1911 / 184 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

]. Untersuchungssachen. : 2, Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. 8. Kommanditgesellshaften auf Aktien u-

Zustellungen u- dergl:

Aktiengesellschaften.

Preis für den Raum einer 4ge

Öffentlicher Anzeiger.

spaltenen Petitzeile 30 s.

tsanwälten. Versicherung-

6. Erwerbs- und WMirtsFelgenonea Belten. 7. Niederlassung 2c. von e

8. Unfall- und Inyaliditäts- 2c. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen-

{) Untersuhungssahhen,

[43238] Fahneuflucht8erklärung.

Sn der Untersuchungssache gegen den Kanonier August Kusch der 1. fahr. Batt. F.-A.-Y. Nr. 42, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund des § 69 M.-St.-G.-Bs. und § 360 M.-St.-G.-O. der Be- \chuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Breslau, den 4. August 1911.

Gericht der 11. Division.

[42930] Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Üntersuhungs\sache gegen den Musketier George Bernhard Bejerowsfi der 3 Komp. JInf.- Negts. 84, geboren am 8. Mai 1888 zu Danzig, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88S 69 ffffl. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §S 356, 360 der Militärstrafgeri&tsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Flensburg, den 4. August 1911.

Gericht der 18. Division.

[42971] Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Untersuhungzfsahe gegen den Musk. Friedrih Wilhelm Schroll der 2 Komp. Fnf.-Negts. Nr. 88, wégen Fahnenfluht, wird auf Grund der 8&8 69 ff. des Militärstrafges ybuhs fowie der &8 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Be- shuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

2 f 4 1H

Fraukfurt a. M., den 4. August 1911.

Mainz, Gericht dex 21. Division.

[43237] Fahuenfluchtserklärung.

Fn der Untersuchungssache gegen

1) den Musketier Johann Heinrich Christ der 1. Komp. |

9) den Musketier Philipp Kläser der 4. Komp

3) den Musketier Paul Friedrich Karl Seier der 10. Komp.

4) den Musketier Stephan Gregorius der 10. Komp.

5) den Unteroffizier Peter Scholl der 6. Komp. " 2 wegen Fahnenfluht, werten auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §8 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung die Beschuldigten hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Trier, den 3. August 1911.

Gericht der 16. Division.

Alexander

43236] [ &. Wiürit. Staatsanwaltschaft Tübingen. Fn der Strafsache gegen T) Karl Aukele, geboren am 27. November 1888 in Siblingen, Schweiz, 9) Karl Rudolf Vackes8, geboren am 1. April 1883 in Wildbad, O.-A. Neuenbüg, 3) Gotthilf Baier, geboren am 18. August 1838 in Schwarzenberg, O.-A. Neuenbürg, 4) Karl Chrifiian Dittus, geboren am 6. De zember 1888 in Salmbach O.-A. Neuenbürg, 5) Christian Wilhelm Eitel, geboren am 4.-April 1888 in Wildbad, O.-A. Neuenbürg, 6) Ludwig Friedrich Gofsenberger, geboren am 19. Januar 1888 in Feldrennach, D.-A. Neuenbürg, 7) Iakob Albert König, geboren am 18. Sep- tember 1888 in Dobel, O.-A. Neuenbürg, 8) Johann Ferdinand Kowes,, geboren 96. Fanuar 1888 in Crefeld, wegen Verleßung der Wehrpflicht, ist durch Be- vom 6. Juli im Deutschen

{luß der K. Strafkammer dahter 1911 gemäß § 326 St.-P.-O. das ; Neiche befindlihé Vermögen der Angeklagten je bis zum Betrage von 600 mit Beschlag belegt worden.

Den 31. Juli 1911. Dr. Millauer, G.-A.

Lo

am

g, Staats8antvaltschaft Ulm.

Die abwesenden Wehrpflichtigen :

1) Wilhelm Allmeudinger, geb. den 29. März 1890 in Colombie-, Kanton Neuchatel, z. Zt. in Belfort (Frankrei), heimatberechtigt in Boll, O.-A. Göppingen,

2) Adolf Karch, geb. den 13. D-zember 1890 în Büchenbronn, Gemeinde Ebersbach, O -A. Göppingen, Wagnergeselle, zuletzt sich aufhaltend in Ebersbach gleichen Oberamts, /

3) Karl Kaufmann, geb. den 30. November 1888 in Hohenstaufen, O.-A. Göppingen, Schirmmacher, (Zigeuner), zuleßt sich aufhaltend daselbft,

4) Mathäus Wagner, geb. den 9. Juli 1888 {n Göppinyéen, Fabrikschlosser, zuleßt sich aufhaltend in Höppingen,

Sia beschuldigt, als Wehrpflichtige in der Ab- cht, sih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Er laubnis nach erreihtem militärpflihtigen Alter fich außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, je ein Vergehen gegen § 140 Nr. 1 St.-G.-B. Die selben werden auf Mittwoch, den 20. September 914A, Vormittags Uhr, vor die I Straffammer des K. Landgerichts Ulm zur Hauptverhandlung ge laden. Bei unentschuldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah § 472 der Straf- prozeßordnung von den zuständigen Kontrollbehörden über die der Anklage zugrunde liegenden Tatsachen ausgestellten Grflärunyen verurteilt werden.

Ulm, den 17. Juli 1911.

Staatsanwalt Frommann.

[40167

43235] l Aufhebung der Vermögensbeschlagnahme. Die durch Beschluß der Strafkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Saargemünd vom 27. De- zember 1898 wegen Verletzung der Wehrpflicht ayus- gesprochene Bermögensbeschlagnahme gegen Christian Goßmann, geboren am .9. August 1875 in Wölfer- dingen, is dur Urteil desselven Gerlch1s vom 17 Zuni 1911 wieder aufgeboben worden. M 44/1 L. Saargemünd, den 1. August 1911. Der Kaiserliche Erste Staatsanwalt.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- facheu, Zustellungen u. dergl.

[42947] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Lidtenberg, Gürtelstraße 27, belegene, im (Grund- buche von Lichtenberg (Berlin) Band 9 Blatt Nr. 247 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Frau Elfriede Bruckhoff, geb. Zademack, zu Friedenau, Nheinstraße 26 1, ein- getragene Grundstück, bestehend aus: a Vorder- wohnhaus mt rechtem Seitenflügel. Quergebäude und Hofraum, b. 2. Quergebäude, am s. Oktober 19112, Vormittags 11 Uhr, durh das unter- zeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111 (drittes Stockwerf), Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das Grundstück, Kartenblatt 2 Par- zelle 4384/346 der Gemarkung Lichtenberg, ist nah Artikel 988 der Grundsteuermutterrolle 12 a 37 qm groß und nah Nr. 671 der Gebäud steuerrolle bei einem jährlichen Nußungéwert von 15 300 mit 588 M Sahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigecungsvermerk ist am 5. Juli 1911 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 81. 11. Berlin, den 22. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87.

(42946! Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin, Arkonaplaß 1, belegene, im Grundbuche vom Schönhausertorbezirk Band 2 Blatt Nr. 36 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Glasermeisters Otto Kliem (dem jüngeren) zu Berlin, Neue Hochstr. 47, ein- getragene Grundstück, bestehend aus NVorderwohn- gebäude mit linkem Seitenflügel, abgesondertem Abtritt und Hof, am 9. Oktober 1911, Vor- mittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das 3 a 50 qm große Grundstück, Parzelle 1303/3795 des Karten- blatts 28 der Gemarkung Berlin, ist in der Grund- steuermutterrolle Artikel Nr. 11 194 eingetragen und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 50 mit 4540 4 Nußungéwert * und 180 «6 Gebäudesteuer nach- gewiesen. Der Versteic erungsvermerk ist am 12. Juli 1911 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 86. 11. Berlin, den 27. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87. [36670] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 42 Blatt Nr. 951 zur Zeit der Cintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Grünthalerstraße 56 Hauserwerbsgesellshaft mit be- schränkter Haftung in Berlin eingetragene Grund- stück am 4. September 191A, Vormittags 101 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, ver- steigert werden. Das in Berlin, Grünthalerstraße 96, belegene Grundstück umfaßt die Parzelle Karten- blatt 26 Nr. 1246/0. 2 mit einer Größe von 11 a 0am G8 t t Der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 26 366 eingetragen. Zur Gebäudesteuer sind die Neubauten noch niht veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 1. Juli 1911 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 7. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [42944] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Neinickendorf belegene, im Grundbuche von Reinicken- dorf Band 60 Blatt Nr. 1824 des Amtsgerichts Berlin-Wedding zur Zeit der Eintragung des Ver- \teigerungèvermerks auf den Namen der Afktiengesell- schaft in Firma Aktiengesellschaft für Grundbesiß- verwertung eingetragene Grundstück am 6G. Oftober 19411, Vormittags 10 Uhr, durch das untex- zeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe versteigert werden. Das in Reinickendorf, Hansastraße 14, gelegene Grund- tück enthält Vorderwoh: haus, Hinterwohnhaus Hofraum und Hausga ten. Es besteht aus dem Trennstück Kartenblatt 4 Parzelle Nr. 580/84 von 8a 80 qm Größe und ist in der Grundsfteuer- muttecrolle unter Artikel Nr. 1812 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 1128 mit einem jähr- lihen Nuygungéëwerte von 9219 M verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk is am 21. Juli 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 29. Juli 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [42945] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstredung soll das in Neltuickendorf belegene, im Grundbuche von Reinicken- dorf Band 72 Blatt Nr. 2186 des Amtsgerichts Berlin-Wedding zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Architekten Karl Batsch in Zehlendorf und des Zimmermeisters Franz Bindczus in Zehlendorf je zur ideellen Hälfte eingetragene Grundstück am 6G. Oftober 1911, Vormittags 163 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht án der Gerichtsstelle —, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das Grunditück ist ein an der Augusta Viktoria-Allee, Ee der Hech lstraze, gelegener üer, Kartenblatt |, Parzelle Nr. 2113/37 2c., von 11 a und 47 qm Größe. Es t in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel Nr. 2170 mit einem jäh lien Reinertrag von */\00 Taler verzeihnet. Der Versteigerungs- vermerk ist am 20. Juli 1911 in das Grundbuch) eingetragen.

Berlin, den 29. Juli 1611. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [43362] Bekanntmachung.

Nerloren am 4. d. M., 1 Sachsen - Meininger 7 Guldenloos, Serie 8697 Nr. 18. (2959 IV 32. 11.)

Berlin, den 5. August 1911.

Der Polizeipräsident. I1V. E. D. Bekanutmachung.

Abhanden gekommen: 34 %% Preuß. konsolidierte Staatsanleihe, fonvertierte, mit Zinsscheinbogen, Ut. D Nr 559681 u. 559682 über je 500 H (2926 1V. 45, 11).

Berlin, den 7. Auauft 1911.

[43240]

[43363] bekannt gemaht, daß zu Hamburg am 2 S L

Bekanntmachung. Auf Grund des § 367 des Handelsgeseßbuchs wird folgende Wertpapiere in Verlust geraten sind: 1) Drei Zwischenscheine 5 °/o Chines. Hukuang Staatseisenbahnanleihe von 1911: Nr. 55 56 und 57 à £ 20 mit Zinsscheinen per 15. 12. 11, 9) aht Zwiscenscheine der 49/9 1911 er Türken- anleibe Nr. 122 611 bis 122 618 à M 408, 3) cine junge Oesterr. Cred.-Anstaltaktie Nr. 394980 zu K. 320, 2 4) ein Zwischenschein der 5 9/9 1911 er Chileanleihe zu § 100 Nr. 4495 mit Zinsschein per 15. 7. 11, 5) vier 44 9/9 Finländ. Stadt: Hypoth.-Pfandkbriefe von 1909 Nr 1204/5 à 46 810 und 2454/5 à 6 405 mit Zinsscheinen per 1. 10. 11. Hamburg, den 5. August 1911.

Die Polizeibehörde. [42896] Aufgebot. Der Gewerke C. Delius in Aachen hat das Auf- gebot des Kurscheins Nr. 1 über 10 Kure der Ge- werkschaft „Großherzog von Baden“ beantragt Der SFnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22, März 1912, Vormittags

s 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, anberaumten

Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Mörs, den 28. Jult 1911.

Königliches Amtsgericht. 6 a.

{42382] Aufgebot. Die offene Handelsgesellschaft Walter Hammerstein in Liguidation zu Mülheim a. d. Ruhr hat das Aufgebot des Kurscheins Nr. 656 der Gewerkschaft „Hansa“ zu Thal beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 27. März 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Thal, den 27. Juli 1911.

Herzogliches Amtsgericht.

(42949] Aufgebot. Der Hausierer Louis Nord in Gladenbach hat beantragt, den verschollenen Herrmann Nord, ge- boren am 11. Dezember 1870 in Gladenbah, Sohn des Bergmanns Ernst Nord IL1., zuleßt wohnhaft in Gladenbach, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert , sich spätestens in dem auf den 4, April 1912, Vormittags 1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 7, anberaumten Aufgebotstecmine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen. Gladenbach, den 25. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. Il.

[42948] Aufgebot. Der K\l. Notar Joder in Hirsingen, als Bevoll- mächtigter von Sebastian nnd Anna Maria Lißler in Grenzingen, hat beantragt, die seit dem Jahre 1852 bezw. 1856 verschollenen 1) Iohann Litler, geb. 1. Oktober 1828 in Grenzingen, 2) Anton Litßler, geb. 24. Oktober 1834 in Grenzingen, zuleßt wohnhaft in Grenzingen, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 21. Fe- bruar 1942, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Hirsingen, den 24. Juli 1911. Kaiserliches Amtsgericht.

[42659] Aufgebot. Der Arbeiter Ferdinand Wenzel zu Wernersdorf, als Awesenheitspfleger, hat unter dem 29. Juni 1911 beantragt: den vershollenen Stellmacher Julius Ludwig Wolf, Sohn der zu Wernersdorf verstorbenen Stellmacher Herrmann und Luise, geb. Schielke, Wolff\ichen Eheleute, geb. am 21. Juni 1861 zu Werneródorf, zuleßt vor etwa 28 Jahren in Lusin bei Neustadt aufhaltsam gewesen und seitdem un- bekannt wohin vershwunden, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 22. März 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 15, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu geben vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Marienburg, den 24. Juli 1911. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot, Hüttenarbeiter Wilhelm Harms in Groß- F1sede hat beantragt, den verschollenen Musiker Heinrich Pape, geboren am 23. Januar 1831, zuleyt wohnhaft in Gadenstedt, für tot zu erklären. Der bezeichnete Veischollene wird aufgefordert, {ich spätestens in dem auf den 12. März 1912, Vor- mittags 10 Uhr, vo: dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeëerklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunst über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Peine, den 29. Juli 1911. Königliches Amtsgericht. 11.

(42660] Aufgebot.

Der Kätner Detlef Christian Dehlerih in Kropp, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat M. u. E. Sieg in Schleswig, hat beantragt: 1) den ver- schollenen Johann Heinrih Oehlerich, geboren am 19. April 1870 in Jagel, 2) den verschollenen Jo- hann-s Claus Matthias Oehlerich, geboren am 5. Juli 1875 in Jagel, zuleßt wohnhaft in FIagel, Kreis Schleswig, für tot zu erklären. Die be-

42661] Der

spätestens in Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, falls die Todeserklärung erfolgen wird. welche Auskunft über Leben

dem auf den 17. April 1912, vor dem unterzeichneten Gericht widrigen - An alle, oder Tod der Ver- ergeht die Auf-

{ollenen zu erteilen vermögen, dem

forderung, spätestens im Aufgebotstermine

Gericht Anzeige zu machen.

Schleswig, den 1. August 1911. : Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

[43174] B Mun, Das K. Amtsgericht Augsburg hat mit Beschluß vom 2. August 1911 auf Antrag des Dr. jur. Æulius Gentes, Direktor der Bayerischen Treuhand- aktiengesellshaft in München als Nachlaßverwalter des am 23. Mai 1911 tin Augsburg verstorbenen Hotelbesißzers Franz Bornemann wegen Aufgebots zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern folgendes Aufgebot erlassen: Die Nachlaßgläubiger werden aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Franz Bornemann spätestens in dem auf Samstag, den 9. Dezember 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem K. Amtegerichte Augsburg, Sißungssaal Nummer 111, Erdgeschoß links, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Ge- richt anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu Auhasten: urkundlihe Beweis\stücke sind in Ur- {rift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welhe sich niht melden, können, unbe- schadet des Rechts, vor den Nerbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als \sich nach Befriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger noh ein Ueber- {uß ergibt. Da mehrere Erben vorhanden find, tritt für die vorgenannten Gläubiger, wenn fie sich niht melden, auch der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Ver- bindlichkeit haftet.

Augsburg, den 4. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[42951] Beschluß. Das unterzeichnete Nachlaßgericht hat am 4. Ja- nuar 1908 dem NMentier Wilhelm Gauger in Schöneberg, vertreten durch seinen Pfleger Justizrat Schmidt, dem Mühlenbesißer Paul Klettner in Plathe und dem Nentier Paul Gauger in Char- lottenburg ein Testamentêvollstreckerzeugnis dahin ausgestellt, daß diese zu Verwaltern des Nachlasses der Witwe Karoline Gauger, geborene Kemps, er- nannt seien, soweit dieser die jedem Erben frei zu- fallende Erbportion von 48 000 4 übersteige. Dieses Zeugnis ist unrichtig und wird daher für kraftlos erklärt. Stettin, den 29. Juli 1911.

Köntgliches Amtsgericht. Abt. 10. [42665] Dur Aus\{lußurteil vom 25. Juli 1911 ift der am 11. März 1832 zu Lingelbach, Kreis Ziegenhain, geborene und zu Sachsenhausen, Kreis Ziegenhain, später wohnhaft gewesene Tagelöhner Georg Bar- tholmai für tot erklärt worden. Als Tôdestag ist der 1. Januar 1900 festgestellt worden. Treysa, 25. Juli 1911.

Königl. Amtsgericht.

[42667 Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 12. Jult 1911 find: 1) das Zertifikat der Vereinigung von Aktionären der Berliner Hypothekenbank Aktiengesellschaft Nr. 34 793 über 200 F,

2) ein Wechsel, ausgestellt zu Berlin am 15. März 1909 von Adolph Mattheus über 10 000 46, zahlbar bet Sicht an die Order der Firma v. Manheimer, Berlin, sofern die Präsentation bis zum 17. März 1910 erfolgt, angenommen von der Nationalbank für Deutschland,

3) ein Wechsel, ausgestellt zu Berlin von der Firma Herm. Schmidt Nachf., Berlin, Oranien- straße 183, Datum der Ausstellung niht angegeben, iber 200 M, fällig am 2. Mat 1910, angenommen von H. Ensenhöfer, Berlin, Waldemarstr. 159, dur Blankogiro der Ausstellerin übergegangen auf die Firma Sächsishe Metallwarenfabrik August Wellner Söhne zu Aue; Inhaber Fabrikanten Albin und Paul Wellner und Paul Gaedt zu Aue, :

4) die Aktien der Deutschen Bank zu Berlin Nr. 141 664 und 162995 im Nennwerte von je 1200 M,

5) der am 10. September 1908 zu Berlin von der Firma F. Volckmar daselbst, Schüßenstraße 99/30, ausgestellte, auf den Hilfsverein deutscher Lehrer gezogene und von diesem angenommene Wechsel über 1000 6, fällig am 10. Oftober 1908,

6) das Los Nr. 203 488 der 21. Berliner Pferde- Lotterie, Ziehung am 13. und 14. April 1910, aus- gestellt von der Technischen Kommission für Trab- rennen zu Berlin,

7) folgende 4 9/6 ige Hypothekenpfandbriefe der Preußischen Pfandbrief-Bank in Berlin, nämlich:

a. Em. XX1 Lit. C Nr. 4845 über 1000 #,

b. Em. XX1 Ut. D Nr. 4074 über 500 #,

c. Em. XX1 Lt. D Nr. 4075 über 500 M, d. Em. XX1 Lit. C Nr. 6386 über 1000 A,

8) der am 16. Juli 1910 von der Firma Staud! u. Co. in Buenos-Aires ausgestellte, von der Firma F. Wickenhagen in Radom (Nußland) angenommen? Wechsel Nr. 14253 über 39 405,17 4, zahlbar 180 Tage nah Sicht bei der Berliner Handelsgesell- {haft in Berlin,

9) ein von Ernst Radam am 24. Januar 1891 ausgestellter, von Hermann Jauschkow ak'zeptierter Wechsel über 800 4, j

10) die Schultverschreibung der 34 9% igen bis 1. Oktober 1889 4 °/oigen Berliner Stadtanleihe von 1882 Lit. N Nr. 26 317 über 200 M,

11) die Interimsscheine Nr. 1473 bis Nr. 1478 der Borneo - Kautschuk - Compagnie, Aktiengesellschaft in Berlin, lautend vom 14. Februar 1906 über einen Aktienbetrag von je 1000 6 und auf den Kausmann! Emil Schulte in Dortmund, : ;

12) die Hypothekenpfandbriefe der Preußischen Pfand- briefbank der Emission XXVIII1 vom 1. März 190

1. Lit. E Nr. 4797 über 300 A und

Der Polizeipräsident. 1V. E. D.

zeichneten Verschollenen werden aufgefordert , sich

2, Lit. E Nr. 4876 über, 100 1,

13) der Anleiheschein der Stadt Berlin Buch- ;

Vas 5 Nr. 96 005. vom 17. Dezember 1898 über 14) die vierprozentigen Hypothekenpfandbri Deutschen Hypothekenbank (Attien-Gesellfhaft) jt Berlin Serie X Lit. D Nr. 460, 481 und 518 über je 0 15) folgende 3# prozentige Neue Berliner Pfand- briefe des Berliner Pfandbrief-Amtes zu fan Lit. B Nr. 37 922 über 1000 Æ, Lil, D Nr: 97 777 über 200 M, I N, 10 713 Uber 100 Æ, für kraftlos erklärt worden. _ Berlin, den 12. Juli 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

[42964] Oeffentliche Zustellung. Der Maurer Alwin Max Herrmann in Kamenz Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Kori in Kamenz, agt „gegen Josephine verehel. Herrmann, geb. Nowak, früher in Kamenz, jeßt unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage, guf Grund von 8§§ 1567 ? 1568 B. G.-Bchs. die Che der Parteien zu Tceiden. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bautzen auf den 13. November 1911, Vormittags : 10 Uhr mit der Aufforderung, sch dur einen ‘bei diesem Gerichte zugelassenen Necht2anwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. E Bauten, den 3. August 1911. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [43280] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau des Arbeiters Ernst Karl Fregin Gesine geb. Bachran, in. Bremen, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Cohn, Sprenger, Dierkes und Milarh in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund des §8 1567 ? B. G.-B.. mit dem Antrage: Die Ebe der Parteien wegen bös- licher Verlassung zu scheiden, dem Beklagten auch die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen, und lade! den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 1V, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, I. Obergeschoß, auf Montag, den 6. Oktober 1911, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Ge richte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 4. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : RNodewald, Sekretär.

42960] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Anna Bartsch, geb. Berend, in Berlin Prosfauerstraße 11, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- antvalt Paul Hennig 1. in Berlin, Anhaltstraße 15 agt in den Uften-: 10: Ri 246. 11 gegen ihren ‘chemann, den Maurer Paul Barts\h, “jeßt unbe- en Aufenthalts, früher in Nummelsburg bei Berlin, auf Grund der §§ 1565 Absatz 1 und 1568 B. G.-B. auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet

des Kaiserlichen Landgerichts f auf Dienstag, den Su. O p mittags 9 Uhr, mit dem gedachten Gerichte

dieser Aus? 1g der Klage bekannt ge 14:24 j c 3 h ENI 8 Mülhausen, den 1. August O

[42677] 4 Das minderjährige Kind Barmen, vertreten durch den macher _in Achim, klagt Max Schönbach,

ps zuleßt wohnhaft gewe Schwelm, nal „G

dem {6 Juni 1910, bis zur Vollendung 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus z entrichtende Geldrente von vierteljährlich 80 46 s

jeden Kalendervterteljahrs, und lâug vollstreckbar zu erklären.

Der Beklagte wir

streits auf den 17.

mittags LO Uhe, vor

in Achim geladen. Achim, den 27. Juli

(N

Oktober Das

Wz

UOLY,

1911 [42955] C Vie minderjährige Hedwig Alma Seifert

mächtigter: Natésekretär Reimann daselbst, klag

Es „UND Behauptung, sie set das am 1.

während der CEmpfängniszeit beigewohnt. Klägerin beantragt, den Beklagten in vorläufig voll streckbarer Form zu verurteilen, thr vom 1. Sey

Jahresrente von

264 M tn vierteljährlihen 1. September, 1. Ie

Dezember, 1. tragen.

auf den 27. Oktober ¿9 Uhr, geladen.

Dresde, den 1. August 1911. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. (42602)

c T o : , G2

a A TTT. Das uneheliße Kind der ledigen Mina Natel in Cggenstein, Namens Hilda Natel, Prozeßbevollmäcitgker : Ludwig Natel daselbst, klagt a7) 4 c A 3 d E F cen ,

gegen den August Nagel, Bäkergeselle, früher in Cggen- stein, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, unter

9B,

hterdurch zur mündlichen Verhandlung des RNechts- (7 "r r r Vor- Köntgliche Amtsgericht

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

egen den Mechaniker Otto Ern L O Ron en Mechaniker Dtto Grnst Mosig, fcüher in resden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der : September 1909 außer der Che geborene Kind der ledigen A

S Ai S Ae e l r ledigen Anna fie 8 De a ER 4 Den Beklagten nehme ? as Vater in Anspruch, er habe ihrer Mutter

Die

tember 1909 ab bis zum 1. September 1925 eine rte am i Marz und 1. Juni S E S R i | 1 A

jedes Jahres fälligen Vorauszahlungen von je 66 M zu gewähren und die Kosten des Nechtsstreits zu Tragen, Der Beklagte wird zur mündlihen Ver- handlung des Recbtsstreits vor das Köntaliche Amts- gericht zu Dresden, Lothringer Straße 1 11, Zimmer 168, Vormittags

! Mülhausen i. Elf. November 1911, BVor- ves O TDeTIng, einen n L 4 E zugelajtenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen A wird

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

» Grete Gerhards in E el ) Berufsvormund Schettlé : daselbst, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Sund- gegen den Kupfersch:nied I F t in e ns Ee Nr. 41, wegen Unterhalts, s dem ? ntrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin vom Tage ihrer Geburt, des

U 1

zablen, und zwar die rückständigen Beträge sofort L und die Tünftig fällig werdenden am Ersten eines das Urteil für vor-

D

Dresden, vertre f ; 1 YVredôden, vertreten durch den geseßliden Vormund Stadtamtmann Meding in - Dresden, Prozeßbevoll-

t

hauptung, daß er gewährtes Darlehn 2000, Antrage, den Beklagten zu verurteilen,

an di

1911

E zu erklären. lagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstrei a ; . O2 ¿ O hz it L A Rg des Knialidee O 18 111 în Berlin zu Charlottenburg, Tege TOes 1, immer 84, F S E ember 1, Vormittags 10 Uhr i Aufforderung, einen bei dem Fabi! Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser bekannt gemacht. Chazlottenburg, den 4. August 1911. S DUeT, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts

[42957] E s N der Prozeßsache des Aurel Piel in Schneidemühl, ZusUzrat Hähne in Dirschau, Heinrih Templin, z. Zt.

L

vertreten

in Lautenburg, Westpr.

amerika, ist der in der öffentlichen Zustellung bekann

vom 10. Oktober 1911 auf den

19118, Vormittags 10 Uhr, verlegt worden.

Dirschau, den 1. August 1911. C Mo cSmer,

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[42674] Oeffentliche Zustellung. Ver Kaufmann Gottfried MNueben

ae (L

in

Noon, früher in Cssen, jeßt unbekannten Aufent- alts, unter der Behauptung, daß ihm für käuflich

den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an ihn 91367 „fünfhundertdreizehn Mark 67 Pfg." nebît 9 9/0 Zinsen seit dem 1. August 1909 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der „Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung Cen E Le hor e Königliche Amtsgericht in Sjjen-HKubhr, , Hagenstraße 39, Zimmer 43 f den 21. November 1911, Vormittags 9 ihr, geladen. _ Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Essen, Den, 22, Ult 1911:

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

So j : 4 Oeffentliche Zustellung. K E Bergmann Granz Marchewitz in Hamm i. W, Doclumerweg 157 a, Prozeßbevollmächtigter : Nechts-

straße 89/90, klagt gegen den Sti

Holstein, unbekannten Auferthbalig ie D uoN lottenburg, Kurfürstendamm 244, unter der Be- ibr für ein am 9. März 1911 46 schulde, mit dem

Klägerin 2000,— 1 nebst 49/6 Zinsen seit 9. März | [43173]

sowie 1,50 #4 Portokosten zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- Die Klägertn ladet den Be-

auf den 3. No-

„Zum Zroedtkte der Auszug der Klage

Cisenbahnbetriebsingenieurs j durch gegen 1) den Müller

2) Klara Templin, 3) Emma Templin, zu 2 und 3 unbekannten Aufenthalts in Milwaukee, Nord-

gemachte Verhandlungstermin in Akten 3 C. 612/11 24, Oktober

Pr

Ae i D Huren (MNheinland), Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Cet in Cssen-Nuhr, flagt gegen den früheren Percu an der Königlichen Baugewerkshule Georg

geliefert erhaltene Woren 513,67 4 nebst 5 9/9 Zinsen it Nig1isi P U ; M jeit dem 1, August 1909 zustehe, mit dem Antrage,

e Beklagten zur mündlichen Verhandlung echtsftreits vor die ahte Zivilkammer des König lichen Landgerichts T11 in Berlin zu Charlottenburg

Tegeler Weg 17—20, Zimmer 47 1, auf den 10. No- VemBel / ! r, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- der

Zustellung wird dieser Auszug der Klage

vember 19124, Vormittags 10 Uhr,

aeciaîenen offentlichen bekannt gemacht.

_ Charlottenburg, den 17. Juli 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts 111

in Berlin. f __ Oeffentliche Zustellung.

Chefrau Ernst Peters, Auguste | hier, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Hellbronn, hier, klagt gegen ihren Mann, den Buch- binder Ernst Peters, früher in Elberfeld, jeßt un bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie vor 11 Jahren verlassen und vor feinem Weggange bedroht, beschimpft und mißhandelt habe, mit dem Antrag: „die vor dem Standes- beamten zu Elberfeld am 28. Januar 1887 ge [chlossene Che der Parteien zu {heiden und den Be- TUagten für s{uldig zu erklären“. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsstrei1s vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Xandgerichts in Elberfeld auf den 30. November 1924, Vocmittags L0 Uhr, mit der Auf- forderung, \ich inen bei dem gedachten Ge

i durch richte zugelassenen Anwalt vertreten zu lassen. Zun der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht. i 4. Elberfeld, den 2. August 1911. L S) Frißen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[42959] Oeffentliche Zustellung. …_ In Sachen Siebert, Elise, in Halberstadt, Paul- straße 14, Klägerin, vertretèen durch Rechtsanwalt A teubürger [T. in Fürth, gegen Siebert, Oskar, e eT zulegt „in Langenzenn, nun unbekannten «usenthalts, Beklagten, hat unterm 9. Juni 1911 tlägerischer Prozeßbevollmächtigter Klage zur Zivil- lammer des K. Landgerichts Fürth i. B. wegen Che- [eidung eingereiht, mit dem Antrage, durch Urteil 4 erkennen : 1. die Che der Streitsteile wird ge- [ie den, Il. Beklagter . trägt die Schuld an der SwWweidung, TTI. ber)elbe hat die Kosten des Nechts- zu tragen. Klagspartei ladet den Beklagten n Ahn M ov G a M s j mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das lozezgericht zu dem auf Moutag, deu 6. No-

Anwalt zu bestellen.

Ï G Wede

Zun

425917 T) 41 j Die

1 p He Gw ILLU,

) G Zed

M P

des

geborene

der Behauptung, daß Beklagter der Vater . | Klägerin sei auf Grund des § 1708 mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare kosten fällige Verurteilung des Beklagten etner vorauszahlbaren Unterhaltsrente

1 pon

16. Lebensjahr dec Klägerin. Zur mündlihen Ver bandlung des Nechtsstceits wird der Beklagte Großherzogliche Antsgerit in

Q LUD

mittags 10 Uhr, Zimmer 8, geladen. Karlsruhe, den 29. Juli 1911.

E Der Gerichtsschreiber

des Großherzoglichen Amtsgerichts. A 3. [42961] he Zuste

Oeffentliche Zustellung.

Nungestraße 25/27, Prozeßbevellmächtigter: Nechts Fishmarkt 1/2, feld zu Berlin, früher Am Ostbahnhof 13, Seiten flügel IT bei Frau Luckwaldt, z. Zt. auf Neisen unter der Behauptung, daß der Beklagte die in den Klagerehnungen verzeichneten Waren zum Gewerbe betriebe von ihr erhalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an gerin 1114,15 M4 nebst 5% Zinsen seit dem eptember 1910 zu zahlen, 2) das Urteil gegen

V 2 lia sus

G F

{ cherheitéleistung für vorläufig vollstreckbar zu er

Haren. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 12. Kammer für Handelé)achen des Königlichen Land gerichts [ in Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, 1]. Stock, Zimmer 55/57, auf den 18S. Dezember T1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- sorderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelajjenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug. der Klage bekannt gemacht. i ö Berlin, den 31. Juli 1911,

D ildeb rand, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts I. 12. Kammer für Handelssachen.

[42963] T Deffeutliche Zuftellung.

_ Der Besiger Fricdriß Wojahn aus Neukirchen, früher Siptory, Prozeßbevollmächtigte: Nechisanwälte Zulstizrak Halbe und Dedek in Bromberg, klagt gegen die Besißer Wilhelm und Wilhelmine, geb. 9odhocka Kammschen Eßeleute aus Neukirchen, früher Sipiory jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Kaufvertrage mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 1000 46 nebst 49% Zinsen

zember 1911, Vormittags 9 Uhr, anberaumten A init der Aufforderung, einen bei dem genannten M IeBgertih? zugelassenen Mechts8anwalt zu Jeiner Fertretung zu bestellen. Dies wird zum Zwecke der osentlichen Zustellung bekannt gegeben. : &Urth, den 4. August 1911. Gerichtsschreiberei des K. Bayer. Landgerichts.

Ic [12262] Oeffentliche Zustellung. R 151/11, Terr Zatod Zimmermanu, Fabrikarbciter hier, Dr ccenstraße 37, vertreten durch Rechtsanwalt geb. Fete „Tlagt gegen seine Chefrau, Mo'alie P Zt A srüher în Belfort, Wirtschaft Briesinger, L G ine bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, A hebruhs, mit dem Antrage, die zwischen den idlossen am 13. Februar 1904 in Mülhausen - ge- der Schridne zu eiden, die Beklagte als den an Alice eidung allein {huldigen Teil zu erklären. Der

uger ladet die, Beklagte zur mündlihen Ver-

jeit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und in Höhe dieses Betrages die Zwangsvollstreckung in das Grundstü Sipiory (Neukirchen) Nr. 228 zu dulden auch das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die ; Veklagten zur mündlichen Berhandlung des Jiehtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Bromberg auf den 30. Sep- tember 191A, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brombverg, den 1. August 1911.

S derder, Uten,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [43277] Oeffentliche Zustellung.

Das Fräulein Franziska Junghänel in Berlin W. Wilhelmstraße 39, Prozeßbevollmächtigter: Rechts-

andlung des Rechtsstreits vor.die.,erste Zivilkammer

der B, G.-B.

zur - Zahlung u A ren Unter) Ì viertel- ¡âyrlids 60 é vom 6. Juni lf. Js. an bis zum vollendeten

Por

D Karlsruhe auf Samstag, den 16. September 1911, Vor-

Die Firma Wolfs u. Jacoby zu Berlin SO. 16,

v F T\y nr (t cy V3 ' s C anwalt Dr. Max Simon zu Berlin C. 19, Köllnischer flagt gegen den Isidor Sommer-

anwalt Baumhaus zu Hamm, klagt gegen den Berg- mann August Kensbock, früher in Hamm jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung daß der Beklagte ihm eiven Betrag von 89,50 entwendet habe und zum Schadenersatz verpflichtet let, mit dem Antrage auf Verurteilung des Be- tlagten zur Zablung von 89,50 6 nebst 49/6 Zinsen jeit dem 29. Mai 1911 einschließlich der Kosten für das voraufgegangene Arrestverfahren 3. G. 28—11 des hiesigen Königlichen Amtgerihts sowie zur Tragung der Kosten des Nechts\treits und das Urteil sur vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Königliche Amtsgericht in Hamm auf den 5, Oktober 191, Nachmittags 4 Uhr immer 1, am Friedrisplaß, geladen. \ Hamm, den 1. August 1911.

E : Had rys,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

'

(42958) „Oeffentliche Zustellung. 7.(.2077/10.6. Per Bauunternehmer Paul Nahlik in Domb Prozeßbevollmächtigter: Nechtsagent Lubos in Katto- wiß, klagt gegen den Neisenden Nomann Plitt, früher in Kattowiß, jeßt unbekannten Aufenthalts unter der Behauptung, daß er im Januar 1908 dem Beklagten einen Wechsel mit dem Auftrage über- geben habe, diesen Wechsel zu diskontieren und ihm a N au uaaRen, und daß Beklagter diesen Q bei dem Kattowißer Bankverein Aktien- Gesellschaft in Kattowiyz versilbert, Valuta aber für sich verwendet habe, mit dem Auftrage, den Be- flagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 100 46, in Worten: Vierhundert Mark, nebst 49% 5»injen seit dem 1. April 1908 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Katto- wiß auf den 22. September 1911, Vormittags 9} Uhr, geladen. „Ñattowig, den 1. August 1911.

Ver Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[42956] Oeffentliche Zustellung.

Me Frau Else Schendel, geb. Wiedebush, im Beistande ihres Ehemannes des Gastwirts Hellmuth Schendel in H ummer, Prozeßbevollmächtigter:

mittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der - Klage - bekannt gemacht.

Rogasen, den 27. Juli 1911.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3173) Oeffentliche Zustellung. : _ Die Firma Cohen & Schlecht, mechanische Kleider- fabrik in M. - Gladba, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Fürst tn M. - Gladbach, klagt im g Wechselprozeß gegen den Kaufmann Julius Hey- „| maun, früher in Trier, unter der Behauptung, daß b der Beklagte ihr als Akzeptant des Wechsels vom 9. April 1911, fällig am 10. Juli 1911, die Wechsel- 4 summe von 269,90 6 nebst 69/9 Zinsen seit dem e | 10. Juli 1911 und auf Grund des Wechselprotestes vom 12. Juli 1911 und der Nückwechselrehnung vom 15. Juli 1911 an Protestkosten 4,20 4, ver- auslagte Spesen 1,71 6 und {9/6 eigener Provifion = 0,90 4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten fostenfällig durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung _von 269,590 (6 nebst 69/6 Zinsen davon vom 10. Juli 1911 und 6 4 81 Z Wechselunkosten zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Amtsgericht in Trier, Zimmer 5, auf den 2. Oktober 1911, Vormittags 9{ Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Uuszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassungs- [ritt ist auf 3 Tage abaekürzt. t Trier, den 1. August 1911. Wagner, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 5.

f

3) Verkäufe, Verpachtungen, [42929] Verdingungen A.

Bei der Torpedowerkstatt soll die Ausfü! L der Torped att fo usführung der Zimmerarbeiten für das Werkstattsgebäude vie der olmmer- und Staakerarbetiten für das Nebengebäude E den der Bu des Torpedoschießstandes an der cernförder Bucht in ein ode i Los

E der zwei Losen vergeben an 4 Wochen. äUngebote find vers{chlossen, portofrei und „An sind. j mit be- flalidier Aufschrift vet zum VetbinguneGetua Donnerstag, den 17. August, 1911, Nach- ugs 87 Uhr, A edingungen und Zeichnungen liegen im Baubure I I Mo ‘C ; Trt ch f ¿ q der &orpedowerkstatt in Friedribsort und Eckernförde S, und werden die Bedingungen gegen 1,— 4 in bar von der Tory ertf: - 5 C orpedowerkstatt ab- Kaiserliche Torpedowerkstatt zu Friedrichsort. (41453] Verdingung von 27 000 K f

gun 2 & Pflaumeumus. Am Sounuabend, den 2. September T Mittags 1 Uhr, sollen 27 000 kg Pflaumenmus für das Verpflegungsamt Wilhelmshaven öffentlich verdungen werden. Verschlossene Angebote mit der Aufschrift „Verdingung von Pflaumenmus“ sind bis dahin hierher einzureichen. Die Bedingungen liegen u e E Jur Einsichtnahme aus; sie können au gegen Cinfendung von 0,60 î 2 ¿ogen werden. s L s ZBilhelmshaveu, im Juli 1911.

Kaisercliche Marineintendautur.

4) Verlosung x, von Wert- papieren.

De Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papteren befinden fi aus\GLeßli in Unterabteilung 2. [34099] Es Auslosung von Schuldverschreibungen Bei dee 1 der Stadt Mainz. Det der heute vorgenommenen Auslosu d L i e L ug von u Ma Res wurden folgende Stüe zur Hüchzahlung zum Nennwerte n 2 h 1912 berufen: E L. von dem 317 0%/-Anlehen Lit. W 41 vom Jahre 1883, a. r. ( 1( (8 191 270 352 539 766 1070 1112 1136 1201 1296 1411 und 1422 über je 200 M: E b. Nr. 1580 1609 1828 1980 2075 2134 2143 2327 2349 2448 2664 2735 2826 2836 2866 2935 2957 3065 3199 3227 3602 3622 und 3807 über f e D 9199 3227 3602 3622 und 3807 über je n S 4154 4216 4333 4334 4417 4423 4916 49569 4685 4714 4758 4822 4899 über je E 22 und 4899 über je I. von dem 40°/,-Anlehen Lit. P GA t „om Jahre 1900. a. Vir. 61 300 685 790 924 ) da und 1106 b. Nr. 1448 1604 1622 1932 196 ) 2397 __ b. Nr. 1448 1604 1622 1932 1994 2288 239 2408 2908 2809 2347 und 2888 über je 1000 s e. Nr. 3243 3429 und 3450 über je 2000 6. Vie Kapitalbeträge können vom 2. Januar

-+

Ou s G Dei GAR D Ç 1912 ab gegen Nückgabe der Schuldverschreibungen

“d

über je

nebst Erneuerungsscheinen - und nit fälligen Zins-

scheinen bei folgenden Zahlungsstellen in Empfang

Necht8ant S tot L TEAD teht8anwalt Dobberstein in Czarnikau, tlagt gegen | genommen werden :

1) die Witwe Katharina Niukowski, 2) die Magda- lena Swig8tkowska, 3) die Geschwister Abraham, | | Del Zakob, Feivelmann, Sara, Riffe und Joel l Glajer, srüher jamtlich in Nogasen, jeßt unbekannten | i Aufenthaltsorts, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil, und zwar a. die Beklagte zu 1: in die Löschung des ir fe im Grundbuche des Grundstücks Nogasen latt 685 in Abteilung 111 unter Nr. 4 eingetragenen Berechtigungen zu willigen, b. die Beklagte zu 2: in die Löschung des für sie im Grundbuche des Grundstücks Rogasen Blatt 685 in Abteilung 111 unter Nr. 2 eingetragenen Vatererbes von 4 Talern nebst Zinsen zu willigen, c. die Beklagten zu 3: in die Löschung des für sie im Grundbuche des Grund Qude Nogasen Blatt 724 in Abteilung [11 unter Ar L eingetragenen . väterlihen Crbteils von 23 Zalern 13 Sgr. nebst Zinsen zu willigen, unter Der Behauptung, daß sie die eingetragene Eigen- tümexin dieser Grundstücke sei und die Beklagten wegen ihrer Forderungen befriedigl habe. Die s agten werden zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in

l

J

f Ì «ch S)

anwalt Dr. Schade in Berlin SW., Markgrafen-

Kapitalbetrage

gelosten Schuldverschreibun * : zember 1911 auf. [d) gen hört mit Ende De=

L ". von dem 33 °/-Anlehen Lit. W:

vet der Stadikasse in Mainz sowie bei den Niedeæ-

assungen der Bauk für Handel und Industrie:

n Darmstadt, Berlin und Frankfurt a. M. L. von dem 4°/-Anlehen Lit. Þ: i:

bei der Stadtkasse und der Directi ï Stadl U irection der Dis- conto-Gesellschaft in Mai ei dem Nan F Mendelssohn ug, zei dem Bankhause eutschen Effekten- uud Wechsel- Bankbaufe \ ì cchsel-Baunk und dem

furt a. M.

u. Cie. in Berlin,

bei der

L. u. E. Wertheimber in Frank-

Fehlende Zinsscheine werden an dem auszuzahlendewm gekürzt. Die Verzinsung der aus-

Rückstände aus früheren V H er : von Lik. H aus 1902: Nr. 265 aon: von Lit. H aus 1910: Nr. 1175 über 200 6 Nr. 2358 3163 und 3855 über je 500 4 Nr. 4809 über 1000 4; k E 1000 4.

Rogasen auf den 4, November 1911, Vor-

von Lit. P aus 1910: Nr. 5 ü Mes h “e 1911. e E

roßh. Vürgerneisterei Mainz.

I- V: Haffner. E