1892 / 3 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

91) Am 9. September 1891 verstarb hier der n Verden gebürtige Gastwirth Friedri Heinrich Bartels. ,

Die beiden dem Amtsgeriht namhaft ge- machten Muttershwestern des Erblassers nebmen den Nachlaß als alleinige geseßliche Erben für sich in Anspruch. S Am 28. Mai 1891 verstarb hier der Musiker Johann Gottfried Müller. :

Als Erben sind dessen Wittwe, deren Aufenthalt zur Zeit nicht bekannt is, und Kinder aus 2 Ehen des Verstorbenen benannt.

Die Namen sind dem Amtsgericht auf- gegeben. i S

93) Am 15. April 1891 starb hier Christine Oldehus. A

Als Erben sind Geschwister genannt, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben find. Am 4. November 1891 verstarb hier der Schriftsteller Johann Christian Ibzoon Radenhausen.

Naeh bai in seinem am 20. August 1891 errichteten, am 12. November 1891 hier vublicirten Testamente das Erbschaftsamt zum Testamentsvollstreer unter Ertheilung der üblichen Befugnisse ernannt. j L Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen : Alle, welche an die vorgenannten Verlassen- schaften Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den beigebrachten leßten Willens- ordnungen oder der Umschreibungsbefugniß des Erbschaftsamts widersprehen wollen, werden hiermit aufgefordert, folche An- und Wider- sprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße Nr. 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, svätestens aber in dem auf Freitag, den 11. März 1892, Nachmittags 1 Uhr anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses und ad pass. 3. 9. 10. 14. und 15 unter dem Nechtsnachtheil, daß die niht angemeldeten An- sprüche gegen die Beneficialerben nicht geltend gemacht werden können. Hamburg, den 24. Dezember 1891. B Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen, gez. Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[58120] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver- storbenen Joachim Ludwig Ernst Heuckendorff, nämlich des Johann Wenzel Carl Ludwig Kühn, vertreten dur die Rechtsanwälte Dr. Heinr. Gieschen, Dr. Manfiewicz und Rich. Gieschen, wird ein Auf- gebot dahin erlassen:

Alle, welche an den ausweise Beschlusses des Amtsgerichts Hamburg vom 25. September 1891 abseiten der Erben mit der Nechtswohlthat des Inventars angetretenen Nachlaß des am 29. August 1891 hierselbst verstorbenen Joachim Ludwig Ernst Heukendorff Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genanntem Erblasser in Gemeinschaft mit seiner noch lebenden GChefrau am 2. März 1891 errichteten, am 10. September 1891 hierselbst publizirten Testaments, namentlih der dem Testaments- vollstrecker ertheilten weitgehendsten Machtvoll- fommenheit das Testament auszuführen, insbe- sondere aber dem ihm ertheilten Recht auf seinen alleinigen Consens Immobilien, belegte Capi- talien und Werthpapiere um- und zuschreiben, Claufeln anlegen und tilgen zu lassen, sowie dem Recht ‘der authentischen Auslegung des Testaments, widersprehen wollen, werden hier- durch aufgefordert, solche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amts- geriht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 19, Februar 1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bai Strafe des Ausschlusses und unter dem Rechtsnachtheil, daß die nicht angemeldeten Ansprüche gegen die Benificialerben nicht geltend gemaht werden fönnen.

Hamburg, den 15. Dezember 1891.

Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssachen. L gez. Tesdorpf Dr.

Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[57922 Im Namen des Königs.

Auf Antrag der Caroline verehelichten Mühlen- besißer Olbrich, geb. Hillmann in Lindewiese erkennt das Königliche Amtsgericht in Neustadt o. S. dur den Amtsgerichtsrath Kollibay für Recht :

Der Musikus August Hillmann aus Schweins- dorf wird für todt erklärt. Die Kosten werden der Antragstellerin auferlegt.

Neustadt o. S., den 29. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57919]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten König- lichen Amtsgerichts vom 1. Dezember 1891 ist die am 13. März 1842 hierselb geborene Maria Elisa- beth Bernardina Hovest, verehelichte Clement, für todt erklärt.

Münster, den 17. Dezember 1891. Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

s urch Urtheil vom 22. Dezember 1891 sind Joseph und Dina Kaiser von Heinebach und Johann Christian Aubel von Wichte für todt erklärt (ver- gleiche Reichs-Anzeiger vom 15. und 31. Juli d. F.) Spangenberg, am 24. Dezember 1891. Königliches Amtsgericht. [57932] Bekanntmachung. : ___ Im Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern erläßt das kgl. Amtsgericht Nürn erg, k. Amtsrichter En Dien . des Privatiers Andreas Stock hi bur Redléamalt Qn, ere vertreten 11. des Ausgehers Georg Schmidtkonz hier, ver-

treten durch Rechtsanwalt Vollhard, lt. Vollmacht vom 24. Februar 1891,

TIT. des Peitschenfabrikanten Franz Svoboda und Susanne Hirschmann, hier, Antragsteller wegen Auf- gebots, folgendes Aus\{luß-Urtheii :

I. die nachbezeichneten, zu Verlust gegangenen Ur- künden, nämlich ;

1) ein auf den Seifensieder Andreas Stock lauten- der Aufnahmschein desselben als lagfreien Mitgliedes der Zinngießer - Sterbekassa - Gesellschaft Nürnberg, ausgestellt am 7. Mai 1864 Nr. 1193, bei Vorzeigen mit 180 4 zu bezahlen, :

ferner 2) ein auf den Namen des Georg Shmidtkonz, ledigen Ausgehers hier, lautender Depotschein der Bankfirma Erdmann & Frankenau hier, über 4200 M. 4 9/9 bayr. Oblig., Zins vom 1. September 1889, 1 Stück Braunschweiger 20 Thalerloos, S. 689/31, 200 M. 4 °/ bayr. Oblig., Zins vom 1. März 1890, 100 4 9/0 bayr. Oblig., Zins vom 1. März 1890, werden für fraftlos erklärt ; E

TI. die Kosten des Verfahrens find je nah Ver- hältniß der einzelnen Werthgegenstände, nämlich a. 4560 M4, b. 180 Æ, c. 104 von den Antrag- stellern antheilig zu tragen. j

Die Insertionskosten dagegen sind von den 3 An- tragstellern zu gleichen Theilen, also von jedem zu ein Drittel zu tragen. D N

[TT. das Ausschlußurtheil is seinem wesentlichen Inhalte nah dur den „Reichs-Anzeiger“ bekannt zu machen.

C es 2. Der kgl. Amtsrichter Gr oß. Verkündet am 12. Dezember 1891. (L. S.) Rpr. Raithel, f. Gerichtsschreiber. Zur Beglaubigung: Nürnberg, den 28. Dezember 1891. Der geschäftsleitende Gerichtsschreiber des fgl. Amtsgerichts. (L. S) Hater, kgl. Secretär.

[57915] O:

Das Königliche Amtsgericht zu Katscher hat durch Urtheil vom 19. Dezember 1891 die nachstehend be- zeichnete Hypothekenurkunde, nämlih: das Haupt- instrument über die auf dem Grundstücke des Fräulein Ida Neumann in Deutsch-Neukirh Blatt 100 Deutsch-Neukirch Abtheilung 111 Nr. 33/35 auf den Namen des Lehrers Eugen Bürgel in Neudorf ein- getragene NResthyvothek von 700 4. nebst Zinsen, be- \tchend aus der Schuldurkunde über 6000 4 vom 4. September 1875, den Hypothekenbriefen vom

13. September 1875 ; I htr 8h M 16. September, 1876 mit dem Abtretungsvermerke vom 15. September 1876 über 4500 #4 und einem ferneren Abtretungsvermerke des Notars Polett in Canth über 3800 (6. für fraftlos erflärt.

[57920]

Auf Antrag der Frau Aline Haßius, geb. Mülver- stedt in Abtsbessingen, vertreten dur den Barbier Landgraf daselbst, hat das Fürstlihe Amtsgericht Ebeleben, Abtheilung TT, unterm 22. Dezember 1891 nachstehendes Ausschlußurtheil gefällt und verkündet :

Der Hypothekenbrief vom 28. Juli 1884 nebst angefügter Schuld- und Pfandverschreibung von dem- selben Tage über 240 Æ Darlehnsforderung nebst Zinsen zu 459% vom 1. Juli 1884 ab, welche im Grundbuche von Abtsbessingen Band VIIT Art. 6 auf den dem Schneider Wilhelm Koh aus Abts- bessingen, z. Z. in Großenehrih, eigenthümlich ge- wesenen Grundstücken eingetragen waren, aber nto Subhastation und Adjudikation der zum Unterpfand eingeseßten Grundstüke von Amtswegen gelöscht worden sind, wird für kraftlos erklärt.

gez. Dr. Arnold. Veröffentlicht :

Ebeleben, den 31. Dezember 1891.

Der Gerichtsschreiber des Fürstlichen Amtsgerichts. Messing, Gerichtsfekretär. [57933]

In der Aufgebotssache Danzebrink und Genosseu F. 4 de 1891 hat das Königliche Amtsgericht zn Salzkotten am 16. November 1891 für Mecht erkannt: _

1) die Hypothekenurkunde über die ursprünglich auf dem Grundbesiß der Wittwe Ferdinand Kürpig, genannt Wekerjost zu Bentfeld im Grundbuch von Boke Band 35, Blatt 6, Abtheilung IIT Nr. 10 eingetragen gewesene und von dort mit einzelnen der verhafteten Parzellen zu Band 35, Seite 165, Ab- theilung III Nr. 7i, Band 35 Seite 106, Ab- theilung ITIT Nr. 43, Band 132 Seite 195, Ab- theilung IIT Nr. 14, Band 132 Seite 304, Abthei- lung III Nr. 13, Band I1l Blatt 12, Abtheilung IIl Nr. 7i des Grundbuchs von Boke übertragene Post von: „Einundsehszig Thaler einundzwanzig Silber- groschen fechs Pfennig Courant Abfindung und für gelieferten Torf Kapital nebst 5 %/9 Zinsen und Kosten, wovon 11 Thlr. 21 Sgr. 6 Pf. Martini 1843, der Nest na vierteljähriger Kündigung fällig ist, für den Rentner Karl Rothschild zu Paderborn aus der Obligation vom 14. August 1843 resp. Cession vom 17. November 1849 eingetragen ex decreto vom 21. August 1843 resp. 2. Dezember 1849“ „die Forderung ist bis auf den Betrag von 33 Thlr. 19 Sgr. 11 Pf#gelöscht am 9. April 1840“ wird für kraftlos erflärt.

2) Die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

[57921] _ Bekanntmachung.

I. Die Hypothekenurkunden :

__a. über die auf Bukwiß Nr. 26 Abth. 111 Nr. 1 für Franz Bura eingetragene Post von 12 Thlr. 18 Sgr., x

b. über die auf Lache Nr. 5 Abth. T11 Nr. 3 für die Apollonia Durek, geb. Starzonek, in Poladowo eingetragene Post von 15 Thlr.,

c. über die auf Lahe Nr. 5 Abth. 111 Nr. 9 für die Anna Elisabeth: Haensel, geb. Häusler, in Frieden- dorf eingetragene Post von 103 Thlr. 25 Sgr. 5 Pf. Judikatsforderung nebst 5 Thlr. verauslagte Kosten,

d. über die auf Groß-Tillendorf Nr. 4 Abth. 111 Nr. 3 urfprünglid für den Probst Ringmann (August) zu Groß-Lissen, sodann für die katholische Kirche zu Groß-Lissen eingetragene Post von 100 Thlr.,

11. der über die auf Gurshen Nr. 63 Abth. 111 Nr. 5 für Ernst Löffler in Gurschen eingetragene Post von 750 4 gebildete Grundschuldbrief,

find für kraftlos erklärt.

Fraustadt, den 23. Dezember 1891,

Königliches Amtsgericht.

[57916 Bekauntm GROE

Durch Ausschlußurtheil vom 22. Dezember 1891 ist das Hypothekendokument, gebildet über die auf dem Grundstücke Bromberg, Danzigerstraße Nr. 70 in Abtheilung IlIT Nr. 8 eingetragene Kaution von von 400 Æ, für fraftlos erklärt.

Bromberg, den 22. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57927] Bekanntmachung.

Durch Aus\c{hlußurtheil vom 28. Dezember 1891 ist der Grundschuldbrief über 975 Æ -neunhundert und fünf und siebzig Mark: für den Fee! der zweiten Batterie Hessischen Feld-Artillerieregiments Nr. 11 zu Cassel, Reinhold Körner zu Tennstedt, jeßigen Amtsgerichts\ekretär zu Treffurt, eingetragen im Hausgrundbuche von Tennstedt Band TV Blatt 117 Abtheilung 111 Nr. 2 (jeßt Grundbuch ‘von Tenn- stedt comb. Band Il Art. 96 Abtheilung 111 Nr. 1) am 26. April 1880 für kraftlos erklärt worden.

Tennstedt, den 28. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57939] Vekanntmachung.

Civ.-Nr. 42710. Auf den Antrag der Friederike Herz, Wittwe, geb. Bischoff, von Neuthe, Amt Stockach, z. Zt. in Volkertshausen Amts Stockach, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Seeligmann hier, wurde die Vertragsurkunde Nr. 1329 über die am 20. Juli 1868 zwischen derselben und der all- emeinen Versorgungsanstalt im Großherzogthum Baden zu Karlsruhe abgeschlossene Lebensversicherung über 1000 Fl. durch Ausschlußurtheil Großh. Amts- gerichts hierselbst vom heutigen für fraftlos erflärt.

Karlsruhe, den 16. Dezember 1891.

W. Frank, Gerichts\{hreiber des Großh. Amtsgerichts.

[57940] Bekauntmachung. Civ. Nr. 43 049. Auf den Antrag 1) des Jean Wipfler, Kaufmann in Heidelberg, 2) des Bertram Wolf, Kaufmann in Mainz, 3) der Barbara Margaretha Künstler von Worms, nunmehr verehelichte Becker in Mainz, alle vertr. durch August Fischer hier, wurden die folgenden von der allgemeinen Ver- forgungêanstalt im Großherzogthum Baden zu Karls- ruhe ausgestellten Urkunden, und zwar

a. vom 30. Dezember 1886 Nr. 63 896 über die Lebensversicherung des Jean Wipfler mit 10 000 4,

b. vom 30. Dezember 1878 Nr. 27 236 über die Lebensversicherung des Bertram Wolf mit 30 000 , sowie vom 30. Dezember 1885 Nr. 54 954 über die Lebensversicherung desfelben mit 25 000 4,

c. Rentenschein der Barbara Margaretha Künstler von Worms, nunmehr geehelihte Becker in Mainz, Nr. 53 der Jahresgesellschaft 1843 Klasse Ta vom 20. Juli 1864 über 200 Gulden, dur Aus\{luß- urtheil Großh. Amtsgerichts hierselbst vom heutigen für kraftlos erklärt.

Karlsruhe, den 18. Dezember 1891.

U A Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts.

[57936] Das unterzeichnete Königl. Amtsgericht hat in der

öffentlichen Sißung vom 21. d. Mts. nachstehendes

Ausschlußurtheil erlassen und verkündet :

Daß die sämmtlichen im Aufgebotstermin nicht erschienenen Eigenthumsprätendenten mit ihren An- sprüchen auf das für Martha, Franz und Anna Catharina Loges zu Ovenhausen eingetragene Grund- \tück Flur 2 Nr. 556/254 der Steuergemeinde Ovenhau- fen, unter der Kohlstätte, Aker, 15 a 52 qm groß, aus- zuschließen und dem Antragsteller, Tagelöhner Io- hann Otto zu Ovenhausen, das Recht zuzusprechen, die Besittitelberichtigung des vorerwähnten Grund- stückes auf seinen Namen im Grundbuche herbeizu- führen.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller zur Last gesetzt.

Höxter , den 22. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57929] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Darkehmen vom 18. Dezember 1891 ift die Hypothekenurkunde über die in Abtheilung 111 unter Nr. 10 bezw. Nr. 5 bezw. Nr. 5 des Grund- buchs von Adl. Kermuschienen Nr. 3, Nr. 17 und Nr. 53 für den Köllmer Ludwig Wendt in Schön- feld eingetragene Darlehnsforderung von 200 Thalern für fraftlos erklärt.

Darkehmen, den 23. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57937] __ Vekanntmachung.

Durch Urtheil vom 23. Dezember c. hat das unterzeichnete Amtsgericht für Recht erkannt :

1) Die Hypothekenurkunde über folgende Bd. XIX. Bl. 39 des Grundbuchs von Warstein Abth. TII. Nr. 3 eingetragene Post: „187 Thlr. 127 Sgr. rückständiger Kaufpreis nebst 5 9/5 Zinsen für die Wittwe Adam Faber zu Sichtigvor aus der Urkunde vom 22. April 1871 cingetragen zufolge Verfügung vom 2. Juni 1871,“ wird für kraftlos erklärt.

2) Die eingetragene Gläubigerin oder deren Rechts- nachfolger der auf demselben Grundbuchblatte Abth. 111. Nr. 2a eingetragenen Hypothekenpost : „Für die Clara Faber zu Warstein eine Abfindung von 100 Thlr. nebst Zinsen und Kosten aus der Urkunde vom 16. Januar 1851, eingetragen zufolge Berfügung vom 15. Februar 1851," werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen und wird dieselbe tm Grundbuche gelöscht werden.

Warstein, den 24. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57923] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Schmieds und Landwirths Wilhelm Rothe aus Liebengrün erkennt das tee Amtsgericht zu Ziegenrück durch den unterzeichneten Amtsrichter in der Sißung am 22. Dezember 1891 für Recht: :

Die Hypothekenurkunde über die Abtheilung 11. Nr. 1 Grundbuchs Liebengrün, Band 41, Blatt 99 für das Kirchenärar zu Paska eingetragenen 300 Altshock, bestehend aus dem Hypothekenschein vom 30. Oktober 1841 und der Schuldverschreibung vom 1. Februar 1818 und 21. Februar 1838 und dem Löschungsvermerk vom 6. März 1852 wird für kraftlos erklärt,

Aßmann.

[57913] Im Namen des Königs!

In Sachen betreffend das U verlorener

ypotheken-Urkunden und -Posten erkennt das König- iche E Neustadt O./S. durch den Amts- gerichtsrath Kollibay für Recht :

I. Folgende Hypothekenurkunden über :

1) 400 Thlr. Darlehn auf Nr. 1 Deutsch-Probnißz in Abtheilung 111 Nr. 14 nebst 5 9% Zinsen, aus der Urkunde vo::: 2. Januar 1855 für die verwittwete Nothgerber Elisabeth Habel, geb. Scholz, in Neu- stadt O./S. eingetragen ;

2) 100 Thlr. Darlehn nebst 5x % Zinsen auf Nr. 33 Wakenau in Abtheilung T1[ Nr. 9 für den Tischlermeister Caspar Peter in Ziegenhals aus der Urkunde vom 30. Dezember 1862 eingetragen ;

3) 800 Thlr. Kaufgelder aus dem Vertrage vom 15. Dezember 1855, 26. März 1856 und 26. Februar 1857, und zwar 200 Tblr. für die Ignatz und Candida Ernst’ schen Eheleute, 200 Thlx. für die Josefa Trinczek, geb. Ernst, und 400 Thlr. für die unverehelihte Susanna Ernst, sämmtlih zu Sims- dorf, sowie eine Ausstattung aus § 4 der Punktation vom 15. Dezember 1855 für die Susanna Ernst auf Nr. 20 Simsdorf, in Abtheilung 1I[ Nr. 7 ein- getragen ;

4) die auf Nr. 59 ei aus der Urkunde vom 16. Oktober 1865, Abtheilung 111 Nr. 6, für dén Lohnfuhrtnann Franz Pohl zu Neustadt O./S. ein- getragen, an den Auszüger Iohann Schinke in Neu- stadt D./S. abgetretene, auf Nr. 59 Zeiselwiß ge- löschte und auf Nr. 1 Zeiselwiß übertragene Wechsel- und Kostenfordernng von 105 Thlr.,

werden für kraftlos erklärt.

11. Die eingetragenen Berechtigten und deren un- raue Retbuacdfolger an den folgenden Hyvotheken- Posen :

1) 40 Thlr., Rest von 100 Thlr. Darlehn auf Nr. 48 Zülz, Abtheilung 111 Nr. 2 für den Bürger Johann Georg Kittel in Neustadt O./S. aus der Urkunde vom 29. September 1819 eingetragen ;

2) 23 Thlr. 16 Sgr. zu 6 9% verzinslihe Judikat- forderung nebst 6 Thlr. 15 Sgr. 6 4 Kosten auf demselben Grundstücke, Abtheilung TI1 Nr. 5, für den Kaufmann Johann Saniuel Gerlëß in Breslau eingetragen ;

3) 14 Thlr. 11 Sgr. 11 - zu 5 % verzinsliche Judikatforderung nebst 15 2 Cintragungskosten auf demselben Grundstücke, Abtheilung 111 Nr. 6, für den Brennereibesißer Schottweiler in Neu- stadt D./S. eingetragen;

4) 810 Thlr. 6 „5 Kauf- resp. Erbegelder auf Nr. 117, 235, 306, 488 und 494 Zülz, Nr. 120 Groß-Pramsen, Nr. 91 und 203 Altstadt aus dem Erbrecesse vom 14. Mai und 2. Juni 1853 mit je 202 Thlr. 15 Sgr. 1 „3 für die Geschwister Anton, Josef, Johanna und Alexander Lompa in Zülz ein- getragen. Der Antheil des Anton Lompa ist in Höhe von 139 Thlr. 15 Sgr. für die unverchelichte Josefa Nückert und ihr Kind arrestirt ;

5) an dem Antheilsrehte der abwesenden Bertha Johanna “Gawlita verehelichten Langosh als Erbin nach der Häuslerfrau Theresia Gawlita, für welche eine Ausstattung von 2 hausbackenen Broten, 1 Quart Butte Bier auf Nr. 122 Kunzendorf, Abtheilung [T1 Nr. 2, aus dem Necesse vom 4. Juni 1842 eingetragen ift ;

6) 7 Thlr. 3 Sgr. 11 -5 Erbegelder, auf Nr. 6 resp. 290 Schnellewalde für den minorennen Hans George Weiß aus dem Erbrecesse vom 18. December 1837 eingetragen ; :

7) 15 Thlr. 22 Sgr. 8 „F Erbegelder, auf Nr. 130 Langenbrück, Abtheilung 11 Nr. 1, aus der Urkunde vom 21. November 1840 für die Geschwister Josef, Franz und Florian Nohner eingetragen, wovon jedoch von den Antheilen des Josef und Franz Nohner 5 Thlr. 7 Sgr. 6F gelöscht sind;

8) 12 Thlr. 28 Sar. 8/7 F odet 22 Thlx. Nominalmünze auf Nr. 16 Simsdorf, für einen Thomas Braeuer, Abtbeilung 1I1T Nr. 1, ein- getragen ;

9) 12 Thlr. 28: Sâr. 8/7 2 oder 22 IPlx: Nominalmünze für Josef Bracuer und außerdem für Thomas wie Josef Braeuer je eine zweijährige Kalbe, auf demselben Grundstück, Abtheilung 111 Nr. 2, aus dem Erbrecesse vom 7. April 1821 eingetragen ;

10) 40 Thlr. Kaufgelder der Gottlieb und Cathas-

.rina Matner’schen Eheleute in Schnellewalde, auf

Nr. 227 Schnellewalde, Abtbeilung TI1 Nr. 3, ein- getragen aus dem Vertrage vom 23. Februar 1847;

11) 6 Thlr. 2? Sgr. 1 väterliche Erbegelder des Heinrich Kutzer, sowie Ausstattungen desselben und feiner Geschwister, Anna Maria, Renate und Nosalie Kutzer auf Nr. 128 Wiese, Abtheilung 111 Nr. 1, eingetragen, aus dem Erbrecesse vom 28. Juli und 15. September 1838;

12) 40 Thlr. Darlehn für den Häuslerauszüger Michael Wenzel in Achthuben auf Nr. 18 Achthuben, Abtheilung 11T1 Nr. 6, aus der Urkunde vom 27. September 1854 eingetragen und auf Nr. 40 Achthuben übertragen ; :

13) 49 Thlr. 8 Sgr. 3 -Z Kaufgelder auf Nr. 28 Kroeschendorf, Abtheilung TI[1 Nr. 1, für die Johann und Anna Schmidt’schen Erben: Wittwe Johanna Schmidt und Geschwister Johann Christian, August Paul, Johanna Dorothea, Hugo und Marie Louise Schmidt in Carlsruhe, die Johanna Schmidt, Nenate verehelihte Hübner, geb. Schmidt, in Kroeschendorf, Weber Franz Schmidt in Bodelsdorf in Mähren ‘und die uneheliche Tochter der Nosalie Iaeschke, geb. Schmidt, eingetragen aus dem Zu- \hlagsbescheide vom 16. Dezember 1857 und Kauf- gelderbelegungsverhandlung vom 28. Januar 1858;

14) 28 Thlr. 27 Sgr. 3 4 vâterlihes Erbtheik für die Elias Ku&zer’schen alias Ka&zer’schen mino- rennen Kinder, Geschwister Willibald, Franz, Bar- bara, Clara, Johanna und Josef, Augustin Ku&zer (Ka&zer) auf Nr. 66 Neustadt O./S. (Obervorstadt), Abtheilung 111 Nr. 2, aus dem Erbrecesse vom 30. Januar und 20. April 1837 eingetragen und auf Nr. 76 Neustadt O./S. übertragen ;

15) 200 Thlr. als Rest von 557 Thlr. 15 Sgr., welche der Besißer Andreas Heide von den Franz Heinze’shen Erben zu Klein-Pramsen erborgt hat, auf Nr. 20 Simsdorf, Abtheilung 111 Nr. 4, ein- getragen ; A

16) 100 Thlr. landschaftlihe Pfandbriefe für die verwittwete Barbara Heinze in Klein-Pramsen auf demselben Grundstück, Abtheilung 111 Nr. 5, ein- getragen aus der Urkunde vom 7. Januar 1806

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

111. Die Kosten des Verfahrens werden den An- tragstellern auferlegt.

Neustadt O./S., den 28. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

utter, 1 Quart Branntwein und 4 Quart.

M 3e

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 5. Januar

1892,

. Untersuhungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. P 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[57914] __ Vekanntmachung.

In der Aufgebotssache Krüner is dur Urtheil vom 16. Dezember 1891 für e erkannt:

Die Hypothekenurkunden über folgende im Grund- buche von Volmarstein Blatt 76 Abthl. TIT1 Nr. 5 und 6 eingetragenen Posten: :

1) Zwei und dreißig Mark 7 Pfg. Judikat nebst fünf Prozent Zinsen seit dem 19. Dezember 1878, eine Mark 60 Pfg. Prozeß- und eine Mark 40 Pfg. Eintragungskosten für den Meßger August Vorberg zu Volmarstein zufolge rechtskräftigen Mandats vom 13. Dezember 1878.

2) Neun und siebzig Mark Judikat nebst 6 Prozent Zinsen von 75 A. 50 - seit dem 19. November 1878, drei Mark 30 Pfg. Prozeß- und eine Mark 80 Pfg. Eintragungskosten für den Metzger August Vorberg zu Volmarstein zufolge rehtskräftigen Mandats vom 99. November 1878 werden für traftlos erklärt.

Hagen, den 16. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[58175] __ Vekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist der Hypothekenbrief über die auf dem Grundstück Kleine Präsidentenstraße 1 (Königstadt Band 89 Nr. 4545) hierselbst in Ab- theilung TI1. Nr. 1 für die Lebensversicherungs- Gesellshaft „Concordia“ zu Köln eingetragenen 20 000 Æ Rest der ursprünglichen 120 000 . für kraftlos erklärt.

Berlin, den 18. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

[57926] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag: 1) des Wirths Anton Tujek zu Tonia, E Wirths Johann Kaszuba zu Kaliszkowice alisfie, ; 3) des Bürgers Nepomucen Gorgolewski zu Schild- erg, 4) der Kaufleute Coffeld und Julius Süßmann 11 zu Schildberg, zu 1 vertreten durch den Rechtsanwalt Rad- ziszewsfi, _zu 2—4 durh den Rechtsanwalt Szurminski zu Schildberg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schildberg durch“ den Amtsrichter Vogt, in der Sißung am 28, Dezember 1891 für Recht : I. Die eingetragenen Gläubiger und deren Nechts- nachfolger beifolgenden Posten : _a. 8 Thlr. 5 Sgr. 2 Pf. Erbtheil des Johann Kulik, mit 5 %% verzinslich, eingetragen im Grund- buche des Grundstüks Tonia Nr. 7 Abtheilung 111 Nr. 14 auf Grund des unterm 11. Oktober 1862 S bestätigten Erbrezesses zufolge Verfügung vom 4. November 1862; b. 40 Thlr. 16 Sgr. 3 Pf. väterlihes Erbtheil der Geschwister Góral : 1) Susanna, geboren den 5. November 1819, 2) Iohann, geboren den 5. Mai 1821, __3) Martin, geboren den 3. August 1828, t für jedes mit 13 Thlr. 15 Sgr. 5 Pf. mit 5 9/0 seit dem 19. Oktober 1843 verzinslih und bei eintreten- der Großjährigkeit der Gläubiger oder auf. Verlangen des Vormundschaftsgerichts zahlbar, eingetragen in Abtheilung II1 Nr. 1 im Grundbuche des Grund- stücks Kaliszkowice faliskie Nr. 59 auf Grund des in der Michael Góral’schen Erbsonderung am 16. Juni 1842 geschlossenen und am 19. Dfktober 1843 ober- vormundfchaftlih bestätigten Erbrezesses zufolge Ver- fügung vom 3. September 1844; : c. die im Grundbuche von Schildber Nr. 5 in Abtheilung Il unter Nr. 1 vermerkte Protestation für den Martin Staszewski, welcher das Haus Nr. 5 mit den Verkäufern gemeinschaftlich besessen, seinen Ansprüchen darauf aber nicht gerichtlich, sondern nur in einem vor dem Polizeimagistrat zu Schildberg unter dem 23. September 1802 aufgenommenen Quittung entsagt hat, wegen seiner etwaigen Real- ansprüche, auf den Antrag der Besißer vom 13. April 1806 zufolge Verfügung vom 19. Mai 1806 ein- getragen und aus dem Bien Hypothekenbuche zufolge Verfügung vom 9. Februar 1844 übertragen, werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die Posten ausgeschlossen. i 11. Die Hypothekenurkunden über das im Grund- u der Grundstücke Nogashüß Nr. 90, 91 und: 95 in Abtheilung TITl unter 19 beziehungsweise 6, be- ziehungsweise 5 für Anton Cichosz und über das ebenda unter Nr. 20 beziehungsweise 7 beziehungs- weise 6 für Cichosz auf Grund des Erbrezesses vom 12. Januar 1875 eingetragene, mit 5 % vom 12. Ja- nuar 1875 verzinslihe und bei der Großjährigkeit der Gläubiger zahlbare Muttererbe von je 223 Thlr. 12 Sgr. werden für kraftlos erklärt. : 1IT. Die Kosten des Verfahrens tragen die Antrag- steller antheilsweise. Vogt.

[57934 E IRZ.

Durch Ausschlußurtheil vom 9. Dezember 1891 sind die Inhaber oder deren Rechtsnachfolger der Hypothekenpost von 10 Thlr. gem. Geld nebst 8 Sgr. iäbrliche Zinsen, Darlehn, eingetragen für die Herringér-Hudeinteressenten im Grundbuche von Geseke aúf den Grundstücken des Ackerwirths Theodor Engels zu Geseke Band 56 Blatt 37 Abthl. ITT Nr. 1, des Sd fri vis Anton Neuhaus Band 45 Blatt 3 Abthl: 111 Nr. 3, der. Eheleute Josef Haken und Gertrud, geb. Engels, Abthl. 111 Nr. 23, des Mühlenbesigers Gottfried Neuhaus Band 43

Blatt 38 Abthl. T1 Nr. 2 und des Ackerwirths Bernhard Wernze Band 46 Blatt 1 Abth. 111 Nr. 7, mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Post ausgeschlossen. Geseke, den 18. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[57931] Vefkanntmachung. Die Gläubiger und ihre Rechtsnachfolger aus folgenden Hypothekenposten :

a. Ober-Pritschen Nr. 51, Abtheilung TIT Nr. 2 von 300 44. nebst Zinsen, b. Weigmannsdorf Nr. 25, Abtheilung Ill

Nr. 1 von 20 Thlrn. = 60 4. Restpost und

Zinsen, j c. Kaltvorwerk Nr. 4, Abtheilung TI1l Nr. 1 e von 600 4. nebst Zinsen, sind mit ihren Ansprüchen auf dieselben ausgeschlossen worden.

Fraustadt, den 28. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[981359] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schmiedemeisters Martin Wieg- mann, Conradine, geb. Heggetush, zu Helmstedt, Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Schröder in Helmstedt, klagt gegen deren genannten Ehemann, früher daselbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Trunksuht und ihr widerfahrener fortgeseßter thätliher Mißhandlungen desselben, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande nach, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor die zweite Civil- kammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braun- \chweig auf den 15. März 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ai Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 30. Dezember 1891.

H. Rühland, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. Landgericht Hamburg.

[58130] Oeffentliche Zustellung. /

Die Louise Wilhelmine Sandmann, geb. Wittwer, zu Berlin, vertreten durch Rechtsanwälte Dr. K. Hartmann & Dr. G. L. Brandis, klagt gegen ihren Ehemann Friedrich Wilhelm Sandmann, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Chescheidung vom Bande, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 5. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Nathhaus) auf den 21. März 1892, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 2. Januar 1892.

O. Mangelsdorff, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Civilkammer V.

[58128] Oeffentliche Zustellung. :

Die verehelihte Schieferdecker Berthold, Rosalie, geb. de Vergeunes, zu Kottbus, vertreten durch den Rechtsanwalt Kuhne zu Kottbus, klagt gegen thren Ehemann, den Schieferdecker Franz Verthold, zu- leßt in Kottbus, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, Versagung des Unterhalts und bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus, Zimmer Nr. 17, auf den 23. März 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 28. Dezember 1891.

Wolff, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58139] Oeffentliche Zustellung. ;

Die Chefrau des Kaufmanns Johannes Fichtner, Anna, geb. Buchheister, zu IOANNOE vertreten durch den Rechtsanwalt Engelbreht daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, wegen böslihen Verlassens, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande nach, und ladet den Beklagten zur inündlizhen Verhandlung des Rechts- Bas vor die erste Civilkammer des Herzoglichen

andgerihts zu Braunschweig auf den 14. März 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Ds wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brau Gag, den 29. Dezember 1891.

. NRautmann, /

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[58134 Rüekkehrbefehl.

In Sachen des Arbeiters Karl Albert Dreyer Ehefrau, Elisabeth Dorothee Louise, geb. Scharf (gen. Schrader), zu NLR O aggentrs Klägerin, egen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, PeBagten? wegen Ehescheidung, is in - der ôffent- lichen Sißung des Landgerichts Civilkammer I. zu Min vom 22. Dezember 1891 der Beschluß ver- ündet :

1) dem Beklagten wird aufgegeben, spätestens bis

Ende Juni 1892 zur Klägerin zurückzukehren und das eheliche Leben mit ihr Tiiusèvai

2) Termin zur Fortseßung der Verhandlung wird angeseßt auf Dienstag, den 5. Juli 1892, Vormittags 97 Uhr.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts, den 31. Dezember 1891.

Dr: Lampe.

[58148] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Häusler Melka, Louise, geb. Handrow, zu Neumühle bei Bagenz, Kreis Kottbus, vertreten durh den Rechtsanwalt Schulz zu Kottbus, kflagt gegen ihren Ehemann den Häusler Ernst Melka, zuleßt in Kolkwißz, resp. Kottbus, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehebruhs und bös- licher Verlassung mit dem Antrage auf Che- scheidung: die Ehe zwischen den Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus, Zimmer Nr. 17, auf den 23. März 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 28. Dezember 1891. i Wolff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58146] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Datt, Ehefrau des Bäkers Fried- rich Strohl, Dienstmagd in Scharachbergheim, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Scharlach, klagt gegen ihren Ehemann, den Bäcker Friedrich SwoNl zuleßt in Straßburg wohnhaft, zur Zeit ohne be- fannten Wohn-Aufenthaltsort, wegen Ehebruchs, \{werer Beleidigung und grober Mißhandlung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien geschlossene Che für aufgelöst zu erklären und dem Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen, uad ladet den Beklagten zur mündlichen Verlblidlintg des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Straßburg i./E. auf den 29, März 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ger chten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öoffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht,

Der Landgerichts-Sekretär. (L. S.) Krümmel.

[57894] Oeffentliche Zustellung mit Ladung. e

Die ledige Taglöhnerin Elisabetha Jünger von Ditterswind und der für ihr unehelihes Kind „Peter“ aufgestellte Vormund, Bauer Georg Jünger von da, tlagen gegen den Schuhwaarenhändler Samuel Engel aus Unsleben, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft und Alimente mit dem Antrage, den Beklagten

1) zur Anerkennung der Vaterschaft,

2) Zahlung von 104 Æ jährlihen Alimentations- beitrag bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre des Kindes, in Vierteljahresraten vorauszahlbar,

3) zur Zablung der Häfte dereinstigen Schulgeldes, sowie der hälftigen Kur- und Beerdigungskosten, falls das Kind während der Alimentationsperiode erfranken oder sterben sollte, L |

4) zur Zahlung der Tauf- und Kindsbettkosten zu 20 M, fowie zur Kostentragung zu verurtheilen

und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären, und laden denselben in die Sißung des Kgl. Amtsgerichts Schweinfurt auf Donnerstag, den 10. März 1892, Nachmittags 3 Uhr. Jn Gemäßheit des § 187 R. C. P. O. wird vorstehender Klagsauszug zum Zwecke der öffentlichen Zustellung hiemit bekannt gegeben,

Schweinfurt , den 29. Dezember 1891.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. S8.) Eberth, K. Sekr.

[58147] Oeffentliche Zustellung. 1) Die ledige Anna Spey zu Sommerschenburg, 2) deren außerehelich geborenes Kind Anna Lina Clara Spey daselbs i L E zu 2 vertreten durch den Vormund, Arbeiter Heinrich Kempe zu Badeleben, sämmtlich vertreten dur den Rechtsanwalt Jüngst in Hötensleben, klagen gegen den Schneidergesellen Jacob Pawig von Steele, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ansprüche aus außereheliher Shwängerung mit dem Antrage : 1) den Beklagten für den natürlichen Vater der am 5. Juli 1890 zu Sommerschenburg außerehelih eborenen Clara Spey zu erklären und ihn als olen für schuldig zu erahten: ; a. der Klägerin zu 1 an Tauf-, Entbindungs- und Sechswochenkosten 30 M, i b. e die Klägerin zu 2 vom 5. Juli 1890. ab is zu deren zurückgelegtem 14. Lebensjahre an monatlichen Alimenten 7,50 4, und zwar die rückständigen sofort und die nten Alimente in vierteljährlihen Raten im Voraus zu zahlen, c. falls die Klägerin zu 2 vor vollendetem 14. Lebensjahre versterben sollte, die Be- gräbnißkosten A zu tragen, : 2) das Urtheil hinsichtlih der fälligen Beträge und der Kosten für vorläufig vollstreckbar zu erklären A und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Steele auf den 24. Februar 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Steele, den 22. Dezember 1891.

Hövel, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58144] Oeffentliche Zustellung.

Der Musikdirektor A. Dieß zu Sau vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Haar zu Sorau, Élagt gegen den früheren Restaurateur Friß Siegert, früher zu Sorau, jeßt unþekannten Aufenthalts, aus der Leistung vön “Musik am 18. März 1891, mit dem Antrage :

1) den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger

20 M. nebst 5% Zinsen seit 18. März 1891

_zu zahlen,

2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

¿are und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Sorau N./L. auf den 2. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sorau, den 23. Dezember 1891.

_____ Cossaeth, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung IV.

[58136] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Valentin Scholl von Haßfurt hat gegen den Kaufmann Nikolaus Scheuring von Haß- furt, später in Lyon, nun unbekannten Aufenthalts, Klage wegen EOschung einer Hypothek zu 22 Fl., lastend auf feinem Grundstücke Pl. Nr. 4155 der Steuergemeinde Haßfurt erhoben und unter Vor- ladung des Beklagten in die anzuberaumende Sitzung des K. Amtsgerichts Haßfurt beantragt : :

; Vollstreckbar zu erklärendes Urtheil dahin zu er- assen :

1. Die im Hyp. Bch. f. Haßfurt Bd. V. Seite 4819 eingetragenen 22 Fl. löschen zu lassen, widrigenfalls Kläger ermächtigt wird, die Löschung dieses Eintrags zu beantragen,

IT. fämmtliche Kosten des Nechtsstreites zu tragen bezw. die dem Kläger verursachten zu erstatten.

Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreites hat das Kgl. Amtsgeriht Haßfurt Termin auf Freitag, den 19, Februar 1892, Vormit- tags S3 Uhr, bei Gericht dahier bestimmt, wozu

‘der Beklagte gemäß § 187 der R. C. P. O. ge-

laden wird. Oeffentliche Zustellung wurde bewilligt. Haßfurt, den 30. Dezember 1891. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der K. Secretär: (L. 8.) Kreß. [58138] Oeffentliche Zustellung.

In dem Verfahren, betreffend die Vertheilung des durch Zwangsvollstreckung gegen die Ehefrau Hugo à Brasfsard, Elisabeth, geb. Pläßer, Inhaberin der Handlung sub Firma Gesch»ck“ Pläger in Elberfeld, beigetriebenen und hinterlegten Betrages von 234,74 4 ist zur Erklärung über den vom Gerichte angefer- tigten Theilungsplan sowie zur Ausführung der Ver- theilung Termin auf den 25. Februar 1892, Nachmittags 4 Uhr, vor dem Königlichen Amts- erichte hierselb, Königsstraße Nr. 71, Zimmer Nr. 23, bestimmt worden. Der Termin vom 21. Januar 1892 ist aufgehoben. Der Theilungs- plan liegt vom 20. Februar 1892 ab auf der Ge- rihts\{chreiberei, Abth. 111, zur Einsicht der Bethei- ligten aus. Zu diesem Termine werden Sie auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts geladen.

Elberfeld, den 31. Dezember 1891.

_ (Unterschrift), Gerichts\fchreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung T1.

An die geschäftslose Fräulein Alwine Klein, früher in Elberfeld, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort.

[58129] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Joh. Ph. Metté zu Jugenhein a. d. Bergstraße, vertreten durch den Nechtsanwalt Schütte zu Halle a./S., klagt gegen: 1) den Kauf- mann V. Trendel, früher zu Halle a./S. und Bitterfeld, jeßt in Amerika, 2) den Handlungs- gehülfen Richard Schiemeck, früher zu Bitterfeld, jeßt in Canada, aus der Lieferung von Waaren mit dem Antrage, den Beklagten Trendel kostenpflichtig zu verurtheilen, dem Kläger 1118 M. mit 6 9/9 Ber- zugszinsen von 404,65 A vom 30. Dezember 1890 ab, von 326 M. vom 16. Januar 1891 ab, von 310,80 A vom 10. geru 1891 ab zu zahlen, beide Beklagte aber kostenpflihtig zu verurtheilen, geschehen zu lassen, daß Kläger wegen seiner vor- gedachten Forderung n Zinsen und Kosten seine Befriedigung aus den bei der Königlichen Staats- anwaltschaft zu Halle a./S. in der Voruntersuhungs- sache gegen Trendel u. Gen. unter Nr. 42/91 ver- wahrten, beshlagnahmten 781 A und dem gleich- falls beshlagnahmten Werthpacket sucht, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- \treckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a./S. auf den 5. April L892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugela jenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a./S., den 30. Dezember 1891.

MERoAE Secretär, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58133] Oeffentliche Hußellung, i L

Der Kaufmann E. Bn zu Berlin, Höchste Straße 28, vertreten durch Rechtsanwalt Tichäuer in Berlin, klagt gegen den Kaufmann D. Gebhardt, e in Berlin, O 63, jeßt unbekannten (ufenthalts, wegen der nah der Rechnung vom 19. Dezember d. Is. dem Beklagten gelieferten Schneiderarbeiten und Materialien im Restbetrage von 346,590 Æ, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Duren, des Beklagten zur Zahlung von 346,50 M nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1890