1911 / 261 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Üntersuhungs\achen-

Aufgebote, P

Verkäufe, Verpacßztungen, Verdingungen 2c. » Berlosung 2c. von Wertpapieren.

H. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften. die Beschuldigten hierdurch für fahnenflüchtig erklärt

1) Untersuchungssachen,

[68037] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Musketier Otto Stier der 6. Kompagnie 4. Westpreußischen Infanterieregiments Nr. 140 wegen Fahnenflucht unter dem 27. Oktober 1911 erlassene Steckbrief ift erledigt.

Bromberg, den 2. November 1911.

Gericht der 4. Division.

[68099] Fahneufluchiserflärung.

In der Untersuhungssache gegen den Musketier Anton Welebinsky, 12. Komp. Inf.-Regts. 147, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der S8 69 ffff. des Militärstrafgeseßbubs: sowie der S8 356, 360 der Milttärstrafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Allenstein, den 1. November 1911.

Gericht der 37. Divifion. Der Gerichtskberr : Bergstraeßer, Bahrfeld. Kriegsgerichtsrat.

[68098] Fahneunfluchtserklärung und Beschlaguahmeverfügung. l

In der Untersuhungssache gegen den Musketier der Neserve Josef Haas vom Landwehrbezirk Dieden- bofen, geb. am 8. 12. 1882 zu Schieresthal, Kreis Saargemünd, wegen Fabnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgesekbuhs sowie der £8 356, 360 der Militärstrafgerihtäordnung der Be- \{uldigte hierdurch für fahvenflüihtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Meg, den 31. Oktober 1911.

Gerich der 33. Division.

[68097] Fahnenfluchtserklärung und Beschlaguahmeverfügung.

In der Unter)uhungssache gegen den Rekruten Julius Schneider vom Landwebrbe«irk Metz, ge boren 11. 12. 89 zu Chbevillon, Kreis Meß, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuch8 sowie der §S 356, 360 der Meilitärstrafgerihts8ordnung der Beschuldigte hier- dur für fahnenflüchtig erklär! und fein im Deut'chen Reiche befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Met, den 31. Oktober 1911.

Gericht der 33. Division.

[68096] Fahnenfluchtserklärung.

SIn der Untersuhungsfache gegen den Rekruten SFohann BVonu vom Landwehrbezirk Diedenho*en, aeboren 25. 4. 1891 zu Brüssel, Belgien, wegen Fahnen lut, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militär- \trafaeseßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militär strafgeri{tsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Meg, den 31. Oftober 1911.

Gericht der 33. Division.

[68091] Fahnenfluchtsertlärung.

Fn der Untersuhungésache gegen den Rekruten Marcel Gergés vom Landwehrbezirk Met geb. am 31. 12. 1887 zu Harbonières in Frankreih, wegen Fabnenflucht, wird auf Grund der S8 69 f. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §8§ 356, 360 der Militärstrafgerihtêordrung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflücbtig erklärt Meg, den 31. Oktober 1911.

Gericht der 33. Division.

[68094] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Füsilier der Neserve Fohann Baptist Duttard vom Landwehrbezirk Met, geboren am 3. 11. 85 zu Nappoltsweiler, wegen Fabnenflucht, wird auf Grund der S8 69 f. des Militärstrafgesetzbuch3 fowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüctig erflärt.

Mes, den 31. Oktober 1911.

Gericht der 33. Divifion.

[68095] Fahnenfluchtserklärung. : Fn der Untersuhungsfache gegen den Musketier Mathias Banz vom Landwehrbezirk bofen, geb. am 14. 5. 1884 zu Karlshaujen, Bitburg, weaen Fahnenflucht, wird auf er SS 69 fff. des Militärstrafgesezbuches 356, 360 der Militärstrafgerihts- Befschuldig L

e bierdurch für fahnenflüchtig . Oktober 1911.

Nesferve

=+

Werlczt der 39.

ivision.

i

Fahnenfluchtserfklärung. r Untersuchungésacbe gegen den Gefreiten der [. Wilbelm Dörner vom Landwehrbeztr 16. 1. 1879 zu D:ckendorkf, Yltenfirden, wezen Fabnenfluht, wird auf der §8 69 ff. des Militärstrafaeseßbuhs forte 28 356, 360 der Militärstrafgerichtsordnung der uldiate bierdurch für fabnenflüchtig erflärt. 31. Oftober 1911. Gericht der 33. Dioision.

eh. am

V

S L

Fahnenfluchtsäerklärung.

In der Untersulungssache gegen den Elemers Pauline vom Landwebrbezirk Metz Kr:is Metz,

E 2 P L er S O. des

[68093 A Jeiruter

geb. am wegen Xahnen- Militär-

L L

), 360 der Militärstraf- e hierdurch für fahnen-

- MILLY Mi

Fahnenfluchtéerfiärung 1nd Beschlagnahmeverfüguug.

der lL-S. gegen

pf Tad - , E —_ e den am 25.9. 1891 in Kircheim, O.-A. Neres-

ge l Rekruten in Kontrolle des Bez. Ellwangen, Iohann Heinrich Mährlie,

aeborenen Cchâfer,

erlust- und Fundsachen, Zustellungen w dergl.

Öffentlicher

und ibr tm Deutschen Neiche befindlihes Vermögen |- mit Beschlag belegt. i

K. W. Gericht der 27. Division.

{ 68089] Verfügung. O

In der Untersuchungssache gegen den Gardefüsilier der Landwehr Julian Ledure vom Landwehrbezirk Diedenhofen, geboren 28. Oktober 1876 zu Meyere\sh,

1908 erlassene Fahnenfluchtserklärung und Beschlag- nahmeverfügung hiermit aufgehoben. Meg, den 31. Oktober 1911.

Gericht der 33. Divifion.

sachen, Zustellungen u. dergl.

[68050] Zwaugsversteigeruug. : Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin Wedding Band 78 Blatt 1875 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Töpferweisters August Karthun in Berlin ein- getragene Grundstück am 8. Januar 1912, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Ge- riht, an der Gerichts\telle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Lurxemburgerstraße 31, belegene Grundstü enthält: A. Vorderwohnhaus mit Hof, B. Quer- wohngebäude mit Vorflügel und Nückenanbau rechts uwd Hof, C Querfabrikgebäude mit Vor flügel rechts, Nückenanbau links und Hof, und besteht aus den Parzellen Karte«blatt 19 Nr 1985/202, 1987/20d, 92022/202, 2023/202, mit einer Größe von 13 a 25 qm. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Berlin Stadt unter Artikel Nr. 25 195, neuer 4651, in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 4651 mit einem jährlichen Nußungswert von 19500 4 eingetragen. Der Versteigerungs- vermerk ist am 21. Oktober 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 30. Oktober 1911. i Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

úIn Unterabteilung 10 der heutigen Nummer d. Bl. (Verschiedene Bekanntmachungen) befindet si eine Bekanntmachung des Zentral-Fomitees des Preußischen Landesvereins vom Roten Kreuz, betr. Gewinnliste, an deren Schluß mit Gewinn ge- zogene Nummern als zu Verlust gemeldet angezeigt werden.

[47840] Aufgebot. .

Die nachbezeihneten Schuldverschreibungen werden auf Antrag der nachgenannten Antragjteller auf- geboten :

A. die Schuldverschreibungen der 3 9/o igen Anleihe des Deutschen Nets von 1890:

a. Ut. E Nr. 23 654 über 200 46 auf Antrag der Witwe Helene Freigang, geb. Wasenack, in Berlin, Mulackiir. 7 I1,

b. Lit. B Nr. 20991 über 2000 6 und Lit. C Nr. 2909, 2910 und 2911 über je 1000 #4, auf Antrag des Holzhändlers Julius Sechting in Neu- Nuppin,

c. Lt. D Nr. 2177 über 500 46 auf Antrag der verwitweten Frau Sophie Godard, geb Periquet, und der Ebeleute Lhrer Johann Schweitzer und Marie Eugenie Schweitzer, geb. Godard, sämtli in Neichersberg, vertreten durch die Nechtsanwälte Fustizrat Dr. Müller, A. Müller und Dr. Schweiger in Met,

d. Ut. D 7716 über 500 M ]

Fräuleins Barbara Niffff in Mülhausen i. Hechtenstr 30; “B. dieSchul *verscreibung der dreieinhalbprozentigen Anleihe des Deutschen Reichs von 1905/1906 Lit. C Nr. 198 042 über 1000 4 auf Antrag des Feldzeug- meisters Johann Freiherr von Samonigg in Baden bei Wien, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Arnold Cobn in Berlin, Krau'eastr. 30;

C. die Schuldverschreibung der Anleihe des ichen Reichs von 1901 Lit. C Nr. 527 815 über 1i 00 4 auf Antrag des Fräuleins Anette Kruvper in Wremen a. d. Weser, vertreten dur den Rechtsanwalt Justizcat Bash in Berlin, Kanonierstr. L L

R, e L

m

Nr. auf Antrag des

C.,

dreiprozentigen

er Urkunden werden aufge?

19. März 19

n dem auf den ; 1 Uhr, vor dem unterzeichneten Ger ristr. 13/14, 111. Stockwert, Zimmer lufaebotstermin ihre Nechte anzume! vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos

erfolgen wird.

Berlin, den 4. Auguît 1911. : liches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

spätestens u

Vorm. 1A ad

Ç ito C7 »A

4

y s

L MALLLLLY Ui

rflärung der Urkunden

König

[67335] Aufgebot und Zahlungssperre. Die Kaufmannswrœitwe Anna (Lamilla Beer, geb. vertreten durch die Nechts- {d, Nud. Müller und Dr. Spvaete Aufgebot zum Zwecke der Krafi-

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 „4. [67326]

Ulm, den 31. Oktober 1911. (A. G.) hier verboten, an den Inhaber der Pfand- briefe Ser. 18 Lit. B Nr. 10718 über 1000 4 und

Ser. 24 Lit. D Nr. 18 202 über 200 4 eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungs8\chein auszugeben.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts. 13. wegen Fahnenflucht, wird die unter dem 4. September | , QIeIG S geri) [6145] seiner Eigenschaft als vorläufiger Vormund des Eifsen- händlers Ludwig Muter in Zabern, z. Zt. in Straß- burg, vertreten durh Rechtsanwalt A. Schauffler in Zabern, hat das Aufgebot des von der Neichsbank- N Sra t. Elf. für den vorgenannten 6 A gl an f _| Ludwi ucker 2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- | , N haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dounersêtag, den 21. Dezember 19118, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, termine seine Nechte anzumelden unnd die Ürkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

[68260] am 19. August 1911 beim K. K. Postamt 11 in Aussig einen rekommandierten Brief, enthaltend 14 000 314 0/0 preuß. Konsols an die Adresse der Deutschen Bank Filiale Dresden in Dresden aufgegeben. In

à M

900,— 3F 9/9 preußishe Konsols

6, 4a 8. 9,

Anzeiger.

Auf Antrag der Firma M. Gutkind & Co. hier #| der Braunschweig- Hannoverschen Hypothekenbank

Braunschweig, den 30. Oktober 1911.

Uufgebot. O Der Rentner Eugen D'Arlon in Oberehnheim, in

Pfandscheiïns vom

autgestellten ) Der In-

24. August 1908 (Nr. 1060) beantragt.

Saal Nr. 45, ayberaumten Aufgebots-

Straßburg. den 10. Avril 1911. Kaiserliches Amtsgericht.

Die böhmis(We Escomptebank Filiale Aussig hat

C

dem Briefe waren nachstehende Wertpapiere enthalten :

Æ 13 100,— 384 9/% preußishe Konsols mit Coup. 2, Fanuar: 1912:

Nr. 35042, 158474 . „#6 10 000,—

N A O0 N G 7 1000

à é 300,— Nr. 107810, 788824,

509120, 194107, 606889, 626028, O2OdOA s o

5000,—

2 100,—

mit Coupons 1. Oktober 1911: à M 300,— Nr. 308273, 278376, E c 900, A 14 000, Dieser Brief is bis heute an die Adresse nicht eingelangt. Er ist aller Wahrscheinlichkeit nah auf dem Tran®sportwege in Verlust geraten. Sachdienliche Mitteilungen vom Poltzeiamt Aussig (Böbmen) erbeten. Polizeiamt Aussig, am 3. November 1911. [68259]! Süddeutsche Bodenereditbank. Der Verlust der nachstehenden Pfandbriefe unseres Instituts wurde bei uns angemeldet : erie 55 Ut. J Nr. 83 619 à 4 500,— zu 3F 9/0 G R O0 4 E O O D G L TOg8 ¿e 2000 y München, den 3. November 1911. Die Direktion. [67672 Aufgebot. Die dem Herrn Eduard Bernhard Bruno Müller in Duisburg am 17. August 1908 ausgestellte Police r. 156 723 über #4 3000,— ist vermutlih durch Frrtum verbrannt worden. Wir werden die Police für fraftlos erklären und eine neue autftelen, wenn ich nicht innerhalb dreier Monate ein Policen- inhaber bei uns meldet. Berlin, den 31. Oktober 1911. „Nordstern“ Lebens-Versicherungs- Actien-Gesellschaft zu Berlin. Vie Direktion. Hadlelöer-Köbbinghoff. Gerecke.

4 0,

N De

{66836]

Die Police A 87 199 über 46 3000 Versicherungs- summe, auf das Leben Bäckers und Wirts Heinrich Ludwig Richard Ley in Siegen lautend, ist angeblih abhanden gekommen. Alle Personen, welde Ansprüche aus dieser Versicherung zu haben alauben, werden hierdurch aufgerordert, sie innerhalb 3 Monate von heute ab bei Vermeidung ihres Berlustes bei uns geltend zu machen.

Magveburg, den 5. Oktober 1911. S

Magdeburger Lebens- Versicherungs-Gesfellschaft.

(68076] Zahlungssperre. E

Auf den Autrag Xvlogravhen Cbristian August Dielmann zu Frankfurt a. M., Sch .lstr. 10, (vertreten durch Rechtsanwalt Chr. Ahrndsen in Frankfurt a. M.) wird in Betreff der Schuldver- \chreibungen Nr. 53453, 53817 und 98892 der Oldenburgischen Eisenbahnprämienanleihe (40 Taler- Lu die Zablungssperre verfügt gemäß S8 119, 1020, 1007 Z.-P.-O. Der Aussteller der Papiere sowie sämtliche Zahlstellen dürfen an den Inhaber derselben eine Leistung nit mehr bewirken, insbe- sondere keine neuen Zinsscheine oder Erueuerungs- icheine ausgeben.

Oldenburg, den 20. Oktober 1911.

Großherzoglihes Amtsgeriht. Abt. I.

H Aufgebot. A r Kaufmann L. Mull in Berlin, Friedrich

des

ck% 8 LUD

10 c)

img der angeblich abhanden gefommenen, nbaber lautenden, zu 44 vom Qundert ver- Su!dversbreibung über 590 A Nr. 0432 |

Bohriîch

aesellihaît in Stettin beantragt. :

Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin, an Gerichtsstelle, Elisabethstraïe Nr. 42, Zimmer Nr. 2, am 25. Mai 1912, Vor- mittags 11 Uhr, seine Nechte anzumelden und die beieihnete Schuldverschreibung vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung derselben erfolgen wird. Gleichzeitig wird der Auéstellerin der Schuld vers{reibung, der I. Bohrish Bayrischen Bier-

den 13. 2. 1839 in Soltb1ach, O.-A. Crails-

am

heim, geborenen n) des Lantrw

Merfklein, 3) den

3) am § 6, 1820 zu München Nautaglöhner, K

H o [ C3

Refruten in Kontrolle Bez. Ulm, Johann Matteushlage, wegen Fahnenfluht, werden auf E aN der O, 260 M.-St.-S.-. J L T L _—

M.-St.-G.-B. sowie der §§ 356,

- o ú r ifneckcht, Rekruten în Kontrole |

J 5 - ck aentheim, SJobann Friedrich

Brauerei: Akt!engesell haft zu Stettin, boten, an 1 Inbabe Schuldverchreivbung eine Leistung zu ben neue Zins- | heine oder einen

| Dieses Verbot fintet

nan ten

inébeson dere ieuerungéschein autzugebten. uf cie Autragistellerin keine

L C

2. Oktober 1911 igl. Amtsgeriht. Abt. 2. hardt, Amtégericht6rat.

Stettin, í

den O

Li

[ch BVavtischen Bier-Brauerei-Aktien- | Der Inhaber der |

at das Aufgebot des angeblich verloren am 10. Auguît 1910 fallig aewesenen Behiels d. d. Rattowits, den 20. Mai 1910 über 400 Æ, der von dem Verlag für Theater- und Narité-Neklame, Gesellschafl mit beschränkter Haf- tung in Kattowiß, ausgestellt und von Ernst Gold- stein in Kattowiß angenommen ist, beantragt. Der Wechsel trägt das Blankoindossament der Aus- stellerin und eines Adolf Haase. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Mai 1912, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten (Berit, Zimmer Nr. 3, an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dessen

Kraftloserklärung erfolgen wird. 6, V, 14/11.

Kattowitz, de-n 28. Oktober 1911. Königliche? Amtsgericht. [68044] Aufgebot.

Nuf Antrag des VoUumeiers Hermann Ahléwede in Dielmissen als Vormundes des Tischlers August

Erroerd3- und Wirisgalts Niederlassung 2c. von Ne Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

enofsenschaften.

tsanwälten.

auf die Brinksigerstelle No. af. 5 in Dielmissen (Grundbuch Band 1 Blatt 51) eingetragenen Hypo- theken zu a. 1200 M für den Kötner Heinrich Ahl- brecht zu Börry laut Kaufkontrakts vom 12. März 1853 und b. 1200 6 für die Witwe des Schmieds Wilhelm Röhrig, Johanne geb. Fricke, zu Diel- missen laut Obligation vom 17. Juli 1872, aufge- fordert, ihre Ansprüche und Nechte spätestens in dem damit auf den 3. Januar 1912, Morgens 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzu- melden, widrigenfalls die Ausschließung der Gläu- biger mit ihren Rechten erfolge: wird. Eschershauseu, den 21. Oftober 1911. Herzogliches Amtsgericht. 66952] Aufgebot. Der Herzog Ernst August von Cumberland, König- lie Hoheit, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, hat das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung der Bercchtizten des auf dem Grundbuchblatt der ihm gehörigen Grundstüke Band 1 Blatt 1 von Lieben- hálle in Abteilung Il unter Nr. 2 l. 3 für Gut Lesse-Burgdorf eingetragenen Zinsfalzes von jährlich 20 Zentner 40 Pfund, Zin: sa)zgebühr 1 Tlr. 22 Gr. 8 Pf., gemäß § 1112 B. G.-B. beantragt. Die Berechtigten werden aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 16, Februar 1912, Mittags 1S Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine ihre Hechte anzumelden, widrigenfalls ‘ihre Ausschließung mit ihrem Rechte erfolgen wird. Liebenburg, den 24. Oktober 1911. Königliches Amtsgericht. 67998] | i Das Herzogliche Amtsgericht Lutter a. Bbge. erließ heute folgendes Aufgebot: Auf Antrag der Herzog- lichen Kammer, Dire?!tion der Forsten, zu Braun- \chweig, werden, nachtem zwichen dieser- und dem Bäckermeister August Schumann und dessen Ehefrau, Luise geb. Röttger, in Astfeld die Ablösung der ihnen wégen thres Gehöôftes No. af. 46 zu Astfeld zu- stehenden Berebtigung zum Bezuge forstzinsfreien Bauholzes aus den Herzoglichen Forsten des vor- maligen Kommunionharzes mittels Rezesses Nr. 23 381 vom 14./22. September 1911, bestätigt am 4. ODf- tober 1911, gegen eine Kapitalentshädigung von 500 A nebst 4 9/9 Zinsen, vom 22. Juli 1911 an gerechnet, vereinbart worden ist, alle dritten Be- teiligten, welhe auf diese Entschädigung Ansprüche zu haben vermeinen, damit aufgefordert, folhe bei dem Herzoglichen Amtsgerichte hierselbst spätestens in dem vor demselben auf den 10, Januar 1912, Vormnrittags 18 Uhr, anberaumten, gleichzeitig zur Auszahlung des Ablösungskapitals bestimmten Auf- gebotstermine anzumelden, widrigenfalls ihre An- prüche ausgeschlossen werden und die vollständige Befreiung der Herzoglichen Kammer rücksihtlih der Ansprüche Dritter auf die Kapitalentshädigung mit deren Auezahlung an die Berechtigten oder deren gerichtlichen Hinterlegung eintritt. Lutter a. Böge., den 27. Oktober 1911. Der Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts: F. V.: Wagen hr, Ger.-Aspirant.

[T] Aufgebot. L :

Der Abwesenhetitspfleger Zimmermann Karl Brückner in Etsenbe:g hat beantragt, den vershollenen Schorn- steinfeger Franz Nobert Raschig, geb. am 7. Sep- tember 1849 in Mittweida, zuleßt wohnhaft in Cisenberg, für tot zu erflären. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mon- tag, den 20, Mai 1912, Vormittags UA Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung exfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Eisenberg, den 20. Oktober 1911.

Herzogliches Amtsgericht. Abt. 2. [67996]

Der Abwesenheitspfleger St. Märgen kat beantragt, den verschollenen, am 20. Dezember 1839 in St. Märgen geborenen Zckchreiner Stefan Kalteubach, zuleßt wohnhaft in St. Märgen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf Mittwoch, den 5. Juni 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgerichte hier selbst, Zimmer 7, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem | Gericht Anzeige zu machen.

Freiburg, den 28. ODfkrober 1911. Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts. I.

[63045]

Der Schneiderlehrling Harry Kalinowski in Noth- wasser D.-L., vertreten durch feinen Pfleger, Zimmer- mann Gustay Brake in Waldau O..L., Haus Nr. 330, hat beantragt, den verschollenen, am 6. Juni 1856 zu Subczyna geborenen - Bäckermeister Heinrich Kalinowski, zuleizt wohnhaft in Görlitz, für tot zu erflären. Der bezcihnete Verschollene wird auf- gefordert, sih svätestens in dem auf den 18. Juni 92, Vormittags Lk Uher, vor dem unterzeih- neten Gericht, Postplay 18, Zimmer Nr. 103, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Autgehotstermtne dem Geriht Anzeige zu machen.

Görlitz, den 31. Oftober 1911.

Köntaliches Amtsgericht.

Gustav Albert in

[67997] Aufgebot. i

Der Pfleger Georg Schupp in Niederbrechen hat beantragt, ven verschollenen Iohann Adam genannt Rudolf Zimmermann, geboren am 10. Januar 1848 zu Ytederbrechen, zuletzt wohnhaft in Nieder- brechen, für tot zu erklären Der bezeichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf ren 23, Mai 1942, Vormittags 114 Uhr, vor vem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melken, rotdrigenfalls die Todes-

Frie daselbst werten die unbekannten Gläubiger der

ertlärung erfolgen, wird. An alle, welche Auskunft

über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Limburg, den 28. Oktober 1911. Königliches Amtsgericht.

[68046] Aufgebet. Die Ehefrau Anna Aron, geb. Rothenberg, in Linden, Jakobstraße 15, hat beantragt, den Ver- {ollenen Bankier Moriß Aron, zuleßt wohnhaft in Northeim, für tot ¿zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 21. Mai 1912, Mittags 12 Uhr, yor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsterminè dem Gericht Anzeige zu machen.

Northeim, den 27, Oktober 1911.

Königliches Amtsgericht. [68218] Nufgebot.

Der Nechtsanwalt Dr. Bechtel, als Pfleger über den Nachlaß des am 10. August 1911 in Bremen verstorbenen Kaufmanns Christian Heinrich Wiedener in Bremen, hat beantragt, die verschollenen 1) Do- rothee Louise Koch, geboren am 20. Februär 1823, 9) Friedr. Christoph Heinr. Koch, geb. am 2. De- zember 1326, 3) Jultus Andreas Heinrich Koch, geb. am 27. Maîï 1828, zulegt wohnhaft in a. H., für tot zu erklären. Die bezeich, neten Verschollenen werden aufgefordert, si \päte- stens in dem auf den 23. Mai 1912, Mittags 42 Uhx, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, rotdrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päte- 1 im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu macmen.

Osterwiect, den 28. Oktober 1911.

Köntgl. Amtsgericht.

Aufgebot.

Der Nechtsanwalt Neumann in Nosenberg W. Pr. hat als Abwesenheitepfleger der Erben des ver- storbenen Besigers Christian Krupp l. aus Niesen-

¡tens

Of I

ite Schulz, geboren am 8. August 1849, bann Angust Jordan, geboren am 30. März 56, 3) Carl Gottfried Nowack, geboren am 19. Juni | [ 54, 4) Friedrih Wilhelm Nowack, geboren am | Oftober 1854, zu 1 und 2 zulegt wohnhaft in i, zu 3 in Heinrichau, zu 4 in Nosenberg W. Pr., tot zu erklären. Die bezeichneten Ver|chollenen werden aufgefordert, \ch spätestens in dem auf den 3. Juni 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihn:ten Gericht anberaumten Autgebotstermine zu meldzn, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem (Bericht Anzeige zu machen. Rosenberg W. Pr... den 30. Oktober 1911. Königliches Amtsgericht. l

[68048] Aufgebot. Die verwitwete Lehrer Auguste Meister, geb. Erg- nann, in Landeshut, vertreten durch den Nechisanwalt | z 1ftiz Viandow?ki in Landeshut, hat beantragt, [ollenen Bauführer Karl Nudolph Adalbert | l geb. 21. November 1831 in nsdorf Kreis Schönau a. K., als Sohn der Kantor ird U Marie, geb. Weimann, Meisterschen Eheleute, | z

zu erilaren

Bornitz

¡ufgefo ft 19012, Vormittags AD Uhe, vor dem unter- zeiGneten Gericht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Uufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflarung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft uber Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. g Schönau a. K., den 26. Oktober 1911. N Köntgliches Amtsgericht.

[68000] Aufgebot. o Anna Klinger, geboren im Jahre 1814 in Marchaney, Tochter der Bauerseheleute Josef und b Margareta Klinger, von Marchancy, ist seit ihrer | 4 im Jahre 1851 erfolgten Auswanderung nah Amerika, wo sie sich mit dem ebenfalls ausgewanderten Wirts- 1ohn Jofef Engelmann von Poppenreuth verhbeiratete, vers{ollen. Auf den von Mar Klinger, Oekonom gestellten Antrag soll Anna Klinger, | y verehelihte Engelmann, für tot erklärt werden. | 1 (58 ergeht daher die Aufforderung: a. an die Ver- chollene, fih spätestens im Aufgebotstermine, welcher | ck uf Dienstag, den 4. Juni 1912, Vor- mittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des Amtsgerichts Nolte +

6 +1 11

M ard 1a n arWanfy,

b. an alle, welche Auskunft über der Verschollenen zu erteilen ver- spätesiens im Aufgebotstermine dem Gericht Änzeige zu machen.

Tirscheureuth, den 28. Oktober 1911.

K. Amts3aericht.

[68043] Beschluß.

In Aufgebotssachen der folgenden Personen: 1) den am 24. November 1824 in Burg geborenen Karl Heinrih Gottlieb Müller, 2) den | z1 am 27. Dezember 1826 zu Burg geborenen Ernft Georg Daniel Müller, 3) die am 4. April 1861

M

Burg geborene Dorothee Charlotte Wilhelmine | z1

erflärung erfolat :

) s eben oder Tod »

4 N nei

vers{ollenen | il

G ;: 9 cuiler,

5 milie Berta Müller, 5) die am 26. De- | z1 ¿mber 1868 zu Burg geborenen: a. Charlotte Marie | n Müller, hast in Burg, wird der Aufgebotstermin vom 90. November 1911 aufgehoben, da der Antragsteller seinen Aufgebottantrag zurücgenomnien hat. Burg b. M., 30. Oktober 1911. Königliches Amtsgericht. (6 [67998 Das Aufgebötsv»rfahren zum Zwecke der Todes- erlidr ng des am 16. August 1823 in Lakendorf ge- vorenen E gentümers David Schulz wird auf Kosten | k 8 Dofbesizers Johann Sch\1!l4 aus Lakendorf ein- tellt, da dieser durch den Rechtsanwalt Markfeldt us Tiegenhof den Aufgebotsautrag zurückgenommen Z den 1, Dezember 1911, 11 Uhr, anberaumte Aufgebotstermin wird aufgehoben. Tiegenhof, den 1. November 1911. 1

L G Hat. Der auf

Hammer

Nachf. in durch Nechtsanwalt Justizrat Katichke in Be1lin, hat das unterzeichnete Amtsgericht für Recht erkannt : Der von Paul Bruder am 4. Mai 1908 ausgestellte, von H. F. Plum in Düsseidorf, Friedensstraße 84, afzeptierte und von der Firma Berlin, girierte Wechsel, über 75 1 lautend, fällig am 16. Juli 1908 wird für kraftlos erklärt.

Qx D

Ttefhact- | Umtsgerichtsrat Bierbaum für Recht erkannt : % Wechsel vom

in Ostpr.

U, Friedland Blatt 296 Abt. 111

Groß Gleidingen

[68033] Chemnitz, Ludwigstraße 12, Justizrat Adolph Dahm in Alte r «2 t

vJännuert, zurzeit unbekannten

Ghe {huldigen Teil.

4) die am 13 August 1864 zu Burg ge- | die

b. Carl Wilhelm Müller, zuleßt wohn- | bei dem gedachten Gerichte zugelassenen bestellen. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Hockensbüll Nechtéanwalt Bruck in

Hartung, l hauptung, daß der Beklagte die Klägerß bedroht Vormittags | Aufenthalt seit länger als Jahbresfrif unbeka mit dem Antrage,

[68204] Aufgebot.

Johann Christian Emanuel Koch, geboren

Ulrike Thiems, genannt Wallis, verstorben.

burg zu melden. Franzburg, 31. Oktober 1911. Königliches Amtsgericht.

R t Bekauntmachung.

geschlossen worden. Gera, den 25. Oktober 1911. Das Fürstliche Amtsgericht.

[67640] Bekanntmachung.

C

der am 9. Februar 1861 in Jacobowo

nuar 1898 festgestellt. Zuin, den 27. Oktober 1911. Königliches Amtsgericht.

[67641] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 27. Oktober

Als Tovestag ist der 1. Januar 1908 festgesetzt.

Zuin, den 27. Oktober 1911. : Kgl. Amtsgericht.

[67629] F

Durch

vom 14.

im Mat

der

Oktober 1911 ift

Czarnikau, den 14. Oktober 1911, Köntgliches UAmtsgertcht.

_Im Namen des Königs! : Aufgeboisfahe der Firma August Klinke Berlin, Bhbdrhagenerstraße 17 a, vertreien

67994] In der

August Klinke Nachf.

15. Juli 1908, nebst Protesturkunde vom Düsseldorf, den 25. Oktober 1911.

Köni. liches Amtsgericht. Abt. 24.

Im Namen des Königs! Verkündet am 27. Ottober 1911.

68075]

Referendar Dr. Katzenstein als Gerichts\chreiber.

In der Aufgebots\ache des Handelsmanns S. Weis u Nordenstadt, vertreten durch den Nechteanwalt Justizrat Kullmann zu Wiesbaden, hat das König- iche Amtsgericht, Abt. 4, in Wiesbaden durch den Der 15. November 1910 200 A weihundert Mark afzevitert von dem KFaufinann

A UDCL

iren. Der bezeichnete Verschollene wird | Otto Sauermann zu Wiesbaden, fällig am 15. Fe- rdert, sih spätestens in dem auf den 21. Mai } bruar 1911, wird für kraftlos erklärt.

Wiesbadeu, den 27. Oktober 1911. Königl. Amtsgericht. Abt. 4.

(67630)

Durch Aus\{lußurteil des Amtsgerichts Friedland vom 295. Oktober 1911 ift der Gesamt- runts{uldbricf über 100000 4, eingetragen für en Schönbrucher Darlehnskassenverein, E. G.

H. in Schönbruch im Grundbuch von Aer Nr. 10 und Schön- der dem Schönbrucher

N

ibe 0 Y

ruh Blatt 41 Nr. 1

Darlehnskassenverein gehörigen Grundstücke ge-

ildet in seinen zusammen verbundenen Einzelbriefen,

m 21. April und 8 Mai 1996 vom Amtsgericht

Bartenstein bezw. Friedland für kraftlos erflärt.

Königliches Amtsgericht Friedland i. Ostpr.

[68049]

Durch Aus\{lußurteil Herzogl. Amtsgerlcbts bier om heutigen Tage ist die Obligation vom 20. März 838 über das auf dem Großfkothofe No. aß. 22 zu im Grundbuße von Groß Glei- ingen Band 1 Blatt 18 Abt. 3 Nr. 1 für Herzog-

lies Leihhaus in Braunschweig auf Grund des L - V R E Ablöfungdsrezesses vom 16. Februar 1838 eingetr it wird, zu melden, widrigenfalls die Todes- | Ablösungskapital zu 91,88 46 für kraftlos erklärt.

Ion (UeCIic

Vechelde, den 24. Oktober 1911. Der Gerichts\{hreiber Herzogl. Amtszcrihts : Hesse, Gerichtésefretär.

33] Oeffentliche Zustellung, Die Frau Emma Maria Jännert, geb. § 153 Rbebol H

ren Gottliek

AuTentb

1 Altona, mit dem Antrage auf

und Erklärung ihres Mannes Die Klägerin ladet den

ir mündlihen Verhandlung

vierte Zivilkammer des Köntal

Ehemann, Maurer

e b

gerits Vor- cten

tony Us «Li 4 ili

1 Altona auf den 10. Jauuar 1912, tittags 10x Uhr, mit f

dos O, Ä der Aufforderun

Mer 14 1 «in Hal 4 f Es Do Æck» Ly D A T D Zwecke der öffentithen Zustellung

Zum

Altona, den 25. Oktober 1911.

Landgerichts. 6111] Frau

Oeffentliche Zustellung. Christina Hartung, bei Qufum, Berlin,

Bt n oran “. L T L

V ed MyegzopGkann PTOICRVCVOI Königstraße Gbemann, den V in B

thren früber

agt gegen erlin, auf Grun

geschlagen, babe sowie daß fein

M l, i LPAR mt pt 4 1CU,

und böglih verlaßen

v die Gbe der Parteten zu {eiden nd den Beklagten für den \{uldigen Teil zu er-

Am 20. März 1910 i\t zu Franzburg der Rentier 2 n C l am 7. Juli 1839 zu Saatel, Kreis Franzburg, Sohn des Christian Friedri Wilhelm Koch (verstorben in Fowler im Staate Michigan, Nordamerika) aus dessen Che mit der verstorbenen Sophia Maria | i Alle Personen, welche Erbansprüche zu haben glauben, werden aufgefordert, fic spätestens bis zum U. Fe- bruar 1912 bei dem unterzeihneten Gericht oder bei dem Nachlaßpfleger Yendant Pauels in Franz-

Durch Ausf{lußurteil vom 9. Oktober 1911 sind die unbekannten Erben des für tot erklärten Kauf- manns Hermann Pabst, zuleßt in Blumenau in Brafilien, mit ihren Rechten an dessen Nachlaß aus-

Durch Aus\{lußurteil vom 27. Oktober 1911 ift am 9. (NRoggenau), Kreis Znin, geborene Arbeiter Valentin Nowicki für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 1. Ja-

1911 ist die am 22. Juni 1873 in Jaroschewo, Kr. Zutn, geborene Therese Thomas für tot erklärt worden.

Aus\chlußurteil des unterzeibneten Gerichts nah Sicht zahlbare, 1909 von dem Eigentümer Jacob Voß in Abbau ausgestellte, an Order des Altsizers Michael Dolny in Hammer lautende Wechsel über 400 M für fraftlos erflärt worden.

lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stock, Zimmer 13, auf den 20. Ja- nuar 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Uuf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemackt.

Berlin, den 24. Oktober 1911,

Münßtenberger, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[63035] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirt Johann Meller in Obershöneweide, Nathenaustr. 6, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Tauber, Berlin, Potsdamerstr. 22 a, klagt gegen die Ghefrau Anna Meller, geb. Meisel, früher in Oberschöneweide, jeßt unbekannten Auf- enthalts, in den Akten 7. N. 489. 11, wegen Ehe- [cheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteicn zu heiden, die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1T in Berlin SW. 11, Hallesches Uter 29—31, Zimmer 40, auf den 19, Januar 1912, Vormittags 20 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 30. Oktober 1911.

: (Unterschrift), Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 11.

[63034] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Ottilie Noth, geb. Weiy, zu Nirdorf, Nichardstr. 99, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Schneidemühl in Berlin, Zimmerstr. 60, klagt gegen ihren Chemann, den Maler Theodor Roth, zuleyt in Berlin, Alexandrinenstr. 71, jeßt unbekannten Uufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- flagte, seinen Verdienst vertrunken und für thren Lebensunterhalt in keiner Weise gesorgt, sie fort- gefeßt roh mißhandelt und mit Ecstehen bedroht und Ehebruch getrieben habe, mit dem Antrage auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 39. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin C. 2, Grunerstr. 1, 11. Stock, Zimmer 16/18, auf den 21, Januar 1912, Vormittags 20 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadbt. 783. R. 176. 11. Berlin, den 31. Oktober 1911.

Neun, Gerichts\{retiber des Königliben Landgerichts I. [68273] Oeffentliche Zustellung. Die Näherin Helene Klcbs, gebotene Bunn, tn Charlottenburg, Sovphie-Charlottenstrafe 47, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Margolinsfi 1a Berlin, Schönhauser Allee 9/9 a, klogt gegen ihren Ehemann, den Schneider Iakob Klebs, unbekannten Aufenthalts, früher in Nirdorf, Karlsgartenstraße 22, auf Grund des § 1565 B. G.-B., mit dem Antrag die Ebe der Parteien zu sheiden und den Beklagten für schuldig an der Scheidung zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1! in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 33, auf den 30. De- zember 1911, Vormiitags 10 Uhr, mit der ufforderung, einen bei dtefem Gerichte zugelassene: Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 3. November 1911. : Schulze, Gerichtsschreiber des Koniguchen Landgerichts I1.

68036] Oeffeutliche Zustellung.

_ Die verehelichte Tapezierer, jeßige Wirtschafterir Elisabeth Hallwig, geb. Nitschke, in Krassow bei Birkenthal, Prozeßbevollmächti Rechtsanwalt Justizrat Boas in Beuthen O. S., klagt gegen thren (hemann, den Tapezterer und Oekorateur Nichard Robert Adolph Haliwig, zuleßt wohnhaft in Kattowiß, jeyt unbekannten Aufenthalts, Behauptung, daß der Beklagte, der nie ret bei der Arbeit weder im Inlande noch im Auslande aus gebalten habe, \ch{ließlich feinen [etten Kattowiß am 28. April 1910 rerlassen u Wander\chaft abgemeldet und setidem der Klägerin feine Nachricht von #ch zukommen gelassen habe, mi dem Antrage, die Ebe der Parteiea zu \{etden unt den Beklagten für den {uldigen Tei

Die Klägerin ladet den Beklagten Ç 3e

ammer des Königlichen Landgerichts i

»., Mietsräume, Parallelitraße Nr Stockwerk, Zimmer Nr. 9, auf den 5. Januar 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde rung sih dur etnen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäcßtigten vertreten zu lassen. 5. R. 129/11. Beuthen O. S ,

Da o ep

Der Gerichts\chretber Föntglichen Landgerichts.

(68266] Oeffentliche Zustellung.

Sn en der Ehefrau des Arbeiters Iohann Hermann Christian Krone, Markte Charlotte Sophie geb. Semsroth, in NRicklingen bei Hannover, ver- treten dur die anwälte Dres. Heye und Warncken in Bremen, gegen thren Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, ladet die Klägerin den Bekiagten zur mündlichen Verbandl

unter der

Wohnsitz

1d ch auf

E A

Rechté

E dlung des Rechtsstreits

Landgericht, Ziviikammer V, zu Bremen, im Ge-

richt8gebäude, 1. Obergeschoß, auf Sonuabend, den

6. Januar 1912, Vormittags 91 Uhr, mit

der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zuge

lassenen Necht8anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

öffentlichen Zustellung wird diese bekannt

gemacht.

Vremen, den 2. November 1911.

Der Geriht#fcreiber des Landgerichts :

NRodewald, Sekretär.

Lia N

4

Uy Sts racung

ie verebelihto Bye(balter Merta Sp: geb. Schwalbe __ in Strehlen, Prozeßbevollmächtiater : Zulstizrat Sittka in Breslau, klagt gegen ihren Ghe- } [ mann, den Buchhalter Paul Spaßtker, zulett in

Foy Bet

. U L,

A pp (Tj arent. 2

Königlidzes Amtsgericht. Li

je Klägerin ladet den Beklagten zur münd-

) 5 T TAY 4 t m d S f Breélau woknbaft. jet unbekannten Aufenthalts

1911 aufgestellten Behauptungen wegen Ehebru{s und wegen s{werer Verleßung der durch die Ehe begründeten Pflichten aus §S 1565, 1568 B. G.-B. auf Scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Breslau, Schweidnißer Stadtgraben 2/3, Zimmer 81, 11. Sto, auf den 9, Januar 1912, Vormittags 9 Uher, mit der Aufforderung, ‘einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 31. Oktober 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68219] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Franz Stelkes, Katharina geborene Hôöges, zu Crefeld, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Horster, klagt gegen den standeslojen Franz Heinrih Stelkes, früher in Crefeld, unter der Behauptung, daß B-klagter ein arbeits\{cheuer, dem LTrunke ergebener Mensch sei und nh um seine „amilie nicht fümmere, daß der Klägerin die Fort- lezung der Che nicht zugemutet werden kann, mit dem Untrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Crefeld auf den 29, Dezember 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Crefeld, den 30. Oktober 1911.

E Prochnow, Gerichts\{hreiber des Königlichcn Landgerichts.

(68268] Oeffentliche Zustellung. _Vte Frau Emmy Erdmann, geb. Langlot, in 75riedrichroda, vertreten durch Rechtsanwalt Fischer in Gotha, klagt gegen ihren Ehemann, den Koch Vtto Erdmann, z. Zt. unbekannten Aufentbalts, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende She zu trennen, den Beklagten für den allein \chul- digen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklaaten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Herzoglicken Landgerichts zu 9 Ubr: cie ter C, RAO Ms ; der Ausforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. __ Gotha, den 2. November 1911. Ver Gerichtsshreiber des Herzoglichen

[68040] _ Oeffentliche Zustellung. Vie Ehefrau Hedwig Frida Adele geb. Mrozinéky, vertreten dur RNecht8ar ; Soltau, flagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Heinri Gustav Adolf Suerburg, unbekannten Aufenthalts, auf Herstellung der bäuélicen Gemein- schaft, mit dem Antraae, den Beklagten zu ver- urteilen, die häuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin wieder berzustellen, ihm au die Kosten des Nech Se [treits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlicen Ve! handlung Rechtéstreits vor die Zivilkammer 1X ds (Zivi justizgebäude vor dem zember 1912,

Aufforderun

Landgerichts.

T T- Wi

S g 1, Cl H 4 «Ana 4

ofsentlihen Zuvstell in bekannt gemat.

Hamburg, den 2. Novembe L, Der Gerichts|chreiber des Landgerichts, - [68272]

4 «N G i

olf onon n L-L

ivilkammer 9.

be A4 Lil

B aden der Ebef Sebish, in Delmenhorst, é treten durch Rechtsanwalt Dr. Johanns in Delmen- horst, Klägerin, gegen ihren genannten Ebemann, rbeiter Friedrich Scharrer, früher in Bakum, jetzt unbefannken Uusenthalts, Beklagten, we Che- eidung, i Termin mündlichen Ver- bandlung por der erften Zivilkammer Großberzog-

- Januar 1912,

ven Landgertd too T 4+ dieiem Z2ermine

Vorm. 9? Uhr, anbe um Zu geladen,

Std T Prin A L'LLTLUONA Gerichte zu-

r

DeTs

“Ai V

E

IN De 01 L L menen {DT H

zur Li

der Beklagte mit der Auff

nd durch n DHA L 5+ ». r l DUT €Imnen ei VECN genannten

oln anin Mai geiolenen Äntvait be fen zu latte

Oldenburg, 1911

Menze

Serits\hretber

[68274] Jn

aeb. G

roßberzoglichen Landgerichts. liche Zustellung. holt! n M

g Oeffent Sadwen der verebeli l oT

L'ULA, { «T 2 A é D L, vevollmächtigter: Red

Potèdam, gegen ibren ( Scholz, unbekannten \rüber in Golm ladet die Klägerin den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Recht: streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Pots- am auf den 16. Januar 1912, Vormittags ) Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- achten Gerichte zugelassenen Anwalt ¿zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefe ‘adung bekannt gemot. Potsdam, den 31. Oktober 1911. NRiekesmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 4.

[68031] Oefffffevt. iche Zustellung.

Die minderjährige Helene Wesel zu Bottrop. ver- treten dur den Bormund Beramarn Otto S(wert- feger, Bottrop, Proze! le ollmächtigter: Referendar Depp, Mettmann, tlagt gegen den S{hweizer Carl Powpetki, früher in WüifratH,+ auf Grund der Bebauptung, daß der Beklagte der Vater des am

i Arbeiter (Glise (

P 4 s , Prozeßz-

. S n NMerlkpoitor Got ; 1 Arbeiter Heinrich

vor das } 6. April 1908 von der Ebefrau Bergmann Wesel,

Venriette geb. Nutfkies, in Bottrop, außerehelich ge-

borenen Klägerin set, mit dem Antrage auf Zahlung einer vierteljährlih 45 Æ, träge fofort, die jeden Kalendervierteljahres. handlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Mittwoch, den mittags 9 Uhr, geladen.

im voraus entridtenden Geldrente von #, und zwar die rückständigen Be- künftig fällig werdenden am 1. eines

Zur mündlichen Ver-

zu

in Mettmain auf 20. Dezember 1911, Vor-

Mettmann, den 26 Oktober 1911.

(L. S8.) Lapps6, Aktuar,

Gerichtés{hreiber des Kön'glidben Amtsgerichte. 67993] Oeffentliche Zustellung.

Die geschiedene Frau Anna Margaretha Elise

Brenk, geb. Kerger, Berlin, Togostr. 8, z. Zt. Renn-

nah Maßgabe der in der Klageschrift vom 18. August

bahn Grunewald, Post Westend, als Vertreterin ibrer