1911 / 203 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[48459] Oeffeutliche Zustellung. Der Shlähtermeister Johannes Conrad zu Wil, mersdorf, Ningbahnstraþe 7, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Dr. Jsaac in Berlin W., Potödamer- traße 53, klagt gegen seine Ehefrau Antonie onrad, geborene Maderowsky, früher beim Kläger wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß setne Ehefrau ihn am 16. Juni dieses Jahres unter Mitnahme threr gesamten Sachen und der Kinder verlassen habe, ihn au fehr oft be- stohlen habe, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, auf den 14, November 191%, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 47 1, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen: 10. R. 411. 11. Charlottenburg, den 23. August 1911. Aleri, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin.

[47627] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Meyer, gen. Wriedt, geborene Hansen, in Mohrkirch-Osterholz, Prozeßbevollmäch- tigte: Rechtsanwälte Thoböll und Gerlstenfeldt in Flensburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrich Meyer, gen. Wriedt, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Südensee, Unter der Be- hauptung, daß ihr Ehemann sie im Mai 1910 ver- lassen habe und sein Aufenthalt ihr bisher unbekannt geblieben sci, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Ehemann für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Flensburg auf den 20. Dezember 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, sich dur einen bet diesem Gerichte zu- gelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Flensburg, den 18. August 1911.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [48460] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Minna Richter, geb. Nirdorf, in Görlitz, Schanze 17, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Sommer in Görlitz, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Paul Richter, früher in Friedersdorf a. Landeskrone, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil-

18, Dezember 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich es einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Magdeburg, den 21. August 1911. Schildmacher, Landgerlchtésekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47865] Oeffentliche Zustellung. R. 106/11. 3.

Der Arbeiter Wilhelm Günther tn Lehe, Schiller- straße 2, Prozeßbevollmädhtigter : Justizrat Dr. Krimke in Verden, klagt gegen feine Ehefrau Martha Elisabeth Günther, geb. Westermann, verwitw. Marx, legt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 Absatz 2 Ziffer 2 B. G.-B,, mit dem Antrage, di: Ehe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den huldigen Teil zu erklären ; der Beklagten auch: die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd-

der geseßlichen Empfängniszeit beigewohnt und als j der oben genannten Klägerin sei, mit dem Antrage, Vater des von dieser am 15. 1. 11 außer der Ehe N kostenfällig zu verurteilen, ihr von ihrex eborenen Kindes Kurt Alfred Schmidt des | Geburt an bis zut Wollendung - ihres sechzehnten e zu gelten habe, mit dem Antrage, den | Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, dem Kläger | rihtende Geldrente von vierteljährlih fechzig Mark, vom 15. Januar 1911 ab bis zum 14. Januar 1927 | und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig zu seinem Unterhalt eine Jahresrente ‘von 264 M Pes werdenden am 1. August, 1. November, 1. Fe- in vierteljährlihen, am 15. Januar, 15. April, | bruar und 1. Mai jedes Jahres zu zahlen, und das 15. Jult und 15. Oktober j. J. fälligen Voraus- | Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der zahlunger von je 66 4 zu gewähren. Der Beklagte Beklagte wird zur mündlihen Verhandlun des wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in vor das Königliche Amtsgericht zu Dresden, Lothringer- Nombah auf Dienstag, deu 7. November 1911, straße 1 11, Zimmer 203, auf den 27. Oktober Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage Dresden, am 23. August 1911. bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Rombach, den 25. August 1911. Abteilung 1. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[48147] Oeffentliche Zustellung.

lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Vie minderjähcige Klara Johanna Erdmann in [48160] P eer Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Verden | Leipzig, vertreten dur ihren gesezlihen Vormund, Die Mathilde Schmid, unehelich rindériäblges a. d. Aller auf den 17, November 1911, Vor- | Stadtrat Dr. Koehler in Leipzig, als Vorstand des Kind, in Holzhaldenös{ch, Oberamts Tettnang, ver- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei Pflege und Jugendfürsorgeamts Letpzig, Prozeß- da bur "Relitsantwbalt Feni in Waldsee als dem gedachten Gerichte E Anwalt zu be- | bevollmächtigter: der Natsober)jekretär Otto Dolge Armenanwalt, klagt f den Josef Egenter,

Zweite Beilage zum Deutschen Neihsanzeiger

Berlin, Dienstag, den

und Königlih Preußischen Staalsanzeiger. “den 29. August 0900.

O M 203. rern fl. Aa Mungosähae 2 ufge ote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u- dergl. 3. BVertäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4 Verlosung 2c. von Wertpapieren. % Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

2) Ausgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[48454] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgefellshaft in Firma Viktor Pappenheim & Co. bier W. Potsdamerstraße 127/128, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Hoeniger hier SW. 48, Friedristr. 234, tagt gegen den Kaufmann und Handelsagenten Oécar Sühaefer, früher in Berlin, Wilhelmstr. 27, ¡eßt unb kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- tlagte ihr von den auf Grund des zwischen den Parteien ges{los}tnen Vertrages vom 9. Januar 1911 für abgeschlossene Verkäufe eilnatzogenen Be-

Ertverb8- und Wirtschasts enoffensdaften ‘, Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Unfall- uno ÎInvaliditäts- 2c. Versicherung

9, Bankausweise 109. Verschiedene Bekanntmachungen.

| Öffentlicher Anzeiger.

Preis sür den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 K.

sung über das zu Tehnow belegene, im Grund- T “des Königlichen Amtsgerichts in Schivelbein von Tehnow Band 1 Blatt Ne. 13 CINgETTAGENE Grundstü zu erteilen, und das Urteil gegen Sicher- heitéleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur L Verhandlung des YNechtsstreits vor die 111. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Köslin auf den 29, November £911, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten oe richte zugelassenen Anwalt zu üestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köslin, den 23. August 1911.

Strey, Aktuac, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

b. dem Beklagten die Kosten des einschließlich des vorange.angenen Arrestverfahrens, c. das Urteil für vorläufig voll- stredbar zu e:flären. Der Beklagte wird- zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgeriht zu Frankfurt a. M. auf den 14, November 1941, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 1, Hauptgebäude, hiermit veladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 21, Auaust 1911. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 4.

die Klägerin,

j i d 4 n Gerichte zugelassenen Anwalt einen bei dem gedachten Gerichte zugela} Retésteeits

zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bochum, den 22. August 1911. Köhring, Diätar, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. 3. O. 323/11.

[48457] Oeffentliche Zustellung. y

Die geschiedene Ebefrau des Tischlermeisters und Landwirts August Kober, Emma geb. Fri, z- Zt. in Bockenem, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Niekes in Seesen, klagt gegen ihren genannten Ehe- mann, früher zu Neuhof bei Walkenried, jeyt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Béêllagter, der in dem rechtskräftig erledigten Ghe- \cheidungsprozesse der Parteten für den allein huldigen Teil erklärt fei, der Klägerin gegenüber unterhalts- pflichtig sei, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflihtig dur eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erflärte (Fntjcheidung zu verurteilen, der Klägerin 90 6 am 1. August 1911, 1. November 1911, 1. Februar 1912 und l. Mai 1912, insgesamt also 360 4 Unteihaltskoste# für die Zeit vom 1. August 1911 bis dahin 1912 zu zahlen, 2) die Feststellungéwiderklage abzuweisen, und

1

stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird | in Leipzig, klagt gegen den Kaufmann Harry Kurt h dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hakebeil, früher in Leipzig-Eutriß\{, Delitzscher- YBauernfsohn von Untershwarza, zurzeit mit unbe- Verden (Aller), den 23. August 1911. straße 69, 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. | der Behauptung, daß der Beklagte als ihr außer- [48169] Oeffentliche Zustellung. ehelicher Vater zu gelten habe, mit dem Antrage,

Die Haushälterin Louise Böttcher, geb. Witte, in | #W erkennen: 1) Der Beklagte wird verurteilt, der

Cuxhaven, Sebmfahle 13, Prazßbepollmädhigler: | (erin von deren gm 2 Juni 1907 erfolgten Fustizrat Mohrmann in Verden, klagt gegen ihren Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent-

befannten Aufenthalts, auf Grund des L L287 Ul | riVende Gelbrente von vierteliäbrli 6b d = iehr

N lih 260 M, und zwar die rüständigen Beträge et 2, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien sofort, die künftig fällig werdenden Beträge vom estehende Che dem Bande nah zu trennen und den 24. März 1911 ab vierteljährlih im voraus an den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären. Die jeweiligen Vormund der Klägerin zu zahlen, samt Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- i N ;

\ y : wir, [ 4 9% Binsen von den fälligen und jeweils fällig uns A Ea a i E be werdenden Beträgen, 2) die Kosten des Rechtsstreits

5 : m , | ¿u tragen, und 3) das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Las De UAE e ver Affe E Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des

dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- | KeMtöstreits vor das Königliche Amtsgericht zu

; : Leipzig, Peterssteinweg 8, 1, Zimmer 83 auf den stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird ( C / dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2. Oktober 1911, Vorm, 9 Uhr, geladen.

Leipzig, den 5. August 1911. Verden, den 24. August 1911. ; i Nt Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[48150] Oeffentliche Zustellun v [47866] Oeffentliche Zustellung. :

Die Ehefrau Margarete Köhler, A Jonas, in Der am 12. Oktober 1899 geborene Mar Giesecke,

Nixdorf, Friedelstraße 12 Prozeßbevollmächtigter: | vertreten dur seinen Pfleger, den Kaufmann Walter

Rechtsanwalt Hagemann in Verden —, klagt gegen | Deneke in Magdeburg, Alter Markt, Prozeßbevoll-

den früheren Gärtner und Jäger Friedrih Köhler, er: t Ea C n V iber in Lehe wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent- | burg, klagt gegen en Urdeiter Netnhard Giesecke,

e he wohnhaft, jeßt unbekannten Aufen früher in Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts,

halts auf Grund der §8 1565, 1567 Abs, 2 Nr. 2 J B. G.-B., mit dem rate. die Ehe p Parteien auf Grund der geseßlihen Unterhaltspfliht, mit dem zu heiden und den Beklagten für den \{uldigen | Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, Teil zu erklären, eventuell den Beklagten zu ver- | an den Kläger zu Händen seines Pflegers als Unter- urteilen, das ebelihe Leben mit der Klägerin wieder | halt zwanzig Mark monatli seit Klagezustellung kammer des Landgerichts in Görliß auf den 7. De- | herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur | viertelzährlih im voraus zu zahlen und das Urteil ember 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der | mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die | für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte | 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in | ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten | Verden auf den 16. November 1911, Vormit- | des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des König- vertreten zu lassen. 3. R. 87/11. tags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem | lichen Landgerichts in Magdeburg, Halberstädterstr. 131, Görlitz, den 22. August 1911. gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | auf den 18. Dezember 1911, Vormittags Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Zum Zwecke dér öffentlichen Zustellung wird dieser | 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- [48162] Oeffentliche Zustellun g Uuszug der Klage bekannt gemacht. tian arie Salinen Lari zu Lage a6 Die verehelihte Worecki, Minna geb. Funke, in Verden, den 24. August 1911. un Bwede ver ofentlichen Zustellung wird dieser

Halberstadt Peterstreppe 6, Prozeßbevollmächtigter: | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. | Auszug der Klage bekannt gemase

: deburg, 21. 2 s echtsanwalt Justizrat Dr. Pomme in Halberstadt, | [47864] Oeffentliche Zuftellung. P L X Sine eciPtnsckectär,

klagt gegen den Gelegenheitsarbeiter Anton Worecki, | Die Ghefrau des Bergmanns Josef Pollok, Emilie Gerichtsschreiber des Königlichen Landger1chts. früher in Halberstadt, jeßt unbekannten Aufenthalts, ] geborene Wittpoth, in Günnigfeld, Louisenstraße, ——— auf Grund des § 1568 Bürgerlichen Geseßbuchs, mit | Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Justizrat Dr. | (47882] Oeffentliche Zustellung. dem Antrage, zu erkennen: die Ehe der Parteien Mummenhoff und Pean in Bochum, klagt gegen Die minderjährige Lina Auguste Séeugling in wird geschieden, der Beklagte wird für den allein } den Bergmann Josef Pollok, zurzeit unbekannten | Meiningen, vertreten dur ihren Vormund, Banfk- schuldigen Teil erklärt und hat die Kosten des Aufenthalts, früher in Günnigfeld, ne E 27, | beamten Konrad Wagner daselbst, Prozeßbevoll- Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den wohnhaft gewesen, unter der Behauptung, daß der mächtigter: Referendar Dr. Schlesinger daselbst, Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- Beklagte, mit dem sie im Jahre 1908 in Westenfeld klagt gegen den Gelegenheitsarbeiter Hermann Weih,

kanntem Aufenthalt abwesend, auf Leistung von Unterhalt gemäß § 1708 B. G.-B mit dem An- trag, durch, soweit zulässig, vorläufig vollstreckbares Urteil zu erkennen, der Beklagte set schuldig, der Klägerin zu Handen thres Vormundes von ihrer Geburt 26. April 1911 bis zur Vollendung S 16. E A arts ja grtige eldrente von 200 4, in vterteljährlihen Naten trägen: unter Berücksichtigung von Geaenfordornnae von 90 t vorauszahlbar, und zwar die rückständigen beds Heklagaten A 1A 18 u verl Be Fe Beträge. sofort, die künftig fällig werdenden am daß der Beklagte das von ihr, der Klägerin, bei 26. April, 26. Juli, 26. Oktober und 26. Zanuar der belgischen Behörde gestellte Zolldepot im Betrage jeden Jahres zu zahlen und die Kosten des Rechts« von 1214,85 .# erhoben, an sie, die Klägerin, aber streits zu tragen. Zur mündlichen Verhandlung nit abgeführt habe, mit dem Antrage: den Be- des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König« flaaten zu verurteilen, an die Klägerin 2502.03 M liche Amtsgericht zu Waldsee auf Samstag, den nebst 5% Zinsen seit dem 1. Juli 1911 zu zahlen, 21. Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, ge- “und das Urteil geaen Sicherheitsleistung für vorläufig | ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung laden. g vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- | des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Den 25. August Bis flagten S mündlichen Verhandlung S Rechtsstreits Herzoglichen Landgerichts in Braunschweig ¿ut N L T, vor die 12. Kammer für Handelssadben des König- | 26, Of'ober L911, Vormittags 10 r, Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. lichen Landgerichts 1 in Berlin, Neue Friedrih- A Nr. 9, mit der Miffarderuns fi dur À trage 16/161 Sto. 3'mimer 95/577 ‘auf den] einen: bei diesem. Geridte zugelassenen Nechtéanwalt [47850] Oeffentliche Zustellung. 6 ( 984/11, 3. 15. November 19818, Vormittags 10 Uhr, | a1 M elm didien vectreten zu lassen. Durch _In der Prozeßsahe des minderjährigen Bruno znit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge: Beschluß vom 22. August 1911 ist der Rechtsstreit Ma elteateseherte Gean ea ag IMudd rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke | zur Feriensache erklärt. Zum Zwecke der öffentlichén agistrats . V, der öffentliiven Zuste wi eser Auszu r | uste ird dieser Auszug aus der Klaze bekann gegen den Schriftseßer Nichard Reinicke, zuleßt in Hen Zustellung ird dieser Auszug der Zustellung wird dieser Auszug aus der Klaze

Klage bekannt gemacht. (Aktenzeichen 56 O. 245. 11.) gemacht Düsseldorf wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- Berlin, den 25. Auzust 1911. “Geo i 24: Auaust 1911; und Aufenthaltsort, ist die Klage zurückgenommen. 6 / y Braunschweig, de! guf

; ; Cbeling, Witte, Gerichtsobersekretär, Dae Us R E Er aufgehoben. Gerichts\hreibcr des Königlichen Landgerichts 1. Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. , ® . eint Dla G G Lama R

Kgl. Amtsgericht. [48455] Oeffentliche Zustellung. [48456] Oeffeutliche Zustellung. E O OR R Herr Louis Lewin zu Berlin, Wullenweberstr. 8, Die geschiedene Chbefrau des Landwirts und Tischler- [48165] Oeffentliche Zustellung. vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Waldeck zu Berlin, meisters August Kober, Emma geb. Fricke, z. Zt. Die geschiedene Ehefrau Anna Hegels, geb. Kiel, Mauerstr. 13/14, klagt gegen den Direktor Josef | in Bockenem, Prozeßbevollmächtigter: Ytechtsanwalt zu Düsseldorf, Rubensstraße Nr. 1, Prozeßbevoll- Stein, jeßt unbekannten Aufentbalts, früher zu Niekes in Seesen, klagt gegen ihren genannten Ehe- mächtigter: der Nehtsanwalt Justizrat Kelsh in Göô!n a. Rhein, Avostelnstr., Metropoltheater, und | mann, früber in Neuhof bei Walkenried, jeßt unbe- Erfurt, klagt gegen den Tischler Hermann Hegels, andere, aus dem Wechsel vom 5. März 1911 über kannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, früher in Erfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, 1000 Æ, zahlbar am 3. Juni 1911, mit dem An- | das die Ebe der Parteien durch Urteil Herzoglichen unter der Behauptung, daß ihre Ehe mit dem Be- trage, die Beklagten kostenpfl‘chtig zur Zahlung von Landgerichts hierselbst vom 16. Juni 1911 rechts- flagten auf Grund des § 1568 B. G.-B. geschieden 1000 6 nebst 6 _pom Hundert Zinsen seit dem | kräftig geschieden und der Beklagte daber verpflichtet und der Beklagte für den gllein \{chuldigen Teil erklärt 3. Juni 1911 und 23,23 \( Wechselunkosten als sei, die in die Che eingebrachten Beträge zurück- worden sei, auf Grund des § 1635 B. G.-B., mit Gesamts{huldner zu verurteilen, und ladet den Be- zuzablen, mit dem Antrage, den Beklagten fosten- dem Antrage auf Herausgabe der aus ihrer Ebe mit flagten Stein zur mündlichen Verhandlung des pflichtig dur eventuell gegen Sicherheitsleistung für dem Beklagten stammenden Kinder: Fritß und Luise Nechts\treits vor die 8. Kammer für Handelssachen | vorläufig vollstreckbar e: klärte Gntscheidung zu ver- Hegels an jie. Die Klägerin ladet den Beklagten des Königlichen Landgerichts T1 zu Berlin, Neue urteilen, der Klägerin 8215 4 nebst 49/9 Zinsen zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor esriedrich\tr. 16/17, 11 Treppen, Zimmer 55, auf den | fett dem 1. August 1911 zu zahlen. Die“ Klägerin die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 31. Oktober L91411, Vormittags 10 Uher, mit | ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung in Erfurt auf den 23. November 1911, Vor- der Aufforderung, einen bei dem gèdahten Gerichte | ves Nechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Herzog- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sch dur zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der lichen Landgerichts in Braunschweig auf den 20. Ok- einen dei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt öffentlihèn Zuftellung wird dieser Ausz"!g der Klage | tober 191A, Vormittags 10 Uhr, Zimmer als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum bekannt gemacht. Aktenzeichen 52. P. 165. 11. Nr. 9, mit der Aufforderung, sih durch einen bei Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug Verlin, den 26. August 1911. diejem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt a!s Prozeß- der Klage bekannt gemacht. Stetinhauff, : bevollmächtigten vertreten zu lassen. Dur Beschluß streits vor die IlI. Zivilkammer des Königlichen | zur Ehe geschritten sei, für se und ihre beiden | früher in Meiningen wohnhaft, jetzt unbekannten Erfurt, den 22. August 1911. Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1. vom 22. August 1911 ist der Rechtsslrelt zur Ferien- Landgerichts in Halberstadt, auf den 19, De- | Kinder ni t sorge und sie Lde und bedroht | Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. —— fache erklärt. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung zember 1911, Vormittags 9 Uhr, mit | habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig | klagte als Vater der am 86. Mai 1911 von der Zivtlk. 2. ledigen Emma Klara Seugling in Meiningen ge-

borenen Klägerin zu gelten habe und als solcher ver- | [47853] Oeffentliche Zustellung. pflichtet sei, der Klägerin den der Lebensstellung der Der Rentier Johann Bernecker in Benkheim, Mutter entsprehenden Unterhalt zu gewähren, mit | vertreten durch den Justizrat Stein in Angerburg, dem Antrage, 1) den Beklagten zu verurteilen: a. der klagt gegen den Kellner Carl Voigt, früher in Klägerin von threr Geburt an bis zur Vollendung | Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der ihres sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im Behauptung, tas der Beklagte verpflichtet sei, in die voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlih Löschung der auf Benkheim Nr. 11, Abt. 111 Nr. 2 40 & vierzig Mark —, und zwar die rück- | für die unverehelihte Marie Voigt ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden | 38 im Grundbuche sämtlicher Pfand rundstücke geleistet sei, mit dem Antrage, den Beklagten zur am 6. November, 6. Februar, 6. Mai und 6. August | zu willigen und zwar als Miterbe nach der ver- Zahlung des Teilbetrags von 600 A4 nebst 4 % zu zahlen, þ. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, | storbenen Marie Voigt, nahdem Kapital und Zinsen Zinsen seit dem 1. Januar 1911 zu verurteilen, ihn 2) das Urteil ist für vorläufig vollstreckbar zu erklären. | mit zusammen 45,60 6 bei der Königlichen Re- ferner zu verurteilen, die Kosten des Rechtsstreits zu Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird gierung in Gumbinnen hinterlegt seien, mit dem An- tragen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu der Beklagte vor das Herzogliche Amtsgericht, Abt. 9, | trage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Nechts- in Meiningen auf Donnerstag, den 26. Oktober | in die LWschung der auf Benkheim Nr. 11, Abt. 111 streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke | Nr. 2 für die unverehelihte Marie Voigt einge- geriht Berlin-Nitte, Abt. 162, in Berlin, Neue der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der | tragenen 38 46 im Grundbuche sämtliher Pfand- Friedrihstraße 15, 1. Stockwerk, Zimmer 241/243, Klage bekannt gemacht. grundstücke zu willigen. Der Kläger ladet den Be- auf den U. Dezember 1911, Vormittags Meiningen, den 24. August 1911. klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- 9¿ Uhr, geladen. Aktenzeichen: 162. C. 1637. 11. Der Gerichtsschreiber des Herzgl. Amtsgerichts. Abt. 5. streits vor das Königlihe Amtsgericht Angerburg auf Berlin, den 24. Angust 1911.

[47361] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Haudelsgesellschatr Spiper & Schlome in Janowitz, Bez. Bromberg, Prozeßbevollmächtigter : Rechteanwalt Cspe in Gnejen, flagt gegen den Land- wirt Peter Kuecht, früher in Modlingsbagen, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin den Neubau eines Wohnhauses, einer Bretterscheune und» eines Stalles für den vereinbarten Preis von 4700 übertragen habe, daß dec Beklagte der Klägerin für die Ausführung dieser Bauten noch 1100 4 nebst 40/0 Zinsen seit dem 1. Juni 1911 \{ulde, ersterer der leßteren zur Deckung dieser Focdèrung 2 Wechsel über 700 und 400 6 übergeben habe, welche Wechsel am Fälligkeitstage mangels Zahlung protestiert sind, wodurch 10,20 4 Protestkosten entstanden sind, daß ferner die Klägerin wegen ihrer Forderung cine einst- weilige Verfügung auf Eintragung ciñer Bormerkung im Grundbuche des Grundstücks des Beklagten er- wirkt habe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zux Zahlung von 1100 X nebst 49% Zinsen seit dem 1. Juni 1911 und 10,20 A6 Wechsel - unkosten und zur Tragung der Kosten des Jiehts- streits und der einstweiligen Verfügung des König- lichen Landgerichts zu Gnesen vom - 19. Juni 1911. Die Klägerin: ladet den Beklagten zur müadlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des. Königlichen Landgerichts in Gnesen auf

48159 : : S neuitiazé Zustellung einer Ladung. In dem Prozesse des Nechtsanwalts Dr. Delen- heinz in Mannheim, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Deimling in Mannheim, gegén Frau Johanna Serff, geb. Fritsch, früher in Mannheim, wegen Forderung t Termin zur Fortseßung der mündlihen Verhandlung auf: Freitag, den 20. Okftober 1914, Vorm. 9 Uhr, vor Gr. Amtsgericht in Mannheim, 11. Stock, Saal 1)», Zimmer 114, bestimmt. Zu diesem Termin wird die Beklagte geladen. , Maunheim, den 25. August 1911. A Gerichts\{hreiber Gr. Amtêgerihts. XIV. [48161] Oeffentliche Zustellung. | j Die Zuschneidelehrerin Wittmann, Betty, in München, Georgenstraße Nr. 62/11 m, klagt gegen Æegmaun, Inhaber einer _Zuschnetde- afademie, früher in München, H?dwigstraße Nr. 15/0, nun unbekannten Aufenthalts, auf Entsbädigung und Lobnrestforderung und beantragt, den Beklagten zur Zahlung von 220 A 84 4 Hauptsache nebst 4 9% Zinsen hieraus vom Tage dec Klagezustellung zu den 24. November 1941, Pormittags 9 Uhr, verurteilen und das Urteil für vorläufig DORREND mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- zu. erklären. Der Bellagte Josef e E rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke hiermit zur mündlichen Verhandlung e Le der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug 'der | streits auf Montag, den 283. S ELOUEE be e Klage bekannt gemacht. Vormiitaas D Uher, vor E E 2 Gnesen, den 23. August 1911. Utta E E Nr. 3 a/II, Zimmer Vir. d, er Gerichtsschreiber des Königlichen Lan ts. | geladen. f O O G München, den 23. August 1911. a [48151] Oeffentliche Zustellung. Gerichtsschreiberei des Gewerbegeri%ts München. Die Firma Homburger Kognakbrennerei Siegmund Rojenberg in Homburg v. d. Höhe klagt gegen den Gallus Hofmaun, Gastwirt, früher in Bockenheim, Kieststr. 20, jeßt unbekannten Aufenthalts, uter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für gelieferte Waren und überlafsene Emballage den Betrag von 94,65 6 s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten wégen 94/65 6 nebst 5 9/5 Zinsen aus 94,10 6 vom 26. Januar 1907 an fostenfällig zu verurteilen und

S Ct pf SO01C1,

[48157] Oeffentliche Zustellung. Der Fabrikarbeiter Heinrich Niestrath zu Ober- hausen Nhld., Duisburgerstraße Str. 468, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Faßbender zu Dber- haufen, klagt gegen den Heizer Leonardius Dupuis, früher zu Oberhausen Nhld., Duisburgerstraße 468, jeßt in Holland wohnhaft, unter der Behauptung, daß Beklagter, der beim Kläger zur Miete gewohnt das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. | habe, die Miete für Mai und Zuni E L Zur mündlichen Verhandlung. des Rechtsstreits wird | habe, mit dem Antrage, den Beklagten koltenfälltg der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in

und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an den Homburg v. d. Hôbhe auf Donnerstag, den

Kläger 26 A nebst 40/9 Zinsen seit dem 1. Juli

; ; N u A cin imdlihen Verband 08

26. Oktober LVv1A, Voraitiags 9 Uhr, | 1911 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung d geladen.

Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Homburg v. d. Höhe, den 24. August 1911.

B Amtsgericht in Oberhausen Rbld. auf den 3. No- s i | ; ; i : 11 » Braunschweig, den 24. August 1911. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. vember 1941, Vormittags 9 Uhr, geladen. Witte, Gerichtsobersekretär, L "t y

Oberhausen (Rhld.), den 19. August 1911. Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [48155] Oeffentliche Zustellung.

[47857] Oeffentliche Zustellung.

Der Deutsche Offizier-Verein (Arineemarinehaus) Berlin NW. 7, Neustädtishe Kirchstraße 4/5, ver- treten dur fein Direktorium, Prozeßbevollmächtigter : Buchhalter August Heise, ebenda, flagt gegen den Kal. Rittmeister a. D. und Stallmeister Mar (Maximilian) Ecardt, früher in Berlin, Steg- lißerstraße 32, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er dem Beklagten Waren geliefert habe, Zahlung bisher jedoch nit

zu verurteilen, an Klägerin seit dem 1. Juni 1911 monatlich im voraus 40,— 4 Unterhaltskosten zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Schneider, i dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Tou, U 39, ofs den ¿der A E : A 19113, Vormittags r, mit der Aufforde- [47862] Oeffentliche Zustellung. : ; 1) Auguste Pauline verehel. Kaminsky, ges. A N 6 A R BEE S Otto, geb. Schmalz, in Coldit, ; tell S E die San L N Kl Z “h aen 2) Emilie Minna verchel. Maier, verw. Mehl, ens wird dieser Auszug der Klage bekann

geb. Zangenberg, in Leipzig, 9 3) Justine verchel. Plorins (Plorin), geb. Anskait, Bochum, e

in Szargillen, ; Ir E ; 4) Beine Grnestine verchel. Keller, geb. Philipp, Gerichtssreiber des Königlichen Landgerichts. [48458] Oeffentliche Zustellung.

in Crimmitschau,

ProzeßbevoUmächtigte: zu 1 Rechtsanwalt Dr. Die minderjährigen Ella und Arno Kober zu Nichter 1n Leipzig, zu 2—4 Rechtsanwälte Dr. Klien Botenem, gesezlih vertreten dur ihre Pflegerin und Dr. Heinemann in Leipzig, klagen gegen ihre | Emma Kober, geb. Frie, daselbst, Prozeßbevoll- Ehemänner : mächtigter: Rechtsanwalt Riekes in Seesen, klagen

gegen den Tischlermeister August Kober jun., früber

der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. p Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 24. August 1911.

Parlow, id G K E S cka ntalihen M imnt8gertdts

163 i li e Zustelluu Der Besitzer Iosef Walkusch in Podjaß, Prozeß- Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

Ra ena e UNMe Wir in Danzig bevollmächtigte: MNechtsanwälte Weidmann und [48172] T ENTAE D er Vrgelbaumeister & D A C0 105 P N in Karthaus, Westyr 48172

L RRS L Et E A, G ER Ls r E 1, | Monath in Karthaus, Westpr., : 2 i, ; i Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte A Sachsen Pächter Johaun vou Gansfi, unbekannten Auf- Oeffentliche Zustellung ciner Klage. aus Und, Aar Sil in. Qanaig, lagt eam din nthalts, früher in Podjaß, 2) dessen Ehefrau | Nr. 9202. Der Mechaniker Wilhelm Seißz in Ingenieur Georg Meuseu, früher in Sk. ZUNTeQ, A Zibé Kpu Gansti geb. von Lublenski, in Podjaß, | Blankenloh, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt jezt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger, Ez B ebaulhing, daß Kläger als eingetragener | Beer in Karlsruhe, klagt gegen den Maurer Otto am 1. Mat und 1. August 1911 fällig. Yeleener Gi iter U Grundstücks Podjaß Band 1 | Pfeiffer, Sohn des Landwirts Ludwig Pfeiffer, ' : (4 y E (ck "4 \ o S L LUME c E Eh s s j „P Zinsen von der in den Grundbüchern von St. Albrecht Blatt 1 dur notariellen Vertrag vom 10. Dezember | früher in Philippsburg, z. Zt. an unbekannten Orten, 5 2, 43, 44 in Abteilung 1IIT unter Nr. 14 | Dia x E La 14 2 E 7 hig s 2ession vom Ap ( it dem Antrage auf Blatt 42, D, 44 1n Ubtetlung 1 # ij 1906 dasselbe für. die Zeit vom 1. April 1907 bis | aus elhon vom pril 1911, mit dem Antrage s und Blatt 45 in Abteilung Nen geh p 4h dahin 1917 an die Beklagten verpachtet habe, daß | kostenfällige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung auf getragenen, der Norddeutschen Kreditanstalt zu Zang “e ¡äbrlihe Pachtzins 350 46 betrage und dieser in | Zablung von 185 6 nebst 5 9/0 Zins Hieraus vom verpfändeten Nestkaufgeldforderung von 46 500 #, balbjährlihen Raten am 1. Januar und 1. Juli | 1. September 1910 an. Zur mündlichen Verhandlung

: rf L - U L D A A A dde w L. Mde is 4 . , agt a K init dem Antrage, zu erkennen: M jeden Jahres zahlbar sei und daß die Beklagten von | des Rechtostreits wird der Beklagte vor das Groß-

O a e E e E L dem am 1. Juli 1910 fällig gewesenen Pachtzins | herzogliche Amtsgericht in Philippsburg au L Plä d die Norddeutsche Kreditanstalt, Aktien- y C / A E e Gl de 2 Of ‘r 1914118, Vormitta Mlellschaft in Danzig, gemeiascaftlic 1162 50 zu | noch einen Restbetrag von 40 4 verschulden, mit | tag, den 12, Oktober d D 9 gneieulcc a E, } O Z 4

Lo / dem Antrage, die Beklagten als Gesamtschuldnec | 9 Uhr, geladen. L É G : ) Po ‘01t6 a dem ntrage, L x s H x M R O6 4 Q A R e at O Ce kostenpflichuig und vorläufig vollstreckbar zu verur- BVhilipp&burg, den 26. August 1911. c e Bekl ( e ai P V

klagt gegen 1) den

eingetragenen

Der Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts.

zu 1 den Schlosser Hermann Nudolf Wilhelm

Kaminsky aus Oels, Schl., zuleßt tin Leipzig,

zu 2 den Schlosser Wilhelm Friedrih Maier aus Ulm, zuletzt in Leipzig,

zu 3 den Arbeiter Samuel Plorins (Plorin) aus Neu-Sußemilken, zuletzt in Möckern b. Leipzig,

in Neuhof bei Walkenried, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Zahlung von Unterhaltsgeldern, da Beklagter als eheliher Vater den Klägern gegen- über unterhaltspflihtig sei, mit dem Antrage, kosten- pflihtig dur eventuell gegen Sicherheitsleistung für

[48153] Oeffentliche Zustellung.

Die geschiedene Frau Adelheid Schott, früher ver- witwete Frau Assessor Nü, geborene Jffland, in Norschah (Schweiz), Hauptstraße 4, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Jensen in Prenzlau, klagt gegen den Schneidermeister Robert

17, Oktober 1911, - Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 14.

Angerburg, den 23. August 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Meißner, Amtsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Umtszerit- Berlin-Mitte. Abteilung 162. [48154] Oeffentliche Zustellunn

Die Herner Jmmobilien- und Bankgesellschaft, G. m: h H: fn Herné, Prozeßbevollmächtigte: Justkz-

Schuld von 1162,50 4 die Zwangsvollstreckung in die Grundstücke St. Albreht Blatt 42, 43, 44 und {5 mit déin Range der daselbst in Abteilung 111 unter Nr. 14 bezw. 24 eingetragenen Nestkaufgeld- hypothek von 46 500 6 zu dulden, 2 3) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor-

teilen; an den Kläger 40 4 nebst 49/0 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen. Der Kläger lader den Beklagten zu 1 zur mündlichen l Nechtöstreits vor das Königlite Amtsgeribt in Karthaus, Westpr., auf den 24. Oktober L911,

Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 13. bei

YBerhandlung des | [4

Oeffentliche Zustellung.

ie Besißer und Zimmermann Gustav und Amalie, geb. Schilonka, RNothkammschen Ebeleute in Schülzen

S a l zbach ,

Prozeßbevollmächtigter: Justizrat

[48164] Desffentlice up eing,

Das Brandenburger Dampf|ägewerk, G. m. b. H-, vertreten durch den Geschäftsführer Hanuschke in Brandenburg, Dom 1b, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte, Justizrat Dr. Kronfeld und Ernst Kalisher zu Berlin, Leipzigerstr. 100, klagt gegen den Baumaterialienbändler Georg E. Stengect, früher in Berlin, Schönhauser Allee 26, jetzt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte für laut Nechnung vom 1. Dezember 1910 fäufli gelieferte Waren (Scalbretter)

Podschwatek in Rastenburg, klagen gegen den Kauf- mann A. Wichmann, früher in Rastenburg, unter der Behauptung, daß im Grundbuche des den Klägern gehörigen Grundstücks Schülzen Nr. 6 in der Abt. ITL unter Nr. 7 900 46 Muttererbteil für die aht Ge- [chwister Schilonka eingetragen stehen. Der Anteil des Karl Schilonka ist für den Beklagten in Höhe der im Klageantrage angegebenen Beträge gepfändet, Beklagter ist wegen des gepfändeten Betrages be- friedigt und zur Löschung verpflichtet, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen,

rat Diekamp und Rechtsanwalt Meuser in Bochum, llagt gegen die Chefrau Wirts Hermann Lange, Gertrud geborene Peters, verwitwet gewesene Tinne- mann, früher in Dortmund, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, die Beklagte schulde ibr die im Grundbuche von Herne Band 7, Art. 5, Abteilung 111 Nr. 1, 3 und 5 für die Sparkasse der Stadt Herne und des Amtes Baukau in Herne ein- getragenen, von dieser aber an die Klägerin ab- getretenen drei Darlehnshypotheken von 6000, 500

vorläufig vollstreckbar erklärte Entscheidung den Be- klagten zu veructeilen, den Klägern vom 1. August 1911 ab in vteteljährlihen Vorauszahlungen, die fälligen Naten sofort, jährlich e 240 4 Unterhaltsgelder zu zahlen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL. Zivil- kammer des Herzoglichen Landgerichts in Braun- {weig auf den 20. Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 9, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen

zu 4 den Kaufmann Hermann Oswald Keller aus Leitelshain, zuleßt in Leipzig,

sämtlich jeßt Unbekannten Aufenthalts, auf Chescheidung wegen bösliher Verlassung. Die Klägerinnen laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung der Ehestreite vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf Freitag, den 10. November 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll-

Karthaus, den 10. Juli 1911. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[48159] Oeffentliche Zustellung. _

Der Schmiedemeister Wilhelm Gaßke in Technow, Kreis Schivelbein, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Brummund in Köslin, flagt gegen den Schmied Albert Gatzke, früher in Tehnow, Kreis Schivelbein, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß nach dem Tode des

läufig vollstreckbar zu erklären. / Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Danzig, Neugarten 30/34, Zimmer Nr. 243, 11. Sto, auf den 20. November 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der ‘Aufforderung, si durch einen bet diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Danzig, den 23. August 1911.

Schott aus Freienwalde a. O., zurzeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag : den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an die Klägerin für die Zeik seit Zustellung der Klage vierteljährliß im voraus 300 6 drethundert Mark zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen

Landgerichts in Prenzlau auf den 20. Dezember nebst Zinsen seit dem

mächtigten vertreten zu lassen. Leipzig, den 24. August 1911, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts.

[48149] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Selma Dieye, geb. Zwahr, in Wittenberge, Perlebergerstr. 148, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Fließ in Magdeburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Büfettier, früheren Kutscher Edmund Dietze, früber in Meagdeburg- Buckau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- lichen Verlassens und Zerrüttung des ehelichen Lebens, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten kostenpflichtig für schuldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in

Nats\ekretär

jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

Rechtsanwalt als T En vertreten zu lassen. Durh Beschluß vom 22. August 1911 ist der Nechts\treit zur Feriensache erklärt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 24. August 1911.

W itre, Gerichtsobersekretär, Gerichts\hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[47846] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Kurt Alfred Schmidt in Dresden, geseßlich vertreten durch feinen Vormund Stadt- amtmann Meding in Dresden, Prozeßbevollmächtigter : Reimann in ODredden, Landhaus- straße 7 TIT, Fürsorgeamt, klagt gegen den Schreiber Friedrih Hermann Schläger, fcüher in Dresden,

Magdeburg, Halberstädterstraße 131, auf den

daß der Beklagte der Mutter des Klägers innerhalb

1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderun ¡ einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 0; 260. 11/1.

Prenzlau, den 24. August 1911.

Pfuhl, Gerichts|hretber des Königlichen Landgerichts.

[48171] Oeffentliche Zustellung. Die Hertha Margarete Hartwig, geb. 1. 8, 1910, unehelihe Tochter der Hausbälterin Gretha Ha1twig in Neumünster, vertreten dur den Vormund Johann Moriwig in Neumünster, Prozeybevollmächtigter : ehtsbeistand Kirsch in Romba, klagt gegen den Schlächtergeselen Bruno Hamann, früher in Rombach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf-

enthaltsort, unter der Behauptung, daß er der Vater

830,95 J verschulde, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Klägerin 830.95 J nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Dezember 1910 zu zahlen, und das Urteil ev. gegen Sicherbeitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 36. Zivilfammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 1. Stock, Zimmer 16—18, auf den 12. Dezember 1911, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. August 1911.

Vettin, Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 36,

und 700, zusammen 7200 A4 11 l. Januar 1910, die Kapitalien seien wegen mehr als vierwöchentliher Verzögerung der Zinszahlung zur Zurückzahlung fällig geworden, wit dem Antrage, die Beklagte vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheits- leistung zu verurteilen, an die Klägerin zu zahlen 7200 M vebst 59/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1910 bis 1, Juli 1911 und von da ab 4409/9 Zinsen und dieserhalb auch die Zwangsyollstreck1ng in die im Grundbuche von Herne Band 7, Artikel 5 verzeihnete Besißzung aus den Posten Abteilung 111 Nr. L, 3 und 5 zu dulden. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts i

DoPPe, Gerichts\hretiber des Königlichen Landgerihts.

[47854] Oeffentliche Zustellung. 40.1302/11.1.

Die Firma Moriß Mädler tn Frankfurt a. M., Kaiserstraße, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Neumark in Frankfurt a. M., klagt gegen den Kaufmann Friy Beck, früher zu Frankfurt a. M, Nhönstraße 72, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin im Jahre 1911 Waren zum vereinbarten Pretse von 270 A Häuflih geliefert erhalten habe und der Klägerin hierfür ten Preis von 270 4 schulde, mit dem Antrage auf a. Zahlung von 270 4 nebst

Vaters der Parteien, des Schmiedemeisters August Gaßke, von dessen Erben, so auch von dem Beklagten, dem Kläger das im Grundbuch von Technow Band 1 Blati: Nr. 13 eingetragene Grundstück bei der Erb- teilung überlassen worden, die Auflassung dieses Grundstücks jedoch unterblieben, die Uebergabe an Kläger dagegen erfolgt sei, sodaß leßterer sich seit dieser Zeit în ruhigem Eigenbesiß des Grundstücks befunden habe, und daß Kläger da Beklagter auch {on wegen seines ihm zustehenden Erbteils durch Zahlung von 1500 6 abgefunden sei von dem Beklagten als Miterbe seines Vaters Erteilung der Auflassung über das vorbezeichnete Grundstück ver- langen könne, mit dem Antrage: den Beklagten

Bochum, Zimmer 39, auf den 14. November 19141, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung,

49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an

kostenpflihtig zu verurteilen, dem Kläger die Auf-

in die Löschung der für ihn im Grundbuch des Grund- stücks Schülzen Nr. 6 bei der Post Abt. 111 suþ Nr. 7 eingetragenen Pfändung des Hypothekenanteils des Karl Schilonka in Höbe von 15,50 f nebst 49%/6 Zinsen von 14,50 6 seit dem 28. Juni 1905 und 1 # Kosten der Eintragung zu willigen und

für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Nastenburg auf den 31. Ofkfcover 1911, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Rastenburg, den 23. August 1911. (Unterschrift), Amtsgerichtssekretär, als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts,