1892 / 106 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O. eo, ustellungen u. g

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. erthpapieren.

L 2. 3. 4.

5. Verloosung 2c. von

| DBeffentlicher Anzeiger. | (ütte m

7. Erwerbs- und

6. A B auf Aktien u. Aktien-Gefellsch. L

chafts-Genofsenschaften.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen,

[8011] Stekbrief. a

Gegen den unten beschriebenen Landmessergehilfen Gustav Teschner aus Breslau, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Verbrechen und Vergehen im Amte verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Gerichtsgefängniß zu Ratibor abzuliefern. IT1I. J. 292/92.

Ratibor, den 29. April 1892.

: Der Untersuchungsrichter

bei dem Königlichen Landgerichte.

Beschreibung : Alter: 284 Jahre. Größe: 1,68 m bis 1,70 m. Statur: untersezt. Haare: dunkel- blond, furz gehoren. Stirn: mittelhoch. Bart: Anflug von dunkelblondem Schnurrbart. Augen: grau und tiefliegend. Nase: sumpf und klein. Gesicht: oval. Gesichtsfarbe: dunkel. Sprache: deuts. Besondere Kennzeichen : unbekannt.

[8001] Stecbbriens E Anng,

Der unterm 12. September 1891 binter den Ar- beiter Emil Wagner aus Brandenburg in den Acten J. 719/91 erlassene Steckbrief ist erledigt.

Potsdam, den 30. April 1892.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[8000]

Offene Strafvollstrecknngs - Requisition.

Die nachbenannten Perfonen :

1) Karl August Wilhelm Kalkbrenner, geboren am 25. September 1868 in Billerbeck, Kreis Pyriß,

9) Wilhelm Ferdinand Erdmann Mielke, geboren am 25. Januar 1869 in Blankensee, Kreis Pyriß,

3) Hermann Gustav Holz, geboren am 17. Ja- nuar 1870 in Blumberg, Kreis Pyriß,

4) Robert Gustav Budde, geboren am 8. No- vember 1862 in Gottberg, Kreis Pyriß,

5) Berthold Johannes Lehmann, geboren am 90. September 1865 in Hohenwalde, Kreis Pyriß,

6) Franz Heinrih Friedrih, geboren am 7. August 1863 in Jagow, Kreis Pyriß,

7) Wilbelm Friedrih Otto Nippkow, geboren am 5. Juli 1862 in Klüßow, Kreis Pyriß,

8) Friedrich Oswald Claus, geboren am 22. August 1868 in Prillwiß, Kreis Pyriß,

9) Eduard Julius Oestreich, geboren am 13. Ja- nuar 1869 in Nosenfelde, Kreis Pyriß,

10) Christian Friedrih Ferdinand Gutzmer, ge- Prei am 17. Dezember 1870 in Sandow, Kreis Pyriß,

11) Franz Ludwig Kottlow, geboren am 23. Mai 1864 in Schönwerder B, Kreis Pyriß,

12) Gustav Richard Hermann Lückfeldt, ge- N am 23. März 1863 in Wobbermin, Kreis

yriß,

13) Franz Georg Hermann Karg, geboren am 96. September 1860 in Friedeberg N./M., Kreis Friedeberg N./M.,

14) Carl Friedrich Wilhelm Lieske, geboren am 18. Juli 1866 in Seegenfelde, Kreis Friede- berg N./M.,

15) S@uhmadergeselle Wilhelm Carl Bleich, geboren am- 27. Februar 1866 in Friedeberg N./M., Kreis Friedeberg N./M.,

16) Sc(hmiedegeselle Friedrih Wilhelm Theodor Gohmert, geboren am 25. Oktober 1866 in Gur- ïow, Kreis Friedeberg N./M.,

17) Wilhelm Friedrih Hermann Schoeniug, ge- boren am 8. Mai 1866 in Woldenberg, Kreis Friedeberg N./M.,

18) Gustav August Weber, geboren am 2. April 1867 in Breitenstein, Kreis Friedeberg N./M.,

19) Franz Julius Giese, geboren am 21. Ja- nuar 1867 in Blumenfelde, Kreis Friedeberg N./M.,

20) Knecht Hermann Franz Vinasch, geboren am 2. Januar 1867 in Tankow, Kreis Friede- berg N./M.,

91) Neinhold Franz Hermann Sasse, geboren am 19. Juli 1867 in Neu-Mecklenburg, Kreis Friedeberg N./M.,

92) Hermann August Carl Pann, geboren am 99. September 1867 in Schönfeld, Kreis Friede- berg N./M.,

93) Friedrich Wilhelm Zuch, geboren am 17. Dezember 1867 in Vüssow, Kreis Friedeberg N./M.

94) Carl Ludwig August Schoening, geboren am 24. August 1868 in Alt-Karbe, Kreis Friede- berg N./M.,

95) Otto Richard Paul Grunwald, geboren am 1. November 1868 in Friedeberg N./M., Kreis Friedeberg N./M.,

96) Georg Julius Krüger, geboren am 16. Neo- vember 1866 in Driesen, Kreis Friedeberg N./M.,

27) Friedri Wilhelm August Fenske, geboren am 29. Dezember 1867 in Liependorf, Kreis Friede- berg N./M.,

28) Hermann Friedrich Carl Marthen, ge- boren am 19. April 1867 in Woldenberg, Kreis Friedeberg N./M.,

29) Hermann Rudolph Thews, geboren am 8. Oktober 1868 in Blumenfelde, Kreis Friede- berg N./M., 5

30) Knecht August Carl Ferdinand Gaßke, ge- boren am 11. Mai 1867 in Wugarten, Kreis Friede- berq N./M.,

31) Carl Heinrih Wenzel, geboren am 23. Ok- tober 1867 in Driesen Dominium —, Kreis Friedeberg N./M.,

32) Otto Wilhelm Hirsch, geboren am 28. Ja- nuar 1867 in Friedeberg N./M., Kreis Friede- berg N./M.,

find durch rechtskräftiges Urtheil der Strafkammer des Königl. Landgerichts hier vom 25. März 1892 wegen Verleßung der Wehrpfliht ein Jeder zu einer Geldstrafe von 160 Æ verurtheilt, an deren Stelle eine Gefängnißstrafe von 32 Tagen im Un- vermögensfalle tritt.

Es wird um Strafvollstreckung und Nachricht zu den Acten gegen Kalkbrenner und Genossen M 1132/91 ersucht.

Landsberg a./W., den 26. April 1892. Königlicher Erster Staatsanwalt.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[8026] Zwan Ber TELKEEKRK- :

Im -Wege der N in s8vollstreckung soll das im Grundbuche von Alt-Schöneberg Band 2 Nr. 81 auf den Namen des Maurer- und Zimmermeisters Paul Eichner hier eingetragene, in der Potédamer- straße Nr. 101/102 belegene Grundstück am 24. Juni 1892, Vormittags 107 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Fried- rihstraße 13, Hof, Flügel C, parterre, Saal 40, ver- steigert werden. Das Grundstü hat eine Fläche von 15 a 82 qm und ist zur Grundsteuer und zur Gebäude- steuer niGt veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be- glaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Ab- \häßungen und andere das Grundstü betreffende Nach- weisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtéschreiberei, ebenda, Zimmer 41, ein- gesehen werden. Alle Realberechtigten werden auf- gefordert, die nit von selbst auf den Ersteher über- gehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Be- trag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, späteftens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten änzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaub- baft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüsihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüd- sichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Die- jenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden- aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den S an dié Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 24. Juni 1892, Nachmittags 12} Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 13. April 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheiluzg 76.

[8025] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung oll das im Grundbulhe von den Umgebungen Band 122 Nr. 5806 auf den Namen des Maurermeisters Fobannes Gerbsch in Berlin eingetragene, in der Langenbeckstraße Nr. 9 und 11 belegene Grundstück in einem neuen Termine am S. Juni 1892, Vor- mittags 102 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrihstraße 13, Hof, Flügel C., part., Saal 40, versteigert werden. Das Grundstück ist mit 5,52 A Reinertrag und einer Fläche von 07 a 81 gm zur Grundsteuer und vom Etatsjahr 1893/94 ab mit 14 300 4 Nußungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, fowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert , die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorbandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks niht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksichtigt werden und vei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berück- sihtigten Ansprüche im Nange zurücktreten. Die- jenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks beanspruden, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Ver- fahrens berbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am S8. Juni 1892, Nachmittags 125 Uhr, an Gerichtéstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 22. April 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 76.

[8024] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von der Königstadt Band 3 Nr. 228 auf den Namen des Maurermeisters Otto Kohn ¡u Berkin eingetragene, in der Großen Hamburger- straße Nr. 37 belegene Grundstück am 20. Juni 1892, Vormittags 18 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, an Gerichtsftelle, Neue Friedrich- straße Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü ist weder zur Erundsteuer noch zur Gedbäude- steuér veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblattes, eiwaige Abschäßungen und andere das Grund- stück betreffende Nachweisungen, sowie befondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschrei- berei cbenda, Flügel D, Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufge- fordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuhe zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin ver- der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls die- O bei Feststellung des geringsten Gebots nit erüdsihtigt werden und bei Vertheilung des Kauf- geldes gegen die berüsihtigten Ansprüche im Range zurüdcktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücs beanspruchen, werden aue Ter, vor t des Versteigerungétermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah er- folgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den

gasprad an die Stelle des Grundstü&s: tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20. Juni 1892, Nachmittags A Uhr, an Gerichtsf\telle, wie oben, verkündet werden. Berlin, den 27. April 1892. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 77.

[7 A Gro HELISGtReS lat ogerient Oldenburg, t

Der Fabrikant Philipp Heil zu Eberstadt bei Darmstadt hat vorgestellt und bescheinigt, daß ihm die Obligationen Nr. 114080 und 114092 der Oldenburgischen Eisenbahn - Prämien - Anleihe des Herzogthums Oldenburg von 1871 über je 40 Thaler abhanden gekommen und vielleiht verbrannt seien. Derselbe hat beantragt, daß ein Aufgebot wegen der Ee abhanden gekommenen Prämienscheine erlassen werde.

Dem Ansuchen wird stattgegeben und der Inhaber der bezeichneten Papiere aufgefordert, dieselben |\pä- testens in dem Aufgebotstermine vom 16. Sep- tember 1895, Mittags 12 Uhr, im Original vorzulegen und seine Rechte anzumelden, widrigen- falls auf Antrag des genannten Fabrikanten Heil die Papiere für kraftlos erklärt werden.

1892, Februar 25.

Harbers.

[4377] Aufgebot. N n

Der Ostpreußishe 3#§ procentige Pfandbrief Schonklitten Nr. 16 über 50 Thaler = 150 ist angeblich gestohlen worden, und soll auf Antrag der Eigenthümerin, Wittwe Ida Lavernie, geborne Claaß, zu Berlin, vertreten durch den Justiz-Rath Haagen zu Berlin, aufgeboten werden.

Der etwaige Inhaber des Pfandbriefes wird daher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 8, Oktober 1892, Vormittags 107 Uhr, feine Ansprüche und Rechte bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, unter Vorlegung der Urkunde an- zumelden, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Bartenstein, den 12. April 1892.

Königliches Amtsgericht. Tk.

[55470] UAnfgebot. Es ist das Aufg:bot folgender abhanden gekommenen Urkunden:

1) d:s der Frau Bertha Engler, geb. Kumrow, in Berlin - Rummelsburg vom Komtor der Reich£- Hauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheines Nr. 575 376, d. d. Berlin, den 9. April 1890,

von Frau Bertha Engler, geb. Kumrow, zu _ Rummelsburg bei Berlin,

9) der dcm Organisten Karl BVadzioung in Lang- gut von der Direktion der Berlinischen Lebens- rersicerungt-Sesellschoft unterm 27. Februar 1882 ertheilten Empfangs- Quittung, betreffend die ver- rfäândete Police Nr. A. 36 389 über 6000 „4,

ron der Wittwe Badziorg, geb. Linde, zu Longaut und dem Pfarrer Kopkow zu Locken als Vormund der Geshwister Badziong,

3) der dem Königl. Roßarzt Friedrich Wilhelm Haafe in Colmar ron der Lebenéversiwverungs-Anftalt tür die Armee und Marine ertbeilten Police Nr. 890, d d Berlin, den 1. Juli 1872, : /

rom Könial. Corps-Roßarzt Friedri Wilhelm Haase zu Danzig,

4) des vom Kaufmann Adolph Haafe auf den Grafen Carl Rothfkir@ in Berlin Defsauerstr. 12, gezogenen, mit Acceptvermerik des Grafen Carl Roth- fir: Tra versehenen, von Haase an den Kaufmann Friß Swroeder uad von diesem an den S@neider- meister Ernst Earbe girirten am 20. Zpril 1891 fälligen Wechsels über 1500 4, d. d. Berlin, den 20, Fanuar 1891,

vom Sóneidermcister Ernst Garbe hier,

5) des von R. A. Wens & Co. auf Herrn Wm. Stößr in Kempen (zablbar in Verlin bei H. L. v. Dultig & Co., Papenstr. 10) gezogenen, mit Accept- vermerk des Bezogenen und Indossament des Aus- stellers an die Ordre der Berliner Diécont- Bank, Eingetragene Genossenscast, versehenen, am 20. Of- tober 1877 fälligen Wechsels über 4681 F 10 S, d d. Berlin, den 17. Juli 1877,

vom Liquidator der Berliner Discont-Bank On Genofsenschaft) von Häußler er,

6) des unterm 1. Juli 1886 auf 32 %/% Zinsen ousgefertigten Berliner Stadt-An eihesheines Litt L, Nr. 66 780 über 1000 M,

von Herrn Robert Krienitz zu Alt Lietzegörie,

7) des füc das Dienstmädchen Altertine Kroll ausgestellten Sparkassenbues Nr. 118484 dec biesigen städtischen Sparkasse, mit einem Guthaben von 862 M 97 S,

von Albertine Kroll kier,

8) des bem Herrn Albert Gülzow in Zehdenick vom Komtor der Reichs - Hauptbank für Werth- popiere ertheilten Depotsceines Nr. 603 898, d. d. Berlin, den 24. Sertember 1890,

rcm Kaufmann Albert Gülzow in Zebdenic,

9) der drei Stück Aktien (40%/o Interimsscheine) der Preußischen Central-Bodercredit-Akiiengesellschaft Nr. 6166, 7297 end 7298 über je 200 Thaler = 600 M, i:

vom Medizinal-Rath Dr. Fickezrt in Delsniß,

10) des 4 prozentigen, pari rückzahltaren Central- Pfandbriefes von 1884 Litt. D. Nr. 1856 über 300 M der Preußischen Central-Bodencredit-Aktiecn- gesellschaft,

vom Schankwirth Iohann Auguft Gorn hier, 11) des dem Herrn Premier-Lieutenant Albano von Jacobi in Potsdam vom Komtor der Reichs- Hauptbark zur Aufbewahrung verslossener Depo- siten ertheilten Deposital-Scheines Nr. 1694, d. d. Berlin, den 16. November 1887, vom Hauptmann und Compagnie - Chef im Ersten Garde-Regiment z. F. Herrn von Jacobi in Potédam

beantraat.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Juli 1892, Nachmittags 12} Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B.

part., Säal 32, anberaumten ANsepiNermine ibre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Berlin, den 309. November 1891. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 48.

[8029] Aufgebot.

Der Kaufmann Karl Friedrich Richard Germeck zu Hamburg hat das Aufgebot der Lebensversiche- rungsvertrag8urfunde Nr. 27 384 der Allgemeinen Verf orgungsanstalt im Großherzogthum Baden, aus- gen auf den Namen und das Leben des Karl rriedrih Germeck, Kaufmann zu Hamburg, über ein Kapital von 3000 4 vom 11. Februar 1879 be- GLnEE Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 11. No- vember 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Großherzogl. Amtsgerichte hierselbst, Afademiestr. 2, L Stock, Zimmer 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde cer- folgen wird.

Karlsruhe, den 22. April 1892.

E W. Frank, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[864] : Aufgebot.

Der Gasthofbesizer Konrad Kaletsch in Kreuz- thal, vertreten durch den Rechtsanwalt Beneke in Siegen, hat das Aufgebot der Kurscheine Nr. 39 und 40 des in der Gemeinde Möllmicke belegenen Eisen-, Blei- und Kupfererz-Bergwerks „Bartholo- mâus“, und der Maurermeister Eduard Burbach zu Krombach das Aufgebot des Kurscheins Nr. 9 der- selben Gewerkschaft beantragt.

Die Inhaber der bezeichneten Kurscheine werden daber aufgefordert, ihre Nechte spätestens in dem auf den 16. Dezember 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem hiesigen Gerichte, Zimmer 4, an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden und die Kuxscheine vorzulegen, widrigenfalls dieselben für fraftlos erflärt werden.

Olpe, den 26. März 1892.

Königliches Amtsgericht.

[55472] Aufgebot.

Es is das Aufgebot folgender Sparkassenbü@er der biesigen städtishen Sparkasse :

1) Nr. 282 299, ausgestellt für den Kellner Gustav Lorenz, mit 21,91 4 Guthaben,

vom Kellner Georg Lorenz hier, j

9) Nr. 30 084, ausgestellt für Frl. Klara Léwiu-

sohn, mii 10,15 4 Guthaben, von Fräulein Klara Lewinsoÿhn hier,

3) Nr. 262 076, ausgeftellt für den S@lätters gesellen Bernhaid Vabst, mit 95,39 46 Guthaben, vom Sélächter Bernhard Babît kier,

4) Nr. 325 925, ausgestellt für verehel. Invalide R Frida, geb. Mcyer, mit 47,40 6 Gut- aben,

von Frau Frida Krohre, geb. Meyer, bier,

5) Nr, 528 214, ausgestellt für das Dienstmädchen Albertine Kautz, mit 204,20 4. Guthaben,

von der Kellnerin Albertine Kavrhz hier,

6) Nr. 628 083, ausgestellt für das Hauëmädhen Marie Jahuke, wit 50,25 4 Gutbaben,

n der Plätterin Marie Jahnke in Dram- Ura,

7) Nr. £64514, ausgestellt für Frau Komman- dant Lüthy, Marie, gev. Koll'gs, mit 168,78 4 Gutßaben, S

von Frau Kommandant Marie Lüthy, geb. Kolligs, bier,

8) Nr. 331 176, ausgestellt sür den Arbeiter August

Kohlhoff, mit 12,86 M Gutbaben,

vom Arbeiter August Koblhof hier . beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert , spätestens in dem auf den 9. Juli 1882, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32. anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkläcrurg der Uckundea er- folgen wird. :

Berlin, den 30, November 1891.

Königliches Amtsgericht T. Abthcilung 48.

[77805] Oeffentliches Aufgebot.

Der Handelsmann Bernhard Suerken zu Lingen, vertreten durch den Rechtsanwalt Niemann hier- selbst, hat die Kraftloserklärung eines Quittungs- buches der ftädtischen Spar- und Leihkaffe Lingen Nr. 1496 über 2 Einlagen von 60" und 70 M aus dem Jahre 1885 nebst den bislang auf- gelaufenen Zinsen beantragt. Das Sparkassenbuch ist vermuthlih am 6. März 1887 dem Antragsteller in Lingen gestohlen.

Der

N

unbefannte Inhaber des Quittungsbuches wird aufgefordert, seine Rechte und Ansprüche an dasselbe unter dessen Vorlage zu dem a Dounerstag, den 27. Oktober 1892, 10 Uhr Vormittags, vor hiesigem Amtsgericht statt- findenden Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls das Quittungébuch für kraftlos ertflärt werden wird. Lingen, den 19. März 1892. Königliches Amtsgericht. [71920] Aufgebot. E Die verehelihte Hilfspostbote Schmidt, Auguste Bertha, geb. Porath, zu Neu-Ruppin, als Glâäubis gerin, mit Genehmigung_ ihres Ehemannes, des Mo CoE Wilbelm Schmidt, ebenda, und der Bauer Karl Fieliß zu Paalzow bei Neu-Ruppin, als der angebliche Verlierer, haben das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 27. September 1887 auf den Namen der Auguste Porath zu Gurkow ausgefertigten und zur Zeit des angeblich eschehenen Verlustes über 28,14 4 lautenden Spar- afssen-Quittungsbuhs Nr. 7246 der Sparkasse des Kreises Friedeberg N./M. zum Zwecke der Aus- fertigung eines neuen Buchs beantragt. Der unbe- kannte Ruhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 20. September 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richte, Zimmer Nr. 9, anberaumten neuen Aus-

Abthl. II.

ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- nde vorzulegen, widrigenfalls die Kráftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Friedeberg N./M., den 1. März 1892, Das Königliche Amtsgericht. Schulz.

Aufgebot.

Fräulein Jeanne Buyat zu Lyon bat das Aufgebot des von C. Geay und J. Guillemet auf Karl Grimm in Berlin «gezogenen, mit Accept- vermerk des Bezogenen und Blanko - Indofsament von C Geav und J. Guillemet versehenen, am 15. Juni 1890 an die Ordre der Auésteller zablbar aeweésenen Wechsels (Mandat) über 456 Fries. 75 Gents, d d Paris, le 5 Féy:ier 1890 beantragt. Der Inhaber der U:kunde wird aufoefordert, \päte- stens in dem auf den 9. Juli 1892, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufaebotêtermine seine Rebte anzu melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloserkläruna der Urkunde erfolgen wird.

Verlin, den 5. Dezember 1891.

Das Königlihe Amtsgeriht I. Abtheilung 48.

55454 [ es

[57635] Aufgebot. L

Auf den Antrag des Gelbgießermeisters Julius Thumann zu Forst wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels d. d. Triebel, den 15. April 1885 über 82 #4 50 4, zahlbar drei Monate dato in Sorau bei Herrmann Ende, acceptirt von Carl Große in Triebel, ausgestellt von Oscar Zimpel, von demselben in blanco girirt auf Julius Thumann und von Leßterem auf Paul Werner, hier- durch aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel svätestens im Aufgebotstermine deu 7. Juli 1892, Vormittags 117 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Terminszimmer Nr. IlT, anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung desselben erfolgen wird.

Sorau, den 23. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[8021] - Aufgebot.

Das Aufgebotsverfahren haben beantragt:

1) die Wittwe des Schneiders Friedrich Gniesmer zu Coppengrave und der Vormund des minder- jährigen Friedrich Guiesmer daselbst wegen Löschung der Hypotheken ;

5. Mai

zu 300 M aus der Urkunde vom 192. September

1824 und Cession vom 6. Januar 1838, zu 450 4

aus der Urkunde vom 22. April 1825, und Cef-

fion vom 6. Januar 1838 zu je 150 f aus den

Urkunden vom 14. Mai und 28. September 1829

und Cession vom 6. Januar 1838, E \ämmtlih eingetragen auf No. ass. 88 zu Coppen- grave für die verwittwete Frau Pastor Bodemann zu Hildesheim,

9) der Kleinköther Heinrih Meyer zu Bremke wegen Löschung der Hypotheken zu 200 Thlr. aus der Urkunde vom 31. Dezember 1844 und zu 100 Thl:. aus der Urkunde vom 8. August 1845, beide eingetragen auf No. ass. 34 zu Bremfke, für die Christoph LogeSf\che Vormundschaft daselbst,

3) der Halbmeier Christoph Breyer daselbst weq@ Löfchung der Hypotheken zu 275 Thlr. aus der UTr- funde vom 25. Mai 1811 und zu 190 Thlr. aus der Urkunde vom 17. Februar 1820, erstere für den Müller Friedrich Schlüter zu Harderode, leßtere für den Halbmeier Friedrih Meyer zu Dohnjen, ein- getragen auf No. ass. 16 zu Breméfe,

4) der Gemeindevorsteher Friedrich Schmidt zu Bremke wegen Löschung der Hypothek von 100 Thlr. aus der Urkunde vom 9. Januar 1813, cingetragen auf No. ass. 17 zu Bremke für den Krüger Gott- lieb Neefe, :

5) der Halbmeyer Heinri NRunne zu Bremke wegen Wschung von 420 Thlr. aus der Urkunde vom 9. Sanuar 1809 und von 100 Thlr. Gold, 250 Thlr. Courant und 450 Thlr. Conventionsmünze laut Urkunde vom 24. April 1829, beide für den Groß- föther Fricdrih Heinemeyer zu Bremke, von 60 Thlr. laut Urkunde vom 26. Juni 1816 für die Armenkasse zu Harderode, von 200 Thlr. laut Ur- funde vom 15. Oktober 1821 für den Gottlieb Neese zu Bremke, von 139 Thlr. 4 Ggr. 6 Pf. laut Ablösungsrecesses vom 26. Juli 1841 für den Landrath von Klenke zu Hämelschenburg,

sämmtlich eingetragen auf No. ass. 31 zu Bremke.

Die Tilgung der Forderungen ist, als“ vor dem 1. Oktober 1878 geschehen, glaubhaft gemacht.

Die Inhaber der Urkunden und alle, welche auf die Hypotheken Anspruch machen, werden aufge- fordert, spätestens in dem auf den 17. November 1892, Morgens 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte stattfindenden Termine ihre Rechte geltend zu machen und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Hypothekenurkunden den Eigenthümern der verpfändeten Grundstücke gegenüber für fraftlos exklärt, die Hypotheken aber gelös cht werden.

Eschershausen, den 26. April 1892.

Herzogliches Amtsgericht.

tibben trop.

[8023] Bekanntmachung.

¿ Auf Antrag der verehelichten Emilie Müller, geb. Lehmer, zu Liebau i. Schles. wird deren Ghemann, der am 7. Juni 1839 zu Ober-Salzbrunn geborene Fabrifaufseher Friedrih Hermann Eduard Müller aus Liebau î. Schles, welcher seit dem Jahre 1874 verschollen is, aufgefordert, sih spätestens im Auf- gebotstermin am L. März 18983, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Liebau, den 20. April 1892. Königliches Amtsgericht.

[8020

Ae Antrag des Pflegers Fabrikarbeiters Johannes Seelig I. von Sorga wird der am 4. Mai 1829 zu Sorga geborene Johann Georg Kümmel, mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine, den 12. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt wird.

Hersfeld, den 25. April 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ik.

4

[7945] Bekanntmachung.

Der Nachlaß des am 19. Dezember 1891 zu Jaseniß verstorbenen pensionirten Postverwalters Wilhelm Utke und seiner vorverstorbenen Ehefrau Veronika, geb. Bremer, ist gemäß dem -we sel- seitigen Testament der beiden Erblasjer, d. 4. Pöliß, den 18. September 1866 zu gleichen Theilen ge- fallen an:

a. die Tochter des verstorbenen Ehemanns, separirte Chefrau des Dr. Liepe, Marie, geb. Uke, früher zu Berlin,

b. die Nichte der verstorbenen Ehefrau, Fräulein Auguste Raddagz, früher zu Stettin.

Den beiden ihrem Aufenthalt nach unbekannten Erben und beziehungsweise deren“ nächsten Ver- wandten, wird hiermit der Erbanfall zur Kenntniß gebracht mit der Aufforderung, ihre Gerechtsame bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und wahr- zunehmen und mit dem Bemerken, daß der Werth des Nachlasses auf ca. 12 000 geschägt wird.

Péëlit i./Pomm., den 1. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

[7942] Bekanntmachung.

Der Schncider Severin Schmitz, geboren zu Eupen am 14. Oftober 1814, zuleßt wohnhaft zu Düsseldorf, ist daselbst am 1. Mai 1885 ohne Hinter- lassung von erbberehtigten Verwandten oder einer leßtwilligen Verfügung gestorben. Seine Wittwe Maria Sabina, geb. Kreuder, hat bei dem König- lichen Landgericht den Antrag gestellt, sie in den Be- siß des Nachlasses des Verstorbenen einzuweisen. Es wird dies in Gemäßheit geseßliher Bestimmung hierdurch bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 29. April 1892.

Königliches Landgericht. 11. Civilkammer. Arny. Roechling. von Weiler.

(8027] Der Rechtsanwalt Dr. Friedländer zu Berlin, Leipzigerstr. 20/21, als Nachlaßpfleger, hat das Auf- gebot der Nachlaßgläubiger des zu Berlin, Alexan- drinenstr. 8 wohnhaft gewesenen, am 3. Dezember 1891 verstorbenen Tischlermeisters Iosef Reymann beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Ver- mächtnißnehmer des Verstorbenen werden dem- nah aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Juli 1882, Vormittags 11} Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie die- selben gegen die Beneficialerben nur noch in- soweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus- {luß aller seit dem Tode des Erblassers ausgekom- menen Nußungen, durch Befriedigung der angemel- deten Gläubiger nicht ershöpft wird. Das Nach- laßverzeichniß kann in der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Gerichts von 11 bis 1 Uhr Nach- mittags eingesehen werden. Berlin, den 21. April 1892. Königliches Amtsgericht I.

[7952] Oeffentliche Bekanntmachung. Der Kürschnermeister Julius Hermann Dreßler und seine am 23. November 1891 zu Berlin ver-

Abtheilung 73.

storbene Ehefrau Karoline Auguste Ida, geborene,

Biester, haben in ihrem am 23. April 1892 eröffne- ten Testament vom 11. Mai 1874 ihre beiderseitigen nächsten geseßlich erbberechtigten Verwandten bedacht. Berlin, den 23. April 1892. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[8022] Bekauntmachung.

Der am 26. Februar 1892 zu Berlin verstorbene Schuhmachermeister Christian Friedrih Sellenhei:n hat in dem mit seiner Ehefrau Louise Wilhelmine Friederike, geborenen Vollbreht, errichteten und am 9%. April 1892 eröffneten Testament vom 3. Fe- bruar 1892 feine Tochter Frau Marie Harbaunt, geb. Sellenheim, bedacht.

Berlin, den 25. April 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[8144] Im Namen des Königs!

In der Maurer Franz Kotalla’schen Todes- erflärungësade von Schammerwiß erkennt das Königliche Amtsgericht zu Natibor durch den Amts- gerihts-Nath Fülle für Recht :

1) der Maurer Franz Kotalla aus Schammer- wiß, zuleßt in Shammerwiß, Kreis Ratibor, wird für todt erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dessen Nachlaß zu entnehmen.

Natibor, den 23. April 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VT.

[8145] Im Namen des Königs!

In der Auszügler Nudolf Prastek’shen Todes- erklärungssache von Kranowißz erkennt das Königliche Amtsgericht zu Natibor durh den Amtsgerichts-Nath Fülle für Necht :

1) der Auszügler Rudolf Prassek, zuleßt in Kranowißz, Kreis Ratibor, wird für todt erklärt,

9) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dessen Nachlasse zu entnehmen.

Ratibor, den 20. April 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

[8143] Jm Namen des Königs!

In der Mathes Chory’schen Todeéerklärungssache von Zaudißz erkennt das Königliche Amtsgericht zu Ratibor durch den Amtsgerichts-Nath Fülle für

Recht : 1) der Kneht Mathes Chory aus Zaudiß, zuleßt in Zaudit, Kreis Ratibor, wird für todt erklärt; 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dessen Nachlaß zu entnehmen. Natibor, den 23. April 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VT.

[8150] Jm Namen des Königs! Verkündet am 29. April 1892. Ahlborn, Gerichts]chreiber.

In Sawen, betr. das von dem Schiffer und Eigen- wohner Lüer Schacht in Sun beantragte Aufgebot zum Zweck der Todeserklärung feines Bruders, des Martin Friedrich Schacht, geboren 1843 in Stade, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jork, Abth. 11., dur den Gerichts-Afsessor von Dassel 2c. für Recht :

Der Martin Friedrih Schacht, geboren am 30. April 1843 als Sohn der Eheleute Arbeitsmann EOA Schacht und Anna Catharina Adelheid, geb.

öscher, in Stade wird damit für todt erklärt.

[a m Namen des Königs!

Auf den Antrag

1) des Sielwärters Popke Bernhard Fooken zu Bantersiel bei Wilhelmshaven,

2) des Wersftarbeiters Dierk Toben Fooken zu Neuende,

3) der Ehefrau „des Schmieds Johann Tiarks, Anna Margarethe Sophie, geborenen Fooken, zu Lehe, Gemeinde Wiefelstede, :

4) des Taklers Johann Anton Fooken, New-York, erfennt das Königliche Amtsgericht zu Wilhelms- haven durch den Amtsrichter Kruspi für Recht :

Der Schiffer Berend Gerdes Fooken aus Banter- deich im Jadegebiete wird für todt erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahren sind aus dem Nachlasse desselben l memen. F .

‘Tru sPpi.

[7960] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der verwittweten Frau Guts- besißer Bertha Schütze, geb. Striewsky, zu Königs- berg erfennt das Königliche Amtsgericht zu Varten- stein in der Leopold Striewsky"fchen Todeserklärungs- sacze durch den Amtsrichter Michelsohn für Necht :

Carl Gottlieb Leopold Striewsky, geb. 12. De- zember 1824, wird für todt erflärt, die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Ver- mögen des für todt Erklärten zu entnehmen. Verkündet am 26. April 1892.

[8138] * K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Durch Aus\ch{lußurtheil vom heutigen Tage wurden auf den Antrag der Fransziska, geb. Baur, Wittwe des Joseph Biesinger, Bauers in Wendelsheim O.-A. Rottenburg, die auf den Inhaber lautenden Pfandbriefe der Württembergischen Hypothekenbank in Stuttgart Serie E. I. Nr. 2716 Serie A. I. Nr. 4680 über je 200 4’ verzinslih zu 40/0 tro. 1. April und 1. Oktober für kraftlos erklärt. Den 2. April 1892. Gerichts\{reiber Holzwarth.

7953] Bekanntmachung.

Der dem Herrn Reinhold Sturm zu Breslau, als Gegenvormund der Kaufmann Gustav Drechsler’schen Minorennen vom Komtor der Neichs-Hauptbank für Wertbpapiere zu Berlin, ertheilte Depotschein Nr. 117 959, 4. d. Berlin, den 29. September 1879, ist dur Urtheil des Königl. Amtsgerichts T. hier- selbst von beute für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 9. April 1892.

Schulze, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts T. Abth. 72.

[7950]

Das Königl. Amtsgeriht München I. Abtheilung A. für Civilsachen hat unterm 29. April 1892 folgendes Ausf\chlußurtheil erlassen:

1. Der Versicherungsschein der Bayr. Hypotheken- und Wechselbank dahier Nr. 2352 F. 236 vom 9. März 1848, unterzeihnet von Director Freiherr von Eichthal und Administrator Jos. Riezler, wonach das Leben des x. Theodor Kriener, Alumnus des Bischöflichen Clericalseminars in Dillingen, auf Lebensdauer für die Summe von 800 Gulden Bank- valuta versichert worden is, wird für kraftlos erflärt.

11. Die Kosten des Verfahrens hat die nunmehrige Antragstellerin Lehrerstohter Maria Fixle in Augs- burg zu tragen.

München, 30. April 1892.

Der Königl. Gerichtsschreiber: (L. S.) Horn.

[8185] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Landwirths August Weldig in Vieselbach erkennt das Königliche Amtsgericht zu Erfurt für Necht :

Das Einlegebuch der Neuen Erfurter Vorschuß- bank, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht zu Erfurt, Nr. 1739 über 400 4, auf den Namen des August Weldig zu Vieselbach lautend, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des a A fallen dem Antragsteller zur La1l.

Verkündet am 26. April 1892.

[8148] Im Namen des Königs!

Verkündet am 29. April 1892. (gez.) P rasfi, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Altsißers Matthias Kluge zu Obudno, vertreten durch Rechtsanwalt Tonn in Mogilno, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Mogiluo durh den Gerichts-Assessor Seligo für Recht:

Das auf den Namen des Antragstellers ausge- fertigte Sparkassen-Quittungsbuch Nr. 3227 der Kreissparkasse zu Mogilno über 1300 4 Einlage- favital nebst den bis Ende 1889 aufgelaufenen Zinsen von 66 4 70 wird für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag-

steller auferlegt. D, ŸG W.

[7958] Bekanntmachung.

Durch Aus\c{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. April 1892 is das Sparkassenbuch der Kreissparkasse zu Steinau a. O. Nr. 12 438 über 234 M. 25 4, ausgestellt für den Müllergesellen Karl Foerster zu Wandritsch, für kraftlos erklärt worden.

Steinau a./O., den 21. April 1892.

Königliches Amtsgericht. [7954] Bekanntmachuug.

Der in der Zeit zwishen 10. und 15. Februar 1891 von der Frau Therese Wagner auf ihren Che- mann, den Betriebssecretär an der Ostbahn Emil Wagner, Fruchtstr. 5, “pt., zu Berlin gezogene, mit Acceptvermerk des Bezogenen und Blanko-Jndossa- ment der Frau Wagner versehene, am 1. Oktober 1891 an die Ordre der Ausstellerin zahlbare Wechsel über 200 M ift dur Urtheil des Königlichen Amts- gerichts I. hierselbst von heute für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 19. April 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 72.

[7955 Bekanntmachung. ; Der -von I. Kölckebeck auf Herrn Emil Jaeckel in

Berlin, Großbeerenstr. 71, gezogene, mit Annahme-

vermerk des Bezogenen versehene, durch Indossa-

mente auf die Handlung Gebr. Levy & Comp. zu Samoczyn übergegangene, am 18. Juni 1876 an die Ordre des Auéstellers zahlbar gewesene Prima- Wechsel über 375 #4, d. d. Berlin, den 18. März 1876, is durch Urtheil des Königlichen Amts- gerihts Berlin I. von heute für kraftlos erklärt worden. Berlin, 7. Avril 1892. Schulze,

Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts T. Abth. 72.

[7957]

Der über die Post Abtheilung II1. Nr. 1 des Blattes Groß-Lenka Nr. 99 gebildete Hypotheken- brief vom 31. Oktober 1852, betreffend eine Judicat- forderung von 17 (siebenzehn) Thalern nebst 17 Silbergroschen Kosten wird für kraftlos erklärt.

Gostyn, den 23. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

- E e

[7961] “E

Durch Aus\{lußurtheil vom 20. April 1892 ist die Schuldurkunde vom 8. Juli 1818 über die im Grundbu von Löhlbah Art. 107 Abth. 11. Nr. 2 eingetragene Hypothek von 300 4 für den Con- ductor Friedrih Prollius von Haina- für kraftlos erflärt worden.

Rosenthal, den 20. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

[7946] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Kosel vom 28. April 1892 is für Recht erkannt worden : - l

Das Instrument über die auf Blatt 173 Dzier- gowiß Abtheilung 111. Nr. 2 für das General- pupillardepositorium desPatrimonialgerihtsRoshowiß eingetragenen 48 Thaler, wird für kraftlos erflärt.

Kosel, den 28. April 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TT.

[7943]

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Wattenscheid vom 20. April 1892 is der Hypotheken- buchsauszug vom 21. Mai 1863 mit angesiegelter Urkunde vom 13. Mai 1862 woraus ursprünglich Band.I--Blatt 9 des Grundbuchs von Höntrop Abtheilung 11]. Nr. 7 und von da verschisdentlih übertragen nunmehr nur noch Band T1. Art. 37 des Grundbuchs von Westenfeld Abth. 111. Nr. 1 und Band I1. Art. 42 desselben Grundbuhs Abth. III. Nr. 1 ein Darlehn von 300 Thalern nebst 4% Zinsen für den Landwirth Theodor Heroven zu DWestenfeld zufolge Verfügung vom 21. Mai 1863 eingetragen steht, für kraftlos erklärt.

Wattenscheid, den 20: April 1892.

Königliches Amtsgericht.

[7951] /

Durch Ausë\c{lußurtheil von heute sind nachbezeich- nete Urkunden :

a. die Hypothekenurkunde über 40 Thaler Dar- lehn, einaetragen aus der Schuldurkunde vom 2. April "850 zufolae Verfügung vom 6. April 1850. für den Doctox Julius Rupp in Kindelbrück, ursprünglih in Abtheilung Ill. Nr. 3 Vol. IV. Fol. 39 des Flurhypothekenbuchs von Kindelbrück auf dem früher dem Maurergesfellen Georg Adam Schaffrodt daselbst gehörigen Grund- tück Nr. 680 des Flurbuchs, jeßt in Abtheilung I. Nr. 5 des Grundbuchs von Kindelbrück Band V. Artikel 149 auf dem der Wittwe Friederike Abend- roth, geb. Kunze, daselbst gehörigen Grundstü, ge- bildet aus der Schuldurkunde vom 2./6. April 1850 mit Ingrossationsnote vom 6. April 1850 und dem Hypothekenbuchsauszug von demselben Tage, und

b. die Hypothekenurkunde über 450 1 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 15. Dezem- ber 1877 für den Rathmann und Beigeordneten Karl Christoph Friedrich Weise in Kindelbrück auf den dem Handarbeiter Georg Michael Andreas Fehre daselbst gehörigen Grundstücken , ursprünglih in Abtheilung 111. Nr. 3 Band I. Fol. 3, jeßt in Ab- theilung 111. Nr. 1 Band XIV. Artikel 376 des Grundbuchs von Kindelbrüc, gebildet aus dein Hypo- thefenbriefe vom 22. Januar 1878 und der Schuld- urfunde vom 15. Dezember 1877,

für fraftlos erklärt worden.

Weißensee, den 27. April 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ik.

[7959] Im Namen des Königs! Verkündet am 28. April 1892. Großmann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Töpfermeisters Gottlieb Kelsh zu Hohenstein O./Pr., vertreten dur „den Nechts- anwalt Berner zu Osterode, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hohenstein durch den Amtsrichter Arendt für Necht :

Der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Hohenstein Nr. 147 a Abtheilung Il1. Nr. 1 für die Geschwister Regine und Sophie Dombrowski ein- getragenen Multererbtheile von Ene 34 Thaler

D. De 20 : cer aus dem Erbreceß vom L Dee 1836 wird für

kraftlos erflärt. Kosten fallen dem Antragsteller zur

Last. Arendt.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 27. April 1892. __ Koll, Secretär, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag der Ehefrau des Viehhändlers Peter F Backhaus, Magdalena Elisabeth, geb.

aack, zu Ohlendorf, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Winsen a. L. durch den Amtsrichter Fürstenau für Recht:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbudp von Ohlendorf Band 1. Blatt 4 Abtheilung III. unter Nr. 10 eingetragene Hypothek wegen 4500 Abfindung, eingetragen As die Ehefrau des Vieh- händlers Peter Heinrih Backhaus, Magdalene Elisa- beth, geb. Maack, zu Ohlendorf, auf Grund des Abfindungsvertrags vom 25. Januar 1889 fowie des Nachtragsvertrags und der Verhandlung vom 23. Juli 1891 sowie die der genannten Gläubigerin zugegangenen Ausfertigungen dieser leßteren Urkunden werden wir kraftlos erklärt 2c.

[7948]