1892 / 28 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E,

M M ú M s Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 4 A 50 s. p L Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile ZO „. f Jnuserate nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reihs-Anzeigers uud Königlich Preußischen Staats-Anzeigers | Verlin §W., Wilhelmstraße Nr. 32.

j | « 4 } Me et | Ld * D 7 7 D——————— A

2 5 E M E E i Le

z

Alle Post-Anstalten nehmen Kestellung an;

24 A für Berlin anßer den Post-Anstalten auch die Expedition

L M 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

P T Einzelne Unmmxexkosten 25 s. L L? f M gu 0 N

it

M 28.

Die.-Féier Meines Geburtstags, auf welche lcider die

\__jüngsfén tiesshmerzlihen Ereignisse in Mir nahe verwandten

und eng befreundeten Fürstenhäusern ihre Schatten warfen, hat ‘wiederum in den weitesten Kreisen Anlaß gegeben, Mir mannigfache Beweise liebevoller Theilnahme darzubringen. Groß ist die Zahl \chriftliher und telegraphischer Glückwünsche, welche Mir aus allen Gauen des engeren und weiteren Vaterlandes sowie von außerhalb lebenden Deutschen zugegangen find. Jch bin durch diese Aufmerksamkeiten zu Meinem Geburts- tage aufs freudigste bewegt, känn. Jch doch in ihnen den er- neuten Ausdruck treuer Gesinnung und zuversichtlihen Ver- trauens seitens Meines Volkes erblicken, auf dessen Wohl- ergehen unausgeseßt bedahi zu sein die vornehmste Pflicht Meines fürstlihen Berufes ist. Es drängt Mich daher, Allen, welehe Meiner sei es cinzeln, sei es als Mitglieder von Behörden, Corporationen und Vereinen oder als Theil- nehmer an festlichen Veranstaltungen in. sinniger Weise gedaht haben, hierdurch Meinen wärmsten Dank zu erkennen zu geben, und beauftrage Jh Sie, diesen Erlaß zur öffent- lichen Kenntniß zu bringen. Berlin, den 1. Februar 1892. Wilhelm I.R. An den Reichskanzler.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: der Gattin des früheren bigen Rentners Rudolf Doellen zu Pudewig im. Kreise Schroda, Elise Bianka Alwine, geborenen Hünerasky, die Nettungs- Medaille am Bande zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Jusignien zu extheilen, und zwar : i | des Verdienstkreuzes in Silber des Großherzoglich medcklenburgischen Haus - Ordens der A en Krone: dem Eisenbahn-Stationsvorsteher zweiter Klasse Gielow zu Halensee; : der Fürstlih waldeckschen Verdienst-Medaille: dem Eisenbahn-Stationsdiätar Wolfram zu Bettenhausen :

ferner : des Kaiserlich russishen St. Stanislaus-Ordens zweiter Klasse: dem Regierungs- und Baurath Schneider, Mitglied der Eisenbahn-Direction Berlin, j dem Regierungs- und Baurath Siehr, ständigem Hilfs- arbeiter beim Eisenbahn-Betriebsamt Bromberg, und __ dem Regierungs- und Baurath Dr. zur Nieden, ntändigem Hilfsarbeiter beim Eisenbahn-Betriebsamt (Directions- bezirk Bromberg) zu Berlin; des Kaiserlich russishen St. Annen-Ordens dritter Klasse: dem Hafen-Bauinspector Wilhelms zu Neufahrwasser; des Kaiserlich russishen St. Stanislaus-Ordens ' dritter Klasse: dem Eisenbahn-Stationsvorsteher erster Klasse Ziekurs h zu Berlin; des Ritterkreuzes des Kaiserlich und Königlich dsterreihish-ungarishen Franz-Joseph-Ordens: dem Eisenbahn - Werkstättenvorsteher Benckend orff zu Potsdam ; sowie des Kaiserlich und Königlich österreichi ch- ungarischen silbernen Verdienstkreuzes: den ri E gam etn Buchmann zu Potsdam, cordhorfst, Peine und Krühne zu Berlin.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevoll- mächtigten Minister am Königlich portugiesischen Hofe Frei- errn von Waecker-Gotter behufs anderweiter dienstlicher erwendung von diesem Posten abzuberufen.

Verordnung über die Jnkraftseßung des Gesetzes, betreffend das Neichsschuldbu c.

Vom 24. Januar 1892.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c. verordnen auf Grund des S 24 des Gesezes, betreffend das Reichsshuldbuh, vom 31. Mai 1891 (Neichs-Geseßbl. S. 321) im A des Neichs, mit Zustimmung des Bundesraths, 10as folgt : as Gesetz, betreffend das Reichsshuldbuh, vom 31. Mai 1891 E S. 321) tritt mit dem 1- April 1892 in Kraft. Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Kaiserlichen Fnhiegel. : Gegeben im Schloß zu Berlin, den 24. Januar 1892. (L. S.) Wilhelm. Graf von Caprivi.

Bekanntmachung,

betreffend den Schuß deutsher Waarenzeichen in der Schweiz.

Vom 31. Januar 1892.

Unter Hinweis auf § 20 des Gesezes über Markenschuß vom 30. November 1874 (Reichs-Geseßbl. S. 143) wird hier- dur bekannt adt daß deutsche Waarenzeichen in der Schweiz nah Maßgabe des dort geltenden Geseßes vom 26. September 189 den gleichen Schuß, wie schweizerische Waarenzeichen, géniéßen.

Berlin, den 31. Januar 1892.

Dev, Räichzranzler. Vertretung: von Boetticher.

Der am 31. Januar 18931 seitens der Königlich portugie- sischen Regiexung perhnigte Handels-. und Schiffahrts-Vertra zwischen dem Reich un POLLAN vom 2. März 187 (Reichs-Geseßzblatt 1872 S. 254) ist nach Ablauf der Kün- digungsfrist mit dem 1. Februar d. J. außer Kraft getreten.

Die Nummecn 2, 3, ö, 6 und 8 des Reichs-Geseßt- bl a, welche von heute ab zur Ausgabe gelangen, enthalten unter

Nr. 1985 den Handels- und Zollvertrag zwischen dem Deutschen Reich und Oecesterreih-Ungarn. Vom 6. Dezember 1891; unter

Nr. 1984 das Vichseuchen- Uebereinkommen zwi- schen dem Deutschen Reich und Oesterreih-Ungarn. Vom 6. Dezember 1891; unter f

N-. 1985 den Handels -, Zoll- und Schiffahrt s- vertrag zwischen dem Deutschen Reich und Jtalien. Vom 6. Dezember 1891; unier

Nr. 1986 den Handels- und Zollvertrag zwischen dem Deutschen Reich und der Schweiz. Vom 10. De- zember 1891: unter

Nr. 1988 den Handels- und Zollvertrag zwischen dem Deutshen Reich und Belgien. Vom 6. Dezem- ber 1891: unter ]

Nr. 1989 das Uebereinkommen zwischen dem Deutschen Reich und Desterreih-Ungarn über den gegenseitigen Patent-, Muster- und Markenschugt. Vom 6. Dezember 1891; unter

Nr. 1991 das Gesetz, betreffend die Anwendung der Ung Am d hagen Zollsäße auf Getreide, Holz und Wein. Vom 30. Januar 1892; unter

Nr. 1992 das An, betreffend die Anwendung der für die Einfuhr nah Deutschland vertrags- mäßig bestehenden ' Zollbefreiungen und Zoll- ermäßigungengegenüber den niht meistbegünstigten Staaten. Vom 30. Januar 1892: und unter

Nr. 1998 die O betreffend die Anwendung der vertragsmäßig bestehenden Zoll- befreiungen und Zollermäßigungen auf die span i-

en Boden- und Jndustrie-Érzeugnisse. Vom 30. Januar 1892. Berlin, den 31. Januar 1892. Kaiserliches Post-Zeitungsamt. In Vertretung: Bath.

Die Nummer 9 des Reichs-Gesegzblatts, welche von heute ab zur Ausgabe gelangt, énthält unter

Nr. 1994 die Verordnung über die Jnkraftseßzung des Gesetzes, betreffend das Neichsshuldbuh. Vom 24. Januar 1892; und unter

Nr. 1995 die Bekanntmachung, betreffend den . deutscher Waarenzeichen in der Schweiz. -- Vom -§1. 3 nuar 1892. ¿ F A

Berlin, den 1. Februar 1892.

Kaiserliches Post-Zeitungsamt. Jn Vertretung : : Bath.

Köniüreié Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den Négierungs-Rath Rohloff in Hildesheim auf Grund

des S 28 des Landesverwaltungs-Geseßes vom 30. Juli 1883

(G.-S. S. 195) zum Mitgliede des Bezirksausschusses in

Oppeln und zum Stellvertreter des Regierungs-Präsidenten

im Vorsiße dieser Behörde mit dem Titel „Verwaltungsgerichts- Director“ äuf Lebenszeit zu ernennen.

Heute Mittag 1m 12 Uhr hat im Königlichen Stadts losse zu Potsdam in Gegenwart Seiner Majestät des Kaisers und Königs und Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin die Taufe des am 17. v. M. geborenen Prinzen, Sohnes Zhrer ADOeR Hoheiten des Prinzen und der Frau Prinzessin Friedrih Leopold von Preußen, durch den stellvertreten en Schloßpfarrer Consistorial- Rath D. Dryander stattgefunden.

Der junge Prinz hat in der heiligen Taufe die Namen Joachim Victor Wilhelm Leopold Friedrih-Siegesm und erhalten.

Von den Allerhöchsten und. Höchsten Pathen waren außer Jhren Kaiserlihen und Königlichen M \ilitèn anweserd:

Seine Königliche Hoheit der Prinz Heinrich von Preu E Königliche Hoheit die Prin ckn Fina E. Ihre p Hoheit die Prinzessin Margarethe von

Preußen, }

Mr a Hoheit die Prinzessin Friedrih Cark von

Preußen,

Seine Königliche Hoheit der Prinz Albreht von Preußen, Jhre Königliche Hoheit die Prinzesstn Albrecht von Preußen, Seine Königliche Hoheit der Erbgroßherzog von Oldenburg, Seine Hoheit der Herzog Ernst Günther zu SchleSwrvig- Holstein; : C abwesend: Jhre Majestät die Kaiserin Lee, 2 Zhre Königliche Hoheit die Erbgroßherzogin von Oldenburg, Seine Königliche Hoheit der Herzog von Connaught, - Jhre Königliche Lo die Herzogin von Connaught, hre Königliche Hoheit die Prinzessin Luise von Preußen, Seine Königliche Hoheit der Prinz Alexander von Preußen, Jhre Königliche Len die “rigrasin von Hessen, ¿h Jhre Kön:gliche Hoheit die Prinzessin Adolf zu Shaum: __burg-Lippe, : ) Wre bohet d Bee u SMleowid-0n tein, Jhre Hoheit die Prinzessin Amalie zu Schleswig-Holstein, JFhre o eit die G : L ; Glücksburg.

erzogin zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-

Ministerium für Handel und Gewerbe. Der Bergwerks-Director, Ober-Bergrath Zix von Grube Kronprinz ist dem Ober-Bergamt zu Dortmund als tehnishs Mitglied überwiesen worden. E I

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten

Den Domänenpächtern Georg a u Kienig w—

Ne n Steinbach Frankfurt, ist der Chara beigelegt worden. T

ju Krummendorf, Sió ie ala Konlgier Senne

Ministerium der öffentlihen Arbeiten, __ Der Wasser-Bauinspector Zschinb# h: in Kolbergermü rmünde ist nah Münster i. W. ve M Uk Le borne Königlichen Kanalcommission zur Beschäftigung überwiesen worden. Der bisher bei der Königlichen Kanalcommission in beschäftigte Wasser-Bauinspector Lauenroth is als Ha Bauinspector nah Kolbergermünde verseßt worden. *

n der Ersten Beilage zur heutigen L und Staats - Anzeigers“ ind "le Be N des Garde-Corps ertragsbedingungen für die Ausf Garnisonbauten veröffentlih.