1892 / 26 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S R S E E N E E

stehender französisher Dramatiker über viele Schlüpfrigkeiten einiger- maßen hinweghilft, tritt hier Rohheit des Gefühls und Trivialität des Gedankens. ;

_Eine genauere Wiedergabe des Inhalts kann füglich unterbleiben ; erwähnt mag nur sein, daß cin Künstler am Abend seines Hochzeits- tages an das Krankenlager seiner sterbenden Geliebten, der Musotte, alia wird, deren Kind er sofort mit Zustimmung seiner jungen

raut in den eigenen Hausstand einführt. Am meisten tadelns- werth is der zweite Act, in dem neben der ihrem leßten Seufzer entgegenathmenden Mufotte zwischen der Amme, der weisen Frau, und dem Arzt allerhand unlautere Sespriicht sich entwickeln. Der sittlihe Grundgedanke des Stücks wird ge ennzeichnet dur den Standpunkt, den der Autor eine seiner handelnden Personen vertreten läßt, daß nämlih die Menschen für ihre Handlungen nicht voll verantwortlich zu machen \ eien, da die Umstände und die heftigen Instincte si zumeist stärke: erweisen als der Wille.

Fräulein Bertens als Si veranschaulihte die unruhige Sehnsucht der Sterbenden natürli und ohne Uebertreibung. Die junge Frau, die si an ihrem Hochzeitstage in eine überaus qualvolle Lage verseßt sieht, spielte Fräulein Riesa geschickt, aber obne indivi- duelle Migenart: Freude und Schmerz hafteten zumeist an der Ober- fläche. Eine alte Tante mit herbem K lieren Suttreton aber ernstem, liebevollen inneren Wesen wurde von Frau Kusterer gefällig, aber zumeist conventionell dargestellt. Den zwischen der \terbenden Geliebten und der harrenden Braut stehenden Maler zeichnete Herr Nittner würdig und bewegt. Eine kräftige und herzhafte Jn- dividualität entwickelte Herr Panfa in der Rolle des biederen Schiffs- rheders und väterlichen Freundes; in dieser Gestalt pulsirte wirkliches erfrischendes Leben.

Philharmonie.

__ Der Name Sarasfate übt auf die musikliebende Welt eine folche Wirkung aus, daß bei dem gestrigen ersten Auftreten des großen Geigers während der ages en Saîson der große Saal überfüllt war. Was er den Zuhörern bot, wird sie auch fast durchweg be- friedigt haben. grit muthete die von ihm vorgetragene etgené Composition (mit Orchester) „Munieira (die Müllerin), spanisches Gebirgslied“, etwas fremd an, sie ließ den als falt verschrieenen Norden in seinem Innern wirklich kalt, obwohl allerdings die Kunststücke, die der Künstler hierbei auf seiner Geige zu machen Gelegenheit hatte, wohl geeignet waren, Bewunderung zu erregen. Aber fo tehnis{ch vollkommen das Spiel Sarasate's, fo unübertrefflih seine Bogen- führung und die spielende Ueberwindung aller denkbaren Schwierig- keiten ist, so liegt seine Größe doh in dem seelenvolen Spiel, welches insbesondere in der Cantilene zum Ausdruck kommt. Hiervon zeugte namentlich das Adagio des dritten Concerts (op. 58) von Max Bruch und eine auf den lebhaften Beifall hin gemachte Zugabe, mit welcher er allen einen wahren Genuß bereitete: hiér wurde der Ton der Violine zum Gefang, die Musik zum Ausdruck warmer Empfindung. Das Concert von Bruch sowie das Concertstück in A-ânr (op. 20) von Saint- Saëns wurden von Sarasate in mee Weise vorgetragen, und so p man sagen, daß er auch gestern wieder bewiesen hat, daß er auf dem Gipfel der Kunst und des Könnens steht. Frau Berthe Max, die wiederholt mit ihm hier auf- getreten ist, bewies auh gestern wieder ihre außerordentliche technische Fertigkeit auf dem Clavier; ist die Kraft des Ausdrucks, das Charaktervolle und Energische im Vortrag auch niht ihre starke Seite, so wird sie n, mit ihrem zarten Anschlag und dem Piano sets ihre Zuhörer in hohem Maße befriedigen. Außer einer wenig edeutenden Phantasie für Pianoforte und Orchester von Emil Bernard trug sie zwei Clavier tücke ohne Orchester vor, die Polcnaise- See von Chopin und eine Etude von Paul von Schlözer; die eßtere ist eine gefällige C pot deren charafteristishe Merkmale jedoch bei dem Vortrage nicht sharf-genug hervortraten.

Concerthaus.

Der Hof-Kapellmeister Herr A. Langert, der dieses Amt in seiner Vaterstadt Coburg seit achtzehn Jahren verwaltet, trat gestern mit einigen ompositionen für Orchester hervor, die aus einzelnen Theilen feiner Opern und aus zwei Concertwalzern bestanden. Ein geltmaris aus „des Sängers Fluch“, der in finstern Mollklängen den

nmuth des Königs schildert und im Gegenfaßte hierzu die weibliche An-

muth der Königin durch cin zartes melodióses Thema sehr wirkfam andeutet, eröffnete die Reihe dieser Operntheile. Eine besondere Beherrshung der Klangwirkungen des Orchesters trat in diesem Marsch und in den beiden Concertwalzern hervor. Die geschickte Durchführung der rhythmish belebten Motive, die bald in Theilen, bald im ganzen den verschiedenen Orchesterinstrumenten zuertheilt sind und, in verwandte Tonarten übergehend, stets von neuem fesseln, lassen in diefen Walzern mehr eine Monnetor nah Art der Weber hen „Aufforderung zum Tanz“ erkennen. Nach einer Einlage in das Fe gra „Vorspiel zur Oper „Dornröschen“ folgte die Balletmusik aus der neuesten Oper des Componisten „Die Camisarden“, die unter den vorgeführten Opernstücken als das ori inellste und bedeutendste erscheint. Die hierin länger ausgeführte Episode, in der das Cellofolo mit der Harfe und Geige eine wundervolle Wirkung macht, bildete den Glanzpunkt dieser aus mehreren Theilen bestehenden Balletmusik. Außer als Tomponist der drei genannten Dpern, die bereits in mehreren Städten Deutschlands mit günstigem Erfolge aufgeführt worden sind, hat fih Herr L. auch als Claviercomponist und Pianist thätig Wiéigt und vor einigen Tagen ein größeres Clavierconcert an dieser Stelle vorgetragen. Die ge- naunten Compositionen für E icht dirigirte er persönlich, während Herr Meyder für“ die übrigen Nummern dieses Abends die Direction übernommen hatte. Das zahlreich erschienene Publicum nahm sämmt- liche Vorträge beifällig auf.

Am Montag findet, wie shon gemeldet, im Königlichen Opernhause. auf Allerhöchsten Befehl der erste Gesellschaftsabend dieses Winters statt. In Scene geht „Othello“ mit den Damen Sucher und Rothauser, den Herren Sylva, Bulß, Ernst, Lieban, Stammer und Schmidt. Die Vorstellung beginnt um 74 Uhr. In der am Dienstag stattfindenden Aufführung des „Figaro“ sind die Damen Leifinger, Dietrich, Herzog und Kopka, die Herren Bulß, Krolop, Stammer, Lieban und Krafa beschäftigt.

Das Königliche Schauspiel haus wiederholt morgen das Grillparzer’she Drama „Ein treuer Diener seines Herrn“ und bringt am Montag den „Zerbrochenen Krug“ und den „Eingebildeten Kranken“. Am Dienstag wird - das neueinstudirte Trauerspiel „Uriel Acosta® gegeben. Donnerstag geht wieder „Ein treuer Diener seines Herrn“ in Scene. Am Freita erscheint „Don Carlos“ zu ersten Male seit der Rückkehr des Herrn Matkowski aus - Amerika wieder auf der Königlichen Bühne. Mit den „Wohlthätigen ira {ließt die Woche. Der Mittwoch und Sonntag bringen den „Neuen Herrn“ und „Die Quißows“ von Ernst von Wildenbruch, der jeßt bei den Peclke zu seinem Lustspiel „Das heilige Lachen“ alle Kräfte des Schau Mags in Anspruch uimmt.

Der Spielplan der Königlichen Oper für die Zeit vom 31. Januar bis 6. Arte lautet : Sonntag: „Lohengrin“. Montag: Auf Allerhöchsten Befehl: Gesellschafts-Abend. „Othello“. Dienstag : „Die Hochzeit des Figaro“. Mittwoch: „Cavalleria ruseticana“, „Zar und Zimmermann“. Donnerstag: „Tannhäusec“. Freitag: „Die Tochter des Regiments", „Cavalleria rusticana“. Sonn- abend : Neu einstudirt: „Merlin“.

Für das Königliche Schauspiel: Sonntag: „Ein treuer Diener seines Herrn“. Montag: „Der zerbrochene Krug“, „Der eingebildete Kraúke". Dienstag: „Uriel Acosta“. Mittwoch: „Der neue Herr“. Donnerstag: „Ein treuer Diener seines Herrn“. Frei- tag: „Don Carlos“. Sonnabend: „Wohlthätige Frauen“.

Im Deutschen Theater finden morgen, sowie Dienstag, Donnerstag und {Freitag Wiederholungen von „College Crampton“ tatt. Am Montag wird „Der Pfarrer von Kirchfeld“ gegeben, am Mittwoch geht „Das Käthchen von Heilbronn“ und am & onnabend „Don Carlos“, beide Stücke neu einstudirt und in neuer Beseßung der Titelrolle, in Scenéë.

Der Wochen-Spielplan des Berliner Theaters bringt am Montag Abend „Kean“ mit Ludwi Barnay; am Dienstag wird nach längerer Pause das Schönthan-Kadelburg'she Lustspiel „Goldfische“ gegeben. „Der Hüttenbesißer“ ist für ittwod) ‘und Aen (21. Abonnements-Vorstellung) angesezt. Der Beginn der Vorstellung des „Hüttenbesißers“ .am ittwoh muß auf 74 Uhr verlegt werden, in Rücksicht auf die am Nachmittag desselben Tages \tatt- findende Schülervorstellung von „Wilhelm Tell“. Am - Donnerstag

findet eine Wiederholung des „Othello“ statt, während morgen Abend |

Landtag ist bis zum 10.

der Communications-Mini

und am Sonnabend „Esther“ und „Der Geizige“ gegeben werden. Morgen Nachmittag wird „Minna von Barnhelm“ wiederholt.

Im Lessing-Theater wird José Echegaray’s Schwank „Der Unerbittliche“ in Begleitung von Ludwig Fulda's Lustspiel „Unter vier Augen“ morgen und am Dienstag wiederholt. m Montag, Mittwoch und Donnerstag kommt der Schwank „Die Großstadtluft“ zur Aufführung, während am Freitag eine Wiederaufführung des Schauspiels „Der Fall Clémenceau“ stattfindet. Für Sonnabend bereitet das Theater wiederum einen Novitätenabend vor, der zwei gemein- schaftlihe Arbeiten von Gustav von Moser und Robert Misch bringen

wird, und zwar das dreiactige Lustspiel „Fräulein Frau“, dem ein

einactiger Schwank „Der sechste Sinn" folgen foll. orgen findet, wie schon gemeldet, im Wallner-Theater die erste Aufführung der neuen vieractigen Comödie „Lumpengefindel“ von Ernst von Wolzogen statt. Nachmittags 4 Uhr kommt zu be- deutend ermäßigten Cintrittspreisen eine Wiederholung des Carl Laufs’schen Schwankes „Ein toller Einfall“ zur Aufführung. Die morgen im Thomas- Theater wieder 1n Steie gehende

Kneisel’she Posse „Der Kunstbacillus“ bleibt bis auf Weiteres auf

dem Spielplan.

Für das bereits angekündigte 117. Concert des Stern’ schen Gesangvereins findet morgen, Vormittags 114 Uhr, die öffent- liche Generalprobe statt. Fräulcin Alice Barbi hat soeben ihre an Erfolgen reiche zweimonatige Kunstreise durch Oesterreich-Ungarn beendet und beginnt am Dienstag ihre deutsche Kunfstrèise mit einem Concert in Berlin in der Sing-Akademie. Jm nächsten Quartett- Abend der Herren Prof. Jos. Joachim und Genossen,

der am Mittwoch in der E stattfindet, gelangen e

Quartette von Herzogenberg, Cherubini (D-moll) und Beethoven (E-moll, op. 59) zur Aufführung. Frau Alvin Valleria, die

vielgenannte Londoner Sängerin, tritt in ihrem hiesigen Concert am F Mittwoch zum ersten Male in Deutschland auf. M

Nach Schluß der Redaction eingegangene Depeschen.

Braunschweig, 30. Mvar, (W. T. B.) Der Fn vertagt worden. Vor 0

der Vertagung war noch eine Vorlage eingegangen wegen

Verlegung des braunshweigishen Bußtages auf den Mittwoh vor dem leßten Trinitatis - Sonntage. Die Verlegung soll in Kraft treten, sobald Preußen die gleiche

Bestimmung trifft. St. Petersburg, 30. Januar. (W. T. B.) Die

Beisegung des Großfürsten Constantin fand heute in Gegenwart der Mitglieder der Kaiserlichen Familie mit großer Feierlichkeit statt. Der Kronprinz von Schweden nahm an der Feier persönlich theil. Der Deutsche Kaiser war durh den General von Werder

vertreten. Wie der „Regierungsbote“ meldet, wurde

l iter von Hübbenet auf sein Ansuchen seines Amtes enthoben, unter Belassung in seiner Stellung als Staaissecretär und Senator. Jn Worones ch

| ist gestern das Kloster des heiligen Mitrofan abge- brannt. Die Gebeine des Heiligen sowie die a bliache Kirchen- geräthe sind unversehrt geblieben. Bei den Löscharbeiten sind

mehrere Feuerwehrleute verunglückt. : Bern, 30. Januar. (W. T. B.) Die außerordentliche Session der Bundesversammlung ist heute geschlossen

worden.

Brüssel, 30. Januar. (W. T. B.) Der „Nord“

theilt mit, daß er sein Erscheinen augenblicklih wegen des Todes des Leiters des Blattes eingestellt habe.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

E R R E O E E A E L B O E E N E I IIEE E I R S L E S S E S E E I Wetterbericht vom 30. Januar, geseßt vom Ober - Regisseur Teßlaff. _ Dirigent: Abend - Vorstellung. Zum 1. Male: Lumpen- Concerte.

-_ es

8 599C.= 10R.

Stationen. ; Wind. Wetter. e Montag: O Allerhöchsten

Temperatur in 9 Cel

Mullaghmore WSW Aberdeen W Christiansund 2 [WSW Kopenhagen . WNW Stocktholm . W randa . i: NO t.Petersbg. Moskau .

Cork, Queens- Klei town wolkig Gherburg .. | 771 bedeckt elder . .. | 761 wolki U e l COL bede mburg .. | 755 bedeckt winemünde | 749 Regen Neufahrwasser| 743 Regen Memel .. | 738 bededckt

Dao l C2 bedeckt nster .. | 762 bedecki Karlsruhe . . | 769 Regen Wiesbaden . 78 bedeckt!)

Mün N Chemaig s h 061 even

Regen Berlin ... | 755 R Breslau. .. | 755 S)

N N D=

Anfang 7 U

bedeckt

e d'Aix .. | 776 |W Nebel Nizza .... | 768 [still wolkig

1) Gestern anhaltend Regen. Uebersicht der Witterung.

NINIBRAPRNDLWINA _ANBDRNN

Da O RNOIILIE L E00 D

Ein barometrisches Minimum unter 722 mm liegt | PKerlinex Theater. Sonntag: Nachmittags | 4 Acten von Ed. Jacobson und

Regen von Arrio Boito.

heiter 4 tragen von Max Ka

Schnee d ie Billets für den I. Rang und das Parquet

A werben nur ¿uber der Bedingung verkauft, daß ‘die ck / s-Toile l ; é J / i A

bededt Damen in Hesel j afts Toilette, die Herren in Frack | Costume vom Garderoben-Inspector Venßky. An- | stellungen. Nachmittags 4 Uhr (1 Kind frei). Auf

bedeckt Schauspielhaus.

Ober-Regisseur Max Grube.

Hochzeit des Figaro. Komische Oper in 4 Acten von W. A. Mozart. Text von 2 aao, Jn | Anfang 74 Uhr. Scene geseßt vom Ober-Regisseur Teblaff. Diri- 4 Montag: Dieselbe Vorstellung. gent: Kapellmeister Weingartner. Anfang 7 Uhr. S Schauspielhaus. 0 p Trauerspiel in 5 Aufzügen von Caxl Gußkow. | \emble - Gastspiel der Münchener unter Leitung des Le 4 Entrées und JIntermezzos von sämmtlichen Königlich bayerishen Hofschauspielers Herrn Max | L:0wns. S Hofpauer. Zum 3. Mal E s u chuigzer | _Lsglih: Auf Helgoland. Deutshes Theater Ea Goltéas Gn Meng LRNELIOE S s nftag: esaug und Tanz in 5 Aufzügen von Ludwig Gang- e: : Cramptou. Anfang 7 Uhr. hofer und Hans Neuert. Anse s / Familien-Nachrichten. Montag: Der Pfarrer von Kirchfeld. Dienstag: College Crampton. Mittwoch: Das Käthchen von Heilbronn.

In Scene s vom Ober-Regisseux Max Grube. r.

Morgens. Kapellmeister Weingartner. Anfang 7 Uhr. esindel. Komödie in 4 Acten von Ernst von Schauspielhaus. 31. Vorstellung. Ein treuer 3 Diener seines Herru, Trauerspiel in 5 Aufzügen von Grillparzer. Negisseur Max Grube. Anfang 7 Uhr. N : A ernhaus. 929. Vorstellung. Auf | Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. | Musical von Schubert. Symphonic Nr. 8 F-dur Befehl: 1. Gesellschafts - Abend. | Sonntag: Mit neuer Ausstattung zum 10. Male: | von Beethoven. Ouv. „Die Zauberflöte“ von Mo- Othello. Oper in 4 Actèn von G. Verdi. Text | Das Sonntagsfind. Operette in 3 Acten von | zart. Andante aus dem Concert für Flöte und n die deutihe Bühne über- ugo Wittmann und Julius Bauer. Musik von | Harfe von Mozart.

arl Millöcker. In Scene geseßt von Julius ontag: Karl Meyder-Concert. Anfang 7 Uhr. Frißsche. Dirigent: Kapellmeister Decoratiouen aus dem Ateliez von

olzogen. Anfang 7# Uhr. Jn Scene geseßt vom Vber- S

beck. Anfang 74 Uhr.

cheinen. fang 7 Uhr.

32. Vorstellung. Der zer- | Montag: Das Sonntagskind.

bedeckt brocene Krug. Lustspiel in 1 Aufzug von H. Man y Sit t

st. Jn Scene gefeßt vom Ober-Regisseur Max j i :

Bs Des ein tete Mrame. EaRA 5 Besen non n D G Lauten- | Ebbe und Fluth. Große hydrol. Ausstattungs-

n 3 Aufzügen von olière, mi enußzung der | burg. Sonntag: Zum 3. Male: Musotte. Sitten- i i Abthei i i ä

S en Uebersetzung. J Scene geit vom | bild in 3 Acten von Guy de | E e a G n r.

fang 7

P Die Die

Concert-Haus. Sonntag: Karl Meyder-

Montag u. folg. Tage: Lumpengesindel. Concert. Schubert - Beethoven - Mozart - Abend.

Anfang 6 Uhr. Ouv. „NRosamunde“ von Schubert. Moment

alk. Die neuen Circus Renz. Karlstraße. Sonntag: 2 Vor-

vielseitiges Verlangen: Die lustigen Heidel- berger. Große Original - Pantomime mit Tänzen, Aufzügen 2c. Neu arrangirt und inscenixt vom Dir. E. Renz. Abends 74 Uhr: Auf Helgolaud oder:

} Maupassant. Jn | (60 Damen), Aufzügen. Neue Einlage: „Die z Scene geseßt von Sigmund Lautenburg. Vorher: R S und T\cherkessen“. Dampfscbiff- und Dienstag: Opernhaus. 30. Vorstellung. Die | Modebazar Violet, Schwank in 1 Act von | Bootfahrten, Wasserfälle, Riesenfontänen mit allerlei Benno Jacobson. In Scene geseßt von Emil Lessing. | Lichteffecten 2c., arrangirt und inscenirt vom Director

. Renz. In beiden Vorstellungen: Auftreten sämmtlicher Künstler-Specialitäten Poiie Reiten und Vorführen

33. Vorstellung. Uriel Acosta. | Kelle-Alliance-Theater. Sonntag: 31. En- | der bestdressirten Schul- und Freiheitspferde.

38. Male: Der Tanzteufel.

ang 74 Uhr.

‘ontag: 32. Ensemble-Gastspiel der Münchener, | Verlobt: Frl. Hedwig Waldeyer mit Hrn. Lieuk.

Der Herrgottschnizer von Ammergau. Julius von Bonin (Berlin). A Sl Elisabeth Adolph Ernst-Theater. Sonntag: Zum | , (Jerchel).

Gesangsposse in L R

W. Mannstädt. Scheller (Hannover). Hrn. Negierungs-

Ds A e ————— ———— —————

von Krosigk mit Hrn. Lieut. Otto von Arnim

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Oberlehrer

au- meister Ernst Spindler (Berlin). Eine

an der mittleren norwegischen Küste, ü i gischen Küste, gegenüber einem | 9, yhr: Minna von Barnhelm. Abends 74 Uhr: | Couplets theilweise von Gustav Görß. Musik von Tochter: Hrn. Pastor Proebsting (Lüdenscheid)

Maximum über 778 mm über Nordwest-Europa ; ein neues Minimum befindet sich auf dem Ocean S westlich von Jrland. Im nördlichen Deutschland orma).

en Sturm si gesteigert haben, in Süd- deutshland ziemli lebhafte B und südwest- lihe Winde. Das Wetter ist in Deutschland regnerisch und ungewöhnlich warm. Die Temperatur

Ernst. Anfang 74 Uhr

weben \türmi westli ; ; : Montag: Keau. Anfang 7 Uhr. Montag: Der Tanzteufel. ifi E ische westliche Winde, die stellenweise | Dienstag: Goldfische. | ntag anzteufe

liegt daselbst 5 bis 10 Grad über dem Mittelwerthe. | 25 Uhr: Der Fall Clémenceau. Abends 74 Uhr: | 27. Male: Der KunftBacillus.

ach der grgen wäelien Wetterlage ist Fortdauer der | Der Unerbittliche. Unter vier Augen. von Rudolf Kneifel. N T5 ' un

itterung wahrscheinlich. Montag: Die Grofstadtluft. Deutsche Seewarte. Dienstag: Der Unerbittliche. Unter vier

unruhigen

Angen.

Theater - Anzeigen.

Legi

Acten von Richard

Montag: Dieselbe Vorstellung.

„Pose tn 4 Uen ming (Stettin). Hr. Eggeling Georg Frhr- Uhr.

Esther. Der Geizige. dw. S Ma j ‘h zige. (Ludw. Barnay, Agnes | Gustav Steffens. In Scene geseßt von Adolph Gestorben: Fr. Landgerichts-Rath Hedwig Goer-

liß, geb. u (Halle a. Ss Hr. Com- merzien-Rath C. Renner (Friedeberg a. Queis). Fr. Oberst von Elderhorst, geb. Bergemann

Thomas-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30. (Mo ock). Hr. Frhr. Carl Börries von Deyn- Lessing -Theater. Sonntag: Nachmittags | Direction: Emil Thomas.

jausen (Lippspringe). Frl. Hedwig von Flem- von Strombeck (Wolfenbüttel).

D

Redacteur: Dr. H. Klee, Director.

Am Landes - Ausstellungs - Park e S le S ountag: Wallner-Theater. Sonntag: Nachmittags- | Geöffnet von 12-11 Ubr. Tágl chauspie e. Sonntag: Opern- | Vorstellung zu bedeutend ermäß orstellung. Topengein, Romantische | toller Einfall. agner. In Scene | Laufs. Parquet 1 #. 2c. Anfang 4 Uhr.

Berlin:

Urania, Anstalt für volksthümliche Naturkunde. Verlag der Expedition (Schol#).

Lehrter Bahnhof). | Druck der / lags- ih Vorstellung i ruck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verla en Preisen. Ein | wissenschaftlihen Theater. Sa vie Ans Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

igt Schwank in 4 Acten von Carl | zettel. Anfang 74 Uhr.

Sieben Beilagen (einshließlich Börsen-Beilage).

M 26.

Deutsches Reich.

Der Bundesrath hat in seiner Sizung vom 21. d. M. die nachstehenden Ausführungsbestimmungen zu vom 31. Mai 1891, betreffend das Reichs\chuld- G.-Bl. S. 321), zu lin, den 27. Januar 1892. er Reichskanzler. In Vertretung: von Malgzahn.

beschlossen, enehmigen.

zu dem Ge

in das Reichs\chuldb1 Jedes dieser Abtheilung 1 für physische Personen ( Abtheilung 11 für Handelsfirmen 4 Nr. 2 daselbst), Abtheilung 111 für eingetragene Geno Abtheilung I1V für eingeschriebene Hilsskassen, Abtheilung V für juristif zu III1 bis V, sofern

(§4 Nr. 3 daselbst), __ Abtheilung V1 für Vermögensmassen ohne juristische

Anstalten, Familien-Fideicommisse, deren Ver- tung: von einer öffentlihen Behörde oder unter deren Aufsicht geführt wird 4 Nr. 4 daselbst), Abtheilung VII1 für Vermögensmassen, deren Verfügungsbefugniß über die Masse dur) eine notarielle Urkunde nachweisen (ebendaselbst). Abtheilung werden so viel einzelne Conten angelegt, en sind. Jedes Conto wird nah dem b ilage I) eingerichtet. der Abtheilung is ein alphabetisches

¿{huldbuchs wird in einem besonderen bs{rift der einzelnen Eintragungen wird

e Personen, ; i sie im Inlande ihren Siß haben

läubiger einzutr Muster 1 (

Die Abschrift des Nei Gebäude aufbewahrt. Die / spätestens eine Woche nah den Eintragungen se der Frage, ob die zur eihs\chuldverschreibungen zu ea i gerichtlich r einer mit Voll-

Beschlag darauf

2) Bei Prüfun eingereichten } brauchbar find 2 des Gesetzes) ist Folgendes Die Schuldverschreibungen l kraftlos erklärt oder von einem Gericht ode \treckungsbefugniß ausgestatteten Befindet sich o muß auch der ch vorfinden. Die ist nur zulässig,

Buch\schuld

Außercursse rauf Vermerk ordnungsmäßiger Wiederincursseßung Umwandlung befleckter oder beschädigter Stücke nah dem Ermessen der Reichs verwaltung der Antragsteller fich als der e Besitzer der umzuwandelnden Schuldverschreibungen ausgewiesen ereihten Schuldverschreibung müssen die noch nicht eine (Coupons) und d ) beigefügt sein. 1 em Fälligkeitstermin der Zir gereicht werden, sind die nächstfälligen Artikel 2 3 a. a. D.) ) Zu dem Antrage auf Eintragung einer liegende Muster 11 (Anlage 11) zu benußen. 9) Die Bezeichnung des Gläubigers muß fo genau er die Unterscheidung von einem anderen mit Sicherheit ges ehen tann. Personen sind anzugeben : amilienname,

der dazu gehö

Bei physischen

rauen auch der Geburtsname,

weit erforderli die Wohnung. ormundschaft stehenden Personen ist der (z. B. entmündigt wegen Geisteskrankheit),

d) ver Beruf oder S e) der Wohnort und so Bei großjährigen unt ntmündigung

Grund der Anlage I. Conto 1. M.

Aenverungen in der Person

Ausführungsbestimmungen seße vom 31. Mai 1891, betreffend das Neichs- \chuldbüh (Reichs-Geseßbl. S. 321).

Artikel 1 (§8 2 und 4 des Geseßes vom 31. Mai 1891). 1) Ueber die zu verschiedenen Zinssäßen erfolgenden Eintragungen 1ch werden getrennte Bücher geführt.

cher zerfällt in sieben Abtheilungen : § 4 Nr. 1 des Geseßes),

enschaften,

Namenaregister zu

[hst bewirkt. ; Umwandlung in eine zum Umlauf

der Reichs\chulden-

e Erneuerungs chuldverschreibungen, welch isen vorangehenden ‘Monat ein- ins\cheine nicht beizufügen.

Bulsschuld ist das bei- olgen, daß

Erste Beilage zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlich Preu

Berlin, Sonnabend, den 30. Januar

Verwalter ihre gerichtliche oder

at. Jeder ein- älligen Zins- dein (Talon,

bei minderjährigen Personen ihr Geburtstag und Geburtsort oder Name, Stand und leßter Wohnort des Vaters anzugeben.

3) Die gleichen genauen Angaben (siehe 2a bis e) sind erforder- berechtigt bestellten physischen Per-

lih für die als zum Zjnsempfang gte oder Vormünder oder andere

seien dies nun Bevollmächti Vertreter.

twaige Beschränkungen der Gläubiger in Bezug auf Capital oder Zinsen sind am Schlusse zu beantragen.

5) Soll die Eintragung auf d andelsfirma, eingetr eschehen, fo i 0 ß der zuständigen öffentli dargethan wird, bei juristischen und ihren Wohnsi der angegebenen

nträge zu stellen.

7) Iedem Antrage is} ein be liegenden Muster 1II1 (Anlage dem Antrage- überreichten Schuldverschreibun Littera, Nummer und schreibungen sind nah den Jahrgän Littern und der Nummerfolge zu ordnen. verschiedenen Terminen verzinslihe S 31 oder 39/6 Schuldverfchreibun mit April-Oktober-Zinsen), so in dem Verzeichnisse gesondert, u gängen, Littern und der

8) Der Einlieferer erhält sofoct nah d über Zahl und Nennbetra Schein muß von dem Rendanten und dem Ober- chalter des Schuldbuchbureaus oder von deren Stellvertretern

ung in das Reichsshuldbuch wird von einem Mitgliede der Reichs huldenverwaltung und dem Buchführer unter-

ung ist befugt, Ergänzungen ver sofern dies zur

Empfangsschein Î Der

unterschrieben sein. 9) Jede Eintra

b

10) Die Reichsschuldenverwalt in den Gesuchen gemachten rde ; Klarstellung der in dem Neichsshuldbuch zu bewirkenden Eintragungen

{ch Ablehnende

igt erscheint. Bescheide sind. mit Gründen zu versehen. Artikel 3 6 a. a. O.). 5 i Bei Theilübertragungen und Theillöshungen müssen sowohl die Beträge, deren Uebertragung oder Löschung beantra he eine Verfügung m j in Schuldverschreibungen der betreffenden Reichbanleihe

ilt für jeden Posten besonders, falls es sich um Ein- andelt, welche aus mehreren zu verschiedenen Terminen verzinslichen Posten manns

estbeträge, über we

Muster der Conten des Reichs\chuldbu chs.

Gläubiger : Mayer, Carl Jofeph, Kaufmann zu München. Verzogen nah Nürnberg. Eingetragen am 3. April 1893. M. N.

des Gläubigers L ;

Betrag

Abschreibungen

Forderung.

a

Uebertragen auf das Conto

Nummer | At.

b

Umgewandelt in. procentige Neichs\huldverschreibungen

Litt, Nummer

tausend Mark nebst Zinsen seit 1.April eingetragen am i 1892. M. N Neuntausend nebst Zinsen seit 1.April 1897; von Conto IL Nr. 26 übertragen am 6. Mai 18397.

1) Dreißig

122

Zehntausend Mark Zinsen seit 1. April 1898,

abgeschrieben am 20.

Q | 51601/15

Zufammen über tausend Mark nebst 1. Oktober 1899 ;

ischen Staats-Anzeiger.

1892.

Buchforderung ist in einer besonders in die Augeú fallenden Form der

iftstück gilt nicht als eine über die Forderung aus- erschreibung.

2) Die Auslieferun zur Löschung gelan Reichs\chuldenverw

Dies Schr

von Schuldverschreibungen u. \. w. an Stelle orderungen geschieht an den dazu von der legitimirt befundenen Berechtigten ontrole der Staatspapiere in Berlin, eine mit Kasseneinrihtung versehene Zweiganstalt der Reichsbank, : oder durch eine von

en Namen einer juristischen Person, en Genossenschaft oder eingeschriebenen H soweit es nicht notorish, dem Antrage das n Behörde beizufügen, durch welches ersonen, daß sie rechtliche Existenz en, bei den Firmen, daß f t im Handelsregister, bei enschaftsregister skassen, daß sie

der betreffenden Landesregierung für diesen Zweck zur Verfügung gestellte Landeskasse, rüfung der Identität des Berechtigten gegen at der Berechtigte die Zusendung durch die P Deutschen Reichs in der Form des § 10 Absa beantragt, so ist die Reichsshuldenverwaltun trage zu entsprechen. und Kosten des Berechtigten. Der Eingang der Quittung als Rechnun 3) Die Mittheilung der in Gemä lafsenden Benachrichtigungsshhreiben ge ost, und, sofern es be inschreiben“. L 4) Postsendungen, welchen Inhaberpapiere beiliegen, : ihrem vollen Nennwerth zu declariren, außer wenn ein anderes in der Form des § 10 Absay 2 des Gese 5) Wegen der Zinsfsendungen nachstehende Artikel 7 zur Anwendung. 15 a. a. O.) chuldverschreib

oft innerhalb des des Gesehes , diesem An- t alsdann. auf Gefahr osteinlieferungs\hein dient bis

eit des § 114 daselbst zu er-

ieht mittels verschlossener sonders beantragt wird, mit

find nad

im Inlande ha zeihnung und Wohnung eingetragenen Genossenschaften, daß sie in einem Genc im Inlande eingetragen, und bei einges riebenen Hi als Kassen innerhalb dieses Gebiets z l die Eintragung auf den erfolgen, deren Verwaltung vo oder beaufsichtigt wird, so ist zu. verlangen, daß dur : hörde als einer öffentlichen und ih 1

6) Werden Schuldverschreibungen mit verschie! eidzeitig zur Umwandlung eingereicht, so sind für dieselben getrennte

esonderes Verzeichniß nah dem bei- ITï)- beizufügen, in welhem die mit s en nah Jahrgang, aufgeführt sind. Die Schuldver- gen und innerhalb dieser nah den Liegen einem Antrage zu uldverschreibungen bei (z. B. eils mit Januar-Juli-, theils ind die betreffenden Schuldgattungen nter sih ebenfalls nah den Jahr- Nummerfolge geordnet, aufzuführen.

em Eingang der eingelieferten Werth-

assen sind.

men einer Vermögensmasse n einer öffentlichen Behörde geführt die Reichsshuldenverwaltung befugt, | Eigenschaft der Be- re Zuständigkeit nachgewiesen werde. chiedenen Zinssäßen

Briefe durch

geeignete Urkunden die l der Bezeichnun

es beantragt wird. ommen § 18 des Geseßes und der

ungen sind der Hinter-

rift des Contos, und, falls die ganze Forderung. en Acten mit-

interlegung von legungsftelle : hinterlegt wird, die auf das gelöshte Conto bezügli

Betheiligten sind von dem Verfügten gleichzeitig zu benach-

Artikel 7 (8 17 und 18 a. a. O.).

insen kann erfolgen : L

ungsfasse in Berlin erechtigten ein Giro-

1) Die Berichtigung der a. durch die preußtshe Staatsschulden-Til oder, wenn dem Empfangsberechtig! conto bei der Reichsbank eröffnet is, durch Gutschrift auf dessen

ch die Reichsbank-Hauptkasse, sämmtlihe Reichsbank- tellen, die mit Kasseneinrichtung. ver- eihsbankcommandite in Insterburg; c. an Orten, an welchen sich keine der unter b bezeichneten bankanstalten befindet, dur die in der Anlage IV bezeichneten Landes-

mittels Baarzahlu

Hauptstellen, die Reichsbank sehenen Nebenstellen und die

Angaben zu erfordern, ; zu b und e mittels Baarzahlung;

d. mittels Uebersendung durch die Post im Inlande.

9) Die Reichsschuldenverwaltung bestimmt, auf welche l, und berüdsichtigt dabei thunlichst die eine Aenderung des bisherigen Zahlungs- älligkeitstermin nux Berücksichtigung age des Monats vor diesem Termin

die Zahlung erfolgen so der Gläubiger. ( weges können für den nächsten finden, wenn sie bis zum ersten bei der Reichs\huldenverwaltung eingehen. 3) Die Baarzahlung durch uptstelle oder Reichsbankstelle (zu 1a bis c) erfolgt ei Prüfung der Legitimation und Identität des Emp Zahlstellen verpflichtet, nah Maßgabe der allgemeinen Vor gewissenhaft zu verfahren. ) Wird die Baarzahlung bei der bestimmten Zah Ablauf des mit dem Falligkeitstermine be nicht erhoben, so wird der Empfangsbere der preußischen Staats\chulden-Tilgungska und die Zahlung kann alsdann er erfolgen, sobald ein Antrag von dem Berechtigten an die preußische Staats[hulden-Tilgungskafse direct

Artikel 8 19 a. a. O.) erson oder Woh

Anträge au

4wird, als auch t stattfinden soll,

eine öffentlihe Kasse, Reichsbank- egen Quittung. ängers find die

ngeseßt sinv. l 4 7 a. a. D.). i

Von den Vertretern der Handelsfirmen, der eingetragenen Ge- nossenschaften und der eingeschriebenen H:lfsk im § 7 des Geseges bezeichneten Anträge dur der Nachweis zu erbringen, daß die die Firma beziehungsweise zur Vertretung der Geno Kasse legitimirt sind.

Ob die Verwalter der im mögensmassen bei Stellung e neuem eine gerichtlihe oder no fügung über die Masse legitimir jedem einzelnen Falle die

telle bis zum ginnenden Kalenderquartals tigte mit dem Betrage bei e auf eine Restliste geseßt,

assen ist bei Stellung der eine öffentliche Urkunde eihnung für enschaft oder

§ 4 Nr. 4 a. a. O. erwähnten Ver- ines Antrags nah § 7 a. a. O. ven tarielle Urkunde, welche sie zur Ver- t, beizubringen haben, darüber hat in altung zu entscheiden.

ntragsteller zur

gerichtet wird.

nung des Zinsenempfängers älligkeitstermin nur berücksihtigt werdên, : eldung darüber bis zum ersten Tage des diesein Termine voraufgehenden Monats bei der Nei s\{huldenverwaltung

__ Aenderungen in der fönnen für den

eihs\chuldenverr wenn die schriftliche

Artikel 5 14 a. a. D.)

1) Auf jedes Benachrichtigungsschreiben über Eintragung einer

Eingetragen am 1. Mai 1892. M. N.

Beschränkungen Die Zinsen zu empfangen ist berechtigt :

Gläubigers.

1) Den Nießbrauch von 30 000 # hat bis 1. Äpril 1894 der minderjährige Heinrich Petri, Sohn des Bankiers Karl Petri in_

1) von 30 000 (G der Bankier Karl Petri in Frank- | furt a. M. (April-Öktober, Pos... .. .| iur bis 1. April 18S

Eingetcagen am 1. Mai 1892. M. N.

9) von 30 000 M seit 1. April 1894 der Rentier |

ilhelm Wunderli in Dresden (Äpril-Öktober, |

Eingetragen am 20. April 1898. M. N.

. von 5000 M seit 1. April 1898 der ne von Frankenstein (April- bank-Hauptstelle in

2a Ri eingetragen am 20. April 6) von 9000 4 seit 1. Oktober 1899 der Gläu-

biger (April-Oktober, Post) Eingetragen am 13.

Nr. 3 eingetr Oktober, Rei burg i. E

ktober 1899.