1892 / 125 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[13807] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Neuser, geb. Krafft, zu Fähre bei Schwerin in Mecklenburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Wekmever zu Schwerin, Élagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Christian Nenser, früher zu Peccatel, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen ihr und dem Beklagten bestehenden Ehe dem Bande nah, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Schwerin auf den 17. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. É. ea Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schwerin (Melb.), den 24. Mai 1892.

C. Meyer, L.-G.-Secr., Gerichtsschreiber des Großherzogl. Mecklenburg-Schwerinschen Landgerichts.

[13725] Oeffentliche Zustellung.

Das Königlihe Amtsgeriht Windsheim hat artin 20. ds. Mts. folgenden Rückkehr-Befehl erlatjen :

Gastwirth Ludwig Huber von Windsheim, welcher furz nah Martini 1891 scine Ehefrau Maria Barbara, geborene Frühwald, böslich verlassen hat, wird, dem Antrage der leßteren entsprechend, hiermit aufgefordert, zu derselben zurückzukehren. i

Windsheim, den 21. Mai 1892. :

Der Kgl. Gerichts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts.

(L. S.) Hahn, Secretär.

[13746] Oeffentliche Zustellung.

Die vereinigten Schuhfabriken, Actiengesellschaft zu Cassel, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Wil- helm Bernstein hier, Kochstraße 13 a., klagt gegen den Hermann Jensen, früher hier wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Erstattung von noch 400 Æ, welche der Beklagte aus der Kasse des von ihm geleitet gewesenen Zweiggeshäfts der Klägerin, hier, Friedrihstraße 143/149, im Januar 1892 unter- lagen und in eigenem Nußen verwandt haben foll, mit - dem Antrage: I. den Beklagten kostenpflichtig einfchließlich der Kosten des Arrestverfahrens zu verurtheilen, 400 1 nebst 69/9 Zinsen feit dem 9. Januar 1892 zu zahlen, I1. das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- Élâren, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die siebzehnte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin, Jüdenstraße 58, T Treppe, Zimmer 70, auf den 8, Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S) Betcker, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 17.

[13740] Oeffentliche Zustellung. A

Der Particulier Wilhelm Wiesenberg zu Heinrichs- walde, vertreten durch den Rechtsanwalt Schimmel- pfennig von daselbst, klagt gegen den Tischler Sonnenberg, früher zu Elbings-Colonie, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Zinsen von für ihn auf den Grundstücken Bittehnischken Nr. 5 und 8 Abtheilung 111... unter Nr. 2 und Nr. 2 resp. 3 eingetragenen Hypothekenforderungen von 300 \ und 168 A mit dem Antrage auf Zahlung der rückständigen Zinsen für die Zeit vom 17. Juni 1890 bis dahin 1891 mit 28,08 M, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Heinrichswalde auf den 16. September 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- E s wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heinrichswalde, den 19. Mai 1892.

O OT E, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13754] Oeffentliche Zustellung. Der Gastwirth Hellmuth Bahr zu Dargen, ver- treten durh den Rechtsanwalt Kammer zu Bublit, klagt gegen den Arbeiter Carl Bahr, früher zu Groß-Satspe, Ertheilung einer Löschungsbewilligung über 187 M4 590 mit dem Antrage: 1) den Beklagten Tkostenlästig zu verurtheilen, in die Löschung der für ihn auf dem Grundstü Daran Nr. 1 {n Abb. T Nr. l êin- getragenen 187 M. 50 zu willigen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- Élären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu 9 Uh auf den 13. Juli L892, Vormittags

É. ß

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ouade, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13744] Oeffentliche E,

Jacob Walter, Ackerer zu Erlenhof, Gemeinde Thal, vertreten durch Rechtsanwalt Neitel, klagt gegen Magdalena Walter, früher in Hub, Gemeinde Dagsburg, jeßt in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, im Urkundenprozesse, mit dem Antrage auf tostenfällige Verurtheilung der Be- klagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zablung von 320 A nebst Zinsen zu 59/6 seit 1. Juli 1872, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer des Kaiferlichen Landgerichts zu Zabern auf den 17. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Secretär: Berger.

[13730] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Heinrich Hüsson zu Horst-Emscher, vertreten durch den Rechtsanwalt Karsch zu Buer, kÉlagt gegen den Bäergesellen Theodor Kranhals gent. Hueskfen, früher zu Aachen wohnhaft, jeßt un- befannten Aufenthalts, aus einem Darlehn, mit dem Antrage, Beklagten zur Zahlung von 200 4 nebst 9 9% Zinfen feit. 1. Sanuar 1892 zu verurtheilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

jeßt unbekannten Aufenthalts, auf |

lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Buer auf den 13. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Buer i./W., den 24. Mai 1892. Hawlitschka, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13735] "Oeffentliche Zustellung.

Der August Gerard fils, Weinhändler in Saar- burg i. L., vertreten durch Rechtsanwalt Prinz, flagt gegen die Eheleute Adam Schmitt, Wirth, und Christine, geb. Großmann, früher zu Hirschland wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort in Amerika, wegen gelieferter Waaren, mit dem Antrage : Kais. Landgericht wolle die Be- flagten unter Tolibaciidber Hasftbarkeit verurtheilen, an Kläger den Restbetrag von 372 M 72 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 12. Januar 1891 zu zahlen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserl. Landgerichts zu Saargemünd auf den 21, September 1892, Vormittags 9 Uhr, M. E. Z., mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte pu ienen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemünd, den 24. Mai 1892.

Der Ober-Secretär: Erren, Kanzlei-Rath.

[13728] Oeffentliche Zustellung. erienfache.

Der Bäcker Joseph Ackermann in Albershweiler klagt gegen: I. Gertrude Thibault, Ehefrau des Bäckers Léouard und leßterem selbs, früher zu Putaux, II. Louise Thibault, Ebefrau Armand und

terem felbst, früher zu Neuilly bei Paris, II1. die

ittwe Pauline Thibault , | IV. Johann Vonderreiten, zuleßt in et V. Elisabeth Vonderreiten, zuleßt in Putaur, alle jeßt ohre bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem Shuldschein vom 31. Juli 1868, mit dem Antrage auf Zahlung des Betrages von zwei und fünfzig Mark 68 Pf. nebst 50/9 Zinsen vom Klagetage an, und ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Lörchingen zu dem Ge- richtstage zu Alberschweiler auf den 2. August 1892, Vormittags 103 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thomas, j Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[13734] Oeffentliche Zustellung. Der Wirth Carl Springer aus Karzec, vertreten

zuleßt in Paris,

durh den Nechtsanwalt Glogowski zu Nawitsch, klagt gegen :

a. Johann Carl August, geboren am 24. No- vember 1838,

b. Samuel, geboren am 21. Mai 185, Geschwister Vräuer, sämmtlich früher in

Karzec, jeßt unbekannten Aufenthalts, - mit dem Antrage, die Ar zu verurtheilen, in die Löschung der auf Karzec Nr. 17 in Abtheilung Il; Nr. 3 b. und d. sowie 2 und 4 für dieselben auf Grund des Erbrecesses vom 24. Oktober 1854 bezw. 26. Juni 1867 eingetragenen, mit 5 9/9 verzinslichen Erbegelder mit je 40 Thaler 12 Silbergroschen 10 Pfennige und je 8 Thaler 2 Silbergroschen 7 Pfennige, gleich 97 Thaler 10 Pfennige oder 291,10 A zu willigen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Königliche Amtsgericht Rawitsch auf den 17. Sep- tember 1892, Vormittags 9 Uhr, im Zimmer 14. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rawitsch, den 17. Mai 1892. C (Unterschrift), i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13749] Oeffentliche Zustellung. Der Ortsarmenverband Oschersleben , vertreten

durch ‘den Magistrat daselbst, klagt gegen den Kefssel-

{chmied Gottlieb Kühnast, zuleßt in Oschersleben, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen Erstattung

der seitens des Klägers an die Angehörigen des Be-

flagten im Wege der öffentlichen Armenpflege ge-

Peter Unterstüßungsgelder mit dem Antrage auf fostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von 12,50 A monatlich vom 1. März 1892 ab und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des er- gehenden Urtheils und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Oschersleben auf den 12, Juli 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schatte, Secretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13753] Oeffentliche Zustellung.

Der Handlungsgehilfe Theodor Heilbronn zu Frankfurt a./M., Bergerstraße 27, vertreten durch tehtsanwalt Dr. Hecht dahier, klagt gegen den Kaufmann Löser Wolf, Jnhaber der Firma Albert & Wolf, früher zu Frankfurt a./M., jeßt unbekannt wo? in seiner Stellung als Commis des Beklagten weiter auf Zahlung des am 1. Juli 1892 fallig werdenden Gehalts für die Monate Mai und Juni 1892 mit dem nunmehrigen Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 700 A nebst 6 %/ Zinsen von 390 46 seit 1. Mai 1892, 175 Æ seit 1. Juni 1892; 175 M. seit 1. Juli 1892, zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheit für vorläufig vollstreckbax zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Kämmer für Handels\sachen des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a./M. auf den 29. September 1892,

ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu e Anwalt * zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a./M., den 21. Mai 1892. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13739] _ Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung G. Bartsh & Comp. zu Tapiau, vertreten dur" den Rechtsanwalt Kahsniß hier, flagt gegen den Schmiedemeister Albert Bierkandt, früher in Tapiau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 34 Kaufpreis7orderung, mit dem Antrage : den Beklagten zur Zahlung von 34 M nebst 609% Zinsen seit dem 26. Oktober 1890 und zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen und! das

Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Tapiau, Zinimer Nr. 1, auf den 19. September 1892, Vormittags 10 Uhr. un Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

y Goes, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13751] Oeffentliche Zustellung.

Der Gottfried Levy, Handelsmann zu Hochfelden, vertreten durch Geschäftsagent Reinfrank allda, klagt gegen den Alfons Leyder, Tagner, früher zu Bern- hardsweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- baltsort, und 2 Genossen aus baarem Darlehen laut Schuldschein vom 20. Oktober 1889 mit dem An- trage auf Verurtheilung der Beklagten, als Erben ihrer verstorbenen Mutter Katharina, geb. Moser, für je ein Drittel, Alfons Leyder außerdem als soli- arischer Mitschuldner für das Ganze zur Zahlung von 83,15 M nebst 5 %/o Zinsen vom 2. Mai 1892, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht zu Oberehnheim auf den 8. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum NeAE der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

iator, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[13729] Oeffentliche Zustellung. i

Der Gastwirth Heinrich Grünpeter zu Nikolai, vertreten durch den Rechtsanwalt Mattersdorf zu Nikolai, klagt gegen den Buchhalter Friß Koenig, früher zu Nikolai, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 22 4 50 A für Kost und Logis aus der Zeit vom 1. bis 15. März 1892 mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zablung von 22 M 50 S nebst 5 9/9 Zinsen seit 15. März 1892, Auf- erlegung der Kosten des Nechtsstreits und vorläufige Vollstreckbarerklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Nikolai, Zimmer Nr. 9, auf de: 13. Juli 1892, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nikolai, den 23. Mai 1892.

4 Ledermann, : Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13736] Stuttgart. Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Wilhelm Künkele, Kunstmüllers in Nürtingen, Klägers, vertreten dur Rechtsanwalt Schickler Ves gegen den Bäcker Wilhelm Bach von Vaihingen a. F., z. Zt. unbekannt wo, Beklagten, Kauf betreffend, it neuer Verhandlungstermin auf Dienstag, den 20. September d. Js., Vor- mittags 9 Uhr, vor der Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Stuttgart bestimmt, wozu der Beklagte hiemit geladen wird mit der Aufforderung,

einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An-

walt zu bestellen. Stuttgart, den 23. Mai 1892. Hartmann, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13732] Oeffentliche Zustellung.

Der Losmann Wilhelm Schlaszus zu Lapallen, vertreten durch den Rechtsanwalt Michalowsky hier- selbst, klagt gegen den Käthner Anskies Mauritz, unbekannten Aufenthalts, wegen der Zinsen für 2 Jahre pro 31. Januar 1890 bis dahin 1892 von den für Kläger auf dem Grundstück des Beklagten Lapallen Nr. 16 Abtheilung 111. Nr. 3 eingetra- genen 210 A à 69/0 mit dem Antrage, den Be- tlagten als Eigenthümer des Grundstücks Lapallen Nr. 16 zur Zahlung von 25,60 A. zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Heydekrug, Zimmer Nr. 5, auf den 14. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Heydefrug, dén 20. Mai 1892,

4 Korpjuhn,

Gericytsshreiber des Königlichen Aintsgerichts.

Amdktsgericht Hamburg.

[13328] Oeffentliche Zustellung.

Der Tapezier Herm. Prieß, hiertelbst, Breite- straße 39, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Boeckel- mann hierselbst, klagt gegen den Kaufmann Robert A. Eiffe, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer Forderung für seitens des Beklagten im Jahre 1890 und 1892, zu welchen Zeiten der Beklagte hierselbst seinen Wohnsiß hatte, gekaufte und empfangene Waaren beziehentlih dem Beklagten gelieferte Arbeiten, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 91 M 38 Z nebst 69/9 Zinsen seit dem Klagetage und ladet unter Bezugnahme auf § 29 C.-P.-O. den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Amtsgericht Hamburg, Civil- abtheilung IIT., Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 14, auf Mittwoch, den 6. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 20. Mai 1892. :

| Bohn, Gerichtsschreibergehilfe

des Amtsgerichts Hamburg, Civilabtheilung“TIT.

[13750] Oeffentliche Zustellung. Der Jacob Weiler, Schuhmacher in Philadelphia (Nordamerika), vertreten durch Geschäftsagent Müller in Gebweiler, klagt gegen die Kinder und Erben des zu Sulz verlebten Lehrers Johann Theobald Ehrhardt, als: 1) Xaver Ehrhardt, Koch, 2) Iosef Ehrhardt, 3) Theophil Ehrhardt, Apotheker, 4) Theodor Ehrhardt, Koch, 5) Alfons Ehrhardt, Apotheker, und 6) Theobald Ehrhardt, roch, sämmtlih zur Zeit ohne bekannten Wohnort und einen weiteren Genoffen, wegen baares Darlehn an den Obengenannten verlebten Theobald Ehrhardt, laut Schuldschein vom 20. November 1879, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten in ihrer Eigenschaft als Erben des zu Sulz verlebten Lehrers Iohann Theobald Ehrhardt tur für vorläufig voll- streckbar zu erflärendes Urtheil zur Zahlung von 300 M nebst 59/9 Zinsen vom 1. Juni 1887, und ladet die Beklagten zur. mündlichen T de Rechts\treits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Sulz

(Oberelsaf) auf Donnerstag, den 14, Juli

1892, Vormittags 9 Uhr. öffentlichen Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

(L: S) Allwelf, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[13748] Oeffentliche Zustellung.

Der Colonist Christian Fränzel zu Eri vertreten dur den Rechtsanwalt Roeder zu Züllichau klagt gegen den Häusler Wilhelm Hoendke aus Dornau, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der am 2. August 1874 erfolgten Lnge eines baaren Dar- [ehns mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 150 M nebst 59%, insen feit dem 1. April 1881 an L und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Züllichau auf den 14. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Züllichau, den 24. Mai 1892.

U OD E: Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1876] Nus:

Die diesseitige in Nr. 119 des öffentlichen An- zeigers vom 20. Mai 1892 enthaltene öffentliche Zustellung vom 16. d. M., betr. Ladung des Kauf- manns Ernst Heidemann, wird dahin berichtigt, daß der Antrag auf Zwangsversteigerung und Pivaugs: verwaltung des bezeichneten Grundstücks sowie auf vorläufige Vollstrebarkeitserklärung des Urtheils lauten E

Berlin, den 24. Mai 1892.

_ Benn, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 11, Abtheilung VII.

Jum Zwecke der uszug der Klage

[13752] Die Ehefrau des Schuhmachermeisters August a Clifabeth, geborene Nüdig, ohne besonderes ewerbe, zu Winningen, vertreten durchß Rechtsanwalt Dr. Kauyß zu Koblenz, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den

13, Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, im Situngsfaale der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13743]

Die Ehefrau des früheren Kaufmanns, jeßt ge- \cäftslofen Adolf Edmund Hugo Siebrafße, Paula, es Rosen, zu Düsseldorf, vertreten dur den

echtsanwalt Leufgen, klagt segen ihren vorbenannten, zu Düsseldorf wohnenden Ehemann auf Güter- trennung und ift Termin zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf n L Iuli 1892, Vormittags 9 Uhr, an- eraumt.

Ra: c. Gerichts\@reiber des Königlichen Landgerichts.

[13742]

Die Ehefrau des Kutschers Peter Peeters, Johanna, geb. Bastians, zu Düsseldorf, vertreten dur Rechtsanwalt Dormann, klagt gegen thren ge- nannten, zu Düsseldorf wohnenden Ehemann auf Gütertrennung und is Termin zur mündlichen Vet- handlung des Nechtsstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 13. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, an-

beraumt. U EAES c. Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[13738] Bekanutmachung.

__ Marie Huber, ohne Gewerbe in Schnierlah, Che- frau des Meßgers Johann Emil Kühlmaun, daselbst, vertreten dur Rechtsanwalt Port, klagt gegen ihren

genannten Ghemann mit dem Antrage auf Trennung

der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor

der I. Abtheilung der Civilkammer des Kaiserlichen

Landgerichts zu Colmar i./E. is Termin auf den

S, Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Der Landgerichts-Secretär : Jansen.

[13726]

Die durch Rechtsanwalt Dr. Güldner vertretene Hulda Hartung in Barmen, Ehefrau des Riemen- -

drehereibesißers Carl Brauf daselbst, hat gegen den leßteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit denr Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 12. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungs- saale der ITl. Civilkfammer des Kgl. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

E Schmidt, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

9) Unsall- und Juvaliditäts-2. Versicherung. [13862]

Nordöstlihe Eisen- und Stahl-Berufs- genossenschaft Section ITT (Pommern).

Die Herren Sectionsmitglieder werden hierdurch zu der am Mittwoch, den 22, Juni 1892, Vormittags 11 Uhr, im Stettiner Concert- und Vereinshaus zu Stettin stattfindenden ordentlichen Sectionsversammlung ergebenst eingeladen.

Die Tagesorduung ist folgende:

1) Prüfung und Abnahme des Rechnungs-Ab- {{lusses für das Jahr 1891, 2 2) Wahl eines Ausschusses zur Prüfung der 5 Gg beg: M4 Sett estseßung des Ctats pro 4) Neuwahl für die mit dem 1. Oktober d. Is. ausscheidenden Vorstands - Mitglieder, gs trauensmänner, GWiedsgrrichta Be liger un Delegirten, sowie deren Stellvertreter, 5) Verschiedene Mittheilungen. Bredow bei Stettin, den 27. Mai 1892. Der Sections-Vorstand. H. I. Stahl, Vorsitzender.

M 125.

1. Untersuchun chen. 92. nis bote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. V

4. Bes Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

__ Dritte Veilage S zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 28. Mai

Deffentlicher Anzeiger.

1892.

6. Kommandit-Gesells, auf Aktien u. Aktien-Gesells{ch. 7, Erwerbs- und B chafts-Genofsenschaften. G 8. Niederlassung 2c. von Rehtsanwälten.

9. Bank-Ausroeise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

3) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

] Norddeuts cheEdel-und Unedelmetall- Jndustrie-Berufsgenossenschaft. Section TV. Erfurt.

Die Mitglieder obiger Section werden zu der am 23. Juni 1892, Vormittags 107 Uhr, zu Erfurt, Vogelsgarten, Dalbergsweg 30, stattfinden- den diesjährigen Sectionsversammlung hierdurch eingeladen.

Tagesordnung :

1) Geschäftsbericht.

2) Abnahme der vom Rechnungsaus\huß vor- eprüften Jahresrehnung pr. 1891.

3) Feststellung des Borrns@lags für die Verwal- tungsfosten der Section pr. 1893.

4) Wahl eines zweiten Stellvertreters für den ersten ORE s Schiedsgericht.

5) Wahl von itgliedern des Ausschusses zur Vorprüfung der Jahresrechnung und deren Stellvertreter.

Erfurt, den 25. Mai 1892.

Franz Kästner, Vorsißender.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[9636] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Züllichau - Schwiebus unmittelbar bei der Stadt Züllichau belegene Domäne Krummen- dorf mit den Vorwerken Birk und Riegel, welche an Fläche 481,754 ha, darunter 382,973 ha Aer, 49,538 ha Wiesen enthält, und mit einem jähr- lihen Grundsteuer-Reinertrage von 7632 #4 einge- schäßt ist, soll auf 18 Jahre von Johannis 1893 bis dahin 1911 im Wege des öffentlichen Meistgebots anderweit verpachtet werden. ierzu ist ein Termin auf Sounabend, den 11. Juni cr., Vormit- tags 11 Uhr, im RNRegierungsgebäude, Junker- straße Nr. 11, hierselbst vor dem Herrn Regierungs- Rath Suttinger anberaumt.

„Zur Uebernahme der Pachtung, deren jeßiger jährliher Pachtzins 15 106 4 92 S beträgt, ift ein flüssiges Vermögen von 120 000 erforderlich.

Die Pachtbewerber haben sich bor dem Termine, enen aber bis zum 1.“Juni d. Js. über ihre landwirthschaftlihe Befähigung, sowie dur Bee des Kreislandrathes, in welGet zugleich die

öhe der von ihnen zu zahlenden Staatssteuern an- gegeben sein muß oder in font glaubhafter Weise über den eigenthümlichen Besiß des zur Uebernahme erforderlichen O auszuweisen.

Die Verpachtungs-L gungen, von denen wir auf Verlangen gegen Schreibgebühren Abschrift ertheilen, können ‘in unserer Domänen-Negistratur und bei dem jeßigen Pächter, Herrn Ober-Amtmann Steinbach, ein L bten, Ga: “ets

le Besichtigung der Domäne nah vorheriger Meldung bei demselben ist gestattet. 9 5

Frankfurt a/O., den 3. Mai 1892.

__ Königliche Regierung, Abtheilung für directe Steuern, Domänen und Forsten.

Padberg.

[10614] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Züllihau-Schwiebus 11 km von der Stadt Züllichau belegene Domäne Bork nebst Vorwerk Oderthal und dem im Anschlusse an die Feldmark Bork belegenen Schanzzoll-Etablissement, welche an Fläche 745,044 ha, darunter 485,690 ha Aer und 84,262 ha Wiesen enthält und mit einem jährlihen Grundsteuer-Reinertrage von 20752 M eingeshäßt ist, soll auf 18 Jahre von Johannis 1893 bis dahin 1911 im Wege des öffentlichen Meist- gebots anderweit verpachtet werden.

Hierzu is ein Termin auf

Sonnabend, den 9, Juli cr., / : Vormittags 1X , im Regierungs-Gebäude, Iunkerstraße Nr. 11 hier- elbst, vor dem Herrn Regierungs-Rath Suttinger Ms / 2 , DUr Uebernahme der Pachtung, deren jetziger jähr- licher Pachtzins 24 000 4 beträgt, ist N ite Fermogen von 135 000 erforderlih. Bie Pachtbewerber haben si vor dem Termin, spätestens aber bis zum 20. Juni d. J., über ihre Tandwirth- shaftliche Befähigung, sowie durch Zeugniß des eis-Landraths, in welhem zugleich die Höhe der von ihnen zu zahlenden Staatssteuern angegeben sein tpub, oder in fonst glaubhafter Weise über den eigen- ümlichen Besiß des zur Uebernahme erforderlichen ermögens auszuweisen. le Verpachtungs-Bedingungen, von denen wir e Verlangen gegen Schrei“cebühren Abschrift er- E E können in unserer Domänen-Registratur und G: em f en Pächter, Herrn Oa Airtiiann Dip B B werdén. elitigung der Domäne nah vorheriger Meldung bei demselben ist gestattet. A, yoreria Frakeiine Se D Mai 1892. : iche Regierung, Abtheilung für directe Een, Forsten. Padberg.

Domänen

[11424] A E Beczachinng,

Die im Kreise Guben, 8 km von der Eisenbahn- ften Ziltendorf belegene, zum Stifte Neuzelle ge- órige, zur Zeit unter Zwangsverwaltung stehende | Domäne Aurith, welhe an Fläche 367,048 ha, | darunter 199,351’ ha Acker und 22,353 ha Wiesen ' enthält, und deren Grundsteuer-Reinertrag jährlich 5940 M 96 beträgt, foll auf 18 Fahre von Johannis 1892 bis dahin 1910 im Wege des öffent- lichen R E anderweit verpachtet werden.

Hierzu ist ein Termin auf

Donnerstag, den 2. Juni 1892, ; Vormittags A1 Uhr, in em Sißungszimmer, Regierungsstraße 24/26, Ritt bsstt vor dem Herrn Regierungs-Assefsor Dr. Richter anberaumt. , Zur Uebernahme der Pachtung, für welche jeßt ein Pachtschilling von 12 600 4 jährli gezahlt wird, ist ein flüssiges Vermögen von 60000 A er-. forderlich.

Die Pachtbewerber haben sich vor dem Termine, spätestens aber bis zum 31. Mai d. Js. über ihre landwirthschaftlihe Befähigung, sowie durch Zeug- niß des Kreislandraths, in welden zugleich die Höhe der von ihnen zu zahlenden Staatssteuern angegeben sein muß, oder in fonft glaubhafter Weise ü er den eigenthümlichen Besiß des zur Uebernahme erforder- lichen Vermögens auszuweisen.

Die Verpachtungs-Bedingungen, von denen wir auf Verlangen gegen En Abschrift ew theilen, können in unserer q: Soi di eingesehen werden. Die Besichtigung der Domäne nah vor- heriger Meldung bei dem Sequester Herrn Ritter- E Moser zu Kittliß bei Lübbenau ift ge-

attet.

Frankfurt a./O., den 15. Mai 1892.

__ Königliche ana

Abtheilung für Kirchen- und Schulwesen.

von Shroetter.

[7219] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Oschersleben an der Eisenbahn- station und Ortschaft Neuwegersleben belegene, 10 km von der Kreisstadt Oschersleben entfernte Domäne Neuwegersleben, enthaltend ein Gesammtareal von 960,7261 ha, worunter 383,3358 ha Aker und 140,2092 ha Wiesen, foll mit Wohn- und Wirth- schaft8sgebäuden von Johannis 1893 ab auf 18 Jahre, also bis Johannis 1911, anderweit öffentli meist- bietend verpachtet werden.

Zu diesem Behufe haben wir einen Termin vor unserem Departements - Rathe, Regierungs - Rath Bodenstein, auf Freitag, den 10. Juni cr,, Vormittags LX1 Uhr, in unserem Sißungsfaale, Domplaß Nr. 3 hierselbst, anberaumt, zu welchem wir Pachtlustige mit dem Bemerken einladen, daß der jebige Pachtzins rund 68 228 46 und der Grund- steuerreinertrag rund 25 420 4 beträgt.

Die Bewerber um diese Pachtung haben den Be- fiß eines eigenen verfügbaren Vermögens von 180 000 6, sowie ihre landwirthschaftliche Befähi- gung dem genannten Departements-Rathe rechtzeitig vor dem Termine selbs nachzuweisen.

Die Verpachtungs- und Bietungsbedingungen, das Vermessungsregister und die Flurkarte können sowohl in unserer Registratur während der Dienststunden, als auch auf der Domäne eingesehen werden.

Abschrift der Verpachtungsbedingungen 2c. kann gegen Erstattung der Schreibgebühren, bezw. Dru- Vollen, von unferer Negistratur bezogen werden.

Magvevorg, den 26. April 1892.

önigliche Regierung, Abtheilung für directe Steuern, Domänen und Forsten. Nocholl.

[13580] _ Verdingung.

Die Lieferung von 10 000 Stück Blehbüchsen für Farben foll am 9, Juni 1892, Nachmittags 42 Uhr, öffentlich verdungen werden. Angebote sind auf dem Briefumschlage mit der Aufschrift: „Angebot auf Farbebüchsen“ zu versehen. Bedingungen liegen im Annahme-Amt der Werft aus, können auch gegen E Á. von der unterzeichneten - Behörde bezogen werden.

Wilhelmshaven, den 20. Mai 1892. Kaiserliche Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[13582] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchften Privilegiums vom 5. April 1880 ausgegebenen 4 °%igen An- leihescheinen der Rheinprovinz (I[x. Aus- gahe - fowie von den auf Grund der Allerhöchsten

rivilegien vom 9. November 1885, 13. Dezember 1886 und 29, Januar 1890 ausgegebenen 329% igen Anleihescheinen (V., VL., VIT. und VIIL, Aus- gare find am 26. April 1892 planmäßig folgende E D e L Rb L s é :

otge Anleihescheine (äx. Ausgabe) a. Reihe V., Stücde à 500 A h

166 506 511 517 806 807 849 974 1067 1188 1252 1281 1295 1335 1351 1454 1576 1601 1620 1645 1646 1668 1673 1762 1783 1813 1867 1888 1896 1938 2036 2190 2263 2264 2265 2414 2484 2984 2818 2819 2825 2833 2951.

b. Reihe VLI., Stüde à 1000 A

3088 3100 3103 3174 3212 3304 3307 3662

3729 3750 3763 3806 3893 3934 3961 4132 4168

4180 4212 4275 4455.

2) 32°/oige Anleihescheine (V. Ausgabe) a. Reihe TIX., Stücke à 500 #4. 1268 1281 Its 14) Ton 110 1977 1076 M0

55, 285 5 1937 1970 2050 ; ;of E : 2959 2345 2409 2452 2562 2596 2627 2714 27% | LeD it, Ander diefer Anleihescheine werden auf die 2745 2800 2842 3231 3422 3512 3606 3769 3798 | 10 Mer IggE ne naungen vom ie E d 3803 83921 39% 4105 4112 4166 4177 4189 4223 | Sof i o TiauE i L 4250 4867 4408 4459 4494 4495 4514 4608 4684 | von po nade #9 noch darauf. aufmerksam, daß 4708 4740 4963 5036 5066 5078 5082 5188 5493 | h an oethndigten Z/oigen Rheinprovinz-Dbli- 5593 5594 5613 5792 5810 5283 5942 Z Q I. und IT. Emission das Stück 11. Emission

d, Meide L Ele à LOOR Serie 1II. Nr. 2718 über 100 Thaler = 300 bis

6002 6130 6168 6802 6838 6840 6882 7168 | t Wr Ginlöfung noh nit, präfentirt worden ift, 7177 7314 7401 7443 7542 7543 7635 7671 7672 | 1 Que Tas ec „eo die Verzinsung mit dem 7673 7675 7826 7946 7978 8061 8170 8184 8315 | SDüsfeldorf. den 24. Mei 1899 Ds S0 M 01S 020 204 0E D 11D det E

9 284 9363 9393 9449 Rhei ed 9528 9530 9531 9739 9754 9779 9797 9816 10072| * er Lande8bauk der Rheinprovinz : 10232 10463 10560 10843 10855. Ra c. Reihe XL., Stücke à 5000 ( E

11015 11076 11297 11377. [47070]

3) 323°%ige Auleihescheine (V1. Ausgabe) Anleihescheine der Stadt Elberfeld a. Reihe XIL., Stücke à 500 4 : vom Jahre 1889.

5 56 61 171 401 513 550 551 614 681 704 7% Bei der heute erfolgtea Auéloosung von Anleihe- T4 812 993 1199 1295 1367 1466 1470 1480 | scheinen der Stadt Elberfeld vom Jahre 1512 1700 1714 1931 1951. 1889 sind folgende Nummern gezogen worden:

b. Reihe XIIL., Stücfe à 1000 4 Buchstabe A.: 43 69 144 175 241 304 503

2157 2158 2160 2163 2281 2287 2289 2297 | 627 715 778,

2308 2447 2462 2616 2619 2803 2920 2926 2982 | 10 Stüd zu 5009 Æ. .. . . . = 50000 A

2992 3052 3131 3152 3240 3304 3306 3352 3592| Buchstabe W.: 46 105 129 131 233 234 263

3959 4400 4461 4483 4541 4691 4763 4777 4800 | 490 516 848 945 1086 1143 1160 1184 1490 1584

9027 5294 5331 5332 5450 5483 5496 5590 5679 | 1724 1790 1795 1803 1887 1971 2078 „2096 2184

9801 5837 6029 6034 6054 6208 6259 6262 6266 | 2211 2262,

6341 6347 6837 6892 6958. [28 Stüdck ju 1000 X... . .= 28000 A e. Reihe XIV., Stücfe à 5000 Vuchstabe C.: 40 §84 123 228 348 363 430

7038 7293 7297 7511 7516 7549 7552 7712. H C O 832 852 869 986 1089, s 4) 33 %% ige Anleihescheine (VIL. Ausgabe ud zu e S 6

5 a. Reihe P Stücke L 500 ) Buchstabe D.: 42 159 161 239 335 473

139 327 626 627 637 647 708 710 787 788 824 | 549 558,

8 Stüd zu 200 A6 «L = 1600 M Der Nennwerth der vorstehenden Anleihescheine ist

932. 961 112 1125 1169 1179 1931 1934 1337 am 1. Juli 1892, an*° welhem Tage die Ver-

1681 1711 1991. zinsung aufhört, bei der hicfigen Stadtkasse zu

b. Reihe XVEL., Stücke à 1000 erbeben. Mit den Anleihescheinen sind die dazu ge-

2228 2546 2777 2844 2925 2978 3174 3201 3240 3247 3299 3301 3374 3385 3421 3449 2450 4 1 „A ¡

hörenden, später fälligen Zintschcine unentgeltlih zu übergeben, Der Betrag der ctwa fehlenden Num-

3451 3452 3476 3574 3648 3738 3780 3819 3930 mern wird vom Kapitalwerthe gekürzt.

3974 4039 4164 4314 5033 5366 5654 5700 5798 9830 5851 5911 5989 6035 6168 6329 6658 6691 : 6694, 6697 6726 6732 6840 6891 6933 7000. In Betreff der im Monat Januar 1892 zu be- e. Reihe XVIL., Stücke à 5000 wirkendên Ausloosung von Elberfelder Stadt-Obli- 7050. 7073 7300 7379 7537 7588 7702 7743. gationen und Anleibescheinen der älteren Emissionen 5) 32% ige Anleihescheine (VIIk. Ausgabe) | und Jahrgänge wird besondere Bekauntmachung a. Reihe XVIIL., Stücfe à 5000 4 erfolgen.

760 904 935 998 1186 1410 1521 1756 1757 | Elberfeld, 12. November 1891. 1962. L | Für den Ober- Die städtische Schulden-

Die vorbezeichneten Anleihescheine werden den In- | Vürgermeister. Tilgungs-Kommisfioun : habern mit dem Bemerken hierdurch gekündigt, daß | Der Beigeordnete: Keetman. Lucas. die Auszahlung des Kapitals nah dem Nennwerthe Frowein. Schlieper. der Anleihescheine und gegen Rückgabe derselben nebst E den Anweisungen und den noch nit fälligen Zins- scheinen vom 1. Oktober d. Js. ab durch die Landes- | [13581] A Ens,

Bei der heute stattgehabten Ausloosung

bank der Rheinprovinz stattfindet. S Der Betrag der etwa fehlenden, noch nit fälligen | unserer städtischen Schuld sind folgende Anleihe- scheine gezogen worden :

Zinsscheine wird am Kapitale gekürzt. Mit dem | 1) von der 1883 er Anleihe:

32% ige Anleihescheine, VIXx. Ausgabe. Reih? XVT. Nr. 2688 à. 1000 MEBusgeloost am 23. April 1891.

1. Oftober d. J. hört die Verzinsung der durch die ausgeloosten Anleihesheine verschriebenen Kapital- Litt. A. Nr. 71 79 109 153 158 185 273 275

beträge auf. Werden diese Anleihesheiné binnen dreißig Jahren nah dem Zahlungstermine nicht zur Einlösung präsentirt, oder ist deren Aufgebot und Kraftloserklärung innerhalb dieser grih nicht beantragt worden, \o werden dieselben nah Ablauf der ge- dachten ges zum Besten der Nheinprovinz als getilgt angesehen. j

Zugleich wird darauf aufmerksam gemacht, daß von den in früheren Jahren ausgeloosten Anleihescheinen der Rheinprovinz IIL., V., VI. und VII. Ausgabe folgende Stücke noch nit zur Einlösung präsentirt worden sind:

über je 1000 Æ,

Litt. B. Nr. 318 353 378 469 474 537 584 610 670 698 734 796 über je 500 M,

Litt. C. Nr. 947 978 979 986 1027 1031 1057 1063 1064 1080 1086 1093 1144 1195 1256 1278 1334 1346 über je 200 M

2) von der 1886 er Anleihe:

Litt. A. Nr. 26 über 1000 4,

Litt. C. Nr. 135 150 167 über je 200 M

Diese Anleihescheine werden den Inhabern zur baaren Rückzahlung der Beträge zum 31. März L y : 18983 mit der Aufforderun bierdur gekündigt,

4°/)oige Anleihescheine, LIT. Ausgabe. die Kapitalbeträge gegen Rückgabe der Anleihescheine e N 0 O as 1015: 1337 loo in Ea b ane bei unserer Käm-

784 à : ausgeloost am | mereikasse zu erheben. i :

Reihe VI. Nr. 4299 4463 à (23. April 1891. | Mit den Anleihescheinen sind die entsprehende 1000 M. S , Zinsscheine _zurüzugeben, da die Verzinsung mit vor-

Reihe Ÿ. Nr, 1977 à 500 4 | ausgeloost am | gedahtem Termine aufhört. ; /

Reihe VI. Nr. 3442 à 1000 6 þ 9. April 1890. | Die Beträge etwa fehlender Zins\{eine werden

Reihe V. Nr. 1944 à 500 4, ausgeloost am | vom Kapitalbetrage gekürzt.

12. April 1886. i Aus früheren Ausloosungen siud nus uicht

R soge N oru, fes Ausgabe. aue T get Fon e 1883 er Anleihe:

è . C . . Lo A 1816 9653 5767 à 600 er Litt. B. Nr. 527 à 500 ihe X. : à 2s ; » C. Nr. 93: x 2 2 3 alie Anleibescheine, VI. Ausgabe. 1000 00 T0 1262 über v: A y a ia gehe XII. Nr. 1519 à 500 6 ausgeloost a1 Eisleben, den 17. Mai 1892. , Reihe XII1. Nr. 2296 3799 3960 / 53 pril 1891, Der Magistrat. à 1000 L \ Welcker.

(13790) i 3 procentige Reichsanleihe uud 3 proceutige conjolidirte Preußische Staatsanleihe von 1892.

Die Interimsschei F proceatigen Relidauleile anb le Interimsscheine zur rocentigeun Reichsanleihe und zur 3 procentigen conso- lidirten Preufischen Staatsauleihe Dos 1892 hnen vom N : y E i

E : 2. Juni d. Js. ab gegen definitive Schuldverschreibungen umgetäau Gt werden. : Der Umtausch der ersteren findet bei der Reichs-Hauptbauk (Komtor für Werthpapiere), der der letzteren bei der Haupt-Seehandlungs-Kasse zu Berlin statt.

__In der Zeit vom Ï 1 : 2. bis 30. Juni d. Js. übernehmen sämmtliche Reichsbank-Hauptstellen, Reichsbankstellen, die Reichsbank-Commandite in Justerburg sowie sämmtliche Reichsbanuk-Nebenstellen mit Kasseneinrihtüng die kostenfreie Ver- mittelung für beide Anleihen, die Königlichen Regierungs-Hauptkassen in Aurich, Arnsberg, See Motlrvies, Oppeln, Potsdam, Schleswig, Stade und Sigmaringen nur für die Preußische Staatsanleihe. Die Interimsscheine sind mit Verzeichnissen, in welche folge geordnet, einzutragen sind, während der Vormittags-Dienststunden einzureichen. erzeihnissen können an den vorgenannten Stellen in Empfang genommen werden.

Berlin, den 27. Mai 1892. Reichsbank-Directorium. General-Direction der Sechandlungs-Societät.

e, nah den Beträgen und der Nummern- Formulare zu den