1892 / 132 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[15578] t Namen des Königs! erfündet am 18. Mai 1892. Kriewit, Gerichtsschreiber. :

Auf den Antrag des Bauunternehmers Gottlieb Stu>aß zu Klein-Räschen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Senftenberg dur den Amtsrichter Bernstein für Recht :

Die unbekannten Rechtsnachfolger der Gläubiger und Men Inhaber der im Grundbuche von Klein- Räschen Band I. Nr. 8 in Abtheilung 111. unter Nr. 2 auf Grund der Schuldurkunde vom 9. Sep- tember 1840 eingetragenen Hypothekenpost von 25 Thlr. Darlehn nebst 4% Zinsen werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen.

Die Kosten trägt der Antragsteller.

Von Rechts Wegen.

[14362] _ Vekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeiGneten Ge-

rihts vom 2. Mai 1892 sind I. die angeblih verloren gegangene Hypotheken- urkunde über die Post Grünwalde Nr. 5 Abth. II1. Nr. 1 von 118 der Regine Nikolowski zum Zwecke der Löschung der Post für kraftlos erklärt worden. 3

II. Alle diejenigen, welhe auf die nahstehenden Hypothekenposten :

1) von Piafsutten Nr. 44 Abth. Ill. Nr. 3a. U. b. von je 5 Thalern 15 Silbergroschen der Geschwister Johann und Louise Sczeppek,

2) des Ritterguts Damerau Abtb. 111. Nr. 19 von 33,25 M der Catharina Thomczik,

3) des Gutes Theerwis< Abtheilung III. Nr. 21a. u. b. von 34 Thalern 6 Silber-

roshen 7 Pfennigen der Geschwister Nazarzinski,

4) von Kl. Jerutten Nr. 22 Abth. 111. Nr. 1 a. u. b. von 112,660 Æ der Geschwister Kaminëêki,

9) von Orteléburg Nr. 106 Abth. 111. Nr. 22 von 300 K für Wirth Adam Stazicki aus Ittowken,

6) von Lipowiec Nr. 319 Abth. IT1. Nr. 7 und Lipowiec 342 Abth. 111. Nr. 3 500 (A Vor- merkung zur Erhaltung des Rechts auf Ein- tragung einer Hypothek für den Gastwirth Herrmann Alexandrowitz,

7) von Babanten Nr. 4 Abth. ITIL. Nr. 3 von 91,12 der Regine Burdinski

ihre Ansprüche und Rechte niht geltend gemacht haben, mit denselben ausges{lofsen worden. Ortelsburg, den 9. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

[15591] ene Zustellung.

Die Frau Hermine Milda Hohmuth, geb. Neu- bert, in Chemnitz, vertreten dur< den Rechtsanwalt Gustav Jacobsohn in Berlin, klagt gegen ihren Chemann, den ECisendreher Friedri Gustav Soch- muth, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \<huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Civilfammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 18S. November 1892, Vor- mittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 30. Mai 1892.

__ Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 21.

[15567] Oeffentliche Zustellung.

Der Einwohner August Templin in Czeplinken, vertreten dur den Justiz-Rath Schmidt in Graudenz, klagt gegen feine Ehefrau Emilie Templin, geb. Schmidt, unbekannten Aufenthalts, wegen bög- licher Verlassung, mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte von Neuem zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Graudenz auf den 4. No- vember 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Fun Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 30. Mai 1892.

__ Rosenbaum,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15597] Oeffentliche Zustellung. 1) Cbristian Friederike Weißbach, geb. Eberhardt, in Strehla,

ugust Emilie Neumann, geb. Glaser, in

reéden,

3) Mathilde Caroline Anna Hauptmann, geb. Osten, in Dresden,

4) Klara Marie Dresden,

9) Emma Helene Wolf, geb. Lieber, in Deuben,

6) Karoline Henriette Freudenberger, geb. Kerl, in Dresden,

7) Karl Paul Maukish, Tischler in Dresden,

8) Carl Eduard Schober, Handarbeiter in Pirna,

9) Carl Heinrih Rüfssel, Zimmerer in Striesen,

10) Victoria Louise Heege, geb. Hel>, in Dreéden,

11) Johanne Margarethe Jordan, geb. Soratroy- Gruner, in Papstdorf, . 12) Auguste Clara Franziska Rents<, geb. Döge, in Dresden,

a Auguste Emma Böttcher, geb. Göte, in

eêden,

14) Amalie Johanna Naumann, geb. Wilish, in Dresden,

.15) Anna Auguste Riedel, geb. Niklis<, in Kloster-

auser b. Meißen,

16) Charlotte Friederike Seligmann, geb. Mein- bardt, in Görzig,

17) Anna Marie Rüger, geb. Körner, in Laubach,

vertreten zu 1 dur< Rechtéanwalt Friedri Christian Smdt in Dresden, zu 2 bis mit und 17 dur Rechtéanwalt Dr. S{hlegel 11. da- felbst, zu 10 bis mit 16 dur< die Rechtsanwälte Iustiz-Nath Hänel und H. Müller daselbft,

flagen gegen ihre Ebegatten bezw. Ebegattinnen, deren jegßiger Aufenthalt unbekannt ist,

Schrapel, geb. Wehner, in

zu 1) den Beutlermeister Periiann Julius Weiß- bach, zuleßt in Strehla wohnhaft,

zu 2) den Fabrikarbeiter Wilhelm Hermann Neumann, zuleßt in Großenhain wohnhaft,

zu 3) den Arbeiter Georg Richard Hauptmann, zuleßt in Dresden wohnhaft,

zu 4) den Maschinenbauer Carl Eduard Schrapel, zuleßt in Dresden wohnhaft,

zu 5) den Buchbinder Ernst August Paul Wolf, zuleßt in Deuben wohnhaft,

zu 6) den Handarbeiter Carl Paul Freuden- berger, zuleßt in Dresden wohnhaft,

¿u 7) Anna Selma Maunkisch, geb. Hölzel, zu- leßt in Dresden wohnhaft,

zu 8) Amalie Clara Schober, geb. Fröhlig, zu- leßt in Pappendorf b. Hainichen wohnhaft,

zu 9) Emilie Pauline Rüfsel, geb. Böhme, zu- leßt in Striesen wobnhaft,

zu 10) den Weißgerber Friedri<h August Heege, zuleßt in Dresden wohnhaft,

zu 11) Iwan Alerander Andreas Jordan, zuleßt zn Dresden wohnhaft,

zu 12) den Arbeiter Ernst Moriß Rentsch, zu- leßt in Dresden wohnhaft, i

zu 13) den Stellmacher Friedriß Hermann Vöttcher, zuleßt in Dresden wohnhaft,

zu 14) den Schlosser Carl Friedri< Emil Nan- mann, genannt Beyer, zuleßt in Cölln a. E. wohnhaft, i

zu 15) den Drechsler Friedrih Wilhelm Riedel, zuleßt in Frauenhain b. E ua wohnhaft,

zu 16) den Arbeiter August Carl Ernst Selig- maun, zuleßt in Kloßshe wohnhaft,

zu 17) den Fleischer Carl Wilhelm Rüger, zuleßt in Dresden wohnhaft,

und zwar: i

zu 1, 2, 4, 6, 7, 9 bis mit 17, wegen böslicher Verlassung,

zu 3) wegen eines unheilbaren Gebrechens,

zu 95) wegen Ebebruds und böslicher Verlassung,

zu 8) wegen Ehebruchs,

mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe vom Bande und laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die VI. Civilkammer des Königl. Landgerichts Dreéden auf den 21. Of- tober 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu ihrer Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Dresden, am 31. Mai 1892. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts:

Saitenmacher.

[15598] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Schneider Minna Bohnsat, geb. Lenter, zu Magdeburg-Neustadt, Abendstraße 17, ver- treten durh den Rechtsanwalt Dr. Fleischauer hier, Élagt gegen deren, in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann Franz Bohnsa>>, früher zu Magdeburg, wegen Ehescheidung mit dem Antrage: die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf den 26. Oktober 1892, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 2. Juni 1892.

___ Blan>, Secretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15595] Oeffentliche Zustellung.

Die Marie Lallante, Chefrau Laurenz Nicolas, Näherin zu Château-Salins, vertreten dur< Rechts- anwalt Obrecht in Mey, klagt gegen ihren Ehemann, den A>kerkneht Laurenz Nicolas zu Château-Salins, ¿. Zt. ohne bekannten Wohnort wegen Ebescheidung, mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Ebe für aufgelöst erflâren und dem Beklagten die Kosten zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz, auf den 14. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lichtenthaeler, Gerichtsschreiber des Kaiserl. Landgerichts. [15588]

In Sachen der Ehefrau des Lattensägers Scheele in Jeddingen, Klägerin und Berufungsklägerin, ver- treten dur< ten Rechtéanwalt Westrum in Celle,

egen den Lattensäger Wilhelm Scheele aus Lüdingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten wegen Ehescheidung, is nach Beendigung der Bewrlöansaalirne zur mündlichen Verhandlung Termin auf Montag, 17. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem dritten Civilsenate des Königlichen Ober-Landesgerichts Celle bestimmt. Beklagter wird aufgefordert, in diesem Termine, vertreten dur einen bei dem hiesigen Ge- richte zugelassenen Anwalt zu erscheinen.

Celle, den 1. Juni 1892.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Ober-Landesgerichts.

[15566] Oeffentliche Zuftellung.

Die unverebelichte groblährige Fabrifarbeiterin Christiane Pfeiffer, zuglei als Vormünderin ihres Kindes Georg Richard Otto Pfeiffer, zu Sommer- feld, Pförtnerstraße 34, vertreten dur< den Rechts- anwalt Hildebrand zu Schönlanke, klagt gegen den

leishergesellen Otto Kahlmaun, feliber zu Schöôön- anke, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit der Be- hauptung, daß der Beklagte mit ihr während der geseßlichen Empfängnißzeit ihres am 25. Juli 1891

eborenen Kindes Georg Richard Otto, also in der eit vom 13. Oktober 1890 bis zum 27. Dezember 1890 den Beischlaf vollzogen habe, mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater des Georg Richard Otto Pfeiffer zu erklären,

2) denselben zu verurtheilen

a. an die Klägerin an Tauf-, Entbindungs- und Sechswochenkofsten 30 M,

b. für den Georg ies Otto Pfeiffer von dessen Geburt ab bis zum zurüd>gelegten

6. Lebensjahre 6 Æ, vom 6. bis zum voll- endeten 14. Lebensjahre 9 Æ& an monatlichen Alimenten, die rüständigen fofort und die enen, in vierteljährlihen Raten voraus zu zahlen; und ladet den Beklagten zur mündlichen - Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geri<ht zu Schönlanke auf den 16. September 1892, .Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. <arme r, diât. Gerichts\hreibergehilfe, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15565] Oeffentliche Zustellung. / Der Kaufmann Siegmund Borchardt zu Berlin, Friedrichstraße Nr. 226/227, vertreten dur< den e<tsanwalt Hennigson zu Berlin, Leipzigerstr. 99, klagt gegen den Kaufmann Mar Erber, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem zwischen den Parteien am 9. Oktober 1890 ge- schlossenen Miethsvertrage mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an den Kläger 1950 M nebst 59% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- kammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin, Jüdenstr. Nr. 59 - 1, Zimmer 91, auf den 25, Oktober 1892, Vormittags 11 g mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte Een Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage 0. 303. 92. C. K. 3 bekannt gemacht. : T orner, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I., 3. Civilkammer.

E

[14827] Oeffentliche Zustellung.

Der Johannes NRussart, Shuhmacher zu Nieder- tiefenbah, klagt gegen den unbekannt wo? ab- wesenden Leonhardt Viehmann von Oberweyer, wegen Löschung eines Pfandre<ts von 75 Gulden = 128 57 S auf dem Item Nr. 1930 des Sto>kbuhs von Oberweyer laut Hypothek vom 20. Juni 1836 eingetragen zu Gunsten des Be- kÉlagten, mit dem Antrage auf Stellung des Löschungsantrags diefes Pfandrechts, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtêgericht zu Hadamar auf Freitag, den 16, September 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hadamar, 21. Mai 1892.

Dienstbach, ;

Gerichtëss{reiber des Königlichen Amtsgerichts. T.

[15563] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Anselm Cohen in Köln a. S., ver- treten dur< Kaufmann Houpin hier, klagt gegen den Blechshmied Eugen Evrard, früher zu Vic a. S,,

jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

aus Waarenlieferung, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurtheilung mit vorläufig vollstre>barem Urtheile zur Zahlung von A 238,60 nebst 5 9/9 Zinsen vom 8. Dezember 1888 an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Vic a. S. auf Dienstag, den 12. Juli 1892, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Klatte, Gerichtsschreiber des Kaiserli<hen Amtsgerichts.

[15561] Oeffentliche Zustellung. d

Die Firma Ch. & G. Siegfried & Sohn zu Siraßburg i. Els\., vertreten dur< Geschäftsagent Doiseau in Châuteau-Salins, klagt gegen den Blech- Que Eugen Evrard, früher in Vic a. S., jeßt ohne bekannten Wohn - und Aufenthaltsort, aus Waarenlieferung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung mit vorläufig vollstre>barem Urtheile zur Zahlung von 297,08 nebst 509/% Zinsen vom 8. Dezember 1888 an und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Vic a. S. auf Diens- tag, den 12. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Klatte, Gerichtéshreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[15562] Oeffentliche PusieœCung, :

Die Firma Heinrih Lachapelle, Kartonagenfabrik zu Straßburg i. E., vertreten dur< Geschäftsagent Doiseau zu Château-Salins klagt gegen den Blech- \{mied Eugen Evrard, früher zu Vic a. S., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Waaren- lieferung mit dem Antrage auf kostenfällige Ver- urtheilung mit vorläufig vollstrebarem Urtheile zur Zahlung von 4 142,80 nebst 5 9/6 Zinsen vom 8. De- zember 1888 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Vic a. S. auf Dienstag, den 12. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Klatte, Gerichtéschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[15564] Oeffentliche Zustellung.

Marie Müller, Wittwe des A>erers Leo Goepp und Genoffen, zu Krautergersheim, vertreten durch Rechtsanwalt Wündisch, klagen gegen Georg Jehl, früher in Innenheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, u. À., aus Schuldschein, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil, und zwar des Beklagten Georg Jehl hypothe- karis<h für das Ganze und persönlich für ein Drittel zur Zahlung von 885,60 M nebst Zinsen zu 5 9% (t Klage, und laden den Beklagten zur münd- ichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 18S, Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Anlireua, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwe>e der M Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht. Der Landgerichté-Secretär: Berger.

[15599] Oeseuttie stellung. Die Firma Ullrih & Fall hieselbst, vertreten dur< den Rechtsanwalt egen den Tapezierer H. Rautmaun, früher in f mmelse, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer ihr aus den Jahren 1886/91 zustehenden, in der Klagrechnung näher specificirten Waarenrestforde- rung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- Zeivelug des Beklagten zur Zahlung von 725 4 10 „s nebst 6 Procent Zinsen seit 1. Januar 1892 durch ein gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erflärendes Urtheil, und ladet den Be- Tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits. vor die zweite Civilkammer des Seridalites Land- gerihts zu Braunschweig auf den 14. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen s wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 1. Juni 1892.

i __ H. Rühland, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[15590]) Oeffentliche Zustellung.

Der Metgermeister Jacob Scheuer in Frankfurt a. Main, Oederweg 63, vertreten durh den drozeß- bevollmächtigten Rechtsanwalt Dr. Theodor 2 uerba< in E a. M., klagt gegen den Reisenden Michael Rothschild aus Heldenbergen, jeßt un- bekannt wo? aus Forderung für Kost und Wohnung und aus baarem Darlehn, Actenzeichen C. 1178/92, mit dem Antrage auf tostenfällige Verurtheilung des Beklagten dur vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Sm bon 92 M nebst se<s Procent Zinsen seit ‘lagezustellung, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgeriht zu Frankfurt a. Main, Zimmer. 129, auf Montag, deu 17. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Müller,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 1 6.

[15568] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Bernhard Caminer in Schlochau, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Rothenberg zu Schlochau, klagt gegen den Forstaufscher Grunow, früher zu Boelzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 7 4 anerkannter Waarenforderung und 1,30 A Gebühr des Anwalts für die Zahlungsauf- forderung mit dem Antrag, den Beklagten zur Zah- lung von 8,30 M nebst 6 9% Zinsen von 7 M seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schlochau auf den 17. September 1892, Vormittags 10 Uhr. Jum Zwece der öffent-= ati Fans wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schlochau, den 1. Juni 1892.

/ Nutkowsfki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15586] Oeffentliche Zustellung.

Die Verwaltung der Kirchenstiftung und des Bau- fondes Neufirhen Sct. Chr., vertreten dur den Prozeßbevollmächtigten Johann Stubenrauch, Kirchen- pfleger dortselbst, hat gegen die großjährigen und ledigen Anwesensbesißer, die Geschwister Nikl Anton, Maria Anna, Rosina, Johann, Franz und Josef von Georgenberg als Besißger des Anwesens Hs. Nr. 11 in Feiselba<h bei dem Königlich baye- rishen Amtsgerichte Vohenstrauß Klage gestellt mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil auszusprechen : i

Die Beklagten, als Besißer des Anwesens Hs. Nr. 11 in Feiselba<h sind schuldig: j

an die Klagspartei zum Baufond Neukirchen Sct. Chr. 2 / 86 -Z und zur Kirchenstiftung Neu- kirchen Sct. Chr. 42 4 52 - rü>ständige Hypothek- fapitalzinsen für die Zeit vom 1. April 1890 bis dahin 1892 zu bezahlen und sämmtliche Streits- kosten zu tragen.

Zur mündlichen Verhandlung der Sache hat das Königlich bayerische Amtsgericht Vohenstrauß Termin bestimmt auf Dienstag, den 12. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, in defsen Situngsfaal, wozu die Klagspartei die sämmtlichen Beklagten vorladet.

Zum Zwe>ke der vom Prozeßgerichte bewilligten öffentlichen Zustellung der Klage an jede der be- flagten Personen wird dieser Auszug der Klage hie- mit öffentlich bekannt gemacht.

Vohenstrauf, 3. Juni 1892.

Der K: Amtsgerichts-Secretär: (L. 8.) Varga.

[15596] Bekanntmachung.

Die Elisabeth, geb. Corea, Ehefrau des An- streichermeisters Friedri<h Käufer, beide zu St. Jo- hann wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Rechts- anwalt Döhmer zu St. Johann, klagt gegen ihren genannten Chemann wegen Gütertrennung. A

Zur Verhandlung ist die Sißung ‘der I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Saar- brü>en vom 20. September 1892, - Vormit- tags 9 Uhr, bestimmt worden.

Saarbrücken, den 30. Mai 1892.

Wolff, Justizanwärter, | als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

15589]

L Die Ehefrau des früheren Gastwirthes, jeßt ge- schäftslosen Gustav Loerper, Sibilla Gertrud, geb- Groterath, zu M.-Gladbach, vertreten dur<h Rechts- anwalt Frings hier, klagt gegen ihren genannten da- selb wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und ist Termin zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 27, September 1892, Vormittags 9 Uhr- bestimmt. :

Düsseldorf, den 28. Mai 1892.

Arand, : Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

1558

: Die dur< Rechtsanwalt Justiz-Rath Zurhellen vertretene Mathilde Rothe in Sollugäi, Ehefrau des Schleifers Heinrih Oberhan®@- daselbst, hat

ngelbre<t hieselbst, klagt

en den Leßteren beim Kgl. Landgericht zu Elber- B Klage FE de, mit dem Antrage auf Güter- trennung. _ : : Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 23. September 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sißungésaale der I[I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Stora._ 0e als Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

15559

E Dar Urtheil der T. Civilkammer des Kaiser- lien Landgerihts zu Straßburg i. Els. vom 24. Mai 1892 wurde die Gütertrennung zwischen den Cheleuten Friedrih Reichart, Makler und Schneider, und Maria, geb. Schaller, beide * zu Straßburg, Kuppelhof Nr. 12 wohnhaft, ausge- \prohen und wurden dem Ehemanne die Kosten zur Last gelegt. 2 :

Der Landgerichts-Secretär: (L. 8.) Krümmel.

[15639 Bekanntmachung.

Durch Bes ug i ( fammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E, vom 31. Mai 1892 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Nathan Weill, Kaufmann und Fanny Jaudel, beide in Markir<h wohnend, aus- gesprochen. j : E

Der Landgerichts-Sekretär: Weid ig.

[15594] Bekanntmachung. ; Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey vom 1. Juni 1892 wurde zwischen der Che- frau des Kaufmanns Gustav Reisewitz, geb. Therese Stark, in Diedenhofen, und ihrem ge-

nannten, im Konkurszustand befindlihen EHemann |

die Gütertrennung ausgesprochen. Meg, den 1. Juni 1892. Der Landgerichts-Secretär: Lichtenthaeler.

15592] : [ Durch Urtheil des Kaiserlihen Landgerichts zu Met vom 1. Juni 1892 ist zwischen den Eheleuten Wilhelm Ruhrmann, früher Wirth, und Elisabeth Massion, Beide in Sablon bei Met, Gütertrennung ausgesprochen. / Meg, den 2. Juni 1892. : Der Landgerichts-Secretär: Kaiser.

9) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung. [15673]

Norddeutsche Edel- & Unedelmetall- Industrie Serussgenossenshast.

ection VLI. Sectionsversammlung den 24. Juni cr., Nachmittags 3 Uhr, im Saale der „Concordia“ zu Hagen. Tagesordnung : 1) Jahresbericht des Sectionsvorstandes. ($ 26,10.) 2) Bericht des Rehnungsaus\{husses und Decharge- Ertheilung. (S 23,5.) 3) Ergänzungswahl des Vorstandes. ($ 23,2.) 4) Feststellung des Etats für 1893. ($ 23,4.) 5) Wahl eines Mitgliedes und eines Stell- vertreters des Nechnungsaus\chusses. ($ 8,4.) Lüdenscheid, den 2. Juni 1892. Rob. Kugel, Vorsißender. [15672] « Knappschafts - Berufsgenossenschast Section VI.

Zu der am Montag, den 27. Juni d. Js., Nachmittags 3 Uhr, in Kattowiß in Welt's Hotel stattfindenden Sectionsversammlung beehren wir uns S die Mitglieder der Section VI. er- gebenst einzuladen.

Tagesordnung :

1) Jahresbericht für das Jahr 1891.

2) Prüfung und Abnahme der Jahresre<hnung für das Jahr 1891. :

3) Wahl einer Commission zur Vorprüfung der Jahresrehnung für das Jahr 1892.

4) Feststellung des Verwaltungs-Etats für das Jahr 1893. : i

9) Wahl eines Ersaßmannes eines Delegirten für die Genossenshaftsversammlung an Stelle des Bergwerks-Director Herrn He>el.

Tarnowigtz, den 1. Juni 1892.

Der Vorstand

der Section VI. der Knappschafts - Berufs- Genossenschaft. Scherbening.

ib Thüringische Baugewwerks-Berufsgenossenschaft.

Zu der am Donnerstag, den 30. Juni 1892, Vormittags 10 Uhr, zu Jena in A. Zeines Nestaurant stattfindenden ordeutlichen Genossen- schaftsversammlung werden die Herren Delegirten gemäß $ 8 des Statuts hierdur< ergebenst ein- geladen.

Tagesordnung :

1) Geschäftsberiht und Abnahme der vorge- prüften Jahresre<hnung der Genossenschaft und der Versicherungs8anstalt pro 1891.

2) Voranschlag für die Verwaltungékosten der Cas und der Versicherungs-Anstalt

pro :

3) Wahl von 5 Vorstandsmitgliedern und deren Ersaßmännern.

4) Wahl von 4 Mitgliedern des Ausschusses zur Vorprüfung der Jahresrechnung pro 1892 und deren Stellvertretern. z j

9) L und Beschlußfassung über etwaige von den Sectionen eingegangene Anträge.

6) Berathung und event. Beschlußfassung über die Pensionirung der Genossenschaftsbeamten.

7) Berathung und Beschlußfassung über Durch- führung der Lohnlistenrevision und der Ueber- wachung der Betriebe dur<h einen Beauf- tragten und event. Anstellung eines folchen.

8) Bestimmung der Zeit und des Ortes der nächstjährigen ordentlihen Delegirten-Ver- sammlung.

der 11. Abtheilung der Civil-'| Ae

9) Beschlußfassung über die Höhe des der Tief- bau-Berufs-Genossenschaffk Bree ebenden Ae theils des Refervefonts au überwiesene Unfallsachen.

Sens den L 2AR ae Ä z er Genossen -Vorstand. M. Pinkert, Batstornter

A R S C S E Ch E S LEUR E T Lr E

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen c.

[12539] Bekanntmachung.

Zur Verpachtung der Könglihen Domäne Kaisershof mit dem Vorwerke Wilhelmshof im Kreise Samter von Johannis 1893 ab bis dahin 1911 steht in unserem Sitzungszimmer Termin an

am Dienstag, den 5. Juli 1892, Vormittags A1 Uhr, Gefammtfläche rot. 972 ha, darunter rot. 732 ha er und 83 ha Wiesen. Grundsteuer-NReinertrag 10994 6 Bisheriger Pachtzins 19 307 4 Pacht- caution 6000 4 Bietlustige haben vor dem Termine ihre Qualification und den verfügbaren Vesiß von 150 000 A nazuweisen. __ Die Pachtbedingungen 2. liegen in unserer Negi- stratur und auf der Domäne zur Einsicht aus. Auf Wunsch Abschriften gegen Nachnahme der Copialien. Besichtigung der Domäne na< vorgängiger An- meldung daselbst jederzeit gestattet. Königliche Regierung zu Posen, Abtheilung für directe Steuern, Domänen | und Forften.

A

önigliches Eisenbahn-Vetriebsamt Vreslau—Halbstadt.

Bau des zweiten Gleises von Königszelt nah Liegniß.

Die Herstellung des Bahnkörpers für das zweite Gleis von Königszelt nah Liegniß s\oll in 3 Loosen vergeben werden und zwar: :

Loos T. von Königszelt bis Groß-Nosen, enthaltend rund 952 700 cbm Bodenbewegung und rund 2240 cbm Mauerwerk für Brücken und Durchlä}se einschließlich Lieferung der Materialien mit Ausnahme des Cements. q

Loos II. von Groß-RNosfen bis Triebelwiß, ent- haltend rund 58 900 cbm Bodenbewegung und rund 1130 cbm Mauerwerk einschließli< Lieferung der Materialien wie bei Loos I.

Loos III. von Triebelwit bis Liegniß, enthaltend rund 61 800 cbm Bodenbewegung und rund 2230 cbm Mauerwerk einschließli< Lieferung der Materialien wie bei Loos I.

Der Ausschreibung liegen die durch die Regierungs- Amtsblätter bekannt (egebenen Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen vom 17. Juli 1885 zu Grunde.

Zeichnungen und Bedingungen liegen im Zim- mer 49 unseres Verwaltungsgebäudes während der Dienststunden zur Einsicht aus.

Angebotsbogen und Bedingungen ohne Zeichnungen können gegen post- und bestellgeldfreie Einsendung von 2 ä für jedes Loos von uns bezogen werden.

Angebote sind versiegelt unter der Aufschrift:

„Herstellung des Bahnkörpers sür das zweite Gleis Königszelt—Liegnißz“ mit Materialproben bis zum 24. Juni 1892, Vormittags 11 Uhr, zu welcher Zeit die Er- öffnung derselben erfolgen wird, post- und bestell- geldfret an uns einzusenden.

Der Zuschlag erfolgt nur an solhe Unternehmer, welche sih über ihre Seistungsfäbigkeit dur<h Vorlage von Zeugnissen aus neuerer Zeit genügend aus- gewiesen haben.

Zuschlagsfrist 4 Wochen.

Breslau, den 28. Mai 1892.

Königliches Eisenbahn-Betriebsamt (Breslau—Halbstadt).

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[12513] Bekanntmachung. ' Ausloosung von Rentenbriefen.

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Rentenbriefen der Provinz West- falen und der Rheinprovinz für das Halbjahr vom 1. April bis 30. September 1892 sind folgende Appoints gezogen worden :

Nr. 21 41 42 97 394 478 479 485 693 846 875 896 942 991 1089 1132 1165 1429 1432 1569 1574 1660 1686 1822 2118 2184 2299 2350 2389 2596 2667, 2707 2935 3049 3235 3332 3648 3686 3713 3716 3773 3974 3986 4015 4284 4336 4385 4602 4616 4707 4900 5021 5022 5048 5072 5108 5214 5241 5256 5479 5608 5691 5712 5762 5815 5994 6016 6025 6026 6101 6282 6362 6432 6489 6522 6921 7036 7311 7401 7402.

2) Litt. B. à 1500 M

Nr. 36 47 328 544 612 683 693 810 825 896 934 961 1085 1116 1135: 1282 1424 1432 1469 1492 1590 1698 1722 1891 1901 1963 2027 2172 2192 2225 2367-2481 2875.

3) Litt. C. à 300 (6

Nr. 12 103 177 220 251 287 414 496 509 569 613. (1D! 860 897 919-924: 950/1214 1237 1265 1280 1470 1490 1520 1571 2118 2238 2266 2398 2479 2505 2555 2625 2693 2813 3014 3079 3080 3114 3335 3430 3513 3671 3697 3735 3748 3832 3854 3921 3995 4173 4194 4381 4740 4933 5087 59128 5148 5178 5395 5329 5339 5340 5383 5425 5448 5469 5490 5533 5608 5643 5655 5733 5756 59834 5944 5978 6015 6045 6078 6103 6249 6288 6344 6486 6605 6631 6732 6733 6939 7118 7219 7239 7361 7385 7553 7576 7603 7674 7693 7735 7810 7942 7993 8068 8159 8375 8384 8574 8742 8878 8964 8985 9129 9274 9289 9378 9379 9438 9442 9478 9515 9759 9831 9921 10238 10311 10759 10820 10885 10980 11007 11022 11086 11358 11363 11483 11584 11678 11838 11916 11954 11959 12294 12349 12425 12531 12554 12568 12759 12822 12908 12961 13026 13128 13190 13289 13296 13484 13490 13585 13586 13636 13666 13688 13768 14007 14155 / 14288 14296 14370 14543 14566 15076 15217 15279 15351 15352 15373 15634 - 15914 16288 16371

16465 16654 16909 16996 17105 17249 17312

17400 17457 17581 17601 17763 17883 17922

18085 18126. 4) Litt. D. à 75

Nr. 47 126 242 468 669 844 900 950 956 957 1015 1029 1039 1097 1183 1219 1261 1368 1543 1651 1718 1730 1918 2104 2192 2198 2282 2445 2541 3183 3368 3461 3538 3564 3795 3946 3966 4007 4012 4122 4298 4303 4488 4526 4583 4595 4730 4906 4984 5020 5022 5037 5278 5322 5409 9904 5774 5854 6056 6061 6094 6439 6500 6553 6623 6629 6668 6671 6700 7053 7075 7125 7193 7236 7401 7569 7590 7609 7962 7974 8145 8362 8399 8556 8605 8641 8689 8788 8809 8886 8993 8996 9107 9213 9263 9310 9353 9439 9536 9632 9671 9698 9801 9975 10123 10236 10301 10411 10460 10497 10510 10758 10767 11049 11060 11079 11099 11100 11145 11193 11229 11289 11305 11445 11469 11493 11586 11597 11616 11749 11759 11961 11985 12066 12092 12113 12216 12262 12625 12638 12729 12747 12748 12963 18002 13062 13092 13145 13178 13188 13189 13415 13474 13475 13520 13525 13821 13887 13986 14053 14119 14137 14786 14834 14894 15110 15119 15128 15173 15362 15394 15577 * 15773 15832 15844 15867 15895 15910 15995 15996 16019 16033 16041 16046 16059 16093 16107 16297.

Die ausgeloosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom 1. Oktober 1892 ab aufhört, werden den In- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rü>gabe der Rentenbriefe im cursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen, niht mehr zahlbaren Zinscoupons Serie VI. Nr. 5 bis 16 nebst Talons vom 1. Oktober 1892 ab bei der Rentenbank-Kasse hierselbst in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nehmen.

Auswärts wohnenden Inhabern der gekündigten Nentenbriefe ist es gestattet, dieselben mit der Post, aber frankirt und unter Beifügung einer nah folgen- dem Formulare : :

S 2 G PUO O Mark

„Valuta für d. . . zum 1ten I

„gekündigten Rheinis - Westfälischen Nenten-

«De L Nt, abe 1 aus

„der Königlichen Rentenbank-Kasse in Münster

„erhalten, worüber diese Quittung.

; Ort, Datum und Unterschrift.)" ausgestellten Quittung über den Empfang der Valuta der gedachten Kasse einzusenden und die Üebersendung des Geldbetrages auf gleihem Wege, jedo<h auf Gefahr und Kosten des Empfängers zu beantragen.

Auch werden die Inhaber der folgenden in frühe- ren Terminen ausgeloosten und bereits seit zwei Jahren und länger rückständigen Rentenbriefe aus den Fälligkeitsterminen:

. 1. April 1883. Läitt. D. Nr. 8086. b. 1. Oftober 1884. Litt. D. Nr. 11855. . 1. Oktober 1885. Litt. D. Nr. 4956. - L April 1886. Latb, D. Nr: 6797 ._ 1. Dftober 1886. Läátt.-C. Nr. 472 1438.

Lit6. D. Nr. 3535 9168.

L P LSSC Lat C Ne: 12930: Tat D:

Nx. 3064 8228.

. 1. Oktober 1887, Litt. B. Nr. 1836. Litk. C. Nr 962, Libt D: Nr: 3347 11516.

¿L APUE 1888, Latb. Q: Nr. 11187.

. 1. Oktober 1888. Litt. A. Nr. 2295, Litt. C. Nr. 12674, Labt: D: Nr. 17 1404 -9839 11026.

. 1. April 1889. Litt. D. Nr. 8968 9840 14670.

„L Dltober 1889. Lit: C: Nr. 880 3156.

Litt. D. Nr. 1868 2744 16185.

L Apt 1890. Titt. A Nr 160. Titt: C.

Nr: 2220 10855-45693. - Litt, D. Nr. 5130

7190 11998. : hierdur<h aufgefordert, dieselben unserer Kasse zur Zahlung der Valuta zu präsentiren.

Münster, den 18. Mai 1892.

Königliche Direction der Rentenbank für die Provinz Westfalen, die Rheinprovinz und dice Provinz Hessen-Nafsau.

[12514] Bekanntmachung. Ausloosung von Rentenbriefen.

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Rentenbriefen der Proviuz Hefssen- Naffau für das Halbjahr vom 1. April bis 30. Sep- tember 1892 sind folgende Appoints gezogen worden :

1) Litt. A. zu 3000 M

tr. 71 220 329 852 887 986 1074.

2) Litt. B. zu 1500

Nr. 66 161 294 541 666.

3) Litt. C. zu 300 4

Nr. 132 161 305 571 595 599 700 789 968 1111 1227 1778 1868 2022 2694 2707 2709 2890 2935 3002 3225 3556 3614 3630 3750 3821 3921 3941 4159 4160.

4) Litt. D. zu 75 M

Nr. 40 118 246 575 827 853 897 993 1575 1676 1731 1879 2184 2202-2231 2374 2794 2863 3088 3224 3293 3369 3379 3483 3646 3647. 4 :

Die ausgeloosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom 1. Oktober 1892 ab aufhört, werden den JIn- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegèn Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe im cursfähigen Zustande mit den dazu gehörigen niht mehr zahlbaren Zinscoupons Serie IT Nr. 16 nebst Talons vom L. Oktober 1892 ab bei der Rentenbank-Kasse hierselbft in den Vor-

1108 2611 3621

mittagsftunden, von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu“ nehmen. 2 Auêwärts wohnenden Inhtbern der gekündigten Rentenbriefe ist es gestattet, dieselben mit der Vest, aber franfkitt und unter Beifügung einer nah fol- gendem Formulare : 2 ._. 6 budstäblih „Valuta für d . . . zum 1ten 102 „getündigten Hessen-Nafsauischen Rentenbrief . . „Litt Nr. .… . . habe i aus der König- „lichen Rentenbank-Kasse in Münster erbalten, „worüber diese Quittung.

E „(Ort, Datum und Unterschrift.)“ ausgestellten Quittung über den Empfang der Valuta der gedachten Kasse einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf gleihem Wege, jedo< auf Ge- fahr und Kosten des Cmpfängers, zu beantragen.

Auch werden die Inhaber der folgenden in früheren Terminen ausgeloosten und hereits seit länger als zwei Jahren rückständigen RéxiZubriefe aus den Fâlligkeitsterminen y

a. 1. Oftober 1885 Litt. C. Nr. 2799, b. 1. April 1886 Litt. C. Nr. 196 1978, Litt. D. Nr. 594, c. 1. April 1888 Litt. C. Nr. 1875, d. 1. Oftober 1888 Litt. D. Nr. 1767, e. L Avnl 1889: Tite. A. Nr. 72. Tit ©@ Nr. 1662, Litt. D. Nr. 786, f. 1. Oktober 1889 Litt. C. Nr. 2299, Litt. D Nr. 61 317 1931 2170#633, g. 1. April 1890 Läitt. C. Nr. 930, Litt. D. Nr. 2930 hierdur<h aufgefordert, dieselben unserer Kasse zur Zahlung der Valuta zu präsentiren. Münster, den 18: Mai 1892. Königliche Direction der Rentenbank für die Provinz Westfalen, die Rheinprovinz und die Provinz Hessen-Nafsau.

[15538] Vekauntmachung.

Die Ausgabe neuer Zinsscheinbogen zu den 35 °/o Berliner Stadt-Anleihescheinen vom Jahre 1876 und zwar Reihe V. Nr. 1 bis 8 und Anweisung für den Zeitraum 1. Juli 1892/96 findet gegen Nügabe der betreffenden Anweisungen vom 15, Juni dieses Jahres ab in unserer Stadt- Hauptkasse auf dem Rathhause, Zimmer 2a, parterre re<ts, Eingang Jüdenstraße, in den Ge- schäfts\tunden von 9 bis 1 Uhr statt.

Formulare zu den auszufüllenden Berzeichnissen der verlangten neuen Zinsscheinbogen werden eben- daselbst verabfolgt. Einige Tage nach erfolgter Ein- lieferung des Verzeichnisses uud der Anweisungen können die neuen Zinsscheinbogen gegen Nückgabe der empfangenen Marke abgeholt werden.

Auswärts wohnende Besitzer von Ms haben die Zins\cheinbogen selbst oder durch L eauf- tragte hierorts in Empfang zu nehmen, da eine Uebersendung dur die Post nicht stattfindet. *

Berlin, den 28. Mai 1892.

S __ Magistrat

hiefiger Königl. Haupt- und Residenzstadt.

Zelle.

[15600]

Bei der am 1. Juni 1892 zu Berlin stattgehabten dritten Verloosung von 50/6 igen Deuts <-Ostafrika- nischen Zollobligationen, ausgegeben von der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft zu Ber- lin, sind folgende Stücke gezogen worden :

F. Litt. A. über 1009 4

Nr. 375 379 1181 1738 1787 2006 2570 2604 2696 3216 3589 4322 4359 4913 5039 5299 5544 9680 5886 6233 6450.

IL. Litt. B. über 500

Nr. 8 91 139 641 1149 1358 1641 1859 1960 2035 2514 2557 3005 3993.

TTT. Litt. C. über 390

Nr. 346 401 447 450 848 1694 1948 2025 2281 2670 3002 3055 3137 3570 3801 3810 3884 4195 4307 4453 4619 4661 5598 5954 6147 6256 6444.

Die ausgeloosten Schuldverschreibungen werden gegen Nückgabe der Stü>ke nebst Zinsscheinen an 1, Juli 1892 von der Königlichen Haupt- Seehandlungs-Kasse zu Berlin zum Curse von 105 9/6 eingelöst. ;

Von den früher ausgeloosten Obligationen sind die nachstehenden Nummern bisher nicht zur Ein- lôöfung eingereiht worden :

Litt. A. über 1000 A Nr. 625.

Litt. B. über 500 A Nr. 330 519 730 1162 1674-1696.

Lätt. C. über 300 A Nr. 969 1091.

Berlin, den 4. Juni 1892.

Deutsch Ostafrikanishe Gesellschaft.

[14253] Bekanntmachung. °

Die Ausloosung der am 2. Januar 1893 einzu- lôösenden Schuldverschreibungen der Korpora- tion der Königsberger Kaufmannschaft ($ 6 des Privilegiums vom 18. Juni 1869) fowie der Shypotheken-Obligationen der Korporation der Königsberger Kaufmanuschaft (gemäß $ 6 des mit dem Bankhause S. A. Samter geschlossenen Vertrages vom 17. März 1880) wird __am 16. Juni cr., Nachmitta s 5 Uhr, in unserm Sessionszimmer in der Börse, Aufgang von der Ostseite, 2 Treppen, erfolgen und ist dem Publikum der Zutritt gestattet.

Königsberg, den 24. Mai 1892.

Vorsteheramt der Kaufmannschaft.

[15536]

Unter den Linden 14, \statutgemäßer Feststellung. dur<

aufgerufen.

den Linden 14, abzuheben.

Berlin, den 25. Mai 1892.

Allgemeiner Deutsch

Berlin W.,

Nachstehend verzeichnete Sparscheine zu 5 Mark Einzahlung pro Schein werden hiermit na s s die ordentlihe Generalversammlung zur Amortisation und

Auszahlung mit 100 Mark pro Schein

Nr. 5 108 211 314 417 520 623 726 829 932 1035 1138 1241 1344 1447 1550 1653 1756 1859 1962 2065 2168 2271 2374 2477 2580 2683 2786 2889 2992 3095 3198 3301 3404 3507 3610 3713 3816 3919 4022 4125 4228 4331 4434 4537 4640 4743 4846 4949 5052 5155 5258 5361 5464 5567 5670 5773 5876 5979 6082 6185 6288 6391 6494 6597 6700 6803 6906 7009 7112 7215 7318 7421 7524 7627 7730 7833 7936 8039 8142 8245 8348 8451 8554 8657 8760 8863 8966 9069. :

Der Betrag von 100 Mark pro Schein ist vom L. Juni cr. ab gegen Rückgabe des

Sparscheins bei eres General-Kassenstelle der Deutschen Spar- und Depositen-Bank, Unter

er Spar-Verein. Unter den Linden 14.

Das Directorinm.