1911 / 279 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

N.-A., J.-N. Pailler in München, Klageteil, gegen Ladislaus vou Cfongradi-Schopf, Gutsbesißer, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diele Klage ist die öffentlihe Sißung der 4. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Samstag, den 17. Februar 1191S, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 87 bestimmt. Hierzu wird Beklagter durch den klägerischen Ver- treter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechts- anwalt. zu bestellen. Der flägerisdie Anwalt wird beantragen, in einem ohne eventuell gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklärten Urteil den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 793,60 4 fiebenhundertdreiundneunzig Mark jechzig Pfennige nebst 40%/9 Zinsen seit 1. Oktober 1910 zu bezahlen.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München A.

[75031] Oeffentliche Zustellung. /

Der Kaufmann Willi Gies in Metternich, Prozeß- bevoumacyngter : Rechtsanwalt Justizrat Tilmann in Neuwied, klagt gegen den Privatier Jakob Eigel, früher in Engers, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, unter der Behauptung, daß der Peter Eigel in Metternich seinen ihm an den Beklagten zustehenden Anspruch auf Zahlung eines Erbherausgabegeldes von restlih 700 é ihm, dem Kläger, aegen Empfang- nahme des Gegenwertes abgetreten habe, mit dem Antrage auf fkostenpflihtige Zahlung von 700 4 nebst 59,90 6 Arre|\t- und Pfändungskosten. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\treits vor die Il. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Neuwied auf den 1, Februar 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Neuwied, den 15. November 1911. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[75197] Oeffentliche Zustellung.

Der NRechnungssteller Paul Hemmann in Ostern- burg lagt im Wecbselprozesse gegen den Kaufmann Karl Friedrih Hellmerichs zu Osternburg, Bremer- straße 35, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus Wechsel vom 31. Juli 1911, fällig gewesen am 1. Oktober 1911, den Betrag von 600 4 \{Gulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und in vor- läufig vollstreckbarer Form zu verurteilen, an ihn 600 é nebst 69/% Zinsen seit 1. Oktober 1911 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgerickt, Abt. 111, in Oldenburg auf den 19. Ja- nuar 1912, Vormittags 97 Uhr, geladen.

Oldeaburg, den 18. November 1911.

Kohlrenken, Gerichtéaktuargeh., Gerihiss{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[75198] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma E. Günter Nachfl. in Hamm i. Westf., Prozeßbeyollmächtiate: Rechtsanwälte Dr. jur. Meyer und Löwenstein in Oldenburg, klagt gegen den Kauf- mann Karl Friedri Dellmerichs, früher in Ostern- burg, Bremerstraße 35, jeyt unbekannten Aufenthal18, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für am 190., 27. und 28. Juli 1911 käuflich geliefert er- haltene Waren zusammen den Bétrag von 386 60 „F ‘chulde, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 386 4 60 „H nebst 59/6 Zinsen für 32 4 seit dem 10. Ok, tober 1911, für 30 4 60 «4/4 seit dem 27. Oktober 1911 und für 324 M seit dem 28. Otftober 1911 zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig voUlstreckbar zu erklären evtl. gegen Sicherheitsleistung. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Großherzogliche Amtsgericht, Abt. 111, in Oldenburg auf den 19. Januar 1912, Vor- mittags 9} Uhr, geladen.

Oldenburg, den 18. November 1911.

Kohlrenken, Gerichtsakt.-Geh., Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[75199] Oeffentliche Zustellung.

Der Handlungsgehilfe Heinrih Hefßmer, früher in Herford i. W., Golzstr. 8, jeßt unbekannten Auf- enthalts, fiagt gegen die Firma F. Nempel zu Plettenberg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Steinweg ebenda, unter der Behauptung, daß ihm die Beklagte 48,— 4 Krankengelder und 12,80 Invalidenkassenbeiträge dur uuberechtigte Abzüge des leßten Monatsgehalts \chulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zablung der obigen Beträge. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Kläger vor das Königliche Amtsgericht in Pletten- berg auf den 17. Jauuar 1912, Vormittags 20 Uhr, geladen.

Plettenberg, den 20. November 1911.

Schwartkopf, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgericht.

[75200] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Richard in Dillingen, Saar, Prozeßbevolimächtigter : Geschäftsführer Jakob Juda in Saarlouis, klagt gegen die Eheleute Peter Klein, Bierhändler, und Magdalena geb. Conz, . früher in Dillingen, Saar, jeßt unbekannten Wohn- und Aufs enthaltéorts, auf Grund Warenlieferung aus dem Jahre 1911, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtschuldner kostenfällig durch vorläufig vollstreck- bares Urteil zu verurteilen, an Klägerin oder deren Prozeßbevollmächtigten 80,80 46 nebst 49/9 Zinsen seit dém Klagetage zu zahlen. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Saarlouis auf den 31. Januar 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Saarlouis, den 23. November 1911.

Weber, Amtsgerichts\ekretär, Gerichts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[75202] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Maas & Samel in Sagan, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtéanwalt Herrmann tn Sagan, klaat geg°n den Photographengehilfen Drewes, jetzt unbefannten Aufenthalts, früher zu Neuhammer a. Queis, unter der Behauptung, daß der Beklagte für einen am 27. April 1911 geliefert erhaltenen Anzug nach Maß auf den Kaufpreis von 52 4 noch 27 schulde, mit dem Antrage auf kostenbflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 27 # siebenunozwanzia Mark nebst 49/9 Zinsen seit 1. Zuli 1911 durch vorläufig voUstreckbares Urteil. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des

Sagan, Zimmer 12, auf Montag, den 5. Fe-

bruar 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum

Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht. i Sagan, den 18. November 1911.

Der Gerichts\hretber des Königlichen Amtsgerichts. - Nosemann, Amtsgerichtssekretär.

[75094]

Der Scchmiedmeister Reinhard Hassis in Odenheim, Prozeßbevollmächtigter: Nechtskonsulent Schwenn in Sinsheim, klagt gegen den Künstler August Villhauer, zuleßt wohnhaft in Steinsfurt, zurzeit an unbekannten Orten, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte dem Kläger aus Kauf eines Wohnwagens den Betrag von restlih 180 \{hulde, mit dem Antrage, vorläufig vollstreckbares Urtetl dahin zu erlassen, der Beklagte sei unter Kostenfolge \chuldig, an den Kläger 180 M nebst 49/0 Zins hieraus vom Klagzustellungstage an zu bezahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgericht in Sinsheim auf Donnerstag, den 25. Jauuar 19142, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Sinsheim, den 23. November 1911. Gerichtsschreiberei des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[75203] Oeffentliche Zustellung.

Der Schiffseigner Johann Kunz in Thor, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Stenzel in Thorn, klagt gegen den Steuermann Hermann Anudrzyck, früher in Thorn, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er durch Pachtvert1ag vom 31. März 1908 \einen Weichselkahn an den Beklagten verpachtet und ihm dabei ausdrücklich Neisen nah Warschau ohne feine Zustimmung unter- sagt habe, daß diese Reisen vielmehr nur \trom- aufwärts über Wloclawek sollten hinausgehen dürfen, wenn ihm der Beklagte zuvor ein Drittel der für die Laduyg nah Warschau bedungenen Fracht zahlte, daß Beklagter seinen Verpflichtungen nit nach- gekommen sei, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, es zu unterlassen, mit dem Weichselkakn des Klägers nah Warschau oder überhaupt die Weichsel stromautswärts weiter als oberhalb von Wloclawek zu fahren, es sei denn, daß er dem Kläger zuvor ein Drittel der für die Ladung nach Warschau bedungenen Fracht zahlt, 2) dem Be- tlagten für jeden Fall der Zuwiderhandlung eine Geldstrafe von 300 4 anzudrohen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Thorn auf den 3. Februar 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Thorn, den 21. November 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[75204] Oeffentliche Zustellung.

In der Nechtssache des Friedrih Schäfer, Möbel- fabrikanten in Alpirsbach, vertreten durch R.-A. Bock in Oberndorf, gegen Ernst Gottlieb Grüneuwald, Kaufmann in Ulm, wegen Kauf C. 1714/11 hat leßterer gegen das am 4. Oktober 1911 verkündete Bersäumnisurteil des K. Amtsgerichts Ulm Einspruch eingelegt. Da der Aufenthalt des Beklagten -in- zwischen unbekannt geworden und Ladung an ihn nit möglich war, ist öffentlihe Zustellung bewilligt und neuer Termin zur mündltchen Verhandlung über den Einspruch und die Hauptsache vor tem K. Amts- gerit Ulm auf Dounuerstag, den 18. Jauuar 1922, Vormittags S{ Uhr, bestimmt. Hierzu wird der Bekl. geladen.

Ulm a. D., den 24. November 1911.

Cerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Göser. [75205] Oeffentliche Zustellung.

Nechtsanwalt Müller in Mühldorf hat als Prozeß- bevollmächtigter des Kaufmanns Jakob Fichtner in Ampfing gegen Tonelli, Johann, Ziegelakkordant von Getisenhausen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung Klage zum K. Amtsgerichte Vilsbiburg erhoben mit dem Antrage, zu erkennen: I.-Der Be- flagte ist schuldig, an Kläger 368 4 83 „3 Drei bundertahuundsechzig Mak dreiundachtzig Pfennig Hauptsache nebst 4 9/9 Zinsen hieraus seit 13. Iuli 1908 zu bezahlen. 11. Derselbe hat die Kosten tes Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten. 111. Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt. Termin zur mündlihen Verhandlung ist anberaumt worden auf Freitag, den 19. Januar 1912, Vorm. S¿ Uhr. Hierzu wird der Beklagte biermit geladen.

Vilsbiburg, den 25. November 1911.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[75206] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Der Bauer Anton Dodell in Weilheim hat gegen den Schweizer August Etschmann, zuletzt in Weil- heim, nun unbekannten Aufenthalts, Klage zum Amtèégeriht Weilheim erhoben mit dem Antrage, zu erkennen: I. Der Beklagte hat in die Wschung der ouf dem Anwesen Haus Nr. 405 tn Weilheim im Grundbuch für Weilheim Band 29 Seite 24 Blatt 1210 eingetragenen Hypothek von 171,43 4 Elterngut zu willigen. 11. Beklagter hat die Kosten des Nechts- streits zu tragen. Die öffentlihe Zustellung der Klage wurde bewilligt. Beklagter wird zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits zu dem auf Samstag, 3. Februar 2912, Vormittags S8è Uhr, im Sigzungssaale des K. Amtsgerichts Weilheim stattfindenden Termin hiermit geladen.

Weilheim, den 24. November 1911.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

E C

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[73512] Bekanntmachung. Bei der Munittonsfabrik Spandau follen 8 Geshoßwägemaschinen, 14 Maschinen zum Untersuchen von Patronen- hülfen, fämtlich mit Zubehör, sowte 1 B Ma an envas für 150 Zentner Trag- rast in öffentliher Verdingung an den Meistbietenden verkauft werden Hierzu ist auf Dienstag, den 12. Dezember F912, Mittags 12 Uhr, ein Termin im Ge- \{chäftszimmer der Munitionsfabrik anberaumt. Die Verkaufsbedingungen liegen daselbst zur Ein- siht aus, können auch gegen Erstattung der Schreib- gebühren von 30 - abschriftlih bezogen werden. Für die Angebote ist das den Bedingungen bet- gegebene Formular zu benutzen. Spandau, den 18. November 1911.

[73957]

VBierzähler, neueste Erfindung, sehr prakt., i, Westentasche v. jedermann tragbar, D. N.-P. angem. G.-M. vorhanden, sofort a. Fabrikant.

3. verk. Karl Goerlich-Oppeln.

tou E 2

4) Verlosung x. von Wert- E papieren.

Unisfizierte Aeußere Portugiesische Staatsshuld vom Fahre 1902.

Verlosung der verzinslichen und unverzius- lichen Titel der Sevie Al].

In der am 15. November d. F. in Lissabon statt- gefundenen Ziehung von 805 verzinslichen Obligationeu der Serie Ax der unifizierten Aeußeren Portugiesischen Staatsschuld vom Jahre 1902 wurden die nachstehenden Nummern zur Nückzahlung per L. Januar 1912 ausgelost:

1431—1435 2536—2540 7866—7870 7986—7990 9371—9375 12571—12575 13006—13010 26436 bis 26440 3229132256 33046—33050 3447€ bis 34480 35676—-35680 40286—40290 45406—45410 46401—46405 47086—47090 47661—47665 49166 bis 49170 49421—49425 52706—52710 54996 bis 99000 67226—67230 67396— 67400 69186—69190 72241 —72245 72681—72685 T75196—75200 78091 bis 78095 78881—78885 79721-—79725 81626 bis 81630 84661—84665 84796—84800. 904168—90420 91916—91920 94171—94175 99271—99275 105811 bis 105815 114411—114415 . 116416—116420 121286—121290 122466—122470 125086—125090 128461—128465 129026—129030 139466—139470 140661—140665 141486—141490 141641—141645 141941—141945 143061—143065 147561—147565 149986—149990 158856—158860 169166—169170 169376—169380 171166—171170 175006—175010 175151—175155 177981—177985 183721—183725 196501—196505 198536—198540 206596—206600 211561—-211565 218911—218915 220616—220620 225046— 225050 225911—225915 229106—229110 231216—231220 234181—234185 236251—236255 244081—244085 244236—244240 247736—247740

249736—249740 950891—250895 252926—-252930 2596311—256315 258506 —258510 261361—261365 261606—261610 266501 —266505 267006-—-267010 267216—267220 268311—268315 270006—270010 271946—271950 272071—272075 275136—275140 277381—277385 286196—286200 286661—286665 286921—286925 287291—287295 288541—288545 292306—292310 294776—294780 295316—295320 298486—298490 298956—298960 298996—299000 299531—299535 303071—303075 303271—303275 308591—308595 312391—312395 314926—314930 316491 —316495 331876—331880 332901—332905 345861—345865 347316—347320 353596—353600 399786 355790 359021—359025 359771— 359775 361196—361200 369591—369595 372138—372140 374596—374600 377051—377055 379056—379060 383536—383540 386626—386630 387026—387030 387336—387340 387481 387485 388311—388315 388971—388975 394156—394160 -397746—-397750 398406— 398410 398486—398490 399851 —399855 406906—406910 408006—408010 409656—409660 410676—410680 415006—415010 416831—416835 420961—420965 423326—423330 423861—423865 426496—426500 428101 —428105 428576—428580 429706—429710 432856—432860 449581—449585 449706—449710 450481—450485 450521—450525 451211 —451215 452226—452230 458691 —458695 461596—461600 461836—461840 464221—464225 471816—471820.

In Gemäßheit des einzigen Paragraphen der Nr. 1V des Artikels 5 des Dekrets vom 9. August 1902 und auf Grund des S vom 14. Mai 1902 gelten gleichfalls zur Rückzahlung per L. Ja- nuar 19x42 diejenigen unverzinslihen Spejzial- titel der Serie UL der unifizierten Aeußeren Portugiefishen Staatss{chuld von 1902 aus- gelost, welche die gleißhen Nummern wie die oben erwähnten verzinslichen Obligationen tragen. Die Einreichung der ausgelosten unverzinslihen Spcezial- titel Serie 111 kann unabhängig von derjenigen der ausgelosten verzinslichen Titel der Serte 111 erfolgen. Die gezogenen Stücke beider Titelkategorien gelangen vom Fälligkeitstage, d. h. also vom L. Jauuar 1912 ab, bei den bekanuten deutschen Zahl- stellen zu dem der Stücken aufgedruckten Mark- nominalbetrage zur Auszahlung.

Lissabon, den 15. November 1911,

Junta do Credito Publico. Der Generaldirektor: TomásEugéónio Mascarenhas de Menezes.

[75161]

G

erfolgen :

der Obligationen in Abzug gebracht werden.

3990 4027 4046 4081 4133 9083 95106 5166

8330 8389 8436 9577 9607 9657 9673 9684 9840

25871—25872 25975—25976 26013 27019—27020 27065 27667—27668 28029 28999—29000 29189 29971—29972 30429—30430 31045 31975—31976 32003—32004 32011—32012.

zur Einlösung nicht eingereichten Obligationen.

Die Einlösung der ausgelosten Obligationen wird vom 1.

10914 10972 10996 11176 11272 11346 11401 1155 12810 12835 12862 12907 12929 12957 13075 13099 13113 13214 13250 13412 13446 13470 1353 13037 13557 13560 13589 13696 13780 13821 13856 13868 14005 14090 14157 14200 14203 14262 14338 14517 14553 14594 14761 14767 14830 14866 14937 15220 15293 193990 15418 15471 19090 15608 15683 15744 15835 15868 15877 16034 16060 16181 16407 16486 16495 16516 16540 16763 168375 16968 17041 17120 17335 17358 17385 17408 17653 17670 17719 17850 17940 17945 18073 18113 18352 18437 18453 18601 18654 18681 18699 18902 18913 18926 19100 19118 19354 19360 19403 19436 19612 19637 19810 19904 19923 20006 20166 20187 20356 20374 20377 20700 20807 20825 21059 21295 21379 21579 21611 22206 22243 22370 22447 22611 22636 22716 22737 22748 22809 22844 922868 22981 22982 23071 23157 23215 23245 23322 23477 23998 23685 23752 23916 24023 24124 24127 24142 24348 24696 24927 24928 24932 24947 24981 25015 25126 25168 25333 25547 25554 25576 259590 25620 25660. 4 2090 „6 (76 Nummern oder 38 Obligationsbogenu) : 26014 26135— 27066 27077—27078 27285—27286 27441 28030 28143—28144 28185—28186 28187 29190 29239—29240 29477—29478 29555—29556 29639—29640 29703—29704 31046 31187—31188 31703—31704 31741—31742* 31927—31928

26136 26421

4 9/9 Obligationen der

A Moskau-Rjäsaner Eisenbahn-Gesellschaft : emittiert im Jahre 1885 im Betrage von 46 32 300 000 D. R.-W.

etne Im Lokal der Generaldirektion der Moskau-Kasaner Eisenbahn-Gesellschaft hat am 19. Dfteber 1911 die 27. Ziehung der obenerwähnten Obligationen stattgefunden.

Februar 1912 n. St. an

in Moskau an der Kafse der Gesellschaft, in Petersburg in der Wolga-Kama Commerzbank und

in Berlin bei der Direction der Disconto-Gesellschaft. Ó Die ausgelosten Obligationen müssen mit sämtlihen nah dem 1. Februar 1912 n. St. fälligen Coupons eingeliefert werden, widrigenfalls wird der Betrag der fehlenden Coupons von dem Kapitalwert

Ausgelost wurden die Obligationennummern : à 500 # (75 Nummern oder 150 Bogen Halbobligationen Lit. A und V):

12 100. 000: 066 B61 G 000 1087 1039 1062 10S S T9901 1294 1418 100 L020 1909 2045 2079 2197 2211 2249. 237] 2513 92667 9844 2880 2888 2921 2960 0040 ; 3009 3172 3229 3409 3497 3510 36015 3540 3617 2667 3810 3876 3974 4174 4185 4200 4302 4443 4493 4890 #046 5053 5082 0420 D999 0620 9718 5728 5042 5813 5833 6101 6170 6368

à L090 4 (225 Nummern oder 225 Obligationsbogen) : 6475 6658 6729 6868 7113 [7234 7505 7674 7764 7808 7839 7928 7985 8007 8008 8474 8515 8607 8805 8807 8995 9146 9230 9266 9306 9450 9487 9998 10063 10187 10298 10346 10692 10717 10776 10850 9 11723 11879 11978 12000 12157 12688 12728

6394.

14207

19206

21657 21774 21777 21980 22014 22038 22089

26422 26537—26538 26717—26718 27442 27493—27494 27583—27584 28188 28203—28204 28853—28854

Die Nummern der in den früheren Ziehungen ausgelosten, aber bis zum 20. Oktober 1911

Der Lauf der Zinsen auf diese Obligationen hat aufgehört von dem Termin an, der in den Spalten angegeben ist, die unmittelbar nah den Spalten mit den Nummern der Obligationen folgen. Die nah diesem Termin ausgezahlten Zinsen werden von dem Kapital der Obligationen in

Abzug gebracht werden :

E der Der Lauf der Zinsen hörte auf : »ltgattonen F a H Le bligatio Datum Monat Jahr

Nr. der

) Der Lauf dér Zinsen hörte auf: DPlgatonEn T R

214 Ut A 1. n Sl | Februar - | 1908 O : | : | 1907 1264 5 ; | | 1910 1441 i | | 1911 1458 y | 1910 1504 I 19101 1514 |

2794 2817 3194 3418 3729 4163 4282 4794 4819 5211 5369 5683 5780 5853 5987 6057 6111

1069 1911 1907 1909

»

1911 1910

Q D I .

1911 1907 1910 1911 1910

A S: m m Q G E. A A

«T

6284

MNechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu

Königliche Munitionsfabrik.

Datum | Monat Jahr 6304 Lit. A 1. n. St. Februar 1911 6978 7

|

|

6979 | 1910 7527 | 1911 8699 | Z 12758 è 13269 1908 14558 1911 21576 | 1910 L 1911

22992 25999 26000 S800 26690 SEOO Sf 28098 29969 299701 307511 30752/ 31469 31470

74858] | Mit Allerhöchster Ermächtigung erteilen wir hier- dur auf Grund des § 795 des Bürgerlichen Gesetz- buchs und des Artikels 8 der Königlichen Verordnung zur Ausführung des Bürgerlichen Geseßbuchs vom 16. November 1899 der Stadtgemeinde Charlotten- burg im Negierungsbezirk Potsdam die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Snhaber bis zum Betrage von 5 260 000 4, in Buchstaben: „Fünf Millionen zweihundertsechzig- tausend Mark“, behufs Beschaffung der Mittel für die Errichtung eines Opernhauses in Charlottenburg.

Die Schuldverschreibungen sind in einer Summe zu begeben und nach dem anliegenden Muster auszu- fertigen. Sie sind mit 3, 3F oder 4 vom Hundert jährlich zu verzinsen und nach dem festgestellten Tilgungsplane dur Ankauf oder Verlosung spätestens vom 1. April des auf die Begebung der Anleibe folgenden Jahres ab jährlich mit wenigstens 14 vom Hundert des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen yon den getilgten Schuldyerschreibungen, zu tilgen.

Vorstehende Genehmigung wird vorbehaltlih der Rechte Dritter erteilt. Für die Befriedigung der &Fnhaber der Schuldverschreibungen wird eine Ge- währleistung seitens des Staats niht übernommen.

Die Genehmigung is mit den Anlagen im Deutschen Neichs- und Königlich Preußischen Staats- anzeiger bekannt zu machen.

Berlin, den 17. November 1911.

Der Der Minister des Juuernu. Finanzminister. Im Auftrage: Im Auftrage : Freund. Halle. Genehmigungsgurkunde. Min: d, Inn. Thi b(21. Fin.-Min. [. 17536, II. 14076. L i Go11

Provinz Brandenburg. Negierungsbezirk Potsdam. Anleihe vom Jahre .…. . Abteiluvg Buchstabe (Stadtwappen) Schuldverschretbung der Stadt Charlottenburg M Neich3währung.

Au3gefertigt auf Grund der mit Allerhöchster Er- mächtigung erteilten Genehmigung der Minister des SFnnern und der Finanzen vom . . ten 1911 (Deutscher Reichs- und Königlich Preußischer Staatsanzeiger vom . . ten 1911).

In Gemäßheit des vom Beizirk3gausschusse des Regierungsbezirks Potsdam genehmigten Gemeinde- beschlusses vom 20, April, 30. Mai, 1. Juni und 20. September 1911 wegen Aufnahme einer Anleihe von 5 260000 56 bekennt sch der Magistrat der Stadt Charlottenburg namens der Stadt durch diese für jeden Inhaber gültige Schuldverschreibung zu einer seitens des Gläubigers unkündbaren Darlehns- \huld von

CDOtEIO) a è M, welche mit . . . 9/9 jährlich zu verzinsen ist. Die ganze Schuld wird nah dem genehmigten Tilgungs3- vlane durch Einlösung augzulosender Schuldverschrei- bungen oder dur Ankauf von Schuldverschreibungen vom des Jahres. . .… ab, spâtestens bis zum Schlusse des Jahres . . . . getilgt. Zu diesem Zwecke wird ein Tilgungs\tock gebildet, welhem jährlich wenigstens 14 9/6 des Anleihekapitals fowie die Zinsen von den getilgten Schuldverschrei- bungen zuzuführen find. Die Auslosung geschieht in dem Monate jedes Jahres. Der Stadt Charlottenburg bleibt jedo das Recht vorbehalten, eine stärïere Tilgung eintreten zu lassen oder auch sämntlihe noch im Umlaufe befindligde Schuld- verschreibungen auf einmal zu kündigen. Die durch die verstärkte Tilgung ersparten Zinsen find ebenfalls dem Tilgungsstock zuzuführen. Ï

Berstarkte Tilaung und Gesamtkündigung ist l 19 . . ausges{lossen.

Die ausgelosten sowie die gekündigten Schuld- verschreibungen werden unter Bezeichnung ihrer Buch- staben, Nummern und Beträge sowie des Termins, an welhem die Nückzahlung erfolgen soll, öffentli bekannt gemacht. Diese Bekanntmachung erfolgt dret Monate vor dem Zahlungstermin in dem Deut- hen Reichs- und Königlih Preußishen Staats- anzeiger, dem Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin, der Charlotten- burger Zeitung „Neue Zeit“, der Berliner National- Zeitung und der Berliner Börsen-Zeitung. Wird die Tilgung der Schuld durch den Ankauf von Schuld- verschreibungen bewirkt, so wird dies unter Angabe des Betrages der angekauften Schuldverschreibungen alsbald nah dem Ankauf in gleiher Weie bekannt aemacht. Geht eins der vorbezeihneten Blätter ein, so wird an dessen Stelle von dem Magistrat der Stadt Charlottenburg mit Genehmigung des König- lichen Negierungspräfsidenten ein anderes Blatt be- ltimmt.

Bis zu diesem Tage, an welchem hiernah das Kapital zu entrichten ist, wird es in halbjährlichen Termtnen, am und S von heute an gerechnet, mit .. . . Prozent jährlich verzinst.

Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen Nückgabe der fällig gewordenen Zinsscheine beziehungsweise dieser Schuldverschreibung bei der Stadthauvtkasse in Charlottenburg, und zwar auch in der nah dem Eintritte des Fälligkeitstermins fol- genden Zeit. Mit der zur Empfangnahme des Kapita]s eingereihten Schuldverschreibung find auch die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fällig- letistermine zurückzuliefern. Für die fehlenden Zins- [heine wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Der Anspruch aus diefer Schuldverschreibung erlischt mit dem Ablaufe von dreißig Jahren nah dem Nük- zahlungstermine, wenn nit die Schuldverschreibung vor dem Ablauf der dreißig Jahre dem Magistrat der Stadt Charlottenburg zur Einlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der An- [pruch in zwei Jahren von dem Ende der Vor- legungsfrist an. Der Vorlegung steht die gerichtlihe Geltendmachung des Anspruchs aus der Urkunde glei.

, Bei den Zinsscheinen beträgt die Vorlegungsfri|t vier Jahre. Sie beginnt für die Zinsscheine mit dem

Schlusse des Jahres, in welchem die für die Zahlung bestimmte Zeit eintritt. Das Aufgebot und die Kraftloserklärung abhanden gekommener oder ver- nihteter Schuldverschreibungen erfolgt nach Vor- [rift der §8 1004 ff. der Zivilprozeßordnung. Zinsscheine können weder aufgeboten noch für kraftlos erklärt werden. Doch wird dem bisherigen

dem Magistrat anzeigt, nah Ablauf der Frist der Betrag der angemeldeten Zinsscheine gegen Quittung ausgezahlt werden. Der Anspruch ist Muege eE wenn der abhanden gekommene Schein dem Magistrat zur Einlösung vorgelegt oder der Anspruch aus dem Scheine gerihtli geltend gemaht worden ist, es sei denn, daß die Vorlegung oder die gerichtliche Geltend- machung nach dem Ablaufe der Frist erfolgt ist. Der Anspruch verjährt in vier Jahren. Mit dieser Schuldverschreibung sind halbjährliche Zinsscheine bis zum ausgegeben; die ferneren Zins\{heine werden für zehnjährige Zeiträume ausgegeben werden. Die Ausgabe einer neuen Reihe von Zinsscheinen erfolgt bei der Geschäfis1elle Y Nechnungswesen des Magistrats in Charlottenburg gegen Ablieferung des der älteren Zinsscheinreihe beigedruckten Erneuerungs- Res, sofern niht der Inhaber der Schuldver- chreibung bei dem Magistrat der Ausgabe wider- \sprochen hat. In diesem Falle sowte beim Verlust eines Grneuerungs\cheins werden die Zinsscheine dem Inhaber der Schuldverschreibung ausgehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt. Zur Sicherheit der hierdurch eingegangenen Ver- pflihtungen haftet die Stadt mit ihrem Vermögen und mit ihrer Steuerkraft. Dessen zur Urkunde haben wir diese Ausfertigung unter unserer Unterschrift erteilt. Charlottenburg, den . . ten Der Magistrat. N. N., N

(Stadtsiegel.) Kämmerer.

Oberbürgermeister. Auzgefertigt : Eigenhändige Unterschrift des damit von dem Magistrate beauftragten Kontrollbeamten.

Provinz Braudeuburg. Regierungsbezirk Potsdam. O TE UNELDE,

Zins\{ein Nr

zu der Schuldverschreibung der Stadt Charlotten- burg, Anleibe vom Jahre , Buchstabe

Vet e Uber b 10, DVOIENT Uen Ut L e M S,

Der Inhaber dieses Zinsscheins empfängt gegen dessen Nückgabe in der Zeit vom b die Zinsen der vorbenannten Schuldv das Halbjahr vom bis (wörtlich) L bei den umseitig verzeichneten Zahlstellen. Charlottenburg, den Der Magistrat.

(Name des Ober- (Name des

(Trockenstemyel bürgermetsters.) Kämmerers.)

des Stadtsiegels.) Der Anspruch aus diesem Zins\cetne erlisGt mit dem Ablaufe von vier Jahren vom Schlusse des Jahres ab, in welchem der Zin3anspruch fällig geworden ist, wenn nicht der Zinsschein vor dem Ablaufe dieser Frist dem Magistrat der Stadt Charlottenburg zur Eiylösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der Anspruch innerhalb zweier Jahre nah Ablauf der Vorlegungsfrist. Der Vorlegung steht die gerihtlihe Geltendmachung des Anspruchs aus der Urkunde gleich.

Provinz Brandenburg. Negierungsbezirk Potsdam. Erneuerungsschein für die Zins\cheinreihe Nr. . zu der Schuldverschreibung der Stadt Charlotten- burg, . . 9% ige Anleihe vom Iahre . . . Buch- stabe... Nr Uber d. M Der Inhaber dieses Sccines empfängt gegen dessen Nückgabe zu der obigen Schuldverschreibung die Neihe von Bren für die Zeit vom 18 nebst Erneuerungsschein bei der Geschäftsstelle V Nechnung8wesen des Magistrats in Charlotten- burg, sofern nicht der Inhaber der Schuldverschrei- bung der Ausgabe bei dem Magistrat der Stadt Charlottenburg widersprowen hat. In diesem Falle sowie beim Verluste dieses Scheines3 werden die neuen Zinsscheine nebst Erneuerungsschein dem Inhaber der Schuldverschreibung ausgehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt. Charlottenburg, den . . ten Der Magistrat. (Name des Ober- bürgermeisters.)

(Name des Kämmererz8.)

(Trockenstempel des Stadtsiegels.)

[75146] Bekauntmachung. i

Bei der am 3. Juni 1911 planmäßig erfolgten Auslosung der auf Grund des Allerhöchsten Privi- legiums vom 16. April 1889 ausgegebenen Kreis- anleihescheine des Kreises Lyck sind folgende Nummern gezogen worden :

Buchstabe A Nr. 132 131 153 180 20 148 116 97 104 106 136 33 31 55 154 34.

WVuchstabe B Nr. 71 92 98 29 1 31 70 3 39 90 89 65 72.

Buchstabe C Nr. 70 64 105 93 62 63 24 57 22.

Die ausgelosten Kreiganleiheschbeine werden den Inhabern zum 2. Januar 1912 mit der Auf- forderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen gabe der Anleihescheine und Talons bei der hicfigen Kreiskommunalkafse in Empfang zu nehmen.

Vom 2. Januar 1912 ab hört die Verzinsung der ausgelosten Anleihescheine auf.

Lyck, den 16. November 1911.

Der Vorsitzende des Kreisausschusses.

[75081] Tilgung der 4 °/6 Altonaer Stadtanleihe vou ¿ 191m. (V. Ausgabe.) Heute sind folgende Nummern gezogen : Buckstabe Ml. 25 135 143 149 509 510 562 586 587 638 657 855 12/5000 M 60 000, Buchstabe X. 1002 1157 1158 1159 1268 1286 1364 1597 1944 1963 1987 1989 1991 1993 2501 2503 2524 2803 2819 2842 2858 2863 2867 3031 3032 3175 3197 3311 3320 3846 3903 3908 3945 3946 3947 3959 4520 4526 4531 4576 4741 4744 4746 4797 4798 4905 4927 4932 4942 4946 50/1000 M 50 000 —. Buchstabe O. 5129 5130 5131 5262 5520 5577 5578 5688 5667 5675 5685 5707 5776 5823 6413 6473 6498 6708 6714 6720 6735 6762 6933 6950 6956 25/500 M 12 500,—. Zusammen 4 122 500,—. Die lnng dieser Stücke hört mit 14. Mai 1912 auf, die Auszahlung erfolgt ab 15. Mai 1912 gegen Nückgabe der Anleibescheine nebst

die-Altonaer Stadtkasse, die Königliche Seehandlung (Preußische Staatsbank), die Vauk für Handel die Herren Delbrück. Schickler «& Co., die ren F. W. Krause & Co., Bauk- geichaäft, die Nationalbank für Deutschland, die Herren Gebrüder Schickler, die Herren Vecnhd. Loose & Co. in Bremen, Herrn Hermann Bartels in Haunover, die Vereinsbauk in Hamburg, Altonaer Filiale in Altona. Altoua, den 23. November 1911. Der Magistrat.

d Judustrie, |

9) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellsch.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden \sih aus\chließlich in Unterabteilung 2.

[75502] Sthiffswerste und Maschinenfabrik

(vormals Janssen & Schmilinsky) A. G. Nachdem der Vorsitzende unseres Aufsichtsrats Herr Ernst Burgdorf verstorben ist, besteht unser Aufsichtsrat aus den Herren Kurt Mertens, Hugo Cornelsen, Carl Matthaei und Richard Mauersberg. Hamburg, den 25. November 1911. Der Vorstand.

[75162] L Gemeinnüßige Baugesellschaft Aktiengesellschaft.

Wir laden unsere Aktionäre zu der am Soun- abeud, ven 9, Dez. UA stattfindenden General- versammlung im Ey. Vereinshause, Hotel Kron- prinz, ergebenst ein.

Tagesorduung : 1) Erstattung des Jahresberichts. 2) Erstattung des NRevisionsberichts. 3) Beschluß über die Genehmigung der Bilanz. 4) Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. 5) Vebertragung von Aktien. 6) Verwendung des Reingewinns. 7) Wabl des Aufsichtsrats. De a, S, 2011-11.

[75156]

Aktienbierbrauerei Gambrinus

in Dresden.

Hierdurch laden wir unsere Aktionäre zu der am Sonnabend, den 16. Dezember 1911, Nachm. 3 Uhr, im Sitzungssaale der Bank für Brau- Industrie in Dresden, Waisenhausstraße 20 T1, statt- findenden ordentlichen Generalversammlung ein.

Tagesordnung :

1) Vorlegung der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustkonto und des Geschäftsberichts über das Geschäftsjahr 1910/1911, Bericht des Aufsicbts- rats, Genehmigung der Jahresrechnung, Be- \{lußfassung über die Verwendung des Rein- gewinns und Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

Autfjichtsratswah[.

Es scheiden statutengemäß aus die Herren Bankdirektor, Kgl. Kommerzienrat Mar Frank Dresden, Justizrat Dr. Paul Felix Conrad Hâckel, Dresden, Kaufmann Otto Fuldner, Senftenberg.

Nach Schluß der Generalversammlung findet plan- mäßig die notarielle Auslosung von 40 Stück Teilschuldverschreibungen unserer Anleihe vom 23. März 1899 von je 4 5(0,— (rückzahlbar mit 105) ftatt.

Dresden, den 25. November 1911.

Der Auffichtsrat. Der Vorstand.

Frank, Vorsitzender. Wulfert. Hempel.

[75168] i Geraer Straßenbahn Aktiengesellschaft Gera.

Die Aktionäre unserer Gesellshaft werden hiermit zu der am Mittwoch, den 20. Dezember 1911, Nachmittags 5 Uhr, im Sitzungszimmer des Bankhauses Philipp Elimeyer, Dresden-A., Ning- straße 28, stattfindenden ordentlichen Genueral- versammlung eingeladen.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Sahresberichts des Vorstands und des Aufsicht3rats sowie der Bilanz und der Ge- winn- und Verlustrechnung für das Geschäfis- jahr 1910/11.

2) Beschlußfassung über die Genehmigung der Bilanz und die Gewinnverteilung.

3) Beschlußfassung über die Entlastung des Vor- stands und des Aufsichtsrats.

4) Beschlußfassung über die Erhöhung des Grund- fapitals durch Au?gabe von 330 Stü auf den Snhaber und je 4 1000,— Nennwert lautende Aktien um nom. 4 330 000,— und Festsetzung der Modalitäten der Ausgabe.

5) Beschlußfassung über Aenderuna der Ziffer des Grundkapitals in § 4 des Gesellschaftsvertrags entsprechend der zu 4 gefaßten Beschlüsse.

6) Beschlußfassung über die Aenderung des § 1 Absatz 1 des Gesellshaftévertrags (Aenderung der Gesellshaftsfirma in: „Geraer Elektricitäts- werk und Straßenbahn Aktiengesellschaft").

7) Aufsichtsratswahlen.

Die Aktionäre, welche an der Generalversammlung teilnehmen wollen, haben ihre Aktien gemäß § 21 des Gesellschaftsvertrags spätestens am dritten Tage vorx dem Versammlungstage, leßteren nicht mitgerechnet,

in Dresdeu bei dein Bankhause Philipp Eli meyer,

in Verlin bei der Mitteldeutschen Creditbank,

in Gera bei der Kasse der Gesellschaft

zu binterlegen.

Gera, den 23. November 1911.

Geraer Straßenbahn Aktiengesellschaft. Der Auffichtsrat.

[75165]

Die Herren Aktionäre der Kleinbahn-Akttengesell-

{aft Ellrich - Zorge lade ich zur ordentlichen

Generalversammlung auf Mittwoch, den

20. Dezember ds. Js., Nachmittags A Uhr,

in den Sitzungssaal des Kreisständehauses zu Nords-

hausen hierdurch ergebenst ein. Tagesorduung :

1) Prüfung der Jahresrechnung und Feslstellung ten für das fünfte B-\%äftsjahr 1. Jult 1 14

2) Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

3) Neuwahl des Aufsichtsrats.

Zur Teilnahme an der Generalversammlung sind

nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die ihre Teil-

nahme spätestens am 3. Tage vor der General- versammlung beim Vorstand angemeldet haben.

Außerdem ist nah § 23 Abs. 1 des Gesellschafts-

vertrags zur Vertretung von Aktionären eine schrift-

liche Vollmacht erforderlich.

Nordhausen, den 24. November 1911.

Der Vorsitzende des Auffichtsrats der

Kleinbahn-Aktiengesellschaft Ellrich-Zorge:

Scaeper.

[75104] Carl Flemming Verlag, Kuch- u. Kunst-

druckerei, Akt.-Ges., Glogau-Berlin.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit

zu der am Mittwoch, den 20. Dezember 1911,

Nachmittags 8 Uhr, im Bureau der Gesellschaft

in Glogau, Bahnhofstr. 3, stattfindenden ordent-

lichen Geueralversammlung ergebenst eingeladen. Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberihts, Beschlußfassung über die Genehmigung der Bilanz und des Ge- E D Verlusikontos für das Geschäftsjahr

2) Beschlußfassung über Entlastung des Aufsichtsrats und des Vorstands.

3) Geschäftliche Mitteilungen. Zur Teilnahme an der Generalversammlung sind nach § 17 der Statuten diejenigen Aktionäre be- rechtigt, welhe ihre Aktien oder Depotscheine der Reichsbank oder die Bescheinigung eines deutschen Notars über bei diesen Stellen niedergelegte Aktien nebst einem doppelten Nummernverzeichnis spätestens am L1G. Dezember d. J. bei der Kasse der Ge- sellschaft in Giogau oder Berlin binterlegt haben und die Bescheinigung über diese Niederlegung in der Generalversammlung vorweisen.

Glogau, den 27. November 1911.

Der Auffichtsrat.

j Mar Pioletti, Vorsitzender.

[75169] e

Recklinghäuser Brauerei Actien - Gesellschaft

in Necklinghausfen.

Zu der am Freitag, den 22. Dezember ds. Js.,

Nachmittags 5 Uhr, in unsern Geschäftsräumen

auf der Braueret statifindenden S. ordentlichen

Generalversammlung werden die Aktionäre unserer

Gesellschaft ergebenst eingeladen.

Tagesordunuug :

Vorlage des Geschäftsberihts und Beschlußfassung über die Bilanz, die Gerinn- und Verlust- rechnung sowie Erteiluna der Entlastung an den Vorstand und den Aufsichtsrat.

Die Hinterlegung der Aktien zur Teilnahme an

der Generalversammlung, welche gemäß § 22 der

Statuten wenigftens drei Tage vor der Ver-

fammlung, also bis zum 18. Dezember 1911

einschließlich, erfolgen muß, kann geschehen

bei unserer Gesellschaftskasse,

bei der Creditbank Recklinghausen, Filiale der Effener Creditaustalt in Reckling- hauseti oder

einem deutschen Notar.

Recklinghausen, den 25. November 1911. Der Vorstand.

[75152]

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit unter Bezugnahme auf § 21 unseres Ge- sellshaftsvertrages zu der am Dounerêstag, den 14. Dezember a. e., Nachmittags 4 Uhr, im Sitzungszimmer der Thüringischen Landesbank Akt. Gesell. in Weimar, Schilierstraße, stattfindenden ordentlichen Generalversammlung eingeladen.

Tagesordnung : 1) Vorlage des Ge\häftsberihts mit Bilanz und Gewinn- und Verlustrehnung pro 1910/1911. 2) Bericht des Aufsichtsrats über diese Vorlagen. 3) Genehmigung der Bilanz und Entlastung des Borstands und Aufsichtsrats.

4) Firmenänderung.

Die für Ausübung des Stimmrechts in der Ver- sammlung nach § 21 der Statuten erforderliche Hinterlegung der Aktien oder der Hinterlegungsschei muß bis spätestens Montag, den 11. Dezember a. E., bei unserer Gesellschaft2kaïe oder bei der Thüringischen Landesbauk Aktiengesellschaft in Weimar, Schillerstraße, erfolgt sein.

Weimar, den 21. November 1911.

Apparatebauanstalt Weimar

Aktiengesellschaft vorm. Gebr. Schmidt. Der Auffichtsrat. ___ Richard Fricke, Vorsitender. _ [75164]

Brauerei Amos, Aktiengesellshaft zu Sablon.

Hiermit laden wir unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 21. Dezember 1911, Nach- mittags 6 Uhr, in den Geschäftsräumen unserer Gesellschaft in Sablön stattfindenden dritten ordeut- licheu Gereralversammlung ergebenst ein.

Tage®&orduung : 1) Vorlegung des Geschäftäberihts nebst Bilanz und Gewinne und Verluftre{nung für das am 30. September 1911 abgelaufene Ges{äftsjahr.

2) Genebmigung der Bilanz und Beschlußfassung

über die Verteilung des Reingewinns.

3) Entlastung des Vorstands und des Aufsichttrats.

Aktionäre, welhe an der Generalversammlung teilnehmen wollen, werden gebeten, ihre Aktien oder den Depotschein eines deutschen Notars spätestens 4 Tage vor dem Versammlungstage dei dem Vorstande der Gesellschaft gegen Empfangnahme einer Legitimation zu dinterlegen.

Der Vorstand.

Inhaber von Zinsscheinen, welcher den Verlust vor dem Ablauf der vierjährigen Vorlegungsfrist bei

Zinsscheinanweisung und Zinsscheinen 3—20 dur:

A. Paderstein, Vorsigender.

G. Amos.

E (s

T E Er ea aaA