1911 / 195 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

6. Erwerbs- und Rats enoffenfdaften. 7. Niederlassung 2c. von eViantbälten,

8. Unfall- und Inyaliditäts- 2c. Versicherung 9, Bankausweise.

40. Verschiedenè Bekanntmachungen-

% Üntersuhungs\ahen.

2 July ote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u- dergl Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen t.

Berlosung ?c. von Wertpapieren. Kommanditgesellshaften auf Aktien 1. Aktiengesellschaften.

“D Untersuchungssachen;

[46014] Fahnenfluchtserklärung. i In der Untersuchungssache gegen den Grenadier Johann Josef Hubert Märta RühkLig der 3: Komp. Gren.-Regts. Nr. 110, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der SS 69 f. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der-S8 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

3. Bi

| Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Naum E en Petitzeile $0 4. i 8) L? Î { È S L E Î l (T Q E zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

M 195. Berlin, Sonnabend, den 19, August 1916.

Öffentlicher Auzeiger.

[45992] j

In Sa@hen dcr Ebefrau Philipp Wirtz, Elisabeth geb. Heimann, in Bottrop, Paßstraße 44, Klägerin und Berufungsklägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Bernstein in Düsseldorf, gegen ihren Ehemann, Handlanger Philipp Wirt, zurzeit un- befannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungs- beklagten, hat die Klägerin gegen das am 22. Oktober 1910 erlassene und am 25. Juli cr. zugestellte Urteil des Kgl. Landgerichts in Düsseldorf Berufung“ ein-

am 11. Januar 1908 unter Nr. 525 605 cinen Ver- sicherungss{ein seiner Verforgungskasse über 46 1000,— ausgestellt. Dieser Schein wird vermißt. Der Inhaber wird aufgefordert, diese Urkunde binnen vier Wochen vorzulegen, widrigenfalls ein neuer Versicherungsschein ausgestellt werden wird. Stuttgart, den 17. August 1911. : Allgemeiner Deutscher Versicherungs - Verein a. G. in Stuttgart.

[45969] adl met

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute beschlossen: Auf Antrag des Pflegers des verschollenen Hermann Carl Julius Micheels, genannt Arends, ‘nämlich des Landmanns Hinrich Griem in Bergstedt i. H., ver- treten durch den Nechtsanwalt Lauprecht in Ahrens- burg i. H., wird ein Aufgebot dahin erlassen: 1) Es wird der am 26. Mai 1857 in Altona als Sohn der Anna Nebecca Elsabe Juliane Micheels geborene Hermann Carl Julius Micheels, genannt ÄNreuds,

|„ Untersuchungssachen. : . Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

S Erwerbs- und e o RLSCNSaRE, 3. Vertäufe, Berpachtungen, Verdingungen 2c. : e

Niederlassung 2c. von tsanwälten. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. V s 9. Bankausweise. E

Karlsruhe, den 17. August 1911. Gericht der 28, Division.

[46015] Fahnenfluchtserklärung. In der Unterfuchungssache gegen dén Unteroffizier Hugo Böttcher der 7. Komp. Königs - Inftr.-

ppa. Auchter. ppa. Schoenthaler.

[46229] / | Der Allgemeine Deutsche Versicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit in Stuttgart hat am 17. Januar 1907 dem Herrn Fabrikbesizer August Morait in Bad

Negts. 145, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund

der 88 69 ff. des. Vlilitärstrafgeseßbuchs sowie der & 356, 360 der Militärftrasgerihts8ordnung der

Beschuldigte hierdurh für fahneuflüchtig erklärt. Mes8, den 15. August 1911.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[40576] Zwangsversteigerung.

Im Wege dexr Ziwangévollstreckung foll das in Hermsdorf belegene, im Grundbuche von Hernisdorf Band 20 Blatt 615 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Hochhau- tehnifers Albert Müller in Hermsdorf i. M. einge- tragene Grundstück am 19, September 1911, Vormittags L107 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 32 (linker Flügel, I. Sto), versteigert werden. Das Grundstüuck mit Wohnhaus nebst Hintergebäude, Hofraum und Haußsgarten liegt in der Gemarkung Hermsdorf, Kaiserstraße 29 und Steinmeßstraße, umfaßt die Parzellen 2043/194 2c. und 2363/194 2c. des Kartenblatts 1, ist 11 a 37 qm groß, in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel 587 und in der Gehbäudesteucrrolle unter Nr. 320 mit einem Gebäude- steuernugungswerte von 4570,75 # eingetragen. Der Versteigerungsvermerk ift am 7. Juli 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 22. Juli 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[46260] Bekanntmachung.

Das Aufgebot der 5 Anteilsheine Nr. 378 bis 882 der Safata-Samoa-Gesellschaft in Berltn über je 100 4 ist durch NRücknahme erledigt.

Berlin, den 16 August 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[46258] aa: in Vir. 194 dea «MeA, für: -1911 ad 2959 IV. 32. 11 gesperrte Sachsen - Meininger 7.Guldenlos Serie 8697 Nr. 18 ist ermittelt und wird dem Verkehr freigegeben: Berlin, den 18. August 1911. Der Polizeipräsident. 1IV. E. D.

Erledigung.

[46259] i

Der Hotelier Oscar Marilewicz in Bad Landeck i. Schl., vertreten durch die Nechtsanwälte Geh. äustizrat Feige, Justizrat Goldschmidt und Jaffé zu Breslau, hat die Zahlungssperre bezüglih der an- geblich abhanden gekommenen Urkunden:

1) der vier 4 %/oigen Pfandbriefe der Schlesischen Boden-Kredit-Aktien-Bank in Breslau Serie X11: a. Ut. 'A Nr. 716 über 5000 #, b. Lit. B Nr. 4878 über 2000 46, c. Ut. B Nr. 4881 über 2000 , d. Lit. C Nr. 74 über 1000 4,

2) der fünf 439% igen Obligationen der Ober- \{lesischen Eisenbahn-Bedarfs-Attien-Gefellshaft in Friedenshütte Nr. 10 275, Nr. 10276, Nr. 10 277, Nr. 10 278 und Nr. 10279 über je 1000 6

beantragt. Gemäß SS 1019, 1020 Z.:P.-O. wird deu Ausìitellern, der Schlesishen Boden-Credit- Uktien-Bank in Breslau und der Oberschlesischen Eisenbahn-Bedarfs-Aktiengesellsaft in Friedenshütte, verboten, an den Inhaber der genanntèn Papiere etne Leistung zu bewirken, indbesondére neue Zinsg- scheine oder Gewinnanteilsheine oder einen Er- neuerungss{chein auszugeben. 41. F. 84, 11.

Breslau, den 17. August 1911.

Königliches Amtsgericht.

[46257] Bekanntmachung. JI.-N. 1V a 5959/11. Dem Pianisten - v. Bos zu Dt.-Wilmersdorf, Trautenaustraße 17, wohnhaft, ist eine 49/9 Obli- gation der Großen Russischen Eisenbahn-Gesellschaft, |. Em. 1858, ehemals 449/69, 1898 auf 49/6 herab- gefeßt, Nr. 16945 über 500 Goldrubel verloren ge- gangen. Schöneberg, den 15. August 1911. Der Polizeipräsident zu Schöneberg-Wilmersdorf : Freihecr von Lüdinghausen.

[37770] Oeffentliches Nufgebot. j Die von uns unterm 26. Juli 1907 ausgestellte Police Nr. 76 607 auf das Leben des Oberkellners Herrn Christoph Leinhos in Bremen ift in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber der Police sih nicht bei uns meldet, werden wir leßtere für fraftlos erklären. Magdeburg. den 14. Juli 1911. Wilhelma in Maadeburg Allgemeine Versicherungs-Aktien-Gesellschaft.

377711 Oeffentliches Aufgebot. Die bon uns am 19. März 1901 ausgefertigte Police Nx. 52534 auf das Leben des Kaufmanns Adolf Jakob in Weißenburg i. Els., fcüher in Neunkirchen, i tn Verlust geraten. Wenn inner- halb dreier Monate der Inhaber der Police si nicht bei uns meltet, werden wir sie für kraftlos erklären und eine Ersaßpolice ausfertigen. Magdeburg, den 14. Juli 1911, Wilhelma in Magdeburg Allgemeine Versicherungs-Aktien-Gesellschaft. 46230 Aufruf. ; Der btlgeméine Doutsche Bersicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit in Stuitgart hat dem verstorbenen

Tölz, Bahnhofstraße 22, unter Nr. 606 059 und 606 056 [

dienstversicherung über je zweitausend Mark ausgestellt. Diese beiden Scheine werden vermißt. werden aufgefordert, diese Urkunden binnen vier Wochen vorzulegen, widrigenfalls rungsscheine ausge|tellt werden.

Allgemeiner Deutscher Versicherungs - Verein a. G.

[45320]

Namen Rauch, Sebastian, Landwirt in Mariahof, ausgestellte Sparbuch Nr. 4186 mit 15 600 4 24 „S Stand auf 1. Januar 1911, foll abhanden gekommen Me und wurde Antrag auf Aufgebotsverfsahren ge- stellt. hiermit aufgefordert, Monats _Mechte anher vorzulegen, ansonst nah Ablauf dieser Frist die Kraftloserklärung erfolgen wird.

[45968]

zu Halle a. S., vertreten durch die Nechteanwälte Sustizrat Czarnikow und Jordan in Halle a. S, hat: beantragt, die von der Firma Pohland & Co. zu Falkenstein am 16. September 1910 ausgestellten [ zwei Wechsel :

akzeptiert von M. Noth, Zabrze, zablbar bei der Commandite der Breslauer Diskonto-Bank in Zabrze, giriert von Pohland & Co. auf J. H. Rabe & Co. zu Halle a. S.,

usgestellt, akzeptiert, zahlbar und gtiriert wie der Wechsel zu a,

unbekannte Inhaber der vorgenannten Wechsel wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. März 1912, Vormittags 9 Uhr, zeichneten Gericht im Zimmer 60, Eingang 11, an- seten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die 2 Kraftloserklärung der leßteren erfolgen wird.

[45974]

vertreten durch den Nechtsanwalt Fonas in Ebers- walde, hat unter dem Erbteten zur Hinterlegung des dem Gläubiger gebührenden Betrages das Aufgebot der auf dem Grundbuchblatte des Ghefrau gehörigen Grundstüds Steinfurth Band 111 Blatt Nr. 117 in Abteilung 111 Nr. 3e für den Drehorgelspieler Hermann Burscheck zu Bri bei Berlin eingetragenen brieflosen Teilhypothek (Vater- erbe) von 400 4, zu 49/% verzinslih und nah vierteljährliher Kündigung rücfzahlbar, gemas 81171 B. G.-B. beantragt. i

Hypothek oder sein Erbe wird aufgefordert, spätestens in dem mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, Rechte anzumelden, legung des E friedigung ftatt aus dem Grundstück nur noch aus dem hinterlegten Betrage verlangen kann, und sein Necht auf diesen erlis{cht, wenn er fh nicht vor Ab- lauf pon 30 Jahren nah der Crla}sung des Aus- durch die Rechtsanwälte Dres. O. Cohn u. Wede- meyer in Bremen, tlagt gegen ihren Ehemann, un-

Herrn Hermann Meer, Schneidermeister in Geeste,

zwei Verjicherungss{heine seiner Militär-

neue Versiche- Stuttgart, den 17. August 1911.

in Stuttgart. ppa. Ghoenthaler.

h Aufgebot. Das von der Sparkasse Pfullendorf auf den

ppa. Audchte

V

Der etwaige Inhaber dieses Sparbuch3 wird , dasselbe Geltendmachung

1

unter feiner Nechte,

Pfullendorf, den 17. August 1911. x Sparkasse Pfullendorf.

1

Verwaltungsrat.

Aufgebot, Die offene Handelsgesellschaft J. H. Nabe & Co.

a. über 150 4, fällig am 15. November 1910,

b. über 210,90 6, fällltg am 30. November 1910, zum Zwecke der Kraftloserklärung aufzubieten. Der

por dem unter-

Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Zabrze, den 4. August 1911. Königliches Amtsgericht.

11 F. 9/10.

Der Privatmann August Kulicke in Steinfurth,

ihm und feiner

Der unbekannte Gläubiger der

auf den 17. Februac 1912, Vor- anberaumten Aufgebotstermine seine widrigenfalls er nah Hinter- ihm gebührenden Betrages seine - Be-

\{lußurteils bei der Hinterlegungsstelle meldet. Eberswalde, den 12. August 1911. Königliches Amtsgeuicht.

{46231] Die Magdalena Lohr, geb. Shwarz, Ehefrau des Waldhüters Philipp Lobkr in Oberotterbach, hat be- antragt, den verschollenen Heinrih Schwarz, S, v. Philipp gen. Jakob, geb. 1855, zuleßt Fuhr- mann in Oberotterbach, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dêm auf - Montag, den 15. April 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Sißungssaal, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls: die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen. Bergzabern, den 16. August 1911. K. Amtsgericht.

[45972] Aufgebot. Der Kaufmann Albert Katlein in Erfurt, als Ab- wesenheitspfleger, hat beantragt, den vershollenen JInstrumentenmacher Ernst Fiiedrißh Altenburg, geboren am 8. September 1817 in Alach, zuletzt wohnhaft in Creuzburg a. W., für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 27, März 1912, Vor- mittags LO Uhe, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstérmine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wtrd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen, Eisenach, den 11. U 1911, Großherzogl. Sächs. Amtsgericht. Abt. V1.

in dem auf Freitag, den 29, März 1912, Vormitta E E, R Ed pes, Ds SiL kor | termin, daselbst, Heiligengeistfeldflügel, Erdgeschoß, Die Inhaber | Zimmer Nr. 145, Todeserklärung erfolgen wird. 2 welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem hiesigen Amtsgerichte spätestens im Aufgebots- termine Anzeige zu machen.

[45970] vollmächtigter des Paul Franz Zartmann, Susanna

mann in Amerika, hat beantragt, den verswollenen Theodor Philipp Zartmann, geb. am 22 Dktober

innerhalb eines für tot zu erklären.

wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf Diens- tag, ven 12. März 1912, Vormittags 9 Uhx,

zu melden, widrigenfalls die folgen wird. oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerihte Anzeige zu machen.

Oschinskt, in Iustizrat Astecker in Mohrungen, 1) den verschollenen Arbeiter ¿Friedrih Oschinski, 2) die verschollene, am 3. November 1853 in Pulfnig geborene | 1 | beide zuleßt in Pulfnig wohnhaft, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 20. März 1912, Vormittags 10 Uhr, Gericht, Zimmer: Nr. 74, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebot. [45990]

Greger in Berlin, Proskauerstraße 36, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte L. Meyer k., Berlin, Friedrichstraße 118/119, klagt gegen ihren ;

Furckert, unbekannten Aufenthalts, früher in Britz bei Berlin, in -den Akten 1. R. Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin auf den A. November 1911, Bor- utittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anvalt zu be- stellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[45987]

Minna geb. Schnackenberg, in Bremen, vertreten

Aufgebot. x

welcher vor ungefähr 30 Jahren nach Amerika aus- gewandert und seitdem verschollen ist, hiermit auf- gefordert, sich bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude, Holstenplatz, Erd- geschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, svätestens aber

zu melden, widrigenfalls seine 2) Es werden alle,

Hamburg, den 3. April 1909. : Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

Der Eugen Hörner in Heilbronn a. N., als Be-

ouisa Hagerty, geb. Zartmann, und Heinrich Zart-

871 in Neckarsulm, zuletzt wohnhaft in Karlsruhe, Der bezeichnete Verschollene

or Gr. - Amtsgericht Karlsruhe, Akademtestr. 2, . Stock, Zimmer 8, anberaumten Aufgebotstermine Todeserklärung er- An alle, welche Auskunft über Leben

Karlsruhe, den 16. August 1911. i Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. A VI.

45975] Aufgebot.

Die Schneidermeisterfrau Marie Wittig, geb. Mohrungen, vertreten dur den hat beantragt,

Arbeitertochter Wilhelmine Oschinski,

vor dem unterzeihneten

An alle, welche Auskunft über Leben

Osterode, Ostpr., den 14. August 1911. Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Zustellung. Die Frau Pauline Furckert, geb. Günther, verw.

Meyer und Dr. J.

Chemann, den Arbeiter Wilhelm

359. 11, mit dem

Berliu, den 12. August 1911. Heine, Gerichtsshreiber des Königlichen LandgeriYts I1.

Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Arbeiters Hermann Klineker,

hekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Landgericht, Zivilkammer V, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Sounabend, den 28. Oktober 1941, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bremen, den 17. August 1911. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Medenwald, Sekretär.

[45991] Oeffentliche Zustellung. Der Michael van den Berg in Biersen, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtëäanwalt Dr. Wirichs in Crefeld, klagt gegen seine Ehefrau, Hendrika ge- borene Jansen, früher in Viersen, jeßt ohne be- fannten Aufenthaltsort, Beklagte, unter der Be- haúptung, daß die Beklagte fich am 16. Juli 1910 mit einem Kostgäuger, mit dem sie {hon vorher Um- gana gehabt hatte, heimlich aus der gemeinsamen Wohnung der Parteien entfernt hat, , mit dem An- trage auf Scheidung der Ehe, und die Beklagte für den schuldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Crefeld auf dèn L, Dezember 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sich dur einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten

vertreten zu lassen.

Crefeld, den 16. August 1911.

Sommer, Aktuar,

gelegt und beantragt, ihre Ehe zu scheiden und den Beklagten für den schuldigen Teil“ zu erklären. Termin zur mündlihen Verhandlung über die Be- rufung ist auf den 30. November 19118, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem 1. Zivilsenat des König- lien Oberlandesgerichts in Düsseldorf bestimmt worden. Der Beklagte wird darauf hingewiesen, daß er fih vor dem Berufungsgericht dur einen bei diesem Gericht zugelassenen YNechtsanwalt vertreten lassen muß. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird die Berufungsschrift und die Terminsbeslimmung bekannt gemacht. Der Gerichts\chreißer

des Königlichen Oberlandesgerichts : Meyer, Oberlandesgerichts\ekretär.

[46280] Oeffentliche Zustellung.

Frau Minna Dienes, geb. Braun, in Nuhla, ver- treten durch Rechtsanwalt Pfeiffer in Eisenah klagt gegen ihren Ehemann, den Fleischer Theodor Dienes, zuleßt wohnhaft in Nuhla (W. A.), jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Scheidung der Ehe wegen b6s- lihen Verlassens mit dem Antrage, die Ehe der Streitteile zu scheiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Sie ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- stretts vor die 11. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts in Eisena zu dem auf Dienstag, den 7. November 1911, Vormittags 9 Uhr, be- stimmten Termin mit der Aufforderung, sich durch einen beim hiesigen Landgericht zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Eisenach, den 12. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. S. Landgerichts.

[45989] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Anna Wallstab, Anna geb. Richter, zu Biere bei Groß-Salze, vertreten durch Rechts- anwalt Schaul in Forbach, klagt gegen ihren Ghe- mann Herrmann Wallftab, Arbeiter, früher in Walmen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtss\treits vor die zweite Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Saargemünd auf den 30, Ofk- tober 19412, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Saargemünd, den 16. August 1911.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[46275] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Gretchen Dorothea Büchmann in Habertwedt, vertreten durch ihren Vormund, Tischler Hermann Büchmann in Habertwedt, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Matthiessen in Eckern- förde, flaat gegen den Fischer Friedrih Föh, früher in Eckernförde, jetzt nbetanitfen Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er ihrer Mutter in der gesetz- lihen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 26. Oktober 1908 bis 24. Februar 1909, beigewohnt hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, ihr von ihrer Geburt, dem 24. August 1909 an bis zur Bollendung thres 16. Æbensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von viertel» jährli 50 6, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 24. Februar, 24. Mai, 24. August und 24. November j: den Jahres, zu zahlen, die Kosten des Verfahrens zu tragen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Eckernförde auf den 13, Oktober 1911, Vor- mittags 10 Uhr, geladen.

Eckernförde, den 16. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45978] Oeffentliche Zustellung.

Der Lederhändler Nikolaus Fischer in Ba1nberg flagt gegen den Schuhmacher Kaétpar Schraudner, früber in Nürnberg wohnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, wegen einer Warenforderung, mit dem Antrag, ten Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstre{bar zur Zahlung von 136 é 21 „F nebst 49/9 Zinsen aus 134 4 81 A zu verurteilen. flagter wird biermit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sitzung des K. Autsgerihts Bamberg vom Montag, dem 16, Ottober 1912, Vormittags 81 Uhr, Saal Nr. 74 des Zentraljustizgebäudes, vorgeladen. Dieser Auszug der Klage wird zum Zwecke der öffent lihen Zustellung bekannt gemacht.

Bamberg, 17. August 1911.

Gerichts\{hreiberei tes K. Amtsgerichts.

Mm Be-

[46277] -

Der Hausicrer Eduard Fischer in Breslau X, Gärtnerweg Nr. 5, Ecke Lehmdamm, klagt gegen den Kaufmann Kurt Starkmanu, früher in Breslau, Matthias\traße 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund ker Behauptung, daß der Beklagte ihm ein am 27. Januar 1901 gegebenes bares Darlehn von 200 4 verschulde, mit dem Antrage auf vor- läufig vollstreckbare kottenpflihtige Verurteilung des Betlagten zur Zahlung von 200 4 nebst 5 9% Zinsen vom 27. Janvarc 1901. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtszeriht in Breslau, Schweid- niger Stadtgraben Nr. 4, auf den D. November 19141, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 160, eine Treppe, geladen. ; :

Bressau, den 9. August 1911.

Der Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommankitgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Preis fütr deo Naum einer 4gespalteuen Petitzeile 80 4.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

r ARET:

2) Ausgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

{45977] Oeffentliche Zustellung. Der Deutsche Offizier-Verein (Armeemainehaus), Berlin, MNeustädtishe Kirchstraße 4—5, vertreten durch fein Direktorium, Prozeßbevollmächtigter: Buchhalter August Heise, ebenda, klagt gegen den Königlichen Leutnant der Landwehr Wolf von Tümpling-Näthern, früher in Näthern, jeßt un- bekanuiten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er der Klägerin für gelieferte Waren noch 61,35 M4 verschulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten, an Kläger 61,35 4 ein- undsechzig Mark 35 Pfennig nebst 4% Zinsen seit dem 1. Januar 1911 zu zablen und das Urteil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Königliche Amtsgericht in Berlin- Mitte, Abteilung 112, auf den 30. Oktober 19112, Voruittags 97 Uhr, Zimmer 159/161, 11. Stock- werk, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird tiefer Auëzug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 12. August 1911. (L. 8.) Franke, Gerichtsschreiber des Königli ben Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 112.

[46276] Oeffentliche Zustellung. 8 C 1405/11.

Feriensache. Die Firma I. Brinniter in Breslau, Ring 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Lippinann tn Breslau, klagt gegen den Bauunter- nehmer Georg Mellmer, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, früher in Posen, Kanalstraße 6, untec det Behauvtung, daß derselbe am 4. und 9. Mai 1911 einen Sakkoanzug zum Preise von 76,50 4 bezw. einen Nocktanzug zum Preise von 102,00 A6 fäuflih entnommen habe und daß Breslau als Erfüllungs- ort vereinbart sei, mit dem Antrage auf vorläufig vollitreckbare und kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 178,50 4 nebst 49/6 Zinsen davon seit 4. August 1911. Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Breslau, Schweidnigzer- stadtgraben 4, Zimmer 161 im I. Stock, auf den 12. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Bresiau, den 9. August 1911.

Kruts chek, Gerichts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[46271] ,

Der Besißer Ignaß Kalisch und seine Ehefrau Wanda, geb. von Bielski, beide in Guttowo, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schmidt în Lautenburg, klagen gegen den Schmiedemeister Simon, unbetannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Ehcfrau des Beklagten, Jeanette Simon, geb. Naber, am 21. Oktober 1878 eine lös{chungsfähige Quittung über die im Grundbuche von Guttowo Bl. 19 Abt. 111 Nr. 4 4 cingetragene Hypothek von 10 Tlr. 2 Sgr. 4!/; Pfg. erteilt habe, daß die schung d'escr Post jedoch nic;t erfolgen konnte, weil die Zustimmung des Beklagten fehlte, au) das Dokument nicht beigebracht war, und daß die Zahlung durch den damaligen Grundstückseigentümer Stanislaus von Bielskt erfolgt sei, der seine Nechte an die Kläger abgetreten habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu berurteilen, seine Genehmigung zu der von seiner Ehefrau, Jeanette Simon, geb. Faber, ‘äm 21. Ok- tober 1878 Fol. 212 der Grundaften von Guttowo Bl. 19 zu gerichtlihem Protokoll erklärten lös{hungs- fähigen Quittung bezüglich der im Grundbuch von Guttowo Bl. 19 Abt. Ill Nr. 44 eingetragenen Hypothek von 10 Tlr. 2 Sgr. 4!/; Pfg. zu erteilen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen sowie das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Lauten- burg auf den 16, Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen. x

Lautenburg, den 10. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(45981] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Kronen-Arnhold, Inh. Hermann Arnhold, Berlin 8W. 68, Alexandrinenstr. 110, klagt gegen die NRentiere E. vou Bastineller, jetzt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin W., Wißlebenstr. 38, unter der Behauptung, daß sie der Vetlagten auf ihre Bestellung Beleuchtung8gegen- stände im Werte von 104,35 4 geliefert habe, daß ferner die Beklagte gegen den wegen diefes Be- trages an sie erlassenen Zahlungsbefehl 7 B. 75.11 rechtzeitig Widerspruch erhoben babe, mit dem An- trag», die Beklagte unter Berücksichtigung der durch das Mahnverfahren entstandenen Kosten kostenpflichtig zur Zahlung von 104,35 s nebst 49/9 Zinsen seit 14. November 1910 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Be- lagte vor das Königlihe Amtsgeriht in Char- lottenburg auf den 16. Oktober 1911, Vor- mittags 9 Uhr, geladen.

Charlottenburg, den 10. August 1911.

Beutling, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6492] Oeffentliche Zustellung.

Die Martha Marie vustig, eb. Reiche, in Dresden ; Prozeßbevollmädtigter: z eRis analt Kurt anger p, Dresden —, flagt gegen den Reisenden Friedrich

ul Gustav Sustig in Dresden, früher Bankstr.

halts, auf Grund folgender Behauptungen: Sie lebe von dem Beklagten, ihrem Chemanne, getrennt und sei auch berechtigt, die Herstellung der ehelichen Lebensgemeinschaft zu verweigern. Sie set, da Unter- halt vom Beklagten niht zu erlangen wäre, ge- zwungen gewesen, sich einen Erwerb zu suhen. Bei ihrer Berheiratung mit dem Beklagten habe sie eine Anzahl Sachen mit in die Che eingebracht, si solche au später aus eigenen Mitteln beschaffft. Einen Teil dieser Sachen habe der Beklagte veräußert, die übrigen Sachen einem Dritten übergehen. Sie sei daher berechtigt, von dem Beklagten Sicherheit zu verlangen und die Aufhebung der Verwaltung und Nußnießung zu fordern. Sie beantragt, die Ver- waltung und Nußnießung des Beklagten an ihrem eingebrachten Gut aufzuheben, und ladet den Be-

streits vor das K. Landgeriht Dresden, 4. Zivil- kammer, auf den 10, Oíftober 1911, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Der Gerichts\{hreiber des Kgl. Landgerichts Dresden, am 12. August 1911.

[45985] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Momberg in Frankfurt am Main, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Justizrat Dr. L. Wurzmann und Dr. M. Kahn ia Frankfurt am Main, klagt gegen 1) den Kaufmann Heinrich Gedor, 2) dessen Chefrau Marie Gedor, unbekannt wo ab- wesend, früher in Frankfurt am Main, Scharnhorst- siraße 19 p., unter der Behauptung, daß die Be- klagten ihm für eine tn Benußung gehabte Wohnung in der Scharnhorststraße 19 den Mietzins von 230 verschulden, mit dem Antrag, die Beklagten als Ge- famts{chuldner kostenpflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 230 4 nebst 59% Zinsen aus 50 46 seit dem 1. Juli d. I., aus 90 4 seit dem 1. Juli d. J. und aus 90 4 seit dem 1. August d. J. zu zahlen, das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären und den beklagten Ehemann zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut setner Ghefrau zu dulden. Die Beklagten werden zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abteilung 9, in Frankfurt am Main, Heiligkreuzgasse Nr. 34, Hauptgebäude, Zimmer 51, auf den A1. Dezember 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen. um Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt am Main, den 10. August 1911. Der Gerichtsschreiber des KönigliWßen Amtsgerichts.

Abteilung 9.

[45986] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirt Jean Scheid zu Eckenheim, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtéanwalt Doktor Steinberg in Frankfurt am Main, klagt gegen 1) den Spediteur Hans Clauß, früher zu Frankfurt am Main, jeßt unbekannt wo im Auslande, 2) die Firma Adolf Köntg, Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Frankfurt am Main-Bokenheim, vertreten dur thren Geschäftsführer, den Beklagten zu 1, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten ihm 1100,— M, aus Wesel nebst Zinsen und Wechsel- unkosten \{ulden, mit dem Antrage: 1) die Be- klagten fkostenpflihtig als Gesamtsculdner zu ver- urteilen, an Kläger die Summe von 1100,— nebst 69/6 Zinsen seit 26. Juli 1911 und 8,20 M Wedchselunkosten zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 1. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt am Main auf den 9, Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. Main, den 14. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45740] Oeffentliche Zuftellung.

Der Shiegntelger Johann Bromboszcz in Mokrau, Kreis Pleß, rozeßbevollmäctigter: Justizrat Schwarß in Gleiwiß, klagt gegen 1) den Arbeiter Johann Matyssek in Biskupiß, Zabrzerstraße Nr. 9, 2) dessen Ehefrau Marie Matyssek, geborene Neu- kir, daselbst, 3) den Hüttenarbeiter Franz Neukirch in Zawodzie, Kaiser Wilhelmstraße Nr. 108, 4) den Hâäuer Stanislaus Neukirh in Myslowiß beim Haus- besißer Swientek, 5) den Meßtgermeister und Gast- wirt Wilhelm Neukirch, früher in Bildstock a. Saar, Kaiserstraße Nr. 91, j-t unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß auf dem dem Kläger gehörtgen Grundstücke Blatt 5 Mokrau in Abteilung TI1 unter Nr. 24 eine mit 5 vom Hundert jährlih vcrzinslihe Hypothek von 755 M4 49 „H für die Beklagten zu 2 bis 5 eingetragen ist, daß diese Hypothek por ungefähr 10 Jahren den damals noch ne IErigen Beklagten zu 2 bis 5 zu Händen ihres damaligen Vormundes, Hüttenarbeiters Franz Kozik in Zawodzie, bezahlt worden ist, daß jeder der Be- klagten zu 2 bis 5 bei seiner Volljährigkeit den von der vyorbezeihneten Hypothek auf ihn entfallenden Anteil gezahlt erhalten hat, daß die Beklagten durch Schreiben des Juslizrats Freund in Kattowiß vom 27. März 1911 zur Ausstellung der Löschungs- quittung über die vorbezeihnete Hypothek aufgefordert worden sind, daß die Beklagten indes die Ausstellung der Lösbungsquittung verweigern, mit dem Antraze: 1) die Beklagten zu 2 bis 5 als Gesamtshuldner kostenpflichtig zu verurteilen, in die Löschung .der für fie auf demn Grundstück Blatt 5 Mokrau in Ab-

t. 811 bei Neumann, jeßt unbekannten Aufent-

teilung 111 Nr. 24 haftenden Hypothek von 755

klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts--

49 zu willigen, 2) den Beklagten zu 1 zu ver- urteilen, die Zwangsvolistreckung in das eingebrachte Gut seiner Ehefrau zu dulden, 3) das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zu 5 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Gleiwiß, Zimmer 204, auf den 5. De- ember 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedadbten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gleiwiß, den 11. August 1911.

Schaube, Gerichtsschreiber des Kal. Landgerichts.

[45983] Oeffeutliche Zustelluug.

Der“ Kaufmann Moses Bornstein in Frankfurt a. M., Rückertstraße 30, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Bunke in Homburg v. d. H., klagt gegen die Cheleute Kaufmann Emil Geiger in Oberursel a. Taunus, Privatstraße 2, der Ehemann z-EZt. mit unbekanntem Aufenthalt, unter der Be- hauptung, daß der beklagte Ehemann von dem Kläger im Herbste vorigen Jahres ein Darlehen von 3000 Æ erhielt und ihm zur Sicherung hierfür feine Bureaueinrihtung und eine Anzahl Waren dur Vertrag vom 1. 10. 10 verkaufte und die beklagten Gheleute ihm Hierbei ausdrücklich versicherten, daß Pfändungen von dritten Personen nicht erfolgt und auch nicht zu befürhten seien, es sich aber später herausgestellt habe, daß der beklagte Chemann zur Zeit des Vertragsabschlu}ses vollständig überschuldet war und daß ‘die dem Kläger zu Eigentum über- tragenen Sachen bereits mehrfah gepfändet waren und auch noch Pfändungen bevorstanden, daß \ich die beklagten Eheleute durch ihr Verhalten des Betrugs schuldig gemacht und gemäß $8 830, 840 B. G.-B. dem Kläger wegen diefer unerlaubten Handlung nebencinander für dessen entstandenen Schaden als Gesamtshuldner verantwortlih sind, mit dem An- trage, 1) die Beklagten als Gesamtschuldner zu ver- urteilen, an den Kläger 600. 4 nebst 40/6 Zinsen seit dem 1. Oktober 1910 zu zahlen, 2) den beklagten Ehemann, die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Ehefrau zu dulden, 3) die Kosten des Rechtsstreits einshließlich derjenigen des Arrestver- fahrens, G. 46/11, zu tragen und 4) das Urteil gegen Sigerheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der beklagte Ehemann vor das König- Tihe Amtsgericht in Homburg v. d. H. auf Donners- tag, decn 19, Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, gelaten.

Homburg v. d. H., den 15. August 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45743) Oeffentliche Zustellung.

__Die Firma Henze, Mahlow & Co. in Königsberg f, Pr, Page: die Nechtéanwälte Justizräte Arnheim und Lapp in Königsberg i. Pr., verkündet gemäß $ 76 Z.-P.-O. an den früheren Hoteldirektor Karl Joseph Schumann, früher in Königsberg i. Pr., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Klage der Firma Nadtke & Co. in Königsberg i. Pr., Steindamm Nr. 31, vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrat Striemer in Königs- berg i. Pr., gegen die Firma Henze, Mahlow & Co. in Königsberg t. Pr., Vordere Vorstadt Nr. 66/67, vom 12. Juli 1911 4 0. 200/11 auf Heraus- gabe einer Partie Möbel und Hausgerät, welche Gegenstände 2c. Schumann am 28. März 1911 bei der Beklagten ceingelagert hat, jedoch Eigentum der Klägerin seien, den Streit und ladet ihn vor die 3. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Königsberg i. Pr. zu dem von derselben auf den 22. Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 95, an- beraumten Termin zur Erklärung, ob die Behaup- tung der klagenden Firma richtig ist, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug des Schrift- faße8s vom 4. August 1911 bekannt gemacht. Kövigsberg i. Pr., den 9. August 1911.

Schartner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46274] Oeffentliche Hußallung. Die Tangermünder Schokoladenfabrik, G. m. b. H. in Tangermünde, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Fuhge hter, klagt gegen den Kaufmann Emil Arndt, früher hier, j-bt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter von Klägerin für sein hier betriebenes Kolonialwarengeshäft die in der Klagerehnung verzeihneten Waren zum Gesamt- betrage von 61,90 M gekauft und empfangen habe und daß ‘der Kaufpreis am 22. August 1911 fällig sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an sie am 22. August 1911 61,50 4 nebst 5% Zinsen seit diesem Tage zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits eins{l. der des Arrestverfahrens 12 G. 12/11 zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhant- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht 12 hier, Zimmer Nr. 51, auf den 28, Oktober 1911, Vormittags 93 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Fertensache erklärt. Königsberg i. Pr., den 14. August 1911. Brzezinski, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45980] Oeffentliche Zustellung.

Der Uhrmacher Alex Dreckmann in Lübtheen, a O tigter: Auktionator Paul Schröder daselbst, klagt gegen den Kellner Franz Vudzirus, früher in Lübtheen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß: der Beklazte dem Kläger für eine Uhr sowte ein Motorrad seit April 1910

4 v. H. Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtégericht in Lübtheen auf den 24. Oktober 1911, Vor- mittags 10 Uhr, geladen. Lübtheen, den 17. August 1911. Der Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[45979] Oeffentliche Zustellung. 3D 110/11.

Der Kaufmann Oskar Krause in Straßbura i. E., Vogesenstraße 48, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Siquel in Straßburg, klagt geaen den Leutnant der Reserve im Inf.-Regt. Nr. 67 Egon Weisert, früher in Met, auf Grund eines Wechsel- akzeptes per 15. Iuli 1911, mit dem Antrage auf fostenfällige vorläufig vollstreckbare Verurteilung ¿ur Zahlung von 158,20 4 nebst 6 9/9 Zinsen aus 150 6 seit 15. Juli 1911 und 49/0 Zinsen aus 8,20 4 seit Kla ezustellung. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgerlht in Mey auf den 27. September L941, Vormittags 9 Uhr, Saal 52, geladen.

Meg, den 12. August 1911.

Gerichtsschreiberei bei dem Kaiserl. Amtsgericht.

[45910] Oeffentliche Zustellungen. _1) Die Kaufmannswitwe Mathilde Weisenbeck in München, Jsartorplayz 4, vertreten dur die RNechts- anwälte Hans und Leo Weil in München, klagt gegen den Apot eker Walter Timmler, früher in München, zuleßt in Zürich, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund thres Vorzugsrehts als Vermieterin, und be- antragt zu erkennen: 1. Der Beklagte ist \{uldig, einzuwilligen, daß von dem in Sachen Werner & Co. und in Sachen Rees gegen Timmler auf Grund Versteigerung vom 23. Februar 1911 erzielten, bei der K. Filialbank München hinterlegten Versteige- rungs8erlôs, Aktenzeichen H. R. 896/1911, der Teil- betrag von 332 Æ& 16 H nebst den hierauf treffenden Me n an die Klägerin herausgegeben wird. 11. Vas Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Der Beklagte Walter Timmler wird hiermit zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits auf Donnerstag, den De Ee eridt bier R RANE Uhr, vor as K. Amtsger ier, Justizpalast, Zimmer Nr. 12/0, geladen. A A

2) Der Privatier Hugo Lecke in München, Wörth- straße 10/111, vertreten durch die Nechtsanwälte Her- mann Damm und Carl Schneider in München, Prannerstraße 13/1, klagt im Wedhselprozesse gegen den Gipsformator Eduard Jacob, früher in München, Schellingstraße 101 R.-G., jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund eines auf Eduard Jacob gezogenen, von diesem akzeptierten, am 1. August 1911 fälligen und protestierten Primawechsels, d. dg. München, den 1. August 1910, und beantragt, den Beklagten zur Zahlung von 537 # 50 9 nebst 6%, Zinsen seit 1. August 1911 sowie 4 4 20 4 Protestkosten und Spesen zu verurteilen und das Ürteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte Eduard Jacob wird hiermit zur mündli(en zerhandlung des Nechtéstreits auf Freitag, den 27. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amts- geriht bier, Justizpalast, Zimmer Nr. 72/0, geladen. - 3) Der Cinka|sierer Lorenz Hereth in München, Glüstraße 11/1V, vertreten durch die Nehtsanwälte Friß Kloepfer und Hubert Bu(hberger, hier, Kaufingerstraße 6, klagt im Wechselprozeß gegen den Kaufmann Eugen Szecfi, früher in München, dann in Berlin, Düsseldorf, Antwerpen und Brüffel, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Wechsels vom 13. Juni 1911, fällig am 15. Juli 1911, und be- antragt, den Beklagten zur Zahlung von 500 46 1 R nebst 6 9% Zinsen hieraus seit 15. Juli 1911 zu verurteilen und das Urteil für

vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte 3

Eugen Szecsi wird hiermit zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits auf Montag, den 30, Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgeriht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 4/0, geladen. j

4) Die Firma L. Kielleuthner, Herrengarderobe- ges{chäft in München, Marimilianstraße 43, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. E. Schwab und F. Glonner in München, Nosenstraße 12, klagt gegen den Redakteur Alexander Albin Markwitz, rüher in München, Pestalozzistraße 4/1 l., jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte für käuflich gelieferte Waren noh einen Kaufpreisrest von 111 4 und für Mahnkosten 45 {hulde, und beantragt, den Beklagten zur Zahlung von 111 4 45 4Z$ nebst 4% Zinsen seit Klage- zustellung aus 111 A zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Be- flagte Alerander Albin Markwiß wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits - auf Donnerstag, den 2. November 1911, Vor- mittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 58/0, geladen.

5) Die Na I. Göttlinger, Maßgeschäft in München, Landwehrstraße 7, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Lemle und Alwin Sänger in München, klagt gegen den Dr. med. Winogradoff, früher in München, Siegesstraße 2, jeßt unbekannten S und beantragt, den Beklagten zur Va lung von 30 4 Nestforderung für einen im

uni 1910 gelieferten Anzug nebst 50/6 Zinsen seit 1. Januar 1911 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte Dr. med. Winogradoff wird hiermit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Mittwoch, den 15, November 1911, TaR 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 60/0, geladen. '

noch 200 4 schuldet, mit dem Antrage, 1) den Be- klagten zu verurteilen, an den Kläger 200 4 nebst

München, den 16. August 1911. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts,