1911 / 279 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1911 November Marktorte

Tag

gering

Qualität mittel

niedrigster

M

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

höchster | niedrigster | höchster \ niedrigster

M M | hb | M | M

“hôcster

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Verkaufs-

wert

Durchschnitts preis für 1 Döppel- zentner

M

Am

Markttage

Durch- \chnitts- prets

M

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übers{chläglicher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

vorigen

Dem

|

D aaa

Insterburg .

E N

Brandenburg a. H.

Frankfurt a. O. .

n A

Greifenhagen . .

Pyriß. . #

Kolberg L L E

E ¿4 E

Breslau . C R ¿ ; i; . Braugerste

Ohlau . S

T n e ee E

Neusalz a. O. .

Sag . A

L

Leobschüß A

Neisse . Pn E

e A . Braugerste

Halberstadt Futtergerste

2 A . . Braugerste

Eilenburg o e o A

Erfurt C R

Kiel

Goslar

Lüneburg .

Fulda i -

München .

Straubing

Mee

Ma

Plauen i. V.

Reutlingen .

Urach . i

Heidenheim .

Giengen .

Navensburg .

Saulgau”.

U o ore L ¿

Bruchsal . ; N ¿

Waren

Altenburg

Zt S A Insterburg . E, 9 Gn h Luckenwalde. . Do Brandenburg a. H. Frankfurt a. O. . E S Greifenhagen . . B Stargard i. Pomm. . Schivelbein . .

E a po as C Schlawe . E Nummelsburg i. Pomm. Stolp i. Pomm. . Lauenburg i. Pomm. . Bromberg Namslau.

Breslau .

Ohlau

Brieg « e Neusalz a. O. Sagan

Jauer

Leobs{chüßz

Neisse . ÿ Halberstadt . Eilenburg

Erfurt

Me C;

Goslar

Lüneburg .

Paderborn

Fulda .

Kleve .

Neuß . y Münchén . . Straubing Mindelheim. Meißen

Pirna .

Plauen i. V. Bautzen

Reutlingen .

Urach

Heidenheim . Giengen . Ravensburg . Saulgau.

Ulm

Offenburg

Bruchsal. Nostock

Waren ; Braunschweig . Ultenburg . b a A t De 4 5

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Ein liegender Strih (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift, ein

Berlin, den 27. November 1911.

14,50

15,50 14,80 14,50

18,00 18,00 17,00 19,00 19,00 16,60

16,00

18,00 15,50

17,50 16,00 20,50 19,20

16,50 16,40

14,30

17,00 17,00

19,00 18,50 19,00

18,20 18,00 18,40 18,00 18,00

18,00 18,20

17,00

19,20

16,80 17,40 15,60

16,50 16,60

18,40 18,20

Gerste. 16,85 17,00 17,95 20,00

20,20 20,40

e 19/70 18,50 19,00 17,50 15,60

15,70 18,90 19,30 18,50 j Es 20,00 19,00 | 19,50 18,80 19,40 20,00 21,00 19,60 19,80

18,00 17,00 17,95

15,65 17,70 19/00 20,00

16,85

17,85

20,40 19,70 18,70 19,50 18,50 15,60 16,00 19,80

17,40 15,60

16,50 15,30 17,50 18,50

20,00 19,50 19,40 21,60 20,00

[8,00 18,00 18 80 19,00 20,00 17,00 20,40 20,40

23,00 20,70 17,50 19,00 20,00 19,50 19,50 18,50 ——— 18,50 20,50 21,80 22,00 21,00

—— 21,00

21,00 21,60 20,80 21,20 19,70 20,00 19,80 _— 20,60 21,20 20,50 20 60 —- LOSO h 21.00 E200: 4 23.00 23,00 l LO/PO 19,20 [20,90 --| 20,60

19,00

23,00 21,60 18,00 20,00 20,00

20,00

19,50 16,00 16,00 19,00 19.00 18,50 —— 18,50 20,50 22,00 21/70 21,50 21,90 21,20 20,00

20,80 20,60 20,30 20,60 20 60 22,00

20,65 20,80

21,00

Hafer. 17,05 17,05 17,60 17,00 17,50 17,25 17,35 17,35 17,20 ‘— —- 20,40 —— 20,00 20,50 19,70 19,80 18,60 19,00 18,00 18,50 18,20 18,40 18,40 cen 18,00 17,40 17,70 17,20 17,60 17,90 18,00 18,30 _— 16,40 16,40 2 17,20 —- C 17,00 —- LA 17,80 138,00 17,00 ) 17,60 -—— 17,00 17,50 16,90 17,00 17,40 16,30 17,20 17,60 17,50 16,90 16,80

16,55

17,15 17,20 20,40 20 00 19,40

20,50 20,00 19,00 18,50 18 50 18,60 19,00 C, TO 17,60

16,40 17,40 18,20 18,00 17,00 17,20 22,00 20,50

19,79 19,75 ait 18,80 19,50 19,50 18,80 19,00 18,60 19,00 18,90 19,00 18,50 19,00 16,60 17,60 19,20 19,40 17,90 18,80 19,20 19,50 19 60 18,90 19,10 19,50 19 80 a 18/60 19,25 19,60 19,60

22 00 21,00 20,00 18 80 20,00 19,33 19/30 19 00 19,00 17,60 19,80 18,30 19,20 20,00 19,40 19 S0 19,20 19 60

20,50

18,00 18,80 18,80 ä 19,12 19,00 19,60 18,80 19,00 19,50 19,25 19,75 17,90 18,00 19,00 19/90 —- 19,80 20,00 19,50 21,00 21,00 19,50 -—

19,30 19,60 19,60 19/20 19 50 19,75 18,10 18 10 19 90

19,50 19,00

Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt.

Kaiserlihes Statistishes Amt. van der Borght.

740 300

629

.

355 176

1 210 10 718 754 824

12 691

1 920

93 085 390

69

662

546 898

208 059

103

688 56 1 700 01 119 176 510

696

4: 30

9 380

7 600 3 958

1 850 1 026

0 3 J

2 315

1 105 1 658 1 358

588

935 7431 1311 8 280

78

13 317 5410

16:23 17,00

19,70 19,46

15,20

18,50

19,02

19,72 19,56 20,72 21,06 20,38 20,60 20,74

19,20

16,380 17,50

17,20

20,06

18,20 18,33 Q

)

c O,

9 (, D Ö/

(„ZU 16.00 LC,20 17,00 17,79 17,00 17,60 17,00

17,40

17,20

17,00

1‘ »( )O

e Qr 0,0I

18.50 1610 19,45

18,82

18 89 19,28 19,40 18:31 18,70 19,10 19,00 18,84 1250

18,00 18,03

16,24 17,00

19,37 18,94

15,22

18,75

18 86 9,17 19 35 18 60 17,90 19,31 19 00 18,90 20,00

17,90

ee E

|

J |

300

l o -

Der Durchschnittspreis wird aus den. unabgerundeten Zahlen berechnet. Punkt (. ) in den legten sechs Spalten, daß entsprechender Bertcht fehlt.

1, Üntersuhungbösächen, 2, Be dois 3, Verläuse, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

v. Fommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

1) Untersuchungssachen,

[73478] __Veschluß. 4... 1858/10 44.

In dér Strafsache gegen den Kaufmann Israel Jtbitzki in Grajewo wird das im Deutschen Îteiche befindliche Vermögen des im Sinne des §. 332 St.-P.-O. abwesenden Angeschuldigten mit Beschlag belegt. Die Verdachtsgründe, die gegen Ibbinki be- züglih der im Tenor der Anflage genannten Tat vorliegen, find fo dringend, daß sie den Erlaß eines Haftbefehls rechtfertigen. Der Angeschuldigte kit au Ausländer, und es besteht gegründeter Zweifel, daß er sich auf Ladung vor Gericht stellen würde 112 St.-G.-B.). Nach alledem erschien es zu- lassig und angebracht, wie geschehen zu entscheiden 332 St.-P.-D.),

“C 7. November ;

yd, 11. November 1911.

Königliches Landgericht, 1. Strafkammer. (gez.) MRNeinberger. Arklin. Sinon. Ausgefertigt :

Lyck, den 14. November 1911. S) Dobiat, Gerichts\{reiber des Königl. Landgerichts.

den

[75077] Fahuenufluchtserklärung.

In der Unterfuhungssäche gegen den Husaren Frtedrich Otto Nichard Günther der 4. Eskadron des* Husarenreg!ments Nr. 16, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88S 69. des Militärstraf- gescßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstraf- gericht8ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnen- flüchtig erklärt.

Flensburg, den 23. November 1911.

Gericht der 18. Division. [75078] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Rekruten Hans Grau aus dem Landwehrbezirk Flensburg, geboren 21. April 1889. zu Holmfeld, wegen èxahnenfluht, wird auf Grund der &88 69 ff. des Vitlitärstrafgeseßbuhs sowie der 88-356, 360 der HYéilitär|trafgerihts8ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erflärt.

Fleueburg, den 23. November 1911.

Gericht 18. Division.

[75074] Fahnueufluchtserklärung.

In der Untersuchungs!ache gegen den Musketier Wilhelm Freimaunu 7/66, geboren am 25. 9. 1885 zu Wahrenberg, wegen Fahnenflucht im wiederholten Nückfall® wird auf Grund der S8 69 ff. des Militär- strafgesegbuchs fowie der §8 356, 360 der Militär strafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Magdeburg, den 24. November 1911.

Königliches Gericht der 7. Division.

[75073] x. Verfügung. In der Untersuchungssache gegen den Nekruten ¿Friedrich Lehr, geboren am 8. 9. 1891 zu Leules- heim, Großherz. Bez.-Amts ‘Kehl, in Kontrolle des K. Bezirkskommandos 1 München, wird der Be- shuldigte auf Grund der §S 69 ff. des N.-M.-St.- G.-B. sowte der §S 356, 360 M.-St.-G.-O. hiermit für fahnenflüchtig erklärt.

Müuchen, den 24. November 1911.

Gericht der K. 1. Division.

(75075) Erledigung der Fahnenfluchtserklärung. Die gegen den Musketier Herrmann der 1. Kom-

pagnie Negts. Nr. 19 wegen Fahnenflucht

unter dem 4. April 1910 erlassene Fahnenfluchts- erklärung ist erledigt. Giogau, den 18. November 1911. Gericht der 9. Division. Der Gerichtsherr : von Kathen.

% Cf wle

5079 Die L 24. 9. 1906 gegen den Musketier Paul (Georg Mülleec 4./144 erlassene Fahnenfluchteerflärung vom 20. 9. 06 wird hiermit aufgehoben. Meg, 23. 11. 1911. Gericht 34. Division. Verfügung. Musketier Gustav 6. Kom. Jn. «Meats, Vir, 195. 0 U 209 Deutschen WMeichsanzeizers erlassene Fahnenfluchts- ertlärung vom 14. XT. 1911 wird aufgehoben. Münster i. W., den 23. November 1911. Gericht der 13. Division.

[09076]

Die Thaal

wider den

Gs Der L

es

2) Aufgebote, Verlustzu. Fund- jachen, Zustellungen u. dergl.

[74844] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das fn Berlin, Jablonskisträße 28, belegene, im Grundbuche von dem Königstorbezirk “Band 18 Blatt 529 zur Zeit der Ginträgung des BVersteigerungsvermerks auf dèn Namén des Zimmermeisters Reinhold Bauin in Wilmersdorf, Wilhelms Aue 136, eingetragene Grundstück am 2S. Januar 1912, Vormittags 10 Uhr, durh das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13/14, Zimmer Nr. 113/115, 111. Stöckwérk, versteigert werden. Das 7 a 27 qm große Grundstück, Parzelle 2762/2 des Kartenblatts 30 der Gemarkung Berlin, führt in der Grundsteuermutterrolle, wo es als Aer be- zeihnet ist, die Art.-Nr. 22 783 und ist bei einem Neinertrage von 5,13 46 mit 0,50 (4 zur Grund- steuer veranlagt. Zur Gebäudesteuer ist das Grund- stück noch'nicht veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 20. Oktober 1911 in das Grundbuch ein- getragen. 87. K. 135. 11.

Berlin, den 10. November 1911. i 2 Königlichès Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[74846] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zroangövollitreckung foll das in Berlin, Stralsunderstraße 12, belegene, im Grund- buche vom Schönhausertorbezirk, Band 73 Blatt 2184 zur Zeit der Eintragung des Vexrsteigerungsvermerks

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u.

b T dergl.

Berlin, Brunnenstr. 59, eingetragene Grundstü, bestehend aus Vorderwohngebäude mit anfchließendem Schuppen nebst Abtritt und Hof, am SS. Jauuar 1912, Vormittags 1L Uher, dur das unter- zeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue #Frtiedrich- straße 13/14, Zimmer Nr. 113/115, 111. Stockwerk, versteigert werden. Das 1 a 53 qm große Grund- stück, Parzelle 250 des Kartenblatts 28 der Gemarkung Berlin hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel- Nr. 3090, in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 3019 und ist bei einem jährlihen Nußungswert von 3900 A zu 132 Æ Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 27. Oktober 1911 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 136. 11. _Verlin, den 14. November 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[74845] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Borhagen-Nummelsburg, Simplonstr. 5, belegene, im Grundbuche von Borhagen-Stralau (Berlin) Band 11 Blatt Nr. 304 zur Zeit ter Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen der Frau Marie Dobin, geb. Kleinert, zu Borhagen-Nummelsburg, Simplonstr. 6, eingetragene Grundstück am 25. Ja- nuar 1912, Vormittags UA Uhx, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13/14, Tll. Stockwerk, Ziminer Nt. 113/115, versteigert werden. Das 9'à 36 ‘qm g!oße Grundstück, Parzelle 1344/27 »c. des Kartenblatts 1 der Gemarkung Borhagen, hat in der Grundsteuer- mutterrolle, wo es als Garten bezei{net ist, die Artikel-Nr. 790 und ist bei einem Reinertrage von 6,60 6 zur Grundsteuer nit veranlagt. Die auf dem Grundstück etwa errihteten Gebäude sind zur Gebäudesteuer noch nit veranlagt. Der Versteige- rungsvermerk ist am 30. Oktober 1911 in das Grund- bub’ eingetragen. 87. K. 139.11.

Berlin, den 14. Novernber 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin. Mitte. Abteilung 87. [74847] Zwaugsverfteigerung.

Im Wege der Zwäangsvollstreckung foll das in Charlottenburg, Kaiserin Augusta Allee 4, belegene, im Grundbuche der Stadt Charlottenbürg-Berlin, Band 12 Blatt Nr. 318 zur Zeit der Einträgung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Nord- West-Lagerhaus-Gefellshaft mit beshränkter Haftung zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus: a. Speichergebäude mit Hofraum, b. Fabrikgebäude, c. Tischlerei, 4. Böltcherei, e. ein Teil des SchupÞëns8 von 115 qm bebauter. Fläche, am 26. Jatüuüar 19412, Vormittags 11 Uhr, durch das unter- zeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße13/14,1I1.(drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113 115, versteigert wetden. Das Grundstück Kartenblatt 11 Parzelle 2441/35 der Gemarkung. Charlottenburg is nach Artikel Nr. 6796 der Grundsteuermutterolle 38 a 5 qm groß und unter Nr. 5615 der Gebäudesteuerrolle bei ?inem jährliben Nutung8wert von 17 040 M mit 325 M JIahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- steigerungsvermerk ift am 28. März 1911 in das Grundbuch eingetragen. 85 K.'45. 11.

Berlin, den 14. November 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

[68050] Zwaugsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollitreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin Wedding Band 78 Blatt 1875 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Töpfermeisters August Karthun in Berlin ein: getragene Grundstü am S. Januar 1912, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Ge- richt, an der Gerichtsstelle, Brunnenplat, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. QDas inl Berlin, Luxemburgerstraße 31, belegene Grundstü enthält: A. Vorderwohnhaus mit Hof, B. Quer- wohngebäude mit Vorflügel und Nückenanbau rechts und Hof, C. Querfabrikgebäude mit Vorflügel rets, Nückenanbau links und Hof, und besteht aus den Parzellen Kartenblatt 19 Nr. 1985/202, 1987/2055 2022/202, 2023/202, mit einer Größe von 13 25 qm. Es ift in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Berlin Stadt unter Artikel Nr. 25195, neuer 4651, in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 4651 mit etnem jährlichen Nußungswert von 19 500 4. eingetragen. - Der Versteigerungs- vermerk ist am 21. Oktober 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Verlin, den 30. Oktober 1911.

[74790] Zivangsversteigeruttg.

Im Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Wittenau belegene, im Grundbuße von Wittenau Band 21 Blatt Nr. 638 zur Zeit dex Eintragung des Versteigerung8vermerks auf den Namen des Tecbnikers und Nennbahnaufschers Frit Gaebeler zu Lichtenberg eingetragene Grundstü am 19. Ja- nuar 1912, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnen- plaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Wittenau, Charlottenburgerstraße, belegene Grundftück, eine Holzung, besteht aus der Parzelle Kartenblatt 3 Nr. 1244/29 von 9 a 75 qm Größe und ist tin der Grundsteuermutterrolle der Gemeinde Wittenau unter Artikel Nr. 626 mit einem Nein- ertrage von 0,23 Taler eingetragen. Der Versteige- rungsvermerk ist am 6. November 1911 in das Grund- buch eingetragen.

Berlin, den 17. November 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[74791] Zivängsversteigerung.

Im Wege der wangsvoll\treckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 94 Blatt Nr. 2228 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der vers- ehelihten Yestaurateur Dräger, Hedwig Olivia geb. Girod, in Waidmannslust b. Berlin eingetragene Grundstück am 22. Januar 19S, Vorntiittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N., Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Malplaquetstraße -20, belegene Grundstück enthält Vorderwokbnhaus mit Hof und besteht aus den Par- zellen 1249/37 und 1579/37 des Kartenblatts 22 mlt

auf den Namen des Kaufmanns Hermann Levy 1n

einer Größe von 3 a 21 qm, Es ist in der Grund-

Öffentlicher Auzeiger.

Preis für den Naum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 s.

steuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 13 948, neu 4692 und in der Gebäudesteuerrolle untex Nr. 4692 mit etnem jähr- [hen Nuzungsrert von 5280 4 verzeichnet. Der Bersteigerungsvermerk ist am 13. November 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berliu, den 21. November 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[74499] Kgl. Amtsgericht Stuttgart Stadt. i Aufgebot.

_ Auf Antrag des Privatiers Samson Bach in ¿rankfurt a. M., vertreten durch die Rechtsanwälte N. u. E. Levi und Dr. Bischel in Stuttgart, ist dur) Besbluß vom 17. Nvvember 1911 das Auf- gebotsverfahren zum Zwecke der Kraftloserklärung der ihm abhanden gekommenen, am 1. Mai 1880 ausgestellten, auf den Inhabér lautenden, auf 1. Mai und 1. November zu 34 9% verzinslichen

Württembergischen Staats\{uldver\chreibung Litera V

Nr. 19 409 über 500 # eingeleitet worden. Auf- gebotstermin ist bestimmt auf Samstag, den 2. November 19142, Vormittags 103 Uhr, Zimmer 90. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte bei dem Gericht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgèn würde. Stuttgart, den 18. November 1911. Gerichtsschreiber Heller.

[74455] Aufgebot.

Der Zimmermeister H. Stehmann aus Sandstedt hat das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Schuldverschreibung der 32 0/9 Oldenburg. konsoli- dierten Staataanleibe, Lit. F c Nr. 353 über 500 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 15. Juni 1942, Vormittags 1US Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden ‘und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Oldenburg, den 16. November 1911.

Großherzogliches Amtsgericht. Abt. L.

[74820] Aufgebot.

_Der Rechtsanwalt Dr. Schmitz als Verwalter des Konkurses über das Vermögen des Franz LUévre in M.-Gladbach hat das Aufgebot dèr auf den Namen Franz Liévre lautenden fünf Aktien der Gesellschaft „Casino“, Nrn. 378, 379, 380, 381 und 382 mit einem Nennwert von je 200 A, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, März 1912, Vormittags v Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Abtei- straße 41, Zimmer 6, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- kunden erfolgén wird.

M.-Gladbach, den 16. November 1911. Königliches Amtsgericht.

[64748] Aufgebot.

Die von uns auf das Leben des Kaufmanns Herrn Hermann Springborn in Hamburg ausgefertigte Lebensversicherungspolice Nr. 205 283 über A 10 000,— ist dem Versicherten abhanden ge- kommen. Der gegenwärtige Inhaber der Police wtrd aufgefordert, sich binuen spätestens 6 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt und dem Versicherten eine neue Aus- fertigung erteilt wird.

Berlin, den 20. Oktober 1911.

Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien-

Gesellschaft. D. Gerstenberg, Generaldirektor. (74786]

Der Empfangschein Nr. 34 225, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversicherungsbank für Deutschland“ über die Hinterlegung des Versiche- rungsscheins Nr. 235 615, nach welchem eine Ver- sicherung auf das Leben des Lehrers ‘Herrn Johann Anton Wittig, früher in Adamowo, jeyt in Woll- stein, genommen worden ist, soll abhanden ge» kommen sein. Wer sich im Besiße der Urkunde be- findet oder RNechzte an der Versicherung nachweisen kann, möge sih bis zum 27. Januar 1912 bei uns melden, widrigenfalls wir ohne Nückgabe des CEmpfangsscheins Nr. 34 225 an den nach unseren Büchern Berechtigten Zahlung leisten werden.

Gotha, den 27. November 1911.

Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

[74787

Der Suptanafbän Nr. 35 176, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversihherungsbank für Deutschland“ über die Hinterlegung des Versiche- rungsscheins Nr. 208 257, nah welchem eine Vér sicherung auf das Leben des Herrn Hauptlehrers a. D. Nobert Wild in Wermelskirhen genommen worden tit, soll abhanden gekommen sein, Wer ih im Besitze der Urkunde befindet oder Rechte an der Versiherung nahweisen kann, möge sich bis zum 27. Januar 1912 bei uns melden, widrigen- falls wir dem nach unseren Büchern Berechtigten eine Ersatzurkunde ausfertigen werden.

Gotha, den 27. November 1911.

Gothaer Lebensversiherungsbank a. G. Dr. N. Muelleèr. [74788]

Der Hinterlegungsschein Nr. 78030 ausgestellt über die Hinterlegung des Versicherungsscheins Nr. 326 245, nah welchem eine Versicherung auf das Leben des Herrn Cberhard Grafen vou Haugwißz auf Schloß Krappitz genommen worden ist, foll abhanden gekommen setn. Wer sich im Besitz der Urkunde befindet oder Rechte an der Versicherung nachweisen kann, möge fich bis zum 27. Januar 1912 bei uns melden, widrigenfalls wir den bei uns pbinterlegten Versicherungéschein Nr. 326 245 ohne Rückgabe des Hinterlegungsscheins Nr. 78 030 dem nah unsern Büchern Berechtigten ausliefern werden.

Gotha, den 27. November 1911.

Gothaer Lebensversicherungébank a. G.

6. Erwerbs- 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- uno Invaliditäts- 2c. Versicherung 9. Bankausweise.

10. Verschtedene Bekanntmachungen.

und Wirtschaftsgenoffenschaften.

{74789] Die Hinterlegungs\chheine Nr. 79 624, 79 625 und 79 626, ausgestellt über die Hinterlegung der Ver- sicherungsscheine Nr. 221 869, 286 177 und 335 983, nach welchen Versicherungen auf das Leben des Herrn Moriz Enugel, Hypothekenagenten in Wien, ge- nommen worden sind, sollen abhanden gekommen sein. Wer sih im Besize der Urkunden befindet oder Rechte an den Bersicherungen nachwetsen kann, möge sich bis zum 27. Januar 1912 bei uns melden, widrigen- falls wir dem nach unséren Büchern Berechtigten Ersazurkunden ausfertigen werden. Gotha, den 27. November 1911. Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. Dr. N. Mueller. [74322] Aufgebot. Die“ folgenden durch den Grubenvorstand der Gewerkschaft Wallmont zu Benthe bei Hannover Vertretenen, nämli: 1) Fr. Püst tn Hessen i. Br., 2) Feodor Peters in * Halberstadt, 3) Gustav Schlüter in Hessen i. Br., 4) Albert Rambke in Hannover, 5) Bernhard Lehmann in Berlin, als Rechtsnachfolger des C. E. Kloß in Magdeburg Prozeßbévollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Kauf- mann 1. în Hannover —, haben das Aufgebot folgender Kuxscheine der Gewerks{haft Wallmont beantragt: Nr. 308, 428, 558, 611, 612, 957, 679, 793—756, 727, 891, 787, 820, 260 und 261. „Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 10, Juni 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem untérzeihneten Gericht, Bolgers- weg 1, Zimmer Nr. 303, anberaumten Aufgebots- termine ihtèé RNehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung: der Urkunden erfolgen wird. Haunover, den 17. November 1911. Königliches Amtsgericht. 35.

[74451] Aufgebot.

1) Das Fräulein Anna Hoppe zu Ludwigslust, 2) der Heizer Louis Hoppe zu Harburg, vertreten dur seine Bevollmächtigte, das Fräulein Anna Hoppe unter 1, 3) der Zigarrenfabrikant Karl Grün- waldt zu Ludwigslust, als Pfleger für das Ver- mögen der am 20. April 1897 geborenen Margarete Hoppe zu Ludwigslust, haben das Aufgebot ‘der an- geblih verloren gegangenen Cinlagebücher der Spar- kasse der Stadt Ludwigslust

Nr. 776 lautend auf Anna Hoppe über 182,25 4,

Nr. 1525 lautend auf Louis Hoppe über'16,17 4,

Nr. 3925 lautend auf Margarete Hoppe über (L130 M4.

nebst Zinsen, zuerst fällig Joháännis 1909, be- anträgt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf dén 14. Juni 19412, Vortiittags AU Uhr, hierdurch be- stiminten Aufgebotsterminé ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls ihre Kraftlosérklärung erfolgen wird.

Ludwigslust, den 13. November 1911.

Großherzogliches Amtsgericht.

[74822] Aufgebot.

Die verebelihte Arbeitér Reinhold Voigtländer, Ida geb. Hildebrandt, aus Aréëndsee hat das Auf- gebot des Abréhnungsbuchs der Sparkasse der Stadt VDsterburg Nr. 7702 über 1212,86 Æ, ausgestellt auf die Chefrau dés Arbeiters Reinhold Voigt- länder in Osterburg, Ida geb. Hildebrandt, zu Dewitz, beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. April 1912, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine setne Nechte anzumelden und das Sparkassenbuch vor- zulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung er- folgen wird.

Osterburg, den 20. November 1911.

Königliches Amtsgericht.

Firma Oberschlesishes Holz - Comptoir Burschik & PVêéann (alleiniger Inhaber: Kaufmann Rudolf Mann zu Breslau), vertreten dur die Nechtsanwälte Justizrat Henschel und Dr. Lemberg zu Breslau, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, von dem Baumeister Fr. Dymalski in Ostrowo auf den Kaufmann Stephan Nowinski in Ostrowo gezogenen, von dem leßteren angenommenen Wechsels über 1200 4, 4 d. Ostrowo, den 10. Junt 1911, fällig am 10. September 1911, zablbar bei der Firma Burshik & Mann in Breslau, Ofener- straße 5/9, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 19, März 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unitêrzeihneten Geriht, Museumstraße 9, 1. Stock, Zimmer 258," anberaumten Aufgebotätermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde éêr- folgen wird. 41. F. 85. 11.

Vreslau, den 19. August 1911.

Königliches Amtegertcht. [74817] Aufgebot.

Die politishe Gemeinde Welbergen bat das Auf- gebot verloren gegangenen Hypothekenbriefes vom 30. November 1841 übér die auf dem Grund- buchblatt Nr. 120 Band 5 Abt. 111 unter 3

des

Nr. 8 des Grundbuchs von Welbergen für die Armen von Welbergen eingetragene zu- fünf Prozent verzinëliche Hypothek von 10 Talern Münsterisch beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. Juni 1912, Vor- mittags L Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht Zimmêr Nr. 10 anberaumten Aufgebots- termine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Uikunde erfolgen witd. Burgsteinfurt, den 21. November 1911. Königliches Amtsgertcht. Brinkhaus.

4A Aufgebot.

l) Der Vorstand der Syar-« und Darlehnskässe Elm, eingetragene" Genossenshaft mit unbescränkter Haftpflicht, und 2) der Mandatar Peter Kühlke in Lamstedt haben 1) das Aufgebot des verloren ge- gangetien Hypotkekenbriefs über die in dem Grund- buche von Behrste Band'1 Blatt 4 Abteilung 111

Dr. R. Mueller.

Nr. 3 für die Spär- und Darlehnékasse in Elm,