1892 / 18 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

58) Flur 10, Nr. 101, in Geiern, Ackerland, groß 12 a 68 qm, früher neben Wittwe Nikolaus Kerwer und Nikolaus ‘Vilsinger, jeßt neben Nikolaus Bil- finger und Johann Becker, ledig, beide zu Bieten. Der Jahresbetrag der Grundsteuer beträgt 6 4 und das Erstgebot der Ertrahentin 38 M

59) Flur 10, Nr. 179/118, in Geiern, Ackerland,

Tro a 1 qm, neben Mathias Wagener und

ohann Louis, beide zu Bießen. Der Jahresbetrag der Grundsteuer beträgt 45 „F und das Erstgebot der Erxtrahentin 300 A. L

60) Flur 11, Nr. 45, 46 und 47, bei Ziehborn, Ackerland, groß zusammen 41 a 52 qm, zusammen elegen neben Elisabeth Merches und Peter Lauer, eide zu Bieyen. Der Jahresbetrag der Grundsteuer eat 33 „5 und das Erstgebot der Erxtrahentin 1 5 H. 2 ;

61) Flur 11, Nr. 412/59, e Mid Ackerland, roß 20 a 81 qm, neben Wittwe Michel Louis zu Bieben und Waldweg. Der Jahresbetrag der Grund- steuer beträgt 16 4 und das Erstgebot der Erxtra- bentin 63 M - Z

62) Flur 11, Nr. 125, Burggräben, Ackerland, ies 15 a 70 qm, früher neben Wittwe Fohann

iefer und Peter Offolz, jeßt neben Wittwe Johann Kieser und Mathias Ottle, beide zu Bießen. Der Iahresbetrag der Grundsteuer beträgt 12 „Z und das Erst ebot der Extrahentin 47 M. :

63) Flur 11, Nr. 155 und Nr. 156, Burggräben, Ackerland, groß 13 a 46 gm, früher neben Mikolaus Kerwer, Sohn von Peter beiderseits, jeßt neben Wittwe Michel Louis und Nikolaus Kerwer, Sohn von Peter, beide zu Bießen. Der Jahresbetrag der Grundsteuer beträgt 61 „F und das Erstgebot der Extrabentin 40 M. | |

64) Flur 11, Nr. 238, Hinter Junkern, Ackerland, groß 8 a 34 qm, früher neben Bernard Tinnes und Nikolaus Kerwer, Sohn von Peter, jeßt neben Bernard Tinnes und Mathias Kiefer, beide zu Bieten. Der Jahresbetrag der Grundsteuer beträgt 13 und das Erstgebot der Crtrahentin 25 M.

65) Flur 11, Nr. 284, Kobenberg, Ackerland, groß 9 a 62 qm, neben Johann Kerber zu Merchingen und Michel Lauer zu Bieten. Der Jahresbetrag der Grundsteuer beträgt 8 „Z§ und das Erstgebot der Erxtrahentin 29 M. N : /

66) Flur 12, Nr. 83, Tränkweg, Aerland, groß 15 a 39 qm, früher neben Mathias Louis, Sohn von Nifolaus und Johann Kerwer, Sohn von Johann 11., jeßt neben Mathias Louis zu Bieten und Cheleute Peter Lauer, daselbst. Der Jahres- betrag der Grundsteuer beträgt 12 „§ und das Erst- gebot der Extrahentin 16 M. | 1

67) Flur 12, Nr. 196, Nachtweid, Ackerland, groß 4 a 13 qm, früher neben Wittwe Johann Kiefer und Johann Sellen, Steinhauer, jeßt neben Wittwe Johann Kiefer zu Bießen und Nikolaus Heinz, Schreiner, daselbst. Der Jahresbetrag der Grund- steuer beträgt 19 4 und-das Erstgebot der Extra- hentin 13 M. |

68) Flux 12, Nr. 546/300, aufm Todenweg, Aer- land, groß 8 a 45 qm, neben Peter Lauer, Ackerer und Peter Kerwer-Biewer, beide zu Bießen. Der Jahresbetrag der Grundsteuer - beträgt 39. ,„Z und das Erstgebot der Extrahentin 25 H.

69) Flur 12, Nr. 573/323, Hölbrish, Garten, groß 9 a 4 gm, neben Jakob Becker, Schuster und Anstößer. Der Jahresbetrag der Grundsteuer be- trägt 5 -5 und das Erstgebot der Extrahentin 28 4.

70) Flur 12, Nr. 325, Hölbrisch, Garten, groß 2a 89 qm, neben Jakob Huckert, Maurer und Wittwe Michel Gottdang, beide zu Bießen. Der Jahresbetrag der Grundsteuer beträgt 2 „5 und das Erstgebot der Extrahentin 9 A4. j

71) Flur 12, Nr. 570/331, Hölbrish, Garten, groß 8 a 52 qm, früher neben Johann Welsch jr. dem 111. und Simon von Galhau, jeßt neben Iohann Welsch jr. dem T1. zu Bießen und Fugen Anton Boch zu Mettloh. Der Jahresbetrag der Grundsteuer beträgt 5 „Z§ und das Erstgebot der Extrahentin 25 M. A

72) Flur 12, Nr. 531/333, Hölbrisch, Ackcrland, groß o a 72 qm, neben Mathias Dollweth, Schuster und Mathias Kiefer, beide zu Bießen. Der Jahres- betrag der Grundsteuer beträgt 18 - und das Erst- gehot der Extrahentin 17 A4.

73) Flur 12, Nr. 366 und Nr. 367, ober der Geiermühl, Ackerland, groß 8 a 96 qm, früher neben Simon von Galhau und Johann Wagner, jeßt neben Eugen Anton Boch zu Mettlah und Johann Wagner zu Bießen. Der Jahresbetrag der Grund- steuer beträgt 14 9 und das Erstgebot der Extra- hentin 26 M.

74) Flur 12, Nr. 448, unter Bornhof, Ackerland, gro 3 a 92 qm, neben Johann Biewer, Sohn von Johanr: zu enningen und Bernard Tinnes zu Bieteu. Der Jahresbetrag ver Grundsteuer beträgt 3 und das Erstgebot der Crtrahentin 12 M.

B. Gemeinde Merzig.

75) Flux 18, Nr. 138/46 und 16, ea Ader: land groß 15 a 63 qm, neben Johann Biehl zu

ießen und Iohann Kölsch, Sohn zu Harlingen. Der JIahresbetrag der Grundsteuer beträgt 7 -Z und das Erstgebot der Erxtrahentin 48 4

Die vorbeschriebenen Immobilien liegen auf den Bânnen der Gemeinden Mete und bezw. Merzig, un Kreise Merzig. Die vorbeschriebenen Immobilien werden von den Subhastaten besessen und benußt.

Der beglaubigte Auszug aus der Grund- und Ge- bäudesteuerrolle des Gemeindebezirks Bieten, die Kaufbedingungen und sonstigen Borakte liegen auf der Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts zu Merzig zu Jedermanns Einsicht offen.

Die Bekanntmachung dieses Patentes in den vom Geseße vorgeschriebenen Formen und Fristen wird Hiermit angeordnet. i

Merzig, den 2. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht, , Ae Freiherr von Harff. Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt :

Merzig, den 9. Dezember 1891.

(L. S.) Lugenbill,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Vorstehendes Subhastationspatent wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den in Amerika ohne bekannten dohnort sich aufhaltenden Zimmermann Nicolaus Federmever mit der Bemerkung veröffent- licht,“ daß die erste Einrückung desselben in den „Deffentlichen Anzeiger zum Amtsblatte der König- lichen Regierung zu Trier“ am 7. Januar 1892 und die Anhestung an den geseßlich vorgeschriebenen Orten und Stellen am 14. Januar 1892 erfolgt ist.

Merzig, den 18. Januar 1892.

: Lugenbill * Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[61945]

61941] : j l In Sachen des Dachdeckermeisters R. Thöde hieselbst, Klägers, wider den Schneider Heinrich Sandvoß hieselbst, Beklagten, wegen Hypothek- forderung, wird der auf den 13. April 1892, Mor- gens 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anbe- raumte Termin zur Zmangsversteigerung von einer 1 ha 3a 82 qm- großen Fläche von dem “sog. Se ateer vor dem Herzogthore - hieselbst auf gehoben.

olfenbüttel, 18. Januar 1892.

Herzogliches Amtsgericht.

ehrens.

[61944] Aufgebot.

Nr. 1964. Die Philippine Böhler Wittwe, geb. Salzmann, in Pforzheim hat das Aufgebot dér 4 %igen badischen Eisenbahnobligation von 1880 Litt. C. Nr. 08675 über 500 Æ, deren Besiß und Verlust glaubhaft gemacht wurde, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Oktober 1896, Nar tone 9 Uhr, vor dem Großh. Amtsgerichte hierselbst, Akademiestr. 2, T. Stock, Zimmer Nr. 1, anberaum-

ten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und

die: Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

erklärung der Urkunde erfolgen wird. é Karlsruhe, den 18. Januar 1892.

: Wirth, Gerichts\hreiber Großherzoglichen Amtsgerichts.

[619437 MUEGEDNE:

Der Gerichtsvollzieher Turne hierselb hat das Aufgebot des ihm über die im Jahre 1881 bei der Königlichen Bezirks-Hauptkasse in Osnabrück als Amts-Caution niedergelegten 2 Niederschlesisch-Mär- fische Gifenbahn-Stammactien Nr. 20249 und 20250, je über 100 Thlr., von der genannten Kasse am 10. November 1881 ertheilten Cautions-Empfangs- {eins beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird anfgefordert, {pätestens in dem auf den 24. März 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerichte anberaumten g ermge seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. /

Emden, den 15. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. Ik.

Bekauntmachung. ; Aufgebot.

Der Wirker Friedrich Ziege zu Apolda, Wilhelm-

straße 1, hat das Aufgebot einer am 14. Februar 1891 von der Reichsbankstelle in Erfurt ausgestellten Urkunde Nr. 1342 über Hinterlegung von 1500 4 in 49/oiger deutscher Reichsanleihe beantragt. _ Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem M den 1. April 1892, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 7. anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Apolda, 15. Januar 1892.

Großh. S. Sr erit TII. as.

{48038] Aufgebot.

Das Aufgebot folgender verloren aegangener Ab- rebnungsbücher der Sparkasse der Stadt Magde- burg ift von den nachstehend benannten Personen beantragt worden:

1) Nr. 98670 über 2 Thlr. 6 Silbergroschen

8 Pfennige, ausgefertigt für den Kellner Christian Brandt, von dem Sekréetariotsas{istenten Brandt in Magdeburg, 2) Nr. 454460. über 3006 Æ 35 S, auge» fertigt für Fräulein Caroline Mühtbauer, von der Wittwe Emilie Rindert, geb. Paul, zu Magdeburg.

Die Inhaber der Bücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 31. Mai 1892, Mittags 12 Uhr, vor dem unlerzeihneten Gerichte, Domplay Nr. 9, Zimmer Nr. 1, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Nebte anzumelder und die Vücber vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Bücher erfolgen wird.

Magdeburg, den 28. Oktober 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[51812] Anfgebot.

Auf den Antrag der Deutshen Bank in Berlin wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Wechsels d, d. Berlin, den 14. Mai 1891, über 384,659 #4, zahlbar am §8. Oktober 1891, von der

irma Carl Krautbammer vorm, J. Kindermann zu

erlin an efgne Ordre ausgesteit und zu den Malermeister E. Nüske in Charlottenbura, Knesebeck- ftraße 97, gezogen, von diesem acceptirt und dem- näést durh Indossement auf die Deutshe Bank zu Berlin übergegangen, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wesel späteskens im Aufgebotstermine am 11. Juli 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos würde erklärt werden.

Charlottenburg, den 26. November 1891,

Köriglihes Amtsgericht. v. Arnim.

[61993] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. jur. P. Wibel in Lübeck als TestamentsvoUstrecker der am 7. De- zember 1891 verstorbenen Frau Thekla Ganslandt, M von Evers, des weiland Kaufmannes

ilhelm Ganslandt Wittwe, wird hierdurch zur Kenutniß gebracht, daß in dem Nachlasse der Ver- storbenen ein auf Namen des am 11. April 1834 in Lübeck versterbenen Senator Nöttger Ganslandt protokollirter Pfandposten vorgefunden i} über 300 R Crt., erstes Pfandgeld w. k. R. Termin Johannis mit 49/6, eingetragen im Hypothekenbuche Sin Quartier Lib. 1 Fol. 149 in des Johann Jochim

riedrih Schlobohm Bude unter Nr. 831 hinten im

ofe in der Hundestraße zu Lübeck helegen.

ie Rechtsnachfolger des Senator Röttger Gans- landt werden hierdurch aufgefordert, ihren etwaigen Widerspruch gegen die Berechtigung des Antrag- stéllers zur Verfügung über den obgedachten Pfand- posten spätestens in dem hiermit auf Sounabend, den 2. April 1892, Soreitiags 11 Uhr, anberauinten Aufgebotstermin “im Besigen Anits- gericht, Abth. T anzumelden, ‘unter ‘dem Rechtsncich-

theil, daß die id) gist Meldenden ihre Rechte zu Gunsten des Antragstellers verlieren. Lübeck, den 14. Januar 1892. Das Amtsgericht, Abtheilung I. gez. As\henfeldt Dr. Veröffentlicht: Pr op p, Gerichtsschreiber.

[61947] Aufgebot.

Der Kaufmann Richard Weinberg, früher zu Her- ford, jeßt zu S R und der Kaufmann August Schaper zu Herford, vertreten ves den Nechts- anwalt Lücken zu Herford, haben beantragt, den Grundschuldbrief über die Band 16 Blatt 8 Grund- buhs von Bauernschaft Radewig Herford für den Kaufmann Richard Weinberg zu Herford àâm 15. April 1887 in Abtheilung 111. Nr. 8 eingetragene Grundschuld von 1000 #4, verzinslich zu 4} 9%, aufzubieten.

Der unbekannte Jnhaber des Grundschuldbriefs wird - aufgefordert , spätestens in dem auf den 24. Mai 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 15, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden, und den Grundschuldbrief vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt wird.

Herford, 12. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[61942] Ausfertigung. / _ Aufgebot.

T. Die Nachforschungen nach den rechtmäßigen In- habern der nachstehenden im H. B. eingetragenen Forderungen sind fruchtlos geblieben und sind vom Tage der leßten auf diese Forderungen sich beziehenden Dante hngen an gerechnet, dreißig Jahre verstrichen, nämlich:

1) 300 Fl. nit quittirter Kaufschillingsrest für Michael Greil von Taröldern, eingetragen laut Kauf- briefs vom 27. September 1809, seit 26. September 1826 auf dem Anwesen Hs. Nr. 14 in Taröldern des Gütlers Johann Fischer daselbs, und 200 Fl. Heirathgut für Therese Sreil, geborene Pösl, ein- getragen im H. B. f. Taxöldern Bd. 1. S. 333;

2) 180 Fl. N für die nah Nord- amerika ausgewanderte Barbara Märia Binner von ge eingetragen seit 26. Juli 1858 auf dem

[nwesen Hs. Nr. 9 in Hillstett des Bauern Andreas B von da im Hyp. B. für Hillstett Bd. [. S. 36;

3) Unterschlufsrecht ohne Anschlag für Josef Gruber von Traunhof, eingetragen seit 11. Mai 1858 auf dem Sat b Hs. Nr. 1 in Traunhof des Bauern Josef Seebauer daselbst im H. B. f. Meißenberg Bd. 1. S. 153;

4) 36 Fl. 44 Kr. für Magdalena Hermann von Planegg und 53 F!. 22 Kr. Kaufschillingsrest für die Josef Igl’shen Eheleute von Dirndorf, einge- tragen seit 9. Januar 1826 und beziehungsweise 25. Februar 1835 auf dem Anwesen Hs. Nr. 3 in Diendorf des Bauern Georg Gruber von da im H. B. f. Meißenberg B. 1. S. 360.

Auf Antrag der vorbezeichneten Besitzer werden daher diejenigen, welche auf die Forderungen ein Recht zu haben glauben, zur Anmeldung innerhalb sechs Monaten unter dem Nechtsnachtheil öffentlich aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der An- meldung die Forderungen für erloshen erflärt und im Hypothekenbuche gelös{hr werden. § 823 u. ff. R. C. P. O. Art. 123 Ziff. 3 A. G. z. R. C. P. O. und K. O. § 82 Hyp. Gef.

I]. Als Aufgebotstermin wicd bestimmi Montag, der 26. September 1892, Vorm. ® Uhr.

Am 29. Dezember 1891.

Königl. Amtsgeriht Neunburg v. W. gez. Plendl, K. Amtsrichter.

Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit dem Originale A /

Neunburg v. W., den vierzehnten Jc.nuar ein- tavsendahthundertzweiundneunzig.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Neuunburg v. W. (L. S.) Fifchl, K. Secretär.

[61946] Aufgebot. Auf Antrag des Bürgermeisters Nudreas Hümmer

von Geldersheim, Curator des landesabwesenden zu |

Geldersheim am 29. März 1856 geborenen Adam Hofmann wird Aufgebotstermin auf Freitag, deu 25. November lf. Js., Vorm. 87 Uhr, im SiBßungssaale des unterfertigten Gerichts anberaumt und wird hiezu Adam Hofmann, unbekannten Auf- enthalts, aufgefordert, sich spätestens an diesem Tage T oder schriftli) anzumelden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt wird. A Zugleich ergeht an die Erbberechtigten die Auf- forderung, ihre Interessen im Aufgebot8verfahren wahrzunehmen, ingleihen werden alle jene, welche

‘über das Leben des Verschollenen Kunde geben können,

hiemit veranlaßr, dem unterfertigten Gerichte hievon Mittheilung zu machen. Werneck, den 18. Januar 1892. Königlich Bayer. Amtsgericht. gez, Pfoff. Zur Beglaubigung: Der K. Secretär: (L. S,) Freund.

[61971] Bekauntmachung.

Durch Urtheil des hiesigen Gerichts vom 18. Ja- nuar 1892 ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Elm Artikel 45 Abth. 111. Nr: 1 für den Metropolitan Baist von Schlüchtern ein- Gelegen 250 Fl. = 428 M. 58 F für kraftlos erflärt.

Schlüchtern, den 18. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[61965] Vekanntmachung.

Durch Ausfchlußurtheil des . unterzeihneten Ge- rihts vom 15. Januar 1892 sind die beiden über die Abtheilung 111. Nr. 6 bezw. 7 im ‘Grundbuche von Lindenau Bl. Nr. 91 für. A. Bertha Hentschel zu Ruhland bezw. den Färbermeister Gustav Böhme zu Ortrand eingetragenen Posten von je 50 Thlr. ge- bildeten Hypothekenbriefe für kraftlos erklärt worden.

Ruhland, den 15. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. Stahn. [61964]

Auf den Autrag der Ehefrau des Bauern Haasch, Wilhelmine Auguste Rosaline, geb. Steffen, uúd der Chefrau des Kossäthen Brehmer, Caroline Friederide Elwine, geb. Steffen, beide zu Klätikoro,

Y

hat das Königliche Amtsgericht zu Treptow a./N. am 12. Januar 1892 für Recht erkannt : Die Hypothekenurkunde vom 11. Mai 1842 über die auf dem Grundstücke Band 14 Blatt 44 Haus-Nr. 588 b. des Grundbuchs von Treptow a./R. in Abth. IIl. unter Nr. 1 für den Bauern Wilhelm Steffen eingetragene ,_ Darlehnsforderung von 200 Thalern wird für kraftlos erklärt.

[61261]

I. Die etwaigen Berechtigten der nafbemen in Abtheilung IIT. des Grundbuchs des auf den Namen des bstüdts Geeste Carl Tschâke verzeichneten Grundstücks Krossen für die Stadt Band 6 Blatt Nr. 230 eingetragenen Posten :

1) Nr. 3 von 320 Thlr., jeßt 960 Æ, rückständige Kaufgelder aus dem notariellen Kaufkonträkte vom 15. Januar 1857 für Carl Wilhelm Eisermann, August Gottlieb Eisermann, Johanne Adelheid Pau- line Zimmermann und Rofalie Mathilde Krüger, geb. Zimmermann,

2) Nr. 4 von 2 Thlr. 18 Sur: Kosten,

3) Nr. 6 von 14 Thlr. 23 Sgr. Kosten,

4) Nr. 7 von 9 Thlr. 11 Sgr. Kosten für die Salarienkasse des vormaligen Königlichen Kreisgerichts Krossen a./D.,

sind mit ihren Ansprüchen auf die Posten aus- geschlossen. :

TI. Die beiben Hypothekenurkunden :

a. über 124 Thlr. 1 4 Erbgelder, eingetragen auf dem zu 1 genannten Grundstücke Abtheilung 11. Nr. 5 aus dem Erbrezeß vom 9./19. März, 24. April und 1. Mai 1860 für den Tuchfabrikanten Julius Schöner zu Görliß und gebildet aus dem Hypo- thekenschein vom 30. Juni 1860 und dem gedachten Érbrezesse,

, b. über 3000 4 Kaufgelderrückstand, eingetragen im Grundbuche von Krossen für die Gärten Band I. Blatt Nr. 2 Abtheilung 111. Nr. 1 für die ver- wittwete F«au Kaufmann Koch, Louise Henriette, geb. Neumann, auf Grund des Kaufvertrages vom 24. Februar 1877 und in Folge Erbtheilung für die verehelichte, später verwittwete Frau Maurermeister Berth, Marie, geb. Kech, zu Krossen L umge- schrieben, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 15. Juli 1887, dem notariellen Kaufvertrage vom 24. Februar 1877, dem Erbrezesfe vom 17. Juni 28 und dem Umschreibungsvermerke vom 18. Juli sind für kraftlos erklärt. Krossen a./O., den 14. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

[61970] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Eigenthümers des Grund- stücks Grünberg Nr. 20, Zimmermanns Robert Baginski zu Grünberg, vertreten durch, den Rechts- anwalt Petrichh zu Samter, erkennt das Königliche Aintsgeriht zu Samter durch den Amtsrichter Knappe für Recht:

Die Hypothekendokumente über nachstehende, auf Sens Nr. 20 Abtheilung 111. eingetragenen Posten:

a. unter Nr. 1 16 Thlr. 16 Sgr. = 49,60 M. mütterlihe Erbegelder für die Pauline Wil- helmine Fechner aus dem Erbrezesse vom E e 6. Suni 229 :

. unter Nx. 2 51 Thlr. 9 Sgr. 2 Pf. = 153,92 #4 Darlehn für die verehelichte Ernestine Baginski, geb. Bliefner,]

bestehend zu a: :

aus einer Ausfertigung des oben bezeichneten

NRezesses und, ' dem Bypotbekensdietue nebst

Ingrossationsvermerke vom 3. Dezember 1849, zu b:

aus einer Ausfertigung der Schuldverschreibung

D N vom E 9E 1850 sowie dem Hypotheken-

scheine in vim. recogn. mit JIngrofsations- vermerke vom 21. Mai 1850,) uu cxiè:ud werden für kraftlos erklärt. 4 Die Kosten des Aufgebotsverfahrens} fallen dem Antragsteller zur Last. Knappe.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 12. Januar 1892.

Degner, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Schumachermeisters Anton Zborowskti zu Kosten erkennt das Königliche Amts- gericht zu Kosten durch den Gerichtsassessor Wek- werth für Recht :

Die über die im Grundbuche von Kosten Nr. 85 in Abtheilung II1. Nr. 3 eingetragene an von 14 Thaler 27’ Sgr. 3 Pf nebst 5- 9/9 Zinsen Erbe- gelder des Mathaeus Nawrocki aus dem Erbrezesse

. Feb ; : vom a E 1857, gebildete Dokument wird

für kraftlos erklärt. Die Kosten des

[61961]

Verfahrens trägt Antragsteller. Wecckwerth.

[61967]

Folgende Hypothekenurkunden :

1) über 100 Thlr. = 300 4. nebst 49/6 und den erwachsenden Kosten eingetragen aus der Urkunde vom 9. Oktober 1852 zufolge Verfügung vom 6. März 1853 für die verwittwete Hofmeister E ter, Wilhelmine, geb. Schäfer, zu Falkenberg Ab- theilung IIT. Nr. 6 des Grundbuchs von Drasdo Band 1: Blatt 8 auf Grundstücken des Friedrich Wilhelm Heßler in Drasdo, nach Band 11, Ar- tikel 45 des Grundbuchs von Drasdo mit übertragen am 5. August 1889, gebildet aus dem Hypotheken- schein vom 21. Oftober 1852 und der 9 M der Schuld- und Pfandverschreibung vom 9. Okto- ber 1852, ; :

2) über 200 Thlr. Caution für die minderjähri-

en Geschwister Schulze, Emilie und Karl, in Béribéra (Elster), eingetragen auf den Grundstücken des Tischlermeisters Bernhard Schumacher und dessen Ehefrau Anna Emilie, geb. Schulze, in Herz- berg Band IV. Blatt 211 Abtheilung T11. Nr. 5, jept Band 1. Blatt 38 Nr. 3 Grundbuchs Herz- erg (Elster) auf Nets vom 26. März 1846, ebildet aus der Ausfertigung der Schuldverschrei- ung und Cautionsurkunde vom 25. ‘März 1846 mit angeheftetem - Hypothekenbuchs8auszug vom 26. März 1846; | : :

ferner folgende Recognitionsscheine: |

3) über 225 #1, nämlich 63 Thlr. in Zwanzig-

freuzern und Species und 12 Thlr. in Preuß. Couxant Darlehn nebst 59/6 Zinsen und dreimonat- liche Aufkündigung für den Hüfner Johann Georg Oecknigk zu Kardorf aus der Obligation vom 1. August 1821, eingetragen ex decreto vom 7. Dezember 1830 in Abtheilung 111. Nr. 1 des Grundbuchs von Frauenhorst Band 1. Blatt 4 auf Grundstücken des Maurers Hermann Kestin und dessen Ebefrau Wilhelinine, geb. Herrmann in Frauenhorst, : i

4) über 225 „4 Darlehn für George E Kardorf mit 5 0/9 Zinsen und dreimonatlicher Kün- digung laut Dbligation vom 2. April 1827, ein- etragen ex decreto vom 7. Dezember 1830 in

btheilung 11x. Nr. 2 des Grundbuchs von Frauen- horst Band 1. Blatt 4 auf Grundstücken des Mau- rers Hermann Kestin und dessen Ehefrau Wilhel- mine, geb. Herrmann, in Frauenhorst,

find dur Urtheil vom 18. Dezember 1891 zum Zwecke der Löschung der verbrieften Posten für kraftlos erklärt worden.

Herzberg (Elster), den 18. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

[61966] Bekanutmachung.

In Sachen, betreffend das Gesammtaufgebot von Hypothekenurkunden Sect. V. Nr. 8 hat das König- lie Amtscericht zu Wollstein am 4. Januar 1892 im Namen des Königs für Recht erkannt :

Folgende Hypothekenurkunden : S

1) das Hypothekeninstrument- über ursprünglich 280 Thaler = 840 #6. Kaufgelderrückstand nebst 5 9/0 Zinsen, aus dem gérichtlihhen Kaufvertrage vom 6. Juni 1867 für den Brauermeister Anton Hoff- mann zu Muschten, jeßt noch über 130 Thaler = 390 4, für den Cessionar des Gläubigers, Schmiede- meister August Preuß aus Alt-Tuchorzehauland, ein-

etragen auf dem den Eigenthümern Bernhard und

ofie, geb. Nowak, Matyszik’schen Eheleuten in Refklin gehörigen Grundstücke Blatt 2 des Grund- buchs von dort Abth. TI[. Nr. 5, ; gebildet aus einer Ausfertigung des vorbezeich- neten Kaufvertrages und dem Hypothekenbuch- auètzuge des genannten Grundstücks ;

2) das Hypothekeninstrument über 12 Thaler 28 Sgr. =.38,80 4, und zwar: /

a. 12 Thaler nebst 69/9 Zinsen seit 1. Juni

1869, Dg,

b. 28 Sgr: Kostenforderung : nebst dem Recht auf Kostenerstattung, für den Billeteur A. Liersch zu Fraustadt aus dem rechts- kräftigen Mandat des Königl. Kreisgerichts zu Woll- stein vom 26. Juni 1869, eingetragen auf dem dem Eigenthümer Conrad Flieger in n gehörigen Grundstüke Blatt 5 des Grundbuchs von dort Abth. 111. Nr. 4, ;

gebildet aus einer Ausfertigung des genannten Mandats, dem Wechsel d. d. Fraustadt, den 1. März 1869, über 12 Thaler und dem Hypo- thekenbuchauszuge dés genannten E

3) das Hypothekendokument über 42 Thaler =

126 4e. Vatererbtheil nebst 59/6 Zinsen aus Lan gericht- ; : - ; 6. Juni O ) e 6 S G S E E E lien Erbrecesse P d. Siedlec, den 6. Septeniber 1843, für Ichann Kasprzyk zu Siedlec, eingetragen auf dem dem Eigenthümer Franz Dullat in Siedlec gehörigen Blatt 39 des Grundbuchs von dort ver- zeichneten Grundstücke Abth. TIT. r. 1, ebildet aus der beglaubten Abschrift des vor- ezeichneten Œrbrezefses: und dem Hypotheken- scheine über das vorgenannte Grundstück ;

4) das Hypothekendokument über 300 Thaler = 900 M Darlehnsforderung nebst 59% Zinfen und Kosten aus der Schuldurkunde vom 4. Januar/7. März 1840 für die Dorothea Amalie Lida Kaul, einge- tragen auf ‘dem dem Kaufmann H. Koeppler in Wollstein gehörigen, Blatt 118 früher 122 und 119 ves Grundbuchs von dort verzeichneten Grund- \tücke Abth. 11k. Nr. 1,

gebildet aus: der vorgenannten Schuldurkunde

und dem Hypothekenscheine über das vorbezeich-

arte damals die Nummer 122 habende Grund-

üd;

5) das Hypothekendokument über 16 Thlr. 12 Sgr. 3 Pr. Vatererbe nebst 59/6 Zinsen aus dem Ignatz Pazdzior’shen Erbrezesse vom 20. Januar/29. Februar 1840 und dem Anmeldungsprotoktolle vom 20. März 1843, eingetragen für die am 26. November 1832 géborene JIustina- Barbara Pazdzior in Obra, auf dem dem Häusler Anton Matyzik in Obra gehörigen, Blatt 87 des “G:undbuhs von dort verzeichneten Grundstücke Abth. 111. Nr. 1,

gebildet aus dem vorbezeichneten Erbrezesse und

dem Hypothekenscheine über das genannte Grund-

üd;

6) der Hypothekenbrief über 150 .( Darlehn nebst 6 9/0 Zinsen, aus der gerichtlichen Verhandlung vom 10. März 1882 für den Kaufmann David Oettinger in Rakwiß eingetragen auf dem dem - Eigenthümer Benonin (Benon) Kusnierz in Rakwiß gehörigen Grundstücke Blatt 183 des Grundbuchs von dort Abth. 111. Nr. 13,

ebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 10. März

¿ 1882 und ciner Ausfertigung obiger Verhandlung

vom 10. März 1882; :

7) das Hypothekendokument über 41 Thlr. 27 Sgr. G Pf. und zwar: : :

“a. 40 Thaler nebst 59/6 Zinsen seit 29. Mai 1850 Hauptforderung,

b. 1 Zhaler 27 e 6 Pfg. Kosten aus dem rechtskräftigen Mandat vom 9. Februar 1851, für den Prinzen Friedri der Niederlande eingetragen auf dem dem Eigenthümer Peter Matysik in Neu-Widzim gehörigen Grund- stücke, Blatt 29 des Grundbuchs von dort, Abth. 111. Nr. 6, i

gebildet aus der beglaubten Abschrift vorbe-

zeichneten Mandats und dem Hypothekenscheine

über das vorgenannte Grvadstück;

8) das Hypothekendokument über 30 Thaler = 90 e Darlehn nebst 5 9/6 Zinsen, für die katholische Pfarrkirche zu Wollstein aus der notariellen Schulde urkunde--vom 2. März“ 1867, eingetragen auf dem dem Eigenthümer Nikodem Wojtkowiak in Adamowo gehörigen Grundstücke, Blatt 15 des Grundbuchs von dort, Abth. ill. Nr. 6, i

gebildet aus einer Ausfertigung der genannten

notariellen Verhandlung und dem Hypotheken-

buchauészuge des Ne epnelen Grundstücks :

9)_ das Hypotheken-Instrument über 100 Thaler 29 Sgr. 3 s: Elternerbe mit 59% verzinslich, für die 3 Geschwister Pietrowicz aus Hammer

a. Iohann Carl, géb. am 17. September 1817,

b, Julianne, geb. am 7. Mai 1821,

c. Johann Wilhelm, geb. am 21. September 1823, zu gleichen Antheilen auf Grund des Grbrezesses vom 26. E 1839 auf dem den Eigenthümern Peter und Marianne, geb. Pietrowicz, Mirek"schen Eheleuten, in Hammer gehörigen Grundstücke Blatt 32 des Grundbuchs von dort, Abth. 111. Nr. 3,

gebildet aus einer Ausfertigung des genannten

Erbrezesses und dem Hy othekénscheine über das

vorbezeichnete Grundstü werden für kraftlos erklärt.

[61972] Jm Namen des Königs! Verkündet am 15... Januar 1892. Referendar Busse, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe des weil. Bergmanns

riedri Beutekamp in Flegessen, Louise, geb. verbeck, als Vormünderin “ihrer minderjährigen Kinder als:

3 Dorothee, geboren 21. Februar 1873, 2) Louise, geboren 16. Oktober 1874, 3 Friedrich, eboren 7. November 1876, 4) Marie, geboren 8. Dezember 1878, 5) Anna, geboren 27. August 1880, erkennt das Königliche Amtsgeriht Münder durch den Gerichts-Ussesjor Criegee für Recht :

Die von dem Magistrat und dem Bürgervorsteher- collegium der Stadt Münder als Vertreter ' der Kämmerei zu Münder unter dem 31. Dezember 1873 zu Gunsten des Bergmanns Friedrih Beutekamp zu Flegessen ausgestellte Urkunde über ein mit 49/6 seit 17. Dktober 1873 verzinsliches Darlehn von 1800 M wird für kraftlos erklärt.

gez. Criegee, ici (L. S.) Heine, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[61969] Bekanntmachung.

Durch U des unterzeichneten Amts- gerichts sind die unbekannten Eigenthums-Prätendenten mit ihren Ansprüchen auf das Grundstück Kulm- Neudorf Nr. 19 Artikel 18 der Grundsteuer-Mutter- rolle Parzelle Nr. 200, 201 der Gemarkung Kulm- Neudorf mit 20 a Fläche und 0,13 Thlr. Reinertrag ausges{lossen worden. F. 10/91.

Kulm, den 15. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[61253] Jm Namen des Königs! Verkündet am 8. Januar 1892. Praski, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag

a. und b. des Gutsbesißers Gustav Baetge zu Wielowicé,

o. der Wittwe und Erben des am 19. Januar 1891 zu Paluczyn verstorbenen Wirths Andreas Walentowicz, und zwar: der Wittwe Antonina Walentowicz, geborenen Budny. und der drei minder- jährigen Wladislaus, Pelagia und Josefa Geschwister Walentowicz zu Paluczyn, vertreten durch die Wittwe Antonina Walentowicz als Vormund,

d. des Grundbesißers Michael Bathkowski zu gie dolne, zu a.—d. vertreten dur den Rechtsanwalt Tonn zu Mogilno,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Mogilno durch den Amtsrichter Schnieber für Recht :

Die eingetragenen Gläubiger beziehungsweise deren Nechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen -auf folgende Hypothekenposten :

zu a.: auf das im Grundbuch von Wielowies Nr. 29 Abtheilung 111. Nr. 2 aus dem Erbrezesse vom 22. Oktober 1859 eingetragene Vatererbtheil der Marianna Chlebowska, geboren am 18. November 1838 im Betrage von 15 Thlrn. 5 Sgr.- 6 Pf. nebst Zinsen,

zu b.: auf die im Grundbuch von Wielowies Nr. 29 Abtheilung T11. Nr. 4 für den Wirth Gott- fried Hoppe zu Zalachowo aus dem Erkenntnisse vom 23. Juni 1562 und dem Festsezungsdecrete vom 12. Februar 1§63 nebst den Kosten der Ver- fügung. vom 12. Februar 1863 und den Kosteu der Intabulation eingetragenen 2 Thlr. 18 Sgr.,

zu c.: auf das im Grundbuch von Paluczyn Nr. 16, Abtheilung 111. Nr. 1 S Johann Rachuj beziehungsweise dessen Rechtsnachfolgerin Elisabet Kathariua verwittwete Mantei zu Paluczyn aus dem Erbrezesse vom 9. November 1822 und der Urkunde vom 8. Juli 1837 eingetragene Erbtheil von 32 Thlr. 28 Sgr. 6 Pf., ;

zu d.: auf die im Grundbuch von Palendzie dolne Nr. 32 Abtheilung 11. Nr. 3 für die Büdner Johann August Mönch, Gustav 4 und Michael Pomerenke zu Wymyslowo Adlich aus der Urkunde

.vom 24. März 1873 eingetragenen Kautionshypothek

von 200 Thlrn. ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt. i Rechts

Von Wegen.

[61974 Bekanntmachung. Durch E des unterzeichneten Amts- gerichts sind die Inhaber folgender Hypothekenpost : 49 Thaler 25 Sgr. Darlehnsforderung der ver- wittweten Lieutenant Vanafje in Kulm mit fehs Prozent jährlihen Zinsen vom 1. Oktober 1852 nah einvterteljährlicher Kündigung, rück- zahlbar mit den . Kosten der Kündigung und Einziehung von Kapital und Zinsen auf Grund der notariellen Obligation . vom 6. November 1852 eingetragen in Abth. TIT. Nr. 1 des Grundbuchs Kl. Czyste Nr. 94 zufolge Ver- fügung vom 30. November 1852 V Ansprüchen auf diese Post- ausgeschlossen. Kulm, den 15. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

[61260]

Die etwaigen Berechtigten der Antheilspost von je 1 Thlr 7 Sgr. 21/5 Pf. Vatercrbtheil, eingetragen ür Gottfried, Gottlob und Dorothea Elisabeth Pauke. in Abtheilung 111. - Nr. 1 des Grundbuchs des dem Halbbauer Gottlieb Deinert gehörigen Grundstücks Thiemendorf Band 1. Blatt Nr. 68 aus der Obligation vom 4. August 1827 sind mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen.

Kroffen a./O., den 13. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[61959 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Fabrikarbeiters Erust Ginnel aus Kathütte, Klägers, gegen seine Ehefrau Auguste Ginnel, geb. Bock zu Deesbach, Beklagte, vertreten

dur den Rechtsanwalt Alfred Jahn zu Rudolstadt, wegen Fortseßung des Me Lebens, erbebt die Ehefrau Ginnel gegen den Kläger, zur Zeit unbe- kannten Aufenthalts, Widerkläge, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande nah, und ladet den Kläger und Widerbeklagten anderweit zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Landgerichts zu Rudolstadt auf Montag, den 25. April 1892, Vormittags 9 Uhr, mit déx Auffordérung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu béstellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug des Sar Cites mit Ladung bekannt gemacht. Rudolstadt, den 18. Januar 1892. Wohlfarth, Gerichtsschreiber gem. Landgerichts.

[61960] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schuhmacher NRobreit, ugu geb. Gerliß, in Friedland (Mecklb.), vertreten ur den Rechtsanwalt Gundlach in Neustreliß, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Carl

ohreit, früher zu Friedland, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Grunde böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den arteien bestehenden Che dem Bande nach, und adet den Beklagten zur Oen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Neustreliß auf Donnerstag, den 21. April 1892, Vor- mittags LL Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neustrelitz, 16. Januar 1892.

Brandt, als Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[61958] Oeffentliche Zustelluug.

Der Franz Willy Joost hier, vertreten durch Rechtsanwälte Dres. Oppenheimer & E. Behrens, ladet seine Ehefrau Wilhelmine Laura Maria Joost,

eb. Ahrendt, unbekannten Aufenthalts, zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITI. Civilfammer des Landgerihts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 14. März 1892, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu he- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, 16. Januar 1892. /

Diederichs, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Civilfammer I!1.

Landgericht Zustellung t

[61952] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen: Gierl Anna, ledige großj. ‘Haus- besißerin in Dingolfing und dercn Kindsvormund Lorenz Gierl, Taglöhner von da, Klagspartei, gegen Fischer Johann, lediger großjähriger Bäckerknecht oon Cham, vormals in Reisbach, nun unbekannten Arfenthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Alimentation, wird Leßterer nach exfolgter Zulassung der Kläger zum Armenrehte und Bewilligung der öffentlichen Zustellung zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits über den klägerischen Antrag:

den Beklagten in einem, soweit gesexlih zu- lässig, für vorläufig vollstreckbar erklärten Urtheil Ttostenfällig \{chuldig zu erkennen, zur Anerkennung der Vaterschaft des von der Anna Gierl am 4. Oktober v. Js. außerehe- lih gebornen Kindes „Amalia“ Zahlung von jährlih 50 4 Alimente für dasselbe bis zu dessen zurückgelegtem 13. Lebensjahre, der Hâlfte des seinerzeitigen Schulgeldes und der E Kur- und Beerdigungskosten innerhalb der Alimentationsperiode, sowie Tragung der sämmtlichen Prozeßkosten,

in die öffentliche Sißung des Königlichen Amts- gerihts Dingolfing auf Donnerstag, den e März 1892, Vormittags S} Uhr, vor- geladen.

Dingolfing, den 18. Januar 1892.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Zrenner, K. Sekretär.

Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Ella Beust in Nordgermers- leben, vertreten durch deren Vormund, den Gafst- wirth Christian Beust, daselbst, dieser vertreten durcl) den Rechtsanwalt Halle in Neuhaldensleben, klagt gegen den Tischlergesellen Jacob Ludwig Lüddecke, zuleßt in Hamburg wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen eines Anspruchs aus einer außer- ehelihen Schwängerung, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige Vecurtheilung des Beklagten :

1) die A über die im Klagrubre ge- nannte Ella Beust anzuerkennen,

2) deshalb an dieselbe zu Händen ihres Vor- mundes jährlih F 90 von der Geburt an und zwar die En sogleich, die kom- menden in vierteljährlih im Voraus zu ent- richtenden Raten -bis zu ihrem vollendeten 14. Lebensjahre zu zahlen. i

3) das Urtheil in den dur das Gesetz gegebenen Fronte für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären, i

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreites vor das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VIl, Dammthor- ftraße 10, part., Zimmer Nr. 11. auf Sonnabend, den 12. März 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 18. Januar 1892.

Jensen, Gerichtsschreibergehülfe des Amtsgerichts Hamburg. Civil-Abtheilung VII.

[61716] Oeffentliche Zustellung,

Nr. 492. Der Johannes Herrel, Rappenwirth zu Legelshurst, Amts Kehl, vertreten dur Agent Land- mann in Offenburg, klagt gegen dèn Metzger Gustav Schmidt von Offenbur , z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Rindkauf vom August und September 1891 mit dem Antrage auf Zahlung von 115 Æ und 300 4 nebst 5 0) Zins für beide Beträge vom M ngo ag an und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung und ladet de Beklagten zur mündlichen ‘Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Offenburg auf Samstag, den 5. März 1892, Vormittags

[61954]

9 Uhr. Zum Zwecke der feutligen Zustellung tvird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Offenburg, den 11. Januar 1892.

i C. Beller, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[61951] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 591. Die Firma Jakob Holzwarth zu Karls- ruhe, klagt gegen den Erxpeditionsgehilfen Kaspar Nut in Donaueschingen, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Kleiderkauf, mit dem Antrag, auf Verurtheilung desselben zur Bezahlung von 209 Æ. und 59/9 Zins vom 26. März 1891 und Tragung der Kosten einshließlich der dur das Sicherheitsarrestvèrfahren entstandenen, sowie vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu'Donau- eshingen auf Dienstag, den 8. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Sni raa wird dieser Auszug der Klage bekaunt gemacht.

Donaueschingen, den 16. Januar 1892.

Der Gerichts]hreiber des Gr. Amtsgerichts.

Gäßler.

[61953] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Handelsmannes Alexander Mayer zu Veldenz, Klägers und Berufungsklägers, vertreten durch den Nechtsanwalt Dr. Gorius zu Köln a./Rh. gegen

1) die Gemeinde Zeltingen, vertreten dur ihren Bürgermeister Emmerich daselbst,

2) den Ackerer Wilhelm Neu zu Emumerath und Gen.

3) die Erben Thaprich:

a. Peter Thaprich, Kaufmann,

b. Sophie Thaprich, Rentnerin,

c. Josefine Thaprich, Rentnerin,

d. CGheleute Louise Thaprih und Christian Schmitz, Kataster-Kontroleur,

Alle zu Berncastel,

e. Eheleute Anna Thaprich und Josef Geller, Kaufmann zu Aachen,

f. Eheleute Catharina Thaprih und Karl Marizzi, Postdirektor zu Mainz,

4) die Erben der zu Berncastel verstorbenen Ehe- leute Mathias Müller und Klara Graus:

a. Peter Müller, Techniker zu Aplerbeck bei Dortmund,

b. Michel Müller, Schuhmacher, auch Kauf- mann, zu Berncastel, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

. Klara Müller, Wittwe Theodor Emmerich zu Andernach,

. Anna Müller, ohne Stand, früber zu Bern- castel, jegt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

_ Beklagte und Berufungsbefklagte,

hat Kläger gegen das Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 11. Civilkammer zu Trier vom 16. Oktober 1891 durch Rechtsanwalt Dr. Gorius in Köln Be- rufung erhoben und steht Verhandlungstermin bein Königlichen Ober-Landesgericht zu Köln 1IV. Civil- senat am LS8. Februar 1892, Vormittags 9 Uhr, anu.

Gegenstand des Prozesses ist: Einspruch gegen einen vorläufigen Nangordnungsplan.

Es wird beantragt:

Königliches Ober-Landesgericht wolle unter Auf- hebung des angegriffenen Ürtheils nah den für den Berufungskläger in erster Instanz genommenen An- trägen erkennen, den Berufungsbeklagten die Kosten beider Instanzen zur Last legen.

Die Beweisanträge erster Instanz werden wieder- holt, weitere Anträge vorbehalten.

Die Berufungsbeklagten ad 4b und 4 Midhel Müller und Anna Müller werden unter Abkürzung der Ladungs- und Einlassungsfrist auf je eine Woche zur mündlichen Verhandlung über die Berufung vor das Königliche Ober-Landesgericht zu Köln I1V. Cipil- senat in den auf Gegenwärtigem bestimmten Termin geladen und aufgefordert, einen bei diefem Gerichte zugelassenen. Nehtéanwalt zu bestellen.

In Folge der durch Beschluß des Königlichen Ober-Landesgerichts hierselbst vom 13. Januar 1892 bewilligten öffentlichen Zustellung wird Vorstehendes gens § 1587 der Civil-Prozeß-Ordnung bekaunt gemacht.

Kölu a./Rh.. den 19. Januar 1892.

_ Chartrong, Gerichtsschreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts, 1V. Civilsenats.

[61957] Oeffentliche Ladung. j Der pensionirte Ober-Wachtmeister Rudolf Beer zu Prenzlau, vertreten durch die Rechtsanwälte A u. Nudolph daselbst, hat gegen : 2. 2) den Gustav Friedrih August Engel, 3) die Karoline Engel, verehelihte Teus, 4) den Wilhelm Engel, / 6) die Antonie Engel, verehelichte Riebe, 6) 2. 7) die Wilhelmine Engel, verehel. Blümke, 3) den Julius Engel,

9) x. als geseßliche Erben des am 16. September 1889 zu Berkholz verstorbenen Eigenthümers Wilhelm Engel, u 2, 3, 2, 7 und 8 sonst nicht näher bekannten Aufenthalts in den Unionsstaaten Pennsylvanien u. Wisconsin, zu 4 völlig unbekannten Auf- __ enthalts, i bei dem Sas Amtsgericht Templin Klage er- hoben, mit dem Antrage: die Beklagten dur vorläufig vollstreckbar erklärtes Urtheil zu verurtheilen, an Zinsen von den im Grundbuche von Berkholz Bd. T. Bl. Nr. 29, Ab- theilung IIT. Nr. 10 und 11 und Bd. Il. Bl. Nr. 47, Abtbeilung 111. Nr. 2 und 3 eingetragenen v 0- theken auf die Zeit vom 1. Februar 1891 bis abin 1892 an den Kläger 165,75 Æ zu zahlen, und zwar zur Vermeidung der Zwangsvollitreckung in ihr be- wegliches Vermögen und in die Grundstücke Berk- holz Bd. I. Bl. Nr. 29 nnd Bd. 11. Bl. Nr. 47. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten zu dem avf den 15. März 1892, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Termin vor das Faniguge mtsgeriht zu Templin geladen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer uszug bekannt gemacht. Templin, den 15. Januar 1892. Winckler, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts ,