1892 / 30 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

s pee y “pas pit At b v V Bs i dcrib T RRÓ E R E A Ls L ir: ck D e ie h E s L E) at: i P tir 15A p were S S as ¿E V H PEL e E N A E E e O7 t Fie E s 2 Ó dn Per A A S i afi ae s 9 Gori:

a uts A

E E 2 M8; P a Rugg 2e Se A IOERL E

é:

E 4 §Þ 3.6 £4 +* S z j 4 e 204 É )0s E E: * Y L S I 5 + ¡ g ï

S ma Eh : [4 108,00G riftgieß. Huck| 9 |—| ries StobwasserV.A.| 0 |—| 85,60G StrlSpielkStP| 63| | 94 50G Sudenb. Mas).|12 ; | 260,00G SüddImm.40%/0|2#s |— [4 1.1) 97,10G Tavpctenf. Nordh.| 73 4 |1.1| 300 1127,50B Tarnowiß …… .| 0 |—|4 |1.7| 300 |—,—

do. St.-Pr.| 0 |— 6 |1.7| 300 3050G_ Union, Bauges. . 7 4 1.1} 600 [110,00B Vulcan Bgw. cv. 9 4 /1.7| 500 50,50bzG Weißbier (Ger.) 4s 4 ‘1.10 500 193, 50G

do. (Bolle) 0 | 69,00G Wilhelmj Weinb! 6 69,00bzG Wisien. Bergwk. 0 | 18,80G SeitzerMaschinen/20 | 239,00bzG

Versicherungs - Gesellschaften. Cur3 und Dividende = # pr. Stk. Dividende pro!1890/1891 Aa%.-M.Feuerv.209/ov.100026: 450 | Aa. Rückvrs.-G. 20/6 v.400Z6: 120 | Brl.UMnd.- u.Wisv. 209/69 v.500A(: 120 | SBrl.Feuervs.-G. 20%/6v.1000A6: 158 | Brl Hagel-A.G.209/0 v.1000A6: 30 | Srl Leben8v.-G. 2090 v.1000A: 1725| Cöln.Hagelvs.-G. 20%/0v.500A4: 12 | Côln.Rütvri.-G. 20/6 v.500A4: 45 | Colonia, Feuerv.209%/ov.100024: 400 | Concordia, Lebv. 20%/9v.1000A@ 49 | Dt.Feuerv. Berl. 209/0v.1000A6: 84 | Dt.Uovd Berlin 20°/9 v .1000A4: 200 | Deutscher Phönix 20°/o v.1000 fl. 120 | Ds. Trnsp.-V. 2639/0 v.240046/135 | Drsd. Allg Trsp. 1099/6 v.100024: 300 | Düfild.Tr8p.-V.10%/9 v.1000A4a: 259 | Elberf. Feuervrs. 20% v.100074: 270 | ortuna, A. V. 20%/o v.1000 #4:/200 | Pun T Ccbnsv.209/ov 5004 40 | Gladb. Feuervrf. 20/6 v.1000A4: 30 Leivzig. Feuervrf\. 609/o v.1000A4: 720 | Magdeb. Feuerv. 20%/o v.1000A4: 206 Magdeb. Hagelv. 3329/0 v.500A:| 2 Magdeb. Lebensv. 20/0 v.500A4:| 26 Magdeb. Rükvers.-Gef. 100 Ac: 49 Niederrh. Güt.-A. 1090 v.500A4@:| 60 Nordstern, Lebvs. 209/96 v.10004:| 93 | Oldenb. Vers.-Gs\.20%/9v.500Z40:| 60 Preuß.Lebnsv.-G. 20% v.5900Z4a: 375 Hreub Nat ¿Vers .259/0v.400Z4;| 66 rovidentia, 10% von 1000 fl.| 45 bein.-Witf.Lld.109/%v.1000A4:| 30 Rhein.-Wstf.Nckv.10/6v.400A0:| 24 Sächs. Rückv.-Ges. 59/0 v.5000A6:| 75 Sl. Feuerv.-G. 20% v.500A4: 100 | Thuringia, V.-G 20?/cv.1000A4:|240 | Transatlant. Güt. 20/9 v.150046| 75 | Union, Hagelvers. 20%/6 v.500Za:| 40 | Victoria, Berlin 209/6 v.1000Z4:1162 Witdts{ch.Vs.-B. 20%/0v.1000D4:| 54 | Wilhelma Magdeb. Allg. 1004| 30 |

10800G 2700G 1600G 2450G 321G

1175G 1450G 3000G

3990B

1080G 880B

3959B 345B 406GB 915G 925G 1550G

590B 960G

594B 250B 751G 1800B 3900B 1300B 405B 3329G 1090B 670B

E

Berichtigung. (Nichtamtl. Curse.) Gestern :

Sprinv Valley-Obl. —,—.

Fonds- und Actien - Börse.

Berlin, 2. Februar. Die heutige Börse er- öffnete bei theilweise etwas nicdrigeren Notirungen auf speculativem Gebiet in mäßig fester Haltung, doch trat bald ziemli allgemein eine Abschwächung hervor.

Die von den fremden Börsenplätzen vorliegenden Tendenzmeldungen lauteten gleichfalls weniger günstig und boten besondere geschäftliche Anregung nicht dar.

Hier entwickelte si bei großer Zurückhaltung der Speculation das Geschäft sehr ruhig, und die Curfe gaben unter fleinen Schwankungen zumeist noch etwas nad. Nur vorübergehend machte sih_ auf Deefungskäufe später zum Theil eine kleine Befesti- gung bemerklih, doch blieb der Börsenschluß matt.

Der Capitalsmarkt bewahrte ziemli feste Hal- tung für heimische solide Anlagen bei normalen Um!äkten: 40/9 Reich8anleihe und 3 9/6 Reichs- und Preußische conjol. Anktihen fester. E

Fremde, festen Zins tragende Papiere lagen zumeist {chwach: Italiener, Russishe Anleihen und Noten etwas abgeschwächt : Oesterreichische Silberprioritäten ester.

i Der Privatdiscont wurde mit 19/6 notirt.

Auf internationalem Gebiet cingen Oesterreichische Creditactien zu etwas abgeshwäcter und schwankender Notiz mäßig lebhaft um; Franzosen und Lombarden seßten etwas niedriger ein, Tonnten sich aber weiterhin wieder fester stellen; andere Oesterreichishe Bahnen wenig verändert, Schweizerische Bahnen s{chwach be- hauptet. i

Inländische Eisenbahnactien blieben ruhig und be- hauptet: Mainz-Ludwigshafen fest, Marienburg- Mlawka s{chwächer. n

Banktactien abgeslwächt ; die speculativen Devisen unter Schwankungen etwas nachgebend, Disconto- Commandit-Antheile lebhafter. :

äFndustrievapiere wenig verändert und wenig belebt ; Montanwerthe matter. i i

"Curse um 25 Uhr. Schwach. Skrips 84,30, Creditactien 172,87, Berliner Handelsges. 138,75, Darmst. Bank 126,75, Deutsche Bank 159,25, Disc.- Commandit 188,25, Dresdner Bank 138,50, National- Banf 118,00, Ruf. Bank 65,00, Canada Pacific 89 20, Durer 236,87, Elbethal 107,20, Franz. 129,79, Galizier 91,87, Gotthardb. 143,75, Lombarden 44,00, Lübeckt-Büch. 152,00, Mainzer 117,25, Marienburger 60,00, Mittelmeer 95,10, Ostpr. 73,00, Schweizer Nordost 113,50, Schweizer Union 72,00, Warschau- Wiener 216,50, Bochumer Guß 112,75, Dortmunder 58,25, Gelfenkirhen 138,50, Harpener Hütte 144,29, Hibernia 129,25, Laurahütte 103,75, Nordd. Lloyd 95,75, Dynamite Trust 138,00, Egypter 4°/o —,—, Staliener 91,25, Mexikaner 81,10, do. neue 79,90, Russen 1880 93,00, Ruff. Orient 11k. 63,75, do.Confols 93,75, Ruff. Noten 199,75, Oesterr. 1860er Loose 125,60, Ungarishe 49/0 Goldrente 93,90, Türken 18,30. s

Breslau, 1. Februar. (W. T. B.). Shluß- Cure). N. 39/9 Reichsanl. 84,55, 32 9/9 Landsch. Pfdbr. 97,00, Confol. Türken 18,40, Türk. -Loose 67,75, 49/6 ung. Goldr. 93,75, Bresl. Discb. Bresl. Wechslerb. 94,00, Creditact. 172,29, s Banfv.110,50, Donnersmarck80,15, Kattowißer125,00, Oberschl. Eisenb. 58,00, Oberschl. P.-C. 98,00, Schles. Cement 138,00, Opp. Cement 104,00,

Kramsta 117,50, Sl. Zink 195,00, Laurahütte 109,50, Verein.“ Oelfabr. 88,15, Oestr. Bankn. 172,85, Nuff. Bankn. 199,95. :

Frankfurt a. M., 1. Februar. (W. T. B.) (Schluß- cure.) Londoner Wechsel 20,37, Pariser do. 81,029, Wiener do. 172,65, 49/6 Reichs-Anl. 107,00, Oestr. Silberrente 82,00, do. 41/5%/ Paxierrente 82,30, do. 4 9/9 Goldrente 96,90, 1860er Loose —,—, 49/9 ung. Goldrente 94,00, Italiener 91,30, 1880 er Nufssen 93,00, 3. Orientanl. 64,00, 49/9 Spanier 63,00, Unif. Egypter 95,90, Conv. Türk. 18,30, 49/9 türk. Anleihe 82,90, 39/6 port. Anleihe 30,20, 59/0 serb. Rente 83,20, Serb. Tabackrente 84,10, 5 0/0 amort. Rumän. 98,00, 69/9 con. Mex. 79,90, Böhm. Westbahn 3007, Böhm. Nordbahn 163€, Feranzosen 2604, Galizier 1837, Gotthardbahn 139,90, Mainzer 113,50, Lombarden 822, Lüb.-Büch. Eisenb. 147,00, Nordwestbahn 1878, Creditactien 2683, Darmstädter 122,30, Mitteld. Credit 97,90, Reichs- bank 144,70, Disconto-Comm. 184,10, Dresdner Bank 136,40, Bochumer Gußstahl 114,00, Dortm. Union 58,30, Harpener Bergw. 144,70, Hibernia 126,50. Privatdiscont 1F %%o.

Fraukfurt a. M., 1. Februar. (W. T. B.) Effecten-S ocietät. (Schluß.) Det Credit- actien 27053, Franzosen 260, Lombarden 82, Ung. Goldrente 94,10, Gotthardbahn 1404, Dis- conto-Commandit 186,40, Dresdner Bank 137,30, Bochumer Gußstahl 114,30, Gelsenkirchen 135,90, Harvener 146,30, Hibernia 127,20, Laurabütte 110,10, 39/6 Portugiesen 29,70, Dortmunder Union St.-Pr. —,—. Schr fest.

Leipzig, 1. Februar. (W. T. B.) (Schluß- Curse.) 3% Sädhsishe Rente 85,50, 40/9 do. Anleihe 99,00, Buschtiehrader Eisenbahn-Actien Litt. A. 199,75, do. do. Litt. B. 208,00, Böhmische Nordbahn-Actien 113,25, Leipziger Creditanftalt- Actien 162,60, do. Bank-Actien 124,75, Credit- und Sparbank zu Leipzig 123,00, Altenburger Actien- Brauerei 218,00, Sächsishe Bank-Actien 114,75, Leipziger Kammgarn - Spinnerei - Actien 143,75, „Kette“ Deutshe Elbschiffahrts - Actien 63,00, Zuckerfabrik Glauzig-Actien 128,50, Zuerraffinerie Halle-Actien 119,50, Thüringische Gas-Gesellschafts- Actïen 141,50, Zeißer Paraffin- und Solaröl- Fabrik 95,25, Oesterreichishe Banknoten 173,00. Mansfelder Kure 635,90.

Hamburg, 1. Februar. (W. T. B.) (Abend? bôrse). Creditactien 270,30, Franzosen 651,50, Lombarden 197,50, NRussishe Noten 201,00, Pactetfahrt 105,75, Disconto - Commandit 135,99 Laurahütte 109,25, Ostpreußen 69,75, Deutsch Bank 156,50, Norddeutsche Bank 138,60. Abgeschw

Hamburg, 1. Februar. (W. T. B.) (Schluß: Curse.) Pr. 4 9/6 Confols 106,70, Silberrente 82,00 Oesterr. Goldrente 96,50, 4°/9 ungar. Goldrent: 94,20, 1860er Loofe —,—, Italiener 91,25, Credit actien 270,50, Franzosen 649,00, Lombarden 198,00 1880er Nussen 91,20, 1883er Yussen 101,72 9. Orient-Anleibe 61,90, 3. Orient-Anleihe 62,0C Deutsche Bank 156,20, Disconto-Commandit 185,70 Berlinec Handelsgesellshaft —,—, Dresdner Ban —,—, Nationalbank für Deutschland 115,00 Hamburger Commerzbank 109,90, Norddeutsche Ban 139,02, Lübeck-Büchcner Eisenbahn 148,00, Marien burg-Mlawka 56,50, Ostpreußishe Südbahn 69,5C Laurahütte 109,00, Norddeutshe Jute-Spinnere 90,20, A.-C. Guano-Werke 141,50, Hamburge T ellschaft 106,00, Dynamit-Trust Actiengesellschaft 131,50, Privatdiscont 14.

Wien, 1. Februar. (W. T. B.) (Schluß Curse.) Oestr. 41/59/90 Pap. 95,45, do 59/0 do 103,25, do. Silberr. 94,90, do. Goldr. 112,00, 49, ung. Goldr. 108,70, 59/9 do. Pap. 102,95, 1860e Loose —,—, Anglo-Aust. 163,25, Länderban 212,75, Creditact. 311,75, Unionbank 240,75, Unga? Credit 345,50, Wien. Bk.-V. 115,25, Böhm. Westk —, Böhm. Nordb. —, Busch. Eisenb. 471,0 Durx-Bodenb. —, Elbethalb. 238,50, Galizier 213,0C Ferd. Nordb. 2890,00, Franz. 296,25, Lemb. Cze: 948,75, Lombarden 92,75, Nordwestb. 217,00, Pa dubitzer 183,50, Alp.-Montan. 66,00, LTaback-Ac 164,50, Amsterdam 97,65, Dtsch. Pläße 57,8 Lond. Wechs. 117,85, Pariser do. 46,85, Napoleor 9,37, Marknoten 57,80, Ruff. Bankn. 1,15, Silbe) couy. 100,00. Bulgarische Anleihe 102,00.

Loudon, 1. Februar. (W. T. B.) (Schluß-Curse Englische 23 9/9 Consols %#, Preuß. 49% Con 105, Stalienishe 59/0 Rente 90#, Lombarde 8Z, 49/6 consol. Russen 1889 (2. Serie) 93 Conv. Türken 183, Oest. Silberr. 8025, do. Golt rente 95, 49% ung. Goldrente 924, 49/0 Spani? 622, 3479/0 Egypt. 883, 49/9 unif. Egypt. 95 3 9/9 gar. Egypt. 1013, 4409/6 egypt. Tributanl. I 69/0 cons. Mexikaner §14, Ottorfianb. 1137, Sue; actien 1054, Canada Pacific 924, De Beers Actie neue 14, Platdiscont 13, Nio Tinto 175, 459, Nupces 68è, 5 9/6 Arg. Goldanl. von 1886 605, Argen 41 0/0 äußere Goldanl. 29, Neue 3 9/9 Reichs-An 841, Silber 418/16. _ i

Aus der Bank flossen 70000 Pfd. Sterl.

Paris, 1. Februar. (W. T. B.) (Boule vardverkehr.) 39% Rente 95,46, 49/9 unga Goldrente 932, Türken 18,623, Türkenloose 69,0 Spanier 62,65, Egypter —,—, Banque ottoma1 547,81, Tabatactien 357,50, Rio Tinto 436,2! 39/6 neue Russische Anleihe 76,53. Behauptet.

Paris, - 1. Februar. (W. T. B.) (Schlus Curse.) 39% amort. Rente 96,40, 3% Nen 95,40, 4439/6 Anl. 105,874, Ital. 5 9/6 Rente 90,8 Oesterr. 5 h 93,43, 3. Orient-Anl. 64,68, 49/9 Russen 1880 —,—, 4 9/6 Russ. 1889 93,42, 49/6 unif. Egypter 479,06, 49/9 span. äußere Anl. 62&, Conv. Türken 18,60, Türk. Loose 68,00, 5 9/6 privil. Türken Obl. 419,00, Franzosen 645,00, Lombarden 221,25, Lomb. E T 311,00, Credit foncier 1218, Rio Tinto 441,25, Suez-Actien 2666, B. de France 4445, Wechsel auf deutshe Plätze 1228/16, do. auf London 25,16, Chea. auf London 25,175, Wechsel Amsterdam k. 206,25, do. Wien f. 211,00, do. Madrid k. 440,00, Neue 39% Rente 94,95, 3 °/o Portugiesen 292, neue 3°/o Russen 765, B. otto- mane 548,00, Banque de Paris 678,00, Bangue d'Escompte 375,00, Crédit mobilier 147,00, Meridional-Anlcibe 635,00, Panama-Anl. 20,00,

| do. 5 9% Obl. 20,00, Ville de Paris 409,00, Tab.-

Ottom. 357,00, 249/96 engl. Consols —. :

St. Petersburg, 1. Februar. (W. T. B.) Wechfel auf London 102,10, Nuff. Il. Orient-Anl. 1022, do. III. Orient-Anl. 1034, do. Bank für aus- wärt. Handel 2625, St. Petersburger Disconto- Bank 563, St. Pctersb. internat. Bank 462, Nuff.

41 9/9 Bodenkredit-Pfandbriefe 152, Große Ruf. Eisenbahn 257, Ruff. Südwestbahn-Afktien 1155.

Goldrente 97, 49% ungar. Goldren-_-

Amsterdam, 1. Februar. (W. T. B.) (Schluß- Curse.) Oesterr. Papierrente Mai-Nov. verz. 80Ï do. Silberrente Jan.-Juli verz. 804, Oest. Goldr. —, 49/9 ung. Goldrente 922, u: gr. Eisenb, 1215, Nuff. 1. Orientanl. —, do. 2. Orientanl. —, Conv. Türken 182, 34/0 holl. Anl. 101, 59/9 gar. Transv.-Eis. —, Warsch.-Wiener 1223, Mark- noten 59,25, Russ. Zollcoupons 192{.

Hamburger Wechsel 59,05, Wiener Wechsel 99,50.

New-York, 1. Februar. (W. T. B.) (Schluß- Curse.) Wechsel auf London (60 Tage) 4,842, Cable Transfers 4,87, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,20, Wechsel auf Berlin (60 Tage) 95, 4/9 fundirte Anleihe 116, Canadian ee Actien 894, Central Me Actien 32, Chicago und North-Westercn

ctien 1174, Chicago, Milwaukee und St. Paul Actien 794, Illinois Central Actien 1085, Lake Shore Michigan South. Actien 122, Louisville und Nashville Actien 732, N.-Y. Lake Erie und Western Actien 304, N.-Y. Cent und Hudson River Actien 1142, Northern Pacific Preferred Actien 6714, Norfolk Western Preferred 49, Atchison Topeka und Santa Actien 3924, Union Pacific Actien 461 Denver und Rio Grande Preferred 48F, Silber Bullion 90. : E

Geld leiht, für Regierungsbonds 2, für andere Sicherheiten 2 9/9.

St. Petersburg, 1. Februar. (W. T. B.) Aus- weis der Neichsbant vom 1. Februar n. St. *) Kassenbestand. . . Rbl. 139 689 000 + 15 066 000 Discontirte Wechsel 29 575 000 +— 349 000

C C rau A adt 79 000 unverändert.

WILa Le U Ag T U Liv Futterwaare 172—180 # nah Qualität. i

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 per 100 kg. brutto incl. Sack. Termine schließen fest. Gekündigt Sa. Kündigungspreis A, per diesen onat 28— 28,2 bez., per Jan.-Februar —, per April-Mai 97—27,2 bez., per Mai-Juni —, per Juni-Juli 26,6—26,65 bez. E

Rübél pr. 100 kg mit Faß. Termine höher. Gek. 200 Ctr. Kündigungspreis 55 #4 Loco mit Faß M, loco ohne Faß M, per diesen Monat —, per Februar-März —, per März-April —, per April-Mai 55—54,9—55,4 bez., per Mai- Juni —, per Septbr.-Oktbr. 54,9 M. i:

Petroleum. (Raffinirtes Standart white) per 100 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ter- mine —. Gefündigt kg. Kündigungs8preis #4 Loco bez., per diesen Monat —, per Febr.-März —.

Spiritus mit 50 46 Verbrauchsabgabe per 100 1 à 100% = 10 0009 nach Tralles. Gefünd. —. Kündigungspreis # Loco ohne Faß 65,4 bez.

Spiritus mit 70 4 Verbrauchsabgabe per 100 1 à 100% = 10000 9% nach Tralles. Gefkündigt 1. Kündigungspreis —. Loco ohne Faß 45,9 bez.

Spiritus mit 50 A Verbrauchsabgabe 100 1 à 100 % = 10 000 %% nah Tralles. Gefkündigt 1. Kündigungspreis #4 Loco mit Faß —, per diesen Monat —.

Spiritus mit 70 4 Verbrauhsabgabe. Anfangs matt, {ließt fester. Gekündigt —-1. Kündigungs- preis —& Loco mit Faß —, per diesen Monat —, per Februar-März —, per März-April —, per April-Mai 46 —45,9—46,4 bez., per Mai-Juni 46—46,5 bez., per Juni-Juli 46,4—46,3—46,8 bez., per uh Bug 46,6—47,1 bez., per Aug.-Sept. 46,5 —46,4—47 bez.

Weizenmehl Nr. 00 29,25 27,00, Nr. 0 26,79— 25,25 bez. Feine Marken über Notiz bezahlt.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 28,5—27,75 bez., do. feine Marken Nr. 0 u. 1 30,5—28,5 bez. Nr. 0 13 4 höher als Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg br. inkl. Sat. Stettin, 1. Februar. (W. T. B.) Getreide- marft. Weizen matt, loco 208—215, April-Mai 210,00, Mai-Juni 211,00. Roggen matt, loco 200—208, pr. April-Mai 208,00, pr. Mai-Juni 207,50. Pommerscher Hafer loco neuer 153— 158. Nübsl geschäftslos, pr. April. Mai 55, Sept.- Okt. 54,70. Spiritus matt, loco ohne Faß mit 50 4 Consumsteuer —,—, mit 70 4 Consum- steuer 45,50, pr. April-Mai 46,40, pr. August- September 47,20. Petroleum loco 11,00. 0

Posen, 1. Februar. (W. T. B.) Spiritus loco ohne Faß (50er) 63,10, do. loco ohne Faß (70er) 43,70. Matt.

Magdeburg, 1. Februar. (W. T. B.) Zucker- bericht. Kornzucker excl. von 92 0/6 19,20, Korns uer ercl. 8809/6 Rendement 18,25, Nachvrodukte

taps Þr. Frühjahr —. 28, pr. Herbft 28. : h

Antwerpen, 1. Februar. (W. T. B.) etro leummarkt. (SóHlußbericht.) Raffinirtes Type weiß loco 16 bez. u. Br., pr. Februar 154 Br., pr. März 154 Br., pr. September - Dezember

154 Br. Nuhig. G

New-York, 1. Februar. (W. T. B. aaren- beriht. Baumwolle in New-York 77/16, do. in New-Orleans 63. Raff. Petroleum Stand. white in New-York 6,45 Gd., do. Standard white in Philadelphia 6,35 Gd. Rohes Petroleum in New- Vork 5,80, do. Pipe line Certificates pr. Marz 637, SZiemlih fest. Schmalz loco 6,77, do. (Rohe & Brothers) 7,00. Speck short clear Chicago 6,05, Port Chicago per Februar 11,92. Zucker (Fair refining Muscovados) 3. Mais (New) pr. März 492, pr. April 493, pr. Mat 4 7 Nether Winterweizen loco 103. Kaffee Rio Nr. 14. Mehl 4 D. 10 C. Getreidefracht 33. Kupfer pr. 10,60 nom. Rother Weizen pr. Februar 1013, pr. März 1023, pr. April 1023, PÞr. Ma

1012. Kaffee Nr. 7 low ord. pr. März 12,92, per Mai 12,47.

Muvoi ILc0 ddo, PL. oru

Deutscher Reichs-Anzeiger

öniglich Preußischer

und

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlich 4 A 50 ». Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an ; für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

SW., Wilhelmftraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 25 -.

8

L.

Insertionspreis für den Raum einer Drudzeile 39 Inserate uimmt an: die Königlihe Ezxpebition

des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers f Berlin §W., Wilhelmstraße Nr. 32. ÿ

C E E

1892.

SeineMajestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Gemeinde-Vorstcher Hau pi zu Roth-Kirschdorf im Kreise Schweidniß, dem früheren Gutsverwalter Raue zu Tapiau im Kreise Wehlau, dem Wirthschafts-Statthaltier Bening zu Krusenfelde im Kreise Anklam, dem Privatförster Lohf zu Sythen im Kreise Coesfeld, dem pensionirten Privat- fórster Pawlas zu Polnisch - Würbiz im Kreise Kreuzburg O./Schl., dem Werkmeister Andreas Liebenberg zu Gra- bow a./O., dem Maschinenführer a. D. Johann Kriese zu Ebene Hirschfeld im Kreise Pr. Holland, dem Eisenbahn- ugsührer a. D. Alois Hahn zu Ratibor, dem Stromausseher aul Scholz zu Schuliß im Kreise Bromberg, dem Eisen- bahn-Bahnwärter a. D. Gottfried Haenchen zu Schön- walde im Kreise Sorau, dem Gerichtsdiener a. D. Ludwig Schult zu Pöliß im Kreise Randow, bisher zu Kammin, dem Gerichtsdiener a. D. Georg Bergweiler zu Simmern, dem Privat - Postboten und Amtsdiener Josef Langer zu Damasïo im Kreise Leobshüz, dem becttaftlhen Schloßgärtner Rudolph Pohl zu Reinersdorf im Kreise Kreuzburg O.-Schl., dem Waldarbeiter Jürgen Petersen zu Busterholz im Kreise Sonderburg, dem Kirchen- assen - Rendanten, Schuhmachermeister Matthias Heber- ling zu Schneidlingen im Kreise Aschersleben, dem Chausseewärter Friedrich Hackstädt zu Kronau im Kreise Diepholz, dem herrschaftlihen Diener Johann Gierß zu JFanow im Kreise Anklam, dem herrschaftlihen Kutscher Ludwig Giehm ebendaselbst und dem Diener der mit der Provinzial-Jrrenanjstalt zu Leubus verbundenen Penstionsanstalt E Ritter zu Leubus das Allgemeine Ehrenzeichen, owie dem Hauptmann und Batterie-Chef Vial im Hessischen Feld- Artilleric-Negiment Nr. 11, dem Sergeanten Paul Weber im 2. Garde-Regiment z. F. und dem früheren Gefreiten im P Fürst Blücher von Wahlstatt (Pommersches) r. 5, jeßigen Landwirth Boleslaus Niewitecki zu Mietschisko im Kreise Wongrowiß die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Personen der Königlichen Theater die Erlaubniß zur Anlegung der von des Königs von Rumänien Majestät ihnen verliehenen Jnsignien zu ertheilen, und zwar: des Offizierkreuzes des Ordens „Stern von Rumänien“: dem Geheimen Hofrath Schä ffer; des Offizierkreuzes des Ordens der Rumänischen Krone: dem Geheimen Hofrath Hartmann; des Nitterkreuzes desselben Ordens: dem Ober-Regisseur der Oper Tetlaff; sowie des Nitterkreuzes des Ordens „Stern von Rumänien“: den Kapellmeistern Sucher und Weingartner, dem Ober-Regisseur des Schauspiels Grube, dem Maschineric-Ober-Jnspector Brandt und dem Hauspolizei-Jnspector des Opernhauses Pallaschke.

Deutsches Neic.

Der Bundesrath hat in der t vom heutigen Tage beschlossen, die nachstehenden Vorschriften : T. Bestimmungen, betreffend Ursprungszeugnisse für die aus c Eg at Ó Ländern eingehenden Waaren, un TI, Bestimmungen zur Ausführung des Geseßes vom 30. Januar 1892, betreffend die Anwendung der E Lag Nigeit Zollsäße auf Getreide, Holz und ein, zu genehmigen. Berlin, den 30. Januar 1892. Der Reichskanzler. Jn Vertretung: Freiherr von Malzahn.

I. Bestimmungen, betreffend Ursprungszeugnisse für die aus meist- begünstigten Ländern eingehenden Waaren.

1) Die in der Anlage A zu dem Handels- und Zollvertrag ¿wischen dem Deutschen Reih und Oesterreich - Ungarn vom 6. De- ¿ember 1891,

in dem Tarif A zu dem Handels-, Zoll- und Schiffahrts- vertrag zwischen dem Deutschen Reih und Italien vom

__ gleichen Tage;

in dem Tarif B zu dem Handels- und Zollvertrag zwischen dem Deutschen Reich und Belgien vom gleichen Tage;

und in der Anlage A zu dem Handels- und Zollvertrag zwischen dem Deutschen Neih und der Schweiz vom 10. Dezember

Liberia, Madagaskar, Marokto, Mexiko, Niederlande, Desterreih-Ungarn, Paraguay, Persien, Salvador, Schweden und Norwegen, Schweiz, Serbien, Südafrikanishe Republik, Türkei (auch Egypten, Bulgarien

enthaltenen Zollbefreiungen und Zollermäßigungen finden au denjenigen Staaten gegenüber Anwendung, welche einen vertragsmäßigen An- \vruch auf diese Begünstigungen baben. *) 2) Derjenige, welcher Weizen (Nr. 9 a des Zolltarifs), Noggen (Nr. 9b 4 des Zolltarifs), Hafer (Nr. 9b # des Zolltarifs), Oülfenfrüchte (Nr. 9b 0 des Zolltarifs), Gerste (Nr. 9e des Zolltarifs), Mais (Nr. 9e des Zolltarifs) aus einem der in Ziffer 1 bezeichneten Länder zu dem ermäßigten Zollsaße einführen will, hat fiß zu diesem Zweck ein Ursyprungsattest von dem für den betreffenden ausländiscen Bezirk angestellten deutschen Konsul zu beschaffen. Bei Anträgen auf Ertheilung eines folchen ift zu declariren :

a. ob die Waare unverpackt oder verpackt eingeführt werden foll,

in leßterem Falle unter Angabe der Zahl der Colli, deren

Verpaungsart und Signatur, ». mit welhem Transportmittel und, falls der Transport land-

oder flußwärts erfolgt, über welches Grenzeingang8amt die Ein- führung geschehen soll.

__3) Zur rung des Nachweises, daß eine der unter Ziffer 2

aufgeführten Waaren in einem der betreffenden Länder producirt ist, find dem Konsul die von demselben für erforderlich erahteten Beweis- stücke vorzulegen. 4) Falls der Konsul den Nachweis für erbraht hält, stellt der- selbe hierüber cin ent]prehendes Attest aus und vermerkt auf dem- felben, fofern der Transport land- oder flußwärts erfolgt, die Frist, innerhalb welcher die Sendung dem Grenzeingangsamt zur Eingangs- abfertigung gesiellt sein muß, sowie die Bestimmung, daß weder eine Umpackung, welhe Zweifel an der Identität veranlaßt, noch eine Lagerung der Waare während des Transports statthaft ist.

Wenn der Transport seewärts erfolgt und das Schiff den Hafen eines niht meistbegünstigten Landes anläu!t, behält das konfularische Attest seine Gültigkeit nur unter der Voraussetzung, daß die Identität der Waare anderweitig nachgewiesen wird.

5) Die Ursprungszeugnisse sind bei der Einfuhr den die Ladung betreffenden Papieren beizufügen und verbleiben als Beläge bei der- jenigen Amtsstelle, welche die Schlußabfertigung vornimmt.

_Bei der übersceishen Einfuhr über einen der deutschen Zoll- aus\hlüsse tritt an die Stelle des Grenzeingangs8amts die von der Landesregierung bestimmte Behörde - ves \, betreffenden Zollaus\{luß- gebiets. Bei der Bersendung aus dem &tteren iu das Zollgebiei hat die bezeihnete Behörde dem Transport eine Bescheinigung dahin bei- zufügen, daß die Waare in Gemäßheit des nah den bestehenden Be- stimmungen ausgestellten konfularishen Ursprungsattestes aus dem zu bezeihnenden Vertragsftaate oder meistbegünstigten Lande herstammt, und daß dieselbe wäh:

J D rend ihres Verweilens im Zollaus\{lußgebiete nachgewiesenermaßen eine Vertauschung niht erfahren hat. Diese Bescheinigung ist dem Grenzeingangsamt zu übergeben. __ Die Bestimmungen des Ab}atzes 2 finden auf die deutschen Frei- bezirke entsprehende Anwendung.

6) Für Waaren der in Ziffer 2 genannten Art, welche seewärts verladen worden, bevor der betreffende Konsul zur Ausstellung von Ursprungszeugnissen erinächtigt war, kann bei unmittelbarer Einfuhr aus dem Ursprungslande die Abstammung aus einem Vertragsstaate oder meistbegüustigten Lande durch Vorlegung von Schiffspapieren, Ce, kaufmännischen Correspondenzen oder in anderer geeigneter

eise der Zollbehörde beziehungsweise der in Ziffer 5 bezeichneten Be- hörde des Zollausshlußgebiets nahgewiesen werden.

7) In Bezug auf die nachbezeihneten Gegenstände, nämlich:

Bettfedern, gereinigt und zugerichtet, (Nr. 11 f des Zolltarifs); Bau- und Nuztholz in der Nichtung der Längsachse beschlagen oder auf anderem Wege als durch Bewaldrechtung vorge- arbeitet oder zerkleinert; Faßdauben, welhe niht unter Nummer 13 c 1 fallen; ungeihälte Korbweiden und Neifen- e Naben: Felgen und Speichen (Nr. 13 c 2 des Zoll- tarifs) ; : Bau- und Nutholz in der Richtung der Längsachse gesägt; nicht gehobelte Bretter; gesägte Kanthölzer und andere Säge- und Schnittwaaren (Nr. 13 e 3 des Zolltarifs) ; Wein und Most in Fässern (Nr. 25e 1 des Zolltarifs) ; Butter (Nr. 25 k des Zolltarifs) ; Fleisch, ausgeschlachtetes, frishes und zubereitetes (Nr. 25g 1 des Zolltarifs) : Wild aller Art, nicht lebend (Nr. 25 g 3 des Zolltarifs) ; getrocknete Mandeln (Nr. 25 h 3 des Zolltarifs) ; Eier von Geflügel (Nr. 37 b des Zolltarifs) ; Ochsen (Nr. 39 c des Zolltarifs); S im Alter bis zu 24 Jahren (Nr. 39 d des Zoll- tarifs) ; Schweine (Nr. 39 f des Zolltarifs), ist der Ursprung der eingehenden Waaren aus den Ländern, auf welche nah Ziffer 1 die Zollbefreiungen und Zollermäßigungen An- wendung finden, durch behördlihe, eventuell in beglaubigter Ueber- setzung beizubringende Atteste des Heimathlandes oder in anderer eise (Borlegung von Schiffspapieren, Facturen, Original-Fracht- briefen, faufmänni]chen Correspondenzen 2c.) glaubhaft nachzuweisen. Der Erbringung dieses Nachweises bedarf es niht, wenn die in Frage kommenden Waaren als Passagiergut von Reisenden eingehen. 8) In Fällen, wo über den Ursprung der vorstehend unter Ziffer 2 und 7 bezeihneten Waaren aus einem Lande, auf welches nach Ziffer 1 die Zollbefreiungen und Zollermäßigungen Anwendung finden, Zweifel nit bestehen, kann mit Genehmigung des Amts-

*) Anmerkung. Hierzu gehören gegenwärtig folgende Staaten : Argentinische Confödcration, Belgien, Gbile, ostarica, Dänemark, Dominikanishe Republik, Ecuador, Frankreich, Griechenland, Groß- britannien, Guatemala, Hawaiische Inseln, Honduras, Italien, Korea,

1891

und Ostrumelien), Vereinigte Staaten von Amerika, Zanzibar.

vorstandes von der Beibringung eines besondern Nachweises über den Urfpcung der Waare Abstand genommen werden.

9) Wenn andere in den genannten Handels- 2. Verträgen zoll begünstigte Gegenstände, für welche es nah dem Vorstehenden keines besonderen Nachweises ihres Ursprungs aus meistbegünstigten Ländern bedarf, eingeführt werden und bei dem Eingangsamt begründete Be- dente gegen den Ursprung derselben aus einem Vertrags- oder meist- begünstigten Staate bestehen, so kann die Anwendung der begünstigten Zollsäße von der Erbringung eines glaubhaften Nachweises dieser Ab- stammung in einer der unter Ziffer 7 Absatz 1 bezeichneten Weise ab- hängig gemachi werden.

10) Die Waareneinfuhr aus den deutshen Zollausschlüssen wird gleich jener aus meistbegünstigten Staaten behandelt.

11) Der Reichskanzler wird ermächtigt, das Nähere über den Inhalt der Ursprungs8zeugnisse zu bestimmen und vorzuschreiben, in welchen Fällen nah Maßgabe der bestehenden Verträge von der For- derung von Ursprungsnachweifen Abstand zu nehmen ist.

12) Für den kleinen Grenzverkehr fönnen von den obersten Landes- cinanzbehörden Erleichterungen hinsihilih der Beibringung von

nd

Ürsprungs8zeugnissen gewährt werden.

I. Bestimmungen zur Ausführung des Gesezes vom 30. Januar 1892, N dice Anwendung der vertragsmäßigen ollsäße auf Getreide, Holz und Wein.

1) Die am 1. Februar 1892 in öffentlihen Zollniederlagen oder in Privatlägern unter amtlihem Mitvershluß vorhandenen Be- stände von Weizen, Noggen, Hafer, Gerste, Mais und Hülsenfrüchten, von Bau- und Nugtholz der Nr. 13e 2 und 3 und von Wein der Nr. 2090 1 des Zolltarifs sind durch Abschluß der be- treffenden Niederlageconten festzustellen. Von demselben Zeitpunkt an sind Lagerzugänge von Getreide, Holz und Wein abgefondert von dem an der Begünstigung des gegenwärtigen Gesetzes theilnehmenden Ges treide, Holz und Wein zu lagern.

2) Ueber die am 1. Februar 1892 in gemischten Privattransit- lagern von den in Nr. 9 des Zolltarifs aufgeführten Waaren (Ges treide 2c.) bezw. in gemischten Privattransitlagern von Bau- und Nußz- holz ohne Mitvershluß der Zollbehörde vorhandenen Bestände der ge- dachten Getretde- und Holzarten hat der Lagerinhaber eine Bestands- declaration nad) Muster Bzum § 9 des Privatlager-NRegulativs (Centr.-Bl, ür 1888 S. 234 ff.) spätestens am genannten Tage abzugeben. Amtsseits kann das Ergebniß der aus Anlaß der Tarifänderung nah 8 16 leßter Absatz des Privatlager - Regulativs am 1. Februar d. I. vorzunebmenden Bestandsrevision auh für die Zwette des Gesetzes vom 30. Januar d. I. verwerthet werden. Getreide und Holz, welches vom 1. Februar d. J. an auf gemischte Privactransitlager verbracht wird, if getrennt von dem an der Begünstigung des gegen- wärtigen Gefetzes theilnehmenden Getreide und Holz zu lagern.

3) Ueber die am 1. Februar d. I. in Weintheilung?lagern vors handenen Bestände is vom Lagerinhaber spätestens am 3. Februar d. I. eine Bestandsdeclaration nah Muster P zum § 9 des Wein- lager - Regulativs abzugeben. Demnächst ist das Theilungslager nah dem Stande vom 1. Februar amtlich aufzunehmen und der ermittelte Istbestand im Niederlageregister zu vermerken. Von der Declaration und Aufnahme der Bestände kann abgeschen und die amtlihe Feststellung auf die Auf- rehnung der Conten beshränkt werden, wenn der Lagerinhaber auf die Berücksichtigung des seit der leßten Bestandsaufnahme entstandenen Manco verzichtet. Im übrigen wird nah Ziffer 1 verfahren.

4) In den Freilagern (Freibezirken) und deutschen Zollauss{lüfsen ist die amtliche Feststellung des am 1. Februar d. I. daselbst vor- handenen Getreides, Holzes und Weins der unter 1 genannten Art von den Behörden zu bewirken, welche seitens der Regierungen, zu deren Staatsgebiet die Freilager und Zollausschlüsse gehören, bezeichnet werden. Bei diesen Behörden hat auh spätestens am 3. Februar d. J. die Anmeldung des Getreides, Holzes und Weins, wofür die Vergünstigung des Geseßes in Anspruch genommen wird, nah Art, Menge und Veryackung unter Angabe des Aufbewahrungsorts und des Eigenthümers oder Waarendisponenten zu erfolgen.

Dex Eigenthümer beziehungsweise der Waarendisponent oder ein Vertreter desfelben hat der alsbald vorzunehmenden amtlichen Fest- stellung der angemeldeten Bestände beizuwohnen und die dazu erfor- derlichen Vorkehrungen nah Anweisung der die Feststellung leitenden Beamten zu treffen und die nöthigen Wanbleisitulen auf eigene Kosten und Gefahr verrichten zu laffen. E

5) Auf die hiernach für den 1. Februar d. J. amtlich festgestellten Bestände von Getreide, Holz und Wein find die ermäßigten Boe ohne Nachweis der Abstammung aus Vertragsstaaten oder meistbe- günstigten Ländern in Anwendung zu bringen, und zwar auf Getreide, wenn dasselbe in der Zeit vom 1. Februar bis zum 30. April d. J. ein- {ließli zur Verzollung, zur Anfchreibung auf Privatcreditlager oder auf Mühlenconten, oder zur Abfertigung auf Begleitschein IT angemeldet und zur Abfertigung gestellt wird, auf Holz ohne Zeitbeschränkung, auf Wein aus öffentlichen Niederlagen und Theilungslagern ebenfalls ohne Zeitbeshränkung, endlih auf Wein aus den deutschen Freilagern (O und Zollauss{lü}sen, wenn derselbe in der Zeit vom 1. Februar bis zum 30. Juni d. J. einshließlich zur Verzollung, zur Abfertigung auf Begleitshein 11 angemeldet und zur Abfertigung gestellt wird. : É : Zu dem Zwecke ist in den Abmeldungen von Getreide, Holz und Wein aus öffentlichen Zollniederlagen oder aus Privatlagern unter amtlihem Mitvershluß beziehungsweise aus Theilungslagern die An- wendung des ermäßigten Zollsaßes mit dem Bemerken zu beantragen, daß das abgemeldete Getreide 2c. am 1. Februar d. J. in der öffent- lichen Zollniederlage oder im Privatlager beziehungsweise Theilungs- lager vorhanden war. Amtsfeits wird der Antrag auf Grund des Niederlageregisters geprüft und zutreffendenfalls mit der amtlichen Bestätigung versehen.

Bezüglich der gemischten Privattransitlager ist über Art, Menge und Lagerraum des in denselben für den 1. Februar d. J. ee Getreides und Holzes eine amtlide Nachweisung aufzustellen und zu dem Niederlageregister zu nehmen. Bei Versendung von Getreide

und Holz aus derartigen Lagern unter Zollcontrole ist analog der