1892 / 33 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ici

dr

wv gas

Bekanutmachuug. Auf den Antrag des Schmiedegesellen Krause zu Klößin, vertreten dur<h den Rechts- | du anwalt Feldmann zu Kammin, wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Sparkassenbuchs der städtischen Sparkasse zu Kammin Nr. 9786 A über 125 M 20 4, auêgestellt für den oben bezeih- neten Franz Krause, aufgefordert, patestens im Aufgebotstermine am 22. September 1892, Vormittags X11 Uhr, feine Nechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls das\eclbe für kraftlos erklärt werden wird. Kamnmurin, den 309. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

[65325]

in

Aufgebot. le

[65523] le

Die Pa

Jauer :

a.

Prie®sner in Bersdorf, E

b. Nr. 21335, über 100 Æ, ausgefertigt für Martin Vriesner in Bersdorf, i:

find angeblich verloren gegangen und sollen auf den | a

Antrag der Eigenthümer, vertreten dur< ihren Vor- | fa

Generalbevolmätioten Besiß:r David Juhßas in Franz | Axnus-Siewmoneit,

Wechsel aufgeboten :

Sparfassenbücher der städtishen Sparkasse zu | 450 F betrug, und ill L Umzuge des George Kessat voa Ko

Nr. 21334, über 150 4, auêgefertigt für Minna | Siewoneit angebli verloren gegang 2

aufaefordert,

13. Juli 1892, V.-M. 19 Uhr, ihre Rechte anzumelden und den Wechsel vorliegen. widrigen-

nf

‘ämmtliche wiederum vertreten

r< den Relbtéanwolt Schiekopp in Kaukehmen, wird zum Zwe>e der Kcastloserklärung folgender

Kloken, dzn 18 December 1883 Fuer A 3090. Min 18 December 1889 zahlen Ste für di:fen Prima-Wecseci an die Ordre von mir felbst die Sunime ven Mark Dreibuzdert, den Werth in m:r seibst und jtellen fol:n auf Re&nung laut Bericht.

Herrn F. Brock

{n Kloken George Kassat Dieser W:hsel ift von dem Sc@iffer F. Bro> Klcken angenommen über den Nest einer Dar- ensiwuld an George Kafsat, wel<e ursprünglich ist im Iahre 1890 bei dem ken na Annus- en. Bedsels werden

L

Inbaber des

Die unbekanpten Z i Yufgebotstermin Den

srâte?ters im

«S1 V2. L h 8 diz Krafilosecflä&rung des Wecsei3 erfolgen ird.

Nr. 7 des Grundbuchs bestehend aus dem Schuldurkunde vom 2. M note vom 16. Mai 1867:

Käthnerdorf Gr.-Kommorsk die Hypothekenurkunde über 42 Rth. 11 Sgr. 6 „5 rü>ständiges Kaufgeld, eingetragen auf j 25. Februar

für Ignatius und Victoria Daszkowski in Abth. T. Nr. 1 des sein vom B D 6. April 1836 und der Verhandlung vom 14. Juli

mund, den Gutsbesißer Oscar Hoppe in Bersdorf, zum Zweck neuer Ausfertigung sür kraftlos erklärt werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 20. Sevtember 1892, Vormittags 9; Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. i

Jauer, den 2. Februar 1892,

Königliches Amtsgericht. Maeßtke.

[65520] Aufgebot. :

Der Hamtmershmied Wilhelm Stein aus Weidenau als Vormund der minderjährigen Kinder des Till- mann Stein in Haardt hat das Aufgebot des auf den Namen der gegentvärtigen und zukünftigen Kinder des Walzers Tillmann Stein zu Haardt lautenden Svarkassenbuches der Sparkasse der Stadt Siegen Nr. 7830 über 187 \ 06 beantragt.

Die unbekannten Inhaber des Sparkassenbuches werden aufgefordert, svätestens im Aufgebotstermine den 15. August 1892, Vormittags A1 Uhr, ihre Rechte bei dem unterzeicneten Gericht, Zimmer Nr. 17, anzumelden, widrigenfalls bei niht er- folgender Anmeldung von Rechten bezw. Vorlegung des Sparkafsenbuches dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Sicgen, den 23. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. [51055] Aufgebot.

Die unverehcli>te Gesine Viohl zu Borgfeld und die Wiitive des Tiscilers Diedrih Viohl, Meta, geb. Menken, 1 Butendiek als Vormünderin der minderjährigen Metta Viohl baben das Aufgebot der Sparkassenbücer der Ulienthaler Spar- und Leihkasse zu Lilienthal

Nr. 5142 über 419 M 16 A unb

Nr. 6781 über 403 # 94 zum Zwc>ke ciner neuen Ausfertigung beantragt. Der nbaber der Sparkaffenbücher wird aufgefordert, svätestens in dem auf Freitag, deu 1. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- ridte anberaumtca Aufgebotstermin seine Nehte an- zumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Letzteren er- folaen wird.

Lilienthal, den 2. Dezember 1891.

Köriglihes Ämt8gericht. 11

165511] Aufgebot. S Nachdem die naGgenannten Personen die Ein- leitung des Aufgebotsverfahrens beantragt haben und zwar : R e 1) die ledige Alma Grimm in Lobenstein wegen des auf ibren Namen lautenden Schuldbuches der fürstlichen Sparkasse Lobenstein Nr. 9829 mit einem Guthabenbestande von 202 76 & 9) der Gutsbesißer Gustav Berthold Ziermmann in Thimmendorf wegen der auf dem ihm gehörigen gebundenen Gute Nr. 46 des Grund- und Hypo- thefenbuhs von Thimmendorf in Nubrik TIT unter 1/1 am 21. Juli 1826 eingetragenen E : Zweihundert Thaler Curr. = Einhundert zwei und ahzig Thaler 21 Sgr. 6 Pf. sammt Zinsen zu 5 9% und Kosten Darlehen des Bauinspectors August Friedrich Süßenguth in Lobenstein, 3) der Viebhändler Johann Christian Josiger in Dürrenbach wegen der auf dem ihm gehörigen ledigen Grundstü> Nr. 223 des Grund- und Hypothekenbuchs von Oßla in Rubrik 111 unter 1/1 am 1. Juni 1844 cingetragenen : a. Fünf und vierzig Thaler 20 Sgr. 4 Pf. b. Zwölf Thaler 4 Sgr. 3 Pf. E jammt Ziusen zu 5 9% und Kosten, Liquidum Christian Gottlieb Alexander Greiner's in MWurzbach, s / so werden alle dicjeuigen, welche cin Recht auf das fraglihe Sparkassenbuch resp. die vorbezeichneten Hypothekenforderungen zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, in dem auf Sonnabend, den 13. August 1892, Vormittags Uk Uhr, von uns allhier anberaumten Aufgebotstermine eutweder in Person oder durch legitimirte Bevollmächtigte zu er- scheinen, ihre Rechte anzumelden bezüglich die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls fie ihrer Ansprüche oder Nechte für verlustig erklärt werden und die Kraftloserklärung des fraglihen Sparkassenbuchs und die Löschung der betreffenden Hyvotheken er- folgen wird. Lobenstein, den 29. Januar 1892. Fürstliches Amtsgericht. Meyer. [48563] Aufgebot. / ; Auf Antrag der Erben des zu Annus-Siemoneit verstorbenen Losmanns George Kassat, nämli: 1) der Wittwe Marie Lenkcit, geb. Ballandie?, in Annus-Siemoneit, 2) des Wirths Michael Szepoks in Szagmanten, 3) der Frau Glsfe Stashull in Schillehnen-

Bitten, 4) der Frau Marie Scherkus I. Szarden, . 5) des Loëmanns George Szepoks von Paka- mohnen, 6) der Frau Szule Lokies in Pakamobnen, 7) ter Frau Szule Jauyas in Annus-Siemoneit,

in Culmen-

ufgebot Behufs Kraftleserklärung des von Jultus

cesieliten, am 5. Juni 1891 fällig gewesenen, auf

Kaukehmen, den 14. November 1591, Königliches Amtsgerict.

03] ____ Aufgebot. HandelsgeseU schast unter der Firma De rouge & Go Succ zu Hamburg hat das

neberg in Leipzig unterm 24. März 1891 aus- F. A. Krebs in Koldiß gezogenen, von diesem acccptirten, beim Vussteller Julius Ninneberg in Leipiiz zcblbar gewesenen, vom Aussteller Rinneberg an W. Letmann in Amsterdam und von diesem an Determeyver Weëlingh & fils in Awfierdam und hicrauf ven den Lettgenannten an die Antragstellerin Firma De Chape5surouge & Co. Lucc in Hamburg ir dofsicten und abha- den gekommenen Wewbsels über 800 „6 beantragt. Der Inhaber der U:kTuade wird aufgefordert, spâtcstens in dem auf ocu 20. Mai 1822, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zcilineten Gerichte, Ziwmer 206, anberaumten Auf- gebotétermine scine Rechte anzumelden und die Vefunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- ertlärung der Urkunde erfolgen wird. Leipzig, ven 20. Oktobec 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung ILI. Steinberger.

[65514] Bekanntmachung. i Das Kgl. Amtsgericht Friedberg hat am 29. v. M. folgendes Aufgebot crlafsen : E Auf dem Anwesen Hs. Nr. la an der Frühlings- straße zu Lechhaufen der Fabrikarbeiterseheleute Io- hann und Katharina Heberle von dort ist nah dem Hypothekenbuche für Lehhausen, Bd. VII S. 294, feit dem 20. November 1843 für den ai 22. Juli 1848 verstorbenen Negimentsauditor Max Emanuel Dietl von München ein zu 44 9% verzinsliches Kapital von einhundert Gulden an erster Stelle hypothekarisch versichert. Gemäß Art. 123 Z. 3 des bayer. Ausf. Gej. zur Neichscivilprozeßordnung und Konkurs- ordnung werden auf Antrag der Hypothekshuldner diejenigen Personen, welche auf das nebenbezeichnete Kapital ein Recht zu haben glauben, aufgefordert, ißre Ansprüche innerhalb se<s Monaten, spätestens im Aufgebotstermin am Dieustag, den 16. August 1892, Vormittags S$ Uhr, im Sitzungssaale des Kgl. Amtsgerichts Friedberg anzumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelös<ht würde. Friedberg, 2. Februar 1892. E Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. Maybercrger, Kgl. Sekretär. [65515] Nufgebot. : Demnach der Großköther Konrad Take zu Dölme bezüglich der auf feinem Großkothhofe No. ass. 9 zu Dölme aus dem Vertrage vom 13. April 1844 für die Geschwister Caroline, Wilhelmine zu je 140 Thalern, für Christian, August, Anton und Georg Tacke zu je 125 Thalern eingetragenen Ab- findungen, deren Tilgung glaubhaft gemacht ist, das Aufgebot beantragt Bat, werden Alle, welche auf die vorgenannten Abfindungen Ansprüche machen, auf- gefordert, dieselben bis spätestens zu dem am 25. März d. I., Morgens 10 Uhr, vor unterzeidlhnetem Gerichte anstehenden Termine anzu- melden, unter dein Rehtsnachtheile, daß bci nicht stattfindenden Anmeldungen die Löschung der frag- lichen Abfindungen im Grundbuche erfolgen foll. Holzminden, den 1. Februar 1892. Herzogliches Amtsgericht. H. Cleve.

[65512] Beschluß. Es werden aufgeboten: E E 1) Auf Antrag des Grundeigenthümer Adalbert

(Albrecht) Ianitzki, Ignatz Janicki, Josevh Drabandt

und Gustav Vorn, sämmtlih aus Iaszersk, die

Hyvotbekenvost Grundbuchs von Jaszersë Band 14

Blatt 19 und Band 14B Blatt 28 Abth. 111.

Nr. 2, von 50 Tbalern, eingetragen für Frau Bar-

bara Swiatkowêki geb. Jani>ki, tn Skurz, aus dem

Kaufvertrage vom 10. Mai 1845 und dem Erbrezeß

vom 19. November 1854; B N 2) auf Antrag der Besitzerfrau Leokadia Kalisch

zu Raikgu die Post Grundbuchs von Käthnerdorf

Gr.-Kommorsk Blatt 118 Abth. 111. Nr. 7, ur-

sprünglich Kautionsbypothek von 3000 „/ für den

Darlebnêverein zu Mewe, später in Höbe von

2250 sé. definitive Hypothek für die verwittwete

Veronika Zelewski, geb. Majewski: 3) auf Antrag der Käthner Franz und Franziska,

geb. Zajonskowski, verwittw. gewesene Gorszynsfi,

Manikowski'shen Gbeleute aus Käthnerdorf Gr.-

Kommorskf die Hypothekenurkunde über die Post

Abth. 111. Nr. 4 zu * Grundbuchs von Käthnerdorf

Gr.-Kommnorsk Blatt 69 Ura gLA auf dem

ges{lossenen Blatt 88 über 100 Thaler, ein-

getragen für die Thomas und Barbara, geb. Salloch,

Gorszynski schen Eheleute, bestehend aus dem Kauf-

vertrage vom 5. Dezember 1844, Nachtragsver-

handlung vom 16. Januar 1845, NRekognitionsscheine

und Notiz vom 8. ¿Februar 1845; 4) auf Antrag des Besißers Peter Franz zu Treul

die Oypothekenurfunde über 300 (6 Darlehn, ein-

getragen für den verstorbenen Kreisgerichtsrath von Biëmark aus Neuenburg, ursprünglich in

von Treul Blatt 30, vpothefenbuchëauszuge, der ai 1867 und der Ingrosfations-

5) auf Antrag des Besißers Franz Orzehowski zu

Grund der Verhandlung vom

20 S it je 21 Thaler b Sgr. 9 30. Juni 1835 mit je 21 Thaler 5 Sgr. I S | Grundbuchs von Käthnerdorf Gr.- Kommorsf Blatt 14, bestchend aus dem Hypotheken- 14. Juli 1831, der Verfügung vom

1830. Die Berechtigten zu 1 und 2, beziehungsweise die unbekannten Inhaber der Urkunden zu 3, 4 und 9 werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 25. Mai 1892S, Vormittags 19 Uhr, ihre Rechte bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anzumelden und bezw. die Urkunde vorzulegen. Im Fall nicht erfolgender Anmeldung von Rechten bezw. Vorlegung der Urkunden werden die Inter- esjenten zu 1 und 2 mit ihren Rechten auf die Post ausgeschlossen bezw. die Urkunden für kraftlos erklärt. Neuenburg, den 2. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[65510] Das Königl. bayer. Amtsgericht München T, Ab- theilung B für Civilsachen, hat mit Beschluß vom 98. Januar 1892 folgendes Aufgebot erlassen : In der Erwägung, daß von dem Rechtsanwalt Wimmer hier, Namens der Administration des Privat- Familien-Fidetikommisses König Marimilian Ik. von Bayern die Erlassung des Aufgebots zum Zwecke der Amortisirung der auf den Grundstücken dieser Fidei- fommißstiftung, Plan Nr. 1410 und 1413 der Steuergemeinde Haidhaufen auf Grund Protokolls vom 30. Januar 1829 im Hypothekenbuche für Haidbausen, Bd. XVII S. 138, eingetragenen Dar- lehnsforderung der Gebrüder Marx in München zu 13 582 Fl. oder 23 283 4. 43 H beantragt ist, daß hinsichtlich dieser Forderung die Nachforschungen nach deren redtmäßigen Inhaber fruchtlos geblieben, und seit dem Tage der leßten auf diese Forderung bezüglihen Handlung dreißig Jahre verstrichen sind, werden alle diejenigen, welhe auf diefe Forderung ein Recht zu haben glauben, gemäß $ 82 des Hyp.- Ges. in der Fassung des Art. 123 Ziff. 3 des -Auê- führungsges. z. N.-C.-P.-O. hiemit öffentlih auf- gefordert, ihre Ansprüche innerhalb fe<s8 Mona- ten, spätestens aber in dem auf Freitag, den 14, Oktober 1892, Nachmittags 4 Uhr, im diesgerihtlichen Sitzungssaale Nr. 19 (Mariahilf- plaß Nr. 17/11) anberaumten Aufgebotstermine an- zumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würde. München, den 3. Februar 1892.

Der Königliche Gerichtsfchreiber. (L. S.) Maggauer, Sekretär. [65513] i : T In Sachen, betreffend die Grundbuchanlegung für die Gemeinde Dürscheid, werden die na<h Namen und Aufenthalt nicht zu ermitteluden Erben des zu Dürscheid verstorbenen Bergmanns Peter Blissen- ba< zu dem am S. April d. J.- Vormittags 10 Uhr, im Geschäftslocale des unterzeichneten Gerichts bestimmten Termine mit der Aufforderung geladen, etwaige Eigenthumsansprüche an den unter Artikel 216 der Grundsteuer-Mutterrolle der Gemeinde Dürscheid für den vorgenannten Erblasser einge- tragenen Grundstü>en spätestens im Termine anzu- melden, widrigexfalls die Wittwe des Peter Blifssen- bad), Margarethe, geb. Klein, zu Keller, gemäß 8$ 57, 582 des Geseßes über das Grundbuch- wesen u. f. w. ohne Einwilligung der Geladenen eventuell als Cigenthümerin in das Grundbuch ein- getragen wird. :

Bensberg, den 1. Februar 1892, j Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 3. Brill, Actuar. [65516] N E Auf Antrag des Bauers Bruno Vogel zu Yof- ashenbah werden folgende mit unbekanntem Aufent- haltsorte abwesende Perfonen: . ;

1) Beatrix Mehlbus, geb. den 9. September 1821 zu Hofaschenbach, 2) Anna Maria Gatterdam, geb. den 28. No- vember 1807 zu Dammersbach, 3) Anna Regina Gatterdam, geb. den 11. Sep- tember 1811 zu Dammersbach, i hiermit aufgefordert, svätestens im Termine vom 25. Mai 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte sich zu melden, widrigen- falls sie für todt erklärt und ihr Vermögen thren Intestaterben ausgeantwortet werden wird. Hünfeld, den 28. Januar 1892. Königliches Amtsgericht. Kn eks. [65519] Vekauntmachung. ' Auf Antrag der Ehefrau Georg Pairam, An- toinette, geb. Menke, zu Werl, wird deren Ehemann Georg Pairam, geb. in Fahke bei Fakenhagen, Kreis Münden, welcher seit dem Jahre 1878 ver- schollen ist, aufgefordert, sih spätestens im Auf- gebotstermin am 11. November 1892, Vor- mittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls der- selbe für todt erklärt werden wird. Werl, den 25. Januar 1892. Königliches Amtsgericht. [65508] Aufgebot. j Auf Antrag der Testamentsvollstre>er der ver- storbenen Eheleute Mayer Schiff und Frederikke, geb. Heimann, auch Heymann oder Heyman, nämlich des Rechtsamvalts Dr. John Israel und des Asse- curadeurs B. Bleichröder, vertreten durch dic Nechts- auwälte Dres. J. und A. Jsrael, wird ein Aufgebot dabin erlassen: E E Alle, welche an den Nachlaß der hierselbst än 13. November 1890 bezw. 5. Dezember 1891 verstorbenen Gheleute Mayer Schiff und Ftrederikfe, ach. Heimann, auc) Heymann oder Heymau, Erb- oder foustige Ansprüche zu ‘haben vermeinen oder deu Bestimmungen des von den genaunten Erblassern am 2. No- vember 1890 gemeinschaftli<h errichteten, am 11, Dezember 1890 bierfelbst publizirten Testa-

steller zu Testamentsvollstreern und den dey» selben als folchen ertheilten Befugnissen, nament li der Umschreibungsbefugniß, widersprechen wollen, werden aufgefordert, folhe An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amts- eriht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer r. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 1. April 2892, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotêtermin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellnng eines biesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus- \{lusses. Hamburg, den 28. Januar 1892. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen. gez. Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsfchreibergebilfe.

[65509] Aufgebot. Auf Antrag 1) der Wittwe Johanna grimm, geb. Nummel, . ) der Friederike Johanne Auguste Rummel, Und 3) der Johanna Christiane Henriette Rettig, geb. Nummel, im Beistande ihres Ehemannes ¿Franz Nettig, \ämmtlih vertreten dur< ihren Bevollmächtigten Friedril Wilhelm Schmid, dieser vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. S. Israel und Max Coben, wird ein Aufgebot dahin erlassen: Alle, welche an den Nachlaß des am 30. November 1891 hierselbst verstorbenen Carl Eduard Wilhelm Rummel außer den drei Antragstellerinnen Erb- oder sonstige Ansprühe und Forderungen zu baben vermeinen, werden aufgefordert, folhe Ansprühe und Forderungen bei dem unter- zeichneten Amtégeriht, Dammthorstraße 10, [. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 8. April 1822, Nachmittags X Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auéwärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 30. Januar 1592. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen. gez. Tesdorpf Dr. i Veröffentlicht: Ude, Gerichtéschreibergehülfe.

Maria Louise Ah[-

[63928] Jm Nameu des Königs! Verkündet am 8. Januar 1892. Referendar Bus \ e, als Gerichtsschreiber.

In E betreffend das Aufgebot des vers {ollenen Anbauers Heinrich Riechers aus Bakede, zwe>s Todeserklärung wird auf Antrag des Anbauers und Schäfereibesitzers Friedrich Hoppe in Batkede, des Vormundes des feit Juni oder Juli 1879 ab- wesenden Anbauers Heinrich Riechers aus Bakede, fowie dessen minderjährige Kinder

a. Louise Dorothee Johanne Niechers,

19. März 1871, j b. Sophie Minna Johanne Niechers, geboren

16. März 1875, c. Wilhelmine Karoline Charlotte Riecher3, ge-

boren 27. April 1878, : der seit dem 27. Juli 1879 verschollene Anbauer Heinrich Riechers für todt erklärt. Münder, den 8. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. gez. Criegee. S

Ausgefertigt : (L. S.) Heine, Gerichtsschreiber.

geboren

[65528] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag 4 1) des Aterers Bernard Schütte zu Spelle (Pro- vinz Hannover), 2) des Arbeiters

Mocbern,

dessen Ehefrau Johanna, geb. Muschner, da-

selbst, | s

4) des Gastwirths Erust Simon zu Neukirch, sämmtli< vertreten dur< den Rechtsanwalk Engels zu Potsdam, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Potsdam dur den Amtsrichter Dr. Ampach für Recht: Die Policen der Deutschen Lebensversicherung Potsdam :

1) Nr. 31738 vom 5. September 1888, lau- tend über die von dem Ackersmann Bernard Schütte zu Spelle auf das Leben seiner am 6. September 1886 geborenen Tochter The- resia genommene Versicherung von 600 Nr. 5165 vom 2. Dezember 1876, lautend über die von dem Arbciter Ernst Springer zu Groß-Mocbern auf seinen Tod genommene Versicherung von 300 s.

Nr. 5166 vom 2. Dezember 1876, lautend über die von der Frau Iohanna Springcr, geb. Muschner, zu Groß-Mochbern auf ihren Tod genommene Versicherung von 300 M. Nr. 423 vom 1. Februar 1873, lautend über die von dem Gastwirth Ernst Simon zu Neukir<h auf feinen Tod zu Gunsten feiner Ghefrau genommene Versicherung von 100 Thlr. = 300 c. werden für kraftlos ertlärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahreus fallen den

Antragstellern zur Last. Dr. Amva c.

Ernst Springer zu Groß-

[65534] Bekauntmachuug. i : Durch Aus\{lußurtheil vom 12 v. M. ist das Einlagebuch der Sparkasse des Saalkreises Nr. 28615 Litt, E. nebst den dazu gehörigen E L Nr. 229959 über 120 4% und 231116 über 50 M, auf den Namen des Schülers Oskar Zimmermann zu Halle a./S. lautend, für fraftlos erklärt worden. Halle a./S., den 2. Februar 1892. Königliches Amtsgericht. Abthl. VII. [65529] Vekanntmachung. 2 Die im Grundbu von Noegelin Bd. IL. Blatk Nr. 50 auf dem Büdner Christian Christoph Friedrich Schmidt’\chen Grundstücke in Abth. 111. no< ein- actragenen Hypothekenposten, nämlich S 1) Abth. 111. Nr. 1: 67 Thlr. 3 Sgr. 3 Pf. Vater- gut des Christoph Schmidt aus dem MNezesse vont 921. Mat 1807 eingetragen zufolge Verfügung vom 7. Juni 1807, O | 9) Abth. 111. Nr. 2: 30 Thlr. Restkaufgeld de! Wittwe Schmidt, geb. Giese, aus dem Vertrage vom 5. Sanuar 1822, eingetragen zufolge Verfügung vol

Abth. 111. Nr. 3 des geschlossenen Grundbuchs von

die Comparenten ad 1, s, 4, 5, 6 und 7 dur den

“.

Neuenburg Band 180 Blatt 65, jeßt in Abth. 111.

ments, insbesondere der Bestellung der Antrag-

demselben Tage,

3) Abth. 111. Nr. 3: 26 Thlr. Vatergut des am 99. August 1838 geborenen Karl Wilhelm Smidt 16. Juni 1849. cinget aus dem Rezesse vom —7 Zuli 1849, ciagetragen ufolge Verfügung vom 22. August 1889, sind durch us\{lußurtheil vom 29. Januar 1892 für kraftlos erflärt; was gemäß $ 848 Abf. 2 der Deutschen Civil-Prozeß-Ordnung bekaunt gemacht wird. Neu-Ruppin, den 29. Januar 1892. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 22. Januar 1892. Franke, Gerichtsschreiber.

&nSaen, betreffend das Aufgebot von Hypotheken-

osten und P p, 8.

[65539]

Hypothekendokumenten (F. 6. F. 12. 7M, F.'9. F. 11. F. 10/91) erkennt das Königliche Amtsgericht zu Querfurt durch den Amtsrichter Forell für Necht : /

1. die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- nadfolger bezüglich folgender Hypothekenposten :

A. 1) 30 Thlr. (90 46) und zwar A. 10 Thlr. für Sophie Beier, geb. Sia, B.-10 Wle für Therese Stein, C. 10 Thlr. für Christiane Stein aus dem Abtretungêcontracie vom 13. März 1834, eingetragen zufolge Verfügung vom 3. August 1841, ursprünglich haftend im Gesammtgrundbuche Quer- furt, Band 26, Artikel 768, Abtheilung 111 Nr. 1, von da übertragen na< Grundbu Kuctenburg, Band 1, Artikel 6, und dortselbst haftend unter Abtheilung IIT. Nr. 1.

9) 10 Thlr. (30 4) Antheil des Gottfried Nuß- baumer an 50 Thlr. rü>ständige Kaufgelder, aus dem Kaufcontracte vom 9. März 1850, eingetragen ex decr. vom 10. März 1850 und übertragen zu- folge Verfügung vom 1. August 1868, ursprünglich haftend im Gesammtgrundbuch Querfurt, Band 98, Artikel 4297, Abtheilung 111 Nr. 1, und von da zur Mithaft übertragen nah Band 99, Artikel 4320, deéselben Grundbuchs Abtheilung TIT Nr. 6,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten für ausges<lossen erflärt;

I1. folgende Hypothekeninstrumente:

1) Das Hypothekeninstrument, welches gebildet ist über die 150 Thlr. 1 Sgr. 7 Pfg. Darlehn mit Verzugêzinsen und allen Kosten aus der Verhandlung vom 12. Januar 1852 für Christoph Eduard Lischke zu Kleinrode ex deer. vom 21. Februar 1852, ur- sprünglich haftend Vol. 11 Nr. 16, des Flurhypotheken- budss von Schönewerda, jeßt haftend Band 1, Artikel 39, sowie Band 11 Ärtikel 70 des Grund- bus Schönewerda, Abtbeilung 1IT Nr. 1 bez. 1 und Band 111 Artikel 125 des Grundbuchs von Schönewerda-Eßmann®dorf, Abtheilung TIT Nr. 1, und welches bestanden hat aus der Schuldurkunde d. d. Wiche, 12. Januar 1852 mit daraufgeseßter Ingrossationsnote, fowie dem angehängten Hyvotheken- schein vom 22. April 1852.

2) Das Hypothekeninstrument, welches gebildet ist über 25 Thaler Court. Darlehn nebft 5 9/6 Zinsen aus der Obligation vom 7. Januar 1862 für den Kaufmann Karl Frißshe zu Querfurt, eingetragen zufolge Verfügung vom 9. Januar 1862, haftend Band 59, Artikel 2422 des Gesammtgrundbuhs Quer- furt Abtheilung TIT Nr. 4 und zur Mithaft über- tragen na< Band IIl Artikel 47 des Grundbuchs Gatterstedt Abtheilung I1T Nr. 4 und welches be- standen hat aus der Schuldurkunde vom 7. Januar 1862 mit daraufgesettcr Ingrossationsnote und dem Hypothekenbuhsaus8zuge aus dem Hypothekenbuche von Lodersleben Vol. 4 Nr. 174 pag. 1061 vom 10. Januar 1862.

__9) Das Hypothekeninstrument, welches gebildet ist über 49 Thaler Darlehn nebst 44 9/0 Zinsen für die Kirche St. Lamperti zu Querfurt aus der Obliga- tion vom 20. Januar 1844, ursprünglich haftend Vol. I pag. 138 des Haushypothekenbu<hs von Thal- dorf, Jeßt eingetragen im Grundbuch von Thaldorf Band 1 Artilel 30, Band 2 Artikel 66 und Band 2 Artikel 67 Abtheilung 111 Nr. 1 bez. 1, bez. 1, und welches bestanden hat aus der Schuld- und Hypo- thekenvershreibung d. d. Querfurt, 20. Januar 1844, mit daraufgesetzter Ingrossationënote, sowie ange- hängtem Hypothekenschein vom 20. Januar 1844.

4) Das Hvpothekentnstrument, welches gebildet ift über 257 Thlr. 1 Sgr. 4/5 Pf. Erbegelder und êwar mithin 128 Thlr. 15 Sgr. 62/5 Pf. für Friedrich Vilhelm Karl und Ernst Otto Geschwister Möbius, nebst 5 %/o Zinsen, eingetragen Band 11 Artikel 41 des Grundbuchs von Klein-Eichstedt, aus dem Erb- SeNe vont 6. Januar 1870 zufolge Verfügung vom 76. Mai 1870, fowie über 25 Thlr. 21 Sgr. nebst o Zinsen zu Kapital erhobene vierjährige Zins- rüdtstände von der Forderung des Friedrich Wilhelm Karl Möbius für denselbeu und 12 Tblx. 25 Sgr. d Pf. zu Kapital erhobene Zinsrücstände nebst 9 lo Zinsen für Ernst Otto Möbius zu Klein-Eich- cdt aus der Urkunde vom 10. April 1872 einge- tragen, und welches bestanden hat aus dem Erbrezeß bom 6. April 1869 mit angehängten Verhandlungen d. d. Querfurt, 6. April 1869, Rottendorf, 12. April 1869, Querfurt, 5. Januar 1870 mit daraufgeseßzter Pugrofssationsnote nebst der Urkunde vom 10. April

(2 und dem Auszuge aus dem combinirten Hypo- fhekenbuche Band 29 Fol. $66 vom 7. September

9) Das Hyvpotheken-Dokumeunt über dic im Grund- bu von Klein-Eichstedt Bd. 1 Artikel 30 Abthei- lung Ta Nr. 1 eingetragenen 75 Thaler Darlehn nebst 99% Zinsen und Kosten aus der Schuldurkunde vom 5. Mai 1834 zufolge Verfügung vom 6. Ja- uar 1837 für das Kirchenvermögen zu Weißen- Mrrinbach, bestehend aus der Schuld- und Pfand- erschreibung mit Prioritätseinräumung vom 5. Mai s mit daraufgeseßter Ingrossationsuote vom 6. Ja- : ar 1837 nebst angehängtem Hypothetenschein betr. “l. 20 Vol. T pag. 457 des Haushypothetenbuchs bon Klein-Cichstedt. bt Das Hypotheken-Dokumeut über die im Grund- ther, „on Klein-Eichstedt Band 1 Artitel 30 Ab- ilung 1b Nr. 2 eingetragenen 25 Thaler nebst

/o Zinsen und Kosten für das Aerar der Kirche zu

15. Februar

R L —- 1845 ex decr.

tä: s Welyenschirmbah ex obl. -— Fr S Ma e dn s. März e verscreiG $45, bestehend aus der Schuld- und Pfand- arofsate Ung d. d. Nebra, 15. Februar 1545 mit In- Sh lattousnote vom 8. März 1845 angehängtem vvpothefenshein wie zu 9. Hue 70s Hppotheken-Dokument übeza die im Grund- E vou Klein-Eichstedi Band 1 Artikel 30 Abthci- g le Nr. 8 eingetragenen 48 Thaler preußisch rant, i 9) Das Hypothelen-Do?ument über die im Grund-

buche von Klein-Eidstcb Band 1 Artikel 30 Abtbei- lung 14 Nr. 4 eingetragenen 48 Thaler preußisch Courant; mit je 4 °% Zinsen für das Kirchenärarium ¡u Weißenschirmbah ex oblig. vom 5. Oktober 1846 zufolge Verfügung vom 5. Oktober 1846 (zu 7) und vom 3. Juni 1848 ex decr. vom 16. Juni 1848 (zu 8) bestchend jedes aus der Schuld- und Pfandyerschreibung mit Prioritätseinräumung zu c d. d. Nebra, 5. Oftober 1846 zu d 4. d. Nebra, 9. Juni 1848 mit daraufgeseßten Ingrofsationsnoten vom 18. Oftober 1846 bezw. 16. Juni 1848 nebst angehängten Hypothekenscheinen wie zu 5, werden für kraftlos erklärt.

TIT. Die Kosten fallen den Antragstellern antheilig zur Last.

Forell. [65535]

Der Hypothekenschein vom 23. Auaust 1880 mit Nachtrag vom 20. August 1885, nah welchem der Landwirth FriedriG Hörcher in Barigau an den Landwirth Johann Michael Hörcher weiland in Barigau ein Darlehn von ursprünglich 6500 4 jeßt no< von 1800 #. schuldet, wird hierdur< für kraftlos erklärt. j ;

Königsee, den 1. Februar 1892.

Fürstlißes Amtsgericht. 27 000 Klip fc. Veröffentlicht: M. Boettger, als Gerichtsschreiber F. Amtsgerichts.

[65531]

_Durch Aus\c{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 25. d. M. ist das aus einer Ausfertigung des Erb- verglei<hs vom 21. Juli 1845 mit Hypothekenschein und Eintragungsvermerk vom 17. August -1847 ge- bildete Hypothekendokument über 146 Thlr. = 438 M BVatererbgelder der Eva und Charlotte Zielon ka eingetragen auf Kollodzeygrund Bl. Nr. 7 in Abth. 111 Nr. 4 für kraftlos erflärt worden.

Willenberg, den 25. Januar 1892. Königliches Amtsgericht. [65527] Im Namen des Königs! Verkündet am 2. Februar 1892. _Lötge, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

_Auf den Antrag des Grundbesitzers Hermann Winter und dessen Ehefrau Marie, geb. Tietge, aus Zetblingen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kalbe a./Milde durch den Gerichts-Assessor Reisener [ür Ne /

die Hypothekenurkunde vom 17. Mai 1843, welce über das im Grundbuch von Zethlingen, Band 53 Blatt 2 Abtheilung Ill unter Nr. 2 für den Joachim écriedrih August Tietge, geboren am 19. August 1540, eingetragene Muttergut von 126 Thaler 20 Sgr. Courant gebildet ift, wird für kraftlos erklärt.

Netsener.

[65327] Im Namen des Königs!

In der Andreas Klobu<h und Jofeph Lasei:schen Aufgebotssache Il F. 9/91 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kempen Prov. Posen in der Sißung vom 25. Januar 1892 durh den Amts- geri<tsrath Pleßner für Recht : :

Die eingetragenen Gläubiger oder deren unbekannte Rechtsnachfolger der auf Nzetnia Nr. 45 und Nzetnia Nr. 63 Abtheilung 111. Nr. 1a, 1þ, 1e und 2 bezw. la, 1b, lc und 2 baftenden Dien von 24 Thlr. 12 Sgr. 8 Pfg. und 24 Thlr. 12 Sgr. 8 Pfg. 4 Thlr. 2 Sgr. 1 Pfg., 55 Thlr. 17 Sgr. 4 Pfg. nebst Zinsen, cingetragen für Francisca, Franz und Jacob Fraszczak bezw. Franz Fraszczak, werden mit ibren Ansprüchen auf die vorstehenden Posten aus- geflossen und den Antragstellern die Kosten des Berfahrens auferlegt.

Von Nechts Wegen. Verkündet am 25. Januar 1892. Pawlow ski, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[65525]

In Sachen betreffend das Aufgebot der Gläubiger bezw. Rechtsnachfolger der Posten Abthl. T11l Nr. 4, Nr. 5 und Nr. 8 auf Nr. 160 Welkersdorf F. 20/91 erfennt das Königliche Autsgericht Löwenberg i./Schl. dur<h den Gerichts-Assessor Schreier für Recht:

a. die Gedingebauer Abrabam Kühn’s{e Mündel- masse von Welkersdorf als eingetragene Gläubigerin der Post Abthl. ITT Nr. 4 auf Welkersdorf 160 über 10 Thlr. = 30 #4, ,

die Häusler Gottlieb Fritsche Mündelmasse als eingetragene Gläubigerin der Post Abthk. 111 Nr. ò auf Welkersdorf 160 über 13 Thlr. 6 Sgr. 10 Pf. = 39 4 70 4. Der Friedrich August Gude von Hagendorf als eingetragener Glaubiger der Poft Abthk. 111 Nr. S auf Welters- j DDU 160 über 30 ThlL. == 90 Æ, sowie diejenigen, welche von diesen Gläubigern Nechte herleiten, werden mit ihren Ansprüchen auf die in der Zwangsversteigerung des Pfandgrundstüks zur Hebung ear bezw. vom Ersteher übernommenen vor- ezeichneten Posten und auf den baar zur Hebung ge- langten Betrag von 2 6,96 „F in Höhe von 182 M. 11 $ i. W- Einhundertzweiundachtzig Mark elf Pfennigen nebst 5% Ziusen seit 2. Mai 1891 aus- ges{lofen.

h. Die Kosten des Verfahrens fallen der Antrag-

stellerin zur Last. Verkündet am 26. Januar 1892. / __Priever, Aktuar, als Gerichtsfchreiber der Königlichen Amtsgerichts.

[65530 Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 7. Januar 1892 werden die Rechtänachfolger des verstorbenen Hypothekengläubi- gers Samuel Theodor Witt mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche von Paulswalde Nr. 54 Abth. T11 Nr. 4 eingetragenen und in Höhe von 25 Thlrn. dem Samuel Theodor Witt überwiesene Post ausges{lofsen.

Angerburg, den 26. Januar 1892.

Königliches Amtsgericbt.

[65526] __ Bekauutnmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 22. Januar 1892 sind die Gläubiger der in Grundbu<h von Dortmund, Band 22 Art. 54 ür Abtheilung Ikl Nr. 1, cein- getragenen Poft, welche folgenden Wortlaut hat : „90 Reichsthaler Bergisch Courant mit 49/6 zu

tober 1819 geri<tlih anerkannten Obligation vom 20. April 1798 der Jungfrau Anna Marie Wilhel- mine Pottgießer zu Dortmund verschuldet“, i bezw. deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die obige Poft ausgeshlo\sen. Dortmund, den 1. Februar 1892. Königliches Amtsgericht. [65532] Ausschlußurtheil. Ín der Gorski-Domke’schen Aufaeboissadie F 20/91 ertennt das Königliche Amtsgericht Graudenz durch den Amtsgerichtsrath Nichter für Recht : : a. die unbeannten Berechtigten bezw. deren Nechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die oben- bezeichneten Hypothekenposten auëges{lofsen, b. die Kosten werden den Besitzern Franz Gorski ¡zu Vorf Noggenhausen, bezw. A. Domke zu Graudenz na) Verhältniß auferlegt. / Königliches Amtsgericht.

[65551] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmacher Gustav Plodowski hier, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Ascher bier, flagt gegen seine Ehefrau Therese Plodowskti, geb. Müller, unbekann- ten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage: Das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein shuldigeu Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i./Pr., Theaterplaßz Nr. 3/4, Zimmer Nr. 49, auf den 13. Mai 1892, Vormittags 20 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zn- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i./Pr., den 29. Januar 1892.

Ee R Nal,

Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

[69550] Oeffentliche Zustellung. Der Glasmacher Edmund Nosenhabn in Ilmenau, vertreten dur< Justizrath Neichardt hier, klagt gegen scine Ehefrau Minna Rosenhahu, geb. Langguth, in unbekannter Ferne, wegen böslichen Verlassens auf Ehetrennung und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung vor die I. Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts hier auf Montag, den 16. Mai d. J., Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem biesigen Land- gericht zugelassenen Anwalt zu ihrer Vertretung zu bestellen. Eisenach, 2. Februar 1892. Der Gerichtsschreiber beim Großherzogl. Landgericht. Burkhardt. S

Landgericht Hamburg. ___ Oeffentliche Zustellung.

Der Johann Friedrich Christian Weitler zu Ham- burg, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Nichard e 8s, lagt gegen seine Ehefrau Maria Elisabeth

orothea Weitler, geb. Jahnke, unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Verpflichtung der Beklagten zur Nük- fehr zum Kläger und Fortseßung des ehelichen Lebens binnen einer gerichtsfeitig zu bestimmenden Frist, E Erklärung der Beklagten für eine bös- liche Verlasserin ihres Ehemannes und Scheidung der Che der Parteien vom Bande und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die VI. Civilkammer des Landgerichts z1 Hamburg (Nathhaus) auf deu 3. Mai 1892, Vormittags 91/2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 4. Februar 1892,

Arenhövel, Gerichtsfchreiber des Landgerichts, Civiltammer V1.

[65549]

In Sachen der Maria Körber in Nürnberg, vertreten durch Nechts- anwald Bernhold in Regensburg, gegen den Har- monikafabrikanten Leonhard Körber, früher in Regensburg, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung hat Rechtsanwalt Bernhold in Negens- burg Namens der vorgenannten Klägerin am

[65545]

Oeffentliche Zustellung.

fgl. Landgerichts Regensburg mit dem Antrage er- hoben :

Urtheil zu erlassen, daß die zwischen den Streits- theilen bestehende Ehe dem Bande nach ge- trennt werde, der Beklagte als der allein s{hul- dige Theil zu erkennen sei und daß derselbe die sammtlichen Kosten des Verfahrens zu tragen, beziehungsweise zu ersetzen habe,

und zugleih den Beklagten in die anzuberaumende | i Sißung zur Verhandlung mit der Aufforderung der Bestellung eines bei dem k. Landgeriht Negens- burg e Rd Rechtsanwalts geladen. Nachdem die 1. Civilkammer des k. Landgerichts Negensburg wegen unbekannten Aufenthalts des Beklagten Leon- kard Körber auf Autrag genanuten Anwalts durch Beschluß vom 1. Februar 1892 die öffentliche Zu- stellung bewilligt hat, wird Beklagter Leonhard Körber in die zur mündlichen Verhandlung der Sache im Sißungsfaale der 1. Civilkammer des kfgl. Landgerichts Regensburg bestimmte Sitzung vom Montag, den 25. April £892, Vormittags

Regensburg, den 2. Februar 1892. h

Gerichts]chreiberci des k. Landgerichts.

(L. S.) k. Oberseïretär Widmann. [65541] _ Bekanntmachung. _In Sachen der Porzellanbrennerswittwe Anna Catharina Benker, geb. Prell, von Selb und der Kuratel über das von derselben am 26. August 1891. außerehclid geborene Kind, Namens Margaretha, leßtere vertreten dur< deu Vormund, Glasurer Johann Schoberth dahier, Klagetheil, gegen den Zimmermann Josef Burda>k von Schönbrunn bei Aufenthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und | Alimentation, wird leßterer zur mündlicdden Ver- bandlung über den flägeris<en Antrag, den .Bc- | S tlagten fkostenfällig schuldig zu erkennen, die Vater- | 3

dessen vollendetem 14. Lebensjahre cinen

Harmonikafabritantensebefrau Kutscher München, nun unbekanuten Aufenthalts, angebli

nach Amerika ausgewandert, wegen Forderung, wurde

20. Januar 1892 Klage bet der Civilkammer 1. des | 29. März 1892, Vorn Sißungszimmer Nr. 39/1 bestimmt, wozu Beklagter hiermit geladen wird.

[65548]

burg, Klägerin, u gern, Led Weber zu Straßburg, Elagt gegen den Ioseph Vo- 9 Uhr, geladen. schert, Maurertneister, früher in Straßburg-Neudorf,

tationsbeitrag von 5 #4, das scinerzeitige Schulgeld, sowie die allenfallsigen Kur- und Leichenkosten zu entri<ten und an die Kindsmutter eine Nieder= kfunfts-, Tauf- und Kindbettkosten-Entschädigung von 20 M zu bezahlen, ferner das Uctheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, in die öffentlihe Sißzung des Königl. Amtsgerichts Selb am Samstag, den 26. März 1892, Vormittags 9 Uhr, Sißungs- saal Nr. 4, nah erfolgter Bewilligung der öffent- lichen Zustellung der Klage geladen.

_Selb, den 3. Februar 1892.

Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerihts Selb,

(L. S.) Schauer, Königl. Sekretär.

[65542] Oecffeutliche Zustellung. __Der Juwelier Wilhelm Fischer zu Berlin, Oranien- \traße 62, Kläger, vertreten dur< den Rechtéanwalt Dr. Haendly bier, flägt gegen den Fabrikanten Paul Vogel, früher zu Berlin, Nitterstraße 17 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, aus dem Wechsel -vom 2. Aligust 1891, fällig am 20. Norenber 1891 über 1420 , mit dem Antrage: den Beklagten Vogel in solidum mit dem bereits verurtheilten Jean Villain zu verurtbeilen, an den Kläger 1420 16 nebst 6% Zinsen seit dem 20. November 1891: 9,20 Æ Protestkosten, 18,93 4 fremde Provision, 4,73 M. eigene Provision und 1,20 ( Porto zu zahlen und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver= handlung des Rechtsstreits vor die elfte Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 60, 2 Treppen, Zimmer 89, auf den 22. März 1892, Vormittags 10 Uhr, nit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E

Berlin, den 3. Februar 1892.

O Kühnemann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. [65547] Oeffentliche Zustellung. on Werkzeugfabrikant und Stellmachermeister 2B. 75oerster zu Berlin, vertreten dur< die Rechts- anwälte Dr. Erich Meyßner und Dr. Halle zu Berlin, Charlottenstraße 25/26, klagt gegen den Stetnfeßmeister Johann Menge, früher zu Char- lottenburg, Spreestr. 1, jezt unbekannten Aufent- halts wegen 175 4 10 S, Nestforderung für ge- lieferte Werkzeuge, Wagen und Arbeiten mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, 175,10 6 nebst 69% Zinsen seit dem 20. November 1891 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zut Charlottenburg auf ven 28. März 1892, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Schlobach,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[65540] Oeffentliche Zustellung. In Sachen des Rechtsanwalts Berlein zu Roten- burg a./F., vertreten dur den Rechtsanwalt Neu- mann daselbst, gegen die Ehefrau des Klempners Carl Vrunner, früher zu Bebra, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen Arrestes, ladet der Arrestkläger die Arrestbeklagte mit dem Antrage, die Arrestbeklagte zu verurtheilen die Kosten des Arrestverfahrens zu tragen, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Aintsgericht zu Rotenburg a./Fulda auf den 15. April 1892, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 20/00 : Weber, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts, Abthl. T1. i [65546] _ Bekanntmachung. _In Sachen der Magazinarbeitersfrnu Anna Schlotthauer, geb. Reithmaier in München, gegen den ledigen großjäbhrigen Schulhausmeisterssohn und Franz Xaver Vartschmied, zuletzt in

die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Slßung des Königlichen Amtsgerihts München 1,

Abtheilung A für Civilsachen vom Dienstag, den

Vormittags 9 Uhr, im

Die Klägerin wird beantragen zu erkennen: Beklagter sei schuldig : I. a. 720 6 rückständige Alimente für die Zeit vom 3. Februar 1887 bis 3. Fe- bruar 1892, 5 ___b. 230 s Kurkosten für diese Zeit, n Sa. 950 4 Hauptfache zu zablen ; IT. die Streitskosten zu tragen. : Das Urtheil werde für vorläufig vollstre>bar

flärt.

München, am 3. Februar 1892.

Gerichtsschreiberei des Königl. Amtsgerihts München I.

S S

Ver Konigl. Sekretär: (L. 8.) Rößler.

18] Oeffentliche Zustelluug. ; Die Therese Hubreht, Eigenthümerin zu Straß- vertreten dur< MNechtsantwalt

päter in Emmendingen und Windenreuthe in Baden

wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, Beklagten, mit dem Antrage: Kaiserliches Amtsgericht Löschung der am Ovpothekenamte dahier Band 1637 Nr. 205 für cine Oauptsumme von 226,38 -/4 auf Grund Urtheils des Kaiferlichen Landgerichts dahier zu Gunsten des Be- klagten gegen dic Klägerin genommenen Hypothckar- cinshreibung verfügen: dem Beklagten die Kosten des Nechtsstreits zur Last legen, sowie das Urtheil S oor MULIAT Ln SMhonori sür vorlaufig vollstre>bar erklären, und ladet den Zacau In Böhmen, früher hier, nun unbecfannten | Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts-.

Kosten der Klägerin die 1888 beim Kaiserlichen

wolle auf D, ASUAT

reits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Straß-

burg i./E. im Civilsizungssaal auf Freitag, den

. April 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum we>e der öffentlicheu Zustellung wird diefer Auszug

schaft zu dem vorbezeichneten Kinde anzuerkennen, | der Klage bekannt gemacht. für dasselbe für die Zeit von der Geburt deéfelben bis zu

O SPANDEOD, Gerichtsfhreiber des Kaiserlichen Amfksgcrichts.

verzinfen, welche Besizer Taut der unter dem 25. Of-

monatlichen, vierieljährig verauszaäßlbaren Alimen

v

E O E E

Er I E Oi adi DRORR E; Pick At en B U RPPE E H Nad A E ames

B A prGR A

Éa

arti É R E E

er

R EHEAT:

h aat

Es E R E

Sig orer)