1911 / 185 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berichte von œutscheu Fruchtmärkten.

Qualität mittel

Marfktorte

n

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner. niedrigster

höchster M

niedrigster Mh

iedrigster | höchster

Mh

Durchf pre für

Verkaufte Menge

Verkaufs-

wert

gut

bödster [Doppelzentner

M

M

1 Doppel- zentner

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschläglicher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen nitts- Markttage iPnitis nittss preis dem

M

O 6 a D rowo « « a1 Sat e. v au Strehlen i. Schl. Löwenberg |. Schl. Den «e M C

Babenhausen Jllertissen . Malen Geislingen

Do Vstrowo Da O N Strehlen i. Schl. Grünberg i. Schl. Löwenberg i. Schl. Oppeln . U e

S e S D D S S M: - . . . . - - - D p S A, D

I s an i O 6 Eu Strehlen i. Schl. Grünberg i. Schl. Í ls 5 O E Wintergerste

Me 6 SMITLOIO à Breslau .

Strehlen t ‘Shl. Grünberg i. Schl. Löwenberg i. Schl.

Oppeln . Neuß . Jllertissen Ale » s

. alter neuer

« QLIer » Neuer

neuer

T TUALQUUAEUUUU

Bemerkungen.

Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende

Berlin, den 8, August 1911.

I

1. O Moden,

2 S ote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

s, Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften:

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund-

1) Untersuhungssacheit;

[43239] Strafbefchl. Auf den Antrag der Königlihen Staatsanwalt-

{haft wird gegen Sie wegen der Beschuldigung, am | [43261]

12. Mai 1909 zu Altona den selbständigen Betrieb des stehenden Gewerbes „Schankwirtschaft“, zu dessen Beginn eine besondere poltzeilihe Erlaubnis er- forderlich ist, ohne diese unternommen, auch der ge- O Verpflichtung zur Anmeldung dieses \teuer- pflihtigen Gewerbes nicht genügt zu haben, Uebertretung Vergehen gegen $8 33, 147 der Gewerbeordnung —, $S 92, 99, 60, 70 des Gesetzes vom 24. Suni 1891 —, wofür als Beweismittel be- zeichnet ist: Zeugnis des Polizeisergeanten Schumann in Fon eine Geldstrafe von 30 (dreißig) Mark un werden kann, eine Hafts{rafe von 6 sech8s Tagen festgesetzt. Zugleih werden Ihnen die Kosten des Verfahrens auferlegt. Dieser Strafbefehl wird vollstreckbar, wenn Sie nicht binnen einer Woche nach der Zustellung bei dem unterzeihneten Gerichte \chriftlih oder zum Protokolle des Gerichts\hreibers Einspruch erheben. Die Geldstrafe und die unten berechneten Kosten sind an die hiesige Gerichtskasse, Altona, Allee 131, Zimmer Nr. 141, binnen einer Woche nah dem Eintritte der Vollstreckbarkeit bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung zu zahlen. Bei der Zahlung ist dieser Strafbefehl vorzulegen oder durch Angabe Ihres Namens und der Geschäfts- nummer genau zu bezeichnen. Altona, den 11. September 1909. Königliches Amtsgericht. 44. An Herrn Willi Schröter, Speisewirt in Altona. Kostenrechnung : l) Gebühr für den Strafbefehl. . 2 4 S, ($ 63 des Gerichtskostengeseßes) 2) Schreibgebühr 2 Seit. u. Porto D A E

40.65

zusammen . 2 M 40

[43780] Fahnenfluchtserklärung. : Fn der Untersuhungssahe gegen den Musketier Nikolaus Schmitt der 12. Kompagnie Infanterie- regiments Nr. 15, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 8$ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs so- wie der $8 356, 360 der Militärstrafaerichtsordnung ter Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Münster, den 7. August 1911. Gericht der 13. Division.

[43781] Verfügung.

Die wider den Musketier Friedrich Tulleweit der 10. Kompagnie Infanterieregiments Nr. 13 in Nr. 156 des Deutschen Reichsanzeigers erlassene Fahnenfluchtserklärung vom 4. Juli 1911 wtrd auf-

gehoben. Münster i. W., den 7. August 1911.

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle

Berlin, l straße 10, belegene, im Grundbuhe vom ODranien-

burgertorbezirk Band 56 Blatt Nr. 1663 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Pfandleihers Marx Finger in Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus: wohnhaus mit besonderem Abtritt und unterkellertem Hof,

10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrihstraße 13—14, für den Fall, daß dieselbe niht beigetrieben | Zimmer steig| i Grundstück Gemarkung Berlin is als in den so- genannten ungetrennten Hofräumen einem Bestande in der Grundsteuermutterrolle nicht speziell nahgewiesen und unter Nr. 1742 der Ge-

M Mh

W

19,00 18,25

18,70 |

|

| 1860 |

|

18,00 17,70 18,65 18,70 18,80 18,80 19,70 19,70

Kerneu (enthülst

18,60 17,50 17,60 18,00 18,70 18,60

18,65 19,10

9240 || 20,60

Rogg 14/60" f 10 15,10 14,385 15,00 1520 14,80 15,60

14 25 14,10 14,20

14,80 14,60

19 15 15 15 16

14,50 | 14,20 16,65 15,80

14,00 13,40 15,80

16,90 16,00

15,00 16,70

16,10 15,40 16,20 16,60 15,00 15,00

14,50 15,60 15,20 16,20 16,40 14,80 15,00

16,65 15,20 17,00 15,40 15,60 16,00 1

us 90,60 2

Preis nicht

eizen. 18,50 18,70 19,30 19,10 19 69 20,70 |

Spelz, Dinukel, Fesen).

1 19, 20,

20,80

15,

15,20

G ey fte. | 16,80 14/79 | 14,80 | 17,50 I 16,20 E 15/00

Hafer. 17,00 16 50 16,30 15,70 15,80 17,10 16.00 1620 / 15,60 Ï 7,00 18,70

Mark abgerundet mitgeteilt.

| E 19/00 : | 19,60 ;

| 19,30 | 19,50 . 71960 20,70

19 22

19,58 20,20

91,00

8 | 20 | | |

en. 50 00

15,60 15,20 15,70 15,90 15,409 15,60

| O | 40 40 0 60

"5

248 1 145 9

2,00

vorgekommen ist, ein Punkt (,) in den leßten sech3

Kaiserlihes Statistishes Amt.

V Dr.

dergl.

sachen, Zustellungen u. dergl.

Zwangsversteigerung. | Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Strelitzerstraße 1, Ecke Elisabethkirch-

Border-

am 27. Oktober 1911, Vormittags

(drittes Stockwerk), werden. Das

LEL: Nr. 113/114, versteigert

belegen mit

bäudesteuerrolle bei einem jährlichen Nußungswert von 9470 4 mit 360 46 Jahresbetrag zur Ge- bäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 3. Juli 1911 in das Grundbuch eingetragen. Verlin, den 27. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[43262] Zwangsversteigerung. Fm Wege der Zwangsvollstreung soll das in Berlin, Lychenerstraße 96—96 a, belegene, im Grund- buhe vom Schönhausertorbezirk Band 41 Blatt Nr. 1230 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks herrenlose, früher auf den Namen des Maurermeisters Ernst Otto zu Friedenau eingetragen gewesene Grundstück, nach_ dem Grund- buch und Kataster bestehend aus Hofraum, am 7, November 1911, Vormittags 10 Uhr, durh das unterzeihnete Geriht, Neue Friedrich- straße 13/14, I1I: (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das Grundstück Gemarkung Berlin ist unter Artikel 1141 der Grundsteuermutterrolle als Kartenblatt 31 Par- zelle 1981/42 und 1980/42 mit einer Fläche von 16 a 30 qm nachgewiesen und zur Grundsteuer nit veranlaat. Die auf dem Grundstück errichteten Neubauten sind - zur Gebäudesteuer noch nicht ver- anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 12. April 1911 in das Grundbuch eingetragen. 85. K, 42, 11.

Berlin, den 2. August 1911.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 85.

[43259] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Schöningstraße 13/14, Ecke Edinburgerstraße, belegene, im Grundbuhe von Berlin (Wedding) Band 132 Blatt Nr. 3124 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns David Salomon in Wilmersdorf ein- getragene Grundstück am 26. September 1911,

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespalteneu Petitzeile 30 .

Zacher.

. Erwerbs- und Wirtschaft

- Nieder

Banka „Versch

Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplat, linker Seitenflügel, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das Grundstück Aker und Wetde (j. Acker) liegt in der Gemarkung Berlin, Schöningstraße 13/14, Eck2 Edinburgerstraße. Es ist 10 a 59 qm groß, besteht aus der Parzelle Kartenblatt 21 Nr. 911/31 2c. und ist unter Art. Nr. 25 172 der Grundsteuermutterrolle mit 9/160 Tlr. Reinertrag und 01 „5 Grundsteuer eingetragen. In der Gebäudesteuerrolle ist das Grundostück mit einem Bestande niht nachgewiesen. Der Versteigerungs- vermerk ist am 22. Juli 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 3. August 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7. [43530] Aufaebot.

Der Landmann und Wirt Karl Wilhelm Diehl von Medenbach bei Herborn hät das Aufgebot der ihm angeblich verloren gegangenen 349%/9 Schuld- vershreibung der Nassauischen Landesbank in Wies- baden Buchstabe 8 þ Nr. 4932 über 500 be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 26. April 1912, Vormittags 411 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer 100 des Gericht8gebäudes, Gerichts\traße 2, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Wiesbaden, den 28. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 4. (gez.) Hey denreich. Ausgefertigt: (L. 3.) Nau sch, Gerichts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts. Abt. 4.

[42896] __ Aufgebot.

Der Gewerke C. Delius in Aachen hat das Auf- gebot : des Kuxscheins Nr. 1 über 10 Kure der Ge- werkshaft „Großherzog von Baden“ beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. März 1912, Vormittags LL Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzu- tnelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

MBsrs, den 28. Jult 1911.

Königliches Amtsgericht. 6 a.

[43258] Aufgebot. ,

Die Dresdner Bank in Berlin, Behrenstraße 371/39, hat das Aufgebot cines am 25. April 1911 fälligen Wechsels über 300 4, welcher von Ernst Liebermann in Schmiedefeld ausgestellt, von der Firma Glaser & Greiner in Schmiedefeld akzeptiert, bei der Firma Hirshmann & Franke in Ilmenau zahlbar ge- wesen, dur) Indossement auf Otto Noßteuscher und von diesem auf den Vorschußverein zu “Schleusingen und von leßterem auf die-Dresdner Bank übertragen worden war, jedo abhanden gekommen ist, und die Erlassung- des .Aus\{hlußurteils beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. Februar 1912, Vormittags

18,75 18,65 20 20

,23 20,

13,59

e

18,65

.

20,20

19,60

20,66 20,63

58 (L

15,44

14,85

16,10

16,67

16,29

16,65

16,50 20,94

6,50

3

0,67

Der Dur(shnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

genofenl haften.

t8anwälten.

lassung 2c. von Ne

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung-

usweise. iedene Bekanntmachungen-

raumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde. vorzulegen, widrigenfalls die Krast- loserkflärung der Urkunde erfolgen wird. Ilmenau, den 26. Juli 1911.

Großherzogl. Sächs. Amtsgericht. 3.

[43256] Der Lokalrichter Pestel in Dresden hat als Ver- walter des Nachlasses des am 19. Juli 1909 in Dresden verstorbenen, daselbs, Pfotenhauerstraße 86, wohnhaft gewesenen privatisierenden Ti)chlermeislers Theodor Hermann . Zimmer das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den Nachlaß des genannten Erblassers. zusteht, hierdurch aufgefordert, ihre Forderungen bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem Aufgebotstermine, der auf den 2. November 1911, Vormittags ¡12 Uhr, Lothringerstraße 1, I, Zimmer 118, anberaumt wird, anzumelden ; die Nachlaßgläubiger, welche fih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als ih nach Befriedigung der nicht gege eten Gläubiger noch ein UÜebershuß ergibt, auch haftet den Nachlaßgläubigern, welche sh nit melden, jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlich- feit. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu ent- balten. Urkundlilße Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Dresden, den 5. August 1911. Königliches Amtsgericht... Abt. TII.

[43257] Aufgebot. :

Auf Antrag des ‘Bureaugehilfen a. D. Grüß- macher, Tönning, als Pfleger für diejenigen, welche Erben nach dem am.-12. März 1911 verjtorbenen Stadtrat Friedrich Abraham Andresen hierselbst geworden find, werden die Nachlaßgläubiger des-Ver- storbenen aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermin am Freitag, den 3, Oktober 19118, Vormittags 10 Uhr, bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; Beweis- stücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, die sih nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Ver- mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der nicht aus- geschlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durh das Aufgebot nicht betroffen.

Tönning, den 4. August 1911.

Gericht der 13. Division.

Vormittags 10x Uhr, durch das unterzeichnete

¡ 9 Uhr, vor dem. unterzeichneten - Gerichte anbe-

Königliches Amtsgericht,

zum Deutschen

„2 1%,

(nao

Zweite

Beilage

Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1 Untersuhungsfachen. 2 Sulgehota, „PBerlust- und Bertaufe, Verpachtungen, Verdingu

Ber è : ngen 2c. 4 Verlosung A. von Wertpapieren. E 9. Kommanditgesellschaft

Ui Abe

c

Fundfachen, Zustellungen u. oergl.

n auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

Offen

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- \achen, Zustellungen u. dergl.

[42950]

Durch Aus\chlußurteil D am 20. April 1862 O Dobert für tot erklärt der öl. Dezember 1598 festges

Y S O0 Sf este .

Staßfurt, de, 28, Rh S

Königl. Amtsgericht.

f 99-7 J A D E [43276 __ Oeffentliche Zustellung. Lie Frau Gertrud Selßer genannt Massimi, ge Borene Geßner, in Charlottenburg, Kantstr. 97 T bei Semburg, Prozeßbevollmähtigter : MNechtsanwalt Dr. Sim Fraenkel in Berlin, Gertraudtenstraße 18/19, agt gegen ihren (Fhemann, den anaeblidhen Opern- (i Cra RD MELUEN genannt Massimi, früher s lg a! urg, Nürnbergerstr. 33/34, jeßt un- betannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß 1) sie ich bei der Eheschließung in der Person ihres Ghemannes und über solche persönlichen Eigenschaften eselben geirrt habe, und sie zur Eingehung der Ebe ur arglistige Täuschung über solche Umstände be- [Ummt worden fei, die sie bet Kenntnis der Sach- lage „und bei verständiger Würdigung des Wesens der She von der Eingehung der Cbe abgehalten \aben würden & 1333, 1334 B. G„B. mit dem Antrage auf Nichtigkeitserklärung “der Che 2) der Ghemann durch |chwere Berleßzung der dur dic Che begründeten Pflichten und dur sein ehr- ¿oes und unsittlihes Verhalten eine so tiefe Zer- rüttung des ehelihen Verhältnisses vershuldet habe daß thi die &orlleßung der Che nicht mehr zugemutet werden Tonne $ 1568 B. G.-B. mit dem An- trage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- rets vor die 14. Zivilkammer des Königlichen candaerihts [11 în Charlottenburg, Tegeler Weg 1/ D Saal 53, auf den 3, November A921, ormittags 19 Uhr, mit der Aufforderung fich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Itechts- malt Ax My ano 2 î j Í P anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen Charlottenburg, den 4. August 1911. x ¿Ma D) Schulz, Serichts\chreiber des Königlihen Landgerichts III. [ {3599 E T

Ld A Hirschfeld, geb. Krainbieh]l, cunkers Jakod Hirschfeld, aus Makenbach, zurzeit in MNodenbach bei Kaiserslautern #ch aufbaltend Klägerin , Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kennerknecht hier, hat gegen ihren Ehemann Jakob Ÿ irfcchfeld, Musiker, früher in Mackenbach, zurzeit unvetannten Aufenthalts, Beklagten, zum K. Land- zerichte 5 weibrüdcken Klage wegen Ehescheidung mit den Antrag erhoben: die vor dem Standesamte Ltacenbah am 6. Februar 1909 geschlossene ; der Parteien wird geschieden. Der Beklagte wird. jur den allein s{uldigen Teil erklärt. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits ist Termin vesltnmt in die öffentlihe Sitzung der 2. Zivil- fammer bezeichneten Gerichts vom 26. Ok- tober 1917, Vormittags 9 Uhr. Der Be- gre wird zu diesem Termine geladen mit der “lusforderung, einen bei dem Prozeßgerihte zu- geilenan Rechtéanwalt zum Anwalt zu bestellen. L, DDD 0 Zweibrücken, 3. August 1911. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. | 13272] Oeffentliche Ladung. ¿ In Sachen Lang, Arnold Johann, minderjährig, Kläger, geseßlich vertreten durch den Vormund Franz Schmidt, Privatier in Hamburg, Mundsburger- damm 28, gegen Kusser, Johann, Arbeiter, früher n Augöburg-Pfersee, Gollwitzerstraße 10, nun un- bdelannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Unterhalts wurde die öffentliche Zustellung der Ladung bewilligt. Ur ¿Fortseßung der mündlihen Verhandlung wurde Teraun auf Donnerêtag, den 28. September 191 i, Vormittags 87 Uhr, im Sitzungssaale (ummer 111, Erdgeschoß links, des K. Amtsgerichts Augsburg anberaumt. Zu diesem Termine wird der Vellagle geladen. Augsburg, den 5. August 1911. Ver Gerichtsschreiber des K. Amtsgerih1s. [43267 J Oeffeutliche Zustellung. ,_ n Sachen der unehelichen Irma Elisabeth Binder zu Kontianz, vertreten durch deu YBormund, den Sthriftseper Karl bel in Konstanz, Klägerin, ver- er ien durch Jrechtsantwalt Abel in Lindau, gegen den rLausdiener Wilbelm Bentele von Ziegelhaus, Be- agten, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen Unter- mi orderung , wird leßterer nach erfolgter Be- Ner ung der öffentlichen Zustellung zur mündlichen Fcthandlung des Rechtsstreits in die öffentliche eung des K. Amtsgerichts Lindau vom 7, Oktober lade - Vormittags 9 Uhr, Sipungssaal, ge- e LEL Détlreler der Klägerin wird beantragen, t n unen .J er Beklagte ist s{uldig, an Klägerin „1 rer Geburt an, d. i. seit 12. April 1911, bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres als Unterhalt E Un voraus zu entrihtende Geldrente von viertel- of 60 4, und zwar die rüständigen Beträge 19 Sie anlig fallig werdenden am 12. Juli, Stat over, 12. Januar, 12. April eines jeden VIres, zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits A tragen. Das Urteil wird jür vorlaufig voll- lireckbar erklärt. | Lindau, 4. August 1911, Der Gerichts\hreiber des K. Amtsgerichts. 13268] R 4 K, Württ. Amtsgericht Maulbronn. S u Oeffentliche Zustellung. In Sachen des Christian Hafner, Schuhmacher-

worden.

Chefrau des

(She

S AR LVUV

B, a n 25% Juli 1911 ift der zu Küllstedt geborene Josef Als Todestag ist

flicher Anzeige:

Preis für den Naum einer 4gespaltznen Petitzeile $0 4,

Berlin, Dienstag, den 8. August

®

0911.

—-

6. Erwerbs- und Wirtschafts enofentta tert. 7. Niederlassung 2c... 291n- Reth |

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Verficherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsantyälten.

Metzger, minder}jähri "ars VteBger erxjährig von da äg Friedri) Weißert, Ter T unbekannten Aufenthalts,

Beröffenilichung in diesem Blatt vom d. Is. zur mündlichen Berhandlung des

den 2, Oktober geladen. Den 4. August 1911. Der Gerichtsschreiber: Wanderer.

[43266] Oeffentliche Dad, i rfen: Zustellung. Der Müller Paul Huver in 9

Vuver am 2 Kindes Marta Ekisabeth Huver in Anspruch ge- nommen wird, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, dem Kinde von Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Crsten jeden Kalendervierteljahrs fällige Geldrente von vierteljährlich [Unf und vierzig Mark, und zwar die rüctständigen Beträge sofort, zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung tes Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgericht in Rohr- bah auf Donnerstag, den 5. Oktober 1912 Vormittags 9 Uhr, geladen. l Rohrbach, den 4. August 1911. Der Gerichtsschreiber des K}. Amt3agerichts.

[43264] Oeffentliche Zustellung. N Sachen Nowaczyk, Franz, unchelih, minder- lahrig, 1n Sandhofen, Kläger, gegen Hübner, Georg, Fabrikarbeiter, früher in Stadtsteinach, jet unbekanaten Aufenthalts, Beklagten, wegen Unter- halts, wird auf Antrag des Prozeßbevollmnächtigten des Klägers, des Rechtsanwalts Tröger in Stadt- steinach, der Termin vom 7. August 1911 aufgehoben und neuer Termin zur Fortsezung der münd- lien Verhandlung auf Montag, den S. Oktober 1941, Vormittags 9 Uhr, vor dem K. Amts- gerihte Stadtsteinah anberaumt. Zu diesem Ter- mine wird der Beklagte Georg Hübner geladen. Dieser Auszug der Ladung wird zu dem Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht. Stadtsteinach, den 4. Auguit 1911.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts. [43523] Oeffeutliche Zustellung. _ Der EScneidemvhlenbesißer R. Dreweck zu Kielau, Westpr.,, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat S. Heymann zu Berlin, k!agt gegen 1) den Georg &. Stengert, früher in Berlin, Gethsemanestraße 10 jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) den Fngenicur Otto Binke, jeyt in Nürnberg, unter der Behauptur g, daß ihm die Beklagten aus dem Wechsel vem 3. Januar 1911 über 1000 46, zahlbar ay 3. April 1911, die Wechselsumme von 1000 6 sowie 4,40 6 Wechselunkosten vershulden, mit dem Antrage die Beklagten als Gefam1shuldner zu verurteilen, an Kläger die Summe von 1000 S nebst 6 ‘vom Oundert Zinsen sit dem 4. April 1911 und 4 M 40 F Wechselunkosten zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Jechtéstreits vor die 3. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts [1 in Berlin, Neue &Sriedrichstraße 16/17, 11 Treppen, Zünmer 80, auf den 23. November 1941, Vormiitags 10 Uhr mt der Aufforderung, einen bei dem gedaditen Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. : E Berlîiu, den 2. Augujt 1911. L a Kraemer, Gerichtéschreiber des Königlichen Lundgerichts 1.

[42915] Zu

Marz

2919) Oeffentliche Zustellung.

Die Firma A. Nuff in Plauen a. Havel, Prozeß- bevollmächtigter : Nechteanwalt Or. Puppe in Berlin, Nathenowerstraße 6, agt gegen den Kaufmann Julius Gottfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Brunnenstraße 185 bei Gottfeld, auf Grund ‘der Behauptung, daß der Beklagte ihr für im Jahre 1911 auf Bestellung empfangene Maren zu dem vereinbarten und angentessenen Preise den Betrag von 286,45 M verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstreckba1 zu verurteilen, an Klägerin die Summe von 286 45 M nebst 509/60 Zinsen von a. 90,20 4 seit 4. Mai 1911, b. 53,39 é seit 18. Mai 1911, c. 120 10 M seit 27. Mai 1911, d. 22,80 4 \eit 2. Suni 1911 zu zahlen. Die Einlassungsfrist wird auf 2 Wochen festgeseßt. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts geriht Berlin-Mitte C. 2, Neue Friedrichstraße 13/14 l. Etage, Zimmer 177/179, auf den 29. Sep- tember 1911, Voruittags 10 Uhr, geladen. Die Sache ist Fertenfache.

Berliu, den 31. Juli 1911.

Schubert, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 20.

[43263] _ _Oeeffentliche Zustellung.

Der Inhaber einer Fabrik für Projektionsappa- rate und Scheinwerfer Willy Hagedorn in Berlin, Alte Jacobi1r. 156, Prozeßbevollmächtigter : Nechts anwalt Dr. Szkolny, Berlin, Charlottenstr. 17 klagt gegen: 1) Frau Anna Ball, geb. Müller, geschiedene Lücke, 2) deren Ehemann Arthur Ball, früher in Berlin, Bayreutherstr. 17, jetzt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung daß er für die Beklagte zu 1 im Jahre 1909 und 1910 Waren geliefert und Arbeiten geleistet habe,

m ito ‘g 5 «s o ï neisters in Lienzingen, als Vormunds der Emma

gegen MVLoNar von Neckargartach, Tann nt! &Detllagten, wegen Unter- halts, wird der Beklagte unter Bezug aen auf die t 16. Mai S. zur Uchen V Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht in Maulbronn auf B, L943, Nachmittags 3 Uhr,

Obergailb Bormund der minderjährigen Maria C klagt gegen den Ioseph Alois Kremer, früher ae- werdblos in Obergailbach, jeßt vhne bekannte Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Vater des von der ledigen Elisabeth 1911 außereheltch geborenen

feiner

pflihtig zu verurteilen, an Kläger 333 25 Ds 4 vom Hundert Zinsen seit Bin Tage A Aloe zustellung zu zahlen, b. den Beklagten zu 2 kosten- pflichtig zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das Vermögen seiner Ehefrau zu dulden, c. das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Berlin-Veitte, Avbtlg. 3, Neue Friedrichstr. 15 [. Stockwerk, Zimmer 220/222, auf den 28, No- vember FOUR, Vormittags 103 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser «uszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 5, August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Berlin-Mitte. Abteilung 3.

[43526] _ Oeffentliche Zustellung.

le Fikma Hugo Szamatolski, NW. 2 Ufér 16, klagt gegen den Ingenieur Ott Springe- feld, Chausseestr. 32, mit dem Antrage, den Bes Tlagten zur Zahlung von 3338,90 zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits ist ein Termin auf den 5. Oktober 191A, Vorm. 9 Uhr, vor der V. Kammer des Kaufmannsgerichts zu Berlin, Zimmerstr. 90/91, 1 Tr., Zimmer 52, E, „Zu E Termin wird der Beklagte

ermit unfer Hinweis auf die [elzlic Folg des Ausbleibens S R e

Berlin, den 29. Juli 1911.

( L, 5.) Preuß, Gerichtsschreiber des Kaufmannsgerihts zu Berlin. Kammer \.

[43275] _ Oeffentliche Zustellung.

Der Kafsenbote Reinhold Kaethnec in Wilmers dorf - Berlin , Nassauischestraße 2, Prozeßbevoll- E Le Justizrat Heilbronn zu Derlin 5W. 63, Hitterstraße 63, fla gen de Apotheker Herbert Bradt, R L früher in Charlottenburg, Ließenburger|traße 5 unter der Behauptung, daß Beklagter ihm aus dem Bertrage vom 18. Juli 1909 und an aegebenen Darlehen den Betrag von 4360 4 nebst 6 °/ Zinsen schulde, mit dem Antrage, . den Beflagten tosten- pflichtig zu verurteilen, an Kläzer 4360 M nebst 69% Zinsen a. von 3500 M seit 1. April 1910 D. von 860 J seit 1. Juli 1910 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stredbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die neunte Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, auf den 18, Dezember 1911, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 47 [, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diéser Auezug der Klage bekannt gemacht. : a

Charlottenburg, den 2. August 1911.

Schmidt, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin. (432701 Oeffentliche Zustellung.

In der Prozeßsabe des Kaufmanns Ernst Markus zu Erfurt, Große Arche 11, gegen die Erben der verstorbenen ¿Frau Gastwirt Düsterdick zu Wanders- leben wird unter Bezugnahme auf die“ öffentliche Ladung vom 9. Junt 1911 der dem Aufenthaltsorte nah unbekannte Artist Oskar Spiegel zu einem neuen Verhandlungstermin am 29. September 1911, Vorm. 105 Uhr, vor das Königliche Umtégeriht, 2 bteilung 12, Zimmer 78, zu Erfurt geladen. Die Sache ist zur Feriensahe erklärt worden. Erfurt, den 2. August 1911. Nauhaus, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerich1s. T A Oeffentliche Zustellung. Ä Der Holzhändler C. Sulsfrian zu Altona-Ottensen, Bahrenselderstr. 209/295, Prozeßbevollmächtigte : Jechtsanwälte Dr. Basedow und Dahlström zu Hamburg, klagt gegen _den Bauunternehmer Gustav Peter Christian Wulff, früher zu Hambur, Weide- straße 98, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Tostenpflihtige und vorläufig vollstreck- bare Verurteilung des Beklagten zur Duldung der Zwangsvollstrekung in das Grundstück, belegen lotowstraße 18, Grundbu von Barmbeck Blatt 2992, wegen A6 240,— Hypothekzinsen und der Kosten diejes Verfahrens, unter der Begründung, daß für den Kläger n dem vorbezeichneten Grundstück des Beklagten cine Hypothek von 4000 (6 zu 6 9/4 Zinsen einaetragen stehe und die Zinsen für die Zeit vom L. April 1910 bis 1. April 1911 rückständtg seien. Ver Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung X_X, Ziviljustizgebäude vor dem Holíten- tor, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 118, auf Freitag, den #9, September 1911, Vormittags 95 Uhr, geladen. Die Sache ist als Feriensace bezeichnet worden. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 3. August 1911.

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts.

[43271] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Hilliges, alletniger Jn haber der Firma H. C. Schour in Kyritz, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Meyer in Kyritz, flagt gegen den Kaufmann und Neisenden Nichard Paul Schmidt, früher in Kyritz, jeyt unbekannten Aufent halts, unter der Behauptung, daß Beklagter von den Kunden des Klägers für gelieferte Waren Beträge einkassiert habe und zwar in Höhe von 642,20 4, mit dem Antrage, 1) den Beklaaten zu verurteilen, an den Kläger 600 6 nebst 4%, Zinsen seit dem 1. Juni 1911 zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits und des vorhergegangenen Arrestverfahrens

Jolsteiner

9 Cc J, S

- 0 S

2) das Urtell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlihen Verhand- lung des MNechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Kyritz auf den 21. Sep- tember 1911, Vormittags L@ Uhr, geladen. Kyritz, den 2. August 1911. Winter, Amtsgerictss\ekretär, Gertichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[39979] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Mejo & Springer zu Leipzig-Reudnißt, Prozeßbevollmächtigte: die Nehtsanwälte Martin u- Dr. Otto Kreß in Leipzig, klagt im Wechselprozeß gegen 1) 2c., 2) den Kaufmann Alfred Kauruff, als Inhaber der handelsgerihtlich nit eingetragenen ¿irma Hetzer & Kauruff in Leipzig, Beklagter zu 2 jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der anm 6, Mat und 3. Juni 1911 fälligen Wechsel vom 6. und 20. Marz 1911 je über 170 4 und des am 1, Juli 1911 fälligen Wechsels vom 20. März 1911 übet_ 172 46 -13. Cu. 67.11; 13 Cu, TGAI. 13 Ci, 96./11. —, mit dem Antrage: der Beklagte zu 2 Kauruff wird verurteilt, als Gesamt- [uldner mit dem Beklagten zu 1 an die Klägerin a. 175,20 6 nebst 6%, Zinsen seit dem 12. Mai 1911, b, 177,05 J nebst 6%/ Zinsen seit dem 9. Juni 1911 und e. 178,05 46 nebst 69/6 Zinsen seit dem 6. Juli 1911 zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen; das Urteil ist vorläufig voll- \treckbar. Der Beklagte zu 2 Kauruff wird zur mündlichen Verhandlung des Mechts\streits vor das Königlihe Amtsgericht in Leipzig, Petersftein- weg 811, Zimmer 141, auf den 22. September 941, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts Leipzig, am 21. Fult ‘1911 : Naumann, Sekr.

(432690] Oeffentliche Zustellung.

Die Spar- & Kreditbank Mittweida zu Mitt- weida, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Levinus Kältaer in Vresden, klagt gegen den Kaufmann Bruno Riedel, früher in Leipzig-Gohlis, Jäger- straße 17, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr gegen den Beklagten aus dem Pfändungs- und Ueberweisungsbeshlusse des König- lichen Amtsgerichts Dresden vom 3. Mat 1941 cïn Anspruch auf 1081 4 58 „S nebst 69/0 Zinsen von 966 9583 4 seit 1. April 1911 zustebe. Sie fordert mtt dieser Klage einen Teilbetrag von 600 4 und beantragt: Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 600 46 nebst 409%/4 Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung zu zahlen und die Kosten des Nechtsftreits zu tragen. Das Urteil ist gegen Sicher- heitsleistung vorläufig vollstrekbar. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig auf den 23. September 1981, Vormittags 9 Uhr, nah Zimmer 97 geladen.

Ver Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Leipzig, am 2. August 1911.

[432791 Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Alb. Glock & Cie. Fabrik und Lager photographischer Artikel zu Karlsrube, Prozeßbevoll- mächtigter : Rechtéanwalt Justizrat Obreht in Met, klagt geuen den Ch. Rheiu, Photograph, früher in Met, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- orr, unter der Behauptung, daß 2c. Rhein ihr für gelieferte Waren den Betrag von 2337,35 \{ulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Ver- urteilung zur Zahlung von 2: nebst 5 9% Zinsen* feit 10. April 1911 und vorläufige Voll- \treckbarkeitserflärung des Urteils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Kaiserlichen Landgerihts in Mey auf den 7. November 1911, Nachmittags 4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt als Prozeßbevollmächtigten zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Met, den 5. August 1911.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlihen Landgerichts.

[43273 __ Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Herm. Hegeler in Oldenburg, Prozeßbevollmächtigter: Auktionator Th. Oltmanns in Oldenburg, klagt gegen den früheren Musketier W. H. Kroogmaun, früher in Donnerschwee, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für einen gelieferten Uniformanzug (0 f |chulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 70 4 nebst 40/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1910 und 20 Auélagen sowie zur Er- stattung der Kosten zu verurteilen, auch das Urteil sür vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Be- Tagte vor das Großherzogliche Amtsgericht in Olden- burg, Abt. 1V, Zimmer Nr. 24, auf den 4. No- vember 1911, Vormittags 107 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenbura, den 26. Juli 1911.

Wulf, als Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[43199] Oeffentliche Zustellung.

Die Allgemeine Versicherungsgesell\chaft Wilhelma zu Magdeburg, Prozeßbevollmäthtigte : Nechts- anwälte Dr. Ballhorn und Eggers zu Berlin, klagt gegen den Schiffer Wilhelm Harndt, früher zu Zehdenidck, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte fahrläfsiaerweise mit seinem Fahrzeug den Schleppdampfer „Emilie“ des bei der Klägerin verfiherten Schiffseigners Paul Seßkorn beschädigt habe, wodur ein Schäden von 39 f entstanden fei, mit dem Antrage auf Zahlung

mit dem Antrage: a. die Beklagte zu 1 kosten-

2 (0: 7. 11 des Landgerichts Neu-Nuppin zu tragen,

von 89 # nebst 4% Zinsen seit Klagezust Zur mündlichen Verhandlung des Nechtefeelis wid