1892 / 28 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Maurergesellen Carl Ludwig Groß und seiner Ehe- frau Maria Johanna, geb. Mann, geborene Johanna Minna (Wilhelmine) Marianna Groß später ver- ebelihte Gastwirth Gustav Krause, welche in Königsberg, Breslau, Laurahütte und zuleßt na- weisbar in Petersdorf bei Gleiwiß wohnhaft ge- wesen, seit dem Jahre 1876 aber verschollen ist, auf- gefordert, sih svätestens in dem auf den 30. No- vember 1892, Mittags 12 Uhr, Zimmer 19 des hiesigen Gerichtsgebäudes anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt erklärt werden wird. Gleiwitz, den 26. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

[68568] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns C. L. Hartung bier wird dessen Curand, der am 2. März 1842 als Sohn des verstorbenen Pfarrers und Kirchenraths Wilbelm Freißlih und dessen noch leberden Chefrau Marie, geb. Swleicher, in Bibra geborene, am 4. Oktober 1869 nach Amerika au®gewanderte da- malige stud. phil. Armin Freißlich, welcher seit- dem keine Nachricht ron si gegeben bat und seitdem verschollen ift, und seine der Existenz nach unbe- fannten Erben aufgeboten, fic in dem auf den 24. März 1892, Vormittags 115 Uhr, voc dem unterzeicneten Gericht anberaumten Termin zu m: lden, widrigenfalls der Abwesende für todt erklärt, sein ca. 11000 & betragerdes Vermögen für vererbt angeseben, seine unbekannten Erben aber mit ihren Ansprüchen für ausges@lossen werden erahtet werden.

Termin zur Verkündiaung eines Aus\{hlußurtheils ift auf deu 31. März 1892, Vormittags 11¿ Uhr, anberaumt. T

Auewärtige Betheiligte baben zur Annahme künf- tiger gerihtlider Verfügungen einen Bevollmäwßtigten dabier zu bestellen

Meiningen, ten 11. Februar 1891.

Herzogl. S. Amtsgericht. Abtheil. T. gez. Bernhardt. (L. 8.) Ausgefertigt: Reihe, Gerichts\{reiber.

[49656] Aufgebot.

Die Civilkammer des Kgl. Landgerichis Franken- thal hat unterm 21. November: 1891 auf Antrag des Kal. bayr. Aerars, vertreten durch die Königliche Regicrung, Kammer der Finanzen, zu Speyer, und diese durch ihren Präsidenten, den Kgl. Staatëräth Herrn Paul von Braun, Excellenz, in Speyer, aemäß Art. 770 cod civ. und Art. 183 des bayr. Ausführungêgesezes zur RMeichEcivilprozeß- und Konkurs-Ordnung an die unbekannten Erben der am 5. April 1889 zu Speyer verlcbten, in Vrag, Be- zirfsamts Passau, geborenen Therese Nufser, im Leben Ghefrau resp Witiwe des zu Speyer ver-

[63896] Im Namen des Königs! E Jn Sachen betreffend das Aufgebot des Spar- fassenbuchs Nr. 310 der Sparkasse Kempen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kempen, Prov. Pofen, in der Sißung vom 16. Januar 1892 dur den Amtsgerichtsrath Pleßner für Recht : E

Das Sparkassenbuch Nr. 310 der Sparkasse des Kreises Kemven zu Kempen, ausgestellt für die In in Siedlikfow (Kreis Schildberg) wird hi

iermit für fraftlos erklärt und dem Antrag-

Von Rechts Wegen. Verkündet am 16. Januar 1892. Pawlowski, : Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[63895] Im Namen des Königs!

In der Lasecki’schen Aufgebotssache 11 F 8/91 ertennt das Königliche Amtsgericht zu Kempen Prov. Posen tn der Sißung vom 16. Januar 1892 dur den Amtsgerichtsrath Pleßner für Recht: Die Hypothekenurkunde über die auf dem Grundstücke Rzetnia Nr. 63 Abtheilung 111. Nr. 9 für den Wirth Thomas Wywias in Rzetnia eingetragene Post von 300 4 nebst Zinsen wird hiermit für kraftlos erflärt und die Kosten dem Antragsteller zur Last gelegt.

Von Rechts Wegen. NRerkündet am 16. Januar 1892. Pawlowsfki, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[63894] Z A ; Auf Antrag der Erben des wail. Höfkereipächters Eggert Fried. Hak zu Sick hat das F Amts- gericht zu Trittau durch Ausschlußurtheil vom 13. Januar 1892 für Recht erkannt : : : Die Urkunde vom 2. Mai 1862 betr. ein mit 4 9% verzinélihes und nah halbjähriger Kündigung zahlbares Darlehn von 160 Thlr. D. M. M. = 360 Reichsmark, welches am felben Tage für den Hökereipächter Eggert Fried. Hak zu Siek auf die damals dem Käthner Martens zu Bornbek jeßt den Erben des wail. Käthners Joch. Hinr. Krohn das. gehörige, zu Bornbek, Gem. Hoisdorf, belegene Käthnerstelle (Grundb. von Hoisdorf Bd. I. Bl. 39) protofollirt worden ist, wird für fraftlos erflärt. Trittau, den 13. Januar 1892. Königliches Amtsgericht. Aren ds.

[63893] Bekanntmachung. / Das Königliche Amtsgericht zu Oppeln hat am 93. Januar 1892 dur den_ Gerichts-Assessor Preuß für Recht anerkannt: Die Hypotheken-Urkunde über

Mieschkow, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jarotschin für Nech

buche von * theilun l 300 Thalern der Marianna Franciska Hein, geb. Preuß, gebildet aus der Schuldurkunde vom 17. Januar 1835, der vormundfchaftsgerichtlichen Bestätigung vom 1. Dezember 1834, der Intabulation vom 7. April 1837, dem Hypothekenschein vom 7. April 1837, dem Erb- \ ie Ko 3 Verfahrens auferlegt. rez lz. steller die Kosten des Verfah ferleg rezes g bestätigt am bescheinigun Ein vom 27. März 1838, dem Hypothekenshein vom 97. März 1838, der Verhandlung vom 29. Dezember 1852, der Grbbescheinigung vom 13. Dezember 1852, der Abschriften vom 9. A .

1852, der Subingrofsation vom 13. August 1853 und dem Hypothekenschein vom 30. Juli 1853 wird für fraftlos erflärt.

[64301]

die im Grundbuche von Brahbach Band I1 Vlatt 59 Art. 285 Abth. 111 Nr. 2 zu Gunsten des Wilhelm Pfeiffer und zu Lasten des Iohann Höfer, beide von Brachbach, eingetragene Post im Betrage von 1000 #. nebst 5 9% Zinsen aus der Obligation vom 7. März 1877 gebildete Urkunde für frastlos erklärt worden.

[64185] die Hypothekenurkunde vom 10./22. November 1884

über 640 Waarenschuld, 491 M 65 -,Waaren- huld und 100 # Kosten (Bez. 12, Abth. T. Band I. Fol. 29, pag. 97 Nr. 7) für den Senatór und Kaufmann Hermann Hagenah in Bremervörde, zu Bäâckers

Worpêwede für kraftlos erklärt.

[64180]

buche von Lanfkwitz Band 11 Blatt Nr. 54 in_Ab- theilung LIT für die verwittwete Frau Dr. Schu- mann, Pauline Theodore, geb. Braeutigam, eingetra- L genen Posten :

E Der Zweighypothekenbrief über dic in dem Grund- ieshfkow, Marktflecken Nr. 9 in Ab- ITI unter Nr. 1 eingetragene Post von

November 1837, vormundschafts- 5. März 1838, der Erb- vom 5. März 1838, der Eintragung

vom 183.

ugust und 13. Dezember

V. N. W. Fsaacsohn.

Dur Urtheil vom 19. Januar 1892 ist die über

Kirchen, den 19. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

Durch Ausschlußurtheil vom 26. Januar 1892 ist

Lasten des

und Brinkköthners Martin Semken zu Lilienthal, den 26. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

Die Hyvothekenbricfe über folgende im Grund-

a. 2000 Thlr. Restkaufgeld unter Nr. 1 und 3, vom 20. Februar 1873 bezw. 27. April 1877,

b. 18000 Darlehn unter Nr. 2 vom 28. Juli 1875

lih vertreten durch den Rechtsanwalt Kroll zu Wosldenberg, E : erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wolden- Dex , Abth. 11., durch den Amtsrichter Mielenß für 4 Die Urkunden: ; I. die Urfunde über 100 (einhundert) Thaler Dar- lehn, eingetragen aus der Schuldverschreibung vom 11. Januar 1871 zufolge Be nog am 13. Ja- nuar 1871 für Bertha Griese zu ‘Marienwalde in Abtheilung 111. Nr. 7 des Grundbuhs des dem Klemvner Hermann Gohlke und seiner Ebefrau, Bertha, geb. Schimming, gehörigen Grundstücks, Band 11. Blatt Nr. 75; gebildet aus der Aus- fertigung der Schuldverschreibung mit Eintragungs- vermerk und dem Hypothekenbuhsauszuge vom 12. Januar 1871 ; e TI. die Stammurkunde über noch 750 (siebenhun- dertfünfzig) Thaler von ursprünglichen 2000 (zwei- tausend) Thalern rückständigen Kaufgeldes und die Zweigurkunde über 250 (zweihundertfünszig Thaler, deide Forderungen eingetragen für den Bauer Christoph Splettstoeßer zu Schwa enwalde, aus dem Kauf- vertrage vom 22. Dezember 1862, zufolge Verfügung vom 8. Januar 1863, am 10. Januar 1863, ge- bildet hinsihtlich der 750 (siebenhundertfünfzig) Thaler aus der Ausfertigung des vorgedachten Kauf- vertrages mit dem ursprünglichen Cintragungs- vermerf, dem Abtretungsvermerk des Notars Isidor Sander vom 31. März 1864 über 250 (zweihundert- fünfzig) Thaler, dem Quittungsvermerk des genannten Notars vom 26. Mai 1864 über 750 (jiebenhundert- fünfzig) Thaler, dem gerichtlichen Löfchun svermerk vom 2. Avril 1868 über 1000 (tausend) Thaler und den Hypothekenbuhs-Auszügen vom 8. Januar 1863 und 2. April 1868: hinsichtlich der 250-(zweihundert- fünfzig) Thaler aus der vom Notar Sander be- glaubigten Abschrift des ursprünglichea Dokuments, welches bestand aus der Ausfertigung des Kaufver- trages vom 22. Dezember 1862 mit dem Eintragungs- vermerk und aus dem Hypothekenbuhs-Auszuge vom 8. Januar 1863 ; S 11. die Urfunde über 1050 (eintaufendfünfzig) Mark Restkaufgeld, eingetragen für den verstorbenen Eigen- thümer August Wilhelm Poetter zu Marienwalde aus dem Vertrage vom 15. Februar 1875, resp. der Berhandlung vom 15. Juli 1878, am 15. Februar 1875 resp. am 16. Juli 1878 in Abtheilung TII. Nr. 1 resp. 1 des Grundbuchs der dem verstorbenen Maurer Carl Sommerfeldt gehörigen Grundstücke NReierort Band [1]. Blatt Nr. 77 und 79: gebildet aus dem Hyvothekenbrief über das Grundstück Nr. 77 vom 13. Januar 1877, den Umschreibungsvermerken vom 16. Jannar 1877 und 29. April 1879, der Ausê- fertigung der Verhandlung vom 15. Februar 1875, dem Hypothekenbrief über das Grundstück Nr. 79 vom 16. Juli 1878 und der Ausfertigung der Ver-

[64183] Fm Namen des Königs! Auf den Aufgebotsantrag 1) der Ebefrau Maurers,

geb. Erdbrügger zu Hörde,

2) der Ehefrau Schlofjers Heinri Voß, Ida,

geb. Erdbrügger, zu Dortmund.

hat das Königliche Amtsgeriht zu Hörde in der

Sißung vom 20. Januar 1892 für Recht erkannt : Alle diejenigen, welche

a. auf den Betrag von 70 Æ 63 -, der in der Zwangsversteigerung des im Grundbu von Wellinghofen, Band 3, Blatt 80, für August Halfmann eingetragen gewe]enen Grundstücks auf die für den Kaufmann Carl Brockhaus zu Dortmund, in Abtheilung II1. unter Nr. 3 eingetragene Post zur Hebung gekommen, jedoch, weil ein Gläubiger zu dieter Post sih nicht

legitimirt hat, hinterlegt worden ift,

auf den Betrag von 43 M. 5 F der in der-

selben Sache auf die für den Kaufmann G Brockhaus zu Dortmund, in Abtheilung ITI.

unter Nr. 5 eingetragene Post zur Hebung gefommen, jedoch aus gleichem Grunde hinter-

__ legt worden ist, | Ansprüche zu haben glauben, werden mit Rechten und Ansprüchen ausgeschlossen.

Königliches Amtsgericht.

[63927] Bekanntmachung.

In der Aufgebotsfahe Rummenhöller hat das Königliche Amtsgericht zu Hagen am 19. Januar

1892 für Recht erkanut:

Die Hyvotheken-Urkunden über folgende im Grund- bude von Breerfeld, Band 1V. Blatt 166 unter Nr. 1 und 3 auf den Grundstücken des Landwirths

Friedrich Wilhelm Rummenkhöller sen. zu Peving- ausen eingetragenen Hypothbekenforderungen: 1. 60 Thlr. (sechszig Thaler) Darlehn zu 4 %/ vom 8. Oftober verzinslih und gegen sechsmonatliche Kündigung zahlbar auf Grund der Schuldverschreibung vom 7. Juli 1845 für Johann Peter Flüshöh von der Königsheide und nach dessen Tode laut Ver- O s 3. September 15419 auf dessen Erben 16. Oktober die Kinder des Landwirths Johann Christian Ben- schei’ aus dessen erster Ehe Namens: Ludwig, Auguste, Carl, Friedrich, Eduard, Ernst und Mathilde übergegangen, eingetragen auf Grund der Verfügung vom 9. Februar 1853, IT. 136 Thlr. 17 Sgr. 10 Pf. (Hundert und sechs und dreißig Thaler 17 Silbergroschen und zehn Pfennig) rechtskräftige Forderung nebst 5 9% Zinsen von 1% Thlr. seit 1. Mai 1843: elf Thaler elf Silbergroshen Gerichtsfosten und Mandatarien- gebühren auf Grund des mit dem Attest der Nechts-

handlung vom

L jeßt. Bergmanns | ist in Heinrih Kahrmanu (oder Kalmann) Amalie,

ibren

bekannten Aufenthalts, Beklagten, n Verfolg bedingten hes, Termin zur Eidesleistung der Klägerin und Fort- fezung der mündlichen

Beklagten hierzu geladen. Chemnis, den 19. Januar 1892. Der Gerichtëschreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer IV. (L. 8.) Fischer.

4

[64187] Oeffentliche Zuftellung.

Der minderjährige Wilhelm Heinrih Matthies, geboren am 2. September 1885 von der unverehe- lihten Dorothee Matthies zu Hessen, vertreten durch seinen Vormund, den Arbeiter Georg Matthies, zu Hessen, dieser vertreten dur den Rehtsanwalt Jüngst zu Hötensleben, Tant grneo den Dienstknecht Friedrich | Theis, früher zu Höbensleben , jeßt unbekannten

Aufenthalts, wegen Ansprüche aus außerehelicher Schwängerung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 60 4 jährlicher Alimente für die ersten 14 Lebensjahre des Kindes, zahlbar quartaliter praenumerando, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Hötens- [eben auf den 29. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanut gemaht. Aktenzeichen C. 80/91.

Hötensleben, den 23. Januar 1892.

i; __Ziegler, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[64302] __ Oeffentliche Zustellung. Der Viehhändler Louis Nebel zu Brzenskowit,

Myslowiß, klagt n Deutscher und dessen Kinder Rosalie, Julius, Ba-

vertreten durch ihren Vater Jacob Deutscher, sämmt- lih unbekannten Aufenthalts, wegen des den Rosalie, Julius, Babette und Siegfried, Geschwister Deut- scher in der Zeit vom Mai bis September 1882 ge- währten Kost- und Logisgeldes mit zusammen 160 4,

Ehefrau Johanna Nebel gehörigen Nr. 28 Brzenskowiß, Nr. 87 und 311 Brzezinka in Abtheilung 111 Nr. 7d, bezw. Nr. 6d, bezw.

150 M compensirt wissen will, mit dem Antrage: die Beklagten zu verurtheilen, in die Löschung

Sortenbach, zuleßt in Chemniy, z. Zt. un- idungsurtheils

A Verhandlung auf den 15. März 1892, Vormittags 11 Uhr vor der Civilkammer 1IV des Königlichen Landgerichts Chemniß anberaumt und werden die betreffenden

vertreten durch den Rechtsanwalt Bergmann in gegen den BVäermeister Jacob

bette und Siegfried, die 3 leßteren minderjährig und

welche Forderung Kläger mit der auf den, feiner Grundstücken

Nr. 5 d eingetragenen Hypothekenforderung ver

[64143] Oeffentliche Zustellung.

Der Börsensenfal Leopold Kempner zu Breslau vertreten durch den Rechtsanwalt Henschel ebenda, klagt gegen den Kaufmann Ludwig Kastau, früher zu Beeslau, Ohlauerstraße 84, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus den am 29. Oftober und 9. November 1891 abgeslossenen Kaufgeschäften über je 2000 Pfund Sterling 1°%/oige türfiswe Anleihe mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1083 A 70 F nebst 6% Zinsen seit 1. Dezember 1891, fowie Tragung der Kosten eins{hließlich der des Arrestverfahrens IIlI1 4. G. 59/91 und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Breslau, Schweid- nier Stadtgraben Nr. 4, Zimmer 66, auf den 22. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 21. Ianuar 1892.

E Irrgang, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[64142] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Robert Bermann in Passau, ver- treten dur den fgl. Advokaten Dr. Hermannseder in Paffau, hat Klage gestellt gegen Johanna Weber, Handelsfrau von Brombach, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage, zu erfennen, die Beflagte zur Zablung von 538 46 77 3 nebst 6 9/0 Verzugszinsen seit 9. März 1891, sowie zur Tragung der Prozeßkosten zu verurtheilen, und ladet die Beklagte zu der vom fgl. Landgerichte Passau, Kammec für Handelssachen, auf Mittwoch, den 13. April 1892, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Verhandlung, mit der Aufforderung, einen beim genannten Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Dieser Auszug der Klage wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt ge- macht.

Passau, den 26. Januar 1892. Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts Passau. Der Königl. Ober-Sekretär:

(L. S.) Emmerling.

[64141] Oeffentliche Zustellung.

Die Vereinsbrauerei Apolda, Aktiengesellschaft zu Apolda vertreten durh Rechtsanwalt Kronfeld in Weimar, klagt gegen den frühern Gastwirth Paul Bauchspieß zu Nastenburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus Bierlieferungen, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 210 M 64 „4 nebst 59% Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung und in die Prozeßkosten zu verurtheilen, das Urtheil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großberzogl. Sächsishe Amtsgericht

Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Greifswald, den 19. Januar 1892. S E L Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[64303]

Die Ebefrau des Kohlenhändlers Mathias Klouth, Anna Maria, geb. Bleidt, in Kruft, vertreten durh Rechtsanwalt Maur in Koblenz, klagt gegen ibren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhbaudlung i|ff Termin auf den 26. März 1892, Vormittags 9 Uhr, im Situngssaale der 11. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

A Brennig,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [64195] - --- —-

Die Ehefrau des Händlers Conrad Bergheim, Glise, geborene Lenz, zu Köln, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Callmann in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den 29. März 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen LandgerichteZzu Köln, 1. Civilkammer.

Köln, den 28. Januar 1892.

Der Gerichtsschreiber: Rustorff. [64196] L

Die Ebefrau des Restaurateurs Rudolph Petri zu Wahnerhaide bei Wahn, Josefine, geb. Barß, Wittwe erster Ehe von Heinrih Döring, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Gaul in Köln, klagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 1. April 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, I[1. Civilkammer. i

Köln, den 26. Januar 1892.

Der Gerichtsschreiber: Schulz.

[64146] Durch rechtskräftiges Urtbeil der T1. Civilfkfammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen vom 18. De- zember 1891 ist die zwischen den Eheleuten Schreiner- meister Gerhard Voor und Johanna Clara, geb. Kurth, beide zu Stolberg wohnhaft, bestehende ehe- liche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und die Parteien sind zur Auseinanderseßzung ihrer Ver- mögensverhältnisse vor den Königlichen Notar Doemens zu Stolberg verwiesen. Aachen, den 23. Januar 1892.

Dor;

8 ira A É 71 ae Meg 0 E t “iam V U A T AEAMUON na

«tq e

B57

Ér att 5

-

a E S Sh

r 7

“Ar

L E

sind durch Ausschlußurtheil vom 18. d. M. zwecks Bildung neuer Hypothekenurkunden für fraftlos er- flärt worden.

900 M, eingetragen aus der Schuld-Urkunde vom 15. August 1881 am 31. August 1881 für die Krets- Sparkasse zu Oppeln in Abtheil. 111 Nr. 9 des

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[64192] Gütertrennung.

lebten Regimentsquartiermeisters Philipp Schwarz,

; ; s 8. Dezember 1843 die Aufforderung erlassen. ihre etwaigen Ansprüche

fraft versehenen Erkenntnisses vom

E der auf den Grundstückten Nr. 28 Brzenskowiß, 23. September 1845

handlung vom 15. Juli 1878; er au | Nr. 87 und 311 Brzezinka in der dritten Ab-

den für fraftlos erflärt zu Buttstädt auf Mittwoch, den 23. März werden Tur Ir S .

1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der

Er S E ETE g L E cl Cir tis: E E

bezw. Rechte an deren Verlafsenschaft anzumelden, widrigenfalls 2 Monate noch der dritten und lezten Bekauutinachung dieses Aufgebotes dem Gesace des Kz„l. bayr. Aerars um Einweisurg in den Besiß der erwähnten Verlassenshaft Statt „gegeben würde.

Gerictliber Anordnung gemäß wird Vorsteb endes hiemit veröffentlicht.

Frankenthal, den 26. November 1891.

Kgl. Landgerichtsfcreiberei : Teutsch, Kal. Obersekretär.

[64132] s :

Der Rechtsanwalt Dr. Sally Friedländer hier, Kronenstr. 11, als Nachlaßpfleger hat das Aufgebot der Nadlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des hier, Briterstr. 33, wohnhaft gewesenen, am 16. Juli 1891 verstorbenen Kaufmanns Karl Gustav Nitschke beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Ver- mächtnißnehmer des Verstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. April 1892, Vormittags 113 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof Flügel B parterre, Saal 22 anberaumten Aufgebotstermine ihre An- sprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Beneficialerben nur noch in so weit geltend machen fönnen, als der Nachlaß, mit Aus\chluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen, durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger niht ershöpft wird. Das Nachlaßper- zeihniß fann in der Gerichtsschreiberei (ebenda) Zimmer Nr. 25 von 11 bis 1 Uhr Nachmittags ein- gesehen werden. i

Berlin, den 22. Januar 1892. .

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 73.

[64178] Bekanntmachung. i

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des am 1. Mai 1891 verstorbenen Kaufmanns August Lilie ist durch das am. 2. Januar 1892 verkündete Urtheil beendet.

Berlin, den 23. Januar 1892. S

Königliches Amtsgericht I. Abth. 72 (48).

[64176] Bekauntmachung. E Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom beutigen Tage ist die confolidirte 4°/otge Staats-

anleihe von 1885 Litt. H. Nr. 141 002 über 150 Æ

für fraftlos erklärt. _ Berlin, den 25. Januar 1892. t Königliches Amtsgericht 1. Abth. 73 (49).

[64179] Bekauntmachung.

Die Schuldverschreibung der preußischen consoli-

dirten 4% Staatsanleihe von 1880 Litt. E

Nr. 433552 über 300 A ist durch Urtheil des Königl. Amtsgerichts Berlin 1. vom heutigen Tage

für fraftlos erklärt. _ 2 Berlin, den 23. Januar 1892. Matschke, Gerichtsschreiber _ des Königl. Amtsgerichts 1. Abth. 72:

[63134] Bekanntmachuug.

Das K. bayr. Amtsgericht

olgendes Auëslußurtheil erlassen und verkündet: _ | ï Wird das Sparkassebuh der Distrikts\parka}}

Griesbach ver 600 M, Hauptbuch-Folium 2670 vom 5. April 1887, lautend auf Maria Frankenberger

von Parzham, für kraftlos erklärt.

Il. Hat Antragstellerin alle Kosten des Verfahrens

zu tragen. i fa L é Griesbach, den 23. Januar 1892. Mi

riesbah hat in seiner öffentlichen Sißung vom 22. Januar 1892 in Sachen der Bauerschefrau Maria Brummer von Parzham

den Franz und Hedwig Wieczorek’schen Eheleuten gehörigen Grundstücks Blatt 19 Sacrau-Turawa, gebildet aus dem Hypotheken-Briefe vom 31. August 1881 und der Schuld-Urkunde vom 15. August 1881 wird zum Zweck der Löschung der Post für fraftlos erklärt. Ï Oppeln, den 23. Januar 1892. Schaffrath, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[63897] Bekanntmachung. : Durch Aus\{lußurtheil des Königl. Amtsgerichts zu Zanow vom 11. Januar 1892 ist der Hypotheken- brief über die auf dem Grundstück Beelkow Blatt 130 Abthl. 111. Nr. 1 für den Hausbesißer Ernst Witt zu Stolp eingetragenen 600 4, 8,50 # und 6,20 M. für fraftlos erflärt. Zanow, den 11. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. des Königlichen Amts- 1892 hind

[64177] Durch Aus\{lußurtheil K gerichts zu Goldap vom 20. Januar folgende Hypothekenurkunden: L 1) über 60 Thaler Darlehn nebst 5 % Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 21. April 1852 für den Wirth Christoph Uszkorat in Kaseleken in Abth. 111 Nr. 1 des den Erben der Käthner Georg und Elisabeth, geb. Herfeldt, Szameitat'schen Eheleute, gehörigen Grundstücks Kubillen Nr. 20; 9) über 9 Thaler 26 Sgr. rückständige Kaufgelder, eingetragen aus der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 5. Oktober 1867 für die Geschwister Justine, Christine, Friedrich und Maria Wieberneit in Abth. 111 Nx. 6a des dem Wirth Friedrich Sitter gebörigen Grundstücks Budweitschen Nr. 16:

3) über 150 Thaler Erbtheil, eingetragen aus dem Receß vom 1. und 14. Juni 1827; N 4) über 23 Thaler 25 Sgr. 6 Erbtheil, ein-

getragen aus der Schuldurkunde vom 1. Februar 1844 für die Maria Kulessa, verchelihten Wirth Klima- schewsti in Abth. 111 Nr. 1 bezw. Nr. 2: ; 5) über 100 Thaler Erbtheil, eingetragen aus dem Receß vom 7. Mai 1862 für die Geschwister Martin Daniel und Mathes Albrecht Klimaschewski in Abth. 111 Nr. 3 i 4

des dem Besitzer Gottlieb Rovpel gehörigen Grund- stücks Summowen Nr. 10 für fraftlos erflärt worden.

Goldap, den 20. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

_ Im Namen des Königs! Verkündet am 25. Januar 1892. Pinczakowski, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der verebelichten Büdner Stoo!, Wilhelmine geb. Braey, früheren Wittwe Baum zu Kammer erfennt das Königlihe Amtsgericht zu Brandenburg durch den Amtsgerichtêrath Rabert für Recht : ] E h,

Die aus einer mit der Ingrofsationsnote versehenen Ausfertigung der gerichtlichen Schuldverschreibung vom 12. Marz 1844 und dem daran gehefteten Hypothekenscheine bestehende Hypothekenurkunde über die auf dem Grundstücke Band 1 Blatt Nr. 46 von Kammer in der 3. Abtheilung unter Nr. 3 für den Major von Broesigke eingetragene Post von 50 Thalern e | wird für fraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens hat die Antragstellerin zu tragen.

Rabert.

[64137] Jm Namen des Königs! Verkündet am 28. Januar 1892. Goldschmidt, Referendar als Gerichtsfchreiber, fraft Auftrags.

[64135]

[64136]

Berlin, den 26. Januar S9 S Königliches Amtsgericht 11, Abtheilung XV I.

Im Namen des Königs. i

In Sachen betreffend das Aufgebot der Oypo-

thefenurfunde über 50 Thaler, haftend auf I 11

und 45 Naselwiß in Abtheilung 111 Nr. 4 reîp. T;

erfennt das Köntgliche Amtsgericht zu Zobten durch

den Amtsgerichtsrath Salmony für Recht :

1, Die Hypothekenurkunde über 50 Thaler, eingetragen aus der Schuld- urkunde vom 23. Januar 1863 am 20. Februar 1863 für den Pfarrer Michael Elsner zu Prisselwitß in Abtbeilung 111 Nr. 4 resp. 1 der der Grundstücke Nr. 11 und 45 Naselwit, ge- bildet aus der Schuldurkunde vom 23. Januar 1863 und den Hypothekenbuhauszügen vom 19. Februar 1863,

wird für traftlos erflärt.

11. Die Kosten werden

erlegt. i Von Nechts

Zobten, den 22. Januar 1592. Königl. Amtsgericht. Abtheilung 11. Vorstehende Urtheilsformel wird gefertigt. x Zobten, den 24. Januar 1892. (L. S.) MEFEE i

Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

dem Antragsteller auf-

Wegen.

Salmonv. bierdurch ausê-

Verkündet am 23. Januar 1892. Marr, Actuar, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs. Auf den Antrag

) des Kaufmanns Mar Gumvel in Bernburg, 1) des Kaufmanns Mar Sumpel 1, burg 9) des Arbeitsmauns Chriftian Heinrih Pfeiffer

in Börnecke, . Wikbelm

3) des Arbeiters Westeregeln E vertreten dur den Rechtéanwalt Schneider in Egeln, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Egeln durch den Amtsrichter Keuffel für Neht: 1) Der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Unseburg Band V Blatt 165 in Abtheilung 11 ub Nr. 2 für die Salerienkasse des Königlichen Land- und Stadtgerichts zu Calbe a/S. eingetragenen 18 Tblr. 16 Sgr. Kosten aus dem Kostenertrakte vom 30. Oktober 1826: _ t 9) der Hypothekenbrief über die 1m Grundbuche von Börnecke Band V1 Blatt 37 in Abtheilung 11 Nr. 5 für den Arbeitsmann Christian Heinrich Pfeiffer in Börnecke eingetragenen 18 Thlr. 12 Sgr. 52 Pfg. Muttergut aus der Urkunde vom 9. Ja- nuar 1855:

[64133]

Bräutigam in

von Westeregeln Band VI Blatt 2795

theilung 111 unter Nr. 1 für

Obligation vom 11. Mai 1863, werden auf Koîten erflärt.

Keuffel.

Im Namen des Königs! Verkündet am 14. Januar 1892. Krieger, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag

[64046]

vertreten durch den Rechtsanwalt Kroll, _ IT. des Halbbauern August Koeller zu Schwachen walde, S : j T1. der verebelihten Eigenthümer Wilhelmin

3) der Hypothekenbrief über die im Grundbuche i [ in Ab- die Wittwe des Maurermeisters Leo Louise, geborne Poeckel, in Egeln eingetragenen 400 Thlr. Courant Darlehn aus der

des Antragstellers für kraftlos

1. des Klempners Hermann Gohblke und dessen Ebefrau Bertha, geb. Schimming, zu Marienwalde,

Schliewert, geb. Poetter, zu Marienwalde, im Bei-

Die Kosten werden den Antragstellern zur Laft gelegt. Bon Rechts Wegen.

Im Namen des Königs! Verkündet am 22. Januar 1892. Borries, Gerichtsschreiber. : Auf den Antrag der Wittwe Försters Wilhelm Häßler im Waldenburg bei Attendorn erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Werl für Ret: Der verloren gegangene Hypothekenbrief vom 1. Juli 1875 über die im Grundbuch von Bremen Band 3 Blatt 14 auf Grund der Urkunden vom 18. De- zember 1874 und 21. Mai 1875 für die 6 Geschwister Elisabeth, Wilhelm, Rudolf, Heinri, Theodor und Franz Schulte genannt Rosenbaum zu Niederense eingetragenen je 161 Thlr. 16 Sgr. 1/16. Pf. Vater- erbtbeil und Unterhaltungsrehte wird für kraftlos erklärt. : Königliches Amtsgericht.

[64184]

[64140] E i Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Emmerih vom 25. Januar 1892 ift die Hypo- thefenurfunde über die im Grundbuche von Elten Band 1 Blatt 91 Abtheilung 1I1l Nr. 1 zu Gunsten der Eklten’schen Armen eingetragene Poft von 150 Reichsthalern clevis, bestehend aus den Obligationen vom 11. Januar 1746, 17. Mai 1764 und 19. Mai 1768, fowie dem Hyvothekenshein vom 15. Novem- ber 1823 für fraftlos erklärt worden. Emmerich, den 25. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

64181

l Bur Ausfhluß-Urtheil von heute find die im Grundbuche von Eihorst, Bd. 1, Bl. 208, Abthl. TIIT., Nr. da, für den Christian Ludwig Peper ein- getragenen, durch Urkunde vom 17. März 1847 an den Kaufmann A. F. von Sobbe zu Minden Orien 600 Thlr. Preuß, Courant, welhe zu zahlen sind zur Zeit der Großjährigkeit oder Verheirathung, \o- wie der ebendaselbst Abthl. 111. Nr. 7, eingetragenen 41/9%/% Zinsen für die unter Nr. 5a eingetragenen 600 Thlr Courant nebst zugehörigem Hypotheken- Document für erloschen, bezw. kraftlos erklärt.

Minden, den 26. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Köuigs! Verkündet vom 25. Januar 1892. gez. Reicz ug, Gerichtsschreiber. :

Auf den Antrag des Wirths Carl Wieruts in Rogonnen, erkennt am 25. Januar 1892, das König- lie Amtsgericht zu Ne durch den Gerichtsassejsor Hoppe, für Recht : |

1) Die Gläubiger folgender im Grundbuch von Rogonnen Nr. i

[64134]

18 eingetragener Hypothekenposten werden mit ihren Ansprüchen ausges{lossen:

a. Abthl. 111. Nr. 3: 27 Thlr. 1 Sgr. des Christian Klimmat, 5 Thlr. 2 Sgr. 2 Pf. der tegine Klimmak, 1 Thlr. 3 Sar. 9 Pf. der Louise Kilian, eingetragen auf Grund des Erbvergleichs vom 5. September 1845 zufolge Verfügung vom 18. Februar 1846. _

b. Abtbl. 111. Nr. 6: 10 Thaler 6 Sgr. der Henriette Plewe, eingetragen auf Grund des Erb- rezesses vom 11. Mai, 6. Juli, 9. September 1846 und 10. Juli 1849, zufolge Verfügung vom 27. Fe- bruar 1850. e i

c. Abthl. 111. Nr. 11: 5 Thlr. 24 Sgr. Erbtheil der Henriette Plewe, eingetragen auf Grund des - | Erbvergleihs vom 17. /20. Juni 1851 zufolge Ver- fügung vom 26. Januar 1892.

e | 2) Die Kosten trägt der Antragsteller. Königliches Amtsgericht.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Griesbach. Der K. Sefkretär: (L. S.) Donaubauer.

Auf den Antrag des Kaufmanns Adam Krafft zu

stande ihres Ehemannes August Schliewert, sämmt-

und der Requisition des Prozeßrichters vom 23. Sep- tember 1845 für den Gastwirth Johann Peter S \ i 2 ck bete: inaetraae fola Nor- Schulte jun. zu Selbecke: eingetragen zufolge Ver- fügung vom 13. Oftober 145

werden für kraftlos erklärt und die bezeihneten Hypotheken-Gläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Posten ausgeschtossen.

[64188] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigenthümer und Maurer Karl Heinrich Hermann Rönnefahrt zu Wustermark bei Nauen, ver- treten durch Rechtsanwalt Brandt zu Berlin, In- validenstr. 35, klagt gegen feine Ehefrau Anna Auguste Louise Röunefahrt, geb. Thiele, zuleßt zu Rheinsberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung mit dem An- trage: das zwischen den Yarteien Peflebende Band der Che zu trennen und diê Beklagte für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts TI. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/30, 1 Treppe, Zim- mer 33, auf den 19. Mai 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. Januar 1892.

Führer, als Gerichtsshreiber des Königl. Land- gerichts IT, Civilfammer I.

{64186] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Shuhmacher Hillmann, Auguste, geb. Reichardt zu Frankfurt a./D., vertreten durch den Rechtsanwalt Levy daselbst, klagt gegen ihren Ebemann, den Schuhmacher August Hillmann, zu- leßt zu Frankfurt a./D., jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Mißbandlung und böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für allein {uldig zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Frankfurt a./O. auf den 18. Mai 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Frankfurt a./O., den 25. Januar 1892.

: Gröschke, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts, “Il. Civilkammer.

[64190] Oeffentliche Zustellung. In jeder der nachbezeichneten Ebeprozeßsachen :

1) der Augvste Pauline verehel. Dehme, geb. Fichtner, in Mittweida, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Metalldreher Friedri Emil Oehme, früher in Chemniß, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, j der Helene verehel. Schmidt, geb. Fleischer, in Chemnitz, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Fleisher und N nidarbeiter Heinrich Richard Schmidt, zuleßt in Chemniy, gegen- wärtig unbekannten Aufenthalts, Beklagten, der Amalie Erdmuthe verehel. Schaff, geb. Barthel, in Chemnitz, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den Maschinenbauer Guido Albin Gotthold Schaff, früher in Chemniy, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, : der Anna Martha verehel. Hortenbach, geb. Meinert, in Chemniß, Klägerin, gegen ihren

theilung unter Nr. 7 d, bezw. Nr. 6d, bezw. Nr. 5d für die Geschwister Rosalie, Julius, Babette und Siegfried Deutscher conjunctim eingetragenen Hypothek von 150 f zu willigen,

das Urtheil au für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Myslowitz auf den 9. April 1892, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. -

( Kopp,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[64144] Oeffentliche Ladung. Die geschiedene Frau Kaufmann Hedwig Schmidt zu Habelschwerdt klagt gegen den Hausbesizer Ernst Weigel, früher zu Frankenstein in Schl., jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen 86 M. 40 „F Zinsen mit dem E a. den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an die Klägerin 86 A. 40 zu zahlen und b. das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Fraufenstein auf den 22. April TS892, Vor- mittags 91/2 Uhr. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Fraukeustein, 29. Januar 1892. ; Riedel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[64191]

Königl. Württ. Amtsgericht Biberach.

Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Friedrih Bührer zur Krone in B LULY, vertreten durch Rechtsanwalt Härle in Ravensburg, klagt gegen den Küfer Konrad Zehrer von Oberdorf, dessen Aufenthaltsort unbekannt ist, aus einem am _ 15. Oktober 1891 auf Leßteren gezogenen und am 15. Januar 1892 von diefem angenommenen Wechsel mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 27 4. 20 Z nebst 5 9% Zins vom 15. d. Mts. an und 1 Wechsel- unkosten und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhaudlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Biberah auf Montag, den 28. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Gerichtsschreiber Des selberger. [64284] Oeffentliche Zustellung. Die unverebelichte Louise Gambke und der Land- wirth Rudolf Gambke, als Vormund des Rudolf Adolf Albert Gambke, zu Neudorf, Kreis Lüben, Kläger, vertreten durch den Rechtsanwalt Sucker zu Lüben, klagen gegen den Müller Adolf Baumgart früher in Weimar, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Erstattung von 84 A 20 „Z Zwangsvollstreckungskosten aus der Klagsache der- jelben Parteien, wegen Alimenten, mit dem Antrage den Beklagten zur Zahlung von 84 4 20 - zu verurtheilen, und laden den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- herzogl. Sächsische Amtsgericht zu Weimar auf den 12. März 1892, Vormittags 91/2 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Weimar, den 28. Januar 1892. : C. Werschy, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Sächf. Amtsgerichts.

R S

Ehemann, den Fabriks{lossfer Julius Eduard

L

öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage

bekannt gemacht.

Buttstädt, den 26. Januar 1892. Pistorius,

Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

Sächsischen

[64189] Oeffentliche Zustellung. Die Handlung B. und M. Burg zu Neuteich, vertreten durch den Rechtsanwalt Kaß zu Marien- burg, flagt gegen den M. Richard, früher zu Klein- Lesewitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 118 M 55 H und 15 Æ verauslagte Kosten mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 118 M. 55 „5 nebst 6 9/% Zinjen seit dem Tage der Zustellung des Arrestbefehls, d. i. der 22. De- zember 1890, ferner der bisher entstandenen Kosten des voraufgegangenen Arrestverfahrens G. 86/90 mit 15 an Klägerin, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Marienburg auf den 22. März 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Marienburg, den 26. Januar 1892.

v. Kreni, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[64047] Oeffentliche Zustellung.

Der Heinrih Theodor Thielmann in Donsbach

und der Karl Laparofe in Dillenburg, vertreten durch

Rechtsanwalt Blitz in Dillenburg, klagen gegen den

Lehrer Adolf Petry von Donsbach, jeßt unbefannten

Aufenthalts, wegen Rückgabe einer Kaution, mit dem

Antrage auf Verurtheilung des Beklagten, einzu-

willigen, daß die von dem Königlichen Amtsgericht

in Dillenburg in vorläufige Verwahrung genommenen

Beträge :

a. Nr. 88 des Verwahrungsbuchs mit 130 # an Heinrich Theodor Thielmann.

b. Nr. 89 des Verwahrungsbuchs mit 30 # an Karl Laparose

herausgegeben werden, und laden den Beklagten zur

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Königliche Amtsgericht zu Dillenburg, auf den

11. März 1892, Vormittags 10!/2 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dillenburg, den 25. Januar 1892.

/ Stiehl,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[64048] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Krüger, Sophie, geb. Brandenburg,

zu Greifswald, vertreten durch den Rechtsanwalt

Ollmann zu Greifswald, klagt gegen den Seefahrer

August Petenati aus Greifswald, jeßt unbekannten

Aufenthalts aus einem geltend gemachten Real-

anspruhe mit dem Antrage, den Beklagten kosten-

vflichtig zu verurtheilen :

1) fi als Eigenthümer des zu Greifswald an der Wallstraße Nr. 3 belegenen, im Grund- buche von Greifswald, Band XXII1 Blatt 6 verzeihneten Grundstücks eintragen zu lassen, die Klägerin aus dem vorbezeichneten Grund- stück wegen ihrer zum Grundbu tn Ab- theilung IIT Nr. 1 eingetragenen Forderung an rückständigen Zinsen à 5% von 3000 auf die Zeit vom 1. April 1891 bis 1. Oktober 1891 zum Betrage von 72 A zu

befriedigen

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des

Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 20. Januar 1892 ist zwischen Josephine Jud in Mülhausen und deren Ebemann Iosevh Metzger, Holzdrechsler daselbst, die Güter- trennung ausgesprochen worden. Mülhausen i. E., den 26. Januar 1892.

Der Landgerichtssefretär: (L. S.) Stahl,

[64197]

Durch Chevertrag vor Notar Burghartz zu Kaifers- werth vom 17. Januar 1892 ift zwischen den Braut- leuten: Hubert Keusen, Lohgerber zu Ratingen, und Louise Coenen, ohne Stand, auf dem Kreuzberge, Gemeinde und Bürgermeisterei Kaiferswerth, für ihre einzugebende Ehe die geseßlihe Gütergemeinschaft verabredet worden. i:

Ratingen, 26. Januar 1892.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[64193]

Durch Urtheil der I. Civilfkfammer hiesigen Königl. Landgerichts vom 30. Dezember 1891 it die zwischen den Cheleuten Schreiner Hermann Schmitz zu Düffels dorf und Anna Stöppelkamp daselbst bestehende Gütergemeinschaft mit rechtlider Wirkung vom 16. November 1891 ab aufgelöst worden. Düsseldorf, den 26. Januar 1892.

Referendar Dr. de Greiff als Gerichts\chreiber des Königl, Landgerichts.

[64194]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 1. Civilklammer hiesigen Königlichen Landgerichts vom 30. Dezember 1891 ist die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Schlosser Ludwig Kierdorf und Catharina, geb. Fehres, beide zu Düsseldorf, mit rechtlider Wirkung vom 10. November 1891 ab ausge!prochen worden. Düsseldorf, den 27. Januar 1892,

Züchner, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[63940]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 29. De- zember 1891 ift die zwischen den Eheleuten E Johann Dansard in Bonn und Sybilla, geb. Johnen, daselbst bestehende ehelibe Gütergemeinschaft für auf- gelöst erklärt.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. S8.) Vobis, Landgerichts-Sekretär.

[63941]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Boun vom 29. De- zember 1891 ift die zwischen den Ebeleuten Schmiede- meister Wilbelm Schmit zu Feldhausen bei Hennef und Anna Maria, geb. Müller, daselbst bestehende eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. S.) Vobis, Landgerichts-Sekretär.

[63942]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 29. De- zember 1891 ist die zwischen den Eheleuten Ackerer Josef Luß zu Gieselbah bei Nuppichteroth und Ürsula, geb. Sauer, daselbst bestehende eheliche Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. S8.) Vobis, Landgerichts-Sekretär.

[63934] ;

Durch rechtskräftiges Urtheil der 1. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 23. De- zember 1891 if die Gütertrennung zwischen den

25. April 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der

Eheleuten Josef Hermessen und Hubertina Agnes

rker age Hipnn ot up G E H

k Spa,