1911 / 266 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die bayerische Staatsregierung hat wiederholt sowohl in d 9 ; 2 e Famiersibungen als s aag A Dg eae h owohl in den ] die internationale Atmosphäre von den Nebeln des Mißverstehens is Abk

t ‘terialentshließungen den | freimaht und die Grundlagen des Fries S l hen Abkommens begonnen. Zu der Sigun ; ¿ i i: , ;

E hraiióg o dhgia N leide Gren quteit A Guropa und der Welt etweitert." es Yriédens und Wohlwollens in der A i Aeußern de Sehe Ba, A n Parlamentarische Nachrichten, V loben in jg Der E Mere erien, p B ae oute qu O tur Musbau und Themenführung wenigstens

C4 é E , 0 190 á L ) T . t ; ,

lihen Negelung hierfür in Bayein fehlt, day eine fol: NRege- \ E Geste Lord der Admiralität W inston Churchil[l Wie V. T N mettet gehen, y : Der Bericht über die gestrige Sizung des Reichstags tieris Ver Kéimzeklen Boas eh Neize beschieden Mare, An ber Miche Lee Sort ries

agte Ï 7, Medel, gingen die Erklärungen des Ministers befindet sih in der Ersten und Zweiten Beilage. In der an demselben“ Tage unter dem Vorsiß ihres Sekretars | s< Flora Joutard und Marix Loevensohn, E

Herrn Noethe abgehaltenen Sitzung der philosophis<-histo- | Lieder trug der bekannte Sänger Eugen Brieger vor.

lung zur Wahrung der bei einer Feuerbestattung in B in Beantwortu i i d Spei : run; | etraht | 149 ng eines Trinkspruches auf die - i T1 kommende 1 religiösen, ethishen, sanitären und Miuinelles Nic kräfte des Reichs, es sei ein großer Bor daf die Flotte Dlle as gea ball, a) an Deutsch. französisce Abkommen das ; S; ;

Bien aber nit zu entbehren ist und au< nicht dur die | stark und in hohem Grade leistungsfähig sei, und fuhr | können, ohne d Sade A ugu das Frankreich habe erreiden In der heutigen (202.) Sipung des Reichstags, rishen Klasse las Her Heusler: Zum isländischen Fehde- | Die junge Violinistin Ibolyka Gyarfas trat am Sonntagmitta A l ele en ntt nadanlage ‘lept erden dann fort: y ' 1 A6 Lau schr beträchtlichen Toeteruae Ps ces Zabe i E Mei E E Dr. n t O: MELeN in den Geshihten des 12. und 13. Jahrhunderts. | im Bechsteinsaal vor geladenem Publikum auf; eine ungewöhnliche i eur Die l efinde ie bayerische Staats- „Wir müssen die Flotte stark r all ; lungen gestellt worden berfent bon e aronn Der Vers er SractSjerrelar des „nnern Dr. Delbrüd, der Staats- | Er behandelte Nachträge zu der Schrift „Das Strafreht der | masikalishe Begabung war in den Geigenvorträgen in d ° teoeruna im Einklange mit allen Staaten, die die geseßliche Regelung | tun obliegen Tönnte, M in dem Su Ee A n A4 8 thr zu schen Diptotate fer 0 seten, M der Tätigkeit der französi- ekretär des Reil 8smarineamts, Großadmiral von Tirpiß, Isländersagas“. Die Eritblunaën der Sturlungenzeit e N kennen ; das ilde, n halb kindlihe Mätchen entwidelte L

Er Feuerbestattung für notwendig erachtet haben, um die öffentlihen | halten, um ihre größte Stärke zum bestmögli B LIQale ere herabzudrüen, bis {i gungen, die deutschen Forderungen soweit F er Staatssekretär es Reichspostamts Krätke, der Staatssekretär | mehr <ronikenkaften Gepräge beleuWten Islands slrafre<tlide Praxis | fallend kräftigen Strich und eine behende Technik; das waren Vorzü Mien, die dur die Feuerbestattung berührt werden, unter straf- | zu können. Soviel i< weiß, liegt augenblilic fein C aa suche die Kommissio: an mbar geworden seien. Die Regierung er: des Reichsschaßamts Wermuth, der Staatssekretär des Reichs- | in demselben Zeitalter, tas die Rechtstheorie der Grágás uf die im ersten Saß von Tschaikowskys D-Dur- Konzert Gele enheit a retlihen Schuß zu stellen und sie dur< die Möglichkeit eines | warum diese doppelte Aufgabe nicht erfüllt S d Ul Grund vor, befürworten; sie A ris Rakifizierung sobald wie mögli< zu 11st is D Li dd , G S S “al Unstatthaft ist das Maßregeln dieser Berichte nah den Sagzungen der | reicher Entfaltung fanden; auch ein kluges Verständnis für ben Sinn lis en polize en t d arupis hon gegen L L tun- a S I Erwartung meines Vorgängers MeKeune, zu La ta kürzester Frist (Be But se Auf die ote Nammer in A die Besprechung der Dea, M Oft stehen diese Geschichten mit den Familiensagas zu- t Tondichtungen bewährte sich jederzeit Im übrigen ist natürlich E ner gemeinden Feuerbestattungs- | der gesagt hat, daß das Budget des kom n in Quríiæœ | französische Protektorat f Frage, wie das 2s ' O _| sammen gegen die Nehtsbücher; in andern Punkten gehen die Er- | alles no< im Werden begriffen und harrt der zukünftigen Vollendung. anlage ist einer fol ; menden®Jahres ein Zurü- oteltorat, das si< na< dem deuts» n Ab, È ranzösishen Abkommen über Marokko und | ! E 0 : | ; j 7 j g ¡enug tretung kann, ate E S A E Men ree “Cie s werde. Voraus- Bestehen 0 Marokko 2 in Kraft Run E hen u / U e Fuatontalafrifa mit den dazu eingebrachten Anträgen Melodie I n STv e B Aera A I Sis N an leahb t Lee E OO Di ne

L î f S 2 2 ; c - tr d ità »f . f j Je L E 1 ' : 4 , t ,

zur Einäscherung N s niht mit Strafe bedroht werden, und gefährdet wird, erscheint solhe Beschränkung wünschenwert. Lessen kannte der Minister an, “baf Me Ut ee Nan RTE e P Wiemer (fortschr. Volksp.): Wir sind ganz gewiß gern E S R D T 6 aae MOION a Die Sun Toni L seit ibre “aiten 1 d)- | ON i 3p.) : V ( ) au em äautlilïiya. E wird in 1hr gezeigt, daß nach att. e Sympdoniteabende boten seit ihrer Einführung von

ihre Beachtung hängt \{ließli< nur von der Gewissenhaftigkei E ich eini ; ; gkeit der | Sie mich einige Worte mit der größten D i Gebelmvertrages i i Natin* vers ; x | Vr. Wiem i j ß größ eutlihkeit sagen. Unsere ges, so wie er im „Matin veröffentli<ht worden wäre, Ff dazu bereit, für die Ehre und Machtstellung Deutschlands einzutreten, Auêweis des Kautiliya im 4. Jahrhundert v. Chr der indische Staat | Anbeginn einen hohen Genuß; ihr künstlerisGer Wert lieat niht nur

mit dem Anstaltsbetriebe betrauten Beamten ab. Die Interpellation | maritime Vorberei i i i j f ; . ereitu i j ; ; t j ; N j "g gründet fih notwendigerweise auf die Bereit- | klbtig sei, und fügte hinzu, daß man sih durch die diplomatischen [i es ist das für uns selbstverständlih; unser Herz s{läzt immer da, | auf brahmanischer Grundlage ruhte und das klassishe Sansfrit nit | in der genialen Stabführung des Dirigenten, die den treff!i&en Ton- nur allgemeine Literatursprache, sondern au die Sprache der König- | körper zu großen Leistungen anspornt, sondern au< in der

verweist ferner auf den Vorgang in Preußen und bemerkt, daß i schaft der Flot Ï ü i i D E eEner auf de ang in Preuße emerft, daß in i er Flotten anderer Mächte. Es würde eine vergeblihe Vor- | Verhandlungen, „die angeknüpft teien, bemühen werde, di 5 | / auvinisti burgishen Staaten R Rene v Tode dr A dauiag a p behaupten, daß das plögliche rapide Anwachsen der | £Lmmene Durchführung des französishen Protektorats sicher Ä telle, : vi De teilte iti Mo lien Kanzlei w F i <t, den Bestand hi>t veitfichtige : ennen S E e das E 8 ver- M schen Flo e niht der Haupifaktor bei unserer Entscheidung ist Der Minister erklärte weiter, daß die Beziehungen zu Spanien i s e 8 S dies ¿U ug Z bit: ei (ole li en Kanzlei war. Ferner wird versud ; en estand der Sanskrit- | geshi>ten, weitsihtigen usammenstellung des Programms. Diesmal fügen Fönnen. Dem k ; ist iu) , daß die preußische Ne- ei es, was die Ausgaben oder was die Neubauten anlangt. Diss ü seien, obwohl Spanien behaupte, daß man mit ihm über W Ln sahen, hat es gestern M diesem Hause nicht gefc e olche siteratur zu derselben Zeit na< Kautiliyas Andeutungen festzustellen. | wurden, der obengedahten Absicht entsprehend, nur Kom- gien M Ent rf zum ( eseß über die Feuerbestattung beim | vershleiern würde bedeuten, daß wir der außerordentlichen Entwidlun streiten suche. Spanien babe Frankrei übrigens bo d 93 orte zu | Sprache ist aber im Deutschen Reichstage nicht am Plage. Die | err Sachau legte den ersten Dru>bogen des von der Akademie | positionen Liszts aufgeführt, zu dessen berufensten Intexrpreten rig 0E an u erst eingebraht hat, als die beiden Häuser die die Folge deutscher Energie und Wissenschaft in den leßten A bon Larras< und Elksar unterrichtet De Sd 8 ben er Beseßung / Verhandlungen über ernste Fragen der auswärtigen Politik müssen | fubventionierten Thesgaurus linguaeJaponicae von Professor | Herr von Hausegger zählt. Von den mitwirkenden Solisten spielte des Lan ap 2 erkennen gegeben hatten, daß ein grundsäßlichec | ist, weniger als Gerechtigkoi widerfahren lassen. Es würde toren | unverzüglihen Natkifizierug N U rad ad „auf einer F mit ernster Ruhe und Sachlichkeit geführt werden, aber nicht | Dr. Rudolph Lange vor. Derr Kurt Gern die bekannte Orgelfuge über den Namen Bat mit nicht O Herd lte Ee Feuerbestattung von den Mehr eiten | fein, die volle Wahrheit zu leugnen, daß ein Wettbewerb zur See die der Negierung den Nüden S fen Se R S, : Drohungen und nicht Herausforderungen anderer Mächte dürfen : flarer Technik und feinsler Registrierung, Fräulein Jda Hiedler E Gin ver E: I en eden Erhebungen entbëhren zwischen den beiden mächtigen Neichen besteht, die von jeher große stehenden Verhandlungen mit Spanien. Im weiferen me debor- i hier laut werden, wie (sie gestern hier der Abg. von E i i sang den Solopart im 137. Psalm und die Arie aus dem Oratorium S ung von. /aß-Lothr ngen in Deutschland ni<t drei, | gemeinschaftliche Interessen, von jeher keinen natürlichen Grund zum Berhandlungen bot der Minister der Mivtfaee vie U Ner / Heydebrand „verlautbarte. (Lebhafter N DerIpLuG re<ts, Zu- _Im Institut für Meereskunde, Georgenstraße 34—36, | „Christus“ von den heiligen drei Königen. Ebenso maten sich die (nieen nos 10 @ aaten einer tegelung der Feuerbestattung. Im | Streit haben. _Es würde töriht jein, zu leugnen daß der Flotten- aller Dokumente an und legte den Text der dem d ti{- V eTeilung | stimmung links.) Auf die patriotishe Gefinnung hat die svricht_ am 14. d. M. der DL A. Merz -Berlin über eine Herren Nikolaus Lambinon (Violine) und Johannes Sauer übrigen D „in ayern niemand gehindert, eine Einäscherung seiner wettbewerb zwischen ihnen an der Wurzel und tut Hintergrund fast Vertrag beigefügten erläuternden M a neu (M-französischen konfervative Partei kein Monopol; das ist Gemeingut aller Parteien. Seereise na< Teneriffa. (Mit Lichtbildern.) Um 17. M hält (Harfe) um die Aufführung verdient. Dasselbe gilr von dem-g!ei<- Leid anzuordnen. ia Pu Vollzug eiter földen Anbau bes ‘Schwierigkeit Unat, m Ole On f t Márte Re Wirbe diese Mitteilung S Die Ou on er- Warum sind ähnliche Erklärungen über die Opferwilligkeit der Kon- | der Professor A. Nathansohn- Leipzig einen Vortrag über die | falls beteiligten Berliner Lehrerinnen-Gesangverein. Den : n I von baverisAen Feuerbestattungsanlazer on Becilibunaen dun baldige Erreichune freundsdbuitither Le für die Veröffentli ula beftänte gel men, wenn kein Hindernis : fervativen niht vor zwei Jahren bet der JHeichsfinanzreform abgegeben Fruchtbarkeit des Meeres. (Mit Lichtbildern.) Die Vorträge be- | Glanzpunkt des Abends bildete aber die geradezu herrliche Wiedergabe Ca tlebüngen - gwisden beitet M berett La E L e- F j worden? Heute sind also die Herren rets bereit, für die Erbjchaftis- | ginnen um 8 Uhr Abends. Eintrittskarten zu 0,25 46 sind an den der monumwentalen „Dante-Symphonie“, die der Dirigent au?wendig Pedungen fortbelE dern Vereite e Solange der | Türkei. i steuer einzutreten (Rufe rets: Nein !). Der Abg. von Heydebrand Vortragsabenden von 6 Uhr an in der Geschäftsstelle (Georgen- | mit feinstem Stilgefühl und völliger Hingabe an das Werk herausbrachte.

P ak ahn E Mad lebendig. Wir sind nit ¿on der gestrigen Sißung der Deputiertenkammer | R ale, tet Wee MO Don D U) mi ita pu E Fäbigfeiten als Ortestaneite bier b irte g b un iel lbe Zeit e nmaßend, anzunehmen, da uld un ie f wurde die Debatte über die An a { VA h 1 ) 1 < ) D s L C TUUNE C j: ; A E S T N ifier SIE N Oefterreich-Ungarn. den Schritten der Menschen e ih an e ls d neten Lutfi e über die An gelegenheit des Abgeord haben als früher ; wenn das damals erklärt worden wäre, es wäre manches Die s{wedishe Akademie der Wissenschaften hat, „W. T. B.- | in der Philharmonie mit dem Philharmonischen Orchester Das .; finden. Aber die Aufre{terhal T er Seite be- N Fltri fortgesetzt. i anders gekommen. Der YAbgeordnete von Heydebrand warnte U G SLIDENTIE - DELTSOEU alie (e ¿(> | ein Konzert, in ‘dem natürli< au< Franz Liszts geda<t wurde Mo] M Angari fe Abgeordnetenhaus hat nach einer ganze Grundla ¿ U erglanng der Supremattie zur See ist die , Sm Laufe dec Verhandlung erklärte der Großwesir Said Pascha H gestern davor, die Würde und das Ansehen Deutschlands mit der | folge, beschlossen, den Nobel-Preis für Literatur Maurice Liszts symphonische Dichtung „Die Hunutensc(lacht" cis eine dutth R. des uW. T. B. den bisherigen Vizepräsidenten andelèwohifahrt Ur s er und die große g „W. T. B.“ berichtet, obwohl er die Festigkeit der Kammer h : Regierung herunter zureißen. In Breslau hat er si deeselben Ver- | Maeterlin> zuzuerkennen. W. von Kaulbachs Gemälde im Treppenhaus L n, Sens (avay zum Präsidenten gewählt. Leben und unsere Freiheit, die wir fasi bnen aus Mser Teil der Debats der Verfassung würdige, bedauere er do diesen : gehens s<uldig gemaht. Ich bin persönli<h au< durchaus der : angeregte Komposition kam na< Beethovens „Eroica“ zu ; dur bewahrt haben. Der deutsche Flotte Eau l Jahre hin- Lutfi Fifris besätteL “L sih nicht ledigli< mit der Angelegenheit ; Meinung, daß an der NRegierungspolitik Kritik in \<ärfster Literatur. Gehör; der großzzügig entworfene Geisterkampf in den Lüften, Großbritannien und Frland. nächste Jah d R M N noaupian für das | Luifi Fikris beschäftigte. ( r warf der Kammer vor, seit vier Jahren | Weise geübt w-rden muß, wenn der Zeitpunkt tazu gegeben - 5 "ey! die fkregerisden und religiösen Motive gelangten in der

Jahr, ber nad soit Volle DeutiSlart rur unbédeutend2 gefbh xeder u per, Kammer vor, Jahrer : gi zal T l O Unter den Fahnen des Hohenzollernschen Füsilier- E Ó gelang

r ia, A S s dh t, G vrabivone, gewaltige FlottE geben M E e Nibrte eds E ee e M E ju gen, Er ver- i n L A Schwebens der d Angen haben Bol Elefen regiments Nr. 40 im Kriege 1870/71. Selbftertebtos V P R A Mes P besie ung Im folgenden Ee-Dur- a e e O eze H uksrigen "naten Lied E oe ag j Der an S rey gegen die Verfassung kein Streic geführt, no< h altung geübt, jeßt aber, wo die Verhandlungen abgeschlossen G: Freiherrn von Steins f G leutnant nb &o d Konzert für Klavier mit Dr esterbegleitung von Liszt entfaltete 9 ina Rede W L Je i ; ; : ; die Grenze gar cin taatsftreich versucht worden sel. Der Großwesir lobte f sind, ist es unsere Pflicht diese Kritik rü>haltlos zu üben Der e &relyerrn von etnaedcer, Weneralleuinant und Kommandant 5 d [t Z d \ virtuose pianistische F t. Di Erotca“

der er laut Bericht des „W. T B.“ ausführte: ' er Vermehrung mit ihm erreiht ist. Die Jahresquote der | dann den Kriegsminister M » Ap -TOBehir ¿oble fo- i / Sn U sucht, dieje AUtil ructhaltlos z . von Posen. Verlag von J. P. Bachem, Cöln a. Rh. (Preis geh. | Michael von Zadora seine virtuose pianisti e Knnst. Die „Eroica l Q B. B. )rte: der deutshen Flott i A Jahresquote der cgómintisler Mahmud Stefket, der mit \cinen natürlichen f Marokkohandel bat uns manche unerfreulihe Erscheinungen und Er- E T ; Ll GeV ] und die „Tannbäuser"-Ouvertüre rahmten die Kompositionen von Liszt

Der dieser Tage erfolgte Nü>tritt Balfours von der Füh b S en Holle zugefügten Schifféneubauten wird von da | Anlagen gereifte CGrfhrung verdinde, sodaß man selbst seine Irrti / Fabrutiodn oe ta A Nl H Agadir | 2,40 , geb. 4,20 4.) Das soeben erschienene, mit vielen | !nd die „L S irigi Nu j sicht und Sorgfalt E L C ( ie D C ; 2 z L "er / a! 6 ne : r i rungen gebraht. Die Ent!endung von Kriegsschiffen nah Agadir C T4 S 2j \ ein. Heinri Schulz dirigierte alle Nummern mit Asie ind Ds

der unionistischen Partei bedeute einen unersetli 1 BUhrung auf die Hälfte der Quote der lezten Jahre sinken. Bisher ist | eutshuldigen müsse. N IEOIS TODS INIAMET j E R O O eutschen Landen hervor- | Allustrationen des Slachtenmalers Ernst Zimmer versehene | U z und Schwung Ins ó frei tägliche Leben A Declaneie, Es ibe De Verlust Uns das | dieses deutsche Flottengeseß, wie es vom Parlament festgesetzt e Unter lebhaftem Roif M ; ; 2 E aue s E wi liter F nbe ibe Goien je Be O Gent ler D Me aien A A ih peitweis “winden n igen; R fer ein fans til: wieder in der vordersten Neihe des politischen La P Iouer Weise überschritten worden. Ich freue mi, die Tat der Debatte L Da der Mehrheit wurde die Beendigung j geraten e In za M er N E B 1 L fe herausgegebenen . Krieg8erinnerungen aus jener großen Zeit E ine fen Silecin u eben Ce i ge “U vE eaten Kampfes eine ache bezeugen zu können, daß die Erklä T Tedalle beschlossen. Ein großer Dil da acm is i enten; entw»der mußte die Enkfendung zu einem fkriegeris&en Kon- U T O ; Ae E A A T getuhl, eine Uge Beverlegung zu geben vermögen, wurde

Perldnlidtteit crbTderften Nelh fo nsa en Nami A s zeugen z nen, daß die Erklärungen des deutschen Ministers | / ' in großer Teil der gemäßigten E l C G C E G A A R EANS An S etnen guten Play; es bietet niht nur für die Zugehörigen | ! : O, ; z / j en werde, d i k eunde | über den Bauplan duch die Ereignisse genau bestätigt worden ers | Liberalen und der Volks arie 300 hre DagesoríStuna a ho [it over aber zu einer Demütigung, zu einem zweiten Olmüß führen. des vorgenannten Truppenteils lebhaftes Jutz:resse, sondern e d ena au ‘allseitig herzlide Anerkennung, po 6 E E di Mente Vg Königs Ta Ri Gon Fs a (teufrechterbaLan. E tere ge tigt U a der sie dem Kriegsminister e Sva AAD t E: : (Schluß des Blattes.) allen ere Mie T PriedotcEen ien e Sa dee selbit- a ros Sitten Beile C d cas aa E na M Dangefe Meldieoifeeand Bezug e Ae gie “rwelterung würden wir uns ewußt sein, daß, so s{hwer die Aus- | Kammer nahm darauf eine Tagesordnung des Führers ‘Loy | S erlebten Erfahrungen eines alten Mitkämpfers kennen lernen wollen. roiébériuei UGKECE G ntt 1% furt wu: ke éftezte fe Á e QUHET . fa d I ) av 30 N f 4 c A : "pie S : N T ) Ce o H 4 n i i y h: 2 x ie A er sih dea fürzlihen Arbeitsstörungen zu. Er verurteilte die Tit elfelgan jet inôgen , die Hohwassermarke auf alle Fälle | jungtürkischen Partei an, die besagt : : / L Q S Q e i F! avßerordentlih stimmungsvoller Kleinmalerei werden in dem Beifallstnabgeiien N lonbarg ub dem erften s fi Mittelsaze ter LTT ein wird. Auf der ganzen Welt würden die Menschen Die Kammer crkennt aus den Eflärunaen. des Kriegsminister j be A O; meldet, wird amtli<h bekannt gegeben, Gedenkbuche wahrhaft plastishe Bilder aus jenen Era Gen Zagen | D-Moll-Sonate (Op 31). Diese sowohl wie die darauf folgenden (i « C40 P, : S c, io » 5 g I a M : s 4 Weg o >F1t J vot $ fil A L OA : C : y e ( f? G if daß die auf den 30. November anberaumte R eichsta g$- } vor Augen geführt und die ruhmvolle Vergangenheit als Mahnung für „Eroica“-Variationen sind wohl nur selten mit sol gereiftem Ver-

barbarischen Methoden der Kriegfü g in den i i llen Streiti 1, MR Z keiten s Raabe nebt da in E E liber Ae N atis R zu N oNereit und freund- gas ein Befehl zur Verhaftung Lutfi Fikris nicht ergangen ist. Sie das heutige Geschleht wieder heraufbesch eise betgelegt werden könne. ie Pilichte A, i 1 «ussa\unge angen. em würden wir uns bereitwilli indet die Erklärungen des Krieasministers unter dor Is R j ersaßwahl für den verstorbenen Abgeordneten Liebermann | das heutige Geshle<t wteder erausve](woren. : L i ändnis fi i Tondi it # ‘i i olchen Fällen beständen darin, die Aut then n lbe die au Glieben, ANeBE andererseits das jeßt {hon ungeheure Ba reichend, daß die Deputierten in A M wem D D A ; s, S im Neichstagswahlkreise Frißlar-Hom- „Die deuts<he Kriegsmarine“, so betitelt si die e S Ateuiviien ee U PAE ibivet aae “d runs aufre<t zu erhalten, Gewalttätigkeiten zu verbindern und ai fielen oute f es G ti N ee erungen ne A G handelt, bon dem Kriegsgericht urs ei L i berg-Ziegenhein aufgehoben worden ist. : acene au Sr Ei E i Mberiunmer s gültiger tehnis<her Durchführung zu Gehör gebraht worden. Das- zu bestrafen, das Gemeinwesen gegen eine Sperrung der Vorräte u G T / o n Segen!tand äußersten Bedauerns | fonderes Schreiben geladen werden müssen. E / E : e IPITgEr yDeeultrierten Zeitung" (Einzelpreis 1,50 H), selbe gilt von der „Appassionata“. Auf aleier Höhe stand aber auch

der notwendigen Verkehrsmittel zu sichern. ( : âte un für uns sein, aber ih bin verpfliÞtet für Seiner Majestät Negierung i pee uf 96 Seiten über unsere Wehrkraft zur See, deren Entwid>klung die Wiedergc ‘anderen Werke, der So in Fi ( i ] e r U 1 : : E / i G l i j ie Wiedergabe der anderen Werke, der Sonaten in Fis-Dur, E- und

Der auswärtigen Politik si zuwendend sagte , e zu, erklären, daß von allen Nationen und Staaten der Welt Große Nsien. E von deu ersten bescheidenen Anfängen an bis zu ihrer heutigen Gestalt, | Le Z i L tba “Lt O j , sagte Asquith, daß es britanien Cm A abe ie Sr i h Z e A Cd R s S &F-Moll. Es war ein Abend ungetrübten Kunstgenusses. ), n würde, die Anspannung zu ertragen Nah Me C E: : iy s Et L über ihren Ausbau, über die deutshen Kriegssciffwerften und deren ; N ; r

in den leßten Monaten vieles gegeben habe, was die i, ie Sorge der- | und der leßte Staat, der versa l i i S ç gen würde, wenn die $ fli t ruft.“ Z> T R e. E a0 G F L ar V 11t ; T fn ta is No Pflicht ruf Stadt Canton ihre Unabhängigkeit erklärt. Die Drachen- Ausstattung der Nummer ist schr reih. Unsere ersten Marinemaler | ar am Montag nit gerade von ‘Erfolg begleitet; die Ver- \{wommenheit des Ausdru>s in diesen pianistischen Darbietungen er-

Mert Dar Dergwgrtoprodutkton des deutsden Rd M Reit e E O eL, MO ling, Mas Nabes, les” | ets ebensoviel Unbebaten vie Lie (Latte L E E

jenigen wachrufen und lebendig halten müsse, die für die guten Be- ; Y Stiedih: des Uitel ver, Im Unterhause richtete gestern der Abg. Dillon flagge wurde unter Abfeuern einer Salve niedergeholt. Um : ) j ( Zollgebiets, Kircher, N. Knötel sind mit Arbeiten vertreten. Der Tertteil ist von Ueber die hier {on bekannte Sängerin Meta Zlotni>a, die ( | Im { Wipe 4 O) My,

ziehungen der Völker unter einander und den dio Moa: ç gn wortis “Jeida: i Aaias er die Lage in China geschildert zwis ¿e Regierung Atifragen, betreffend ein Abkommen | großes Blutvergießen zu vermeiden, hat si<h der Vizekönig der i E ATEL N h n Auf bor Game englishe Regierung wird ihre Maß- | ¿wischen Frankreich und Jtalien und die Verkündung | Ünabhängigkeitserklär Fi ; A E Zahk der in der Bergwerksindustrie des deutshen Zoll- | Fp verfaßt

nahmen auf den Schuß der eigenen Untertanen und auf den | der Einverleibung Tripolitaniens I S nano ScSerliurung gefügt und ein vorläufiges Asyl in | gebiets beshäftigten Personen Sacymannern verfaßt, (8 Mi 3 gleichzeitig im Klindworth-Scharwenkasaal eine Anzahl Lieder

Schuß des Lebens und des Eige i fs L S N O U ( niens. ; i j Hongkong gesucht. i D. E PSSCIA S _— Von der Schrift des Bischofs von Rottenburg Dr. Paul C A E ents as C a E < n e tgentums der Fiemden beshränken Nah dem Bericht des A S ing die A E Ae i è ; Nach dem kürzlich erschienenen \tatistisden Teil des Fahresb rihts | Wilhel Keppl M o vid " die bei ih 3 und Arien vortrug, ist wenig Neues zu sagen. Ihr Sopran ist nicht

dort, wo fich Fahrzeu e der unmittelba bet Fenen Matt i Dillo ; ; 2 ar T, x ging ote erste Frage A Der Bizekönig Der Mands> urei l t Ô Nt L (l C) v y N) 10 E l Lady Les Ele 9 DUY E Es L l ) C m von J epp t e Mehr Freude 1 die Det 10rem ersten Rats s n do \ in > S L Fett

Ort zeug ; r betroffenen Nation nicht an itlons dahin, ob die britische Jegterung Kenntnis erhalten babe behörden befohl O )UTet hat den Provinz des Vereins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Erscheinen an dieser Stelle gewürdigt wurde, is im Verlag dexr | AUtgtedtger geworden, do< scheinen Schulung der Stimme und Or! und Stelle befinden. Wir hegen weder den Wunsch noch die | von „einem Abkommen zwischen Frankrei und Italien, in dem orden vefohlen, eine Landwehr zu bilden. | Dortmund für 1910 hat der Wert der gesamten Bergwerks- Herders<en Verla ébuhhandlung in Freiburg i. Br. eine neue, ver- | der Ausdru des Gesungenen sich weiter entwi>elt zu haben. ærgung, uns In irgend einer Weise in die innecen Angelegenheiten | Italien freie Hand {n Tripolis gelassen werde unter d Be Afrik j produktion der Länder tes deutschen Zollgebiets, von denen Lurem- meh1te Auflage 1c nen. Das Bu bas fder ‘auf vielen Weih- Heinrich Pestalozzi, als Sänger, wie au< als Liederkomponist Chinas zu miscen, und wünschen ihm eine Zukunft des Friedens und dingung einer freundlichen Haltung Italiens ge nûb “8 Eni U a 9 d ETEIRE i j burg nur an der Eisenerzförderung beteiligt ift im vergangenen Fabre naStstis> H aas habs | febene Ses abe sein wird, kostet in Leinwand | bekannt, brachte an demselben Abend im Be<steinsaal in seiner des Fortschriits.* : i : \ französishen Plänca in bezug auf Vearotko und H his ‘britische i die „Agenzia Stefani“ aus Tripolis meldet, haben zum ersten Male 2 Milliarden Mark überstiegen; er betrug für A 23 i SudtebodTebdA 6 50 7 R Per ament 6 4, | ges<mad>vollen, ausdru>sfähigen Vortragëweise die „Dichterliebe“ von „In der Nähe unserer Heimat“, fuhr der Minister fort, „ist der Frieden | Regierung zu einem solchen Abkommen ihre Zustimmung gegeben | q Dienstagabend und am Mittwochnachmittac fortgeseßt | 1910 2008,6 Millionen Mark gegen 1980,5 Millionen für | D - N G _| Schumann und aus dem Manuskript zum ersten Male die Psalmen 23, anger Weise dur ten Avsbruh eines Krieges zwischen | habe. Der Staatssekretäc ber Auswärtigen Amts Sir Edward | {leine Sharmüßel stattgefunden, wobei der Feind das (e | 1909, 14177 Millionen für 1905, 1263,2 Millionen für 1900, 18 und % von Eri J. Wolff vertont, zu Gehör. Seine Wir baben fein unmittelsar L wort worden. Beide sind unsere Freunde, | Gr ey antwortete, die Negterung sei niht in der Lage, eine | (inde, das überall Gelegenheit zu Üeberfällen aus dem Hinter, | 7256 Millionen für 1890 und 439,9 Millionen Mark für Theater und Musik. ympathisGe Tyrishe Baritonstimme mit ihrem weichen, zarten Piano eaten u : A s Ae on der dem Kampfe zugrunde Grklärung abzugeben über ein Abkommen, das zwischen anderen | valt bietet, ausnußte, um die Aufklärungsarbeit der Jialiener 1889, hat fi< somit in den legten 25 Jahren auf das Kammerspiele des Deutschen Theaters uit Rie ge RERLEANE vas SHumannshen Kompositionen besonders Neutralits eno wir aben unsere Absicht erklärt, einePolitifk strenger | Mächten bestehen oter nicht bestehen möge, an dem England nicht | zU stören. Das 93. Fnfanterieregiment wurde besonders start i 43 fache erhöht. Von dem auf 2008,6 Mill. Mark berechneten Ge- K C C 5 geeignet, was, besonders in Nr. 14 tes Liederzyklus (,Allnähtlih im „teutralität befolgen zu wollen. Es besteht in vielen Kreisen ein \tarkes, | beteiligt sei und für das es feine Verantwortung habe, Sod engagiert und hatte 2 T ats Oa Me, MFTONDETS avi samtwert der Bergwerksproduktion des Jahres 1910 entfallen pn Kammerspielhaufe wurde gestern Lefsings dramatisches | Traume seh ih di“) hervortrat. Eine dem rgan în der Höhen- höchst natürliches Verlangen, daß sih die anderen Mächte bemühen | fragte Dillon weiter, ob die italienische Regierung d N nalen urde hien V E. 0 erwundéle, Die Araber 1526,7 Mill., alfo über 14 Milliarde Mark, auf die in Deutsch and | Gedicht „Nathan der Weise“ zum ersten Male aufgeführt, und | lage anhaftende gewisse Sprödigkeit siörte nur wenig. - Die Wolff- sollten, eine Vermittlung anzubieten, um d- n Kampf zu Ende zu | die Verkündung mitgeteilt habe, in der diz GinbetELA er. englisWen n go an verschiedenen Punkten von der italienischen Artillerie E geförderte St toe "178 B Mill. Mark auf S6 in Deutschland | zwar mit Albert Bassermann in der Titelrolle. Erst vor kurzem, im | {hen Vertonungen, von ihm selbst, ebenso wie die anderen Gosänge, bringen. Niemand is mehr als die englishe Regierung darauf be- | litanien bekannt gegeben worden sei, ferner welche Wirkan H OES, E ian beschossen, worauf lie fi zerstreuten. i geförderte Braunkohle, 1068 M (l. Mark auf das in Deutsch- | Stptember, war eine andere Bühne, das Neue Schauspielhaus, mit mustergültig begleitet, lassen zwar die melodishe Linie nit ver- : / ' as g di» Ber- «ie das türkische Blatt Sabah“ berichtet, sind die Türken : land (22446000 t) und Luxemburg (6 263 000 t) gewonnene | einer Aufführung des Lessingschen Versdramas hervorgetreten, in der missen, dringen aber nit tief genug in den Geist des Psalmisten ein, N pa Z T S Ludwig Hartau, ehemals an den Neinhardt-Bühnen, eine nahezu | sondern umranken die biblishen Dichtungen mebr äußerlich. Auch

L E Dread pre Bieles uveizutragen, wenn fi eine | kündung nah Auglegung der italtenishcn Regierung für die Be- | in ei ( e N ciegende nete zip G G, 4 R E YIS Le ee E ; } E p Cr Pte d , E t (S ENSi Pee e 9 J P 4-4 2 j c c

Be A On dar letet. „Wir wissen, daß dicser | wohner Tiripolitaniens haben würde, die in ihrem Widerstand gegen enr einem rampfs am Vienstag bei Sukeldjuma, funf Kilometer ; Eisenerz. Diese drei Mineralien zusammen sind am Gejamtwerte | N on oA ZER N y : L : E s / En O E S Wuns von en „anderen Großmächten geteilt wird, und | die Truppen beharrten, ob drittens die englische Regierung südöstlih von Tripolis, Sieger geblieben Die Jtaliener, die , der Bergwerksproduktion des deutschen Zollgebiets mit 90,2 9% be- R bi t Sch dgn A N geboten rh man durfte nun mit | dem Klavierpart ill ein S E Kaum zugewiesen, sodaß die

vi ren und \ind in sländiger Verbindung mit ihnen | die Proklamation anerkannt oder ift fi : i ‘oße Verlus { E 2 T SEB Rei T ' : ¿1 ta 9 Mi ) ntfallen auf Atnfers 224M; Fett darauf neugierig sein, wie Herr Bassermann, der zwar ein | gesanglie Wirkung dadur ges{mälert wird. L H C oder thr zugestimmt ha i ptong große Verluste hatten, machten e Geae : Ho teiligt. Weitere 45,2 Mill. Mark enifallen auf STIUTCrS, 204 U, [f t (Er E a d S B ge]angiuche ZL Y Laar Idee E j g habe, und viertens, ' ) einen Gegenangriff, wurden e : [C s Ct S hervorragender Charafkteristiker, aber ein durhaus nicht einwandfreier Am Dienstag fand îm dicht gefüllten Beethovensaal Sprecher ist, \sih mit dieser seiner ganzen künstlerishen Veranlagung | Ferruccio Busonis zweiter „Liszt-Abend“ statt. Das Programm

hp too M; E ohn >4 M 1 C) : ‘c : , ph M . , : De , c mitilang melt mebr uofidt at, cfelarcib u wiebom “jen Lei | Get “gee egierung, bei der (talienisden gegén eiwaige auf | aber Juricfgesclagen | Wf Fuyferers, 834 Mill auf Kainit, 88 Mil, wu) andere Ô GRSLS L 1 J z L e dUun;( ? > p >rhA » Ls Í î tone Ç K L ; C ; : , : E ) - d ; ar : einem gemeinsamen Vorgehen der Mächte, als wenn sie ta élitér déi: Einspruch arbeben- werds. Wer Staatssetretae 1h verhängte Es des Be LSLERQe Botschaft 2 Verlin teilt einen Bericht E Ge Ene) E l, Ernte AOE P LARAIE (mt re<t fernliegenden Aufgabe abfinden würde Die Befürchtung, daß | enthielt das erste Jahr der „Années de Pèlerinage“, das seine Ent- einzelten Aktion besteht. Eine Vermittlung bedeutet nit eine Inter- | Anfrage und erklärte zur zweiten daß er sie nicht eas e A e A S en eraas Caneva an die italienische Regierung mit, : Die Zahl der in der Bergwerksindustrie des deutschen | £r einen dem Wesen der Lessingshen Dichtung zuwiderlaufenden stehung des Tondichters Aufenthalt in d-r Schweiz verdankt. Die vention oder irgend etwas wie einen Zwang, fondvern das gerade | weil ec es selbst nit wisse. Die beiden Teutra Nes L N E dem, „S. L. V.“ zufolge, gemeldet wird, daß von Türken i; Zollgebiets beschäftigten Personen betrug nah derselben | Naturalismus in seiner Darstellung anstreben mößte, war denn au< | von der umgebenden Natur beeinflußten Stimmungen und Seelen- Gegenteil. Mehr no<! Eine Vermittlung muß eine Grundlage | der Staatssekretär uad fazte, wenn ec eine andere Lutwos eee | Und Arabern schwere Grausamkeiten an den italienischen 4 Quelle im Jahre 1909 80 3 969 gegen 787 036 i. I. 1908, 661 310 | nit unbegründet. Der Stil des Nathan ist nicht fo leiht zu treffen; | regungen und die Motive rein malerischer Art, wie sie in diesen Ton- haben, die von beiden friegfübrenden Mächten angenommen | so würde dis eine Etamischung in den Krie R PAROLE GON Soldaten, an Toten wie Verwundeten, verübt worden sei J i. J. 1905, 566 871 i. J. 1900, 391 153 i. F. 1890 und 338 451 | hohles Pathos und der s{<were Schritt der Tragödie find zu meiden, | dichtungen die Vorherrschaft führen, wurden von Busfoni mit zarter werden kann. Es it nußlos, Vorschläge für eine Vermittlung der Türkei bedeuten. Dillon fragte die E e ns und die Araber auch auf die Ambulanzen und Nr indie Î i. F. 1885, ist also in ‘dêèn 24 Jahren bis 1909 um 138 9/0, auf nicht ebenso aber auch ein allzuleichter, an die Komödie gemabnender Ton. | Hand gezeihnet ; stärker und tiefer als diefe kleinen, malerischen At zu machen, wenn gee, JoRtER, daß die Grundlage, auf der sie bedeuten solle, daß alle, die den italienishen Truppen Widerstans transporte gefeuert Hätten. Die italienische Botschaft erklärt E ganz das 25 fache gesticgen. Von der für das Jahr 1909 ermittelten | M a eLeR A. tas Der ORON, Fellen, Ran Ee E ag Nes Seen, aus des. Pen Du geaen beruhen, fur den Augenbli> auf jeden Fall ur die etne oder die leisteten als Nebellen behandelt werde s (Z n 107 N 4 C S c é e Ea (Be A taa O2 Ga A F dee Me 5 allo zu Anfang falt wie eine Lustspielfigur wirkte ; letne dar- eFranziskus, welche in Busonis \<öpferis>er Wiedergabe Sturme dere Y f i. Aber t wieder H: ; 24 Cane n sollen. Sir Edward Grey | [erner mit Bezug auf die fortgeseßt umlaufenden falschen Nach- i ‘elamtdurhs<nittszahl von 803 969 beschäftigten Personen entfallen ’rishe Leis trablte später ¿zw Li er leide (s Beifalls entf: selten. Mit Liszts L itung von Beetbovens andere Macht unannehmbar ist. Aber ich wiederhole, wir und, wie | antwortete, er fönne nit sagen, welches die Ausle x italie- | rihten über die U A : falschen Nach 613 224 oder 76,3 9/0 (gegen 413693 oder 730/% i. J. 1900 und | fellerishe Leistung strahlte später zwar mehr Licht aus, aber leider | des Beifalls entf: fjelten. Mit Liszts Bearbeitung von Beethovens ih glaube, auch die anderen Mächte haben den ernsten und dauernden nischen Negierung über die Wirkun L ne fi 4 Buns der italie- d ) ; o LE I anker drü>ung der Revolte der im Rücken L 218 725 oder 64 6 0/ c Q B85) auf den deutlichen Stoinkoble n- | keine Wärme. Auch bei der E zählung von den drei Ningen, die ja | „Adelaide“ und seiner Phantasie über „Don Juan“ fand der zweite Wunsch, für die Wiederherstellung des Friedens und die Beendigung | küntung set ebenso wie der Einspruch Le Ff, A Die Ver- i italienischen elnien befindlichen Araber: | bergbau 74 972 ‘oder 9,3 9/0 ( egen 50 911 oder 9% i. F. 1900 | niemals ihren Eindru> verfehlt, ließ < kein Ton vecnehmen, der | Abend seinen würdigen Abschluß. Im Blüthnersaal spielte, der Verbeerungen und Schre>en des Krieges von Nuten zu sein und sie der buitishen Regierung mitgeteilt wordè 19 E helien inet it den Türben erschossenen Arabern handelt es si _ni<t um die, die J und 28 186 oder 8 30/ i. J 1885) auf den deutschen e aud foblen- | aus den Tiefen reinen und warmen Menschentums hervorzuquellen | glei<falls am Dienétaa, Alma Moodte aus Australien, ein kleines, jede günstige Gelegenheit dazu wird in threm ganzen Umfange aus- | Ansicht nah Dinge zu sein über die man nichts A Een TEINET mit den Türken zusammen vor den italienishen Truppen kämpften, i ber ¡bau O TANDS: E : schien; es spra nur re<nender, klug abwägender Verstand, niht das | ungefähr zehnjähriges Mädchen, mit bübschem Erfolge Geige. Sie genußt werden.“ i 2 i N ÄAS Eenéh Gelienüber: Hilin ad alle Necte vorbidalden muse f N E Le um olche Araber, die, nachdea fie fi< unterworfen katten, H G s mitfühlende Herz des Weisen. Von der Vorstellung im allgemeinen | trug Mendelssohns E Moll-Konzert bor und verstieg sich sogar bis „Es ist eine Genugtuung, si< von diesem traurizen Schauspiel | die Feindseligkeiten andauerten le, Jolange adet überrascht wurden, wie sie aus die ttalienis&en Truppen in der L R , 7 A A kann gesagt werden, daß sie mit wenigen Ausnahmen den zu Bachs Chaconne. Für ihre Jahre leistete sie \Gon Tüchtiges auf zu dem willkommenen und glü>lihen Absbluß der Marokko Diet Üxentlétwtniger aab if ata cus Sir n Tripolis zwischen den italienishen Linien und der Stadt 7 (Weitere „Statistishe Nahricten“ \. i. d. Zweiten Beilage.) eien ies ding. Qa L uen u E Lempel: Ne Gebiet e Meg ann instinktiv un E Aus- verhandlungen zwishen Frankreich und i ) : A eAYULrY l, obiger Yuelle zu- 1E abgaben. , : í jerr, vielleiht cine der besten Gestalten, die dieser denkende, | dru> für den musikalishen Inhalt. Wie si< \olde Gaben weiter wenden, der so ehrenvoll für A Staateted E E L G e olge nachstehende, von eiwa achtzig Unterhausmitgliedern 5) Diese Unterdrückung ist niht von einzelnen Soldaten, sondern 4 Kunft und Wissenschaft rastlos vorwärts strebende Künstler je gegeben hat. Die | entwi>eln werden, ist natürli<h \<{wer wvorauszusagen. ist. Die Beilegung der damit ¿ufammenbängenden - Fragen ist etite aller Parteien unterzeichnete Kundgebung übermittelt worden: von Abteilungen (Kompagnien oder kleineren Abteilungen) unter deu : 7 : Herbheit des Wesens, das Aufbrausende des Temperaments, der | Lorle Me ner, die sih hier bereits wiederbolt bat bören lassen, Erleichterung für Europa, denn sie entfernt vielleiht das größte Im Hinbli> auf die Besorgnis, die man in England wegen der Befehl von Offizieren vollzogen worden. Man hat auf der Stelle , Die physikalis<-mathematis<he Klasse der Königlichen | innere Seelenadel, das alles fand treffenden überzeugenden Ausdru>: binterließ an ihrem gleichzeitig im Bechstein saal gegebenen Lieder- Vindernis für das glatte Arbeiten der europäisben Diplomatie Ükisére bor furzem drohenden Gefahr cines Krieges gehegt hat, und die Personen erschossen, die mit der Waffe in der Hand angeti offen | Akademie der Wissenschaften hielt am 2. November unter dem nur ein wenig mehr Sonne in Mienen und Wesen hätte man | abend nit einen gleih günstigen Eindru> wie sonst, da si< ein eigene Befriedigung über die glü>lihen Ergebnisse if nihtsdestoweniger | M Oinbli> auf den Abs<luß der Marokkoverhandlungen wlinsen wurden. Diejenigen, die im Verdacht standen, an dem Aufruhr teil- : Vorsitz ihres Sekretars Herrn Waldeyer eine Sißung, in der | gewünscht. Als Dritter im Bunde ist Wegeners Derwish zu | Fla>kern des Tons. und kleine Intonationss{wankungen bemerkbar tief und aufrihtig, weil man gigen uns in unverantwortlichen Kreisen wir der Negierung dringend nahezulegen, wie wichtig es ist genommen zu haben, lind von einem Kriegsgericht abgeurtecilt worden : Verr Helmert über die Erfahrungsgrundlagen der Lehre | nennen, eine vollsaftige, kernfrische Figur , der man s{le<thin | mahten. Mängel, die _au<h dur< Befangenheit verursat sein gegognt hat, daß wir auf die Verhandlunyen mit Kälte Schritte zu tun, erstens um den in Deutschland herrschenden folhe, bei denen das sie belastende Beweismaterial hinreichte, sind vom allgemeinen Gleihgewich18zustand der Massen in | gut sein mußte. Pagays wundervoller Klosterbruder ist von | könnten. Immerhin berfeblten ihre angenehme wobllautende Sopran- li>kten und selbst mit der Neigung, ihren Erfolg zu hemmen Nichts üblen Eindru> wegen der Haltung Englands gegenüber Deutschland erschossen worden. Die übrigen, ebenso wie die Frauen und Kinder, der Erdkru ste las. Neben vielen Bestätigungen der Isostasie | früher her {on bekannt; das ist wirkli<h die Verkörperung der | stimme, das musikalische innerlihe Empfinden und die temperament- e Negt der Erdkruste finden si< au< mancherlei Abweichungen. Es ift | heiligen Einfalt, der die Perzensgüte aus den Augen leuchtet. | volle Vortragsweise ibre Wirkung nit, sodaß CRgEine E und v». Wol!

hain ien der Wahrheit. weiter entfernt sein. Es bestebt kein Ge- Bolke die Gewißheit m ecken” ee gu den Negterung E e tien An Auch alle übrigen Mitwirkenden, die Herren Ebert (Saladin), Tiedike wiedergegebenen Lieder von Brabms8, Schubert ; 3 / en, daß Teine verantwortlihe Stelle inE s s L trlenden, e S C ), 2 otedergegebenen vie m Dradm®s, SqMudve d i ere inCngland | Eibenshüß (Recha), Kupfer (Daja) und | lebhaften Beifall fanden. Vierdur<h wmden die Zuhörer

heimnis weder über die Ziele no< über die Methode iti h L Politik. Lassen Sie Zo fie nos Ra C Englis een Deutschland seinen Anteil an der Lösung der großen internationalen gefunden worden sind, handelt es sih um Personen, die Kugeln zum nahme der Isostasie stüyt, zu prüfen und ihre Beweitkrast fest- } (Patriar), die Damen t [a inden. erd i i : einandersezen. Wo die britischen Interessen betroffen werden, da ¡s | Fragen zu verweigern wünst oder seine berechtigten Großmatsbestre- Pfer gefallen sind, die „während der Angriffe oder ‘der Kämpfe al:- zustellen. Diese Erfahrungen wurden besprochen und einige bemerkens- | Bayor (Sittab) lösten ihre Aufgaben in anerfennen8werter Weise. | au< wieder dafür entshâdigt, daß sie auf den Beginn des Konzerts es unsere Aufgabe, sie \sierzustellen. Wo Vertragèépflihten in Frage bungen mit Feindseligkeit ausieht. Wir teilen die Hoffnung, daß j:de Ge- geirrt sind, zu denen die oben eraähnte Unterdrü>ung Anlaß gab. werte Abweichungen regionaler Ausdehnung erwähnt. Herr Branca | Die szenishe Ausstattung zeigte lichte, aber malerish sehr stimmungs- | über Gebühr batte warten müssen. Die Gesfangéëschule von Srau kommen, da ist es unsere Pflicht, fie zu erfüllen. Mean legenheit, mit Deut|<land Hand in Hand zu gehen, wahrgenommen Solche bedauerlilen Vorkommnisse find die unvermeidliche Folge jedes legte eine Arbeit des Professors Dr. F. Fre< und des Dr. C. Renz | volle Bilder. Das stark beseßte Haus kargte mit seinem Beifall niht, | Agnes Szarka-Ablers legte an demselben Abend im Klind- wir Freundschaften und Verständigungen begründet haben, | ird, daß jeder Anschein einer Absicht, Deutschland zu isolieren, be- Kriezes. Die Truppen haben selbst bei diesen Unterdrü>ungémaßregeln in Breslau vor: Kreide und Trias im Kiona- und Detagebirge } der häufig bei offener Szene einseßte und in den auh Ihre König- | w orth-Scharwenkafaal beahten8werte Proben ibres erfolgreichen so su<hen wic sie in ehrliher Weise intaft zu halten. \-icigt wird und daß nicht zugegeben wird, daß die en lis<-franzöfise großen Edelmut bewiesen. i Mittelgriehenland). Das die höchsten Gipfel von Hellas tragende | lihen Hoheiten der Prinz und die Prinzessin August Wilhelm, die in | Wirkens ab. Von den zablreihen Mitwirkenden verdienen besonders Aber, wie ih bereits früher hier erklärt habe, unsere Entente, die, wie der Staatssefretär Grey erflärt hat, Freundschaft mit Nah einer Meldung der Agence Havas“ aus Tunis lateau des Kionagebirges besteht aus Kreidegesteinen : einem unteren | der ersten Parkettreibe der Aufführung beiwohnten, lebhaft einstimmten. Charlotte Ahrens und Lizzy De lgart bervorgeboben zu werden. reunds<aften sind weder exklusiver no< etfersühtiger Art. Wir | anderen Mächten zuläßt, einer her;lihen Annäherung an Deutschland | ist die vorgestrige Nacht ruhi ‘lau ( ; Hauptradiolithenkalk und einem oberen, geringmächtigen Rudistenkalk Namentlich fiel der woblgeshulte, weiche und volle Mezzofopran der aben mit feiner Nation irgend eine Ursache zum Steait. “Mit ots E im Wege steht. 6: in Baida drei cis ische M trof aufen. „Pestern orgen sind mit Nerineen und Actäonellen. Zwiichen beiden Ablagerungen Konzerte. erstgenannten Dame angenehm auf. Auch die Chorgefänge zeigten solhen Geschichte, wie die unsrige, mit einem sol<en Reiche wie das z aus Ber Ei Sh J lalrojen von dem Schiff „Avona liegen rote Schiefertone, flyschartige Sandsteine und eine sehr Ein Neuheitenabend im Harmoniumsaal brahte am Sonntag | eine sorgsame Einstudierung. Einen Kompositionsabend eigener / / Frankreich. Mat ergen von Eingeborenen überfallen worden, wobei ein interessante Konglomeratbildung aus kristallinen Nollstü>ken und | an erster Stelle eine Sonate für Violoncello und Klavier von dem gegen- | Werke veranstaltete am Dienstag im Saal der Singakademie Matrose durch einen Schuß in den Kopf schwer verleßt wurde, Brocken von wohlerhaltenen Triaskorallen. Auch das Detagebirge | wärtig vielgespielten Neger, der eine Liederreihe von Artbur Willner Erich Krakauer unter Mitwirkung der Damen Tilly Jansen i Gesang) und Jenny Schkolnik (Violine). Herr Krakauer {eint

unsrige, haben wic feine Neigung, die O und gesetzlichen gehört der Kreide an; doc) herrschen hier zeitli< äquivalente Flysh- | folgte. Die Lieder wirkten vornebmlich durch das geschi>t gearbeitete ( ein Können zu überschäßen, denn keines der gespielten Werke, weder

Bestrebuaaen anderer zu beschränken oder zu lähmen. Wir freuen Die Kommission der Deputiertenkammer für die aus- während die beiden anderen mit leichten Verlegungen davon- gesteine, und Nudistenkaik ersheint nur als untergeordnete Einlagerung. } Beiwerk, das ih um die \{wähli< entwidelte melodische Linie zu t / ( k e ebensowenig wie die | feine Klavierstü>ke no<h feine Lieder, gehen über das Herkömmliche

uns aufr:<tig und ohne Nühalt über jede Ein'gung, die bestehende | wärtigen Angelegenheiten hat gest it der B Differenze , V Le: : dd, ] ‘en hat gestern mit der eratung | kamen. ferenzen unter ehrenvollen und dauerhaften Bedingungen beseitigt, | der Vorlage über die Ratifikation des deutsch-franzö- Zwischen Kiona und Oeta erhebt \i< der {on früher von C. Nenz | rankte; tiefere Eindrücke binterließen die Gesäng j ) er, “dat nachgewiesene Triathorst des Xerovuni, in dem jeßt au<h râtishe | vorbezeihnete Sonate und eine sol<he von Seorges Eneêco. Die \ hinaus. Er trägt verschiedene Stimmungen mit immer gleichen

S

sind in großer Anzahl nah den italienischen Deportationtinseln ge 4) ) 1 Ne- , r; f schafft worden. Wenn Frauen- und Kinderleichname in der Oase daher notwendig, die Erfahrungen, auf wel<he si die