1892 / 117 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

73) bei Erhard Bonifaz im H. B. f. Oettingen B. X1. S. 8197 seit 29. Mai 1824 150 Fl. Kauf- s{hilling für die Gütele Bachmann’sche Curatel in Hainsfarth,

74) bei Erhard Bonifaz im H. B. f. Belzheim B. T. S. 345 seit 31. Juli 1824 50 Fl. Forderung für Simon Mar Bier dahier, .

75) bei Rauwolf Josef und M. A. im H. B. f. Oettingen B. XVI. S. 12493 seit 5. Septbr. 1831 E Fl. Kaufschilling an Leonhard Ziegelmeyer dahier,

76) bei Christ Leonhard u. Marg. H. B. f. Oettingen B. XII. S. 9117 seit 12. Juli 1825 100 Fl. Kaufschilling an Gerbermeister Salomon Schwab dahier, : :

77) bei Seefried Lorenz im H. B. f. Laub B. Il. S. 508 seit 22. Dezbr. 1830 50 Fl. Kapital u. Fristen an Andreas Reicherzer in Laub,

78) bei Bairle Sebastian im H. B. f. Maihingen B. V1III. S. 5153 seit 22. April 1830 100 Fl. Kapital an Georg Bayerle von Maihingen,

79) bei vemiclben im H. B. allda B. VIU. S. 5153 seit 22. April 1830 20 Fl. Kapital für den landeëabwesenden Miehlich in Maibingen,

80) bei Erhard Bonifaz im H. B. f. Belzheim D. 11. S. 871 e 27. Zun 1838 29 G1. Kapital für Stefan Ritter von Belzheim,

81) bei Miehlih Xaver in Megesheim im H. B. für Megesheim B. VI. S. 4669 seit 24. Mai 1826 87 Fl. Kapital und Fristen des Simon Mar Bier dahier. E

82) bei Hater Mathias im H. B. f. Schwörs- beim B. V. S. 4005 seit 20. Juni 10 69 Fl. Kapital u. Fristen des Heyum Meyer Weinmann in Treuchtlingen, / O L

83) bei Leister Anton im H. B. f. Niederhofen B. 1. S. 210 seit 7. November 1822 48 Fl. Dre für Lippmann Salomon Alther in Hains-

arth, d l 84) bei Jaumann Lorenz im H. B. f. Markt- offingen B. IV. S. 2154 seit 16. Dezbr. 1834 37 Fl. Kapital an Löw Moises in Aufhausen,

85) bei Hefele Johann u. M. A. im H. E fi Ehingen Bd. XIR. S. 230 seit 25. Jänner 1833 72 Fl. Fristen für Anton Braun zu Belzheim,

86) bei Estner Johann im H. B. f. Marktoffingen B. VII. S. 4810 seit 14. Aug. 1841 150 Fl. Kavital an die Verwalter Lechner’sche Kuratel,

87) bei Estner Andrä im H. B. f. Markt- offingen B. VII. S. 4819 feit 9. Dzbr. 1841 40 pl Fristen für Mendel Oberdorfer zu Hains- farth, | 88) bei Osftermeier Andrä im H. B. f. Markt- offingen B. VII. S. 4422 seit 10. Jänner 1834 300 Fl. Kapital an David Wiedemann in Nörd- lingen, : j

89) bei demselben im H. B. allda B. VII. S. 4399 seit 21. März 1828 57 Fl. Fristen an Meyer Löw Neumark in Wallerstein, ; 90) bei Feuchtenberger Johann im H. B. f. Maihingen B. VIII. S. 5449 seit 24. Juli 1830 125 Fl. Fristen an Lazarus Moses Löw in Hainsfarth, S

91) bei Graumann Johann im H. B. f. Maibingen B. VII. S. 4809 seit 28. Juni 1836 100 Fl. Kapital für Kaija Neumann in Hainsfarth, L

92) bet Ziegelmeier Michael im H. B. f. Mai- hingen B. VIII. S. 5289 seit 8. Juli 1830 90 Fl. Fristen für Josef Jsaac Badmann in Oettingen, ; ;

93) bei Jung Karl im H. B. f. Megesheim Bd. X1. S. 7422 seit 16. Septbr. 1844 814 Fl. 354 Kr. Kaufschillingsrückstand für Johann Schneller in Megesheim, : /

94) bei Jung Karl im H. B. f. Megesheim B. X1. S. 7468 seit 14. Novbr. 1829 100 Fl. Kapital für die Thorwartswittwe Johanna Reiter von hier, A

95) bei Fischer Kaspar im H. B. f. Pfaefflingen B. 1. S. 453 seit 11. Novbr. 1824 100 Fl. Forderung für die Wittwe Waldenberger dahier,

96) bei Loefflad Michael im H. B. f. Ehingen D: X. S: 320 felt ». Febr, 1829 1; 12. April 1828 400 Fl. Kapital an M. Anna Meyer dahier, :

97) bei Feldhammer Wilhelm im H. B. f. Hainsfarth B. VII. S. 6075 seit 24. Aug. 1825 18 Fl. Fristen für Abraham Nosenthaler in Hainsfarth, :

98) bet demselben im H. B. f. Hainsfarth B. VII. S. 5999 seit 27. Juli 1825 80 Fl. Fristen für Hirsh Mar Oberdorfer in Hainsfarth,

99) bei Fall Michael im H. B. f. Belzheim B. T. S. 582 seit 29. März 1828 90 Fl. Forderung der Josefa Foerg von Birkhausen,

100) bei Josef Stimpfle im H. B. f. Maihingen B. VIIT. S. 5106, seit 11. April 1854 Wohnungs- recht für Nicolaus Stimpfle von Maihingen,

101) bei Reimlinger M. Anna im H. B. f. Maibingen B. VII. S. 4473 seit 13./14. März 1826 66 Fl. Kapital und Fristen für Weinmann Iof. Lazarus tin Wallerstein,

102) bei Deubler Josef im H. B. f. Maihingen B. VIIT. S. 5135 seit 18. Jänner 1830 100 Fl. Kapital des Verwalters Weckert in Wallerstein,

103) bei Singer Creszenz im H. B. f. Maihingen B. VIIL G. 5244 seit 1. Suli 1859 55 l. Fristen für Hinlein Eising in Wallerstein,

104) bei Oettle Michael -im H. B. f. Markt- offingen B. VI. S. 4047 seit 21. Septbr. 1808 “4e Fl. Kapital für Josef Jsaak Wassermann dà-

zier,

105) bei Leister Anton im H. B. f. Niederbofen B. 1. S. 195 seit 13. Dzbr. 1832 100 Fl. Ka- pital für Kanzleiverwalter Gg. Franz Xaver Gast dahier,

106) bei Meyer Josef u. Adam im H. B. f. Maibingen B. VIIT. S. 5298 seit 9. Juli 1830 s Fl. Kapital für Assessor Beischlag in Nörd-

ingen,

107) bei Schmidt Joh. Christian im H. B. f. Erlbah B. I. S. 180 seit 14. Oktober 1833 100 FI. Kapital und Fristen für Sebastian Schuler

in Breitenlohe, L 108) bei Fürst Ton im H. B. f. Belzheim B. 1. S. 482 seit 5. Juli 1825 50 Fl. Kapital für Rosina Goeggerle in Wallerstein, 109) bei demselben im H. B. f. Ebingen B. XIX. S. 548 feit 3. Februar 1818 50 Fl. Kapital für Creszentia Michel in Ebingen. Oettingen, den 12. Jänner 1892. Königliches Amtsgericht. (L. S.) Wiesbeck, K. Amtsrichter.

Aufgebot. A

oglichen Kammer-Direction der Forsten zu Braunschweig, welche glaubhaft ge- machi hat, daß die in der Forstgemarkung von Walkenried belegene Dienstwiese des Oberförsters zu Wieda Plan Nr. 560b zu 0,978 ha zum Herzog- lien Kammergute gehört, werden alle Diejenigen, welche Rechte an diesem Grundstücke zu haben ver- meinen, hierdurh aufgefordert, solche spätestens in dem auf den 22. Oktober cr., Vormitiags 10 Uhr, anberaumten Termine vor unterzeichnetem Gerichte geltend zu machen, widrigenfalls das be- zeichnete Grundstü als Kammergut im Grundbuche eingetragen werden wird und Derjenige, welcher die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, seine Rechte gegen einen Dritten, welher das Grundstück im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs erworben hat, nicht mehr geltend machen kann. Walkenried, den 9. Mai 1892.

Herzogliches Amtsgericht. Voges.

[11307] Aufgebot. Auf dem im Grundbuche von Gittelde Band VI. Seite 244 eingetragenen Grundstücke zu 1 Morgen auf der Gittelder Höhe zwischen Kempe und Nömer belegen, Fahrenbergsfeld Wanne 3 Nr. 21 findet sich zu Gunsten der Wittwe Johanne Emmermann, geb. Thiele, zu Grund ein Hypothekkapital von 350 Thlr. eingetragen. : : f

Auf Antrag des Eigenthümers obigen Grundstücks, Buchbindermeisters Otto Dörpmund zu Grund, welcher die Tilgung des obigen Hypothekkapitals und den Verluft des Schulddokuments glaubhaft ge- macht hat, werden der unbekannte Inhaber des Scbulddokuments und Alle, welche auf die Hypothek Ansprüche machen, aufgefordert, solche Ansprüche \spä- testens in dem auf Sonnabend, den 10, Dezem- ber 1892, Morgens 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht angeseßten Termine anzumelden und das Schulddokument vorzulegen, unter dem Rechténachtheile, daß bei nicht êrfolgender Anmeldung die e dem Antragsteller gegenüber für fraftlos erklärt, die Hypothek aber gelöscht werden folle. :

Seesen, 9. Mai 1892. :

Herzogliches Amtsgericht. W. Haars.

[11316] Aufgebot. S Am 10. Januar 1890 ist, soviel bislang festgestellt ist, ohne leßtwillige Verfügung, unvereheliht und finderlos die Louise Gerlt in Jühnde, Tochter der dortigen weiland Eheleute Ackermann Heinrich Friedrich Gerlt und Charlotte, geb. Werder, ge- storben. Als ihre nächsten Verwandten haben fich bislang ausgewiejen und Erbbescheinigung beantragt : 1) die Kinder von Christoph Friedrich Gerlt, einem Vatersbruder, gestorben in Brouersville

[10741] Auf Anirag der

(Missouri) am 16. Februar 1888, als: a. Heinrich, apa Henry Gerlt in Morgan

County, Missouri,

b. 4 Heinrich, genannt John Gerlt, eben- daselbst,

c. Chriftopher Gerlt in Breuersville, Missouri,

d. Margarethe Adelheid, geb. Gerlt, Ebefrau des Louis Bortfeld in St. Louis, Missouri;

2) die Kinder von Heinrich Justus, genannt Henry Gerlt senior, auch einem Vatersbruder, gestorben in Morgan County, Missouri, im Juni 1864, als:

a. Hiram Gerlt in Nemaha County, Kansas,

b. William Gerlt in Morgan County, Missouri,

c. Mary, geb. Gerlt, Ehefrau ‘des Amos Nichardson, ebendaselbst,

a. Jacob Gerlt ebendaselbst,

e. John Gerlt ebendaselbst;

3) die von Louise Weitemeyer, geb. Werder, in Jühnde, einer Mutterschwester, gestorben am 9. Juni 1875, abstamwende Tochter Charlotte, geb. Weite- meyer, Chefrau des Ackermanns Ludwig Müller in Jühnde ;

4) die von Heinrih Justus Friedri Werder in Iühnde, einem Mutterbruder, gestorben am 30. Mai 1873, abstammende Tochter Rosine, geb. Werder, Ebefrau- Gastwirths Friedriß Wienecke in Giers- walde bei Uslar. f

Zur Ergäuzung des Nachweises der Erben der Louise Gerlt ergeht nunmehr gemäß S8 3, 4 des Gesetzes vom 12. März 1869 über die Ausstellung gerihtliher Erbbescheinigungen durch öffentliches Aufgebot die Aufforderung an alle, welche nähere oder gleich nahe Erbansprühe an den Nachlaß der Louise Gerlt zu haben meinen, ihre Ansprüche spätestens bis zum 16, September d. Js., Mit- tags 12 Uhr, hier anzumelden, unter der Ver- warnung, daß nach Ablauf des Termins die Aus- stellung der Erbbescheinigung erfolgen wird. Jnsonder- heit ergeht diese Aufforderung auch an den Vaters- bruder Friedrich Ludwig Gerlt, geboren am 26. Sey- tember 1823, der nach Amerika ausgewandert sein, dort bis etwa 1851 in Morgan County gewohnt haben und seitdem verschollen sein soll, ebenso an seine etwaigen Kinder.

Haun. Münden, den 10. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. I.

[11304] Bekanntinachung.

Auf den Antrag der verwittweten Wurstfabrikant Ida Menzel, geb. Mattheus, zu Görliß, Kränzel- straße Nr. 34, als Beneficialerbin binter ibrem am 11. Februar 1892 zu Görliß verstorbenen Ehemann, dem Wurstfabrikanten Gustav Menzel, werden die Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine am 16, Sez- tember 1892, Vormittags 11 Uhr, ihre Aa- sprüche an den Nachlaß des Gustav Menzel unter Angabe des Grundes und Beibringung etwaiger urkundliher Beweiéstücke bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 55, anzumelden, widrigen- falls sie gegen den Beneficialerben ihre Ansprüche nur noch in}oweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus]{luß aller seit dem Todestage des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Be- egung der angemeldeten Ansprüche niht ershöpft wird.

Görlitz, den 14. Mai 1892,

Königliches Amtsgericht.

[11313] Aufgebot.

Auf Antrag des Bevollmächtigten der Frau Caro- line Ohmstedt, geb. Aldenhofen, nämlih des Eduard Emil Ohmstedt, dieser vertreten durch den Kaufmann August Heinrih Brauss, leßterer vertreten durch die

- %

Alle, welche an den Nachlaß des am 26. Juni 1891 zu Bs en Kaufmanns und biesigen Staatsangehörigen Guftav Heinrich O edt Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, ihre Daprie bei dem unterzeichneten A Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den. 9. Dezember 1892, Nachmittags k Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbît Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des us\chlusses. Hamburg, den 7. Mai 1892. Das Amidgeraht Hamburg. Abtbeilung für asaedoiMsamei. (gez.) Tesdorpf Dr. S Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[11389] Oeffentliche Bekanutmachung.

Der am 22. Februar 1892 zu Berlin verstorbene Schneidermeister Heinrich Christian Christoph Gott- lieb Bähre hat in dem mit feiner am 28. Januar 1892 zu Berlin verstorbenen Ebefrau Karoline, geb. Gert, errihteten und am 11. April 1892 eröffneten Testament vom 17. Juni 1882 den Arbeiter August Ganzer in Nedekin bei Genthin bedacht.

Berlin, den 30. April 1892. :

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 87.

[11393] Oeffentliche Bekanntmachung.

Die am 1. Januar 1892 zu Berlin verstorbene pr Helene Elise Emilie Herold, geb. Gleier, at in dem mit ihrem Ebemanne, dem Tischler- meister Julius Karl Herold errihteten und am 2. April 1892 eröffneten Testament vom 9. Dezem- ber 1874 diefen bezw. die etwa aus dieser Ebe her- vorgegangenen Kinder bedacht.

Berlin, den 2. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[11394] Oeffentliche Bekanntmachung. Die am 7. Januar 1892 zu Berlin verstorbene Frau Juliane Albertine Adelheid Roft, geb. Linde, verwittw. gew. Jer, hat in dem mit ihrem Ehe- manne, dem Hutfabrikanten Adolf Otto Rost er- richteten und am 8. April 1892 eröffneten Testa- ment vom 19. November 1891 diesen und ihre beiden Kinder erster Ebe: i 1) den Cigarrenfabrifanten Julius Karl Robert JIertz, Gr. Frankfurterstr. 28, 2) den Steindrucker Emil Adolf Wilhelin Jer, Memelerstr. 31 wohnhaft, bedacht. : Berlin, den 2. Mai 1892. , Königliches Amtsgericht T. Abtbeilung 87.

[11388] Oeffentliche Bekanntmachung. :

Der am 8. September 1891 zu Berlin verstor- bene Kaufmann Ernst Paul Hermann Klee hat in dem mit seiner Ehefrau Marie Louise, geb. Dinger, errichteten und am 8. April 1892 eröffneten Testa- mente diese bedacht.

Berlin, den 2. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[11391] Oeffentlihe Bekanntmachung.

Die am 1. März 1892 verstorbene ver vittwete Frau Oberst Eva Adolphine Melanie von Madelung, geb. von Breßler, hat in dem von ihr errihteten und am 23. März 1892 eröffneten Testamente vom 24. Sep- tember 1891 Frau Emma Völker, geb. Madelung, oder ihre Kinder bedacht.

Berlin, den 3. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[11390] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 7. April 1892 zu Berlin verstorbene Buchbinder Hugo Oskar Emil Reinhardt hat in seinem am 4. Mai 1892 eröffneten Testament vom 28. März 1892 feinen Vater, den Sattler Friedrich Reinhardt bedacht.

Berlin, den 4. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[11243] Nusfsckch{1lußurtheil. Verkündet am 11. Mai 1892. C. Neuse, Eerichtsschreiber.

In der Aufgebots\sahe zum Zwecke der Todes- erklärung der Frau Therese Herrmann, geborenen Schumann, zuletzt hier im Inland wohnhaft, wird auf Antrag:

a. des Buchbinders Arthur Hergt in Münster, b. des Schneidermeisters Armand Hergt in Büßhlau, c. der Helene Hickmann, geb. Hergt, in Dreêden, d. des Shuhmachers Max Hergt in Eilenburg, e. der ledigen Luitgard Hergt in Jena, zu a—e vertreten durch den Rechtsanwalt Hallersleben in Greußen, durh das Fürstliche Amtsgericht in Greußen von dem unterzeihneten Richter dabin erkannt:

Die Frau Therese Herrmaun, geborene Schu- mann, wird für todt erklärt. Das Vermögen der- selben wird den Erben derselben, die ih gemeldet baben, als:

dem Buchbinder Arthur Hergt in Münster, dem Schneidermeister Armand Hergt in Bühlau,

der Helene Hickmann, geb. Hergt, in Dresden,

dem Schuhmacher Mar Hergt in Eilenburg,

der ledigen Luitgard Hergt in Jeua, zugesprochen. Die übrigen Erben der Therese Herr- mann, welche si nicht gemeldet haben, werden mit ihren Erbansprüchen autges{lofen.

Greußen, deu 11. Vat 1892. Fürstliches Amtsgericht. IT. Maempel.

[11248]

Durch Beschluß des K. Landgerichts Landau i. d. Pfalz vom 21. April 1892 _wurde Elifabetha Christina Steigelmann, ledig, früher in Edenkoben wohnhaft, für abwesend erïlärt, der Zeitpunkt ihres Vershwindens auf das Jahr 1858 festgeseßt und Philipp Peter Roemmich, Conditor, in Edenkoben wohnhaft, und Conforten in den proviforischen Besiy des Vermögens der Abwesenden, unter der Auflage vorgängiger Juventarserrihtung und Sicher- heitéleistung, eingewiesen.

Landau i. d. Pfalz, den 13. Mai 1892.

Der Kgl. Erite Staatsanwalt : Boecing.

O Nef ven m Namen des Köuigs Milwaukee, Staat Wis-onsin Nord-Amerika vertreten durch den Rechtsanwalt Woyan in Rosen- berg, Westpreußen, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Rosenberg, Westpreußen, Jur den Amts- richter Kalbfleish für Recht : :

Der Schneidermeister Carl Simon Dzemski, geboren in Freystadt Westpreußen am 21. April 1840 als Sohn der Schneidermeister Adam und Eva, geb. Wendland, E Ehe- leute, verheirathet gewesen mit Caroline Dzemskfi, eb. Meyer, wird für todt erklärt. Die Kosten der odeserflärung \ind aus dem Vermögen des Carl Simon Dzemsêki zu entnehmen.

Mrs Westpr., 27. April 1892.

öniglihes Amtsgericht. T.

{11245] __ BVekauntmachung. b Das Verfahren, betreffend das inv der Nachlaßgläubiger des verstorbenen Bäckermeisters Oskar Dittmer, ist beendigt. Wriezeu, den 5. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[11231] Ausschlußurtheil. Verkündet den 4. Mai 1892. Referendar Janton, als Gerichtsschreiber.

In der Glueck schen Aufgebotssahe 1X. F. 8/91 erfennt das Königliche Amtsgericht TX. zu Königs- berg durch den Amtsgerichts-Rath Heyn für Recht:

I. Der Wechsel d. a. Königsberg i./Pr., den 11. Oftober 1890, über 170 Æ, zahlbar am 11. Jg- nuar 1891, ausgestellt von Gebr. Franz „an _ eigene Ordre, acceptirt von A. W. Forstreuter in Königs- berg i./Pr., wird für kraftlos erklärt.

IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Handlung E. Glueck Nachfolger hierselbst auf-

erlegt. V. R. W. Heyn.

[11242] _Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Meyenburg vom 13. Mai 1892 ist das Hypothekeninstrument vom 10. Dezember 1858 über das auf Blatt Nr. 84 von Meyenburg Abthei- lung III. Nr. 10 für den Man Johann Christian Friedrich Köppen und Ebefrau Marie Dorothee Magbalene. geborene Vüllgraf, zu Meyen- burg eingetragene Kaufgeld vou 750 Æ für kraftlos erklärt.

Meyenburg, den 13. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[11235] Befanutmachung. F

Durch Ausf\{lußurtheil vom 21. April 1892 sind die unbekannten Inhaber der im Grundbuche von Soltmahnen Nr. 32 Abth. 1IT. Nr. 1 für die mino- rennen Kinder des Conducteurs Preuß eingetragenen Hypothek von 100 Thlrn. mit ihren Ansprüchen aus- ges{lofsen. i;

Angerburg, den 2. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[11228] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 13. Mai 1892 sind die etwaigen A, nachstehender auf dem Grundstücke Nr. 359 Autishkau Abth. TIT. Nr. 112 eingetragenen Hppothekenpost 183 Thlr. 26 Sgr. 4 Pfg., welche Besißer Gregor Kowarz laut Attestes vom 18. August 1830 an Kaufgeldern s{uldig ge- blieben und die mit einer Bewilligung hier eîn- getragen worden, ex decreto vom 2. Februar 1831, mit ihren Ansprüchen auf die Post ausges{lossen.

Gnadeufelid, den 13. Mai 1392.

Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Zustellung. :

Die zum Armenreht zugelassenen Ehefrauen : 1) Amalie Auguste verehel. Ueberschär, _ geb. Schindler, in Borna, 2) Auguste Alma verehel. JIehmlich, geb. Pompy, in Ainabere vertreten dur zu 1) Rechtsanwalt Gülte in Rochliß, zu 2) Rechtsanwalt Hösel in Chemnitz, klagen gegen ihre Chemänner: zu 1) den Müller Gustav Leberecht Ueberschär, gebürtig aus Altschönau, zuleßt in Penig, gegeriwärtig unbekannten Aufenthalts, zu 2) den Sattler und Tapezierer Emil Mar Jehmlich aus Riesa, zuleßt in Buchholz, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf den 11, Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der vom Gericht bewilligten öffentlichen Zuftellung wird diefer Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Civilkammer IV.:

Fischer.

[11396]

(L 8.)

[11395] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier Ludwig Lubahn zu Berlin, Dorotheen- straße 64, vertreten ducch den Nechtsanwalt Jrmler zu Berlin, Mauerstraße 13/14, klagt in den Acten O. 144. 92 C. K. 11 gegen den Tischlermeister Franz Schoenfeldt jan., früher zu Berlin, Adolfstr. 12, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Hypothekenzin’en mit dem Antrage:

1) den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 625 46 bei Vermeidung fofortiger Zwangs- vollstreckung in das zu Berlin in der Adolf- straze belegene, im Grundbuche des König- lichen Amjzégerichts I. zu Berlin von den Um- gebungen Berlins im Kreise Nieder-Barnim Band §80 Nr. 3371 verzeichnete Grundstück an Kläger zu verurtheilen, Z :

2) das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vor- lâufig vollstreckbar zu erflären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die elfte Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstr. 58 I, Saal Nr. 66, auf den 20. September 1892, dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schröder, Gerichtsschreiber

Rechtsanwälte Dres. D l, Behn und Kaemmerer, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 11.

trag des Eduard Leopold Dzemski in

Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 117.

1. Unterfuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. L

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. *

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2. von hpapieren.

Zweite

Beilage

Berlin, Mittwoch, den 18. Mai

Deffentlicher Anzeiger.

1892.

6. omr ég ia dv auf Aktien u. Aktien-Sesellsch. 7. Erwerbs- und Wirt sHafts-Genofsenschaften. 9 8. Niederlaffung 2c. von Rech ä

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälter,

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[11397] Oeffentliche Zuftellung. ; Die Käthner August und Julianne Wik’schen Eheleute in Klein Zappeln, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Eichbaum in Schweß, klagen gegen a. und b. x., c. den David Her:nann Kerber in Chicago, d. den früheren Besißer Johann August Kerber, unbekannten Aufenthalts, wegen Anerken- nung und Löschungsbewilligung mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen : a. anzuerkennen, daß sie nit berechtigt sind, die im Grundbuche von Dubellno-Taschau Blatt 30

in Abtheilung 111. Nr. 2 für David Kerber eingetragene Post von 120 Æ nebst Zinsen

bei der Kaufgeldermasse von Dubellno-Taschau

Blatt 30 zu liquidiren ;

. darin zu willigen, daß die Post nebst Zinsen

im Grundbuche von Dubellno-Taschau Blatt 30 gelöscht werde,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- Tung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Shwes auf den 5. Oktober 1892, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 1. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage befannt gemacht.

Patett, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11375] Oeffentliche Zustellung.

Der Baumeister Adolf Borchard zu Berlin, Bülow- straße 76, als Kläger, vertreten durch den Rechts- anwalt Thelen zu Berlin, klagt gegen die Erben des hierselbst verstorbenen Kaufmanns H. Hirsch, nämlich:

1) die Frau Johanna Barnch, geb. Zacharias, zu Berlin, :

2) die Frau Minna Zacharias, geb. Zacharias, zu Berlin, :

3) die erbberehtigte Descendenz des zu Nakel verstorbenën Samuel Zacharias:

a. den Kürschnermeister Carl Zacharias zu Nakel,

b. die Erben der in Tremessen verstorbenen ver-

echelihten Fuchs, Pauline, geb. Zacharias :

aa. ihre Mutter, die verwittwete Kürschner-

meister Florentine Zacharias, geb. Cohn, zu Nakel,

bb. ihren Ehemann, Handelsmann Selig Fuchs

zu Tremefssen,

c. den Kaufmann Siegfried Zacharias zu Schlawe,

d. den Kaufmann Bendick Zacharias zu Berlin,

e. den minorennen Moriß Zacharias zu Nakel,

bevormundet durch seine Mutter, die verwittwete Kürschnermeister Zacharias, Florentine, geb. Cohn, zu Nakel,

lo a Glaëtwaarenhändler Isidor Zacharias zu

Natel,

A E verehßelihte Kaufmann Lina Cohn in

»talceli,

6) den Kürschner Jacob Zacharias, früher in Berlin, Mentdelsfohnstraße 9 11., Hof, Aufgang 6, jeßt unbekannten Aufenthalts,

7) die Altersverfsorgungsanstalt der jüdischen Gemeinde in Verlin, vertreten dur die jüdische Gemeinde in Berlin, weiter vertreten durch den Vorstand, Justizrath Mever zu Berlin, im Prozeß vertreten ad 1, 2, 3 a. c. e., 4, 5, 7 dur den Rechts- anwalt Hermann Stern hierselbst, Beklagte, wegen des Ersaßes des dem Kläger als Nechténachfolger des Kaufmanns Ludwig Lewinsohn zu Berlin, Alte Jacobftraße 13, diesem vom Erblasser der Befïlagten ¿ugefügten Schadens aus einem mit Leo Moehring ges{lossenen, auf Erlaß ven 3912 4 70 4 Wechsel- ¿insen gerichteten Vergleih, durch welchen die Grenzen des dem Erblasser der Beklagten übertra- genen Mandats auf Einziehung der vom Kaufmann und Hausbesitzer Leo Moehring in Berlin accep- tirten Wechsel :

1) per’19. August 1876 über 850 4,

2) per 23. September 1876 über 958 (6 25 A

3) per 23. September 1876 über 800 ., H

4) per 1. Oktober 1876 über 1322 M,

5) per 15. Dezember 1876 über 1000 4,

6) nicht näher zu bezeihnen, über 546 M und welche dar Giro auf den Kaufmann Ludwig Lewinsohn zum Incasso gegen 124 9/4 Provision über- tragen, und welche Lewinsohn dem Erblasser weiter gerirt hat, angeblich zu demselben Zwecke, über- \chritten sind,

mit dem Antrage:

die Beklagten als Erben des verstorbenen Kaufmanns H. Hirsch zu verurtheilen, an ihn 3912 7 4 nebst 6 %/o Zinsen seit 20. Of- tober 1888 nach Kräften des Nachlasses zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu ertlâren, und ladet den Beklagten zu 6 zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 10. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Füden- llraße 58 [., Zimmer 63, auf den 19. Septem- ber 1882, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht. O0. 294. 91. C. K. 10. Berlin, den 14. Mai 1892. Portung, Gerichtsschreiber der X. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I.

[11377] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerwirth Vinzent Baran in Siedlec bei Koftrzyn, vertreten dur den Rechtsanwalt Cichowicz ¿u Posen klagt gegen:

Waligóra,

die Wittwe Marianne geb. 2) die verehelihte Lucia Skorupsfa , geb.

des Arbeiters Wojcieh Sfkorupski in Wisniewo bei Pudewitz,

3) den Arbeiter Anton Waligóra in Jersiß,

4) die Wittwe Elisabeth Waligórska, geb. MWaligóra in Schwersenz,

5) den Arbeiter Martin Waligóra in Jersitz,

6) den Brenner Johann Waligóra in Amerif unbekannten Aufenthalts,

7) die Wirthsfrau Catharina Majchrzak, geb. Waligóra, im Beistande ibkes Ehemannes, des Wirths Ignaß Majchrzak in Siedlec- Hauland, Kreis Schroda, /

8) die verebelichte Joserha KaZmierczak, geb. Waligóra, im Beistande ibres Ehemannes, des Fleishers Joseph KazZmierczak in Jersiß,

9) die verchelihte Hedwig Fischer, geb. Waligóra, im Beistande ihres Ehemannes, des Fleishers Anton Fischer in Posen, Schüßenstraße, E

wegen eines Anfechtungsanspruhs - an Joseph Waligóra resp. dessen Erben mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, anzu- erfennen, daß die Ueberweisung des Anton Waligóra- schen Restkaufgeldes aus dem Verkauf des Grund- stückes Czerlejno 8 an Joseph Waligóra dem Kläger gegenüber rechtsunwirksam ‘und die Beklagten dem- gemäß \chuldig, an den Kläger die Summe von 486,90 A nebjt 59/6 Zinsen von 307 Æ scit dem 3. Juli 1888 und von 52,70 4 seit dem 21. November 1888 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits* zu tragen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il]. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 47. Oktober #892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dicfer Auszug der Klage befannt gemacht.

Posen, den 13. Mai 1892.

S Grosfkopff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11376] Oeffentliche Zuftellung. Die verwittwete Ausgedingerin Emilie Sperling zu Brin, Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Cichowicz zu Posen, klagt gegen die Erben des ver- storbenen Wirths Johann Gottlieb Sperling, und zwar: 1) den Arbeiter Ferdinand Sperling in Amerika, unbekannten Aufenthalts,

2) die verehelichte Arbeiterin Ottilie Glaser, L Sperling, im Beistande ihres Ehemanns Robert

lafer, in Amerika unbekannten Aufenthalts,

3) die verehelihte Briefträger Florentine Rede- maun im Beistande ihres Ehemannes, des Brief- trägers August Nedemanu in Waldau bei Kurnik, , 4) die verehelichte Landwirth Auguste Redemanu im Beistande ihres Ehemannes, des Landwirths Sriedrich Nedemann in Waldau bei Kurnik,

5) den Arbeiter Wilhelm Sperling in Chicago in Amerika,

6) den Wirthsfohn Carl Eduard Bnin,

7) den Wirthsfohn Leopold Bunin,

zu 9—7 minderjährig und bevormundet dur den Einwohner Julius Fabian in Scönthal bei Bunin, aus einem Gegenvermächtnisse ihres verstorbenen Ebemannes Johann Gottlieb Sperling mit dem Antrage:

I. die Beklagten, und zwar die Beklagten zu 5 und 7 unter Vorbehalt der Rechtswohlthat des Inventars zu verurtheilen

1) 453,50 nebft 59/0 Zinscn seit dem 11. De- zember 1891 zu zahlen,

2) der Klägerin für die Zeit vom 1. Januar 1892 ab nach Maßgabe des gerichtlichen Vertrages vom 20. Mai 1875 nastehendes auf dem Grundstück Schönthal 16 zu lieferndes Ausgedinge:

_ I. Wohnung, bestehend aus der Stube rechter Hand vom Eingange mit Kammer daneben und Bodenraum darüber, welcher vershlagen sein muß, und Holzstall sammt erforderlicher Hofdenuzzung,

T. Benußung des kleinen Gartens nah Morgen zu am Ende des Wohnhauses,

ITI. drei Gewendebeete Gartenland je 66 m lang und 2m breit, gut gedüngt und fertig bearbeitet, zu Kraut, Wrucken und Bohnen,

IV. jäâhrlich in der Zeit vom 1. September bis zum 1. November pränumerando :

. 100 1 Gerste,

p. 25 1 Erbsen,

». 100 1 Hafer,

. 100 1 Buchweizen,

- 90 1 ungestampfter Hirse,

. 90 1 Weizen,

. 100 1 Birnen,

. 90 1 Pflaumen,

. 15 Küten Flachs oder 7,50 Æ baar,

. 3000 Stück Torf mit freier Anfuhr, alles gut, und zu i. Flachs oder Geld nah Wahl der Ausgedingerin,

V. jährlich in vierteljährlihen Raten an jedem

Vierteljabreëersten pränumerando :

a. 800 Pfd. Noggen,

b. 1500 1 Kartoffeln,

c. 65 rm fiefernen Klobenholzes mit. freier An-

fuhr und

d. 75 Æ baar, alles gut,

VI. jährlich zu Weihnachten nah Wahl der Aus-

gedingerin ein fettes Schwein oder 45 Æ baar,

VII. monatlich eine Fuhre nach der Kirche und

zurück, sowie L die erforderlichßen Fuhren zur

Mühle und nah dem Arzte, und zwar sowohl das

Men beziehungsweise Hinfahren, als auch das üfahren, alles nah der Wahl der Ausdedingerin und

Sperling in

Otto Sperling in

a | jedo jeter:eit wiederzuverlangen berechtigt ift, eben-

auch die zu werfenden Kälber der Ausgedingerin zu- stehen und für den Fall, daß - die Kuh vor dem Kalben trodcken steht, täglih ein Liter süßer Milch, wie dieselbe von der Kuh kommt und monatli eiîn Pfund Butter, oder, wenn die Ausgedingerin die Gewährung der eisernen Kuh aufgiebt, welche sie falls täglih ein Liter süßer Milch, wie dieselbe von der Kuh fommt, und monatlich ein Pfund frisher Butter, : f

oder jährlich in {jährlihen Pränumerationsraten 443 M zu zablen,

, 3) behufs Sicherstellung der Verpflichtung aa 2 eine Caution von 7402 bei der Königlichen Re- gierung, Hinterlegungsstelle zu hinterlegen, „17. Das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erflären.

Sie ladet die Beklagten zu 1 und 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 18, Oftober 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dadt:n Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

L BtCdler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11383] Oeffentliche Zustellung.

Der Hotelwirth Karl Zervas zu Köln an St. Agatha, vertreten durch den Rechtéanwalt Dubelman, klagt gegen den geschäftslosen Julius Ehlers, früher in Wandsbeck wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort wegen in der Zeit vom 16. Februar bis 13. April 1892 gelieferter Speisen und Getränke, gegebener Darlehen und Logis mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 2700 nebst 5 9% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Civilkammer des Kgl. Landgerichts zu Kölu auf den 183. Juli 4892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

M crs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10543] Oeffentliche Zuftellung.

Der Pianofortefabrikant Ernst Waage in Leipzig, vertreten durch den Rechtéanwalt Broda daselbst, flagt gegen den Klavierlehrer Karl Friedrih August Vergfeld, früber in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ertheilung der Genehmigung zur Herausgabe eines als Sicherheit hinterlegten Werthpapieres über 300 Æ mit dem Antrage, _ 1) zu erkennen, daß Beklagter schuldig sei, in die Lerausgabe des 349/, Preuß. Consols Ti 1D. Nr. 140 169 über 390 Æ Seiten des Königlichen Amtsgerichts Leipzig an den Kläger zu willigen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Leipzig, Züunmer 144, auf den 28. Juni 1892, Vormittags ¿411 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Leipzig, am 30. April 1892.

Ubi mann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11378] Oeffentliche Zuftellung.] Die Firma Steinhart & Co. zu Birmingham, rertreten durch den Nechtsanwalt Wollmann hier, flagt gegen Richard Sarstedt, früher bier, Tischler- brüde Ir. 13, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der Forderung für die im Jahre 1891 gelieferten Waaren, mit dem Antrage: I. Den Beklagten zu verurtheilen : 1) an die Klägerin 505 A 20 Χ nebst 6% Zinsen und zwar: a. bon 257,25 Æ seit dem 15. Februar 1892, b. bon 247,95 Æ seit dem 15. März 1892, sowie 10,95 Æ Wechselunkosten zu zahlen, 2) darin zu willigen, daß die von der Klägerin auf Grund der Verfügung des Königlihen Amts- gerichts hier vom 1. März 1892 zum Zwede der Er- wirkung eines Arrestes gegen den Beklagten 9a. G. 12/92 als Sicherheitsleistung am 8. März 1892 bei der Königlichen Regierungs-Hauptkasse hier hinterlegten 650 A nebst den davon aufgelaufenen Hinterlegungszinfen an Klägerin zurücgezahlt werden, 17. das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\streits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 1. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten De richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den 13. Mai 1892.

, __ Kôönnedcke, Secretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Die Ebefrau des Schreiners und früheren Spezerei- händlers Heinrih Bohr zu Köln-Nippes, Gatba- rina, geb. Orfgen, Prozeßbevollmächtigter Nechts- anwalt Levdt in Köln, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist Zan ois den Ln on 1892, Vor- mitta r, vor dem Königlichen Landgeri zu Köln, 111. Civilkfammer. N e Köln, den 13. Mai 1892.

[1138] Die Ebefrau des früheren Wikßtßes, jetzigen ge- s{äftslosen Johann Hamather ,* Josevba, geb. Müller, zu Köln - Deut, Prozeßbevollmächtigter Nechtsanwalt Bulich 11. in Köln, lagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verband- lung ist bestimmt auf den 14, Juli 1892, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, TIT. Civilfammer. i Köln, den 13. Mai 1892. Der Gerichtéshreiber : Sul z.

e aa Vie Chefrau des Kleinhändlers Friedri Puhl Ïr. zu Volmerhaufen, Julie, geb. S Prozeßbevollmächtigter Nechtsanwalt Justiz-Rath Sieger in Köln, klagt gegen ihren Ebemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ift be- stimmt auf den 14. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, ITI. Civilfammer. :

Köln, den 13. Mai 1892. Der Gerichtsschreiber: S ulz.

[030

Die Ehefrau des Wirthen und Maurers Anton Lejeune zu Höhenberg bei Kalk, Ida, geb. Scharpey, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Oskar Oppenheim in Köln, klagt gegen - ihren Ehemann auf Gütertrennung.

Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den 14, Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, Ilk. Civilkammer.

Köln, den 14. Mai 1892.

Drr Gerichtsschreiber : Schul ;.

[10755]

Durch rechtskräftiges Urtheil der IT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts bierselbst vom 13. April 1892 ist zwischen den Eheleuten Buchbinder Albrecht Hauser und Katharina, “geb. Wilemsen, zu Krefeld die Gütertrennung mit retlier Wirkung vom 20. Februar 1892 an ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 7. Mai 1892.

9) Arand, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[1138]

Durch Urtheil der T[I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 28. März 1892 ift die zwischen den Ebeleuten Kürschner und Kaufmann Josef Klein in Solingen und der Theresia, geb. Mischorr, daselbst bisher bestandene eheliche Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 17. Februar 1892 für aufgelöst erflärt worden. N

E Storck, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11246]

Durch rechtskräftiges Urtheil der IT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen vom 7. April 1892 ist die zwishen den Eheleuten Pascal Pfeiffer, Wirth, und Elise, geb. Thelen, beide zu Stolberg wohnhaft, bestehende geseßlihe Güter- gemein]chast für aufgelöst erflärt, Gütertrennung angeordnet und sind die Parteien zur Feststellung ihrer gegenseitigen Rechte vor den Königlichen Notar Doemens zu Stolberg verwiesen worden. Aachen, den 9. Mai 1892.

: Dorn, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11240) Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen vom 7. April 1892 ist die zwischen den Eheleuten Johann Leonard Veith, Wirth und Maurer, und Elisabeth, geb. Moörsch, beide zu Merzenih, bestehende ge/eßliche Gütergemeinschaft für aufgelöft erflärt, Güter- trennung angeordnet und sind die Parteien zur Auseinandersezung vor den Königlichen Notar Funck zu Düren verwiesen worden. L Aachen, den 9. Mai 1892. O Ae, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11229] f Durch rechtskräftiges Urtheil der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Aachen vom 7. April 1892 ist die zwishen den Eheleuten Leo Höveler, Gastwirth, und Friederika, geb. Ropte, beide zu Eschweiler wohnhaft, bestebente gesetz- liche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Güter- trennung angeordnet und sind die Parteien zur E l a Feststellung threr gegenfeiten Nechte vor den König- lihen Notar Jakels in Eschweiler verwiesen worden. Aachen, den 9. Mai 1892.

Dorn, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11226] _Gütertrenuung.

Durch Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen i. E. bom 10. Mai 1892 ist zwischen Catharina Ran in Mülhausen i. E. und deren Ehemann Rudolph Fanz, Taglöhner dafelbst, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 14. Mai 1892.

Der Landgerichts-Secretär: (L. 8.) Stahl.

[11239] | Bekanntmachung. Dur Urtheil des Kaiserlichen Ober-Landesgerichts zu Colmar vom 30. März 1892 wurde zwischen Susanna Guldner und ihrem Ehemanne Jacob Marx, Arbeiter, zusammen zu Groß-Moyeuvre, die

Gütertrennung GR Depo.

Meg, den 13. Mai 1892. Der Landgerichts-Ober-Secretär :

Króöl, in Schwersenz, ligóra, im Beistande ihres Ehemannes,

VIIL. eine eiserne melfende Kuh, von welcher

[11381] Der Gerichtsschreiber: S chulz.

Maa ßen, Kanzlei-Rath.