1911 / 177 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Statistik und Volkswirtschaft.

Die Ermittlung des Anbaues in Preußen

im. Iabre 1911:

Nach den Bestimmungen des Bundesrats vom 19. Januar 1899 sollte zur Beschaffung einer richtigen Grundlage sowohl für die amt- lichen Ernteberechnungen wie für die Ernteshägungen des Handels alljährlich im Laufe des Monats Juni eine Feststellung des Anbaues der wichtigsten Fruchtarten sowie der Flächen von Futterpflanzen und Wiesen gemeinde- und gutsbezirksweise stattfinden. Hieran ist durh die neuerdings ergangenen Bestimmungen vom 3. Mai d. Is. nur die Zeit der Aufnahme geändert worden, die fortan etwa 14 Tage früher, und ¿war zwischen dem 28. Mai und dem 4. Juni, zur Aus-

führung gelangen foll.

Mehr oder weniger beeinflußt werden die Flächenziffern dur Wintershäden. Demgemäß wird der Anbau der Fruchtarten, die infolge von Auswinterung, Mäuseschaden, Hagel, Ueberschwemmung und dergleichen vernichtet sind, nicht aufgenommen, wenn die betreffenden Aeker noch mit anderen Früchten bestellt werden konnten. Die Ankau- ermittlung erfaßt also nicht die Herbst- und Frühjahrsbestellungen in ihrem ganzen Umfange, sondern die Ernteflächen. Eigentlihe Aus- winterungen find 1910/11 wenig vorgekommen. Auch die harfen April- Mehr Anlaß zu den Umpflügungen, die im aroßen und ganzen aber nit erheblich waren, hat die allge- meine Mäuseplage gegeben. Bei dem Winterweizen betrugen sie für ) den Staat 2,14 Hundertteile oder 19 976 ha seines gesamten Anbaues, 1908 bei dem Winterroggen 1,29 v. H. bezw. 98832, bei den Del-

frôste haben nicht viel geschadet.

früchten, Winteraps und -rübsen, 0,49 v. H. bezw. Klee und der Luzerne 2,26 v. H. bezw.

zifffern. Die Vertrauensmännerbezirke sind

Teitsverhältnissen gebildet.

ie in der nachstehenden tabellarishen Uebersicht aufgeführten Ziffern der Ermittlungen für 1911 und die vier Vorjahre und der bei der leßten Aufnahme der allgemeinen Bodenbenußzung im Jahre 1900 für den Staat festgestellten Flächen mögen zur Vergleichung der Zu- und Abnahme des Anbaues bei den einzelnen Fruchtarten usw.

dienen.

lihe Abnahme der Klee- und Wiesenflächen gegen

(52 086 bezw. 32455 ha) wurde auf Nückfrage bestätigt und damit den Flächenziffern für Klee und Wiesen früher Demgemäß stellte sich selbst- Heumengen von Klee und Wiesen in den Vorjahren entsprehend zu hoh heraus. Als zur Weidenußzung be- stimmten Wiesen- oder mit Grasmishungen angesäeten Aerflächen dauernd oder doch während einer Sahren ohne Unterbrehung durch andere Kulturen aus\{ließlich 8 als Weide, niht zur Heugewinnung, benußt werden. 1904 find Ackerweiden solhe Flächen, die im Laufe der regelrehten Fruchtfolge auf sonst bestellten Aeckern nur vorübergehend als

begründet, daß in vielfah Dauerweiden enthalten waren. verständlich das errechnete Ergebnis der nämlich solche

Dauerweiden kommen

in Betracht, die

Viebweiben dienen.

. Untersuchungssachen.

. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

1

28 530 und bezw. 1521, bei dem Winterspelze jedoch 10,56 v. H. oder 1736 ha. Das Verhältnis der Umpflügungen zum Anbau is von den seitens der Landwirtschaftskammern gewählten Vertrauensmännern, die über den Saatenstand und die Ernte in ihrem Bezirke zu berichten haben, alljährlich mit der Begutachtung des Saatenstandes im Mai zu be- raps von den Kammern aus zusammenhängenden Gemarkungen mit annähernd gleichen Fruchtbar-

Erwähnt sei ferner, daß die Tabelle neben den nah den Be- stimmungen ‘des Bundesrats für die Anbauermittlung im Deutschen Reich zu berücksihtigenden Fruchtarten usw. au die im Laufe der leßten Jahre infolge einer Anordnung des preußiscen Landwirtshafts- ministers zu erhebenden Flähen für Erbsen, Aerbohnen, Wien, Zuckerrüben, Flahs, Dauer- und Akerweiden mitteilt. Die beträcht-

Fn Préufien wurde die Feststellung des diesjährigen und Gutsbezirken vorgenommen und ergab eine Erntefläche in Hektar

in den

Provinzen Winter-

weizen weizen

Sommer- |Winter-| Winier-

\pelz roggen roggen gerste

igea Anbaues in den gegenwärtig bestehenden rund 52 600 selbständigen Gemeinden

R O Hr T I

Zudcker- rüben

Acker- ¿ bohnen B Kartoffeln

Erbsen 1700

81 023 75 941

56 267 58 178 80 108 188 259

Ostpreußen . . « Westpreußen . . . Berlin Brandenburg. . - Pommern. . . - - o L Schlesien . . « - Sachsen. .. . Shlesw.-Holstein Hannover Westfalen. . . Hessen-Nafsau . Nheinprovinz. . - Hohenzollernsche

72 225 74 635 62 486 31

Staat 1911 | 1035 732

1910 | 1 010 749 1909 904 057 971 303 1907 771 666 1134846

25, bet dem 1900 174 b: D.

in den Minter- Provinzen und -rübsen

Ostpreußen 1 464 Westpreußen . . Berlin Brandenburg . . « - Pommern

Posen

Scblesien

Sachsen

Schleswig - Holstein Hannover

9 129

8 283 1 889) 5261|

das Vorjahr | We| - 0 Hessen-Nassau | 872 Nhetinprovinz . . Hohenzollernsche

Lande l Staat 1911 31 037 1910| 33306)

Neihe von 1909 |

Dagegen

1900

8 282 4 213

7279 4 841 7910 25 860 142869) 507 O 789 814 19 581 2 240

90 962 4 323

2 000 111 139 333

136 063 155 602 134 550 235 778|

76 939!

[c E E O Flachs |Hopfen| über- (weißes | rotes | nicht | Klee

B61 —— 3 080 97| |

369| 2 269

O1 |— j 929 221| | 156| 408 936) 508] 76) 243) 398)

2 087 4:

1255| 433) Westfalen TO7| 100 4 f | 246 2 2970| 2 906 1 8 D 134|

7318| 1123| 17 7917) L10817

27 155| 8 143 17 601)

1908) 37999| 9281| 17 668| 15 451) 98 929| 12 193| 1 898) 18

50 007| 21 288] 2 412/17

*) Die unter „überhaupt“ mehr als in den beiden folgenden Spalten nachgewiesene Fläche betrifft gemi

Öffentlicher

Preis für den Naum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 .

96 636 71 956

68 672 51 846) 111 947 7.623) 147 772 9512| 140193 952 50 509 1535 18420 1 388 13 125 814| 24236

9 604

442 353 | 9 007

389 931 92 621 388 437 172) 655 429 T8 716 57 5) 323 642| 142 341 431 273 237 235] 99 139 341 253 E 642

924 30 02010 56 446 58 298 58 DD2 62 126 60 878

8 054 6 842 3312

11 656 5 591

15 879| 4 648 535) 15 776) 4 663 873) 16 721| 4 623 897| 16 194| 4 602 373| 15 116| 4 543 574) 15 495| 4 514 572|

B

873 438)

erner O | Nebland | | ) im Ertrage *) \saußer- | | | | dent

| | Í im |

haupt Gewähs | Er-

| | | Trage || 253 492 130 042 | | 86 424 S 41 401 8) 146 é 101 535 | D4 188 451 260| 99} 54 390) l 62 239 51 629 52 988) 40 973| 98 489

98! 9 [v 120 32 |

| | moe | a | l

3/12 375| 11 406)

9 N! 2A

2| | | 104 15 216) 233| 15 259] 601| 15 423

4 966

1 267 065)

1 319 151

92 970| 1 294 631| | 3011| 1 327 843| 033| 14 624| 2625| 2908| 1 237 369) | Pr n

| 3189| 1175 486|

c

2 877

| 96 |

l l

| ||

Banka

338 889 160 396

940 206 989 775 152 210 375 299 990 284 209 713 243 116 167 699 152 828 99 076| 258 206| 9 471 75 57 298 829 979| 2 818 092| 80 060) 7 836 575| 2 805 147| 90 586) 884 b519| 2 824 696| 90 252) | 9 803 218 931 962| 2 868 862| 107 376 886 741| 2 697 57:

Luzerne

T T P Bd

Erwerbs- und Wirtscha Niederlassung 2c. von Ne . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung-

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

176 406 194 286 14

311 163 206 050 292 79D 334 632 67 569 201272 97 391 51 0A 437 137 489| 31 406 95 806 1-910 87 T5D) 4 467 172 6658| 18 038

19 748) 7352| 19074 14882) 2333| 13689

A E 4063) 1534 3614 12632) 3622| 8301 7 995 494| 9158 9933| 3759| 11141 9458| 7650| 3514 1 056| 5 882 705 2630| 19354| 112% 7881| 3247| 3519 3450| 2789| 92703 | 050 374| 2454

26 787

21 027 25 613. 53 739

50599) 79 295] 2 246 382| 350 133 76 700) 2 231 117| 326 335 66 776| 86 443| 2 255 014| 308 893 72 479) 90 790| 2 233 606| 309 823 76 333| 113 905| 2 241 340| 324 960 84 779] 2 231 818| 363 686,

58 44 61 507

95 409

3/198 541] 110 918|

andere Dauer- | Acker-

Weiden

J

Riesel- |

Wiesen

\

44 410 14 807 TCOT 26 149 5 967 2014

1 978 125 284 19 092 11 961 1 (12

4 211

392060 59 763)

5 016| 163 900) 8 268|

4 201| B —-— | 17 5 618 G13 4 525 5 019 6 405 97 084 3 036! 9281 6 376

2 438 20 621 9 670 13 189 4 977 5 565 25 504 7 738]

15 456 19 891

5 6360|

7 504 10 649] 90 092| 67 944! 25 743|

4 776 91 892!

398 657| 303 934 219 621 344 531 206 058) 198 387 382 197 175 502) 206 494

| 89 as 340

265 692

9 017 5 150

485 445 38 624 88 872| 3 87 699 96 875| 3

0 D Q D

89 4221| 100 933 87 1241 105 211 84 158| 105 774 87 938 3 243 378

chtes Gewädhs.

(Stat. Korr.)

E

»t8anwälten.

usweise.

{) Untersuchungssachen,

[40887]

Der unterm 9. Mai 1911 gegen den Bergmann Peter Sachs, zuleßt in Essen, geboren am 18. No- vember 1865 zu Steinau, erlassene Steckbrief wird damit als erledigt zurückgenommen. (D. 64/10.)

Holzminden, den 20. Juli 1911.

Herzogliches Amtsgericht. Wegener.

[40888]

Der Steckbrief über den Einjährig-Freiwilligen Gefreiten Scheffler, 1/43, ist erledigt.

Königsberg, den 26. 7. 11.

Geribt des Inf.-Negts. 43. Der Gerichtsherr : F.V.: von Kronhelm, Oberstleutnant beim Stabe. [40893] Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Untersuhungssahe gegen den Musketier Friedri Hermann Hüsagen der 8. Komp. Insft- Negts. Nr. 169 (geb. 27. Mai 1888), wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militär- strafgesezbuchs sowie der $8 356, 360 der Militär- trafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fabnenflüchtig erklärt.

Colmar i. Els, den 14. Juli 1911.

Gericht der 39. Division. [40892] Fahnuenfluchtserklärung. i

Fn der Untersuhungssache gegen den Musketier ilbelm Bracht der 8./Inf. Ngt. 130, geboren den 8. Mai 1890 zu Berhum, Kreis Iserlohn, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $S 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $$ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- dur für fahnenflüchtig erklärt. j

Meg, den 26. Juli 1911.

Gericht der 33. Division.

[40889] Verfügung. j n der U.-S. gegen den JInfanteristen 3./2. Inf.- Negts. Otto Gruber, geboren am 21. 10. 1885 zu Teisbah, Bez.-A. Dingolfing, wird der Beschuldigte auf Grund der $8 69 ff. M.-St.-G.-B. sowie der &8 356, 360 M.-St.-G.-O. hierdurch für fahnen- flüchtig erflärt. München, 27. Juli 1911. K. Bay. Gericht der 1. Division.

[40891] Fahnenfluchtserflärung. /

Fn der Untersuhungésache gegen 1) den Musketier Œmil Comte, 11. Kompagnie Infanterie-Regiments Nr. 15, 2) den Musketier Paul Schlegel der 10, Kompagie Infanterie-Regiments Nr. 15, wegen Ranentuce, werden auf Grund der $ 69 ff. des

ilitärstrafgesezbuchs sowie der $S 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung die Beschuldigten hierdurh für fahnenflüchtig erklärt.

[40890]

Thomas Pszcola aus dem Landwehrbezirk Beuthen

Fahnenfluchtserklärung. 2 Fn der Untersuhungs\ache gegen den Neservisten

-S., wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 8 69 ff. des M.-St.-G.-B. sowie der $S 356, 360 N „St.-G.-O. der Beschuldigte hierdurh für fahnen-

Neisse, E Gleiwiß O.-S. den 26. Juli 1911.

, Bericht der 12. Division.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

{(41073] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Georgenkirchstraße 49, belegene, im Grund- buche von der Königstadt Band 19 Blatt Nr. 1365 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns und Fabrikbesitzers Wilbelm Karl Emil Seeger, hierselbst wohnhaft, und des Kaufmanns Hans Seeger zu Charlottenburg eingetragene Grundstück, bestehend aus a. Fabrik- gebäude quer mit linkem Seitenflügel, abgesondertem Klosett und drei Höfen, þ. Fabrikgebäude hinter a, c. Kesselhausanbau rechts an þ, d. Kesselhaus rechts an c, e. Stallgebäude rechts neben d, f. Vorder- wobnhaus mit rechtem und linkem Seitenflügel und Hoffkeller, c. Stall links, am 20. Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, durch“ das unterzeihnete Ge- rit, Neue Friedrichstraße 13/14, II1 (drittes Stock- werk), Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das Grundstück Gemarkung Berlin is unter Artikel Nr. 20 648 der Grundsteuermutterrolle als Kartenblatt 40 Parzelle 813/84, 814/84 eingetragen, 19 a 16 qm groß und unter Nr. 1469 der Gebäude- steuerrolle bei einem jährlichen Nußzungswert von 98 920 6 mit 733,50 A Jahresbetrag zur Gebäude- steuer, zur Grundsteuer dagegen nicht veranlagt. Der Nersteigerungsvermerk is am 28. Juni 1911 in das Grundbuch eingetragen. 85. K, 94. 11. Berlin, den 14. Juli 1911. : / Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[33775 Zwangsverfteigerung. :

ém Wege der Zwangsvoll\treckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 76 Blatt Nr. 1809 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermecks auf den Namen des Kaufmanns David Salomon tn Wilmersdorf ein- getragene Grundstück am 22. Auguft 1911, Vormittags 107 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle Berlin, Brunnen- plaß, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Schöningstraße 10, belegene Grund- stüdck, Ader, 6 a 45 qm groß, besteht aus der “Par-

steuermutterrolle unter Artikel 25 095 verzeichnet und hat einen jährlihen Reinertrag von */100 Tlr. In der Gebäudesteuerrolle ist das Grundstük nach der Bescheinigung des Katasteramts niht ausgewiesen. Der Versteigerungsvermerk ist am 22. Juni 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 27. Junt 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7. [33776] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin belegene, im Grundbuhe von Berlin (Wedding) Band 53 Blatt Nr. 1251 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Wriezenerstraße 22 Grundstüksgesell haft mit beshränkter Haftung in Lichtenberg ein- getragene Grundstück am 29. August 1911, Vormittags 197 Uher, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts\telle Berlin, Brunnenplat, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Wriezenerstraße 22, belegene Grundstü, Hofraum, ist 16 a 4 qm groß, besteht aus der Par- zelle Kartenblatt 24 Nr. 544/36, ist in der Grund- steuermutterrolle unter Artikel 1134 und in der Ge- bäudesteuerrolle unter Nr. 6599 verzeihnet. Eine Neranlagung der auf dem Grundstück exrichteten Neubauten zur Gebäudesteuer ist nah Bescheinigung des Katasteramts noch nicht erfolgt. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 21. Juni 1911 în das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 30. Juni 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Ableilung 7. [109380] Aufgebot.

Folgende Schuldurkunden des preußishen Staates werden auf den Antrag der nahbenannten Antrag- steller aufgeboten :

1) von der preußischen konsolidierten 33 °/g igen Staatsanleihe von 1890 Lit. D Nummer 321 781 über 500 4, auf Antrag der Frau verwitweten Sanitätsrat Dr. Uhen, Thekla geb. Kalt, in Wivper- fürth, vertreten durch den Rechtsanwalt Bruckhaus daselbst ;

92) von der preußischen konsolidierten 3#/g igen Staatsanleihe von 1890 Lit. E Nummer 447 754 über 300 , auf Antrag des Negierungssekretärs Friedrih Schilski in Frankfurt a. O., vertreten durch den Nechtsanwalt Laband dortselbst ;

3) von der preußischen konsolidierten 32 °/gigen Staatsanleihe a. von 1889 Lit. D Nummer 262 849 über 500 M, þ. von 1890 Lit. D Nummer 366 951, 366 953, 463 085 und 463 785 über je 500 M und Lite 12 Nr. 369850 und 369 853 über je 300 M, auf Antrag des Superintendenten Karl Windschild in Ballenstedt a. Harz;

4) von der preußischen konsolidierten 34 vormals 49% igen Staatsanleihe von 1880, Lit. E Nummer 113 171, 138 025, 192 056 bis 192 075 und 277 066 über je 300 4, auf Antrag a. des Geheimen Bau- rats Professors Paul Heinrich Müssigbrodt, Hilfs-

b. der Emma Johanna Magdalena Fuchs in Breslau, Margaretenstraße 24, c. der Schulvorsteherin Mar gareth Josefine Pauline Marie Fuchs in Neuenburg in Westpreußen, d. der Lehrertn Johanna Klara Albine Fuchs in Koshmin in Posen, e. des Kauf- manns Karl Heinrich Max Fuchs in Breslau, LüÜßow- straße 15, f. der Gesanglehrerin Pauline Bifktoria Loutse Ottilie Fuchs in Breslau, Margaretenstraße 24, sämtlich vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Mann in Dresden ; :

5) von der preußischen konsolidierten 35 9/o igen Staatsanleihe von 1886 Ut. C Nr. 64272 über 1000 M, auf Antrag der minderjährigen Geschwister Marie Louise Katharina Apollonia und Joseph Cugen Maguin, geseßlih vertreten durch ihre Mutter, die Witwe Marie Julia Maguin, geb. Houzelle, in Chevillon, Gemeinde Maizeroy bei Met, diese ver- treten dur den Notariatsgehilfen Silvain Emil Laroche in Metz-Queleu als Bevollmächtigten; 6) von der preußischen konsolidierten 3 °/o1gen Staatsanleihe von 1890 Lit. D Nr. 17293 über 500 M, auf Antrag des Hotelbesizers Ernst Wegel in Höchst im Odenwald, vertreten dur den Nechts- anwalt Windish in Michelsstadt i. D. ;

7) von der preußischen konsolidierten 33 9/9 vor- mals 4 %igen Staatsanleihe von 1880 Lit. 1) Nr. 158 596 über 500 14, auf Antrag des Malers Wilhelm Wingert in Magdeburg, Rollenhagenstraße d, für feine minderjäÿrige Tochter Elisabeth Wingert;

8) von der preußischen konsolidierten 34 vormals 4% igen Staatsanleihe von 1876/79 Lit. F Nr. 11 298, 11 307 und 11308 über je 200 4, auf Antrag des Oberstabsarztes z, D. und diensttuenden Sanitätsoffiziers beim Beztrkskommando Barmen Or. Weber in Barmen;

9) von der preußischen konsolidierten 34/9 vor- mals 4 9%%/%igen Staatsanleihe von 1876/79 a. Lit. C Nr. 84'260 über 1000 4, þ. Lit. D Nr. 1940 über 500 M, c. Lit. D Nr. 11540 über 500 M, auf An- trag des Eisendrehers Adolf Pulver in Frankfurt a. M.-Cenheim, Homburgerstraße 24;

10) von der preußischen konsolidierten 32 vormals 4.0/9 igen Staatsanleihe von 1880 Lit. F Nr. 100498 über 200 4, auf Antrag der Witwe Beata NReimiß, geb. Krause, in Berlin, Adalbertstraße 11;

11) von der preußischen konfolidierten 34 vormals 4 9/9 igen Staatsanlethe von 1884 Lit. 1 Nr. 864 082 über 200 4, auf Antrag des Unterzahlmeisters Alfred Nolley tn Dessau, Friedrichskaserne.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. Oktober 191 É, Vormittags Al Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stockwerk Zimmer 113/115, anbercumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. 154. Gen. 11. 15. 10. 1.

Berlin, den 20. Februar 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154,

Münster, den 27. Juli 1911. Gericht der 13. Division.

zelle Kartenblatt 21 Nr. 854/32 2c., ist in der Grunds-

arbeiters im Neichs\hazamte, in Groß-Lichterfelde-ODst,

A [41113] Aufgebot.

M Grub hat Y 24. Juli 1911 Y erllarung erlassen und Aufgeboktstermt S

A : : : g i am Mon- Y tag, den L. April 1912, Vormittags 10 Uhr,

M lamiß anberaumt q Dekonomenstochter Sofie Katharina Sonntag, geb.

Y Mai 1900 verschollen ist, si späteitens im Auf-

4 lamig zu melden, widrigenfalls sie für tot erklärt M werden wird, 2) an alle, 4 Lee N oder Tod der verschollenen Sofie Katharina 4 bots 40 erteilen vermögen, spätestens im Auf- 2 stermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

A [41070]

M 1831 in M wohnhaft gewesen, M in dem auf Dienstag, deu 23. April A912, M Bormittags 10 Uhr, vor Gr. Amtsgericht Wolfach : vestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- Mals fie für tot erklärt wird.

M diejenigen,

patestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige

Ari nR j 069]

racht, errihtetes gemeinshaftlihes Testament hinter-

orden

zum Deutschen Neichsan

M 177.

l. Untersuchun 8\achen, 2 Yufgebote, L 2% Bertäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c » Verlosung 2c. von Mértbauleren, O

Kommanditgesell shaften auf Aktien u. Aktienge\ell\haften.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl, [40568] ® | a Ointerlegungsshein Nr. 92 862, ausgestellt agr ¿ne „Hinterlegung Des Versicherungs)cheins Nr. 613 883, nah welchem cine Bersicherung auf das Leben des Kaufmanns Georg Paul Siegmund N i. Sa. genommen worden tft, soll abhanden ge uus sein. Wer \ih im Besitz der Urkunde befin et oder Rechte an der Versicherung naGwelsen fann, möge ih bis zum 29, September 1914 bei uns melden, widrigenfalls wir vhne Borlage des E E geromimégen Ointerlegungéscheins an den nach) unseren Büchern Berechtigten if werden. üchern Berechtigten Zahlung leisten Gotha, den 26. Zuli 1911. Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. Vr. N. Mueller.

r / 5) pee 5 R 0 Cas) Oeffeutliches Aufgebot. di ’le bon uns am 18. September 1907 ausgefertigte Police Nr. 77 529 ! das Leben des Katas : Sia Ce O20 guf das Leben des Katasterland- mellerg Herrn Karl Tramm in Frankfurt a. O. jeßt Katasterkontrolleur in Mogilno, ift in Verlust 107 O n j ; Ti geraten. Wenn inuerhalb dreier Monate der E e 4 vg fich iets bei uns meldet, werden wir ne für fraftlos erkl ine Ersatz e E | aren und eine Ersaßpoltice Magdeburg, den 25. ult 1911 All : C tn Magdeburg. «Allgemeine Ber(herungs- Actien-Gesellschaft. Auf Antr g »i 5 i f lntrag j randwirts Georg Sonntag in das 4 tal. Amtsgericht Kirchenlamiz am Aufgebot zum Zwecke der Codes-

in Sißungssfaale des Kgl. Amtsgerihts Kirchen mit der Aufforderung : 1) an die

1 Oftoshor R Î 5 “1. Mtober 1865 in Grub, Gemeinde Neicholds- run, zuleßt wohnhaft in Grub, welche seit Anfang

¡evotstermine bei dem Kal. Amtsgerichte Kirchen-

welche Auskunft über

0A „Gerichtsschreiberei

des Kgl. Amtsgerichts Kirchenlanitz. Aufgebot.

a Nothmanun, geboren am 20. April

Schuttertal, zuleßt in Welschensteinach

wird aufgefordert, si spätestens

Kreszentia

Zuglei werden alle diejentgen, welche Auskunft über Leben oder Tod er Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, zu erstatten.

Wolfach, den 14. Juli- 1911.

Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. Oeffentliche Aufforderuna.

Ver am 2. März 1907 in Liebichau, Kreis unzlau, seinem leßten Wohnsitze, verstorbene Ar iter Johann Karl Ern Weiß hat ein mit seiner vorberstorbenen Ehefrau, Karolina Maria geb. Vall-

asten, inhalts dessen dasjenige Vermögen, welches eun Tode des Lettlebenden noch vorhanden ist, den fiderseitigen Verwandten der Weißschen Eheleute jiallen fol. Auf Grund dieses beim unterzeichneten Vericht verwahrten Testaments haben die nach- \nannten Personen, welche angeblich die alleinigen tdberechtigten Verwandten des Ernst Weiß sind, ïantragt, ihnen einen Teilerbschein dahin zu erteilen, ß alleinige Erben hinsihtlich der den Verwandten % Grn|it Weiß zugefallenen Nachlaßhälfte ge- n sind: 1) die verwitwete Arbeiter Frau “lguste Rothe, geb. RNohleder, in Neu-Salzbrunn l g, 2) die verehelihte Wagenführer Emilie dertha Gutschner, geb. RNohbleder, in Waldenburg t 16, 9) die verchelihte Polizeisergeant Martha “nna Scholi, geb. Nohleder, in Hohenlinde bei veuthen D.-S. zu !/16, 4) die verwitwete Arbeiter ‘ristiane Karoline Kriebel, geb. Weiß, in Goldberg l e, 9) der Fabrikarbeiter Friedrich Wilhelm ermann Weiß in Goldberg zu */4, 6) die ver- Velidhte Arbeiter Ida Scholz, geb. Weiß, in Gold- n zu 61, 7) der Schmied Gustav Hermann X in Berlin NW. 87, NRostockerstraße 45, "a, 8) die verwitwete Inwohner Anna Christiane auline Klämt, geb. Weiß, in Georgenthal bei ldberg zu "/1, 9) die verehelichte Stellenbesißer Iroline Ernestine Scholz, geb. Weiß, in Liebichau 16 Gemäß $ 2358 Abs. 2 B. G.-B. werden tere Personen, denen ein Erbrecht hinsichtlich der ¿genannten Nachlaßhälfte zusteht, aufgefordert, ihr Treht bei dem unterzei{chneten Gericht spätesteus d zum 22. September 1911 anzumelden, Bunzlau, den 23. Juli 1911. Kgl. Amtsgericht.

Uta

10711 __ Bekanntmachung.

Vurch Aus\{lußurteil vom 5. Juli 1911 i} der dollene Hans Jürgen Lausen, geboren am " August 1823 zu Brarupholz,“ zulegt wohnhaft Zholderup in Angeln, für tot erklärt worden.

Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Zweite

Beilage

Berlin, Sonnabend, den 29, Juli

A er Grundshuldbrief vom 12. August 1906 ül die auf dem Grundbuchblatt des Königl. Amtsgerichts BVerlin-Wedding von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbatiim Band 106 Blatt Nr. 4144 (jeßt von Berlin-Wedding Band 108 Blatt Nr. 241)6) in P 111 Nr. 19 für Dr. Julius Hoesch eingetragene, zu 59% verzinslihe Grunds{uld yy 20 000 6 wird für fraäftlys erflärt: R _Verlin, dei 14. Juli 1911. Königlichès Amtsgericht Berlin-Wedding. Abt. 27.

[41171] - Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurteil vom 5. Juli 1911 sind die im Grundbuch von Esperstoft Band 11 Blatt 7 in Abt. lT1T unter Nr. 1 und 2 eingetragenen Hypo- thekenz, von 550 6 mit 4 % p. a. Zinsen seit 1, Mai 1887 und von 250 46 mit 4% p. a. Zinsen seit 1. November 1889, eingetragen für den Kloten- macher Carsten Thiesen in Nosaker bet Esperstoft für kraftlos erklärt. E

Schleswig, den 27. Juli 1911.

Köntgliches Amtsgericht. Abt. 5.

[41102]_ Oeffentliche Zustellung. „pn Sachen der Frau Pauline Helene Siol, geb. Lud, in Köpenick, Kaiser Wilhelmstraße 3, Klägerin und Berufungsklägerin, vertreten durch den Nechts- anwalt Boronow in Berlin SW. 63, Oranien- \traße 101—102, gegen ihren Ghemann, den Hand- lungsreifenden Friedrich Wilhelm Siol, früher tn Köpenick wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berusungsbeklagten, wegen EChe- scheidung (23. (7. 5607/11) legt die Klägerin gegen das am 28. April 1911 verkündete und dem Be- lagten am 27. Mai öffentlih zugestellte Urteil des Königlichen Landgerichts 11 Berlin, Zivilkammer 7, Berufung ein, Die Berufungsschrift ist am 20. Juni 1911 bei dem Berufungsgericht eingegangen und es ist Termin zur mündlichen Verhandlung über die Berufung auf den 30. November 1911 Vorm. 9? Uhr, vor dem 23. Zivilsenat des König- lichen Kammergerichts in Berlin, Undenstraße 14 Saal 9, anberaumt. Der Berufungsbellagte wird darauf hingewiesen, daß er sih vor dem Berufungs- gericht durch einen beî diesem Gerichte zugelassenen Jtechtsanwalt als Bevollmächtigten vertreten lassen muß. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung hiermit bekannt gemacht.

Verlin, den 24. Juli 1911. oq n Ba lelbach, Gerichtsschreiber des 23. Zivilsenats des Königlichen Kammergerichts.

[41100] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Friseurs Josef Singer, Elise geb. Nahr, zu Saarbrücken, Gersweilerstraße 1, Klägerin, vertreten durch Iechtsanwälte Dr. Lempertz und Becker 11. in Cöln, im Armenrecht, klagt gegen ihren Chemann Josef Singer, früher in Cöln, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, Beklagten, mit dem Antrag: Das Königliche Landgericht wolle die zwischen den Parteien am 3. Februar 1903 vor dem Standesbeamten tn Cöln geschlossene Ebe trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Teil erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 13. November {[911V, Vor- utittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Göln, den 2ò. Suli 1911.

Thesen, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41091] _Oeffeutlicye Zustellung. Die Arbeiterfrau Martha Josupeit, geb. Walter in Graudenz, Kalinkerstraße 951, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Glogauer in Graudenz, klagt gegen ihren CGhemann Georg Josupeit, früber in Graudenz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr Ehemann am 12. September 1909 unter der Angabe, seine Eltern in Jodszen, Kreis Stallupönen, besuchen zu wollen, sie verlassen und sih aus Graudenz entfernt hat, ohne bisher zurückgekehrt zu scin, daß er seitdem ihr, der Klägerin weder irgend welhe Nachricht gegeben, noch sich um sle sowie das Kind gekümmert, geschweige für ihren Unterhalt geforgt hat, mit dem Antrage, 1) die Ehe der Parteten wird geschieden, 2) dem Beklagten trifft die Schuld der Scheidung, 3) die Kosten des Nechtsstreits werden dem Beklagten auferlegt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zipil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Graudenz auf den 5. Dezember 1911, Wormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, \ih dur. einen bet diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. E Graudenz, den 22. Juli 1911.

__ (Unterschrift), Gerichts\{reiber des Königlichen Landgertchts.

[41093] Oeffentliche Zustellung.

i Der Sänger Julius Schoffmann “p Mülhausen i. G, Dornacherstraße 9d, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Doinet, klagt gegen seine Ebe- frau Yákia Magdalena geb. KappPler, früber in Mülhausen i. E., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß sich die- selbe des Ghebruchs shuldig gemacht habe, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien am 20. März 1909 vor dem Standesbeamten zu Mülhausen i. E geschlossene Che zu scheiden und die Beklagte für den allein schuldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts in Mülhausen i. Els. äuf den

Öffentlicher Anzeiger. 4

zeiger und Königlich Vreußischen Staaklsanzeiger.

918,

ESrwerbhs- und Wirtschastsgenoffenkchaften iederlafung 2c. von Rechtsanwälten. Unfall- urs Jnyaliditäts- 2c. Versicherungs

9. Bankausweise.

Preis für den Naum eiuer 4gespaltenen Petitzeile 20 4. 10. Verschiedene Bekannkmachungen.

At

der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 20. Jult 1911. Der Gerichts\hrelber des Kaiserlichen Landgerichts.

[41099] Oeffentliche Zustellung.

„Ih Sachen der Fräu Elsa Zimmermann, geb. Kettnich, in Osterburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Herrmann T. tn Naumburg a. S. gegen den Kaufmann Heinrih Zimmermann, früher in Naumburg a. S., Kl. Jakobêgasse 25, wegen Chescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Naumburg a. S. auf den 23, September 19141, Vormittags 9} Uhr, mit der wiederholten Auf- forderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zuge lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. : i

Amon q S,, den 26. Juli 1911.

_Vrückner, Landgerichts\ekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [41095] d

In Sachen der Ehefrau des Arbeiters Heinrich Otto, Margarethe geb. Taddiken, in Altfunixsiel, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Möhring in Oldenburg, gegen ihren Ehemann, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Veklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten bon neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer Großherzoglichen Landgerichts Oldenburg auf den auf den 19. Oktober 1911, Vorm, 95 Pyr. ae Termin mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelassene alt 2 p o; nnten erichte zugelassenen

Oldeubura, 1911, Juli 11,

__ Menzel, Ger.-Akt.-Geh., Gerichtsschreiber Großh. Landgerichts.

[41089] __ Oeffentliche Zustellung.

_ Der Cisenbahnshlosser Paul Klingbeil in Posen, Fabrifstraße 34d, Prozeßbevollmächtigte: Mechts- anwälte Dr. Warschauer und Dr. Kunz tn Posen, klagt gegen seine Ehefrau Hedwig Klingbeil, früher in Posen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte Ehebruch treibe und durch schwere Verlegung der durh die Ehe begrün- deten Pflichten, inébesondere durch ihr ehrloses und unsittlihes Verhalten eine so tiefe Zerrüttung des chelichen Verhältnisses vecshuldet habe, daß dem Kläger die Fortsegung der Ehe nicht zugemutet werden kann, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den allein \s{uldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Kömglichen Landgerichts in Posen auf den 17. No- vember 1941, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. i _Posen, den 24. Juli 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41090] Oeffentliche Zustellung.

__Die Frau Mathilde Gohlke in Posen, Naumann- straße 71, Prozeßbevollmächtigte: Nehtsanwälte Dr. Warschauer und Dr. Kunz in Posen, klagt gegen ihren Chemann, den Biergroßhändler Julius Gohlfe, früher in Posen, jeßt unbekannten Auf enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte (Shebruch treibe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den' Beklagten für den allein s{huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Posen auf den 17. No- vember 1947, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, fih durch einen bei diesem Gerichte zu gelajjenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. | Posen, den 26. “Ut: 1911:

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41092] Oeffeutliche Zustellung. i Die Landwirtsfrau Klara Friedrich, geborene Neile in Thorn, Kulmer Chaussee 20, Prozeßbevollmäch- tigter: Justizrat Nadt in Thorn, klagt gegen ihren Chemann, den Landwirt Johann Friedrich, früber in euben, zurzeit unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens und aus $ 1568 B. G.-B, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu ertlären und ihm die Kosten des Nechtsstreits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Thorn auf den 30. Oktober 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 3. R. 19/11. Thoru, den 24. Juli 1911.

0 Tit, Justizanwärter. Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [41103] Oeffentliche Zustellung. Vie minderjährige Wilma Else Müller in Bremen, vertreten durch den Generalvormund, Sekretär des Waisenamts Friedri Nust, klagt gegen den Schlachter Joseph Vesely, zulegt wohnhaft gewesen tn Bremen, Lügowerstraße 125, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhaltsforderung aus 88 1708 ff. B. G.-B.,, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung eines jährlichen Unterhalts von 240 M für die Zeit vom 16. Juni 1911 bis zum 15. Juni 1927, vierteljähr- lih im voraus zahlbar, zu verurteilen und das Urteil,

Ehleswig, den 15. Juli 1911. Königliches Amtsgericht. Abt, 5,

4, November 1911, Vormittags 9 Uhr, mit

soweit die Beträge im voraus und für das der

r

Klage hebung vorausgegangene Vierteljahr gefordert werden, füt vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor d2s Amtsgericht zu Bremen, Gericht s- haus, 1. Obergeshoß, Zimmer Nr. 82 (Eingang OÖftertorstraße), auf den 14. Oktober 1S*1, Vor- mittags 9} Uhr, gelade;:. Zum Zwede der öffent- [lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und diese Ladung bekannt gemacht.

Bremnten, den 26. Juli 1911.

Der Gerichts\chreiber des Amtsgerichts: O est1an n. [41087] Oeffentliche Zustellung.

Der 1inderjährige Wilhelm Barrabas in Buer- Erle, Springbachstraße 7, geboren am 12. Apxil 1911, vertreten durch seinen Vormund, den Bera=- mann Jakob Barrabas daselbst, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Böcker in Buer, klagt gegen den Bergmann Friedrih Wittfa. früher in Grle bei Buer, Karlstraße 5, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte setner Mutter, der unverchelihten Martha Barrabas in Erle, Springbachstraße 7, in der geseßlichen Empfängniszeit allein beigewohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Ersten eines jeden Kalendervterteljahres fällige Geldrente von vierteljährlich 45 4, und zwar die rückständigen Beträge ofort, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird derx Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Buer i. W. auf den 3. Oftober 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu= stellung wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht.

Buer, den 21. Juli 1911.

i Scchulze,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [41088]

Die minderjährige Martha Margarete Frohse in Dresden, vertreten dur den geseßlihen Vormund, Stadtamtmann Meding in Dresden, Prozeßbevoll - mächtigter: Yatssekretär Reimann in Dresden, flagt gegen tcn Handlungsgehilfen Kurt Alberr Köckeritz, früher in Deuben, jeßt unbekannten Auf=- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater der von der ledigen Martha Lina Frohse in Dresden am 23. Februar 1911 außperehelih ge- borenen Klägerin fei, mit dem Antrag, den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin vom 23. Februar 1911 ab bis zum 22. Februar 1927 zu ihrem Unterhalte eine Jahresrente von 264 4 in vierteljährlihen, am 23./2.,, 23.[9.,, 23./8. und 23./11. jedes Jahres fälligen Vorauszahlungen von je 66 # zu gewähren und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Beklägte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Döhlen auf den 183, September 1911, Vormittags 97 Uhr, geladen.

Döhlen, den 25. Juli 1911.

Der Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerichts. [41207] Oeffentliche Zustellung.

Der Leo von der Dik sen. zu Aachen, Mathias- hofstraße 43, Prozeßbevollm.: Rechtsanwalt Dr. Sonanini in Aachen, klagt gegen den Heinrich Maurhoff, früher zu Aachen, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus den We@Wfeln vom 1. März 1910 über 2000 A und vom 22. März 1910 über 1500 / 3500 6 nebft Zinsen s{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten im Wechselprozeß kostenfällig zu verurteilen, an Kläger 3500 4 nebst 6 9/9 Zinfen von 2000 (4 seit dem 1. Juni 1911 und von 1500 M seit dem 22. Juni 1911 zu zahlen. Der Klager ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handels\achen des Landgerichts zu Aachen auf den 5. Oktober 1911, Vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- belassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage gekannt gemacht.

Aachen, den 26. Juli 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts. [41101] Oeffentliche Zustellung.

_ Die Firma L. Friedr. Eckhardt in Berlin, Lippehner- straße 33, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Justiz rat Danziger 1. in Berlin C, Molkenmarkt 12/13, klagt gegen den Bankbeamten Franz Berwing, früher im Berlin, Frankfurter Allee Nr. 18, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß fie dem Beklagten in der Zeit vom 3. Mai 1911 bis 2. Juni 1911 auf seine vorherige Be- stellung Waren käuflich im Gesamtbetrage von 870,49 geliefert habe, mit dem Antrage, den Be= klagten zur Zahlung von 870.49 46 nebst 5 9% Zinsen seit 2. Juni 1911 und 78,30 4 Kosten des Ärrest- verfahrens zu verurteilen und ihm die Kosten des Rechtsstreits einschließlich der des voraufgegangenen Mahnverfahrens 5 B 515. 11 aufzuerlegen und das Urteil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts T in Berlin Neue Friedrichstraße 16/17, 11. Stock, Zimmer 63/65, auf den 17, Oktober 1911, Vsrmittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 27. Juli 1911.

Wegener,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L,

“e E Ar a O E S s E I E w

Et

E L

E