1911 / 202 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Roggow, Wilhelm, Arbeiter in Klein-Reinkendorf, Kreis Randow, Nohrbeck, Eisenbahnstationsschaffner in Stettin, Rosenthal, Rentner in Garz, Kreis Rügen, Rossow, Schlosser in Stettin, | Ru 8, Magazinvorarbeiter beim Proviantamt in Belgard, Rugen, Eigentümer in Nest, Kreis Köslin, Samuel, Amts- und Gemeindediener in Jaßznick, Kreis Ueckermünde, Schäfer, Otto, Eisenbahnmaschinenwärter in Stettin, Scha, städtischer Waldwärter in Priemhausen, Kreis Naugard, Scheer, Tagelöhner beim Remontedepot in Neuhof, Schimanski, Bahnwärter in Altwick, Kreis Schlawe, Schmidt, Adalbert, Eisenbahntelegraphist in Greifswald, Schmidt, Gemeindevorsteher in Corswandt, Kreis Usedom- Wollin, S Schön beck, Böttchermeister in Rummelsburg i. P., Schreiber, Universitätskuratorialbote in Greifswald, Schubbe, Tischlermeister in Klein-Sophienthal, Kreis Naugard, Schüler, Gerichtsdiener in Jacobshagen, Schülke, Oberpostschaffner in Lubow, Kreis Neustettin, Schülke, Geldzähler bei der Reichsbankhauptstelle in Stettin, Schünemann, Stettin, Schuldt, Kreis Franzburg, Schultze, städtisher Schuldiener in Stettin, Schulz, Albert, Shußmann in Stettin, S chulz, August, Gerichtsdiener in Stettin, chwanke, Kastellan in Pyriß, chwanz, Kossat in Sellin, Kreis Rügen, chwarß, Steuermann a. D. in Stralsund, chwarz, Gemeindevorsteher in Seedorf, Kreis Grimmen, chwerin, Institutsdiener an der Universität in Greifs- wald, i Schwuchow, Eigentümer in Poppow, Kreis Lauenburg, Siebert, berittener Zollaufseher in Schivelbein, j Siewert, Gemeindevorsteher, Hofbesißer in Küstrow, Kreis Franzburg, Spantikow, Eisenbahnmagazinarbeiter in Belgard, Spiegelberg, Bauerhofsbesißer in Pritter, Kreis Nsedom Wollin, l Steffen, Eigentümer in Zißmar, Kreis Greifenberg, Steinfurth, Arbeiter in Stralsund, : : Strahlendorf, Waldarbeiter in Ältzarrendors, Kreis Grimmen, 5 | Tafels ky, Hilfsmaschinist bei der Wasserbauverwaltung in Swinemünde, Tegge, Gemeindevorsteher in Rothemühl, Kreis Uecker- münde, - Q - «er » „„y Se S e 9 Z 24 k: U h ädew àld, früherer GesMitwärter in Labes, Kreis Negen- walde, Timm, Eisenbahnwagenmeister in Stettin, Timm, Schiffszimmermann in Wollin, Tobias, Gemeindevorsteher, Hofbesißer Kreis Demmin, Trae der, Eisenbahnstationsshaffner in Stettin, Trettin, Julius, Former in Torgelow, Kreis Ueckermünde, Ut e ch, Gemeindevorsteher in Rosenfelde, Kreis Regenwalde, Veit, Chausseeaufseher in Liebenow, Kreis Greifenhagen, Vetter, Schmiedemeister in Ferdinandshof, Vetteri ck, städtisher Feld- und Forsthüter Kreis Rügen, Völs, Kastellan bei der Pommerschen Landbank in Anklam, lz, Gemeindevorsteher in Unheim, Kreis Regenwalde, Vör, landwirtschaftlicher Arbeiter in Daber, Kreis Naugard, Voigt, Eisenbahnschlosser in Greifswald, Voigt, Altsizer in Jassow, Kreis Kammin, Vollert, städtisher Schuppenvorarbeiter in Stettin, Voß, Eisenbahnschiffsheizer in Swinemünde, Waße, Bahnwärter in Radekow, Kreis Randow, Weber, Gutsstellmachermeister in Repplin, Kreis Pyriß, Wegner, Kassendiener bei der Reichsbanknebenstelle in Stargard, Wendel, Waldarbeiter in Rusewase, Kreis Nügen, Wendt, Ortssteuererheber und Vollziehungsbeamter in Lanz, Kreis Lauenburg, Wendt, Schneidermeister in Naugard, Wenzel, Oberpostschaffner in Stettin,

Ofenarbeiter bei der Gasanstalt in

Karl, Waldvorabeiter in Altlendershagen,

ANOAROAAEAN

in Wildberg,

in Bergen,

Theater. Königliche Zrhauspiele.

haus. 173. Abönnementsvorstellung. Lohengrin. Romantishe Over in drei Akten von Richard Wagner. Musikfalische Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Negie: Herr Regisseur Bachmann. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 177. Abonnementsvorstellung. Der Kaufmann von Venedig. Komödie in fünf Auf- zügen (9 Bildern) von William Shakespeare, über- jegt von August Wilhelm von Schlegel. In Szene gesezt von Herrn Regisseur Patry. Anfang 78 Ühr.

Mittwoh: Opernhaus. 174. Abonnementsbvor- stellung. (Gewöhnliche Preise.) La Traviata. (Violetta.) Oper in vier Akten von Giuseppe Berdi. Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 178. Abonnementsvorstellung. Der Schwur der Treue. Lustspiel in dret Aufzügen

von Oskar Blumenthal. Anfang 77 Uhr.

Deutsches Theater. Dienstag, Abends 8 Uhr: Der fette Caesar.

Mittwoch: Faust, 1. Teil.

Donnerstag: Der fette Caesar.

Freitag: Eiu Sommernachtstraum.

Sonnabend: Der fette Caesar.

Kammerspiele.

Dienstag, Abends 84 Uhr: Der verwundete Vogel.

Mittwoch: Gyges und sein Ning.

Donnerstag: Zum 200, Male: Frühlings Er- wachen.

Freitag: Gawän.

Sonnabend: Der verwundete Vogel.

Dienstag: Opern- | Mittwoch studenten.

Peittwoch Heimat.

8 Ubr theaters“ : Gilberi. Mit two Susanne. Freitag :

Mittwoch

Kuß.

Dienêtag,

Werner, Futtermeister beim Remontedepot in Döliß,

Werth, Zollaufseher in Stettin,

Wessel, Rentner in Ueckermünde,

Weyer, Gemeindevorsteher, Hofbesißer in Miltitwalde, Kreis Demmin,

Will, Schußmann in Stettin, /

Will, Gestütoberwärter in Labes, Kreis Regenwalde,

Winkel, Schuldiener und Oekonom am Lehrerseminar in Köslin, Winter, Statthalter beim Remontedepot in Ferdinandshof, Woldt, Amtsdiener in Groß-Linichen, Kreis Dramburg, Wolff, Meister in Stettin, i Zabel, Eisenbahnpackmeister a. D. in Stargard, Zager, Eisenbahnwagenmeister in Belgard, 2 illmann, Kassendiener bei der Reichsbankstelle in Stolp, Zimmermann, städtischer Vollziehungsbeamter in Stettin, Yittelmann, Statthalter beim Remontedepot in Döliß, Zühlke, Ackerbürger in Garß, Kreis Randow.

Ferner haben Seine Majestät der König aus dem gleichen Anlaß Allergnädigst zu verleihen geruht: den Charakter als Wirklicher Geheimer Rat mit dem Prädikat Exzellenz: dem Vorsißenden der Landwirtschaftskammer für auf Löwiß ; ; den Charakter als Geheimer Oberjustizrat mit dem Range dec Räte 11. Klasse: dem Landgerichtspräsidenten Fal ckenthal in Stettin; den Charakter als Geheimer Regierungsrat: wald Dr. Müller; den Charakter als Geheimer Justizrat: dem Amtsgerichtsrat Lieberkühn in Greifswald,

Greifswald; den Charakter als Geheimer Kommerzienrat : dem Fabrikbesißer, Kommerzienrat Karl Stralsund;

den Charakter als Geheimer Sanitätsrat : i1 den Charakter als Landesökonomierat:

\hewke, Kreis Lauenburg ; den Charakter als Rechnungsrat:

dem Eisenbahnobersekretär Stegemann in Bromberg, Dent dem dem dem dem

Kreissekretär Friederich in Kolberg, Negierungssekretär Beise in Stralsund, / Negierungssekretär Scheunemann in Stettin, Regierungssekretär Blo ck in Stetktin; den Charakter als Kommerzienrat : Kaufmann Albert Herold in Stralsund, Kaufmann Caspar Nordahl sen. in Stettin; den Charakter als Sanitätsrat: dem praktishen Arzt Dr. Kreis Greifswald, S dem praktishen Arzi Dr. Dumrath in Stralsund; den Charakter als Oekonomierat : dem Geschäftsführer der Pommerschen Kray in Stettin, O, Kreis Greifenberg,

dem dem

Berliner Theater. Dienstag, Abends 8 Uhr: Bummelstudenuten. in fünf Bildern 1 Musik von Conradi. und

Lessingtheater. Glaube und Heimat. Die Tragödie eines Volkes. Drei Akte von Karl

und

Neues Schauspielhaus. Dienstag, Abends

Snsemblegastsptcl des Die keusfche 3 Akten von Georg Okonkowsky.

und

Eine Million. von Berr und Guillemaud.

Schillertheater. 0. Abends 8 Uhr: T Lustspiel in drei Akten von Gustav Kadelburg und i A

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof Friedrichstr.) Dienstag, Abends 8} Uhr: Gastspiel

Rudolf Presber. Mittwoch: Der dunkle Punkt. Donnerstag :

dem Gutspächter von Wietersheim in Stargard; S

den Titel Oberbürgermeister : dem Ersten Bürgermeister Kolbe in Stargard.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

anläßlich der Anwesenheit in der Provinz Pommern dem

Nittergutsbesißzer von Puttkamer auf Pansin und Deutsch

i Farstniß die Kammerherrnwürde zu verleihen.

Charlotteuburg. Paunune. Lustspiel in Skowronnek.

Mittrooh: Panne.

M Es L drei Posse mit Gesang und Tanz s nach E. Pobl und H. Wilkens

folgende -Táge: -‘- Bummel-

, €Ç Go I) Dienstag, Kantstraße 12.)

Garten. | Die geschiedeue Frau. yon Victor Léon. Mittwoch Frau.

Abends 8 Uhr:

Schönherr.

Donnerstag: Glaube und

„Neuen Operetten- Susaune. Operette îtn Musik von Jean

Die fkeufcche

Burleske in 5 Akten Deutsch von Erich Mog.

Yittwoch und folgende Schüssel.

Donnerstag :

Scbwank in drei Akten von

Deutsh von

E Mittwoch und folgende Tage: T

Maxim.

Komische Oper. Dienstag, Abends 8 Uhr: s Gastspiel des Central-Theaters aus Dresden: Der verbotene Kuß. und

Z Dienstag, Abends 8 Uhr: Donnerstag: Der verbotene Dienstag, Abends U Ofkonkowsky,

von Alfred

Kraatz und Gesanastexte F, Gilbert.

(Wallnertheater.)

Der dunkle Puukt. schaft.

Der Bund der Jugend,

die Provinz Pommern, Rittergutsbesißer Dr. Graf von Schwerin

dem ordentlichen Professor an der Universität in Greifs-

dem Rechtsanwalt und Notar, Justizrat Dr. New oldt in Becker in

dem prakt. Arzt, Sanitätsrat Dr. Rein hardt in Stralsund;

dem Nittergutsbesißer, Oekonomierat Fließbach in Chott-

dem Oberlandesgerichtssekretär Gruezmacher in Stettin,

Mar1iensffk3administittor ODbermeyer in Steiliue-=*-

Messerschmidt in Güßkor,

Landgesellschaft

Nittergutsbesißker Scheer in Deutsch -Pribbernow,

Dienstag, Akten

Donnerstag: Revolutionshochzeit.

Theater des Westens. (Station: Zoologische! Dienstag, Abends 8 Uhr:

Operette in Mußk von Leo Fall.

und folgende Tage: Die geschiedene

Lustspielhaus. (Friedrichstr. 236.) Dienstag, Abends 8 20 Uhr: Die goldene Schüfsel. Komödie in drei Akten von Rudolf Strauß. Rae:

Residenztheater. (Direktion : Richard Alexander.) Dienstag, Abends 8 Uhr: Die Dame von Maxim. Georges Feydeau. Benno Jacobsohn. Die Dame

Thaliatheater, (Direktion: Kren und Schönfeld.) } Polnische Wirtschaft. Zchwank mit Gesang und Tanz in dret Akten von bearbeitet

Schönfeld,

Mittwoch und folgende Tage: Poluische Wirt-

Seine Majestät der König haben anläßlich der An- wesenheit in Pommern ferner Allergnädigst zu verleihen geruht: die Kammerherrnwürde:

dem Nittergutsbesißer Arthur von Knebel-Doeberiß in Dietersdorf, 4 i L \ dem bisherigen Kammerjunker, Rittergutsbesißer Kurt von Griesheim in Schloß Falkenburg, Kreis Dramburg,

dem Fideikommißbesizer, Landrat Grafen Karl von Behr in Behrenhoff, Kreis Greifswald, A

dem Fideiklommißbesißer Vicco von Voß-Wolffradt in Liüssow, Kreis Greifswald, und E :

dem Rittmeister der Reserve Henning von Borcke in Molstow bei Stargordt, Kreis Regenwalde,

die Kammerjunkerwürde:

dem Rittergutsbesißer Bernd von Ploe in Martenthin,

Kreis Kammin.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Sanitätsrat Dr. Oswald Wolff zu Frankenstein i. Sl, dem emeritierten Pastor Karl Prümers zu Unng- Königsborn, bisher in Weener, dem Oberbahnhofsvorsteher a. D, Ferdinand Sachse zu Grambusch im Kreise Erkelenz, bisher in Rheydt, und dem Rentner Karl Kaskel zu Berlin den Noten Adlerorden vierter Klasse, dem Bankier Hermann Nichter zu Berlin den Königlichen Kronenorden dritter Klasse, 5

den Oberleutnants von Stegmann und Stein in der F

Maschinengewehrabteilung Nr. 7 und Felix, Ludwig Richter im -Jägerregiment zu Pferde Nr. 6, dn Beigeordneten, Rentnern Heinrih Frobenius zu Luckau und Max Siegert zu Frankenstein i. Schl, dem Branddirektor der städtischen Feuerwehr, Maschinenfabrikanten August Hey zu Straß- burg i. E. und dem Lehrer a. D. Anton Ehrhard zu Ergersheim im Kreise Molsheim den Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

dem Schornsteinfegermeister Karl Hanisch zu Franken stein i. Schl, dem pensionierten Eisenbahnlokomotivführer Gustav Rein zu Neuwied und dem bisherigen Eisenbahnwagen- heber Joseph Lang zu Cöln-Merheim das Kreuz des All gemeinen Ehrenzeichens,

dem Zeugschmiedemeister und städtischen Eichhmeister Rudolf f Beer, dem Tischlermeister Joseph Bodenberger, beide zu Frankenstein i.Schl., dem Rentner Karl Weg ener zuSachsenhausen im Kreise Niederbarnim, dem Kossäten HermannBo hm zu Hamme! im genannten Kreise, dem penjsionierten Provinzialstraßenmeister Louis Petolt zu Lüßen im Kreise Merseburg, dem pen- sionierten Eisenbahnschaffner Gottfried Offermann zu Cöln-Vingst, den pensionierten Eisenbahnwagenmeistern Leon hard Hammers zu Aachen und Heinrih Pfahl zu _MWorringeu.. ime Landfreise Cöln, dem pensionierten Eisen- bahnpackmeister Barthèl Wißmann zu““ Kalk ckYöhenberg im Landkreise Mülheim a. Rhein, den pensioniezten Eisen bahnweichenstellern Hubert Er zu Aachen, Ludwig Schlächter zu Koblenz und Wilhelm Weber zu Walheim im Landkreise Aachen, dem pensionierten Eisenbahnstationsschaffner Franz Kohl zu Aachen, dem pensionierten Eisenbahnmaschinenwärter Ferdinand Heunen zu Aachen-Burtscheid, dem penstonierten Bahnwärter Joseph Langholz zu Spich im Siegkreise, dem penjsionierten Polizeisergeanten Emil Liers zu Liegnitz, dem Kreisboten Theodor Zürens zu Neuhaus a. d. Oste, dem bis verigen Oberfaktor Friedrih Jäger zu Essen a. d. Ruhr, dem Dachdecker Andreas Berdich zu Bromberg, dem Arbeikter] Gustav Schulze zu Görliß, dem Berginvaliden Heinri0j Harnisch zu Nottleberode im Kreise Sangerhausen und Invaliden Theodor Hüttermann, Heinrich Böhner undi Heinrih Saueressig zu Sterkrade im Kreise Dinslaken daf Allgemeine Ehrenzeichen sowie J dem früheren Schuhmachermeister Adolf Hahn zu JZse lohn, bisher in Harpen, Landkreis Bochum, die Rettungs medaille am Bande zu verleihen.

tion

(Fortsezung des Amilichen und Nichtamtlichen in der Ersten und Zroeiten Beilage.)

A

„Neuen Schauspielhauses“: Das Prinzchen ebeóss{chwank in 3 Akten von Nobert Misch. Mittwoch und Donnerstag: Das Prinzchen. Freitag und folgende Tage: Ihr Alibi.

8 Uhr: |

Richard

Abends

von

Familiennachrichten.

Vereheliht: Hr. Oberleutnant Eglo| Tippelskirch mit Frl. Gertrud 9oesicke (Gortd bei Dahme, Mark).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. (Ludwigslust). Hca. Wolfgang Bennecke (1008 burg). Hrn. Gerhard Bindemann (Gothen in Schweden). Hrn. Oberleutnant Hans Schultz (Hannover ). Eine Tochter: Oberleutnant d. R. Angus von Douglas wiek auf Rügen).

Gestorben: Fr. verw. Oberpfarrer Herold [0

ihre Kinder Frl. Maria Herold und Hr. u? teln. Johannes Herold (Friedenau). Neg. - Assessor Elise von Schipp H Oberschl.). Hrn. von Teichmann und Log! F Sohn Hans Sylvius (Pôöflyen). r. T9 Gräfin Schack - Schackenbu!:gs Tochter L (Schackenburg).

ur I G S AENE S BGDAOE I 4 ia M OEIS D I AESE T N T M I C O E E S M

drei Akten

v. dem Kn

Die goldene

(Sommerprcise.)

Von

Verantwortliher Redakteur: 4 Direktor Dr. Tyrol in Charlottenbut9- y

' Nor lil Koye) in Del]

Vot ch5 Tren: Mußk vo1

Verlag der Expedition (I. BV.: ç Í A ç 54 und Nerlagy Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und B

e Nr. d

A-stalt Berlin SW., Wilhelmstraße Sieben Beilagen (eins{ließlih Börsen-Beilage)-

(18

zum Deulschen Neichsanzei

Amfliches. Deutsches Reich. i e u Weng über die Fnkraftseßzung des Gesetzes über die Ver- fassung Elsaß-Lothringens vom 31. Mai 1911. Vom 21. August 1911.

Ga ; Wir Wilh el m, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c., verordnen auf Grund des Artikel TIT des Gesetzes über di verordr M G D Heseßes über die Verfassung Elsaß - Lothringens vom 31. Mai 1911 (Reichs geseßbl. S. 225) im Namen des Reichs, was folgt :

Das Gesetz über die Verfassung ( è i : i ; S ) n, g Elsaß-Lothringens vom 31. Mai

1911 (Neich8gesebßbl. S. 225) tritt in seine F, N 1. September 1911 in Kraft. in jeinem ganzen Umfang mit dem Urkundlich unter Unserer Höchstei indi if

- : er Unje Höchsteigenhändigen Unterschri und beigedrucktem Kaiserlichen Sisiegol E E

Gegeben Wilhelmshöhe, den 21. August 1911. S) Wilhelm. von Bethmann Hollweg.

Bei der Reichs bank sind ernannt: der bisherige interimistishe 2weite Vorstands i Det rige in Zweite Borstandsbeamte bei det Reichsbankstelle in Ulm (Donau), Bankvorstand Sieger! zum Bantkassessor und Zweiten Vorstandsbeamten: j N v; A S d V Oen Bankvorstände, Bankkassiere )oerle inYlpe und Wilhelm Runge in Dt.-E zu Bank e1 N ; ( Dt.-Eylau zu Bank- vorständen ; R A die v g: f E Bankkassiere, Bankbuchhalter Wo0gram in Königsberg i. Pr. und Baumgart in Ca gram _ ( U U: A rt tin Casse zu Bankkassieren. : E

OEtranntmachung;

L _Der Fernsprechverkehr ist eröffnet worden Verlin und den deutschen Orten Försterei Karzin, Kr. eFórsterei Mocker, Kr. Köslin, Försterei RNetow, V. eFôrsterei Vangerow, Jamund, Karzin Kr. „Buh!ig,

zwischen Bublit, Bublit, Lüpto1v, I M Berlin C. 2, den 26. August 1911. Kaiserliche Oberpostdirektion. L

eck Ale@öslin, u Meastow *=—T7ewöhtliche GesprächgebüFr je

Erbe.

Verant maouUng.

__ Das Kaiserliche Aufsichtsamt für Privatversicherung hat innerhalb seiner durch $ 2 des Versicherungsaufsichtsgeseßes gegebenen Zuständigkeit ; | :

A. folgende Versicherungs8unternehmungen und zwar: :

durch Entscheidung vom 27. September 1910/22. Juli 1911: L, 1) die Sterbekasse für deutshe Rechtsanwälte, VBersicherungsverein auf Gegenseitigkeit, in Düssel dorf unter Anerkennung als kleinerer Verein zum Geschäfts- betrieb im Deutschen Reich (8 4 a. a. O.):

durch Entscheidungen vom 12. August 1911:

2) die Mannheimer Versicherungsgesellshaft in Mannheim zum Betriebe der Unfall-, Haftpflicht-, Einbruch diebstahl- und Glasversiherung im Deutschen Reiche unter Wegfall der bisherigen einzelstaatlihen Konzessionen (8 96 S 1a 0 D):

3) den Frachtenversiherungsverein Haßmers- heim in Haßmersheim unter Anerkennung als kleinerer Verein zum Geschäftsbetrieb in Baden, Württemberg und Pessen (8 4 a. a. O.): |

B. gemäß 8 18 genehmigt, und zwar: 1) der Hansa, Allgemeine Versicherungs-Aktien- Gesellschaft in Hamburg, die Ausdehnung des Betriebs der Feuérversicherung auf Belgien /

durch Verfügung vom 15. Juli 1911: 2) der Nord-Deutschen Versicherungs-Gesell schaft in Hamburg die Ausdehnung des Betriebs der Feuerversiche rung auf Canada

durch Verfügung vom 26. Juli 1911: __ 3) der Hamburg - Bremer Feuer - Versicherungs- Gesellschaft in Hamburg die Ausdehnung des Betriebs der Feuerversicherung auf die großen Sunda-Jnseln

durch Verfügung vom 1. August 1911 : __4) der Vaterländishen Feuer- Versicherungs- Societät zu Nostock auf Gegenseitigkeit die Aufnahme des Betriebs der Einbruchdiebstahlversiherung und die Aus- dehnung des Geschäftsgebiets auf Sachsen-Weimar, Oldenburg, ZSasen Meiningen, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Coburg-Gotha, Anhalt, Schwarzburg-Sondershausen, Schwarzburg-Rudolstadt, Neuß älterer Linie und Reuß jüngerer Linie

durch Verfügung vom 9. August 1911 ;

(C. durch Entscheidung vom 12. August 1911:

die Uebertragung des deutschen Versicherungsbestandes der Garantie Belge, Firma E. Billen & Cie., Spiegel- gl as-Versicherungs-Gesellshaft in Brüssel, auf die Olberrheinishe Versiherungs-Gesellschaft in Mann- heim gemäß 8 14 a. a. O. genehmigt.

Berlin, den 25. August 1911.

Kaiserliches Aufsichtsamt für Privatversicherung. Jn Vertretung: Klehmet.

zugelassen,

a. a. O. folgende Geschäftsplanänderungen

Erste Beilage

Berlin, Montag, den 28. August

Die von heute ab zur Ausgabe gelan 48 : ( gende Nummer 48 des Ea atis enthält unter

Nr. 3930 die Verordnung über die Jnkraftsezung des Ge- seßes über die Verfassung Elsaß-Lothrinc ens Do: "31. Mai (CB C ( Pu om ol, Y 1911, vom 21. August 1911. Ea O

Berlin W., den 26. August 1911.

Kaiserliches Postzeitungsamt. V V!

Katt.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Superintendenturverweser, Pastox Petsch in Hochkirh zum Superintendenten der Diözese Görlitz [I], Regierungs bezirk Liegniß, und : : :

T M Q :

| den Pastor prim. Förster in Landeshut zum Super- intendenten der Diözese Landeshut, Regierungsbezirk Liegniß

zu ernennen. O ed

Ge. E, betreffend die Beschulung blinder und taubstummer Kinder. Vom 7. August 1911. Wir Wilhelm, Preußen 2c., verordnen, mit Zustimmung der beiden Häuser des Landtags der Monarchie, was folgt: :

von Gottes Gnaden König von

S1: ;

G Vlinde Kinder, welche das sechste Lebentjahr, sowie taubstumme Kinder, welche das siebente Lebensjahr vo!!-ndet haben, unterliegen sofern sie genügend entwickelt und bildungsfähig erscheinen, der Ver- pflihtung, den in den Anstalten für blinde und taubstumme Kinder eingerihteten Unterricht zu besuhen (Schulpflicht). : N Bei Kindern, welche in ihrer Gntwicklung zurückgeblieben sind, lann der Beginn der Verpflihtung bis zu drei Jahren binaus- geschoben werden. A i

Zu den taubstummen Kindern im Sinne dieses Gesetzes gehören auch \tumme, ertaubte und solhe Kinder, deren Gehörreste so gering find, daß sie die Spra®e auf natürlihem Wege nit erlernen fönnen

und «ie erlernte Sprah® dus" Oÿr ju "verstehen niht met im- stande sind. j

ZU den blinden Kindern gehören auch solhe Kinder, die \o {chwahsichtig sind, daß sie den blinden Kindern gleihgeahtet werden müssen. : E Verpflichtung der Kinder ruht, solange für ihren Unterricht in ausreihender Weise anderweit geforgt ift.

Ce

A Die Schulpflicht der blinden Kinder endet mit dem auf die Bollendung des 14., die der taubstummen Kinder mit dem auf die Bollendung des 15. Lebensjahrs folgenden Jahres\{uls{lu}e.

Se

Kinder, welche das s{hulpflihtige Lebensalter in der Zeit bis ecin- \{ließlich drei Monate nah dem Beginne des Squljahres vollenden, können ausnahméweise |chon an dem vorhergehenden Aufnahmetermin in die Schule aufgenommen werden. In diesem Falle kann ihre Ent- lassung nah achtjährigem Schulbesuchß auch {on vor Erreichung des die Schulpflicht beendenden Lebensalters stattfinden. :

84.

_ Ueber den Eintritt der Sculpfliht be\{ließt in kreisfreien Stkädten die Schuldeputation, im übrigen nah Anhörung der Orts {hulbehörde die Schulaufsichtsbehörde. een

| L 5,

Gegen diesen Beschlufz steht den Eltern, dem gesetzlihen Ver-

treter sowie „dem Kommunalverbande binnen zwei Wochen nach der Zustellung die Beschwerde zu. Ueber die Beschwerde beschließt der Kreis- (Stadt-) Aus\chuß. Zuständig ist der (Stadt-) Aus\{uß, in dessen Bezirke die Eltern des Kindes ihren Wohnsiß haben, und in Ermangelung eines solchen derjenige, in dessen Bezirke fich der Wohnsiß des Kindes oder sein Aufenthaltsort befindet. __ Der Kreis- (Stadt-) Ausschuß hat vor der Bescblußfassung den Kommunalverband und, soweit dies ohne erheblihe Schwierigkeiten geschehen kann, die Eltern und den geseßlihen Vertreter zu hören : er kann au andere Perfonen, insbesondere den Kreisarzt, den Leiter r O Zaubstummen- beziehungsweise Blindenanstalt, den Drtsfschulin\pektor, den Ortsgeistlihen, den Lehrer, den Gemeinde- vorsteher und andere zur Aeußerung auffordern oder als Sachverstän- dige oder Zeugen, nötigenfalls eidlih, vernehmen. Im übrigen finden auf das Verfahren des Krets- (Stadt-) Aus\{usses die Bestimmungen der $8 115 bis 126 des Gesetzes, betreffend die allgemeine Landes verwaltung, vom 30. Juli 1883 sinngemäß Anwendung. ; __ Der Beschluß is den Eltern, dem geseßlichen Vertreter, der Schulaufsichtsbehörde und dem verpflichteten Kommunalverbande zuzustellen.

Die Beschwerde gemäß $ 121 des Gesehes über die allgemeine Landesverwaltung steht den im Abs. 3 Genannten zu, den Eltern und dem gesetzlichen Vertreter jedoch nur dann, wenn der Beschluß die Entscheidung der Schuldeputation beziehungsweise Schulaufsichts- behörde aufreht erhält. Die Beschwerde hat aufschiebende Wirkung.

& 6. j

Die nah den Bestimmungen dieses Gesetzes der SchBulpflicht unterliegenden taubstummen und blinden Kinder, für deren Unterricht niht font in ausreihender Weise gesorgt wird, müssen vom Beginne der Schulpflicht an, in den Fällen des $ 5 nah Etntritt der Rechts kraft des Beschlusses, durch den Kommunalverband in etner Blinden- oder Taubstummenanstalt oder an cinem Orte untergebraht oder belassen werden, von welhem aus fie eine unterrichtlihe Veranstaltung der bezeihneten Art besuchen können.

___ Verpflichtet ist der zur Fürsorge für das Blinden- und Taub- stummenwesen allgemein berufene Kommunalverband, in dessen Bezirke die Eltern des Kindes ihren Wohnsitz haben oder das Kind seinen Wohnsitz oder in Ermangelung eines Wohnsitzes seinen Aufenthalt hat. Verlegen die Eltern des Kindes thren Wohnsitz in den Bezirk eines anderen Kommunalverbandes, so geht die Verpflichtung auf diesen über. |

__ Die Entscheidung über die Unterbringung oder Belassung Kindes licgt dem Kommunalverband ob.

Das Kind ift, soweit das in dem Bezirke desfelben Kommunal- verbandes mögli ist, in einer Anftalt seines Bekenntnisses unter- zubringen. Wenn es nicht in der Anstalt wohnt, muß es tunlichst in einer Familie feincs Bekenntnisses untergebracht werden. Dem An trage der Cltern und des gesetzlichen Bertreters des Kindes auf ander weite Unterbringung ist tunlist Folge zu geben.

Gegen die Verfügungen des Kommunalverbandes gemäß Absf. 3 und 4 steht den Eltern und dem geseßlichen Vertreter die Beschwerde

De 9 Aret8-

des

ger und Königlih Preußi

an die Aufsichtsbehörde zu.

hen Staatsanzeiger. bena

4 4 S __ Zur Ueberführung des Zöglings ist der geseßlihe Vertreter tes Kindes verpflichtet. Erfolgt diese niht binnen 4 Wochen nah Zu- stellung der Benachrichtigung, so ordnet die Schulaufsichtsbehörde die Ueberführung an. i

88, _ Von der erfolgten Unterbringung hat der Kommunalverband die Behörde, welche die Schulpflicht festgestellt hat, zu benachrichtigen.

__ Die Schulaufsichtsbehörde ist berechtigt, gegen Eltern und den

geseßlihen Vertreter sowie diejenigen, denen die Obhut über das Kind anvertraut ist, \ofern sie ein untergebrachtes Kind ohne Er- laubnis der Behörde zurückholen oder zu dem Besuche des Unterrichts der Anstalt nicht ausreichend anhalten, Strafbestimmungen nah Maß- gabe der über die Bestrafnang der Schulversäumnisse bei den öfent- lichen Volks\{hulen bestehenden Vorschriften zu erlassen.

S9,

Der Kommunalverband ist berechtigt, die Schulpflicht der blinden und taubstummen Kinder auszudehnen bis zu dem Jahres\{uls{lusse welcher bei den blinden Kindern auf die Vollendung des 17 Det den taubstummen Kindern auf die Vollendung des 18. Lebensjahres folgt, wenn die Kinder das Lehrziel des Unterrihts noch nit erreiht haben und nah Lage ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung anzunehmen ilt, daß sie es bei Fortseßung des Unterrichts erreihen werden.

Gegen die Verfügung des Kommunalverbandes steht den Eltern und dem geseßlihen Vertreter die Beschwerde an die Schulaufsichts- behörde zu.

S E S 10;

Die Entlassung der blinden und taubstummen Kinder aus der Schule darf nur stattfinden, wenn

l) die Schulpflicht des Kintes des $ 2 oder $ 9 beendet ist,

: 2) die Eireihung des Zweckes der Unterbringung in anderer Weise sicergestellt ist, 9) aus anderen Gründen die Vorausseßungen für die zwangsweise Unterbringung des Kindes nicht mehr vorliegen, ; | __ 4) aus besonderen Gründen die vorzeitige Entlassung gerechtfertigt erscheint. N __ Auch eine Zurükstellung des Kindes vom Schulbesuche längstens auf die Dauer eines Schuljahres kann ausgesprochen werden.

Veber die Entlassung und die Zurüstellung befindet der Kommunalverband. Gegen dessen Entscheidung steht binnen 2 Wochen den Eltern und dem geseßlihen Vertreter die Beshwerde an die Schulaufsichtsbehörde zu.

nach Maßgabe der Bestimmungen

S 11,

Die Kosten, welche durch die Ueberführung des Kindes, dur seine reglementsmäßige erste Ausstattung, durch die Beerdigung des in der Anstalt verstorbenen und durch die Nüfreise des entlassenen Kindes entstehen, faslen denz. Ort8azmanvezkandewit hen, es scinenUnter- os hat, zur Last. Ft ein solher Ortsarmenverband nicht vorhanden, fo fallen diese Kosten dem verpflihteten Kommunal- verbande zur Last. Die übrigen Kosten des Unterhalts, des Unter- richts und der Erziehung tragen die verpflichteten Kommunalverbände.

Q 12

Die Kommunalverbände sind berechtigt, die Erstattung der ihnen erwacsenen Kosten von dem Kinde selbst. oder von dem auf Grund des Vürgerlichen Nechts zu seinem Unterhalte Verpflichteten zu fordern. Die Kosten der allgemeinen Verwaltung, des Baues und der Unterhaltung der von den Kommunalverbänden errihteten An- stalten jowie die Kosten für den Unterricht und die Erziehung bleiben hierbei außer Ansatz.

s Dieselbe Berechtigung steht den Ortsarmenverbänden hinsihtlih der thnen zur Last fallenden Kosten zu.

_ Wird gegen den Erstattungs8anspruch Widerspruch erhoben, fo beschließt darüber auf Antrag des Kommunalverbandes oder Orts armenbverbandes der Beztrksaus\Ghuß. Der Beschluß ist vorbehaltlich des ordentlichen Nehtsweges endgültig.

Können die nah) Abs. 1 erstat tungsfähigén Kosten des Unterhalts nicht oder nur teilweise aus dem Vermögen des Kindes oder durch leine unterhaltspflihtigen Angehörigen gezahlt werden, so sind die Kommunalverbände berechtigt, sofern es fich nicht um ein landarmes Kind handelt, den nicht gedeckten Teil dieser Kosten nach den Vor- schriften des $ 3la des Geseßes vom 11. Juli 1891 (Gesetzsamml. S. 301) von dem endgültig unterstützungspflihtigen Ortsarmenverbande zu verlangen. Die Erstattung erfolgt durch Vermittlung des Kreises, welchem diefer Ortsarmenverband angehört. Der Kreis ist ver- pflichtet, dem Ortsarmenverbande mindestens zwei Drittel der von leßterem aufzubringenden Kosten als Beihilfe zu gewähren.

__ Streitigkeiten zwischen den Ortsarmenverbänden und den zur Bei bilfe verpflichteten Kreisen werden nach $ 31e a. a. O. entschieden.

S 15

Die Kommunalverbände haben die erforderlihen Reglements über die Ausführung des Gesetzes erlassen, wegen deren Genehmigung die Bestimmungen des $ 120 der Provinzialordnung vom 29. Juni 1875 finngemäß ung finden. In denselben sind auch Be- stimmungen über die Höbe der zu erstattenden Kosten zu treffen.

: Q 14.

Die zuständige Scbulaufsich1sbehörde bestimmt der Minister der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten. Im übrigen werden der Minister geistlichen Unterrihts8angelegenheiten und der Minister des Innern mit der Ausführung des Gesetzes beauftragt.

S 15.

Alle diesem Gesetz entgegenstehenden Bestimmungen werden auf

gehoben.

Anwend

Nor d DCI und

S 16

Das Gesetz tritt am 1. April 1912 in Krast.

In den ersten fünf Jahren nah diesem Zeitpunkte können, wenn besondere ründe vorliegen, Ausnahmen von der Schulpflicht oder ihrer Dau (88 1 und 2) von der Schulaufsichtsbehörde nachgelassen werden.

Die am 1, verbänden bereits liegen von diesem Tage ab der Schulpflicht, \{lusses gemäß $ 4 dieses Gesetzes bedarf.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Königlichen Jnsiegel.

(Gegeben Wilhelmshöhe, den 7. August 1911.

(La Wilhelm. von Bethmann Hollweg. Beseler. von Trott zu Solz. von Heeringen.

April 1912 von den verpflihteten Kommunal- beschulten blinden und taubstummen Kinder unter- ohne daß es eines Be-

R

von Dallwizt.

VéranntmäcGunag,

_ Gemäß $ 46 des Kommunalabgabengeseßzes vom 14. Juli 1893 (G.-S. S. 152) wird hiermit zur öffentlichen Kenntnis gebracht, daß der im laufenden Steuerjahre zu den Kommunal abgaben einschäßbare Reinertrag aus dem Betriebsjahr 1910/11 bei den Kreis AltenaerSchmalspurbahnen auf 94 500 46 festgestellt worden ist.

Elberfeld, den 24. August 1911. Der Königliche Eisenbahnkommissar. Meyer.