1892 / 112 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Direction der Großen hatt L re9 der „Voss. Z.* mit, daß der Bau der Pferdebahn- inie Lüßow-Plaß—M oabit in Angriff“ e und S L B E L ie

eien. ei z tirung der Friedrich-Wilhelmstraße die Einlegung der Pferdeeiß

Berliner E Bau ber Pferdebahn;

Der Verein ja ca dig up hat eine eiderstube im zweiten

im, Stallschreiberftr. 23 a, nahe dem Spittelmarkt, für die jun

è et und bittet die Freundinen des Vereins bid: möglichst uin Aufträge für Damen- und Kinderkleider, sowie um Zu- sendung von Schülerinnen für den Zuschneide- und S<neidetcur}fus.

Potsdam. Der „Voss. Ztg.* wird geschrieben: Der Ag von Sansfouci zeigt sih seinen Besuchern in diefem Jahre in veränderter Gestalt. Zu beiden Seiten des Hauptweges, vom Vtusen- rondel ab bis zum Neuen Palais find neue gârtnerische Anlagen ge- schaffen worden. “Das dichte Laubgehölz ift vers<wunden und überall eröffnen Ee sodaß selbft entfernter liegende Theile, wie der japanishe Tempel, der Fréundschafts-Tempel u. f. w. vom t- wege“ aus zu sehen find. Die Anlagen haben dur<h das Abhauen

reicher alter Bäume einen luftigen Charakter erhalten. Man hat er neue Blumenbeete angelegt und die Rasenflähhen längs der

ge dus Bordsteine eingesalE Im- nächsten Jahre soll die Lich- tung des Baumbestandes au< auf den vorderen Theil des Parks von Sanséfouci ausgedehnt werden.

Aus Zehlendorf schreibt man der „N. Pr. Ztg." : In der Glodengießerei von Gustav Collier wurden am Sonnabend vier Kirchenglo>en gegossen. Aus Berlin und Potsdam hatte sich cue groye Zahl Zuschauer eingefunden, um dem Gufsse beizuwohnen. Drei Gloten, in D, Fis und A ertönend, sind für Sommersdorf

rovinz Sachsea) bestimmt. Der Patron der Kirhe, Graf steidhardt von Gneisenau, hat sie herstellen lassen. Die größte, fünfundzwanzig Centner schwer, trägt die Inschrift: „1816 gegofsen, ließ mich der Patron dieser Kirche Friedri<h August Graf Neidhardt von Gneisenau wiederherstellen und vergrößern.“ Außerdem sind die Namen der Pastoren Sa, Vicar Nahrftedt und die des Kirchenvorstandes angebracht. ie andere Seite der Glo>e zieren das Wechselburger Triumphkreuz und der Spruch: „Es ist vollbracht.“ Die zweite Glo>e, dreizehn Centner s{wer, trägt dieselbe In- schrift. Auf dem Revers dieser Glo>e sind eine Bibel, ein Kelch und eine Hostie abgebildet, dazu der Spru<h: „Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ih will eu< erqui>den.* Die A-Glote, aht Centner s{wer, zeigt die Weihnachtsfreude nah Thor- waldsen und die Umschrift: „Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen." Die vierte Glo>e hat die Oro erag nd ateEienbutgiicte Negierung für den Ort Zahrensdorf bestellt. Sie ertönt in Es und hat ein Gewicht von zweiundzwanzig Centnern. Ihre Inschrift lautet: „Friede auf Erden!“

illau, 9. Mai. Ein Riesen-Stör im Gewichte von 240 Pfund ist, wie der „N. A. Z.“ mitgetheilt wird, dieser Tage hier gefangen worden. Er brachte dem glü>lichen Fischer 96 M ein.

Krefeld, 12. Mai. Geslern Abend brach hier ein Feuer aus, das, ohne weitere Ausdehnung anzunehmen , bald gelös{<t wurde. Trotzdem haben, wie die „Volksz.“ meldet, fieben Perfonen dabei den Tod dur< Ersti>kung gefunden.

Vom Kvyffhäuser, 10. Mai. Heute Nachmittag 3 Uhr hat der feierlihde Act der Grundsteinlegung n Keiler Wilhelm-Denkmal stattgefunden. Nachdem der Protector, Seine Dur(hlauht der Fürst zu Schwarzburg-Rudol-

ftadt bei selecui Ersihcioen vex GecSIienit 1 D von Renthe- L Boe tet See E clbtantes

efügt Hammers@lägen die

g r Ô Y d. B

Fürst e Saar Les dann die Ehren

mitglieder, Abordnungén, des Denkmals-Baume : o

der Bauführer und- Werkmeister thaten, ges{lossen.

zu Schwarzburg - Rudolstadt gedahte in seiner Anf

der nationalen Bedeutung ‘des Denkmals und des “Kaifers, dessen Andenken es gewidmet sei, und {loß mit einem begeistert auf- enommenen Hoh auf Seine Majestät den Kaiser Wil- helm Il. Nach der ibrede des Ober-Pfarrers Hesse und dem Segen sloß der Choral „Lobe den Herren“ die erhebende patriotische eier. Festp bot mit den vielen Fahnen, den mannig- altigen Uniformen, dem b Schmud>, besonders am fürstli Pavillon, alles inmitten des f\ris<en Waldesgrüns, ein herrli farbenprächtiges Bild. :

London, 12. Mai. Gestern wurde laut Meldung des „W. T. B.“ unter dem Vorsiß des Herzogs von Cambridge das 47. Jahres- fest des Deutshen Hospitals in London begangen. An dem œestmahl im Hotel Metropole nahmen der deutsche Botschafts- Secretär Graf Metternih, der General-Conful Wirkliche Geheime Legations-Rath Jordan und der Attahé Graf Haßfeldt, der öster- reichishe Botschafts-Rath Graf Wydenbru> und Dr. Krapf von Liverhof} sowie etwa 180 andere Gäste theil. Der Herzog gab einen Ueberbli> über das Jahr 1891; danach Sensen die Einnahmen 9918 Pfd. Sterl., die Ausgaben 9801 Pfd. Sterl. Graf Metterni<h bra<hte einen Trinkspru<h auf den 30g von Cambridge aus, der zum a tzebnten Mal bei diefem Feste den Vorsiß führe. Von den gezeihneten Beiträgen in Höhe von 2862 Pfd. Sterl. \pendeten Seine Majestät der deutsche Kaiser 200 Pfd. Sterl., Kaiser Franz Ioseph 50 und der Herzog von Cambridge 20 Pfd. Sterl. der Stadt Miendzyrzecz

Warschau, 10. Mai. Jn (Gouvernement Siedlec) hat nah einer Mittbeilung des „D. B. H. eine große Feuersbrunst gegen 350 Häufer eingeäschert. Der S E sehr bedeutend. Drei Kinder und vier Erwachsene sind verbrannt. s

Charleroi, 11. Mai. Der Grubenbrand von An- derlues, den man für völlig gelöscht hielt, ist, wie „W. T. B.“ meldet, P in Schacht 3 wieder ausgebrochen. Die Arbeiter wurden fofort aus dem Schachte zurü>gezogen.

Konstantinopel. General Kamphövener Pascha, der General - Adjutant des Sultans, welher früher dem Offizier- corps des X. preußischen Armee - Corps angehörte, s{<webte, wie der „Levant Herald“ berichtet , Freitag 29. April bei der Rückkehr von dem Selamlik in Konstantinopel dur< das Scheuen seiner Pferde in großer Gefahr, wenn thm nicht eine Abtheilung der Kaiserlichen Wache zu Dolma-Bagdsche zu Hilfe gekommen wäre. . Als der Wagen des Generals Kamphövener Pascha bei der Rückkehr von der Moschee dur< diese stets jehr belebte Straße fuhr, gingen die Pferde dur< und ver- urfahten eine allgemeine Panik. Der Kutscher verlor die Zügel und sprang, um sie wiederzuerlangen, vom Wagen, fiel aber {wer auf den Kopf. Einige Leute versu<hten vergeblih, die Pferde zu halten; diese rasten vielmehr weiter, wobei der Wagen gegen einen Laternenpfahl stieß, der zerbra<h; zuglei<h ging aber auch ein

begann nach dem t des „W. T. B.“ die Fei iebeih Rothbart?, der Festrede. des Schritt: |

in Stü>e. An der E>e der in eine zum Meere führende

ur Bestätigung -und Ergänzung des Berichtes -des , Herald dem „Haun. Cour.“ vom General Kamphövener Pascha auf einer Poft de Mittheilung z egangen „Konstantinopel,

Der verehrten Redaction sende ih als alter Offizier

Corps zu Le dieser Karte ein E lar des b

„Levant Hér *“ der einen Wagen-Accident beritet,

nahe das Leben gekostet. Sollten Sie ‘den Artikel für

würdig halten, fo ergänze ih die Darstellung dahin, daß es nit eine Compagnie war, <e mi rettete, sondern ein Offizi

Mann Wache, welche zum Honneur hinausg - Auf meine Bitte hat derSultan diese Leute belohnt und dem Lieutenant den Osmanié. Orden 4. Klasse und die Rettungs-Medaille, den drei Soldaten die dritte Rettungs-Medaille verliehen. G. e. Kamphövener, Genera[- Lieutenant und General-Adjutant Seiner Majestät des Sultans Königlich pr. Oberst z. D.* E

Salonichi, 12. Mai. Die Stadt Lankaya ist, wie „H. T. B.*- meldet, zum Theil niedergebrannt. / Der Bazar, der Regierungs- Konak und das Depot der Taba>regie sind zerstört. f

New-Orleans, 10. Mai. Das „B.R.* meldet: Es verlautet der Morganza -Damm sei gebrochen. Dies is der wichtigste

Damm des Misfissippi, dur dessen Bruch eine ungeheure Wassermaße-

sich in das zwischen dem Strom und dem Golf von Meriko gele,

Land ergießen und unberechenbaren Schaden verursachen wirbe, S6 den Staaten Kan fas und Arkansas hat ein Cyflon von seltener Heftigkeit großen Schaden auf ag E aarz wen und in den Städten an- gerichtet, au< sind dabei mehrere Menschenleben zum Opfer gefallen.

Nach Schluß der Redaction eingegangene Depeschen.

Stuüutigart, 123. Mai. (W. T, B.) Anzeiger fur Württemberg“ meldet: Der General der Infanterie von Steinheil, Staats-Minister des Kriegs- wesens, ist auf sein Ansuchen wegen leidender Gesundheit unter Anerkennung der geleisteten ausgezeihneten Dienste der Verwaltung des Kriegs-Departements enthoben worden: es ist demselben der Abschied mit der geseßlichen Pension bewilligt worden. Der Commandeur Tee 30. Diviston, General - Lieutenant Freiherr Schott von Schotten- stein is zum Staats-Minister des Kriegswesens ernannt. Der König erließ an den General von Steinheil ein warmes Dankschreiben und beschenkte denselben mit seinem Porträt unter dem Ausdru> seiner vollen Anerkennung und wohl-

gene gien Gesinnung. üttih, 12. Mai. (W. T. B.) Die Arbeiterpartei

beshloß in einer gestern Abend abgehaltenen Versammlung. unter Protest gegen die angebliche Parteilichkeit der Behörden,

auf die für nächsten Sonntag beabsichtigt gewesene Kun d- gebung bei Gelegenheit der Prozession at der Kathedrale zu verzichten.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Metterbericht vom 12. Mai, ö Mocyrus9.

cs

S “t r“

gleihnamigen

fius

S t A 59, =40R.

Stationen.

emperatur

in ° Cel

G. Rossini. I. Kollmann. Anfang 7 Uhr.

Bar. auf 0 Gr. U. d. Meeressp. red. in Millim.

| Wind.

E

_—

Mullaghmore| 770 |! 2[wolki

Aberdeen T CTA U 2/balb Ls: Christiansund | 776 1|wolfg | Kopenhagen . | 77 1 wolkig Sto>holm . | 776 2 wolkenlos |

|

Lachen.

Sonnabend : Opernhaus. 122. Vorstellung. Caval- Icxria rausticana (BVauern-Ehre). 1 Aufzug von g eN Meascagni.

olfsftü> von or gesept vom Ober - Regisseur Tebla apellmeister Weingartner. von Sevilla. Komische Oper in 2 Acten von Text von P. Sterbini, überseßt von Dirigent : Kapellmeister Weingartner.

Schauspielhaus. « Märchen-Schwank in 6 Bildern von Ernft von Wildenbru<. Musik von Ferdinand Tanz von Emil Graeb.

Oper in Zext na dem In Scene

und Inftrumental-Künstkern.

Der Barbier

129. Vorstellung. Das heilige | Svwerenöther.

ummel. 7# Ubr.

In Scene gefeßt vom

Sonnabend: Eröffnung des Concert-Parks. Täglich: Militär-Concert. Auftreten von Gesangs-

a. E Saison-Billets à 6 sind von beute ab an der ff. Dirigent: i des Friedri - WilbelmftädtisGen Theaters zu n.

Refidenz-Theater. Direction: Sigmund Lauten- burg. Freitag: Bun chien ee Schwank in 4 Act L Gaudillot. Deutsh von Mar Sböüau “Actie

Sonnabend: Firma Rondinot. Schwank in

E

N ent: Kapellmeister Eduard Weber. Anfang E Sonnabend: Die Ulanen.

[641] SHohenzollern-Galerie am Lehrter Bahnhof. Gr. bistor. Rundgemälde 1640—1890. 9 Vorm. 11 Ab. L A Kinder 50 4.

ye Acania; Anstalt für volksthümliche Naturkunde. m Landes - Ausftellungs - Park (Lehrter Bahnhof). Geöffnet von 12—11 Uhr. G Vorstellung tim wissenschaftlichen Theater. Nâberes die Ansclars

Der kleine

Anfang

Der „Staats-

S Petereba, T2 Mosfau .

anda . 761

767

4halb bed. 1|\wolfenlos 1 wolkenlos

I n O 00 O 00 D

Cork, Queens-

town. Ce

Cherbourg . | 769 E e A CLD

773

O 4 0E

winemünde | 775 Neufahrwafser| 774 Memel .| 772

wolkenlos wolfenlos wolkenlos wolkenlos

bk pad pk prr Do

Karlsrube . . | 767 Wiesbaden F C08 München

767

766 770 773

769

Breslau... | 770

wolkenlos heiter!) wolkenlos halb bed. heiter beiter bede>t beiter

D D a L C5 N CL D f n M S S C

15 14 17 13

9 10 13

8

Fle d’Aix 765

T

| 761 | 761

3|Dunst 1heiter

4\wolkig

13 19

19

1) 3 bis 5 Uhr Morgens Gewitter mit Regen.

S Vebersiht der Witterung. ast ganz Europa steht unter dem Einflusse eines HoGpructgevieis, dessen Kern über Süd-Norwegen legt, wo der Luftdru> 777 mm überschritten hat.

[}

Die nordöstlihe Luftströmung

ift über Central-

Europa étwas aufgefrisht, stellenweise sind die Winde

Fark geworden.

In Deutschland is die Witterung

heiter und fast allenthalben fübler, in Süddeutsch- Iand fanden am Nachmittage vielfah Gewitter mit NRegenfällen statt. Die Nachmtttagstemperaturen

überschritten

20

rad.

im deutschen

Binnenlande

vielfach

Deutsche Seewarte.

G S S A E MAAE 2M EE: E FESZCZCC M V N E V D P A6 77 R Theater -- Anzeigen.

Königliche Schauspiele.

121. Vorstellung.

lungen. weiter

haus.

128. Vorstellung.

Freitag: Der Nin

Anfang 7 Uhr.

Opern-

3 ; des Nibe-

Bühnenfestspiel von Richard Wagner. Abend : Siegfried in 3 Acten. apellmeifster Sucher.

Schauspielhaus.

Dirigeat: Die Weis-

eit Salomos. Schaufpiel in 5 Aufzügen von deu Hevse, Regie: Herr Plaschke. Ausang 7 Uhr.

Ober-Regisseur Max Grube. Musikalische Direc- tion: Herr Steinmann. Anfang 7 Uhr. F

Berliner Theater. Freitag: 34. Abonnements- nag Uriel Acofta. (Ludw. Barnay.) An- E be Der Hüttenbefitzer. (N

onnabend : Der Hüttenbefißzer. (Nuscha Bute, Martha Baumgart, Ludw. Barnay, dro! Stablo

Sonntag: Nachmittags 24 Uhr: Der Hütten- befißer. (Nuscha Buße, Martha Baumagart, Ludw. Barnay, Ludw. Stahl.) Abends 7> Uhr: Dorf und Stadt. J

Die nächste Aufführung von „Nora“ findet Mon- A die von „König Richard Tx.“ Dienstag statt.

Zig Syenter, Freitag: Die Grofstadt- luft.

Se Boos Srde: d

Sonntag: Nachmittags r: Die Grofstadt- luft. Abends 77 Uhr: Die amel

Wallner-Theater. Freitag (leßte Woche): Volksthümliche S zu bedeutend ermäßigten reisen. Zum vorleßten Male: Ehrliche Arbeit. olfsftü> mit Gesang in 4 Acten von H. Wilken. Musik von R. Bial und V. Holländer. Neu be- arbeitet und mit neuen Couplets versehen von L. Derewtang. tats uet ; rer Cet f eg e onnabend: Zum leßten Male: l Ar- beit. Parquet 1,50 S Sr Sonntag: Schluß der Saison. Zum Besten des Vereins Berliner Presse. Gastspiel von Oscar Blen>e. Leßtes Auftreten von Josefine Glö>kner, Oscar Gimnig und Otto Ottbert. Neu einstudirt: Die Sternschnuppe.

Friedrich - Wilhelmftädtisches Theater. reitag: Mit neuer Ausstattung zum 112. Male: as Souutagsfind. Operette in 3 Acten von Hugo Wittmann und Julius Bauer. Musik von Carl Millô>er. Fn Scene geseßt von Julius Dedide. Dirigent: Kapellmeister Fetermann. Die ecorationen aus dem Atelier von Falk. Die neuen ose vom Garderoben-Infpector Ventzky. An- r. Sonnabend: Zum 113. Male: Das Sonutags-

3 Acten von Albin Valabrègue.

Kroll’'s Theater. Freitag: Zar und Zimmer- mann. Anfang 7 Uhr. _Sonnabend: Die Maccabäer. Oper in- 3 Auf- zügen na< Otto Ludwig's gleihnamigem Drama von H. S. von Mosenthal. Musik von Anton Nubinstein. __Die an der Theatertasse reservirten Billets müssen in den Vormittagéstunden von 10 bis 12 Uhr ab- geho E S

Sonnabend, 21. ai: Erstes Gastspiel von Marcella Sembrih. La r Der BVillet- verkauf beginnt von Sonntag an. : Täglich, bei günstigem Wetter: Großes Concert im Sommergarten. Anfang 5{ Uhr.

: Felle-Alliance-Thealsr. Freitag: Mit ur<weg neuer, glänzender Ausstattung. Zum 10. Male: Der Günstling. Operette in 3 Acten von Hermann Sternheim. Musik von Carl Grau. In Scene geseßt vom Director Sternheim. Diri- gent: Max Gabriel.

Im prachtvollen, glänzenden Sommer - Garten (vornehmsftes und großartigstes Sommer-Etablifssement der Residenz) :

_ Großes Militär-Doppel-Concert.

Auftreten von Specialitäten.

Brillante Jllumination des ganzen Garten- Etablissements dur< 50 000 Gasflammen.

71 Mans des Concerts 6 Uhr, Anfang der Vorstellung T: Sonnabend: Der Günstling.

Adolph Ernst-Theater. Freitag: Zum 26. Male: Fräulein Feldwebel. Gesangsposse A M R j = ¡Bi e W. Mannstädt.

f von G. ens. t Adolph Ernst. Anfang 74 dr. n di lig E und folgende Tage: Fräulein Feld:

ebel. Der Sommer-Garten is geöffnet.

Thomas-Theater. Alte Zakobstraße Nr. 30. Direction: Emil Thomas. Freitag: 13. Gast- spiel von Frau Emma Sebold, Herrn Adolf Brakl und Herrn Alfred William vom Carl-Theater in Wien.

A Le ie oe, Die TLaSen. Novität!

erette in cten bon Hugo Wittmann. Musi von Carl Weinberger. Regie: Ernst n Meißne

zettel. Anfang 75 Ubr.

“Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Adolfa Walter von Goellniß mit Hrn. Prem.-Lieut. Arthur von Rosenberg-Lipinsky- (Berlin). Frl. Marie Tauscher mit Hrn. Remonte-Depot-Inspector Ernst Zillmer (Vehle- fanz—Bärenklau). Frl. Alice Sagert mit Hrn. Hauptmann August Meyer (Berlin—Torgau).

Verehelicht: Hr. Stanislaus Frhr. von Seherr- Thoß mit Frl. Elisabeth von Damniß (Schmardt).- Hr. Rechtsanwalt Georg Gutsche mit Frl. Agnes Hildebrandt (Maydeburg u. Wansleben). Hr. Albre<t von Gadenstedt mit Victoria

P oapes von RS i fa Se eboren: in Sohn: Hrn. Major a. D. Furbah (Breslau). Hrn. Dr. jur. Necnborn (Loyden). Eine Tochter: Hrn. Hauptmann und Flügel-Adjutant von Jacobi (Potsdam). Hrn. eviare Roger (Berlin).

Gestorben: Hr. Aloys Franz von Lilien (Werl). Hr. Gutsbesißer Wilhelm Brenne>e (Salbke). Hr. Verwaltungsgerits-Director Emil Ernft Horst Julius Frhr. von Lyn>er (Gumbinnen). Verw. Fr. Pastor Pauline Lange, geb. Ullbricht ( D buns Verw. Fr. Bürgermeister Auguste Müller, geb. Glombita (Zülz). Hr. Land- syndicus Wilhelm Frhr. von Buddenbre> (Lübben in der Lausitz). Hr. Hauptmann Max Tirpiß (Hersfeld). Hr. General-Major z. D. Albert von Bülow (Berlin). Fr. Îda Pacher, geb. G von Münchhausen (Hamburg). Hr. Ernst

rhr. von Richthofen (Brechelshof). Frl. Ottilie von Byern (Halle a. S.). Verw. Fr. Ober- Beipterigee und Ober-Consistorial-Rath Marle-

harlotte Snethlage, geb. Hudtwal>er (Bonn).

Redacteur: Dr. H. Klee, Director. Berlin:

Verlag der Expedition (Scholz).

Dru> der Norddeutschen Buchdru>erei und Verlags- Anstalt, Berlin SW-, Wilhelmstraße Nr. 32.

Sechs Beilagen (eins<ließli4 Börsen-Beilage), und das Verzeichnis; der gezogeneu Pfand-

briefe der Bayerischen Sypotheken- und Wechselbank.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Erste Beilage

Berlin, Donnerstag, den 12. Mai

E

1892.

M112. C —————— _—_—_——_—_—_———_

der in den deutshen Münzstätten bis Ende

Deutsches Neich. UeberiiGli

April 1892 stattgehabten Ausprägunugen. von Reihsmünzen.

S Goldmünzen

Silbermünzen

Kupfermünzen

1) Im Monat April 1892 sind geprägt worden in:

Doppel- Halbe Éronen Kronen t. [“] M.

Kronen

[Hiervon auf

Privat-

rechnung M.

Zwanzig- pfenn1g- stüde

Ein- Fünfzig-

ti pfennig- marfkstü>e stücke [4 Á. Ï

Fünf-

T Zwei- marfkstü>e] marfkstüd>e

Zwoanzig- pfennigstü>e

Ni>elmünzen Zwei- Ein-

Zebn- _Fünf- __ Zwei- __Suw-_ pfennigstü>e 4 pfennigstüde | pfennigstüde Í . pfennigftüd>e Éb

¡ A Á. H. F MÁ.

Berlin 8 033 000/

E oitie Karlsruhe . -

8 033 000j

Hamburg Summe 1.

9)Vorkber waren geprägt*)| 2 077 254 280

8 033 000)

| 07 033 930/27 969 9251:

3) Gesammt-Auéprägung| 2 085 287 280507 033 930/27 969 925 4) Hiervon sind wieder :

eingezogen - - - 1212 800|_1 802 500] _10 150|

5) Bleiben . = S005 231 130127 959 775

2 617 265 685 M

107 565 6301181 760 705] 71 486 552

4 005 284

29 259 336 14 345 137/05

216 S | |

107 565 63

1ST 760 705] 71 186 502] 35 717 92 3 574/50] 13 003 684 8

4 005 284

59 259 336/60] 11315 137 05 3

16,40) 1266| 431 2%

460 118 518,50 M

*) Vergleiche den „Reichs-Anzeiger“ vom 12. April 1892 Nr. 89.

Berlin, den 10. Mai 1892.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnrichezc. Ernennungen, Bes förderungen und Verseßungen. Im activen eere. Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 26. pril. Bilau, Papi von der Art. Werkstatt in Spandau, zum Art. Depot in Mainz, Sabe>, Zeug-Hauptm. vem Art. Depot in Mainz, zur Art. Werkstatt in Spandau, verseßt. Z

9. Mai. Bed>er, Zeug-Hauptm. von der Gewehrfabrik „in Danzig, zur Insp. der Gewehrfabriken, Schrodt, Zeug-Hauptm. vom Art. ot in Posen, zur Gewehrfabrik in Danzig, Schöning, Zeug-Hauptm. vom Art. Depot in Erfurt, zum Art. Depot in Posen, Höfer, Zeug-Pr. Lt. yom Art. Depot in Posen, zum Art. Depot in Erfurt, Schult, Zeug-Lt. von der Art. Werkstatt in Danzig, zum Art. Depot in Posen, de Bruyn-Oubot er, Zeug-Lt. vom Feuerwerfs-Laboratorium, zum Art. Depot in Hannover, verseßt.

Katholische Militär-Geistliche.

1. Mai. Dr. Jseke, früherer Pfarrer in Wachstedt, zum Gar- nisonpfarrer in Met ernannt. Vollmar, Div. Pfarrer mit dem Range als Militär - Oberpfarrer von der 1. Div. in Königsberg i. Pr., zur 20. Div. nah Hannover, Kub oth, Garnifonpfarrer in Glas, als Div. Pfarrer zur 1. Div. in Königsberg î. Pr., verseßt.

Beamte der Militär-Verwaltung. Dur< Allerböchsten Abschied. 27. April. Dr. Mo- litor, Wirklicher Geheimer Kriegsrath, Militär - Intend. des VI. Armee-Corps, auf feinen Antrag mit Pension in den Ruhestand

ver?eBt. Durs Verfügun des Kriegs - Ministeriums. 29. April. Poeni>e, Nédónungs-Natb, Geheimer exrpedirender Secretär im Kriegs-Ministerium, auf seinen Antrag zum 1. Juni d. I. mit Pension in den Rúhestand verseßt.

30. April. Klewer, Koltermann, Zeug-Us. a. D., unter Belassung in dem Commandoverhältniß bei dem Kriegs-Ministerium, Morawski, Lehmann, Golaszewski, Intend. Secretariats- Assistenten von den Juntendanturen des Garde-Corps bezw. IT. und X. Armee-Corps, zu Intend. Secretären, Stephan, Albrecht, Kraetig, Intend. Burcaudiätarien von den Intendanturen des II. bezw. V. und VI. Armee-Corps, zu Intend. Secretariats- Assistenten, ernannt.

Königlich Bayerische Armee.

___ Offiziere, Portepee-Fähnriche 2. Ernennungen, B e- förderungen und Verseßungen. Im activen Heere. %. April. v. Stetten, Pr. Lt. a. D., im Verhältniß à Ila suite des 3. Chev. Negts. vacant Herzog Maximilian wieder angestellt und auf die Dauer von zwei Jahren zum Auswärtigen Amt com- mandirt.

27. April: Herberger, "Port. Fähnr. der Res. , in den Sala des 4. Inf. Regts. König Wilhelm von Württemberg ver?teßt.

d. Mai. Zeller, Pr. U. des 5. Chev. Regts. Erzherzog Albrecht von Oesterrei, unter Beförderung zum Rittm. ohne Patent, ¿zum Escadr. Chef in diesem Regt. ernannt. 3. Mai. Pier, Kirhner, Sous-Brigadiers von der Leib- Garde der Hartschiere, zu Premier-Brigadiers befördert. - 5. Mai. Menzel, Port. Fähnr. des 8. Inf. Regts. vacant Pran>b, zum Sec. Lt. in diesem Regt. befördert. j 6. Mai. v. Fabrice, Oberst und Commandeur des 13. Inf. Regts. Kaiser Franz Joseph von Oesterrei, unter Beförderung zum Gen. Major mit einem Patent vom 30. November 1891, zum Com- mandeur der 5. Inf., Brig., Graf v. Bothmer, Oberst und etatsmäß. Stabsoffizier vom 2. Inf. Regt. Kronprinz, zum Com- mandeur des 13. Inf. Regts. Kaiser Franz Joseph von Oesterreich, Heiden, Oberst-Lt. und Bats. Commandeur vom 10. Inf. Regt. Prinz Ludwig, ‘im 2. Inf. Regt. Kronprinz, v. Malaisé, _Oberst- A, bisher mit den Functionen des etatômäß. Stabsoffiziers des nf. Leib-Regis. beauftragt, in diesem Regt, zu etatsmäß. Stabsoffizieren, Frhr. v. B RAaRE, Major ‘vom 12. Inf. Negt. inz Arnulf, zum Bats. Commandeur im 10. Inf. Regt. inz Ludwig, ernannt. Albert, Major, bisher à la suite des 12. Inf. Negts. Prinz Arnulf und commandirt zur Dienstleistung dortselbst, auf die erste Hauptmanns- telle in diesem Regt. verseßt. Ruith, Oberst-Lt. und etatsmäß. Stabsoffizier im 3. Inf. Regt. Prinz Karl von Bayern, Frhr. v. Horn, Oberst-Lt. und Chef des Generalstabes 1. Armee-Corps, zu Obersten befördert. Vogel, Oberst z. D. und Vorstand der

Ankaufscommission bei der Remonte-Insp., der Charakter als Gen. -

R jor verliehen. Martin, Rittm., bisher à la suite des 1. Ulan. i 58 Kaiser Wilhelm I1. König von Preußen und Adjutant bei der . Vav. Brig., zum Escadr. Chef im 2. Schweren Reiter-Regt. [out Kronprinz Erzherzog Rudolph von Oesterreich, Frhr. v. Geb- attel, Pr. Lt. des 1. Ulan. Regts. Kaiser Wilhelm 11. König von e en, bisher commandirt zum Generalstabe, unter Verseßung in Ad erbältniß à la suite des vorgenannten Truppentheils, zum lutanten bei der 1. Cav. Brig., ernannt. : C Durch Verfügung der Inspection des Ingenieur- 9rps wnd der Festungen. Wilhelm Weber, Konrad Weber, Lis., in ihrer bisberigen Eintheilung beim 1. Pion. Bat. belafsen.

Hauptbuchhalterei des Reichs-Schaßamts. Biester.

Sénißler, Pr. Lt. vom Eisenbahn-Bat., zur Fortification Germer®ê- beim verseßt.

Abschiedsbewilligungen. Im activen Heere. 1. Mai. Wel z1, Pr. Lt. des 2. Inf. Regts. Kronprinz, unter Charakterif. als Hauptm. und unter Verleihung der Auésicht auf Anstellung im Civil- dienst, mit Pension und mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied bewilligt.

2. Mai. Schreiber, Rittm. und Escadr. Chef im 5. Chev. Regt. Erzherzog Albre<t von Oesterrei, unter Verleihung des Gharafters als Major’, mit Pension und mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied bewilligt.

Z. Mai. Frenzel, Premier-Brigadier von der Leib-Garde der Hartschiere, unter Verleihung des Charakters als Rittm., mit Pension un qut der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied

ewilligt.

2 Vai Frhr. v. Fmhoff, Major z. D., mit Pension und mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied bewilligt. Frhr. v. Falfen hausen, Hauptm. a. D., die Erlaubniß zum Tragen der Uniform des 10. Inf. Regts. Prinz Ludwig ertheilt.

6. Mai. Graf v. Zeh, Gen. Major und Commandeur der 5. Inf. Brig., in Genehmigung seines Abschiedsgesuhes mit Pension zur Disp. gestellt und demselben der Charafter als Gen. Lt. mit dem Prâdicat Excellenz verliehen. Dingler, Rittm. und Escadr. Ghef im 2. Shweren Reiter-Regt. vacant Kronprinz Erzherzog Rudolph von Oesterreich, unter Charakterisirung als Major und unter Ver- leihung der Aussicht auf Anstellung im Civildienste mit A n mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform der Abschied be- willigt.

Em Sanitäts -Corps. 4. Mai. Dr. Krimer, , Assist. Arzt 2. KI. vom 10. Inf. Regt. Prinz Ludwig, zur Res. des Sanitäts- Corps verseßt. Dr. Leenen (I. München), Koll, Kaus, Kir<ner (Würzburg), Unterärzte der Reserve, zu Assist. Aerzten

2. KlIl. der Res. befördert.

Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 7. Mai. v. Reit, einjährig-freiwilliger Arzt vom 1. Schweren Reiter-Regt. Prinz Karl von Bayern, zum Unterarzt im 7. Inf. Regt. Prinz Leopold ernannt und mit der Wirksamkeit vom 1. Mai d. I. mit Wahr- nehmung einer vacanten Assist. Arztstelle beauftragt.

Beamte der Militär-Verwaltung. E

97. April. Mahr, Kassen-Assist. bei der Gen. Militärkafse, Gmeiner, Kassen-Assist. bei der Zahlungëstelle 1. Armee-Corps, zu Buchbaltern befördert. :

3. Mai. Zwengauer, Stabs-Veterinär vom 3. Chev. Regt. vacant Herzog Maximilian, zur Equitations-Anstalt, Jordan, Stabs-Veterinar vom 2. Train-Bat., zum 3. Chev. Regt. vacant Herzog Marimilian, Knoch, Veterinäâr 1. Kl. vom 1. Feld-Art. Regt. Prinz-Regent Luitpold, zum 2. Train-Bat., verseßt. Buch- ner, carafteri}. Stabs-Veterinär von der Equitations-Anstalt, im 3. Feld-Art. Regt. Königin Mutter, zum Stabs-Veterinär, Müller, Neterinär 2. Kl. im 1. Feld-Art. Negt. Prinz-Regent Luitpold, zum Neterinär 1. Kl., Dr. Shlampp (1. München), Veterinär 2. Kl. der Landw. 1. Aufgebots, zum Veterinär 1. Kl., befördert.

4. Mai. Günther, Veterinär 2. Kl. vom 2. Chev. * Regt. Taris, zu den Veterinären der Ref. verseßt. Fassold (Weilheim), Kleinkneht (Kempten), Unter-Apotheker der Nes, zu Ober- Apothekern der Res. befördert. ,

Dur< Verfügung des General - Csmmandos II. Armee-Corps. Kirchner, Zahlmstr. vom 2. Fuß-Art. Regt., zum 19. Inf. Regt., Oswald, Zahblmstr. vom 17. Inf. Regt. Orff, ¿zum 2. Fuß-Art. Regt., verseßt. Müller, Zahlmsir., beim 17. Inf. Negt. Orff eingetheilt.

Kaiserliche Marine.

O ffiziere x. Ernennungen, Beförderungen, Ver- seßungen x. Meppen, 28. April. Maschke, Corv. Capitän a. D., ausnahmsweise der Charakter als Capitán zur See verliehen. Án Bord S. M. Panzer-Fahrzeug „Beowulf“, Helgo- land, 30. April. Schneider, Corv. Capitän, von der Stellung als Commandant S. M. Aviso „Zieten“ entbunden. Frhr. von Lyn>er, Corv. Capitän, zum Commandanten S. M. Aviso „Zieten“ ernannt. :

Neues Palais, 4. Mai. Lange, Ober-Mechaniker, mit einer Anciennetät unmittelbar vor dem unterm 11. April 1892 beförderten Maschinen-Unter-Ingen. Tag, zum Torpedo-Unter-Ingen. befördert. Eggert, Maschinen-Ingen., Diegel, Torpeder-Ingen., Gottschalk, Köbisch, Maschinen-Ingenieure, Be>, Torpeder-Ingen., Niedt, Maschinen-Ingen. à 1a suite des Maschinen-Ingea. Corps, com- mandirt bei dem Gouvernement von Deutsch-Ostafrika, Patente ihrer Charge vom 4. April 1892, unter Feststellung ihrer Anciennetät in vorstehender Reihenfolge, erhalten.

Schußtruppe für Deutsh-Ostafrika.

Neues Palais, 4. Mai. Frhr. v. Manteuffel, Major a. D., zuleßt Bats. Commandeur im 1. Garde-Regt. z. F., zum Oberführer der Schutßtruppe in Deutsh-Ostafrika ernannt. Dr. Steudel, Afsist. Arzt 1. Kl. a. D., zum Stabsärzt a. D., Dr. Kanzli, Ait Arzt 2. Kl. a. D., zum Assist. Arzt 1. Kl. a. D., befördert.

9 292 8 820 107 556 338]1S1 751 385] 71 182 977 50] 22 714 238 -| T 005 267 G0] 29 258 O70 30] 11 314 705/80

47 608 043,70 M

Preußischer Landtag. Haus der Abgeordneten. 61. Sißung vom Dienstag, 10. Mai.

__ Der Sigzung wohnen der Minister des Jnñäern Herr- furth, der Finanz-Minister Dr. Miquel, der Minister für Landwirthschaft 2c. von Heyden, der Minister der öffentlichen Arbeiten Thielen und der Minister der geistlichen 2c. An- gelegenheiten Dr. Bosse bei. :

Auf der Tagesordnung steht die Fortsezung der zweiten Berathung des Geseßentwurfs, betreffend die Erweiterung, Vervollständigung und bessere Ausrüstung des Staatseisenbahnneßes; es ijt no< übrig die Berathung einer von der Budgetcommission vorgeschlagenen Resolution, welche lautet : :

„Die Staatsregierung aufzufordern, die für den Er- neuerungsbau von Bahnhöfen erforderlichen Bedürfnisse in dem Staatshaushalts-Etat auszubringen und demgemäß die Mittel zur Befriedigung derselben auf dem für den Staatshaushalts-Etat ge- gebenen Wege zu bêschaffen.“

Referent Abg. Dr. Hammacher (nl.) weist darauf bin, daß die Erneuerungsbauten ni<ht als Kapitalsanlage betra<htet werden könnten. Sie müßten deshalb aus den laufenden Einnahmen be- stritten werden. Das Extraordinarium der Eisenbahnverwaltung babe ohnehin einen sebr geringen Umfang angenommen; alle Aus- gaben würden auf die Anleihe verwiesen. as sei ein unwirth- ichaftliches Verfahren. | .

Abg. Sch miedingë?(nl.): Die Frage würde vielleicht bester zu einer Zeit behandelt worden fein, als die Geldmittel bei der Eisen- bahnverwaltung reihliher vorhanden gewesen seien. Wie scle{hte Mirtbschaft es sei, wenn man sol<he Ausgaben aus Anleihen dede, habe die Vergangenheit gelehrt. Als feine Partei auf die Uebelstände binwiesen babe, die daraus entstehen müßten, daß man die Geldmittel für nothwendige Bedürfnisse dur< Anleihen dee, anstatt sie in das Ordinarium einzustellen, habe sie bier im Hause wenig Gegenliebe gefunden, und als sie eine besondere Finanzreform dabin verlangt babe, daß ein Theil der Eisenbahnübershüfe, die jeßt in übermäßiger Weise an die allgemeine Staatskasse abgeführt würden, für nothwendige Bedürfnisse verwendet werde, sei ihr von dem damaligen Finanz-Minister der Vorwurf gemacht worden, fie seien Stürmer und Dränger, und es sei ihr von anderer Seite vorgeworfen, daß ihr Vorgehen cigentli<h nur in Sonderinteressen feinen Grund habe. Es sei für den Finanz-Minister bei wachsenden Einnahmen der Staatseisenbahnen sehr bequem gewesen, die fortwährend an ibn berantretenden Mehrauégaben aus diesen wachsenden Einnahmen zu de>den. Aber man habe niht bedaht, daß die Bedürfnisse des Staates dauernde seien, während die Einnahmen aus den Staats- eisenbabnen genau wie bei jedem anderen wirthschaftlihen Betriebe den Conjuncturen unterworfen seien. Heute hätten sih die Ansichten geändert. Was dem damaligen Finanz-Minister bei wachsenden Einnahmen der Staatseisenbahnen sehr bequem gewesen sei, sei dem jeßigen Finanz-Minister bei sinkenden Einnahmen und bei Ebbe in den Kassen sehr unbequem geworden. Aber wie damals eine starke Opposition gegen das berrshende System bestanden habe, so könne er heute der Budgetcommission den Vorwurf eines gewiffen Uebereifers nit ersparen. Er glaube, es sei ni<t gut, in diesem schnellen Tempo in einem Jahre alle die Uebelftände zu beseitigen, _welche in den leßten 10 Jahren hervorgetreten seien. Man hätte si damit begnügen follen, mit der Regierung das Princip zu vereinbaren, in welher Weise die Betriebsverwaltung der Cisenbahnen künftig geleitet werden solle. Deshalb könne er au< nit den Antrag der Budgetcommission zur Annahme empfehlen. Dieter sei zu einfeitig. Er halte es nicht für zulässig, einen einzelnen Gegenstand herauszubeben und ihn unbedingt in das Ordinarium zu verweisen, während man bei den gesammten übrigen Bedürfnissen die weitere Beschaffung dur Anleihen zulasse. Deshalb würde er es gern gesehen baben, wenn man in der Commission den Antrag angenommen bätte, die Staats- regierung aufzufordern , die Frage einer Beschaffung der von der Eisenbahnverwaltung für andere Staatsaufgaben zur Verfügung zu stellenden Summen auf einen festen, in bestimmten Zeiträumen zu revidirenden Betrag in Erwägung zu nehmen. Nur auf festen Ein- nahmen könne ein fester Staatshaushalt aufgebaut werden. Fehle eine feste Grenze, so müsse es nothwendig zu dauernden Frictionen zwishen dem Finanz - Minister und dem Eisenbahn - Minister fommen. Habe abcr die Commission nit so weit gehen wollen, so bâtte sie wenigstens den Antrag annehmen sollen: die Staatéregierung aufzufordern, darauf Bedacht zu nehmen, daß thunlichst bald die Kosten für die Anlage zweiter und weiterer Geleise, für Um- und Erneuerungsbauten von Bahnhöfen und für die Vermehrung von Betriebsmitteln für bereits bestehende Bahnen in dem Staatsbaushalts-

lan aus e 1d: und demgemäß die Mittel zur Befriedigung dieser

an D Tat

edürfnisse s<hrittweise aus den Betriebseinnahmen der Staats- eisenbabnen beschafft würden. Gerade die Erneuerungsbauten jeßt Bera reifen, halte er für bedenklih. Das werde den Ausbau der

hnhöfe auf viele Jahre unnöthig verzögern und für die minder wohlhabenden Städte eine große Härte mit si< führen. Er werde gern bereit sein, für die beiden eben erwähnten Anträge zu \timmen. (Zustimmung.) Den Antrag der Commission lehne er ab.