1892 / 128 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 4 A 50 4.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

8W., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Uummern kosten 25 4.

für Berlin außer den Post-Austalten au die Expedition _ [R | A - | f

h

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 A. Inserate nimmt an:

4 E ú e die Königliche Expedition j des Deutshen Reichs-Anzeigers | 4

und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers

Berlin §SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

2 128,

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Capitän zur See Ashmann, Ober-Werft-Director Ar Werft zu Danzig, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse, !

dem Oberst-Lieutenant a. D. Werth zu Hadersleben, bisher in der 9. Gendarmerie-Brigade, den Königlichen Kronen- Orden dritter Klasse, y L:

dem Director der Provinzial - Taubstummenanstalt zu Essen Josef Ochs den Königlihen Kronen-Orden vierter Klasse,

den emeritirten Lehrern Kretschmer zu Groß-Warten- und Schacht zu Elsdorf im Kreise Rendsburg den der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohen-

A Adler zollern, : : : dem Kreisboten Klamm zu Posen das Allgemeine Ehren- zeichen in Gold, sowie dem Stabstrompeter Lehmann vom 1. Leib-Husaren- Regiment Nr. 1, dem Stabstrompeter Krüger vom Feld- Artillerie-Regiment Nr. 36, dem Werkmeister Aug ust Berner p Burg bei Magdeburg, dem Holzhauermeister August endi zu Schopsdorf im ersten Jerihowschen Kreise, dem Holzhauer und Maurer Karl Goebe zu Arendsee im Kreise sterburg und dem Tagelöhner Gerhard Buttenberg zu Lackhausen im, Kreise Rees das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nahbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Jnsignien zu ertheilen, und zwar: des Comthurkreuzes zweiter Klasse des Groß- herzoglih sächsishen Haus-Ordens der Wachsamkeit z oder vom weißen Falken: dem Vorfißenden der allgemeinen deutschen Hagelversiche- AUADSRCCIGaNe „Union“ zu Weimar Robert von Görschen zu Aachen; des Comthurkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich sahsen-ernestinishen Haus-Ordens: dem Polizei-Obersten Paris zu Berlin; Des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Polizei-Lieutenant Neumann zu Berlin : der Ritter-Jnsignien erster Klasse des Herzoglich anhaltishen Haus-Ordens Albrechts des Bären: dem Hauptmann a. D. und Rittergutsbesißer Freiherrn

von Eberstein zu Berlin; des Fürstlih waldeckshen Verdienst-Ordens dritter Klasse: dem Gräflih Stolberg - Stolbergshen Kammer-Director Bode zu Stolberg a. H. ; der Fürstlih waldeckschen silbernen Verdienst- e Medaille: - ___dem alien Wilhelm Oegzel beim Landes-Directo- rium in Casse ferner: der Kaiserlich russischen silbernen Rettungs- Medaille: dem Apothekenbesizger Rudolf Born zu Königsberg É:

Ï. des Offizierkreuzes des Ordens der Königlich italienischen Krone:

dem Second-Lieutenant der Landwehr-Cavallerie, Porträt- und Genremaler Felix Borchardt zu Dresden; sowie des Uen treuges erster Se des Königlich schwedishen Wasa-Ordens:

dem Banquier Gotthardt von Wallenberg-Pachaly Zu Breslau.

Deutsches Reich.

_ Seine Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs den Kaufmann Charles F. Ludwig zum Konsul in “Aberdeen (Schottland) zu ernennen geruht.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Director des fstiftishen Gymnafiums zu Düren

Dr. Joseph Weidgen zum Königlihen Gymnasial- “Director, sowie

den Oberlehrer am Gymnasium zu Coesfeld, Professor Dr. Karl Schwering zum Director des stiftishen Gym- nasiums zu Düren zu ernennen.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Der Bergrath Dobers, bisher Revierbeamter in Tar- nowis, ijt zum Bergwerks-Director der Königsgrube in Ober- lesien ernannt worden.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Der Meliorations-Baubeamte, Regierungs- und Baurath von Münstermann zu Breslau ist in die bei dem Ministerium für Landwirthschaft; Domänen und Forsten be- stehende etatsmäßige Stelle eines Regierungs- und Bauraths als ständigen bautehnischen Hilfsarbeiters verseßt worden.

Ministerium-der öffentlihen Arbeiten.

Dem Regierungs- und Baurath Huntemüller is die Stelle des Vorstehers des tehnischen Eisenbahnbureaus des Ministeriums der öffentlichen Arbeiten verliehen worden.

BVBetanntmnahunag.

Unter Bezugnahme auf die Bekanntmahung vom 4. April 1891 (Reihs- und Staats-Anzeiger Nr. 83 für 1891) wird hiermit zur öffentlihen Kenntniß gebracht, daß an Stelle des verstorbenen Ober-Landesgerichts-Raths Rachner ‘in Breslau der Ober-Landesgerihts-Rath Teblaff daselbst zum Vorsißenden und an Stelle des leßteren der Ober - Landesgerichts - Rath Langer ebendaselbst zum Ersten stellvertretenden Vorsißenden des Schiedsgerichts der P für die Arbeiter der preußischen Stäatseisenbahnverwaltung (Eisenbahn-Directionsbezirk Breslau) ernannt worden ist.

Berlin, den 25. Mai 1892.

Der Minister der öffentlichen Arbeiten. Thielen.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Oberlehrer Dr. Kärl Friedrich Wilhelm Heller am Realgymnasium in Halberstadt, Regierungsbezirk Magdeburg, ist das Prädicat Professor beigelegt worden.

Dem Gymnasial-Director Dr. Weidgen ist die Direction des Gymnasiums zu Koblenz übertragen worden.

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 1. Juni.

Seine Majestät der Kaiser und König nahmen gen Morgen um 9 Uhr die Parade über die Berliner rnison auf dem Tempelhofer Felde und heute Morgen um 9 Uhr die Parade über die Potsdamer Garnison im Lust- garten zu Potsdam ab. Nach der Parade hörten Seine

Majestät den Vortrag des Reichskanzlers Grafen Caprivi im Neuen Palais. f

Gestern Abend fand zu Ehren der niederländischen Majestäten im Neuen Palais Galatafel statt. Jm Anschluß hieran wurde auf der Mopke, zwischen dem Palais und den Communs, von den Musikcorps des Garde-Corps unter Leitun des Musik-Jnspicienten Roßberg ein großer Zapfenstreich veranstaltet. Nah 9 Uhr zogendie Spielleute, von Fackelträgern ge- [lcitet, in den für die Aufführung abgesteckten Plaz und trugen militärische wie auch klassishe Musikstüke, vor allem die nieder- ländishe Nationalhymne und das Oranien-Lied vor. Die Allerhöchsten Herrschaften wohnten der Aufführung von dem Mittelbalcon des Neuen Palais aus bei. Die gegenüberliegenden

-Communs, deren Façcaden durch Lampions beleuchtet waren,

erstrahlten in rothem und grünem bengalishen Licht,

welches sih weit über die umliegenden herrlihen Baumgruppen

verbreitete. Da auch der Mond schien und sternenklarer

Himmel fich über dem Ganzen ausbreitete, war der Abend

E Om soivohl ein Genuß für das Ohr wie für uge. :

Heute traten die vereinigten Ausschüsse des Bundes- raths für Zoll: und Steuerwesen, für Handel und Verkehr und für nungswesen zu einer Sißung zusammen.

Graf Sh

1892.

_ Der Gesandte der Schweizerischen Eidgenossenschaft anr hiesigen Allerhöchsten Hofe Oberst Roth ist vom Urlaub nah Berlin zurückgekehrt und hat die Geschäfte der Gesandtschaft wieder übernommen. Ï

Württemberg.

Stuttgart, 31. Mai. Zu Ehren Seiner Königlichen Hoheit des Prinz-Regenten von Bayern fand gestern Abend, wie der „St.-A. f. W.“ berichtet, im weißen Saal des hiefigen Schlosses große Galiatafel statt, an der etwa hundert Personen theilnahmen. Gegen den Schluß der Tafel erhob ih Seine Majestät der Konig und brachte mit warmen Worten das Wohl seines hohen Gastes und dessen Familie aus, worauf Seine Königlihe Hoheit der rinz- Regent seinem Dank für den herzlihen Empfang Auszdruck gab und auf das Wohl Jhrer Majestäten trank. Nach Be- endigung der Täfel machten die Allerhöchsten Herrschaften längere Zeit Cercle in der Spiegelgalerie und begaben sich so- dann in das Hof-Theater, wo bei festlich beleuhtetem Hause Shakespeare's „Sommernachtstraum“ zur Aufführung kam. Heute Nachmittag hat Seine Königliche Hoheit der Prinz- Regent mit Free Königlichen Hoheit der Prinzessin Therese die Rückreise nah München angetreten. Seine Majestät und die hier anwesenden Prinzen gaben den Herr- schaften bis auf den Bahnhof das Geleit und verabschiedëten sich daselbst auf das Herzlichste. Das zahlreih anwesende Publikum brachte lebhafte Ovationen dar.

Sachsen-Coburg-Gotha. Coburg, 31. Mai. Jhre Hoheit die Herzogin ist, wie die „Cob.-Ztg.“ meldet, in leßtverflossener Naht um 12 Uhr in Schloß Callenberg eingetroffen. -

Elsaß-Lothringen.

Straßburg, 31. Mai. Der Statthalter Fürst Hohen- [ohe hat heute eine Reise nah Lothringen angetreten, auf der er von dem Unter-Staatssecretär von Köller, dem Ge- heimen Ober-Regierungs-Rath Dr. Hoseus und dem Re- gierungs-Afessor Dr. Dieckhoff begleitet wird. Jn Saarbrüden wurde der Fürst von dem Bezirks-Präsidenten von Lothringen empfangen: die Fahrt ging fodann zu Wagen über einen Theil des Schlachifeldes von Spichern nah Forbach, wo der Statthalter von der Bevölkerung lebhaft begrüßt wurde. Die Stadt war festlih ges {chmüdckt. Heute Abend erfolgt die Ankunft in Met. Morgen gedenkt der Fürst die Stadt Bolchen zu besuchen und von dort am gleichen Tage nah Mez zurückzu- fommen ; für den Abend H t der Bezirks-Präsident den Statt- halter nebjt Gefolge zum Diner geladen. Uebermorgen: Fahrt nah Diedenhofen; für den Nachmittag ist ein Jagdausflug in den Wald von Moyeuvre vorgesehen, und am Abend er- Fon die Nückfahrt nah Met. m darauf folgenden Tage - soll die katholishe Kirche in Fêves besichtigt und Nachmit- tags die NRüdckreise nah Straßburg angetreten werden.

Oesterreich-Ungarn.

Der Großherzog von Sachsen-Weimar, der Wien heute Abend wieder zu verlassen gedenkt, stattete gestern den Kaiser einen Abschiedsbesuch ab.

Die heutige „Wiener Zeitung“ veröffentlicht die Ernennung des Botschafters Grafen Széchényi zum Ritter des Ordens vom goldenen Vließ.

asfelbe Blatt veröffentiliht eine Bat a n des Ministers des Jnnern, wonach die im Punkt fünf des Vieh- seuchenübereinkommens mit Deutschland festgestellten engeren Sperrgebiete angegeben werden.

Die Handelsvertrags - Verhandlungen mit Serbien, die behufs Einholung neuer Jnstructionen seitens der serbischen Delegirten eine Unterbrehung erlitten hatten, dürften dem „Frdbl.“ zufolge heute wieder aufgenommen werden.

In. der gestrigen Sißzung des Abgeordnetenhauses brachten die B e czechen eine Anfrage an den Ministet- Prähidenten Gra Taaffe ein, wegen des an den böhmischen Turnverein in Prag ergangenen Verbots, durch Abordnungen an den Turnfesten zu Nancy und Lemberg theilzunehmen. (Siehe Nr. 125 des „R. u. St.-A.“ vom 28. i.) Die Anfrage führte aus, es handle ih bei der geplanten Entsendung von Abordnungen nur um Sympathiekundgebungen für ähnliche, den gleihen Zweck ver- folgende Vereine, sowie um eine iderung des Besuchs der französishen Turner auf der Prager Ausstellung. Jn Be- antwortung einer Znterpellation über ein in einen yon der „Neuen Freien resse“ veröffentlihten Roman Wil- brandt’s LNIRHoNDeS Gedicht, wies der Justiz-Minister

onborn aufs L Lee BEE den Vorwurf einer ungleihmäßzigen Behandlung der Preffe zurück. Der nte Vorfall habe ihm Veranlassung zu Weisungen an die ihm unterstellten Organe gegeben, die in Zeitschriften erscheinenden