1911 / 181 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Repara

zeitigte noch ein recht zufriedenstellendes Ergebnis; damit ist aber auch der Kreislauf erschöp\ft und die Mißernte, wie eine solche jest für 1911 droht, wieder an die Reihe und zu Recht gekommen. Die Ursachen für diese Erscheinung liegen in der beispiellosen Hiße und Trockenheit, denen der Südosten Rußlands über drei Wochen bindurch von Mitte Juni anfangend bis in das erste Drittel Juli hinein ununterbrochen ausgesezt gewesen ist. Danach ist freilih fühleres Wetter mit stellenweisen reihlihen Nieder- {lägen eingetreten, indessen war es leider {on zu spät, und die Felder haben sich nicht mehr erholen können. In erster Linie haben Heu und Futterpflanzen gelitten. Das Ergebnis in diesen Erzeugnissen ist fo gering gewesen, daß die Bauern schon jeßt beginnen, ihr Vieh unter dem Werte fortzugeben, weil sie es nicht ernähren können... Sodann sind die Körnerfrüchte in erheblihem Um- fange durh die Hive beschädigt. Das Getreide verdorrt auf dem Halme und is zum Teil als Viehfutter gemäht worden. Am \{chlimmsten \cheinen die Gouvernements Orenburg und Ssamara heimgesucht zu sein : das erstere in seiner Viehzucht, da Gras fo gut wie gar niht gewachsen ist, und. das leßtere allgemein mit einem vor- ausfichtlichen Ernteerträgnis, das sechsmal kleiner als die vorjährige Ernte sein wird. Aber auch die Gouvernements Ssimbirsk und Sfaratow gehen \chweren Zeiten entgegen. In Ssimbirsk wird das diesjährige Erträgnis auf etwa ein Fünftel des Borjahrs- bewertet, indem man von der Djessiatine für Weizen im Durchschnitt nur 20 bis 40 Pud (1 Pud = 16,38 kg), für Roggen 15—40 Pud und für Hafer den gleichen Durdschnittsertrag erwartet. Aehnlich sieht es im Ssaratowschen aus; dort wird das Durchschnittsergebnis der Djessia- tine in Weizen auf 20—40 Pud, in Roggen auf 30 Pud, in Haser und Gerste auf 10—50 Pud eingeshäßt.

Der Kalserlihe Generalkonsul in Odessa berichtet unter dem 95. Juli d. I.: Während des Monats Juli herrschte anhaltend trockœene Witterung, zeitweise sogar starke Hitze. „Diese hat das Einbringen des Wintergetreides im diesseitigen Amtsbezirke recht begünstigt. Die Qualität des aeernteten Winterweizens (Asima) ist vortrefflih. Dagegen ist die Menge der Ernte bedeutend kleiner in diesem Jahre: als im Vorjahre. Unter dem Einfluß der Hiße 11 die Neife des Sommergetreides schneller vor sich gegangen ; auch haben die Sommersaaten, insbesondere Ulka und Gerte, durch die Hiße stark gelitten und zeigen sehr leichte Qualität.

In Weizen bestand lebhafte Nachfrage Deutschland. ]

(&ngland

aus und Die Vorräte sind hier klein. Verkäufer für spätere Termine halten sich zurück. : : | :

Abgeladene R oggenpartien finden in Deutschland nur zu er- mäßigten Preisen Abnahme. Für spätere Termine halten ch zurzeit die russishen Verkäufer angesichts der \hlech en Roggenernte recht zurück; ein Geschäft dürfte sich erst nach längerer Zeil entwideln.

Jn Gerste sind bereits einige Parkien der neuen Ernte ge- droschen worden und haben namentlih im Gebiet des Asowmeeres in ihren Ergebnissen sehr entiäuscht; aber auch im Hinterlande des Schwarzen Meeres hat die Gerslenernte durch die Hiße große Be- einträchtigung erfahren und ist im wesentlihen einer ausgefallen wie im Vorjahre. Die Abladungen des Vêonats Juli gehörten noch ganz der alten Ernte an. Die Asowhäfen können thren Verpflichtungen aus eigenen Mitteln niht nahkommen und decken jeßt bier ihre alten Berbindlichkeiten. Nachdem die Gerstenpreise vorübergehend flau ge- wesen, gehen sie nunmehr \prungweise in die Höhe; ferner zeigt fich für Herbst sehr lebhafte Kauflust sowohl aus England wie aus Deutschland. Da der Markt einen großen Verbrauch zu befriedigen hat, so ist auf billige Gerstenpreise kaum mehr zu rechnen. "Das Geschäft in Mats war sehr lebhaft, um so mehr, als Amerika bemüht war, Verpflichtungen aus alten Verträgen zu deen. Die Preise gingen \prungweise in die Höhe, berubigten sich zeitweilig, um alsdann von neuem anzuziehen. Van muß jeßt damit renen, daß die Maiszufuhren tn nächster Zeit aufhören werden, weil die Feldarbeiten allgemein beginnen. Die Aussichten für die neue Grnte erscheinen zurzeit befriedigend ; jedo ist für die nächste Zeit egen dringend erforderli, damit der Mais sih weiter günstig entwidtelt.

In Hafer zeigte sich allgemein lebhafte Kauflust zu steigenden Preisen. Die Haferernte hat besonders in der Quantität durch die HiB veblih gelitten. | 5 E Nabhaae in Leinsaat hat stark zugenommen. Infolge der Dürre fällt namentlih das Asowgebiet als Verkäufer fort, tritt vielmehr umgekehrt hier als Kaufer auf. Die Preisforderungen haben ih niht unerheblich gesteigert und dursten noch weiter in die Höhe gehen. ;

Fn Kolza (Naps) 1/1 die aub der Menge nach befriedigend, einige Posten für die Ausful r in das Ausland V hes C eier. Börle—tellien 1d, Preise, wie solgt:

Asima 88—110 Kop. \

A. e OL==1OB

Noggen ., (2—81

(Gerste

Mais

Hafer

Leinsaat .

Hederich .

Die Vorräte betrugen in Asima Ulfa Arnautka ¿ verschiedene Weizensorten

Ernte von \{öner Qualität fodaß nah langer Zeit wiede übrig bleib

am 25 ult

u

84

(2 89— 90 (J 75— 85

250

eizen zusammen oggen Yas . Gerste Haf E E MDITIe 4 Kolza (Raps) Leinsaat Nübsen (Erbsen Linsen Die Verladungen im Monat Juli: Weizen - Roggen «- - (Pers\te A 0 0 Der Oelkuchenmarkt war im_ be und ftimmte hierin überein mit der Gesamttendenz des t marktes. In Sonnenblumen wird eine sehr bedeutende erwartet; dies drückt {on jeßt au} die Oelprel]e. +70 Fot A r5 für : trugen frei an Bord Jur: N Linkuchen (lose) . « « « « e Kop. Napskuchen (lose) - O 2 Kokoskuchhen in Säcken Singapore 80 Ceylonkuchen , E S 100 Hydraulische Hederichkuchen (lose)... 4 Hederichbauernkuchen . E 94 Troß der gelichteten Bestände an Getreide sind di raten fest; aud) für Herbst halten die Needer au] volle Raten. gegenwärtigen Frachten für verfügbare find folgende: j Rotterdam, London, Hull. « « + + Antwerpen, Hamburg .- « + R: e oa

l 638

aus Odessa eins{chl. Cherson betrugen 5 000 000 Pud, 2 000 000 5 000 000 6000 000 ,

im allgemeinen bedeutend \ Futtermittel

u

8/9, 9/—, 9/6.

Die Fracbten für September sind um 9 Pencc höher. Ganze

Dampfer für September 11/6.

fester

Grnte Die Preise be-

die Fracht- Die

Dampfer von Odessa—Cherson

und is für die Entwiklung der Saaten sehr förderlich gewesen. Stellenweise haben starke Gewitter einigen Schaden angerichtet ; au wird in einigen Gegenden über Schaden durch Käfer und Heuschrecken geklagt. Im großen und ganzen können die Ernteaussfichten im Amtsbezirk jedoh zuf riedenstellend genannt werden. L s Was die einzelnen Gouvernements anlangt, so wird im G oU- ernement Fekaterinoslaw die Ernte als gut bezeichnet. Winter- weizen wird auf 50 Pud, Sommerweizen auf 90 Pud und MNoggen auf 70 Pud auf die Dessjatine geshägt. Im Gouvernement Charkow wird das Ernteergebnis in Wintergerste auf etwa 80 Pud, in Gerste auf 80—90 Pud und in Sommerweizen, Roggen und Hafer auf 100 Pud für die Dessjatine veranschlagt. Alle Getreidearten des Gouvernements Kursk stehen über mittel. Die Quantität ift gleih dem Vorjahre, die Qualität soll jedoh eine óhere sein. Ueber das Gouv ernement Woronesh liegen nähere Nachrichten noch nicht vor.

Ernteaussihten und Getreidehandel in Spanien. Der Kaiserlibe Generalkonsul in Barcelona berichtet unterm 97. Juli d. I.: Die Nachrichten über die spanische Getreideernte lauten fortgeseßt günstig. Im Mai und in der ersten Hâlste des Monats Juni fehlte es nit an der dem Wachsîum dienlichen Boden- feuchtigfeit, dann trat beständige. warme Witterung ein, die nur in einzelnen Landstrichen eine zu rasche Körnerbildung zur Folge hatte, im allgemeinen aber der Ausreifung des Getreides förderlich war. Nach einer auf Grund telegraphiscer Meldungen der landwirtschaft- lichen Ingenieure von der Generaldirektion der Landwirtschaft ver- öffentlihten Abshäßzung der bevorstehenden Ernteerträge follen diese diejeniaen des Voxrjahrs erheblich. übertreffen. Man hofft zu ernten: 1) Weizen . . 42 630 538 dz gegen 1910: 37 404 917 dz 2) Gersle 19 552 014 L z 16 614 943 5 2) Roggen. O x ( 009 811 4) Qafer s O p L 40 Da die Weizenpreise auf den kastilishen Märkten unter 95 Peseten für den Doppelzentner heruntergegangen waren, hat die Regierung durh Königliches Dekret vom 23. Fun d. 25 einen Zoll- auf\chlag von 2,50 Peseten für den Doppelzentner Wetzen und einen folhen von 4 Peseten für den Dopvelzentner Weizenmehl verfügt.

Troydem sind die Preise nah kurzem Steigen wieder gesunten. Es wurden für den Doppelzentner bezahlt: _ an 2G 1.17. 8.7. Balladolid . Pes. 23,82 24,29 24,94 Medina del Campo „, 24,25 24/25 24,94 Arévalo Oa 2%b41 26/12 ' Riosesco «¿2068 2483 24,83 22,62 ; Eingeführt wurden in den ersten 5 Monaten des Jahres an: a. Weizen 1911: 667 061 dz im Werte von Peseten 14 008 259 1910: 499937 ; j 10 480 865 1909: 245 9105 g 9 199 4 1 1911: 734974 j i 12 494 574 1910: 486 086 , ü 8 274 162 1909: 511612 , : 7 8 697 413 Gerste und den übrigen Getreidearten : 1911: 49607 dz im Werte von Peseten 18 1910: 68092 , i f 1 082 876 1909: 5408T 4 L 4 864 606. Die Ausfuhr von Reis betrug im gle’chen Zeitraum: 1911: 10670 dz im Werte von Peseten 458 784 1910: 2E OAZ2H7 ¿ ü 929 889 1609: 3ER Ÿ zu | 598 594,

c P)

1D R 92 06 D 20 24,954 24,83 99.52

D

O US = Co D n O N I— gert

O DO T T

T S S

. Mais

793 718

Washington, 2. August. (W. T. B.) Die Abteilung für landwirtshaftlihe Produkte veröffentliht heute ihren Monatsberiht über Baumwolle, dem folgende Einzelheiten zu entnehmen sind: Der allgemeine Durdschnitts\stand betrug Cnde Juli 89,1 9/6 gegen 88,2 9/9 Ende Juni d. J., 79,9 9/0 im Borjahr, 71,9 9/0 in-1909, 83 % in 1908 und 75 %/ in 1907. Ver ‘diesmonatliche Stand hat sih daher gegen den Vormonat um 0,9 %/0 verbessert und stellt fich um 13,6 % höher als zur gleichen Zeit des Vorjahres.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- 0

maßzregeln. P O ETWOA L Durch ein im Diario do Governo Nr. 173 vom 27. v. Mi. vers ¿fentlihtes Dekret vom 26. v. M. wird bestimmt, daß jede aus dem Auélande nach Portugal kommende Person, elnerlet, „welcher | Natinalt Def Fh Itattonalität, d 10s Cn \ e Lt vflihtet ist, binnen 24 Stunden dex zuständigen Polizet- oder Der- waltungsbehörde thre Ankunft, den Herkunstsork und ihre Wohnung anzugeben, widrigenfalls sie wegen Ungehor]ams bejiraft wird. FUr die Befolgung dieser Vorschrift ist der Wirt des Holels oder der - S t x ? ) } l n Kor Hausherr des Hauses, in welhem die Person Wohnung mmmt…, ver- antwortlih.

‘test, 2. August. (W. T. B.) Heute sind hier zwei neue Cholerafälle festgestellt worden. L e Konstantinopel, 2. August. (W. T. B.) Gestern 11 l l Ny b, »vrVtofo Y +40 91 Cholerafälle gemeldet worden; davon verliefen 10 tódlick. Heute find hier 22 Cholerafälle festgestellt worden, von denen 8 tödlich

verlesen.

find

4 L

Verdingungen.

O D i i (Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staails- anzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in desen Expedition

während der Dienststunden von 9 bis 3 Uhr eingesehen werden.)

Ftalien. Militirkfommifsariats des VTII. Armeekorps în Florenz: 16. August 1911, Vormittags 11 Uhr. Lieferung von 6400 Matratenunterlagen mit Ningen aus verzinktem Cîlen in 13 Losen. Sicherheitsleistung 3840 Lire. Zeugnisse 2c. bis 19. Augujt 1911. Näheres in italienisher Sprache beim „Reichsanzeiger“. .

9. Feldartillerieregiment in Pavia: 16. August 1911, Nad)- mittags 35 Uhr. Lieferung von Zaum- und Sattelzeug in 5 Losen im Werte von 54 881,08 Lire. Sicherheitsleistung 5487 Lire. Näheres in italtenisher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

Spanten. Verdingung. 19. August 1911, 12 Uhr. Königliche Verwaltung des Kanals Ssabel Il. (Comisaria Régia del Canal de lsabel IL.) in Madri d, Calle de Alarcón 3,290: Lieferung von Berbindungs- cohren für die Wasserhähne der Madrider Wasserleitung. VBoran- schlag 23 268 Pesetas. Vorläufige Sicherheitsleistung 1100 Pesetas. Angebote sind bis zum 18. August, 2 Uhr Nachmittaas, beim Sekre- tariat des Kanals einzureichen. Näheres bei der technischen Leitung des Kanals (Dirección técnica del Canal de Isabel 11.) und în f ; (ck A N ; U +4 or Nodaktin G op spanisher Sprache beim Neichsanzeiger und in der Kedailton der „Nachrichten für Handel und Industrie". Belgien. 9. August 1911, 1 Uhr. Börse in Brüssel: Lieferungen für ten Bedarf der belgischen Staatsbahnen. 33 Lose, darunter Kasten, Leitern, Pumpen, Wagen zum Wiegen, Fässer aus Eisenblech, Messer, Meßwerkzeuge, Lampen, Laternen, Lederanzüge, Bürsten. Cahier des charges spécial Nr. 632. E 12. August 1911, 11 Uhr. Stadthaus in Gent: Baggerung in dem „bassin du commerce“ (15000 cbn1). Sicherheitsleistung 2000 Fr. Cahier des charges Nr. 1262. Eingeschriebene Angebote zum 10. August. E Die Cahier des charces find im Bureau des Adjudications

Direktion des

tät, Tr rhiracleis Se fuafíge fie id) im ange gea Zoe.

Australien. C Dadtmaatere General, Mel- 96. September 1911. Deputy Postmaster Genera, &r bourne: Lieferung von 30 Meilen Telephonkabel und. anderem Telephonmaterial. Näheres beim „Reichsanzeiger

Handel und Gewerbe.

Bei den Abrechnungsstellen der Reichsbank wurden im Monat Juli abgerechnet: 5 501 542 200 s.

Nach der Wochen übersiht der Neihsbank vom 31. Zuli 1911 E (+ und im Vergleich zur Borwoche) :

Aktiva: 1911 1910

Metallbestand fe M | M

| 1909 | stand an furs- | | | | | | | |

b

fähigem deutschen Gelde und an Gold in Barren oder aus- a En das Kilogr. fein zu | f ; S 2 ebnet) | 1 178 136 000 | 1058972 000 | 1067 475 000 A (—- 57 776 000) (— 59 568 000) (Gä N L ° 867 795 000 | 770915000 | 808 664 00( dyn Gols 49 435 000) (— 47 021 000) (— 44 401 000) Bestand an Neichs- | L E Uten s 56 493 000 | 64158 000 | 67 639 000 4 725 000)|(— 2 997 000)|(— 2 928 000) Bestand an

Noten | | ; S 1 733 000 | 9 223 000 | 9 620 000

6 S ba 05 94 147 000) (— 31 593 000) Bestand an Wechseln |

l | (— 25 505 000) (— und Scheds

.| 951 045 000 | 942926000 | 925 946 000 (4+ 14 477 000) (—4- 78 003-000)|(-++ 41 699 000) Bestand an Lombard- | | O S eg s | 85 038 000 | 91 508 000 | 90 065 000 (4 38 584 000 ((+ 24 762 000)(4 23 dd2 9) Bestand an Effekten | 2 496 000 | 72 346 000 | 237 456 000 l (— 19 364 000) |(— 11 850 000)|(— 14 994 000) Bestand an sonstigen | s | L Aktiven . M N M 198 667 000 | 187821000 | 164252 000 (4 10 372 000) (— 2 885 000)(-+ 4 000 000)

4 P l

Passiva:

Grundkapital . . 180 000 000 | 180 000 000

(unverändert) | (unverändert) 64 814 000 | 64814 009 (unverändert) | (unverändert)

180 000 000

(unverändert) 64 814 000 /

(unverändert)

| 1 646 916 000 | 1616 896 000 | 1 597 223 000

(4+ 92. 886 000) |(+ 83 557 000)|(+ 91 544 000) onstige tägli fällige | f O

| Bee inb li@tciten | D61.761 000 530 678 000 | 6560 659 000

(— 137 262 000)|(— 75 758 000)|(— 125 410 000)

34 566 000 | 33 757 000)

sonstige Passiva . «| 30 117 000 97 lone A (+ 439 000) |(—- 519.000) (+ 665 000

Reservefonds . - A

Betrag der um-| laufenden Noten .

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Indusirie“.) Winke für Ge\häftsverbindung mit Neapel.

“-

Für die deutsh-italienishen Handelsbeziehungen von Neapel if es von großem Werte, daß in dieser Stadt eine größere Zahl deutscher und \hweizer Firmen besteht, die sih meist {on dur lange Fahre als zuverlässig erwiesen haben und mit denen das deutsche Generalfonjulat in enger Fühlung steht. Es if dringend zu raten, vor Anknüpfung von Geschäftsbeziehungen genaue JFn- formation einzuziehen, teils durch- das Generalfonsulat, teils durch die biesige Filiale von Schimmelpfeng u. Co. Bei direktem Verkauf obne erprobte Vermittlung durch Agenturen ist zu größter Vorsicht zu raten. Das Generalkonsulat führt seit Jahren eine Liste über die eingehenden Reklamationen, sowie die Art ihrer Erledigung, oda} es oft in der Lage. ist, wertvolle Auskunft über den Charakter der Geschäftsführung zu erteilen. l /

Bei der Annahme eines Vertreters empfiehlt es sich dringend, cine bestimmte Abmachung über Kündiaungsfrist sowie Form und

; : e Af »cke MophtinAutna 2 oon Bon e G L Pte Lma ge Auflösung der Verbindung zu treffen: den auf Entziehung der Vertretung Schadensersaßansprüche bei Gerid mit Erfolg geltend gemacht haben. Nach Handeisgcbrauch in Süd italien gilt der Vertreter \tillschweigend zum Inkasso ermächtigt. Es ist daher vorgekommen, daß Bezieher, denen ausdrückli- gegenteiligt Verfügungen nicht bekannt waren, bei Unterschlagungen einka|sierter Gelder oder Zahlungsunfähigkeit des Vertreters mit CGrfolg wieder- holte Zahlung verweigert haben. Wird dem Vertreter daher das Fnkasso niht übertragen, so sollte in italtenisher Sprache darüber auf den Orderformularen ein besonderer Hinweis angebracht sein und auf den Nechnungen wiederholt werden.

Bei nicht ganz sicheren Detailgeschäften (Primakunden), die nicht bar abgeschlossen werden, sind immer mit italienisher Stempelmarke versehene Akzepte auszubedingen, da „Buchforderungen“ nur mit vielen Umständen, großen Kosten und erheblichem Zeitverlust beizutreiben sind. Hiesige Detailkundschaft_ist an Akzepte gewöhnt. Es muß an geraten werden, nicht nur über jeden neuen Kunden, sondern auch über bereits bestehende und selbst langjährige Verbindungen von Zeit zu Zeit auch neben einem zuverlässigen Vertreter Erkundigungen einzu- ziehen. Bei Differenzen empfiehlt es sich dringend, stets den Ver such zu machen, sie im gütlihen Wege zu \chlichten, wodurch der kost \pielige und langwierige Prozeßweg des italienischen Gerichtsverfahren häufig vermieden werden kann. Im übrigen erhält das General- fonsulat ;¿. B. bei Konkursverfahren von den italienishen Gerichten stets zuverlässigen und {nellen Bescheid. (Aus einem Bericht des Kaiserlichen Generalkonsulats in Veapel.)

ztelfah die Erfahrung (Lm Gf Drm S; Piefig? WVertréker l t

Marokko.

Zollwerte der hauptsächlichsten Einfuhrwaren. Auf Grund des Artikel £6 der Generalakte der Internationalen Konferenz von Algeciras hat die Kommission zur Schäßung der Zollwerte für die hauptsächlichsten Einfuhrwaren - mit Wirkung vom 1. Juli d. I. ab neue Zollwerte festgeseßt. Sie werden im Deutschen Handels- arhiv mitgeteilt werden. (Nach einem Berichte der Kaiserlihen Ge- sandtschaft in Tanger.)

Verwendung landwirtschaftliher Maschinen und Geräte auf den Philippinen.

Landwirtschaftlihe Gerätschaften sind nah den Philippinen un zweifelhaft zuerst aus China gekommen, von wo wahrscheinlih übe: haupt alle in früheren Zeiten dort gebrauchten Werkzeuge stammen. Nech jetzt findet man in den Provinzen allenthalben chinesische Pferde- geschirre, hier und da auch cchinesische Zuckermühlen mit thren Zement- walzen.

In neuerer Zeit, vor und auch noch kurz nah der Besitergreifung der Inselgruppe durch die Nordamerikanishe Union, stand Groß britannien als Ueferantin von Maschinen, wie Zudckter- und Neis- mühlen, Dampfmaschinen und Kessel, für die Philippinen lange an der Spitze aller- Länder. Daneven hatten nur Deutschland und Frankrei elnen gelegentlihen Absay in diesen Waren zu verzeichnen. Für den Kletnbetrieb" bestimmte landwirtschaftlihe Maschinen wurden

if 5 4 c wt A to »y 1 1 f Das Kaiserliche Konsulat în Charftow berichtet unterm 2 Die Ende Juni eingetretene warme Witterung hat angedau

d. I-:

in Brüssel, Rue des Augustins 15, zu haben,

vor dem Jahre 1900. hier kaum. cingeführt.

t 4

Hie

Unter der amerikanis 3 : ant hen Verwaltung hat dann ei Belehrung des Volkes über den zweckmäßigen Bas L Qu

N orf 8 | irt Fra Bersuchsstationen und Landwirtschafts\hulen ausgeübt wird.

wirksame Unterstützung durch das

die Bemühungen der Et ellschaf bte L gen der Eisenbahngefell\{ beleben. ahngesellsaften, ta: Mio Q 644 : Sl Wie die ZDollstatistik der leßten sechs Jahre Sinfuhr landwirtschaftlicher Philippinen von A. und erheblich zurückgegangen. 1906 erreichte N tiefsten Stand. Der Wert der dort eingeführten la wirlschastlihen Werkzeuge betrug in Golddollars: Un davon aus aus den aa Veutschland Ver. St. v. A 39 95 - 37464 0 JOE o( 464 90 693 55 78 926 145 536 4 779 101 431 907 90 824 13 980 36 304 1908 (8 282 5 969 37 018 TOUO 59 090 11 164 19 756 Dagegen weist die Einfuhr von Damyf- von denen ein großer Teil der Be- licher Grzeugnifse zu dienen bestimmt ist, folgende Ziffern auf: Eingeführte Dampf m aschinen und Teile davon : / Wert in Golddollars im davon aus aus den ganzen Deutschland v. A.

ihren Frachtverkehr

j zeigt, hat sih Gerätshaften nach

1904 1905 1906 1907

2228 9 074 39 058 39 719 34.134 26 550,

britannien 439412 20 195 - 01 21 794 0 ((4 OAOULT 778 1317 ) HH 44 796 S, i DU JUD Li 60 322. Sonstige Maschinen: davon aus Deutschland 29 634 27 691 9 122 18 607

1904 1905 1906 1907 [908 1909

2014

aus Groß- britannten 44 070 29 027 37 559 88-947 57 702 78 201;

6. August 1909 i

1904 14905 1906 1907 1908 1909

166 687 145 632 [15 659

130 372

239 319 205 753 294 984 298 309 15 974 140 649 371 400 22 590 189 530 Zur Beleuchtung ter Wirkungen der am Krast getretenen Payne Bill : aen L Gabe 1910 (vom 1. Juli 1909 L010) ausgefuhrt, das bereits fast ganz unter das die zollfreie Etnf; orb A E CHieUaiie aocdueide, Wies fiel O A An landwirts\cha flihen Gerätshaften wurden eingeführt Wert in Golddollars urs im ganzen. = Aus aus den aus Groß-

Im Fiskal- ] Dort Mland N p (A ; ; Deutschland Ber. v. A. * britannien

jahr 1909 (vor Inkrafttreten der Payne Bill) 80 890 Im Fiskal jahr 1910 (1 Monat vor und 11 Monate nah Inkraft- lrelen der Payne Bill) . _An Maschinen: Im ‘Fiskal- r 1909 . 2598031 1910... , DOO:497

ò 09/4 0.222 30 189

50 067 10 181 24 978

Ir W/

14 580 124 815 27 348 377 561 Die Anwendung von Maschinen erscheint bei dem lange hinaus zu erwartenden Fortwuchern de1 Nindexvest Pl iltppinischen Landwirt in immer empfindliherem Ma einzigen Arbeitstiers, des Carabao, beraubt, zur ¿Fortentwiclung des dortigen Landbaues dringend notwendig. Sie it aber dur) die uberall im Lande herrschende Geldkn ippheit in enge Guenzen ge E Letelneren, melt aus Tapitalschwaden Pächtern be iden Landwirte fônnen an den Ankauf mechanis{er Arbeitsmittel nicht denten; aber auc die größeren Besitzer haben ‘niem Ute oa 0/4368-SdeW daf e ®itrin da MashteikfKüngel mit langfristigem Kredite möglich sind. E Die gegenwärtige Verwendung von MasgHinen in der dortigen ndwirtschaft Ut fehr gering. Dampfpflüge werden nur ver- ‘inzelt auf den Inseln Luzon, Negros, Panay, Mindanao und Min- doro benugt. i L : HUr die Panfbereitung ift noch keine wirkli lohnende Mascine in Gebrauch. die Hanfpflanzungen zum größten Teil entfernt von Elsenbahnen und Verkehrsstraßen in wenig zugänalichem Gelände egen, tit ein Verbringen \chn Maschinen nah ihnen untunli andererseils würde aber auch das Wegbringen der ganzen Hanf- vananenslamme von der Pflanzung zum zwede der anderweiten maschinellen Strähnung zu mühselig und fostipielta fein. Die Hanf uer ztehen es unter diesen Umständen vor, die robe Handsträhnung uf der Pflanzung beizubehalten. h R E Das Zuckerrohr unterliegt primitivsten Vorbereitung für den Markt. Auf Negros gibt es jeßt etwa 9, auf Luzon 2—3 Walzmühlen. Eine auf Mindoro ge- gründete moderne Zulkergewinnungsgesell)chaft bat wegen völligen «l aufnehmen können. Jn

ncckch auf die den

seines

Maße

(T! 4 Ie s

leh end l

nur

im allgemeinen immer noch der

deitermangels ihren Betrieb noch nicht San Garlos, st-Negros, foll demnächst eine auf genossenschaftliher g gundlage aufgebaute Zuderraffinerie entstehen. Allenthalben regt lich der Wunsch nach Zukerzentralen ; die Verwirklichung aber \ellerl an dem herrshenden Geldmangel. Auch die Bestellung ies Zuckerrohrfe lder ist außer|t mangelhaft. Der Acker wird nicht tief genug gepflügt, das Nohr steht zu dit, Kunstdünger wird h gar ¿ua verwendet; selbst der natürlihe Dünger verkommt meist nvenußt. ; »p Mot sha to mla 1 teh f nh f Va Der Jieisba u liegt gänzlih darnieder. Ihm widmen nd im gemeinen nur die Éleinen und armen Pflanzer, die keine Maschinen aufen Tönnen. eismühlen lnd vershwindend wenige vorhanden: ene D D QeN LuD im Lande im Gebrauh. Die Neiseinfuhr ac den Philippinen hat eine Höhe erreicht i i p | den ppi ) Dohe erreicht, wie niemals an vor- amerikanischer Zeit. (2 P S e L 6 e C F ; : aid Con Ta ba kpflanzungen besteht bei dem darin herrschenden Klein etriebe faum eine Nachfrage nach Maschinen. Einige wenige Pflüge kommen dabei zur Anwendung. 2 V Del der, zunehmenden Bedeutung der Kopraausfubr macht \ch{ ei Dedürsnis nach billigen Trockenapparaten für den Kokosnußkern bfiendy Da die jezt fäuflihen zu teuer und zu umfangreich für die einen Bauern sind. Cin geeignetes wohlfeiles Gerät für diesen Ove mithe amens günstigen Absaßtzaussichten begegnen. L aguey (Hénequen, Sisal) unterli ‘ober L ‘beit bei A (Henequen, a nterliegt roher Handarbeit be vslanzen und Schneiden. : 4 dort ADAT (Dodol), der im Süden des Arhipels gedeiht, hat es ort noch zu keiner Bedeutung im Handelsverkehr gebracht bis vier Enthülsungémaschinen sind dafür i andt Va l Gebr, ) ) afür im ganzen Lande in übe Schließlich set noch erwähnt, daß es für die Verwertung der Sg eichen H olz vorrâte auf den Philippinen nur vier große Mie eiben, davon zwei auf Negros, je eine auf Bataan und me ( 7 doi j { î f s A as R Cine R tleinerer Einrichtungen dieser Art ift oie gesamten Inseln zerstreut. (Bericht des Kaiserlichen K l | Ö ° e 9 Mal l N - sulats ie Mais ) taiserlihen Kon

“T »4 Vrel

näßige ÑÂ s h Landwirt- egn die Vorteile der Verwendung moderner Gerätschafteu 06 Mc en eingeseßt, die namentli mit Hilfe von landwirtscaftlichen deru@sltati ‘and | 1 4 Die in dieser Richtung von derx Regierung eingeleiteten Schritte finden eine

( Bestreben der dortigen I irmen, ihren Absgk ? L La 2 ¡0E DINPOEEe fir en, ibren Absaßz an Landwirtschaftsgeräten zu erweitern, und durch

1904 bis 1906 gehoben und ist dann bis 1909 wie fe thren höchsten,

aus Groß- britannien

mp) und fonstigen Maschinen, und Verarbeitung landwirtschaft- S

aus Groß-

selen hier noch einige vergleichend O 30. Sn

18 S e--

Serbien.

90 s R (ck

26. August/s. September d. J.

r. EFagmir Rado Md;

Anmeldetermin: 9. /99 A D 10 92 9 MEA s L l bis V ugust De de

zu ‘/20. August d. F.

die Den

der am 2. August 1911 :

y Ruhrrevier

nd- : Anzahl Gestellt «C OORLEET i

Jtiht gestellt . ——

P U e res

von 15 9/ Geschäftsjahr wurde

Nav tAbkp ; Vorjahre eingetreten. e AE

Julidekade 1911 :

Konkurse im Auslande.

VBerhand[ur

8 824

s

\tsrat der Aktiengesellscha ft für Cartc ALAL esden-Loschwiß fchlägt, laut Meldung des Y esben, der (eneralversammlung die VWBerteilung einer Divider

R t ZILl

init einem größeren Auftragsbestande

- ( j H __ Derlin, 2, August. Königlichen Poliz Doppelzentner für: Weizen aute Sort ;PPElzenlner für: Weizen, gute Sorte —,— Veitteliorte: M R

R B20 / Mm - b. Uo

Marktpreise

Ventelsorte) —— A, ima Futtergerste, geringe Sorte*) 17,00 00e G afo ; ;

19,00 M Vafer, Mittelsorte*) 18,90 4, gertnge Sorte*) 18,40 4, 17,90 46. 16,40 A6, 16,10 4. Mais (runder) 9/90 46; D506

#Futterger Mittelf

Veu, alt —,— A, —,— —— Speisebohnen, 20,00 46 n bon der g L770 M

r

. oi! o E EE / Ke Ae ] E: S 2,40 M, L d S 1,20 M. Katbsleisch 1 kg 192014 F e l p02 E 1,5 ) A E ETER R ae 1 K c 60 Stück 4,80 146, 3,00 -. M T jy 9 (4 / E “ale L KO3/90 M, = Dee 1 ko: 280 Cileie 1 k Sd Droh sp GO (24 P O Fa) c Areble 60 Stud 30,00 b, 2,00 ÁU.

Ade de e 1) Ub Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn,

1,40 M.

9 9 2,20 é,

y

|marti vom 2. August 1911.

gewiht 65—88 M, Schlacßtgewicht ‘4 hp U, d AR i d

fülber 5 Bs, 4- 90 Á, Ela. 90— 97 Ab, ind beste Gaugüälber, Lg. 48—53 46, Schlg.

N C t » E B ( F Mast- und gute Saugkälber, L. 40—47

78—86 A, 2) genährte junge Schafe, Lg von Ahyvtos V Ht ck F Ij ç - genüdrle Hammel und Schafe (Merzschafe), L 74 e T i f N A NTZ

93 (4 s 3. Wetidemastschafe: 1) Mastlämmer, MÆ, 2) geringere Lämmer und S M an aan f f Gg. , A

den Zentner:

—_— (P

Schweine: idgemtMt, 6e Ô ® Be 4 vollfleishige Schweile von g. 46—48 MÆ, Sdhlg. ON_—DAN f L 1 Pn t 46 U -40 Psd. Lebendgen icht, Lg, 46—48 M, bolsleishige Schweine von 4 Mo, Cla. 56—59 M, j I 42 5 S 4 ‘10, Xa 43 —45 b, S&Ÿlg. 4 51— 53 M

Ve

Si Ur

240—300

A600 M,

i A : A Auftrieb: Rinder 414 Stüg,

x E L darunter Ven 105 Stüdck,

Kühe und Färsen 14

Marktverlauf : Hom Ninderauftrieb blt i di Der lber handel gest Der Schafauftrieb wurde glatt Der Schwetnemarkt ve lief

» ry 90 o Tannisaa etler LBare langsam, wi

Mm

eb fait die Hälfte altete fch rubig. geräumt.

R und gerautntf.

Berlin, 2. August Gause. Butter: Die weiter zurüczegangen,

—_—

Bericht und fi der Hiße nur \{wach ist. der hohen Preise gut gefragt. und Genofjen\chaftsbutter 118—121 Æ. S@{malz: Die in Chicago cine weitere Zunahme der und auh vun bestände gemeldet. Die Steam 50,50—51,00 #, amerikanisches 92,00 4, Berliner Bratenschmalz Kornblume [chwach.

nrr to ch50rratt

92,90—58 00 M.

Amtlicher Marktbericht Friedrihsfelde. SM{hweine- Mittwoch, den 2. August 1911.

j Auftrieb Schweine . . 1292 Stüdck r A Verlauf des Marktes: Schleppendes Geschäft

G Z S WWLILUCL d 4/1 „S8 wurde gezahlt im Engroshandel für : Läuferschweine: 7—8 Monate alt . Stückt 9—6 Monate alt. .

Pôlke: 3—4 Monate alt. ...,, : Ferlel: 9—13 Wochen alt 6—8 Wochen alt

und

i L R n 5 Hamburg, 2. August. (W. T. B.)

Kilogramm 71,50 Br., 71,00 Gd.

1) Fett

ol onNaoun E Es (Rb nov Valle c c 720 revendgen [{cht 49 dba Shlgcütae e R E

¿çeinste sibirishe Molke1

b,

Loggen, gute Sorte}) 16,50 M, -

Dutter 1 kg 2,80 46,

T S S T R E A 7 î ck F Ausweis über den Verkehr auf dem BerlinerS ch{

s

P -nertnae. Gar a ETA 2 El fb, C 9) SEPMIGE On augktälbe r, Lg. 30— 39 A, Schlg. 39— (1 M. ( C C U V Ï B ae ct T

__Scha| e: Hur den Zentner: A. Stallmastshafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel, Lebendgewiht 39—43 :

O)

Ede 2

“U

S) ck

3) vollfleischige j S4lg. 160—200 Pfd ) vollfleishige 96 6, 6) Sauen, Lg. 41

M Cnt O S Hoi ¡5 ; ani Stanimirowitchc, Schneidermeister in Ni ermin: 29. August /7. September d. F.

4

I v 2A

Das

18 50 A6. D

. Kartoffeln (Kleinhandel) 16,00 46, 10,00 6. N _ 1,60 M, do. Schwetnefleish 1 kg

1,80 H,

s]

3) mittlere

Sdhlg.

ammet, M, Schlachtgewicht altere Masthammel, geringere Mastlämmer und gut

c) )

7 L eum U I Mt,

Ly

:

[e, Ld. —,

4Yy ot weine

d. Lebend

) 295 1 P

chUUEen

49 lud; Schafe 1454 Stück: Schweine 12

allgemeinen

l ; L nnd die fleinen Zufuhren ntc 1Phr . "1, Mok ap 5 ; p micht mehr [Ur den Bedarf ausreichend, irokdem der Konsum

L

1! Ul

Non C C A 1 den Fnlandpläßen werden Anhäufungen heutigen Notierungen \ind

4 z 1

Stüd : 387 C

"( STUd

über Speisef V i a i, ¿C4 Produktion ist infolge der (

ibutter bleibt

Die heutigen Notierungen ind: sa Qualität 121—123 4,

f 7 *y » T Äufnahme der

Nota Xeitande

m 34 000

Ueberstand Stüd

3,00—56,00 „6

00—42,00

L 1,00—-30,00

ITa Qua

M, ) Mais (mixed) gut Mais (mixed) geringe Sorte —— M, —,— M, gute” Colo A 1570 M Nichtstroh Í I d e 6, neu 5,30 M, 6,50 M6. Ea (Markthallenpreise.) Erbsen, gelbe, zum Kochen 50,00 M, 000M weiße 50,00 Æ, 30,00 6. Unsen 60,00 indfleish Bauchfleisch L Ed K Ursber t Y 20 é. Hammelsleisch 1 kg O R Tad 220 Æ Eler| gu cerre Marien 1 kg 2,40 46, 1,60 M. Zander 1 kg

Lj

4 1

939—126 M, 2) feinste Ma

e) \ch. An- VBerhandlungstermin :

Kaufmann in Lontschanik. 1gstermin : Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts

Dberschlesishes Nevter der Wagen

nage T H

e

g ais

0 zaut Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Einnahmen der em aux gischen. Prince Henri-Eisenbahn in der dritten 424 010 Fr., gegen das Vorjahr weniger 2960 Fr.

“ugu Ttp1 nad Ermittlungen des iprafidtums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der | S; —,— M. Weiz

Mb, —,— M. Weizen, geringe Sorte

t, 17,30 6. -— Futtergerste, orte*) 19,40 M, X, e Sorte

Oase C

,

1,60 M, 1,40 A.

l lahtbi (Amtlicher Bericht.)

Kälber: Für don Aan Yán! otnster Mast Kälber: Für den Zentner: 1) Doppellender feinster Mast, Lebe

7 4 4

l |

Yeasts

[ns

30—88 f, 4) geringe (V— 83 é,

GATE A S a EMHLEEO us 29. 99—8 M, Chlg. 70—76 M, 3) mäßig

Sdlg.

»

Borussia i Berliner Sped: Nachfrage

vom Magerviehhof in Ferkelmarkt

; Preise unverändert.

9,00—20,00 ,

8,00—12,00

Kursberichte yon auswärtigen Fondsmärkten.

róii da e S E, a (Scbluß.) Ziarren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das |

Gold

- H, Sdlg.

j L y

)4 S

s 1Dge 110i OmMwetine von »(— 60 M, sd. Levendgewtckt,

Schweine unter

reinster Bull

infolge

der Lager Choice Western « Tafels{bmalz Stadtschmalz Krone 52,00—58 #4,

am

nete; S D. ug ; Fudgang der Standard Oil

M, -—— M. Nogaen CRT E A JLOggen, \ , ¡— t. Roggen, gertnge Gorte) / | ’rste, gute Sorte*) 18,50 4,

orte*) 17,70 M, T010 M. , 16,30 4. Haser, gute S

40 2 Westfälishen Koblensy; 3,60 M, 1,60 M, 90 t, 1,20 MÆ. Barsche 1 kg 2,00 4, 1,00 Æ. 8 9,90 M, 1,40 Æ. Bleie 1 kg

d- Ts

it

Wien, Einh.

—,—, Desterr. Staat gesellschaft 948 50, Oesterr. Kreditbankakti aktien 627,25, Deut Kohlenbergb.-Gesellsch 2 London, 2, Au Monjols 78!/,;, Silbe diskont 21,

Maris, Rente 94,53.

N p45 3 I; i COTTO Zie Au

2. uad

Xa issabon, 2. A1

De

Ct i Doc) f Jet

lu im i S die Steigerung der D richten aus der übten, gingen die entge ? Niveau tonnte

HTA N Ll

_etwas Inte

nch aber nic hevortitehende Auflösu 11 (So, 5) 7 en } zwar unter dem Eind Baumwollernte Ll

hafter

4

11 4 4

entg umfangreich. be engagements Liq

ris]

bscn % O Wechsel Cx Ianeir

b,

aftsaftien 831.00, Prager Œifor ius 1 shaftsaktien 831,00, Prager Cisenindustrieges.-Akt. —,— auft.

—" Zane

Iu 1

: 210 Dort, 2. Nau, O A 12%/0 im Vorjahre auf Aktien und 50 46 (im Vor- | Le heutige Fondsbörse eröffnete janre 0 M) Gewinnanteil für die Genußscheine vor. i

den Wetreidegebieten verstimmten. Da au di ylindustrie

Baissiers

Li

t erneut |{Wwächerer

3. August, Vormittags 10 Uhr 50 Min, (W. T. B.) ( 4 9% *Rente M/N: pr. ZJanuar/Juli pr. Ult. 92/15; 92,10, Ungar. 4% G 91,10, Türkishe Lose per

r. ult. 92,20, Einh. 4%/ Rente Vesterr. 40/9 Rente in Kr.-W. pr. ult, oldrente 111,35, Ungar. 49/5 Rente in &r.-W. tedio 250,00, Orientbahnaktien pr. ult. sbahnafktien (Franz.) pr. ult. 747,00, Südbahn-

2

(Lomb.) Ukt. pr. ult, 123/25, Wiener Bankyereinaktien ste Kreditanstalt Akt. pr. ult. 660,50, Ungar. allg. iten 843,00, Desterr. Länderbankaktien 540,50, Untonbanfs

[de Neichsbanknoten pr. ult. 117,33,

„H N ACL A t: Ul, —, —, Oesterr... Alpine

Brüxer Montangesell- L c f p y «3 dp (W. T. B.) (Schluß.) 24%/% Engliscke r Ae Ati Na 41 0 YY D441 Vi

r prompt 24 per 2 Vconate 242, Privat- ingang 226 000 Pfd. Sterl.

1+ It N 9 n AEPSODA L Q E D) ò % Franz,

A auf Paris 108,70.

gust. tio 7 B.) Fondsbericht. Serlehr 1n 1tetiger weichende Richtung ein, 2 - und der Tabaktrustaktien sowie caléprelle und Berichte über Erntes{häden in D io lofrtoh L D aa E u l di vesrtedtgenden Y(a- en \limulterenden Einfluß \tärkeren Angriffen vor, sodaß

1 die Kurse bald

P54 1CInen

mit

aus

Jtotlimite erreiht wurden, do zeigte sich auf dem ermäßigten

rventionstätigkeit. Ein festerer l durhseßen, da man al aba l

G S ng DeH

j Grundton

befürtete, daß die U der Standard SPpaterhin machte \ich Ugen egIer1 Vi richts UDEeTr die 1g bemerkbar, dech war die Kauf

wurde das Geschäft etwas leb-

berbßorrttfen

ruci ¡ler1 D

t »}11 01 YcCInend

LoíNornitantoa Ca U vedeutende Dau}e

) den Kreisen

Hn arnts 93 f JLULDINA “ch1

auf London 4,842!

L c) V da Bd Q r L 0, HUUgquii,. A B. Wechsel auf

ener BZ6 r 5 e

Kots und und Flammfkohle: rnlammfördertohle

d fes

f. Nußkfok

T T} IIL. Meagere T5» Or melierte 1.25

gehalt 12,25-

A ; 5 y + 4 +4 q D #-/rlIDatnoilerungen.

L »1 o G M OPPe!l( Immer «

op ala r

G

S

aLgow,

J stetig, Middlesbrough warr

: Paris, 2, August. itetig, 889/06 neue Konditi Nr. 3 für 100 kg August Zanuar-April 362. Amsterdam ordinary 47. B( Antweryp Raffiniertes Type do. September 194 Br., d Rie: Ä Schmalz für August

New York, 2. Augus

loko middling 12,50, do. für November 1092 do. in New Orleans loko middl. 1115 9,19, do. Standard white fn New Vork 7,25, do. do.

7,29, do. Credit

fnlean 8,85, do. Muscovados 4,11, Nr. 7 loko 134 do. Standard loko 12,174—12 3

H

Balances Nohbe Getreid

ie von auswärti

é (

Rpifotts (Mooias abl aue Ï L 4 j

« C1 le (Pretlßsnottlerungen Des Nheinisch- ; : LES U c

po p 1 10/75—1 L,

10,75 Æ, d. Gtüohble 13

M 4 UAUGU

1 41 Aontom ho 4 R, SOePlember t Q

für Septbr. 11,38,

L 04 YLl WUarenmartlen.

uguli 1911. Amtlicher KursbertÆt.

1dt onne ab Werk) 1,

T . i Gas-

a. (O 18TOrDC e 11,50—13,50 H, b. Gas,

5 M, Flammförderkohle 10,25 bis

e 19,40—14,29 MÆ, e. Halbgesiebte 12,75 bis le etw. T H In R. 14 9E 44

i 2 H S, D „Li ‘F, L113 e y

V 11,00—12/25 #, g. Nuß

do. 0—50/60 mm 8,50 bis

Ii. Fettfoble: a. Förder-

4 i

1 I,90 M, Do.

e, je nah dem Stück-

S, M, O,

do. do. IIT 16,00 bis Anthrazit Nuß Korn [l

M, g. Fördergrus 8,75 big D 90—8,00 Mé; IV. Rofks: 18 17,00—19,00 „6 Briketts,

Nufi«

1911,

lYtnanA CINgang

M #4 4 F F: x wetroieum ameri?

& 4e

ta T T (Dormittiagßdertazt.)

Zavazucker 960% prompt Standard-

Le ) e e ( l! B.)

ia 11148 Ui1 At

(W. T. O

on

Nohbetisen

S Cz 55 Y 2.) (S@&luß.) NRohzutFer Zucker rubig,

Vfktober-Januar 357,

904, Weißer

M Cx S d d J

aba-Kaffee good B.) Petroleum. j « do. August 19 Vit. Vezember 194 Br. Ruhig. 4 Nt T T l, (W. L. B.) (Swluß.) Baumwolle 0,92, do. für Januar 10,92, 16, Petroleum Refined (in Cases) t Df ied, Do, do in Philadelphia ( Hl oily 1,30, Schmalz Western u. Drothers 9,00, Zu&er fair ref. esracht nach Liverpool 14, Kaffee Nio do, für Novbr. 10,74, K l . [ur r. 10,74, Rupfer (F, Zinn 42,00—42 50. E v!

ata É tee R R AEIA