1911 / 277 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verzwelfeln verstehen, das Werk weiterzuführen, denn dieser erste Aft ist niht nur von einer kaum noch steigerungsfähiges Wucht und Tragik, sondern er nimmt zuglei die Katastrophe, zum mindesten ihren bas ganze übrige Drama bestimmenden Haupts{<lag vorweg. Die gestrige Aufführung war des großen Stoffes und des besonderen Anlasses würdig. Sie brachte insofern no< eine besondere Ueber- raschung, als man in Herrn von Ledebur, der den Robert Guisfard spielte, einen Schauspieler von sehr bea<tenéwerter Charafterisierungékunst und von ungewöhnliher Beherrs{hung der äußeren s\<auspielerishen Kumtmittel kennen lernte. Der Neffe und der Sohn Guiskards wurden von den Herren Staege- marn und Geisendörfer gesptelt; beide Charaktere sind in der Szene erst angelect, ihre wahre Gestalt und Entwi>lung lassen sie nur aben. Die Rollen sind daher eigentli<h undankbar, obwohl sie dem Belieben der Darsteller weite Grenzen \te>en. Beide Vertreter ver- mochten ebenso zu fesseln, wie Fräulein Refsel als Kaiserin Helena. Die Szene übte auf die Zuschauer ersihtlih einen tiefen Eindru> aus, und es war gut, daß zwischen sie und den „Zerbrochenen Krug" elne längere Pause zelegt war, in der man den tragishen Eindru> in sich verarbeiten und gestimmt werden konnte, den derb-lustigen, | sowie den Herren Staegemann, Boettcher, g-sättigten Humor des Lustspiels mit innerer Heiterkeit aufzunehmen. | Pohl und Geisendörfer beseßt. „Der zerbrochene Krug“ ist ja auf der Königlihen Bühne öfter mit Im Neuen Königlichen Operntheater (Direktion Dr. Frißz Gifolg gegeben, die gestrige Aufführung aber zeichnete si< dur Helmer) seyt Sophie Wachner morgen und am Sonntag ihr Gast- fish und flotte Lebendigkeit besonders aus. An erster Stelle ist | spiel als Julia in Shakespeares Trauerspiel „Romeo und Julia“ fort. Herr Pohl zu nennen, der wie \{<on oft den Dorfrichter Die Ausgabe der Abonnementskarten für den Monat Adam spielte, ibm diesmal aber die sonst bei seiner Darstellung ver- | Dezember 1911 zu 28 Opern- und 30 Schauspiel- mißte nötige Dosis Selbstironie beimishte und eine Figur \{uf, an vorstellungen in den Königlichen Theatern findet am 28. und der s{le{<thin nihts auszuseßen war. Auch Herr Staegemann als | 29. d. M,, Vormittags von 104 bis 1 Uhr, in der Königlichen Theater- Ruprecht Tümpel hat si jeßt völlig in diese Rolle eingelebt und | hauptkasse im Köntglichen Schauspielhause (Eingang Jägerstraße), und gibt einen prächtigen Naturburschen voll tceuherziger Derbheit. Volle | zwar nur gegen Borlegung des Abonnementsvertrages, statt. Es Anerkennung verdient au< Frau Buße a!s Martha und Fräulein | werden am 28. d. M. nur die Karten zum 1. Rang und Parkett Heiéler als Eve. Auch die Nebenrollen waren trefflich beseßt, fodaß | und am 29. d. M. diejenigen zum 2. Nang bezw. Balkon und die Zuschauer den gestrigen Abend in seiner Kontrastwirkung wohl | 3. Nang bezw. 2. Balkon verabfolgt. Gleichzeitig wird ersucht, den | die Rettung sehr ers<wert war. Dle Direktion der Staats- dauernd in dankbarer Erinnerung behalten werden. Geldbetrag abgezählt bereit zu halten. bahnen ertlärt, das Unglü>k auf der Thcuetbiüce bei Saumur Die Eröffnung der Kurfürsten-Oper wird in den ersten | sei zurü>zutühren. auf die Senkung eines einzigen Tagen des Monats Dezember stattfinden. Die Direktion gibt bekannt, '| Pfeilers unter dem Dru> des Hochwassers, tie daß die Abonnementshefte von morgen, Sonnabend, ab gegen | im Augenbli> der Ueberfahrt des Zuges ih ereignete. S ieben Zahlung der zweiten Hälfte des Abonnementsbetrages im Warenhaus | Eisenbahnbeamte sind vers<wunden. Die Zeitung Liberté“ U. Wertheim und im Theaterbureau (Kurfürstenstraße 101) ausgegeben | berihtet, daß die Ingenieure hon seit zwei Jahren auf den bau- werden. fälligen Zustand der Brüd>e hingewiesen und wicderbolt Be- fürhtungen wegen cines Unglükefalles ausgespro{en haken. Ein Sonderzug mit fünfzig Piontieren und fe<s Booten ist no< gestern in Montreuil angekommen. Es wurde sofort mit den Bergungsarbeiten begonnen.

sehr interessanter Shießübungen auf der Höhe von Barrow in Furne - ausgeführt. Während das Fahrzeug auf See war, wurde der Dedel einer Luke automatish gehoben, das: Geschüß hob si< zur

euerstellung, und es wurden mehrere Schüsse abgegeben. Dann ber- <wand das Geshüß und der Del fiel wieder auf die Luke zurü>.

Sarajewo, 24. November. (W. T. B.) Die Stadt Vis oko steht seit 3 Uhr früh in Flammen. Es sind bereits drei. hundert Häuser niedergebrannt.

Paris, 24. November. (W. T. B.) Im Militärgefängnis von Le Mans brach eine Meuterei aus. Die Hâttlinge rissen aus dem Ae Bretter und s{<lugen Türen ein. Die Wachen mußten Verstärkung.n holen, um die Meuterer in die Zellen zurüd- zubringen.

Aus den Departements Vienne, Deur-Sèvres und Vendóe werden NUebers<hwemmungen gemeldet. Fn Niort und in den anderen Ortschaften stehen die niedriger gelegenen Leile bereits unter Wasser.

Kraußne>, Sommerstorff, O

Saumur, 24. November. (W. T. B.) Ein \{<werer Eisen- bahnunfall ereignete si gestern früh um 7 Uhr am Bahnhof Montreuil-Bellay (Maine-et-Loire). Infolge tes Austretens des Thouetflusses bra<h etne Brü>e ein. Von einem Zuge, der gerade vorüberfuhr , sind zwei Lokomo- tiven, zwei Tender, dret, Wagen Und 4er Pac- wagen in den Thouetflüß gestürzt und in den Fluten verschwunden. Dabei sollen etwa dreißig Personen um- gekommen sein. Auf das Dach des einzigen Wagens, der nit unter den Fluten vers{wand retteten \i< elf Reisende, die später dur Soldaten in Sicherheit gebra<t wurden. Unglü>klicher- weise hatte das Hochwasser alle Boote fortgeführt, sodaß

gibt’s Eisersuchtsszenen, zuleßt aber befreunden ih die beiden gleiher- maßen Betrogenen und überlassen Mißi-Mußzt einem Dritten, der sie aber ebenfalls im Stich läßt. Die Schn ßlershe Frivolität hat sein Nachahmer zwar errei<ht, nit aber seine Lebensbeobachturg und seine geistvolle Art zu plaudern. Immerhin gelang es Marie Wendt, den Herren Gebühr, ‘Lindner und Meinhard-Jünger auch für diese Nichtigkeit einiges Interesse zu erwe>en.

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 24. November

911.

ayer (Stuttgart) der Landw Inf. 1. Aufgebots, Köstlin Eten) ber dig Inf. 2. Aufgebots; zu Overlts.: die Lts der Res.: N ömer (Stuttgart), Schwen d (Ellwangen) des Inf. Os Kaiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 120, Sto >mayer (Nottwei } des Inf. Negts. Alt-Württemberg Nr. 121, Henninger L des Füs. Regts. Kaiser Franz Ioseph von Oesterreich, Köni E Ungarn Nr. 122, Gundert (Stuttgart) des Os r. 6H; die Us.: Wagner (Eßlingen), Wal>er (Stuttgart) der Landw. Inf. 1. Aufgebots, B o\< (Stuttgart) der Landw. Inf. 2. H, Stocz (Stuttgart) der Landw. Kav. 1. Aufgebots, Bösenberg

Im Königlichen Opernhause wird morgen, Sonnakend, Meyerbeers große Oper „Dle ote au gabs Fräulein Alfermann singt als zweite Gastr: lle die Königin Margarete, die Damen Salyvatini (Valentine), Andrejewa- Skilondz (Urbain) sind mit den i Maclennan (Raoul), Knüpfer (Marcel), Hoffmann (St. Bris), Bronsgeest (Nevers) Träger der übrigen 4auptrollen. Der Kapellmeister Blech dirigiert. :

Im Königlichen Schauspielhause geht morgen Shakespeares „Jultus Caesar“, mit Herrn Zimmerer in der Titelrolle, in Szene. Die anderen Hauptrollen sind mit den Damen Poppe und von Arnauld

verseßt. von Brin>en, L. im Gren. Regt. Königin Olga Nr. 119, E A na< Preußen behufs Dienstletstung beim 2. Leibhus. Regt. Königin Victoria von Preußen Nr. 2, der Abschied behufs Uebertritts in Königl preußishe Militärdienste O Graf Neuttner v. Weyl, Rittm. a. D., zulegt Eskadr. Che

Personalveränderungen.

Königlich Sächsische Armee.

Offiziere, Fähnriche usw. 18. November. Die Oberstlts. : y. der De>ken, à la suite ‘der Armee, militärishes Mitglied des Neichsmilitärgerihts, Graf Vigthum v. E>städt, Kommandeur des ape N (C B! S Cane S O S) Regts, zur Disp, aeftellt eeforps, Veeisler, diensttuender Flügeladjutant Seiner Majestä - zu Ps A T Haepe beim Stabe des Schüßen- (Füs.) Regts. Prinz Befördert: zu Lts. mit Patent vom 20. November 1909: die

s Fähnriche : erlen im Gren. Regt. Königin Olga Nr. 119, l M Regts r 108 Prinz-Regent Luitroli n Gas Baehler, Din, O ‘im Inf. Regt. Kaiser Wilhelm, König von | (Stuttgart) der Landw. Feldart. 1. Aufgebots; zu Lts, der Res. : die

Ö ór i j i ister: j >c+2 (Stutt- î c Ö i: Slostermeyer, Salzmann, Höring im Gren. | Vizefeldwebel bzw. Vizewahhtmeister: Reinhardt, Rec2 ( Er Ste Abt De Di Strge bes Se N A 55 Knauß, L üger On: M E L en e I a E afi De b g L ep ¿:Þ, - p ° C j Nr. 125, Ket1per, im 8. Inf. | Inf. Negts. Ka / L Utegtd, Nt, TUS/IRIA, DIRIS, MOIMENYERT, EMARNE, Regt Nr S “Ce “Friedrich Di Baden, Bad höfer, ‘Schemppy (Stuttgart), des Inf. Regts. A XTUL. (Königlich Württembergisches) Armeekorps. Zahn im 9. nf: eat, abel; Me, Sine f‘ s E S ta Os A 0 E z Ä i ; ; mber. nf, Negt. Der, 1007 raf Adelmann v. u. KOnig Mari D i : 1 Dr. L a E an. Inf Rec "tr. T e e adt im Ulan. Negt. König Wilhelm 1. Nr. 20, | (Ravensburg), des Insanterieregunents ua O O Kommando zum Kaiserlihen Gesundheitsamt in Berlin bis zum S N 8 Be A A G R Ie Fuer Reder Pee n Sl ua ele (Stuttgart), des c o c L mt a m C CILs . 5 2 : Z 1 reu . 129, / l 31. Cre Ben. 18. November. Schmidt-Köppen, Frhr. P Cle v. Perglas im Gren. Negt. Königin Olga Nr. 119, | 9. Inf. Negts. Nr. 127, Bischer a 28 Tee Rie, Major und Abteil. Kommandeur im 3. Feldart. Regt. Nr. 49, behufs | Froehner im Trainbat. Nr. 13; zu Fähnrichen: die Unteroffiziere : König Karl Nr. 13, AOEUEAR E Spr ' Eb (Gumünd), des Perwendung als Abteil Kommandeur im 4. Lothring. Feldart. Regt. Sine im Inf Regt. Kaiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 29 Prinz-Regent Luitpold von vern, 2 | / Nr. 70 na< Preußen kommandiert. Riedel, Major beim | Nr. 120, Hegelmaier im Inf. Negt. Alt-Württemberg Nr: 121, Stabe des 4. Feldart. Negts. Nr. 65, unter Verseßung in | Friz im Inf. Regt. König Wilhelm I. Nr. 124. : E das 3. Feldart. Regt. Nr. 49 zum Abteil. Kommandeur Im Beurlaubtenstande. Eee zu Rittmeistern : die ernannt. VBaun, Hauptm. und Battr. Chef im 2. Unter- Oberlts. der Res. : Doertenbac< (Ludwigs urg) g Us, elsäfs. Feldart. Regt. Nr. 67, unter Enthebung von dem König Nr. 26, Gminder (Neutlingen) E Ban: l E S na Kommando nach Preußen zum Stabe des 4. Feldart. Negts. Nr. 65 | Wilhelm 1. Nr. 20; zu Hauptleuten: die Oberlts. : rähle,

im Ulan. Regt. König Wilhelm I. Nr. 20, auf sein Gesu mit seiner Pension und der Erlaubnis zum ferneren Tragen der Uniform des genannten

Weber, Brey im zu Adel-

3. Feldart. Regts. Nr. 49, Roller (Stuttgart), des Trainbats. Nr. 13; Lange (Navensburg), Vizefeldw., zum Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots. / / f

Der Abschied bewilligt: Ada e (Heilbronn), Lt. der Nes. des Füs. Negts. Kaiser Franz Joseph von Oesterreich, Sa von Ungarn Nr. 122, Böhmler (Stuttgart), Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots.

Theater in der Königgräßer Straße.

Tie künstlerishe Ausbeute der gestrigen Erstaufführungen im Thcater in der Königgräger Straße war niht groß, wenn auch der Abend zum Teil ganz unterhaltsam verlief. Etn Einakter und ein Zn eiakter standen auf dem Sptelplan. Auf den letzteren, der von Georg Hermann, dem Verfasser des Nomans „Fett<en Gcbert“ stawmte, batte man fogar etnige Hoffnungen Gee „Der Wüstling“ oder: „Die Neise nah Breslau“ nannte sich bietcrmeieris< das Stücklein, dessen Personenverzeihnis nur vier Namen enthält, und das wohl den Zwe> verfolgt, den Snobismus des Kaffrehauéliteratenltums und gewisse Fraucnrechtlerirnen dem Ge- \pôtt preiëzugeten. Leider {eint aber den Verfasser seine im Roman bewährte Beobachtungêgabe auf der Bühne fait gänzlih im Stich gelassen zu haben. Sein Literatursnob, der bei. jeder Gelegen- beit Nicßsche im Munde fübrt, der mit Veradtung auf den biederen Kegelbruder und Bankbeamten Schwedike herabblidt und die Tochter der frauenre<tleris< si betätigenden Zimmerwirtin gewissenlos ver- führt, ist die bekannte Schablonenfigur aus den Witzblättern, die für die Blhne von Otto Ernst in seiner Satire „Jugend von heute“ s<on viel wirkungévoller verweitet worden ist. Die Karikatur der Frauenrechtlerin ift ebcnfalls ältester Scablone, des-

(Der Konzertbericht befindet sh in der Ersten Beilage.)

Mannigfaltiges.

Nordhausen, 23. November. (W. T. B.) Die Opfer des Grubenunglü>s auf dem fiskalis<hen Kaliwerk Klein - bodungen (vgl. Nr. 276 d. Bl.) wurden beute unter außerordentlich aroßer Teilnahme der Bevöikerung beerdigt. Die Leichen der Nate, die zum S Fee 5 n A Ortschaften stammen, wurden auf Wunsch der Angehörigen dur< Wagen in / ü tner Ly N übergeführt und t Anwesenheit von Vertretern des New York, 23. November. (W. T. Nab einem Tele- November A MEE Preis jür 1 Dee Oberbergamts, der Königlihen Berginspcltionen Nordhausen und gramm aus Kingston sind die Neisenden des an der Samana- | i drigster Bleicherode, ferner der Belegschaften benachbarter Werke zu Grabe | Insel festgekommen Os mpfersderHamburg-Amerikag- D Tag niedrigster | höchster | nledrigiter-| Hader. LETEN geleitet. Die Verwaltung der Deutschen Schachtbau- | linie „Prinz Joachim" (val. Nr. 276 d. Bl.) von dem b M k | t ad 4 gesellschaft in Nordhausen, die die Abteufungsarbciten auf tem | Dampfer „Seguranca®" der New York und Cuba Pos: dampfer E gleihen der philisterhaîte Schwedtke und die verderbte lilia | Kaliwerk Kleinbodungen leitet, hat sofort na< Bekanntwerden des Gesellschaft na< Santiago de Cuba gebra <t worden. l W eizen. hospitalis, die si Schwedtke zulegt heudleris<h an den Hals | Unglüds für die Hinterbliebenen der Opfer einen Betrag von ————— E 19,00 19,50 19,50 wirst, um fürs Leben versorgt zu sein. Aber etnige Fein 9000 Æ gestiftet. Weitere Hilfsabeit ist im Gange. Hongkong, 24. November. (W. T. B.) Goldap « « . « : A8 Es heiten des Dialogs besonders zwischen dem Hyperästheten, dem ip s Landsberg a. W. . 18.00 18.60 18.80 Pkhilister und der Frauenre<htlerin entshädigten für die Kargheit Cöôln, 23. November. (W. T. B.) Das Luft\<hiff Wongrowiß E S 7,00 18,10 19 00 ter Hantlung und der Charakterzeihnung einigermaßen. Eine | „L. Z. 9“ (vergl. Nr. 276 d. Bl.) ist 3 Uhr 25 Minuten vor der R S o 0 A l 19 30 19,30 durweg gute Darstellung, um die si<h die Damen Dora | Halle glatt gelandet. Bei den Versuchsfabrten des Luftschiffs Frankenstein i. Sl. O n 17,80 18.60 19,00 und Nitter, die Herren Gebühr und Boy gleihermaßen verdient | in Sriedrihshafen sind wieder Geschwindigkeitsmessungen Striegau. Lim E 19/20 19/80 19,80 machten, balfen dem Lustspiel troß eintgem Widerspruch soviel Beifall vorgenommen worden, wobei festgestellt wurde, daß das Luftschiff Hirschberg i. Sthl. \ A 2 errirgen, daß au< der Verfasser vor die Nampe ershcinen durfte. | troß seiner Verlängerung um aht Meter seine Ges<hwindigkeit Ratibor . S L 19,25 19,25 Den Abend hatte „Mißzi- Muti“, ein Akt von Nideamus, er- | von 21 Meter in der Sekunde beibehalten hat. j Göttingen « 1950 19,70 öffnet, dem Schnißlers berühmtes „Abschiedsfouper“ offenbar ——— Geldern « « « « 19,20 19,20 als Vorbild gedient hatte. Es spielt in einem Restaurant, London, 24. November. (W. T. B.) Zeitung Neuß R L 18,50 18,80 13,90 : in tem „Mißi.Mubi*, die zwei Eisen im Feuer bat, | „Daily Telegraph" meldet, hat das erste U ntêérseeboot, das mit Döbeln 91/60 21,80 22,00 22,00 21,86 mt ihrem einen Liebhaber cintretend, den anderen trifft. Zuerst | kleinen Schnellfeuergeshütßen ausgerüstet ist, eine Anzahl N E 21,50 21,75 4 A 21,90 Naftatt 20,65 | 20,80 —- "3a . , t: Kernen (enthülster Spelz, Diukel, Feseu).

_, Nom, 24. November. (W. T. B.) Die Zeitrngen melten aus M E Florenz, daß es der Polizei gelungen Ut, beute morgen das Ÿ e E E E A e A Gemälde der Madonna delle Stelle von Fra Angelico, tas kürzli<h aus dem Musevm San Marco gestohlen worden war, # 6 | wiederzufinden. (Vgl. Nr. 275 d. Bl.) :

Berichte von deutschen Fruchtmärkten. Außerdern wurden am Markttage (Spalte 1) nah übershlägliher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Qualität mittel

Am vortgen Markttage

Dur(h- \shnitts- höchster |Doppelzentner preis

M A

Dur@\chnitts - Verkaufte Verkaufs- prets Menge für wert 1 Doppel- ¡entner

E B)

dem

D G.

19,80 19,20 20,00 19,50 19,80 20,00 19 70 19,50 20,00 20,20 19,10

) Auf dem Hsikiang machen sfih wteder Piraten in besorgniéerreger der Weise bemerkbar. Gesiern abend erstiegen sie oberhalb von Ko ngmun den britischen Dampfer „Shiuon“*, töôteten den Ersten Dffizier, ver- stümmelten zwei <inesis<e Reisende und erlflohen mit den Wertfachen. Der Kapitän ershoß zwei Piraten. Auch einen <inesis<en Dampfer beraubten die Piraten um 199000 Dollars. Zwei britishe Dampfer sind den Hsikiang aufwärts gefahren, um dort zu patrouillieren.

19,80 19,00 19,10 19,50 19,40 20,00 19 60 19,50 19,70 29,20

18,60

19,60

19,46

19,20 19,70

Wie die

(Fortseßung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der 21,20

Ersten Beilage.) 21,00 t

Château-Salins

Theater. Königlihe Schauspiele. Sonnabend : Opern-

haus. 252. Abonnementsvorstellung. Die Hugenotten. Große Oper in fünf Akten von Giacomo Meyer- beer. Tert nah dem Französishen des Eugène Scribe, überseßt von Ignaz Castelli. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Ble<. Regie: Herr Negtisseur Bachmann. Ballett: Herr Ballettmeister Graeb. (Margarete von Valois: Fräulein Marianne Alfermann vom Stadttheater in Mainz als Gast.) Anfang 7F Uhr.

Schausptelhaus. Julius Caesar. William Shakespeare. von Schlegel. fang 7} Uhr.

Sonntag: Opernhaus. 253. Abonnementsyvor- stellung. (Gewöhnliche Preise.) Dienst- und Frei- pläße sind aufzehoben. Joseph in Aegypten. Oper in drei Akten von E. N. Méhul. Nezitative und Neubearbeitung von Marx Zenger. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 264. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Freipläße find aufgehoben. Der Bettler von Syrakus. Tragödie in fünf Nkten und einem Vorspiel von Hermann Sudermann. Anfang 7# Uhr.

263. Abonnementsvorstellung. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Ueberseßt von A. W. Negie: Herr Negisseur Patry. An-

Deutsches Theater. Sonnabend, Abends 7x Uhr : Turandot.

Sonntag: Penthefsilea.

Montag: Turaudot.

Kammerspiele.

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Nathau der Weise.

Sonntag: Die Kassette.

Montag: Lanzelot.

Berliner Theater. Sonnabend, Nachmittags 34 Uhr: Ein Fallifsement. Abends 8 Uhr: Die UAhnengalerie. Schwank in dret Akten von Leo Walthér Stein und Ludwig Hellèr.

Sonntag: Coeur As.

Montag: Die Ahnengalerie.

Theater in der Königgräßer Straße.

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Der Wüstling. Sonntag: Spielercien ciner Kaiserin. Montag: Der Wüsftling.

Lessingtheater. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Gudrun. Ein Trauerspiel in 5 Akten von Ernst Hardt.

Sonntag: Gudrun.

Neues Schauspielhaus. Sonnabend, Nach- mittags 34 Uhr: Agues Bernauer. Ein deutsches Trauerspiel in 5 Akten von Friedri Hebbel. Abends 8 Uhr: Hans Sonunenstösßers Höllen- fahrt. Ein heiteres Traumspiel von Paul Apel.

Sonntag: Agnes Bernauer.

Montag: Vügzl.

Komische Oper. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Der Freischütz. Sonntag: Rigoletto.

Sthillertheater. ©@. (Wallnaertheater.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Madame Sans-Gêne. Lustspiel in vier Akten von Victorien Sardou.

Sonntag: Es lebe das Leben.

Montag: Madame Sans-Gêne.

Charlottenburg. Sonnabend, Naqhmittags 34 Uhr: Prinz Friedrih von Homburg. Schauspiel in fünf Aufzügen von Heinrich von Kleist. Abends 8 Uhr: Wilhelm Tell. Schauspiel in 5 Aufzügen von Friedri<h Schiller.

Sonntag: Dou Carlos.

Montag: Don Carlos.

Theater des Westens. (Station: Zoologisher Garten. Kantstraße 12.) Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Zum ersten Male: Max und Moritz. - Abends 8 Uhr: Die Dame iu Not. Operette in drei Akten von Julius Brammer und Alfred Grünwald. Mußk von Nobert Winterberg. Sonntag und folgende Tage: Dte in Not.

Dame

Lusispielhgus. (Friedrichstr. 236.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Ensemblegastsptel des „Neuen Schau- spielhauses": Die Vergnügungsreise. Ein Reise- s{wank in vier Stationen von Frit Friedmann- tFrederich.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Ges<lossene Vor- stellung. Abends: Renaissance.

Montag: Die Vergnügungsreise.

Residenztheater. (Direktion : Richard Alexander.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Ein Walzer von Chopin. Schwank in drei Akten von Köroul und Barró. Für die deutshe Bühne bearbeitet von Bolten-Baekers.

Sonntag: Die Kameliendame.

Montag und folgende Lage: Ein Walzer von Chopin.

Montag: Baumeister Solneß.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Shönfeld.) Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Kindervorstellung : Sueewittchen. Abends 8 Uhr: Polnische Wirt- schaft. Schwank mit Gesang und Tanz in drei Akten von Kraaß und Okonkowsky, bearbeitet von F. Kren. Gesangsterte von Alfred Schönfeld, Musik von F. Gilbert.

Sonntag: Mein Leopold,

__ Montag und folgende Tage: Polnische Wirt- saft,

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof Friedrichstraße.) Sonnabend, Abends $8 Uhr: Mein Baby. Burleske in drei Akten von Margaret Mayo.

Sonntag: Francillon.

Montag: Mein Baby.

Konzerte.

Singakademie. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Konzert von Vera Epftein-Beuenson (Klavier) mit dem Philharmonischen Orchester, Dirigent : Dr. Ernst Kuntwald.

Baal Bechstein. Sonnabend, Abends 74 Uhr: Liederabeud von Grete Hentschel - Schesmer. Am Klavier: Eduard, Behm.

Beethoven-Saal. Sonnabend, Abends 8 Ubr: Liederabend von Julia Culp. Am Klavier: Erich J. Wolff.

Blüthuer-Saal. Sonnabend, Abends 8 Uhr Konzert von Milly Wilduer (Violine) mit dem Blüthner-Orchester unter Leitung von Professor Felix Berber.

Klindworth-Scharwenka- Saal. Sonn-

abend, Abends 8 Uhr: Kouzert von Mathilde Gilow (Sopran).

Choralion-Saal. Sonnabend, Abends 8 Ukr: Konzert von Bertha Goeh (Altistin).

Pirkus Bchumann. Sonnabend, Nachmittags 34 Uhr und Abends 74 Uhr: S große Vor- stellungen. Nachmittags hat jeder Erwachsene ein Kind frei unter 10 Jahren auf allen Sigzplägen, jedes weitere Kind unter 10 Jahren halber Preis. In beiden Vorstellungen: Ausgewähltes Pro- gramm. Nachmittags und Abends (ungekürzt) :

worfen und Schumann. Sonntag,

Albert Große Gala-

inszentert Direktor Abends 71 Uhr: vorstellung. Auftretea sämtlicher Speziali- täten. Um 94 Uhr: Das Manegeschaustü> : 1000 Jahre auf dem Meeresgruud.

vom

| DBirkus Bush. Sonnabend, Abends 74 Uhr: Große Galavorstellung. U. a.: „Max und Moritz“ und „Pepi“/, die drei Schiinpansen (groß- artige Dressurleistung). Zum Schluß: V 20, Originalausstattungsftü> des Zirkus Busch in fünf Bildern.

HLCEILS E NSE R N S A L E A E A A SAAEZ N N H E L A

Familiennachrichten. [74466] Schmerzerfüllt zeigen wir das Hinscheiden des hochverdienten Vorsitzenden unseres Ausfichtsrats

L . f . E s S

Herrn Geycimrai Alex Schoeller an.

Wir verlieren in ihm den lieben8würdigsten stets bereiten Vorgeseßten und den bewährtesten, treuesten Freund.

Namers der

Gelsenkirhener Bergwerks-Aktien-Gesellshaft :

U. Kdo, G. Krd orf; Delegierter des Aufsichts- Vorsitzender der Gesamt- rats. direktion. Gelseukirchen-Rheinelbe, den 23. November 1911.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Negierungsassessor Hermann Frhrn. von Stosh (Salzwedel). Eine Tochter: Hrn. Niltergutsbesißer von Schulz (Gransfeviß). Hrn. Nittmeister a. D. Faspar von Arnim (Schwerin i. M.).

Gestorben: Hr. Nittmeister a. D. Gideon von der De>en (Hannover). Hr. Hauptmann eriedrih Haehnelt (Kiel). Sybille Gräfin Königsmark. Plaue, geb. Prinzessin von S{önaich- Carolath (Berlin). Fr. Okerst Marie Reimer, geb. von Kurowtky (Görlitz). Frl. Hedwig von Wagenhoff-Schwarzbah (Bad Warmbrunn). Frl. Emilie von Kern (Proskau, O.-S.).

Verantwortlicher Nedakteur: Direktor Dr. T yrol in Charl ottenburg.

Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin. Dru>k der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Neun Beilagen (einshließlih Börsenbeilage und Warenzelchen-

1000 Jahre auf dem Meeresgrund. Ent-

beilage Nr. 96 A und 96 B).

Langenau «

O a Via a 5 Landéberg a. W. . Kottbus . S6 Wongrowiß. « « - Militsch . B, ¿Frankenstein i. Schl. GSLRPGA e 50 “@ Hirschberg i. Schl. . A ph (Baittingen

Geldern .

M va Dsbeln

I QHAIE a Château-. Salins

|

s E J O

D o

Goldap C R Landbberg a. W. « e o 5 a Wonarowißz . Breslau .

Frankenstein i. Schl. G 0 Bera i. Schl. A 2p s i 0 Geldern . s 00 15,30 Döbeln Langenau « dest ctn A Château-Salins .

. . . . . . . .

s > on O

Al

: Braugerste

pmk pk D SS

20,00

dD C2

Goldap . p Landsberg a. W. . Lee QOLOUs C 0/0 0 6 ongrowiß » + « è E _— VAHNO o 6 U Breslau . A 16,90

16,00

Frankenstein i. Schl. S 4506

Hirschberg i. Schl.

Da s

Göttingen .

Weber s > s E

ate L T U 4 T D E E E C rc E Château-Salins . « « « S

Bemerkungen.

17,00

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise bat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Pu

Berlin, den 24. November 1911,

; Mark ab det mitgeteilt. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerun 0 C R

21,609. 2080 4

R oggen. 1640 | 16/09

—— 17,40 18,00 L

E 16,60 17,20 17,50 17,10 17,20 17,00

17,40 17,20

17,40 16,50 17,60 17,15

17,60 17,90

18,40 18,40

17,20 | 18.20

1760 | 270 | 17,90

19 15 19,25 19/25

18,50 E S

Gerste. | 1660 19,40 17,80 15,70 19,30 20,60 16,00 1650 | 17,00 16,00 | 17,50 1600 | 16,00 2 | O 20,80 | 20,90 9075 | 21,00 19,50 || L

Hafer. 16,80 18,60

17,40 17,80 17,00 17,60 100 17,40 16,80 19,00 18,00 17,60

18,30

21,40 | 22,00 |

16,60 17,40

17,40 17,50 17,70 17 40 17,60 17,60 17,70 17 55 18,70 18 20

16,20 18,00

17,20 16,20 17,00 17,00 16 50

17,15 18,00 17,20 17,40 19,00 18,00

16,60 19,40 18 00 16,00 19,80 20 60 16,50 17,00 17,50 16,20 21,50 21,00 21,00

16,00

17,50 15,30 17,50 20,40 15,50 16,50 16,00 15,70

20,60 20,75 19,00

16,40

17,60 15,60 18,90 20,40 16,00

_ S

pad punk N N S | 5D

brd _— J O

S [S R

16,80 18,60

17,60 17,80 17,50 17;60 18,20 : 17,40 38 17,40 19.00 18,50 80 17,60 10

is 18 18,50

16,40

19,30 17,30 17,40 16,90 17,40 T

17,20

18,50 18,00 16,60 19,60 18,10 18,80

16,00 16,40

19,30

-—— 17,20 17,00 17,40 16,60 16,70

17,40 17,20 17,40

16,80

18,50 17,50 16,60 19,40 17,80 18,60

17,50

38 18,00 18,50 -— -— ,

Kaiserlihes Statistis<es Amt. van der Borght.

642 7 695 1430

171

352

706

21,84

16,40

17,70 16,30

17,65

17.75 17,70

18,90

16,33 17,75

15,90

20,64 20,85

* 16,40

19,40 17,40

17,20 17,10

17,87 17,10

18, 18,60

16,14,

16,11: 511.

16:11.

L, 11 16. 11.

16, 11.

16411. 16:11.

21. 11.

16. 11. 1614.

16:11 16, 1L

16:11 21.11.

16,11.

do D. M

I. e o e oe

.

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. se<s Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.