1892 / 50 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Laufende | Nr

TIV. Jn Württemberg.

| Bader, Louis,

| Dieterle, Paul, | Dorrer, Auguíît, | Haas, Karl,

Hailer, Richard,

6| Keppler, Ae inand,

| Kinkelin,

bert, Leins;, Heinrich,

| Leonard, Ludwig,

Neudeck, Friß, Rohrer, Rudols, Schulz, Nichard,

| Seckdler, Josef,

Speidel, Rudolf,

5 | Stein, Br,

6 | Traub,

O fck Co D R

_

G.

I

pad ere fme para pel pomad J T

D p -

do dD

t T

do do

hs

G

O01

G

S

Ser

1m TR N

1

2) 3 | 4 |

5

Paul,

| Zanoli, Sugen,

V. Ju Baden.

| Bayex, Rudolf,

Blum, Siegfried,

| Busse, Walther, - Gonen, Franz Josef,

| Diemer,

Georg, Chret, Adolf,

| Hensler, Friedrich, | Hoeffel, Josef, | Hofmann, Qug9,

Klett, Marx,

| König, Albert, | Kreher, Anton,

| Linz, Ferdinaud,

Lücker, Karl, Noelle, August Oskar,

| Pflieger, Georg, | Neischel, Friedrich,

| Schlerath, Franz, | Schwartz, Karl,

E Albert,

| Sunderhoff, August, Bayhinger, Hermann,

| Voß, Josef Maria Alexander, | Weber, Sigmund,

vI. Jun Hessen. Breitwiesser, Wilhelm, Dilg, Karl, Yellwig, Karl,

| Meisel, Franz,

Neßling, Herman, Sachtleben, Heinrich,

| Seiß, Mar,

Schier, Max, Schmid, Johannes,

Walther, Marx, Weber, Otto, D Julius, Ziegler, Mar,

Geburts- De Heimathsort.

Stuttgart. Cannstatt.

| Stuttgart.

| Ulm.

| Leonberg.

| teil 5

Heilbronn.

| Stuttgart.

| München.

| Stuttgart.

| Mergentheim. | Kochendorf ,

Ober-

Amt Neckarsulm.

| Ellwangen. | Neuenstadt a. L. | Rottenburg.

| Kirchheim u. T. | München.

[ Köln. | Deutsch-Eylau.

Berlin.

| Papenburg. _ | Brumath (Elsaß). | St. Georgen.

| Koblenz.

| Zabern i. Elsaß. | Freiburg i./B.

| Stuttgart.

Schönenberg( Pfalz).

| Aschaffenburg. | Idstein (Nasjau).

| Köln.

| Lüdenscheid.

| Dorfbach (Bayern). | Hornburg, Kreis

Halberstadt.

O

| Thann 1. Elsaß,

| Graben.

| Nordhausen.

| Ernsteinerhof, Ober-

Amt Neckarsulm.

| Kellen. | Neuenhaus.

Nieder-Ramstadt. | Kerpen (Preußen) | Büdesheim. | Darmstadt.

Darmstadt. | Darmstadt. | Bamberg.

Nenntmannsdorf

(Sachsen).

Oldersum in Oft-

Friesland. | Liegniy. | Echzell. | Darmstadt. | Köln a. Rh.

Vi. Jun Mecklenburg-Schwerin.

Betcke, Friedrich, Drevs, Paul, Knauer, Wilhelm, Köhne, Friedrich, Linow, Grnsft,

| Rostock.

| Grevesmühlen. | Hannover.

| annover.

| Rosto.

VEZE. Jm Großherzogthum Sachsen und den sächfischen

G

D 2

V J

Herzogthümern. Bachrodt, Adalbert, CGonrady, Adolf,

Hanzlik, Adolf, Kahleyß, Otto, Köhler, Albin,

Meißner, Karl, Meyer, Ernft,

Otto, Adolf,

| Schellbach, Theodor, | Wicke, Willi,

Zwirner, Mar,

| Tüschniy (Bayern). | Kleingressingen

| (Bayern).

| Hirschberg (Provinz _Schlesien). Nadegast (Anhalt). Starkenberg (Sachsen - Alten- burg).

Weimar.

Arnstadt (Schwarz- burg - Sonders- haufen). Großgarnstadt (Sachsen - Coburg und Gotha). Berlin.

Tostedt (Provinz Hannover ). Schloß-Vorwerk bei Groß - Wartenberg (ProvinzSchlesien).

TKX. Ju Braunschweig.

Brüche, Oscar Emil Franz,

Brüche, Franz Ernst Louis, Gerhard, Johann Carl Paul,

Groß, Arthur Friedrich,

Holst, Johannes Albert, Kramer, Carl Friedrih Theodor,

Oppermann, Albert Heinri Friedr.,

Rohde, Carl Wilhelm Mar,

Bolmer, Carl Friedri Ernst,

Kulmsee i. West- preuß., geb. i. Gr. Glogan, Provinz Schlesien.

Gr. Glogau, Provinz Schlesien.

Lutter a. Bbg., geb. in Holzminden. Schweidnitz i. Schle- sien, geb. i. Poln. Wartenberg. Braunschweig (Stadt). Braunschweig (Stadt). Lebenstedt (Amt Salder i. Braun- weig). Braunschweig

| (Stadt).

| Bückeburg (Stadt).

K. Ju Elsaf;-Lothringen.

Breitenstein, Karl, Ghrmann, Karl Emil,

Ferber, Karl Friedrich,

Ingersheim i. Ober- | Buchsweiler i. Un- | ter-Elsaß. Mittelweier i. Ober- Elsaß.

Geburts- E De Heimathsort.

Name.

Laufende Nr

ck p

| Lümschweiler i.Ober- [Gaß

| Bischweiler.

| Diedenhofen.

| Mittelweier i. Ober- | Elsaß.

| Mülhausen i. Elsaß. | Hagen.

| Spandau.

| Zabern.

Haefflinger, Franz Joseph,

| Heck, Nobert, i Kopff, Franz Anton Wilhelm, Kromayer, Johann Paul,

| Meyer, Alfred,

Rosenbaum, Mar,

Nuegenberg, Karl Edmund Alexander, | Schell, Eugen Ludwig,

O I0N

p p

Statistik und Volkswirthschaft.

Wohlthätigkeit.

Zur Feier ihres hundertjährigen Bestehens überreihte die Firma ), D. Turck Wwe. zu Lüdenscheid ihren zehn Jahre und länger ei ihr in Dienst stehenden Arbeitern Geldgeschenke, überwies der Unterstützungsfkafse der Firma 30 000 4. für bilfsbedürftige Arbeiter- familien und \pendete außerdem Armen- und Krankenhäusern, Wohl- thätigkeits- und sonstigen Vereinen anfsehnlihe Summen im Betrage von zusammen 55 000 M

Zur Arbeiterbewegung.

Gestern Vormittag fand hier in Berlin im Saale der Brauerei Friedrichshain eine Versammlung von Arbeits- losen des Baugewerbes statt, die von etwa 2500 Per- sonen besuht war. Es wurde Bericht erstattet über den Empfang, den cine Deputation der Arbeitslosen beim Bürgermeister Zelle gehabt hatte, und schließlich gelangte eine Resolution zur Annahme, die im wesentlichen Folgendes bejagt:

Die Versammlung fordert die städtischen und staatlihen Behör- den in anbetraht der großen Noth und des Elends, das unter den Bauhandwerkern herrscht, auf, dafür zu sorgen, daß sofort die \tädti- schen sowie staatlichen Bauten in Angriff genommen werden, um der augenblicklichen Noth etwas zu steuern. Die Versammlung verpflichtet sich, mit aller Macht für die Besserung der gewertschaftlihen Drga- nisation einzutreten. / : : H

Ferner verhandelte die Versammlung über die Errichtung einer Arbeiterbörse und über die Maifeier. Nach dem Schluß der Versammlung begab sich ein starker Trupp Arbeiter über den Alexanderplaß, am Rathhause vorüber und über den Schloßplaß nach der Straße „Unter den Linden“, wo er von Polizeimannschaften zerstreut wurde. Ueber dieje sowie weitere Kundgebungen und Ruhesörungen berichten wir an anderer Stelle (\. Hauptblatt unter „Mannigfaltiges“) aus- führlicher. | -

Dem „Hamb. Corr.“ wird zur Frage losigkeit aus Berlin u. a. geschrieben : : ;

Für die vielen socialdemokratischen Fonds laufen recht beträcht- lie Summen ein, und dabei überbieten sich die socialdemokratischen Zeitungen in Schilderungen des furchtbaren Elends und enthalten zugleih als wirksamste JIllustration zahlreihe Anzeigen von besonderen Festen für die Genossen (wie Mastenbälle, Stiftungsfeste u. wv). Vie n Berl 0 Uegei die Verhältnisse in allen großen Industrie-Centren. Die im Herbst angekündigte Enquéte der Berliner socialdemokratischen Stadtverordneten über die Arbeitslosigkeit in Berlin ist ins Wasser gefallen. Es sind der Meldungen damals fo wenige eingegangen, daß die Herren ihr Unternehmen aufgaben. Veranlaßt durh die frivolen Strikes im Baugewerbe, war in ganz Deutschland die Bau- thätigfkeit niht sehr rege. Von den 20 000 Berliner Maurern mögen selbs im Juni und Juli nicht alle volle Be- \häftigung erhalten haben. Unter der verringerten Bau- thätigkeit Haben natürlich auch die Maler, Studckateure, Tapeziere stark gelitten. Sodann hat eine geradezu raffinirt betriebene Agitation aus diesen Arbeiterkreisen bedeutende Summen für die soctaldemokratishen Zwecke herausgepreßt. Jeßt treibt die social- demotratishe Agitation diese Elemente auf die e um die com- munalen Vertretungen für die Noth verantwortlich zu machen, für welche die Demonstranten und die focialdemokratischen HeBer in erster Linie verantwortlich find. e

In Osnabrück hat, wie der „Rhein. - Westf. Ztg.“ berichtet wird, eine Versammlung von Maurern kürzlih beschlossen, für diesen Sommer eine Erhöhung des Tagelohnes auf 4 4 oder des Stundenlobnes auf 40 4 Z von den Meistern zu verlangen. In den letzten Jahren waren die Lohnbewegungen hier nicht von Belang ; es sprechen aber manche Anzeichen dafür, daß dies im laufenden Jahre anders werden wird. :

Wie aus Wien gemeldet wird, hat der Bürgermeister von Wien für die Arbeitslojen der westlihen Vororte 6000 Fl. be- willigt. Zur Linderung der Noth find öffentlide Sammlungen ein- geleitet worden. : i :

In Brünn haben einer Mittheilung des „Vorwärts“ zufolge Arbeiter der Seidenfabrik von F. -X. Spannraft die Arbeit eingestellt, weil der Firmeninhaber die Entlassung eines Werk- führers verweigerte.

Aus London berichtet die Londoner „Allg. Corr.“ dem 24. d. M.: Schon wieder scheint ein großer Aus- stand vor der Thüre zu stehen. Um gegen cine ange- drohte Lohnherabseßzung zu protestiren, hat die Föoderation der Bergleute von Großbritannien und Irland die Weisung ausgegeben, daß die Mitglieder aller Gewerkvereine, die auf der am 12. Februar in Manchester abgehaltenen Conferenz vertreten waren, am 12. März die Arbeit niederlegen sollen. Nah den leßten Ausweisen vertheilt sich die Zahl der Bergleute, die in den von der Förderation controlirten Gruben thätig sind, wie folgt auf die verschiedenen Graf- schaften: VBorkshire 70000; Lancashire 41500; Derbyshire 33 000; Notts 19 000; Flintshire 3000; Leicestershire 5000; Monmouthshire 2400; Cumberland 6600. Aller Voraussicht nach werden sih auch die schottishen wie die niht zur Föderation ge- hörigen Bergleute der Grafschaften Durham und Northumberland dem Ausstand ließen, :

Von Tyne und Wear wird der Correspondenz gemeldet, daß Aussicht auf gütliche Beilegung des Maschinistenausstandes vor- handen sei. Das Strikecomité hat sich nämlih, dem von anderen Gewerkvereinen und namentlich au von der Londoner Maschinisten- gesellschaft ausgeübten Druck nachgebend, zu Verhandlungen mit den Arbeitgebern bereit erklärt.

Land- und Forstwirthschaft.

Stand der Saaten.

Die Wintersaat steht im Regierungsbezirk Arnsberg, begünstigt durch das trockene Herbstwetter und den tim ganzen milden Winter, im allgemeinen gut. Die Weiden blieben lange grün, sodaß das Fettweidevieh bis weit in den Spätherbst hinein auf denselben belassen werden fonnte; der herrschende Futtermangel wurde daher den Bieh- besitern weniger fühlbar.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

München, 24. Februar. Die Influenza ist, wie der „N. Pr. 3.“ berichtet wird, hier im Abnehmen begriffen. So sind

der Arbeits-

unter

in der sechsten Woche des Jahres 605 Influenzafäle angemeldet worden gegen 1100 in der fünften und 1800 in der vierten Woche, Auch aus Nürnberg wird eine Abnahme der Krankheit berichtet.

Handel und Gewerbe.

Nach einem neuerlichen Decrete des Präsidenten der fran- zösischen Nepublik soll im Hafen von Arzew (Algier) pro Registertonne der beladen ein- oder ausgehenden Schiffe eine Gebühr von 35 Cts. erhoben werden. Je nah dem Quantum der Ladung tritt eine entsprechende Ermäßigung bis zu einem Sechzehntel der; Gebühr ein. Schiffe in Noth, sowie die- jenigen im Staatsdienst oder in Küstenfahrt sind von der Zahlung befreit.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 25. d. M. gestellt 9524, nicht rechtzeitig gestellt keine Wagen. E In Oberschlesien sind am 24. d. M. gestellt 3211, nitt rechtzeitig gestellt keine Wagen.

Zwangs-Versteigerungen.

Beim Königlichen Amtsgericht 1 Berlin standen am 95. Februar 1892 die nachverzeichneten Grundstücke zur Versteigerung: Hochstraße 29, dem Tapezier August Kranz hier gehörig; Rutungswerth 10 100 4; Mindestgebot 1750 M: für das Meist- gebot von 150001 6 wurde die Frau Marie Morche hier Ersteherin. Hirtenstraße 20, dem Kaufmann Friedrich Jung gehörig; Mindestgebot 1100 1; für das Meistgebot von 145 000 wurde der Kaufmann Louis Schneider, Klopstockstraße d3, Ersteher.

Das jährlih erscheinende „Verzeichniß sämmtlicher Mitglieder der Corporation der Kaufmannschaft von Berlin und ihrer bei der Corporation angemeldeten Handelsfirmen“, desgleichen das „Verzeichniß der bei der Corporation angestellten Beamten, vereideten Makler und Waarentaxatoren fowie der vereideten Sachverständigen“, welches von den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin nach Artikel 12 des revidirten Statuts vom 26. Februar 1870 herausgegeben wird, liegt in der für das Jahr 1892 bestimmten Aus- gabe vor.

Die Lage der Actiengesellshaft Siegener Dynamit- fabrik in Foerde gestaltete sich in der leßten Zeit recht befriedigend. Der Absay an Dynamit ist gegen die vorangegangenen drei Monate um 30 000 kg gestiegen.

Der „Mhein.-Westf. Ztg.“ zufolge wird die Bergbau- gesellschaft „Neuessen“ bei Altenejsen 665 9/9 Dividende für das Geschäftsjahr 1891 zahlen. i

Le1Ip zig, 25. Februar. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuster B. pez März 3,573 #4, per April 3,40 A, per Mai 3,422 #, per Juni 3,45 4, per Juli 3,45 4, per August 3,475 4, per September 3,473 A, per Okfto- ber 3,473 M1, per November 3,475 M, per Dezember 3,475 M, per Sanuar 3,50 A Umsay 135 000 kg. -

London, 25. Februar. (W. T. B.) An der Küste 2 Weizen: ladungen angeboten.

Bradford, 25. Februar. (W. T. B.) Wolle flau, weichend, in Garnen mäßiges, min Stoffen belebteres Geschäft.

Paris, 26. Februar. (W. T. B.) Nach hier eingegangenen Meldungen werden die Actien zur Beschaffung des Kapitals für die neu zu errichtende argentinishe Nationalbank im. März d. J. emittirt werden. i

Madrid, 25. Februar. (W. T. B.) Die Cursbewegung an der heutigen B örse wurde durch die Nachricht von der Zahlungs- einstellung eines großen Hauses in Barcelona beeinflußt.

New - Yort, 25. Februar. (W. T. B.) Die Börse eröffnete fest, befestigte sich im weiteren Verlaufe und {loß fest, aber lustlos. Der Umsay der Actien betrug 266 000 Stück. Der Silber- vorrath wird auf 3 700000 Unzen geschäßt. Silber- vertktäufe betrugen 25 000 Unzen.

Die

Mannigfaltiges.

Ziegenhals, 23. Februar. Ein heftiger Sturm warf nad einer Meidung dec „K. 3." eine Giebelwand der Fräntel’schen Fabrik um. Vier Arbeiter wurden vershüttet, von denen eiuer getödtet wurde.

Myslowiß, 25. Februar. Der „Osts. Z.“ zufolge fand gestern Abend auf der russischen Bahnlinie Kielce—Sosnowice eine Eisenbahnkatastrophe statt. Ein von Kielce kommender Personenzug fuhr unweit der Station Molbrow auf einen vor ihm fahrenden Militärzug. Die Zahl der Verunglückten ist noch un- bekannt. Bisher wurden drei Todte und zehn Verwundete unter den Trümmern hervorgezogen.

Frankfurt a. M. 25. Februar. Einem Telegramm der „Franff. Z.“ aus Kaiserslautern zufolge ist der Tunnel am Heiligenberg zwischen Kaiserslautern und Hochspeyer, nachdem ein Schnellzug ihn joeben durhfahren hatte, ein gestürzt. Van ver muthet, daß fieben Arbeiter verschüttet sind.

Dortmund. Im Kreise Dortmund hat der Kreisverband ‘die Hälfte der Volks1chullehrer-Penfionen im Interesse eier gleichmäßigen Belastung der Gemeinden auf seinen Etar übernommen

London, 24. Februar. Einem amtlichen Ausweise entnimmt die „A. C.“, daß in der Zeit vom Jahre 1815—1890 56 britische Kriegsschiffe untergegangen jind. Davon waren als Scha- luppen, 14 als Schooner, 9 als Fregatten, 1 als Kanonenboot, 1 als Truppenschiff und 9 in anderer Weije cla]sificirt. Die meisten die]er Schiffe erlitten während ihres Dienstes auf ausländischen Stationen Schiffbruch, do werden 6 auch als „gekentert oder verschollen“ aus: geführt. Die vorstehenden Angaben beziehen fich übrigens nicht ‘auf Berluste im Kriegsfalle.

London, 24. Februar. Die Arbeitcn zur Bergung der Ladung des bei der Insel Wight gestrandeten Dampfers „Éider“ mußyke, wie der „U. C.“ mitgetheilt wird, gestern eingestellt werden, weil der Südostwind die See so aufrührte, daß die Kähne nicht bel dei Dampfer liegen konnten. Das Vordertheil der „Eider“ ilt ganz ausgeladen und der mittlere und hintere Laderaum ist jeut so weit wenigstens frei gemacht, daß die Taucher genauer sehen können, welchen Schaden das S E utten hat. Die Berger hegen jeßt noch größere Hoffnung als früher, daß das Schiff zu retten ist. Wenn die wasserdihten Wande hinter der Maschine ge][lo\sen werden, läßt sich der ganze andere Theil auspumpen. Lustjäcke jollen erst angewandt werden, wenn nod mehr von der Ladung im hinteren Iaum gelöscht worden ist. uf vitan Heinecke befindet sih noch immer mit seinen Offizieren be! deu gestrandeten Schiffe. E

Paris, 24. Februar. Infolge von Regenwetter ist, wle der „Köln. Z.“ gemeldet wird, die Seine seit ge1tern um 35 ecm weiter gestiegen. Man erwartet neue Ueberschwemmungen. Dec in der Um gebung von Paris bereits angerichtete Schaden 1st erheblich.

J 1

Madrid, 24. Februar. Nach einem Telegramm der „Köln. F aus Gibraltar ist das italieni]che Schiff ina Schia\ [nt das von der Küste von Guinea tam, bei Cap Spartel wahrend hel tigen Sturmes untergegangen. Vier Manu der Besaßung konnten sich retten, die übrigen ertranfen.

M 50.

| Vierte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staals-Anzeiger.

Berlin, Freitag

, den 26. Februar

Untersuhungs-Sachen.

Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verloofung 2c. von Werthpapieren.

D f go BD

1) Untersuchungs-Sachen.

[70167] , _, Ladung. Der Johann Heinrih Borngässer, Akersbursche aus Schwabsburg, wird beschuldigt, als be- urlaubter Reservist ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein, Uebertretung gegen S 360 Nr. 3 des Straf- geseßbué. Derselbe wird auf Anordnung des Großherzoglichen Amtsgerichts hierselbst auf Don- nerâtag, den 21. April 1892, Vormittags Uhr, vor das Großherzogliche Schöffengericht bierselbst ¿ur Hauptverhandlung geladen. Bei un- entshuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah & 472 der Strafprozeßordnung von dem Großherzoglichen Bezirts - Commando zu Worms ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Oppenheim, den 20. Februar 1892. (Unterschrift), Gerichtss{reiber des Großherzoglichen Autsgerichts.

[70259] Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen

1) Johann Buwen, geboren am 6. November 1869 zu Niederlosheim, nah Amerita ausgewandert,

2) Victor Wilhelm Valentin, geboren am 16. Januar 1871 zu Nunkirchen, Bergmann, nah Amerika ausgewandert,

3) Philipp Meier, geboren am 19. Mai 1871 zu Büdingen, Ackerer, nah Amerika ausgewandert,

4) Johann Grenz, geboren am 20. November 1870 zu Saarhölzbach, ohne bekannten Wohnort,

5) Johann Reimsbach, geboren am 11. De- zember 1869 zu Besseringen, ohne bekannten Wohnort,

6) Mathias Schuhler, geboren am 28. Sep- tember 1869 zu Merzig, Bäckergeselle, zu Chicago wohnhaft,

welche hinreichend verdächtig erscheinen, als Wehr- vflihtige in der Absicht, sich dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Marine zu ent- zichen, ohne Erlaubniß das Reichsgebiet verlassen bezw. nach erreichtem militärpflichtigen Alter si außerhalb des Reichsgebiets aufgehalten zu haben (Vergehen gegen § 1401 St. -G.-B.), das Hauptverfahren vor der Straffammer des König- lichen Landgerichts hierselbst eröffnet und das im Inlande befindliche Vermögen der Angeschuldigten bis zur Höhe von 3050 M mit Beschlag belegt.

Trier, den 6. Februar 1892.

Königliches Landgericht, Strafkammer. Crönert. van Ham. Closset.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[70280] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll. das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Niederbarnimschen Kreise Band 74 Blatt Nr. 3198 auf den Namen des Steinhändlers Eugen Jung zu Charlottenburg eingetragene, in der Beussel- straße Nr. 60 belegene Grundstück am 26. April 1892, Vormittags Uk Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrich- \traße Nr. 13, Hof, Flügel C, Erdgeschoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grundstü ist 8a 5 qm groß und zur Zeit weder zur Grundstener noch_ zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Ge- richts\{reiberei ebenda, Flügel D, Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus tem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks nicht Pervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des sgringsten Gebots nicht berücksichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, wer- den aufgefordert, vor Schluß des Bersteigerungs- termins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kausgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- stücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags vird am 26. April 1892, Nach- mittags L Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Verlin, den 11. Februar 1892. 7

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 77.

[70341] Zwangsversteigerung. : Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Invalidenhausparzellen Band 10 Platt Nr. 364 auf den Namen des Kaufmanns Adolf reibholz Hier eingetragene, in der Straße III. (Schwarßkopffstraße Nr. 10) belegene Grundstück am 26. April 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsftelle, Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C, Erd- geschoß, Saal Nr. 40, versteigert werden. Das Grundstück ist 3 a 44 qm groß und für 1893/94 mit 7830 A Nuzungswerth zur _ Gebäude- steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle,

[70275

werden alle Diejenigen, welhe an den folgenden Immobilien, nämlich:

_| Oeffentlicher Anzeiger.

treffende Nachweisungen, fowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Flügel D., Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nit hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläu- biger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksihtigt werden und bei Verthei- lung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten An- sprüche im Nange zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruh an die Stelle des Grundstüs tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 26. April 1892, Nach- mittags L Uhr, an Gerichtsftelle, wie oben, verkündet werden. Berlin, den 12. Februar 1892. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 77.

[70340] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 159 Nr. 6979 auf den Namen des Töpfermeisters Wilhem Brose hier eingetragene, in der Manteuffelstraße Nr. 63 belegene Grundstü am 13. Mai 1892, Vor- mittags 10! Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstük is bei einer Fläche von 6 a 15 qm weder zur Grundsteuer noch zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abschätßzungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie be- sondere Kaufbedingungen können in der Gerichts- schreiberei ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden.

[70279] : L S L Gemäß Art. 123 Ziff. 3 des Ausf.-Ges.

Diejenigen, welche auf die nachbezeichneten Hypothekf

Gerichte anberaumt wird, dahier anzumelden.

V

Dev Antr@gstell er

Vor- und Zuname. Stand.

Wohnort.

Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläu- biger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des gering- sten Gebots nit berücksihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüsichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, wi- drigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- stücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 13. Mai 1892, Nach: mittags 12? Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, ver- kündet werden. Berlin, den 17. Februar 1892. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 76.

[70344]

Die Zwangsversteigerung des Mittelstaedt’ schen Grundstücks, Alt-Schöneberg, Bd. 30 Nr. 1242, Mansteinstraße, und die Termine am 11. März d. I. werden aufgehoben.

Berlin, den 20. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 75. [70345]

Die Zwangsversteigerung des Mittelstaedt hen Grundstücks, Alt-Schöneberg, Bd. 30 Nr. 1243, Mansteinstraße, und die Termine am 4. März d. I. werden aufgehoben.

Berlin, den 20. Februar 1392.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 75.

[67383] Aufgebot. Die in Gemäßheit des Allerhöchsten Privilegii vom 19. August 1854 unter dem 6 September

Bekanntmachung.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. . Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften.

. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

. Bank-Ausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

prozentige Prióritäts - Obligation

Carl Meßner zu Breslau als des leßten In-

Justiz-Rath Jaeger ebenda für kraftlos werden.

Der unbekannte gegenwärtige Jahaber der be- zeihneten Prioritäts-Obligation wird dethalb auf- gefordert, seine Rechte und Ansprüche auf dieselbe bei dem unterzeihneten Gericht spätestens in derm auf den 5. Januar 1894, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle am Schweidnißer Stadt- graben Nr. 4, Zimmer 89, des zweiten Stocks, an- beraumten Aufgebotstermin anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der letzteren erfolgen wird.

Breslau, den 19. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[70276] Aufgebot.

Der Schlossermeister Friedrih Kieckers in Barmen hat das Aufgebot eines Wechsels, ousgestellt am 6. Dezember 1890 von G. von Eilpe in Barmen auf Wilhelm Hildebrandt in Barmen und von diesem acceptirt, lautend über 141,35 4, zahlbar am 6. März 1891, indossirt auf Wilhelm Schaaper, August Drenkmann, Chr. Wagner und Friedrich Kieckers beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Sep- tember 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte im Sitßungsfaale anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Barmen, den 20. Februar 1892.

Königliches Amtsgericht. TIT. (L. S.) (gez.) Endemann. Wird veröffentliht: Römer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

zur Neichs-C A und Konk.-Ordnung werden auf Antrag nachbenannter Hypothekgläubiger a

orderungen ein Recht zu haben g

Königliches Amtsgericht. Ambach, K. A.-M.

velche d ( 1 Hy) in Recht uben, hiermit aufgefordert, ihre allenfallfigen Ansprüche innerhalb sechs Monaten, spätestens aber am Aufgebotstermine, welcher hiermit auf Mittwoch, den 7. September 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterfertigten

Im Falle unterlassener Anmeldung würden die Forderungen für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht werden. Wertingen (Bayern), den 22. Januar 1892.

S)

Datum des Eintrags.

L

Zuch

J Band. HYyP.- Buchs- eite

Hypotheken- Distrikt.

S

VPÞ.-

H ©

Akten-

zeichen.

Pi R. Nr.

Summe. Bezeichnung des Anspruchs.

| Anwesensbe- | siterin

Sóöldners- eheleute

Afra Müller und

Josef und Maria | Meitinger, beide ver- | treten dur K. Advo- | faten Kriener in Dil- | O E : Georg Miller

desgl.

Oekonom

|

o l

Söldners- | wittwe.

Magdalena Rößle

|

Josef Wetzstein Söldner

j

Franziska Wölfle und

Alois Wölfle

Iosef Langenmeier

wittwe,

. | deren Sohn I Oekonom

| u. Bürger- meister

desgl.

Michael Göppinger . | Söldner

l

Unter- thürheim

desgl.

Georg Lacher . Maurer

Schuhmacher- meister

Josef Lacher

|

j | |

SBeorg Ganzenmüller . | Oekonom |

| desgl.

| j | | l j f l

11] Anton Lindenmayer Bauer

A

|

: Aufgebot.

Auf Antrag:

1) des Landwirths Louis Hartwig,

2) des Ackermanns Heinrich Pickel und dessen Ehefrau Friederike, geb. Ahlborn,

3) des Schmieds Konrad Westermann,

sämmtlich in Lenglern,

1) an dem Wohnwesen Nr. 22 in Lenglern mit Gebäuden, Grundstücken und voller Gemeinde- berechtigung, südlich und westlich vom Ge- meindeweg, nördlich vom Gehöft des 2c. Hart-

beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts , etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück be-

wig begrenzt,

Ebingen

| Ortelfingen RNiedsend

| Herbertshofen

| Sóöldners- I Riedsend

l

|

Pfaffenhofen

Bliensbach

—_ ck D ©

a H Chingen Mai [1854

|

desgl. |

Ortelfingen 9, | Dezember 11860

Zusamalt- April

heim

| | | | | j |

Erlingen . | Septbr. |

Riedsend 276] 12. | Nai

desgl. .| Oktober |

Pfaffenhofen | ! 20: Jul

Unter- thürheim

desgl.

August

215 216

Iuli

U | Januar | 20. | Februar | 1138| 30. | Juni

' |

desgl.

Wertingen | TI

1561] 1.| Juli

2) an dem Grundstücke Feldmark Lenglern Rothen- berg, Kbl. 2 Parc. 63, 31 a 89 qm und 1 ha 18 a 1 qm groß,

3) an dem Grundstück der Feldmark Lenglern im Dorf, Kbl. 5 Parc. 58, 36 a 10 qm

groß, x Eigenthums-, Näher-, lehnrechtlihe, fideicommissa- rishe, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbeson- dere auch Servituten und Realberechtigungen zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Rechte und An- sprüche spätestens in dem auf Mittwoch, den 4. Mai 1892, Morgens 10 Uhr, an Ge- rihts\telle anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls dem sich niht Meldenden fein An-

56 fl. 30 Kr.

Antheil an 342 M 86 S

18571 85 M 71 S

68 M 57 S

Wohnrecht des

Unterschlufsreckcht U. 1531 M. 57 A

120 = 70 fl. 87 M. 11 34 M. 29 S

36 fl. 50 r. 3 H.

b M L

= 342 M 86 S

Kaufschillingsrest des Abraham [193 Salomon Binswanger, Han- | 1891

E. ; 88: D delsmann von Binswangen

96 M. 86

Kaufschillingsantheil des Abra- 218 E.

ham Salomon Binswanger | 1891 ‘von Binswangen.

Kaufschillingsrest des Frei- [239 E. herrn von Bernhard zuf 1891" München.

Kaufschillingsforderung des Handelsmanns David Bauer von Buttenwiesen gegenAnton Domberger von Meitingen.

landesabwesenden Xaver | 237

Lippert von Niedsend. 189

= 200 fl. = 50 fl.

238 E.

= 40 fl. 1891

E. 1

236 E.

Vatergut und Naturalaus- | 236 E. 1891

fertigungsanschlag des landes- abwesenden Dismas Weiß von MNiedsend. Elterngut des Mathias Beutmiller Pfaffenhofen.

für Josef Zenetti von Wer- tingen.

Erbgut des Kaspar Schuster von Unterthürheim.

894 fl. dann

224 E. 1891 1891 226 E.

1891-

verschollenen

50 fl. 49 Kr. von

O

50 fl. Kaufschillingsrest des Handels- | 227 E. manns Maier Bauer zu | 1891 Buttenwiesen.

Kaufschilling der Josef Zenetti-

200 fl. schen Relikten von Wertingen.

928 E. 1891

spruch und Recht als im Verhältniß zu den obenz benannten Antragstellern verloren geht. Göttingen, den 18. Februar 1892. Königliches Amtsgericht. IT.

Bekanntmachung. Abbaurechte betr. A

1) Die nachgenannten Miterben des am 20. Ja-

[70271]

nuar 1857 in Zschocken verstorbenen Gutsbesißers Johann Gotthilf Leichsenring :

a. der vor etwa 20 Jahren nah Amerika aus- ewanderte Gutsbesißer Christian Friedrich ankhänel, zuleßt in Thurm wohnhaft,

1892.

1854 ausgefertigte auf den Inhaber lautende vier- der ehemaligen Breslau-Schweidniz-Freiburger Eisenbahngesellschaft Litt. C. Nr. 563 über 100 Thaler (welche zufolge Bekarntmachüng vom 25. Juni 1886 zur Rük- zahlung des Nennwerthes terselben zum 3. Januar 1887 gekündigt worden ist), ist angeblich abhanden gekommen und foll auf den Antrag des Kutschers

habers der)elben, vertreten dur den Rechtsanwalt erklärt

- t Seme y

E R t E]

e A: Hei nta E A E E

Cari Sai Lu a A, ip BRAMES 2M raus L Ce. «Am B Nt: Lp

ote om ini e É

L)

S