1892 / 123 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine

eine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er-

folgen wird.

Neuhaus a./O., den 11. April 1892. Königliches Amtsgericht.

[12230] Ausfertigung.

Aufgebot.

Im Hypothekenbuche r Schwabeniinilen Bd. XVITI. Seite 216 ist auf dem Grundstücke Pl.-Nr. 1173 der Steuergemeinde Schhwabmünchen in I11. Rubrik seit 3. April 1834 ein in 4 Michaelifristen von 1834 anfangend zahlbarer und mit 5 %%/ verzinsliher Kauf- \illingsrest zu 163 Fl. 10 Kr. = 279 Æ 71 und in 11. Rubrik Eigenthumsvorbehalt für den Handelsmann Raphael Löw Landauer von Hürben eingetragen.

Da vom Tage der leßten auf obige Hypothek- forderung si beziehenden Handlung 30 Jahre ver- strihen und die Nachforshungen nah dem recht- mäßigen Inhaber der Hypothekforderung erfolglos geblieben find, ergeht hiemit auf Antrag des Oeko- nomen Franz Borgias Hieber von hier als Mit- eigenthümers des gedahten Grundstücks an alle die- jenigen, welhe auf die ypothekforderung ein Recht zu haben glauben, die öffentlihe Aufforderung, ihren Anspruch innerhalb sechs Monaten, spätestens aber in dem auf Montag, den 27, März 1893, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Geschäfts- zimmer Nr. 15 anberaumten Aufgebotstermin an- zumelden, widrigenfalls obige Hypothekforderung und der Eigenthun:svorbehalt für erloshen erklärt und im Hypothekenbuche gelö\{t werden würden.

Schwabmünchen, am 12. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Gerber, K. Amtsrichter. Für die Auéfertigung :

Schwabmünchen, am 16. Mai 1892.

Die Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

(L. S) Brunner, K. Secretär.

[6090] Aufgebot.

Im Grundbuche der Händlersfrau Zuguste Kabbert, eb. Hermann, gehörigen Grundstücks Mehlsack

ude Vorstadt Nr. 25 stehen Abtheilung 111. Nr. 1 aus dem Erbrezesse vom 27. Juli 1815 für die minderjährige Theresia Prothmann 50 Thaler 67 Groschen 9 Pf. Vatererbtheil zufolge Verfügung vom 30. Juli 1815 agen, Die Fel ist an- nrn getilgt und foll im Grundbuche gelöscht werden.

Auf den Antrag der Grundstükseigenthümerin werden deshalb die NRehtsnachfolger der Hypotheken- L uvgctia Theresia Prothmann aufgefordert, ihre

nsprüche und Rechte auf die Post spätestens im Aufgebotstermine den 23. September 1892, Vormittags 10} Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden ausgeschlossen werden.

Mehlsack, dex 11. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

Po Aufgebot.

Auf Antrag von Gottsried Ludwig Huth Ehefrau, Helene, geb. Bersen, in Krefeld ist zum Zwecke der Kraftloserklärung der von ihr gewilligten und am 4. Mai 1888 abgelieferten vier Handfeften Ln bezw. 2000 A folgend nah 20 000 Æ, 1000 M olgend nach 22 000 4, 1000 Æ folgend nah 23 000 M und 1000 M folgend nach 24000 4 auf ihr in hiesiger Vorstadt, am Osterthors\teinweg Nr. 53 be- legenes, im Kataster mit TIT 1 B bezeichnetes Grund- stück, rücksitlih deren eine Os indie Ein- tragungsbüchèr nit erfolgt ist, das Aufgebot an- geordnet.

Der Aufgebotstermin is angeseßt auf Freitag, den 24. Juni 1892, Vormittags 117 Uhr, in der Amtsgerichtstube, unten im Stadthause, Zimmer Nr. 6.

Der Inhaber der Handfesten wird aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine anzu- melden und die Handfesten vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Bremen, den 9. Mai 1892.

___ Das Amtsgericht. Abtheilung Erbe- und Handfesten-Amt. __ (gez.) Völckers. Zur Beglaubigung: C. Viohl, Gerichts\chreiber.

[13091] Bekanntmachung.

Zur Herstellung eines neuen Zufuhrweges von dem Dorfe Gr. Gleidingen nah dem neuen Bahnhofe find im Wege des Expropriationsverfahrens die unten näher beschriebenen Cigenthumsveränderungen gegen die dort angegebenen Entschädigungen verein- bart worden.

Gemäß § 1 des Ges. vom 20. Juni 1843 Nr. 18 und § 11 des Ges. vom 1. April 1879 Nr. 12 ver- bunden mit §§ 824—836 der R.-C.-P.-O. werden alle an den fraglichen Grundstücken realiter berechtigten Personen zu dem zwecks Auszahlung der Ent- schädigungskapitale auf den 30. Juni 1892, Morgens 91/4 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- rihte anberaumten Termine unter dem Präjudice damit geladen, daß die in dem Termine nit er- schienenen Berechtigten mit ihren Ansprüchen aus- geschlossen werden.

Es treten ab:

1) Der Großkothsasse Friß Brandes No. ass. 4 in Gr. Gleidingen

von dem Plane Nr. 32 und 32a Gr. Gleidinger Feldmark das auf der Zeichnung mit ‘den Buch- staben a!, b1, cl, a1, a umshriebene Stü zu 3 a 60 qm, ferner das mit roth v, w, x, V, V bezeichnete Stück zu 1 a 47 qm, und: das mit blau f, g, roth x bezeihnete Stück zu 04 qm. 2) Derselbe, vom Plane Nr. 67 das mit s, t, u umschriebene Stück zu 09 qm l gegen eine Geldentshädigung von 355 Æ 60 nebst 49% Zinsen vom 1. September 1889 bis 30. Juni 1892 :

und j eine Terrainentshädigung, bestehend ' in dem

Stüde q, r, s, q des Weges Nr. 121 zu 0,26 a. |

3) Die Ehefrau ‘des Kothsassen D. Dierling;

“Auguste, geb. Neddermeyer, No. ass. 7 in Gr. Glei* | Tiche

dingen, vom ‘Plane Nr. 65 das Stück b, h, i, k;C; b zu la 37 qm

gegen eine Geldents{hädigung von 58 M 88

nebst 49/6 Zinsen .vom 1. September 1889 bis

30. Juni 1892

und eine Terrainentshädigung, bestehend in dem Stücke k, 1, m, n, o zu 0,45 a vom Wege Nr. 119. 4) Die Heuerschen Erben No. ass, 11, vertreten dur den Einer H. Behrens in Gr. Gleidingen, vom Plane Nr. 64 das mit a, b, c, a bezeih- nete Stück zu 35 qm gegen eine Geldentshädigung von 12 Æ nebst 4% Zinsen vom 1. September 1889 bis zum 30. Juni 1892

und eine Terrainents{ädigung, bestehend in dem Stüe a, d, e, f, g, a vom Wege Nr. 120 zu 0,23 a. Vechelde, den 19. April 1892. Herzogliches Amtsgericht. Dr. Shilling. “Heiurih Fiber Leicite Söhn, zu Stk einri ischer, inrihs Sohn, . zu i geboren am 21. Mai 1821, ift verschollen. Aut Antrag der Erbinteressenten Johannes Fischer III. zu Pfordt und Johannes Fischer VII. zu Berns- hausen ergeht an den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Heinrih Fischer die Aufforderung, seine Ansprüche an das für denselben seit langen Jahren curatorish verwaltete Vermögen spätestens im Auf- gebotstermine Mittwoch, 20. Juli 1892, Vor- mittags 1L Uhr, bei unterzeihnetem Gerichte geltend zu machen, widrigenfalls derselbe für todt erklärt, und das Vermögen, H ves sfih bis zum gedachten Termine auch feine Leibeserben melden sollten, den oben genannten und for*tigen bekannten, zur Erbschaft berufenen Seitenverwandten, zunächst gegen Sicherheit, ausgehändigt werden würde.- Schlitz, 21. Mai 1892. Großherzoglich Bess iges gran Sli. ahl.

[13095] Aufgebot.

(Auszug.)

Auf Antrag ‘des -Flaschnermeisters Georg Meyer von Plech als Pflegers, die Webermeisterskinder

riedrich Ermer, geboren 24. März 1833, Elisabetha

rmer, geboren 8. Mai 1838 und Georg Ermer, geboren 23. Januar 1841 von Plec, für todt zu er- Élären, ergeht die Aufforderung :

1) an die vorgenannten Friedri, Elisabetha und Georg Ermer, spätestens in dem auf Donnerstag, 9, März 1893, Vormittags 9 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine persönlih oder schriftli bei Gericht fich anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) ‘an alle diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hier- über bei Gericht zu machen.

Aufgebotstermin: Dounerstag, 9. März 1893, Vormittags 9 Uhr.

Pegnitz, am 19. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. (L.S Göß. Zur Beglaubigung: Pegnitz, am 20. Mai 1892.

Gerichts|chreiberei des Königlichen Amtsgerichts. (L. S.) Baumer, Kgl. Secretär.

[12436] Bekanntmachung.

Es ist die Todeserklärung des am 6. Februar 1852 zu Mühlbanz, Kreis Dirschau, geborenen Schuh- machergesellen Jacob Poraszyk, welcher im Jahre 1880 nach Amerika ausgewandert ift , beantragt. Der Genannte, sowie dessen unbekannte Erben und Erbnehmer werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 20. März 18983, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. S; anberaumten Termin zu melden, widri enfalls der verschollene Schuhmachergeselle Jacob Poraszyk für todt erklärt und dessen vorhandener Nachlaß seinen sich legitimirenden Erben ausgehändigt werden wird.

Dirschau, den 18. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[12437] Aufruf. Für die nachstehend genannten Brüder Karl A Trilck, geboren zu Dümmer den 1. Oftober 1819, und E Friedrich Heinrich Theodor Tril, En zu Dümmerhütte den 15. Februar

Söhne des weiland Maurermeisters Friedrich Albrecht Trilck und seiner weiland Ehefrau ophie Dorothea, geborenen Heiser, besteht bei dem unterzeichneten Großherzoglichen Amtsgerichte eine Verschollenheits- pflegshaft zur Verwaltung eines den beiden Brüdern gehörigen Vermögens von zusammen ca. 1500 M Die genannten beiden Personen sind angeblich bereits im Jahre 1848 nah Nord-Amerika ausgewandert und follen zuleßt aus Cincinnati, Ohio, im Jahre 1850 hierher Nachricht gegeben haben. Da dieselben jedenfalls feit mehr als 30 Jahren verschollen sind, werden die gedachten Brüder Trilck hierdurch geladen und aufgefordert, bis zum L. August 1894 bei dem unterzeihneten Gericht sich zu melden oder von ihrem Leben „und Aufenthaltsort glaubhafte Kunde zu geben, widrigenfalls fie für todt erklärt und ihr Vermögen den sich legitimirenden nächsten Ver- wandten ausgeantwortet werden foll. Geats den 19. Mai 1892. Großherzoglih Mecklenburgisches Amtsgericht.

[13104] Aufgebot.

Die in der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Wehlau auf Artikel Nr. 569 im Grundbuche nit eingetragene sogenannte Kirchenwiese, Gemar- kung Wehlau, Kartenblatt 9, Nr. 6 Größe 38 a

‘60 qm im Norden ‘von ‘dem Wiefengrundstück der

Geschwister Knish, im Westen von dem des Kauf- manns Albert Vanhoeffen, im Süden von den Wiesen des Hoteliers von Dziengel und des Ferdi- nand Klein, im Osten von dem- zu Allenvorwerk ge- hörigen Wiesengrundstück begrenzt, befindet ih im eigenthümlichen Besiße der aufmannsfrau Johanne

riederike Vanhoeffen, geb. Mattulat. Dieselbe be- |-S

auptet, die vorerwähnte Kirchenwiese ohne scrift- n Vertrag ‘von ihrem Vater, dem Kaufmann Johann Mattulat erworben zu. haben und beantragt Anlegung eines Grundbuchblattes für - die gedachte Wiese auf ihren Namen.

Es werden daher alle unbekannten, etwa vorhan- denen CEigenthumsprätendenten oder sonstige dinglich Arien hiermit aufgefordert, ihre te und Ansprüche bei dem unterzeihneten Geriht (Zimmer Nr. 29) spätestens im Aufgebotstermin den 30. Sep- tember 1892, Vorm. 10 Uhr, anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausges{lossen werden und ein neues Grundbuchblatt für gedahte Wiese auf den Namen der Frau Johanne Friederike VNan- hoeffen, geb. Mattulat, angelegt wird.

Wehlau, den 18. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[12933] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 14. März 1892 zu Berlin verstorbene Handelsmann Carl August Becken hat in dem mit seiner Ehefrau Wilhelmine, geborene Klemet, er- richteten und am 9. Mai 1892 eröffneten Testament vom 5. Januar 1892 seinen Sohn, den Matrosen Albert Beckeu, bedacht.

Berlin, den 9. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[12947] m Namen des Königs! erfündet am 19. Mai 1892. Hartung, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Ober-Jägermeisters Freiherrn von Reden zu Reden bei Hannover, Vertreter Nechts- anwalt Dr.. Dyckhoff L. zu Osnabrück, erkennt das Königlihe Amtsgeriht in Melle, Abtheilung I., durch den Amtsgerichtsrath Meyer für Necht:

Der seit dem Jahre 1873 verschollene Adolf Georg Philipp Zwiceker, gEveen am 28. September 1842 zu Melle als eheliher Sohn des Amts-Affsessors

hilipp Adolf Zwicker daselbst und dessen Ebefrau

ouise, geborene Spindler, wird für todt erklärt.

(gez.) Meyer. Ausgefertigt : Q . S.) Hartung, Secretär, Gerichts\chrei

er Königlichen Amtsgerichts. [13121] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 16. Mai 1892 ift der Müller Peter Werner, früher in Gr. Glemboczek, für todt n L P

Strasburg, den 16. Mai 1892.

/ Königliches Amtsgericht.

Aus\chlußurtheil. Verkündet am 28. April 1892. Nutkowski, Gerichtsschreiber.

In der Friedrich Domkeschen Aufgebotssache er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Schlochau durch den Amtsrichter v. Chmielewsfi für Necht :

1) der Besitersohn Friedrich Domke aus Nichnau wird für todt erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens trägt die Antragstellerin, welche aus dem Nalasse des Friedrich Domke zu entnehmen hat.

Schlochau, den 28. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

[13136] VBekaunutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage wird der Kräutereibesißers\ohn Julius Anton aus Liegniß für todt erklärt.

Lieguitz, den 19. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[12928] _ Vekauntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage sind die Depotscheine des Comtoirs der Reichshauptbank für Werthvyapiere zu Berlin, ausgestellt auf den Oberst a. D. v. Tiele- Winkler in Miehowiß O./Schl.- und zwar Nr. 362024 362025 362026 362027 362028 362029 362030 362031 362032 362033 vom 14. Mai 1886 über je 5000 M 4% Preußische consolidirte Staats- anleihe mit Zinéscheinen, fällig am 1. Juli 1886 und folgenden, nebst Anweisungen für kraftlos erklärt.

Berlin, den 13. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 73.

[12931] Bekanntmachung.

Der dem Fräulein Elise Härting zu Berlin vom Comptoir der Reichs-Hauptbank für Werthpapiere ertheilte Depotschein Nr. 108568, d. d. Berlin, den 21. Juni 1879, ist s Urtheil des Königlichen Amtsgerichts T. hier von heute für kraftlos ertlärt.

Berlin, den 14. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 72.

[12948]

[12943] Bekanntmachung. :

Der dem Professor Emil Breslaur zu Berlin vom Comptoir der Reichs-Hauptbank für Werth- papiere ertheilte Depotshein Nr. 327232 d. 4d. Berlin, den 14. September 1885, is durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts 1. hier von heute für kraftlos erklärt worden.

Verlin, den 14. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 72.

[12942] Bekanntmachung.

Die 3 der verwittweten Frau Kreisgerihts-Rath Oestreih, Florentine, geb. Baumgaertner, in Hoyerswerda vom Komtor der Neichs-Hauptbank für Werthpapiere ertheilten Depotscheine Nr. 68536, 68537 und 68539, sämmtlich 4a. d. Berlin, den t5. November 1877, sind durch Urtheil des König- lichen Amtsgerichts 1. hier von heute für kraftlos erklärt.

Berlin, den 14. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 72.

[12941] Vekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeilneten Gerichts vom heutigen Tage sind die Depotscheine des Comtoirs der Reichshauptbank für Werthpapiere hier Nr. 529680 vom 26. Juni 1889 über 900 M 37 “oige Pommersche Pfandbriefe und Nr. 529681 vom 26. Juni 1889 über 300 4 34 °/oige Pommersche

Pfandbriefe für kraftlos erklärt.

Berlin, 13. Mai 1892. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 73.

[12932] Bekanntmachung.

Das auf ‘den Namen von Wéêartha Lehmanu lautende Sparkassenbuch Nr. 226 104 der städtischen parkasse zu Berlin über ein Guthaben von 423 M 94 § ist durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts I. hier von heute für kraftlos erklärt.

Berlin, den 14. Mai 1892. |

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 72.

[12935] :

Durch Aus\{lußurtheil vom 3. Mai 1892 ist Beau i A S R Si Spar Mes orshußgese u el für fraftlos ärt. Wesel, E ai. 1892. s

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 17. Mai 1892. Edler, GerichtssBreiher, Auf den Antrag des Handarbeiters Karl Kilian von Gräfenhainchen erkennt das Königliche Amts. gerivt zu S ERENMi Bon durch den Amtsrichter eiler auf Grund des § 839 C.-Pr.-Ordg. für

[ Necht :

Das auf den Namen Franz; Kilian zu Schköna lautende Buch der Kreissparkasse zu Bitterfeld übec eine zur Zeit des Verlustes einunddreißig Mark be- tragende Einlage wird für kraftlos erklärt. Die Kosten werden dem Apraglielier auferlegt.

eiler.

[13118]

[12936] Jm Namen des Königs !

In Sachen betreffend das Aufgebot des Spar- kassenbuhs der Wittwe eris Glauner zu Soest, ertennt das Königliche Amtsgericht zu Soe durch as V Rats Luigs unter dem 3. Mai 1892

r Recht :

, 1) das Sparkassenbuch der Sparkasse der länd- lichen Gemeinden der Soester Börde Nr. 15 786, ausgefertigt für die Wittwe Heinrih Glauner zu Soest über eine Gesammteinlage von 2000 wird für kraftlos erflärt; i

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin auferlegt.

Soest, den 3. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[12944] , Bekanntmachung.

Das für die Polizeisergeant Witt schen Kinder ausgefertigte Sparkassenbuh der Sparkasse zu Gollnow Nr. 1160 über 188 A 92 und das für August Rudolf erdinand Sasse ausgefertigte Spar- A s T s A Se beit 2627 über 46 sind dur us/chlußurtheil vom 5. Mai 1892 für kraftlos erflärt. 8

Gollnotv, den 5. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[12937] Im Namen des Königs! Verkündet am 13. Mai 1892. Rfr. Hillenkamp, als Gerichtsschreiber. Auf Antrag der unverehelihten Maria Maas zut Lippstadt erkennt das Königliche Amtsgericht zu Lippstadt durch den Amtsrichter Evers für Recht : Das auf den Namen der unverehelihten Maria Maas zu Lippstadt und über eine Einlage von 283,94 M lautende Sparkafsenbuch Nr. 25 147 der städtishen Sparkasse zu Lippstadt wird für kraftlos erklärt. Die Kosten sind von der Antragstellerin zu tragen. Evers.

[13125]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage is das Quittungsbuh der a Sparkasse zu Dortmund Serie IL.

r. 23 141, welches über eine für die Minorennen Heinri Maßmann zu Grevel eingetragene Einlage von 386,99 A. sih verhält, für kraftlos erklärt.

Dortmund, den 18. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[12949] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 10. Mai 1892 ist das Hypothekendocument über die im Grundbuhe von Landskron Nr. 15 unter Abtheilung 111. Nr. auf Grund des Erbrecesses vom 11. Januar 1854 eingetragenen 50 Thaler Erbtheils - Restforderung der Justine Tiedtke und Ausftattungen der Friedrich August, Marie und Justine Tiedtke für kraftlos erklärt.

Schippeubeil, den 10. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[13124] Bekanntmachung.

In der Aufgebotssache Kopp is am 18. Mai 1892 für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über folgende im Grund- buche von Wengern Blatt 72 in Abtheilung Ilk. unter Nr. 9 eingetragene Post :

Le e emtoa Mark Darlehn mit 5 9% Zinsen seit dem 1. November 1876 und gegen halb- jährige Kündigung für den Bergmann Wilhelm Kopp zu Trinendorf bei Wengern zufolge Schuldurkunde vom 1. November 1876, eingetragen am 23. No- vember 1876 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten E usgebolsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Hagen, den 20. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[12939] m Namen des Königs! erkündet am 19. Mai 1892. Kaiser, Assistent, als Gerichts\chreiber.

Auf Antrag des Bauers Traugott Kamenz zu Kraushwiß erkennt das Königliche Am:3gericht zu Muskau durch den Amtsrichter Pflesser für Recht:

Die Hypothekenurkunde über 44 Thlr. 26 Gr. 7 Pf., eingetragen für den Zimmermann Christian Kamenz zu Kraushwitz in Abth. 111. 4 des dem Bauer Traugott Kamenz gehörigen

,__Grundstück Kraushwiß Nr. 15, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens trägt Antragsteller Traugott Kamenz.

Im Namen des Königs!

Verkündet“ am 16. Mai 1892. Raudonus, als Gerichtsschreiber. ;

Auf Antrag des Besitzers Christoph ¿Mallwi von Gr. Wannaglauken erkennt das Königlihe AÄmts- gericht zu Skaisgirren durch den Amtsrichter Speiswinkel für Recht : :

1. Das Hypothekendocument über 254,20 Æ, ein- getragen auf Gr. Wannaglauken Nr. 56 Abth. IIT.

r. 4a., b., c. für den Kaufmann J. D. Guddat in Skaisgirren auf Grund der Wechsel vom 2. Ja- nuar und 18. Mai 1865, wird für kraftlos erklärt.

IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der

Antragsteller 2u tragen S tuner

[12930]

‘feiner

29 m Namen des Königs! (n A am 18. Mai 1899,

Graeber, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag : : 1) dcs Ackerbürgers Gottlieb Willner, : 2) der verehelihten Maurer Walter, Ernestine, geb. Kapke, 2 beide zu Sommerfeld wohnhaft und vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Teuscher ebenda, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Sommerfeld durch den Amtsrichter Oblmann für Recht : : Die Hypothekenurkunden über die im Grundbuche von Sommerfeld, i a. Band III1. Nr. 109 Abtheilung II1. Nr. 3 für die Ebefrau Anna Dorothea Willner, geb. Leisten, auf Grund der Verhandlung vom 21. August 1812 eingetragenen 50 Thaler,

. Band V. Nr. 388 Abtheilung II1. Nr. 3 für den Tuchmachergesellen Carl August Schulz zu Sommerfeld auf Grund der Schuldurkunde vom 26. Mai 1874 eingetragenen und an die Antragstellerin zu 2 abgetretenen 200 Thaler,

werden für kraftlos erklärt und fallen die Kosten des Verfahrens den Antragstellern zu Last. Ohlmann.

12946]

l Auf Antrag hat das Königliche Amtsgericht zu Brilon in feiner Sitzung vom 28. April 1892 für Recht erkäunt: :

I. zu a. Der Michael Mansberg aus Madfeld, bezw. dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren Rechten an der im Grundbuch von Madfeld Band VII. Blatt 49 Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragenen Post von 197 Thlr. 9 Sgr. Abfindung vom mütterlichen Vermögen aus der Schuldurkunde vom 20. Oktober 1834 ausgeschlossen.

11. Die Hypothekendocumente Posten: S

zu b. von 14 Thaler rückständigen Kaufgeldern, eingetragen für die Geschwister Antoinette und Fried- rih Müntefering zu Oberalme im Grundbuch von Oberalme Band 4 Blatt 35 Abtheilung II1. Nr. 64. aus der Adjudication vom 7. Mai 1853, der Kauf- gelderbelegungsverhandlung vom 6. Juli 1853 ‘und dem Erkenntniß vom 11. Oktober 1863,

zu c. von 100 Thaler Darlehn nebst Zinsen und Kosten, eingetragen für den Handelsmann Selig Löwenbach zu Madfeld im Grundbuch von Madfeld Band 16 Blatt 5 Abtheilung IlI. Nr. 3 und 5 aus der Obligation vom 18. Juli 1867 und 6. August 1868,

zu d. von 1) 50 Thaler für Elisabeth, 2) 100 Thaler und 30 Thaler für ein Bett für jedes der Geschwister Gertrud und Therese, 3) je 100 Thaler für Heinrich und Emil Schwarze zu Aklme, für letzteren auch die Kosten zur ams eines Handwerks, 4) für alle Geschwister endlich Anspru auf freien Unterhalt nah näherer Maßgabe des Vertrages vom 18. August 1860, eingetragen im Grundbu von Niederalme Band 5 Blatt .25 lug I N

zu e. von 23 Thaler 2 Sgr. 4 Pfg. mit 5 9% Zinsen und Kosten, eingetragen für die Erben Vicar Bernhard Bröckeler zu Brilon im La, von Brilon Band 51 Blatt 48 Abtheilung Ill. Nr. 1 aus der Obligation vom 21. Dezember 1832,

werden für fraftlos erklärt.

Vrilon, den 28. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

über folgende

{12925] l Durch Urtheil vom 18. Mai d. J. ist das Hypo- thekendokument über die auf Baldenburg Nr. 54 Abth. TIT. unter Nr. 12 eingetragen gewesene, für die Wittwe Christine Stange umgeschriebene Dar- lehnsforderung von 500 Thlr., welhe auf Balten- burg Nr. 777 in Reichswährung mit 1500 zur E übertragen worden ift, für fraftlos erklärt tworden. Valdenburg, den 20. Mai 1892, Königliches Amtsgericht.

{13135] Nach stattgehabtem Aufgebotsverfahren find durch das Aus[chlußurtheil vom 20. Mai d. I. die Hypo- thekenscheine über je 450 Æ, eingetragen Fol. 11 und 13 des Grund- und Hypothekenbuhs der Erb- pachtstelle Nr. 6 zu Gallin für resp. den Erbpächter- sohn Wilhelm Lemm und die Erbpächtertohter Doris Lemm aus Gallin für kraftlos erklärt worden. Voizenbunrg, den 21. Mai 1892. Großherzoglihes Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Mai 1892. Heine, Gerichtsschreiber. E In Sachen betreffend das Aufgebot über die im Grundbuche von Münder Band VII1. Artikel 391 eingetragene Hypothek von 2000 M erkennt das König- liche Amtsgeriht zu Münder durch den Gerichts- Assessor Criegee für Recht : j Die Schuld- und Pfard-Verschreibung vom 30. September . 19. November 1839 nebst dem angehefteten Hypo-

thekenbrief vom 27. November 1885 über eine im Grundbuche von Münder, Band VII1. Artikel 391 Seite 326, zu Gunsten der unverehelichten Johanne Schmidt zu Hameln und der unverehelihten Elise Schmidt auf Domäne Schinna bei Stolzenau und

[13130]

zu Lasten des Lohgerbers August Schmidt, Haus

Nr. 13 der Außenstadt Münder ein etragene Dar- teonsforderung von 2000 #4 wird für kraftlos er- rt.

Münder, den 20. Mai 1892. Königliches Amtsgericht. __ (gez.) Criegee. Ausgefertigt: (L. 8.) Heine, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13119] Das“ ‘unterzeichnete Königliche Amtsgericht hat in heutigen öffentlihen Sißung na stehendes Ausschlußurtheil erlassen und verkündet: 1) die eingetragenen Gläübiger oder deren un- bekannte Re tsnahfolger, welche 2. auf die Post Abtheilung II1. Nr. 1 Band I. Blatt 4 des Grundbuhs von Eilversen über die Abfindung der drei Geschwister Anna Maria, Elisabeth und Anton Gröne zu Eil- versen von je. 8 Thlr. 13 Dae 2 Pfg. 23. Juli

aus der Urkunde vom 14. September 1829,

b. auf - diefelbe Post, eingetragen unter Abthei- [lung TII. oe 3 d L. Blätt 10 des Grundbuchs von Eilversen, |

Ansprüche erheben könnten, werden mit solchen aus- e lossen, auch werden die Eigenthümer der be- fa teten Grundstüde erma tigt, die Löschung der aufgebotenen Posten im Grundbuche zu beantragen; 2) die nachbezeichneten Urkunden a. die Urkunde vom 28. Juni 1852 nebst an- geliegeltem Hypothekenscheine über die Band T. latt 4 des Grundbuhs von Eilversen Ab- theilung ITT. Nr. 4 eingetragene Abfindung des 10 D Müller zu Gilverien im Betrage von E b. die Urkunde vom 23. Juli 1829 über das Band I. Blatt 10 des Grundbuhs von Eil- versen Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragene Abdikat des Johann Franz Gröne zu Eil- verfen im Betrage von 26 Thlr. 19 Sgr.,

. die Urkunde vom 15. Februar 1838 über das daselbst Abtheilung T11. Nr. 4 für Konrad Gröne zu Eilversen eingetragene Abdikat im Betrage von 10 Thlr., ;

. die Urkunde vom 26. März 1851 über die Abtheilung 111. Nr. 5 daselbst für Johann Konrad Gröne zu Eilversen eingetragene Ab- findung im Betrage von 40 Thlr.,

werden für fraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last. Höxter, den 12. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

[13134] Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Mogeptsfamen. / In Sachen des von den Erben des am 26. April 1887 zu Gyhum bei Zeven, Provinz Hannover, ver- storbenen Pastor Otto Pape, namentlich dessen Wittwe Selma Margaretha, geb. Kunhardt, als mütterlihe Vormünderin ihrer 3 Kinder Gertrud, Marth und Gerhard Pape und Senator H. Denicke zu Buxtehude als Gegenvormund derselben, fämmt- lih vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Otto Meier, estellten Antrages auf Kraftloserklärung von Ur- unden find durch Urtheile des n leclelneten Ge- richts vom 6. bezw. 20. Mai 1892 der 4140/6 Hypo- thekenbrief der Hypothekenbank in Hamburg Litt. B. Nr. 51 von 1872 mit Coupons Nr. 30—40 per 1. Oktober 1887 bis 1. Oktober 1892 und Talon und die 49% Berlin-Hamburger Eisenbahn-Priori- täts-Obligationen Nr. 6285 und 6769 à 50 Thlr.

und Talons für kraftlos erklärt worden.

Hamburg, den 21. Mai 1892.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufaëbotasacien. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\schreibergehülfe.

[13127] Vekanutmachung. ;

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Liebau îï. Schles. vom 17. Mai 1892 ift das Hypotheken-Instrument vom 13. Mai 1880 über das auf Nr. 32 Hermsdorf städt. Abtheilung III, Nr. 7 für den Bauer Heinrih Schael aus Herms- dorf städt. eingetragene, am 13. Mai 1880 an den minorennen Heinrich Löder zu Pegelsdorf abgetretene e lnDige Kaufgeld von 900 für kraftlos erklärt worden.

Liebau i. Schles, den 17. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[13131] Bekanntmachung. /

In der Aufgebotssache des Kaufmanns Ludwig Mindah in Kiel hat das Königliche Amtsgericht, Abth. V., zu Kiel in der Sißung vom 21. Mat 1892 Us i Amtsgerichts-Nath Müller für Recht erkannt:

Die von dem Seemann August Eduard Küster in Kiel am 25. Januar 1877 an seinen Schwager, den Dienstmann Friß Josias Schütt in Kiel ursprünglich über 3600 Æ ausgestellte, laut Cessionsurkunde vom 14. Januar 1885 nach Löschung von 1200 M. zum NRestbetrage von 2400 M an den Antragsteller Mindach cedirte, im Amts Kieler Schuld- und Pfandprotokoll Vol. V. pag. 303 protokollirte und ins Grundbuch der Stadt Kiel Band XXXVIII. Blatt 1885 in Abth. Ill. Nr. 4 übertragene Obli- gation nebst Cessionsurkunde wird für kraftlos erklärt.

Von Rechts Wegen. Kiel, den 21. Mai 1892. | Königliches Amts GUIE Abtheilung V. üller.

[13128] Bekanntmachung.

Durch Aus\ch{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Seelow vom 16. Mai 1892 sind:

T. folgende Hypothekendocumente:

1) das aus der Ausfertigung des Erbrecesses vom 6. November 1828 und dem Hypothekenbriefe vom 23. November 1829 ebildete Document über die auf dem Grundstücke Dolgelin Bd. 11. Bl: Nr. 49 Abtheilung II1. Nr. 4 für Marie Elisabeth Knoch, später verehelihte Kubsch, eingetragene Hypotheken- post von 260 Thalern, : E

2) das aus der Ausfertigung der Obligation vom 10. April 1848 mit Ingrossationsnote vom 10. April 1848 und dem Hypothekenscheine vom 10. Mai 1849 gebildete Document über die auf dem Grundstücke Groß-Neuendorf Bd. I. Bl. Nr. 27 Abtheilung III. Nr. 3 für den Bauer Michael Horn eingetragene Hypothekenpost von 1000 Thalern, i:

3) das aus der Ausfertigung des Erbrecesses vom 9./18. September 1856 mit S ngroff ationsnote vom 21. April 1866 und Hypothekenbu vauszuge vom 21. April 1866 gebildete Document über die auf dem Grundstücke Letshin Bd. 1X. Bl. Nr. 348 Abtheilung TI1. Nr. 5 wi i

a. Caroline Wilhelmine Henriette,

b. Marie Auguste. Catharine,

c. Luise Amalie, 2 Geschwister Aron, mit je 100 Thalern eingetragene Hypothekenpost von zusammen 300 Thalern,

4) das aus der Ausfertigung des Uebergabe- vertrages vom 30. Mai 1831 und den Ver and- lungen vom 16. Juni 1831 und 2. Juli 1833, fowie der Verpfändungsurkunde vom 6. Juli 1832 und aus dem Hypothekenscheine vom 5. November 1833 gebildete Dokument über die auf dem Grundstücke Ortwig Bd. I. Bl. Nr. 27 Abtheilung II1. Nr. 3a. für Martin Tischmann eingetragene Hypothek von 1000 Thalern t

für kraftlos erklärt; i

TT. die unbekannten Snteressenten mit ihren An- sprüchen :

5 e die auf dem Grundstücke Sachsendorf Bd. 1. Bl. Nr. 15 Abtheilung: ITI. Nr. 1 aus der ‘Verhandlung - vom 3. : April 1781 für die Ge-

-

\{chwister Christian, Johann Christoph und Eva Louise Paetel mit je 6 Thaler 20 Sar. 10 Pf. ein- ge gggene ypothefenpost von 20 Thalern 2 Sgr.

) aue die auf dem Grundstücke Sophienthal Bd. I. Bl. Nr. 6 Abtheilung Ill. Nr. 1 a. aus dem iben Erbvergleih vom 21. März 1816 für Michael Fechnet eingetragene Hypothekenpost von 3 Thalern 19 Sgr. 10 Pf.,

für ausges{chlossen erflärt. Seelow, den 16. Mai 1892.

Bassin, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13126] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebok der n der Een Urtheilsformel bezeichneten Hypotheken- post erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Güters- S ias den Gerichts-Asfefsor Harssewinckel für

eht:

I. Der eingetragene Gläubiger und die etwaigen Sager des Gläubigers der im Grundbuche von Ver and I. Blatt 32 in Abtheilung Il]. unter Nr. 1 eingetragenen Post:

s Thaler aus der Obligation vom 28. Juli 1825 und der Cession vom 13. Juni 1839 git den Kaufmann Salomon Jacob Elbbacher zu Neuenkirchen“ werden mit ihren Rehten und Ansprüchen auf die Post ausgesch{los}sen.

IT. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last. i

Gütersloh, den 17. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 13. Mai 1892. x Zingler, Gerichtsschreibergeh.

In der Matti’shen Aufgebotssahe von Merz- dorf F. 17/91 erkennt das Königliche Amtsgericht zu B evenva dur den Amtsrichter Laschinski für

eht:

1) Die unbekannten Rechtsnachfolger des nach- bezeihneten EOP Se engTan bigers werden mit ihren Ansprüchen an die Hypothekenpost von 49 Thlr. 29 Sgr. = 149,50 Darlehen, haftend auf der dem Johann Mattick gehörigen Freihäuslernahrung Bl. 23 Bd. T. des Grundbuchs von Merzdorf in Abth. 111. unter Nr. 2 für den Förster Johann Schüßke zu Bärwalde aus der Schuld- und 7 vershreibung vom 30, März 1846, ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller Johann Mattick zur Last.

Von Nechts

[13132]

Wegen.

[12927] Bekanntmachung. :

Durch Aus\{lußurtheil des Königlihes Amts- gerichts u Torgau vom 14. Mai 1892 sind die Rechtsnachfolger der verstorbenen Fatdeles läubiger Johann Georg Mathäs und Ebefrau , Sobauee Marie, geb. Schräpler7 zu Strelln mit ihren An- sprüchen auf die Post von 28 Thlr., Abtheilung IIT. Nr. 2, eingetragen für die genannten Eheleute Mathäs aus dem Kausvertrage vom 9. August 1839 auf dem Grundstücke des Karl Friedrih Fuchs zu Strelln Band I. Seite 497 Nr. 32 des Grundbuchs von Strelln, ausgeschlossen.

Torgau, den 14. Mai 1892. i

Königliches Amtsgericht.

[13133] .

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Flächen- abschnitte Holzung vor dem Dammthor, Gemarkung Köpenick, Kartenblatt 7, Parzelle 834/117 und 836/117 von zusammen 1 ha 86 a 30 qm Flähen- inhalt und 0,24 Thlr. Neinertrag ist am 17. Mai 1892 das Ausschlußurtheil dahin erlassen, daß die unbekannten Eigenthumsprätendenten und dinglich Berechtigten mit ihren Ansprüchen und Rechten auf diese Flächenabschnitte ausgeschlossen worden sind.

Köpenick, den 19. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[12938] Se CounmaAnns, E

In der Aufgebotssahe Brackelsberg ist am 13. Mai 1892 für Recht erkannt :

Der Gläubiger der folgenden im Grundbuche von Wehringhausen Band Il. Blatt 253 Abtheilung Il. Nr. 3 eingetragenen Post bezw. dessen Rehtsnach-

olger : | 34 Thlr. 22 Sgr. 10 Pf. Judikat nebst 5% Zinsen seit 17. Februar 1862, ein Thaler Prozeß- und 23 Sgr. Eintragungskosten für den Bäcker Wil- helm Heimbeck in Wehringhausen und Mandat vom 13. Januar 1862, eingetragen laut Verfügung vom 7. September 1863 |

wird mit seinen Ansprüchen auf die bezeichnete Post ausgeschlossen. |

Hagen, den 16. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs ! Verkündet am 19. Mai 1892.

Eckert, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kaufmanns E. F. Haagen in Snlerura erkennt das Königliche R AA t zu

ee dur den Amtsgerichts-Rath Schlenther ür Necht : | Daß der Gläubiger der in dem Grundbuche von Nimmerfried Nr. 15 S Nr. 16 für den Einwohner Johann George Mobkus aus Abbau Insterburg auf Grund der Schuldurkunde vom 10. am 17. Mai 1873 eingetragenen Darlehnsforderung von 780 #, sowie alle diejenigen, welhe von dem- selben Rechte herleiten, werden mit ihren Anf rüchen und Rechten auf den von der erwähnten Post bei der Subhastation des Grundstüks Nimmerfried Nr. 15 und insbesondere bei der Nahvertheilung der Kaufgelder am 1. Mai 1891 zur Hebung ge- kommenen Betrag von 315,49 M ausgefch ossen. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Insterburg, den 19. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

Schlenther.

[13129] Bekanntmachung. Durch Aus\clußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 14. Mai 1892 sind die Inhaber

[13122]

theilung IIT. Nr. 7 bezw. Nr. 1, für die Wirth- shafterin Köchel zu Cavelsdorf eingetragenen, mit

der -auf Band V. Blatt 249 ‘und Band XV. | Blatt 715 des Grundbuchs von Tribsees in -Ab- |-

49% verzinslihen Forderung von 100 Thaler mit ibren A sprüchen auf die betreffende Post aus- ges{lossen. G Grimmen, den 14. Mai 1992. Königliches Amtsgêricht. T.

Im Namen des Königs! Verkündet am 14. Mai 18392. Wierzbowski, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: 1) des Eigenthümers Johann Kwiatkowski, 2) des Gastwirths M. Suchowolski, 3) des Eigenthümers Wilhelm Reile, 4) der Wittwe Barke, : j _ zu 1, 3 und 4 în Lonzyn, zu 2 in Thorn, sämmtli vertreten durch den Rechtsanwalt Radt irt Thorn, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Thorn durch den Amtsrichter Wilde für Recht :Y I. Den ihrem Aufenthalt und ihrer Person nah bekannten Rehtênachfolgern, nämlich: a, Lem Migenthlimer Iofeph CzajkonŒÆki in Dorf- irglau, & b. dem Arbeiter Jacob Czajkowski in Kulmsee, c. dem Iohann Czajkowski in Chicago, vertreten durch Dominik Czajkowsfi a4 d, d. Zen Fleishermeister Dominik Czajkowski in

orn werden ihre Rehte auf die Abtheilung 111. Nr. 1 bezw. 2 bezw. 1 bezw. 1 der Grundstücke Lonzyn BL Nr. 15, 32, 165 und 166 für die Fohann und Catharina, geb. Wierniewsfa, Salo Ier Ehe- leute auf Grund des Vertrages vom 15. ezember 1848 im Grundbuche eingetragene Post von 3000 Restkaufgeld vorbehalten. Z IT. Die übrigen Rechtsnachfolger der verstorbenen Czajkbwsfki’ schen Gheleute werden mit ihren An- Pre auf die bezeihnete Hypothekenpost aus- geschlossen. IIT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Von Rechts Wegen.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 16. Mai 1892. Kra ke, Actuar, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Landwirths Eduard Parten- heimer zu Nuthagen, vertreten durch den Nechts= anwalt Schönfeldt hier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schivelbein durch den Gerichts» Assessor Perrin für Recht : s

Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenforde- rungen von 450 Thalern zu 4 9/6 verzinslihem Mutter- erbtheil aus dem Receß vom 22. April 1845 und von 550 Thalern zu 49/ verzinslihem Darlehn aus der Obligation vom 17. November 1849, eingetra- gen auf dem Grundstücke Band 1. Blatt Nr. 1 des

rundbuch8 von Nuthagen, dem Landwirth Eduard Parlenzeimer gehörig, in- Abth. Il]. unter Nr. 3

ezw. 4 für Florentine Auguste und Mathilde ian: Louise, Geschwister“ Leistikow, werden mit ihren Zufued en auf vorgedahte Posten unter Kraftloserklärung der zu diesen gehörigen Hypotheken- dokumente ausgeschlossen.

Perrin.

[13107] ch Oeffentliche Zustellung.

Die Fralt Clara Epstein, geb. Heilborn zu Dresden, vertreten A. die Nechtsanwälte Goldstein und Rosenberg in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Gustav Epstein, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalte, wegen Éhebruhs und böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die Ebe der Parteten zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und thm die Kosten des Rechtsstreits atfzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 18. November 1892, Vormit- tags 107 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem

edachten Gerichte ne Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 13. Mai 1892. Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T1. Civilkammer 21.

[13123]

[13137]

(13112] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Magdalena Friederike Müller, geb. Kaeselau, hier, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. W. Behrens, ladet ihren Ehemann, den Arbeiter Diedrich Hinrich Theodor Müller, unbe- kannten Aufenthalts, zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die IIL. Civilkammer des Land- gerihts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 11. Juli 1892, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zu elaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 21. Mai 1892.

Diederichs, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Civilkammer IIL.

[13113] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schneiders Friedri Uhle, Hen- riette, geb. Franke, zu Benneckenstein, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Usbek zu Nordhausen, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Friedrich Uhle aus Porer Glen jeßt in unbekannter Ab- wesenheit, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Nordhausen auf den 26. Sep- tember 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedahten Ge- richte Pa igen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Nordhausen, den 17. Mai 1892.

Rößling, Affsistent, : als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerithts.

13114] Oeffentliche Zustellung. i: | Die verehelihte Dienstmagd Skfanna Wysfoti, geborene Simon, zu Rudits, Kreis _ Trebniy, vertreten durch den Rechtsanivalt Ludwig Koehler zu Breslau, klagt gegen den früheren Futtermann ohann Thomas Wysocki, früher zu Wessig, Kreis: reslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen un-- ordentlicher Lebensart und böslicher Verlassung; mit dem “Antrage, das zwishen den Parteien