1911 / 267 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Statistik und Volkswirtschaft. Wetterberiht vom 11. November 1911, Vorm. 9} Uhr.

Die häufigsten Preise für Fleish im Kleinhandel betrugen im Wochendurchschnitt der IT. Hälfte des Monats Oktober 1911

Witterungs- verlauf der leyten 24 Stunden

MWind-

g Name der rihtung, Wetter Wind-

Beobactungs- station

L: Zweite Beilage zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlich Preußi

@ e 07. Berlin, Sounabend, den 11

5 ® Breite

in Celfins

Yieders2%lag in Sarometerstand vom Abend

Stufenwerten*)

U L R oOaran m

Schweinefle is ch __(eins{l. von Rükenfett)

Warometerfiand auf Meere3- niveau u. Schwere

Lemperatur

t ir

inländischen, geräucherten

Schweine-

Hammel-

fleisch

S eo 2. —— S |—

Rindfleisch

hen Staatsanzeiger,

1911,

Kalbf

Q

797| ziemlich heiter _ 758 ziemlich heiter [760] meist bewölkt 760] meist bewölkt [761 Nachts Niederschl.

_[760/ Nachts Niederschl. S C. A M TD8 _meist bewölft e 1911 760|_metit bewöllt o | 760| meist bewölkt - November | 3 [761 anhalt. Niederl. 760| meist bewölkt } 761 Nachts Niederschl. _1_761| ztemlich heiter _[761|_ meist bewölft 2_[762/Nachts Niederschl. |763/Nachts Niederschl. 526 Nachm. Nieders{[. | (Wilhelmshav.) | 0 1758| ziemlich heiter E E Ee N 6 K iel) | meist bewsl[ft

| | 756,8 757,9 |S

ion

Borkum O : Keitum [757,9 |SSO 2 [wolkig Hamburg _|_760,2 |SO 2 hhalb bed. Swinemunde | SO 2\Nebel Neufahrwaßer Windst. |bedeckt Memel ONOD 1 egen Nahen D SSW 4heiter

V =

L U a

Zt a A

a -——

=

in den preußischen Drten

blatt,

ägel)

vom Bauch im Gesamt- von der Keule (Schlä vom Bug (Schulter, Blatt) im Gesamt- (Schlägel) | T | im Gesamt- von der Keule

terschinken) vom Bug Schuft, ulterstüd, Borderschinken) Ii C:

chulter, Blatt) J

Schuft) pom Bu g

lume, Kugel, Nuß, Oberschale) pom Bug durchschnitt durchschnitt

Schulterstü, im Gef a mt-

S

tschen Frucht:

Wc E

Hin

pem tep pi 2

h Qualität

(

oon der Keule

L

| von der Keule

(Schulter

O! A

A m

_7606 S 3 wolkig |_ 760,9 |SW L1bevedt 7692 5 |[SSW 1 Regen 7623 |NW L2Negen | G | 140 N Legen | 140 ! | 7626 SW 2bedeckt | 140 | 240| 360 Frankfurt, M. | 762,2 SW_ 3 Nebel |_ 140 | Karlsruhe, B.| 763,1 |SW_ leiter _ |__ 150 München | 765,1 SW 4/Schnee |_ 155 C o

Inasnine | 626 2 Windst. |Schnee 150 140

140 Stornoway | 757,4 (SO 2sheiter 130 150 180 155 160 120 155 160 150 170| 140 133/ 120] «100 150| 130/ 140] 125] 140 130) 140| 150| 130/ 155 190| 180| 1 17011 160 1 L T0 L 260| 400 140| 135 320 1 c 1 L 1

gut

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah überf{lägliher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vortgen Markttage

D | nitts- | preis | dem

#

mittel | Le chnitts- preis wert

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Ur ——— E 1 Doppel- höchster \ niedrigster | höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner entner

Berkaufte

Verkaufs- Menge

Königsberg i. Memel . Ht, Allenstein

Danzig . Graudenz

Berlin .

M Brandenburg a.H. Frankfurt a.Oder wt Sten N Stralsund!) . Wen Bromberg . . WBreglau : »

R «5 B, Königshütte O.-S Gleiwiß. . . Magdeburg . Halle a. Saale Grurt . .. U o 6

A lensburg . ANnobeT Olldesheim . . Harburg a. Elbe ) S... | 160, Osnabrück . 145 Emden )| 160 Münster . o) 135 Bielefeld k 0 150 Maderho1n 160 Dortmund . 140 Caffel... 150) a ei 150 Sranfkfurt a. 150 Wiesbaden . 150) Koblenz . . 130 Düsseldorf . 160 Essen . , 145) Crefeld „. 150 Me e 140) Got 154 U 130

Aachen 140| Do) 4 E e 180 180 160| 160| 160 170| 158 250) )aparan

Wilhelmshaven 170 240) 180/--L0| L7G 160] “102 380] Wisby im Durchschn. | | | | | | | S (auss{ließl. von H L E A Aram! —_| 76 Wilhelmshaven) : | | | | r | | | E42 i Ée H ä l fte | | I Ma S | a E | e | L | S A M 5 al E d etersburg | / 183,1 168,2 149 ,0/169,1 194,6 175,4/186,9 180,2 /165,9 174,5 249,7/342,3 169,7 Riga

150 135

155

Dresden B reslau Bromberg M

niedrigster

168) 150) 180) 200 200) 170 180/ 190 150 170) 200 180 200 175) 180/ 1680| 180) 200 190) 1590 200 189| 200 180) 180! 180| 190) 170 140/ 150| 180 155 160) 175 160) 170 200) 200) 185 170| 200 160) 182] 150 180

142 t Wi | | 176 S a E T M de Ua M M“ 192 192 168 6A 182 146 166 190 FCO 192 171 180 152 172 192 186 150 192 179 1992 LT2 176 168 182 164

Weizen.

90,00 21,00 | 19,80 19,90 | 19,40 19,60 19,70 19,80 19,30 20,30 90,00 90,50 19,10 19/20 18,85 19,70 19,40 19,50 20,00 19:00 20,00 | 20/00 ; : 19,80 S E : 19,40 19.70 19,70 s L 19,75 19,85 8 20,00 20,00 0 20,50 20,50 E 20,40 20 40 22,50 923,00 24,00 | 2433 22,00 2240 22,80 2245 4U,09 2 6D 4 C ih 2 19,40 41 : 2200|: 924 i

Allenstein Thorn , Posen. z Lissa |. Pos. Krotoshin . , Schneidemühl Breslau i; i; Strehlen i. Sl. Schweidniy . . He

180 165 160 170 140 160 175 160 180 165 180 14 160 180| 180| 150 180 165| 180| 160 170) 150) 170) 155) 120| 132 135| 144 1001 Le 1090| LO8 150| 156 1565| 167 150/* 156 120! 170 170| 188 180| 192 170/179 140| 158 190| 196?) 150} 156 16001 LeG 140} 146 170| 176

20,00 19,60 19,20 19,50 19,30 90,00 18,20 18,85 19,00 19,00 19,60 19,40

21,009 20.10 19,80 20,00 20,30 20 50 20,10 19,70

19,00 |

19,75 19,60 19,60 19,30

19,85 19 46 19,60 19,30 20,00

320| 330| 270| 280 320 280| 320| 300

180 170 200| 180 180 200 165 150 160 160 210 200 150) 240 210 220 220 180 210 220 185 200 175 180 170 180) 175) 170) 190 210 165) 225 200 200 200 198 160) 220

S. S D S c F & 6

A

Malin Head | 753,9 |SSO 3/halbbed.| 2 0 [756 n 099,9 | | 0 (00) metit be R | j |(Wustrow i. M.) | Valentia 8 3 |SO 4\bedet 9 3 Ante er 300) 7 | | | (Königsbg., Pr.) Oildesheim , 320 Scilly 52,6 |SSO d bedeckt 3 [757 Nachts Niederschl. L Göttingen . 980| OELE [T G a Ea H (Cassel) : Lf Emden . , 320| » loro] A Mayen .

390| L R meist vewöllt Crefeld .;

300| 1 J | L La Neuß .

400| Shields 55 4 (NNO 2wolkig |__4/ 3 755 meist bewölkt_ Saarlouis

400| | | (GrünbergSßechb].) Landshut . é 320| Heolvhoad 4/ 0 755 anhalt. Niederschl. Augsburg L 360| | | |(Mülhaus., Els.) Mainz E S 360) gle d’'Aix | meist bewölkt Schwerin t Med 960) | 4 | (Friedrichshaf.) St. Avold . t St. Mathieu | 9 |[SSO H5Negen | 2 [759 anhalt. Niederschl. 340] | | H

360| Grisnez 598,2 |[SW __ (li 360| Paris 61,4 |[SSW a 960) t 3 3/halbbed.|_ 96

2360| BAC 7 1 RN

TOT 360 181 O80 74 240| 400

18/85 19,00

- L E S S S Em m

Aberdeen

j |

D. V. 0GD 0 Sig

19,80 19/40 22,90

19,80 19,40 22,00

99 99 29,38

1990 23.00

Qr

- . m A E a E E Sa L E Ee .

en, O

Kernen (enthülster Spelz, Dinkel, Fesen). Z1/0U f 21,60 | 21,80 | 21,80 |

i( Bamberg) 5'anhalt. Nieders{[.

Bopfingen

Blissingen Helder Y5vove

Christiansund | 760,8 Skudesnes |_ 758,7 ç

L R NBardd |

Allenstein A horn , Potet

Lissa Î, Pof. Z

133

| 1680 4 O00

Ab Ca I 1A i bs 938 16,40 16,60 1 453 16,70 17,2 9 100 16,50 17,00 1 204 16,00 16,10 990 16,00 16,65

17,10 17,20 T Cie 16,70 17,60 17,40

6!woltia | 1. |bedeckt | 1woltenl.| 0,4 0 7 Dbededt | 4/ 0 [758 796,3 [SO 4 bedeckt | 1| 0757| E 759,8 [SSO 3\bedeckt | 70 759 __— ¡l Strehlen i. Schl. 21 (3/3 [758| 4 Schweidnlz l

O O O D

| 7R) | (04,2 |

Krotoschin Schneidemühl

d D D“

440

O S0

; 400 ,

)

È S el S N

O bo G

E66 .

Skagen Hanstholm | : / el Kopenhagen 1,0 |SSOD 2|Dunst Stockholm 2,2 [Windst. [Nebel

dst. |Vevel

1a

798,2 |SVD _3\Nebel

O O [la 2

S Fg Q Glogau . 2 0 E 2 Liegnitz Hildesheim Göttingen Lüneburg Emden |!, Mayen Crefeld Neuß . Landêhut , 6 ; 4 ( 21,07 Augsburg é i 0 | 2006 Bopfingen . , 20/00 Don Eg 2 U Schwerin i. Meckl. n Gt. Avold . » «

150 300 170 350 160 400 140 400 TOOE L 460

é

15,70

Hernösand Daparanda

L

3 )

)

8 A 0)

4

S

-

17,60

A6 E S Qa

C 18,20 17,40 21,43 20,20 20,40 18,75

19,00

2. E V. 0 Lis

l\hetter l bede

168,8 /149,0/169,6/195,3/175,9/187,6

181,8/166,6/175,8) 165,3| E

8| 0 7760| meist bewölft Ä 761 Nachts Niederschl. / E Allenstein d Me E i baba R E l'betedtt 49 4 (02 Posen M 2 bedcckt 13 | Lissa |. Pos. _3wolfkent.| 13/0 [760 Krotoschin ERAS 1 SREAC (Sd PRGYAE E ARMESNT - 7 7 7 DENE S VSRATNNEIE D | Schneidemühl . ) 2wolfig D 760 T AY I D T E, Ei De 4 N 530 |Witndit. |moitta (DD Ea ae o: D a0 Sr n - i y o 90 e s ZALANTETILE E L Streiter r SM. ¿2 gers 761,2 |Windst. \bedeckt 6| 0 7760| meist bewöllt Schweidniy . . ¿

Î e | 4A

Q 017 2 p p | 77g! è 4Q 7 959 5124: "N 2 à Gs 188,9 /171,1/181,9 165,9) (7,9/148,1 148 7 202 51342 1/1708 7627 NW 1 bededt |

r S : N D A 7629 |Windit. Regen (a3

T0 (2 TCe0 18,80 18,60 18,80 17,50 15:30 17,50 18,30

Min at Tft) Monat Oktober P E pte E

| 77,7/150,4/ 149,4 251,2/342,3| 169,9 | Wars Monat Oktober |

Oktober 1911 77,6/149,5| 149,1 L. Hälfte Ofk- | N e C Cr 7 183,8) 183,4/167,3/177,0} 165,3) 77,7/151,3/ 149,8 252,8/342,3| 170,1 | Wilna 4 N 183,5| 168,5 149,0/169,4|195,0 175,6/187,2 Monat Sep- | E E 186,1| 169,5/147,3/170,5/196,9/178,3/189,4 Monat Oktober

tober 1911 | Gott tember 1911 183,9) 169,0/147,8/169,41194,7/174,0/186,6 260,41346,2| 189,8 2 7 976 F I L 169,3 4,501 276,5 trt r tmb : (Stat. Korr.) 1) Der in Nr. 238 des „Reichs- und Staatsanzeigers" für Stralsund mit 160 angegebene Preis für Nindfle ish von der Keule im Wodendurhschnitt der 11. Hälfte des Monats September d. J. ist nachträglich auf 180 8 berichtigt worden, wodurch sich der Preis für Nindfleish im Gesamtdurchschnitt von 151 auf 159 „4 erhöht. ?) Der Preis für Schweinefleisch von der Keule in Crefeld bezieht sh auf Fleisch ohne Knochen, da Schweinskeule mit Knochen nah Mitteilung der Erhebungsdehörde in Crefeld nicht begehrt ijt.

182,3/164,8/175,3 | 91,7/163,5| 164,6 e | | 17,80

19.50

S

(62

Wr,

181,6)

on Florenz Cagliari Thorshavn Sevdtsfjord

ì

t | S

183,8| 172,4 | 92,91168,7| 187,8 189,2.

55 3/136,0/155,91181,9/166,1/175,51174,0/160,8/168,7

19,80 18,00 16,00 19 80 19,60 15,60 19,50 20,40 21,50

17,50

(il S

“N

18 00 15.70 19 30 19 60 14,60 15,10 17,90 18,70

ae 20,40 21,00 21,50 16,50 17,50

N 8 Q G:

Io! I =J}| 00 =4|

Ii [U =I! Ij

E o S: Q

Jtugenwalder- | an münde

Skegneß Krakau 762,6

Lemberg 760,8

WWNW 2 wolkig 2 5 / [NO LUlbedeckt 8| 0762| ziemli heiter _ SO 4\wolkiga 4 0 765] ziemlich heiter

SD lUlhetrer 0,1|/ 0 |768vorwiegend heiter

755,6 753 -— Glvila Braugerste - L Yu4 L g CLlegnig

Göttingen

Mayen

seinem MitgesellsGafter Wells wurde, nahdem er in den Jahren 1904 bis 1906 die Ueberzeugung, sih auf rihtigem Wege zu befinden, ge- L

wann, 1905 auch der erste bemannte Gleitflug ausge{ührt worden war,

Technik. : e D , . ( G »,O . .

A. F. Sm Verein Deutscher Flugtechniker fand in den ersten Novembertagen in den großen Räumen des Künstlerhauses eine Versammlung statt, die ganz außerordentlich zahlreih besucht war. Es spra der bekannte Erfinder des Flugapparats „Taube“, Herr Fgo Etrich aus Wien über „Die Entwicklungsgeschichte des Ctrih-Monoplans „Taube“, deren Konstruktion und Betriebsergebnisse". Herr Etrich erfreut sih in Berlin großer Beliebtheit dank der andauernd {chönen Erfolge seiner Flugzeuge, die ihres vogelähnlihen Aussehens halber, das zu ihrem Namen Anlaß gegeben, große Gunst bei allen Besuchern von Johannisthal genießen. Es ist in Interessentenkreisen seit lange nicht unbemerkt geblieben, daß erste Flieger der „Taube“ vor anderen Apparaten den Borzug geben, daß hervorragende Erfolge wie die Flüge von Hirth und Voll- möller mit „Taube“ bestritten worden sind, und daß die Statistik der Unfälle besonders geringe Zahlen für „Taube“ aufweist. Jedenfalls lieat bet diesem Flugzeug eine Bewährung durch den Ertolg vor, dessen sich andere nicht in gleihem Grade rühmen fönnen. Vas hatte dem Vorstande des Vereins Anlaß gegeben, Herrn Etrich zu cinem Bortrage über sein System und dessen Entwicklungsgeschichte einzu- laden. Wie der Redner sih der bereitwillig übernommenen Aufgabe unterzog, wie er Schritt vor Schritt Einblicke gab in die Gedaufen, die ihn gelenkt, und wie aanz allmähliß durch Probieren und Studieren feine „Taube“ sh zu dem Typ entwickelt, der größter Anerkennung begegnet, das wurde von dem Redner in so {liter und gemeinverständliher Weise erzählt, daß am Schluß die Zuhörerschaft mit ihrem Beifall “nicht kargte. Es wiederholt fih bei Etrich die Gr- fahrung, daß durchhaltende, nimmer ermüdende, dur gelegentliche Fehlshläae nit ershütterte Tatkraft den \hließlihen Grfolg ver- bürgt. Auch Etrich kann nah der Schilderung seines Werdeganges glei James Watt auf die Frage: Wie kamen Sie dazu? antworten : „indem ih immer daran dachte !“ Etrich ift Deutsh-Böhme. Im Besitz einer kleinen mechanischen Werkstatt in Traultenau be- áaann er 1902 und 1903, angeregt durch Otto Lilienthals Gleitflüge, damit, kleine Flugapparate zu bauen und sie zu- nächst unbemannt von hohen Punkten herabfliegen zu lassen. Lichtbilder zeiaten diese ersten Versuche und das Bestreben, den Vogel mit ausgebreiteten Shwingen nachzuahmen. 1904 wurde hon ein Motell von 10 m Spannweite gebaut. Größer und größer wurden die Apparate, bis sie sih zuleßt einer Traglast gewachsen zeigten, die dem reihlihen Gewicht eines Mannes entsprah. Unterstüßt von

die Werkstatt von Trautenau nah Wiener Neustadt verlegt. Hier erfolgte die schrittwetse Entwicklung bis zur heutigen Gestalt. Der erlie benutte Motor war ein Antoinettemotur von 24 PS. Als Wilbur Wright 1908 in Paris, Pau und Le Mans seine ersten Flüge ausführte, reiste Wells nah Frankreih und kam von dort ganz erfüllt von dem Gedanken zurück, ver Doppeldelker sei die Lösung der Flug- frage. Etrichh aber war anderer Meinung und entwickelte jeinen Apparat bis 1909/10 als Eindecker zu dem heutigen vollendeten System. Um diese Zeit fand er in seinem Werkmeister JUner den Mann mit den sta1fen Nerven und dem fühlen Temperament, um die unerläßlichen Flugversuhe zu machen und die „Taube", wo sie er- \{ien, überall zum Siege zu juhren. Won Herbst 1209 an bts zur Gegenwart war die Betätigung der Erfind-ing eine Kette von Erfolgen. Ein erster, Anfang November 1909 in Budapest er- littener geringer Unfall war für lange Zeit auch der einzige. Nach Berlin kam Etrich 1910. Er preist seine WBerbindung mit dem Fngenteur Numpler, der den Bau der „Taube“ für Deutschland übers nommen, als einen wichtigen Fortschritt auf der Bahn seiner Erfolge. In Oesterreih wurde E.'s Flugzeug für die Armee erworben, nachdem die Oberleutnants Müller und Blaschke damit ausgezeichnete Flüge ausgeführt, leytgenanater z. B. einen Passagierflug von 3 Stunden 54 Minuten, damals noch überrasdend. Vie Erfolge waren aber nit auf Dauerflüge beschränkt. Oberleutnant Blaschke stieg mit 2 Passagieren auch bis 1503 m, später wurden auch 2300 m erreicht. Auch an englischen Wettbewerben nahm die „Taube“ mit bestem Erfolge teil. Etrich glaubt an große Vorzüge seines Apparates bei Windstärken bis zu 10—12 m, gegen die er mit 60 pferdigem Daimlermotor anfliegt. Fn diesem Punkte hofft er es mit dem französischen Wettbewerb auf- nehmen zu können. Gerade die hohe Windsicherbeit hält er für den wichtigsten und wertvollsten Zug an der „Taube“, der er übrigens in einer „Méöwe“ und einer „Schwalbe“ Schwestern g-geben hat, die erstere so benannt wegen ihrer shmäleren Flügel, die zweite, weil fie durch die Leichtigkeit thres Baues bestimmt ist, besonders {nelle Flüge auszuführen. Etrich hat sich jeßt vom Betriebe der eigenen, erhebli vergrößerten und stark beshäftigten Weiz: kstatl in Wiener Neustadt zurückgezogen und lebt wieder in seiner böhmischen Heimat Trautenau ; aber das Flugwesen beschäftigt nah wie vor seine Gedanfen und läßt ihn hoffen, niht ganz am Ende seiner {öpferischen Grfolge zu sein.

E E E T,

Hermanjtkadt i 2 a : Iindit. |bedeckt | 14! 4 [761 Gewitter SO b6MRegen | 5 —743) (Losina) l men Deo

58 6 |SSW 4 bedeckt S 5 De

Triest | 761,9 NReykjavik | 743,0 (5 Uhr Abends) Gherbouro |

»Witnadit [halb bed. l/0 3 \bededt 10 4

E 762)

(Gle: mont Biarriz Na i Perpignan | 7652 SW lhheiter |_4/_ Belgrad,Serb.| 765,5 ( 6\wolkig |_8 Brindisi | 7603S 9wolfig |_1 Moslau | 2bededt A

) 2/halbbed.| 6) (

1 Nebel |

|SW 1/Nebel

( | (09,9 i

RA G “+7,17

(F

Helsingfors

KFuovto

Î

Zuri Genf | 765,3 SS Neb Ua [NNW 1 bedeckt | Söántis WSW2Schnee | - Budapest NW 1 wolkig Portland Bill| 756,9 |D l|halbbed.| 6 —| Horta 761,5 |NW “4/halbbed| 14 —| —|_ e O (Sorvíña | 761,5 |[SSW 6b6\|bedeckt | 13| —| —| *) Die Zahlen bteser Rubrik bedevten: 0 == 0 mm; 1 = 0,1 bis 0,4; 2 == 0,5 bis 2,4; B = 2,56 bis 6,4; 4 = 6,5 bis 124; 5 = 12,5 bis 204; 6 = 20,5 bis 81,4; 7 = 31,5 bis 44,4; 8 = 44,5 bis 69,4; 9 == nicht Zemelbet,

Ein Hochdrukgebiet über 760 mm liegt, wenig verändert, über dem Nordmeer, ein solches über 775 mm über Südrußland. Eine Depression unter 755 mm befindet si, nordostwärts verlagert und verflacht, über der Nordsee, etne folhe unter 750 mm, vom Dzean vorgedrungen, über Jrland. In Deutschland ist das Wetter ziemli trübe bei \{chwachen, meist südlichen Winden und drei bis sieben (Grad Wärme; der Süden und Osten hatten verbreitete Regenfälle.

J

5 L-L

| 559 6

Spr (605,3

mi [Ui | ui

0 [1764| ziemlich heiter __

Deutsche Seewarte

Crefeld Landshut Augsburg Bopfingen Ms 6

Allenstein Thorn . Doe, Lissa i. Pos. Krotoshin Schneidemühl . Dreblalt Strehlen t. S(l.. Schweidnitz . Glogau Liegniß Hildesheim . Göttingen Lüneburg Emden . Mayen ,

Crefeld

Neuß .

Dri d Saarlouis ° Landshut . 6 Augsburg . Winnenden é Bopfingen « I e R Schwerin k. Mecklb

Sb. Avold ¿7, #

‘emerkungen. Die verkaufte Men in liegender Strih (—) in den Spa

. , , L . * . . . _

e! S G-A Q D -

V S: S ck: S Q S

, » E Oas De e See D Qu

E R d d S S D: @ E O. E. Sr S Q S Q

Berlin, den 11. November 1911.

d dO L e l S o

Ddo b Ten 0

Swlllll|

pk fer pmk jk run O 9222 99 20 DO O S5

e wird auf volle Doppelzentner und der V ten für Preise hat die Bedeutung, daß der

A j 5 19,00

15,30 23,89 20 40 920,60 22,00

17,40 17,90 18,20 17,50 17,20

17,00

is 1920 |

16,65 16,00

17,50 19,20 18,75 18,80 17,00

18,00 17,00 18,80 19,40 | 19,89 | 19,30 18.50} 18,20 | 19,40

19,70

24,62 21,20 21,00 22,40 f er. 18 00

| j |

| j | | l

erkaufswert auf volle Mark abgerundet mit betreffende Preis niht vorgekommen ift

19 00

25,00 21,60 21 00

22,40

18,00 18,40

19,30 19,33 18,20 17,50 18,50 18 00 19,40 19,6(

21,51 20 00 18,80 19,00 20,00 18,40

Kaiserliches Statistisches Amt. van derx Borght,

3 800 11 SS0 1 575

1050

tgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus , ein Punkt (. ) in den lezten sechs Spalten,

19.00 17.60

17,50 17,50

19,40 19 64 19 06 18,28

-

18,1

eis I prt prt Pv

i pi pad

G5 S G3 5 I

t pre pre pre Prm

den unabgerundeten Zahlen be daß entsprechender Bericht

c _ * * * . . ® « . - I * - . * .

renet. fehlt.