1892 / 36 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuhungs-Sacen.

2. Aufgepore, ustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuhungs-Sathen.

[66351] Steckbrief. i

Gegen den unten beschriebenen Dr. phil. Martin Beyer, geboren am 4. April 1858 zu Kunzendorf, Kreis Steinau, im August 1891 in Iserlohn auf- haltsam gewesen und feitdem nicht zu ermitteln, ist die Untersuhungshaft wegen 1891 wiederholt in Berlin begangenen Betruges in den Acten J. T. B. 164. 91 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das näwhste Gerichts-Gefängniß abzuliefern. i

Berlin, den 5. Februar 1892.

Königliche Staatsanwaltschaft T.

Beschreibung: Alter 33 Jahre, Größe 1,77—79 m, Statur \{<lank, Haare blond, Stirn gewöhnlich, Bart kleiner dunkelblonder Schnurrbart, Augen- brauen blond, Augen grau, Nase stumpf, Mund Ch Zähne vollständig, Kinn pi, Gesicht länglich, Gesichtsfarbe blaß, Sprache deutsch.

[66348]

Der in den Akten 93 a. D. 6. 91. unter dem 6. Dezember 1891 gegen den Arbeiter Lebreht Ernst Gustav Tönnies erlassene Ste>brief wird als er- ledigt zurückgenommen.

Berlin, deu 1. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 130. (L. S.) Sternberg.

[66352]

Der in den Akten 93a D. 803. 91 unter dem 94. Dezember 1891 gegen den Sattler Ludwig Vieruow erlassene Ste>brief wird als erledigt zurü>kgenommen.

Berlin, den 5. Februar 1892. :

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 130.

(L. S.) Sternberg.

[66350] Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Sattlergesellen Carl Buchholz aus Seeburg am 13. November 1888, in Erste Bei- lage Nr. 292 unter Nr. 42 234, erlassene Ste>brief ist erledigt.

Berlinchen, den 6. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[66349] Bekanntmachung.

Das in der Strafsache wider Dummin und Ge- nossen M! 67/89 unter dem 22. August 1889 erlassene ofene Strafvollstre>ungs-Ersuchen ist be- züglih des Dienstknehts Friedrih Wilhelm Berger aus Gehmfendorf, geboren zu Görsdorf am 19. Juli 1866, erledigt.

Potsdam, den 5. Februar 1892. : Der Erste Staatsanwalt beim Königlichen Landgericht.

I

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[66419] Zwangsversteigerung. : Im Wege der Zwangsvollstre>un foll das im Grundbuhe von den Invalidenhaus - Parzellen Band 11 Blatt Nr. 403 auf den Namen des Kauf- manns Paul Timm zu Schöneberg eingetragene, Straße 1. Abtheilung IY. (Wöhlertstraße 15) belegene Grundstü> am 4. April 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtéstelle, Neue Friedrich\traße Nr. 13, Hof, Erdgeschoß, Ai C, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü ist 8 a 09 d groß und weder ¿ur Grundsteuer no< zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige AÄbschäßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Ge- E reiberei ebenda, Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks niht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- Fehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte laubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des gens sten Gebots nicht berü>sihtigt werden und bei Kertheilung des Kaufgeldes gegen die berü>sichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks Mee, wer- den aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungs- termins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- stü>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des

derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- fehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte fla palt zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des eringsten Gebots nicht berü>sichtigt werden und bei ectheiluñg des Kaufgeldes gegen die berüdsihtigten Ansprühe im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstü>ks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungs- termins die Einstellung des Verfahrens herbeizu- führen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschag das Kaufgeld in Deztg auf den Anspruch an die Stelle des Grundstü>ks tritt. Das Urtheil über die Er- theilung des Zuschlags wird am 20. April 1892, Nachmittags 122 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden.

Berlin, den 2. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 75, früher 51.

[66418 Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grund- bude von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 1 Nr. 37 auf den Namen der offenen Handelsgesellshaft Gebrüder Wachtel zu Berlin eingetragene, in der Hochstraße Nr. 31 be- legene Grundstü> am 13. April 1892, Vor- mittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße 13, Hof, Fee C, parterre, Saal 36, versteigert werden.

as Grundstü ist mit 12,12 4. Reinertrag und einer Ne von 35 a 3 qm zur Grundsteuer, mit 1180 M tußungswerthzurGebäudesteuer veranlagt. Auoiug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund uch- blattes, etwaige Abschäßungen und andere das Grund- \tüd> betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, B D, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Real- erec)tigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vor- handensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nit hervorging, insbesondere derartige Gi von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls die- selben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>sichtigt werden und bei Vertheilung des Kauf- geldes gegen die berüdsihtigten Ansprüche im Range zurüdtreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstü>s beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerung8termins die Cinstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nad er- Su tem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den N 7 ruh an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 13. April 1892, Nachmittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden.

Berlin, den 2. Februar 1892. : Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 75 bisher 51.

[66420] Zwangsversteigerung. z Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Sus von den Umgebungen Band 73 Nr. 3715 auf den Namen des Töpfermeisters Leo Vanket zu Berlin eingetragene, in der Strelißerstraße (Nr. 62) belegene Grundstü> am 26. März 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht an Gerichts\telle, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, ver- steigert werden. Das Grundstü> ist bei einer Fläche von 10 a 01 qm weder zur Grundsteuer nodh zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, sowie be- sondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- schreiberei, ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere der- artige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- fehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger wider\priht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geen sten Gebots nit berü>sihtigt werden und bei ertheilung des Kaufgeldes gegen die berü>sichtigten Ansprüche im Range zurü>treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstü>ks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Ver teigerungs- termins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na< erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld

Oeffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Ge\els@.

7. Erwerbs- und 0 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irthshafts-Genecfsenschaften.

ausgefertigt für den Maurer Ignaß Dürfeld zu Hötensleben ist angeblih verloren gegangen und foll auf Antrag des Eigenthümers Ignaß Dürfeld zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung Am E eR werden. Es wird daher der Inhaber des Buches aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermin, den 17, September 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Mmer Nr. d, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen

wird. Neuhaldensleben, den 4. Februar 1892. Königliches Amtsgericht.

[66435] Aufgebot. Die Banca Generale in Genua, vertreten dur die hiesigen Rehtsanwälte Dres. Nolte und Schroeder, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des Prima-Wechsels Nr. 49 609 über M 3725,80, datirt vom 2%. Oktober 1890, zahlbar drei Monate nah Sicht in D bei Conrad Hinrich Donner, ezogen von F. E in ers Maurice auf ilh. Happah & Co. in Ma Leßteren. : : er Inhaber der Urkunde wird daher aufgefor- dert, seine Rehte im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, I. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 28. Ok- tober 1892, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 1. Februar 1892. Das Amtsgericht Hamburg A für Aufgebotssachen. ges. Tesdorpf Dr. E Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehülfe.

moe, acceptirt von

[66459] Collectionsaufgebot. Es find hierselb} folgende M beantragt : 1) Von dem Arbeiter Hans Clausen auf Drels- dorfer Norderfeld Se Löschung der im Grund- huche von Drelsdorf, Band V Artikel 282 in Ab- theilung III. unter Nr. 1 aus einem Kauffontrakte vom 5. Oktober 1832 für die Erben des weiland Postmeisters Magnussen in Bredstedt eingetragenen, von Schuldner bezahlten Restkaufgeldfumme von 393,14 M E 9) Von dem Arbeiter Christian Asmussen aus O. Bordelum behufs Löschung der im Grundbuche von Bordelum Band II1. Art. 141 in Abth. 111. unter Nr. 2 aus der Obligation vom 27. Dezember 1872 für den Müller Conrad Gerdsen auf Lütjen- -höôft eingetragenen Post von 600 Alle Diejenigen, welche Ansprüche irgend welcher Art an die vorstehend unter Nr. 1 und 2 auf- gen Pöste zu haben vermeinen, und namentlich in Bezug auf die Post ad 1 die ihrem Namen und Aufenthalte nah unbekannten Kinder des verstorbenen

ans Theodor Magnussen in Amerika, sowie in Bezug auf die Pos ad 2 der seinem Aufenthalte nah unbekannte, früher in Paris wohnhaft gewesene Tischler Conrad Gerdsen, werden hierdur<h auf- gefordert, diese Ansprüche spätestens in dem auf den 28. Mai 1892, Vorm. 11 Uhr vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin hierselbst anzumelden, widrigenfalls die Ausbleibenden mit ihren Ansprüchen auf fraglihe Pöste werden ausgeschlossen werden und deren Löschung auf ferneren Antrag Beikommender verfügt werden wird.

Bredstedt, den 2. F An 1892.

Königliches Amtsgericht.

[66428] Aufgebot.

Der Büdner Ludwig Saß in Klo>kenhagen als Vormund Carl Maaß’ {her Minorennen daselbst hat das Aufgebot auf die Mortification des eingetra-

enen Rechtes der Fol. 1 und 3 des Grund- und Hypothekenbuchs der Büdnerei Nr. 26 zu Klo>ken- agen, welche zu dem Carl Maaß’schen Mah ge- ört, für die Kinder Amalie und Julius des Amtê- secretärs Krüger in Ribnißz resp. das Fräulein Amalie Krüger in Ribniß am 12. Dezember 1836 resp. am 13. September 1841 eingetragenen beiden Pöste von je 87,50 M. beantragt. Es werden daher alle Die- jenigen, welhe der Mortification widersprehen zu können glauben, hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. April 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die Mortification ausgesprohen und der Tilgung der Pöste stattgegeben werden wird.

Ribnitz, den 8. Februar 1892.

Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[66426] Aufgebot.

Auf Antrag des Stadtmagistrats ist Termin zur Auszahlung der Entschädigung für die von den dem Güterkassirer August Lieffers ehörigen Neu- petrithorfeldmark 1. in der Derenburg an der Maschstraße belegenen Grundstücken Nr. 49 zu 6 a

zu legitimiren, widrigenfalls die Erbbescheinigu gn oben bezeihneten Erben ausgestellt erve wird. Ohlau, den 4. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[66431] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des verstorbe-

nen Kaufmanns Carl Ferdinand Tiß>, nämlich des.

Notars Dr. Heinrich Ludwig Wilhelm Alber, vertreten

dur die Rehtsanwälte Dres. Antoine-Feill und Dr.

O. Hübener, wird ein Aufgebot dahin erlaffen : Alle, wel<he an den Nachlaß des am 25. De- zember 1891 hierselb verstorbenen Kaufmanns Carl Ferdinand Tiß> Erb- oder sonstige An- sprüche zu haben vermeinen oder den Be- stimmungen des von dem genannten Erblasser am 7. Juli 1881 errichteten, mit 2 Codicillen vom 18. Januar 1884 und 21. Februar 1885 versehenen, am 7. Januar 1892 publizirten Testa- ments, sowie den Bestimmungen des von dem enannten Erblasser mit seiner damaligen Braut, späteren Chefrau Adele, geb. Kleudgen, am 19. Februar 1885 errichteten Ehevertrages, ins- besondere den dem Antragsteller als Testaments- vollstreker im obbezeihneten Testament er- theilten Befugnissen, namentlih der Befugniß, zum Nachlaß gehörende Grundstücke, Hypotheken, Actien, Staatspapiere und Obligationen auf seinen alleinigen Consens umzuschreiben, zu tilgen, zu ver- clausuliren und von Clauseln zu entfreien, wider- sprechen wollen, werden aufgefordert, folche An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amts- e Dammthorstraße 10, I. Sto>, Zimmer

r. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 8. April 1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines biesigen Zu- C Ged bei Strafe des Aus- uses. Hamburg, den 29. Januar 1892. Das S Hamburg, Ane Aufgebotssache. gez. Tesdorpf Dr. e Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[66432] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstre>er der ver- storbenen Frau Margaretha Gesa, geb. Bade, des Franz Heinrih David Wagner Wittwe, nämlich des Carl Wilhelm Horst und des Senators Dris. Jur. Gerh. Hachmann, vertreten durh die Rechtsanwälte Dres. Embden und Schröder, wird ein Aufgebot dahin erlassen: < ;

Alle, welche gegesehen von den im Testament benannten Erben an. den Nachlaß der am 14. November 1891 hierselbst verstorbenen Margaretha Gesa, geb. Bade, des Franz Hein- ri< David Waguer Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von der genannten Erblasserin am 27. Juli 1887 vollzogenen, am 3. Dezember 1891 publicirten Testaments, insbefondere der Bestellung der Antragsteller zu Testamentsvoll- stre>ern und der ihnen im $ 9 des Testaments- ertheilten Befugniß, den Nachlaß vor allen Ge- richten und Bebörben, insbesondere den Hypo- thefenbehörden zu vertreten und alle erforder- lichen Consense vor leßteren allein zu ertheilen, widersprechen wollen, werden hierdurch aufgefordert, solche An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, T.Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag- den 8. April 1892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auê- wärtige unter Bestellung cines hiesigen Zustel- A evollmächtigten bei Strafe des Aus-

uses.

Hamburg, den 2. Februar 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssache. i gez. Tesdorpf Dr. i Veröffentlicht: Ude, Gerichtéschreibergehülfe.

[66433] Aufgebot. l Al Antrag der Frau Christiane Auguste Clife, au lise Christiane, geb. Franke, des verstorbenen Adolph Ludwig Helmers Wittwe, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. John Israel und Alfred Ssrael, wird ein Aufgebot dahin erlassen: _ Alle, welhe an den ausweise Beschlusses des Amtsgerihts Hamburg vom 31. Dezember 1891 von der Antragstellerin mit der Rehtswohlthat des Inventars angetretenen Nachlaß des am 30. November 1891 hierselbst verstorbenen Adolph Ludwig Helmers, persönlich oder in seiner früheren Eigenschaft als alleinigen Z!- habers der Firma Dun>kelmann & Co., Erb-

Dritte

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 10. Februar

M 36.

1892...

1. D s-Sachen.

2. qug, ote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. E Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

1

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-

7. Avers. und Wirt ihafts-Genofenscaften._ Gesellf&. i rlaqung 2c. v L

9. Bank-Ausweise. on Rechtsanwälten.

0. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

Aufgebot.

[66434] Auf Antrag der Testamentsvollstre>er des ver-

storbenen Theodor Ferdinand Hesse, genannt Fischer nämli<h des Hermann Heinri und des Joh.

Rechtsanwälte Dres. Embden und Schröder, wird

ein Aufgebot dahin erlassen:

Alle, welche an den Nachlaß des am 22. De- | beendet. zember 1891 hierselbft tionen Theodor ea Heffe, genannt Fischer, Erb- oder onstige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Be- stimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ehe- / frau Margaretha Dorothea, geb. Emmerich, gebor. Ehmke, zu Stettin, vertreten dnrh den Rechts- am 7. Mai 1890 errichteten, von dem Ehe- anwalt Grüßmadher daselbst, erkennt das Königliche nicht unter- Amtsgericht zu Erfurt für Recht :

mann mit einem undatirten,

tig Pad n am 31. Dezember ierse T nts - | ar Bestellung Ver Ante ftellee Lebensversicherungspolice Nr. 2393 Litt. B., Gewinn- zu Testamentsvollstreern und den denselben | verbands-Nr. drei, der Versicherungsgesellschaft Thu-

mentlih auch

im $ 10 des Testaments ertheilten Befugnissen,

namentli der Befugniß, Grundstücke gerichtlich | 29 Thaler wird für kraftlos erklärt.

oder außergeri<htli< oder unter der Hand zu verkaufen und in deren Umschreibung, fowie in die Umschreibung oder Tilgung hypo- thekarisher Geldposten und Staatspapiere zu consentiren, Claufeln anzulegen und aufzu- heben, widersprechen wollen, werden hierdurch aufgefordert, solhe An- und Widersprüche bei bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den Ss. April 1892, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, dajelbst Parterre Zimmer Nr. a anzumelden und zwar Auswärtige unter E eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe dcs Ausschlusses.

Hamburg, den 30. Januar 1892. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotssachen. - _gez. Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[52433] Bekanntmachung. Am 28, August 1891 ift hierselb die Wittwe Dorothee Juliane Elisabeth Hellwig, geb. Gaet>e A ; uf Antrag des geri<tli< ernannten Nalhlaß- vflegers, Sckretär Kreßshmar hier, werden S lenigen, wel<e Erkansprü>ke wachen zu Üönnen glauben, aufgefordert, si unter Einreichung der er- forderli<hen Leçcitimaticnepapiere bei dem unter- zeichneten Amteégericht zu melden. Zur Prüfung der Erbansr1üke wird Termin auf Donnerstag, 7. Juli 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem hiesigen Amtégericht angescßi. Erbberechtigte, welche ihre Ansprüche bis zu diesem Termin nit angemeldet haben, werden bei Ver- theilung des Nachlasses nicht berüctsictigt und von demselben 6usges{<lossen werden. Lauenburg (Elbe), 28. November 1891. Königliches Amtsgericht.

[66430] Aufgebot. In der Johann Kretshmann’shen Erbeslegiti- mationssache hat si<h als Erbin des zu Neuhof in Rußland geborenen, am 22. Februar 1880 zu Fordon im Alter von 623 Jahren verstorbenen Fischers Johann Kretschmann, dessen Wittwe, die jeßt ver- wittwete Anna Nosenke, geb. Adrian, aus Fordon ir Ulle diejenigen, welhe nähere oder glei< nahe Erbansprüche auf den Nachlaß erheben, Verden auf- gefordert, sih spätestens bis zum 38. Mai 1892 Veiiciia, A On gens die Erb- [Wetnigung für die oben bezeichnete Erbi - gestellt werden wird. G Da G Bromberg, den 3. Februar 1892. Königliches Amtsgericht.

[66423] Oeffentliche Bekanntmachun Das am 17. November 1891 zu Berlin Pitotiene Fräulein Johanna Karoline Bertha Besser hat in em am 5. Dezember 1891 eröffneten Nachtrage vom . Junt 1890 zu ihrem Testamente vom 2. Februar

rl Horstmann | , Das Verfahren betreffend das Aufgebot der Nach- Ph. Majus, eat EoR die riger des am 16. August 1891 zu Görbi

Der verschollene $ zann Julius F i ars, i B Kaufmann Julius Fromme wird Brandeuburg, den 4. Februar 1892. Königliches Amtsgericht. Büchner.

[66460]

orbenen Schneidermeifters Friedri<h Mennicke von hier ift dur< Erlaß des Aus\{hlußurtheils

Zörbig, 5. Februar 1892. Königliches Amtsgericht.

[66268] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag der Wittwe Medow, Friederike,

Die auf den Namen des verstorbenen Eigenthü- mers Johann Karl Christoph Medow L

ringia in Erfurt vom 1. Oktober 1858 über

Verkündet am 19. Januar 1892. [65812] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen a E U oh E sind folgende Sparkasjsenbücher der Ober - Lausiter Provinzial- Nebensparkasse Meffersdorf 2 ° F 1) Litt. L. Nr. 3821 à 3409/0, lautend über 94 4. 25 „5 (pr. ultimo Juni 1889) und auf den Namen der unverehelichten Ernestine Kuhlau zu O U a 2) Litt. L. Nr. 3805 à 34%, lautend über “is E Oa 1890) und auf

men des Glasbmachers Uugu z

Garlotbal, 7 ) ugust Kuhnt zu

ätt., L. r. 3855 à 3149/0, lautend über

16 M 62 - (pr. ultimo Dezember 1890) und auf

den Namen des Maurers Karl Friedri Willner zu Schwerta,

für kraftlos erflärt worden. Marklissa, den 1. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht. [66265] Im Namen des Königs! In der Aufgebotsfache des Emil Marcus, Bäker zu Haan, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Solingen in der Sitzung vom 28. Dezember 1891 für Necht : Das auf den Namen Emil Marcus, Bäter zu Merscheid von der städtischen Sparkasse zu Solingen unter Nr. 23 875 ausgestellte Sparkassenbuch, in welchem als Einlage unterm 7. Juli 1890 980 und an Auszahlungen insgesammt 600 6 eingetragen find, wird für kraftlos ertlärt.

gez. Trutschler. ix e Weglaubigt: Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) Glauch.

[66272] ;

Durch Auss{lußurtheil vom 5. Februar 1892 ist

das Sparkassenbuch Nr. 12 023 der städtischen Spar-

kasse Lüdenscheid über 363,83 4 für kraftlos erklärt

worden.

Lüdenscheid, 5. Februar 1892. Königliches Amtsgericht.

[66280] Im Namen des Königs! Auf den Antrag _der offenen Handelsgesellschaft David Stern in Gese>e, deren persönlich haftenden Gesellschafter, der Kaufleute Siegmund und Felix Stern, sowie des Konkursverwalters der genannten Gesellschaft, des Sparkassen-Rendanten Josef Tön- nies in Gese>e, vertreten dur< den Rechtsanwalt Krüsemann I. in Barmen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Barmen durch den Amtsrichter Ende- mann für Recht: / 1) der von der Firma David Stern in Gese>e

Cleff Söhne in Barmen

( É À ezogene, von dieser acceptirte über eintausen

zahlbare Wechfel,

, 1890 auf A. H. Tienes, Bâäerei, in Barmen

am 21. November 1890 auf die Firma Ferd. | 49 Thlr. plus 200 Thlr. Bd. I. Bl. Nr. 70 des

) i achthundert und | Friedrih List zu Buchholz, im Wesentli 2- achtzig Mark lautende, einen Monat a dato | stehend in Ausfertigung Va aa Pes

2) der von derselben Firma am 26. November | 15. März 1842, sowie

gezogene, von A. H. Tienes acceptirte über ein- | Nr. 9 Bd. V. Bl. 10 des Grundbuchs von Witt-

[66282] Jm Namen des Königs! e den  Königs!

lôffel, Charlotte, gebor. Müller und d - ebelihten Hermine Wilhelmine Müller 0 Meburt, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Martinius u.

Frfurt für Necht : Das Hypothekendocument, bestehend aus dem Pypotbekenbrief mit angeheftetem Kaufvertrage vom

a Dezember 1875, über den auf dem Hausgrund- stü>e Magdeburgerstraße Nr. 18 in Abtheilung 1Il. unter Nr. 1 des Grundbuchs von Erfurt Band 8 Artikel 376 für Fräulein Dorothea Müller, Fräulein Hermine Müller und die verehelihte Müllermeister

<löfel, Charlotte, gebor. Müller, in Erfurt ein- getragenen Kau A von 4417,50 46 in Buchstaben : tertausendvierhundertsiebzehn Mark fünfzig Pfennige wird für kraftlos erklärt. Verkündet am 19. Januar 1892.

zu

Im Namen des Königs! Verkündet am 4. Februar 18992. e Grüßmacher, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Verwalters der Konkursmasse des Kaufmanns Klaus Holst zu Tönning, Kaufmann Fr. A. Andresen daselbst, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Tönning durch den Amtsgerichts-Rath Dage As

ie Dbligation und der Hypothekenbrief vom 30. März 1886, aus welchen im Grinbbude von Stadt Tönning Band X/481 Artikel 482 Abthei- [ung 1II. lfd. Nr. 2 = 1000 4 für den Kaufmann Klaus Holst zu Tönning eingetragen stehen, werden für kraftlos erklärt.

[66287]

2 Haase.

_ Veröffentlicht : Tönuing, den 4. Februar 1892. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts: (Unterschrift), Sekretär. [66271] Bekanntmachung. Der Grundshuldbrief, welcher e die auf dem Grundstü> Vöttcherstraße Nr. 36 zu Stralsund Abtheilung 11k. Nr. 18 für den Hauédiener Kammin zu Altefähr eingetragene Post von 330 4 gebildet worden, ist durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage für kraftlos erklärt. ; Stralsund, den 30. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht. T.

[66269] Bekanutmachung. _ Durch Aus\clußurtheil vom 21. Januar 1892 if für 2 Nech erfa f E Die über die Post, Grundbu<h von Casnevitz Band I. Blatt 33 Abtheilung ÎTT, Nr. 1 von 350 Thalern nebst 4/9 Zinsen auf se{<smonatliche“ Kündigung für die Geschwister Johanne und Friederike Möller aus Casneviß gebildete Hypothekenurkunde wird für kraftlos erklärt. z Bergen a./Rügen, den 21. Januar 1892. Königliches Amtsgericht. [66284] _

In Sachen Aufgebot Weißbro> zu Wiggering- hausen ist das über die Abth. 11. Nr. 1 zur Höhe von 55 Thlr. 4 Sgr. 2 Pfg. Grundbu< Horn vol. TI. Blatt 11 zu Gunsten der Kaplanci Horn eingetragene Post gebildete Dokument durch Urtheil vom hentigen Tage für kraftlos erklärt. Lippstadt, den 4. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[66281] Im Namen des Königs! Auf den Antrag : G

1) der Wittwe Kayser, Albertine, geb. Scheerer, ») des Mübleub

2) des Mühlenbesißers Hermann Lamprecht zu y E O / R erkennt das Köntgliche Amtsgericht zu Beelitz dur) den Amtsrichter Samter für Recht : 5 | 1) das Hypothekendocument, enthaltend zwei Obli- gationen über die Post Abtheilung 111. Nr. 3 von

Grundbuchs von Buchholz für den Krüger Johann

11. März 1842 nebs Ingrossationsvermerk vom

2) das Document über die Post Abtheilung T1.

gerichtlichen Uebergabeverhandlung vom 9. Mai 1866

ntrag der verehelihten Müllermeister | fowie den Auszügen aus dem Hypothekenbu<ß von

Prangenay Bd. 4. Bl. 421 vom 24. Mai 1866 und 48. Februar 1869, wird für kraftlos erflärt. : 2) Die Kosten des Verfahrens hat der Hofbesizer

Me daselbst, erkennt das Königliche Amtsgericht Hermann Taube in Prangenau zu tragen.

Verkündet am 21. Januar 1892. Dorendorf, als Gerichtsschreiber.

[66278] In der Aufgebotssache : 1) Gärtner Anton Linnenkugel zu Niedermarsberg, 2) Schäfer Josef Wiegelmann zu Obermarsberg, 3) A>erwirth Wilhelm Otto zu Erlinghausen, 4) Firma Josef Sauerwalds Söhne zu Nuttlar erkennt das unterzeichnete Gericht düur< den Amts- richter Nubarth für Recht : die A a. über die im Grundbuche von Niedermars Band XVITII. Blatt 35 Abtb. ITT. unter Nr. 8 für die Kinder des Gerichtsboten Großer, Namens Hein- rich, Elisabeth, verchelihte Carl Eble, Auguste, ver- ehelichte Linnenkugel, eingetragenen Abdikate von je 109 Thlr. 7 Sgr. 2 Pf., bestehend aus dem Aus- einanderseßungévertrage vom 6., 29., 24. April 1863 und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 18. Juli 1863, b. über den Band X1. Blatt 43 Abth. IIk. Nr. 19 des Grundbuchs von Obermarsberg und Band I. Blatt 12 Abth. IIl. unter Nr. 16 des Grundbuchs von Erlinghausen für die Kinder des Kretisgerichtsdirektors Fischer zu Hechingen, Namens Philipp, Otto und Minna, eingetragenen Kaufgelder- rüstand von 94 Thlr. 15 Sgr. nebst Zinsen, ge- bildet aus dem Kaufvertrage vom 13. März 1858 und dem Hypothekenbuhs-Auszuge vom 4. Mai 1858, c) über den im Grundbuche von Niedermarsberg Band XVI. Vlatt 31 Abth. T. unter Nr. 19 für Bernhard Sauerwald zu Nuttlar eingetragenen Kauf- gelderrü>stand ad 1100 M nebst Zinsen, bestehend aus dem Hypothekenbriefe vom 27. September 1878, Pfandurkunde vom 25. September 1878 und Schuld= t vom 4 N 1877, werden für kraftlos erklärt; die Kosten des Auf- gebots haben die Antragsteller zu ien 0 Marsberg, den 29. Januar 1892. Königliches Amtsgericht:

L A q Auf den Antrag des Schuhmachermeisters Wil- helm Weßling zu Gelsenkirchen. erkennt das König- liche Amtsgericht zu Gelsenkirchen für Recht: Der Hypothekenbrief über die für den Antrag- steller Bd. IIl. Bl. 12 des Grundbuchs von Schalke in Abth. Ill. Nr. 4 eingetragene Hypothek ‘von 600 Darlehn mit 59/6 Zinsen seit 8./2. 1884 und an jährli<hen Abschlagszahlungen von 120 M rü>zahlbar aus der Schuldurkunde vom 8. Februar 1884, wird für kraftlos erklärt. Gelsenkirchen, 22. Januar 1892.

Königliches Amtsgericht.

[66471] Bekanntmachung.

Durch Ausfhlußurtheil vom 29. Januar 1892 i} die Hypothekenurkunde über die auf dem Grundstücke des Häuslers Christian Matschke zu Groß-Leuthen Band 11. Nr. 73 des Grundbuchs von Groß-Leuthen in der dritten Abtheilung unter Nr. 3 für den Schafkneht Johann Gottlob Faber zu Dahme ein- getragenen 13 Thlr. 9 Sgr. bestehend aus dem rechtskräftigen Mandate vom Sa und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 27. Februar 1357 für kraftlos erklärt worden. :

Lübben, den 4. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[66469] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist die Urkunde über die früher im Grundbuch Wind- heim T1. Nr. 149 Abth. 111. Nr. 8 zu Gunsten der verwittweten Kaufmann Moses Ostwald, Amalie, geb. Lilienfeld, in Petershagen eingetra- gene, jeßt in das Grundbuch Windheim B. VI. __ Fol. 15 übernommene Post von 150 Nthlr. für kraftlos erklärt. Petershagen, 29. Sanuar 1S9.

Königlich Preußisches Amtsgericht.

[66462] Im Namen des Königs!

Zuschlags wird am 4. April 1892, Nach: | in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- mittags L Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, | stü>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des | 2 qm sammt Wohnhause Nr. 3065 und Nr. 49a verkündet werden. Zuschlags wird am 26. März 1892, ju 4 a 93 qm sammt Wohnhause Nr. 5044 für die Berlin, den 20. Januar 1892. y 2 Mittags A2 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, iesige Stadtgemeinde zur Verbreiterung der Masch- Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 77. verkündet werden. straße im Wege der Éxpropriation erworbene, auf E Verlin, den 3. Februar 1892. i dem Lagerplane mit B. C. E. D. B. umschriebene [66421] Zwan pad Bde M : Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 76. Gesammtfläche zu 2 a 16 qm auf den 2. April d. J-.- Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Morgens 11 Uhr, Zimmer 42, vor Herzoglichem Grundbuche von den Nieder-Schönhausener-Parzellen | [66427] Amtöégerichte Me Auguststraße 6, anberaumt, Band 18 Nr. 697 auf den Namen des Fräuleins Auf Antrag der Erben des am 11. September | zu welchem die Realberechtigten unter dem Rechts- Auguste Werner hier eingetragene , hinter der | 1891 zu Schônau verstorbenen Gutsbesitzers Julius nachtheile damit vorgeladen werden, daß sie im Falle Straße 15 Abtheilung XII. belegene Grundstü>k | Robert Roth daselbst, der verwittweten Christiane | ihres Nichtersheinens mit ihren Ansprüchen an die in einem neuen Termin am 20. April 1892, Friederike Roth, geb. Schettler, und der Geschwister Entschädigungskapitale ausgeschlossen werden. Vormittags eis Uhr, vor dem e 1, Julius Richard, Thoska Kamilla und Ella Klara | Braunschweig, den 6. Februar 1892. Gericht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße 13, | Roth, sämmtlich in Schönau, vertreten dur den Herzogliches Amtsgericht. V. Hof, Flügel C, parterre, Saal 36, versteigert werden. | Rechtsanwalt Otto in Zwickau als Dm ew von Münchhausen. Das Grundstü> ist mit 0,81 Reinertrag und einer | ist bei dem unterzeichneten Amts erichte das Auf- ————— e von 5 a 65 qm nur zur Grundsteuer veranlagt. | gebotsverfahren wegen Kraftloserklärung der Aktie | [66429] Aufgebot. uézug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des | Nr. 942 der unter der Firma „Vereinsbank“ in In der Erbeslegitimationëssahe von Grebelwiß Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere | Zwikau bestehenden Aktiengefellshaft anhängig ge- | hat si< als Erbe der am 17. August 1875 zu das Grundstü>k betreffende Nachwei}ungen, sowie | macht worden. Set verstorbenen Johanna Bischoff, ge- besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- Zwickau, am 2. Februar 1892. borenen Opilka [Opielka], verwittwet gewesenen Los, schreiberei, ebenda, lügel D., Zimmer 41, eingesehen Königliches Amtsgericht. deren Ehemann, der Fretigärtner August Bischoff in werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, Richter. Grebelwig, legitimirt. die ni<ht von selbs auf den Ersteher übergehenden ——————— Alle Diejenigen, welhe nähere oder gleih nahe Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus | [66425] _ _ Aufgebot. ; Erbansprüche an den Nachlaß erheben, werden auf- dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- Das Sparkassenbu<h der Kreissparkasse zu Neu- gee sih spätestens bis zum A1. Juni 1892 steigerungévermerks ni<ht hervorging, insbefondere | haldenéleben Nr. 19 067 über 645 Mark 82 Pfennig, | bei dem unterzeichneten Amtsgericht zu melden und

1886 ihren N / i ld- Amerike E Paul Haberkorn in Süd- Berlin, den 29. Januar 1892. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[66261] Bekanntmachung. ht zemb Mies verwittwete Frau Kommerzienrath Methner, selbst publicirten Testaments widersprechen wollen, and eb. Weissig, in Landeshut i./Schles. hat in | [66264] / werden aufgefordert, solche Ansprüche, N Sue estamente vom 30. Oktober 1891 ihren Durch Ausschlußurtheil vom 26. Januar d. Is rungen und Widersprüche bei dem unterzel neten t den Kaufmann Richard Methner , unbe- | ist die Hypothekenurkunde über die Bd. 1 N "V Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, an en Aufenthalts, auf den geseßlichen Pflichttheil | des Grundbuchs von Retzow Abtheilung 111. Nr 12 c Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem fle eßt, demselben auch die Verfügung über seinen | eingetragenen 15 000 Kaufgeld des Landwirths auf Freitag, den S. April 1892, Nach- ttheil fowohl unter Lebendigen als auf den | Paul Knop zu Retow für kraftlos erklärt. mittags L Uhr , anberaumten Aufgeboté- eau gânzlih untersagt und verordnet, daß Abri Lychen, den 2. Februar 1892 f termin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, an wi Brau iger sih an den thm nur verbleibenden Nieß- Königliches Amtsgericht. 72 Thlr. K it ‘ei h je E: de Sevollini d föllen. seines Pflichttheils zu halten nit berechtigt fein ana ———— Amtsrichter Neumann-Hartmann für Necht : La Ra Cie, Co A April 1953 f tigten bei Strafe des Aus\<lusses und unter Dies wird gemäß & 428 Tit. 2 Thl. 1L A. L.N. |“ Bach Ausf ntmachung. invige Kicsnalber, vingeieagen in Abtb, Ul Ne 1 die vergholidie Annn, Sehnciter, Marie, 2: g Rechts 1 daß die nicht angemeldete den Betheiligten bierdur bek 2 A ur< Ausschlußurtheil vom 30. Januar 1892 des | ständige Kaufgelder, eingetragen in Abth. 111. Nr. 1 l A f Swister Fuauticbia Dribride atun Me Rh e ate Beneficialer in Landeshut, L E ao E t. So A eN E zu arate D. sind die | des dem Hof esiter Hermann Taube in Prangenau Abth r Nr. a E U / Ae den 30. À Ia. betenurkunden über die au r. 49 von óTi S tüds Bl örigen dsti | Zorberg, ouds (e mae Me G, Königliches Amtsgericht. H Abtheilung 111. Nr. 1 und Nr. 2 für den DA and 14 Idee Rauvoelós É vos 600 e Darlehn, ein des s 1 ber @ [d am nrñe s A s ee e [66461] Jm Namen des Königs! E Ludwig Jastrow in Bulgrin ein- | 11. April 1866 und der Uebergabeverhandlung vom urkunde vom 26. Jan ar 1828 e C L Freu BRLEEN E WORTS In Sachen betreffend Todeserk O getragenen Darlehnsforderungen von 300 4 bez. {f 9. Mai 1866 für den Schneider Michael Domke in ister T S tive An Feu O é a R ne 7 zuanns Julius Fromme cid: E T a4, 7 Bel Les a/B, i Laune 1892 Prangenau eingetragen und demnächst zufolge Wer theilen T Nr Me “g vin A ufma f __ gez. Tesdorp N as ; v Lo 1 ./H. er- elgard a./P., den 3. Februar 2, i V ir di i j i * gebörigen, Grundstückes Nr. Veröffentlicht Ute, Gerichtéschreibergehilfe. a/H fie agde Amtsgericht zu Brandenburg Königliches Amtsgericht. Meni Decwte n T las naer iDticben e bet Weiß Never gehörigen, Grundstückes Nr. 80 : Ei. E S T A ERB L T aus dem Kaufkontrakt vom 11. Avril 1866, der | werden für fraftlos erklärt, :

oder sonstige Ansprüche oder an die Firma , Dun>elmann & Co. irgend welche For- derungen zu haben vermeinen oder den Bestim- mungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Chefrau, der Antragstellerin, am 3. Januar 1880 hier- selbst errichteten, am 17. Dezember 1891 hier-

tausend fünfhundert Mark lautende drei Monate | brießen von 600 M für den Rentier Gabriel B

l 2 Be 2 i Sabriel Bethge t e Ai N zu Schackensleben vom 1. Juni 1883, versehen mit Stisser, Gerichtsschreiber. L Ee, dem Cessionspermerk vom 29. Januar 1585 nebst In Sachen, betreffend das General-Aufgebot von Gams E an M Ausfertigung der Verhandlung vom 10. Mai 1883, | Hypothekenurkunden, F. 3. 5. 7./91, erkennt das O G é as 1892. werden für kraftlos erklärt. Königliche Amtsgericht zu Muskau. durch den Ge= er, als Gerichtsschreiber. Die Kosten des Verfahrens tragen die Eigen- | rihts-Affsessor Siebenhaar für Recht : C thümer Wittwe Kayser, Albertine, geb. Scheerer, zu ie Hypothekenurkunden über

A und Mühlenbesißer Hermann Lamprecht 1) 36 Thaler 6 Gr. Prozeß- und Eintragangs- zu N rießen antheilig. ; tosten, eingetragen aus dem Bagatellnandat: eclit, den 2. Februar 1892. vom 7. April 1859 für den Grundstückeäesißex Königliches Amtsgericht. Carl Heinrich Bruusch in Rietschen in Ab»

[66263] Im Namen des Königs! theilung ITI. Nr. 15 des dem Häusler Gustav

s öri x is Nr. 26. Nieder= In der Hermann Taube'’schen Aufgebotssache erkennt O Bde 6 das Königliche Amtsgericht zu Tiegenhof dur den

Verkündet am 29. Januar .1892.