1892 / 10 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

¿testens in diesem Termine ihre Rechte bei dem E eien Gerichte anzumelden und das be- treffende Sparkafsenbuchd vorzulegen, widrigenfalls das gedahte Sparkassenbuch für kraftlos erflarti und die Inhaber uit ibren Ansprüchen werden aus- eshlofsen werden. - S E S tbritig werden der oben aufgeführte Weber- meister Friedrih Steindorf und deften unbekannte Erben und Vermächtnißnehmer hierdurch geladen, spätestens in dem anberaumten Aufgebotêtermin zu erscheinen und ihre Rechte wahrzunehmen, widrigen- falls auf Todeserklärung des bezeichneten 2. Stein orf erfannt werden, auch die Naclaßregulirung und die Ausantwortung der Erbschaft beziehentlih des Ver- mächtnisses, sowie die Ertheilung eines Erbscheins an die bekannten legitimirten Erben beziehentlih Ver- mächtnißnehmer des 2c. Steindorf obne Rücksicht auf diejenigen, welche sich nicht melden, erfolgen wird.

Zerbst, den 7. Januar 1892. i

Herzoglich Anhaltisches Amtsgericht. : gez. Franke. Ausgefertigt:

Zerbst, den 11. Januar 159. _

(L.8) Heinicke, Sekretär, 1

Gerichtéschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[45984] Aufgebot. i

Auf den Antrag des Kaufmanns Friedri Srund zu Glau wird der Inhaber der angebli verloren aegengercn Urkunde über 160,80 Æ, Blanko- Wew'el-Accept d d Glay, den 23 April 1890 zahlbar om 20 Juli 1890, acceptirt von Robert Sé&midt in Tzerniß hierdurch aufgeforde:t, seine Rette auf dicie Uikunde späteïtens im Aufgebots- term» d:u 4, Juni 1892, Vormittags 10 Ubr, bzi dem untcrzeihzeten Geriht anzu- melden und die Nrkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung derselben erfolgen wird.»

Rybuik, den 6. November 1891,

Königliches Amtsösgeriht. Aktheilung TIT. [60097] Aufgebot. E

Es haben das Aufgebot angebli getilgter Hypo- thekenposten beantragt: :

1) der Ziegeleibestzer Gustav Brandt hier, ver- treten durch den Rechtsanwalt Köpp bier, als Eigen- thümer des Grundstücks Schneidemühl Nr. 348 für die im Grundbuche dieses Grundstücks in Abthei- [lung 111. Nr. 20 unter Bildung eines Hypo- thefenbriefes auf Grund des Erbrezesses vom

29. Iuli 1872 ei j B arn 406 13. November 2972 eingetragene Post von c nebst 59/9 Zinsen scit dem 13. November 1872 Muttererbe des Hermann Carl Brandt zu Schneide- mühl, z. Z. unbekannten Aufenthalts;

2) der Eigenthümer Gottlieb Firhau zu Moty- lewo, vertreten durch den Justizrath Toelle hier, als Eigenthümer des Grundstüks Motylewo Nr. 70, für die im Grundbuche dieses Grundstücks in Ab- aua HI. Nr. 1 aus der Obligation vom 1. Januar L Gnu 1877 eingetragene Post von 242 M nebst 5% Zinsen seit dem 1. Januar 1877 Mutter- erbtheil des Ernst Franz Albert Firchau, zuletzt in Schneidemühl, z. Z. unbekannten Aufenthalts;

3) der Polizeifsergeant Th. Schäßtzke hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Glaß hier, als Eigenthümer des Grundstücks Schneidemühl Nr. 730, früher Nr. 279 F, für die im Grundbuche dieses Grundstücks in Abtheilung 111. Nr. 1 aus dem ge- 4 e R: ; 22. Februar __ rihtlich bestätigten Erbvergleich vom—5g April 1862 eingetragene Restpost von 74 Thlr. 15 Sgr. 1 Pf. Erbtheil nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 22. Februar 1862 für Marianna Elisabeth, geboren den 2. November 1843, und Reinhold, geboren den 7. Januar 1852, Geschwister Dalski aus Schneidemühl, z. Z. unbe- kannten Aufenthalts, welche Post auch auf Schneide- mühl Nr. 1506 Abtheilung 111. Nr. 1a über- tragen ift.

Die betreffenden Gläubiger oder deren NRechts- nabfolger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. April 1892, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtéstelle, Zimmer Nr. 4 anberaumten Auf- ebotstermine ihre Ansprüche und Nechte auf die etreffenden Hypothekenvosten unter Vorlegung der darauf bezüglichen Urkunden und sonstigen Nachweise anzumelden, widrigenfalls auf Antrag gegen sie Aus- \{lußurtheil erlajfen werden und die Löschung der betreffenden Hypothekenposten erfolgen wird.

Schucidemühl, den 6. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[60146] _ Aufgebot. _Der Scefabrer Hermann Breiteukamp in Neu- schönebeck, geb. 24. Februar 1853, welcher im No- vember 1879 mit dem Schiff Germania, Kapitän Dierks, von Hamburg nah New-York gefahren, und wahrscheinlich mit dem Schiff untergegangen ist, wird hiedurch auf Antrag des Wilhelm Breitenfamp in Neuschönebeck geladen, sich spätestens am 24. Ja- nuar 1893, Morgens 11 Uhr, bier zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und fein Vermögen den nâcsten bekannten Erben überwiesen werden foll.

Zuglei werden Alle, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und die Erbberechtigten zur Anmeldung ihrer Ansprüche im obigen Termin aufgefordert, widrigenfalls bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rücksibt wird ge- nommen werden.

Lesum, den 5. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[60104] Aufgebot. _

Auf Antrag des Testamentsvollstreckcrs des ver- storbenen STouias Iörgensen, näamlich des Carl aus E Mehring, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Alle, welche an den Nachlaß des am 10. Oktober 1891 hierselbst verstorbenen Lootsen Thomas örgensen Erb- oder sonstige Ansprüche und orderungen zu haben- vermeinen oder den Be- timmungen ‘des von dem genannten Erblaffer

am 24. April 1890 errichteten, am 5. No- vember 1891 hierselbst publicirten Testaments,

wie au den dem Antragsteller als Testaments- vollstrecker im“ $ 6 des Testaments ertheilten Befugnissen, nämentlih- der Befugniß, Grund- ftückc, Vvpotheken und Werthpapiere um- und wegzuschreiben, Claufeln anzulegen und zu tilgen, fürzum Alles zu thun, was die Regulirung des Nachlasses und die Ausführung des Testaments erforderlib macht, widersprechen

wollen, werden ‘aufgefordert , sprüche, Forderungen und Wider i dem unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthor- ftraße-10, I. Stock, Zimmer in dem auf - den 11. AOEI E Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, aus melden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen lena bevollmäch- tigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 28. Dezember 1891. Das Amtsgericht Hambur Abtheilung für Aufgebotsfachen, ez. Tesdorpf Dr

g é ie Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

R

e [60107] Aufgebot.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Pallaske zu Liegnitz, als Pfleger des Nachlaffes des dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 11. September 1890 für todt erklärten, am 24. Dezember 1841 zu Prinsnig geborenen. Johann Carl Schubert, Sohns der unverebelichten Dienstmagd Johanne Christiane Schubert zu Rankau, werden die unbekannten Rechts- nahfolger des genannten Iohann Carl Schubert aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 6. Dezember 1892, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß des Johann Carl Schubert bei dem unterzeichneten Ge- rit, Zimmer Nr. 29, anzumelden, widrigenfalls der Nacblaß den sih meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird ver- abfolgt werden, der fich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißzers anzuerkennen s{uldig und weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nutzungen, fondern nur Herausgabe des noch Vor- handenen würde fordern dürfen.

Liegnitz, den 28. Dezember 1891. -

Königliches Amtsgericht.

[60106] Bekanntmachuug.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Wyczynsfi, des Pflegers des Maria Kuczynska’ schen Nachlasses von Gottartowo werden die Erben der Leßteren aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin am, 20. Oktober 1892, Vormittags 11 Uhr, (Zimmer Nr. 9) si zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sid meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, und der g später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschastsbesißers an- zuerkennen s{uldig, weder Rechnungslegung, noch Ersaß der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen würde fordern dürfen ITI. F. 16/91.

Strasburg W./Pr., den 4. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. [60120]

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Fautsh in Witten, des Pflegers über den Nachlaß des am 16. September 1891 zu Witten verstorbenen Schuh- machers Friedrih Trippe, werden die Erben des leßteren aufgefordert, spätestens in dem Aufgebots- termine am 9. November 1892, Vormittags 11! Uhr, ihre Rechte und Ansprüche auf den Nachlaß anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem sh meldenden und legitimirenden Erben, in Er- mangelung dessen aber dem landesberrlihen Fiéfus verabfolgt werden wird und der sih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzu- erfennen s{huldig und weder Nechnungslegung, noch Ersatz der Nutzungen, fondern nur die Herausgabe des noch Vorhandenen zu fordern berechtigt ift.

Witten, den 5. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. [60105] Aufgebot.

Auf Antrag der Frau Juliana Maria, geb. Ball- heimer, des verstorbenen Friedrich Hermann Carl Ludwig Christian Bogislav von Krüger Wittwe, ver- treten durch die Rechtsanwälte Dres. Seebohm, Scharlach, Westphal und Poelchau, wird ein Auf- gebot dabin erlassen :

Alle, welche an den Nachlaß des am5.Dezember1891 bierselbst verstorbcnen Hauptmanns a. D. Friedrich Hermann Carl Ludwig Christian Bogislav von Krüger Erb- oder fonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von demselben in Gemeinschaft mit seiner ihn überlebenden Ebefrau, der Antragstellerin, am 21. November 1874 hierselbft errichteten und am 17. Dezember 1891 publicirten Testaments und insbesondere der Einseßung der Antrag- stellerin zur Universalerbin widersprehen wollen, werden hierdurch aufgefordert, solche An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amts- geriht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, späteftens aber in dem auf Freitag, den 11. März 1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Par- terre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter rau eines biesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus- \{lusses. Hamburg, den 5. Januar 1892. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssachen. __ gez. Tesd orpf Dr. Veröffentiliht: Ude, Gerichtsschreibergebilfe.

[60121] Oeffentliche Bekauntmachung.

Die am 22. Dezember 1891 verstorbene verwitt- wete Frau Professor Dr. Marie Schödler, geborene Ulri, hat in ihrem am 29. Dezember 1891 er- öffneten Testamente vom 3. Februar 1887 ihre Söhne, den Kandidaten der Theologie Albrecht Schödler und den Studenten der Chemie und Hüttenkunde Ulrih Schödler bedacht.

Berlin, den 2. Januar 1892.

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 87.

[60145] Jm Namen- des Königs! Verkündet Züllichau, den 5. Januar 1892.

_ _ Bonas, Gerichtsschreibergehülfe.

In Sachen, betreffend das Aufgebot zum- Zwecke der Todeserflärung des Eigenthümers Johann Gott- lieb “Fechner zu Buckow, erkennt das Königliche E u Züllichau durch den Amtsgerichtsrath

d i

e für k

1) der Eigenthümer Johann Gottlieb Fechner, zuleßt in Buckow (Kreis Züllichau-Schwiebus) wohnhaft gewesen, wird für- todt

2) die Kosten des Verfahrens fallen der Antrag- stellerin zur Last.

[59952] Velannsimathung 2 Das Verfahren betreffend das Aufgebot der Nach- [aßgläubiger des am 14. Mai 1891 zu Dörgenhausen ne oczEnen Ziegeleiarbeiters Friedrih August Kopf i i Hoyerswerda, den 7. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

[59950] ;

Das Königl. Amtsgeriht München I., Abthei-

lung A. für Civilsahen, hat unterm 7. Januar 1892 ZGaemes Auss{luß-Urtheil erlassen: I. Interiméschein der Bayr. Hypothbeken- und Wechselbank dahier vom 31. Dezember 1855 über eine theilweise Einlage von 25 Fl. zur ersten Klasse der IX. Jahresgefellschaft 1855 Nr. 104 Fol. 11, unterzeichnet von Director Brattler und Administrator Gottschall, wonach Heinrich Georg Karl Holtzborn in Hammelburg Mitglied dieser Jahresgesellschaft der Rentenanstalt genannter Bank geworden ift, wird für fraftlos erklärt.

IT. Der Antragsteller Jakob Holiborn hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

München, den 8. Januar 1892.

Der Königl. Gerichtsschreiber : (L. S.) Horn.

[60131]

Das Königliche Amtsgeriht zu Geldern hat unterm 30. Dezember 1891 folgendes Ans\{luß- urtheil erlaffen :

Das auf den Namen des am 3. Oktober 1890 zu Evll verstorbenen Kosfsaten Mathias Helmauns lautende Sparkafsenbuch Nr. 883 (achthundert drei- undachtzig) der Sparkasse zu Aldekerk über 4500 (in Buchstaben: viertausend fünfhundert) A wird für kraftlos erflärt und verordnet, daß dem Verlierer ein neues an dessen Stelle ausgefertigt wird. Die Kesten werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

gez. Pfeffer. (L. S.) Beglaubigt: Egink, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[59957] __Vekauntmachung.

Durch Aussc{lußurtheil vom 1. Dezember 1891 sind die Abrecnungsbücher der Sparkasse zu Magde- g a. Nr. 79 888 B, über 63,87 Æ, ausgefertigt für Wilhelm Müller, b. Nr. 52 784 C über 305,52 Æ, ausgefertigt für Fräulein Bertha Löwenthal zu Diesdorf, c. Nr. 76 808 B über 2,13 Æ ausgefertigt für Fräulein Ottilie Thumann, für kraftlos erklärt worden.

Magdeburg, den 1. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 6. Januar 1892. gez. Hettwer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Amtsverbandes Hirschfelde,

vertreten durch den Amtsvorsteher Baron v. Pfuél zu Wilkendorf, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Freienwalde a./O. durch den Amtsrichter Koeppen für Necht : __Das Quittungsbuch Nr. 1936 der Sparkasse des Kreises Ober-Barnim zu Freienwalde a./D., lautend auf das Amt Hirschfelde und auf einen Bestand von 2091 Æ 4 „4, wird für fraftlos erflärt.

Die Kosten werden dem Amtsverbande Hirschfelde auferlegt.

[60144]

[59946] Im Namen des Königs! Verkündet am 19. Dezember 1891. Harßewinkel, Referendar, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot :

1) folgender Hypothekenpost: „eine selbstschuld- nerische Bürgschaft zur Höhe von 80 Thalern nebst Verzugszinsen und Kosten zu Gunsten des Richters Brüning zu Herbram, im Falle Conrad NRustemeyer die demselben {huldigen 80 Tblr. in den in der Urkunde stipulirten Terminen nicht zahlen werde“, welche im Grundbuche von Schwaney Bd. 8 Bl. 37 in Abtheil. 1IT. sub Nr. 6 laut Urkunde vom 28. Oktober 1821 ex decr. de 6. März 1844 ein- getragen steht, _ : j;

2) folgender Hypothekenpost: „auf Nr. 7 für die Geschwister Johann Adam, Josef Bernard, Agnes Wilhelmine, Franz Anton und Therese Bernardine Pütt diejenigen Nechte und Ansprüche, welche ihnen in den S 3 bis 5 der Verhanblung vom 24. September 1861 und in der Verhandlung vom 8. Oktober 1861 zugesichert sind“, welche im Grund- buche von Paderborn Bd. 6 Blatt 26 in Abtheil. TT. sub Nr. 5 ex decr. de 5. November 1861 ein- getragen stebt, L

3) der über folgende Post gebildeten Urkunde: „16 Thlr. 10 Sgr. mit Zinsen von 13 Thlr. 20 Sgr. seit dem 5. Juni cr. à 5 9% berechnet, an Judikat zufolge Mandat vom 24. Juni 1868 und Requi- ition vom 2. Juni 1869 für den Rechtsanwalt

ischer hier, eingetragen ex decr. de 19. Juni 1869", welhe im Grundbuhe von Paderborn Bd. 138 Bl. 117 in Abtheil. 1IT. sub Nr. 15 ein- getragen stebt,

Pi folgender Hypothekenpost: 83 Thlr. 6 Sgr. 7 Pfg. verschuldet Besißerin für Waaren dem Kauf- mann Friedrich Wilhelm Rolff zu Paderborn; ein-

etragen nebst Zinsen und Kosten auf Grund der rkéunde vom 30. Dezember 1840 zufolge Verfügung vom 13. Januar 1841“, welche im Grundbuche von Chors Bd. 15 Bl. 2 in Abtheil. TII. unter

r. 3 eingetragen steht,

erkennt das. Königlihe Amtsgeriht zu Paderborn durch den Amtêgerichtsrath Honselmann für Recht :

daß alle Diejenigen, welche an die vorerwähnten unter Nr. 1, 2 und 4 bezeichneten Posten Ansprüche zu baben glauben, mit denselben auszus{ließen und die P im Grundbuch zu löschen, sowie daß die unter Nr. 3 erwähnte Urkunde für kraftlos zu er- klären und endli, daß die Kosten den Antragstellern zur Last zu legen.

Paderboru, den 22. Dezember 1891. Gerichtsschreiberei II. des Königlichen Amtsgerichts.

[59925]

Der Grundfsculdbrief über die für den Kaufmann Wilhelm Damerow zu- Berlin auf dem im Grund- buche von Pankow Band VI1. Blatt Nr. 358' ver- g en nd!{Muld 1 us) * urthéil von beute für fraftlos ccflict,

Berlin, den 4. Jänuar- 1892. Königliches Amtsgericht TT. Abtheilung XVI.

bein, vertreten durch den

[60143] Jm Namen des Königs! Verkündet am 28. Dezember 1891. Ld, Gerichtsf Z In der Ewald’'shen Aufgebotsfache, F. 1/91, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Drossen dur den Amtsrichter Hirsch für Recht : 1) Die Hypothekenurkunde über 2200 ler Ein- gebractes, eingetragen aus dem Jllatenbe vom 15. September 1854 für die verebelichte Bauergutsbe)ißzer Schneider, Anna Sophie, geb. Ewald, zu Saepzig in Abtbeilung T1. Nr. 8 des dem Bauergutsbesizer Martin Ewald zy Säaepzig gehörigen Grundstücks von Saepzig Band 1. Blatt Nr. 8 (früher Band 11. Blatt Nr. 64), gebildet aus einer Ausfertigung des vorbezeihneten Jllatenbekenntnisses und dem Eintragungsvermerk vom 27. ber 1854 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Antragsteller zu zahlen.

Königliches Amtsgericht. Hirs.

Im Namen des Königs! Verkündet am 4. Januar 1892. _ Hafenjäger, Gerichtsfchreiber.

Auf den Antrag

1) der verwittweten Frau Rittergutsbesißer Emilie von Schmidt,

2) des Hugo von Schmidt,

3) des August von Schmidt,

_4) der Frau Gutsbesißer Kegel, vertreten dur ihren Ebemann Otto Kegel als ihren General- bevollmächtigten,

_5) der Frau Major von Schmidt im Beistande ihres Ehemannes Hermann von Schmidt,

6) des Emanuel von Schmidt,

2 e Fräuleins S E Schmidt, dur

) des Friß von Schmidt, vertreten durch seine Mes E Bitte d E D Vormund,

) des Nittergutsbesißers Friedrih von Schmidt, “W196 78M O bei Friedheim, zu 2 in Berkenow, zu 4 in Lebehnkte, zu 5 in Schellin, zu 9 in Küstrinhen, sämmtlich vertreten dur den Rechtsanwalt Schönfeldt hier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schivelbein durch den Gerichts- assessor Perrin für Recht :

Die Hypothekenbriefe über folgende in dem Grundbuche des Ritterguts Berkenow Abth. I. verzeichnete Posten :

Nr. 17. 5000 Thlr. für Fräulein Emma Elise Clara Rhades,

Nr. 18 a. 20014 Thlr. 16 Sgr. 4 Pf. für den Rittergutsbesißer Hugo von Schmidt zu Berkenow,

b. 3129 Thlr. 1 Sgr. 8 Pf. und

c. 7856 Thlr. 12 Sgr. für den Rittergutsbesißer Friedrich von Schmidt zu Moshüß und Küstrinchen,

Nr. 19. 6000 Tblr. für den Rittergutsbesißer Hugo von Schmidt zu Berkenow eingetragen, werden für kraftlos erflärt.

[59926]

Perrin.

[59958]

__ Das unterzeichnete Königliche Amtsgericht hat in seiner heutigen öffentlihen Sißung nachstehendes Aus\{lußurtheil erlassen und verkündet :

1) die eingetragenen Gläubiger oder deren un- bekannte Rechtsnachfolger, welche

a. auf die Post Abthlg. II1l1 Nr. 6 des Grund- buchs von Vörden Band 4 Blatt 226 über ein für die Erben Heinrich Hölting’she Subhastationsmasse zu Vörden auf Grund des Adjudikationsbescheides vom 29. Dezember 1854 eingetragenes rückständiges Kaufgeld von 456 Thlr. nebst 5 %% Zinsen feit 11. Januar 1855, /

b. auf die Post Abtblg. IIT Nr. 5 des Grund- bus von Ovenhausen Band 7 Blatt 347 über eine für die Elisabeth Dohmann zu Ovenhausen aus der Urkunde vom 10. Februar 1830 eingetragene Abfin- dung von 95 Thlr. 24 Sgr.,

c. auf die Post Abtblg. Ill Nr. 10 des Grund- buchs von Kollerbeck Band 2 Blatt 74 über eine für den G E e Langenkamp aus der

5. Augu 5 Urkunde vom 58 Dftober 1846 Stre 1846 eingetragene Abfin- dung von 40 Thlr. und 6 Hemden,

d. auf die Post Abtblg. 1IT Nr. 2 des Grund- buchs von Ovenhausen Band 4 Blatt 179 über ein für die Minorennen Warnecke, bevormundet dur Liborius Rosenfeld zu Ovenhausen, laut Urkunde vom 18. März 1819 eingetragenes Darlehn von 50 Tblr. nebst 5 9/9 Zinsen, #

Ansprüche erheben fönnten, werden mit solchen ausgeschlossen, auch werden die Eigenthümer der be- lasteten Grundstücke a die Löschung der auf- gebotenen Posten im Grundbuche zu beantragen;

2) das über folgende im Grundbuche von Großen- breden Band 1 Blatt 45 Abtblg. TIIT Nr. 8 ein- getragene Post „Einhundertvierzehn Thaler 9 Sgr. 7 Pfg. Judikat nebst 5 9/9 Zinsen von 106 Thlr. 20 Sgr. seit 1. Dezember 1868 und 1 Thlr. 26 Sgr. Kosten für den Pastor Wilhelm Wrede zu Marien- münster auf Grund des Agnitionsresoluts vom 15. Mai 1869“ gebildete Hypothekendokument wird für kraftlos erklärt. -

Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

Höxter, 28. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[59951] Im Namen des Königs! Verkündet am 30. Dezember 1891. _ Hasenjäger, Gerichtsschréiber. Auf den Antrag des Lebrers Kroggel zu 4 Rechtsanwalt S daselbst, erkennt das Königli Aen zu Piper lein dur den Amtsgerichtsrath v. Mellenthin

r Es

1) Die auf dem Grundstücke Band VII1 Blatt Nr. 555 von Schivelbein in Abth. IIL unter Nr. 2 eingetragenen 85 Thlr. nebft 5 % Zinsen sind im Sgtndrnge des Pfandgrundstückes zur Löfchung zU ringen,

2) das über den Theilbetrag. von 25 Thlr. 21 Sgr- der unter Nr. 1 gedachten Post gebildete Zwelg- dobanteet wird zum Zwecke der Löschung für kraftlos

ârt, 3) die en sind gemäß $89 G.-K-G. von dem Anfragficller zu tragen as E v. Mellenthin.

(S ivel- Sold

6 Urtheil vom 5. 2

h o Rat O M oecitelli ‘cthner Johann Köpte zu Bölzig ausgeste D alia über die zur Eintragung “auf Flötenftein. Nr. 64 notirte Darlehnéforderung von 100 Thlr. de aen e worden, den , . Januar F: me "Penigliches Amtsgericht.

30 Bekanntmachung. A Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- :chts zu Bieber vom 7. Januar 1892 is der Hypothekenbrief vom 10. Dezember 1889 über die im Grundbuch von RNRoßbah Art. 29 Abth. 111. Nr. 17, t E E inna e U „6, L M 1 für den Privatier Dr. Heinri Pfabl zu Bieber ein- etragene Darlehnsforderung von 16544 56 „Z für aftlos erklärt. _ Bieber, den 8. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

[59927] Im Namen des Königs! Verkündet am 5. Januar 1892. Lohse, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Landmanns Carl Reinhold v7brecht Kobß in Quickborn, vertreten durch den Rechtsanwalt Stammer in Pinneberg, erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Pinneberg durch den Amtsrichter Albrecht für Recht :

Die Catharina Elsabe Scheelck in Quickborn oder deren unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ibren Anfprüchen an die im Grundbuche von Quick- born Band VIIT Blatt Nr. 294 in Abtbeilung IIL unter Nr. 2 aus dem Contracte vom 2. Juni 1813 eingetragene Hypothek von 360 Æ ausgeschlossen.

Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Albrecht.

60132]

l Durch Ausschlußurtbeil von beute ist die über die im Grundbube von Minden Band VI. Blatt 500 Abtbl. 111. Nr. 4 für den Trödelhändler Herbort zu Minden eingetragene Poft von 45 Thlr. 28 Sgr. 6 Pf. Judikat nebst 59% Zinsen seit 2. Oktober 1852, 2 Tklr. 25 Sgr. vorgeschofsene Gerichtskosten und die Kosten der Eintragung, zufolge rechtskräftigen Mandats vom 19. September 1862, eingetragen auf Requisition des Prozeßrihters vom 10. Februar 1863, gebildete Hypothekenurkunde für kraftlos erklärt. Die Koften trägt Antragsteller.

Minden, den 8. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

(60137] y

Durch Ausschlußurtheil von heute ist das im Grundbude von Minden Band XVI. Blatt 1099 Abibl. 111. Nr. 12 eingetragene Darlehn von 90 Thlr. nebst 59/9 Zinsen aus der Urkunde vom 8. November 1832 für die Wittwe Lehrer Witte zu Minden nebst zugehöriger Hyvothekenurkunde für kraftlos erfläârt und die Kosten der Antragstellerin zur Last gelegt.

Minden, den 8. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[60134] _ Durch Aus\ch{lußurtheil von heute ist die über das im Grundbuhe von Minden Band XVII. Blatt 1784 Abth. 111. Nr. 3 für die 4 minorennen Kinder des verstorbenen Kaufmanns Friedri Wilhelm Rumpf zu Minden, Namens: Friedrich Wilhelm, Friedrih Christian Richard, Agnes Charlotte Norber- fine und Robert Friedrih Wilhelm Christian auf Grund der notariellen Urkunde vom 11. Oktober 1878 eingetragene Darlehn von 3716 4, verzinslich leit dem 11. Oktober 1878 mit 43°/9 und nah halb- jährlicher Kündigung rückzahlbar gebildete Hypotheken- urfunde für kraftlos erklärt und werden die Kosten dem Antragsteller zur Last gelegt.

Minden, den 8. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[60136]

Dur Auéss{luß-Urtheil von heute ist das im Grundbue von Haddenhausen Band I. Blatt 19 Abtb. IH. Nr. 1 auf Grund des Rezesses vom 28. Mai 1831 für die Kinder erster Ebe des Be- sigers, Namens Anna Sophie Marie Elisabeth, ge- boren den 12. Oktober 1807, Iohann Friedrih Wil- belm, geb. den 3. August 1811, Carl Ernst Heinrich, geboren 12. März 1814, Sophie Marie Charlotte, geboren den 13. Oktober 1816, und Anna Justine Sovbie Louise, geboren den 27. Januar 1820, ein- getragene Abdicat von 510 Thlrn. 26 Sgr. 6 4 und zwar für jedes Kind 102 Thlr. 5 Sgr. 34 Pf. und das Anerberet für eins der Kinder, das Kapital fallig zur geseßlichen Zeit und die Erziehungsverbind- lihfeit, nebst zugebörigen Hypothekenurkunde für kraftlos erflärt und die Kosten dem Antragsteller auferlegt.

Minden, den 8. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. aal

Dur Ausf{lußurtheil von beute ist die im Grundbuche von berge Band V. Blatt 272 Abthl. 111. Nr. 9 für den Stadtkämmerer F. Rohde zu Minden eingetimgéne Hypothek von 1800 Æ nebst L /0 Zinsen un gegen ha e Kündigung aus er Obligation vom 5. März 1879 gebildete Hypo- tekenurkunde für kraftlos erklärt und werden die

osten dem Antragsteller t

Minden, den 8. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[60135

, Dur chl il von heute- ist die über das in Grundbu L A ot e T Bitt 471 J tbl. 111. Nr. 1 gus der geritliden Verhandlun om 30. Januar 1836 für. fen “inorennen Heinri

iecinjen aus Friedewalde eingetragene rlehn E, Abfindung von 100 Thlr. gebildete Hypotheken- stelle für. fraftlos erklärt auf Kosten des Antrag-

Minden, den 8: Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

[60140 _ Bekauntmachung. z

Durch Ausf\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 7. Januar 1892 sind die über die im Grundbuche von Hamm and 152 Art. 15 Abth. 111. Nr. 2 bezw. Bd. 153 Art. 44 Abtb. 111. Nr. 2 eingetragenen osten von 700 bezw. 1000 Æ gebildeten Grundschuldbriefe vom 24. Dezember 1888 für fraftles erflärt.

Samm, den 8. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

[59929] __ Bekanntmachung.

Durch unser heute verkündetes Urtheil sind die Geschwister Heinrih Otto, Christof, Johann Chri- Nas Bernard Zur onggen bezw. deren Rechts- nafolger mit ibren Ansprüchen auf die im Grund- buch von Harfewinkel Band 10 Blatt 3552 Abth. TI1. Nr. 1 aus dem gerichtlichen Vertrage vom 29. April 1818 eingetragenen Abfindungen von 90 Tblrn. 123 Sgr. ausge!{lofsen.

Warendorf, den 30. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[59949] Jm Namen des Königs! Verkündet am 4. Januar 1892. _ Lohfe, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das von dem Kaufmann Carl Rathgen zu Eernförde, vertreten durch den Rechtsanwalt Loß daselbst, beantragte Aufgebot, erkennt das Königlihe Amtsgericht 1. zu Eern- förde durch den Amtsrichter Martensen für Recht :

Die Verschreibung vom 5. April 1834, aus welcher im Grundbuche von Eernförde Band VIIl Blatt 361 in Abtheilung TIT unter Nr. 3 für den Kammerherrn Grafen von Scheel-Plessen auf Sier- hagen die Post von 360 Æ eingetragen steht, wird für fraftlos erflärt und die unbekannten Rechts- nachfolger des eingetragenen Gläubigers, welcher verstorben ift, sowie der unbekannte Inhaber der Verschreibung werden mit ibren Nechten und An- sprüchen auf die Post ausgeschlossen.

[59956] Q ETERRERMYANZ,

Der Gläubiger der auf Pettelkau Nr. 1 Abtblg. I[Tl. Nr. 2 auf Grund der Obligation vom 3. Juni 1824 eingetragenen Post von 330 - sowie dessen Rechts- nafolger sind mit ihren Ansprüchen auf diese Post dur Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ausgeschlossen worden.

Braunsberg, den 16. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[59948]

Durch Ausfc{lußurtheil des unterzeiWneten Ge- richts vom 22. d. M. find alle Diejenigen, welche Ansprüche und Rechte auf die Hypothek von 2250 M, welche im Grundbuch von Strandelhjörn Band Il. Blatt 8 Abtheilung II1. unter Nr. 1 aus den Ver- trägen vom 28. Juni 1862 und 4. September 1880 für den Hufner Nis Nifsen in Rauberg (Tyrholm) eingetragen ist, zu machen haben, mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die Hypothek ausges{lofen.

Toftlund, den 23. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[59238] Bekanntmachung. :

Durch Aussclußurtheil des hiesi Königlichen Amtsgerichts vom 17. Dezember 1891 sind die In- haber der im Grundbuche von

1) Klein-Gudellen Nr. 18 in Abtbeilung TII:

3. unter Nr. 1b für die Charlotte Fischer, ver- wittwete Didszuneit, wieder verehelichte Schaumann, aus dem Vertrage vom 18. De- zember 1849 eingetragenen Forderung von 100 Thalern,

». unter Nr. 3 für den Grundbesißer Schlaf aus dem Erkenntniß vom- 10. April 1878 eingetragenen 90 Æ 90 und 12 ÆA 9% Ertrajudicialien sowie 2. 80 Kosten;

2) von Szielasken Nr. 23 in Abth. IIT Nr. 1 für die Geschwister Worm aus dem Rezeß vom 97. September 1836 eingetragenen Frbtheile von

a. 90 Thaler des Johann Heinrich und seiner Ausftattung, 20 Thaler wertb,

b. 90 Thaler der Eva und ihrer Ausstattung, 20 Thaler wertb, ;

c. 90 Thaler der Louise und ihrer Ausstattung, 28 Thaler werth :

3) von Serguhnen Nr. 16 in Abth. 111 Nr. 1 für den Arbeiter Christian Willumeit aus dem Ver- trage vom 30. September 1852 eingetragenen rüdck- ständigen Kaufgeldforderung von 13 Thalern 29 Sgr. ;

4) von Alt-Bodshwingken Nr. 42 in Abth. II1 Nr. 1a für August Gallinat aus dem Vertrage vom 16. Avril 1866 - eingetragenen Abfindung von 15: Thalern; ; e

5) von- Dagutschen Nr. 2 in Abth. 111 Nr. 3 für den Altjizer Mathes Reiner aus dem Rezesse vom 94. Oftober 1857 eingetragenen Forderung von 100 Thalern, B e 5

mit ibren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschlossen.

Goldap, den 19. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

60139 [ Dee Ausfchlußurtheil vom 283. Dezember 1891 sind bezüglich der im Grundbuch von Hohenlimburg Band IV. Art. 13 Abtheilung 111. Nr. 2 früher Band 1. Blatt 90 Abtheilung Ill. Nr. 6 für die jeßt verstorbene verebelichte Elise Stern von hier zur Sicherheit der in dem Vertrage vom 22. Sep- tember 1862 stipulirten Rechte eingetragenen Sautitn von Lo D die S etEigten mit thren Ansprü ausges{lossen worden.

Hohenlimburg, 23. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

60138 [ aa Ausschlußurtheil vom 23. Dezember 1891 ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Hobenlimbur B. IV. Art. 13 Abth. 111. Nr. 5 früher B. I. Bl. 90 Abth. III. Nr. 10 aus der Obligation vom 23. November 1874 für -die Handlung unter. der, Firma M. Bondy in Dülmen eingetragene Hypothek von 450: Thlr. für kraftlos doi R 23 ber 1891 ohen : ; Ey Königliches mtsgericht.

[59953] Jm Namen des Königs !

Auf den Antrag der resp. Grundstückseigenthümer hat das Königliche Amtsgerißt zu Sandau in der Pes vom 21. Dezember 1891 für Recht erkannt:

A. Die bekannten und besonders geladenen und Tezw. die unbekannten Rechtsnachfolger nastehend näher bezeichneter Hypothekenposten, nämlich: Z a. Der im Grundbuhe von Sandau Häuser

Band I. Blatt Nr. 42 Abtbeilung TII. unter

Nr. 6 aus der Obligation vom 13. Februar

1861 für den Altsißer Friedrich Wilms zu

Schönfeld zufolge Verfügung vom 14. Februar

1861 eingetragenen und bennächst unterm

15. ‘März 1883 auf das Grundbuchblatt

Sandau Länder Band VII., Blatt Nr. 332,

Abibeilung TI1. unter Nr. 3b zur Mithaft

übertragenen Darlehnsforderung von 100

Thalern gleich 300 M nebst 41/2%/6 Zinsen,

. der im Grundbuhe von Sandau Häuser Band V. Blatt Nr. 204, Abtbeilung III. unter Nr. 6 für die Wittwe Hulsch, Katharine Marie, geb. Inck, zu Sandau aus dem Kauf- contracte vom 24. Juni 1824 zufolge Ver- fügung vom 21. Juli 1824 unterm 7. Sep- tember 1824 eingetragenen Restkaufgelder- forderung von 20 Thalern gleih 60 M,

. der im Grundbuche von Warnau Band I. Blatt Nr. 8, Abtbeilung 1I1., unter Nr. 1 für die Altsißzer-Wittwe Katharine Marie Scbroedcer, geb. Ziemann, zu Rehberg aus der Obligation vom 5. Mai 1812 unter demselben Tage eingetragenen Darlehnsrestforderung von 24 Thalern 27 Sgr. 6 Pfg. gleich 74 4 75 nebst 4 9% Zinsen,

. der im Grundbuche von Camern Band V. Blatt Nr. 197 (früher Band 1. Blatt Nr. 4) Abtheilung TI. unter Nr. 1 für Friedrich Ziem aus dem Uebergabe-Vertrage d. d. Camern, den 16. Dezember 1793, überwiesenen Rest- faufgelderforderung von 30 Thalern 2 Sgr. 10 Pfg. gleih 90 Æ 28 ,

. der im Grundbuche von Rehberg Band I. Blatt Nr. 2 in Abtbeilung TI.:

a. sub Nr. 1 für Marie Elisabeth Wernie, verebelihte Gaede oder Gägen, aus Göttlin laut Contracis vom 25. Februar 1760 eingetragenen 170 Thaler gleich 510 Æ Kaufgelder,

. sub Nr. 2 für die Altfizer Joachim und Anna, geb. Schulze, Wernicke*’schen Eheleute aus demselben Contracte (wie ad a) ein- getragenen 130 Thaler gleich 390 Æ Terminsgelder,

. sub Nr. 3 für Johann Friedri Wernicke laut des am 26. April 1790 confirmirten Uebergabe-Vertrages vom 15. Februar 1790 eingetragenen 300 Thaler gleich 900 Æ Muttergut und Hochzeitentbeil,

. sub Nr. 4 für den Altsißer Erdmann Wernidcke und dessen Ebefrau Anna, geb. Drüsedau, aus demselben Contracte (wie ad 7) eingetragenen 100 Thaler gleih 300 M Termingelder,

werden mit ihren Ansprüchen auf die vorbezeichneten Posten ausgeschlossen.

B. Die Hypothekenurkunde über diejenigen 25 Thaler leid 75 M Darlehn nebst 49/6 Zinsen, welche aus der Dbligation vom 13. September 1834 zunächst für die Masse der Wittwe Hildebrandt bierselbst zufolge Seriugung vom 14. September 1834 am 26. Sep- tember 1834 in Abtheilung 111. unter Nr. 1 des Grundbucs von Kuhlhaufen Band Il. Blatt Nr. 52 (alte Nr. 49) eingetragen und demnächst am 24. Ja- nuar 1858 für den Ackermann Johann Wilhelm Topp aus Kublhaufen umgeschrieben worden sind, und welche aus der Schuldurkunde vom 13. September 1834 und den Hypothekenbuhsau2zügen vom 26. Sep- tember 1834 resv. 11. Februar 1858 gebildet ift, wird für kraftlos erflärt.

C. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern zur Last gelegt.

Sandau, den 22. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[59954] Bekauutmachung. 5 Auf Antrag der eingetragenen Eigenthümer der belasteten Grundstücke sind durch Auss{chlußurtheil des unterzeihneten Amtsgerichts von heute die einge- tragenen Gläubiger resp. deren Nebtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf folgende Hypothekenposten aus- geschlossen und zwar: bez. der Post Abth. I1I. Nr. 2 Band Il. Blatt 729 Grundbuchs Westercappeln E 100 Thlr. Gold für Colon Stephan Heinrich Tassemeyer get. Tiggemann zu Sennlich, und Abth. 111. Nr. 1 Band 1. Blatt 250 Grundbuchs Ladbergen, E 100 Thlr. Cour. für den Bürgermeister Sparen- berg zu Ladbergen. FESLEGBREA- den 30. Dezember 1891. Königliches Amtsgericht. [59955] Bekauntmachung. Auf Antrag: 1) des Kolon Hermann Lange zu Hambüren, Ge- meinde Westercappeln, 2) des Kolon Heinrich Friedrih Caldemeyer zu Hohbne, Gemeinde Lengerid, sind durch Ausschlußurtheil unterzeihneten Amts- geridts vom 6. Januar 1892 die eingetragenen Gläubiger folgender Hypothekenposten mit ihren An- üchen auf dieselben ausgeschlossen : | zu 1) 30 Thlr. Muttergut aus Erbregulirung vom 28.Februar s j "9. März 1824, eingetragen Band Il. Blatt 442 Abth. 111. Nr. 1 Grundbuchs Cappeln für die CE Kinder des ermanns Friedrich Wilhelm Voß zu

etten, zu 2) 1800 Thlr. Kaution für Eberhard Friedrich Iacob Hunsche ei din Band I Blatt 286 Abth. 111. Nr. 4 Grun buchs Lengerich. Teekl , den 7. Januar 1892. önigliches Amtsgericht.

60142]

3 In der Aufgebotssache Salinenarbeiter A. Finkeldei, ternfotten, sind die Gläubiger der im: Grund-

b von Westernkotten Band T Blatt 31 Abth. ITI

Nr. 5 eingetragenen Abfindung von 40 Thalern nebst

anderen Vortheilen Urtheil vom heutigen Tagé

ür au lo r. Ua? A J, den 8. Januar 1892.

BOANAR Amtsgericht.

önigli

-

59931] Die unbekannten Derecitigten der auf Guttstadt Nr. 33 eingetragenen 500 Thaler des Kaufinanus Hermann Friedländer sind mit ihren Ansprüchen auf die E ausgeschlossen.

uttstadt, den 30. Dezember 1891. Königliches Amtsgericht.

[60117] Oeffentliche Zustellung. / Die Dienstmagd Lina Ester zu Reezen bei Schöôttmar, zugleich Vertreterin ihres Kindes Lina Friederike Anna Ester daselbst, im Prozesse, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Klasing zu Her- ford, klagt gegen den DREnaR Herm. Mertens- otto, früber zu Westerwiehe, jeßt unbekannten Auf- enthalts, angeblih nach Amerika ausgewandert, wegen Ansprüche aus außerehelichem Beischlafe mit dem Antrage: / 4 1) den Beklagien für den Vater des von der Klä- erin am 24. Junt -1891 - zéborenen Kindes, Namens Lina Friederike Anna, zu erklären, 9) ibn zu verurtheilen: i; i a. an die Klägerin an Tauf-, Entbindungs- und Wochenbettskosten 22 4 50 4, b. für das genannte Kind von dessen Geburt ab bis zum zurückgelegten 3. Lebensjahre 18 M, vom 3. bis zum vollendeten 14. Lebensjahre aber je 60 ( an jährlichen Alimenten. die rücfständigen sofort und die laufenden in vierteljährlichen Raten im Voraus zu zahlen. c. an die Klägerin eine Satisfactionsfsumme von 150 A zu zahlen. und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Rietberg auf den 15. März 1892, Vormittags 9 Uhr. j Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung, welche durch richterlihen Beschluß von heute nochmals be- willigt ift, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Rietberg, 4. Januar 1892. Timmer, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60113] Oeffentliche Zuftellung. Der Schneidermeister Julius Wegner zu Nawißz bei Lauenburg îi./Pom., vertreten durch den ihm gerichtlich zugeordneten Rechtsanwalt Sternberg in Danzig, bat gegen: 1) den Sgonbamer Eduard v. Sychowsfki in Waldeck, die Wittwe Pauline v. Sychowski, ge- borene v. Tuchlinski, zu Lauenburg i./Pom., 3) den August v. Sychowsfkfi, unbekannten Aufenthalts, l 4) den Franz v. Sychowsfi, unbekannten Auf- enthalts, 5) den Joseph v. Sychowskfi, Aufenthalts, den Rudolf v. Sychowsfi, Aufenthalts, 7) die verehelichte Bauunternehmer Janischewski zu Lusin, Kreis Westpr., ) den Bauunternehmer Janischewski zu Lusin, Kreis Neustadt Westpr., den minderjährigen Fleischerlehrling Johann v. Sychowski zu Zoppot, zu 9) vertreten dur die Beklagte zu 2) als Vormünderin, wegen Zahlung von 503 A E für widerrechtlihe Fortnahme einer Kuh und von Feder- vieh mit dem Antrage geklagt :

die Beklagten folidarisch zur Zahlung von

503 M. nebst 59/6 Zinsen seit dem Tage des

ergebenden Urtheils zu verurtheilen und leßteres

gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck-

ar zu erflären. Kläger ladet die Beklagten zu 3, 4, 5 und 6 Ge- \{chwister August, Franz, Joseph und Rudolf v. Sychowsfi zur weiteren mündlichen Verhand- lung des Nechtsstreits vor die ITl. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf deu 6. April 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 6. Januar 1892.

Grubel, Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

[60125] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Max Pinthus u. Co. zu Magdeburg, vertreten durch den Recbtsanwalt Ullmann daselbst, flagt gegen den Handelêmann Wilhelm Lehmann und dessen Ehefrau, früher zu Magdeburg, Trommels- berg 2 wohnhaft, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen gelieferter Waaren, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 1290 Æ 90 „4 nebst 69% Zinsen seit dem 13. Juli 1891 zu zablen, das Urtheil auch gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf den 4, Mai 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ea, u 5. Januar 1892.

enßlau, Secretär, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60124] Oeffentliche Zustellung. : Der Stellenbejiter Vinzent Sollih aus Polnisch- Krawarn vertreten durch den Rechtsanwalt Albers in Ratibor klagt gegen den Reitkneht Dominik En unbekannten Aufenthalts, wegen öschüngsbewilligung mit: dem: Antrage: den Beklagten oe An zu verurtheilen über die auf dem Grundstück- Blatt Nr. 40 Polnisch- Krawarn in Abth. 11. Nr. 1 eing ene Post löshun cia zu quittiren, bezw. folche Urkunden. zu beschaffen, daß die Post im Grundbuche ge- [ösht werden fann und. das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu érklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung. des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ratibor auf den 9. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung,

unbekannten unbekannten

dauline Neustadt

T. witd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ‘Ratibor, den anuar 1892.

riemelt, L Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.