1911 / 167 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E uud Runbsatben, Zustellungen u. dergl.

Verkäu 5 erpahtungen, Verdingungen 2c. Verlosun, E og Wertp Kommanditgesell shaften

| D Untersuchungssachen;

[37794] Steckbrief. -

_“ Gegen: D bea Musketier der Landwehr 1. Aufg. Albert

Surke, / 2) den Musketier der Landwehr 1. Aufg. Johann

Korzupa, : beide Cu damn Landwehbrbezirk 11 Altona, welche ih verborgen halten, ist die E wegen Fahnenfluht verhängt. Es wird ersucht, fie zu verhaften und in die Militärarrestanstalt in Altona oder an die nächste Militärbehörde zum Weiter- transport dabin abzuliefern.

Flensburg. den 14. Juli 1911. Königliches Gericht der 18. Division.

[37791] Beschluß. ;

In Sachen Alois Völkl und Genossen wegen Bandenshmuggels beschließt am 14. Juli 1911 die Strafkammer des K. Landgerichts Weiden :

Es wird die Beschlagnahme des im Deutschen Neiche befindlichen Vermögens

1) des Gutsbesißers Georg Völkl in Weißenstein,

2) desGütlersfohns Eduard Woppmann in Brünst,

3) des Gütlerssohns Johann Herrmann in Brünst angeordnet.

Deschauer, Gumppenberg. Zur Beglaubigung:

Weiden, den 15. Juli 1911.

Der Gerichtsschreiber : (L. 8.) Gilliger, K. Sekretär.

[37793] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen:

1) den Musketier der Landwehr 1. Aufg. Albert Surke, geboren 25. Januar 1879 zu Spiegelsdorf (Kreis Greifswald),

2) den Musketier der Landwehr 1. Aufg. Johann Korzupa, geboren 25. März 1878 zu Sulmiershüß (Kreis Adelnau), beide aus dem Landwehrbezirk IT Altona,

wegen Fahnenfluht, werden auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstraf eseßbuhs sowie der P 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung die Beschuldigten hier- dur für fahnenflüchtig erklärt.

Flensburg, den 14. Juli 1911.

Königliches Gericht der 18. Division.

[37792] Fahneufluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Kürassier Iohann Droft der 3. Esk. Kür.-Negts. Nr. 4, geb. am 22. 5. 90 in Dammer-Hammer, Krs. Namslau, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund. der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der - $88 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- dur für fahnenflüchtig erklärt.

Münster, den 15. 7. 1911.

Gericht der 13. Division.

[37796] Fahnenfluchtserklärung.

Auf Grund der $8 69 ff. M.-St.-G.-B. und A 280 M.-St.-G.-O. werden für fahnenflüchtig erklärt :

1) Einj.-freiw. Matrose Kurt Engel der 7. Kom- pagnie I…. t enter. pin früher an Bord S. M. S. „Danzig“, geboren 4. März 1884 zu Netchenberg, / i

2) Matrose Karl Reiß der 1. Kompagnie IT. Matrosendivision, geboren 25. September 1883 zu Westhofen, :

3) Torpedomatrose Friedrich Georg Karl Kauf- maun der 4. Kompagnie 11. Torpedodivision, früher an Bord der X. Halbflottille, geboren 21. Juni 1889 zu Königsberg i. Pr.,

Zimmermannsgast Johann Heinrih Karl Wil- helm Oelkers der 5. Kompagnie 11. Werftdivision, geboren 6. November 1888 zu Wilhelmsburg,

5) Heizer Max Ludwig Reinhold Barfknecht der 1. Kompagnie 11. Wersftdivision, früher an Bord S. M. S. „München“, geboren 24. Mai 1889 zu Stettin,

6) Torpedomatrose Artur Ludwig Richter der 5. Kompagnie 11. Torpedodivision, früher X1. Halb- flottille, geboren 16. April 1890 zu Minden i. W.

Wilhelmshaven, den 13. Juli 1911.

Kaiserliches Gericht 11. Marineinspektion.

[37795] Verfügung.

Die wider den Musketier Adolph Raumann 9/99 unter dem 14. Februar 1911 erlassene Fahnen- fluchtserklärung wird aufgehoben.

Straßburg, den 15. Juli 1911.

Gericht der 30. Division.

Bauer.

9) Aufgebote, Verlust u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[137407] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Lichtenberg, Oderstraße 17, Ecke Finowstraße 13, belegene, im Grundbuche von Lichtenberg (Berlin) Band 19 Blatt Nr. 516 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Moaurermetsters Hermann Grassow zu Lichtenberg eingetragene Grundstück am 18S. September 1911, Vormittags Al Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsftelle, Neue Friedrich- strafe 13/14, Zimmer Nr. 113/115, 111. Stockwerk, versteigert werden. Das 7 a 74 qm große Grund- stüd, Parzelle 5228/115 des Kartenblatts 2 der Ge- markung Lichtenberg, hat in der Grundsteuermutter- rolle, wo es als Garten bezeichnet ift, die Artikel- nummer 2087 und ist bei einem Reinertrag von 5,46 zur Grundsteuer nicht veranlagt. Die auf dem Grunbstück ‘etwa errihteten Gebäude ‘sind zur Gebäudesteuer bisher noch nicht veranlagt. Der Nersteigerungévermerk ift am 19. April 1911 in das Srubbuc ngetragen. 87. K. 48, 11.

Berlin, den 5. Juli 1911. :

Königliches Amtsgericht Berlia-Mitte, Abt. 87.

37

L Nad beute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nas durch Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abdru in den Amtlichen Meklenburgischen Anzeigen bekannt

ieren. i auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

f i

cher Anzeiger.

Preis für den Naum einer 4gespaltenen Petitzeile $0 9. X

6. d 8. 9, 0.

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. von älter Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung- Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

t8anwälten.

behör Termine 1) zum Verkaufe nach zuvoriger endliher Regulierung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 13, Oktober 1911, Vor- mittags 117 Uhr, 2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 8, November 1911, Vormittags 112 Uhr, 3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- tück und an die zur Immobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstände am Mittwoch, den 13. Ok- tober 1911, Vormittags 113 Uhr, im Gerichts- zimmer zu Dassow statt. Auslage der Verkaufs- bedingungen vom 28, September 1911 an auf der Gerihts\hreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Ortsdirigenten Dr. Zarncke zu Dassow, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör ge- statten wird. : Grevesmühlen, den 13. Juli 1911. Greßherzoglih Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgertcht.'

[37949]

Das Aufgebot der Schuldverschreibun 34 0% igen taatsanleihe von 1887/88 Nr. 76 477 ist durch Rücknahme erledigt. Berlin, den 11. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 84.

[37770] Oeffentliches Aufgebot. d Die von uns unterm 26. Juli 1907 ausgestellte fts Nr. 76 607 auf das Leben des Oberkellners

errn Christoph Leinhos in Bremen i} in Verlust eraten. Wenn innerhalb dreier Monate der nhaber der Police sih nicht bei uns meldet, werden wir leßtere für kraftlos erklären. Magdeburg, den 14. Juli 1911,

Wilhelma in S R Allgemeine Versicherungs-Aktien-Gesellschaft.

[37771] Oeffentliches Aufgebot. / Die von uns am 19. März 1901 ausgefertigte Police Nr. 52534 auf das Leben des Kaufmanns Adolf Jakob in Weißenburg i. Els., früher in Neunkirchen, i} in Verlust geraten. Wenn inner- halb dreier Monate der Inhaber der Police sich nicht bei uns meldet, werden wir sie für kraftlos erklären und eine Ersaßpolice ausfertigen. R ORE R den 14. Juli 1911.

ilhelma in agten, i Allgemeine Versicherungs-Aktien-Gesellschaft.

[37410] Aufgebot. j Die Firma Nheinishe Bank A.-G. in Essen hat das Aufgebot des Kurxscheins Nr. 25 der Gewerk- haft „Hansa“ zu Lhal beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Januar 1912, Vormittags UL Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine feine Rechte anzumelden uud die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfoláen wird. i Thal, den 5. Juli 1911.

Herzogl. S. Amtsgericht.

[37411] Aufgebot.

Die Katharina Krug, geb. Schäfer, von Udenhausen hat das Aufgebot wegen des Empfangscheins der Spar- und Leihkasse zu Schliß vom 21. Juli 1887 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 7, Februar 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Schlitz, den 8. Juli 1911.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[37414] Aufgebor.

Die Königliche Ne tung in Aurich, Hinterlegungs- stelle, hat das Aufgebot folgender bei ihr hinterlegter Sparkassenbücher bezw. Wertpapiere gemäß $ 58 f. der Hinterlegungsordnung beantragt:

1) Emdener Sparkassenbuch Nr. 267 über 21,74 Masse B. Andreeßen u. Konf. in Konkurs Ningius, hinterlegt vom Amtsgericht Emden,

2) Emdener Sparkassenbuch Nr. 6266 über 29 4 Eheleute van Boeningen Masse, hinterlegt vom Amtsgericht Emden. _ /

3) Emdener Sparkassenbuch Nr. 12882 über 11,92 4, vom Amtsgeriht Emden in dem Konkurs- verfahren des Auktionators Gerhard Franßen in Emden hinterlegt, da die Empfangsberechtigten, die Erben des Schiffers Jürgen Neef aus Loquard, niht bekannt waren.

4) Emdener Sparkassenbuch Nr. 16 022 über 42,90 Æ, vom Amtsgeriht Emden hinterlegt in dem Konkursverfahren W. H. Cläassen, Embken, wegen der D des berehtigten Gläubigers weil. Partikuliers T. Buismann in der Ausübung seines Forderungsrechts, 2

5) Emdener Sparkassenbuch Nr. 21 458 über 66,13 A4 Masse Franz Lotsch, Canum hinter- legt vom Amtsgeriht Emden. Z

6) Emdener Sparkassenbuch Nr. 7409 über 201,47 A Dividende H. H. Mennenga hinter- legt vom Amtsgeriht Emden.

7) Emdener Sparkassenbuch Nr. 13907 über 240,52 A, Subhastationsmasse Geschwister de Roth aus Emden, vom Amtsgeriht Emden hinterlegt, da über Leben und Aufenthalt der Empfangsberechtigten Witwe Ccke Harms de Buur, geb. Dreesmann, und deren Tochter Antje Peters de Buur nichts er- ie g wurde. 7

Emdener Sparkassenbuch Nr. 3413 über 42,27 M zur Sache Witwe van Senden wider Tjark Abben Frau hinterlegt vom Amtsgeriht Emden.

9) Emdener Sparkassenbuch Nr. 21457 über 77 Æ 26 S Immbpybiliarkaufgeldermasse Harm Sieverts, Emden, vorh Amtsgeriht Emden hinter- (eat, da die Empfangsberehtigten, die Erben der Ehefrau Trientje Sieverts, geb. Geelvink, aus Emden, nicht bekannt waren.

10) Empfangsschein Nr. 1493 der städtishen Spar- und Leihkasse in Emden über 600 6 und Quittungs- buch A Kassé Nr. 18 464 über 332,59 46, zum Nachlasse des Kapitäns H. A. Feyen und der Ehe- leute Leonhard Stael und Maria geb.

der

(A

Feyen aus

nator Penning in Emden hinterlegt, da das Geld von verschiedenen Seiten mit Beschlag belegt n über

Emden gehörige Mobiliarauktionsgelder, vom Auktio-

11) Quittungsbuch der Emder Spar- und Lelth- fasse Nr. 13 741 über 40,44 4, in der Prozeßsache der Erben des Landwirts Niklaas Ulferts aus Mid- lumermeede wider ihren Miterben Landwirt Hermann Nicolai zu Steindamm vom RNechnungssteller Solling als Vertreter der Kläger hinterlegt, da der Aufent- halt des Beklagten Nikolai, des Empfangsberechtigten, nicht bekannt war.

12) Emder Sparkassenbuch Nr. 18 415 über 188,03 46, vom Oberamtsrichter Lohstöter aus Emden als Bevollmächtigten der Erben des Notars C. W. Brückner daselbst hinterlegt, da die Erben des Lehrers Upke Kl. Weiland aus Terborg, denen das Geld zu zahlen war, zum Teil unbekannt waren. 13) Sparkassenbuch der Ostfriesishen Sparkasse in Aurich Lit. A Nr. 6688 über 162,16 4, vom Schreiber Theodor Nordwall als Vormund für die abwesende Gesina Elisabetha antes auf Anordnung des Vormundschaftsgerichts hinterlegt. j

14) Quittungsbuch der städtischen Sparkasse in Norden Nr. 5461 über 10 4, von der Witwe Engel Marheineke, geb. Gerdes, in Norden als Vor- münderin für Jantke, Johanna, Gesina, Ludwig Marheineke, Kinder des weil. Franz Ludwig Mar- heineke aus Norden, auf Anordnung des Vormund- \haftsgerichts hinterlegt.

15) Sparkassenbuch der Norder Genossenschafts- bank Lit. A Nr. 11239 über 75,60 A, vom NRech- nungssteller H. F. Hahn, Norden, als Vormund des abwesenden Christoph Hillmers aus Lintel auf An- ordnung des Vormundschaftsgerichts hinterlegt.

16) Sparkassenbuch der Norder Genossenschafts- bank Lit. A Nr. 1128 über 75,60 , vom Rech- nungssteller L F. Hahn, Norden, als Vormund der abwesenden Ehefrau Gerhard de Vries aus Lintel auf Anordnung des Vormundschaftsgerihts hinterlegt. 17) Sparbuch der Sparkasse in Norden Nr. 2773 über 4,61 , von dem Kaufmann Johann Chr Steinberg, Norden, als Vormund des abwesenden Hinrich CEnnen aus Norden auf Anordnung des Vor- mundschaftsgerihts hinterlegt.

18) Sparbüchher der Sparkasse in Norden Nr. 2625, 2626, 2629 über 3,16 M, 3,17 M, 3,17 4, von den Partikuliers Berend F. Biel und Siemen Decknadel, Norden, als Vormünder der minderjährigen Kinder des Krämers J. A. Cramer, Norden, namens Albertus, Lucia und Hilgunda auf Anordnung des Vormundschaftsgerichts hinterlegt.

19) Sparbuch der Sparkasse in Norden Nr. 3176 über 16,18 6, von dem Kaufmann Jakob Aschen- dorf, Norden, als Vormund des abwesenden Johann Christof Hagen aus Norden auf Anordnung des Vormundscha\tsgerichts hinterlegt.

20) Sparbuch der Norder Genossenschaftsbank Lt. A Nr. 299 über 70,96 4, vom Königl. Amt Berum hinterlegt, ‘da die Empfangsberechtigten, die Grben des Eddert Poppen Schmidt, Norden, die Annahme weigerten. I

21) Sparbuch der Norder Genossenschaftsbank Lit. A Nr. 300 über 132,72 4, Konkursmasse Kauf- mann Johann Carstens.

22) Sparbuch der Norder Genossenshaftsbank Lit. A Nr. 301 über 1,97 X, „Witwe Wilts, Norden, Erben Masse“. :

23) Sparbuch der - Norder Genossenschaftsbank Lit. A Nr. 302 über 22,13 4, Masse „Maria Noolfs. Feiken, Norden“.

24) Sparbuch der Norder Genossenschaftsbank n A Nr. 303 über 30,53 46, Masse „Witwe Ippen Srben“.

25) Sparbuch der Norder Genossenschaftsbank Sicel Nr. 1211 über 5,31 X, Masse „Klaas Peters, Diteel“.

26) Sparbuch der Norder Genossenschaftsbank Ut. A Nr. 304 über 98,36 4, Masse „E. U. Gammels, Norden, Erben“.

27) Sparbuch der Norder Genossenschaftsbank Lit. A Nr. 305 über 4,60 #, Masse „Heink Genossenschaftsbank

N. Schipper, Norden“.

28) Sparbuch der Norder j Lit. A Nr. 307 über 68,54 4, Masse „R. F. Habbinga, Westermars{ch Tochter“.

29) Sparbuh der Norder Genossenschaftsbank Lit. A Nr. 308 über 3,98 4, Masse „Steinbömers Erben, Norden“.

30) Quittungsbuh der s\tädtischen Sparkasse in Norden Nr. 4749 über 110,25 46, Masse „L. Damm, Westermarsh gegen unbekannte Gegner“, vom Amts- geriht Norden auf Grund des $ 106 Nr. 3 der Grundbuchordnung hinterlegt.

Die Sparbücher unter Nr. 21—30 dieses Auf- gebots sind vom Amtsgeriht Norden als Konkurs- gericht hinterlegt, da die Berechtigten im Ver- teilungstermin ausblieben. Die unter Nr. 1—12 bezeihneten Wertpapiere find am 4. Oktober 1879, die übrigen am 19. September 1879 hinterlegt. Alle Beteiligten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Nechte auf die aufgebotenen Massen spätestens in dem auf den 18, November 1911, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- P termine anzumelden, widrigenfalls ihre Aus- chließung mit thren Ansprüchen gegen die Staats- kasse und mit ihren Nehten an den Gegenständen erfolgen wird.

Aurich, den 6. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht.

[37413] Aufgebot. i Der Kaufmann Max Steinberg in Berlin, Gips- straße 2, vertreten durch Rechtsanwalt Kahn in Hannover, Joachimstraße 4 11, hat das Aufgebot des von dem Kaufmann F. Wreschner in Hannover aus- ten, von dem Kaufmann Hugo Broch in Gelsen- irhen akzeptierten Wechsels vom 19. Juli 1908, fällig gewesen am 15. November 1910, über 376,71 6, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. März 1912, Vormittags U Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 32, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden“ und? die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Gelsenkirchen, den 11. Juli 1911. Königliches Amtsgericht.

[37416] / Aufgebot. Die Josefine Wolff in Mersch hat das Aufgebot

E Y

Sparkasse des Kreises Jülih Nr. 5404 über 5393 dreiundfünfzig Mf. 93 Pfg. beantragt. Der Jn. haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. März 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht aik Nechte anzumelden

raumten Aufgebotstermine seine e Kraft.

und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls d T L R Ae wird. , en Us, 1 . ) Königliches Amtsgericht.

[36673] Me, 10. F. 11.111, Der DarO beer Karl Adam zu Küstrin - Neue stadt, vertreten durch den Justizrat Kyriß zu Küstrin« Altstadt, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 1. Februar 1909 fällig gewesenen Wechsels de dato Küstrin, den 30. Dftober 1908, über 270 M, der von ihm auf den Gärtner Joseph Dittmar in Karlshorst gezogen und von diefem an- genommen ist, zahlbar in M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. März 1912, Vormittags 19 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft: loserklärung der Urkunde erfolgen wird. Lichtenberg, den 11. Juli 1911. Königliches Amtsgericht.

[37019] Aufgebot. Die Firma K. Maciejewski, Dampftischlerei, Jn- haber Josef Maciejewski in Wongrowiß, Gnesener- straße 30, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, auf sie selbst gezogenen und von ihr akzeptierten Wechsels vom 3. Juni 1911, fällig am 3. September 1911, über 901 4 25 S beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- stens in dem auf den 29, März 1912, De ans 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und den Wechsel: vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung desfelben erfolgen wird.

Wongrotwist, den 6. Juli 1911.

Könitaliches Amtsgericht.

[37412] Aufgebot.

Die Chemische Fabrik Schwartau, G. m. b. H. in Schwartau, vertreten durch Rechtsanwalt Böhmeker zu Schwartau, hat das Aufgebot des angeblich ver- loren gegangenen, am 22. Mai 1911 fällig gewesenen Wechsels, ausgestellt Mülheim-Ruhr, den 22. Fe- bruar 1911, über 109 6 (einhundertneun Mark) von Hermann Rumswinkel, angenommen von Peter Dennenburg zu Mülheim-Ruhr, der ihr von dem Aussteller tndossiert ist, beantragt. Der Inhaber des Wechfels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. März 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 28, anberaumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. :

Mülheim-Ruhr, den 10. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht.

[37427]

Herzogliches Amtsgeriht Salder hat heute fol gendes Aufgebot erlassen: Der R 1 Albert Burg- dorf in Woltwieshe, vertreten dur den Justizrat Giesecke in Braunschweig, hat das Aufgebot zum Zwecke der Löschung der auf seinem zu Woltwiesche gelegenen Großfothofe Nr. 28 im Grundbuche dieser Ortschaft Bd. 1 Bl. 27 S. 157 flg. in der dritten Abteilung unter Nr. 1 zugunsten der im $ 1 des Allodifikationsrezesses vom 3. Januar 1856 bezeich- neten Vettern Burgdorf am 13. Januar 1856 ein- getragenen eventuellen Sukzessionsents{hädigung zu 3240 A6 beantragt. Die unbekannten Berechtigten werden damit aufgefordert, spätestens in dem auf den 16, September 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung der Gläubiger mit ihren Nechten erfolgen wird.

Salder, den 12. Juli 1911.

Der Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts : P. Ohms, Gerichtssekretär.

[37426] Aufgebot. A

Die Erben des am 24. Oktober 1910 zu Lüllemin verstorbenen Eigentümers und Büdners August Heinrich Neumann, nämlich: 1) Frau Adeline Amalie Stüwe, geb. Neumann, in Berlin, 2) Frau Berta Malwine Völkner, geb. Neumann, in Stolp, 3) Frau Emma Pauline Lawrenz, geb. Neumann, in Lüllemin, sämtlich vertreten durch den Justizrat Runde in Stolp, haben das Aufgebot zum Zwecke der Aus- {ließzung des Eigentümers des im Grundbuch von Lüllemin Band VIIT Blatt Nr. 21 eingetragenen Grundstücks gemäß $ 927 B. G.-B. beantragt. Die als Eigentümerin eingetragene Witwe des Büdners Martin Neumann, Catharine geb. Neitzel, wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 10. Oktober 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 36, an- beraumten Aufgebotstermin ihre Nechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung erfolgen wird. Stolp, den 12. Juli 1911. Königliches Amtsgericht

[37029] Die - Ehefrau

‘beantragt, ihre Geschwister 1) Johann Gerhard Friedrih Grieme, - geboren am 13. Mat 1857 zu Ovelgönne,

am 27. Februar 1863 zu Spaden,

zuleßt wohnhaft in Spaden, für

sih spätestens in dem auf den 20. April 1912, Vormittags 1X Uhr, vor dem C tien Amts- gericht Lehe, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfälls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder. Tod der Ver- {ollenen u erteilen vermögen, * ergeht die Auf- forderung,“ spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

emadhtien Proflam finden zur DANNDeTfIeIgerang es nditücks Nr. 172 c. p. zu Dassow mit Zu-

beanspruht wurde, ‘sodaß Penning Sicherbei den wirklich Berechtigten nicht ‘hatte.

ihres angeblich verlorenen - Sparkassenbuches . der

Königliches Amtsgericht,

: Aufgebot. des- Invaliden Göttlieb - Brosch, ! Sophie geb. Grieme, in Lehe, Marktstraße 12, hat !

2) Auguste Johanne Katharine Grieme, - gebören beide unbekanntén Aufenthalts und verschollen, :

tot zu erklären. - Die bezeihneten Verschollenen werden - aufgefordert,

M leslens

zum Deutschen

. Untersuchungssachen.

. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Nerlosung 2c. von Wertpapieren.

.

H,

Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Zustellungen u. dergl.

Preis für den Naum einer

Neichsanzeiger und

S. Juli

E I

Anzeiger,

4gespaltenen Petitzeile 30 4.

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 7. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise. ; 10, Verschiedene Bekanntmachungen.

öniglih Preußischen Staatsanzeiger.

19101,

Wiws-.

9) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[37415] ; Aufgebot. Der Fabrikarbeiter Wi des Verschollenen in Birkesdorf,

wird. An alle, welhe Auskunft über

dem Geriht Anzeige zu machen. Jülich, den 13. Juli 1911. Königliches Amtsgericht.

[37422] Aufgebot.

Der Landwirt Diedrich hat in feiner Eigenschaft als gerichtlich be Vfleger beantragt, den verschollenen Steuermann Johann Lamken, geb. am 8. Junt 1859 in Egge- stedt, pulegt wohnhaft in Eggestedt, für tot zu erklären, Der bezeichnete Vershollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 23. Ja- nuar 1912, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Geridhte anberaumten Aufgebots termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Lesum, den 29. Juni 1911.

Königliches Amtsgericht. Dr. Pomy.

m ——————

[37360] Aufgebot.

1) Eckardt, August Paul Theodor, geb. 20. 7. 1856 in Breslau, dort zuständ. Sohn der Schmieds- cheleute August und Maria Eckardt, geb. Schikorska, protestantish, verh., Monteur, bis zum Jahre 1893 in München wohnhaft, zuleßt im Jahre 1899 in Curitiba, Staat Paraná, Beasilien, 2) Jdler, Gottlieb, geb. am -5. 10. 1841 zu reudeahain, Landgericht Stuttgart, beheimatet in Tiefenbrunn, Oberamts Maulbronn in Württemberg, L A EY uet bis 3. Augult 1881 n Munchen wohnhaft, leßter Nachricht zufolge i Jahre 1886 in München ieten: A „?) Püttmannu, Jakob, geb. am 8. 1. 1847 in Wlsleldorf als Sohn der Kaufmannseheleute Jakob Theodor und Wilhelmine Püttmann, geb. Laumer, preuß. Staatsangehöriger, Kaufmann, zuleßt in München _ wohnhaft, . leßter Nachricht zufolge am 2 7. 1879 iu Augsburg gelehen,

4) Reich, August, geb. im Jahre 1811 in München als Sohn der Uhrmacherseheleute Angeliklus ind Kreszenz Reich, geb. Holz, beheim. in München, leit 1845 unbekannten Aufenthalts, -

)) Reih, Wilhelm, geb. 6. April 1819 in München, Eltern und Heimat wie bei Ziffer 4 Neaniker, im Jahre 1858 von München na s ausgewandert, seither unbekannten Auf- gd vershollen und sollen für tot erklärt werden. Mtragsteller sind: zu 1 Elise Eckardt, Monteurs- efrau hier, Maistr. 67/0, zu 2 Elise Jdler, zumenschneiderin hier, Marstallst. 4/2 r., zu 3 Ernst piltuann, Kaufmann in Barmen, zu 4 u. 5 “lfolaus Hei, Musiklehrer hier, Rumfordstr. 25/I. h ergeht hiermit dic Aufforderung : a. an die -Verx- ollenen, sich spätestens im Aufgebotstermine, der pit auf Dieustag, den 30. Jauuar 1912, “ahmittags 4 Uhr, im Zimmér Nr. 86/1 des stizgebäudes an der Luitpoldstraße bestimmt wird, E inelden, widrigenfalls die Tödeserklärung erfolgt, » an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod in geershollenen zu erteilen vermögen, spätestens n Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

tünchen, den 13. Juli 1911. bte: Kgl. Amtsgericht München. bteilung für Bürgerl. Rechtsstreitigkeiten.

17423]

Nufgebo

Kechtskonsulent Blum i ata bestellter b ene

t. Neustadt a. Hdt. als f Pfleger hat beantragt, ‘die ver- : Alice Diehmenhaus, ledige Tochter der d Na Barbara Diehmenhaus, geb. Lartter, früher j zhjltadt a. d. H., dayn in Philadelphia und in f lon (Nordamerika) wohnhast gewesen, für tot g lâren. Die Verschollene wird aufaefordert, dnaitestens in dem auf den 12, Februar ban Nachmittags 4 Uhr, - vor dem unter- uet Gerichte im Sißungsfaale anberaumten je otôtermine zu melden, widrigenfalls die Todes- ung erfolgen wtrd. "An alle, welhe Auskunft kd ben oder Tod der Verschollenen zu erteilen luigebotgte Q Ee die G Oen E im ne dem Geribte AÄnzetae zu machen. Yeustadt a, Hdt., den 14. Juli 1911, Kgl. Amtsgericht.

7424) M

N : ufgebot. | Die Arbeiterfrau Marianna Wydrzynski, geborene eds ki, in Groß - Laschewo, vertreten dur ute alt Koczwara in Strasburg W.-Pr., hat den verschollenen Einwohner Anton - zuletzt wohnhaft in MeyrbalDewa, “N W. - Pr., für tot zu- erklären. jeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich in dem auf ‘den 24. Jauuar 1912, ° 10 Uhr, vor dem unterzeichneten unmer Nr. 64, anberaumten. D Tones melden, widrigenfalls die Todeserklärung

helm Mingers, als Pfleger hat beantragt, den verschollenen Josef Mingers aus Niederzier, geb. am 90, Juni 1868, zuleßt wohnhaft in Jülich, für tot zu erflären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den L. März 1912, Vormittags LO0 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die ete ung erfolgen

eben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung , spätestens im Aufgebotstermine

Fidken jun. in Cageliedt Io welche sich nicht melden, ellter

termine dem nzeige zu mahen. Strasburg WÆW.„Pr., den 12. Juli 1911, Königlichès Amtsgericht.

[37417] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Dr. hat als Nachlaßverwalter des am 1910 in Saárbrücken verstorbenen Maurermeisters Philipp Sender hier das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern be- antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufge- fordert, thre orderungen gegen den Nachlaß des ver- storbenen Philipp Sender spätestens in dem auf den 15, November 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 14, anbe- raumten A bei diesem Gerichte an- zumelden. ie Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten ; urkundliche Beweisstücke sind in Ur- {rift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- können, unbe- chadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rüsihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der nicht ausges{losjenen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsre ten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläub ger, denen der Erbe unbeschränkt häftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen. Saarbrücken, den 11. Juli 1911. Königliches Amtsgeriht. Abt. 18.

itals uf Antrag der Frau Alwine Plünnee, geb. Paris, in Lichtenrade wird die nachstehende Er: klärung veröffentlicht: Am 2. Dezember 1910 habe ih meinem späteren Ehemann, dem Bauunternehmer Adolf Plünnecke zu Friedenau für mich und meine Erben General- vollmacht erteilt. (Nr. 1162 Not.-Neg. 1910 des Notars Uhlenbrock.) Diese Generalvollmacht wider- rufe ih hierdurch nochmals und erkläre dieselbe für kraftlos. Lichteurade, den 16. Mai 1911. (gez.) Frau Alwine Plünnecke, geb. Paris. Schöneberg, den 12. Juni 1911. Grunewaldstraße 66/67. Königliches Amtsgericht Mein-SMdneberg- 1

Abteilung 15. 11.

[37418] Durch Aus\{lußurteil vom 13. Juli 1911 ist der vershollene Jan Hoffmann, Sohn der verstorbenen Eheléute Arbeiter Hinderk Hoffmann und Neelke Janssen, geb. Wilhelms E V zuleßt wohn- haft in Eilsum, für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1910, Nachts 12 Uhr, festgeseßt. Emden, dén 13. Fuli 1911. j Königliches Amtsgeriht. 11.

[37419] Durch Aussclußurteil des unterzeichneten Gerichts hom 13. Juli 1911 ist der am 19. Juni 1840 in Emden geborene Matrose Newerts Reverts (Nevert Rewerts) für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1886 festgestellt. Emden, den 13. Fult 1911.

Königliches Amtsgericht.

[37025] Durch Aus\{lußurteil vom 8. Juli 1911 ist der am 12. Mai 1852 zu Nikelshagen geborene Arbeiter Karl Bartel für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1884 festgestellt. Mohrungen, den 8. Jult 1911.

Königliches Amtsgericht.

[37421] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurteil vom 5. Jult 1911 ist Thomas Grimm, geg 30. Januar 1839 in Plehhammer, für tot erklärt worden. Oberviechtäch, den 14. Juli 1911.

K. Amtsgericht.

[37420]

Durch Aus\chlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 11. Juli 1911 ist der verschollene. Dienstkne@t Michael Steffens aus Armstorf, geboren am 22. Of- tober 1864 daselbst, sür tot erflärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1906 festgestellt. Gr Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlasse zur

ast. Osten, den 11. Juli 1911. Königliches Amtsgericht. Ik.

[37425]

Durch Aussclußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 10. Juli 1911 sind die eingetragenen Eigen- tümer: 1) die Witwe des Nuben Sinai, NRikle geh. Lewin, 2) die Machle verehelihte Moses Feder und deren Chemann Moses Feder mil ihren Ansprüchen auf das Synagogenstraße Nr. 16 belegene Haus- JeIEE Hohenjalza Blatt Nr. 216 ausgeschlossen worden.

Hohcusalza, den 12. Juli 1911.

Königlid)es Amtsgericht.

R Oe Ee Zustenung, , n Ehesachen der Helene Marta Selma verehel. Hobtan, geb, Döbick, in Baußen, vertreten dur den Rechtsanwalt Oberjustizrat Seyfert in Daub als Be Son Klägerin, gegen den Arbeiter aul Max Hobian, früher in Baußen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet Klägerin den Beklagten zur Leistung tes thr in dem Urteile vom 8. Mai 1911 auferlegten Eides und zur Fortseßung der vor “die zweite Zivil-

d. An alle, welhe Auskunft über Leben

oder Tod des Verschollenen zu erteilen v ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufaebots:

Zillessen in Saarbriicken 20. Február

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Auszug des Schriftsazes bekannt gemacht. Baußen, den 12. Juli 1911, Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[37443 Oeffentliche Zustellung. ‘In Sachen des Zuschneiders Max Data in Berlin, Holzmarktstraße 12, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Willy Beyer {n Berlin, Alt. Moabit 10h, gegen szine Ehefrau Mahle Hatzog, geb. Schein, unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, ist Termin zur mündlihen Verhandlung auf den 11, Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, vor der 17. Zivilkammer des Königlichen Land- geridts I in Berlin, Grunerstraße, Zimmer 13, 11. Stock, bestimmt. Zum Zwecke der öffentlien Zustellung an Beklagte wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 13. Juli 1911.

Müngtenberger,

Gerthtss{reiber des Königliden Landgerichts I. [37450] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Rosalie gen. Therese Matthei, geb. Dzinbeck, in Leopoldshall, Neuestraße 26, Sp epollmäctigler: Justizrat Reichmann in

ernburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Gelegen- heitsarbeiter ? ubolf Matthei, früher in Leopolds- hall, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen tiefer Zerrüttung des ene Verhältnisses aus $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, ‘die Ehe der Parteien zu scheiden „und den Beklagten für dèn {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts in Dessau auf den 9, Oktober A911, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- dachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Deffau, den 8. Juli 1911.

Spieler, Assistent, Gerichtsshreiber des Herzoglichen Landgerichts i. V.

[37446] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau dés Fahrburshen Johann Lehner, Nösa geb. Traþp, in Hanau, Klägerin, Prozeßbe2voll- mächtigte: Rechtsanwalt Osius in Hanau, lagt gegen ihren Ehemann, den FahrbursWén Johann Lehner, früher in Ba jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Be O, daß die Strettteile am 4. März 1909 in Hanau die Che gelMlosen haben, daß Beklagter die Klägerin während der Ehe fortgeseßt Es behandelt, mit Messerstich und Totschlag be- roht und s{ließlih die Klägerin böswillig verlassen habe, ohne ein Lebenszeichen von sich zu geben und ür den Unterhalt der Klägerin zu sorgen, mit dem [ntrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin her- zustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor dite erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Vanau auf den T0. Novenber 1911, Vorntittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeß- E vertreten zu lassen. i Hanau, den 4. Juli 1911.

e Gerichtsfekretär,

als Gerichts\hreiber Königl. Landgerichts.

[37451] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau des Reisenden Johann Alberts, Berta geb. Wittneben, in Hildesheim, Prozeßbevoll - mächtigter: Rechtsanwalt Schulze, Hildesheim, klagt gegen ihren Ehemann, zurzeit unbekannten Aufent- halts, früher zu Hildesheim, auf Grund der Be- hauptung, daß er: a. am 3. September 1908 wegen Untreue und Untershlagnng von der Strafkammer des Landgerichts Verden zu 3 Monaten Gefängnis, nach Verbüßung dieser Strafe vom Landgericht Ham- burg, gleichfalls wegen Unterschlagung, zu 4 Monaten Gefängnis und im Frühjahr 1910 yom Landgericht P LIeeden wegen Untershlagung zu 8 Monaten Gefängnis verurteilt sei, þ. der Klägerin und ibren beiden Kindern seit Mitte 1906 nit ausreichend und feit Februar 1908 überhaupt keinen Unterhalt ewährt habe, e. dem rechtskräftigen Urteile der ivilkammer IIT Königlichen Landgerichts Hildesheim vom 7. März 1910, wodurch er zur Wiederherstellung der ehelihen Gemeinschaft verurteilt ist, nit na- gékommen sei. Die Klägerin beantragt, ihre Ehe gemäß 5$ 1567, 1568 B. G.-B. zu scheiden und den eklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Ste ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hildesheim auf den 27. November 1911, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte jugeläfsenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Hildesheim, den 13. Juli 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37453] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelißte Arbéiter Anna Biezler geborene Mecereis, in Löwenberg i. Shl., Proze bevollmäch- tigter: Nehtsanwalt Nosemann ín irschberg, klagt egen ihren Ehemann, den Arbeiter Gustay Biegler, rüher in Lwenberg h unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag auf ederberstellung der ehelichen Gemeinschaft und Tragung dér Kostèn des Nechks- streits. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihén ns des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer ‘des Königlichen Landgerichts in Hirsh- berg i. Sl. auf den 16, Oktober 1911, Vor- Bus 9 Uhr, mit der Aufforderung, st|ch dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen e tsanwalt als Prozeßbévollmächtigten vertreten zu lassen.

: ep pg d kammer des Königlichen Lan S zu Bauten auf den A3, November 1911, Vormittags {10 Uhr,

Zum Zwede der öffentlihèn Zustellung wird dieser

Rechtsstreits“ vor die dritte Zivilkammer des lichen Landgerichts in Duisburg auf den vember 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der M

gelassenen An öffentlihen' Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

[37444]

[37448] Oeffentliche Zustellung. : Der Georg Forster, Pförtner in Dornach, Morißstraße 5, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Goldmann hier, klagt gegen seine Chefrau, Anna geb. Dillenseger, früher hier, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen The- bruchs, mit dem Antrage, die von den Varteien am 24. August 1895 vor dem Standesamt in Dornach ges{lossene Ehe zu scheiden, die Beklagte für den an ber Ehescheidung allein {huldigen Teil zu erklären und derselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhausen i, Els. auf Montag, den 13, November 2911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zn bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen, den 12. Juli 1911, Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[37454] _ Oeffentliche Zustellung.

Der Gärtner Julius Touffaint zu Vorbruck, vertreten durh Rechtsanwalt Noth in Molsheim, klagt gegen feine Chefrau, Augustine geb. Beller, aus Vorbruck, jezt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen Ehescheidung gemäß $8 1565, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die am 5. Juni 1897 zu Vorbruck ge- \{lossene Che der Parteien aus Verschulden der Be- klagten zu \{eiden und ihr die Kosten des Nechts- streits zur Last zu legen. Er ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 24. November 1911, Vearmit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, \sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt als Nrozehj- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Babe, den 14. Juli 1911.

erihts\chreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[36998] Oeffentliche Zustellung.

Der am 17. Februar 1911 ‘geborene Herbert Schneider in Berkin, vertreten durch seinen Vor- mund Pastor Wilhelm Pfeiffer in Berlin, Königin Augustastraße 59, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Dr. Straßmann und Dr. Schachnow, Berlin, Kohstraße 59, klagt gegen den am 18. August 1886 in Klostermansfeld geborenen Kaufmann Walter Ackermann in Berlin, Gormannstraße 14, bei Prie, unter der Behauptung, daß Beklagter der

ündelmutter, der unverehelihten Marta Schneider in Berlin in der Zeit vom 21. April 1910 bis 20. August 1910 beigewohnt habe und deshalb zur Zahlung von Unterhaltsrente verpflihtet set, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, an den Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung scines 16. Lebensjahrs als Unterhalt eine vierteljährlich im voraus zu entrihtende Geld- rente von monatlih 30 4 bis zur Vollendung des sehsten, und von monatlih 35 46 von da bis zum vollendeten sechzehnten Lebensjahre zu en und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftigen am 17. Februar, 17. Mai, 17. August un® 17. No- vember jedes. Jahres und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgeriht in Berlin - Mitte, Neue Friedrichstraße 12—17, Zimmer 220—222, I. Stot- werk, auf den 18, September 1911, Vor- mittags 92 Uhr, geladen. Zum Zwecke ver öffents lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 14. Juli 1911. : _— Kornstädt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung .1.

[37445] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann August Banko E Sterkcade- Buschhausen, Hegelstraße 37, als Pfleger der bei ibn wohnenden minderjährtgen Kinder Johannes Muris und Therese Muris, Prozeßbevollmächtigte: Rechts anwälte Justizrat Tenbergen und Meisterernst in Duisburg - Ruhrort, klagt gegen den Bergmann Nikolaus Muris, unbekannten Aufenthalts, früher in Mülheim-Nuhr-Heißen, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Vater der Kläger feiner Unter- haltspfliht niht nahkomme, mit dem Antrage auf Zahlung einer vierteljährlih im voraus zu zahlenden Unterhaltsrente von monatlih je 10,— für die minderjährigen Kinder: 1) Johannes, 2) Therese Muris an den Pfleger, und zwar für Johannes seit dêm 6. August 1910, für Therese seit dem Tage ihrer Geburt, dem 9. September 1909. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des nig- 17. No-

einen bet, dem gedachten Gerichte zu- walt zu bestellen. un ZweLXe der uszug der Klage

Duisburg, den 12. Juli 1911. Wienskowski, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

—————————_——

._ Oeffentliche Zustellung.

Frau Elfe Heinrih in Charlottenburg, Goethe- traße 14, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwä achsner in Berlin, Friedrichstraße 3, klagt

ihren Ehemann, den Reisenden Leo H s A u Be : habe ünd fr eGider 100d

seit Dezember 1904 erhalt

Hirschberg, den 15. Juli 1911. Der erihts\reiber des Königlichen Landgerichts .

verweigere, daß Kläge gift von 30

dem Beklagten eine Mit- é in die Ehe cingebraht habe und