1911 / 200 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wird der Beklagte durch den Vertreter der Klägerin mit der Aufforderung geladen, einen beim Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der VBertrcter der Klägerin wird be- antragen, zu erkennen: 1. Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagien geschieden. 11. Beklagter hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen.

Augsburg, den 23. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[47584] Oeffeutliche Zustellung. R. 193. 11. Z.-K. 20.

Die Frau Martha Kümpfel, geb. Podjaski, in Berlin, Elbingerstraße 8, Prozellbevollmächtigter : Nechtsanwalt Guttmann hter, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Tischler Adolf Kümpfel, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 90. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 27, auf den 18, November 1911, Vormittags [0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Bexlin, den 23. August 1911.

Lehmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20. [47107] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schneiders Max Schuurbusch, Louise geb. Korn, in Braunschweig, Prozeßbevoll mächtigter : Nechtsanwalt Dr. Jasper hierselbst, Elagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Braunschweig, zuleßt in dcr Landesstrafanstalt in Wolfenbüttel in Strafhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund tes $ 1568 B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts in Braunschweig auf den S. November 191A, Vormittags L090 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Braunschweig, den 19. August 1911.

Jürgens, Gerichtsoberfekreltär,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landg [47376] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Adolf Rudolf Otto Plenert, Amalte geb. Lschewski, in Gelsenkirhen, Olga- straße 10, Prozeßbevollmächtigter: WMechtsanwallt Buchholz in Essen, klagt gegen ihren Chemann, früher in Gelsenkirchen, jeßt unbekannten Aufent- zalts, auf Grund der $8 1566, 1567, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen V

erihts.

YBerhandlung des Nechts\treits vor die fünfte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Essen-Nuhr auf den 20. Novent- ber 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Uuszug der Klage bekannt gemacht

Essen, den 21. August 1911.

Ahblemeier, Gerichtsaktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47377] Oeffentliche Zustellung.

Die Latiererfrau Anna Yathmann, geb. Preskott, in Breslau, Westendstraße Nr. 64, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsaiwalt Rosenau in Gnesen, flag! gegen ihren Ehemann, den Lackierer Friy Rath- maun, früher in Gnesen, unter der Behauptung. daß er sie verlassen habe, nah Amerika ausgewandert fei und dort versucht habe, eine neue Che einzugchen, auf Grund der $$ 1565, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, den Be- flagten für den - allein huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtssireits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Gnesen auf den 24. November 192A, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaîsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gneseu, den 22. August 1911.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [47378] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Berta Harter, geb. Grimm, in Peine, Echternstraße 19, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Beitzen 111 in Hildesheim, klagt gegen den Arbeiter Friedrih Harter, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Pei auf Grund der Be-

FpCIne, l [1 - hauptung, daß der Beklagte sich seit Eingehung der (She nicht um

sie und die aus der Che hervor- gegangenen drei Kinder gekümmert habe, vielmehr feinen ganzen Arbeitslohn

r wird

vertrunken habe, und daß er die Klägerin im Jahre 1905 gegen ihren Willen böslich verlassen habe und bislang nicht zurückgekehrt sei, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hildesheim auf den 20. November 1911, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, eine: bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Hildesheim, den 17. August 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47109] Oeffentliche Zustellung. R1a60/11. Die Ehefrau Albert Fest, Maria geb. Krafft, Fabrikarbeiterin hier, Stärkestraße 7, vertreten dur Rechtsanwalt Weber hier, klagt gegen den Albert Fest, Friseur, z. Zt. ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte sich des Ehebrvuchs \{chuldig gemacht hat, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu er- flären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\stretts vor die [Ia Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhausen i. Els. auf Mittwoch, den 22. No- vember 1911, Vorm. 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu hestellen. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i: Mülhausen, den 19. August 1911.

Oeffentliche Zustellung. Der Maschinist und Heizer Otto Hermann Sichtig in Nürnberg, vertreten dur Nechts- anwalt Juslizrat Nau, klagt gegen feine Ehefrau Henriette Anna geb. Braußhardt, früher in Mühl- hausen i. Th., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghebruhs auf Scheidung der Che, mit dem An- trage: 1) Die Ghe der Streitsteile wird aus alleinigem Verschulden der Beklagten geschieden. 2) Die Be- flagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- baudlung des Nechtsstreits vor die 1V. Zivilkammer des K. Landgerichts Nürnberg, Sitzungssaal 66 (altes Justizgebäude an der Augustinerstraße), auf Mittwoch, den 15. November L911, Vor- mittags 87 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem K. Landgerichte Nürnberg zugelassenen Rechts- anwalt als ProzeßbevoUmächtigten zu bestellen. Die öffentlihe Zustellung der Klage wurde bewilligt. Nürnberg, den 23. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgeri@ts.

[47103] Oeffentliche Zustellung. 6. C. 202/11. 5. Die minderjährige Anna Kischel, geboren am 7. Februar 1911, vertreten dur den Berginvaliden Bartholomäus Cziba aus Schomberg, als Vormund, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kurzweg zu Tarnowiß, klagt gegen den Fleishergesellen Hermann Fleischer, unbekannten Aufenthalts, früher in Yassowit, unter der Behauptuna, daß der Beklagte als Vater der Klägerin verpflichtet sei, letzterer eine Geldrente zu zahlen, mit dem Antrage: den Be- klagten kostenpflichtig durch vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, der Klägerin von ihrer Geburt bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres als Unter- halt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlich 36 H, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 11. August, 11. November, 11. Februar und 11. Mai jeden Jahres zu zahlen. Zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht Tarnowitz auf den 25. Oktober 19141, Vormittags D Uhr, geladen.

Tarnotvitz, den 15. August 1911.

Herrmann, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[47371] uste

[47375]

Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Georg Wilhelm Blank, ver- treten durch seinen Vormund, den Arbeiter Friedrich Blank, Hannover, Immengarien 2, ProzeßbevolU- mächtigter: Necchtsanwalt Dr. Gtese in Vêörs, klagt gegen den Ingenieur Carl Juratz, früher in Hom- berg am Nhein, Capellenstraße 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Vater des von der Dorothea Blank zu Hannover am 30. Mai 1910 außerehelich geborenen Kindes Georg Wilhelm fei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geld- rente von vierteljährlich 60 4, und zwar die rüdck- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden in viecteljährlichzen Vorauszahlungen zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu ertlären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Mörs auf den 17, November 1912, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 6, geladen.

Mörs, den 19. August 1911.

Bardenberg, Amtsgerichtssekretär,

Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. (47566]

Der Friedrih Günter Gottlieb Beer in Gaggenau, geseßl. Vertreter: Ernst Beer, Büchsenmacher in Gaggenau, klagt gegen den Mechaniker Magnus Herb aus Neudorf in Bayern, unter der Behauptung, daß dieser der Bater des Klägers und als solcher zu per-

minderjährige

dessen Unterhalt pflichtet sei, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung voy monatlichen Alimenten. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgericßt in Nastatt auf Dicustag, den 3. Oftober 1911, Vormittags L0 Uhr, geladen.

Rastait, den 23. August 1911.

Gerichts\chreiberei Großh. Amtsgerichts.

[47098] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Brökelmann-Brenneret in Neheim, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Graumann zu Altena, klagt gegen den Wirt Auton Hafffe, früher in Altena, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für im Jahre 1911 geliefert erhaltene Waren und an entstandenen Kosten eines Arrestverfahrens den Betrag von insgesamt 203,69 A \{chulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin 203,69 A nebst 5 vom Hundert Zinsen seit 30. Juli 1911 und am 9. August 1911 ‘#6 116,06 nebst 59% Zinsen seit dem 9. August 1911 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits woird der Beklagte vor das Königlice Amtsgericht in Altena auf den 27. Oktober 191K, Vormittags 9 Uhr, geladen. Die Sache ist als Feriensache be- zeichnet.

Altena, den 15. August 1911.

Fischbach, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47379] Bekanutmachung. In Sachen der Oekfonomenehefrau Margareta Karl in Steinberg, Klägerin, vertreten durh Yechts- anwalt Justizrat Dr. Scheik in Bamberg, gegen den Oekonomen Johann Karl von Steinberg, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, bezw. Sicherheitsleistung, wurde die öffentlihe Zu- stellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentli®nhe Sitzung der Il. Zivilkammer des K. Landgerichts Bamberg vom Freitag, den 2%. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter durch den kläge- rischen Vertreter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Landgerichte zugelassenen Rechtéanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1. Der Beklagte ist \{uldig, der Klägerin 2000 4, m. W. zweitausend Mark, zu bezahlen, eventuell der Be- flagte ist schuldig, der Klägerin bezüglich ihres ein- gebrabten Gutes von 2000 4 Sicherheit zu leisten. [I. Der Beklagte hat sämtlihe Prozeßkosten zu tragen. 111. Das Urteil wird gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Bamberg, den 19, August 1911. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Bamberg.

[47583] Oeffentliche Zustellung. E Die Firma L. Luttmann & Co. (Inhaber Erich

Prozeßbevollmächtigte: Nechtsauwälte Magendanhiz und Bering in Berlin, Kochstraße 58, klagt gegen den Nittmeister a. D. Klehe, früher in Wiesbaden, Lulfenstraße 14, jelzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin auf vorherig- Bestellung militärishe Garderoben und Ausrüstungsstücke im Gesamtbetrage von 2075,10 s geliefert erhalten habe, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an die Kläaerin 2075,10 46 nebst 5 9/ Zinsen seit dem 1. Mai 1911 zu zahlen, 2) das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, T. Stolwerk, Zimmer 2—4, auf den 17. November 1911, Vormittags O Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zurn Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 23. August 1911.

S Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts T.

[47362] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Erich Piepenhagen, Inhaber der Firma E. Wolff & Co. in Berlin C. 2, Kaiser Wilhelmstraße 33/36, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Kamniter in Berlin C. 2, Kaiser Wilhelm- straße 31, klagt gegen den Yitterschaftsbeamten Franz Bertwing, fiüher in Berlin, Frankfurter Allee 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte ihm für gelieferte Maren, nämlih für am 20. April 1911 gelieferte 1000 Stü 29/4 hl Nosa Nica 100,00 1, für am 98. April 1911 gelieferte 1200 Stück 2/6 h1 Nofa Nica 120,00 4, für am 29. April 1911 gelieferte 1000 Stück 9%,6 h1 Gibson Girl 45,09 46, für am 29. April 1911 gelieferte 200 Stück 4/6 h1 Don Albarez 16,00 4, sür am 29. April 1911 gelieferte 100 Stück ?/,4 hi1 Dolora 10,00 4, für am 14. April 1911 gelieferte 2000 Stück !/ h1 Gibson Girl 90.00 46, zuï. 381,00 6 \{Gulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 381 6 nebst 5 vom Hundert Zinsen von 100 seit beur 20, Sun 101, von 120 A seit pem 98 Ut 1911 Von (l M6 eit Den 29: SUNt L911, bon 90 6 seit dem 14. Juli 1911 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündliden Verhand lung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntglihe Amt3geriht Berlin-Mitte, Abt. 5, in Berlin, Neue Friedrichstr. 15, Zimmer 214/216, 1. Stockwerk, auf den 2. November 49141, Vor- mittags 10 Uhr, geladen.

Berlin, den 17. August 1911.

Wolff, Gerichtsschreiber

öniglihen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 5. Oeffentliche Zustellung. Der Deutsche (‘Armeemarinehaus8) in Berlin, Neustädtische Kirchstraße 4—d, vertreten durch sein Direktorium, Prozeßbevollmächtigter: Buch- halter August Heise, ebenda, agt gegen den Leut- nant a. D. Freiherrn von Houwald, früher in Hannover, Georgstr. 25, jeyt unbekannten Aufs enthalts, auf Grund von Warenlieferung mit dem Anirag: 1) den Beklaaten kostenpflichtig zur Zahlung von 361 M4 75 H nebst 49/69 Zinsen seit 1. Januar 1911 zu verurteilen, 2) das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 28 Neue Friedrichstraße 13/14, 1. Stol, Zimmer 167, auf den 3. November 1911, Vor- mitiags L9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. August 19 Der Gerichtsschreiber des Ki

des $

s Ps [4 (0 E dq: 4 X Nzterberetn

ck l

11 Le iigliden Amtsgerichts

F'ônig Berlin-Mitte. Abt. 28.

47361] Oeffentliche Zusteliung. 46D.115.11./6. Die Firma Gebr Nothschild u. Co. in Barmen, Prozeßbevollmächtigte: MNechtsanwälte Berthold Petzall, Dr. Jaffa hier, Neue Friedrichstraße 21 b, klagt gegen den Herrn Heinrich) Mühlstein, zuleßt Berlin, Große Frankfurterstraße 87, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund eines Wechsels vom 4. Ja nuar 1911 über 241,05 M, zahlbar am 15. April 1911, mit dem Antrage auf vorläufige vollstreckbare und kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 241,05 16 nebst 69/9 Zinsen seit dem 19. April 1911 und 13,25 46 Wechselunkosten an Klägerin. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gericht in Berlin-Veitte, Neue Friedrichstraße 15, [T. Stocfwerk, Zimmer 217/219, auf den 31. Oktk- tober L912, Vormittags 109 Uhr, geladen. Berlin, den 21. August 1911.

Gruß, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amts- gerichts Berlin-Mitte. Abteilung 46. [47108] Oeffeutliche Zustellung. 1.0. 312/11. 2.

Der Paul Schmidt, Weingutsbesizer in Ahuweiler, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsamvalt Dr. Heppe fausen in Bonn, klagt gegen 1) den Paul Koep, früher in Bonn, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, 2) den minderjährigen Hans Paul Koep, vertreten dur seinen Vater Paul Koep, ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagte ihm für im Jahre 1910 geliefert erhaltenen Wein den Betrag von 3713,60 S, zuzüglich 25,60 4 Protestkosten und Spesen, wershulden, mit dem An- trage, Köntglidzes Landgericht wolle die Beklagten als Gesamtschuldner verurteilen, an Kläger den Betrag von 3739,20 46 (in Buchstaben: Drei- tausendsiebenhundertneununddreilßig Mark auch 20 Pfennig) nebst Zinsen zu 59% von 400 M seit dem 17. April 1911, 800 4 seit dem 21. April 1911, 1000 M4 scit dem 26. Mai 1911, 913,60 M seit dem 7. Juni 1911 und 600 4 seit dem 6. Juli 1911 sowie von 25,660 4 Zinsen zu 49% seit dem Klagetage zu zahlen, die Kosten des Nech1sstreits zu tragen, und das zu erlassende Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vo:läufig vollstreckbar zu er- flären. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd lien Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bonn auf den 20. November A911, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, sh durhch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäcbtigten vertreten zu lassen.

Vouu, den 16. August 1911.

S) Bayer,

[47607] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Friß Wolf, früher Gustav Wolf, in Braunschweig, klagt gegen den Kausmann Carl Brandes, früher in Braunscbweiz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm Be- klagter für fäuflih gelieferte Waren 563 A6 90 „F \hulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 563 4 90 „J nebst 4 v. H. Zinsen auf 454 A 10 4 seit dem 1. November 1908, Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagie vor das Herzoglihe Ämtsgeriht in Braunschweig, Am Wendentore 7, Zimmer 31, auf den 26. Oktober 19818, Vormittags 9 Uhr, geladen. 16 0742/11. Brauuschweig, den 18. August 1911.

Hilgen dag, Gerichtsobersekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. 16.

[47608] Oeffentliche Zustellung. : Der Kaufmann Friy Wolf, früher Gustav Wolf in Braunschweig klagt gegen den Kaufmann Cark Brandes, früher in Braunschweig, jelzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ibm aus Kauf und Lieferung von Waren 544 46 87 Z schulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 544 4 S7 A nebst 4 v. O Sten zaus 403 6 9 S leit dem 19. Januar 1910. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits wird der Beklagte vor das Herzog- lihe Amtsgeriht in Braunschweig, Am Wenden tore 7, Zimmer 31, auf den 26. Oktober 1912, Vorutittags 9 Uhr, geladen 16 C 743/11. Braunschweig, den 18. August 1911. Hilgendag, Gerichtsobersekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgertchts. 16.

[47365] Oeffentliche Zustellung.

Maximilian Dechène, Marmorgeschäft und Bild- hauerei in Cassel, Holländische Straße Nr. 33/35, Kläger, Prozeßbevollmächtigter : Nechtëanwalt Dr Eissengarthen in Cassel, klagt - gegen Ludwig Weinert, früher in Eisena, Sovhtienstraße 15 bei Heike, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte von dem Kläger in dessen Hause, Holländische Straße Nr. 33 in Cassel, cine Wohnung mitetweise nebst Konior und Werkstatt in der Zeit vom 1. Januar bis 1. April 1911 zu dem vereinbarten Mietspreise von 400 M jährli innegehabt und hierfür den Betrag von 100 4 s{uldig geworden sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 100 4 nebst 4%/9 Zinsen seit 1. April 1911 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den ‘Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cassel auf den 18. No- vember 191%, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 13.- August 1911.

Schnepel,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

47615} Oeffentliche Zustellung.

Der Baumeister R. Sobotta in Charlottenburg, Nürnbergerstraße 8, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Dr. Riel und Dr. Guischard, W. 50, Tauenzienstraße 16, klagt , gegen den Bildhauer Montini, fcüher in Charlottenburg, Nürnberger- straße 8, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Schuldner ihm für Benußung eines Ateliers mit Wohnung 208,25 4 Miete schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 208,25 46 nebst 4% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zah und das Urteil für vorläufig vollstrebar zu erklären Der Beklagte wird hiermit zur mündlichen Verhand lung des Rechtsstreits vor das Königliche AÄmts- geriht in Charlottenburg, Amtsgerichtsplat, 1 Treppe, Zimmer 28, auf den 10. November 191412, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 21. August 1911. Focel, Gerthtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47100]

(Nov C1

Oeffentliche Zustellung. Nichard Huke in Eberstadt, Prozeßbevoll mächtigte: Rehtsanwälte Neuschäffer und Dr. Mauser in Darmstadt, klagt gegen den Portier L. Schultz, früber in Essen, und dessen 9 Geschwister, unter der Behauptung, daß ihm laut Vereinbarung mit dem Hermann Heider in Crivitz die Hälfte der gesamten Ernte auf dessen Grundstück und daher auch die Hälfte der bei der Heidershen Zwangsversteigerung verkauften Vorräte gehöre, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zur Herausgabe von 3 Fudern Heu, 1 Fuder Menge forn, 1 Fuder Seredella, 35 Zentnern Kartoffeln und 3 Mteten Wrucken oder, falls die Herausgabe nicht mehr mögli sein sollte, zur Zahlung von 362,50 A zu verurteilen. Zur mündlichen Ver handlung des Nechts\treits wird der Beklagte, Portier L Schult, vor das Großherzogliche Amtsgericht in Criviß auf den 26. Oktober 1911, Vor- mittags 10 Uhr, geladen. Crivitz, den 21. August 1911. Der Gerichts\chretber des Großh. Aints8gerichts.

[47366] Oeffenrlicye Zunellung.

Der Kaufmann Emil Rothschild zu Dortmund, Ardeystraße, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Hoffmann ebendaselbst, klagt aegen den Kau] mann Max Malchow, früher in Berlin wohnhaft, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Be hauptung, daß Beklagter ihm für zwet Temperatur regelungsapparate „Aegir" und zwei Quecksilberstahl thermometer „Sozius“ fowie an Prozeßkosten în Sachen Trape ‘/. Nothschild H. 8. 4004/10 Amtsgerichts Hamburg insgesamt 452,65 46 schuldet, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 452,65 4 nebst 4% Zinsen seit Klage zustellung zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheits leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. # Zur mündlichen Verhandlung des- Rechtsstreits wird der Beklagte vor vas Königliche Amtsgeriht in Dorl mund auf den 5. Dezember 191k, Vormittags 97 Uhr, Zimmer 84, geladen.

Dortmund, den 21. August 1911.

Zurhorst, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [47374] Oeffentliche Zustellung. _

Die Firma Arno Leuner in Neustadt i. Sa., ver treten dur die Nechtsanwälte Oberjustizrat Wr. Spieß und Mehlhorn in Pirna, klagt gegen die

des

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

Neschke) in Berlin, Friedrichstraße 220, Klägerin,

als Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

frühere Gasthofbesißerin Veronika verw. Börner,

geb. Müller,

früher in Ob t Aufenthalts, : erpoyriß, jeßt unbekannte

wegen anerkannter Kaufpreisforderunge

für Waren im Nestbetrage von zusammen 780 M4

37 S, mit dem Antrage, die Beklagte k flihti zu verurteilen, an die Klägerin 1103 A 99/6 Zinsen von 324 M 2 1910, 265 46 95 S seit dem 19 M -, feit dem 16. feit dem

n 7. Januar April 1910, 19

vember 1910, 31 4 10 4 seit dem 1911 und 348 M 70 49 seit dem 21. U 4. Januar am 21. ¿Februar 1910 gezahlter 100 46 3. Juni 1910 gezahlter 50 46 A am pember 1910 gezahlter 100 6 oruar 1911 gezahlter 51 4 50 „5 und am 21. Ayr e E es 10 A A rteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufi \treckbar zu erklären. Sie M Be

11. SFanua

14. No

I. Kammer für Handelssachen des Könialt è

( F 5\c niglihen Land gerichts zu Dresden auf den 7. Noveiies L911 Vormittags 9 Uhr, mit der

anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten 3: Dresden,. am 19. August 1911. n zu lassen

Der Gerichts\{reiber des K. Landgerichts.

Di H Se eatiGe AUNEung,

ne A&lrma {Dg G& Lohse in Chemnitz Prozeß bevollmächtigte : , Proz Franz Kühne, heimerstr. 66,

Des von ihm akfzeptierten

15. Juni 1910 über 50 16, zuzügli 7 4 60 4

dur die Protesterhebung und Einlösung des Wechsels

im Negreßwege entstandener N D M 60 A nebt 69/0 Zinsen seit dem 21. Funi 1910 und

30 «8 Portoverlag s{chulde, mit dem Antrag auf

kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 57 1 60 4 nebst 6 9/0 Dinsen seit dem 21. Juni 1910 und 30 4 Portoverlag. Ver Beklagte wird zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Dresden-A., Lothringerstr. 1, 2 Treppen Zimmer 155, auf den 14, Oktober 1911, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Dresden, den 21. August 1911. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amlsgerichts.

[47092] Oeffentliche Zustellung. A Der Vauergutsbesizer Nobert Lochno in Tschesen, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Heyn in Neu- mittelwalde, klagt gegen den Arbeiter und Häusler Johann Gorell, früher in Ennigerloh, jetzt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grundbuche des dem Beklagten und seiner ver- storbenen Ehefrau, Anna geborenen Gottschling, ge- hörigen Grundstücks Band V Blatt Nr. 155 Tscheschen in Abteilung 111 unter Nr. 1 600 46 Darlehn nebst 43 9/9 Zinsen für den Kläger eingetragen \cien, daß der Beklagte mit Zahlung der Zinsen von dieser Hypothek leit 15. November 1907 im Nüdckstande sei, daß aber die Klage auf die Zinsen bis 15. November 1910 beschränkt werde, mit dem Antrage, den Be- tflagten vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an den Kläger zur Vermeidung der Zwangsvolistreckung in das Grundstück Band V Blatt Nr. 155 Tscheschen und in fein fonstiges Vermögen 81 46 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in iFesten- berg auf den 26, Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

__Festenberg, den 19. August 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47094] __ Oeffentliche Zustellung. __ Die Firma N. Fuchs, Inhaber Georg Tuch in &ranffurt a. M., Allerbeiligenstraße Nr. 72, klagt gegen die Gheleute Kaufmann Joh. Karl Lais und Vianka geborene Pfeifer, früher in Frankfurt a. M., HDolzhausenstraße Nr. 2, jetzt mit unbekanntem Aufent- halt, auf Grund des Abzahlungsvertrags vom 15. April 1910, mit dem Antrage, die Beklagten vorläufig vollitreckbar zu verurteilen, sämtlihe nah- verzeichnete Gegenstände: 2 Betistellen, 2 Patent- rahmen, 2 Wollmatratzen, 2 Deckbetten und 4 Kissen, l Waschkommode mtn. und Toil., 2 Nachtschränke min., 1- Wäscheshrank, 1 Handtuchständer, 2 Satin \tühle, 1 Büfett, 1 Kredenz, 1 Umbau, 1 Divan, 1 Ausztehtish, 6 Stühle, 1 Küchenbüfett, 1 Küchen anrichte, 1 Küchentish, 2 Küchenstühle, 1 Vertiko, l Salontisch, 1 Etagere, 2 Hor, 1 Chaiselongue, 1 Chaiselonguedecke, 2 Nohrstühle herauszugeben und noch 357,75 M sowie die Kosten des Nechts\treits zu zahlen. Die Beklagten werden zur mündlihen Ver- handlung de3 Nechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Frankfurt a. M., Abt. 13, auf den 4. No- vember A911, Vormittags 914 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 14. August 1911.

Ver Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Abteilung 13.

[47095] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Nölgen und Bessel in Duisburg, Prozeßbevollmächtigte Nehtsanwälte Dr. Nosenstern und Dr. Nottenstein in Duisburg, klagt gegen den Wilhelm Schulte, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in ¿Frankfurt a. Main, in Firma Heichel- heim, Kaiserstraße 37, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin auf Bestellung am 20. Dezember 1908 ein Fell zum Preise von 9 geliefert erhalten habe und der Klägerin für Mahn- \hreiben 15 „$ Porto entstanden seien, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an die Klägerin 9,15 nebst 4%) Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Der Beklagte wird hiermit ¿zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königlide Amtsgericht, Abteilung 47, in Frankfurt am Main auf den 28. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 54, Hauptgebäude, Heiligkreuzstraße 34, geladen. 47 C. 284/1911.

Frankfurt a. Main, den 17. August 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47370] Oeffentliche Zustellung. H Der Stadtrat a. D. August Giese in Lehe, für

ih und als Bevollmächtigter seiner Töchter, nämlich

03 M 2 F nebst - seit dem 1. Fanuar 1910, f 1. August 1910, 20 .( 40 t 7. Dftober 1910, 74 M 85 F feit E e u

April 1911, 1910 gezahlter 20 46 „4,

5, am 21. Fe- zu bezahlen, auch das

‘edba | ladet die Beklazte zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor di

Aufforderun i D 1 «uffo g, f durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Reats

f : Nebtsanwälte [Dr. Nobert Müller und Hartung in Chemniy, flagt gegen den Ingenieur „früher in Dresden-Trachau, Hildes- 1 jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung. daß ihr der Beklagte auf Grund Wechsels vom 15. März/

n j geb. Giese, {in Lidenstedt bei Vißeuburg, Provinz n | Salsen, Mangelêsdorff, Henriette geb. Giese, in Kiel, q soweit erforderli, mit Zustimmung ihres genannten Chemanns, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Man- gold in Geestemünde,

daß der Beklagte den Klägern noch cinen Restzins- betrag von 353,75 6 für die Zeit vom 1. Mai bis r 1. November 1909 aus 16 500 \{chulde, mit dem Antrage, den Beklagten

[uldig zu erkennen, den Klägern den Betrag von - | 393,75 6 (Zinsenrest für die Zeit vom 1. Mai bis 1. November 1909) zu zahlen und die Zwangs- l | vollstreckung in den Band 111 Blatt 85 des Grund- buchs von Geestemünde eingetragenen Grundbesiß - J ¿u dulden, auch die Prozeßkosten zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte yor das Königliße Amtsgericht in Geeste- - j münde auf den 19, Dezember A911, Vor- ; mittags 9 Uhr, Zimmer 21, geladen.

Geestemünde, den 15. August 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47778] Oeffentliche Zustellung. Der Anton Mentz, Landwirt in Dauendorf, Prozeß- bevollmächtigter : Nechtsanwalt Fuchs in Hagenau, lagt gegen den Iosef Mentz, Kellner, fcüher in Vauendorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, unter der Behauptung, daß ver Beklagte dem Kläger aus einem im Jahre 1910 beim hiesigen Amtsgericht anhängigen Strafverfahren wegen Körper- vecleßung, erledigt durch Urteil hiesiger Stelle vom 26. Mai 1910, an Gerichtskosten einen Betrag von 14,65 A \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Kläger den Betrag von 14,65 Vierzehn Mark fünfundsechzig Pf. nebst 4 %/6 &olnfen seit dem Klag?-zustellungstage zu zahlen, ferner dem Beklagten die Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen und das ergehende Urteil für vorläufig voll- \treckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiser- liche Amtsgericht in Hagenau auf Mittwoch, den 25. Oktober 191k, Vormittags 9 Uhr, geladen. Hagenau, den ‘19. August 1911. Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Amtsgericht.

[47372] Oeffentliche Zustellung. _, Die Stadtgemeinde Iena, allcinige Inhaberin der Ftrma „die städtische Brauerei zu Jena“, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtêanwalt Justizrat Stapff in Jena, klagt gegen die Frau Minna Rauch, geb. Friedri, früher in Jena, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß die Beklagte mit der Bezahlung von käuflih geliefertem Bier rück- ständig sei, mit dem Antrage, zu erkennen: Beklagte ist schuldig, an die Klägerin 59616 32 H nebst 9 9% Zinsen des Verzugs seit 15. August 1911 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündliGen Verhandlung des Nechtéstreits wird die Beklagte vor das Großherzogl. Amtsgericht in Jena auf den 13, Oktober 1911, Vormittags S; Uhr, geladen.

Jena, den 19. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

[47613] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma M. Niemeyer in Bremen, Prozeß- bevollmächtigter: Prozeßagent Lange in Peine, klagt gegen den Gastwirt Fr. Dziobaka, früher in Peine, unter der Behauptung, der Beklagte \{hulde ihr für die in den Jahren 1909—1911 fäuflih gelieferten Waren den Nestbetrag von 314,80 M4, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 314,80 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klageerhebung zu zahlen, und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, auch das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Peine auf Freitag, den 17. No- vember 1911, Vormittags 9} Uhr, geladen. Peine, den 31. Sult 1911.

Der Gertchts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[47612] - Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Fried. Zehner u. Sohn in Peine, Prozeßbevollmächtigter: Prozeßagent Lange zu Peine, tlagt gegen den Gastwirt Fr. Dziobaka, früher in Peine, unter der Behauptung, der Beklagte \hulde thr für in den Jahren 1910 und 1911 käuflich ge- lteferte Waren den Nestbetrag von 373 4, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 373 4 nebst 5 vom Hundert Zinsen seit Klageerbebung zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits dem Beklagten aufzuerlegen, au das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des HNechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Peine auf Freitag, den 17. No- vember 1911, Vormittags 9! Uhr, geladen. Peine, den 31. Juli 1911. :

Der Gerichts\hreiber des Königlilßen Amtsgerichts. [47363] Oeffentliche Zustelluug.

Der Pianofortebauer Richard Brendel in Neichen- bah i. V., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wehner daselbst, klagt im Wechselprozesse gegen den Fabrikbesißer Gottwald Taubert, früher in Reichenbach i. V., Städtteil Oberreichenbah i. V., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund cines Wechsels 4. d. Reichenbah i. V., den 11. Mai 1909 über 100 J, der vom Kläger ausgestellt, auf den Beklagten gezogen und von diesem akzeptiert worden, 3 Monate nah der Ausstellung bei der Plauener Bank in Reichenbahh i. V. zahlbar war und am 11. August 1909 mangels Zahlung pro- testiert worden ist, wodurch 2 4 60 4 Kosten er- wachsen sind, mit dem Antrage, 1) der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 102 4 60 4 nebst Zinsen zu 6 v. H. davon seit dem 11. August 1909 gegen Aushändigung des quittierten Klagwechsels nebst Protesturkunde zu zahlen, 2) die Kosten des Rechtsstreits werden dem Beklagten auferlegt, 3) das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlide Amtsgeriht Reichenbah i. V. auf den 10, Oktober 1911, Vormittags ¿10 Uhr, geladen.

Reichenbach i. V,, den 23. August 1911.

der Ehefrau des Gutsbesitzers Hugo Hankes, Adeline

und der Chefcau des Fngenieurs Ernst beide,

( klagen gegen den früheren Sattler Ernst Ludwig Klatte, früher in Bremen, leßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

einer Darlehnthypothek von

9, am A gegen Sicherheitsleistung vollstreckbares Urteil

[47364] Oeffeutliche Zustellung. Die trma Wunsche & Marschner zu Christianstadt a. Bober , Prozeßbevollmäÿtigter: Rechtsanwalt Perrmann zu Sagan, klagt gegen den Bäckermeister Georg Bischoff zu Sagan, Freystädterstraße, z. Zt. unbetannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Parteien seit dem Jahre 1909 in Geschäfts- verbindung standen und Beklagter der Klägerin a an Kauspreis für gelieferte Waren einschl. Verzugs- zinsen noch 370,65 M, b. für 21 Stüd nit zurüd- gegebene Säcke den Betrag von 8,40 #4, c. an Auslagen sür Ermittlung des Aufenthaltsorts des Bekiagten noch 2,60 46 verschulde, mit dem An- Mage: U) Den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urkeilen, an die Klägerin 381,65 A nebst 5 9%/ Zinsen auf 397,00 seit 6. Juli 1911 zu zahlen, 4) das Urteil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, ur voriuusfig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Sagan, Zimmer 12, auf Montag, den 20. November 4911, Vors- mittags 9 Uhr, „eladen. Zum Zweck- der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. _ Sagan, den 18. August 1911. Der Gerichts\chretber des Königlichen Amtsgerichts: Nosemann, Amtsgerichts\ekretär.

[47368] Oeffentliche Zustellung. __n der Nechtssache des Ludwig Friedrih Hummel, Dutmachermeisters in Neutlingen, Kl., Prozeßbevoll- mächtigte: Yehtsanwälte Dr. E. Kielmeyer, Dr. P. Seuing u. D. Fach hier, gegen Karl Baal jr., stüher in Stuttgart, Biémarckstraße 42, jeyt mit undelanntem Aufenthalt angeblich in Amerika ab- wesend, Bekl, wegen Forderung aus Bürgschaft (C 6808/11), wurde der Termin zur mündlichen Ver- handlung vom 25. Septbr. 1911 von Amts wegen verlegt auf Montag, den 23. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr. Zu diefem neuen Termin wird der Beklagte vor das K. Amtsgericht Stutt- gart Skadt, Justizgebäude, Urbanstraße 18, Saal 53, geladen. Stuttgart, den 23. August 1911. Der Gerichts\hreiber des K. Amtsgerichts Stadt: Wandel.

[47367] Oeffentliche Zustellung. „n Sachen Schlagenhaufer, Georg, Fahrrad- bändler in Vurnau, Kläger, vertreten durh die Hetsanwälte Kraus und Dr. Bems, hier, aegen Nauh, Josef, zuleßt Schmied bei Krupp in Essen, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung eines am 1. Juli 1911 fällig gewordenen Fahrradkaufpreisrestes von 110 4, wird der Be- Liagtic zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits auf Dienstag, den 7. November 1911, Vor- mittags Uhr, vor das K. Amtegeriht Weil- heim, Sißungssaal Nr. 16, geladen. Der hiesige Gerichtsstand {t vereinbart. Kläger wird bean- tragen, den Beklagten zur Zahlung von 110 1 nebst 6 9/9 veretnbarten Zinsen hieraus seit 1. Suli 1911 und zur Tragung bezw. Erstattung der Koslen des Necb1sstreits zu verurteilen und das Urteil für vor- laufig vollstreckbar zu erklären. Oeffentlihe Zu- stellung ist mit Beshluß vom Heutigen bewilligt. Weilheim, den 23. August 1911. Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[47369] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Sarfert & Co. in Werdau Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Hinze und Hofmann in Werdau klagt gegen den Kaufmann Emil Dittes, früher in Werdau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, und bezw. 1- Gen., auf Grund 1) eines Wechsels vom 30. Ayril 1911 über 90 4 nebst Protest Cu 115/11 2) eines Wechsels vom 24. April 1911 über 84 4 nebst Protest und Nück- rechnung Cu 116/11 —, 3) eines Wechsels vom 26. April 1911 über 128 4 65 4H nebst Protest und Rückrechnung Cu 117/11 —, 4) eines Wechsels vom 26. April 1911 über 70 4 nebst Protest Cu 118/11 —, mit dem Antrage, zu er kennen: Der Beklagte wird verurteilt, und zwar zu 1, 2 und 4 als Gesamtshuldner mit Dörl und Dehme, an die Klägerin zu 1: 91 4 80 4 nebst 69/9 Zinsen seit dem 3. August 1911 aus 90 Æ, 88 M 10 „# nebst 6% Zinsen seit dem 9. August 1911, sowie 50 4 1% eigene Provision aus 84 M, zu 3: 134 M 75 „F nebst 60/9 Zinsen seit dem 30. Juli 1911, sowie 50 „Z 70% eigene Provision, zu 4: 71 4 80 $ nebst 6% Zinsen aus 70 4 seit dem 10. August 1911, zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Die ürteile sind vorläufig vollstreckbar. Der Beklagte Dittes wird zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Werdau auf den 14, Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Der Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerichts

Werdau, den 21. August 1911.

Oeffentliche Zustellung. Firma D. Meversfeld zu Braunschweig, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dr. D. Romeiß, R. Kühne und Dr. F. Nomeiß zu Wiesbaden, klagt gegen den Rittmeister D

zu 2:

[47105]

Die

(l Ae Nuprecht Klehe, früher in Wiesbaden, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, unter der Behauptung, daß Beklagter ibr 14 134,80 ( aus einem ibm gewährten Kredit in laufender Nehnung \{hulde, mit tem An- trage: den Beklagten kostenfällig \{Guldig zu er kennen, an die Klägerin 14134,80 4 nebst 5 9% Zinsen vom 1. Januar 1911 zu zahlen sowte das ergebende Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- laufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des König- lihen Landgerichts in Wiesbaden auf den 8. No vember 1913, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu gela}\enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. l Wiesbaden, den 15. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47104] Oeffentliche Zustellung.

Der Shuhmachermeister Heinrih Harms in Wiesbaden, Spiegelgasse 1, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat von Zech in klagt gegen den Rentner Paul Warren, früher in YWiesvaden, Schöne Aussicht 5», jeßt in Amerika, Aufenthaltsort unbekannt, unter der Behauptung, daß er von dem Beklagten aus Lieferung von Waren und Arbeiten aus dem Jahre 1909 und 1910 den

Der Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

12. November 1910: a. des Friseurs Gürth 63,95 A, b. des Weinhändlers Heinrich Külzer 92,90 6 und c. des Optikers Hermann Thiedge 71,29 #4 u fordern habe, mit dem Antrage, an den Kläger bezw. den zum Geldempfang ermähtigten Rechtsanwalx von Zeh zu Wiesbaden 296 4 95 H, Zweihunderkt sechsundneunzig Mark 95 4, nebst 4 °/0 Ao seit dem 1. April 1910 zu zahlen, und die Kosten des des Nechts\streits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagie vor das Königliche Amtsgeriht in Wiesbaden, Ab- teilung 2 c, Gerichtsstraße 2, Gerichtsgebäude, Zimmer 92, auf Freitag, den 27. Oktober 1911, Vormittags 9! Uhr, geladen. Wiesbadeu, den 15. August 1911. Der Gertichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. 2 e.

[47779] Oeffentliche Zustellung. 2c. C0999 11/1.

Der Portier Adolf Wolf zu Wiesbaden, Hotel Nassauer Hof, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat von Zech daselbst, klaat gegen den Neniner Paul Warren, früher in Wiesbaden, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für am 11. und 13. Januar 1910 ge- gebene bare Darlehen 51 4 und für am 13. Januar 1910 an Zigaretten vorgelegte 6,50 4 s{chulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an den Kläger bezw. dessen zum Geldempfang er- mächtigten Prozeßbevollmächtigten Justizrat von Zech zu Wiesbaden den Betrag von 57 4 50 S nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 1. Februar 1910 zu zahlen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Wies- baden, Abteilung 2c, auf den 27. Oktober 1911, Vormittags 93 Uhr, Zimmer 92, Gerichtsstraße 2, geladen.

Wiesbaden, den 17. August 1911. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. 2c.

9) Verkaufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Bekanntmachung.

Verdingung

von Bekleidungs- und Nusrüstungsstücken.

Die Lieferung des Bedarfs an Bekletdunas- und Ausrüstungsstücken für die Shußmannschaft bei dem Königlichen Polizeipräsidium zu Hannover, für die Zeit vom 1. April 1912 bis 31. März 1916, soll im Wege der öffentlihen Verdingung nah Maßgabe der dafür aufgestellten Bedingungen vergeben werden. _ Angebote mit der Aufschrift: „Angebot auf dte Lieferung von Bekleidungs- und Ausrüstungsstücken für die Schußzmannschaft“ sowie Proben sind bis spätestens Moutag, den 25. September 1911, Vormittags 11 Uhr, portofrei einzusenden. Zu dieser Zeit werden die Angebote im Zimmer Nr. 143 des Königlichen Polizeipräsidiums, Hardenbergstraße Nr. 1 in Gegenwart der etwa erschienenen Anbieter geöffnet werden. Die Bedingungen liegen in dem vorbezeichneten Zimmer während der Dienststunden von 8 Uhr Vormittags bis 3 Uhr Nachmittags zur Einsicht aus; sie werden auch auf Verlangen ver- abfolgt werden. Hannover, den 16. August 1911. Der Polizeipräfident:

v. Bedckerath.

[47299]

erlojung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\cließlich in Unterabteilung 2. [47574] Bekanntmachung. Die Rentenbaukkafse, Klosterstraße 76 11, wird a. die am L. Oktober d. Js. fälligen Zins- scheine der Rentenbriefe aller Provinzen vom 16. bis 283. September d. Js., . die ausgelosten, am L. Oktober d. Js. fälligen Renteubriefe aller Provinzen vom 21. bis 23. September d. Js. einlösen und demnächst vom 1. Oktober d. Js. ab mit der Einlösung fortfahren. Berlin, den 23. August 1911. Königl. Direktion der Nentenbank für die Provinz Brandenburg.

9) Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fi aus\chließlich in Unterabteilung 2. [47551] E Herr Bankdirektor Moriß Schulze ist aus dem Aussichtsrate unserer Gesellschaft ausgeschieden. Pfeiffer & Schmidt Aktien - Gesellschaft. __ Der Vorstand. Süßtrunk. Stenzel. (47550] E _Wir machen hierdurch bekannt, daß Herr Bankier Carl Neuburger, Grunewald, aus dem Auffichtsrat unserer Gesellschaft ausgeschieden ift. Vereinigte Dampfziegeleien und Industrie-Aktiengesellschaft.

47549] Vekanntmachung. Laut Generalversammlungsbes{chluß vom 21. August 1911 der unterfertigten Gesellschaft ist die Herab-

seßung des Grundkapitals um 6 100 000 dur Zusammenlegung

tenleg der Aktien ) : 4 beschblossen worden. K Wir fordern hiermit die Gläubiger der Gesell-

im Verhältnis von

Wiesbaden, | {haft auf, ihre Ansprüche anzumelden.

Nürnberg, den 23. August 1911.

VereinigtePfeifenfabrikenvorm. Gebhardt

Ott und Ziener & Ellenberger A. G. Die Direktion.

Betrag von 68,25 46 und aus Zessionen vom

Ernst Eckert.