1892 / 39 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

LT S + r L ad 2 “R R E

: Charakter einer Lieblihen Tanzweise trägt. Im Andante (Es-dur)

ührt das Horn, von Clarinetten und Fagotten begleitet, das Thema E ; ein E sehr belebter Mittelsaß bringt bald eine willklommene Abwechselung hinein. Das Finale, durhweg im dreitaftigen Rhythmus gehalten, macht einen originellen Effect. In der ganzen Sym- phonie ist Mannigfaltigkeit der Motive mit einheitlicher und E Durchführung vereinigt. Diesem Werke folgte das fünfte Clavier- concert (Es-dur), das der Componist selbst vor etwa 17 Jahren in der Sing-Akademie vortrug, und das seitdem auch von einigen anderen Virtuosen öffentlich ausgeführt wurde. Sanft auf- und nieder- \{webende Violinfiguren führen den ersten Sat ein, bald tritt aber die böcst virtuos gehaltene Clavierpartie in ihr Recht. Auch bier ist überall die Meisterhand Rubinstein's in Form und Inhalt zu er- kennen. Der zweite Saß naht sich der Tiefe eines Beet- boven’shen Adagios, während das Finale mit feinem energisch fih aufshwingenden Hauptthema \sich zu einem Gipfel- punkt des Werks steigert. Nah kurzer _ Pause spielte der unermüdliche Künstler noch eine Caprice mit Orchester, vier Theile einer sehr funstvoll gestalteten, im Bah'schen Stil gehaltenen Suite für Clavier allein, sowie eine Romanze, ein Nocturne, einen Walzer und eine Etüde. Die \taunenswerthe Bravour, wie die Zartheit des Anschlags und die geniale, durgeistigte Vortragsweife rissen die Zuhörer zu stürmischen Beifallsbezeugungen hin. Das philharmonische Belnter bewährte unter Leitung des Concertgebers wieder feine an- erkannte Tüchtigkeit.

In der morgen im Königlichen Opernhause stattfindenden Borstellung der “Afrifanerin“ tritt Herr Bulß zum lebten MEe vor Antritt seines längeren contractlihen Urlaubs auf. Fräulein Thoma vom Stadttheater in Hamburg hat für die durh Heiserkeit bebinderte Frau Staudigl die Partie der Brangäâne in „Tristan und Jfolde“ übernommen. Am Montag gelangt „Cavalleria rusticana“ mit den Damen Pierfon, Dietrih und Lammert, den Herren Sylva und Bet zur Darstellung. Darauf folgt: „Die Ver- lobung bei der Laterne“ mit den Damen Herzog, Kothaufer, Hell» muth-Bräm und Herrn Lieban. Den Beschluß macht „Der Dorf- barbier“ mit den Damen Herzog und Lammert, den Herren Stammer, Mödlinger, Philipp, Schmidt und Lieban. In der Dienstagsvor- stellung des „Freis{hüß“ sind die Damen Leisinger und Dietrich, e Herren Rothmühl, Schmidt, Mödlinger, Stammer und Krasa be- \chäftigt. Am Mittwoch, dem dritten Gefell schaftsabend, geht „Oberon f Der Spielplan der Königlichen Oper für die Zeit vom 14. bis 20. Februar lautet : Sonntag: „Die Afrikanerin“. Montag:

Cavalleria rusticana“. „Die Verlobung bei der Laterne“. „Der Dorfbarbier“ ienstag: „Der Freishüßz“. Mittwoch: Auf Aller- Dorfbarbier“. Dienstag: „Der Freishüß ttwo ass höchsten Befehl: Dritter Gesellschaftsabend. „Oberon, König der Elfen“. Anfang 74 Uhr. Donnerstag: „Das goldene „Kreuz“.

Cavalleria rusticana“. Freitag: „Die Tochter des egten : ”Cavalleria rusticana“. San ers. Neu einstudirt: „Die Meister- ì 1 Nürnberg“. Anfang b# Uhr. ei S Königliche Schauspiel: Sonntag: E eue Herr“. Montag : „Der Bibliothekar“. Dienstag : ZUm ersten Male : Das beilige Lachen“. Mittwoch: „Wohlthätige Frauen Donners- tag: „Das heilige Sd Bres: „Das heilige Lachen“. Sonn-

: „Ein treuer Diener seines Herrn“. - P Gn Th ai geht am Sonnabend, 20. Februar

reitag finden Auf-

; ienstag, Mitiwoh und in Scene. Morgen, am Dienstag ontag wird „Don

führungen von , ollege Crampton“ ftatt. Am

und am Donnerstag „Faust“ gegeben. S ; R "B erliner Theater wird das Schausviel „Schlimme

Saat“ niorgen Abend, am Dienstag und am Freitag (23. Abonnements- Vorstellung) aufgeführt... Der „Hüttenbestßer“ wird am E Mittwoch und Sonnabend gegeben. „Othello“ ist als morgige Nach- mittag8vorstellung und für Donnerstag angeseßt. Die nächste Neuheit, Adalbert von Hanstein's Schauspiel „Die Königsbrüder , geht am Sonnabend, 27. Februar, zum ersten Male in Scene. E Im Lessing-Theater beginnt die morgige Abend-Vorstellung ausnahméweise um 7# Uhr, um zwishen den beiden Sonntags- Vorstellungen die vorschriftsmäßige Zwischenzeit von zwei Stunden innehalten zu können. Das Repertoire der neuen Woche bringt am tontag, Dienstag und Donnerstag Aufführungen! von dem Schwank „Die Großstadtluft“, während am Mittwoch und Freitag die UaRERE: geseßte Lustspiel-Vorstellung, bestehend aus dem Fulda schen Lustspie „Unter vier Augen“ und den Neuheiten „Fräulein Frau“ und „Der sehte Sinn“ zur Darstellung kommt. Am Sonnabend indet die erste Aufführung des Schauspiels „Heute und gestera“ von Dscar B [ statt. L - E allner- Theater finden am Sonntag wiederum Dopvel- vorstellungen statt: Nachmittags um 4 Uhr gelangt zu bedeutend er- mäßigten Preisen Laufs’ Schwank „Ein toller Einfall“ zur Wieder- bolung. Als Abendvorstellung gehen die Burleske. „Cin berühmter Mitbürger“ und der Schwank „Der Bärenführer“ in Scene. i: Im Friedrich - Wilhelmstädtischen Theater wird morgen Millöer's „Sonntagskind“ zum fünfundzwanzigsten Male in derselben Beseßung wie bei der ersten Aufführung gegeben. : i In dém morgigen Concert der Damen Martha Hornig un Helene Jahncke in der Sing-Akademie übernimmt der Königliche Kammervirtuose Herr Felix Meyer die violinistische Mitwirkung mit Paganini's I. Concert: das reichhaltige Programm des Abends wird durch die „Liebesscenen in Walzerform für vier Stg nes von H. Reimann beschlossen werden, zu deren Ausführung fih die Damen Jabncke (Sopran) und Hedwig H. Wol adt (Alt) fowie die Herren Th. Hauptstein (Tenor) und Georg Rolle (Baß) vereinen. Der Bassist Ernst Brodmann veranstaltet am Mittwoch im Saal des Hôtel de Rome einen Liederabend. Der Kammersänger Benno Koebke hat für seinen Liederabend in der Sing-Akademie, am Mittwoch, ein äußerst abwecfelungsreiches, interessantes Programm zusammengestellt, das ausgewählte Gesänge von Schubert, T ecthoven, Liszt, Cornelius, Brb, Q Sommer, Alban Förster, Tappert, Mever-Helmund u. a. m. bringt. - :

“i Montag veranstaltet Kapellmeister Meyder im Concert- hause den sechsten „Beethoven-Abend“ in dieser Spielzeit. Das Programm dieses Abends wird u. a. die Duvertüren „Leonore I[*, „Æonore 111“, „Fidelio“, die Symphonie Nr. 2, D-dur, und die Romanze für die Violine (Herr Concertmeister Carnier) enthalten.

Von dem Bureau der Intern ationalen Ausstellung für Musik- und Theaterwesen in Wien erhalten wir folgende Mittheilung. Das ungarische Landesmuseum, welches sih in un- ewöbnlich reiher Weise an der Internationalen Ausstellung für Musik- und Theaterwesen betheiligt, exponirt u. a. eine größere An- zahl von Gegenständen aus dem Nachlasse von Franz Li] zk. L efon- ders hervorzuheben find eine Reibe von prachtvollen Kränzen aus massivem Edelmetall ; ein Dirigentenstab, aus Gold getrieben, mit

einer großen le geschmüdcki; um den Stab windet sih ein Zweig, defsen aroßen Feri atter vollständig aus Smaragden gebildet sind. Ferner ein großer Notenpult-Auffaß aus Silber mit figuraler Orna- mentik; vorn in der Mitte Liszt's Relief-Porträt, darunter ein- gegraben in eine Silberflähe die Ansicht von Wien und Buda- pest. Außerdem find an diesem Notenpult noch drei Silberbüsten angebraht, welhe Beethoven, Chopin und ubert zeigen. Seitlih sind zwei doppelarmige Silberleuchter be- festigt. Dieses Kunstwerk wurde gelegentlich Composition der Graner Mefste von einer Anzahl österreihis{-ungarischer Kunstfreunde dem Künstler gewidmet. Ferner entbält diefe Reliquiensammlung den Prunfksäbel, welcher im Jahre 1840 dem großen Künstler in Würdi- gung feiner fünstlerischen und patriotishen Verdienste von seinen Lands- männern gewidmet wurde. Dieser Säbel, welcher zum größten Theil aus vergoldetem Silber mit damascirten Goldornamenten besteht, ist mit 214 Edelsteinen geschmückt, und zwar beträgt die Anzahl der Rubine 80, die Anzahl der Türkise 103, die Anzahl der Smaragde 131. Von interessanten Kleinigkeiten seien noch erwähnt: Cbopin's Hand in Marmor nachgebildet, desgleichen die Hand Liszt's, \{liezlich die Zumbusch'he Beethovenstatue, in fleinerem Maßstabe aus Erz ge- gossen. Der inaterieile T diescr Aus\tellungsobjecte allein beträgt it mehr als 10 000 FL. : e i N Der Wiener Gemeinderath bat, wie dem „W. T. B.* berichtet wird, einstimmig beschlossen, Ant on Rubinstein die große doppelte Salvator-Medaille zu verleißen.

Nach Schluß der Redaction eingegangene Depeschen.

Paris, 13. Februar. (W. T. B.) Ein heute früh hier eingegangenes Telegramm aus Rio de Janeiro meldet gerüchtweise den Ausbruch eines Aufstandes in Santos; Details fehlen noch. E :

Nom, 183. Februar. (W. T. B.) Der Auditor des Papstes Dee Boccali ist infolge einer Lungen- Entzündung gestorben. S e

Qurie. 3. Februar. (W. T. B.) Die für heute früh vorbereitete Abreise der italienischen Delegirten zu den Handelsvertrags - Verhandlungen mit der Schweiz wurde infolge neuer telegraphisher Anweisung aus Rom verschoben. Gestern Abend um 9 Uhr haben zwischen den italienishen und s{chweizer Delegirten nohmals Be- rathungen stattgefunden, deren Ergebniß, wie angenommen wird, befriedigende Abmachungen erwarten läßt. L

Kopenhagen, 13. Februar. (W. T. B.) Das Criminalgericht hat den Koh Wilhelm Johannes Schoolmann aus Barth, der am 24. November v. J. den Capitän des von Bremen kommenden deutshen Schooners „Therese“ Johann ‘Peter e todtete, freigesprochen, weil er nch in Nothwehr befunden habe.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Pflanzenornamenten geziert, mit zwölf kleineren und am Kopfende mit

das dreiactige Lustspiel „Glück“ von Karl Jaenicke zum ersten Male

Sonntag, Anfang 7f Uhr: Concert von Martha

Wetterbericht vom 13. Februar,

8 Uhr Morgêns. Mar Grube.

t

=4%R

gleihnamigen

.

0 Celsius

Stationen. Wind.

| |

mn

59C

| | | Wetter. | |

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeres\p red. in Millim. | Temperatur

|

| till bedeckt NNW 3'wolkig 8'Schnee 3 beiter

Mullaghmore | 779 SEcia E | Ln N

ristiansund | 763 N Kopenhagen. | 754 NNW 3) [A Stockholm . | 748 |NNW 8|bedeckW | —5 O 102 s stillS nee 11

„Petersbg. | 743 | 2/Schnee | —7 s \ 9 /SO 1 heiter |[—16

Dorfbarbier.

U tD J

thekar. Anfang 7 Uhr.

Mosfau. .. | 749

Cork, Queens- | town …..

D

778 |[NNO 774 N 770 |[NW- 761 |NNW 760 NW | 794 S r d Neufahrwasser| 745 |NNW 83 bedeckt Mernel ¿ M | 737 |NNW_7|bedeckt__ 3/bedeckt

? wolkenlos | 3bedeckt | 5'balb bed. | 5'wolfenl.1) 6 bedeckt

D R S “J

f \

7 UVL.

|

Wildenbruch. In Scene gut vom Ober-Regifseur Anfang 7 Uhr.

; Montag: Opernhaus. 42. Vorstellung. Caval- leria rusticana (Bauern-Ehre). Oper in 1 Aufzug von H

gefeßt vom Ober - Regisseur N Dirigent : C Weingartner.

bei der Laterne. j Tert aus dem Französishen von M. Carré und L. Batty. Dirigent : Musikdirector Wegener. Der S Ls Residenz-Theater. Direction: Sigmund Lauten- burg. Sonntag: Zum 17. Male: Musotte. Sitten- bild in 3 Acten a da g G In Scene geseßt von Sigmund Lautenburg. E ga Schwank in 1 Act von

Benno Jacobson. Jn Scene gefeßt von Emil Lessing.

Musik von Schenk.

Schauspielhaus. Ei + ; i 16e 1 Schwank in 4 Aufzügen von G. v. Moser.

Dienstag: O Freischüg. Oper in 3 Acten von C. M. v. Weber. Text zum Theil nah einem Volksmärhen „Der Freishütz“ von F. Kind. rap Das heilige Lachen. an [ dern von Crnst von Wildenbruh. Musik von Ferdi- nand Hummel. Tanz von Emil Graeb. Jn Scene gefeßt vom Ober-Regisseur Mar Grube. Anfang

Sonntag :

U ascagni. Tert nach_dem Cas Millôcker. In Scene ge olfsück von Verga. In Scene Frivsche. Dirigent: Kapellmeister ecorationen aus dem Atelier von ie Verlobun

Operette von J. Offenbach. | fang 7 Uhr.

Komisches Singspiel in 1 Act.

Anfang 7 Uhr. 46. Vorstellung. Der Biblio: 2 Modebazar Violet. pernhaus. 43. Vorstellung. Der Anfang 7+ Uhr. /

Die Aufführung von „Musfotte“ Anfang 7 Uhr. Montag: Dieselbe Vorstellung. A. Vorstellung. Zum 1. Male: Märchen-Schwank in 6 Vil- semble - Gastspiel der Münchener Königlich bayerishen Hofschauspi ofpauer. um 3. Male:

Friedrich - Wilhelmstädtishes Theater. Mit neuer Ausstattung zum 25. Male: Das Sonntagskiud. Operette în 3 Acten von go Wittmann und Julius Bauer. Musik von

Costume vom Garderoben-Inspector Venzky. Montag: Das Sonutagskind.

Belle-Alliance-Theater. Sonntag: 45. En-

Der Nothhelfer. Ländlicher Schwank mit Gesang und Tanz in 4 Acten }

Hornig (Kl.) und Helene Jahncke (Ges.) unter ge- filliger Mitwirkung von Frau Hedwig H. Wolfradt (Alt), fowie der Herren Felix Meyer (Königlicher Kamumervirtuos), Theodor Hauptstein (Tenor) und Georg Rolle (Baß).

i Montag, Anfang 8 Uhr: Liederabend des Compo- t Bie “A, nisten Rudolf Buck. Ausführende: Frl. _ Helene Leubuscher (Klavier), Frl. Helene Oberbeck (Sopran), Herr J. van Gorkow (Bariton).

seßt von Julius edermann. Die

Concert-Haus. Sonntag: Karl Meyder-

Concert. Anfang 6 Uhr.

VI. Beethoven Abend. Ouv. „Leonore 11“, Romanze für die Violine (Herr Carnier). Ouv. „Leonore 111“, „Fidelio“. Symphonie Nr. Il. D-dur. Montag: Karl Meyder-Concert.

Vorher :

Anfang 7 Uhr. beginnt um 8 Uhr. gs

Cirxcus Renz. Karlstraße. Sonntag: 2 Vor- stellungen. Nachmittags 4 Uhr (1 Kind frei). Mazeppa’s Verbannuug. Große historische Pan- tomime, ausgeführt von 150 Kindern mit Ballet (Polnischer Nationaltanz vom gesammten Corps s Ballet). Neu arrangirt und inscenirt vom Director E. Renz. Abends 74 Uhr: Auf Helgoland

unter Leitung des elers Herrn Mar

Deutsches Reich.

E 2 è Na g der Einnahme an Wecselstempelsteuer im Deutschen Reich für die Zeit vom 1. April 1891 bis zum Schluß des Monats Januar 1892.

Ober - Postdircctions - Bezirke

Einnahme im Monat Januar

A.

chweis

Un

Hierzu Einnahme

in den

Vormonaten

t.

Â

Zufammen.

c.

: Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Köni

Berlin, Sonnabend, den 13. Februar

Einnahme in dem-

selben Zeitraum des Vorjabres (Spalte 4)

Ae

In 1892 + mebr

weniger Á.

I. Im Reichs-Postgebiet. 1) Königsberg E 2) Gumbinnen 3) Danzig .

4) De ;

5) Potsdam 6) Frankfurt @ D. 7) Stettin s) Köslin .

9) Posen

10) Bromberg .

11) Breslau 12) Liegnitz .

13) Oppeln 14) Magdeburg 15) Halle a. S.

16) Erfurt .

17) Kiel .

18) Hannover .

19) Münster 90) Minden 91) Arnsberg 2) E 23) Frankfurt a. M. 24) Köln i: 95) Aachen .

2) Koblenz 27) Düsseldorf .

28) Trier 29) Dreéden 30) Leipzig .

31) Karlsruhe .

32) Konstanz 33) Darmstadt 34) Sdwerin i. M. 39) Oldenburg 36) Braunschweig 37) Bremen 38) Hamburg .

39) Straßburg i. E. 40) Meg e

10 937 | 4042 | 8186 |

75 030 | 3 636 6 630 8988 | 1743 | 5 299 | 2790 |

14937 | 5

9189 | 7549 | 14 585 |

10.151] ch

12 855 | 7 698 | 9 590 | 3729 | 6184 | 16 952

6 756 | 33919 15 488 | 7798 |

4514 |ch

35 286 |

i Mey: A

16 263 | 45 840 | 27 924 |

8532 | 13 540 |

102 991 92 873

79 044 | 10 30493 ! 59 D68 | 72580 | 14 856 ! 45 617 | 24 479 | 130 412 | 84 782 } 2T0 144275 | 83 908 |

803 739

59 677

114557

60 824 |

80 397

27 290 | 53 359 |

148 661

60 90 40

10 90 05 90

40 20 40

20 40

50 70 30

| 50 54314 | 308 676 | 144156 59 759 | 38133 ; 398 191 | 15 622 | 134 172 | 420042 | 199 299 | 61 755 |! 115 630 | 26 129 | 33 082 ! 55 006 | 190 462 | 732 485 | 150 018 '

© 90s j ol 383

30 40

©* n) (C

C

70

0

80 50 45 50 10

113 928 36 916 | 87 231 |

878 769 39 089 66 199 | §1 568 16 599 50 917 27 269

145 349 | 93 971 | 67 226 |

158 860

94 059 | -

127 392 | 68522 |

89988

31 020 99 545 | 165 614 61 070 | 342 595 | 159 644 | 67 558 |

42647 |‘

433 478 |

17451 |ch

150 436 | 465 882 297 223 | 70 288 129 170 | 30 328 |

96 847 | (

62 246

910 399 |

813 607 | 168 411 | 34 452

T3. DSZ L LO 35 989

81 045 ; 837 973 | 70 40 048 ? 65054 | 30 73 394 | 60 15547 | 30 45 224 | 50 26 080: 1 143 088 | 40 87 576 | 90 56 424 | 151 520 | 90 87 477 | 70 130 961 | 62 602 | 70 81 988 | 25005 | 51423 | 70 166 050

56 229 | 318 354 | 70 163 266 | 10 72933 | 80 41163! 425 291 | 60 18572 | 60 149 621 | 10 440 001 ! 208 950 | 05 63 278 | 123 629 | 80 29 179 1.55 34 999 |

S0 201 199 660 | 60 767 451 | 171764 |

33 149 30

341 | 926 6 185 40 796 959 | 1145 j SLIA | 1 052 5 692 1.3001 2 261 | 6 394 | 10 802 ! 7339 !

1

FEFHEFEFEH| +41 +4 1H +HL FFEHH L ++++ 1 44++

Summe 1 I. Bayern 111. Württemberg

30

| 20

70

5 427 654 526 206 203 646

30 70 70

6 023 780 592 216 229 636 |

9 751 701 | 65 579 161 | 10 227 903 | 45

L e

Veberbaupt

Berlin, im Februar 1892.

; | 20

6 157 507

Biester.

| 70

6 845 633 ! (

Haupt-Buchhalterei des Reihhs-Schaßamts.

6554 766 |

—+ 290 867 | 7

Königreich Preußen.

Verzeichniß der Vorlesungen

an der Königlichen Landwirthshaftlihen H Invalidenstraße Nr. 42,

¡zu Berlin N.,

im Sommer-Semester 1892.

1) Landwirthschaft, Forstwirthschaft und Gartenbau. Professor Dr. Orth: Specieller Acker- und Pflanzenbau. Bonitirung des l , Praktische Uebungen zur Bodenkunde. und agriculturhemi|cher Untersuchungen in

Bodens.

Leitung agronomischer Verbindung mit dem

ochschule

Preofessor Dr. Zunt: Ueberblick der ge Arbeiten im thierphvsiologishen Laboratorium. Colloquium.

3) Veterinärftunde. Krankheiten der Hausthiere. heiten der Hausthiere.

Sinnesorgane), verbunden Küttner : Hufbeschlagslehre. Privatdocent, Gesundheitspflege der chemischer Cursus.

Hausthiere.

Geheimer Regierungs-Rath, Müller: Anatomie der Hausthiere (Kncchen, Muékeln, Nervensystem, mit Demonstrationen. Ober-Roßarzt Roßarzt Dr. Hagemann : Praktischer

sammten Thierphysiologie.

Thierpbysiologisches

Professor Dr. Diecckerboff : Sporadische - Professor Dr. Möller: Aeußere Kranf-

Profefscr

physiologisch-

glih Preußischen Staats-Anzeiger.

1892.

mithin sei dic Zukunft der Reichswährung feine sichcre. Wenigstens sollte der Verkauf des disponibel werdenden Silbers so lange ausê- gefeßt werden, bis der Silberpreis angezogen babe.

Staatssecretär Freiherr von Malgtzahn:

Ich kann dem Herrn Vorredner erwidern, daß aus der Annahme diefes Gefeßentwurfs irgend cin Präjudiz über den Zeitpunkt und die Schnelligkeit der Veräußerung . uuserer - Silberbestände nit folgt. Ich kann dem Herrn Vorredner aber auch das erwidern, daß die Außercurssezung der österreihishen Thaler, wenn Sie dieses Gefeß annehmen, nicht in diesem Augenblick erfolgen wird. Nach den vor- läufigen Verständigungen, welche mit der Kaiserlich Königlich öfterreihis{- ungarischen Regierung stattgefunden baben, bestebt die Absicht, diese Außercursfeßzung frühestens dann vorzunehmen, wenn die österreiisch- ungarische Negierung den von ihr zu überneßbmenden Theil der Thaler übernommen hat, und diese Uebernabme ist auf eine längere Periode vertheilt.

Der Gesezentwurf wird darauf unvcrändert definitiv an- genommen.

Darauf wird die zweite Berathung des Reichshaus- halts - Etats fortgeseßt mit dem Ordinarium der Betriebs- verwaltung der Reichseisenbahnen. Bei den Ausgaben für die Werkstätten hatte in der Sizung vom Mittwoch der Abg. Singer die Entlassung socialdemokratischer Arbeiter zur Sprache gebracht.

Abg. Freiherr von Stumm (Np.): Der Eisenbahn-Minister habe vorgestern erklärt, daß die Eisenbahnverwaltung nur ganz zu- verlässige Arbeiter beschäftige. Er (Nedner) behaupte, daß nicht nur für die Staatsbetriebe, sondern für jeden Betrieb socialdemokra- tische Arbeiter ungeeignet seien. Die Verwaltung könne ja feinem Arbeiter ins Herz blicken, wie er ei entlih denke. Sobald aber dec Arbeiter notorisch durch fein Verbalten beweise , daß er revolu- tionäre Tendenzen billige, dann dürfe er in keinem Staats- betricbe eingestellt werden. Die focialdemokratishe Partei habe absolut nit das Recht, si eine politische Partei zu nennen. Die Collegen im Hause nehme er davon aus. Die Herren bewegten ih ja auch in fo gewandten parlamentarishen Formen, daß die Leute draußen mißtrauisch würden und die Abgeordneten in jeder Volks- versammlung constatiren müßten, das cs sich im Reichstage nur um die Taktik handle und daß sie mit dem allgemeinen Kladderadatsch hier ebenso einverstanden seien als außerhalb des Hauses. Es liege ibnen auch gar nihcht daran, hier das Wobl der arbeitenden Klassen zu fördern, fie hâtten gegen alle reformatorischen Gefetze Widerspru erhoben. Ihre Hauptaufgabe bestehe darin, die Arbeiter unzufrieden zu machen und ihnen ihre wohlersparten Groschen für ihre Zwecke abzu- nehmen. Er bestreite ibnen auch das Recht, ih eine wirtbschaft- liche Partei zu nennen. Die Socialdemofratie umfasfse alle diejenigen Elemente im Lande, welche von Gift, Haß, Neid gegen die Gesell- schaftsordnung erfüllt teien und alles mit Füßen träten, was den Menschen heilig sei oder heilig sein sollte. Wenn von jener Seite die Heiligkeit der Ebe angegriffen, die freie Liebe verherrliht, wenn die Religion gelästert und der Meineid ver- theidigt, wenn der Todtsclag verherrliht und in der letzten Zeit fogar der Diebstahl mit einer gewissen Glorie umgeben werde, dann müßten diese Dinge in den Kreisen, wo sie Anklang fänden, zu einer Demoralisation führen, die {ließli den Menschen zur Bestie mache. Er begreife nit, wie es gegenüber einem solchen Zustande noch Menschen gebe, die der Socialdemcokratie noch eine ideale Seite abgewinnen fönnten. Der Staat babe zweierlei zu beachten: Erstens, daß der Socialdemokrat Soldat werde, und zweitens, daß er, der Staat, die Verpflichtung habe, für die Bewegungsfreihßeit seiner sämmtlichen Bürger einzutreten. Das Leit- motiv der ganzen focialdemokratishen Bewegung außerhalb des Hauses beruhe in dem Wort: Die Monarchie muß fallen! Noch vor wenig Wochen sei der Führer der socialdemokratischen Bewegung an der Saar wegen dieses Ausfpruhs zu acht Monaten Gefängniß ver- urtheilt worden. Er frage: Wenn der Mensch von Kindeëbeinen an in diesen revolutionairen Ideen erzogen werde, follte er da nur durch die Disciplin bei der Armce gefeit sein gegen alle diese Dinge ? Der entlafsene Soldat bleibe doch auch Reservist.

Präsident von Leveßow: Er müsse den Redner doch bitten, zum Retchseisenbahn-Etat zu f\prechen.

Abg. Freiherr von Stumm fortfahrend : Er behaupte, daß die militärishe Disciplin nit allein genüge. Die Reichseisenbahn- verwaltung und alle anderen Betriebe müßten Vorsorge treffen, daß folhe Ideen nicht später bei den Militärpflichtigen hervorträten.

Amand Kolbe. Musik von Josef Krügel. Jm | 1. Aufzuge: G Erncble-Ga T Ln E n Bin: 8 Lee E ales Assistenten Dr. Berju. Landwirthschaftlihe Ercursionen. Professor : : l ‘1 Montag: 46. Ensemble-Gastspiel der Münchener, plane in N Ries Mv Einlage: Die Dr. Werner: Geschichtliher Umriß der deutschen Landwirth- Nationalökonomie. Nationalökonomische Uebungen, verbunden mit Der Nothhelfer, G e f « "Dampfshiff- und Bootfahrten, ¡vaft. Landwirtbschaftliche Taxationslehre. Abriß der landwirth- | Excursionen. : E Mai : auge f S l mit allerlei Licht- schaftlichen Productionslehre (Betriebslehre), Theil 11. Nepetitorium 9) Culturtehnif. Meliorations - Bauinspector Gerhardt : Ernft-Theat Sonutag: Zum asserfälle, Riefsenfon : i “Dire der Betriebslehre. Demonstrationen am Rinde und landwirthscaft- | Culturtechnik. Entwerfen von Ent- und Bewässerungsanlagen. : Adolph rnf hea f & g _VW | effecten 2c., arrangirt und inscenirt vom Direc lie Excursionen. Professor Dr. Lehmann : Pferdezucht. Molkerei- | Professor Sélichting : Bauconstructionslehre. Erdbau. Wasserbau. Lie boa Fern 74 a B Manrftädt ag gi 208 Vorstellungen: Auftreten sämmtlicher g Shweinezuht. Repetitorium der Thierzuchtlehre incl. Fütte- N E E. S V E D E, : Caglets Howeise Zon Gustav Giese Masi vos | aste Spec alitien, fowie Relen us Briten F Cbier Nebra ets” Sebr S anbririgihase, | Bene, 1 E Matt ematil, Prosor De. Bagle i S 6 ¿(4208 | Sustav Steffens, Ja Scene gesezt von Adolph | der bestdressirten Scul- und Freiheitspfer tlichen liche Maschinenkunde. Maschinen und bauliche Anlagen für Brauerei, | Traciren. Zeichenübungen. Praktische Geometrie. Geodätishe Rechen- Berliner Theater. Sonntag: Nachmittags | Ernst. Anfang 7# Ubr. Komische Entrées und Intermezzos von sämmtliche Brennerei, Stärke- und Zuerfabrikation. Feldmessen und Nivelliren | übungen in zwei Gruppen mit dem Assistenten griebe. = 23 Uhr: Othello. Abends 75 Uhr: Schlimme| Montag: Der Tauzteufel. Clowns. i Cxóláud far Zandwirthe; Vortrag und Uebungen. Zeichen- und Construc- | Uebungen im Ausgleichen in zwei Gruppen mit dem Assistenten Saat e oak Gde S E Täglich: Auf Helgolaud. tions-Nebungen. Foritnitister Krieger: Specielle Holzkenntniß. ontag: Der Hütte . (Nuscha y Agnes Sorma, Ludw. Barnay, Ludw. Stabl.) An- \i i fang 7 Ubr. f: O Reif - Reiflingen. Schwank in 5 Aufzügen von

N Hegemann. Meßübungen im Freien bei Westend. Professor —— Sorstbenußzung; Gewinnung und Zugutemachung der Forstneben- | Dr. Reichel: Analysis. Algebra. Trigonometrie. Uebungen zur nuBungen. Forstlihe Excursionen. Garteninspector Lindemuth : Bienótaa: Cblitics S amilien-Nachrichten. Unter ‘der Wechselwirkung eines Howbenclgeviels e aa G. v. Moser. In Scene geseßt vom Ober-Regisseur F ires über den Britischen JInjeln und eines tiefen A Aucost Kurz. Îufang 74 Ubr.

uBun Analysis in zwet Gruppen mit dem Assistenten Seiffert. Gemütebau. Mathematische Uebungen, in zwei Gruppen. Uebungen zur analytiscen 9 .-- - - v C is . - B a ch) Nati w 1! t 4 2 D X, - É Pini Lans bis Verlobt: Frl. Hulda Fabish mit E an ogi willen [Gasen s, Chemie und Techno Beginn des Sommer-Semesters am 16., der Vorlesungen am Minimums am Nigaishen Busen berrschen an der Montag. Dieselbe Vo:stellun anwalt Hugo Wurm (Berlin). Frl. Ge Großes chemises Prekiifum, Kleines BeutisVes Prettin Bie deutschen Küste stürmishe, im Binnenlande starke Lessing-Theater. Sonntag: Nachmittags ontag: Diese ) g. 27 Ubr: Sodoms (Ende. Abends 74 Uhr: Unter i Hohenzollern-

Geometrie, in zwei Gruppen. Großes demie Pur Da Sia E Oerinental- Chemie. 22. April 1892. Programme sind durh das Secretariat zu er- Brunck mit Hrn. Prediger Friedrih Mollmann re)jor Dr. Gruner : Grundzüge der anorganishen Chemie. Dr. Bette Böen aus nördlicher und nordwestlicher Nichtung, m vier Augen. Fräulein Frau. Der sechste [64670] Î erre

6 l 770: |NW Munster ..| 766 |NW Karlsrube . . | 767 NW

j 4) Nehts- und Staatswissen schaft. Professor Dr. Sering: O Wiesbaden . | 767 [NW |

In den Staatêverwaltungen dürften keine Socialdemokraten gezüchtet werden. Es handele sich aber auch um die Freiheit der Arbeiter. Er spreche nit von der Tyrannei, welche die Socialdemokratie gegen ihre cigenen Angehörigen ausübe, das gehe ihn nichts an. Anders sei es aber, wenn man den Arbeitern vorschreibe, nit mit sogenannten Blacklegs zu arbeiten. Die Socialdemokraten bovkottirten nicht bloß die Brauereien, sie verbêten nicht nur den Arbeitern, mit folhen zusammenzuarbeiten; die von ihren Nachweisungsbureaus niht empfoblen seien, sondern fie shrieben au den Leuten vor, nur von Producenten zu kaufen, welche den Sozialdemokraten nit ent- gegenträten. Die Tyrannei, welche Staat und Regierung gegen die Arbeiter ausüben sollten, sei ein wahres Kinderspiel gegen die Tyrannei, die die Socialdemokraten gegen die Arbeiter ausübten. Ein von der Eisenbahnverwaltung entlassener Arbeiter finde in anderen Verwaltungen sein Brot; ein von den Socialdemokraten boykottirter, gekennzeihneter, verrufener Arbeiter aber könne unmöglih noch Lust am Leben behalten, wenn er nicht in nichtsocialdemokratishe Gegen- den auswandere. Die Eisenbahnverwaltung könne die Socialdemokraten um fo weniger dulden, als sie jeden Moment einen Strife zu be- fürhten habe. Die Socialdemokratie habe ausdrücklich den Strike als ein Kampfmittel erklärt. Die Ausführungen des Abg. Dr. Hirsch glichen übrigens den focialistishen Anschauungen wie ein Ei dem andern. Es sei neuerdings eine Broschüre erschienen, herausgegeben von B. August ein Pseudonvm, aus dem der Verfasser deutlich zu ; erkennen fei —, in welcher cs heiße: „Wir balten an den Deutscher Reichstag. Strikes fn wenn le Gu eat un Sande ere ia ps , Gt E Sie sind cin _ fortwährender mahnender Protest und nähren

170. Sißung vom Freitag, 12. Februar. 1 Uhr. den Kampf.“ Solle sich die Eisenbahnverwaltung dazu hergeben,

Am Tische des Bundesraths die Staatssecretäre Dr. | cine Brutstätte für diesen Kampf zu bilden? Das könnte von Boetticher, Dr. Bosse und Freiherr von Malyahn, | im nteresse der Sicherheit und der Vertheidigung des Vaterlandes sowie der Königlich preußische Staats-Minister Thielen. von der allergrößten Gefahr sein. Die Reichseisenbahnen lägen dit

5 Schnee 4 heiter?) 2'wolkig 6 Schnee 4) 5 wolkig | 5wolkenl.5) | 4bedeckt | o 0 4\bedeckt |

O 2ihalb bed. |

stillibede |

College

Sonntag :

Deutsches Theater. Crampton. Anfang 7 Uhr. Montag: Don Carlos. Dienstag: College Crampton. _ Die nächste Aufführung von „Fanft““ findet am Donnerstag ftatt.

764 |NW 760 |NW ¡NW

88S O E

e

Breslau. . . | le d’Aix |

S

R O O O Not

41 —J M N =—1 00 0) Do —1=I1

1) Nachts stürmis. 2?) Nachts Schnee. 3) Nachts Sturm und Regen. #4) Nachts Negen und Schnee. d») Nachts stürmisch.

Thomas-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30. Direction: Emil Thomas. Sonntag: Zum 2. Male:

Wallnec-Theater. Sonntag: Nachmittags- Vorstellung zu bedeutend ermäßigten Preisen. Ein toller Einfall. ragt s L R von Carl

e Laufs. rquet 1 Æ 2c. Anfang E j Theater - Anzeigen. Abend Vorstellung, Zum 5. Male: Ein igli j S : berühmter Mitbürger. Burleske in Ac

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- von C. Laufs und W “Sacobi. Musik von Victor baus. 41. Vorstellun . Die Afrikauerin. Oper Holländer. dias Zum D; Male: Der Bärenfü rer. in 5 Acten von G. Meyerbeer. Tert von E. Scribe, | Shwank in 3 Acten von Franz Wallner und Öscar deutsch von F. Gumbert. Ballet von Paul Taglioni. Teuscher. Anfang 74 Uhr. 7 In Scene geseßt vom Ober-Regisseur Teßlaff. Diri- Montag u. ia, Tage: Der Bärenführer. gent: Kapellmeister Sucher. Anfang 7 Uhr. Ein berühmter Mitbürger.

Schauspielhaus. 45. Vorstellung. Der neue Serr. Schauspiel in 7 Vorgängen von Ernft von R

halten. (Crone a. d. Br.). aa (eld: Fabrikation des Zuckers. Privatdocent Dr. Havdu Berlin, den 26. Januar 1892. „r; L R: sTaus 1 E P. «A E ¿ A z it - _ - unter deren Einfluß die Temperatur bei aufklaren- S E L E Débidia du R fessor Ne Shenie b. Ev! ik u G M eteorol gie. Pro- Der Rector der Königlichen En irthschaftlichen Hoschule. id b , if ° j d Fro. Le) . : is er Vr. Bornstein : eri -Physik, 11. Theil. Phy- A x dem Wetter erbeblich Jer gsggagen ues d tedt Sinn. | L G (Leipzig—Berlin). . iifalische ane Dioptrik. S c. ‘Min n ToR E L arate prima o: ca pu Pro Deuts g: | Montag: Die Grofßftadtluft. - Di F eboren: Eine Tochter: Hrn. Frhrn. pon Geologie und Geognosie. Professor Dr. Gruner: Grund- ist es wärmer geworden. Stellenweise ist in T Voranzeige. Sonnabend: Zum 1. Male: Heute nahe der Moltke-Brücke und Lehrter Bahnhof. Brandenstein (Doberan). - 2 üge der Mineralogie und Gesteinskunde. Die wichtigsten n Q O R erbeblig d iegen, und ELEE, Schauspiel in 4 Acten von Dêcar S Ss e E. 5 Gestorben: Hrn. Prebiaer Duve Seh Hans h denarten Deutschlauds. Colloquium über Bodenkunde. Praktische Suropa Ul das ch E ¿c2 77 | Blumenthal. ranDen RFRS : (Schippenbeil). Hr. Kammergerihts- eoungen im Bestimmen von Mineralien, Gestei d Bodenart während es in Central-Eurova etwas gefallen ist, so 1640 1890, Friedrich: Anton Lebrebt: Heincils - Febr, Mi Béoa le L Ne, SiEIteien Und SvDenarteil. daß nördlihe und nordöstlihe Winde bei Eintritt Besichtigung 9 Uhr früh bis 11 Uhr Abends. Cr S E Lens, Fr Znfan- pl v figtaee i Men, r L Ds an q nd des D arhu d inie S utsche Seewarte Cintritt 1 & Kinder unter 10 Jaÿren 50 terie Henriette von Kummer, geb. E Botauisch-mikroskopischer Cursus “Arbeiten TAe MortalsGeittenere im eu S . ‘S _ , 7 3 m 4 . E L UB. L j (Hannover). Hr. Rittergutsbefißer Gr otanischen Institut. ® rofessor Dr. Frank: Érxperimental-Physio- ; y L S ; , an den französisben Grenzen, und es würde s{limm sein, 1 Urania, Anstalt für volksthümliche Naturkunde. | von Nickish-Rosenegk (Klaptau bei Lüben). ide der Pflanzen. Pflanenphysiolocihes Praktikum. Arbeiten Der Reichstag tritt zunächst in die dritte Berathung des niht im Augenbli der Gefahr über alle Îe Arbeiter dérfülgen Am Landes - Ausstellungs - Park (Lehrter Bahnhof). Gehe: Fortgeschrittenere im Pa TD L ogen Institut. | Geseßentwurfs, betreffend die österreihishen Vereins- | fönnten. Man könne sagen: die Socialdemokraten denken nicht Geöffnet von 12—11 Ubr. Täglich Vorstellung im Syst mer_ Regierungs - Rath, Profesor Dr. Wittmack: | thaler, ein. : i Ls E N daran ; man habe aber von sfocialistisher Seite die Pariser Commune wissenschaftlichen Theater. Näheres die Anfl - T lematishe Botanik, mit besonderer Berücksichtigung der Nuß- und Abg. Leuschner (Rp.): Wenn «die Einziehung sehr bald

Redacteur: Dr. H. Klee, Director.

i verberrliht und diese habe ausdrü a. während der Feind vor Berlin:

den Thoren gestanden und die Forts beseßt habe, den Kampf her- vorgerufen. Es fei also feine Garantie vorhanden, daß die Reichs- eisenbahnverwaltung geschüßt sei, wenn ein Strike ausbrehe. Nach- dem das Ah plbergeleß efallen fei, habe die Regierung die doppelte Aufgabe, fich selbst zu helfen. Hätte die Negierung sih seinerzeit ohne den Ausweisungsparagraphen behelfen wollen, so bâtte man beute das Socialiftengeset, und die verbündeten Regierungen würden

zierpflanzen. Gräser und Futterkräuter, nebst Uebungen im Be- | erfolge, werde ein neuer Druck auf den ohnehin son niedrigen

Verlag der Erpedition (Scholz). mmen der Pflanzen. tung der Kulturpflanzen. Botanishe | Silberpreis ausgeübt, dessen Folgen unberehenbar fein fönnten.

: und Verlag® C e. Zoologie und Thierphysiologie. Professor Deutschland habe im Gegensaß ¿zu Ländern mit Silberwährung

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Ver Ir. Nehring: C nd hysio : hland_ Ge 1 Dilbe 1(

Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. zucht. ing: Zoologie und Geschichte der Hausthiere. Ueber Fish- | theures Geld, das Kilo Silber habe den unerhört Ne Preis

talt, “1 Landi he es Solloquium. Lis Dr. S: B Me der r E his 2 t, A man gerade von dex Gelevgebung

i i Born O nüßlichen und \chädlihen Insecten, mit besonderer er Vereinigten Staaten eine Preisfteigerung erwa jabe. Auf

1A S ie) betra Lerücksichtigung der Vienenzucht und des Seidenbaues. Ercursionen. | große Goldfunde von dauernder Wirkung rechne kein Geologe mehr, | noch {einshließli örsen-Beilage}-

zettel. Anfang 7 Uhr.

Concerte.

Sing- Akademie. Sonntag, Mittags 12 Uhr: Matinée (Liederrortrag) - von Anton Sistermarns, Baß.