1892 / 126 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

termine ihre Rete anzumelden und die Bücher vor- e en, DONigen alls die Kraftloserklärung derselben olgen wird.

Verlin, den 12. März 1892.

Das Königliche Amtsgericht T. Abtheilung 72.

[13976] Aufgebot,

Der Uhrmacher Julius Lüffe zu Fredeburg, ver- treten dur< Rechtsanwalt Voß zu Meschede, bat das Aufgebot des am 5. Januar 1891 zu Fredeburg i./W. an Vrdre des Rich. uerte zu Shmallenberg von Heinr. Vogt ausgestellten, am 5. April 1891 igen, in Altena bei Bremer und Kersten zahlbaren und am 8. April 1891 mangels Zahlung protestirten

fels über 125 Æ beantragt. Der Inhaber des

fels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10, Dezember 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und den Wecfel vorzulegen, widrigenfalls die O iang dexselben erfolgen wird.

Altena, den 21. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[77609] Aufgebot.

Auf dem Anweser Hs.-Nr. 84 in Stadtbergen, bisher den Oekonomensehbeleuten Josef und Walburga Stegmann gehörig, ist im Hypothekenbuhe für Stadtbergen Bd. 11. Seite 10 seit 19. Januar 1838 für die beiden Brüder Michael und Karl Sc<mölz, Man porge Maurerskinder von Stadtbergen, je ein Heimathsre<t (Wohnungsreht) eingetragen.

Da die Nalhforshungen nah den rechtmäßigen Inhabern dieser Wohnungsredbte fruchtlos geblieben und seit der leßten hierauf bezüglichen Handlung mehr als dreißig Jahre verstrichen sind, wird auf Antrag des Kaufmanns Nathan Leopold Baldauf dahier als Käufers obigen Anwesens und im Hypo- thekenbuche vorgemerkten Besitzers Aufgebotstermin auf Montag, den 30. Januar 1893, Vor- mittags 9 Uhr, dahier (Zimmer Nr. 12, rets) bestimmt, und ergeht an Diejenigen, welche auf die obenbezeihneten Wohnungsrehtsansprühe ein Necht zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche innerhalb se<8 Monaten, spätestens aber am Auf- ebotstermine dahier anzumelden, widrigenfalls die fraglichen Wohnungéêrechte für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelö\{<t würden.

ugsburg, den 21. März 1892. Königliches Amtsgericht. (L, S) Grün.

[13721] Aufgebot.

Der Rentner, früherer Bä>ermeister Carl Schröder hieselbst, hat das Aufgebot des auf seinen Namen am 17. Januar 1884 ausgestellten, angeblich bei dem am 17. Oktober 1891 s\tattgehabten Abbrande seines Wohnhauses Nr. 6, an der Malchinerstraße, mit- verbrannten Hypothekenscheins über 4200 M zu vier Procent, radicirt eub Nr. 11. in dem hiesigen holländischen Windmühlengehöft Nr. II., beantragt. Es wird daher der Inhaber der Urkunde aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 13. Juli 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeibneten Magistrat anberaumten Aufgebotstermin feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde und die Ausftellung einer neuen Urkunde erfolgen wird.

Neukalen, 24. Mai 1892.

Der Magistrat.

[6096] Aufgebot. Im Grundbuche des dem Besitzer Albert Schulz gehörigen Grundstü>s Sugnienen Nr. 9 stehen:

a. Abtheilung III. Nr. 6 aus dem Anna Huhn'’schen Erbrecesse vom 21. Mai 1840 cf. den 23. Ok- tober 1840 für die drei Ges<hwister Justina, Johann und Anna Huhn 190 Thaler 1 Sgr. 2s A = 970 Æ 127 „F Muttererbtheil, sowie 3 Aus- stattungen zufolge Verfügung vom 9. April 1845,

.- Abtheilung 111. Nr. 7 aus der Schuldurkunde vom 8s. April 1845 für den Wirth Valentin Wichert in Sonnenfeld 400 Thaler = 1200 4 Darlehn zufolge Verfügung vom 9. April 1845 eingetragen. Beide Posten find angeblich getilgt und follen im Grundbuche gelös{<t werden. Auf den Antrag des Grundstückseigenthümers werden deshalb die Rechtsnachfolger der Hypothekengläubiger, Ge- s{wister Justina, Iohann und Anna Huhn und Valentin Wichert aufgefordert, ihre Ansprüche und Nechte auf die Posten spätestens im Aufgebotstermine den 23. September 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerihte anzumelden, widri- genfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Posten werden ausges{lofsen werden. Mehlsa>, den 11. April 1892. Königliches Amtsgericht.

[13975] Aufgebot.

Der Kötter Franz Kobrink zu Bauerschaft Näs- trup Nr. 58, Kirchspiels Telgte, vertreten dur den Rechtsanwalt Nottarp zu Münster, hat das Auf- gebot des im Grundbuch von Telgte Band 5 Blatt 21 eingetragenen Grundstü>s Flur 23 Nr. 6 „in den Hülsen®* Aer, 54 a 29 qm groß, welches fort- geschrieben in den Parzellen:

Flur 23 Nr. 150/6 „In den Hülsen“, Aer, 35a

50 qm groß,

«- » Nr. 164/6 „In den Hülsen“, Aer, 11a 41 qm groß,

- » Nr. 165/6 „In den Hülsen“, Hofraum mit Wohnhaus 3 a 86 qm,

- » Nr. 166/6 „In den Hülsen“, Hausgarten, 3a 52 qm

beantragt.

Alle unbekannten Eigenthumsprätendenten werden biermit auf efordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Grundstü>ke spätestens in dem vor dem unter- zeichneten Gericht auf den 22, September 1892, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 27, anberaumten Termin anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausges{lofsen und die Eintragung des Besißtitels für den Antragsteller erfolgen wird. (F. 14. 2)

Münster, den 21. Mai 1899.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[13719 Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund- buchs für den Gemeindebezirk Materborn, follen die dem Namen und Aufenthalt nah unbekannten Erben der im Flurbuch der genannten Gemeinde als Mit- eigenthümerin der Parzellen Flur 3 Nr. 147 u. 148 eingetragenen Maria Tenhaef, zeitlebens Ehe- frau des Taglöhners Gerhard Look zu Materborn

zur Wahrung ihrer Rechte vernommen werden und u dem auf den 28. Juui, Vorm. 10 Uhr, be- Bauten Termin hiermit gus unter der Ver- warnung, daß im Falle des Nichterscheinens die Eintragung derjenigen Personen im Grundbuche als Eigenthümer erfolgen wird, welche si zu den resp. Grundsteuer-Mutterollen-Artikeln in Gemäßheit der E 57 u. 58 des Gesetzes vom 12. April 1888 als

igenthumsbesfißzer ausgewiesen haben.

leve, den 25. Mai 1892. Müller, Actuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[12235] Bekanntmachung. ; Es wird die Aufhebung des von Zboinski’\{en Familien-Fideicommifses beabsihtigt. Darüber ist nachstehender Familiens{luß entworfen worden : Das Michael August von Zboinski’she Familien- Videcomm wird in seinem ganzen Umfange aufge- »oben. Zu dem Ce ee Om gehören die im Kreise Schweß gelegenen Güter Kozlowo, Skarszewo und Dt. Konopath nebst dem Vorwerk Skarszewek, auch Skarszewko genannt, welhe Güter sämmtli in dem Grundbuche von Kozlowo auf Blatt Nr. 87 ver- zeichnet sind. , : 0 dem Familien-Fideicommiß gehören ferner die Ansprüche auf Zahlung von Kaufgeldern, welche von einer Anzahl bäuerliher Einsassen für erworbene Parzellen in dem Receß über die Regulirung der gutsherrlih-bäuerlihen Verhältnisse in Dt. Kono- path vom 6. November 1834 und der Naghtrags- verhandlung vom 23. April 1838 übernommen worden sind. , 4 A Diese Kaufgelderforderungen sind auf die Grund- buchblätter der erworbenen Trennstüe eingetragen, und zur Zeit schulden : 1) Besißer Reschke 844,60 M, welche auf Blatt Nr. 12 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen tehen. 2) Besißer Nehring 1200 M, welche auf Blatt Nr. 11 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen. 3) Besiver Kathke 295.80 4, welche auf Blatt Nr. 15 des Grundstü>s von Dt. Konopath in der 111. Abtbeilung unter Nr. 1 eingetragen stehen. 4) Besißer N. Schmilian 269,69 4, welche auf Blatt Nr. 22 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der II1. Abtheilung ein- getragen steben. 5) Wittwe Hensel 392,20 M, welche auf Blatt Nr. 9 des Grundbu(s von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen teben.

6) Besißer Milerski 380,30 4, welche auf Blatt Nr. 7 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der III. Abtbeilung unter Nr. 1 eingetragen stehen. -

7) von Gordon 1028 Æ, welche auf Blatt Nr. 6 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der III. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen.

8) Besißer F. Sommerfeld 170 4, welche auf Blatt Nr. 29 des Grundbuhs von Dt. Konopath in der Il. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen.

9) Besißer Huvermann 924 4, welche auf Blatt Nr. 25 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen.

10) Besißer Aron Winter 424 M, welche auf Blatt Nr. 18 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der III. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen.

11) Besißer C. Panfnin 301 4, welche auf Blatt Nr. 4 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 1II. Abtbeilung unter Nr. 1 cingetragen stehen.

12) Besißer H. Brand 195,86 4, welche auf Blatt Nr. 17 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der II1. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen. 3) Besißer Chr. Krüger 428 M, welche auf Blatt Nr. 16 des Grundbu{s von Dt. Konopath in der III. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen stehen.

14) Besißer W. Klawonn 172,84 , welche auf Blatt Nr. 15 des Grundbu<s von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen steben.

15) Besißer F. Lorenz 109,25 M, welche auf Blatt Nr. 21 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der III. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragen steben.

16) Besißer J. Peter 124 , welche auf Blatt Nr. 13 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilung unter Nx. 1 eingetragen stehen.

17) Besißer Jacob Beiert 113,62 K, welche auf Blatt Nr. 19 des Grundbuchs von Dt. Konopath in der 111. Abtheilunz unter Nr. 1 eingetragen stehen.

18) Besitzer A. Penner 56,36 M, welche auf Blatt Nr. 3 des Grundbuds von Dt. Konopath in der III. Abtbeilung unter Nr. 1 eingetragen stehen.

19) Besißer Heinrih Goerß 170,80 4, welche auf Blatt Nr. 14 des Grundbu(s von Dt. Konopath in der III. Abtheilung unter

_ Nr. 1 eingetragen stehen.

Außerdem gehört dazu noch folgendes Geldfidei- commiß:

I. eine Fideicommißmasse, welche theils von Expro- priationen zur E der Eifenbahn, theils von Entschädigungen für Chausseceanlagen, theils aus Ab- lôfungen herrührt und zur Zeit besteht in:

a. Westpreußischen Pfandbriefen zum Nennwerthe

von 17 600 M, b. Rentenbriefen zum Nennwerthe von 2100 M, c. einem Baarbestande von 2362,77 M. IT. Die Baumasse, welche zur Zeit besteht aus: a. Westpreußischen Pfandbriefen zum Nennwerthe von 49 000,00 M,

b. einem Baarbestande von 1169,00 .(.

, Die Aufhebung des Familien-Fideicommisses be- zieht sih auf die gesammte Substanz des Fidei- commisses, also au< auf solche Gegenstände des PCleomie, welche bei der obigen Beschreibun eines Umfanges etwa übergangen sind. Es soll ci gleichgiltig sein, ob bei der Substanz des Fidei- commisses bis zur endgültigen Aufhebung desselben Veränderungen vorkommen.

Vorstehendem Familiens{luß is na<träglih fol- gender Zusatz beigefügt a : :

Die Aufhebung des Fideicommisses soll die Folge baben, daß einerseits das Obereigenthum der ganzen gee an den zu dem Fideicommisse gebörigen

egenständen erlis<t und daß anderseits der“ o die zur Zeit ‘der Bestätigung des Familienshlufses vorhandene Fideicommißbesi oder Fideicommiß- besißerin statt des ihnen bis dahin gebührenden nuß- baren Eigenthums das volle ungetheilte Eigenthum an allen zum Fideicommiß gebörigen Gegenständen erwirbt. Auf den Antrag der Fideicommißbesitzerin Camilla von Turowsfa, geb. von Zboinska de Osowka et Koscielec zu Warschau und Kozlowo, vertreten dur den Rechtsanwalt Wagner zu Graudenz, werden daber alle unbekannten und die ihrer Person nach bekannten, ihrem Leben und as nah aber nicht bekannten Anwärter, nämli

A. Die Nachkommen des Franz von Zboinski, welcher ein Bruder des Vaters des Fideicommiß- stifters eei ist:

Der Sohn dieses Franz von Zboinski, Namens Michael und die drei Söhne des Lekteren :

1) Constantin, fatholisher Geistlicher,

2) Franz Xaver, Graf von Zboinsfi,

3) Johann Nepomu> von Zboinski, sowie die Söhne des zu 2) Genannten :

a. Graf Carl von Zboinsfi,

b. JIgnaß von Zboinski, und die Tochter des zu 3) Genannten, welche an einen Grafen Stadrucki in Galizien verheirathet war.

B. Von den Nachkommen der Eva von Zboinsfi, welche am 15. Oktober 1778 getauft, am 17. Mai 1833 im Alter von 73 Jahren gestorben ist und in erster Che mit Stephan von Tucholka, in zweiter Ehe mit Joseph von Derengowski verheirathet war,

1) deren Enkel :

E E | von Tucholka,

2) deren Urenkel: Vithold von Berlier.

C. Von den Nachkommen des Johann Babtista von Koszielec und Ottowska Zboinsfki die drei Kinder seiner Tochter Thekla, Namens :

1) Arthur von Zboinskfi,

2) Josephine von Zboinski, verehelihte von

omadi, Zboinska, verehelichte

3) Emilie Podotwski.

D. Johann Nepomu> von Koszielec und Ossowska Zboinska aus Dobrin, der Sohn einer Schwester des Fideicommißstifters.

. Von den Nachkommen des Ignatz von Zboinski, eines Bruders des Fideicommißstifters:

1) desen Sohn Johann Nepomu> Zboinski so- wie dessen angeblih 1787 verstorbener Sohn Franz von Zboinsfi, :

2) dessen Tochter Catharina Josephine von Zboinski, welhe an den General Benedict von Jeszewsfi verheirathet war und deren 5 Kinder:

a. Ignatz, b. Xaver, c. Eleonore, d. Marie, e. Iosephine,

Weiter der Sohn des Ignaß von Jeszewski

a. Namens Victor von Jeszetvski und dessen Sohn Joseph Ignaß von Jeszewski, geboren am 16. (28.) Februar 1846, wohnhaft zu Anfang der P Jahre in Gojsk bei Lipno im Gouvernement

o.

Weiter die Descendenz der Eleonore von Jeszewska (c) verehelichten Karnkowsfi und deren drei Kinder:

a. Marie, verebeli<te Kammerherr Zawisza, nebst ihren Söhnen:

2 e und | Zawisza,

b. Josephine, verehelihte Podowska,

c. Julie, verehelihte Staatsrath Vironiacta, nebst ihren drei Kindern :

a. Julie, verehelihte Burcewska, ß. Sophie, verehelihte Suminska, 7. Eugen Pironiacka.

Endlich die zwei Töchter der Catharina von L Berepe hlen Dzidlowsfi alias Dzialowski,

Julie un : e

Jose bine | von Dzialowsfki,

F. Victoria Euphrosyne und Josef Vincenz von Turowski,

hiermit aufgefordert, ihre Erklärung über den zu errihtenden Familiens{Gluß vor oder in dem Auf- gebotstermine: den 15. August 1892, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten König- lihen Amtsgericht, Zimmer Nr. 2, abzugeben, unter der Verwarnung, daß nah Ablauf des Aufgebots- termins der Auëgebliebene mit seinem Widerspruchs- re<t präcludirt werden wird.

Schweßtz, den 10. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

pon von

von Jeszewsfki.

[13972] Aufgebot.

Ber Zimmermann und Einlieger Johann Muschallik aus Zabinietz ift seit 1875 verschollen und bisher von dem Leben oder Tode desselben keine Nachricht eingegangen. Die verehelichte Thecla Muschallik, geborene Sluga, zu Zabinieß hat als Ehefrau des Verschollenen das Aufgebot zum Zwe>e der Todeserklärung desfelben beantragt. Der Fohann Muschallik wird deshalb aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. Mai 1893, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 6, an- beraumten Aufgebotstermine \ih zu melden, widrigen- falls derselbe für todt erflärt werden wird.

Kosel, den 20. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung I.

[13970] Anfgebot. Von 1) dem Georg Bru>mann, 2) dem Fran Bru>mann, 3) der Mart ja Halle, geb. Bru>mann, 4) dem Kaufmann Richard Heyne als Vor- „mund des Mar Bru>mann, 9 sämmtlih zu Berlin, ist der Antrag gestellt worden, den am 25. No- vember 1860 zu Berlin als Sohn des Restaurateurs Laue Ferdinand Bru>kmann und dessen Ehefrau milie ute geb. Hoffmann, geborenen, angeblich seit dem Jahre 1878 verschollenen Ernst Robert E Bru>kmann für todt zu erklären. Der Ernst obert Paul Bruckmann und die von ibm etwa En unbekannten Erben und Erbnehmer werden infolge dessen aufgefordert, \si< vor oder in dem am 28. März 1893, Mittags 122 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte, Neue Friedrich-

aße 13, Hof Flûgel B. part, Saal 32, anste falls E E für todt erflärt werden a s À 1 Berlin, den 17. Mai 1899. a Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 72.

[13969] Aufgebot.

Von dem Schloffer Albert Jacobs zu Berlin ist der Antrag gestellt worden, seinem ater, den am 22. Februar 1823 als Sohn der unverehbelihten Dorothea Rettmann zu Berlin geborenen, dur nachfolgende Ehe seiner Mutter mit dem Viktualien- händler Johann Gotthard Jacobs legitimirten angebli< seit dem 14. März 1882 vershollener Stellmacher Carl Samuel Ferdinand Jacobs für todt zu erflären. Der Stellmacher Carl Jacobs und die von ihm etwa zurü>gelafenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden in Folge defsen aufgefordert, \si< vor oder in dem am 6. April 1893, Mittags A Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte , riedrih- straße 13, Hof Flügel B. part. Saal 32, anstehenden Termine perfönli< oder \hriftli<h zu melden, MELEMNfaRA der 2c. Jacobs für todt erklärt werden: wird.

Berlin, den 19. Mai 1892. ; Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 72.

[13965] Aufgebot. Auf Antrag 1) der Frau Georgine (Georigne) Christine, geb. Kruse, des Heinri<h Rudolph Fritz Adolph Blank Wittwe, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Ed. Bra>enhoeft, und 2) des Testamentsvollstre>ers der Ebeleute Hein- ri< Rudolph Sts Adolph Blank und Geor- gine (Georigne) Christine, geb. Kruse, nämli des Rechtsanwalts Dris. Ed. Bratenhoeft, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Alle, welche an den ausweise Bescheinigung des.

Amtsgerichts Hamburg vom 22. März 1892 ah- seiten der Antragstellerin sub I. mit der Nechts-— wohlthat des Snventars angetretenen Nachlaß; des am 7. Februar 1892 hierselbst verstorbenen Heinri< Rudolph Fritz Adolph Blank Forde- rungen, Erb- oder sonstige Ansprüche zu: haben vermeinen oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft- mit seiner überlebenden Ebefrau am 12. Juli 1889 errichteten, am 3. März 1892 publicirten Testaments, Antragstellerin sub T. zur Universalerbin und des Antragstellers sub 11. zum Testamentsvoll- stre>er mit den demselben im $ 4 des obbezei- neten Testaments ertheilten Befugnissen, wider- \prehen wollen, werden blerburik aufgefordert, solhe Forderungen, An- und Widersprüche bet dem unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Donnerstag, den 14. Juli 1892, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbs Parterre, Zimmer- Nr. 7, anzumelden .— und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Aus\<{lusses- und unter dem Rechtsnachtheil, daß die nicht angemeldeten Ansprüche gegen die Beneficial- erbin nit geltend gemaht werden fönnen.

Hamburg, den 30. April 1892.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\sachen. 064) CCoDorpf Dr. Veröffentlicht: ÜÚde, Gerichts\chreibergehilfe.

[13968] Bekanntmachung.

Auf Antrag der verwittweten Frau Anna Opiß,. geborenen Woischke, aus Nendza, jeßt in Breslau,. als Vormünderin ihrer Kinder Ottilie, Martha und: Friß, Geschwister Opit, werden die Nachlaßgläubiger des am 12. Januar 1892 verstorbenen Rangirmeisters Carl Opitz aus Nendza aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 17, Oktober 1892, Vorm. 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte egen den Nachlaß unter Angabe des Grundes der Forderung mit Einreichung etwaiger urkundliher Beweisstüte oder deren Abschrift bei dem unterzei{neten Gericht anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Beneficial- erben ihre Ansprüche nur no< soweit geltend machen können, als der Nahlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgelaufenen Nutzungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft wird.

Ratibor, den 21. Mai 1892.

Königliches Bct Abtheilung 1V. a1ß.

[14029] Aufgebot. E

Johannes Barth I1. und defsen Ebefrau, Elisa-- bethe, geb. Dauber, von Langen haben am 1. Mai 1884 cinen Schenkungsvertrag errichtet, inhaltlich- dessen die Genannten ihr gesammtes Vermögen dem Johannes Herth X. und der Ehefrau des Heinrich Rühl, Elisabeth, geb. Dauber, zu Langen unter näheren Bestimmungen schenkten. Die Ehefrau des Johannes Barth 11. is inzwischen verstorben ; auf Antrag des Wittwers werden die unbekannt ab- Caen geseßlichen Erben der Johannes Barth II.-

efrau:

1) Johannes Dauber, 2) Christine Dauber,

e beide von Langen, aufgefordert, etwaige Anspruche an den Nachlaß der Johannes Barth 11. Ehefrau, fowie etwaige Ein- wendungen gegen den genannten Schenkungsvertrag spätestens im Aufgebotstermin Mittwoch, den 20, Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerihte anzumelden, andernfalls: Verzicht auf etwaige Erbrehte angenonunen und der Schenkungsakt vom“ 1. Mai 1884 als re<tsgültig. und vollzichbar erachtet wird.

Langen, 24. Mai 1892. :

Großh. Hessisches Amtsgericht. Dr. Blum.

[13971] Ta SAnE

In dem am 9. April 1892 publizirten Testament des Postmeisters Ludwig Wilhelm Behrendt und- seiner Ehegattin Anguste Emilie, geb. Neumann, vom 9. September 1876 is deren Sohn Paul Hugo" Richard Behrendt zum Miterben eingesetßt.

Berlin, den 25, Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. I1.

< oder sriftli< zu melden, widr

insbesondere der Bestellung der-

5 iche Tag E g vei 24. Februar 1892 zu Berlin verstorbene Magistratsbeamte, frühere Händler Johann August Erdmann Siekert hat in dem mit seiner Ebesean Emilie Louise, geb. Kosbab, erri<teten und am 13. Mai 1892 eröffneten Testamente vom 23. No- vember 1860 seinen Sohn August , angebli in Amerika, bedacht. i

Berlin, den 14. Mai 1892. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[13824] : i Der im Jahre 1861 oder 62 na< Amerika aus-

ewanderte und seitdem vershollene Haussohn Bern- d Hermann Nüffe aus Mehringen, h. am 2. September 1838 if auf Antrag seines Bruders, Colon Johann ann Nüsse zu Mehringen und seines Schwagers, Colon Hermann Gerhard Lampen zu Elbergen dur< Urtheil des Königlichen Amts- gerihts Lingen vom 12. Mai 1892 für todt erflärt. Lingen, den 15. Mai 1892. / Königliches Amtsgericht. Abtheilung IT.

13825] ; [ Nr. 9111. Josef Alois Leuchtweiß von Groß- rinderfeld, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wird für verschollen erklärt. : Tauberbischofsheim, den 19. Mai 1892. Groß P Amtsgericht. (gez.) Holsten. Dies veröffentlicht : : Der Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerichts : Lederle.

Aufgebot. Publicirt den 21. Mai 1892. Czish, Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend das Aufgebot der Nachlaß- läubiger des am 3. Mai 1891 in Pleß verstorbenen Amtsrichters a. D., Reimann, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Pleß für Recht : 1) Folgenden Nachlaßgläubigern des am 3. Mai 1891 zu Pleß verstorbenen Amtsrichters a. D, Reimann werden ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß desselben vorbehalten, a. dem Bankier Albert Holz zu Breslau wegen einer Wechselforderung von 1200 # nebst 4 Procent Zinsen seit dem 1. Juli 1891, b. dem Rechtsanwalt Hielsher in Bentschen wegen einer Gebührenforderung von 51 M

[13832]

c. dem minderjährigen Alexander Böttcher® in Dresden wegen einer Unterhaltsforderung von 1288 M, / 2) alle übrigen Nachlaßgläubiger können gegen die Beneficialerben ihre Ansprühe nur noch insoweit geltend machen, als der Nahhlaß ein Aus\{luß aller jeit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nuztungen dur Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nit ers<öpft wird.

3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus

dem Nachlasse zu entnehmen. .

Königliches Amtsgericht. Pfeiffer.

[13814] :

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts hierselbst vom 20. Mai 1892 if die Hypo- thekenurkunde über no< 10 Thaler mütterliche Erbe- gelder, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 4. Juli 1836 am 15. Juni 1839 für die Geshwister Theresia und Caroline Müller in Abtheilung III. Nr. 2 des dem Stellenbesißzer August Müller zu Nieder-Stephansdorf gehörigen Grundstü>s Nr. 11 Nieder-Stephansdorf, gebildet aus der Erbsonde- rungsverhandlung vom 4. Juli 1836 nebst den Ein- tragungs- und Löschungsvermerken vom 15. Juni 1839 und 30. Januar bzw. 14. Juli 1850 sowie dem Hypothekenschein vom -15. Juni 1839 für kraftlos erklärt worden.

Neumarkt, den 20. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

Verkündet am 19. Mai 1892. Schloß, als Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Hofbesißzer Johann Jacob Müller aus Klein Lesewiß erkennt das Königliche DUtgerit zu Elbing durch den Amtsgerichts-Nath Dyk für Recht : : 5 Das Hypothekendokument über das bei Fichthorst Nr. 25 Abtheilung 111. Nr. 2 für Johann Jacob Müller in Posilge zu 5 9/6 verzinslih eingetragene Darlehn, bestehend aus dem Hypothekenbrief vom 16. Juni 1881 und der notariellen Schuldurkunde bom 4. Juni 1881, wird zum Zwe> neuer Aus- fertigung für kraftlos erklärt.

[13828] Auf Antrag des Schreinermeisters Karl Körber zu ünfeld erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hün- M zu Amtsrichter Happih als Stellvertreter, r Necht: 1) die Schuldverschreibung über 102 M 86 „5 aus Generalhypothek v. 2./3. 61, 2) die Schuldverschreibung über 240 A aus Generalhypothek vom 14./1. 66, 3) die Schuldverschreibung über 257 M 24 , aus Generalhypothek vom 27./2. 67, eingetragen auf dem Grundeigenthum des Maurers August Odenwald zu Hünfeld Art. 81 Abth. 111. Nr. 2, 3 und 4 wird für kraftlos erflärt. Happich.

[13810]

Im Namen des Königs! Verkündet am 17. Mai 1892. Degner, Gerichtsschreiber. i Auf den Antrag der Frau Landschaftsrath Josepha bon Raszewska, geb. von Koczorowska, in Jasin, vertreten dur den Aua Szumann in Pofen, erfennt das Königliche Amtsgericht zu Koften durch n Amtsrichter Steuber für Recht : Der über die im Grundbudße von Jasin in Ab- eilung TIT. unter Nr. 9 für die Frau andschafts- rath Josepha von Raszewska eingetragene Theilpost von 11 000 nebst Zinsen gebildete Hypotheken- brief wird für kraftlos erflärt. : Die Kosten des Verfahrens hat die Antragstellerin

0 ¿l tragen. Von Rechtswegen. Steuber.

[13818]

lets

L iy B o Namen des K s!

Auf E des Halbbauers ann Wulff zu Sellnow, als Vormund der minderjährigen Jda Strehlow zu Rossenthin, vertreten duns den Nechts- anwalt Grieser zu Kolberg, erfennt das Königliche L E Fiberg dur den Amtsgerichts-Rath

r Necht :

Brandes :

Das Dokument über das auf dem dem Bauer- hofsbesißer Franz Strehlow zu Rofsenthin gehörigen, Band I. Blatt 11 Nr. 2 Grundbuchs von Roffen- thin und Band I. Blatt 91 Nr. 10 Grundbuchs von Wobrow in Abtbeilung 111. unter Nr. 2 resp. Nr. 1 zu 509% verzinslichen, auf Grund des am 7. Dezember 1885 vormundschaftsgerichtlich ge- nehmigten notariellen Kaufvertrages vom 13. August 1885 für die Ida Emilie Bertha Strehlow ein- getragenen 18 500 Æ Elternerbe wird für fraftlos erklärt. Die Kosten trägt die Antragstellerin Ida Strehlow.

Kolberg, den 21. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

[13994] Bekanntmachung.

Durch B Dre des unterzeihneten Ges richts vom 16. Mai 1892 werden folgente Hypo- thekendocumente: »

1) über 77 Thlr. rü>ständiges Kauf- und Ter- minsgeld für Martin Männer und dessen Ehefrau Hanna Dorothee, geb. Barz, zu Liebenthal aus dem Kaufvertrage vom 18./22. März 1816 alljährlih mit 9 Thlr. abzahlbar

2) über 50 Thlr. Kauf- und Termins- bezw. Be-

ges für die Wittwe des Iohann Sorge, nna Rosine, geb. Männer, zu Liebenthal, aus dem Kaufvertrage vom 19. Februar 1849,

3) über 50 Thlr. künftiges Muttererbe bezw. Kauf- geld und zwar je 25 Thlr. für Julie Emilie und Karl Ludwig enan Sorge zu Liebenthal, zahlbar bei der Großjährigkeit und verzinsli< bis zum 18. Lebensjahre aus dem Kaufvertrage vom 19. Fe- bruar 1849, eingetragen in Abtheilung II1. unter Nr. 4 bezw. 6 bezw. 7 des- dem Eigeithünnee Ernst Wiesenthal zu Liebenthal gehörigen Grundstücks Liebenthal Blatt Nr. 31,

4) über 150 Thlr. und zwar je 75 Thlr. für die Geschwister Anna Louise und Ernst Wilhelm Hein- ri<h Braun zu Raumerswalde aus dem am 31. Juli 1821 genehmigten Theilungsrezesse, eingetragen in Abtheilung ITI1. Nr. 7 des dem Eigenthümer August Abraham zu Raumerêwalde gehörigen Grundstücks Raumerswalde Blatt Nr. 7, : i

9) über no< 21 Thlr. 24 Sgr. 2 Pf. Termins- geld für die Ludwig Grahlow’shen Eheleute aus dem Kaufvertrage vom 25. Mai 1858, eingetragen in Abtheilung Il. Nr. 6 des der verehélihten Eigen- thümer Lenz Ulrike, geb. Brust, früheren Wittwe Krettke, zu Pyrehne gehörigen Grundstü>s Pyrehne Dorfsvorwerk Blatt Nr. 12,

für kraftlos erklärt.

Landsberg a. W., den 16. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[13991]

Durch Aus\{lußurtheil von heute sind die ein- getragenen Gläubiger und deren unbekannten Rechts- Po ger mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- buh von Holzhausen 11. Band 111. Blatt 158 in Abth. 111. Nr. 1 eingetragenen Abfindungen von je 56 Thlr. 5 Sgr. 9/5 Pf. aus der Schihtung vom 3. Dezember 1849 und die unbekannten Inhaber der leßtgenannten Schichtungsurkunde hierdur<h ausge- {lossen und die Urkunde vom 3. Dezember 1849 wird für kraftlos erklärt.

E Kosten werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

Minden, den 24. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

(13812] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 30. April 1892.

Kubinsk i, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag: ;

A. 1) des Kaufmanns Rudolf Guttmann, 2) der verwittweten Kaufmann Pauline Raphael, geborenen Guttmann, zu 1, 2 zu Kreuzburg O./S,, 3) des Kaufmanns Moriß Raphael zu Breslau, 4) des Kaufmanns Eduard Raphael zu Kreuzburg D./S., 9) des cand med. Adolph Raphael zu Berlin, 6) des stud. jur. Nathan Raphael zu Breslau, zu 3 bis 6 vertreten dur ihre zu 2 genannte Mutter als Bevollmächtigte, AUIE

7) der minderjährigen Geschwister Martha, Amalie, Siegbert, Felix und Paul Raphael, bevor- mundet durch ihre zu 2 genannte Mutter,

G P ‘a Hâuslers Thomas Pianka zu Ober- guth, . B. des Häuslers Michael Gnaßy und dessen

“eor is Marie Gnaßy, geborene Nowak, zu Low-

owiß,

C. der vereheli<hten Marie Rosenblatt, ihres Ehemannes, Erbpächterstellenbesißers Adam Rosen- blatt, sowie ihrer minderjährigen Kinder Rosina,

errmann, Marie, Daniel, Friß, Karl und Anna

Nosenblatt, leßtere vertreten dur<h den Stellen-

besißer Heinrich Elias, sämmtlich zu Jaschine, d D. des Gastwirths, früheren Gerbermeisters

Friedri< Maywald zu Kreuzburg O./S., N i E. des Gärtners Johann Luxa und dessen Che-

frau Sophia Luxa, geborenen Figura, sowie des

e Andreas Olszok und dessen Ehefrau osalie Olszok, geborenen Jarossek, sämmtlich zu

Nieder-Kunzendorf, i vertreten zu A. E. dur< den Justiz-Rath Li-

bawsfi zu Kreuzburg O./S., und zu B. C. D. durch

den Rechtéanwalt Mücke daselbft, erfennt das Kö- nigliche Amtsgericht zu Kreuzburg O./S. für Necht :

I. die eingetragenen Gläubiger und deren unbe- kannten Mohionatolger bezüglih der nachstehenden Forderungen, ;

1) des auf Blatt 4 Schloß Ellguth, Abtheilung IIT. Nr. 7 (32) Blatt 58 und 60, früher A. und C. Ober-Ellguth Abtheilung 111. Nr. 2 (39) und nah Schließung von Blatt 9, Wittendorfer Schloßteich- parzelle au< auf Blatt 274, Kreuzburg O./S., Abthei- lung TIT. Nr. 13 (32) auf Grund des Recesses vom

8 1860

vom 24./27. und 30. November, 6./10. und 13. De- zember 1860, 2./18.,, 14./20., 15./21. März, 4., 11./17. April und 26. September 1861, und zufolge Verfügung vom 22. Januar 1862 zur Gesammthaft und mit Vorbehalt des lebenslänglichen Nie brauchs für den Besißer, für den Einlieger ottlicb Mathuszok sen. zu Bürgsdorf, Bruders des daselbst

verstorbenen Bauers Johann Mathusczok, ein- ragenen Kaufgelderantheils von 67 Thlr. 7 Sgr.

) der auf Blatt 126, früher 19b. Lowkowißz Abtheilung 111. Nr. 2 für die Lorenz Maruska’sche Vormundschaft zu Borek auf Antrag des Gerichté- amtes Borek zu Rosenberg zufolge Verfügung vom 1. September 1833 eingetragenen Judikatforderung von 17 Thlr. 18 Sgr. nebst 5 % Verzugszinsen seit 9. November 1828 4 :

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten zu

1, 2 ausges{lofsen, na<stehend bezeichneten

IT. die bezüglih- der Hypoth-kenposten :

1) der auf Blatt 49, Jaschine Abtheilung TII. Nr. 26 zufolge Verfügung vom 10. September,1854 gemäß ad judicatoria de publ. den 24. Februar 1854 und den Kaufgelderbelegungsverhandlungen vom 27. März und 17. Juni 1854 für die Justiz- Commisfarius Strüßki’shen Erben zu Namslau ein- getragenen und dur Attest vom 9. November 1855 der verwittweten Justiz-Commissariuus Strügki, geb. Lachmann, zu Brieg zum Eigenthum über- wiefenen 54 Tblr. 25 Sgr. 10 Pf. nebst 59/69 Zinsen seit 27. März 1854, rü>ständiger Kaufgelder,

2) der auf Blatt 7, Kreuzburg Schloßjurisdiction Abtheilung II1. Nr. 11 eingetragenen 145 Thlr. 24 Sgr. und zwar 4 :

1) 132 Thlr. 1 Sgr. 6 Pf. nebst 6 9% Zinsen von a. 70 Thlr. 9 Sgr. seit 20. Oktober 1866, b. 51 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. seit 15. Mai 1866, 2) 6 Thlr. 21 Sgr. Porto und Kosten, 3) 2 Thlr. 18 Sgr. 6 Pf. Extrajudicialien, i 4) 4 Thlr. 13 Sgr. Verfügungs- und Ein- tragungsfofsten, für die Kaufleute Unger und Sohn zu Breslau aus dem re<tsfräftigen Erkenntnisse vem 3. Mai 1867, eingetragen auf Requisition des Prozeßrichters zu- folge Verfügung vom 3. September 1867,

3) der auf Blatt 71 und 127 Nieder-Kunzendorf Abtheilung II1. Nr. 7 und bezw. Nr. 1 (7) für den Bauergutébesißzer Aloys Tilsh zu Breslau aus dem Judicate vom 10. Mai 1867, auf Requisition des Prozeßrichters vom 28. September 1867 zufolge Verfügung vom 7. Oktober 1867 eingetragenen 200 Thaler nebst 5/9 Zinsen von 500 Thlr. vom 1. Oktober 1866 bis 1. Januar 1867, von 300 Thlr. vom 2. Januar bis 25. April 1867 und von 200 Thlr. seit 26. April 1867, sowie 9 Thlr. 20 Sgr. Kosten einschließli< Porto, : ;

gebildeten Urfunden werden für fraftlos erflärt.

Von Rechts Wegen.

[13835] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Mühlenbesißers Wilhelm Brandt aus Stangenwalde, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Hein aus Dt.-Eylau, erkennt das Königliche Amtégericht IT. zu Dt.-Eylau auf dem Geri linge in Bischofswerder am 14. April 1892 für Recht :

1) Die Urkunde über die im Grundbuche von Stangenwalde Blatt 59 Abtheilung II1. Nr. 11 für den Gastwirth Wiedemann in Stangenwalde eingetragenen 3 Thaler 23 Sgr. 4 Pf., bestehend aus der Nequisition des Kreiëgerihts Rosenberg vom 1. Februar 1869, dem Zahlungsmandat vom 24. Juni 1868 und dem Hypothekenbuchsauëzuge vom 26. April 1869 wird für fraftlos erflârt;_ i

2) die Friedri< und Christine, „geb. Senkbeil, Reschke’shen Eheleute in Rywaldzi>, später in Partenschin oder deren Rechtsnachfolger, werden mit ihren etwaigen Ansprüchen auf die im Grundbuche von Stangenwalde Blatt 59 Abtheilung 111. Nr. 5 aus dem Kaufvertrage vom 4. April 1848 noch ein- getragenen 39 Thaler 4 Pf. rü>ständiges Kaufgeld, ausges{<lofsen. :

Dt.-Ezlau, den 24. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. TT.

[12945] E ; :

Es ist in Erwägung, daß das Aufgebot nac- stehender Hypothekenposten: i

1) Für jede der Schwestern der Theresia Müller zu NRadlinghausen zur Zeit der Großjährigkeit und vorheriger {jähriger Kündigung achtzehn Thaler preuß. our, na< der Obligation vom 3. Januar 1834. Eingetragen im Grundbuche von Thülen Band 9 Blatt 2 und von da nah Band 13 Blatt 33 des Grundbuchs von Thülen Abtheilung III. Nr. 1 übertragen, : i

2) Für den Johann Willeke zu Bontkirchen 58 Thaler 13 Sgr. 11 Pfg. nebst Zinsen und Kosten ex oblig. vom 5. März 1830. Eingetragen im Grundbuche von Bontkirhen Band 6 Art. 55 Ab- theilung TTI. Nr. 2 und laut Attest vom 29. Juli 1845 der Maria Theresia Elisabeth Willeke zu Bontkirchen cedirt, E f

3) a. 70 Thaler früherer Währung mit 59/6 Zinsen und Kosten aus der Obligation vom 15. Juni 1816 für Jonas Balkenhol zu Wiemeringhausen,

b. 120 Thaler mit 59/9 Zinsen und Kosten aus der Obligation vom 27. November 1838 für die Erben des Vicar Bröteler : ä

1) Therese Lübbers, Ehefrau Franz Fastabend,

2) Kinder des Adrian Bröckeler, Mathias, Lifette,

Thereje, Joseph und Ferdinande zu Brilon, A im Grundbuche von Thülen Band 11 Vlatt 52,

4) Für die Geschwister Richard und Bernhard Schmidt je 40 Thaler mit 5%/69 Zinsen und eine Caution von 200 Thalern nah dem Theilungsrecesse vom 8. Oftober 1838 und 22. Oktober 1839. Ein- getragen Band 6 Art. 77 Abtheilung 11k. Nr. 2 des Grundbuchs von Bontkirchen, : e

5) Für die Ehefrau August Schmidt, Christine, geb. Stein: zu Nösenbe>, eine JIllatenforderung von 496 Thalern nebst Zinsen aus der Urkunde vom 12. April 1866. Eingetragen Band 11. Blatt 42 nas IT. Blatt 35 des Grundbuchs von Messing- ausen, Ÿ

und die Hypothekenurkunden über folgende Posten:

1) 186 Thaler Kaufgelderrücstand mit 5 9/9 Zinsen vom 1. Mai 1843 laut Contract vom 29. Sep- tember- 1842 und zwar hiervon in Capitali 77 Thaler 10 Sgr. für die Maria Theresia Elisa- beth Willeke zu Bontkirhen und 108 Thaler 20 Sgr. für die Ebefrau Jokann Brüne gt. Maria Sibylla Willeke daselbst laut Theilungsrece vom 31. Ok- tober resp. 7. November 1844. Eingetragen auf den Grundstif>en Flur I. Nr. 51, 57, 134, 135, Flur 1I. Nr. 41 und 42 Steuergemeinde Bontkirchen Abtheilung TII. Nr. 5 des Grundbuchs, :

2) 16 Thaler 23 Sgr. 3 Pfg. Muttergut für die Geschwister Koke aus der Urkunde vom 4. Oktober

1853 im Grundbu<e von Messinghausen Band 5 Blatt 14 Abtheilung 111. Nr. 13 Cigeitagn und auêweise der Gfundacten dem verstorbenen Engelbert Welte>e zu Stormbruch cedirt,

3) 150 Thaler Berl. Cour. tus der Schuld- und Pfandverschreibung vom 13. September 1834 Le den Institutenfond zu Arnsberg gegen 5 9% Zinsen und einvierteljährlibe Loskündigung. Eingetragen im Grundbuche von Messinghaufen Band I. Blatt 1 am 21. September 1834 e

von den dazu Berechtigten beantragt ist, $8 103, 110 und 111 G. B. O., E

daß das unter Beobachtung der Vorschriften des S 824 Abs. 2 und $ 841 A „, 88112, 114, 102 T. 51 A. G. O. erlassene Aufgebot dur< Anheftung an die Gerichtstafel und einmalige Einrü>ung in das Regierungs - Amtsblatt zu Arnsberg öffentlich be- kannt gemaht i, i 5 5

daß die Aufgebotsfrist gemäß $ 20 Abs. 4 Ausf.- Gef. z. C.-P.-O. bemessen ift, :

daß der Pia Simon Schönemann Fine Rechte auf die Poît ad A 2 von 58 Thalern 13Sgr., ein- getragen Band 6 Art. 55 ea ITI. Nr. 2 des Grundbuchs von Bontkirchen, als Cessionar glaub- haft gemacht und angemeldet hat, i

daß die Berechtigten im Age orene den gentrag auf Erlassung des Aus\lußurtheils gestellt

aben, G in dem Aufgebotstermine am 9. Mai 1892 für Recht erkannt:

1) Dem Kaufmann Simon Schönemann zu Hell- minghausen werden seine Rechte auf die Hypotheken- post von 58 Thalern 12 Sgr., eingetragen im Grund- buche von Bontkirchen Band 6 Art. 55 Abtheilung IIT. Nr. 2 vorbehalten.

2) Die dem Aufenthalt na< unbekannten ein- etragenen Gläubiger oder die der Person oder dem Aufenthalte na< unbekannten Rechtsnachfolger der- selben werden mit ihren Ansprüchen auf die be- zeichneten Hypothekenposten ausgeschlossen.

3) Die bezeichneten Hypothekenurkunden werden für fraftlos erflärt. z :

4) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Brilon, den 9. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet den 18. Mai 1892. Großmann, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der 1) Besitzer Friedrich Hardt zu Mörken, 2) Befißer

[12926]

Adam Urbanéki zu Dembenofen, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt Le Blanc zu Hohen- stein O./Pr., erkennt das Königl. Amtsgericht zu E O./Pr. dur< den Amtsrichter Arendt für Recht : s 1) Die eingetragenen Gläubiger oder deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf folgende auf Moörken Nr. 9 eingetragenen und von hier, auf Nappiwodda Nr. 89 übertragenen Hypothekenposten : a. das in Abtheilung III. Nr. 1 bezw. 1 aus dem Erbreceß vom 10. August 1804 für die Wittwe Marie Utka, geb. Hensellek, R ICgenE, an die Geschwister Christof und Sophie Utka abgêtretene Vatererbtheil von 7 Thlr.,

J. das für den minorennen Adam in Abthl. TIT. Nr. 3 bezw. 3 zufolge Verfügung vom 25. August 1818 eingetragene Muttererbtheil von 18 Thlr. 15 uts :

. die in Abthl. 111. Nr. 4 bezw. 4 auf Grund der Obligation vom 13. November 1816 ein- getragenen, den Christof Salewski’schen Kindern, Gottliebe, Christof, Friedrih und Mathias zustehenden Erbtheile von 53 Thlr. 49 Sgr. 12/5 Pfg.

ausgeshlofsen.

2) Folgende Hypothekendocumente: : a. die Hypothekenurkunde über 16 Thlr. Groß- muttererbtheil des minorennen Adam Hardt, eingetragen aus der Erbtheilung vom 20. April 1819, bestätigt den 15. August 1821 Abthl. 111. Nr. 6 bezw. 5 der Grundstücke

Mörken Nr. 9 und Grünfließ Nr. 89, _

. die Hypothekenurkunde über 11 Thlr. 29 Sgr. 4 Pfg. Muttererbtheil der Sophia Hardt aus dem EGrbreceß vom 27. Mai 1841, eingetragen zufolge Verfügung vom 4. August 1841 in Abthl. TI11. Nr. 7 bezw. Nr. 6 der Grund- stü>de Mörken Nr. 9 und Grünfließ Nr. 89

werden für fraftlos erklärt. Kosten tragen Antragsteller. : Arendt.

[13817] D ELLERGAKMARG, :

Durch Ausschlußurtheil vom 24. Mai 1892 sind die Gläubiger der früher im Grundbuche von Neu-Trebbin Band IV. Blatt Nr. 75 Abtheilung II1.. Nr. 12 a. und im gleihen Grundbuch Blatt Nr. 82 Abthei- lung ITT. Nr. 12 d. für die unverehelichte Louise Ernestine Schoenro> eingetragenen Forderung von 684 nebst Zinsen aus dem Erbtheilungsvertrage vom 2. Mai 1882 sowie diejenigen, welche von ihnen Nechte herleiten, mit ihren Ansprächen auf den Be- trag von 731,22 6, welcher bei der Zwangsversteige- rung der beiden belasteten Grundstü>ke für - die er- wähnte Forderung zur Hebung gelangt is, ausge- {lossen worden.

Wriezen, den 24. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[13809] Im Namen des Königs! :

Auf Antrag des Rittergutébesißers Josef Szenic zu Korékwy, vertreten dur< den Rechtsanwalt von Brockere zu Pleschen, erkennt das Königliche Amts- geri B Pleschen dur den Amtsrichter Albre<t

r Recht :

1) Die etwaigen Berechtigten der im Grundbuche des dem Nittergutsbesitzer Joseph Sue zu Korskwy ehôrigen Ritterguts Korskwy btheilung III. Nr. 38 zufolge Verfügung vom 28. Juni 1851 für den Goldarbeiter Salomon Goldring aus dem no- tariellen Kaufvertrage vom 7. März 1849 eingetra- genen, bei der Zuschreibung von Korskwy Nr. 9a. dorthin übertragenen, zu 59% verzinslichen Kauf- gelderforderung von 150 A werden mit ihren An- Iprüchen und Rechten auf diese Post ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.