1892 / 123 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[13150

Einnahme.

x. Feuer:-Branche :

Prämien-Reserve aus O,

Schaden-Reserve U O

Vereinnahmte Prämien .

Lx. Transport-Branche :

Prämien-Reserve S O Schaden-Reserve aus 1890. . Vereinnahmte Prämien: f. Sluß- u. Land- versicherungen für Sce - Ber- sicherungen

] Leipziger Rückversicheeuug Neunzehnter Rechnuygs- Al

. 1 443 250.21

8- Aktien - Gesellschaft in

I. Gewinn- und Verlust-Conto.

é zaft in Leipzig. ochluß für das Geschäftsjahr 1891.

Ausgabe.

M s L. Feucer-Branche: ü M. & 250 000.— Retrocessions-Prämien . . . . 197 283.11 Bezahlte Schäden } abzüglich 391 531.86 60 000.— Provisionen der Antheile} 150 623.86 Prämien-Reserve sder Retro-) 270 000.— 798 619.18 | 1 108 619 Schaden-Reserve ) cessionäre 57 000.— M. xx. Transport-Branche : 180 000.— NRetrocessions-Prämien für Fluß- und Landversiche- M 354 898.70 rungen 45 041.31 für See-Versicherungen. . . 459 082.80 Bezahlte Schäden } abzüglih 1032 716.34} rovisionen der Antheile) 137 576.08 E N rve der Retro-} 230 000.—

289 420.35 / Schaden-Reserve ) cessionäre 345 299.26

VTE, Beide Branchen :

i E 0 abzügl. Zinsen der Kapital- Reserve

Activa.

Sola-Wechsel der Actionäre . ..

Effecten :

f. 120 000. 49/6 DeutscheNeichs-Anleihe « 230 000. 49/0 Preuß. con\. Anleihe 100 000. 3329/6 Leipziger Stadtanleihe

M. 450 000 z. Buch- resp. Ankaufsw.

(Werth nah dem Curse

31./12. 91

vom /

M 466 420)

ypotheken Laufende Zinsen Guthaben bei un

Baubae

Kassa Inventarium: Abg Debitoren

Der Auffichtsrath der Gesellschaft besteht aus den (l E Becker & Co.), Vorsißender, Commerzien-Rath Carl Delius in Aachen, Stellvertreter Oelßner (¿Firma Gerhard & Hey), Kaufmann in Leipzig, Consul Alphons j Leipzig, —. Theodor Wolff, Ritterguts-Besißer

in Leipzig (Firma

des Vorsißenden, Wilhelm L : | 3 Kalischer in Leipzig, Gustav Plazer, Kaufmann in

in Dreb Die für

Ix. Beide Branchen: Verwaltungskosten

FVY. Gewinn

fc. 46 824.05

1 500.— |__45 324/05

M. P)

1 066 438

54 457 50 900

3421 512/49 Il. Bilanz-Conto.

M d 960 000 —|| Actien-Kapital | } Kapital: Reserve-Fonds M 50 000.— | Ua Set L500 Speccial-Reserve-Fonds Prämien-Neserven : für die Feuer-Branche 46 270 000.— für die Transport- Brad: 2380 000 Schaden-Reserven : für die Feuer-Branche 4. 57 000.— für die Transport- Ia « 045 299.26 Creditoren und Retrocessionäre Gewinn- und Verlust-Conto . . ..

M. 454 390,

serem

j 116291055 eschrieben. |

312 942/36

2 435 852 91

das Jahr 1891 auf 4 24.— pro Actie festgesetzte Dividende kann gegen Aushändigung

des Dividendenscheins Nr. 14 vom 25. d. M. ab erhoben werden: s bei unserer Gesellschaftskasse hier, Tauchaerstraße Nr. 4, bei den Herren Vecker & Co. hier, (Markt),

b Leipzig

ei der Aachener Disconto-Gesellschaft in Nachen.

23. Mai 1892. Der Vorstand. Schmale. P. Sglundt.

3421912 P assiva.

1 200 000|—

150 000/—

402 299

2 435 852/91 Herren: Conful Edmund Becker, Bankier

M. S

91 500

81 153/65 50 900!

[13149]

Activa.

1) Grundbesiß in Berlin

ab Hypothekenbelastung Grundbesiß außerhalb

ab Hypotheken In

"Gene Daun hierauf geleistete Naten- zahlungen . ..

Wasserwerk garten (Abschreibung

abHypothektenbelastung

Badchäuser - A 100.—)

A. 5000.— )

Materialien - B16)

Hypotheken-Forderungen Cautions-Conto ) Specialbetriebe (Zimmer-, Gas- Wassergeschäft) 1158 Bankierguthaben A

Debitores

Wechsel-Conto Bestand abz. Zinsen

Kasse-Conto

Ausführung be- |

Geschäftsjahr 1391. Bilanz der „Union“ Baugesellschaft auf Actien.

A A / M. | 1) Actien-Kapital-Conto S 3 828 059.18 | 2) Dividenden-Conto (nit ein- 374 05918 gelöst) ; Reservefonds - Conto (Zu- schreibung M. 3482.70) .. ) Dividenden-Reserve-Fonds Spar-Conto der Lehrlinge ) Creditores Reingewinn Vertheilung: Zum Reservefonds Abschreibungen Statutenmäßige Tantièmen . . 90/0 Dividende Vortrag auf neue Nechnung .

belastung 185 069/48

157 949.22

140 000.— Hirsch-

A. 1500)

11 000.—

Conto (Abschreibung

813/20

29 521193 Conto (Abschreibung | 9 676|— 197 853/40 34 843/70

66 300.20 44038.20| 110 338/40]

30 746 43

1042 351/07 Gewinn- und Verlust-Rechnung.

P asSsiVa.

| 1042 351/07

M.

Handlungs-Unkosten-Conto 9 El 1) Insertions-Unkosten A 8 2)

Vermwaltungs-

Baustellen-Zinsen und Miethsverlust . . . Unterhaltungs-Kosten der Pferde, Wagen und Geschirre

Unterhaltungs garten . .

) Krauken-Kafsen und Invbaliditätsbeiträge Wechsel-Conto Zinsverlust ‘Neingewinn bes Jahres 1891

Berlin,

NB. D

Vortrag aus 1890. Gewinn an Mieths- erträgen, Hypotheken- zinsen, Provisionen . Gewinn des Gas- und Wasserleitungs - Ge- schäftes und Zinsen- gewinn : Gewinn an Bauaus- führungen für fremde Rechnungen . .

Unkosten in Hirschgarten

«Kosten Wasserwerk Hirsch-

E S D -@

100 156/81] den 31. Dezember 1891. 7 y „Union“ Baugesellschaft auf Actien.

Die Direction. Der Auffichtsrath. Hirte. Lindenberg.

ie Dividende ist sofort bei der Gesellschaftskasse, Poststr. 27 1., zu erheben.

38 782/22

t. | A 3 484 80 |

41 264/21

| |

16 625/58

100 156/81

12891]

[ Wir haben den Zinsfuf für Einlagen auf

Rechnungsbücher den dafür gültigen Bedingungen

Maas von heute ab auf 124% pro anne fest- eßt. i

E otha, den 23. Mai 1892.

Direction der Privatbank zu Gotha.

[9916] : Berlin - Luckenwalder Wollwaarenfabrik Actien- Gesellschaft, vorm. Wilhelm Müller. Die Generalversammlung vom 22. März 1892 hat beschlofsen, das Grundkapital der Gesell- schaftum denSöchstbetrag von 200 000 Mark,

und zwar durch Aukauf von 200 Stü Actien

der Gesellschaft zu einem Cutse von niht über

80 Procent, exclusfive Stückzinsen vom 1. Januar

1892 ab, für jede Actie behufs Vernichtung der-

selben herabzuseßen. Der Aufsichtsrath ist ermädh-

tigt, die Mindestgebote zu acceptiren und hat bei gleichen Angeboten die Wahl der Annahme.

Wir fordern daber die Actionäre der Gesellschaft

auf, unter Hinterlegung ihrer Actien nebst einem

arithmetisch geordneten Verzeichnisse derselben der

Direction der Gesellschaft, Kraufenistr. 39, Verkaufs-

Angebote cinzureihen, und zwar spätestens am

9, Juni 1892, als dem vierzehnten Tage nah

der leßten, am 26. Mai 1892 erfolgenden Publica-

tion dieser Aufforderung. i : s

Nah Ablauf des geseßlichen Sperrjahres erfolgt

die Auszahlung des Kaufpreises für die zu amorti-

sirenden Actien. :

Gleichzeitig fordern wir gemäß Art. 248, 243,

245 H.-G.-B. die Gläubiger der Gesellshaft auf,

sich zu melden.

Berlin, 9. Mai 1892. Der Aufsichtsrath. Julius Grelling.

Schlesinger.

Die Direction. Albert Müller.

[12543] Bekanntmachung. : Nordischer Bergungs-Verein. A

Nachdem in der Generalversammlung der Actionäre vom 26. März 1892 eine Herabsctßung des Grund- kapitals der Gesellschaft von #_ 1 600 000.— auf M. 850 000.—, vertheilt auf 450 Stamm-Actien und 400 Stamm-Prioritäts-Actien zu je 4 1000.— beschlossen worden ist, wird dies in Gemäßheit H.-G.-B. Art. 248 und 243 hierdurch bekannt ge- mat, und damit die Aufforderung an die Gläubiger der Gefellshaft verbunden, sih bei der Leßteren zu melden. i Samburg, den 13. Mai 1892.

Nordischer Bergungs-Verein.

Dahlström.

1) Erwerbs- und Wirthschafts: Genossenschaften. Keine.

E E E E E 1 A E I E IS I E A 2 E? i C EEZZIRA

9) Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

[13021] Bekanutmachung.

In die Liste der bei uns zugelassenen Rechts- anwälte ist heute der Rechtéanwalt Dr. Joseph Oppenheimer, mit dem Wohnsitze in Frank- furt a./Main, eingetragen worden. :

Frankfurt a./Main, den 18. Mai 1892.

Königliches Landgericht.

[13022 In die Liste der bei dem Königlichen Landgerichte Hannover zugelassenen Rechtsanwälte ist unter Nr. 84 der Nechtsanwalt Carl Kluß mann mit dem Wohn- fiße in Hannover eingetragen. Hannover, den 19. Mat 1892. Königliches Landgericht.

9) Bank - Ausweise.

Keine.

+ storbenen Geheimen Medizinal - Rath,

10) Verschiedene Bekannt: machungen.

[13023] Bekanntmachung. : Das Stipendium der von dem zu Ba ire ofessor Dr. med. Joseph Meyer testamentarifch begründeten Iulius-Adelheid-Stiftung im Betrage von 240 M foll für das Studienjahr 1./10. 1892/93 an einen talentvollen, würdigen und bedürftigen Studirenden des BVaufaches jüdischen Glaubens verliehen werden. Z ] Geeignete Bewerber werden aufgefordert, ihre diesbezüglichen Gesuche bis zum 15. Juli d, I. an das Curatorium genannter Stiftung, zu Händen des unterzeihneten Profeffors E. Jacobsthal in Char- lottenburg, Berlinerstraße 151, einzureichen und den- felben beizufügen : : 1) einen furzen Lebenslauf, S 2) e “ani daß Bewerber jüdischen Glaus- ens 1, S : 3) ein amtliches Bedürftigkeits-Attest mit specieller Angabe der Vermögens- Verhältnisse des Be-

.werbers, A 4) ein Führungs-Attest von der Technischen

Hohshule, - : 5) ein Zeugniß über Fleiß und Fortschritte

während des Studiums. Berlin, den 23. Mai 1892. :

Das Curatorium der Julius-Adelheid-Stiftung.

Prof. E. Jacobsthal. Martin Meyer.

[13182] Hauptversammlung des Deutschen Vercins für Knaben-Handarbeit, Die Mitglieder des Vereins werden auf Sonn- abend, den 11. Juui, Vormittags 40 Uhr, nah Franffurt a./Main, im Banketsaal des Saal- baues, Junghoffstraße 20, zur diesjährigen Haupt- versammlung mit folgender Tagesordnung ein- eladen:

9 1) Bericht über die wirthschaftlihe Lage des Vereins von dem Schaßmeister desselben, Ober-NRealschul-Director Noeggerath-Hirsch- berg i. Schl. ; S Ergänzungswahl für die ausscheidenden Mit- glieder des Ausschusses. /

) Soll die Knaben-Handarbeit vornehmlich in

den Dienst der Erziehung oder des S@hul- unterrihts- gestellt werden ? von dem Director der Lehrerbildungsanstalt des Deutschen Ver- eins Dr. Göge-Leipzig. Wer soll den erzieblihen Knaben-Handarbeits- unterriht leiten, der Handwerksmeister oder der Lehrer ? ‘von dem Stadt-Schulrath Dr. RNohmeder-München.

) Ucber die Verschiedenartigkeit des deutschen und des französischen Arbeitsunterrihts von dem Dirigenten der Görlißer Handfertigkeits- schule, Lehrer Neumann-Görliß.

Der Vorstand und Gefammtausschuß.

A. Lammers.

[12898]

Bank in Stuttgart.

Die 3%. ordentliche Generalversammlung findet am 29. Juni, Vormittags A1 Uhr, im Bankgebäude, Neinsburgstraße- Nr. 6, statt. S

Tagesorduung : Vorlage des Nechenschafts- berihts pro 1891. Wahl des Präsidenten waltungsraths-Mitgliedern , 4 Erfaßmännern.

Stuttgart, 24. Mai 1892.

Der Vice-Präfident des Verwaltungsraths: Gehbeimrath Hofacer.

und von 5 Ver- sowie von

13239]

Wereia für Massenverbreitung guter Schriften. IEX. ordentliche Sauptversammluug Sonntag, den 19. Juni 1892, Nachmittags # Uhr, in der Gesellschaft „Erholung“ zu Weimar. Tagesordnung :

1) a. Geschäftsbericht, b. Rechnungslegung, c. Entlastung des Hauptvorstandes. : 2) a. Ergänzungs8wahl in den Hauptvorstand, b. Neuwahl der Revisoren. 3) Anträge aus Zweigvereinen.

Der geschäftsführende Ausschuß.

[74841]

Nufßz-

[12554]

1150

S ch orn

aus rothen und gelben Nadialsteinen.

Schornstein-Reparaturen

Geraderichten, Erhöhen, Binden und Ausfugen während des Betriebes. Lieferung der Radialsteine. Einmaueruug von Dampfkesselu. Vlitableiter-Aulagen.

Ausführung unter Garautie.

Große Internationale Berlin, vom 26. bis

in dem Wesltetablifssement Berliner (Station Zoolog. Garten

Hunde aller Länder, darunter St. BVernharDhunde.

Großartigste Hunde-Ausstellung,

welhe jemals auf dem Continent veranstaltet wurde.

Ernsi Ecardt, Civ.-Ing.,, Dortmund,

Specialitätenu:

steinbau

und Funkenfänger. Geschäft gegr. 1875,

Hunde-Ausstellung a0 Mi

HSippodrom Kurfürstendamm der Stadtbahn). prachtvolle

Lebensversiherungs- & Ersparniß-

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und K

2 123.

Central-Handels-Register

andels - Register für das Deutshe Reich Znigliche Expedition des Deutschen Reichs

Das Central -

Berlin auch dur die Anzeigers SW. Wilbelmstraße 32, bezogen werden.

Vom „Central-Handels-Register für das Deutsche

Das Wirthschaftsjahr 1891. P

In ihrem Jahresbericht für das Jahr 1891 äußert sih die Handels- unt Gewerbekammer zu Stuttgart über die allgemeine Lage folgender- maßen :

Für die wirthschaftlihe Lage des Jahres 1891 ist allge:nein charakteristish: ein andauerndes Weichen der Preise der wichtigsten Rohmaterialien, ferner sämmtliher Effectencurse, der Zinseinnahmen und der Verkaufspreise, anderseits eine nervöse Unsicher- hcit und eine allgemeine Zurückhaltung sowohl größerer Aufträge in sämmtlichen Geschäftszweigen als auch der Unternehmungslust auf allen Gebieten.

Beim Jahresbeginn sien die Speculationskrise von Ende 1889 abgewickelt zu sein. Ein greifbarer Grund für das nach Tiefe und Breite so weit- gehende Fortschreiten der Depression lag an fich nicht vor. Von jeder Hochconjunctur wird ja eine (dauernde) Steigerung der Productionsfähigkeit und eine (vorübergehende) Minderung der Consumtions- fähigkeit, {ließli ein aus dem beiderseitigen Miß- verhältniß sih ergebender Preisdruck zurückbleiben. Aber dur einen solchen Rückstand wird noch nicht der für den vorjährigen Geschäftégang bezeichnende Mangel an Vertrauen, die Zurückhaltung des Marfttes und der Unternehmungslust bedingt. Eine ausreichende Erklärung hierfür fann man auch nicht aus den gerade in jenen Tagen vorliegenden That- sachen gewinnen ; sie ergiebt sih vielmehr eher aus der industriellen Entwickelung des ganzen vorher- egangenen Jahrzehnts, aus den internationalen Ver- 9 an Kapital und an Absaß, aus dem auf alle Börsenwerthe sich erstreckenden Cursrückgang, sowie aus der Rückwirkung der auéländischen Zolltarife.

Ueberblickt man die industrielle Entwickelung des vergangenen Jahrzehnts, fo erscheint das Jahr 1889 nux als ein kurzer Nubepunkt in einem Umbildungéprozeß, den man als „Üebervroduction“ bezeichnet, und der noch lange nit an seinem Ab- ¡hlusse angelangt ift. Bei dem vorherrschenden Streben nah raschen Gewinnen wurde dieser Halt zu überstürzten Anlagen sowohl in Effecten als ‘in Unternehmungen benüßt. Es fonnte demgemäß eine Abrechnung mit der Vergangenheit nicht ausbleiben : diese wurde jedoch durch den unvorhergefehenen Da- zwischentritt weiterer Ereignisse des Jahres 1891 \{limmer und fkostspieliger, als man 1889/90 an- nehmen fonnte. 5

In erster Linie mußte der Nückschlag von der Veberspeculation, der schon 1890 eingeseßt hatte, und die ihn begleitende pessimistische Strömung dadurch verschärft werden, daß auch in der Industrie für die wichtigsten Nohmaterialien (wie Baumtivolle, Eisen, Nohleder, Holzstoff und Papier) heftige Preis- s{wankungen , eintraten. Dadurch wurden natur- gemäß die Lager entwerthet, die Kunden einge- \hüchtert, die Fabrifatpreise gedrückt; insbesondere ge- staltete sich für die beiden tonangebenden Productions- zweige, für die Textkl- und Eisenindustrie, der Absatz immer unlohnender. Zugleich zeigten die Kartelle in der Cifen- und Chemikalienbranhe ihre Schatten- seite insofern, als sie sih nit stark genug zeigten, die festgestellten Preise zu halten.

Unglülicherweise traf es ih nun, daß auch der Consum anstatt der Productionsfähigkeit zu folgen, die mit den Neubauten und Betriebserweite- rungen von 1889 einen Höbepunkt erreicht hatte, wie noch nie 1891 eine beträhtlibe Minderung erlitt. Sie erstreckte si auf alle Schichten der Be- völkerung und auf Artikel, bezüglich deren man ge- meiniglid an eine Beeinflussung dur den jeweiligen Grad der Kaufkraft gar nit denkt. Eine Schmä- E der Kaufkraft wurde einerseits durch die Curs- verluste an den meisten Werthpapieren und durch die Abnahme des Zinsertrags bewirkt , andererseits wurde auch bei den minder Bemittelten die Ver- brauchsfähigkeit herabgedrüdckt, und zwar durch die ange Dauer des inters und die steigende Vertheuerung der wichtigsten Lebensbedürfnisse, zum theil au infolge eines durch Strikes beding- ten Lohnentgangs. So bildete sich ein Mißverhbält- ny zwischen der Nachfrage und dem Angebot aus. Im Laufe des Jahres aber nahm dieses Miß- verhältniß mit der Verschlimmerung der Ernteaus- ichten, sodann infolge des thatsählich eingetretenen Ausfalls in der Roggenernte in Norddeutschland und in der Wein-, Obst- und Kartoffelernte in Süd- deutshland, hauptsächlih aber infolge einer Abspan- nung und Erschlaffung, welche die Unternehmungs- lust fämmtlicher Erwerbskreise lähmte, einen chroni- den, frisenartigen Charafter, namentli in der Eisen-, Textil-, Leder- und Papier-Industrie, an. Nun kam dazu, E sih 1891 auch der Absaßkreis für den Außenhandel der ganzen Welt verengerte. „ie Ein- und Ausfuhr nahezu aller Länder zeigt für das Jahr 1891 infolge politischer Unruhen, un- günstiger Ernten, Erhöhung der Zölle und des Sinkens der Valuta einen Rückgang nah Menge und Werth; au die ausländische Exportindustrie, und zwar merk- würdigerweise auch diejenige der durch eine reiche

rnte begünstigten Union, hat keine günstigeren Er- gepnisse erzielt als die deutshe. Daraus aber ergab ih weiter (z. B. für die Tricot-, Edelmetall-, Blech- Wwaaren- und Pianoforte-Industrie) die Folge, daß die auês{ließlih für den Erport arbeitenden Fabriken auf den einheimis{en Markt zurückgedrängt wurden und nun auch ihrerseits zur Ueberführung des ein- heimischen Marktes beitrugen. Am Olinünften wurde von all dem die Baumwoll- (und Kammgarn-) opinnerci betroffen, in der im zweiten Halbjahr eine Stockung und eine fo niedrige Preisnotirung intrat, wie sie seit den 40er Jahren nit mehr er- ebt worden war.

Vierte Beilage

Berlin, Mittwoch, den 25. Mai

Der Inhalt dieser Beiïage, in welcher die Bekauntmachungen aus den Hande!s-, Genofsenshaft3-, Zeicen- und Muster-Registezn, über Patente, Sebra1ch#mufter, Konkurse, Tarif- und FahrpIlan-Aenderungen der deutschen Eisenbahnen enthalten find, ers@eint auch in einem befonderen Blatt unter tee moe s

Unter all diesen Umständen hatte das Gewerbe

wie das angelegte Kapital zu leiden und gestaltete sih der Nückschlag gegen Mitte des Jahres zu einer förmlichen öfonomishen Liquidation aus. Sie außerte sih greifbar und augenscheinlt{ch auf dem Efrectenmarkt und in verdeckter Weise auf dem Waarenmarkt in ebenso weitgehenden Preieunter- bietungen. . Wir stehen heute unter dem gleihen Banne des sogen. „Preisrückgangs“, wie vor Beginn der auf- steigenden Periode 1885/89. Die Arbeitslöhne sind in den leßten Jahren in die Höhe gegangen, die Kohblenpreise haben denselben Weg eingeschlagen, die Beiträge für die Arbeiterversiherung haben sih zu immer belangreicheren Ausgabeposten heran- gebildet, die Generalspesen haben ih \chon srüher und noch mehr seit der neuesten Er- [chwerung. des Absatzes auf der ganzen Linie ver- mehrt: aber der Preisstand und damit der Verdienst ist namhaft zurückgegangen, in einigen Branchen mußte, um die Concurrenz aus dem Felde {lagen zu können, der Preis fogar unter die Herstellungs- tosten ermäßigt werden.

Für die Lage der arbeitenden Klassen hat dies troßdem noch keine bedentlichen Folgen gehabt, da Arbeiterentlassungen nur in einigen wenigen Fabriken, Arbeitsbeshränkungen nur in den Spinne- reien und Gerbereien, erhebliche Lobnherabseßungen überhaupt nicht vorgekommen find. i _ Damit hängt zusammen, daß die eben geschilderte für das gesammte Erwerbsleben gültige und in den Berichten nahezu aller Branchen wiederkehrende Grundstimmung "je nah Ort und Branche in ver- schiedenem Grade zum Ausdruck gelangt. Besonders tritt diese latente Krise, wie wir {chon in früheren Jahren unterschieden haben, mehr in der Großstadt als in der Provinz und mehr in dem großstädtischén BVörsengeschäft und Großhandel zu Tage; für die gewerbliche Thätigkeit der Provinz dagegen wird sie, namentlich in den Fabriforten, z. B. in Eßlingen, auch in Ludwigsburg und Caniistatt, bedingt, in Backnang und Schorndorf theils dur eine regere Bauthätigkeit, theils durch den sicheren Halt ge- mildert- den ein althergebrahter fester Kundenkreis verleiht; fogar die Banken unseres Bezirks baben pro 1891 einen immerhin noch) ziemli befriedigenden Abschluß erzielt. Einige Gewerbevereine der eben- genannten Städte berihten ausdrüdli, daß daselbst Dank der Neuerrihtung und der Erweiterung von Fabriken und Dank dem günstigen Gange mancher dort vertretener Specialitäten im großen und ganzen Gewerbe und Handel sich eines befriedigenden Ab- saßes und Verdienstes erfreut hätten.

Untersuchen wir aber näher die Lage der einzelnen Industrie- und “Handelszweige, so sind es derjenigen, in welchen 1891 die eben geschilderten Mißstände niht gewirkt haben, auffallend wenige: es gehören dazu beispielsweise die Tricot- und Seidenstoff- weberei, der Locomotivbau, einige Specialitäten des Maschinenbaus, die Fabrikation von Uhrmacher- werkzeugen, Jalousien, der Getreidehandel, zum theil au die großindustrielle Müllerei und Brauerei, und speciell in den Fabrikstädten obgleich im allgemeinen die Bauthätigkeit {on 1890 nach- gelassen hatte auch die Baugewerbe. Das sind Foo nur vereinzelte Industrie- und Handelszweige, denen befondere Ausnahmezustände zu gute kamen ; bei allen anderen fehrt, ähnlich wie zu Ende der siebziger Jahre, mit einer gewissen Einförmigkeit als Kennzeichen und Folgeersheinung des fogen. „Preisrückgangs*“ der Nefrain über das Yiß- verhältniß zwischen den Preisen der Nohmaterialien und der fertigen Waare, über Preisunterbietungen auf Kosten der Qualität, über die unsolide Con- currenz, die Ueberanstrengung des Credits, über zu weit gehende Concessionen bezüglih der Zahlungs- weise und über den s{chlechten Geldeingang wieder ; von allen Seiten wird beridtet, daß, namentlich in der zweiten Jahreshälfte, die Consumenten unsere Kaufleute und Fabrikanten eine große Reserve bei ihren Einkäufen beobachtet haben, und größere Aufträge nur gegen belangreihe Concesfsionen oder von dem weniger creditsicheren Theile der Kundschaft zu erlangen gewesen feien.

Noch haben wir des Kleingewerbes und der Land- wirthschaft hier zu gedenken: auf dem Lande kehrte au 1891 eine Erfahrung wieder, die man, wenigstens in unferem Handelskammer-Bezirk, seit mehr als einem Jahrzehnt machen kann: alljährlich wird nämlich durch das jeweilige Ernte-Ergebniß sowie durch den hohen Stand der Viehpreise und der land- wirthschaftlichen Nebenproducte die Hoffnung auf eine Stärkung der Kaufkraft belebt, und dann im Herbst, troß des befriedigenden Ernte-Ertrags, wieder enttäusht. Die Landwirthschaft hat sich zwar, von den Gegenden mit vorwiegendem Weinbau abgesehen, nach einer Reihe ungünstiger Jahre entschieden wieder ge- hoben, aber die frühere Confumtionsfraft hat sie noch nit wieder erlangt. Speciell in unserem Bezirk fam 1891 noch dazu, daß die Kartoffelernte mißrieth und der Weinertrag so ungünstig ausfiel, wie seit Jahrzehnten niht. Daher ist auf dem Lande Geld fehr rar, der bäuerlihe und der kleinstädtische Mittel- stand ein {wacher Käufer. Wo kine Fabriken sind, ift fin un}erem Bezirk der Bauerustand, der ver- geblich anderweiten Verdienst sucht und Geld nur selten sieht, sehr bedrängt und zeigt eine ges drückte, unzufriedene Stimmung. So fehlt es dem Handwerk überall auf dem Lande an Auf- trâgen bezw. Absaß. Für manche Kleingewerbe ver- \cärft sich zudem als Folge der allgemeinen Stockung die Concurrenz des Großbetriebs, so namentlih für die Gerber, Hutmacher, Kleinbrauer,

| / kann durch aile Post - Anstalten , für - und Königlih Preußischen Staats-

j | Bezugspreis beträgt L #4 50 A für

Tuch- und Strumpfweber, Färber, Kupfershmiede, Seiler, Ziegeleien, welhe Gewerbe in der Verdi. tung zum Großbetrieb weiter voranschreiten. Die Schneider und Schuhmacher sehen sich durch die fast in allen größeren Orten errichteten Fabrifniederlagen mehr und mehr auf die bloße Flickarbeit zurück- gedrängt. Für die Colonial- und Kurzwaaren- geschäfte bildet die Concurrenz des Hausfier- handels, der Detailreisenden und der aqus- wäitigen Verfandgeshäfte eine steigende Ge- fahr; dieser Existenzkampf wird noch dadurch verschärft, daß sogar immer noch neue Geschäfte wie Pilze aus dem Boden schießen, die, um gegen die älteren Geschäfte aufzukommen, s{&leudern müßten. «Das Anwachsen einer zersvlitterten vielkövfigen Con- currenz, die den Umsaß und den Geschäftsgewinn des Einzelnen fortwährend hberabdrüdckt, ift eine allgemeine Erscheinung und für den Detaillistenstand in Stadt und Land seit Jahren eine ernste Gefahr.

Patentblatt. Herausgegeben von dem Kaiser- sichen Patentamt. Nr. 20. Inhalt : Ernennung des Mitgliedes des Patentamts Professors an der Vereinigten Artillerie- und Ingenieurschule Dr. Neesen auf weitere fünf Jahre. Auslegung der §8 8 und 9 des Patentgeseßes. Patentliste: Aumel- dungen; Zurücknahme von Anmeldungen; Ver- fagungen ; Ertbeilungen ; Uebertragungen ; Löschungen ; Theilweise Nichtigkeitserklärung;: Patentschriften : Neudruck einer Patentschrift. Nichtamtliches : Ausländisches Pafentreht, Jtalien.

_Annalen für Gewerbe und Bauwesen. Verausgegeben von F. C. Glaser. Band 30. Heft 10 vom 15. Mai 1892. Inhalt: Verein Deutscher Maschinen-Ingenieure. Versammlung vom 26. April 1892. Bortrag des Herrn Geheimen Ober-Baurath Stambke über Anweisung, betreffend die Genehmigung und Untersuchung der Damvfkessel. Vortrag des Herrn Eifenbahn-Bauinsvector von Borries über amerikanische Eisenbahnen. Ueber die praftishe Anwendung der elektrischen Kraftüber- tragung im Werkstätten- und Eisenbahnwesen. Vor- trag des Herrn Regierungs-Bautneister Fränkel, ge- halten in der Versammlung vom 23. Februar 1892 des Vereins deutscher Maschinen-Ingeniecure. Mit Abbildungen im Tert und 3 Tafeln (Fortsetzung und Schluß). Die Technikerfrage im Abgeordneten- hause. Elektrishe Centrale in Blankenburg. Von Professor Dr. Friedrich Vogel. Mit Abbil, dung. Zuschrift an die Redaction. .Verscie- denes: Auszug aus der Denkschrift über die deutsche Ingenieur-Ausstellung auf der Weltausstellung in Chicago 1893. Verein für Eisenbahnkunde. Perfonalnachrihten. Anlage 1: Industrie-Schug. Anlage 2: Tafel VII.: Zum Vortrag des Herrn NRegierungs-Baumeister Fränkel.

ZeitshriftfürInstrumentenbau. Officielles Vrgan der Berufsgenossenschaft der Musikinstru- menten-Industrie und der Internationalen Aus- stellung für Musik und Theaterwesen Wien 1892. (Herausgeber Paul de Wit in Leipzig. Expedition und Redaction: Leipzig, Thomaskirhhof 16.) Nr. 23. Inhalt: Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen Wien 1892. Von M. W. Kurka in Wien. Entwurf einer Monumental-Orgel für die Peterskirde in Rom. Die italienische Lira da Braccio als Mutter der Violine (Schluß). Zur Etymologie der deutschen Benennungen einiger Musikinstrumente. Von W. Altenburg in Eupen. Berufsgenossenscaft der Musikinstrumenten-Fn- dustrie. Section I „Leipzig“. Berufsgenosfen- schaft der Musikinstrumenten-Industrie. Section 111 „Stuttgart“. Vermischtes : Meßbericht (Schluß). Export-Verkehr mit specieller Berücksichtigung der Musikwaaren-Branche von A. Hartrodt in Hamburg. Bur Musikinstrumenten-Einfuhr in Egypten 1890.

ither mit abnehmbarem Saitenrahmen. Alu- minium-Panzer-Rahmen für Pianos. Kunstgewerbe- Ausstellung in Breslau. Orgelbau-Nachrichten. Kritik. Patent-Nachrihten. Illustrirte Patent-Uebersicht. Gebrauchsmuster. Muster- register. Personal- und Geschäftsnotizen. Ein- gesandt.

Der Deutsche Leinen - Industrielle. Wochenschrift für die Flahs-, Hanf- und Iute- Industrie. (Perausgegeden von Verbande Deutscher Leinen-Industrieller.) Bielefeld. Nr. 490. Inhalt : Die Berliner Arbeiterwohlfahrts-Conferenz. Aus der ce nea-Berufsgenossenschaft. Schiedsgerichtliche Erkenutnisse. Technische Mittheilungen. Be- richte über den Stand der Flahs- und Hanf-Felder. Marktberichte. Cursberichte.

Deutsche Schlosser- Zeitung. Fachblatt für Maschinenbau, Sé@bloserei und ver- wandte Zweige. Cas von Otto Elsner in Berlin). * tr, 15. Inhalt: Geschmack und Phan- tasie. Die praktische Ausführung von Reparaturen an elektrishen Haustele raphen. Unsere Muster- zeihnung. Der Asbest und seine industrielle Ver- wendung. "Die Krankenkassennovelle. Ameri- kanische Lohstanze. Mittheilungen Bilemanerer Art. Technisches. Marktbericht. Neue Er- findungen. Fragen und Antworten. Briefkasten. Oéffentliche Verdingungen. Empfehlenswerthe

Illustrirtes

Falliteratur.

öniglih Preußischen Staats-Anzeiger.

1892,

r das Deutsche Reich. n. 1234

Das Centcai - Handels - Register für das Deutshe Reich erscheint in der das Biertel{ahr. | Infertions3vyreis für den Raum einer Druckzeile 20 A -

Iteich““ werden heut die Nra. 1234. und 123 B. ausgegeben.

Kegel täglich. Der

Einzelne Nummwern kosteg: 20 A

Das deutsche Wollen-Gewerbe. Zeitschrift für die gesammte Wollen-Industrie, Baumwollen- Industrie und die bezüglichen Geschäftsbranchen. (Grünberg i. Sl.) Nr. 41. JIahalt: Walzen- mangel. Nundstrickmaschine zur Herstellung längs- gestreifter Waaren. Französischer Nundwirkstub[ mit Central-Fadenregulator. Französisher Nund- wirkstußl für Futterwaare mit Vorrichtung zunr Aufschneiden der Futterbenk-l. Deutsche Patente. Klöppelmaschine mit Auëlaufgängen zur beliebigen Auslassung von Fadenkreuzungen. Auctionen von Kletdungsftücken in Schottland. Beendeter Strike. Fallissements. Zollumgehung in Nord-Amerika. Weiß in Melangen, Farbe verändernd. Alizarin= Farbungen auf einèm Bade. Aufziehen der Filz- überzüge auf Preßwalzen. Flecken von über- manganfaurem Kali. Verschlingen der Faden bef Flanellketten. Gerade oder concave Spiralen für Scheermesser. Marktberichte.

_Illustrirte Zeitung für Blechindustrie. (Fr. Stoll jr., Stuttgart.) Nr. 21. Inhalt: Die Sonntagsruhe in der Klemvnerei. Ein- gejandt. Die elektrolytishe Herstellung von Kupsferröhren. Die Weißblehfabrikation in Ame- rika. Leicht transvortabler englischer Nobßrschneide- Apparat. Amerikanischer Heiz-, Leucht- und Koch-

„Apparat. Die Kraftversorgung der Chicagoer

Weltauëstellung. Eiervrüfer mit Eieruhr. Nußbarmachung der Weißblechabfälle. Mittel gegen das Durhschwißen der Petroleumlamven. Befestigung von Eisen in Stein durch Cement. Pabenibescbreibungen, Verschiedene Patentsachen. Gebrauchsmuster-Register. Musterregister. _Dandelsregister. Verschiedenes. S missionen. Marktberichte." Neue Preiscourante und Musterbücher. ó

L, Att QUD=-

Die Umschau auf dem Gebiete des Zoll- und Steuerwesens. (Berlin und Hamburg.) Nr. 9. Inhalt: Zur Reform der Branntwein- steuer. Die Zollbehandlung der Mühlenconten bet der nächstbevorstehenden Abrechnung betreffend. Zoll- und Steuertehnises: Branntweinsteuer : Das Üebershöpfen in Brennereien. Zölle: Eingang see- wärts betreffend. Tarifirung shlangenförmig ÿe- bogener Röhren aus \{miedbarem Etsen. Ent- ziehung der Abgaben: Prozeßverfahren in Stemvel- straffahen. Zollbehandlung der Berschnittweine und Moste. Statistishe Gebühr betreffend. Persönliche Dienstverhältnifse der Beamten: Neichs- gerihtsertenntniß von 15. Dezember 1891. Bers- [chiedenes. Personal-Nathrichten.

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge über Actiengesellschaften und Commanditgesellshaften auf Actien werden nah Eingang derselben von den betr. Gerichten unter der Nubrik des Sites dieser Gerichte, die übrigen Handels- registereinträge aus dem Königreich Sachsen, dem Königreich Mürttembers und dem Großherzog- thum Hessen unter der Rubrik Leiv zig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlicht, die beiden ersteren wöchentlich, Mittwochs bezw. Sonn- abends, die leßteren monatli.

[13029] Altona. Bei Nr. 2239 des Firmenregisters, Firma Deborde «& Niehaus in Ottensen, Inhaber Drogist August Julius Nudolph Deborde daselbst, ist notirt: Die Firma ift erloschen. Altona, den 20. Mai 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung [lll a.

z E Ï [13028] Altona. In unser Gesellschaftsregister ist heute unter Nr. 1196 die Firma : Hußtfeldt «& Nietner zu Altoua-Ottensen eingetragen worden : _ Rechtsverhältnisse der Gesellschaft : Die Gesellschafter sind die Kaufleute : 1) Wilhelm Friedrich Nicolaus Hußtfeldt, 2) Heinrich Friedrich Magatus Nietner, beide hier. Die Gesellschaft hat am 16. März 1891 begonnen. Altona, den 21. Mai 1892. Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ill a.

Belzig. Vekauntmachung. [13030]

In unser Firmenregister sind folgende Ein- tragungen bewirkt worden : \

1) unter Nr. 1, woselbst in Firma der Kaufmann W. J. Bienengräber zu Velzig vermerkt steht, in Spalte 6: L

Die Firma is durch Testament vom 29. Seps- tember 1891 auf die Wittwe Friederike Bienengräber,

eb. Habedank, übergegangen und von dieser durch chriftlihe Erklärung vom 10. Mai 1892 an den Kaufmann Julius Biendaneäber in Belzig veräußert.

D U i :

A mes des Firmeninhabers: der Kaufmann Julius Bienengräber zu Belzig. ; L

Bezeichnung der Firma: W. J. Bienengräber.

Belzig, den 19. Mai 1892. :

Königliches Amtsgericht.

Berlin. Handelsregister [13209] des Königlichen E Las x. zu Berlin.

Zufolge Verfügung vom 23. Mai 1892 sind aur selben Tage folgende Eintragungen erfolgt :