1892 / 118 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[11690] m Namen des igs! lindet am 4. Mai 1892. _ Pabst, Actuar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Zimmermanns Anselm Con- rady; des Ackermanns Valentin Rinke; der Ebefrau des Invaliden Ioseph Kühn, Katharine, geb. Con- rady; der Ebefrau des Maurers Franz Thon, Doro- tbea, geb. Nümenapp; des Ackermanns Johann Georg Nachtwey; zu Kreuzeber, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Dingelstädt durch den Amtsrichter Mitschke für Recht :

Nicolaus Funke in Kreuzeber und alle unbe- Tannten Rechtsnachfolger desselben werden mit ihren Ansprüchen auf die in den Grundbüchern von Kreuz- eber Flur Band 18 Blatt 802, Band 8 Blatt 338, Band 24 Blatt 1073, Band 23 Blatt 1043 und Band 4 Blatt 165 Haus Abtheilung III1. Nr. 1 resp. 1, 1, 3 eingetragenen dreihundertfünfzig Thaler rüdständige Kaufgelder aus dem Kaufvertrag vom 22. Januar 1831 ausges{lofssen. Der über die 350 Thaler als Hypothekendocument Tg

erihtlihe Kaufvertrag vom 22. Januar 1831 nebst

grofsationsnote und angehängten Hypothekenschein vom 18. April 1834 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens tragen die Antragsteller. Von Rechts Wegen. Mitbschke.

[11225] __ Bekanntmachung.

. Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 29. April 1892 is der Hypothekenbrief über den im Grundbue von Buer Band 11 Blatt 28 Abtheilung Il. unter Nr. 2 für die Agnes Elisabeth Koop bez. für die Bertha Elisabeth Koop aus dem Vertrage vom 26. August 1880 eingetragene Erbanspruch von 75 bez. 125 Thaler für kraftlos ertlärt worden.

Buer i./W., den 30. April 1892. Königliches Amtsgericht.

[11232] __ Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 21. April 1892 ift das Hypothekendocument über die im Grundbucbe von Surminnen Nr. 30 Abth. II1. Nr. 1b. für Wilbelm Volkmann eingetragenen Erbtheile von 17 Thlr. 15 Sgr. und 15 Thlr. 25 Sgr., bestehend aus Ausfertigung des Erbrecesses vom 11. Februar 1847 mit Eintragungsvermerk vom 8. Mai 1847 nebst Hypothekenschein für kraftlos erklärt.

Angerburg, den 2. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[11230]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 11. Mai 1892 if die Urkunde über die im Grundbuche von Uttrichshausen Band II1. Art. 135, Abth. TI1. Nr. 5 zu Gunsten des Johannes Sauer von Uttrichshausen eingetragene Hypothek von 314 Gulden 30 Kreuzer (Obligation vom 14. No- vember 1838) für fraftles erflärt.

Schwarzenfels, am 12. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[11241] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Altentheilers Hans Hinrich Tödt zu Nüten, vertreten durch die geschiedene Ehe- frau Abel Perleberg daselbft , hat das Königliche Amtsgericht zu Rantzau dur Urtheil vom 4. Mai 1892 sür Necht erkannt :

, Die Schuldurkunde vom 23. März 1823 über eine im Grundbuchß von Alveslohe Band I. Blatt 27 Abtheilung II[l. Nr. 2 zu Gunsten des Altentheilers Hans Hinrih Tödt zu Alves-

__ lobe eingetragene Forderung von 90 M wird für kraftlos erflärt und werden die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller zur Last gelegt. [11385] Bekanntmachung.

Die Hypothekendocumente über :

a. 50 Thaler der Johanne Karoline Krüger zu Zinsdorf, eingetragen Zinédorf Blatt 21 Abtheilung E

. 250 Thaler der Geschwister Thomas zu Winkel, Friedrichß, Wilbelm Adam, Johanne Chriftiane, Gottlieb Hermann, Karl Julius und Wilhelmine, eingetragen Winkel Blatt 11 Abtheilung 111. Nr. 4,

sind für fraftlos erklärt. Liebenwerda, den 5. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

[11386]

Durch Aus\{lußurtbeil des unterzeihneten Amts- gerichts vom 10. dieses Monats ist für Recht er- kannt :

Der Hypothekenbrief über die zu Lasten des Klein- bändlers August Gößling zu Bustedt, ursprünglich zu Lasten des Bâers Friedri Wilhelm Beiderwieden Nr. 27 Bustedt im Grundbuche von Bustedt Band 2 Blatt 3 Abtheilung II1. Nr. 3 auf Grund der Ur- kunde vom 26. Juni 1879 für die Firma Gebrüder Rentsh zu Werther an: 28. Juni 1879 eingetragene Poft von 385 Æ 46 4 anerkannter Forderung wird für kraftlos erklärt. :

Serford, den 12. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[11233] Bekanntmachung.

Durch das in der Josef Musolfhen Aufgebots- fahe am 6. Mai 1892 verkündete diesseitige Aus- s{lußurtheil sind alle Eigenthumsprätendenten an das im Grundbuch von Granau Bl. 5 auf den Namen des Jacob Musfolf vor dem 1. Oktober 1872 eingetragene Grundstück, weldes als Acker am Garten Nr. 15 unter Artikel 31 der Grundfteuer- mutterrolle Granau mit 21 ar 20 qm Größe eingetragen ift, mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das bezeihnete Grundstück ausges{lofsen.

Konitz, den 7. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. 1V.

Im Namen des Königs! Verkündet am 12. Mai 1892. 7 Siegmann, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Wittwe des Harm Tien, Se eb. E zu E E p önigli Amtsgericht zu Neuen urch den Amtrichter Mever für Recht : ; Hinsichtlih der im Grundbuhe von Veldhausen Band I. Blatt 27 Abth. 111. Nr. 1 eingetragenen Post über 400 Fl. = 6665 H Darlehn, verzinslich anit 4/0 seit 1. Mai 1847 und rückzahlbar auf halb- âhrige Kündigung aus der gerichtlihen Urkunde vom

[11244]

15. November 1847 zu Gunsten des H. Moß zu

Alte-Piccardie, werden die der Person und dem

Aufenthaltsorte nah unbekannten Berechtigten mit

ibren Ansprüchen auf die Post eschlofsen und es

wird die Poft im Orts gelöscht werdén. eyer.

[11692] Im Namen des 8! Be A E ran taa 92. EEVTE, S iber.

Auf den Antrag des Kofsäthen Wilhelm Basto zu Jaeschen, vertreten durch den Rechtsanwalt Koeber zu Kalau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu an durch den Gerihts-Afsefsor Makower für

et:

Der Friedrich August Basto früher zu Jaeschen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts und dessen unbe- kannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu von Jaeschen Band I. Nr. 3 in Abtheilung II[1. Nr.. 4 eingetragene Post von 100 Thalern nebst Zinsen ausgeslofjen.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

[11649] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Alwine Krause, geborene Lü, zu Strelißhauland, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Toelle zu Schneidemühl, klagt gegen ihren GChe- mann, den Arbeiter Ferdinand Krause, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage, das ¿wischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erflären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 5. Oktober 1892, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Ane einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

7 Bajerowicz,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11651] Oeffentliche Zustellung.

Die , verehelihte Schneiderheinße, Marie, geb. Kalbiter, zu Hannever, vertreten durch den Rets- anwalt Dr. Schulze zu Halle a./S., klagt gegen ihren Ehemann, den Musiker Eduard Schneiderheinte, in unbekannter Abwesenbeit, wegen böslicher Verlaffung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a./S. auf den S. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Halle a./S., den 13. Mai 1892.

(Unterschrift), Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11656] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Nenate Redder, geborene Wenzel, zu Tiegenbagen, vertreten durch den Rechtsanwalt Schulze zu Elbing, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Cornelius Redder, unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage auf Trennung der Ebe gemäß §S§ 677 ff. II. 1, Allgemeinen Landrechts und Erklärung des Beklagten für den allein s{uldigen Theil, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 7. Oktober 1892, Vormit- tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 16. Mai 1892.

Baat, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

[11648] Oeffentliche Zuftellung.

Die Kuratel über Anton Kirner, illeg. der ledigen großjährigen Maurerêétochter Katharina Kirner von Eslarn, erstere vertreten durch den Vormund Vinzenz Pöhnl, Hauébesißer von Eslarn, hat gegen den ledigen großjährigen Dienstknecht Georg Röter von Eslarn, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, bei dem Kgl. Amtsgerichte Vobenstrauß Klage gestellt mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil auszusprechen

Beklagter sei {uldig :

1) die Vaterschaft zu dem von der Katharina Kirner am 21. Juli 1891 zu Eslarn außerebelih gebornen Knaben Namens Anton Kirner anzu- ertennen,

2) an die flägerishe Kuratel für dieses Kind einen in halbjährigen Raten vorauszablbaren Unterbalts- beitrag von jährlich 36 Æ für die Zeit von der Geburt befagten Kindes bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre, ferner die Hälfte des feinerzeitigen Schulgeldes und die Hälfte der allenfallsigen Leichen- kosten zu bezablen und

3) habe sämmtliche Streitsfosten allein zu tragen.

Zur mündlichen Verbandlung der Sache hat das Königlich Bayerische Amtêgeriht Vobenstrauß Termin bestimmt auf Donnerstag, den 30. Juni d. J., Vormittags 9 Uhr, in dessen Sißungésaal, und ladet die Klagspartei den Beklagten zu diesem Termine vor.

Dieser Klagsauszug wird, nachdem vom Prozeß- gerihte die offentlihe Zustellung der Klage nebft Terminésbeftimmung an den Beklagten gestattet wurde, dem Georg Noetzer, Dienstkneht von Eslarn, hiemit zugestellt.

Vohenstrauß, 16. Mai 1892.

Der K. Amtsgerichts-Secretär. (L, S.) Varga.

[11634] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Fr. Alf zu Bintfeldhammer bei Stolberg, als Eigenthümerin des Kalkwerks Bären- stein bei Stolberg, vertreten durch Rechtsanwalt Coben bier, flagt gegen den Anstreichermeister Franz Iosef Grof, früher zu M.-Gladbach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Aus- zablung binterlegter Gelder, mit dem Antrage, den

eflagten zu verurtheilen, darin einzuwilligen, daß der in Zwangsvollftreckungssachen gegen den Kauf- mann Johann Perier Groß zu M.-Gladbach dur den Gerichtêvollzieher Caspers daselbst am 2. Fe- bruar 1892 (oder font wann) bei der Königl.

Regierungs-Hauptikasse zu Düsseldorf hinterlegte D von 1199,84 nebft Deposital- zinsen bis zur Höbe von 520,28 Æ nebst 69/5 Zinsen von 284,92 # seit dem 28. Dezember 1891 und von 142,44 M seit dem 25. Januar 1892 an die Klägerin ausgezahlt werde, ferner dem Beklagten die Koften des Rechtsftreits zur Laft zu legen und das Urtheil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstrebar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- L vor die 11. Civilkammer des Königli andgerihts zu Düsseldorf auf den 20. Sep- tember 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten chte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Arand, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11662] Oeffentliche Zustellung. E

Der Mühlenbesitzer Franz Ferdinand Hülse in Ouerfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Franke daselbst, klagt gegen den Ernst Otto Salzmann aus Querfurt, zur Zeit in unbekannter Abwesenheit unter der Behauptung, auf seinen Grundstücken stehe für die Erblafserin des Beklagten, Christiane Sophie Salzmann, später verehelihte Sommerfeld, eine Erbegelderforderung von 16 Tklr. 11 Sgr. 8 S = 49 M 17 &# aus dem Erbvergleihe vom 5. September 1846; die Gläubigerin sei wegen dieser Forderung. befriedigt, jedoch sei die Aus- stellung einer Löschungsbewilligung unterblieben, auch sei das über die Forderung gebildete Document der Gläubigerin auëgebhändigt worden, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurtbeilen,

a. in seiner Eigenschaft als Miterbe der zu Ouerfurt verstorbenen verebelihten Klempnermeister Sommerfeld, Christiane Sophie, geb. Salzmann, in Löschung der für dieselbe aus dem Erbvergleiche vom 5. September 1846 auf den im Gesammt- grundbuche des Königlichen Amtsgerichts zu Quer- furt Band 85 Artifel 3667 verzeihneten Grund- stücken des Klägers, insbesondere der hierselbst sub Nr. 239 a des Katasters E Baummübhle nebst Zubehör eingetragenen Erbegelderforderung von 49 Æ 17 4 zu willigen,

b. das über jene Forderung gebildete Hypotheken- Instrument behufs Aufgebots desselben für mor- tificirt zu erklären und den erforderliden Mortifica- tionéschein auézustellen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung . des Rechtsftrcits vor das Königliche Amtsgericht zu Querfurt auf den 12, Juli 1892, Vormittags 9 Uhr. _ R

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Querfurt, den 14. Mai 1892.

Franke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11653] Oeffentliche Zuftellung. /

Der frühere Wirth jeßt Ausgedinger . Mathias Mifkolajczyk in Galonéki, vertreten dur den Rechts- anwalt Czypicki in Keschmin, klagt gegen den Acker- wirth Johann Michael Mohr, früher zu Galonsfi, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungs- bewilligung, mit dem Antrage:

a. den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, in die Löschung des für ihn im Grundbuche von Galonsfi Nr. 14 in Abtheilung Il. unter Zakbl 3 eingetragenen Pachtrehts zu willigen,

b. das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- Élâren,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Koschmin auf den 12. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koschmin, den 12. Mai 1892.

Zórawstki, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{11661] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Handlungsgehilse Theodor Heilbronn zu Frankfurt a./M., Bergerstraße 27, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Hecht daselbst, klagt gegen den Kaufmann Löser Wolf, Inhaber der Firma Albert & Wolf, früher zu Frankfurt a./M., Neue Felt 49, jeßt unbekannt wo? in seiner Stellung als Commis des Beklagten auf pahlung des am 1. Mai 1892 fällig gewesenen Gehalts für die Monate März und April 1892 von je 175 Æ mit dem Antrage, den Bekagten fkostenpflihtig zur Zahlung von 350 Æ nebst 6 9/5 Zinsen seit 1. Mai 1892 zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Kammer für Handelësachen des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a./M. auf den 29. September L892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a./M., den 13. Mai 1892.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11650] Bekanntmachung. ;

In Sachen des Schreinermeisters Joseph Achaßtz bier, vertreten vom. Rechtéanwalt Ebner, gegen die led. großj. Privatierstohter Ana Schmid von hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Anfechtung eines Kaufvertrags, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt und is zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sißung der III. Civil- fammer des K. Landgerichts München 1. vom Montag, deu 3. Oftober 1892, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu die Beklagte mit der Auf- forderung geladen wird, rechtzeitig einen bei dieë- seitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: L die Beklagte ist schuldig, die von dem Privatier Balthasar Schmid durch Urkunde des K. Notars Otto vom 31. Dezember 1891 R.-Nr. 3196 fäuflih erworbenen, in der Steuergemeinde Nymphen- burg gelegenen Grundstücke Pl.-Nr. 42 „binter dem Garten“ Adcker“ zu 1,220 ha und Pl.-Nr. 631/25 Bauplaß zu 0,080 ha in das Vermögen des Balthasar Scbmid zurückzugewähren und für die dem Balthasar Schmid zustehende Forderung von 1119 35 S Hauptsache nebst 59/6 Zinsen hieraus vom 12. November 1890 ab und 162 M 20 „4 Kosten der Zwangsvollstreckung in die bezeichneten

verfahrens, zu tragen bezw. tem Klagtbeil in er» statten. : in 1 Bo - Landgerichts

K. Ober-Secretär: Rodler. es L [11660] Oeffentliche ung. Der Hoffkapellmusiker Wefterhausen bief. klagt für sih und als Gütergenofse seiner frau gegen den Kupfershmied W. Brunnêe bief., jeßt un, bekannten Aufenthalts, wegen Forderun an Miete pro 1. Mai 1892 ad 112,50 # und für verkaufte Gegenstände ad 100 Æ, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zablung von zufammen 212 Æ 50 4, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht Abth. 111. in Olden- burg zu dem auf Montag, den 4. Juli d. J., Vormittags 9 Uhr, Angele ten Termine. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oldenburg, 14. Mai 1892. Gerichtsschreiberei Großherzoglichßen Amtsgerichts,

Westinag.

[11647] Oeffentliche Zuftellung.

Die Städtishe Dominialkafße zu Liebenthal, ver- treten dur den Magistrat daselbst, klagt gegen den Handelsmann Heinrich Eichner, früher zu Lieben- thal, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zablung von 60 Æ Zinsen einer auf dem Grundbucbblatte des Hausgrundstücks Liebenthal Nr. 4 Obervorstadt in Abtheilung 111. Nr. 4 für Klägerin eingetragenen Hypothekenforderung von 600 4 für die Zeit vem 13. April 1890 bis 13. April 1892, mit dem An- trage auf fkostenpflihtige Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 60 4 zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung in das Hausgrundstück Nr. 4 Liebenthal, Obervorstadt, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung tes Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht ¿u Greiffenberg i./S{hL, Zimmer Nr. 7, auf den 12. Juli 1892, Vor- mittags 117 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen es wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greiffenberg i./Sch[L., den 14. Mai 1892. i: Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11654] Oeffentliche Zustellung.

In Sa des Kaufmanns J. Podschubski zu Berlin, Potédamerstr. 57/58, vertreten durch den Rechtsanwalt Behr zu Bartenstein O.-Pr., gegen die Besißer Joseph und Catharina, geborene Brosch, pr. vot. Klomfaß, Waleschkowski schen Eheleute, zuleßt zu Kl. Boessau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ursprünglich 2336,96 und Zinsen, werden die Beklagten nach bereits erfolgter Zustellung der Klage nebst Ladung anderweit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Bartenstein auf den 21. tober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dics bekannt gemacht.

Bartenftein, den 23. Arril 1892.

Kroll, . Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11444] Oeffentliche Zustellung.

Der Gutsbesitzer Albert Ryszka zu Nicolai, ver- treten durch den Rechtéanwalt Larish zu Nicolai, klagt gegen den Cirfuébesißzer Könyöt (Cirfus VBlenuow), unbekannten Aufenthalts, aus der käuf- lichen Entnahme von Hafer, Langstroh und Krumm- strob, zum Preise von 90 X 62 \ und auf Ent- schädigung für die Aufbewahrung eines eingeftellten Wohnwagens für die Zeit vom 5. November 1891 bis 5. Mai 1892 in Höbe von 18,00 #(, sowie auf Fortschaffung des Wohnwagens und weitere Ent- ihädigung von 10 „4 für jeden ferneren Tag vom 6. Mai 1892 ab bis zur Abholung des Wagens, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten:

a. zur Zablung von 108 A 62 4 nebst 5% Zinsen vom Tage der Klagezustellung, :

b. den am 5. November 1891 in dem Gehöft des Klägers eingestellten Wohnwagen aus dem Gehöft fortzuschaffen, :

. für jeden ferneren Tag vom 6. Mai 1892 ab bis zur Abholung des Wagens 10 - zu bezahlen, s :

. zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits, sowie auf vorläufige Veollstreckbarkeitserklärung des Urtheils

und ladet den Beklagten zur. mündlichen Verhand- lung des Rechtëstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Nicolai auf den 9. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 9. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Nicolai, den 10. Mat 1892.

Ledermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11635] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Julius Carstanjen in Duisburg, ver- treten durch Rechtéanwalt Cohen hier, klagt gegen den Anftreichermeister Franz Josef Groß, früher zu M.-Gladbach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Auszablung hinterlegter Gelder mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, darin einzuwilligen, daß der in Zwangévollstreckungê- sahen gegen den Kaufmann Johann Heinri Groß zu M.-Gladbach dur den Gerichtsvollzieher Caëpers daselbst am 2. Februar 1892 (oder sonst wann) bei der Königl. Regierungs - Hauptkasse zu Düfseldors hinterlegte Versteigerungserlös, betragend 1199,84 #, bis zur Höbe von 665,64 A nebst 6 9/9 Zinsen von 341,95 M seit dem 14, November 1891, von 2,80 seit dem 31. Dezember 1891 und von 204,29 A seit dem 13. Februar 1892 an die Klägerin ausgezahlt werde, ferner dem Beklagten die Kosten des Rechtê- streits zur Last zu legen und das Urtheil eventl. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar u erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berbanklng des Rechtsstreits vor die Il. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 20. September 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem g daten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage befannt gemaht.

zwei Grundstücke zu gestatten. 2) Die E hat sämmtliche Prozeßkosten, eins{ließlih der des Arrest-

Arand, i Gerichtëschreiber des Königlichen Landgerichts.

655] Zustellung. E ahne Wirths!ohn Jszdons in vertreten durch den Rechtsanwalt Gbel in Goldap, klagt gegen den Arbeiter Christoph Gudelat, unbekannten , wegen For- derung mit dem Antrage auf Zahlung von 300 nebst 5 °%/o Zinsen seit dem 1. Okto 1891 zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung, namentli in Grundîtü 16, und auf vorläufige Polftreckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Goldap auf den 13. Juli 1892, Vormit- s 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berg, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

11637] f Die durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Neele ver- tretene Maria Stracke in Solingen, Ehefrau des Schuh- machers Friedrich Beyer daj¡cibst, gegen den eren beim Königlichen LandgeriÆt zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verbandlung if Termin auf den S. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungs- saale der III. Civilfkammer des Königlichen Land- gerichts zu Elberfeld anberaumt.

- Stord, als Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

11640]

[ Die durch Rechtsanwalt Flucht vertretene Amalie Zimmermann zu Haan, Ehefrau des Agenten Wil- helm Wessel daselbst, hat gegen den Leßteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung if Termin auf den 7. Inli 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

: Hentges, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11645]

Die durch Rechtsanwalt Krüsemann I. vertretene Ghefrau des Winkelierers und Berginvaliden Friedri Claas zu Barmen hat gegen ihren Ebemann bet dem Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage er- hoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 7. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der IT. Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

_ _Hentges, Actuar, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[11636]

Die Ebefrau Kaufmanns Ludwig Leo, Mathilde, geb. Büttgen, zu Düsseldorf, vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Blêm daf lbst, klagt gegen ibren genannten Ehemann auf Gütertrennung und ist Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor der I. Civilfammer des Königlichen Umdgerichts zu Düsseldorf auf den 13. Juli 892, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

/ Kuba, als Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[11659]

Die zum Armenrecht belassene, durch Rechtsanwalt, Justiz-Rath Veling zu Aachen vertretene Monika Degen, Ehefrau des Bâckers Adolf Wallraff, ohne Geschäft zu Düren wohnhaft, klagt gegen ibren vorgenannten, ebenfalls zu Düren wohnenden Ehbe- mann mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Termin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf Donnerstag, den 7. Juli 1892, Vor- mittags 9 Uhr, vor der Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen.

Aachen, den 10. Mai 1892.

Dorn, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11639]

Die Ebefrau des Schuhmachers Wilbelm Distler, Gertrud, geborene Breuer, zu Kalk, Prozeßbevoll- mächtigter Rechtsanwalt Dr. Schnißler in Köln, agt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung.

Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den S. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 111. Civilkammer.

Köln, den 13. Mai 1892.

Der Gerichtsschreiber: Schul z.

[11663] Gütertrennung®sflage.

Marie Suttermeister, Ehefrau des Uhrmachers Georg Beck zu Mülbausen i./E. wobnhaft, bat gegen Leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgerichte bierselbst durh den Rechts- anwalt Herrn Lin eingereicht.

Termin zur mündlichen Verhandlung ist auf Diens- tag, den 28. Juui 1892, Vormittags 9 Uhr, im Civilsibungsfaale des genannten Gerichts an- beraumt.

Mülhausen i. E., den 16. Mai 1892.

Der Landgerichts-Secretär : (L. S.) S

[11664] Gütertrennung®eflage.

, Venriette Reinhardt, Ehefrau des Küfers Ben- jamin Roempp, zu Mülhausen i./Els. wohnhaft, hat gegen Leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgerichte hierselbst durch den Rechts- anwalt Herrn Dr. Hartmann eingereiht. Termin zur mündlichen Verbandlung is auf Dienstag, den 28, Juni 1892, Vormittags 9 Uhr, im Civilsißzungésaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 16. Mai 1892. Der Landgerichts-Secretär : (L. S.) Stabh[.

[11440] Bekanntmachung.

Die Maria Rollinger, Chefrau des Tagners Adam Starck zu Belmah bei Apach, hat durch

)tsanwalt Dr. Hommelsheim die Gütertrennungs- Hage gegen ibren genannten Ehemann erhoben. Verhbandlungstermin ift anberaumt auf den 30. Juni 1S92, Vormittags 9 Uhr, vor der I1. Civil- kammer des Kais. Landgerichts zu Meg.

Mes, den 16. Mai 1892.

Der Landgerichts-Secretär: Lichtenthaeler.

[11652

Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Lc E zu Saarbrücken vom 12. April 1892" ist die zwishen den Eheleuten

tahbl[l.

Müller, , Und in, Händlerin, beide j Altenvald wobnbaft, bestehende ebeliche

Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und sind die en zur Auseinanderseßung vor den Königlichen Vivroux zu Sulzbach verwiesen worden.

, den 14. Mai 1892.

- i Koster, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11658

rch retéfräftiges Urtheil der I. Civilfammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 20. April 1892 ift zwischen der Ehefrau des Althändlers Jacob Ifaac, genannt Vier, und ihrem genannten Ehe- mann, zu Düsseldorf wohnhaft, die Gütertrennung mit rechtlider Wirkung vom 20. Februar 1892 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 13. Mai 189. _ Canto, Referendar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11657] Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 20. April 1892 ist zwischen der Ehefrau des Wirthes Anton Lohkamp zu Düfseldorf, Friedrichstraße, Amalie, geb. Westropp, und ihrem genannten Ebemdáin die Gütertrennung mit rechtlien Folgen vom 17. Fe- bruar 1892 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 13. Mai 1892.

_ Canto, Referendar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11642] Dur Urtbeil der II. Civilkfammer des König- lien Landgerihts zu Elberfeld vom 14. April 1892 ist die zwishen den Eheleuten Händler Wilhelm Freund zu Barmen und der Caroline, geb. Hinnenberg, dajelbst, bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 23. Februar 1892 für aufgelöst erflärt worden.

Pentges, Actuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[11641]

Dur Urtheil der II. Civilkammer des Kgl. Landgerichts zu Elberfeld vom 14. April 1892 ist die zwishen den Eheleuten Stellmaher Johann Scholl, zu Nemscheid und der Catharina Elisabetb, geb. Veéper, daselbst, bisher beftandene eheliche Gütergemeinschaft mit Wirkung seit dem 26. Fe- bruar 1892 für aufgelöst erflärt worden.

Hentges, Actuar, als Gerichtsschreiber, des Königlichen Landgerichts.

[11643]

Durch Urtheil der Il. Civilkammer des König- lichen Landgerihts zu Elberfeld vom 14. April 1892 ift die zwischen den Eheleuten Kaufmann Otto Gerling Îr. in Barmen und der Karoline, +4 Swhraaß, daselbst bisher bestandene eheliche Sütergemeinshaft mit Wirkung seit dem 13. Fe- bruar 1892 für aufgelöst erflärt worden.

Hentges, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11644]

Durch Urtheil der Il. Civilkammer des Königl. Landgerihts zu Elberfeld vom 14. April 1892 ist die zwishen den Eheleuten Kaufmann Moses Löwenthal in Ronsdorf und der Jeanette, geb. Bendin, daselbst bisher bestandene ebelite Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 26. Februar 1892 für aufgelöft erflärt worden.

Hentges, Actuar, als Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11638]

Durch Urtheil der II1. Civilkammer des Kgl. Landgerihts zu Elberfeld vom 22. April 1892 ist die zwischen den Eheleuten früheren Meßger Robert Segemaun zu Elberfeld und der Selma, geb. Kortenhoff, daselbft bisher bestandene eheliche Güter- gemeinshaft mit Wirkung seit dem 5, März 1892 {ür ausgelöst erklärt worden.

Stordck, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11439]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts I. Civilkfammer zu Koblenz vom 26. April 1892 wurde die zwishen den Eheleuten Aderer Philipp Gensmaun und Sophia, geborene Borin- ger, zu Neurath bestandene ehelihe Gütergemeinschaft sür aufgelöst erflärt und die Parteien zur Ausein- anderseßung und Liquidation vor den Königlichen Notar Kuhn zu Sanct Goar verwiesen.

L, Breuer, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11437]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts I. Civilfammer zu Koblenz vom 26. April 1892 wurde die zwishen den Eheleuten Gast- wirth Georg Walther und Katharina, geborene Schmidt, zu Kreuznach, bestandene ehelide Güter- gemeinschaft für aufgelöst erklärt und die Parteien zur Auseinanderseßzung und Liquidation vor den Königlichen Notar Wellenstein zu Kreuznach ver- wiesen.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11438] Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts I. Civilfammer zu Koblenz vom 25. April 1892 wurde die zwischen den Éveleuten Leder- fabrikant Philipp Karl Moog und Elisabeth Karoline, geborene Nadig, zu Kreuznach, bestandene eheliche Gütergemeinshast für aufgelöst erklärt und die Parteien zur Auseinandersezung und Liqui- dation vor den Königlichen Notar Stuxm zu Kreuz- nah. verwiesen.

E Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

9) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung. Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

1152] Palmfkernöl.

2 Fäfser werde ih"am 290. d., Mittags 12 Uhr, Linienstr. S1 meistbietend verkaufen. G Helmeke.

[7285] Bekauntmachung.

A Verpachtung des Königlichen Domänen-Vorwerks Kakernehl im Kreise Grimmen, von Johannis 1893 bis dabin 1911 Gesammtflähe 413,412 ha, «darunter 3,180 ha Garten, 349,977 ha Ader. ‘40,500 ha Wiesen, 5,433 ha Nebenweide und Torfmoor mit einem Grundsteuer-Reinertrage von 7477,50 Bietungstermin am - 390. Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, in den Räumen der unterzeichneten Regierung.

Bisheriges Pachtgeld 1010202 #, worin 2302,02 Æ an Zinfen und Tilgungsbeträge für Meliorationskapitalien enthalten sind.

Erforderliches Vermögen 95 000 A Letteres vor dem Termin dem Domänen-Departements - Rath Geheimen Regierungs-Rath von Woedtke nahzu- weisen.

Pachtbedingungen sind in unserer Registratur während der Dienststunden einzuseben.

Stralsund, den 28. April 1892.

Königliche Regierung.

[9636] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Züllichau - Schwiebus unmittelbar bei der Stadt Züllichau belegene Domäne Krummen- dorf mit den Vorwerken Birk und Riegel, welche an Fläche 481,754 ha, darunter 382,973 ha Acker, 49,538 ha Wiesen enthält, und mit einem jähr- lichen Grundsteuer-Reinertrage von 7632 Æ einge- \chäßt ist, soll auf 18 Jahre von Johannis 1893 bis dabin 1911 im Wege des öffentlichen Meistgebots anderweit verpahtet werden. Hierzu ist ein Termin auf Sounabend, den 1X1. Juni cr., Vormit- tags 11 Uhr, im Regierungëgebäude, Junker- straße Nr. 11, hierselbft vor dem Herrn Regierungs- Nath Suttinger anberaumt.

Zur Uebernahme der Pachtung, deren jetziger jährlicher Pachtzins 15106 Æ 92 S beträgt, ift ein flüssiges Vermögen von 120 000 erforderlich.

Die Pachtbewerber haben \ich vor dem Termine, spätestens aber bis zum 1. Juni d. Is. über ihre [landwirthschaftlihe Befähigung, sowie durch Zeugniß des Kreislandrathes, in welhem zuglei die Höhe der von ihnen zu zablenden Staatsfteuern an- gegeben sein muß oder in fonst glaubhafter Weise über den eigenthümlihen Besiß des zur Uebernahme erforderlichen Vermögens auézuweisen,

Die Verpachtungs-Bedingungen, von denen wir auf Verlangen gegen Schreibgebühren Abschrift ertheilen, fönnen in unserer Domänen-Registratur und bei dem jeßigen Pächter, Herrn Ober-Amtmann Steinbach, eingesehen werden. J

Die Besichtigung der Domäne nah vorheriger Meldung bei demselben ift gestattet. Í

Frankfurt a/O., den 3. Mai 189.

Königliche Regierung, Abtheilung für directe Steuern, Domänen und Forsten. Padberg.

[7521] Bekauntmachung.

Das im Kreise Kulm von der Stadt Kulmsee und vom Bahnhof gleichen Namens etwa 11 km und vom demnächstigen Bahnhof Unislaw der im Bau begriffenen Eisenbahnlinie Fordon—Kulmsee—Schön- see etwa 4 km entfernt gelegene Domänen-Verwerk Griewe soll am Mittwoch, deu 6. Juli d. J., 11 Uhr Vormittags, in unserem Sitzungszimmer Nr. 11, auf 18 Jahre, von Johanni 1893 bis dabin 1911 öffentlich und meistbietend vor Herrn Regie- rungs-Afsefsor Dr. Schwarzlose verpachtet werden.

Der Gejammtfläheninhalt des Vorwerks beträgt 510,367 ha, darunter 467,834 ha Aer und 19,107 ha Wiesen, der Grundsteuer-Neinertrag rund 9150 A, der bisherige Pachtzins rund 17735 Æ, darunter 3335 Zinsen für Meliorationskapitalien.

Die Pachtbewerber haben sich vor dem Verpach- tungstermine über ihre landwirthschaftlihe Befähi- gung und über den-eigenthümlihen Besitz eines ver- fügbaren Vermögens von 110 000 Æ glaubhaft vor unserem Licitations-Commifsar auszuweisen.

Die Besichtigung der Domäne wird den Pacht- bewerbern nach vorangegangener Meldung bei dem egenwärtigen Pächter Herrn Meyer zu Berxten in Sriewe gestattet.

Die Pachtbedingungen können in unserer Registratur und bei dem zeitigen Pächter eingesehen, auch in Abschrift gegen Erstattung der Kovialien und Druck- kosten von uns bezogen werden.

Marienwerder, den 22. April 1892. Königliche Regierung, Abtheilung für directe Stcuern, Domänen und Forsten.

Bode.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[11435] _ Bekanntmachung. Bei der infolge unserer Bekanntmahung vom 21. April d. Is. beute geschehenen Verloosung von Rentenbriefen der Provinz Brandenburg sind folgende Stücke gezogen worden :

Litt. 4.zu 3000 ( (T1900 Thlr.) 155 und zwar die Nummern: 113 486 495 700 722 1496 1804 2184 2386 2583 2768 3035 3037 3196 3318 3483 3499 3621 3757 3859 4078 4127 4326 4638 4934 4959. 5229 5419 5842 5962 6311 6364 64185 6773 6799 6882 6898 7640 7692 7770 7792 7813 7900 7999 8038 8377 8408 8553 8627 8853 8991 9277 9293 9724 9909 9919 10033 10139 10211 10239 10472 10480 10488 10610 10712 10789 10958 11096 11142 11219 11221 11243 11495 11496 11642 11696 11813 11981 12204 12206 12347 12351 12482 12515 12915 12968 13034 13061 13119 13132 13455 13684 13827 13831 13965 14401 14666 14723 14746 14772 14795 14891 15166 15176 15202 15548 15601 15663 15954 16145 16152 16160 16336 16773

Stüdck

1131 3139 4089 5935 T22C 8999

4d ai dei

9628 10391 10907 11421 12183 12849 13312 14661 15086 15830 17067

17069 17605 17621 17702 17802 17970 17991

18005 18007 18024 18142 18390 18399 18424 18549 18676 18705

18722 -18874 18922 18929 18990 19038 19266. G

Litt. B. zu 1500 A (500Thlr.) 54 Stü&ck und zwar die Nummern: 45 153 600 629 902 989 1013 1117 1155 1327 1358 1364 1557 1582 1809 1876 2971 3024 3261 3417 3423 3709 3885 3956 3987 4030 4118 4169 4184 4282 4530 4674 4705 5229 5249 5252 5419 5448 5512 5596 5625 5708 5724 6159 6183 6217 6300 6370 6385 6658 6694 6734 6790 6811.

Ltt. C. , -Sataus M (100 Thlr.) 205 Stü und zwar die Nummern: 111 276 317 648 661 794 803 1145 1178 1225 1301 1455 1965 2017 2191 2206 3152 3280 3351 3369 3855 3979 4267 457 4828 4931 4944 4958 4959 5194 5390 5537 5641 5676 6124 6164 6302 6318 6519 6642 6917 7048 7136 7801 7821 7868 7900 7923 S206 8243 8319 8513 8557 8701 8800 8914 3184 9192 9216 9345 9440 96 9554 9738 9993 10064 10095 10193 1023F 10239 10425 10781 10800 11052 11716 11779 11827 11952 12055 12255 12298 12401 12857 13357 13373 13548 13586 13729 13781 14421 14505 14508 14573 14701 15058 15097 15162 15716 15755 15847 15902 15945 15946 15967 15984 16006 16152 16493 16521 16661 17040 17143 17148 17413 17546 17735 17773 17816 17915 18278 18366 18437 18503 18507 18585 18654 18771 19229 19279 19348 19360 19732 19879 19952 20043 20084 20212 20443 20543 20610 20702 20711 20797 20975 21058 21199 21208 21569 21595 21771. 21802 21833 21838 22095 22116 : 22372 22389 22428 22577 22713 22840 22984 23010 23160 25205 23375 23408 23518 23589 23614 23689 732 23740 23888 24193 24218 24276 24396.

Litt. D. zu 75 # (25 Thlr.) 174 Stück und zwar die Nummern: 34 124 191 441 482 515 5997 616 689 725 763 838 1196 1337 1425 1476 1501 1785 1852 1898 1911 2155 2814 2913 3122 3258 3339 3628 3802 4111 4630 4809 5164 5472

6278 6340 6479 6865 7151 7229 7276 7389 T7568 T7728 7977 7979 8022 8143 8228 8481 8763 8798 8828 8925 9079 9182 9367 9397 9530 9571 9586 9637 9816 9913 10010 10176 10557 10908 10939 10978 11160 11292 11358 11430 11480 11481 11509 11640 11844 12062 12101 12141 12255 12337 12365. 12595 12852 12865 12926 13048 1311 13263 13425 13453 13499 13606 13900 14160 14343 14449 14460 14515 14671 14782 14927 14967 15031 15224 15260 15304 15583 15609 15620 15676 15748 15793 16146 16432 16490 16565 16614 16858 16919 16995 17037 17092 17278 17441 17525 17644 17858 17905 18061 18148 18621 18821 18873 18875 18899 19007 19205 19286 19297 19471 19482 19709 19788 19796 20162 20166 20210 20306 20328 20336 20541 20603. Die InhaLer diese

2474 4799 5571 6837 8019 9058 9813 10528 11928 13307 13794 15093 15920 16155 17294 17966 18600 19362 20303 20867 91677 22182 22800 93287

14820 15571 15941 16891 17469 18588 19190

Rentenbriefe werden auf- gefordert, diefelben in cursfähigem Zustande mit den dazu gehörigen Coupons Ser. VI. Nr. 5—16 und Talons bei der hiesigen Rentenbank-Kasse, Klosterstraße Nr. 76, vom 1. Oktober d. Js. ab an den Werktagen von 9 bis 1 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwerth der Rentenbriefe in Empfang zu nebmen. Vom 1. Ok- tober d. Js. ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf

Von den früher verloosten Rentenbriefen der Provinz Brandenburg sind nachstehend genannte Stücke nohch nit zur Einlösung bei der Renten- bank-Kasse vorgelegt worden, obwohl seit deren Fälligkeit 2 Jahre und darüber verflossen sind.

Vom 1. Of 1382: LTätt. C. Nr. 2124.

i 86: Lätt. D. Nr. 3082. dieser Nentenbriefe werden wieder- en Nennwerth derselben nah Ab- zug des Betrages der von den mitabzuliefernden Coupons etwa feblenden Stüdcke bei unserer Kasse in Empfang zu nehmen. Wegen der Verjährung der ausgelooften Rentenbriefe ift die Bestimmung des Geseßes über die Errihtung der Rentenbanken vom 9, März 1850 § 44 zu beachten.

Die Einlieferung ausgelooster Rentenbriefe an die Rentenbank-Kasse eint au durch die Post, porto- frei und mit dem Antrage erfolgen, daß der Geld- betrag auf gleichem Wege übermittelt werde.

Die Zusendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers und zwar bei Summen bis zu 400 4 durch Postanweisung.

Sofern es sih um Summen über 400.4 handelt, ist einem solchen Antrage eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen. E Berlin, den 14. Mai 1892.

Königliche Direction der Rentenbank für die Provinz Brandenburg.

[11506] Bekanntmachung.

Bei der beute geschehenen öffentlichen Verloosung von Rentenbriefen der Provinz Posen sind folgende Stücke gezogen worden :

Litt. A. z 3000 ( (1000 Thlr.) 130 Stück und zwar die Nummern: 207 238 288 307 338 534 606 651 727 914 979 1019 1103 1150 1196 1418 1529 1823 1839 1893 1934 2119 2128 2137 2194 2563 2816 2971 3041 3071 3142 3162 3206 3386 3405 3434 3485 3747 3794 3928 4010 4089 4317 4395 4438 4605 4666 4902 5144 5145 5196 5317 9494 5837 5923 5963 6154 6224 6310 6334 6353 6396 6422 6434 6576 6680 6834 7049 7331 7466 7473 7648 7658 7684 7744 7875 7876 8042 8114 8347 8352 8574 8606 8694 8762 9002 9014 9020 9050 9384 9437 9459 9700 9945 10047 10259 10291 10553 10572 10645 10743 10789 10861 10970 10975 11644 11716 11806 11847 11862 11879 11902 11942 12135 12136 12137 12141 12143 12165 12175 12232 12321 12536 12610 12611 13066 13090 13226 13234 13281.

Litt. B. zu 1500 (500 Thlr.) 43 Stück und zwar die Nummern: 13 63 150 220 353 392 590 814 930 977 1288 1292 1295 1317 1347 1382 1397 1623 1817 1885 2112 2178 2227 2247 2418 2783 2839 2948 3064 3164 3263 3265 3512 3526 3735 3736 3775 3870 3872 4048 4097 4271 4397. Litt. C. zu 300 (100 Thlr.) 178 Stück und zwar die Nummern: 83 123 164 175 216 265 277 385 548 736 818 884 976 1015 1241 1267 1276 1374 1589 1792 1810 1826 1871 2007 2051

2157 2209 2402 2562 2656 2694 2773 2779 2851