1911 / 282 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M E

[76078] ees e Zustellung.

Die Firma Gedr. Thomas, Bierbrauerei zum Thomasbräu in München, L Dr. Felix Lewy in Berlin, Leipztgerstr. 105, klagt gegen den Herrn Erich E früher in Berlin, Bornholmerstr. 7, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der von ihm für seine Eltern geleisteten \selbstschuldnerishen Bürgschaft für ein Darlehn, mit dem Antrag, an die Klägerin 2208,33 nebft fin vom Hundert Zinsen seit 1. Februar 1911 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verzug des Nechtsstreits vor die 19. Zivilkammer des Könlg- lien Landgerihts 111 in Berlin zu Charlotten- burg, Tegeler Weg 17—20, Zimmer 88, II Tr., auf den 28. Februar 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. A Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht. 31. O. 277. 11.

Charlottenburg, den 27. November 1911.

Limbach, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 zu Berlin.

[76424] ‘Oeffentliche Zustellung. : Der Megtgermeister Franz Burkard in Frankfurt- a. M.-Niederrad, Shwarzwaldstraße Nr. 47, Prozeß- bevollmächtigte: Nehtsanwälte Justizrat Dr. Sternau und Dr. S. Rosenthal Il. in Frankfurt a. M., klagt N den Eisenbahngehilfen Georg Kaiser, mit un- ekfanntem Aufenthalt abwesend, früher in Frankfurt a. M.-Niederrad, Triftstraße 11, wohnhaft, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten in der Zeit vom

1. August bis 2 Oktober 1911 Wurst- und Fleish-

waren zum Preise von 139,56 46 käuflich geliefert babe, mit dem Antrage auf Verurteilung cie Aublung von 139,56 4 nebst 49/0 Prozeßzinsen. Der Be- Flagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht tn Frank- furt a. M. auf den 15, Januar 1912, Vor- mittags ® Uhr, im Hauptgebäude, Heiligkreuz- gasse 34, Zimmer Nr. 46, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wicd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Fraukfurt a. M., den 25. November 1911.

Der Gerichtsschreiber r A Amtsgerichts.

[76425] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Max Halbreih tn Frankfurt a. M. Gr. Friedbergerstraße Nr. 27, Prozeßbevollmächtigter : W. Beck daselbst, klagt gegen den Reisenden Fricd- ri Lubliner, früher in Alt Straßburg, Peters- platz 12, jeßt unbekannt wo abwesend, unter der Be- hauptung, daß ihr Beklagter aus Konventionalstrafe sowie für Provisionsvorschüsse u. dergl. noch restlich 531,20 «Æ \chulde und Frankfurt a. M. als Er- fnllungsort vereinbart sei, mit dem Antrage, Königl. Amtsgeriht wolle den Beklagten verurteilen, an Klägerin den Betrag von 531,20 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen fowie die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auh das ergehende Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gericht in Frankfurt a. M., Abteilung 13, auf den 8. Februac 1912, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 46, Hauptgebäude, Heiligkreuzstraße 34, géladen.

Fraukfurt a. M., den 25. November 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[76015] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Louis Gräfenberg tn Göttingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Rosenberg in Göttingen, klagt gegen den Studenten Hans Krüger, früber in Frankenthal (Pfalz), jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er ihr für am 21. Mai 1910 fkäuflih gelieferte Anzüge 166 4 ulte, mit dem Antrage auf Zablung von 166 # nebst 4°/6 Zinsen seit dem Tage der Zu- stellung der Klage. Zur mündlichen Berhbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König- lide Amtsgeriht in Göttingen auf den L. Fe- bruar 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Göttiugeu, den 25. November 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts3gerichts.

[76426] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Bernh. Most, G. m. b. H. in Halle a. S., Marienstraße, Klägerin, klagt gegen Kaufmann Friß Piekert, fcüher wobnbaft in Marienwerder (Westpreußen), jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- Flagten, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin auf vorberige Bestellung und nah Vereinbarung des beiderseitigen Erfüllung8orts Halle a. S. und bei drei Monat Zablungsziel sowie unter Beding von 59%/o Verzugszinsen am 98. Iuli 1911 für 167,56 # Schokoladen- und Zuerwaren geliefert erhalten babe. Beklagter habe die Schuld wiederbolt anerkannt, aber troß Fälligkeit und Mahnungen niht bezahlt. Die Klägerin beantraat, den Beklagten vorläufig vollstreckbar kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin „#6 167,56 nebst 59/9 Binsen seit dem 28. Oktober 1911 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Halle a. S., Poststraße 13—17, Zimmer Nr. 132, auf den 24. Januar 1912, Vor- mittags 94 Uhr, geladen.

Halle a. S., den 23. November 1911. Bergmann, Gerichtssekretär, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtégerichts. Abteilung 6.

[76017] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirt Friß Andrae in Heldrungen, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtskonfulent Dralle daselbst, flagt gegen den Monteur Friß Tartsch, früher in Oberbeldrungen auf der Gewerkschaft Heldrungen, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für Koft und Logis 114,10 #4 1chuldig geworden sei, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig zu ver- urteilen, an den Kläger den Betrag von 114,10 #4 nebst 49/6 Zinsen feit dem 1. Oktober 1911 zu ¿ahlen und das Urteil für Hes vollstreckbar zu erflären. Zur müntlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- gcriht in Heldrungen auf den x9. Januar 1912, Vormittags 10 Uhr, geladen

Heldrungeu, den 23. November 1911.

(Unterschrift), Amtsgerichts sekretär,

Gerichtsschreiber tes Königlichen Amtsgerichts.

[76018] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Firma Licht und Krast, G. m. b. H. in Lindau i. B., Klägerin, gegen Josef Steyrer, Batebesiger von Obertiefenbach, z. Zt. unbekannten

Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, stellt Rechtsanwalt F. Abel in Lindau als Vertreter der Klägerin mit Süriflap vom 24. November 1911 gegen Josef Steyrer_ ape auf Zahlung von 161 4 5 Z Restshuld für Grstellung einer elektrischen Anlage eins{l. Materiallieferung aus den Jahren 1910/11 nebst 4 9/6 Zinsen daraus seit d.m Tage der RlagyusleBuus und beantragt: I. Der Beklagte ist \{u dige an Klagepartei 4 161,85 samt 40/6 Zinsen vom Tage der Klagezustellung an zu bezahlen. 11. Derselbe hat die Kosten des Nechtss\treits zu tragen, bezw. zu erstatten. 111. Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt. Die öffentliche Dan der Klage wurde bewilligt. Zur Ver- andlung dieser Klage ist die öffentlihe Sihung des K. Amtsgerichts Immenstadt als gemäß §Z 16, 93, 29 Z.-P.-O. zuständigen Gerichts vom Diens- tag, den 23. Jauntar 1912, Vormtttags 9 Uhr, bestimmt. Zu diesem Termine wird der Beklagte hiermit geladen. Immenstadt, 27. November 1911. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[76019] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Firma Licht und Krast, G. m. b. H. in Undau t. B., Klägerin, gegen Josef Steyrer, Badbesißer von Obertiefenbach, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, stellt Rechtäanwalt J. Abel in Lindau als Vertreter der Klägerin mit Schriftsaßz vom 20. Oktober 1911 gegen Josef Steyrer Klage auf Zahlung von 458 46 28 «ß Kaufpreis für gelieferte Waren nebst 40/9 Zinsen hieraus seit 30. April 1911 sowie 90 4 Unkosten für einen nihteingelösten Wechsel und beantragt : 1. Der Beklagte ist {uldig, an Klagspartei 458 # 28 J samt 40/6 Zinsen hieraus seit 30. April 1911 sowie 90 A Unkosten zu bezahlen. 11. Derfelbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu er- statten. 111. Das Urteil wird gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Die öffentliche Zustellung der Klage wurde bewilligt; zur Verhandlung über diese Klage ist die öffentliche Sitzung des Amtsgerichts Immenstadt vom Diens- tag, den 23. Jauuar 1912, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Zu diesem Termine wird der Beklagte hiemit geladen. O

Immenstadt, 27. November 1911.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

¿76428]

Auszug. Oeffeniliche Zustellung und Ladung in Sachen Centralsparkasse Nömhild, Klägerin, ver- treten durch Rechtäanwalt Hofmann in Königshofen, Jegen Kirchner, Karl Johann, früher Gastwirt in Trappstadt, jeßt unbekannten Aufenthalts, und Kirchner, Nosa, minderj. Gastwirtstochter in Trapp- stadt, ges. vertreten durch ihren Vater Karl Johann Kirchner, früher Gastwirt in Trappstadt, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Forderung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt, und ist Termin zur mündlichen Verhandlung vor dem K. Amtsgeriht Königshofen bestimmt auf: Freitag, 19. Januar 1912, Vormittags 9 Uhr. Zu diesem Termine wird Karl Johann Kirchner hiermit vorgeladen. E8 ist beantragt, zu erkennen: I. Die Beklagten sind gesamtverbindlih \{uldig, an die Klägerin 276 46 25 «3 rückständige Hypothekenzinsen sowie 50 &Z Portcauslagen zu be- zahlen. 11. Dieselben haben wegen dieser Beträge die Zwangsvollstreckung in ihren im Grundbuche für Trappstadt Bd. XRXI S. 391 Bl: 1407 vorgetragenen Grundbesitz zu dulden. I11. Die Beklagten haben die Kosten des Rechtsstreits als Gesamtschuldner zu tragen bezw. zu erstatten. 1ŸY. Das Urteil is vor- läufig vollstreckbar. h

Königshofen, 28. November 1911. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

(76429) Oeffentliche Zustellung.

Der Fleischermeister Albert Nagel zu Leipzig, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Große und Dr. Kluth in Leipzig, klagt gegen den Fleischermeister Curt Dietrich, früber in Taucha, Gerichtsweg 1, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß ibm der Beklagte für am 15. Juni 1911 käuflich gelieferte Fleishwaren 150 #4 40 A s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urteilen, an den Kläger 150 # 40 «1 nebst 49% Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts3geriht zu Leipzig, Peters\teinweg Nr. 8, Zimmer Nr. 79, auf den 23. Januar 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Leipzig, den 28. November 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts3gerichts.

[76430]

Die Firma Sauerländisher Bankverein Akt. Gef. in Meschede, vertreten durch ibren Vorstand Bankier Tris Meschede und Bankdirektor G. Lü, beide in

te)chede, flagt gegen den Verleger Ioh. Fuß- ange!, früher zu Eslohe, fet unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter als fzevtant thr aus dem Wechsel vom 5. Juli 1911 650 4 und 5,10 # Wechselunk'osten verschulde, mit dem Antrage den Beklagteu durch gegen Sicherheits- leistung vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, §00 Æ# Hauptforderung nebst 5,10 # Protestkosten und 6 °/g Zinsen seit dem 5. Oktober 1911 bei Ver- meidung der Zwangsvollstreckung in sein unbeweg- liches Vermögen zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen. Zur mündlihen Verhandlung wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Meschede auf den 17. Januar 1912, Vor- mittags 10z¿ Uhr, Zimmer Nr. 3, geladen.

Meschede, den 10. November 1911.

Kesper, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

[76432] Oeffeutliche Zustelluug.

Die Schwester Anna Hartung in Tempelhof, Kaiser Wilhelmstr. 75, rote evon deer: Nechts- anwalt Dr. Stöhr, Tempelhof, Berlinerstr. 14, flagt gegen den Kaufmann Oskar Otto Fraukl, früber in Friedenau, Südwestkorso 71, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte ihr für die Pflege seiner erfranften Ghefrau an 58 Tagen in den Monaten März, April, Mai und Juni 1910 zusammen 174 # verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig und vor- läufig vollstreckbar zu verurteilen, an die Klägerin 174,— # nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1911 zu zahlen. Der Beflagte wird zur mündlichen Ver- hantlung des Rechtsstreits vor das Körigliche Amts- geriht Berlin Schöneberg in Schöneberg, Grune-

Tuch in Schbneberg, Kaiser Wil

waldstr. A8 Zimmer 48, auf den 22. Januar 1912, Vormittags 10. Uhr, geladen. Zum ede He öfentlihen Zustellung wird dieses bekannt gemacht.

Schöneberg - Berlin, Grunewaldstr. 66/67, den 21. November 1911. ; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Berlin-Schöneberg. Abteilung 4.

[76431] Oeffentliche Zustelluug.

In der Prozeßsache der verwitweten ¿Frau Gefangen- aufseher Marie Malchow in S MENNEra e Berlin, Travestraße 4, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt

( selikplag 2, gegen den Konditor Hermann Schröter, früher in Berlin, Frobenstraße 17, jeßt unbekannten Aufenthalts, wird der Beklagte Schröter zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntglihe Amtsgericht Berlin - Schöneberg in Schöneberg, Grunewald- straße 66/67, Zimmer 43 1, auf den 31. Januar 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Schöneberg, den 21. November 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts

Berlin-Schöneberg. Abteilung 30.

[76020] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebr. Pohl in Stettin, Kleine Dom- straße 14—15, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Or. Kämpny und Dr. Be in Stettin, klagt gegen den Leutnant a. D. Freund, früher in Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte in der Zeit vom Junt 1909 bis Dezember 1910 Waren im Gesamtbeirage von 99 4 50 „\ gekauft und geliefert erhalten und hierauf am 12. Apul- 1911 13 4 45 „§ gezahlt habe, alfo noch 86 4 10 4 verschulde, mit dem Antrage, zu erkennen: 1) der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 86 F 10 H nebst 40/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1911 zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen, 2) das Urteil ist vorläufig voll- \treckbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Stettin auf den 30. Januar 1912, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Stettin, den 21. November 1911.

Heuer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 76021] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma M. Fischer's Witwe in Tarnowiß klagt gegen den früheren Bergzögling, jeßigen Gruben- beamten Adolf Schier, früher in Tarnowißz, unter

der Behauptung, daß der Beklagte ihr für in deu Sahren 1908 bis 1910 entnommene Waren den Betrag von 358,05 46 \chulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 358,05 #4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Januar 1911 zu zahlen, ihm die Kosten des Nechtestreits aufzuerlegen und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgeriht in Tarnowiß auf as e Januar 1912, Vormittags 1A Uhr, geladen. Tarnowitz, den 20. November 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

D) Verkäufe, Verdingungen 2. [76346]

Beim unterzeichneten Depot sollen größere Mengen alter Materialien (Metalle, Geschosse, Tauwerk usw.) verkauft werden.

Verschlossene Angebote mit der Aufschrift „An- gebot auf alte Materialien“ sind bis zum Montag, deu 15. Januar 1912, Vormittags 10 Uhr, beim Depot einzureichen.

Eröffnungstermin Vormittags A0 Uhx desselben Tages.

Bedingungen liegen beim Depot aus und werden gegen portofreie Einsendung von 1,50 H# portofrei versandt.

Munitionêdepot. Neumühlen-Dietrichèdorf, Holstein.

[76345]

Bet der Torpedowerkstatt soll die Herstellung von c3. 580 qm eihenen Stabfußboden zum Umbau des Torpedolagerhauses vergeben werden.

Zusch!agsfrist 6 Wochen.

Angebote sind verschlossen, portofrei und mit be- züglicher Aufschrift versehen zum Berdingungstermin Donnerstag, deu 14. Dezember 1911, Nachm. 3¿ Uhr, einzusenden.

Bedingungen und Zeichnungea liegen bei dem Bes \{affungsbezirk der Torpedowerkstatt zur Einsicht- nabme aus und werden erstere von hier gegen 1,00 46 in bar abgegeben.

Kaiserliche Torpedowerkstatt zu Friedrichsort.

SPCESA S S S R S I E R R I 2E S E I I T Zat

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sh aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

76351]

Bekanutmachuug.

Auslosung vou Anleihescheiuen. Als planmäßige Tilgungsquote der 4/9 Graudenzer Stadtanleihe vom Jahre 1900 x. Ausgabe über 1 300 000 4 sind 30 200 1, und zwar die Stücke: Buchstabe A: 32 104 105 112 132 146 168 206 308 312 357 418 474 545 596 683 703 722, Buchstabe #8: 801 835 836 875 952 990 1012 1084 1090 1127 1306 1334 1357 1373,

Buchstabe C: 1458 1459 1483 1502 1506 9030 2032 2053 2086 2089

1529 1540 1549 1655 1691 1902 1934 1938 2021

2135 2184 2186 2222 2275 2288 2301,

zur Rückzahlung zum A. April 1912 ausgelost worden. Die Anleihescheine A 104 105 112 sind

inzwischen freihändig angekauft worden.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgelosten Anleihescheine nebst den nah dem 1. April 1912 fällig werdenden Zinsscheinen und der Zinsscheinanweisung bei den auf der Nückseite der Zinsscheine

genannten Stellen vom 1. April 1912 ab zur einzureichen

Graudeuz, den 25. November 1911.

Empfangnahme des Nennwertes der Anleihescheine

Mit dem 1. April 1912 hört die Verzinsung der auêgelosten Anlethescheine auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Wertbetrag vom Kapital gekür

zt.

Der Magistrat.

[76352]

Kündigungsbekauntmachung der Pommerschen Landschaft. _ Nach dem Antrage der Gutseigentumer werden sämtliche im Umlauf befindlichen alten

31, und 34°/9 igen Gutspfandbriefe folgender Güter:

Leine, Kreis Pyriy,

Linde, Krcis Saaßig, Ploentig, Kreis Pyriß, Schübben, Kreis Fürstentum,

Strivpow þ, Kreis Neustettin,

Strohwiep, Kreis Neustettin, Sydowsaue, Kreis Pyriß,

zum fl. Juli 1912 den Inhabern zum Umtausch gegen Pommersche neue Nummerpfaudbriefe gleichen Betrages

und Zinsfußes gekündigt.

_—

Die Pfandbriefe sind spätestens bis zu dem genannten Tage in kursfähiger Beschaffenheit mit

den dazu gehörigen Zinsscheinen Reibe XI1 Nr. 13/20 und Anweisungen einzureichen, und zwar die Guts-

pfandbriefe von Leine, Unde,

Departements-Direktion zu Stargard i. Pomm. Strohwiev an die gleiche Kasse zu Treptow a. R

Tenn die gekündigten Pfandbriefe bis zum Gefabr und Kosten der Säumigen die Ersatzpfandbrie zur Einlieferung zurückbebalten, auch die gekündigten Spezialbyvothet für kraftlos erklärt und sowohl im

Ploenßtig, Sydowsaue an die Kasse der Königlichen Landschafts

, die Gutspfandbriefe von Schübben, Strippow b,

1. Juli 1912 nit eingereiht sind, so werden auf fe in landshaftlihe Verwahrung genommen und bis Pfandbriefe in Ansehung der in ihnen ausgedrüdten Pfandbriefregister als auch im Grundbuch gelöscht

werden. Die Inhaber der gekündigten Pfandbriefe werden mit ibren Rechten an der Spezialhypothek au®-

ceshlossen und auf die Ersazvfandbriefe verwiesen werden.

Für nicht zurückgelieferte Zinsscheine wird

{einen der Ersaßpfandbriefe gekürzt werden. Durch

der fehlende Beirag durch Rückhaltung von Zins- Nichteinlieferung der Zinsschetnanweisung wird die

Ausreichung des Deckungspfandbriefes niht aufgehalten. Die Zinsscheinanweisungen der gekündigten Pfand briefe verlieren durch die Kündigung ihre rechtliche Wirksamkeit, sodaß auf Grund ihrer eine neue Zins

sheinreibe nit mehr aufgegeben wird. Stettin, den 17. November 1911.

Königl. Preuß. Pommersche Generallandschaft@&-Direktiou. Frhr. von Steinaedcker.

[76472]

É. Holhmann & C“, offene Handelsgesellschaft in Weisenbah

Weisenbachfabrik im Murgtal, Badeu Holzstoff- und Papier-Fabrikenu.

Kündigung. Laut Beschluß unserer Gesellschafter vom 24. November 1911 kündigen wir hierdurch die de-

stehenden beiden Anleihen unserer Firma von

M 581 000,—, Restbetrag des 4!/» °/%

Lo

Anleihens von M 1 200 000,— voy

1894 und M 1 500 000,—, Vollbetrag des 4!/, 9/4 Anleihens von 1909 zur Nückzahlung al pari auf den 1. Juni bezw. 1. Juli 1912. E Den Inhabern von Teilshuldvershreibungen dieser beiden Anleihen wird der Umtausch idre?

Titel in solche eines ‘neuen

41/, 9, zu 105 °/4 rückzahlbaren Hypothekaranleihens im I. Range im Nominalbetrage von Æ 4 200 000,—

al Vari ande : 4 IRir verweisen in dieser Beziehung auf den Weisenbachfabrik, den 25. November

E. Holzmann & Cie.

vom 30. November 1911 datierten Emissionsprofpet 1911.

M 282.

. Untersuchungssachen.

2. Aufgebote, V . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c- . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesell schaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

4) Verlosung x. von Wert- papieren.

[27496] Bekanntmachuug.

Bei der am 28. Februar d. Is. planmäßig er- folgten Auslosuug der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 5. Dezember 1883 ausgegebenen, jeßt 3} °/oigen Anleihescheine des reises Rastenburg \ind folgende Nummern gezogen worden :

Buchstabe A Nr. 74 82 und 95 über je O00 G s ini el aci o OOVOO: O,

Buchstabe W Nr. 31 70 95 und 96 über le D A «e 0 « 2000 M,

Buchstabe C Nr. 95 über 200 4 = 200 e,

: zusammen 5200 M.

Die ausgelosten Anleihesheine werden den JIn- habern zum L. Januar 1912 mit der Aufforde- rung gekündigt, den vollen Kapitalbetrag gegen Nük- gabe der Anleihescheine nebst dazu gehörigen, nah dem 2. Januar 1912 fälligen Zinsscheinen und der Erneuerungsanweisung zur Verfallzeit entweder bei der Kreisverbandskasse hier oder bei dem Bank- hause Franz Dick zu Königsberg (Tragh. Kirchen- straße 43) in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1912 ab hört die Verzinsung der ausgeloften Anleihescheine auf. Für die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. Aus der Auslosung vom Jahre 1910 sind die An: leihesheine A Nr. 72 über 1000 46 und B Nr. 109 über 500 46 noch nicht zur Einlösung gebracht. Diese Anleihescheine werden wiederholt aufgerufen. Der Kreisausschuß des Kreises Rastenburg.

[32505] Bekanntmachuug.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 25. Mai 1887 ausgefertigten, auf den Inhaber lautenden 34 %/9 igen Kreisaunleihescheinen des Kreises Stendal zum Gesamtbetrage von 350 000 M sind heute nachstehende Nummern

a. Lit. A Nr. 12 28 64 101 105 über je L000 #,

þ. Lit. B Nr. 287 315 380 381 407 419 über je 500 M,

c. Lit. C Nr. 439 457 469 483 566 über je 200

ausgeloft.

Die ausgelosten Kreiéanleihesheine sind mit den dazu gehörigen Zinsscheinen und Anweisungen vom 2, Januar 1912 ab zur Auszablung der Kapitalien und der bis dahin fälligen Zinsen an die hiefige Kreisfkommunalkasse während der Vormittags- stunden zurüzugeben. i;

Die Verzinsung der ausgelosten Anleihescheine hört mit Ende 1911 auf.

Gleichzeitig werden die Inhaber der {on früher ausgelosten Kreisanleihescheine

B 336 345, C 429 470 494 9521 an die baldige Einlösung derselben erinnert.

Steudal, den 26. Juni 1911.

Der Vorsitzeude des Kreisausschufses: v. Bismarck.

[23165] Fn Gegenwart cines Notars sind folgende Schuld- verschreibungen der Provinz Haunover zur Rücfzahlung ausgeloft :

Serie 1k.

Lit. B zu 1500 4 Nr. 3 14 56 62 70 84 108 158 159 204 225 263 276 294 298 315 329 338 360 420 445 465 475 484 537 543 556.

Lit. C zu 600 #4 Nr. 10 111 116 247.

Lit, D zu 300 M4 Nr. 17 59 114 143 158 19 390 391 397 421 580 588 626 642 682 812 81 890 894 907 911 934 948 960 997.

Serie U...

Lit. A zu 3000 6 Nr. 67 70.

Lit. B zu 1500 4 Nr. 612

Lit. D zu 300 4 Nr. 1028 1082 1091 1093 1245 1272 1280 1296.

Serie 1117.

Lit. A zu 3000 4 Nr. 99.

Lit. © zu 600 4 Nr. 43340.

Lit. D zu 300 Nr. 1307 1355 1358 1374 1379 1387 1401 1445 1454 1492 1512

1539 1557 1596. ; Serie LIV.

Lit. A zu 3000 é Nr. 113 133 174 202 2: 238 311 381 435 467. e

Lit. B zu 1500 4 Nr. 726 771 772 810 811 836 996 948 949 951 954 956 958 991 1010 1048 1111 1113 1133 1163 1166 1167 1186 1347 1350 1351 1435 1446 1459 1552 1556 1594 1658 1763 1899. i Lit. C zu 600 (4 Nr. 485 528 533 606 601 770 775 801 824 876 888 893 969 1039 1094 1060 1150 1206 1228 1264 1391 1439 1442 1486 1561 1563 1614 1714 1793 1898 1899 1919 1924 1940 1941 1946 1998 1999 2155 2161 2218.

Lit. D zu 300 4 Nr. 1608 1685 1776 1855 1885 1913 1914 1949 1950 1951 2025 2049 9063 2064 2065 2112 2124 2177 2190 2248 2292 2974 9275 2407 2432 2434 2480 2524 257% 290 9665 2738 2771 2818 2872 2901 2902 2975 2084 9986 3002 3037 3071 3140 3143 3160 3161 3104 3176 3242 3335 3368 3410 3437 3491 3542 D 3544 3h45 3565 3567 3568 3630 3864 3899 3999 3976 3988 4157 4431 4437 4719 4769 4792 402 4850 4883 4935 4941 4965 4966 5032 5132 914 5911 5958 5343 b421 b432 5h38 6539 5622 5601 5684 5685 5743 5746 5769 776 0906 9967 9909.

Serie V.

Lit. A zu 3000 # Nr. 752. L

Lit. 1 zu 1500 4 Nr. 1959 2060 2070 2 2191 2217 2264 2459 2512 2548 2574 2602 28 2770 2777 2806 2807 2811 2826 2871 299% 2990

s +4

095 LD0 d

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Vierte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den Z0. November

3061 3112 3333 3334 3351 3380 3483 3548 3573 3608 3681 3700 3716 3728.

Lit. C zu 600 4 Nr. 2266 2333 2398 2410 9480 2886 2888 2914 2975 3038 3061 3130 3226 3347 3446 3461 3559 3708 3709 3710 3711 3783 3872 3873 4014 4043 4044 4045 4085 4094 4152 4277 4303 4497 4498.

Lit. D zu 300 #4 Nr. 6156 6266 6304 6316 6427 6440 6552 6771 6774 6805 7112 7123 7240 7418 7460 7565 7653 7658 7795 7912 7937 8053 8146 8231 8269 8283 8435 8449 8639 8696 8697 8847 8872 8919 8966 8968 8969 9049 9055 9088 9131 9146 9162 9250 9378 9575 9616 9617 9618 9918 9959 9988 10021 10431 10438 10444 10466 10603 10653 10799 10876 10882 10911 10919.

Serie VI.

O A zu 2000 M Nr. 1016 1201 1204 1304 1354.

Lit. B zu 1000 M Nr. 3914 3937 3950 3993 4011 4106 4167 4170 4267.

Lit. © zu 500 4 Nr. 4833 4834 4878 4933 4966 4989.

Lit. D zu 200 M Nr. 11081 11083 11112 11214 11215 11218: 11233 11325. 11332 T1492 11483.

Die Schuldverschreibungen werden auf dea 31. De- ember 1911 gekündigt und treten von diesem Tage an außer Verzinsung. Vom selben Zeit- punkte au erfolgt die Auszahlung des Kapitals gegen Rückgabe - der Schuldverschreibungen und der nach dem 2. Januar 1912 fälligen Zinsscheine bei der Provinzialhauptkasse in Hannover. Der Betrag der fehlenden Zinsscheine wird vom Kapital

abgezogen. Nückstände : Schuldverschreibungen aus der Kündigung auf den 31. Dezember 1907: Serie I1V Ut. D über 300 4 Nr. 3084. 1. Oktober 1909: Serie VIII Lit. G über 1000 A Nr. 3051. 31. Dezember 1909: Serie I1V Ut. D über 300 A Nr. 3239 und 4217. Serie V Ut. B über 1500 4 Nr. 2015 und 2649. Lit. D über 300 Nr. 9615. 1. Oktober 1910: Serie VII Ut. G über 1000 46 Nr. 57. Lit. J über 200 4 Nr. 136. Serie VIII Ut. G über 1000 4 Nr. 3168. 1, November 1910: Serie 1X Lit. F über 2000 4 Nr. 2819. Lit. G über 1000 4 Nr. 4478. 314. Dezember 1910: Serie 1 Lit. B über 1500 46 Nr. 156. Lit. C über 600 4 Nr. 127. Lt. D über 300 4 Nr. 595 und 956. Serie III Lit. D über 300 6 Nr. 1417. Serie 1V Lit. A über 3000 4 Nr. 125. Lit. B über 1500 4 Nr. 1187 1189 1772. Lit. C über 600 #4 Nr. 2147. Lit. D über 300 4 Nr. 3526 3527 3818 3833 4238 5216. Serie V Ut. C über 600 A Nr. 2772 3635 4402. Lit. D über 300 4 Nr. 9528 10284. Serie VI Ut. B über 1000 4 Nr. 4010. Hannover, den 29. Mai 1911. Das Landesdirektorium. Wense.

[76350] Bekanntmachung.

Bei der in der Sizung der Stadtverordneten- versammlung vom 23. dieses Monats vorgenommenen vlanmäßigen Verlosung der am A. März 1912 zur Rückzahlung kommenden Schuldverschrei- bungen des Anlehens der Stadt Gießen vom Jahre 1901 wurden folgende Stücke zur Nük- zahlung bestimmt:

Serie L Nr. 25 93 177 179 230 289 290 zu 2000 M.

Serie LI Nr. 389 400 496 502 503 571 632 654 687 789 828 965 1014 1027 1041 1161 1175 zu 1000 M.

Serie I Nr. 1281 1368 1369 1410 1496 1503 1542 1568 1620 1622 1626 1627 1796 1886 zu 500 M. :

Serie L Nr. 1905 2015 2104 2115 2158 2186 2215 zu 200 M.

Serie 11 Nr. 2283 2285 2367 2378 2426 2519 zu 100 M.

Es wird dies mit dem Anfügen zur öffentlichen Kenntnis gebracht, daß die Einlösung dieser Schuld- verschreibungen

bei der Stadtkaf}e in Gießen,

bei dem Bankhause Delbrück, Schickler «&

Co. zu Berlin und bei der Mitteldeutschen Kreditbank zu Frank- furt a. M. erfolgen kann und daß die Verzinsung mit Ende Februar 1912 aufhört.

Non den in früheren Jahren ausgelosten Schuld- vershreibungen sind noch nicht zur Rückzahlung vorgelegt worden :

Serie 11 Nr. 1904 über 200 4.

Gießen, den 24. November 1911.

Bürgermeisterei Gießen. Mecum.

ie Tilgung der Anleihen B und C der Stadt Bielefeld

(Allerhöchste Privilegien vom 8, September 1884 und 31. März 1891) erfolgt in diesem Jahre durch Ankauf. Magistrat Vielefeld.

Öffentlicher Anzeiger.

. Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30

[29414] Bekanntmachung. Nah Vorschrift des Tilgungsplanes sind zur Ein- ziehung im Rechnungsjahr 1911 ausgelost worden :

Bon den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 19. November 1883 ausgefertigten Auleihe- cheinen der Gemeinde Rixdorf, Ausgabe CUx, ie Nummern:

Buchstabe A über 500 4 8 18 43 51 54 61 86 121 193

Buchstabe 1 über 200 4 57 70 72 82 95 99 111 125 133 175 196 216 226 239 252 263 266 268 275 295 311.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgelosten Anleihesheine nebst den nah dem 2. Januar 1912 fällig werdenden Zinsscheinen und den hierzu gehörigen

inssheinanweisungen vom 2. Januar 1912 ab

ei der Stadthauptkasse in Rixdorf, Rathaus, Berlinerstr. 63, einzureichen und den Nennwert der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen.

Mit dem 2. Januar 1912 hôrt die Verzinsung der ausgelosten Anleihescheine auf.

Für fehlende Zinsscheine wird deren Wertbetrag vom Kapital abgezogen.

Von früheren Auslosungsterminen sind noch die Anleibescheine Buchstabe A Nr. 134, 167, 16, 136, 164, 165 und 168 über je 500 4 und Buchstabe B Nr. 193 und 276 über je 200 H rückständig. An die Nückgabe dieser Stücke wird erinnert.

Ritxdorf, den 14. Juni 1911.

Dec Magistrat.

[30318] Bekanntmachung. Verlosung von Anleihescheinen der Stadt Naumburg a. S.

Am 9. Juni 1911 sind ausgelost und werden den Inhabern zur N ung vom 2. Januar 1912 ab gefündigt die Anleihescheine der Stadt Naumburg a. S., Uk. Ausgabe, begeben auf Grund Allerhöchsten Privilegiums vom 7. Sep- tember 1889 (34 9/0).

Lit, A Nr. 15 49 50 195 269 309 338 à 2000 M.

Lit. W Nr. 367 403 408 441 447 548 664 à 1000 M.

Lit. C Nr. 710 747 757 791 864 915 991 1006 1050 1078 1124 1133 1157 1313 1337 1380 1415 1454 à 500 #.

Lit. D Nr. 1604 1635 1663 1692 1696 1709 à 200 M.

Lit. E Nr. 1839 über 100 #.

Mit dem 31. Dezember 1911 hört die Verzinsung dieser Anleihescheine auf. s

Die Einlösung der Stücke geschieht bei der Stadt- hauptkasse hierselbst, bei den Bankhäusern S. F. Lehmaun und Reinhold Steckner sowie bei der Filiale der Bank für Handel und Ju- dustrie, sämtlich in Halle a. S., außerdem bei n E Altenburg « Lindemaun hier- selbst.

Lit. E Nr. 1833 (zum 2. Januar 1911 gelost) ift noch uicht cingetöst.

Naumburg a. S., den 23. Juni 1911.

Der Magistrat.

[30317] BEIGRRi ma R.

Bei der am 23. Juni 1911 erfolgten Auslosung von Kreisanleihefcheinen (Kreisobligationen) des Kreises Angerburg sind folgende Nummern gezogen worden :

111. Emisfion.

Lit. A à 2000 M Nr. 3 13 24.

Lit. B à 1000 4 Nr. 29 46 72.

Lit. C à 500 M Nr. 13 16 29 44 73 115.

Lit. D à 200 M4 Nr. 7 11 15 24 61 135 183

239 252. IV. Emisfion. Lit. A à 1000 M Nr. 10 58. Lit. B à 500 M Nr. 23 54 55 56. Lit. C à 200 6 Nr. 15 25 44 78 92 129 130

163 229. Yy. Emisfion.

Lit. A à 1000 4 Nr. 32 58.

Lit. B à 500 M Nr. 7 29 75.

Lit. C à 200 4 Nr. 35 45 66.

Fndem wir vorstehend bezeichnete Kreisanleibe- {eine den Inhabern hiermit zum 1. Januar 1912 kündigen, bemerken wir, daß die Kapitalbeträge gegen Einsendung der Anleihescheine mit den dazu gehörigen Zinsscheinen (Coupons) vom 1. Jauuar 1912 ab bei der Bank der Ostpreußischen Landschaft in Königsberg i. Pr. und bei der hiefigen Kreiskommunalkafse in Empfang ge- nommen werden können. : |

Die Verzinsung der ausgelosten Kreisanleihe- f{eine hört mit dem 1. Januar 1912 auf.

Nicht mehr verzinst werden folgende bereits früher ausgeloste Kreisanleihesceine :

V. Emission Lit. B Nr. 12 über 500 #.

IV. Gon Lit. A Nr. 21 über 1000 .#.

IV. Emisfion Lit. C Nr. 93 und 177 über 200 .

Angerburg, den 23. Juni 1911.

Der Kreisausschuß des Kreises Angerburg.

[762001 Bekanntmachung. Die diesjährige Tilgung von Stücken der Stettiner Stadtanleihe Buchstabe Q im Nennwerte von 358 000 4 is durch freihändigen Ankauf bewirkt.

Vón den bereits früher ausgelosten und ge- kündigten Stüden dieser Anleibe sind bis jest nicht eingelöst:

Fällig am:

1. April 1907: zu 200 # : Nr. 1660 2137.

1. babs 1908: zu 200 #: Nr. 1672 2259.

Die Inhaber dieser Stücke werden zur Vermeidung weiteren Zinsverlustes bierdur wiederholt zur Ein- [lôfung aufgefordert.

Stettin, den 20. November 1911.

Der Magistrat.

1911.

6. Erwerbs- und Wirt genó enf ; E E R E

nsau- un nya - ITî 9. Bankausweise. L Cd 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsan

A

[17737] Bekanntmachung. M 3721/11,

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 14. Oktober 1888 ausgegebenen Schuldver- schreibungen der Stadt hlhauseu i. Thr. find für 1911 die nachgenannten Anleihescheine zur Tilgung ausgelost worden:

Lit. A Nr. 77 105 121 zu je 5009 4.

Lit. 4 Nr. 237 245 364 377 430 488 489 zu je 2000 M.

Lit. C Nr. 504 553 554 588 602 749 769 797 zu je 1000 M.

Lit. D Nr. 8310 822 843 859 919 967 968 989 zu je 500 M.

iese Anleihescheine werden den Besißern mit der

Aufforderung gekündigt, die Kapitalbeträge vom 2. Jauuar 1912 ab bei unserer Stadthaupt- fasse gegen Rückgabe der Anleihescheine mit den dazu gehörigen, nach dem 1. Fanuar 1912 fälligen Zinsscheinen und Anweisungen bar in Empfang zu nehmen. Der Geldbetrag der etwa fehlenden Ziné- scheine wird angerenet.

Mühlhausen i. Thr., den 13. Mai 1911.

Der Magistrat.

[28621] Bekanutmac@ung-

Folgende am 16. Juni 1911 ausgeloste Au- leihescheine der Stadt Oranienburg de 1880 I. Ausgabe —:

Buchstabe A zu 500 4 Nr. 16 25 81,

Buchstabe V zu 200 #4 Nr. 29 38 54 56 20 107 140 203 205 227 331 374 394 410 472 479 494 499 515 540 606 672 699,

Buchstabe C zu 100 4 Nr. 19 28 33 127 134 werden zum 2. Januar 1912 hiermit ihren In- habern gekündigt.

Ueber diesen Termin hinaus erfolat eine Ver- zinsung derselben niht. Die genannten Anleihescheine find nebst den dazu gehörigen, naw dem 2. Januar 1912 fällig werdenden Zinsscheinen und nebst Zine- erneuerungésheinen in fursfähigem Zustande zur Einlösung an die Stadthauptkaffe abzuliefern. Für die etwa fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Ablösungskapital abgezogen.

Oranienburg, den 19. Juni 1911.

Der Magiftrat.

[30984] Verlosung vou 32 °/z Posener Stadtauleïihe vom Jahre 1885.

Bei der Verlosung von 32% Posener Stadt- auleihesheinen vom Jahre 1885 find folgerte Nummern gezogen worden:

Buchstabe A Nr. 57 75 = 2 St à 5000 =

Buchstabe W Nr. 2 35 4 Stüd à 2000 #=. .

Buchstabe C Nr. 29 192 20s 221 254 300 = 6 Stück à 1000 #4 Lil 4

Buchstabe D Nr. 86 136 142 212 228 254 264 374 393 477 493 580 2 Cid a S =

Buchstabe Æ Nr. 85 87 133 206 36: 400 534 551 585 588 591 762 T96 S811 822 823 856 884 975 985 99

10 000 M

¿usammen . 34 200 „M

Den Inhabern werdea diese Anleibescheine zur Rückzablung am 2. Januar 1912 getüunitigt. Eine Verzinsung für die Zeit na dem 31. Dezember 1911 findet nicht statt.

Die Auszahlung des Nennwerts erfolgt gegen Rückgabe der Anleibescheine nebst den dazu gzhèrigen Zinsscheinen Nr. 13—20 und der Zinsichetnantwetrng dei unserer Stadthauptkafse oder der Nord- deutshen Creditanstalt hierselbst iowie bei dez Berliner Haudelsgesellschaft in Berlin.

Aus früheren Verlosungen find noÿ rücftändig : Von der 32% Posener Stadtaulcihe 18SS

seit 2. Januar 1907, abzuliefern mit Zerbe cheinen Nr. 3—20 Buchst. E Nr. 336 397

seit 2. Januar 1909, abzulicfern scheinen Nr. 7—20 Bubst. D Nr. 475

seit 2. Januar 1911, abzulicferz scheinen Nr. 11—20 Buchst. © Nr. 176 Nr. 426 498 502 503.

Von der 32°/9 Posener Stadtanleihe 189 x. Emisfion

seit 2. Januar 1910, abzuliefer scheinen Nr. 13—20 Bahst. C Nr. 563,

Nr. 431.

Von der 4 ° 5 Poscuer Stadtanulcih

scit 2. Januar 1911, abzulieî {einen Nr. 5—20, Buchst. C Nr. 5 5112.

Von der 4 °/z Posener Stadtanleihe 908 Tk. scit D. Januar 19118, abzulizfera mit D \cheinen Nr. 3—2X0) Butt. 4 Nr. 053 7E Buchst. B Nr. 8505 9047 9231 2239, Bui. C

Nr. 6716, Buchst. E Nr. Z6Z0

L bebung des Zinsverlustes wiederholt anfgefordert Folgende Zinsfchcinbogen find nockS mit tun unserer Stadthauptkafïc adbveriamgt: Von der 837 Posener Stadtanicïihe USSZS dic LLL. Neïhe zum Anleibeshein Buchst. E Nr. 46 Von der 4°; Posener Stadtanlcihe 1900 dic L. Reibe Anleibesheinen Bab. V Nr. 1286, }. C Nr. 1553 und 1554, Bui. D Nu. 1081 1082 1277 1278 1279 1439, Buibit. E Nr. Bd. Die Indader dieser Anlcibdeitheine werden um Ab- bung der Zinsscheinbogen gegen Vorlegung dex nweung (Talon) oder der Ualeiheiéheine oriudst. osen, den 14. Juni 1911. Der Magiïtrat.

Künzer.