1892 / 107 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aufgebot. s Auf Antrag 1) des Testamentsvollstreckers der verstorbenen Ehe- leute Johann von Pein und Anna Charlotte Elisabeth, geb. Blatt, nämlih des Kaufmanns Friedrich Martin Heinrich Wulff und 2) des Testamentsvollstreckers der vorgenannten Ebefrau von Pein, nämlich des Kaufmanns Eduard Alphons Sricdris Tofohr, beide vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Stade, wird cin Aufgebot dahin erlassen : Z Alle, welhe an den Gefsammtnachlaß der am 21. Februar 1861 zu Altona bezw. am 28. Fe- bruar 1892 hierselb verstorbenen Eheleute Johann von Pein und Anna Charlotte Elisabeth, geb. Blatt, oder an den Separat- nahlaß der genannten Ehefrau Erb- oder \fonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von den genannten Eheleuten am 13. Oktober 1854 errichteten, am 25. Februar 1861 publicirten, mit einem am 2, Okftober 1860 errichteten, [eihfalls am 25. Februar 1861 publicirten nhang und einem ferneren am 21. Oktober 1878 von der Wittwe allein errihteten, am 10. März 1892 publicirten Anhang versehenen Testaments oder den Bestimmungen des von der obgenannten Ehefrau als Wittwe am 17. Dezember 1864 errichteten, mit drei Addi- tamenten vom 15. November 1871, 7. April 1875 und 2. Dezember 1879 versehenen, am 10. März 1892 publicirten Testaments, ins- besondere der Bestellung der Antragsteller zu Testamentsvollstreckrn und den denselben er- theilten Befugnissen, widersprehen wollen, werden hierdurch aufgefordert, folhe Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei dem unter- zeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 24. Juni 1892, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, dajelbst Parterre, Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 21. April 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachon. _(gez.) Tesd or pf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\schreibergehülfe.

18213] Erben-Anfgebot.

Zu Nieder-Boishow ist am 23. Juli 1891 der Häusler Mathias Chorus (Matthes Korus), \o- weit bekannt, ohne Hinterlassung einer leygtwilligen Verfügung verstorben. Er war als Sohn des Ein- liegers Anton Chorus (Korus) und dessen Ehefrau Josefa, geb. Wessoly, am 13. Februar 1812 zu Przegendza geboren.

Der Erblafser ist kinderlos gestorben. Als Erben haben sich bisher legitimirt :

1) die hinterbliebene Wittwe Catharina, geb. Stawofski, verwittwet gewesene Thomalla in Nieder- Boischow,

2) die Kinder einer Schwester des Erblassers, Agnes Chorus (Korus), verehelichte Häusler Joseph Schlofsorz in Nieder Belk:

a. Marianna Eva, verwittwete Hojim in Belk, b. Schlofser Emanuel Schlofsorz in Tichau, c. Hâusler Franz Schlossorz in Nieder-Boischow,

3) die Kinder bezw. Enkel eines Bruders des Erb- lafsers, Josef Chorus (Korus), Schmied in Przegendza, vereheliht mit Marianne Fristaski,

a. Maryanna, verehelichte Mika in Kopaninahof, b. Einlieger Theodor Korus in Feldhaus Nicolai, c. die Töchter der vorverstorbenen Johanna Korus, vereheliht gewesenen Schneider Paulczyk, Elisabeth Paulczyk, Dienstmädchen in Nybnik, Anna Paulczyk, beim Vater Paulczyk in Paruschowit bei Rybnik O./S.

Alle diejenigen, welche nähere oder gleih nabe Erbansprüche an den Nachlaß zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum Termin am 22. September 1892, 9 Uhr, anzumelden, unter der Verwarnung, daß nah Ablauf dieses Termins die Erbeslegitimation erfolgen wird.

Plef, den 27. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

[8399]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. April 1892 is der am 11. Mai 1851 zu Schulpforta geborene Wilhelm Otto Keil für todt erflärt.

Weißenfels, den 22. April 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ik.

[8402] Verkündet am 27. April 1892. Referendar Dr. Hoewig, als Gerichtsschreiber. Ausschlußurtheil.

In der Kirchengemeinde Garczyn’shen Aufgebots- sahe IX. F. 17/90 erfennt das Königlihe Amts- Fri 1X. zu Königsberg dur den Umtsgerichts-

ath Heyn für Recht:

I. Der Rentenbrief der Provinzen Ost- und Westpreußen Litt. A. Nr. 10105 über 3000 wird für fraftlos erklärt.

II. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Vorstande der Katholischen Kirche zu Garczyn auferlegt.

Heyn.

[8400] Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil vom 29. April 1892 ist das Hypothekendocument über die in Abtheilung 111. Nr. 6 des Grundstücks Giesenhorst Bd. I. Bl. Nr. 12 auf dem Antheil des Holländers Gottfried Neetel für den Holzhändler Christian Neeßel zu Neu- ftadt a. D. eingetragenen 900 Thlr. für kraftlos er- Élärt worden. |

Königliches Amtsgeriht Wusterhausen a./D.

{8146] _ In der Handwerg’shen Aufgebotssache F. 57/91 ift dur Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 20. April d. Is. der Hypothekenbrief vom 17. Ja- nuar 1878 über die im Grundbuche von Halle a./S. Band 82 Blatt 3128 eingetragen gewesenen 600 #4 Darlehn für kraftlos erklärt worden.

Halle a./S., den 26. April 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

[8141] m Namen des Königs! erfündet am 5. April 1892. Müller, Gerichts\schreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot verloren ge- gangener Hypothekenbriefe, hat das Königliche Amts-

eriht zu Neuwied durch den Gerichts-Assessor Levifon für Recht erkannt: S

A. Der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Engers Band 6 Art. 259 Abth. IIT. Nr. 2 für die Firma Rehm & Reiffersheid zu Vallendar ein- getragene Judicatforderung von 378 # 50 4 nebst pen und Kosten (übertragen aus dem Hypotheken-

uhe Band T. Art. 473) wird für kraftlos erklärt. __Die Kosten des Aufgebots fallen den Antrag- stellern zur Laft, abgesehen von den Insertions- fosten, welche dieselben nur zu einem Drittel zu tragen haben. 5

B. Der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Rheinbrohl Band 20 Art. 951 Abth. IIT. Nr. 2 für den Ruben Löwenhberz zu Rheinbrohl eingetra- gene Forderung von 13 Thaler 3 Sgr. 2 Pfennige nebst Zinsen (übertragen aus dem Hypothekenbuche Vol. I. Nr. 474 mit dem Datum vom 11. Oktober 1872) wird für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebots fallen den Antrag- stellern zur Last, abgesehen von den Insertions- kosten, welche dieselben nur zu einem Drittel zu tragen haben.

C. Der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Rengsdorf Band 8 Art. 371 Abth. Il. Nr. 1 für den Kaufmann August Schmidt zu Neuwied aus dem rechtskräftigen Zahlungsbefehl des Königl. Amts- gerichté Neuwied vom 25. Februar 1885 eingetragene Forderung von 216 Æ 50 S nebst Zinsen und Kosten wird für fraftlos erklärt. Í

Die Kosten des Aufgebots fallen der Antragstellerin zur Last, abgesehen von den Insertionskosten, welche sie nur zu einem Drittel zu tragen hat.

[8389] Oeffentliche Zustellung.

Der Stahlwerksarbeiter N Portmann zu Osnabrück, vertreten durh Rechtsanwalt Schweig- mann daselbst, klagt gegen die Ehefrau Portmanu, geb. Nienhäufer, verwittwete Grothei, z. Zt. an- geblih in Brocklyn, Nordamerika, wegen Ehe- scheidung mit dem Antrage, es möge die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach ge- trennt und Beklagte für den schuldigen Theil erklärt werden, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 20. September 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Osnabrück, den 30. April 1892.

Kleinschmidt, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8385] Oeffentliche Zustellung u. Ladung.

Unterm 30. April 1892 haben

1) die ledige großjährige Gütlerstohter Cäcilie Friedel von Velden,

2) der Gütler Sebastian Haundel von dort als erichtlih bestellter Vormund über das von der Frsteren am 23. Januar 1892 unehelich geborene Kind Namens „Maria Walburga“ gegen Detten- thaler, Mar, ledigen großjährigen Webers\ohn von Herrieden, zuleßt Wagnergeselle daselbst, nun in Amerika unbekannten- Aufenthalts, bei dem K. Amtsgerichte Herrieden Klage erhoben und werden ed beantragen zu erkennen, Beklagter sei 1uLidIg:

D) die Vaterschaft zu dem vorbezeihneten Kinde anzuerkennen und demselben nah Maßgabe des Preu- ßishen Landrechts das beschränkte Erbrecht einzu- räumen,

2) für dieses Kind für die Zeit von der Geburt bis zu defsen zurügelegten vierzehnten Lebensjahre einen jährlichen in vierteljährigen Raten voraus- zahlbaren Unterhaltsbeitrag von achtzig Mark zu bezahlen,

3) das seinerzeitige Schulgeld sowie die allen- fallfsigen Kur- und Begräbnißkosten zu entrichten,

4) an die Kindêmutter eine Entschädigung von 25 Æ für Tauf- und Kindbettkosten sowie sechs- wöchentlihe Verpflegung zu leisten,

5) die sämmtlichen Streitskosten zu tragen be- ziehungsweise dem Klagtheil zu erstatten.

Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wurde Termin anberaumt auf Freitag, den 1. Juli l. J.- Vormittags 9 Uhr, wozu der Beklagte auf Grund des die öffentliche Zustellung bewilligenden Beschlusses des Prozeßgerihts vom 30. April h. Is. hiermit geladen wird.

Herrieden, den 2. Mai 1892.

Der Gerichtsschreiber :

(L. S) Bürftmiller, K. Secretär:

[8395] Oeffentliche Zustellung. _

Der Rechtsanwalt Kellerhoff zu Höxter klagt Namens:

y 1) der unverehelichten Maria Rabe zu Oven- ausen,

2) deren Kindes Elisabeth Rabe, vertreten dur den Vormund Johann Sprenger zu Ovenhausen,

wider den Ackergehülfen Josef Echterling, früher zu Bredenborn, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Anerkennung der Vaterschaft. :

Zur Verhandlung des Rechtsstreits ist Termin auf den 23, September 1892, Morgens 9 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgeriht zu Nieheim an- beraumt, und wird der Beklagte hierdurch zu dem- selben geladen.

Der Vertreter der Kläger wird beantragen :

den Beklagten Josef Echterling zu verurtheilen,

1) der Klägerin ad 1 an Entbindungs-, Tauf- und

Wochenbettékosten 75 M, __2) an Alimenten bis zum 4. Lebensjahre der Eli- sabeth Rabe jährlich 100 A, von da jährlih 80 M bis zum vollendeten 14. Lebensjahre zu zahlen, die Ota sofort, die übrigen in vierteljährigen Voraus- raten,

3) das Kind, für den Fall, daß es nit in der Lage ist, sih nah dem 14. Lebensjahre zu ernähren, weiter zu alimentiren, j

4) dem Kinde das geseßlihe Erbrecht in dem Nach- laß des Beklagten als feines Vaters zuzuerkennen,

9) dieses Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-“

klären.

Vorstehende Ladung nebst Auszug der Klage wird hiermit zum Zwecke der öffentlihen Zustellung be- kannt gemacht. :

Nieheim, den 8. April 1892.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8394] Oeffentliche Zuftellung mit Ladung.

Der Rechtsanwalt Dr. Scheick in Bamberg hat namens des ledigen und großjährigen Oekonomen Martin Herbst von Gasseldorf, k wie der ledigen und großjährigen Oekonomentöchter Margarethe, Marianne und Barbara Först aus Gasseldorf und Eva Mar-

arethe Först aus Breitenbach, Kläger, gegen die

ekonomenebeleute Georg und Margarethe Lahner aus Gasfseldorf und die Gastwirthswittwe Maria Ott in Gasseldorf, Beklagte, wegen Anfechtung unterm 15. E é L - Be R lfd. Is. beim K. Landgerichte Bam- E Klage eingereiht und beantragt :

‘gl. Landgericht wolle erkennen :

I. Die unterm 4. Juli 1891 zu Gunsten des ledigen und großjährigen Bauern Josef Kauer von Gajjeldorf angeblih für ein Darlehen auf dem An- wesen der Oekfonomeneheleute Georg und Märgarethe Lahner aus Gasseldorf errichtete Hypothek über 5700 M nebst einer Zinsen- und Kostencaution von 570 wird den Klägern gegenüber für unwirksam erklärt und haben die Beklagten, die Oekonomeneheleute Georg und Margarethe Lahner aus Gasseldorf, sowie die Gastwirthswittwe Maria Ott aus Gafseldorf als Erben des Josef Kauer zu gestatten, dat bei Ver- äußerung des Lahner’\chen Anwesens, die Forderungen der Kläger vor der angeblichen Forderung der Mit- beklagten Ott zum Zuge komme.

T1. Die Beklagten haben sämmtliche Streitskosten zu tragen beziehungsweise zu erseßen.

ITI. Dieses Urtheil wird gegen rihterlich festzu- erne Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar ertlart.

Bei dem unbekannten Aufenthalte des Mitbeklagten Oekonomen Georg Lahner wurde durch Gerichts- beschluß vom 30. April 1892 die öffentlihe Zu- stellung der Klage bewilligt und von dem Vorsißenden der ersten Civilfammer zur Verhandlung der Sache Termin auf Mittwoch, den 28, September 1892, Vormittags D Uhr, im landgerichtlichen Civilsißungsfaale Nr. 76/11. bestimmt.

Zu diesem Termin wird Georg Lahner mit der Aufforderung geladen, bis dabin einen bei dem Kgl. Landgerichte Bamberg zugelassenen Nechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen.

Bamberg, den 1. Mai 1892.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts Bamberg.

Der Kgl. Ober-Secretär: (L. S.) Schw emmer.

[8383] Oeffentliche Zustellung. _ Florenz Knoepfler, früher Hufschmied, zu Wolx- heim, vertreten durch Rechtsanwalt Neitel, klagt gegen: 1) Philipp Ritti, früher Tagner in Mols- heim, 2) Marie Leidner, 3) Ludwig Leidner, alle jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: festzustellen, daß dem Kläger der ganze Nachlaß seines am 30. November 1890 zu Sulzbad verstorbenen Bruders, des Schweinchänd- lers Joseph Knoepfler, zusteht, daß somit die hierzu gehörige zu Sulzbad vor der Hauptstraße neben Joseph Edel und der Herrengasse, vorn die Straße, hinten Georg Weber, belegene Wohnbehau- sung mit fleinem Hofe, Stallung, Nechten und Zu- behör, ferner die nachbezeihneten Nachlaßausstände : a. Forderung von 30,00 Æ gegen Eheleute Fleck- stein in Sulzbad, b. Forderung von 100,00 Æ gegen Luise Froehlih, Wittwe des Mebgers Ludwig Kaiser in Sulzbad, c. Forderung von 2200,00 6 gegen die Actiengesellschaft für Boden- und Communalcredit in Elsaß-Lothringen zu Straßburg, aus der am 3. Dezember 1890 erfolgten Hinterlegung des im Nachlaß vorgefundenen baaren Geldes unter Aus\{luß der Betlagten dem Kläger zugebören, die Beklagten demgemäß fkostenfällig verurtheilen, in Anerkennung des tlägerishen Anspruchs und unter Streichung der ihnen in der Theilung vor Notar Dr. Meyer in Molsheim vom 4. Februar 1891 gemachten Zuthei- lungen in die Herauszahlung der ganzen bei der Bodencreditbank am 3. Dezeinber 1890 binterlegten Summe nebst Zinsen, an Kläger einzuwilligen, alles unter dem Vorbehalt der Geltendmachung etwaiger Erbrechte durch die Beklagten in nicht verjährter Zeit, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 12. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Landgerichts-Secretär: Berger.

[8393] Oeffentliche Zustellung.

Der Fleischermeister Carl Holle zu Staßfurt, ver- treten durch den Justiz-Rath von Schilgen, flagt egen den Bergmann Julius Schmidtke, früher zu Staßfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen käuf- licher Lieferung von Fleisch- und Wurstwaaren aus dem Jahre 1890, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 23,45 M. nebst 509%/9 Zinsen seit 1. Januar 1891 zu verurtheilen, das Urtheil au für vorläufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur E r Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Staßfurt auf den 6. Juli 1892, Vormittags X1 Uhr. Zum Zweckcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Staßfurt, den 28. April 1892.

Paschen, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8392] Oeffentliche Zustellung. S

Die Firma Gebr. Stelzmann zu Rheindorf b./Hitdorf, vertreten durch Rechtsanwalt Püß in Solingen, klagt gegen den Dachdecker Robert Schmidt, früher zu Mangenberg, jeßt in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen gelieferter Waaren, mit dem Antrage auf Verur- theilung des Beklagten zur Zablung von 295,16 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1892, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Solingen auf den 18. Juni 1892, Vormittags 9 Uhr. gn Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser [uszug der Klage bekannt gemacht.

Solingen, den 23. April 1892.

Glauch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[8390]

Die durch Rechtsanwalt Landé vertretene Louise Löhr zu Elberfeld, Ehefrau des früheren Bäters, jeßigen Bahnarbeiters er Koch daselbst, hat egen den Leßteren beim Königl. Landgericht zu Elber- f d Klage erhoben mit dem Antrage auf Güter- trennung...

Zur mündlihen Verhandlung i} Termin auf den 24. Juni 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sißtungsfaale der TII. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

For. als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8391]

Die durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Zurhelleæ vertretene Anna Schmahl zu Elberfeld, Ehefrau des Bâckers Heinrih Bäumler daselbst, hat gegen den Leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elber- feld Klage erhoben mit dem Antrage auf Güter- trennung.

Zur mündlichen Verbandlung is Termin auf den 24. Juni 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale der II1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

: Stor, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8388]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf vom 6. April 1892 ist die Gütertrennung zwischen den Ghe- leuten Schneider Iosef Gerken und Agnes, geborene Goergen, beide in Düsseldorf wohnhaft, mit rect- licher Wirkung vom 29. Februar 1892 an aus- gesprochen.

Düsseldorf, den 2. Mai 1892.

_____ Referendar Bloem I., als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8384] Gütertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 26. April 1892 i} zwischen Euphrosine Obermüller in Mülhausen i. E. und deren Ehemann Joseph Alexander Stein, früher Wirth, jeßt Küfer daselbst, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 2. Mai 1892.

Der Landgerichts-Secretär: (L. S.) Stahl[.

[8386]

Dur Urtheil der I1. Civilkammer des König-

lichen Landgerihts zu Elberfeld vom 2. April

1892 ist die zwishen den Eheleuten Maurer

Wilhelm Buckhardt zu Remscheid-Stockden und

der Anna, geb. Arn, daselbst, bisher bestandene ehe-

liche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem

22. Januar 1892 für aufgelöst erklärt worden. Hentges, Actur,

als Gerichtëschreiber des Königlichen Landgerichts.

[8387]

Durch rechtskräftiges Urtheil der IIT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 2. April 1892 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Che- leuten Kaufmann Wilhelm- Plett und Bertha, geb. Dehl, zu Engelskirchen aufgelöst worden.

Köln, den 2. Mai 1892.

Der Gerichtsschreiber: Schu lz.

[8316]

__ Die Brautleute Julius Karl Eduard Müller, Kaufmann und Fabrikant in Benrath, und Elisg- betha Johanna Jakobine Rischmann, ohne Beruf in Worms, haben durch Ehevertrag vor Notar Schwarz in Worms vom 16. April 1892 vereinbart, daß zwischen ihnen in ihrer künftigen he feine andere Gütergemeinschaft als diejenige der Errungenschaft bestehen foll, wie solWe in den Ar- tifeln 1498 und 1499 des Bürgerlichen Gefeßbuchs (code Napoleon) aormirt ift.

Ein beglaubigter Auszug aus dem Ehbevertrage ist beute im Sißungssaale des hiesigen Amtsgerichts- öffentlih ausgehängt worden.

Gerresheim, den 3. Mai 1892.

5 Straßmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

9) Unfall- und Juvaliditäts-x. Versicherung. [8502]

Tabak-Berufsgenossenschaft. In Gemäßheit des § 8 der Statuten werden die Herren Mitglieder hiermit zu der am Moutag,- den 30. Mai 1892, Vormittags 10 Uhr, in Caffel in Schirmer?s Hotel stattfindenden ordent- lichen Genofsenshaftversammlung eingeladen. Tagesorduung :

1) Geschäftéberiht pro 1891.

2) Prüfung und Abnahme der Rechnung pro 1891.

3) Feststellung des Etats pro 1893.

4) Neuwahl von sechs in Gemäßheit des § 13 al. 2 a. a. O. ausscheidenden Vorstandsmit- gliedern, und zwar der Herren Biermann, Schmidt, Nassow, Böninger, Schöning und Then, sowie Neuwahl eines Vorstandsmit- gliedes in Stelle des verstorbenen Herrn Carl Lucan und dessen Ersaßmannes Herrn G. H.. Schirmer in Gießen, welcher sein Amt nieder- gelegt hat; ferner Neuwahl von zwei Ersaßz- männern in Stelle der Herren du Noi und Bernhard, welche für die verstorbenen Herren Buff und Philips in den Vorstand eingetreten

ind. _

5) Neuwahl des Rechnungsauéscusses 8 al. 4 der Statuten). _ .

6) Revision des Gefahrentarifs.

7) -Nochmalige Beschlußfassung über die Erthei- lung der Pensionsberechtigung an den Ge- äftsführer. l

8) Antrag des Unterzeichneten und des Vorstandes- der Section 11. (Leipzig) auf Abänderung des §& 46 der Statuten:

Einschaltung der Worte „und zwar den E eines Netourbillets" in Zeile 3 unter a. jinter „Eisenbahnklafss.

9) Antrag des Unterzeichneten auf Abänderung der Statuten : Í

Einschaltung binter dem erstcn Absaß des S 41: „Unterlassungen werden mit einer Ordnungéstrafe bis zu zehn Mark geahndet.”

10) Antrag des Verbandes der Deutschen Berufs- genofsenschaften auf Aufnahme einer Bestim- mung in die Statuten, wonach den Mitgliedern zur Ae gemaht werden soll, von allen Negiebauarbeiten vor Beginn derselben den Genoffenschaftsorganen Anzeige zu erstatten.

11) Geschäftlihe Mittheilungen.

Berlin, 30. April 1892.

. Der Vorstaud.

F. L. Biermann.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[4615] Bekanutmachung.

Verpachtung der Königlihen Domäne Königshorst mit dem Vorwerke Nordhof nebst Seelenhorst im Kreise Osthavelland von Johannis 1893 bis dahin

1914. 1365,202 ha,

Gesammtflächengröße darunter 904,762 ha Aer, 635,536 ha Wiesen, 464/226 ha Weiden, 5,127 ha Holzung und 9,668 ha Gärten.

Grundsteuer-Neinertrag 16 705 M.

Verpachtungstermin Sonnabend, den 28. Mai 1892, Vormittags 11 Uhr, im Sitzungssaale des Geschäftsgebäudes, Waisenstraße 46 I.

Bisheriger Pachtzins 20 000 4

Erforderliches Vermögen 120 000

teres vor dem Termine dem Domänen-Depar- tements-Nath, rern Geheimen Regierungs-Rath Lindner hier, nachzuweisen.

Die Verpachtungsbedingungen, die Ausbietungs- regeln, das Vermessungsregister und die Domänen- karte find in unserer Registratur einzusehen, von welcher auf Verlangen gegen Erstattung der Schreib- gebühren Abschriften der besonderen Pachtbedingungen und der Ausbietungsregeln ertheilt werden.

Potsdam, den 6. April 1892.

Königliche Regierung, Abtheilung für directe Steuern, Domänen und Forsten.

Eggert.

[8012] Bekanntmachung.

Die unterzeichnete Commission beabsichtigt, aus- rangirte Bekleidungs- und Ausrüstungsstücke zu ver- faufen. Die näheren Bedingungen und die Gegen- stände selbst liegen am 10. und 12. Mai cr. in der Zeit von 8 bis 9 Uhr früh in den Diensträumen, Neanderstraße Nr. 4, 1 Treppe, zur Ansicht bereit. Schriftliche versiegelte Gebote werden daselbst am Donnerstag, den 12. Mai cr., früh bis 9 Uhr, entgegengenommen.

Berlin, den 2. Mai 1892.

Die Occonomie-Commisfion der Landgeundarmerie,

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[84] Nummernverzeichniß

der am 15./27. April a. c. gezogenen Obligationen

des 5 "/g Bucarester Communal-Aulehen 1890, 43 Obligationen à Lei 100.

Nr. 223 425 990 1159 1639 1838 1849 1876 1887 2256 2369 3036 3300 3301 3436 3667 4021 4109 4241 4846 4930 5152 5336 5569 5677 6024 6106 6332 6646 7131 7835 7847 8186 8189 8394 8466 8494 8624 9085 9212 9471 9616 9997.

34 Obligationen à Lei 500.

Nr. 10037 10331 10629 10649 10768 11017 11068 11090 11160 11330-11597 11728: 11800 11905 12579 12641 13317 13409 13642 13807 14871 14946 15182 15261 15670 16038 16102 16585 16790 17007 17299 17331 17587 17650.

22 Obligationen à Lei 1090.

Nr. 18182 18386 18541 18647 18898 19027 19052 19337 19371 19508 19564 19568 19657 19983 20279 20344 20457 20844 20854 22071 22162 22860.

13 Obligationen à Lei 2000.

Nr. 23258 23331 23393 23500 23963 24190 24521 24545 24548 24550 25393 25394 25665.

Die Einlösung dieser Obligationen sowie des Coupons Nr. 4 findet vom 15./27, Mai a. e. ab an unserer Coupons-Kasse statt.

Berlin, 4. Mai 1892.

Dresdner Bank.

[8303] Bekauntmachung.

Die gemäß § 8 des Allerhöchsten rivilegiums vom 28. März 1877 vorzunehmende Verloosung der für das Jahr 1892 zu tilgenden, auf die In- haber lautenden vierprozentigen Obligationen der Stadt Hagen i./W. wird am Dienstag, den 24. Mai 1892, Nachmittags 5 Uhr, im städtishen Commissionszimmer, Kirchstraße 1, eine Treppe hoch, öffentlich stattfinden, was zufolge § 9

a. a. D. hiermit befannt gemacht wird.

Hagen, den 2. Mai 1892. Die ftädtishe Schuldentilgungs - Commission.

[8013]

Ausgabe von Stadtanleihescheinen.

Die Stadt M.-Gladbach beabsicßtigt, für 750 000 # vierprocentige Stadtanleihe- scheine in Stücken von 200, 500, 1000 und 2000 M zum Curse von 101 auszugeben.

Einzeichnungen sind bei mir bis zum 10, Mai d. J. scriftlich anzumelden. :

‘Bei Ueberzeichnungen findet eine verhältnißmäßige Verminderung der Beträge statt, an welche die Zeichner gebunden sind.

Die Einzahlung der Beträge erfolgt am 30. Juni d. I. bei der hiesigen Stadtkasse. s

Die Stadt beabsichtigt, die M.-Gladbacher Stadtauleihe in nächster Zeit bei der Berliner Vörse einzuführen.

M.-Gladbach, den 29. April 1892.

Der Ober-Vürgermeister : Kaiferc.

6) Kommandit-Gesellschaften

auf Aktien u. Aklien-Gesellsch.

Actiengesellschaft Schaenzchen zu Duisburg.

Zur diesjährigen ordentlichen Generalversamm- lung beehre ih mi, die Herren Actionäre auf Dienstag, den 7. Juni cr., Mittags 1237 Uhr, auf dem Schänzchen in Bontr ganz ergebenst einzuladen. Tagesorduung :

1) Vorlage der Vilanz nebst Gewinn- und Verlust-NRechnung pro 1891, Bericht des Vorstandes, des Aufsichtsrathes, des Nechnungs- Revisors, Decharge für Vorstand und Auf- sihtsrath.

2) Neuwahl des Aufsichtsrathes.

3) Wahl eines Nechnungs-Nevisors pro 1892.

4) Genehmigung der Uebertragung von Actien.

5) Erhöhung des Actienkapitals.

Die Vorlagen zu 1 der Tagesordnung liegen in meinem Geschäftszimmer zur Einsicht offen. Duisburg, den 4. Mai 1892. Actien Gesellschaft Schaenzchen zu Duisburg. __ Der Auffichtsrath. Justiz-Rath G oeckte, Vorsißender.

E Dittersdorfer Filz- und Krazzentuchfabrik.

Zehnte ordentliche Generalversammlung am Montag, den 23. Mai 1892, Vormittags 1 Uhr, im Carola-Hotel zu Chemnig.

Die Legitimation erfolgt durch Vorzeigung der Actien oder von Depotscheinen über folche.

Tagesorduung :

1) Geschäftsberiht, Vorlegung der Rechnung über die zehnte Geschäftsperiode, Entlastung des Vorstandes.

2) Verwendung des Gewinnes.

3) Neuwabl von Aufsichtsrathsmitgliedern.

Der Geschäftsberiht nebst Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung gelangt vom 7. dfs. Mts. ab in dem Geschäftslocal unferer Gefellshaft zur Aus- legung und kann von diesem Tage ab durch die Herren George Meusel & Co., Dresden, oder die widckauer Bank in Zwickau und Greiz, oder durch uns unmittelbar bezogen werden.

Dittersdorf b. Chemniy, am 4. Mai 1892.

Dittersdorfer Filz a FRGSER Mae,

eblert.

E i : Actienverein der Zwickauer

Bürgergewerkschaft.

In Gemäßheit von § 21 der Statuten wird hier- durch bekannt gemach!L daß der Auffichtêrath aus folgenden Mitgliedern besteht :

Herrn Rentier Ludwig Thümmler in Zwickau, als Vorsitßzendem,

Herrn Fabrikant Paul Fuchs in Zwicau, als stellvertr. Vorsitzenden,

Herrn Rentier Louis Blumer sr. in Zwickau,

Herrn Rentier C. F. Wolf in Zwitau,

Herrn Banquier Alfred Thoft in Zwickaa, Herrn Stadtrath Wilhelm Ullrich in“ Zwickau, errn Kaufmann C. F. T Urger in Zwickau, errn Gutsbesißer Nobert Ebert in Zwitau,

Herrn Commerzien-Rath Otto Grimm in Crim- mitschau, Herrn Rittergutsbesißer Otto Mummert in Carthaufe b. Crimmitschau, Herrn “Localrichter Nobert Bäßler in Zwickau, Herrn Rentier Eduard Bachmann in Zwickau. Zwickau, den 2. Mai 1892. Das Directorium des Actienvereines der Zwickauer DRCFEEYE ere Baare. Carl Emil Weigel. Carl Schreiber.

[8451] |

Die Tit. Actionäre unserer Gesellshaft werden hiermit zu der ordentlichen Generalversammlung auf Mittwoch, den S. Juni cr., Nachmittags 33 Uhr, im Geschäftslocal der Gefellshaft, Mohren- straße 50 hierselbst, ergebenst eingeladen.

i Tagesordnung :

1)- Vorlage des Geschäftëberihts des Vorstandes und Aufsichtsraths für das Jahr 1891 und Beschlußfassung über denselben.

Vorlage der Jahresrechnung und Bilanz pro 1891, Antrag auf Genehmigung derselben und Ertheilung der Decharge.

Geschäftsbericht nebst Jahresrechnung und Bilanz pro 1891 liegen vom 15. Mai cr. ab im Geschäfts- local der Gesellschaft zur Einsicht der Actionäre aus.

Gemäß § 22 des Statuts haben diejenigen Actio- nâre, welche sich an der Generalversammlung be- theiligen wollen, ihre Actien nebst einem doppelten Verzeichniß, und außerdem, wenn sie nicht persönlich erscheinen, die Vollmachten oder sonstigen Legiti- mations-Urkunden ihrer Vertreter spätestens am dritten Tage vor der Generalversammlung bei unserer Gesellschaftskasse zu deponireu, E die Eintrittskarten, welche die Stimmenzahl enthalten, verabfolgt werden.

Wegen der zulässigen Stellvertretung der Actio- näre wird auf § 23 des Statuts verwiesen.

Berlin, den 2. Mai 1892.

Deutsche Zeitungs-Verlags-Ansialt.

Kleeberg.

[8498] Ledexfabrik Actien-Gesellschaft, vormals Wachenfeld in Liquidation Hamburg.

Generalversammlung Montag, den 39. Mai 1892, Nachmittags 123 Uhr, im Comtoir der Notare Herren Dr. Gobert & Dr. Asher, großer Burstah Nr. 8.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberichtes, der Jahres- rechnung 1891/92 und Beschlußfassung über Ertheilung der Decharge für Liquidator und Aufsichtsrath.

Neuwahl eines Aufsichtsrathsmitgliedes. Antrag auf Ertheilung der Decharge an O. A. Winter, früher Vorstand p. 1890/91. Antrag des Liquidators auf Ermächtigung desselben, nah beendeter Liquidation und Ab- lauf des Sperrjahres zur Auszahlung des ver- bleibenden Gefellschz?tsvermögens an die Actionäre und Löschung der Firma im Firmen- register.

Die Legitimationskarten zur Generalversammlung erhalten die Actionäâre gegen Vorzeigung ihrer Actien bei den Notaren Herren Dr. Gobert «& Dr. Asher, großer Burstah tir. 8.

Hamburg, den 4. Mai 1892.

Der Vorftand.

Carl Georg Popert.

[7531]

Rechnungs- Abschluß des 72. Jahres

der Patriotischen Affecuranz-Compaguie in Hamburg

vom 1. Januar 1891 bis 31. Dezember 1891.

Bilanz.

Gewinn- und Verlust-Conto.

Debitores:

An Obligationen der Actionäre, 600 Actien à 46 2700.—

2 ypothek-Conto . . râmien-Debitores (See)

f o. j i Kassa-Conio (Feuer) L echsel- u. Depot-

Bank-Conto igt

| -Creditores : Per Actien-Kapital, 600 Actien à 4 4000.— . . , Kapital-Neserve-Conto . 7 Feuer-Reserve-Conto . ; Affecuranz-Neserve-Conto : a. See-Schaden-Reserve . b. See-Prämien-Reserve . . . c. Feuer-Schaden-Reserve . . , d. Feuer-Prämien-Reserve « Gewinn- u. Verlust-Conto

M. 294 026.— » 300 000.— 32 542.62

M i 1 620 000/—| Gewinn-Vortrag aus 1890 897 536/56] Schaden-Reserve aus 1890 852 699 16} Prämien-Reserve aus 1890 212 108/80} FFeuer-Schaden-Resferve aus 1890 1 045/90] See - Affsecuranz- 72 364/50] Feuer-Afsecuranz-Prämie auf v 22 949/83 Sikisen 4 500|— 6 363/87

[2 Ristorni und Rückgaben aus 1890 2 400 000|— 240 000 210 000|—

[3059 568

See-Schäden aus 18 Nistorni und Nückgaben aus 1891

inkfommenfsteuer

95 Courtagen

746 56 9 Administrationskosten

93 000

Affsecuranz-Reserve-Conto :

a. See-Schaden-Reserve b. SGee-Prâmien-Reserve G; O ra d. Feuer-Prämien-NReserve

3 689 568,

Der Aufsichtsrath. Theodor Dill, z. Z. Vorsitzender.

rämie auf gezeichnete M 193 028 185.—

euer-Schäden age d. Anth. d. Nückv Ï 1 abzügl. des Antheils der Nükversicherer

See-Reassecuranz-Prämien abzüglich vergüteter Courtagen . ¿ Ug Int np Genen abzüglich vergüteter Courtagen .

Stempel für die neuen Interimsscheine x

Abschreibung auf Inventar-Conto 10 9% Z

Einnahme : M 1A

620|—

195 237|— 177 231/07 16 000|—

2 151 785/55 372 46612 36 235/45 2949 575 T9

» 157 134 526.—

232 989.04 39 166.76 147 495.28 422 887.45 118 501.87 ‘833 387.46 24 810.05 . "2530.50 3 900.—

7 192 364.18 « 90973.98 500.—

Á 2 110 006.57

M. 294 026.— e 300 000.— 32 542.62

2 856 575/19 93 000

746 568.62 Gewinn . .

Der Vorftand. G. A. Holle, Director.

[8453] -

Charlottenburger Glashütten- und Kohlenstaub-Wefkke.

Die Herren Actionäre werden zu det am Moutag, den 30. Mai l. J., Vormittags 11 Uhr, im Geschäftslocale der Gefellshaft stattfindenden 3. ordentlichen Generalversammlung hierdurch eingeladen.

Tage®sorduung : 1) Genehmigung der Bilanz und der Gewinn- und Verluft-RNechnung für 1891.

2) Entlastung des Auffichtsrathes und des Vor-

standes.

3) Neuwahl zweier Aufsichtsrathsmitglieder.

Anmeldungen find bis zum 25. Mai l. I. ein- \{ließlich nah Maßgabe des § 31 des Statuts bei der Direction der Gesellschaft zu bewirken.

Der Bar nebst Bilanz und Gs&zinn- und Verlust - Nechnung fkann ebendafelbsffch-® vom 14. Mai l. F. ab in Empfang genommen werden.

Charlottenburg, den 3. Mai 1892.

Der Vorfitzende des Aufsichtsraths : Dr. Braun.

[8512] f VIITT. ordentliche Generalversammlung der

Nostocker Actien Zuckerfabrik

Sonnabend, den 21. Mai 1892, 27 Uhr Nachmittags, im Tivoli - Locale. Tage®sorduung : 1) Bericht über den Betrieb des Unternehmens und den Vermögensstand der Gesellschaft. 2) Legung der Jahresrechnung. 3) Vorlage der Inventur und Gesell|chaftsvermögens. : ) Genehmigung der Buchung der Kosten der Schnitzeltrocknung auf Rübenconto. Berich! des Aufsichtsrathes über den Befund der Revision der Nechnung. i ) Vorschläge zur Vertheilung des Reingewinnes. Wahl eines Vorstands- und zweier Aufsichts- raths-Mitglieder. ) Uebertragung von Actien. Beitritt zum Verbande der Verwerthung der Zuckerrüben- Vorräthe in Unglücksfällen. Rostock, den 4. Mai 1892. Der Auffichtsrath.

Wilbelm Scheel.

O7. N ( - - \ [80] S8udckersabrifk Nakel.

Die Herren Actionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zur diesjährigen ordentlichen General- versammlung auf Montag, den 23. Mai 1892, Vormittags 10 Uhr, nach dem Gesell- schaftslocale der Fabrik ergebenjit eingeladen.

Tagesordnung : ;

1) Geschäftliches.

2) Vorlegung der Jahresrehnung, Ertheilung der Decharge und Beschlußfassung über Verthei- lung des Reingewinnes.

3) Besprechztng über Vergrößerung der Diffusion und Ars{haffung von zwei Monstre-Schlamni- pressen.

4) Beschlußfassung 5 Actien.

5) Dan des Vorstandes r ths.

Rudtke, den 3. Mai 1892.

A. Gohlke. Carl Poll.

[8507] j Wilhelma in Magdeburg, Allgemeine Versiherungs - Actien - Gesellschast.

Die Herren Actionäre der Wilhelma in Magde- burg, Allgemeinen Versicherungs-Actien-Gesellschaft, werden hierdurch zu der

ordentlichen 23. Generalversammlung

auf Sonnabend, den 21. Mai d. J., Nach- mittags 4 Uhr, in den Saal des Gesellschafts- hauses der Magdeburger Feuerversiherungs-Gesfell- schaft hierselbst, Breiteweg 7 und 8, ergebenst ein- geladen.

In derselben werden in Gemäßheit des § 28 des Statuts folgende Gegenstände zur Verhandlung gelangen :

1) Vorlage der Jahresrechnung und der Bilanz pro 1891, fowie des Vorstandsberichts nebst den von dem Verwaltungsrathe hierzu ge- machten Bemerkungen ;:

Bericht des Verwaltungsrathes über die Prüfung der Jahresrechnung, der Bilanz und über die Vorschläge zur Gewinnvertbeilung ;

Beschluß der Generalversammlung über Genehmigung der Bilanz, über die Vorschläge zur Gewinnvertheilung und über die dem Verwaltungsrathe und dem Vorstande zu er- theilende Entlastung.

2) Wahl von zwei Mitgliedern des Vermwal- tungsrathes. -

In der Generalversammlung sind diejenigen Actien- Inhaber stimmberechtigt, welhe den Besitz der Actien durch Vorzeigung derselben bei unserer Hauptkasse, Breiteweg 7 und 8 hier, innerhalb der drei leßten dem Tage der Generalver- Ens vorhergehenden Tage nachgewiesen haben. ie Vorzeigung kann jedoch auh bei den auswärtigen General-Agenturen der Gesellschaft im Deutschen Reiche, in Berlin bei unserer Subdirec- tion, Friedrichstraße 73, und bei unserer Subdirection, Zimmerstraße 25, bis zum 15. Mai d. J. erfolgen. Auf Grund dieser Vorzeigung wird dem Actien-In- haber eine auf seinen Namen lautende und die An- zahl der von ihm vorgezeigten Actien enthaltende Stimmkarte, welche ihn zum Eintritt in die General- versammlung ermächtigt, ausgestellt. T

Vollmachten zur Vertretung abwesender Actionäre sind bis zum 20. Mai d. J. dem Gesellschaftsvor- fiónde einzureichen. / i

Die Jahresrechnung und Bilanz, sowie der Vor- standsberiht mit den Bemerkungen des Verwaltungs- rathes werden vom 6. Mai d. J. ab in unserer Le hier zur Einsicht der Actionäre aus- elegt.

G Magdeburg, den 4. Mai 1892.

Wilhelma in Magen, Allgemeine Verficherungs-Actien- Gesellschaft, , Der General-Director: Dr. Hahn.

Bilance des

über Vernichtung von

und des Aufsichts-

H. Birschel.