1911 / 191 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Qualität

Verichte von deutschen Fruchtmä

| mittel

gut

Marktorte

Gezablter Preis für 1 Dopp

elzentner.

niedrigster M

höchster | niedrigster | höchster Mb | M b

niedrigster

Mh

hôödster

M

rften.

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah überschlägliher Schäßung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

I

Am vorigen Markttage

Durch- schnitts» preis

M M M

IDur(hschnitts- Verkauss- pre für 1 Doppel- zentner

wert N dem

19,00 18 00 17,00 18,30

18,70

Qa v 4 Me ad Ostrowo . Meld Strehlen i. Schl... Grünberg i. Schl. . Löwenberg i. Schl.

e s 4

Babenhausen . ; ¿ _— BUErtitien % » ; : _— Memmingen . 19,80 Aen n ——— Geislingen . 20,20 Waldsee . . N

Goldap x E A —— DU a or s 9 E Do » è C C 14,25 Da s xe s 13,50 Strehlen i. Schl. 14,50 Grünberg i. Schl. . LWwenberg i. Schl. . 14,80 Den a 5 6% 14,60 Neuß . . o E JIllertissen Memmingen Ma e e

uu

13,80

13,0 13,00

16,00 16,80

pad E

Goldap s é é Do e N s Ostrowo .

ZITESIO s 4

Strehlen i. Schl.

Grünberg i. Sl. . Löwenberg i. Schl. . Oppeln . , a a Í M s a O ees -——

Braugerste

i Braugerste

14,00

pi fe

D 4 09 L ° U o C trowo . A e Le «A MUQEL Tat e a8 . alter

L E - neuer Strehlen i. Schl. «e Grünberg i. Schl Löwenberg i. Schl.

A A a-o a

Jllertissen ZUEEHINUIEN » e « s Z Aalen . i

14 75 15,60 15,20 16,20

16,40 15,00

¿aller . neuer

E alter m

. neuer —— L R EZE 16,80

T 18,26 alter und neuer ——

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle

Ein liegender Strih (—) in den Spalten für Preise hat die Be Berlin, den 15. August 1911.

W ei 19/50

7 9,00

19 00 | | 19,00 | | h

18,25 18,00

19,50

10,09 18,10 18 30 19,00 _— 19,00 19,10 | 19,10 _ | 20,00

19 00 19 00 19,50 20,00

Keruen (enthülster Spelz, Diukel, Fe

20,00 20,80 21,60 20.60 20,00

26,00 20.80 21,60 20,60 19,60

19,80 20,20

L 14,80

14,50 14,75 14,40 14,50 14,50 15,10

M 15,40 15 00 15,20 14,60 14,80 W 15,80 8 18,00 19,00

15,00

15,00 15,40 15,10 15,40 15,40 14,80 15,80

18,00 19,60

G 14,20 |

14,50 14 20 17,40 17,00

17,40 15,80

14,60

14 25 13,50 16 00 17,00

17,20 15,80

I} Ä

14,00 13,40

16,00 17,00

a

14,40 16,40 15,25 16,20 15,50 16,70 E 15,70 16 60 16,80 15,20 15,40 ‘a 15 20 16,00 Se 15,90 16,80 17,20 18,26 18,76 drs EGOO |

14,40 16,60 15,50 16,70 15,70 16,70 19/c0 17,00 15,60 15,40 16,00 15,50 17,20 18,76 17,60

14,00

15,00 16,10 15,40 16,20

Roggen.

zen. 20,00 | 19 20

19,25 | 19 10

1970 | 1969 | 19,50 | 21,00 |

20,00 | 20,40 | 21,40

90,80

l 1

15,20 16,00 15,10 15,50 15,70 15 60 15,60 15,60 16,80 18,00

20,00 y st e.

17,20 14,75 14,80 17,50 18 00 16,40 17,60

15,00

e P

14,80 16 80 15,75 16,80 15,80 17,20 16.20 17,20 15,80 15,60 17,00 16,50 18,00 19,50 90 00

20 00 19,20 19,50 20 00 19 70 19,60 19,90 21,00

20 00 20 40 21,40

21,00

15,20 16,20 15,30 16 00 15,70 15,60 15,80 15,60 16,80 18.00

20,00

17,20 15,00 15,50 18,00 18 00 16,40 17,80

15,00

14 80 17 00 16 00 17,30 16,00 17,20 16,20 17,40 16 00 15,60 17,00 16,50 18,00 19,50 20,00

19,50 18,76

19 50 19,20

18,70

20,50

19,58

20,20 2223 20,71 20,00

14 15

1

15,10 14,85

15,10 16,30

18,00

14,80 16,30

18,00 19,36

14,00 17,20

14,00 | 16,55

17,00

15 80 15,00 15,00

14 40

14,20 | 16,70

16,46

2 004 16,70 16,70

15 30 16,50 | 16,00 |

19,59 | 2067 |

15,40 16,50 16/00

18,76 18,96

3 408 248 9 880

591 459

8.8. 7,8.

Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

deutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in den legten sechs Spalten, daß ent)}prechender Bericht fehlt.

Kaiserliches Statistishes Amt.

van der

Borght.

Grofthaudelspreise von Getreide an deutschen und fremden Börsenpläßen

für den Monat Juli 1911 nebst entsprehenden Angaben für den Vormonat.

1000 kg in Mark. (Preise für greifbare Ware, soweit niht etwas anderes bemerkt.)

= E E L P

Monat | Da- M N 1911 | monat |

163,00| 160,15 | 195,00

161,00 155,00 E A

Königsberg. Roggen, guter, gesunder, 714 g das 1 Weizen, guter, bunter, 749 bis 754 g das 1 Laser guter, gesunder, 447 g das 1 erste, Brenn-, 647 bis 652 g das 1 Breslau. Roggen, Mittelware Weizen, s Hafer, Gerste, v russischer 150,00) Mais { amerikanischer 152,00| Berlin. Roggeñ, guter, gesunder, mindestens 712 g das 1 . 168,86)

Weizen, , ü Z (00 g Das 1 . 1 213,26 Hafer, o ú L 450 g das 1 . 1 166,22 Mannheim. Roggen, Pfälzer, russischer, bulgarischer, mittel ¿e Weizen, Pfälzer, russischer, amerik., rumän., mittel . Hafer, badischer, russischer, mittel Gerst { badische, Pfälzer, mittel

erte J russische, Futter-, mittel Mais, Donau und La Plata

München.

Roggen,- bayerischer, gut mittel

eizen, B v " Hafer,

Gerste (

| l

| 152,30| 193,70| 164,50

138,50|

153,80 188,80 163,90

138,50 145,00 145,00

170,57 207,04 167,17

173,18 218,84 176,99 187,50 144,86 157,92

175,32 220,54 180,63 180,00 139,46

193,00 215;00 195,50

194,50 214,50 / A 196,50 ungarische, mährische, mittel bayerische, gut mittel eum da Wien.

Roggen, Pester Boden Weizen, Thei ° Hafer, ungarischer T erste, \slovakische Mais, ungarischer

167,88 2395,45 170,85

128,78

Budapest.

Roggen, Mittelware Weizen, &

afer, k

erste, S Mais, A

Roggen, 71 bis 72 kg das hl

Riga. Roggen, 71 bis 72 kg das hl Weizen, 78 bis 79 kg das h]

Paris.

Antwerpen.

Donau, mittel Odessa roter Winter- Nr. 2

Weizen La Plata

Kalkutta Nr. 2 Amsterdam. Noggen | Weizen \ Mais (

St. Petersburger Odessa

amerifanischer Winter- amerikanischer bunt La Pláta

Prod uktenbörs engl. weiß

h 4! Tor Weizen La Plata an der Küste Australier

Weizen Mittelpreis aus 196

Later crste Liverpool.

roter ‘Winter- Nr. 2 Manitoba Nr. 2 La Plata

/ ie U ¿i

Weizen, Ulka, 75 bis 76 kg das hl

Been | lieferbare Ware des laufenden Monats |

eme E

e.

| (Mark Lane) | (Baltic) H, englisches Getreide,

Marktorten

(Gazette averages)

156,62 152,64 156,23 158,18 151,72 142,16 140,37

152,18

168,16 159,17 151,24 161,52

155,81 217,18 163,54 147,65 117,81

105,61 138,55

112,47 142,92

154,15

| 216,17

151,13 149,20 154,19

| 154,91

147,19

| 149,20

L C0

164,87 172,34 109,75 120,40

156,71 153,12 152,87 158,34

150,84 141,83 137,93

151,75

165,23 158,98 154,55 161,87

Gerste, Futter- { Kurrachee Odessa

Mais i améerikan., bunt La Plata

Chicago.

September

Weizen, Lieferungsware | Dezember

Mais 5

Weizen i Juli Lieferungsware 4 September

: Dezember Mais ¡

Buenos Aires. Weizen, Durhschnittsware 1) Angaben liegen nit vor.

Bemerkungen.

1 Imperial Quarter ist für die Weizennotiz von engl. Weiß- und Rotweizen = 504, für La Plata und Australier (Baltic) = 480 Pfund engl. gerehnet; für die aus den Nen an 196 Markt- orten des Königreichs ermittelten Durchschnittspreise für ecinheimishes Getreide (GCazetto averages) ist 1 Smperial Quarter Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund englisch angeseßt. 1 Bushel Weizen = 60, 1 Bushel Mais = 56 Pfund engli\ch; 1 Pfund englisch = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen = 2400, Mais _= 2000 kg. :

Bei der Umrehnung der Preise in Reichswährung sind die aus den einzelnen Tagesangaben im “Pa Ie ermittelten monat- lichen Dur schnittêwecselkurfe an der Berliner Börse zugrunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpool die Kurse auf London, für Chicago und Neu York die Kurse auf Neu York, für Odessa und Riga die Kurse u St. Peters- burg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurfe au diese Plätze. Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der Goldprämie.

Berlin, den 15. August 1911. Kaiserliches Statistishes Amt. van der Borght.

Sandel und Gewerbe.

(Aus den imNReihsamt des Innern zusammengestellt „Nachrichten für Handel und S Abu ei) AEEER

Absatz von landwirt schaftlichen Ma schinen in Süditalien.

Das Geschäft in landwirtschaftlichen Maschinen hatte im Jahre 1910 unter den Folgen der s{lechten vorjährigen Korn- und Wein: ernte zu leiden. Dagegen ist der Wettbewerb durh dite Ueber- produktion von Maschinen bedeutend gewachsen, und da die Absayz- verhältnisse damit niht gleichen Schritt halten können, so entstehen einesteils durch gedrückte Preise und andererseits durch Gewährung langfristiger Zahlungsbedingungen ungesunde Verhältnisse, und wer mit diefen Verhältnissen nicht vertraut ist, mag \hle{chte Erfahrungen machen. Besonders trifft dies für größere Maschinen, wie z. B. Dampfdreschgarnituren, zu.

Bodenbearbeitungsmaschinen, wie Pflüge, Eggen usw., wurden viel von Deutschland importiert, auch von Amerika; in Ernte- maschinen, wie Grasmacher, Getreidemähmaschinen, Nechen usw., be- herrscht noch Amerika und Canada den Markt. Lokomobilen und Dampfdreschmaschinen kommen hauptfählich von England, auch Deutschland und Ungarn, doch haben sih auch die oberitalienischen Maschinen dieser Gattung verbessert und muß mit ihnen gerechnet werden. Die Einfuhr von Petroleum- und Nohsöllokomobilen hat ebenfalls begonnen, doch müssen sich diefe Maschinen erst noch in der Praxis bewähren. (Aus einem Berichte des Kaiserlihen General- konfulats in Neapel.)

Außenhandel Serbiens im Jahre 1910.

Herkunfts- und Stn Ub Ausfuhr Bestimmungsländer 1910 1909 1910 1909 Wert in 1000 Franken Deutschland. . 34 976 28 852 21915 15 595 Oesterreih-Ungarn. 10S L 1822 99097 Großbritannien . 11 425 7 585 1 672 142 Türkei ¡ 0 935 4 856 Zo A1 21 974 FStalien 3 645 2 345 1 070 3 047 Frankreich 3 604 3 536 1 191 2 429 Rumänien Va LURO 1 620 6571 2 282 Ver. Staaten von Amerika 1011 870 3 867 3 005 Belgien E900. S 16 15T QONO Bulgarien

R A 483 351 4 132 3/095 Zusammen einschl. anderer

Länder . C T S4 Io 73 535 98 388 92 982. _ An der Einfuhr des Jahres 1910 (und 1909) waren nach dem U i 1000 Franken die wihttgeren Zolltarifgruppen, wie folgt, elell!gt:

Erzeugnisse des Ackerbaues 6671 (5947); hierunter Ge- treide und Neis 942 (921), Obst 2442 (1180), Kolonialwaren 1175 (1073), Pflanzen 1296 (1682).

Erzeugnisse der Viehzucht 7814 (5242).

Erzeugnisse der Forstwirt\chaft 1075 (1309).

Erzeugnisse der landwirtschaftlihen Industrien 2341 (2670) ; hierunter Mühlenfabrikate 1785 (2400).

Mineralische Nohstoffe 3839 (3441); hierunter Steinkohlen 2310 (2041), Mineralöle, Goudron und dergl. 1370 (1286).

Chemische und pharmazeutis che Produkte, Firnis, Lak und dergl. 5004 (3647); hierunter chemische und pharmazeutishe Pro- dukte 3482 (2491), Farben und Farbwaren 715 (544), Schießpulver und Sprengstoffe 491 (397).

Spinnstoffe und Waren daraus 27 128 (21 930); hierunter Baumwolle und Baumwollenwaren 15 444 (11 901), Hanf, Flachs und Waren daraus 1828 (1373), Wolle und andere tierishe Spinn- stoffe und Waren daraus 6197 (5049), Seide und Seidenwaren 1425 (1163), Kleider und Modewaren 1904 (2573).

Leder und Lederwaren 2674 (2721).

Kautschuk und Guttapercha 304 (275).

Schnißstoffe und Waren daraus 1085 (896).

Papier und Papierwaren 2892 (1979).

Metalle und Metallwaren 13550 (13 661): hierunter Gold, Platina und Silber sowie Waren daraus 845 (318), Eisen und Cisenwaren 10 020 (11 696), andere unedle Metalle und Waren daraus 2684 (1648).

Maschinen, Apparate, Fahrzeuge 5973 (6163). (Tableau du Mouvement de Commerce Extérieur du Royaume

de Serbie.)

Almanach für Handel und Industrie des Königreichs Bulgarien.

Der von Or. K. D. Spissarevsky im Jahre 1909 zum ersten Male herausgegebene „Almanach für Handel und Industrie des König- reich8 Bulgarien“ ist vor kurzem in zweiter neu bearbeiteter Auflage ershienen und zum Preise von 20 Fr. zu haben. Der Almanach ent- hält wie früher einen Abdruck der wichtigsten, für Handel und Ver- kehr in Betracht kommenden Geseße und Verordnungen, statistische Angaben sowie ein Verzeichnis der hauptsächlihsten Industrie- und Handelshäuser Bulgariens.

Der Almanach liegt während der nächsten drei Wochen im Bureau der „Nachrthten für Handel und Industrie", Berlin W. 8, Wilhelmstraße 74 111, im Zimmer 154 zur Einsichtnahme aus und kann inländischen Inferessenten auf Antrag für kurze Zeit übersandt werden, Die Anträge sind an das genannte Bureau zu richten.

Vereinigte Staaten von Amerika.

Angabe der Kommissionsgebühren usw. in den Fakturen über Einfuhrwaren. Der Abschnitt 669 der Konsularordnung (Consular Regulations) \chreibt vor, daß Versender von Waren, die ganz oder zum Teil einem Wertzollsaß oder einem auf ihren Wert gegründeten Zollsaß unterliegen, in allen Fällen in der Faktur gesondert aufführen - müssen : ,

1) den reinen Preis der Ware, ohne alle Kosten für Kommission, Verpackung usw., oder, wenn die Ware in Konfignation versandt wird, den wirklihen reinen Marktwert an den Hauptmärkten des Versendungslandes nah Gewicht, Maß oder Menge :

2) die Kosten der Beförderung nah dem Verschiffungshafen

3) den Betrag der Verpakungskosten, einscließlich der Kisten, Veberzüge, Pakstoffe, Shachteln e

4) die Gebühren für Versiherung und Kommission, Nabatt- beträge, Beglaubigungsgebühren und alle Kosten irgendwelcher AUrT, die durch Vorbereitung der Waren für den Markt der Vereinigten Staaten entstehen, gesondert aufgeführt. i

Wenn es dem Versender unmöglih ist, die unter 3 und 4 ge- forderten Angabén oder eine von thnen zu machen, beispielsweise wenn zur Zeit der Verladung fsolche Kosten usw. nit entstanden waren oder nit feststehen oder wenn fie. von dem Empfänger gezahlt werden sollen, so können diese Posten aus8gelassen werden, jedo find die Gründe der Auslassung anzugeben.

Für statistische Zwecke sollten die Versender in den Fakturen über Waren, die zollfrei sind oder einem festen Zollsatz unterliegen, alle Kosten, Gebühren usw. getrennt von dem wirklichen Preise der Güter besondèrs angeben. : S

Die Anweisung des Schaßamts vom 4. April 1911 ist hierdurch beritigt worden. (Treasury Decisions under the Customs etc. aws.)

Behandlung zollpflichtiger Gegenstände, die \ich im Gepäck von Neisenden befinden. Nach Artikel 615 der Zoll- ordnung (Customs Regulations) vom SJahre 1908 müssen zoll- pflihtige Waren, die sich im Gepäck von Reisenden befinden und deren Wert 500 Doll. übersteigt, einerlei, ob fie von einer Konsular-

faktur begleitet sind oder nicht, ordnungsgemäß beim Zollamt an- gemeldet und abgeschäßt werden. j :

In einem besonderen Falle hatte ein Reisender bei der Ankunft des Schiffes auf der üblichen Anmeldung für Reisende außer anderen Gepäckstücken, die Gegenstände für seinen Gebrauch ent- hielten, angemeldet „1 Koffer for public stores“, d. i. der Naum, wohin Einfuhrwaren zur Durchsicht und Abshäßung gehen. Dié in dem Koffer enthalienen Damenkleider wurden bes{chlagnahmt, weil der Neisende in seiner Anmeldung „auf die Zollpflicht des Kofferinhalts niht hingewiesen hatte. Zwei Tage nach der Ankunft reichte der Reisende beim Zollamt die \riftlihe Eingangéanmeldung ein und legte gleichzeitig die _Konsularfaktur vor, Das Be- rufungsgeriht hat der gegen die Straffestseßung eingelegten Berufung stattgegeben unter der Begründung, daß die von dem Reisenden an- gemeldeten Gegenstände nur vom Zollamt und nicht am Anlegeplayz des Schiffes abgeshägt und verzollt werden durften, da ihr Weit mehr als 500 Doll. betrug. Am Zollamt sei ordnungsgemäß zum Cingang angemeldet und dabei die Konsularfaktur vorgelegt worden. Da hierdurch auf die Zollpflicht des Kofferinhalts vor dem Zoll- tollektor hingewiesen sei, könne von einem Versuch, die Gegenstände ohne Verzollung einzuführen, niht gesprochen werden. (Gbenda.)

Verfügungsreht über Waren vor der Ablieferung an den Cmpfsänger. Das Kreisgeriht des Südbezirks von New York hat in einer Entscheidung bom 16. März 1911 folgende Grund}jäte für das Verfügungsreht über Waren getroffen, die sich noch unterwegs befinden : i

Güter, die unter allgemeiner Zollkontrolle (general order) ftchen und bei denen eine Einklarierung noch nicht stattgefunden hat, bei denen auch Fracht und Zoll noch nicht bezahlt sind, befinden sih im Gewahrsam des Frachtführers; in diesem Falle kann der Verkäufer bon dem Nechte Gebrauh machen, die Waren anzuhalten.

Güter dagegen, die bereits etnflariert find und sih in Zollagern befinden, bei denen wohl die Fracht, aber noch nicht der Zoll bezahlt ist, befinden si{ch im Besitze des Käufers; der Verkäufer hat in diesem Falle kein Necht, sie anzuhalten. (Ebenda.)

Korea.

Schuß der Handelsmarken. Ein Memorandum der „apanischen Regierung, betreffend den Süß der Handelsmarken in ‘Korea, beslimmt, daß Personen, die vor der Besißnahme Koreas (29. August 1910) ihre Handelsmarken unter den seinerzeit geltenden Bestimmungen haben eintragen lassen, nicht verpflichtet sind, diese behufs Fortdauer des Schußes von neuem nach dem japanischen Gesetz eintragen zu lassen. Jn gleiher Weise follen die in Japan vor dem 29. August 1910 gehörig eingetragenen Schußmarken in Korea ohne nochmalige Eintragung Schutz genießen, vorausgeseßt, daß dadurch Nechte anderer, die in Korea bestehen, niht berührt werden. Die Eintragung einer Marke in Jayan verleiht aber feine Rechte in Korea gegen eine gleihe oder ähnlihe Marke, die in Korea bereits von einer anderen Person gebrauht und in diesem Lande als ihr Eigentum allgemein anerkannt ist. (The Board of Trade Journal.)

Australisher Bund.

Nachträge zum amtlichen Warenverzeihnis zum Zolltarif. Vom Zollminister des Australishen Bundes sind die in den Nachträgen Nr. 1 bis 23 zum Official Tarif Guide enthaltenen, bis zum 31. Januar d. I. getroffenen Zolltarif- entscheidungen einer Durchsicht unterzogen und in einen besonderen Band unter dem Titel „Supplementary Guide to the Customs Tariff 1908—1910 (Alphabetically arranged)“ zusammengefaßt worden. Die Druksache, der als Anhang die inzwischen mit Bezug auf den Tarif bis zum 31. Januar d. F. erlassenen Verordnungen (Customs by-laws) fowie die Bestimmungen über die Vorzugs- behandlung von Erzeugnissen des Vereinigten Königreihs und Süd- afrikas beigegeben sind, kann - durch Vermittlung des Kaiserlichen Generalkonsulats in Sydney zum Preise von 5,60 4 eins{l. der Kosten für Verpackung und Porto bezogen werden.

Goldküste.

Verbot der Einfuhr von Zündhölzern mit weißem Phosphor. Dur Verordnung Nr. 7 vom Jahre 1911 ist die Einfuhr von Zündhölzern mit weißem (gelbem) Phosphor in die Kolonie mit Wirksämkeit vom 1. Juli 1911 ab verboten worden. Ferner ist die Verwendung von weißem (gelbem) Phosphor bei der Herstellung von Zündhölzern und vom 1. Oktober 1911 ab auch der Vertrieb solcher Zündhölzer in der Kolonie verboten worden.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 14. August 1911:

Ruhrrevier Oberschlesishes Nevter Anzahl der Wagen Pet (L, 90 Sd 9 519 Nicht gestelt . —,

Aus dem der Zechenbesißerversammlung des Rheinifd)- Westfälishen Kohlensyndikats erstatteen Bericht ist laut Meldung des „W. T. B.“ u. a. folgendes zu entnehmen: Der rechnungs8mäßige Abs ay an Koblen betrug im Juli 1911 bei 26 (im glethen Monat des Vorjahrs 26) Arbeitstagen 5 919 836 (Vorjahr 0 766 832) t oder arbeitstäglich 227 686 (Vorjahr 221 801) t. Von der Beteiligung, die sich auf 6818719 (Vorjahr 6776 749) t bezifferte, sind demnach 86,82 9% (Vorjahr 85,10 9%) abgeseßt worden. Der Versand einschließlich Landdebit, Deputat und Wefe- rungen der Hüttenzehen an die eigenen Hüttenwerke betrug : Kohlen bei 26 (Vorjahr 26) Arbeitstagen 4 922 277 (Vorjahr 4 698 935) t oder arbeitstäglich 189 318 (Vorjahr 180 728) t; Koks bei 31 (Vorjahr 31) Arbeitstagen 1 364 158 (Vorjahr 1 389 458) t oder arbeitstäglich 44 005 (Vorjahr 44821) t; Briketts bei 26 (Vor- jahr 26) Arbeitstagen 348 922 (Vorjahr 292 447) t oder arbeitstäglich 13 420 (Vorjahr 11 248) t. Hiervon gingen für Rechnung des Syndikats : Kohlen 4 305 644 (Vorjahr 4 119 679) t oder arbeits- täglich 165 602 (Vorjahr 158 449) t; Koks 830 552 (Vorjahr 886 392) t oder arbeitstäglih 26 792 (Vorjahr 28599) t; Briketts 336 716 (Vorjahr 284 116) t oder arbeitstäglih 12 951 (Vor- jahr 10928) t. Die Förderung stellte sich insgesamt auf 7 381 514 (Vorjahr 7 099 410) t . oder arbeitstäglich auf 283 904 (Vorjahr 273054) t und im Junt 1911 auf 6732315 oder arbeitstäglih auf 288 013 t. In dem Bericht heißt es weiter: In der Entwicklung der Absagzverhältnisse ist im Monat Juli d. J. eine Abschwächung etngetreten, insbesondere läßt die Aufnahme- fähigkeit des inländischen Absaßgebietes zu wünshen übrig, infolge- dessen sih ein anhaltender Absaßmangel bemerkbar machte, der besonders im Absay der großen Nüsse hervortrat. Wenngleich in den insgesamt abgeseßten Mengen gegen den Vormonat noch eine Zunahme zu verzeihnen t, hat fh das Ergebnis doch insofern ungünstiger gestellt, als der arbeitstägllhe Durchschnitts- absaß sich durchweg niedriger stellte. Die Ursache dieser Erscheinung ist in der größeren Zahl der Arbeitstage (im Juli 26 gegen nur 234 im Vormonat) zu erbliken und darauf au der in dem Ver- hältnis des rechnungsmäßigen Absatzes zu den Beteiligungsanteilen eingetretene Nückgang auf 86,82% (89,69% im Juni) zurück- zuführen. Die vermehrten Arbeitstage haben eine Erhöhung der Beteiligungsanteile von 698128 t zur Folge gehabt, der beim rechnungsmäßigen Absatz ein Zuwachs von nur 430 572 t gegenüber- steht. Die gleichen Verhältnisse wie beim rechnungsmäßigen Absaß liegen auc) beim Kohlen- und Brikettabsay vor, indem sowohl beim

Gesamtversand wie beim Versand für Nechnung des Syndikats der gesamte Monatsversand das vormonatliche Ergebnis überschreitet, wogegen der arbeitstäglie Durchschnittsversand infolge der Beein- flussung durch die vermehrten Arbeitstage einen Rückgang aufweist. Im Vergleih mit dem Ergebnis des Monats Juli des verflossenen Jahres ist indessen beim rechnungsmäßigen Absaß und beim Kohlen- und Brikettabsaß eine Zunahme erzielt worden. Der auf die Brikett- beteiligung der Mitglieder in Anrechnung kommende Brikettabsaß beziffert sih auf 82,93 %/%9 gegen 77,42 9% im Juli des Vorjahres. Ein ungünftigeres Ergebnis ist beim Koksabsat, insbesondere beim Absaß für Rechnung des Syndikats, zu verzeichnen, bei dem die mit Beginn des Monats April eingetretene rückläufige Bewegung noch nicht zum Stillstand gekommen is. Die Monatsabsaßmenge von 830 552 f ergibt zwar gegen den Vormonat eine Zunahme bon 16 249 t, während der arbeitstäglihe Durchschnittsabsatz, da der Juli einen Arbeitstag mehr hatte, gegen den Vormonat noch um 351 t. abge- nommen hat, und auch gegen den Absatz im Juli 1910 ein Nückgang von arbei!stäglih 1800 t eingetreten ist. Der auf die Beteiligung anzu- rechnende Koksabsayz stellte sich auf 66,87 %/,, wovon auf Koksgrus 1,07 9/6 entfallen, gegen 67,70 9/6 bezw. 1,26 9/6 im Suni dieses Jahres und 72,49 %/0 bezw. 1,31%/0 im Juli 1910. Das geringe Versand- ges{äft wurde im Berichtsmonat dur den niedrigen Wasserstand auf dem Nhein und der Elbe erklärt. Infolge der fortdauernd trockenen Witterung ist eine weitere Vershlechterung des Wasserstandes einge- treten und auf der Elbe die Schiffahrt völlig eingestellt worden. In der gestrigen Beiratssißung wurde auf den Antrag des Preis- aus\husses des Aufsichtsrats und des Vorstands beschlossen, die bisherigen Preise für Hochofenkoks und Kokskohlen für das Winter- halbjahr 1911/12 unverändert bestehen zu lassen. In der \ih daran anschließenden Zechenbesitzerversammlung wurden die vom Vorstande für August in Anspruch genommenen Beteiligungsanteile nachträglich genehmigt und diese für September und Öktober für Kohlen auf 873 9/9 (wie bisher), für Koks auf 65 9/6 (wie bisher) und für Briketts auf 809% (wie bisher) festgeseßt.

Der Versand des Stahlwerksverbandes in Produkten A im Juli d. J. betrug laut Meldung des „W. T. B.“ aus Düssel- dorf 461 357 t NRohstahlgewicht gegen 499 283 t im Juni d. F. und 393 799 t im Juli des Vorjahres. Die Auslandsverschiffungen wurden durch verschiedene Ausstände der Seeleute und deren Folgen nachteilig beeinflußt. Von dem Juliversand entfielen auf Halbzeug 129 280 t gegen 128 327 t im Juni und 102067 t im Suli des Vorjahres, auf das Eisénbahnmaterial 154 542 t gegen 184 277 t im Juni und 143 354 t im Juli des Vorjahres, auf Formeisen 177 535 t gegen 186 684 t im Juni und 148 378 t im Juli des Vorjahres.

Glasgow, 14. August. (W. T. B.) Heute wird ein Ueber- einkommen bekannt gegeben, wona elf \chottische Nöhren- fabriken die Vershmelzung in eine einzige vorgenommen haben.

Montreal, 14. August. (W. T. B.) In der heutigen Direktorenver- fammlung der CanadianPacificeisenbahn wurde für die Vorzugs- aktien eine Halbjahrsdividende von 2 9% und für die gewöhnlichen Aktien eine Dividende von 21 0/4 auf das mit dem 30. Juni beendete Vierteljahr erklärt. Die Ergebn1\se des mit dem 30. Iuni aufgelaufenen Geschäftsjahr s sind folgende: Die Bruttoeinnahmen aus Eisenbahn- und Schiffahrtslinien betragen 104 167 808 Doll., dié Betriebsausgaben 67 467978 Doll. Die Nettoeinnahmen belaufen \ih auf 36 699830 Doll. Der nah Abzug bestimmter Lasten für die Dividende verfügbare Nein= gewinn beträgt 26 727 101 Doll. Nach Zahlung aller für das Fahr erklärten Dividenden verbleibt ein Surplus von 11 873 242 Doll. zum Bortrag auf neue Nechnung. Die besonderen Einnahmen aus Land- verkfäufen und anderweitigen Aktiven betragen 6 602 205 Doll., die in dem Surplus von 11 873 242 Doll. nicht einbegriffen sind.

Berlin, 14. August. Marktpreise naG Ermittlungen des Königlichen Polizeipräfidtums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für: Wetzen, gute Sorte f) 20,50 4, —,— H. Weizen Mittelsorte —,— 4, —,— #. Weizen, geringe Sorte —,— H, h. Voggen, gute Sorte 6. d Noggen, Mittelsorte —,— M, —,— 4. Roggen, geringe Sorte —,— 4, —,— A. Futtergerste, gute Sorte*) 18,60 4, 17,90 M. Futtergerste, Mittelsorte*) 17,80 4, 17,20 M. Futtergerste, geringe Sorte*) 17,10 46, 16,50 Æ. Hafer, gute Sorte*) 19,40 4, 19,00 . Hafer, Mittelsorte*) 18,90 4, 18,50 4. Hafer, geringe Sorte*) 18,40 4, 18,00 \(. Mais (mixed) gute Sorte 16,80 4, 16,40 6. Mais (mixed) geringe Sorte —,— M, —,— M. Mais (runder) gute Sorte 16,40 4, 16,10 46. NRichtstroh hb, —,— M. Heu, alt —,— M, —,— M, neu —,— M, —,— M. (Markthallenpreise.) Erbsen, gelbe, zum Kochen 50,00 4, 30,00 4. Speisebohnen, weiße 50,00 46, 30,00 #4. Linsen 60,00 4, 20,00 6. Kartoffeln (Kleinhandel) 16,00 46, 11,00 4. Rindfleisch von der Keule 1 kg 2,40 4, 1,60 Æ, do. Baulfleish 1 kg 170 4 120 6, Scchwelnefleisch 1 kg 1,850 M, 1,20 M. =— Ralbllelsch 1 kg 240 Æ# 130 6. Hammelfleisch 1 kg 2,30 4, 1,50 #. Butter 1 kg 2,80 4, 2,20 A. Eier 60 Stück 5,20 A, 3,00 A. Karpfen 1 kg 2,40 4, 1,40 6. Aale 1 kg 3,20 4, 1,60 46. Zander 1 kg 3,60 M, 1,60 M. Hechte 1 kg 2,80 #, 1,40 4. Barsche 1 kg 2,00 4, 1,00 A. Sdlleie 1 kg 3,50 4, 1,40 4. Bleie 1 kg 1,60 4, 0,80 4. Krebse 60 Stück 36,00 46, 2,00 4.

+) Ab Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn.

Kursberihte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 14. August. (W. T. B.) (S@luß.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 71,50 Br., 71,00 Gd.

Wien, 15. August. (W. T. B.) Katholischen Feiertags wegen keine Börse.

London, 14. August. (W. T. B.) (Schluß.) 240/60 Englische Konsols 78/15, Silber prompt 24, per 2 Monate 24/16, Privat- diskont 23. Bankeingang 26 000 Pfd. Sterl.

Madrid, 14. August. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 108 60.

New York, 14. August. (Schluß) (W. T. B.) Im Ein- Élang mit London eröffnete die heutige Fondsbörse bet lebhaftem Verkehr in sehr fester Haltung, da sich infolge des bestehenden Decouverts Deckckungsbegebhr zeigte und aub seitens des Publikums ziemlih gute Kauflust hervortrat. Die gute Stimmung wurde weiter gefördert durch die \{chwäeren Getreidepreise infolge der über Sonnkag in den Maisgebieten nieder- gégangenen Megenfälle und die Verschiebung des Unter- suchungéverfahrens gegen den Stahbltrust bis zum Oktober. Im weiteren Verlaufe versuhten die Baissiers wiederholt, einen Druck auszuüben, und die Kurse {hwächten sich auch unter erneuten Ligqui- dationen von Hausseengagements ab. Besonders s{harfe Anariffe richteten sih geaen Unions, Skeels und Readings, da wieder Gerüchte über eine Ermäßigung der Dividenden, speziell mit Bezug auf Unions, auftauchten. Der Markt zeigte aber verhältnismäßig gute Elastizität, sodaß fsih unter erneuten Deckungen wieder etne Erholung durcp- seßen konnte, doch wurde das Geschäft gegen Mittag sehr rubig, da man weitere Anregungen abwarten wollte. Nach- mittags wurde der Verkehr wieder lebhafter, die nervös gewor- denen Baissiers schritten zu wiederholten Deckungen und es zeigte sich außerordentli starke Nachfrage nah Leihstücken. Das Nachlassen der Liquidationen wirkte ermutigend, auch bemerkte man verschiedentlich Kaufe von guter Seite, so daß die Börse, troßdem wieder einiges Angebot herauskam, in fejier Haltung \{loß. Aktienum}ayz 780 000 Stü. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Stunden Durchschn.-Zinsrate 22, do. Zinsrate für letztes Darlehn des Tages 28, Wechsel auf London 4,8375, Cahle Transfers 4,8610.

Rio de Janeiro, 14, Aügust. (W. C. B.) Wechsel auf London 16/16.