1911 / 270 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

6. Erwerbs- und a liosten. 7- Niederlassung 2e. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersicherung- 9. Bankausweise.

10. Verschiedene BekanntmaGungen,

1. Untersuun 8\achen, N : G S M G 4 » und Fundsachen, Zustellungen 1. dergl. : Ali eamte mama | Öffentlicher Anzeiger.

4. Neorlosi ¿ Wertpapieren. : i ; Cra tak b. Komimanbitaesel{ehaften aut Aktien u. Aktiengesellschaften. Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 g.

Dritte Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger, 270.

[71399] Aufgebot. i 06A Der Nittergutspähter Anton Hoppe in Popowiczki, vertreten durch den Justizrat Latte in Hohensalza als Prozeßbevollmächtigten, hat in seiner Cigenschaft als Abwesenheitspfleger beantragt, den seiner Pfleg- schaft unterstellten verschollenen Nepomucen Sta-

in Berlin, 8) dem Nendanten E. Arnecker in Berlin und 9) dem Dr. Heinri Wrede in Derlitt T. 736. 81/82 und 60 4 Zinsen. Hinterleger: Griebe, Gerichtsvollzieher in Berlin. Empfangs- berechtigt: Kann nicht angegeben werden.

11) 115,98’ „Æ Auktionserlös von Sachen, welche

71384 Policenaufgebot. A

: R uf den Namen des Herrn Friß Züllih, Gastwirt in Duisburg - Wanheimerort, lautende Versicherungspolice Nr.“ 224214 ist nach An- zeige des Versicherten in Verlust geraten. Dies wird gemäß § 9 der Versicherungsbedingungen mit

D) Untersuchungssachen.

[71619]

Der gegen den Händler Adolf Beer, alias Paul 7

Scch{öufeld, geboren am 1. Januar 1857 in Koßen in Böhmen, wegen {weren Diebstahls am 6. Ja- nuar 1900 von dem Untersuhungsrichter hier er- lassene Steckbrief wird zurückgezogen.

Panau, den 11, November 1911.

Der Erste Staatsanwalt. [71621] Fahnenfluchtserklärung! _ j

In der Untersuchungssache geaen den Kanonier Karl Saffe der 2. Batterie Ostfriesischen Feld- artillerieregiments 62, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §§ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

E den 2 Nopeinber 1911.

Oldenbvuzeg i. Gr., O

Gericht der 19. Division. [71620] Beschluß vom 26. Oktober 1911.

Die in der Strafsache" gegen den Neklamechef Grih Benecke, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, durch Beschluß vom 13. Juni 1911 angeordnete Ver- mögenébe:s{chlagnahme wird aufgehoben.

Königliches Amtsgericht Taucha.

2) Ausgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

dem Bemerken bekannt gemacht, daß nach frucht- [losem Ablaufe einer Frist vou drei Mouateu nach dem Erscheinen dieses Inserats die genannte Police für kraftlos erklärt und an Stelle derselben eine neue Police ausgefertigt werden wird. Berlin, den 10. November 1911. : Friedrich Wilhelm Preußische Lebens- und Garantie- J Versicherunas-Actien-Gesellshaft zu Berlin. Die Direktion. ppa. Weber. 70567 Aufgebot. : ee | Müller Herr Eduard Bernhard Veruus in Duisburg erklärt, daß die von uns ausgestellte Police Nr. 156 723 über 3000 6 verbrannt ist. Wir werden dieselbe für kraftlos erklären und eine neue ausstellen, wenn sih niht innerhalb dreier Mo- nate ein Policeninhaber bei uns meldet. VBerlin, 10. November 1911. Nordstern". | Lebens-Versicherungs-Actien-Gesellschaft zu Berlin. Die Direktion.

Hackelöer-Köbbinghoff. Gerecke. 71383 Die ! Police D 31564 über 6 200,— fiherungssumme, auf das Leben der Frau Helene Kürsten, geb. Krause, in Cottbus lautend, ist an- geblich abhanden gekommen. Alle Personen, welche Ansprüche aus dieser Versicherung zu haben glauben, werden hierdurch aufgefordert, sie „innerhalb 3 Monate- von heute ab bet Vermeidung ihres Berlustes bei uns geltend zu machen.

p Ver-

der Gigentümer des Hauses Strelitzerstraße 28 wegen rücfständiger Miete retiniert hat, binterlegt auf An- trag des Kommerzienrats David Franke in Berlin zufolge Verfügung des Amtsgerichts 1 vom 6. August 1881 04. H. 20, S1 —: 1. P7745. 81/82 =ck UNO 27,90 M Zinsen. Hinterleger : Baelmisch, Gerichts- vollzieher in Berlin, CEmpfangsberehtigt: Aus- zahlung soll auf Anweisung des Gerichts erfolgen. 12) 128,90 46, der Betrag is in Sachen Köhler Konkurs K. 1650, 77 bei der Konkurseröffnung binterlegt worden K. 2468. 79/80 und 90,64 M Zinsen. Hinterleger: Konradt, Konkurs- verwalter in Berlin, durch das Königliche Amts- geriht 1. Empfangsberechtigt : Kann nicht angegeben werden, A beantragt. Die Beteiligten. werden aufgefordert, spätesiens in dem auf den 9. Januar 1912, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer 143, anberaumten Aufgebotstermine _thre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ibren Ansprüchen gegen die Staatskasse aus- ges{lossen werden.

Berlin, den 30. Oktober 1911. | / Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154. [71689] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Hugo Heymann in Berlin, Brüdkenstraße 12 I1, als Nachlaßpfleger des Nach- lasses der verstorbenen Frau Anna Glaser, geborenen Meyer, hat beantragt, den verschollenen früberen Diener und Portier Albert Glaser, geboren am

1

nislaus von Matezynski, zulegt wohnhaft in Mlodocin, Kreis Schubin, geboren am 16. April 1838 daselbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Berschollene wird aufgefordert, sich \pätestens in dem auf den 5, Juni 19424, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer “Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen. Labischin, den 6. November 1911.

Königliches Amtsgericht. [71381] Aufgebot. Der Kaufmann Wilhelm Sticht in Pasewalk hat beantragt, die vershollene Witwe Marie Niemann, geborene Zapel, zuletzt in Amsterdam bei New Vork, jegt unbekannten Aufenthalts, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, nh spätestens in dem auf den §20. Mai 1912, Vorm. UA Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wele Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsternine dem Gericht Anzeige zu machen. : Pasewalk, den 8. November 1911.

Königliches Amtsgericht.

[71396]

(R0505486553/ ‘agu x 1. Üntersuhungs\fadhen. 2. Aufgebote, Verlust: und Fundsachen, De Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2c. von Wertpap

ieren. 5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

2) Aufgebote, Verluft- u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl.

[71646] Beschluß.

Der von dem Königlichen Amtsgericht in Hermes- keil in Sachen VI. 106/09 hinter dem am 11. August

1903 fn Hermeskeil verstorbenen Fabrikarbeite

r Johann Pink erlafsene Erbshein wird in Gemäßheit | Die Klägerin ladet den

des § 2361 Abs. 2 B. G.-B. für kraftlos erklärt. Hermesfeil, den 8. November 1911. Königliches Amtsgericht. [71376]

Durch Aus\chlußurteil des.-unterzeihneten Gericht vom 28. Oftober 1911 is der verschollene Maschinen {loser Franz Xaver Kinzel, geboren am 16. Ja nuar 1861 zu Podmoklic, Kreis sciner Chefrau, Barbara geb. Rehak, in Als Zeitpunkt des Todes festgestellt.

Zustellungen u. dergl.

Berlin, Mittwoch, den 15. November

1898 geborenes Kind bereits F Jahr nach der kümmert habe, Labitsh ohne halt seitdem unbekannt und eei Antrage: die Ebe der P en

sowie daß er

arteien zu trennen un

des Königlichen 14. F der Aufforderung, sich durch einen bei diesem zugelaffenen Recbt

s | vertreten zu lassen. 2 R. 27 - Glatz,

den 10. November 1911.

[71369] Oeffentliche Die Frau Frieda Buch Halle a. S, Justizrat Triebel in Halle a. S., Chemann, den Kaufmann Christian Max Buch olz

ustellung. olz,

0. Ÿ ; Öffentlicher Preis für den Naum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 e

und sein mit der Klägerin erzeugtes, am 19. Au pl toe \{ließung verstoßen und sih nicht mehr um sie ge- | in seit Frühjahr 1900 von | Masch Abmeldung verzogen und sein Aufent- er vershollen sei, mit

Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer andgerihts in Glaß auf den ebruar 1912, Vormittags 10 n “ini

erichte 8anwalt 57/1 vebbevollmächtigten

ren é - | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Jicin in Böhmen,

als Sohn des Bahnwächters Mathias Kinzel und Podmoklic, zuletzt wohnhaft in Bromberg, für tot erklärt worden. ift der 1. Januar 1910

geb. Sommer, in Prozeßbevollmätßtigter: Nechtsanwalt klagt gegen ihren

[71352] Die minderjährige Klara Danzig, vertreten durch

rüher in Danzig, d | kannten Aufenthalts, daß der Beklagte ihr Vater sei, w

Zeit vom 2. Juni bis 1. habe, mit dem Antrage, urteilen, der Klägerin

Beträge in monatli Zur mündlihen Ver der Beklagte vor das Danzig auf den 30, D mittags 10 Uhr, Dr 00, T1: Stockwerk, Zum Zwecke der öffentli - | Auszug der Klage bekannt

Gerichtsg

gemach

Anzeiger. [

Oeffentliche Zustellung. Cymanski (Zymanski) Vormund, den anzig, Thorn- r Vtto Licht,

jeßt unbe- Behauptung, l ihrer Mutter in der geseßlihen Empfängniszeit, nämlih in der ktober 1910 beigewohnt den Beklagten zu ver- von ihrer Geburt an bis zum vollendeten 16. Lebensjahre an monatlichen Unter- haltskosten 18 athtzehn 4 und zwar die rück- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden Der en Vorauszahlungen zu zahlen. andlung des Nechts\treits wird Königliche Amtsgericht in ezember 1911, Vor- Neugarten immer Nr. 206, geladen. en Zustellung wird dieser

ihren inenbauer Walter Böhm in D [er Weg 15, klagt gegen den Gärtne

leine Bâäckergasse, auf Grund der

a

————— N

6. Erwerbs- und 7. Niederlafsung 2c. von 8. Unfall- und

1914,

S oN enofsenshaften. tsanwälten.

Invaliditäts- 2c. Versicherung. nkausweise.

10. Verschiedene Bekanntmagthungen.

eil er

ebäude

b

nicht das ehelihe Kind des Beklagten ist, 2) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen BVerhand- lung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 11 des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 3. anuar 1912, Vor- mittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dfieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 11. November 1911.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts Hamburg.

[71655] Oeffentliche Zustellung.

Juwelier Wilhelm Stoeß in Friedrihstraße 158, Prozeßbevollmä tigter : Nechts- anwalt Dr. Münzer in Berlin W. 8 Charlotten- straße 54, klagt gegen die Künstlerin Fräulein Adele Meßger genannt Ada Milani, zuleßt in Berlin W., Martin Lutherstraße 75, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagte für kfäuflich erhaltene Waren im Gesamtbetrage von 6400 Æ no einen Restbetrag von 5050 46 schulde,

Berlin,

[71455] Zwangsversteigerung. /

Im Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin, Adlkerstraße 13, belegene, im Grundbuche von Werder Band 4 Blatt Nr. 263/264 zur Zeit der Eintragung des WVersteigerungsvermerks auf den Narnen der Grundstücksverwaltungs: und Baubank Gesfellshaft mit beschränkter Haftung in Berlin ein- getragene Grundftück, bestehend aus BVorderwohnbaus mit rechtem Seitenflügel und unterkellertem Hof, am 15, Januar 1912, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Geriht, an der Gerichtéstelle, Neue Friedrichstraße 13/14, Zimmer Nr. 113/115, 111, Stockwerk, versteigert werden. Das Grundstü führt in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 13 und ist bei einem jährlihen. Nußungswerte von 5340 b mit 102 46 zur Gebäudesteuer veranlagt. In der Grund- steuermutterrolle ist es als in den ungetrennten Hof- raumen belegen mit Ausnahme elner 19 qm großen Parzelle Kartenblatt 43 Parzelle 1698/428 _der Ge- markung Berlin, welche die Art.-Nr. 14 748 hat, nicht ausgewiesen. Der Versteigerungsvermerk ist am 31. Mai 1911 in das Grundbuch eingetragen. S. K. Or L.

Berlin, den 30. Oktober. 1911. iee 4 Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[71400]

früher in Halle a. S,, jeßt unbekannten Aufenthalts, Danzig, den 8. November 1911. auf Grund des § 1565 B. G.-B., mit dem Antrage, | Der Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten [71463] Oeffentliche Zustellung.

für den allein \ uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den eklagten von neuem zur mündlichen Die Ehefrau des Gastwirts Heinri Jofef Hüllen argareta geb. Bahn, zu Nemagen, Prozeßbevoll-

Verhandlung des Rechtsstreits vor die vterte Zivil- kammer des 1 dagen Landgerichts in Halle a. S, mädtigter: Rechtsanwalt Justizrat ‘Dr. Bras in Koblenz, klagt gegen ihren Ehemann, den Heinri

Poststr. 13——17, immer 123, auf den 20. Januar 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, Iosef Hüllen, früher Gastwirt in Remagen, jegt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, unter der

ih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen L N als Prozeßbevollmächtigten vertreten Eebauptung, daß der 2 Beklagte U Klägerin n seine Halle a. S., den 11. November 1911. Stau nd 2 Ge foT wi eaen unh jens Rer Et S: ; l 1 gte Kinder vollständig mittellos

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. zurückgelassen habe und für seine Familie nit \orge, Oeffentliche Zustellung. mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung

[71371] ; i L : ; ; in | dur Zahlung einer vierteljährli im v 8 Adckermannes Iohannes Stet und Frau Eleonore Die Frau Alwine Lehnert, geb. Steinmeyer, in es Ralendervierteliehng M n voraus am Ersten

ä v ; E eig, - 4; - A geb. Grau, für tot erklärt. ‘Áts Zeitpunkt des Todes RREG nd Da Dildesbae Ha von 45 #4 für jeden Monat E die Zeit vom t ritt Dezember 1895, Nachmittags 12 Uhr, gegen ihren Chemann, den Kellner Friedrich Lehnert s 2 1911 bli ie Ses N e bioit e estgestellt. T on (A f | klagten zur mündlihen Verhan ung des Rechtsstreits Marburg, den 3. November 1911. jrund dec CL rliSe unbekannten Aufenthalts, auf | Uagten zur Zivilkammer des Königlichen Landgerichts

T, ; Grund der 88 1565, 1568 B. G.-B. wegen Ehe- | ! Königliches Amtsgericht. id ; in Koblenz auf den 6. Februar 1912, Vor- S scheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien it dex Aufforderung, B durd

zu scheiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur | Mittags 94 Uhr, mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Haiti bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt ber- dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in “Ropien ce A Noveiber- 1911 Sittags D A T EA ; ih Vas i Hienzsch, Aktuar, nah dem Mietsvertrage vom 15. April 1907 550 46 einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt | als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. rüdständige Miete s{ulden und zu befürchten stehe, fb tigten a lassen. [71372] n die au rue ire Dane Zu mit esheini, den 9. November : H auch n ezahlt werde, mit dem Antrage, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Die minderjährigen Geschwister Walther: 1) Jda | die Beklagten als Gesamts{uldner zu verurteilen [71699] [71617] Oeffentliche Zustellung. Sa L) ( Ma „Ftledrid) Otto und 3) Clara an den Kläger 1) sofort 550 4 nebst 5% Zinsen esp Alußurteil vom 4. November 1911 ist | Der Blecschmied Gottfried Keller in Edesbeim, bren Phlegee hin Fevtig, gesehlich Waliber Seba | leit vem 1- Dflober 1911 4 ebst Col Gla A a Wolene iur D Mia: 1846 in iel | Mäger, rp B O riecihold 1 sn Leipzig, Hohe Straße 1, Prozeßbevollmächfiger: | dem 1. Januar 1912 zu zahlen, 3) das Urtcit aner, gevoren am 8. Februar 1846 in Wolters- | in Landau, agt gegen feine Chefrau Maria Keller, : ; 2 | —; 7A dorf, Kreis Jerihow 1, Sohn des am 8. Februar | geb. Molitor, ö. Zk. unbekannten Aufenthalts, Be- Rechtsanwalt Dr. Zander in Leipzig, klagen gegen | gegen Sicherheitsleistung für

Bromberg, den 11. November 1911.

wovon ein Teilbetrag von 2500 4 geltend gemacht „Königliches Amtsgericht.

werde, mit dem Antrage, die Beklagte rltér s e) zu verurteilen, an den Kläger 2500 #4 ne t 49% Binsen seit dem 1. Januar 1909 zu zahlen, und das Urteil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 24. ivilkammer des Königlichen Landgertchts I in Berlin, runerstraße, IT. Stockwerk, Zimmer 30/31, auf den 23, anuar 1912, Vor- mittags 10 Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verliu, den 10. November 1911.

Feldbinder,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. [71654]

Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Erich Wallroth in Groß Lichter- felde, Roonstraße 30, Prozeßbevollmächtigte: Necht3- anwälte Berthold Pegall und Dr. Jaffa in Berlin, Neue Ar orihstrale 2l b, lagt gegen 1) den Kauf- mann (Bankier) Albert Wenzel, 2) den Kaufmann (Bankier) Ulrich von Meyerinck, beide früher in Berlin, Friedrichstraße 81, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten

Das K. Amisgeriht Speyer hat folgendes Auf- gebot erlassen: Der Invalide Konrad Kämmerer in rLudwigshafen a. Nh,, Parkstraße 23, hat beantragt : Die Anna Yaria Kämmerer, geb. 9. Januar 1864 in Mechtersheim, zuleßt dort wohnhaft, jeßt ver- schollen, für tot zu erklären. Die Verschollene wird aufgefordert, sib spätestens in dem auf Donuuers®- tag, den 13. Juni 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Ar...4, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgt. An alle, welche Auskunft über Lebèn oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Speyer, den 13. November 1911. | Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. [71398] Aufgebot. Die verwitwete Frau Meta Carow, geb. Frömmer, in Berlin, Schönhauserallee 185 bat beantragt, den verschollenen Schiffékapitän E. A. Paul Carow, geboren am 13. Dezember 1866 in ‘Frankfurt a. O., zuletzt wohnhaft in Straßburg, Els., für tot zu er- flären. Der bezeihnete Verschollene wird aufge- fordert, sih spätestens in dem auf den © . Juni 1912, Vormitiags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Saal 45, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Straf;bucg, den 10. November 1911. Kaiserliches Amtsgericht. Aufforderung zur Aumeldung vou Erbrechten. Die am 4. Mai 1910 verstorbene Witwe Johanne in. Osnabrück hat in ihrem

Magdeburg, den 23. Oftober 1911. 8. April 1856 in Nottwiß, Kreis Neisse, zulegt Magdeburger Lebens-Versicherungs-Gesell schaft. wohnhaft in Berlin, Lichtenstein. Allee 4, für tot zu (4ST E A rf 5 Der bezeichnete Verschollene wird aufge- "19 erklären. ch/CT CCinere DCTIG/0Lel (C [71240] 1 „Aufgebot, MiYits d Bau- | fordert, sih \pätestens in dem auf den 10. Juni Die Königliche Ministerial» Militär- und Bau- | | , N : i io, S Berlin hat das Aufgebot der nach- | LDL2, Vormittags 1141 Uhr, vor dem unter- fommifion on Ta bi déu fai ih Massen : zeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, UT. Stok- B69 ) 4 F rd rut g des Ingenieurs Mar Hahn, | werk, Zimmer 106/108, anberaumten A eine R C ELLY Dea o R T ‘Ide idrigenfalls die Todeserklärung erfolgen hinterlegt, weil der Kaufmann Martin Bresh in de A Me gen N Auskunft fiber Ben A Berlin und der Kaufmann Julius Schlochauer in | wird. 2 E E E EIE N YEL s bt B Tin Ansprü tend machten 1. H. 654. | Tod des Verschollenen zu erteilen N rrebe nt erge SLI8 E Zinsen. Hinterleger: König- | die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine E Ae T S au l m Gericht Anzeige zu machen ; ; Gron N) des Zeughauses in | dem Gericht L ge 1 achen. liche Kommission jür den Umbau des Zeughauses in R U A ;

P S ; g h j t en 30. Oftober 1911. Berlin. Empfangsberechtigt: Auszahlung foll auf Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Verfügung des Gerichts erfolge, 9 U E

92) 760 80 M6 aus die Aktien Nr. 1/007 1 708, 1709, [71375] Aufgebot. 1710, 4164 und 4165 der Gesellschaft „Germania R Der Stellenbesißer Wilhelm Hertwig in Nieder- c 4D) { vont » P I Gui s , e E F entfallender Mestquoten, Lord, E Da T kaumgarten bat beantragt, die verschollene unverebe- C : 5 q F ), D 4 : a r; ino 9 ulet: Oh der 190 3e Ba H intecilhan: dite “Albert lichte Srnélaine Pauline engebazer, H D I © D d UE ( . ay s L LE/ \ Hohbendorf, Kreis Rolkenh l J z le E “R d ulius als L quidatoren der (Ber- haft Un Hot ndors, Lee Berfcholl Ne ieh Ea und bom Born, Julius, als Liquidatoren Nerlin, | erklären. Die bezeichnete Verschol ene wird aufge- mania“ Eisenbahnwagen - Leibanstalt in Berlin. fordert, si spätestens in dem auf den 3. Juni Cmpfangêberehtiat :_ Kann nicht E eren #912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter 0) 98,12 Gde R N Faun e A ao zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 2, anberaumten Auf- Firma Wegner & P Hoffin, Es Widerspruch pi gebotstermine zu U aE Alla e L

Je er Dau8wirf Dossmellter 2 * 1 ertlá 7 erfolae O D , welche Auskunf legt, 4 f 28 Beschluß des Landgerichts 1 vom erklärung GE olgen E : V L ol P S dat y hoben hatte (Besc 261. 80. C. K. 4) I. H. 646, | über Leben oder Tod der Verscho enen zu erteilen 22. Juni 1880 0. 261. 50. C. Ki 4) L TOO vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im 80/81 und 13,44 4 Zinsen. Hinterleger: Schuly, Aufgebotätermtne dem Gericht Anzeige zu machen. Waldemar, Gerichtsvolizieher in Berlin. Empfangs-

; c E Bolkeuhaina, den 7. November 1911. berechtigt: Auszahlung sollte auf Anordnüng des Königliches Amtsgericht. Landgerichts 1 erfolgen. L

295 49 - Seorder D Zenosfsens ftsbank estehend aus: a. Borderwohnhaus mit zwei rechten s “paar fl t D iodue a EUL L Tot Seitenflügeln, Doppelquergebäude mit rechtem Seiten- E B 79 hinterlegt, weil die Kon- flügel und drei Höfen, b. Loppelquerfabrikgebäude furögläubigerin den ihrem Liquidat zugrunde liegenden

t eitenflügel am E18. Jauuar 492, Wechsel SUBE eltabreickb: hatte A

Durch Aus\chlußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 14, Oktober 1911 is der am 10. Juli 1864 zu Dlottowen geborene Arbeiter Adolf Fraueck für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1902 festgestellt.

Johannisburg, den 19. November 1911.

Köntgliches Amtsgericht.

[71378] Todeserklärung.

Durch Urteil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist der vershollene Heinrih Steitz, geboren am 12. Januar 1863 zu Ebsdorf, Kreis Marburg, und daselbst zuleßt wohnhaft, Sohn des

Abt. 84.

[71379] Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts pom heutigen Zane ist der am 6. Dezember 1856 in Altenbruch geborene Kellner, später Buchbinder und Kaufmann Edmund Jens, zuleßt wohnhaft in Melle, für tot erklärt worden. Als odestag ist der 31. Dezember 1910 festgestellt. Melle, den 31. Oktober 1911. Königliches Amtsgericht.

Zwangsversteigerung. i Im Wege dèr Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin, Gitschinerstraße 92, belegene, im Grund- buche von der Luisenstadt Band 37 Blatt 1888 zur Zeit ter Eintragung des Versteigerugsvermerks auf "Uy G "e E - « den Namen des Kaufmanns Oskar Danziger “in Berlin, Kanonierstraße 2, eingetragene Grundstü,

- C

[71692] Nufgebot. E Der Buchbinder Karl Brechenmacher in Ellwangen hat beantragt, die verschollene, am 22. November 1856 in Ellwangen geborene Marie Amalie Eiberger, den

mit rechtem Seite Vormittags L Uhr, durch das

«, R t T EDTA T an der GertWts|tecle

Das 11 a (9 qm

unterzeichnete , Neue Friedri- r Nr. 113/115, 111. Stockwerk, 7 große Grund-

und 7,90 X Zinsen. Hinterleger : Königliches Amtsgericht 1 Berlin. Impfangsberechtigt : Aus- zahlung erfolgt auf Anordnun des Amts3gerits 1. 5) 32,39 4 Forderung des Wagenladckierers Hebel

962. 81/82 | ¿zuleßt wohnhaft in Ellwangen, für tot zu erklären.

Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf Samstag, den 15. Juni D912, Vormittags S7 Uhr. vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu

Schwarz, geb. Helberg l er am 7. Mai 1910 eröffneten Testament 3500 Æ für die Deszendenten der Brüder und Schwestern ihres Mannes, des weiland Gefangenhausaufsehers Schwoarz,

nämlich die Deszendenten :

1896 gestorbenen Arbeiters Andreas Müller und dessen am 3. Februar 1911 verstorbenen Chefrau, Dorothea geborenen Meyer, für tot erklärt. Als Beitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1905

Tlagte, mit dem ntrage, die Che der Parteien aus Verschulden der Beklagten zu \cheiden und derselben die Prozeßkosten aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte nah Bewilligung der öffentlihen Zu-

Arbeiter Gustav Adolf Leipzig-Schleußig, Blümnerstraße bekannten ufenthalts,

Walther,

l 118, unter der Behauptung, fie die chelihen Kinder des Beklagten,

früher zu jeßt un- daß der von

T

vorläufig vollstreckbar Beklagten zur ts\treits vor die

zu erklären. Der Kläger ladet die mündlichen Verhandlung des Re 24. Zivilkammer des Könt lihen Landgerichts T in N: Grunerstraße, II. Sto@werk, Zimmer 30/31, au en

setner Ehefrau, threr Mutter, getrennt lebe, seten, daß der Beklagte am 15. September 1911 zur Unterhaltsgewährung aufgefordert worden sei und Zum D Gerichte zugela

23. Januar 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf orderung, einen bei dem enen Anwalt zu bestellen. um Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt penase Verlin, den 11. November 1911. Feldbinder, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

[ Tae, Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Molkereibesißzers Y ar Teer in Berlin, C E 64, Prozeßbevo mädtigter : Rechtsanwalt Ber und Dr. Wedell in Berlin, Rosenthalerstraße 36, gegen den früheren Gastwirt Johannes Leschkowski, früher in Schöneberg, Cbers\traße 69, jeßt unbekannten Aufenthalts, ladet der Kläger den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 11. ivilkammer des Königlichen Landgerihts 11 in Berlin SW. L des Königlichen Landgerichts Hallesches Ufer 29—31, auf den 283. Januar 11. November 1911. 1912, Vorm. 10 Uhr, Zimmer 64, mit der

S TIerDerung, LR dur einen bet diesem Gericht zugelaffenen Nehtsanwalt als Prozeßbevollmädtigten vertreten zu lassen.

Berlin, den 11. November 1911.

Kugler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11.

[71348] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister Moriß Laband in Berlin,

8 Kartenblatts 46 der Ge- in der Grundfteuermutterrolle er Gebäudesteuerrolle die Jhrlichen Nußzungêwerte veranlagt. r 1 13. Oktober 1911 in das Gru ) ei P La I Berlin, den 1. November 1911. j e Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Ableilung 87.

mitternaht 12 Uhr festgestellt. Stettin, den 4. November 1911. Königl. Amtsgeriht. Abt. 2.

[71365] Oeffentliche Zustellung.

stellung der Klage zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Land- gerichts Landau, Pfalz, auf Dienstag, den 6 cie 1912, “ra nos 9 Uhr, mit L H er Ausforderung, einen bet diesem Gerichte zu- Die Frau Emma Maria Louise Zülch, geb. Leh- lassenen Nechtsanwalt bestell Ÿ 2A 5rau G ¿ gela}jenen Nechtsanwalt zu beste en. Zum Zwette Königliches Amtsgericht. 5) der Elisabeth Dorothea Shwarz, verebeli@ten mann, in Gosen, Kreis Beeskow-Storkow, ieh der öffentlihen Zustellung an die Beklagte wird theken-Aftienbank a. c. Baguhu Zwangsverwaltung Stv. Amtsrichter Vavhinger. ec6 Ta: in Lfibect E a E 500 : 9 bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Gustav A. G. dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. | (L. 114.81), hinterlegt, weil die Beibringung des Veröffentlicht dur Amtsgerichtésekretär Karpf. | SGulz, in Lübe, ckchwarz, verehelichte A6 Goldschmidt, klagt gegen ihren Ehemann, den Metall. Landau, Pfalz, den 10. November 1911, (L. 114. 81), htaierleat, weil die Betbri gung GOerossenlht dur Ämtéêgertchte}et \ t 6) der Voirothea Elisabeth Schwarz, vereyeUchten d Ew ü Ks ck ; ! Dokuments über 87 000 Æ, eingetragen Abt. 111 ett Kurz, in Trebel : j betaaten A e "lten R legt 1 Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. E A Br E U R s Gar v T AM A OAL 209 drei üs Aufgekl NULr3, m 2 L s : / ekannten Aufentha in den n-7. R. 548. ——— Nr. 3 im Grundbuch von e eko Dd. 2 | [1 “ci bla dba De, Gèrólsbéim, bat als 7) der Sclhwester ihres Mannes, welche die Mutter wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der | [70240] Oeffeutliche Zustellung. , pit, 4815, nut erfolgte En liches Amis, Pfleg r beantragt, die verschollenen Kinder der zu | des Schneiders Adolf Schwarz zu Schweskau bei arteien zu scheiden, den Beklagten für den allein | Die Ehefrau Georg Helmstetter, Emma geb. Brua, 7,00 Zinsen. - Hinterleger : HKöntali a ali Gor Sah s L Landwirtseheleute Johannes | Lüchow gewesen ist. S chuldigen Teil zu erklären und ibm die Kosten des | zu Schalbach, vertreten S Rechtsanwalt Brum gericht F: Empfangbberechtigt: Auszahlung erog erog gn; S An Elisabetha HUE SHteibet, Für dieses Legat \soVen in / Sea. kommen Nechts\treits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- | In Za ern, flagt gegen ibren bemann Georg Helm- aus «Unordnung des «mtsgeriMts Le A, D U L Wentes ei E DB S illar 1814. | diejenigen Deszendenten der bezeihneten Geschwister Tlagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits stetter, 3. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufent- 7) 90 4 Sicherheit zweds Se Ler Aas O E O am 30. September | des weiland Ehemannes der Erblasserin, „welche am bor die7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Il in haltsort, wegen Ehescheidung auf Grund der 88 1565, vollstredung in Sachen der Hinterlegerin gegen den und Anna Maria Veuder, geb. an nde zuleßt in | Todestage des letzteren, am 4. Oktober 1861, bereits Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, | 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen den A1 Z ister Vollrath in Berlin (Urteil des | 1820, aus Gerolsheim, die im Inlande zuleßt in t E, h Beretigten sol ; êritn 5 W. 11, Hallesche er , , ; : Schlächtermeister Vollrath in S Fuli 1881 I Gerolsbeim wobnbaft waren und in ben Jahren 1848 | geboren waren. Die hiernach Berechtigten so len fih : auf den 26. Januar 1912, Vormittags | Parteien am 26. Mai 1908 vor dem Standes- C t, don, L QUE d: 1950 4 bezo. 1850- naG-Auterika - auäewandert sein sollen, | 0 1 nad Stäirkén, sondern nah Köpfen N 20 Uhr, mit L Aufforderung, einen bei dem | beamten in Schalbah abgeschlossene Ehe zu trennen, M t R Dae B UER N Us Berlin. | für tot zu erklären. Die Verschollenen werden auf. | teilen, es soll iedod in derselben Linie der nähere | edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | den Derlagten für den allein huldigen Teil zu er- 1 Hinlerkeger: Ku! L L N Heekan, Cetótrbers sich pätestens in dem. auf Freitag, deu | Deszendent den entfernteren auésließen. | um Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser | klären und ihm die Kosten zur Last zu legen. Sie CEmpfangsberectigt : Kann nicht angege El HELOT N i 1912 “Vormittaas U Uhr, vor | Diejenigen unbekannten Abkömmlinge der po! Auszug der Klage bekannt gemacht. ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des 8) 62,92 4 EGrbieil der o L Tr â "Rin ride Srankeatb q Sitzungssaäl, an- | bezeichneten 7 Geschwister, welhe Ansprüche an das Verlin, den 9. November 1911. Nechtsstreits bor die II. Zivilkammer des Kaiser- its T M 07 | Œlene in der Glênershen Vormundschaftsfache | dem K. Amtsge ichte Frantenihc e B A A vez De \ezeichnete Le e verden aufge thre i unter Artikel Nr. 1907 | Glêner, in der El zue Pn O Auf O der | beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls | bezeichnete Legat machen, werden aufgefordert, thre (Unterschrift), Ehen Landgerichts in Zabern auf den 22. Januar von 0,20 Taler | E. 81. 62 binterlegt, weil der Aufenthalt d DETCGUIILen Aufg E , G E Rechte unter Darlegung ihrer Verwandtschaft zul Gericht iber des Königlichen Land erichts TI. 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- : e Genannten unbekannt war 1. E. 324. 81/82 | ihre Todeserklärung erfolgen wird. Yerner ergeht | der bezeihneten Geschwister bis zum 20. De- erihts\reiber A Dn: U aim Ly v | forderung, \ich dur einen bei diesem Gerichte zu- O E H t E wte S i Allen Hinterleger : Königliches Amts- die Aufforderung an alle, welche Auskunft über Leben leuiven: d ‘Fs “hei dem biesigen Amtsgericht an- [71366] Oeffentliche Zustellung gela enen Anwalt als Prozeßbevollmäthtigten Die idbuch einge agen. ny A O el S s Pu L f G G m A Nori enen io vermögen + L 44 A t & 8 : D L G ® y geriht 1_Berlin. „Empfanasberechtigt: 1) Elsner, er O E fdebotdbermine vei Geld AeAEe zumelden, und zwar unter Vorlezung der das Ver- Die Portierfrau eda Stehling, geborene Przy- | zu assen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung | früher in Lehe wobnbaft, unter der Behauptung, Johann Karl August, und 2) Elsner, Robert Gustav E im Aufgebotstermine Anz wandtsaftêverhältnis bearündenden Urkunden. Ls lowsky, in Berlin, Kurfürstenstraße 9, Prozeßbevoll- | wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. daß der Beklagte zu den Kosten des Unterhalts der N de’ 8 bevollmädtigter : Ret Oéfar Iohann. _ s zu „machen. thal, ten 9. November 1911 Osnabrück, den 22. Dftober 1911. [71380] mächtigter : Rechtsanwalt Paul Stein, klagt gegen Zabern, den 9. November 1911. Klägerin nicht das geringste beiträgt, mit dem An- rue N Tomena ; Ie 1A N er: D 8- 9) 30,98 4 Forderung des v on FiSOermann a. 0. } Sraukenthal, ten 9. November 1911. Königlidbes Amtsgericht. V1. ihren Ehemann, den Arbeiter L Stehling, E Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts. | trage, den Beklagten zur Zahlung einer im voraus | anwa E DT, Le VO 1b hef epa Eri Hornburg Zwangsverwaltung (U. 64 79), binterlegt, [71382 E in Nixdorf, Berlinerstraße 14 b. Androwski, mit den S R T E E A RE T G 6 fa rikbefiger Erich

Kgl. Amtsgericht. t ertoTi 2K T romenade 8, klagt gegen den

a 4 7 t U l 71367] zu entrichtenden Geldrente von vierteljährliß 60 U, früber i lin, U 28, jeßt unbe- ‘eil das der Forderung zugrunde liegende Dokument x i: p p S Perbit de Akten 7 R. 58. 11 wegen Ebescheiduna. Der Be- | | T ; i i ; j othan, früher in Berlin, Linkstr. 28, Jeßt unbe- lbe: die Pas: Abi. 111, Ne. d, etngetragen gewesen julet in Aldrects bei Suhl wohnbalt eses fass nied jur mindlien Verbandlun tes Reds Bredlau, geei vertreten burt fetnen Bocttend | 108 bos Uefelt weer!” fdr hee pl Perrteten dah der Kläger vem Beflagten" im Acril e Lud im Grundbuch von den Umgebungen Bd. 1( Arbeiter Ludwig Ripperger genannt Stuhl, ge- reits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Land- den Straßen ahnshaffner Oscar Menzel in B " | Beträge für vorläufig vollstreckb klären. Die | ; :

cundb R Q1IA Arbe ( tuhl, ( i Y sau L r oorausig vollsireckbar zu erklären. Die liefert und 1 Anzug gereinigt und ferner 1 (6

Ar. 4968, nicht beigebraht war I. H. 598, 81/82 boren am 25, Februar 1838 in Schniedefeld (Krets erihts II in Benin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, | \¿rtreten d Recht Ae O R Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- | ¿ge ge ug, 8 Ante 7

- und 7,50 4 Zinsen Hinterleger: Königliches E R Es Ci M M V THAT THOD INt R O i , | vertreten durch Rechtsanwalt Demlow tin Breslau, ? Porto verauslagt habe, mit dem Antrage, den Be- Aihtsget ih E i (6 ita “* Ginpfanasberwditias L Bentier Tee a, g L e S O De IEE Der, Zimmer 9, au Ee Sitte Lee i é ZLIANE E egen Étcaten Uu eured v4 Pra alder a ‘Verden (Ale mer flagten K, NUANA M L dollitredbar zu 4 Mde ‘16e T o, S torben. C eler Co) a E E L I s L e 1eBt unbetannten ufenthalts, verurteilen, an den Kläger é ne /o Binsen Os ai 6 Eu 1 V fn Darolde -Fubemmann,, qebarenen Viivpergen Rie un Mode ader enliden Sue | fün han 12, Din, Ydefutee lol'tc | dey 23: Saur IBIS bei-dem gctadien Ge: | [0 dem 1; November 1809 zu tablen, Zur mig pi N fa s b L e E e e i ver des Vagel|chmiedemeisters Christian Nippe : : 18. C. , s i H erklärung der Urkunden erfolgen wird. Zimmermeisters Edel zu Lichterfelde, 2) des Archi- ; wr y E E ae E b des Nachlasses bisher wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. A mgerihts 18. C. 542/ R. richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette lichen Verhandlung, des Rechtsstreits wird der Be L" BUG L Mattibae 1011 SuriieT M Besi arken Dio Wre in Albrechts. Da ein Erbe des ¡las Berl eingeregt mit dem Antrage auf Abänderun klagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte,

Burgdorf, den 4. November 1911. teften Rennbab, ps ‘Gesell Luft Ei Berlin, nit ermittelt ist, werden diejenigen, denen Grbreckte erlin, den 9. November 1911. Urteils und Verurteilung des Beklagten na Berliner Fennbahn Aktien-Gefell\haft in Berlin, an dem Nachlasse zustehen, aufgefordert, diese Nechte (Unterschrift), i Gerichtsschreiber

s E dem | der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Abteilu 20. in Wollin eue Friedrichstraße Königliches Amtsgericht. | aaa. l 9 Klage bekannt gemacht. eilung n ; a [71671 L N | binterlegt, weil Anslußpfändungen DOFIGgEN LAoR bis zum L. Juli 1912 bei dem unterzeichneten des Königlichen Landgerichts 11. | Mageantrage. Termin zur mündlichen Faervandlung Nr. 13/14, erstes Stockwerk, Zimmer 177/179, auf uns aufgegebenen 4% | 1) dem Kaufmonn Grothe zu Lipe bei Potsdam, Gericht anzumelden, widrigenfalls der preußische [71368] S E Die vereheliGte Arbeiter Monika Dittrich, geb.

i Hi über die Berufung ist E Verden (Aller), den 10. November 1511. Aa bei voi „Grothe zu Lipe bei Potsda Königlichen Landwerlchts qu Weg tamimer den | Der Gerichtoschrelber des Königlichen Lanborrichts. eder, Januar 1912, Vormittags 94 Uhr, n Serie 11 ( tr, 3819, | 2) bec Firma Mobse in Berlin, 3) der Frau Nitt- Fiöfus als Exbe. festgestellt werden witd, Dex geladen. PEEE e S Teenin in LaltviG, F) demi Ul Nochlaß beträgt etwa 420 4. Rupprecht, in Labits, Prozeßbevollmächtigter: Re ts- anwalt Justizrat Hahn in lat, klagt gegen ihren

25. Januar 1912, Vormittags 9 Uhr, be- Berlin, den 9. November 1911. ieisfer d. R. v: Stumpfetd in Lenkrós“ 5)-doîi : stimmt. Der Beklagte Hütter wird darauf hin- | [71370] Oeffentliche Zustellung. Eckardt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts- MEIEE D. 6 Küh Mie ‘65 dem Friedri von Suhl, den 9. November 1911. e en | gewiesen, daß er st bor dem Herufungögerite Der Le Oskar Buer min., Hamburg, Mann- gerichts Berlin-Mitte. Abteilung 20. | Meter D112 H, Hi “lor GUEE “Ned Arnim Königliches Amtsgericht, a hemann, Arbeiter Franz Dittrich, früher in | dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- | steinstraße 28 Hpt., bei der Mutter, vertreten durch —— wergen in Lichterfelde, 7) der Gräfin Redy #2 E Labitsh, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der | anwalt als Bevollmächtigten vertreten aa muß. [es Pfleger Rehtsanwalt Chr. Mohr in Ham- [71350] Oeffentliche Zuftellung. Behauptung, daß der Beklagte, ihr Ehemann, mit | Dies wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung | burg, klagt gegen den Carl Heinrich Gustav Fischer, | Der Kaufmann Fris Werkle in Castrop, Prozeß- em sie am 27. Bud 1898 die Ehe vor dem Standes- | bekannt gemacht. zur Zeit unbekannten S auf Feststellung, | bevollmächtigter : edtsanwalt Beer in strop, amt în Labitsch geschlossen habe, sie, die Klägerin, ! Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. ! mit dem Antrage, 1) festzustellen, daß der Kläger ! klagt gegen den Bergmann Johann Höltermaun,

melden, widrigenfalls -die Todeserklärung erfolgen

B. 122. 76. IV binterlegt, weil die Forderungs- wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder

berechtigten nicht zu ermitteln waren I. B. 984. 81/82 | Tod der Vers ollenen zu erteilen vermögen, ergeht

und 7,90 f Zinsen. Hinterleger: Königliches | die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine

Amtsgericht 1. Empfangsberechtigt : Auszahlung dem Gericht Anzeige zu machen.

erfolgt auf Anordnung des Amtsgerichts L. G Ellwangen, den 11. November 1911. 6) 33,91 M Forderung der Preußishen Hypo

und Sohn a. c. Brettshneider Konkurs 1) des weiland Johann Heinrich Schwarz zu Großbrehe, y 2) des Johann Christoph Schwarz daselbst, 3) des Johann Joahim Schwarz daselbst,

4) der Maria Elisabeth Sdlyuvarz, verehelihten Mösentien, zu Nantow,

daß er zuleßt in Leipzig 28—30 4 Wochenlohn bezogen habe, mit dem Antrage, verurteilen, an jeden der Kläger eine Unterhaltsrente von jährli 240 #4 seit dem 15. September 1911, zahlbar in bierteljährliher Vorausza lung mit je 60 M am 15. September, 15. Dezember, 15. März und 15. Juni eines jeden Jahres, die rückständtgen Beträge in ungetrennter Summe sofort zu bezahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits bor die vierte Zivil, kammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 1L. Feunar 1912, Vormittags 97 Uhr, mit der Nang, sich durch einen bi diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmädhtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichtsschreiber Leipzig, am

den Beklagten zu

euer

Zivangsversteigerung. i j der Zwangésvollstreckung foll das in 1e, im Grundbuche von Neinicken-

t Vir. 1924 zur Zeit der Ein- iteigerang8vermertks auf den Namen rmcisters Friedrih Krüger in Netinicken- tragene Grundstück am 15. Dezember Vormittags 1k Uhr, durch das unter- an der Gerichtsf\telle, Brunnens- | l Treppe, ver ert werden. |

|

j

j

Bender

otra

g

n der Scharnweber- t aus dem Trennstücck

von 8a 35 gm Grundfteuermutterrolle des

Zinsen. [71373] Oeffentliche Zustellung. Der Schuldiener Wilhelm Behrens in Geeste- münde, Keilstr. 1, als Pfleger der minderjährigen Irmgard Nadünzel daselbst Prozeßbevollmächtigter: wiesen. Justizrat Mohrmann in Verden —, Zoe gegen den 29. Juli 1911 in das Neisenden Franz Radünzel, unbekannten ufenthalts, Berlin, den 17. Oktober 1911. / Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6 OLDIIQLICNES AITIIISQe AICL44i b D

L - T ie Haustodter Emmy Bolte in Bilm hat das :fgebot der Afticn Nr. 127, 128 und 1431 der de im Nennwert von je

Inkaber der Urkunden wirt

efordert, spât-fiens in dem auf Mittwoch, den 75. Mai 1912, Vormittags 9: Uher, vor dem unterzeidneten Geridht, Zimmer Nr. 12, anberaumten fáebote seine Rechte anzumelden und die Urfunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos-

dag

[71696] Aufgebot. Der Justizrat Fröblking in Norden, als Pfleger für den abwesenden Schiffer Johann Weyers Krieges- mann aus Norden, hat beantragt, den verschollenen Schifrer Johann Weyers Kriegesmaun, zuletzt wohnhaft in Norden, geboren daselbst am 2. April 1854, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \sich spätestens in dem auf den 12, Juli 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Norden, den 1. November 1911. Königliches Amtsgericht. 11.

A TAD or + 170710 au TOCTI

Berufung des

15.

T L U IT (1900 er) Ut. B

andbriefen Serie d dem Eigentümer abhanden ge-

Df 7 If i At 2 4) fi1 kcmme: L

Meiniuge#, den 14. Novem

Deutsche

j | f |