1911 / 171 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E . - Veda, Interpretation. Einführung in “Ea pras , Fortseßung. Keil: Demosthenes? Leben und Werke mit Einleitung über die Ge cite der attischen Feerebsamkeit. Griehische Metrik Jm Seminar: Euripides? Andromahe. Spahn: Politis®e Geschichte von 1713—1799. Uebungen im Seminar für Neuere Geschichte. Baeumsker: 0 gie. Französis Bd der en Im Seminar: niz. Im psychologischen Institut (gemeinsam mit E. Zaensh): ologische Uebungen. iegand: Geschichte des Zeitalters der Reformation. Der deuts{-französische Krieg 1870/71 und die Gründung des Reis. Uebungen im Seminar für neuere Ge- ichte. Littmann: Arabish, 11. Kursus. Arabisch, Jbn ubair. Syrish, für Anfänger oder für Vor eshrittene. ethiopishe Lektüre. Spiegelberg: Aegyp ish: L. und IT. Kursus. Koptish: 1. und 11. Kursus. Demotish: Aus- ewählte literarische Texte. Aegyptische Lautlehre. Winter: Pellenistisce Kunst. Archäologishe Uebungen. Thumb: ie Sprachen Europas in ihren geschict ichen Beziehungen. MQautlebre der lateinishen Sprache, mit Einleitung in „die lateinöde Grammatik. Altbulgarische (altkirhenslavishe) Grammatik. Sapper: Biogeo raphie. Geschichte des Ent- deckungäzeitalters. Besprechung iogéographischer Probleme und ftüre bon Charles Darwin, Reise ' eines Naturforschers. S@Gulgß+Gora: Einführung ins Alrfranzösische nebjc Bedeetation der Ertraits de la Chanson de Roland. Voltaire und ousseau. Intkerpretationsübungen an Gedichten von Andr& Chénter. Tasberg: Lucretius. Im Seminar: Cicero de re ublica, z I. Im Proseminar: Terenz O rimenos (für Vor- eschrittene); Ovids Fasti (für Anfänger). Euting: Die aramäischen Stücke des A. T. Landauer: Targum zu Nuih. Laqueur: Livius mit Einführung in die Deut Historiographie. Anti- guarishe Uebungen. L Deutsche Literatur im Zeitalter der Romantik und des jungen Deutschland. Der deutsche Roman von Goetbes Tod bis zur Gegenwart. Im Seminar: Clsässische Schriftsteller des 15.—17. Vahrhunderts. -— Ludwig: Cs schichte der meprstnigen Mul bis 1500. Einführung in die Musikgeschihte: Quellenkunde. Musikgeschichtliche Uebungen. Polaczek: Französishe Kunst des 18. Jahr- hunderts. Handzeihnungen des E Doly- mann : Geschichte der deutschen Kaiserzeit (911—1 54). Historische Uebungen für Anfänger (Proseminar). Nudol ph: Allgemeine Erdkunde. Erster Teil. Die Alpen. Kiener : Welthandel und Weltverkehr im Mittelalter. Das Elsaß im 18. Jahrhundert Ancien Régime und Große Revolution). Klotz: Gescichte der riehishen Literatur in der bellenistishen Zeit. Tacitus? Dialogus. Interpretationsübungen für Anfänger: Plutarchs Pompeius. Stilistishe Uebungen. Hoepffner: andoh e Verslehre. Karst: Beraléichenti Grammatik des Armenishen. Mittel- armenish. 11. Kursus. Neuarmenische Dialektkunde. Baensch: Aesthetik. Aesthetishe Uebungen. Wundt: Entwicklung der hristlihen Weltanschauung. Goethe als Denker. Uebungen über ume. Hartmann: Ut ns in die ältere deutshe Malerei is Dürer. Kunstgeshihtlihe Uebungen über die Entwicklung der Venezianishen Malerei im 15. Jahrhundert. Kaiser : Urkunden- lehre. Freiherr von der Pfordten : Geschichte der neuesten deutschen Philosophie (seit etwa 1850). —- Ibsens philosophische Dramen. Havers: istorishe Svynta des Neuhoch- deutschen. Einführung ins Studium des Altirischen (Fortseßung). rank: Babylonish-Assyrish für Anfänger und Voraeschrittenere. rabisch. Ranke: Einführung ins Althochdeutshe. Mittel- hochdeutsche Literatur. Textkritische Uebungen an Gottfrieds Tristan. Jaensch: Experimentelle Pädagogik. Im Psychologischen Institut: Psyhologische Uebungen (gemeinfam mit Baeumfk er). Crönert: Uebungen zur Einführung in die griechische Tertkritik, unter Zugrundelegung von Plantons Gorgias. H. Gillot: Le Roman français. Seminarübungen. I. Praktischer Kursus. _IL Prafktischer Kursus. Santorre Debenedetti: Il Decamerone. Ueungen im romanishen Seminar. I. Kursus. IL. Kursus. S. J. Woodall, M. À.: Governanco of Eng- land. ap E M4 Zet Era. p TransIlation into English. entinar: ' slation in to, German, Staats- : Molo: T und Praxis des arcitektonishen Zeidhnens usw. En eist: Uebungen des Männerchores der Univer tät. Rednerische Stimmbildung. Weitere Vorlesungen und Uebungen über Philo- sophie werden später angekündigt werden.

Mathematische und „naturwissenschaftliche Fa- kultät Bückting: Mineralogie (spezieller Teil). Kristallo- graphische und mineralo ishe Uebungen für Anfänger. Mineralogische und petrographi’he Arbeiten für Vorgeschrittenere. Goette: Zoologie (11. Teil, Wirbeltiere). Grundlagen der Entwicklungs- eshihte der Tiere. Leitung von Arbeiten Geübterer im zoologischen Snstitut, Schär: Pharmakognosie. ——— Pharmakognoftische Demons- strationen. Grundzüge der physiologishen Chemte (für Pharmazeuten). Uebungen vnd Untersuchungen im Laboratorium des pharmazeutischen Instituts. Pharmakognostis{ch-mikroskopishes Praktikum, gemeinsam mit Nosenthaler, I. und 11. Teil. Chewisches Praktikum für Nahrungsmittelhemiker, gemeinsam mit Rosenthaler. Weber: Differential- und Integralrechnung. Die parttiellen Differential- gleihungen der mathematischen Physik. Uebungen im SNTEAN Oberseminar mit Wellstein, von Mises und Epstein. Braun: E perimentalphysik, 11. Teil (Akustik, Wärme, Elektrizität). Tip ifalische Uebungen. Ucbersichtskursus für Mediziner. Wifssenschaftliche pjvitaluse e Arbeiten. Physika- lisches Kolloquium (mit Cohn). Rose: bemishe Technologie der Metalloide. Die Untersuhung und Netnigung des Wassers. Thiele: Allgemeine Experimentalchemie, anorganischer Teil. Chemisches Praftikum mit Wedekind und Stra us. Chemisches Kolloquium (für Vorgeschrittene) mit Wedekind und Straus. Holzapfel: Allgemeine Geologie. Leitfossilien. Geologische und paläontologischbe Uebungen für Anfänger, gemeinsam mit von Seidliß. Anleitung zu selbständigen Arbeiten auf dem Gebiete der Geologie und Paläontologie. Geologish-paläontologisches Kolloquium, gemeinsam mit von Seidliß. Jost: Pflanzen- pbyfiologie. Botanisches Kolloquium mit Kniep und Hannig. Botanisches Praktikum (I. und IL), Schur: Analytische Geometrie der Cbene und des Raumes. Ausgewählte Kapitel aus der Flächentheorie. Uebungen des mathematischen Seminars (für Vorgerückte). WBaufs chinger : HBabhn- bestimmung der Planeten und Kometen. Uebungen zur Bahn- bestimmung. Astronomische Beobachtungen für Geübtere. Graf ¿u Solms-Laubach: Demonstrationen im botanischen Garten und Institut. Simon: Ebene und sphärische Trigonometrie. Nichteuklidishe Geometrie. Cohn: Theorie des Lihts. Grund- lagen der Elastizitätélehre. Wissenschaftliche physikalishe Arbeiten. Phyfsikalish-s Kolloquium (mit Braun). Döderlein: An-.- leitung zur Kenntnis der Wirbeltiere Deutschlands. Osteologisches raftifum. Demonstrationen in der Sammlung. Hergesell: rundzüge der Meteorologie und Wetterprognose. Meteorologisches und geophysikalisches Kolloquium. Meteorologische Uebungen im meteorologischen Institut für Geübtere. Wellstein: Anwendungen der Infinitesimalrehnung. Determinanten. Vebungen im mathe- matishen Unterseminar. Uebungen im mathematishen Oberseminar (mit Weber, Epstein und von Mises). von Mises: Technishe Mechanik T (Festigkeitslehre und graphische Statik). raphische und numerishe Methoden in der Analysis. Seminarübungen in angewandter Mathematik. Ober- semirar (mit Weber, Wellstein, Epstein). Uebungen zur darstellenden Geometrie. Wedekind: Anal tische Chemie (ein{l. Maßanalyse). Radtoaktivität und Kolloidchemie. Phy Pg GeGemi ches Praktikum, Drt [de Uebungen in der anorxganishen Abteilung des chemishen Laboratoriums (mit Thiele). Chemisches Kolloquium (für Vorgeschrittene) mit Thiele und Straus. pr eoRe Anatomie der Pflanzen. Uebungen im Gatetsucen und Bestimmen von Kryptogamen. Botanifches Praktikum 11: Mikroskopishe und physiologishe Arbeiten (mit

Ha Kolloquium. Kreußt: Zuckerfabrikation

Jof Botanische und Bierbrauerei. Hannig: Nepetitorium der Botan k. Bakterien. Botanisches Kolloquium. Epstein: Fouriersche Neihen und verwandte Entkwicklungen. Uebungen des mathematischen Ober- eminars (mit Weber, Wellstein und von Mises .— Breßlau:

ierishe Parasiten. ootomische Uebungen an Wirbeltieren. Wirß: Kometen und Meteore. Rosenthaler: Die Anatomie der wichtigsten Drogen. Pharmakognostishes Praktikum (mit Schä r). Krause: Pflanzengeographie. Botanische Exkursionen. Straus: Die Teerfarbstoffe und ihre Anwendung in der

ärberei. Praktikum über die Anwendung der Teerfarbstoffe.

rganische Neaktionen in ihrem Zusammenhang. Praktische Uebungen in der organischen Abteilung des chemis{chen Laboratoriums (mit Thiele). Chemisches Kolloquium (für Vorgeschrittene) mit Thiele und Wedekind. Mandelstam: Die Ae Grundlagen der Telegraphen- und ernsprehtechnik (mit seminaristishen Uebungen). von Setdliß: usgewählte Abschnitte aus der Ent- wicklungsgeshichte der fossilen Wirbeltiere. Bodenschäße und Bodengestaltung der deutshen Kolonien. Gans: Theorie des Magnetiêmus.

Straßburg i. E., den 20. Juli 1911.

Der Rektor der Universität. C. Ehrhard.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Regierungspräsidenten a. D., Wirklichen Geheimen Oberregierungsrat von Brauch its in Görlitz den Charakter als E Geheimer Rat mit dem Prädikate „Exzellenz“ und

dem Landesgewerberat und ordentlihen Mitgliede des Landesgewerbeamts Dr. Alfred Kühne den Charakter als Geheimer Regierungsrat zu verleihen,

den Landrat des Landkreises Thorn Dr. Meister zum Geheimen Regierungsrat und vortragenden Rat im Ministerium des Jnnern zu ernennen sowie

der Wahl des Direktors der städtischen Höheren Mädchen- schule in der Oststadt in Elberfeld Dr. Max* Kämmerer zum Direktor der Kaiserin Auguste Victoria-Schule nebst Lyzeum A G in Bielefeld die Allerhöchste Bestätigung zu erteilen.

Ministerium der öffentlichen Arbeiten.

Der Regierungsbaumeister O stmann ist von Branden- burg a. H. nach Potsdam zur Verwaltung der Märkischen Wasser- straßen verseßt worden.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Die el etne Reinecke und Buderus von Carls- hausen in Oppeln sind zu stellvertretenden Vorsißenden des Schiedsgerihts für Ar eiterversiherun Regierungsbezirk Oppeln ernannt und die Regierungsassessoren Dr. Simons und von Neumann daselbst von diesem Amt entbunden worden.

Ministerium der geistlihen und Unterrichts- angelegenheiten. :

Königliche Friedrich Wilhelms-Universität. Bekanntmachung.

_Das Verzeichnis deyVorlesungen an der hiesigen Universität für das a 16. Oktober d. J. beginnende Wintersemester 1911/12 ist’von heute ab bei dem O erpedell im Universitätsgebäude für 50 „Z zu haben.

Berlin, den 21. Juli 1911. Der Rektor. Rubner.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Den Stationshaltern, Landwirt RNohrmoser in Kussen, Kreis Pillkallen, Gutsbesißer Kehler in Skaisgirren, Kreis Niederung, und Rittergutsbesißer Reich genannt Späth in Gr.-Droosden, Kreis Labiau, ist die in Silber ausgeprägte Medaille für Verdienst um die Pferdezucht verliehen worden.

Nichlamtliczes,

Deutsches Reich.

Preuszen. Berlin, 22. Juli.

Laut Meldung des „W. T. B.“ sind S. M. S. „Scharn- horst mit dem Chef des Kreuzergeshwaders sowie S. M. SS. „Gneisenau“, Dept ae „Nürnberg“ und S. M. E „3. 90“ und „Taku“ vorgestern in Hakodate ange- ommen.

Oesterreich-Uugarn.

Das österreihi\che Ab geordnetenhaus hat gestern, wie „W. T. B.“ meldet, mit 387 von 429. Stimmen Dr. Sylvester zum Präsidenten und zu Vizepräsidenten den Jtaliener Conci, den Polen German, den Christlich- tas udckel, den Sozialdemokraten Pernerstorfer,

en Südslaven Pogacnik, den Nuthenen Romancuk

und den Tschehen Zdarsky gewählt. Das Haus be- chloß, vor allem die Bankvorlage zu beraten. Ein Antrag er Sozialdemokraten, den Anträgen wegen der Fleischnot die Priorität einzuräumen, wurde mit 194 gegen 168 Stimmen abgelehnt. ährend der Debatte über die Tagesordnung kam es zwishen den Sozialdemokraten und den Deultschnationalen zu lärmenden Auseinandersezungen. Nach Schluß der Sigzung rotestierten einige Tribünenbesucher gegen die Ablehnung des sozialistischen Antrages.

Der i Krek brachte eine Jnte ellation, betreffend die Wirren in Albanien, ein, in der der inisterpräsident gefragt wird, ob er mit aller Energie seinen Einfluß ausüben wall, damit die A die der Monarchie bei den jeßi en Wirren in Albanien obliegen, erfüllt werden. Ferner über- reihten der Abgeordnete Susters ic und Genossen eine Sen an den Ministerpräsidenten, worin unter

inweis auf die in Marokko geschaffene neue Sachlage sowie

elf die wichtigen Handelsinteressen Oesterreih-Ungarns dort- t

selbst die Regierung gefragt wird, wie sih die Monarchie zu

der neuen Sa worden seien, tänden zu wahren, urh die zwischen

geleiteten Verhandlu

lage verhalte, und welche Ma Interessen des Lande sondere einem \ Deutschland, Frankreich igen vorzubeugen.

Grofebritannien und Jrland.

sammlung, die gestern na Lords unter

ßnahmen e s unter q chädlichen und England“;

Jn einer Ver oppositionellen Lansdowne abhielten, wurde die Premierministers Asquith an

D. B. d billig halte,

dem Vorsiß des rift eines Brief ; our verlesen,

ix recht un die Regierung Unterhaus zu bitten, Parlamentsbill abzulehnen, und wenn nöti seiner Prärogative Gebra ustandeklommen des Ge {ließt mit der Feststellung, da daß er es für seine Pflicht halten Die Versammlung ging ausein etfommen zu sein. Bei einem Festmahl, lers der Schaßkammer Llo und der Direktoren der Bank von und Kaufleute der City im Man staltet wurde, erwiderte Lloyd das Gedeihen des Staatsschaßes , dingung einer gedeihlichen Entwick gänglih notwendig, ständen seinen Plaß und aufreht erhalten müsse. „Wenn uns eine L Meldung des ,W. T. B.“ fff erhalten werden könnte dur das die Großbritanni ollendung errungen hat oder du ebensintercssen des Lan Nate der Völker hätte, dann daß ein Friede um di , die für ein gr Lloyd George \{loß L daß der Weltfriede gesichert wird, wenn enwärtigen, welhe Bedingungen für den die Ueberzeugung ha® tehen begtnnen, bereitwilliger Nuhe und ohne Leiden

wungen sehen avürde, s der Lords g, dem Köni uh zu mach es zu sichern. ß der König

würde, von

u erken Ar 0A Ï Seiten zuströmten. Der Prinz O der ander, ohne zu Beschluß g das gestern abend yd George, des Go England sowie der sion-House in Lond George auf einen To \ daß der Friede die er

daß Großbritannien unter all sein Ansehen unter den Groß

fgenötigt würde,“ ort, „in der der Aufgeben der en tin Jahrhun

fuhr der Minister laut

Friede nur aufredt großen und vorteis, derten des Helden, rch Zulassung einer

haften Stellung tums und der V Behandlung, bei der die L als ob es kein Gewicht im drücklihst betont werden,

niedrigung bedeuten würde unerträglih wäre.“ wahrscheinlicher, sih klar verge

esen Preis eine Er es Land, wie das un eine Nede :

Und weil Völïer einander besser zu ver Gesichtspunkte Meinungsverschiedenheiten in habe ih die Ueberzeugung, daß ih zwis Jahr nichts ereignen wird, was es dem K , auf einen Toast für das fo dieser Stelle aus zu antwo1

rérankvreich.

Der Ministerpräsident Caillau m englischen Botschafter Sir Bertie.

Spanie#. Der Minister des Aeußern Gar hischen Berichts des Ge all Thiriet an den n den spanischer , in dem er, „W.

gründlicher

schaft zu erörtern, en heute und dem nädsten 1 anzler des Schaßzamtes {wer machen wird rtgejeßte Wachsen des Staatz,

\chaßzes von

; x halte gestern eine Unter redung mit de

Prieto hat na sandten in Tanger französischen Bot- 1 Botschafter in Paris T. B.“ zufolge, au rgeben, und men betonte,

Empfang des telegra über den Zwischen schafter in Madrid und a ein Schreiben gerichtet Folgen hinwies, die sich die dringende Notwendi um die Möglichkeit {

aus den Vorgängegy- e gkeit gegenseitiger Maßnah werer Konflikte zu vermeide

Belgien.

Die Session der Deputiertenkammer ist vorgestern

geschlossen worden.

\{che Banden

Der Zeitung „Senin“ zufolge haben albani l rgyrokastro

ffe gegen Korißa und A zurückgeschlagen worden.

Bulgarien.

sammlung hat, „W. T. B.“ zufolge, rf, betreffend die Aenderung der r Lesung mit 325 gegen 61 Stimmen angenommen. Heute wird die Nationalversammlung geschlossen.

neuerdings Angri versucht, sind jedoch

Die Nationalver gestern den Geseßentwu Verfassung, in dritte

Montenegro.

at vorgestern die Vertreter der Groß- nahme des augenblicklich von Cetinje ab- Gesandten zu einer Besprechung zu si T. B.“ meldet, erörterte der König dabei seiner Meinung nah eine Ver- nesen mit den Türken herbei e Bedingungen unterscheiden sich nit a den Führern der Auf- esandten in Cetinje gemachten erklärte, er glaube nit, daß die befindlihen Albanesen zur Heim- wenn sie niht von seiten der Auch er selbst könnte sonst g auf sih nehmen, den Albanesen zur Die Gesandten behielten sich vor, ihren r zu berichten.

Zmerifa.

Nach Meldungen des „W. T. B.“ Präsidenten von Haiti offenbar vor seinem Bericht erklärt der Kapitän des a boots „Petrel“, das jeßt in Port-au- bedeutenden Städte, in den Händen der N die Hauptstadt in Anmarsch seien. sich \{hwer krank dorthin zurü einer anderen Quelle besagen, der Erhebung von 1902, der ünstigte Kandidat i egramm aus Port-au-Prince sind die aitien infolge ener omitees eingestellt und die italienishe Gesandtscha die dringende Bitte um Entsen

Der König h mächte mit Aus wesenden deutschen Wie „W. die Bedingtingen , ständigung der Alba führen könnten. wesentlich von den ständischen durch den türkishen G Vorschlägen. egenwärtig in Monteneg hr zu bewegen sein würden, Mächte eine Bürgschaft erhielten. nicht die Verantwortun Rückkehr zu raten. Regierungen hierübe

in Podgori Der König

ist der Sturz des

merikanischen Kanonern- Prince liegt, daß alle aupistadt, sid en, die gegen Der Präsident Simon habe Meldungen aus daß Firmin, der Führer von den RNevolutionären be Nach einem lünderungen in Kap gischer Maßnahmen des revolutionären Die amerikanische, die deutsche re Regierungen

mit Ausnahme der evolutionäre b

für die Präsidentschaft sei.

ft haben an i j ung von Kriegsschiffen gerichte!

e Regierung hat gestern nah einer Mel hen Bureaus“ an die russische Gesandtschaft die ihrem Jnhalt Note gerichtet. nimmt, troßdem sie zuer wollen schien,

Die pe r si \ch | dung des „Reuter sche sowie an die ist äußerst ernst. Die mit aller Entschiedenheit vorgehen zl t Haltung

roße Summen sind telegraphish nach Jspa an, bn Tis Täbris d! worden; alker dies allein dürfte sich niht als wirksam erweisen. Es f bis jeßt och nihts getan, um eine Expedition auszurüsten. a Te eran sind zweitausend Bachtiaren berufen worden, aber der Kriegsminister erklärt, diese Truppe könne sich erst in zehn Tagen in Marsch seßen. Das Medschlis ist bemüht, das Kabinett zu veranlassen, unverzüglich wirksame Schritte zur Bekämpfung der Gefahr zu tun. Inzwischen hat sich der Unterstatthalter von Kermanscha dem Prinzen Salar ed Dauleh

rfen. ; unterwor! Omtschali nah Asterabad zurückkehrende Reisende be- rihten, der „St. Petersburger Telegraphenagentur“ zufolge, daß Mohammed Ali sein Lager 15 km vor Asterabad auf- shlage und heute vor den Toren der Stadt ankommen werde. Der Prätendent scheine die Masanderaner, die gestern in Sari eingetroffen sind, abzuwarten. Gegenwärtig ordne er die Turkmenentruppen, die ihm stündlih in großer Zahl von allen ehemalige Minister des Aeußern Saad-ed-Dauleh und Mutasim-ul-Mulk begleiten den ehema ligen Schah.

Afrika.

Nach einer Meldung der „Agence Havas“ hat der Oberst Sylvestre an den Konsul Boisset ein Schreiben gerichtet, in dem er ihm sein Bedauern über den Zwischenfall ausdrüct,

r ihn betroffen hat. A Aber einen Zwischenfall Thiriet ist aus Elksar unter dem 20. d. M. laut Meldung des „W. T. B.“ folgendes Telegramm in Paris eingegangen:

Der Leutnant Thiriet begab si in die Stadt, um auf der dortigen Bank etwas zu erledigen. În einer Furt des Lukklosflusses begegnete er mehreren marokkanishen Soldaten, Deserteuren aus einer Mahalla, die noch die Uniform des Machsen trugen. Thiriet, der in Uniform zu Pferde saß, aber keine sihtbaren Waffen trug, forderte ihnen thren Paß ab. Als die Soldaten seiner Aufforderung nit mchkamen, nahm der Dffizier einem von ihnen seine Kopfbedeckung weg, ohne daß der Besißer dagegen Einspruch erhob. Der Lutnant ritt darauf weiter, hatte aber noch feine zehn Schritte gemacht, als die Marokkaner ihn angriffen, ihn bei der Kehle faßten und mit ihren Baan nah ihm s{lugen. Thiriet gab dem Sergeanten, der ihn bei der Kehle hielt, eine OEE Mehrere spanishe Reiter kamen mit gezogenem Säbel herbet, hieben nah thm und versuchten, ihn aus dem Sattel zu werfen. Thirket hielt sih im Sattel, ohne die Hiebe zu erwidern, als auch Fußsoldaten heraneilten und ihm ihr aufgepflanztes Bajonett auf die Brust segten, während die Marokkaner ihnen zuriefen, sie sollten schießen. Thiriet forderte den anwesenden spanischen Offizier auf, der Szene ein Ende zu machen. Dieser mußte Gewalt anwenden und die erregtesten seiner Leute mit dem Säbel bedrohen. Thiriet wurde an den Beinen festgehalten und ins Lager geführt. Auf seine Forderung hin ließ der spanische Offizier ihn in ein Zelt eintreten und gab ihm Zeit, mit ihm zu sprechen. Der Spanier warf Thiriet Animosität gegen feine Nation vor und sagte, er habe einen Angriff auf Soldaten, die zur spanischen Truppe gehörten, unternommen. Thiriet antwortete mit der Forderung, Oberst Sylvestre solle den Offizier fragen, der bei dem Vorfall zugegen gewesen war. Dieser wurde herbeigerufen und seßte dem Obersten Sylvestre die Vorgänge augteinander, jedoch in spanisher Sprache. Darauf sagte Sylvestre, daß Thixiet sih zurückziehen könne, und bot ihm die Begleitung einiger Offiziere an, die Thiriet jedoch ablehnte.

Nah dem Bericht des Obersten Sylvestre, den der spanishe Gesandte in Tanger gestern s Regierung tele- graphish übermittelt pat, hat sich der Zwischenfall, wie W. T. B.“ meldet, folgendermaßen abgespielt:

Der Leutnant Thiriet von der französishen Militärmission ver- folgte Wegspuren, die ihn zu einem Individuum führten, das er nah der Uniform für etnen Deserteur der Mahalla hielt. Als Thiriet einen Trupp berittener Askaris vom Polizeitabor sih nähern sah, ergriff er seinen Revolver und befahl der Gruppe, Halt zu machen. Der Korporal wollte Thiriet festnehmen, um ihn zu fragen, was vorgehe. Ohne weitere Erklärung ohrfeigte Thiriet den Korporal. Der spanishe Wachtposten, der den Borgang mit ansah, gebot Thiriet Halt, Thiriet entfernte ih jedoch. In dem Augenblick, wo die Wache sih anschickte, ihn daran zu hindern, erschien cine Ab- teilung Kavallerie. Der Leutnant dieser Abteilung lud den fran- jösishen Leutnant höfliG ein, mich aufzusuhen, um mir die Sache ju erklären. Als er in mein Zelt eintrat, PeTa as mich seine Vewegungen und seine lauten Nufe, die von meinen ffizieren gehört wurden, thn ¿n bitten, das aufzugeben und mir den Sachverhalt ju erflären. Er teilte mir mit, daß die Unseren es an dtung ihm gegenüber bätten fehlen lassen, und bot mir an, sich als Gefangener zu stellen. Jch antwortete ihm, ih hâtte seinen Besuch ¡wes Aufklärung auf vorbergehende Einladung des Leutnants eipfangen. Mit Rücksicht auf seine Haltung suchte ih die Unter- rduvg abzubrehen. Um zu vermetden, daß er sich als Gefangener betrachte, lud ih ihn ein, si von dem stellvertretenden Kommandanten begleiten zu lassen. Er lehnte mein Anerbieten ab.

6 en Schluß seines Berichts an den Gesandten sagt Oberst Sylvestre :

Die Haltung dieses Offiziers, der die Schildwache einer be- freundeten Nation \o s{chlecht behandelt hat, zeigt Jhnen, daß die gelegenheit eine außerordentlih {were ist infolge der persönlichen Einwishung in die Verfolgung der Deserteure in Elksar selbst, das Unsere Truppen besetzt halten, statt die Sorge hierfür gemäß den pedriften den Kaids und in leßter Linie meiner Autorität zu über-

en.

f

me

Nr. 29 der „Veröffentlihungen des Kaiserltchen Ge- lundheitsamts“ vom 19. Juli 1911 hat folgenden Inhalt: Gesund- leitsfiand und Gang der Volkskrankheiten. Zeitweilige Maßregeln hegen ansteckende Krankheiten. Desgl. gegen Pest. Desgl. pegen Cholera. Tätigkeit des Gesundheitsrats für das Seine- partement, 1910. Gefeßgebung usw. (Deutshes Reich.) Müen- ge (Preußen.) Zahnärztliche Studienzeit. Melhylalkohol. A ahrungsmittelchemiker. (Prov. Hannover.) Milzbrandentshädi- bung, (Baden.) Uebertragbare Krankheiten. Desinfektion. ¿Mrankreih.) Schweflige Säure in Getränken. (Nieder- 20h Indien.) Quarantäne und Pestortnung. tee

Nahrungsmittel 2c. Tierseulen im Auslande. gl in Oesterrreih, 1903 bis 1907. Desgl. in britannd, 1. Vierteljahr Maul- und Klauenseudbe in Aa N Innen. Zeitweilige Maßregeln gegen Tierseuhen. (Preu E ankfurt, Aurich; Bayern, Württemberg, Anhalt, Belgien. 1910, ishtes. Sterblichkeit in Berlin, Leipzig, Stuttgart, Lübe, nt Ba reußen. Berlin.) Konservierung von Mil. (Schwetz, “m. Base Stadt.) Tätigkeit des chemischen Laboratoriums, 1910. sa ertinigte Staaten von Amerika, Indiana.) Jahresbericht des faallihen

y esundheitsamt, 1909. Geschenkliste. Wohentabelle

wu die Sterbefälle in deutschen Orten mit 40 000 und mehr Ein-

I Desgleichen in größeren Städten des Auslandes. Er-

(, deuten in Krankenhäusern deutscher Großstädte. Desgleichen hen Stadt- und Landbezirken. Witterung.

selschmiede lange nit a üdgezogen seien. y liegen, wie dem ,W. T. B.* aus London wird, 64 Dampfer mit einem Gesamt- efinden fh im Ausstand.

Company, die um militärische die Truppen in den Dokshuppen rden vermehrt dur rbeit aufzunehmen, bevor 8 A d 3t „Grankf. Ztg.“ Einspruch gegen die ln veranstaltet worden ist, sehr e Nicht nur alle Fabriken, Werkstätten und Restaurants und Cafés im Hafen sind eingestellt.

aben \ich dem

ersonen vérleßt rwourden. l eiten zu wollen,

usstand angeschlossen und erklären, bis die Polizei und das. Militär zur Do cks von Barr vom heutigen Tage berichtet tonnengehalt von 125 Polizeiverstärkungen

Statiftik und Volkswirtschaft.

Stam ingen, städtische Spar-

lkerungsbewegung, f R eA pflege in Berlin

Krankenversicheru | e Mai 1911.

„Monatsberihte des Statistischen ch die fortgeshriebene Be- Juni 1911 auf 2054 170). Die Monat des Vor-

000. 8000 Arbeiter b

Die Barry Nailway

dchgesucht, hat Quartiere für et. Die S{hwier der Kohlenlader, die

reien Sonntag eapel wird der Generalstreik, der zum getroffenen Sanitätsmaßreae lle Formen cnnimmt. Läden sind ges{lossen, und Schiffa

Nah dem Maiheft der Amts der it O idöbcup 8zts\fer der Ne au u der gleihen Zeit des Vorjahrs au Zunahme im Mai betrug 1113 (in demselben

Lebend geboren wurden im Mai 1911 3643 (im onat des Vorjahrs 3691) Kinder, 21,93 (21,00) 9% unehelie. Bevölkerung berechnet, stellte Ehen wurden im Mat 1622 (im gleichen 1745) ge\chlos\sen, darunter 322 (327) Sterbefälle (ohne die Totgeburten) bel (im Mai 1910 auf 2594), (571) Kinder, das \i

berechnet, stellte

völkerun stadt Anfan

die Weigerung hre Forderung

darunter 799 (775) oder Auf das Jahr und Tausend der mittleren ziffer auf 20,74 (21,16). Monat des Vorjahres Die Zahl der tef fich im Mai auf 2575 Im Alter bis zu 1 Jahre starben 528 nd 20,50 (22,01) 9% aller Sterbefälle des Berichts- Jahr und Tausend der mittleren Bevölkerung sich die allgemeine Sterblichkeitsziffer auf 14,66 (14,87).

Der Auftrieb auf den städtishen V den Monat Mai 17 887 (für denselben Mon 17 590 (20 698) Kälber, 3 In den öffentli

gemeldet, daß der sih die Geburts

Mischehen. sondern auch Hotels,

rtsbureaus. Sämtliche Arbeiten

Kunft und Wissenschaft.

Sißung der Gesell\schaft für Anthro- ie und Urgeschihte vor dem Eintritt der au und eine Einladung aft der Naturfreunde t nah den Wohnstätten tement Dordogne.

iehhof betrug für at des Vorjahres 32 008 (42 025) Schafe, en Shlacht- 0 10 882) Ninder,

112 692 (96 228)

en Sparkasse beliefen sih die Einzahlungen U (in demselben Monat des 9 243 666 6), die Rüzahlungen auf 5 897 525 (5 015 0 ch ergab fich ein Mehr an NRüzahlungen i 80 844 4 (in demselben Monat des Vorjahres ein zahlungen von 228 632 4).

Der Mitgliederbestand der der Aufsicht des ssars unterstellten Krankenkassen betrug am 1. J gleichen Zeit des Vorjahres 781 998), unter denen 65) freiwillige Mitglieder befanden. waren an diesem Tage bei den bezeihneten Kassen verpflihtete Mitglieder. i

Die \tädtische Armenpflege umfaßte im Monat Mai gleihen Monat des Vorjahres 35 373) Almosengeld- samtbetrage an laufenden Unterstützungen 181) 6, darunter 1787 (2179) Almosen- ßerdem gewährten 12 576 (15 730) 4 Extraunter- e wurden ferner für 6189 (7237) nit laufend unter- ersonen im Gesamtbetrage von 78 933 (92 421) 6 gewährt. Pflegekinder waren 12803 (12 990) vorhanden, (121 422) Æ aufgewendet wurden.

A. F. Die leßte pologie, Ethnolog Sommerpause brachte n der in Stuttgart do Kosmos“ zur Teilnahme a der Diluvial Führung der auser übernehmen, egend leitet und dem danken sind. Als Zeit siht genommen. Virchow wurden über einemerkwürd über einén bei tief dunkelgefä

21 223) Ninder, 114 065 (107 474) S{hweine. ( ( häusern wurden im Mai 11 608 (im Mai 191 Kälber, 39 470 (37 064) Schafe,

oh eine reiche Bücher mizilterenden n einer Stubdienfahr menschen im französisGen Depar hmer wird der bekannte Prähistoriker Otto Iabren die Ausgrabungen in jener artigen Funde der le ist die zweite oder dritte Sep enden, Geheimrat, Professor Dr. che Mitteilungen

16 877 (15 903) eine geschlachtet.

Bei der dti\ ch im Mat auf 5 816 681

Fahrtteilne

Vorjahres auf 34) M ; dem- n Höhe von Mehr an Ein-

Magistrats-

ten Jahre zu emberwoche in Vom Vorsi ¿wei anthropologi ige Mißbildung an etnem mens{lichen Oberhausen gefunde rbten jugendlichen Fundort zu s{ließen, der Diluvial essante Züge bietet, u. ortrag des Abends

seiner brasilianischen Kissenberth „Ueber die h retse“. Die Mitteilungen ten ib. n beil 8 angreihen Nachri(ßten schaft am 18. Dezember 19 erstattet hat und worübe Dezember ein damals die treffli nzung der ndianerstämme der Brasilien als ein auf t ihrer Erscheinung, gnügungen zeigten. au die in ihrem Wert allerdi Kultur entbehren, bestehend in hier sogar ein monströsen Ver Körperteilen. Weiber ist gegebe

macht : die eine eden, die andere nen, wohl erhalienen, wenn au \hädel, der, nah seinem zeit angehört und einige recht inter- markierte Stirnnaht. Den hielt, von vielen Uhtbildern begleitet, der von shungsreise zurüdckgekechrte Dr. Wilbelm

827 704 (zu der E ih 55 823 (505 Erwerbsunfähi

26 452 (24 17 a. eine sehr deutli

aupt\ächlihsten Ergebnisse der Araguaya- des Nedners deten sführlihen Bericht, ‘den na Professor Dr.

35 379 (im empfänger mi in Höhe von 616 118 (612 empfänger mit au

ch zum weitaus ch brieflichen, in der Gesell- 09 im Auftrage des Forschungsreisenden Nr. 299 vom Allerdings fehlten die jeßt eine sehr willkommene Er- brachten und die drei Carayá im innersten

t einem Ge

r an dieser gehend berichtet worden ift. hen Lichtbilder, en Schilderungen onceicäo, Cayapó und tiefster Stufe stehendes Naturvolk sowobl in Beschäftigungen und Ver- ndianern ist nur, daß sie s sehr zweifelhaften Uranfänge einer emalung oder Shmuck geschlossen die von Naturvölkern fon zierungen von Nasen, Ohren, L ) e Männer gehen völlig nackt, die nenfalls auf ein Mindestmaß beschränkt.

für die 119 650

als in ihren Hütten,

Zur Arbeiterbewegung. Auffällig an diesen J

Aus Düsseldorf wird der „Köln. andauernden Ausstandes einer größeren Weizenmühle von G. Kartell der \reiorganisierten Mühlenprodukte der Firma in

Der bereits gemeldete Beschl zverbandes deutscher

tg." berihtet, daß infolge nzahl von Arbeitern der Plange im städtishen NRheinhafen das Gewerkschaften den Boykott über die ganz Deutschland verhängt hat.

der Generalversammlung des lasfabriken zu Dresden, den ch organisierten Arbeitern und Hilfsarbeitern auf allen 61) in Schlesien, Sachsen und» der Lau Dienstverhältnis zum 29. d. M. zu kündigen, i abend zur Ausführung gekommen. der genannte Verband mitteilt, 13 Wochen bei Mitgliedern in Rauschha {weben Aussicht auf ein baldiges Ende bietenden Streiks beizul schiedenen weiteren, teilweise ge Angriffen der Glasarbeitergewerk Auf Grund des zwi deutsher Glasfabriken und den Sitz Dresden, ges{chlossenen Vertra betroffenen Mitgliedsfirmen die v die dur die Aussperrung entstehenden Ver wiegenden Teile gedeckt sein werden. Verbände Sachsens und Schlesiens zugesagt, daß keiner der bisher in 1 Glasfabriken beschäftigten Arbeiter und Hilf Dauer des Kampfes eingestellt werde.

Der in den Stu chaft Dresden, kanten gezeigten Ent bauer, Drechsle1 in bezug auf Hartnäig 1 achteten größeren Arbeitseinstellungen aushalten. ) die Arbeit zu den bisherigen Bedingungen und ein auf Bewilligung der seinerzeit ge|tellten ungen hinzielender Vermittlungsvorshlag die ng der Fabrikanten gefunden hat, ist mit einer chen bestehenden Arbeitskampfes Die mit dem Streik beabsichtigte wirt- ädigung der meist kleineren Fabrikanten tri um allergeringsten Teil, denn infolge der titglieder des Schußverbandes der Stuhl[- d Umgegend zum Deutschen Industrie- fließt nah Mitteilung roffenen Firmen die saßzungsmäßige öchentlih mehreren taufend Mark zu. Fabrikanten in die Lage gesetzt, rchzuführen. ielwarenindustrie {eint ein um- evorzustehen. Wie die „Frankf. Ztg." find yach längeren Verhandlungen zwischen chen Metallindustriellenverbandes und des vorgestern abgehaltenen großen Arbeiter- e der Arbeitgeber für

eglicher Art,

ippen und anderen Kleidung der

Arbeitgebers{chu \ozialdemokrati Verbandshütten ( Verkäufe 1911: Der Magistrat der mälde „Fishmarkt in Vlissi Dämmerschein“ von Carl Kayse Hermann Prell, Hildesheim)“ ; Hermann Snee, Kaiserswerth „Schnitterin“ München „Ungarische Pferde“ „Der Schlepper“; Max Baumann, Be Rasch, München „Muschelfisher in Nordwyk* ; „Fischerhafen von Ostende“: „Riva“, „Orchideen“ und , blumen“; Franz Müller-

Harder, Berlin „Morgen am Springste“. „Amazone“; Curt Gitshmann, Berlin ,

n Berliner Kunstausstellung tadt Charlottenburg erwarb die Ge- Herrmann und „Im Ferner wurden verkauft :

«Reformation

st am vorigen Zweck dieser Aussperrung ist seit 15 bezw. den und feine egen, fowie ver- en feste Abmachungen verstoßenden aft auf Verbandsbetriebe entgegen- hen dem Arbeitgebershußverband 1 Deutschen Industrieshußverband, ges steht dessen von der Aussperrung e Entschädigung zu, uste zum weitüber- Außerdem haben die industriellen ihre volle Unterstützung dergestalt Aussperrung beteiligten 8arbeiter während der

r-Eichberg.

Defregger , „Klosterbof* ; Ernst Henseler,

Leopold Schönchen, München

ch ans Bohrdt, Berlin Ilna Ewers-Wunderwald, eldorf ise“ ; August Böcher, Berlin „Stroh- ünster, Berlin

„Knappenbauer“ ;

olle saßungêmäßi

„Die Freier“ ; den an der Skulpturen: A. Piper, Berlin

hlfabriken in Rabenau, Kreishauptmann- Hauptmann“.

pril unter Mißachtung des von den Fabri- gegenkommens begonnene Streik der Stkuhl- olierer und Maschinenarbeiter kann eit cinen Vergleih mit den bisher beob- Da die streikenden

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Dem KaiserliGßen Gesundheitsamt ist der Aus3bru Maul- und Klauenseuche vom Juli 1911 gemeldet worden.

Arbeiter \i wieder aufzunehmen, ehenden * Forder mmige Ablehnu Beilegung dieses mehr als 15 Wo vorläufig niht zu renen. \chaftlihe Sch

Erlöschen der iehhofe zu

Stuttgart am 21.

sundheitsrat in Konstantinopel hat folgende ssen: Die für Herkünfte von Bouwir

aufgehoben. lien Unter-

Der internationale Ge Quarantäneverfügungen erla angeordneten Quarantänemaßnahmen werden ir unterliegen nunmehr einer ärzt unft im ersten türkishen Hafen, wo \ich ein

Adalia angeordnete ärztliche raun aufgehoben. (Vergl. „Reihsanzeiger“ vom 4

Die für die Herkünfte von den ägyptischen Häfen des Meeres angeordneten Quarantänemaßnahmen werden wieder

Schweden.

Nach einer Bekanntmachung des Köni kollegiums vom 14. d. M. ist das Gro burg-Streliß als von Rot oder humidus vel farciminosus) befall en erklärt worden.

Zugehörigkeit und Möbel- riellen für Rabenau un hußverband, Sitz: Oresde verbandes den vom Streik Entschädigung in Durch diese

Herkünfte von Bou suhung bei der A Sanitätsarzt befindet. 4

Die für die Herkünfte von

des Schutz-

öhe von w icherstellung find die den Kampf mit der Arbeiterschaft du

In der Nürnberger S fassender Ausstand der Arbeiter und andere Blätter berichten, den Vertretern des bayeris ae aiiaiie Lg n a einer versammlung die Zugesländn erklärt und einstimmig abgelehnt worden. In B etwa 5000 Arbeiter und Ar der Metallwarenfabrik Geb x

Zu den Ausschreitungen der auéständigen Seeleute, Hafen- Arbeiter in Cardiff (\. Nr. 170 d. Bl.) wird der chtet, daß vorgestern abend und gestern früh Cardiff and unerhört sind. Aus Rache chende inesishe Seeleute angeheuert wurden, äschereien in der Stadt fast in Brand gesteckt worden. Fünfhundert ch Cardiff ab. Nach 4 war der gestrige Tag iert durch die Ankunft der fünfhundert Soldaten, die tat- sächlihe Anerkennung der Seemannsunion dur und die Tatsache, daß die Verhandlun etnen wesentlihen Forts tes Lohnangebot i angenommen Beschwerden

aufgehoben.

unzureichend Ï etracht kommen beiterinnen und sämtlihe Betriebe außer

ih \{chwedischen Kommerz- p e Mecklen-

ringwurm (malleus r. Bing (A.-G.).

und anderen „Voss. Ztg. Plünderungssz dafür, daß ftreikbre nd die zahlreiche e mtlih zerstört und teilwei Lancashirefüsiliere gin einer Meldung des „W.

enen sah, die in Engl Triest, 21. Juli. (W. T. B.) Ein Mann

Cholera gestorben. In Cattaro find zwei Cholerafälle festgestellt

St. Petersburg, 21. Juli. der Kreis Nikolajewsk im choleragefährli erklärt worden. ed Nan nop er, 21. Ee ech8 olerafälle zu verzeichnen in den Wilajets Smyrna, Siwas, Brussa, Kastamuni und Angora.

Boston, 21. Juli. Ch olera und zwei cholerav

Die Stadt und Gouvernement Samara sind für

(W. T. B.) Gestern waren hier Die Seuche ma

W. T. B. en von Tidworth na ( ) T. B.* aus Cardiff

ch den Reederverband en zur Beilegung der emacht haben. , wie verlautet, von

t Fortschritte rapezunt,

Streikbewegun

von den Schiffsei

Maßgabe, Arbeiterkategorien

rbeiter T

11 Uhr {riftli niederzulegen. a aus Cardiff vom heutigen eiñer von den Ausständigen

(W. T. B.) Hier sind ein Todesfall an L s erdähtige Erkrankungen vorgekommen. au

den Verhandlungen , thre Beschwerden

Theater und Musik,

Sonnabendvormittag Hagin-Oper im Neuen Köni

Eine weitere Meldung des ge- e besagt: Nach altenen Massen-

Der Spielplan der Óvecraiteas bringt in der nähsten W

rung der Julius

rin“), Mitt» g „Ring des Niclumenat

der bisher die Erstau Am Montag (,Lohen (1. Tag des

estern abend abge durchzogen ungeordnete Haufen die Straßen und olizeipferdeställe zu stürmen. Die Polizei \ erholt mit ihren Stöcken zurück, wobe

onntag, den 30. ttnershen Oper „Der

häuser“) und alküre) finden die leßten

versammlun Angriffe wi