1892 / 128 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1300 K eintausend dreihundert Mark erklärt

) für kraftlos E e Di ivatierswittwe Theres Froshhammer L e I e orkeEcens zu tragen.

| E IL, Der K. Ober-Amtsrichter, Ober-Landesgerichts-Rath :

(L, S.) (gez.) v. Ammon. Verkündet in öffentlicher Sißung des K. Amts- gi Regensburg, I., vom vierundzwanzigsten Mai i nhundert zweiundneunzig.

S) (gez.) Schöfer, Rgr.

Zur Beglaubigung:

Der geschäfts. K. Secretär: (L. S.) Hen >y.

[14370] Jm Namen des Köuigs! Verkündet am- 23. Mai 1892. Vollmer, Gerichtsschreiber. j:

Auf den Antrag des Fuhrmanns Johannes Duif in Emden erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Emden, Abth. 2, dur den unterzeichneten Richter ür Recht : ie 4. folgenden in Comp. 21 Nr. 7 des Grundbuchs von Emden Abtheilung 3 unter Nr. 1 bis 5 eingetragenen Posten, als: ,

a. Nr. 1. Nießbrauch der Elisabeth Aëwege, ein- etragen auf Grund des Testaments vom 7. Novem- er 1796 am 7. Februar 1798, i b. Nr. 2. 900 Gulden Courant zu Gunsten des Kaufmanns &. G. Oylam, als Cessionars des Bäckermeisters Geerd Eilers, eingetragen auf Grund der Obligation vom 14. Mai 1802 und der Ces- fionsurkunde vom 24. Dezember 1810 am 26. Mai 1802 bezw. 31. Dezember 1810, ;

c. Nr. 3. 200 Gulden Preußis< Courant mit 5 9/6 verzinëlih zu Gunsten des Bä>ermeisters Geerd Eilers, eingetragen auf Grund gerihtlicber Schuld- verschreibung vom 8. Juni 1807 am 17. Juni 1807,

d. Nr. 4. 100 Gulden Preußis< Courant mit 4 9/0 verzinslid, zu Gunsten des Geerd Eilers ein- etragen auf Grund geritliher Verschreibung vom $9. Mai 1810 am 6. Juni 1810,

e. Nr. 5. 80 Gulden Preußis< Courant mit 5 % verzinslih zu Gunsten des Kaufmanns E. G. Oylam, eingetragen auf Grund geritliher Erklärung vom 24. Dezember 1810 am 31. Dezember 1810,

werden für erloschen erklärt. Detering.

Im Namen des Königs! Verkündet am 21. Mai 1892.

Sohr, Gericbts\{reiber.

Auf den Antrag L

1) der verwittweten Frau Chausseceinnehmer

Karoline Brühl in Weißenböhe,

2) des Fleischermeisters Lewin

Schneidemühl, : beide vertreten dur< den Rechtsanwalt Justiz-Rath Gaebel in Schneidemühl, erkennt das Königliche Amtsgeridt zu Schneidemühl dur< den Amts8- gerihts-Nath Bittag für Ret:

Der über die im Grundbuhe von Sneidemühl Blatt Nr. 212 in Abtheilung Ill. unter Nr. 14 für die verehelichte Chaufseceinnebmer Brübl, Karoline, geb. Modroszewska, zu Chaufsechaus Grabowo aus der Obligation vom 16. Oktober 1861 zufolge Ver- fügung vom 18. Oktober 1861 eingetragenen Hypothek von 160 Tblrn. nebft 5 9/9 Zinsen gebildete Hypo- thekenbrief wird für fraftlos erklärt.

Die Koften des Verfahrens haben die Antraasteller

D Ao Nets

[14376]

Lippmann in

F a5 =DLGeN.

[14529] Im Namen des Königs! Verkündet am 18. Mai 1892. Weber, Actuar, als Gerichtsschreiber.

In der Braun’schen Aufgebotssache F. 8/91 er- ertennt das Königliche Amtsgeriht zu Vurg dur den Amtsrichter Steinhausen für Recht:

Die Hypothekenurkunde über Se<hsbundert Thaler Eingebrachtes der Ehefrau des Besißers Brauns, Hen- riette, geborene Grafen, eingetragen aus der notariellen Schuldurkunde vom 24. Juni 1871 zufolge Ver- fügung vom 1. Dezember 1871 im Grundbuche von Dohenwarthe Nr. 15 Abtheilung Il. unter Nr. 32 und von hier aus zur Mithaft übertragen nah Hohenwarthe Nr. 60 Abtheilung TIT. unter Nr. 4, wel<be Urfunde gebildet ift aus der Ausfertigung des Jllatenbekenntnitfscs vom 24. Suni 1871 mit darauf befmblibem Sngrofsationsvermert vom 16. Dezember 1871 und daran gehängtem Hyvothekenbuhsauszug Von dem leßtgenannten Datum, wird für fraftlos ertlärt.

Die Kosten des Aufgebots3verfahrens hat der Antragsteller Oekonom Heinrich Hartmann zu Hoben- warthe zu tragen.

Steinbauf en.

[14539] Im Namen des Königs!

Auf Antrag L der Erben des E zu Gevelsberg, nämli:

a. Frèulem Clara Wehberg. b. der Eheleute Kaufmann Ernst Christians und Agnes, geb. Wehberg, sämmtli zu Solingen, IL des Teftamentsvollftreders des Handelzmanns Levy Blankexostein zu Hagen, nämlih- a. des Kavrfmanns Abraham Levy zu Hagen, b. des Rentners Josua Blankenftein zu Hagen, vertreten durW den Rechtsanwalt Heilbronn ¿u HaSpe, Hat das Kömalie Amtsgericht zu Daëvpe dur Den Amtsrichter Leinemarn am 3. Mai 183 für Set ertannt :

Die über die im Gruntbuh von Westerbauer h L BL 187 Abth. 111 Nr. 15 uxd 16 ein- getragenen Sypothefen gebildeten Urfunden werden für fraftlos erflärt.

Die Kosten Haben Antragsteller zu tragen.

MWebhberg

[14532] : |

Dur Aus\&lußurtheil des unterzeidhneten Gerihts vom 27. Mai 1892 ift die gerichtliche Schult- und eia vom 29. 1837, con-

irt den 5. Februar 1838, wona< zu Gunsten

Der Pfarrwittwenthums-Kafse in Achim ein Kapital von 190 Thir. Courant arf das Gemeinde-Hirten- haus No. ass. 7 taselbt im Grurbbube von Achim eingetragen it, dem Gigenthümer des - verpfärdeten GSruridstü>s gegenüber für fraftios erflärt.

Wolfenbüttel, 27. Mai 182.

Herzoglithes AmtsgerihHt. Behrens.

m Namen des Königs! erfündet ant-16. Mai 1892. Rofentreter, Gerichtsschreiber. wes den trag 1) des Hofbesißers Friedrich Dingler aus Kladau, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Citron in Danzig, 2) der Handelsmann August und Johanna, geb. Binder, Nikel’schen Eheleute zu Dänzig, vertreten dur< den Justiz- Rath Lindner zu Dan ige 3) der ver- ehelihten Eigenthümer Mathi e Czerwinsfi, geb. f, und ibres Ebemannes des Landwirths Jacob Czerwinski aus Lamenstein, vertreten dur< den Justiz-Rath Lindner in Danzig, erkennt das Königlihe Amtsgeriht X. zu Danzig durch den Amtsgerihts-Nath Pospieszyl für Recht: Folgende Hypothekenurkunden: : ad 1) das Hypothekendocument über 480 M Kauf- gelderforderung, zu 5 9% jäbhrli< in halbjährlichen Raten verzins, für den Johann Joseph Doms- browsfi eingetragen in Abtheilung T. s a. das dem Besißer Paul Dingler und dessen Ebefrau Friederike, geb. Luß, gebörigen Grundstü>s Kladau Blatt 55 unter Nr. 2, als Antheil der für die Ges<wister Johann Michael, Magdalene Albertine, Franz Martin, Peter Johann und Johann Joseph Ge- s{wister Dombrowski am 26. Oktober 1857 eingetragenen 800 Thlr., i A b. des dem Besißer Ephraim Klipp gebörigen Grundstü>s Kladau Blatt 71 unter Nr. 2, c. des dem Hofbesißzer Friedri< Dingler ge- börigen Grundstü>s Kladau Blatt 1 unter Nr. €, bestehend «aus der notariellen Verbandlung und dem e 13. Oktober 1856 d Las Erbrecesse vom 16. September 1857: der notarie en Verbandlung vom 11. Dezember 1869, der geridht- lien Verhandlung vom 7. April 1890 und dem Hypotbekenbuchauszuge, ad 2) das Hypothekendocument über 3000 Æ Restkaufgeld, vom 1. Juli 1885 ab mit 5 9/6 jährlich in vierteljährlihen Nachschußraten verzinslich, zabl- bar am 1. Juli 1886 bezw. 1887, für die Handels- mann August und Johanna, geb. Binder, Ni>el- schen Ébeleute in Danzig, eingetragen gewesen auf den früber dem Rentier Eduard Theodor Much ge- hörigen Grundstü>en Danzig Lawendelgasse Blatt 5 und Blatt 6 in Abtbeilung 111. unter Nr. 19 bezw. 34, bestebend aus der gerihtliden Verband- lung vom 20. Juli 1855, dem Hypothenbuchauszuge und den Eintragungsvermerken vom 23. Juli 1885, 2d 3) das Hypothekendocument über 250 Thlr., Rest von 500 Tblr. Kaufgelderrest nebst 6/6 Zinsen seit dem 25. Mai 1871 in halbjährlichen Nachschuß- raten zablbaren Zinsen, den Kosten der Kündigungs- îlage und den nöthigenfalls von dem Gläubiger vor- zushießenden Feuerversiherungsprämien, für den Schubmachermeister Johann Mierau den Aelteren und feine Ebefrau Catharina, geb. Negowska, zu Lmenfstein eingetragen in Abtbeilung 111. Nr. 6 des der verebelichten Eigenthümer Matbilde Czer- winski, geb. Krefft, gebörigen Grundftü>ks Lamen- stein Blatt 38, bestehend aus der notariellen Ver- bandlung vom 25. Mai 1871 dem Hypothekenbuch- auszuge und den Eintragungevermerken vom 20. Sep- tember 1871 und 15. Februar 1872, werden für ftraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens tragen die Antrag- steller antheilig.

[14535]

P ospies8zy[.

Bekanntmachung. Abtbeilungsacte vom 3. Juni 1856, aus welcher auf dem in Schenefeld belegenen, im Grund- bu< von Schenefeld Band I. Blatt 32 Artikel 46 verzeichneten Grundstü>k in der dritten Abtheilung Nr. 1 eine Hypothek von 450 Æ umgerechnet aus 200 Thalern vormal. dänische Reihsmünze für die fieben Kinder der Wittwe Anna Margaretha Steinhof, geborene Münster, später verebelichte Sander, in Datum eingetragen ftebt, ift für fraftlos

ertlärt. Blaukenese, den 25. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

[13819] Im Namen des Königs! Verkündet am 17. Mai 1892.

Deguaer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe Kmieé alias Kmiecik, geb. Sobie<, zuglei<h als Vormund ibrer Kinder Michael, Hedwig, Pelagia, Anton und Joseph Geschwister Kmieé zu Naclaw, vertreten dur< den Rechtsanwalt - Mitshke in Kosten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Koften dur< den Amts- ribter Steuber für Ret :

A. Die unbekannten Inhaber der im Grundbuche von Nactlaw Nr. 9 in Abtbeilung IIL.

a. unter Nr. 2 auf Grund des Erbrecefsses vom 3./19. April 1832 für die Ges<hwister Antonina und Anton Kmiecik eingetragenen Theilforderungen von je 14 Thalern 23 Sgr. 4‘/; Pfg. nebst 5 9% Zinsen,

b. unter Nr. 3 auf Grund des Erbschaftskauf- vertcages vom 22. September 1863 für Franzisfa Kubi eingetragenen Kaufgelderforderung von 900 Thalern nebft Zinsen

werden mit ihren Rechten auf diese Posten aus- seidlofien.

B. Das über die in dem genannten Grundbude unter Nr. 2 für die Geshwister Kmiecik: Antonina, Regina, Anton, Johann und Michael eingetragene Gesammtforderung von 73 Thalern 27 Sgr. nebst 5% Zinsen gebildete Dokument, bestehend aus dem Grundbuhauêzuge und einer Ausfertigung des Erb- recefjes vom 3./19. April 1832 mit Jngrofjationênote, wird für kraftlos erflärt.

C. Die Kosten des Verfahrens trägt Antragstellerin.

Von Rehts Wegen. Steuber.

Verkündet am 23. Mai 1892. S<#b1loß, als Gerichtsschreiber.

Im en des Königs! : Auf den Antrag der Besitier L und Hedwig, geb. Brösfe, Schmidt schen Eheleute aus Ashbuden ertennt das Königliche Amtsgericht zu Elbing dur< den Amtsgerichts-Rath Dy> für Recht:

Das Zweigdocument über die im Grundbuch von Ashbuden Nr. 2 Abtheilung 11L Nr. 8 für die Frau Anna Sónfke, gb. Lettau, eingetragenen 490 M nebst 4% Zinsen seit dem 8. März 1864 wird für

[14354]

note vom 28. 27. April 1874.

[14537] Be erlassen :

taufend Grundstücke

rundbuche

Antragsteller. [14534]

1) das Hypothek

Lobris Abth

Pombsen Ab

für kraftlos, 1) die auf Nr. ) die auf Nr. i eingetragenen Nr. 1 und ) die auf Nr. von 5 Thlr.

Jauer, den 27. [14368]

als Gerichtsschreib Auf den Antrag

Singetragene j Haftpflicht, in Zni Traftlos erflärt.

stellerin auferlegt. [14357 Marggrabowa

[14375]

für den Kaufmann

[14371]

für kraftlos erflärt

[14360]

ein für Recht :

als Schuldurkunde stellèr auferlegt.

fraftlos erflärt.

Die verloren gegangene Urkunde i} gebildet aus ‘einer beglaubigten Abs

bandlung vom 8. März 1864 des L E- Auszuges vom 15. Februar 1866, der

April 1864 und dem Attest vom

kauntmachung. Auf Antrag des Kaufmanns H. A. Winkelhausen in Preuß. Stargardt i} folgendes Aus\{luß-Urtheil

1) Der Zweiggrundschuldbrief über 6000 \e<hs- Mark Grundschuld, wel<e auf dem

ischer, Bahte'’schen Eheleute, in Shöne> im

Blatt 135 in Abtheilung TI1. unter Nr. 10 für den Kaufmann H. Pr. Stargardt unter - dem 10. Januar 1879 umgeschrieben ist, wird für kraftlos erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebotêverfahrens trägt der

Schöne>, den 19. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

Durch Ausf{lußurtheile des Königlihen Amts- gerihts zu Jauer vom 20. Mai 1892 sind

I. folgende Hypothenurkunden :

und das Hypotheken - Zweigdocument über 500 Thlr. von der auf Nr. 10 Se>erwiß Abtbeilung Ilk. Nr. 6 eingetragenen Resthypo- thek von 1100 Thlr., :

Das Hvpothekeninstrument über die auf Nr. 45 Prausniß Abtbeilung 111. Nr. 1 ein- getragenen Post von 10 Thlr, u das Ovpotbekeninstrument über die auf Nr. 17

Post von 48 Thlr., L : 5 4) das Hypothekeninstrument über die auf Nr. 28

Post von 1800 K, :

5) das Hypothekeninstrument über die auf Nr. 40 Nieder-Hertwigs8waldau Abtheilung ITI. Nr. 6 eingetragenen Post von 100 Thlr, :

6) das Hypothbekeninstrument über die auf Nr. 8 Klonit Abtbeilung T1. Nr. 19 eingetragenen Post von 350 Thir.,

IT. folgende Hypothekenposten :

Nr. 4 und 7 eingetragenen Posten von 4 Thlr. und 49 Thlr.,

die auf Nr. 49 Bersdorf 2 Thlr. 12 Sgr. und 2 Thlr. 20 Sgr.,

Nr. 1 eingetragene vormundschaftlihe Caution für löscungsfäbig erflärt worden.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen dés Königs! Verkündet am 23. Mai 1892. Ziemann, Actuar,

zu Bartschin erkennt das Königliche Amtszericht zu Labischin dur< den Amtsrichter Stenzel für Recht :

Die aus einer Ausfertigung der gerichtlihen Schuld- urfunde vom 27. Februar 1875 und dem Hvpotheken- briefe vom 4. März ] urkunde über diejenigen 300 #4, welche auf dem früher Franz Plozalski’ schen, jeßt der paritätischen Schulgemeinde zu Bartschin gehörigen Grundstücke Bartschin 20 in Abtheilung 111. unter Nr. 8 für den Posterpediteur Ludwig Maike in Bartschin ein- etragen waren und auf den Namen der Volksbank, Genofsenshaft mit

Die Kosten des V

Labischin, den 23. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. 7

Die drei Hypothekendocumente, welche über 504 (A auf Mosznen Nr. 2 und Moëznen Nr. 5 eingetragene Erbgelder der Geschwister Chmielewski gebildet find, sind beute für kraftlos erflärt worden.

Königliches Amtsgericht.

Bekanutmachung. : i Durch Auss{lußurtheil vom 21. Mai 1892 ift die Hypothekenurkunde über 150 Thlr. Darlehn,

Nr. 63 Waldenburg Abtheilung 111. Nr. 12, für Éraftlos erflärt worden. : Waldenburg, den 21. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. j

Die Hypothekenurkunde über 50 Thaler = 150 4, eingetragen auf Sensutten Nr. 11 Abtheilung III. Nr. 2 it dur< Ausschlußurtheil vom 24. Mai 1892

ohenftein Oft: P Königliches Amtsgericht. L.

Auf den Antrag des Brauereibesißers Emanuel Böhm zu Laurahütte erkennt das Königliche Amts- rug zu Kattowiß dur< den Amtsrichter Schmidt-

Die Hypothekenurkunde über 400 Thaler Darlehn, eingetragen für den Kaufmann Moriß Danziger zu Beuthen O.-S. aus der Schuldurkunde vom 9. Ok- tober 1873 vom 4. November 1873 in Abth. I11. Nr. 7 des dem Brauereibesißer Emanuel Böhm zu Laurabütte gehörigen Grundstü>s BL 79 Laurahütte (früher Bl. 210 Siemianowit), gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 4. November 1873 und Aus- fertigung der Verhandlung vom 9. Oktober 1873

Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antrag-

<rift der notariellen Ver- intragungs-

der Albert und Rosalie, geb.

von Schöône> Band A V1.

. Winkelhausen in

en-Zweigdocument über 600 Thlr.

eilung III. Nr. 5 eingetragene

tbeilung TIT. Nr. 7 eingetragenen

31 Jägendorf Abtheilung I.

17 Lobris Abtheilung II1. Nr. 2 Post von 20 Thlr, Abtbeilung III. 2 eingetragenen Posten von 28 Pombsen Abtheilung Ill. 26 Sgr. 71/5 Pf.,

Mai 1892. er des Königlichen Amtsgerichts.

der paritätis{hen Schulgemeinde

1875 gebildete Hypotheken-

f _unbeshränkter n umgeschrieben find, wird für

Verfahrens werden der Antrag-

den 19. April 1892.

Gottlieb Liebig, eingetragen auf

-

r., den 24. Mai 1892.

wird für fraftlos erflärt. Die

E

Dei Ausshlufurctheit vom 13. Mai 1892 ift

das über die im G von Plantikow Band I. Blatt 113 Abtheilung IIL._Nr. 1 für D riederike Wilhelmine und Ic Friedrich Im Seefeldt eingetragene Hypothek von 100 Thlr.

*

= 300 c gebildete Document auf Antrag des Eigenthümers des bezeihneten Grundstü>s zum Zwe> der Löschung der Hypothek im Grundbuch für kraftlos erklärt. Naugard, den 13. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[14372] Vekanntmachung. In ter Iohann -Spich’shen Aufgebotssache «F. 5/91“ ift am 5. Mai 1892 nachstehendes Aus- \{<lußurtheil verkündet worden : I. Die sämmtlichen bekannten und unbekannten Rechtsnachfolger des Wirthschafters Johann Nadolny werden mit ihren Ansprüchen und ten auf die in das Grundbu<h von Pr. Stargard Bl. 275 in Abtbeilung TI[1. Nr. 2 aus der Schuldurkunde vom 24. Dezember 1840 für den Lederfabrikanten Nicolaus Fritsch in Pr. Stargard eingetragene und auf den Wirthshafter Johann Nadolny umgeschriebene Post von 91 Thlr. 5 Sgr., über welche eine Hypotheken- urkunde gebildet ist, ausgeschlossen. 11. Die Hypothekenurkunde über die in das Grund- bu< von Pr. Stargard Bl. 275 in Abtheilung Ill. Nr. 3 aus der Schuldurkunde vom 7. Juli 1847 für den Gutstesißer Michael Nadolny in Kulit ein- getragene Post von 49 Thlr. 29 Sgr., welche Urkunde gebildet f aus der genannten Schuldurkunde, fowie dem Hypothekenschein und der Ingrossationss note vom 10. Juli 1847 wird für kraftlos erklärt. Pr. Stargard, den 13. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[14355] Im Namen des Königs!

Verkündet am 16. Mai 1892. Rofentreter, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Hofbesizer Wilhelm und Julianne, geb. Wollentarski, Meller’schen Cheleute zu Kladau, vertreten ma den Rechtsanwalt Weiß zu Danzig, erkennt das Königliche Amtsgericht X. zu TDEAE F den Amtsgerichts-Rath Pospieszyl für Recht : 1) Die unbekannten Rechtsnachfolger der am 30. Oktober 1870 verstorbenen Johanne Auguste Concordia Schamp verehelichten Lehrer und Befißer Hafer sowie deren Ehemann Otto Heinrich Hafer, unbekannten Aufenthalts bezw. dessen unbekannte Rechtsnahfolger werden mit ihren Ansprüchen auf das in dem Grundbuche des den Hofbesißer Wil- belm und Julianne, geb. Wollentarsfki, Meller'schen Cheleuten zu Kladau bei Praust gehörigen Grund- stü>s Kladau Blatt 2 in Abtheilung 111. Nr. 5 ex decreto vom 28. Juli 1855 für Sohanna Auguste Concordia Schamp überwiesene Kaufgeld aus dem gerichtlihen Kaufvertrage vom 14. Oktober 1854 von 166 Thlr. 20 Sgr. ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Beciabreus Laon die Provo- kanten zu tragen. :

P ospieszy[.

14364] [ Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage sind die Rechtsnachfolger der Geschwister Johann Heinrich und Maria Elisabeth Vahlenkamp und der Maria Catharina Pels zu Kirhspiel Heiden, für welche im Grundbuch von Velen Band 101 Blatt 29 Abthei- lung I. unter Nr. 1 eine Caution von unbe- stimmter Höhe dafür, daß die Eheleute Goßli> auf Vahlenkamp’s Kotten, Kirchspiel Heiden, ihren ge- nannten Kindern bezw. Stiefkindern die zufolge Erbregulirung vom 15. März 1816 verschuldeten einhundert zwei und siebenzig Thaler 54 Stbr. Cour. nebst Zinsen und Kosten bezahlen, und sie von den elterlichen Schulden befreien, i

ex decr. jud. d. d. Borfen, den 20. April 1820, eingetragen ift, L

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post aus- ges{lossen, und werden die Kosten des Verfahrens dem Zeller Bernard Helinz, gent. Kortbuß, zu Stockum bei Coesfeld auferlegt.

Borken, 13. Mai 1892. |

Königliches Amtsgericht.

[14363] /

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage find die unbekannten Pechtenachfelger der Geschwister Catharina - Elisabeth (Ehefrau Többer, Kirchspiel Ramsdorf), Christine Adelheid und Heinri<h Wilhelm Wübbelt, Kirchspiel Velen, für wel<he im Grund- buh von Velen, Band 101, Blatt 29, Abth. 1. unter Nr. 2, 100 Thlr. Pr. Cour. , welche der Kötter Bernard Heinrih Wübbelt feinen vorge- nannten 3 Geschwistern, einem Jeden 4 als Abfindung vom elterlichen Vermögen, an Erstere in jährlichen Raten von 10 Thlr., an beide Andere bei ihrer

eirath oder Abgang vom Kotten mit 10 Thlr. in jährlichen Raten ohne Zinsen Cra und neben- bei der Ersteren eine mil<gebende Kuh und zwei Rinder, an beide Lettere eine übliche Kistenfüllung und zwei milhgebende Kühe und zwei Rinder zu liefern versprochen hat, ex decr. jud. d. d. Borken, den 30. Juni 1834, eingetragen find, werden mit ibren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen, da- gegen werden der Ehefrau Franz Joseph Selting zu Ramésdorf und der Ehefrau Schreiners Johann Wissing zu Gemen ihre Rechte auf die bezeichnete Post vorbehalten.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Zeller Bernard Heling zu Sto>um bei Coesfeld auf- erlegt.

orfen i./W., den 13. Mai 1882. Königliches Amtsgericht.

[14365] Bekauntmachung.

Durch Aus\c{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 20. Mai 1892 find die unbekannten erg g der im Grundbuche von Buer Band 1 Blatt 139 Abtheilung 111. unter Nr. 1 für die un- verehelihte Anna Maria Degener auf Grund der Schuld: und Pfandverschreibung vom 2. September 1834 eingetragenen, zu 9 %% verzinslichen Darlehns- orderung von 153 Thaler 25 Sgr. 4 Pf. mit ihren

nsprüchen auf die betreffende Post ausgeschlossen.

Buer i./W., den 20. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

Sc<hmidtlein.

S

L Schl wo Geridtöshreibee o 1 a fs amen des Königs!

In der Blodau’schen Aufgebots\ F: 21/91 er- kennt das Königliche Amtsgericht Elbing durch. den Amtsgerihts-Rath Dy> dahin für Recht, die ein-

etragenen Gläubiger und deren Rechtsnachfolger fol ender bei Hakendorf Nr. 34 eingetragener Hypo- hefenposten Abtheilung 111. Nr. 1 68 Thlr. 26 Doe. f. unverzinslihes Muttererbe für die 6 Geschwister rabam, Johann, Jacob, Anna, Catharine und Elisabeth Weiß zu gleichen Theilen auf Grund des Erbrecesses vom 4. April 1811 eingetragen zufolge Verfügung vom 5. August 1843, Abtheilung 1Il. Nr. 2 77 Thlr. 26 Sgr. Elternerbe, verzinsli< zu 9 9/0, für die Geshwister Johann Jacob und Regine Florentine Thimm zu gleichen Theilen auf Grund des S vom 16. u. 20. Februar 1840 ein- getragen zufolge Verfügung vom 3. März 1843, werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die- selben ausgeschlossen.

4

{14540] Bekanntmachung. Durch Ausfclußurtheil vom 12. Mai 18992 ift der über die ursprünglih im Grundbu< von Bislich Band V. Blatt 319 Abth. IIT. sub Nr. 3 jeßt daselbs Band VII. Blatt 163 Abth. TII. sub Nr. 1 eingetragene Post von 1448 Thlr. 8 Sgr. 6 Pfg. ebildete Hypothekenbrief, bestehend aus einer Aus- ertigung der gerihtlihen Verhandlung vom 23. April 1855 und dem Hypothekenbuchsauszuge für kraftlos erklärt, und ferner die Hypothekenpost von 20 Thlr. Darlehn jährli< mit 60/9 zu verzinsen, eingetragen für den Schullehrer Stu>enholz zu Wertherbru<h auf Grund des gerichtlichen Actes vom 23. Januar 1843 in Abth. 111. Nr. 5 des Grundbuchs von Loicum Band 1 Blatt 156 zufolge Verfügung vom 23. Januar 1843 für etten er- klärt und find die unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf dieselbe ausges{lo}sen. Wesel, den 17. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

{14353] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Hausbesitzers Carl Gärtner zu Schenkendorf hat das Königliche Amtsgericht zu Waldenburg am 21. Mai 1892 dur< den Amts- richter v. Sczanie>ki für Recht erkannt :

1) die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 57 Nthlr. 25 Sgr. 9 Pf. Kaukfgelderrest, eingetragen für die Grieger’she Kaufgeldermasse von Schenkendorf in Abtheilung [II1. Nr. 3 des dem Besißer Carl Gärtner gehörigen Grundstü>s Schenkendorf Nr. 9 werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen und wird die Post für [öfchungsfähig erklärt ;

2) die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

v. Sczanie>i. {14514] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Marie Wilhbelinine Tromke, geb. Schmidt, hier, vertreten dur<h den Rechtsanwalt L. Wolffgram hierselbst, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Carl Berthold Tromke, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Ee auf Ehe- scheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein

{huldigen Theil zu erklären, leßterem auch die Kosten

des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 119, auf den 18, Oktober 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 21. Mai 1892. L a Gerichts\chreiber

des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 22.

[14516] Oeffentliche Zustellung.

Der Tischler Hermann Wiganowsêky hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Erih Meyßner hier- selbst, klagt gegen seine Ehefrau Dorothea Wiga- nowsfky, geb. Sdunnus, verwittwet gewesene Dom- browsfi, zuleßt zu Elbing, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Civilkammer des Königlichen Landgerichts L. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 119, auf den 18. Of- tober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 23. Mai 1892.

Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 22.

[14515] Oeffentliche omas ¿

Die Frau Johanne Christiane Nerke, geb. John, bier, vertreten dur den Rechtsanwalt Koehler, hier- f elbf , Îlágt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Karl Michael Nerke, zuleßt in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den gie bestehende Band der Ebe zu trennen, den

eklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihm die Selten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Civilkammer des On [ichen Lees I, zu Berlin, Jüdenstraße 59,

immer 119, auf den 18, Oktober 1892, Zormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum * Zwe>e der öffentlichen Zuftellurig wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- m

acht.

Berliu, den 23. Mai 1892,

L O Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 22. [14513] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Alanes Emilie Ullrich, 0 Lucas, hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dzialoszynski hierselbst, klagt’ gegen thren Ehemann, den Schrift-

Berlin, jeßt unbekannten . Aufenthalts, wegen Ver- fagung des Unterhalts, Ehebrus und böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage auf Bheiweidung, die Ehe der Parteien zu trennen und den ten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Prozesses zur Last zu legen und ladet den

eflagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 22. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüdenstr. 59, Zimmer 119, auf den 18, Oktober 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zu elassenen Anwalt zu bestellen. Nr Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 23. Mai 1892.

Funke, Gerichtss{reiber

des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 22. Landgericht Hamburg.

[14510] Séffeccliche AuE entliche Zustellung.

Die Ehefrau Carele Wilhelmine Augustine Strun>, geb. Nie>, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. P. Nauert, klagt gegen ihren Che- mann Friß August Ferdinand Strun>, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung. der zwischen den Parteien bestehenden Ehe vom Bande, und ladek den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die VI. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rath- haus) auf den $8. Oktober 1892, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 30. Mai 1892.

2 : Arenhövel,

Gerichtsschreiber des Landgerichts. Civilkammer VE.

[14508] Oeffentliche Zustellung. :

Die Ghefrau des Kaufmanns und Reisenden Wil- helm Ludwig Eduard Raedeker aus Lüneburg, später zu Harburg, Marie Johanna Dorothea, geb. Langhans, in Altona, vertreten dur<h Rechtsanwälte Nagel und Stünkel in Stade, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann, dessen zeitiger Aufenthalt un- bekannt ist, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage: die am 8. Ssp- tember 1885 vor dem Standesbeamten in Nateburg gesGlossene Cbe dem Bande i zu trennen, den

eflagten für den {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer I. des König- [ichen Landgerichts zu Stade auf Montag, den 17, Oftober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der dur Gerichtsbeshluß von heute bewilligten öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Stade, 19. Mai 1892. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[14512] Vekanutmachung.

In Sachen der minderj. Albertine Henny Johanna Kohlwage von Hamburg, vertreten dur<h Rechts- anwalt Fischer in Windsheim, gegen den Schau- spieler Friedrih Kohlwage, felber in Windsheim, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Feststellung des Familienstandes, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sißung der Civilkammer des K. Landgerichts Fürth vom Freitag, den 21. Oktober l. Js., Vormittags 9 Uhr, be- stimmt, wozu der Beklagte mit der Auffordernng

eladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. andgeriht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Ï Der klägerische Anwalt wird beantragen zu er- ennen:

1) Die von der Schauspielerin Bertha Kohlwage zu Hamburg geborene Klägerin is nit in der Ebe mit Beklagtem erzeugt worden und demgemäß der Beklagte nicht der Vater dieses Kindes,

i; 2) der Beïlagte hat die Kosten des Streites zu ragen.

Fürth, den 28. Mai 1892.

Gerichtsschreiberei am K. Landgerichte.

(L. S.) Kollmann, K. Ober-Secretär.

[14504] Oeffentliche Zustellung.

1) Die ledige Auguste Wilhelmine Weber in Großenhain und

2) der Commissionär Bernhard Bräuer in Großenhain, als Altersvormund des Alfred Paul Weber daselbst,

zu 1 und 2 vertreten dur< Rechtsanwalt

Dr. Schmidt zu Weimar, klagen gegen den Schreiber Paul Bahrdt aus Magdala, zuleßt wohnhaft in Philadelphia, 904 Spring Garden Str., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus außereheliher Shwängerung der Ersteren durch den Lebteren mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen,

a. an die Klägerin sub 1 Auguste Wilhelmine Weber zu Großenhain 21 #. Geburts- und Taufkosten,

b. an den Mitkläger sub 2 Sammilouar Bernhard Bräuer zu Großenhain, als be- stellten Altersvormund des San Kindes Alfred Paul Weber, für leßteres, bis zu iden vollendetem 14. Lebensjahre einen jährlichen, für die Vergangenheit sofort, für ie Zukunft in A Vorauszahlungen

ränumerando zu leistenden, mit der Ge-

urt des Kindes, “dem 6. August 1890, be- innenden Alimentationsbeitrag von 75 M, spätere G un und richterlihes Ermessen vorbehältlih, zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, das Urtheil au hin- itlih der fälligen und noch fällig werdenden aen für vorläufig vollstre>bar zu er-

ären,

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- s des Rechtsstreits vor das Großherzoglich Sächsische Amtsgericht zu Blankenhain auf Mitt Lo U 28. September 1892, Vormittags

Ls

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Blankenhain -i./Th., den 27. Mai 1892.

des Großberzoglid) Sühsisben, Amtsgericht es Großherzogli ächsishen Amtsgerichts. O. König i. V.

gießer Albert Ernst Neinhold Ullrich, zuleßt in

|

[14506 Oeffentliche Hußteliung. In Gaghen der ledigen und großià rigen Barbara Ullri<h von Oberhaid und der Curatel thres außer- ehelichen Kindes Anna Margaretha, vertreten - dur< den Vormund Friedri<h Ullrih, Steinbrecher in Oberhaid, Klagetheil, gegen den led. und oßjährigen Glasmacher Friedrih Abel von Ernstthal, Yer ogl. Amtsgerichts Eisfeld, z. Zt. unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wird leßterer nah bewilligter öffentliher Zustellung in die öffentlihe Sitzung des K. Amtsgerichts Eltmann vom Donuner®êstag,, 14. Juli 1892, Vormittags Uhr, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites geladen, woselbst die Klagpartei beantragen «wird, den Be- klagten kostenpflichtig zu verurtheilen :

1) die Vaterschaft zu dem von der Barbara Ullrich am 6. Januar 1891 außereheli<h geborenen Kinde Anna Margaretha anzuerkennen, - :

2) für dieses Kind einen jährlichen, vierteljährlih vorauszahklbaren Alimentationsbeitrag von 80 M von der Geburt desselben an.bis zu dessen zurügelegten 127 Lebensjahre und darüber hinaus, wenn es wegen törperlicher oder geistiger Gebrechen außer Stande sein sollte, sich selbst zu ernähren, zu leisten,

3) das E halbe Schulgeld und die halben Krankheits- und Beerdigungskosten, wenn das Kind inner der Alimentationsperiode erkranken oder \terben He Unthe il de, \ selich zulässig, f

das Urtheil werde, soweit geseßli< zulässig, für vorläufig vollstre>bar erklärt. :

Eltmanuu, den 26. Mai 1892

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

(T8) Kollerer, K. Secretär

[14505] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann und Hausbesißzer Leopold Poto- lowsky zu Berlin, Friedrichstr. 167, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Staub und Aronius zu Berlin, Markgrafenstr. 61, klagt gegen den Herrn Friedr. Wilh. Johannes Bode, he f Berlin, &riedrichstr. 167, eut unbekannten Aufenthalts, wegen rüd>ständiger Miethsbeträge aus dem zwischen Parteien am 30. August 1891 geschlossenen Mieths- vertrage, mit dem Antrage: den Beklagten zu ver- urtheilen, an ihn 750 M (Siebenhundert und fünfzig Mark) nebst 50/9 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung zu zahlen und ' das Urtheil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und- ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierzehnte Civilkammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin, Füden- straße 58 T Treppe, Zimmer 68, auf den 18. Of- tober 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- jelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Actenzeihen: 0. 162. 9. C. K. 14.

Berlin, den 28. Mai 1892.

René, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 14.

[14583] Oeffentliche Fuftcuung,

Nr. 8826. Der Baumeister Georg Börtlein in Mannheim, vertreten durh Rechtsanwalt Faas da- selbst, klagt gegen die Wirth Josef Junker Ehe- leute, zuleßt in Mannheim, jeßt an unbekannten Orten, wegen Penn und Forderung mit dem Antrag, die Bek agten unter sammtverbindlicher Haftbarkeit zu verurtheilen :

1) den mit dem Kläger abges{hlossenen Mieth- vertrag bezügli<h der Wohnung und Wirth- haft in dem Hause Littera H. 9 Nr. 4a II. zu halten und demgemäß 2) den Betrag von 375 4. nebst 50/4 Zinsen e e agzustellungsôtag an an den Kläger zu ezahlen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf Dienstag, den 4. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. un Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mannheim, den 27. Mai 1892. (L. a, Bolze, Gerichtsfhreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[14584] Oeffentliche Zustellung.

In der Proceßsache der Erben der Margaretha, geb. Kiffert, Wittwe von Johann Clemens Maurice zu Nebing, Kläger, vertreten dur< Rechtsanwalt Bartel, gegen die Konkursmasse von Alphons Simmermaun, Beklagte, * vertreten dur<h den Konkursverwalter Rechtsanwalt Wrobel, ladet die Beklagte, indem sie das ausgesette Verfahren wieder aufnimmt, den Miterben Viktor Maurice, ohne Ge- werbe und ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort in Amerika, vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd mit Ladungsfrist von 14 Tagen auf den 19. September 1892, Vor- mittags 9 Uhr, M. E. Z., mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, um über die Aufnahme des Verfahrens und zugleih über die Hauptsache zu verhandeln. ;

a Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Antrag bekannt gemacht.

Saargemünd, den 27. Mai 1892. i

Der Ober-Secretär: Erren, Kanzleirath.

[14519] Oeffentliche Zustellung.

Der Mühlenbesitzer Heinrih Lucas, Dorfer Mühle bei Düssel-Dornay, vertreten dur< Rechtsanwalt Weyland zu BoGun, klagt gegen den früheren Bäcker und Conditor Anton Hente, früher zu Steele, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Schuldscheine d. d. Steele, den 19. Februar 1880, ausgestellt zu Gunsten des Fräulein Caroline Hessel- mann zu Steele, jeßt Ehefrau des Klägers, mit dem. Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 600 (M nebst 5 % Zinsen, seit 1. Januar 1888 und Voll- \tre>barkeits8erklärung des Urtheils gegen Sicherheits- leistung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den 8, November 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge affenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt genacht.

14503] , Oeffentl E Sn I ets

Wojewoda in Wronowy® Berufun _und- Klägers, vertreten dur< den ray ; j in B romberg, gegen 1) die Altsißzerin Marianna Wojewoda zu Sierakowo, 2) den Wirth Ï Wojewoda zu Sierakowo, 3) die Wi

ranziska Kowalkowskfa zu Leng, 4) die Wirth

au Marianna Nowak zu Sierakowo, 5) die Ein- wohnerfrau Katharina Wojewoda zu Großsee, 6) die Einwohnerfrau Josepha Wielich, unbekannten Aufenthalts, 7) die minorennen Geschwister Pietrowski, Valentin, Sophia, Josepha, Marianna, Wojcie< und Franziska zu Paluskowo, Berufungs- beklagte und Beklagte, zu 1 bis 5 und 7 vertreten dur den Rechtsanwalt Moczyúski zu Bromberg, it zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits in der Berufungsinstanz ein neuer Termin vor der III. Civil- kammgr des Königlichen Landgerich## zu Bromberg auf den 21. September 1892," Vormittags 9 Uhr, bestimmt, und ladet der Berufungskläger die Berufungsbeklagte, Einwohnerfrau Josefa Wie ich mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Bromberg, den 30. Mai 1892.

Kriesel, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[14507] Oeffentliche Zustellung.

Der Metallgießer Max Tell zu Verden, vertreten dur Rechtsanwalt Greving hieselbst, klagt im Wechselprozesse gegen den KupfershmicdW. Brunnée, früher in Oldenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung von 108 A 85 »$ aus Wechfel vom 15. Februar 1892, zahlbar gewesen 15. Mai 1892 nebst 6 9/9 Zinsen seit 15. Mai 1892 und 2 M 45 P Protestkosten, mit dem Antrage auf Verurtheilun des Beklagten zur Zahlung von 111 M 30 .Z neb 69/0 Zinsen für 108 Æ 85 y seit 15. Mai 1892, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht Abtheilung 111. in Oldenburg zu dem auf Montag, den 18. Juli 1892, Vormittags 93 Uhr, der Ferien ungeachtet, angeseßten Termine.

„Zun Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, 1892, Mai 27.

Gerichtsschreiberei ei rzoglichen Amtsgerichts.

esting.

[14518] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirth Wilhelm Kortmann gnt. Jacob zu Epsingsen bei Soest, vertreten dur<h den Rechts. anwalt Voigt zu Dortmund, klagt gegen die Ehe- leute A. Dittmar und Minna, geb. Funke, unbe- kannten Aufenthaltsorts, wegen Einwilligung zur Vornahme einer Zwangsvollstrekung mit dem Antrage :

Die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, ih wegen der Ns des Klägers an ihren Bruder bezw. wager Wilhelm Funke von 2400 4 nebst 43 9/0 Zinsen seit dem 1. Sep- nber 1889 die Zwangsvollstre>ung in ihren Antheil an der dafür verpfändeten Uns Flur 8 Nummer 430/72 der Gemeinde Meining- sen gefallen zu laffen,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Dort- mund auf den 18. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, -mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gu Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Dannert,

a Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. Landgericht Hamburg.

[14511] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann C. H. A. Meyer zu Hamburg, Hopfenmarkt 11, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Bra>enhoeft, klagt gegen den Kaufmann Otto Wohlstadt, unbekannten Aufenthalts, wegen anr 1. Mai d. I. fällig gewesener vierteljährliher Miethe für einen Laden nebst Zubehör im klägerishen Grund- stü>e, Hopfenmarkt 11, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige, N vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 350 (6 nebst 69/6 Zinsen vom 1. Mai 1892 und Befugung des Klägers, fich hierfür aus den vom Beklagten hinterlassenen Jllaten, soweit zureihend, und vorbehältlih aller Rechte wegen eines ungede>ten Theils seiner Forderung, bezahlt zu machen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die VI. Civil= kammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den S. Oktober 1892, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge=- richte aeaen Anwalt zu bestellen. zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 30. Mai 1892.

Arenhövel, Gerichtsschreiber des Landgerichts. Civilkammer VL.

[14521]

Die Ehefrau des früheren Kaufmanns, jeßt Reiz fenden Nudolph Couturier, gegenwärtig in Kon- kurs befindli<h, Amalie, geb. Jundt, zu Köln, Lübe>erstraße 9 wohnend, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Licht in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung.

Termin zur Verhandlung is bestimmt auf den 20. September 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 1. Civil- kammer.

Köln, den 28. Mai 1892. Der Gerichtsschreiber: Rustor ff.

[14520]

Die zum Armenrechte mugelaslens, zu St. Tönis wohnende Ehefrau des eßgers Joh. Gerhard Kohnen, Petronella Nosine, geb. Heynen, vertreten dur< Rechtsanwalt Justiz-Rath Rheindorf, klagt gegen thren genannten Ehemann mit dem Antrage Tut Gütertrennung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve auf den 30, September 1892, Vor= mittags 10 Uhr, mit der eor erung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

indesheim, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

bestellen. / Hebenstreit Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.