1892 / 133 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[15943] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrechte Jugctastene Louise Hody, Dienstmagd, zu Steinbach bei Saargemünd wohnend, Ehefrau des Heinrih Worms, früher Eisenwerk- arbeiter, zu Püttlingen in Lothr. wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Wrobel, klagt gegen ihren ge- nanntèn Chemann Heinrich Worms, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsorts, wegen shwerer Beleidigung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd auf den 26. Oktober mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E

Saargemünd, den 3. Juni 1892.

Der Ober-Secretär: Erren, Kanzlei-Rath.

[15965] Oeffentliche Zustellung. ;

Die Arbeiterfrau Auguste Schiwek, geb. Grinda, zu Dahmsdorf bei Reinfeld in Holstein, vertreten durch den Rechtêanwalt Erbe in Lyck, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Schiwek, un- bekannten Aufenthalts, auf Ehetrennung wegen ent- ehrender Bestrafung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen - Theil zu erkläreñ, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor dic II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Lvck auf den 25. Oktober L892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lycck, den 31. Mai 1892.

__._ Simofkatis, : als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[15967] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Tischlers Friß Kaufmaun, Iohanne, geb. Rollwage zu Braunschweig, vertreten durch den Rechtsanwalt Kuhn daselbst, klagt gegen thren genannten Ehemann, früher hierselbst, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lafsung mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe dem Bande nach, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 24. Oktober 1892, Vormittags L090 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Braunschweig, den 1. Juni 1892.

A. Nautmann, Gerichtsschreiber des Herzogl. Landgerichts.

[15968] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ebefrau des Arbeiters Gustav Adolph Rahe, Elise Dorothee, geb. Niehus (Niehaus), in Bremen, Klägerin, gegen ihren Ehe- mann, unbekannten Aufenthalts, Bétlagtemn wegen Chetrennung, wird der Beklagte hierdurh geladen zu dem auf Mittwoch, den 5. Oktober 1892, Vormittags D957 Uhr, vor dem Landgerichte, Civilkammer II., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen zur weiteren en Verhandlung der ihm bereits zugestellten lage.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts, den 30. Mai 1892.

Dr. Lampe.

[15952]. Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Heizer Wilhelm Gustav Adolph Bonk zu Pam ura, vertreten durch Rechtsanwälte Dres. See-

ohm, Scharlah, Westphal und Poelchau, klagt gegen seine Ehefrau Wilhelmine VBonck, geb. Thies, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien auf Kosten der Beklagten wegen böslicher Verlassung des Klägers seitens der Beklagten vom Bande zu scheiden, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Civilkammer des Land- gerihts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 29. Of- tober 1892, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 4. Juni 1892. :

W. Claufsf, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[15922] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Eugen Meißner zu Berlin, Jerusalemerstraße 58 I., als Vormund der minder- jährigen Louise Marie Karoline Ebel in Berlin, vertreten durh den Nechtéanwalt Voges in Militsch, klagt gegen den Krankenwärter Gotthard Dietrich aus Podasch, Kreis Militsch, gegenwärtig unbekannten Aufenthalts, wegen Anerkennung zu der Vaterschaft und Alimenten mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater der am 12. April 1891 geborenen Louise Marie Karoline Ebel zu erklären;

2) ihn zu verurtheilen, zu feinen Sa für das vorgedachte Kind von dessen Geburt ab bis zum zurücgelegten 6. Lebensjahre 13,50 4, vom 6. bis zum vollendeten 14. Lebensjahre aber 15 Æ an monatlichen Alimenten, die rüdständigen fofort und die laufenden in vierteljährlien Raten vorauszuzahlen ;

3) 2a Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu S Ae auf den 5. August 1892, Vormittags

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Militsch, den 1. Juni 1892.

i _ Steinadler,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15946] Oeffentliche Zustellung,

Der I. Wagner, Apotheker in Neudorf, Polygon- rafe: Kläger, klagt gegen den Josef Hansen, Reisender, früher in Neudorf, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagter für im Jahre 1888 fäuflih erhaltene Medikamente; mit dem An-

trage auf kostenfällize Verurtheilung desf\elben zur S lung yon Æ 42,60 nebst 59%» Zinsen vom

lagezustellungstage und vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiferliche Amtsgeriht zu Straßburg i. E. auf Mittwoch, den 13. Juli 1892, Vormit- tags D Uhr, Civilsitungsfsaal. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kkage bekannt gemacht.

Schönbrod,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[15947] Oeffentliche Zustellung.

Der Dr. med. Krause, practischer Vrzt in Neu- dorf, Polygonstraße, Kläger, klagt gegen den Josef Hausen, Reisender, früher in Neudorf, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Be- klagter, für ärztlihe Behandlung aus dem Jahre 1888, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurthei- lung desfelben zur Zahlung von 30 M nebst 59/6 Zinsen vom Zustellungstage der Klage und vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Strafburg i. E. auf Dienstag, den 12. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, Civilsitzungssaal. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

í Schönbrod, :

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[15950] Oeffentliche Zustellung. :

Der Fabrikant Robert Neumann zu Königsberg, Vorder-Roßgarten Nr. 22, vertreten durch den Justiz-Rath Dr. Meiten, klagt gegen die Fabrikant Otto und Marie Horn’schen Eheleute aus E berg, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Mieths- vertrage vom 3. October 1890, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, anzuerkennen, daß das Miethéverhältniß mit Kläger aufgehoben ift und die von ihnen in dem Hause Vorder-Rofgarten Nr. 22 bewohnten Räumlichkeiten sofort zu räumen, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht VIII. zu Königsberg auf den 9. August 1892, Vormittags 12 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E Manus, | Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. VIIT.

[15949] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann E. Gerlach vorm. H. L. Klebs u. Co. zu Königéberg i. Pr., Steindamm recht. Straße Nr. 31, klagt gegen den Tischler Fischer, früher zu Königsberg, Steindamm recht. Straße Nr. 24 wohn- baft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen - einer Waarenforderung, mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 110 M 96 K, fowie Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht TX. zu Königsberg, Zimmer Nr. 36, auf den 21. Sep- tember 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

L Manus, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15933] Oeffeutliche Len

Nr. 12741. Der Meyggermeister Eduard Weg- mann in Thiengen, vertreten dur Rehtsagent Kühn zu Waldshut, klagt gegen den Holzhändler Reinhard Frit von Thiengen, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf von 27 Ster Papierholz mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 216 A nebst 5 9/6 Zins vom Klagezustellungstage an und ladet den Be- Élagten zur mündlichen Verhandlung des MRechts- streits vor das Großherzogliche Amtsgeriht Waldshut auf Donnerstag, den 14. Juli d. J., Vorm. halb 11 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zu- Ls wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Waldshut, den 1. Juni 1892. Der Gerichtsschreiber N S LENRO Amtsgerichts :

ohr.

[15957] Oeffentliche Zustellung.

Die Konkursverwaltung im Konkurs über das Vermögen der Firma Phil. Necknagel & Co., hier, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Michaelis in Hildburghausen, klagt gegen

1) die Wittwe Wilhelmine Sternkopf, Wießner,

2) Ernst

3) Oskar

4) Adalbert

geb.

| Sterukovf,

sämmtlih früher in Oelze und z. Z. unbekannten Aufenthalts, aus einem zwischen der ae Phil. Necknagel &

Co. und den Beklagten bestandenen Creditverhältniß mit dem Antrage, die 4 Beklagten kostenpflichtig als Gesammtschuldner zur Zahlung von 13 748 e. 90 - nebst 69/0 Zinsen vom 3. März 1891 ab an die Klagpartei zu verurtheilen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Herzogliches Amtsgericht, Abtheilung I1., zu Eisfeld, dessen Zu- ständigkeit nah Behauptung der Klägerin durch Vereinbarung zwischen der Firma Phil. Recknagel & Co. und den Beklagten begründet is, zu dem auf Sonnabend, den 283. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Eisfeld, den 4. Juni 1892. _ Gumpert, Gerichtsf{hreiber Herzoglichen Amtsgerichts.

[15942] Oeffentliche Zustellung.

Der - Notar a. D. Karl Nicolaus Gley zu St. Vallier (Frankreich), vertreten durch Rechtsanwalt Nonner, -flagt gegen den Michel Engel, früher Ackerer in Zussig, dann Pächter zu St. Vallier bei Mirecourt (Frankreich), jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage äuf Rechts- unwirksam-Erklärung der vor Notar Retterer in Sundhausen am 3. Januar 1890 aufgenommenen Theilung, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer des Kaiserlichen® Landgerichts zu Colmar auf den 7, Oktober 1892, Vormittags

1 Babette Wagenbauer hier

9 Uhr, mit der And, einen bei dem ge-

dachten Gerichte zuge Nen nwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentli Zustellung wird dieser uszug der Wage ekannt gemac it.

Der Landgerichts-Secretär: Jansen.

[15969] Kgl. Amtsgericht München T., Abtheilung A. è für Civilsachen.

In Sachen der Gerichtsschreibergehilfensehefrau vertr. durch ihren Ehe- mann Marx Wagenbauer hier, Klagetheils, gegen den ehem. Eintassirer Conrad Schäfer, früher hier, nun unbekannten Aufenthaltes, Beklagten, wegen Forde- rung, wird Leßterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die unter Ae Sache als Feriensahe bestimmte öffentlihe Sißung des vorbezeichneten Prozeßgerihtes vom Donnerstag, den 28. Juli 1892, Vorm. 9 Uhr, Sißungs- zimmer Nr. 23/1, geladen. Die Klagépartei wird beantragen, in einem für vorläufig vollstreckbar erklärten Urtheile auszusprechen, Beklagter sei kosten- fällig shuldig, an Klägerin 309 46 zu bezahlen.

München, den 4. Juni 1892. Der Kgl. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Merz, Secretär. [15964] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann i Goettner zu Ragnit, ver- treten durch den Rechtsanwalt Bodky daselbst, klagt gegen den Bürstenfabrikanten . Carl Heinee, zu Ragnit, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung von 200 Æ aus dem Wechsel vom 26. November 1891, fällig am 26. Februar 1892, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 200 A nebst 6 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ragnit auf den 14, Juli 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E Bauer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15927] Bekanntmachung.

In Sachen des Mühlbesißers Xaver Sigl in Grafenau, vertreten dur Rechtsanwalt Kißler in Freyung, gegen die Bauerseheleute Josef und Karo- lina Raihofer, früher in Speltenbah, nun unbe- kannten Aufenthalts, werden Lettere zur mündlichen Verhandlung über den klägerischen Antrag auf sammt- verbindliche Verurtheilung von 100 4 Darlehens- theilbetrag, 5 9/0 Zinsen hieraus seit 8. Oktober 1890 und zur Koftentragung in die öffentliche Sitzung des Kgl. Amtsgerichts Freyung vom Montag, den 5. September 1892, Vormittags S¿ Uhr, nach Erklärung: der Sache als Ee ache und cr- ate Bewilligung der öffentlichen Klagszustellung geladen.

Freyung, am 3. Juni 1892.

Gerichts\hreiberei des Kgl. Amtsgerichts Freyung.

(L. S.) (Unterschrift), K. Secretär.

[15955] Oeffentliche Zustellung.

Der Commis Ernst Lintermann in Krefeld, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Simon daselbst, klagt gegen den Schneider Iosef Kleine, früher in Krefeld, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen rück{ständiger Zinsen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten durh vorläufig voll- streckbares Urtheil zur Zahlung von 300 4 nebst 59% Zinsen sfeit der Zustellung der Klage und zur Duldung der Zwangsvollstreckung wegen dieses Be- trages nebst Kosten in das auf seinen, des Beklagten Namen im Grundbuche von Krefeld eingetragene Grundeigenthum Flur 3 Nr. 2241/34, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Krefeld auf den 4. August 1892, Vormittags 9 Uhr. s Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Krefeld, den 31. Mai 1892.

Vogel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 3.

[15966] Oeffentliche Zustellung.

Der Steinhauermeister August Dellner zu Braun- \{chweig, als Vormund der Kinder des daselbst ver- storbenen Restaurateurs Franz Bornemann, als:

1) Johann August Wilhelin, 2) Hermann August Heinrich, 3) Martha, 4) Hermann, 9) Paul, Geschwister Bornemann, vertreten dur den Nechtsanwalt Dr. Huch daselbst, klagt! für feine genannten, durch notarielles Testa- ment vom 4. Januar 1884 als Erben bezw. Erbes- erben a. des Tischlermeisters Carl Ludwig Schlie- stedt, b. dessen Ehefrau Friederike, geb. Semler, und c. der Wittwe Luise Schimmler, geb. Semler, hieselbft legitimirten Curanden ge en die Ehefrau des Arbeitsmanns Johann bristopb Broistedt, Johanne Christiane, geb. Böttger, früher hier, jeßt unbekannten Äuf: enthalts, wegen Auflassung des von der Beklagten im Jahre 1850 durch notariellen Vertrag an die oben unter a, b und c genannten Erblasser der Kläger ver- kauften, im Grundbuche aber noch auf den Namen der Beklagten eingetragenen, an der Weberstraße sub No, ass. 1016 hiefelbst tes Grundstücks nebst Abfindungsplane mit dem Antrage, die Be- klagte durch ein event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklärendes Urtheil u verurtheilen, dem Kläger das vorbezeichnete Grund- stü nebst Zubehör aufzulassen, und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Herzoglichen Land- gerihts zu Braunschweig auf den 17. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugela}senen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen R wird dieser Auszug. der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 1. Juni 1892. | _A. Rautmann,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[15963]. Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Johannes Alt in Chemniß, ver- treten durch den Met Slawyk in Nord- bausen, klagt gegen den Bierreifenden Wilhelm Sefßler, früher zu Nordhausen, jeßt unbekannt ab-

wesend, wegen baaren Darlehns mit dem Antrage auf Zahlung von 142 Æ 85 4 nebst 50% Zinsen seit 16. Januar 1892, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Nordhausen auf den 22. September 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Nordhausen, 28. Mai 1892.

HTTEr t; Gerichts\{chreiber des Königl. Amtsgerichts. Abth. 19.

[15945] Oeffentliche Bekauntmachung.

In Sachen des Inwohners Johann Baptist Roesl vom Mimbach, Klägers, vertreten durch Rechtsanwalt von Grafenstein, gegen den Bauersfohn Georg Flierl Ci A une 3 Genossen, E te, wegen Cntschädigung, wird zufolge diesgerichtlichen Beschlusses vom 21. Mai I. S. den beiden anwalt- schaftlih nicht vertretenen Mitbeklagten Georg Flierl, Bauersjohn, und Johann Kreuzer, Jnwohner, beide von Gebenbach und z. Zt. ohne bekannten Aufent- halt, bekannt gegeben, daß, nachdem die Beweis- aufnahme bethâtigt ist, zur mündlihen Schluß- verhandlung Termin auf Mittwoch, den 5. Okto- ber 1892, Vormittags 9 Uhr, anberaumt worden ist, zu welchem Termine dieselben hiemit vorgeladen werden.

eiden, den 4. Juni 1892, Der K. Landgerichts-Secretär: (L. 8.) Gaebelein.

(15944] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Schiffmacher , ie Gewerbe, wohnhaft zu Schweyen, Gemeinde Lußweiler, ver- treten durch Rechtsanwalt Karl, klagt gegen den Joseph Schiffmacher, Aerer, früher in Shweyen, jeßt in Pont-à-Mousson wohnend, aus einem Haus- verkauf, mit dem Antrage:

wolle Kais. Landgeriht den Beklagten ver- urtheilen, an LE den Betrag von 600 nebst Zinsen zu bezahlen; für den Fall der Unterlassung dieser Zahlung den zwischen den Parteien errichteten Kaufvertrag vom 10. April 1879 für aufgelöst erklären. und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiferlichen Landgerichts zu Saargemünd unter Festseßung der Einlassungsfrist auf 3 Tage auf den 27. September 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dera gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemünd, den 4. Juni 1892.

Der Dber-Secretär: Erren, Kanzlei-Nath.

[15959] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Johann Wohack zu Frankfurt a. M., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Epstein daselbft, klagt gegen die Marquise de Vallado, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Darlehn, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 921,80 M. nebst 59/0 Zinsen feit 15. August 1889 bis 15. November 1889 und 6% Zinsen von da ab unter Auferlegung der Kosten und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des König- lihen Landgerihts zu Frankfurt a. M. auf den 22. November 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 1. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [15960] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav Zul mann in Met, ver- treten durch Geschäftsagenten Simon in Meg, klagt gegen den Nestor Dupricz, ohne Stand, früher in Met, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen baaren Darlehens vom 24. April 1891, mit dem Antrage 1) auf Verurtheilung zur Zahlung von vierzig Mark nebst 5 9/ Zinsen vom Klagezustellungs- tage, sowie der N als auch 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserliße Amtsgericht zu Mey, Sißungéfaal Nr. 39, auf den 3. August 189S, lder Ba 93 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 2. Juni 1892.

: Geyer, Gerichts\{reiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[15954] Oeffentliche Husiteltung: j

Der Schneidermeister Johann Thoma von Uehl- feld beantragt in einer zu Protokoll des unterzeih- neten Gerichtsschreibers am 25. v. M. gegen die früher in Diespeck wohnhaft gewesenen Handelsleute Heß und Meier Mendel erhobenen Klage.

Das K. Amtsgericht Neustadt a. A: wolle dieselben zur Löschung desjenigen Kaufschillings- restes zu 33 Fl. 20 Kr. glei 57.14 4. und zur Tragung der Kosten verurtheilen, der für sie im Ou auf einem jeßt dem Gütler Johann Nikolaus Kreßmann von Oberhöchstädt- gehörigen und in dieser Steuergemeinde gelegeuen Aker im Kreuzgraben zu 0,256 ha eingetragen, aber auch schon längst bezahlt ift,

und ‘ladet dieselben zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in den Sißungssaal des Kgl. Amts- gerichts hier auf Mittwoch, den 13. Juli d. F Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der uen Aus an die obigen z. Zt. aufenthaltsunbekannten Beklagten wird dieser Auszug der Klage hiermit bekannt gegeben. Ÿ

Neustadt a. A., am 2. Juni 1892. j Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts :

(T. S) chnizlein, K. Secretär.

[15958] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Victor, Maubwäätendänd- lung in Heilbronn, vertreten durch Rechtsanwalt Schloß daselbst, klagt gegen den Gerber Friedri Theilacker von Baknang, mit unbekanntem Aufent- haltsorte abwesend, A Kaufschillingsfordérung, mit dem Antrage, durd gegén Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urtheil zu erkénnen: der Be- klagte sei huldig der Klägerin 460 46 36 „3 sammt Zinfen zu 6 9/% vom 12. Mai 1892 an zu: bezahlen, au die Kosten des Rechtsftreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung

2E

des streits vor die Civilkammer des Kgl. Landgerichts Heilbronn auf R den 18. OfF- tober 1892, Vormittags 9 Uhr, ihn auf- fordernd, einen bei diesem Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. : Heilbronn, den 31. Mai 1892. Gerichtsf{hreiber des Qr E. Landgerichts. üller. :

5956 j f Die | Ebefrau des Schuhmachers Carl Krieges- Forte, Amalie Bertha, geborene Haarhaus, zu Niederscßmar, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Gammersbach in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. % j

Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den 15. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln , T1. Civil- fammer. :

Köln, den 3. Juni 1892.

Der Gerichts\{reiber: Schul z.

[15970] Bekanntmachung.

Stefanie Haen, gewerblose Ehefrau des Meßgers Karl Eugen Houllion, beide in St. Pilt, erstere zum Armenrechte zugelassen, vertreten durch Rechts- anwalt Ganser, klagt gegen ihren genannten Che- mann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemeinschaft. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E. ist Termin auf den 9, Juli 1892, Vormittags H Uhr, bestimmt.

Der Landgerichts-Secretär : Jansen.

[15961] Gütertrenuungsklage.

Thekla Muesser, Ehefrau des Anstreichers Adolf Ketterer, zu Mülhausen i. E. wohnhaft, hat gegen Letzteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaijer- lichen Landgericht hierselbst durch den Rechtsanwalt Herrn Dr. Chormann eingereiht. Termin zur mündlihea Verhandlung is auf Dienstag, den 12. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, im Cirilsißungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 3. Juni 1892.

Der Landgerichts-Secretär: (L. S.) Stahl.

[15971] Gütertrennungsklage.

Luise Nübling, Ehefrau des Uhrmachers Robert Leonhardt, zu Mülhausen i. E. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgerichte hierselbst durh den Rechts- anwalt Herrn Klug eingereiht. Termin zur münd- lichen Verhandlung ist auf Dienstag, den 12. a 1892, Vormittags 9 Uhr, im Civilsißungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 3. Juni 1392.

Der Landgerichts-Secretär : (L. S.) Stahl.

[15962] Bekanntmachung. i

Die Agnes Kaes, ohne befonderen Stand, Ehefrau von Nicolaus Irsch, Küfer, zu Saarburg wohnend, vertreten durch Rechtsanwalt Müller, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann Nicolaus Jrsch, Küfer zu Saarburg, wegen Gütertrennung, mit dem An- trage:

„Das Königliche Landgericht wolle die zwischen der Klägerin und dem Beklagten bisher bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst und die Parteien in Gütern getrennt erklären ; dieselben zur Auseinandersezung vor Notar verweisen, dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last legen.“

Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits ist auf den 14. Oktober 1892, Vor- mittags 9 Uhr, vor der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier anberaumt.

Trier, den 1. Juni 1892.

Oppermann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16008]

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer

des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 27. Aprik 1892 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Ghe- leuten Architekten Johann Heinrich Schumm und Agnes, geborene Schneider, beide zu Köln, Botneritrata 24, wohnend, aufgelöst worden. Köln, den 2. Juni 1892. Der Gerichtsschreiber: Küppers.

{16009]

Durch rechtskräftiges Urtheil der TIT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 21. April 1892 ist die Gütergemeinschaft zwischen den“ Che- leuten Händler Peter Josef Klauer und Maria Sibilla, geborene Tus, zu Frechen aufgelöst und mit der Auseinandersezung der Königliche Notar Hilgers zu Köln beauftragt worden.

öln, den 2. Juni 1892. Der Gerichtsschreiber: Schul z.

{16010]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 29. April 1892 is die Gütergemeinschaft zwischen den Ehe- leuten Fabrikmeister Johann Borshbach und Cäcilie, geborene - Brombach zu Wiese b. Berg- Gladbach, aufgelöst und mit der Auseinanderseßun der Königliche Notar Offergelt zu - Berg.-Gladba beauftragt worden.

Köln, den 2. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber: Schul z.

[16007]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer dés Königlichen Landgerichts zu Köln vom 4. Mai 1892 ift die Gütergemeinschaft zwishen den Ehe- leuten Heinrih Wilberz und Clara, geborene Hart, beide zu Köln, Höhle 36 wohnend, aufgelöst worden.

Köln, den 2. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber : Küppers.

[16032] Bekanntmachung. |

Durch Urtheil dés Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd vom 11. Mai cr. wurde in Sachen der Clise Horst, Ehefrau des früheren Restaurateurs Dermänn VBassow in Saargemünd, - vertreten durch

chtsanwalt Wrobel, gegen ihren genannten Ehe- mann, nicht vertreten, die zwischen den Parteien be- stehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Saargemünd, den 3. Juni 1892.

Der Ober-Secretär: Erren, Kanzlei-Rath.

[16035] ; Durch Beschluß der Il. Civilkammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Straf;burg i. Els. vcm 1. Juni 1892 wurde die Gütertrennung zwischen den Cheleuten August Müller, Kaufmann, und Adele, geb. Hornecker, zu Neudorf, ausgesprochen.

Der Landgerichts-Secretär: (L. 8.) Weber.

É E R L M O E F R S E 7E E S A E E E E T (A A E

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[13264] Domänen-Verpachtung.

Die Domäne Marienrode im Kreise Homberg, 4 km von Borken, Station der Main-Weser-Bahn, soll von Johannis 1893 ab auf 18 Jahre, mithin bis Johannis 1911, meistbietend verpachtet werden.

Größe 250,4239 ha, darunter 171,6974 ha Aer und 29,1211 ha Wiesen. Grundsteuër - Reinertrag 4811,31 46; bisheriger Pachtzins 12 596,35 4.

Wiederholter öffentlicher Bietungstermin ist auf Montag, den 11. Juli cr., Vormittags 18 Uhr, im oberen Sißungssaale der Regierung vor dem NRegierungs-Affsessor von Geyfo anberaumt.

Zur Pachtübernahme roird ein verfügbares Ver- mögen von 75 000 Æ _ erfordert und haben Pacht- bewerber sich über dessen eigenthümlichen Besiß und über ihre persönliche Qualification durch glaubhafte Zeugnisse vor dem Termin auszuweisen.

Die Verpachtungsbedingungen liegen in unserm Domänen-Secretariat, sowie im Domänen-Rent- amt I1. zu Caffel offen und können auch gegen Cr- stattung der Schreibgebühren bezw. Druckkosten von uns bezogen werden.

Besichtigung der Domäne is nach vorheriger An- meldung beim Pächter Gudewill zu Marienrode bei Borken gestattet.

Cassel, den 19. Mai 1892.

Königliche Regierung,

Abtheilung für directe Steuern, Domänen

und Forsten. v. Eschwege.

[14011] Domänen-Verpachtung. s

Die im Kreise Marienburg belegene Domäne Sillium, rund 441 ha groß, darunter rund 340 ha Ackerland und rund 40 ha Wiesen, mit einem Gesammt-Grundsteuer-Reinertrage von rund 15 51246, soll für den 18 jährigen Zeitraum von Johannis E bis dahin 1911 öôffentlih meistbietend verpachtet werden.

Zur Uebernahme der Pachtung ist ein verfügbares Vermögen von 150 000 4. erforderlih, über dessen eigenthümlichen Besiß, ebenso wie über ihre persön- lihe Befähigung als Landwirthe Pachtbewerber {ih möglichst bald, jedenfalls aber bis zum Verpachtungs- termine bei uns auszuweisen haben. Das jeßige Pachtgeld beträgt jährlich rund 27 491 M

Den Verpachtungstermin haben wir auf Don- nerstag, den 23. Juni d. J., Vormittags 11 Uhr, im Sitzungszimmer der hiesigen König- lichen Regierung anberaumt.

Die Verpachtungs - Bedingungen, Karte und Grundstücksverzeichnisse können in unserer Domänen-. Registratur im Landschaftsgebäude hierselbst, die Ver- pathtunsbedingungen auch auf der Domäne Sillium eingesehen werden. Auf Verlangen übersenden wir E gegen Erstattung der Fosten.

Hildesheim, den 20. Mai 1892.

Königliche Regierung, Abtheilung für directe Steuern , und Forsten. Strücker.

Domänen

[15903] Bekanntmachung. Verpachtung des Königlichen Domänen-Vortwerks R endagen im Kreise Grimmen von Johannis 1893 bis dahin 1911. Gesammtfläche 675,503 ha. Darunter 4,837 ha Garten, 365,623 ha Ader, 140,747 ha Wiesen, 137,851 ha Weide mit einem Grundsteuer-::Reinertrage von 10532,58 4 Bietungstermin am 27. Juni d. J.- Vormittags A1 Uhr, in den Räumen der unterzeichneten Regierung. Bisheriges Pacht- eld 17 339,46 4, worin an Zinsen und Tilgungs- eträge für Baukapitalien 1229,46 M. enthalten sind. Erforderlihes Vermögen 110 000 4 Leßteres vor dem Termin. dem Domänen-Departements- Rath, Geheimen Regierungs - Rath von Woedtke, nachzuweisen. Pachtbedingungen sind in unserer Domänen-NRegistratur während der Dienststunden einzusehen. , Stralsund, den 3. Juni 1892. Königliche Regierung.

[15904] Verdingung.

Die Lieferung und Montage von 22 \{miede- eisernen Fenstern und 16 WellbleWthoren für ein Kohlenmagazin foll am 24. Juni 1892, Nach- mittags 4: Uhr, öffentlih verdungen werden. Angebote sind auf dem Briefumschlage mit der Au r: „Angebot auf schmiedeeiserne Fenster 2c.“ zu versehen. Bedingungen und Zeichnungen liegen im Annahmeamt der Werft aus, können auch gegen 1,00 4 von der unterzeichneten Behörde be- zogen werden. D :

Wilhelmshaven, den 3. Juni 1892.

Kaiserlihe Werft, Verwaltungs-Abtheilung.

[13789] Bekanntmachung.

Am Sonnabend, den 25. Juni L892, Vor- mittags 10 Uhr, soll im Geschäftszimmer des unterzeichneten Artillerie-Depots die Lieferung nach- stehender Hölzer und zwar:

3 360 fkieferne Bettungsbohlen à 2,1 m lang, 0,30 m breit, 0,08 m stark, 792 kieferne Bettungsrippen à 3,6 m lang, 0,16 m breit, 0,16 m stark, 660 fkieferne Halbhölzer à 2,1 m lang, 0,30 m breit, 0,16 m stark, 195 fieferne Halbhölzer à 4,5 m lang, 0,30 m

breit, 0,16 m stark,

15 fieferne Ganzhölzer à 3,0 m lang, 0,30 m breit, 0,30 m stark, 204 fkieferne Rippstücke à 1,0 m lang, 0,16 m breit, 0,16 m stark, 20 960 Faschinenpfähle à 1 m lang, am stärkeren nde etwa 5 cm, am féhrolheren Ende etwa 4 cm stark, 690 Faschinenbankpfähle à 2 bis 2,50 m lang, 8 cm stark, / 83 Schanzkorbpfähle à 1,3 m lang, 6 ecm stark im Wege der öffentlihen Verdingung an den Mindest- fordernden vergeben werden, wozu Lieferungslustige ihre \hriftlihen Offerten, in denen die Anerkennung der Lieferungs-Bedingungen ausgesprochen sein muß, r wollen. . , Diese Bedingungen können im diesseitigen Geschäfts- zimmer (Broglieplaß 18) eingesehen, auch segen Be- zahlung der Äbschreibegehühr von 1 M abschriftlich bezogen werden. Strafburg i./E., den 24. Mai 1892. Artillerie - Depot.

[15902]

Eisenbahn - Directions - Bezirk Bromberg.

Oeffentliche Verdingung der Lieferung von190 Tonnen Preßfohlen. Termin zur Einreichung und Eröffnung der Angebote am 28, Juni d. J., Vormittags U Uhr, im unterzeichneten Büreau. Angebote müssen bis zu diesem Termin mit der Aufschrift: „Angebot auf Lieferung von Preßkohlen“ und der Adresse: „Materialien - Büreau der Königlichen Eisenbahn-Direction Bromberg“ verschlossen portofrei eingereiht fein. Der Ausschreibung werden die auf den Börsen in Berlin und Köln a. Rh. und im unterzeihneten Bureau ausliegenden Vertragsbe- dingungen, welche leßtere gegen Einsendung von 90 „S portofrei vom unterzeihneten Bureau über- Zuschlagsfrist

sandt werden, zu Grunde gelegt. à. Junt 1892.

4 Wochen. Bromberg, den Materialien-Vüreau.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[15909] Bekanntmachung.

Bei der am 3. Juni 1892 erfolgten Ausloosung von Kreis - Anleihescheinen (Kreis - Obliga- tionen) des Kreises Augerburg sind folgende Nummern gezogen worden.

L. Emission:

Lätt. A. à 2000 Æ Nr. 17.

Ltt. B. à 1000 Æ Nr. 23.

Lätt. C. à 500 A Nr. 104 20.

Litt. D. à 200 Æ Nr. 80 44 81 158 154 42

161 199, LIV. Emission :

Litt. A. à 1000 M. Nr. 63.

Litt. B. à 500 M. Nr. 5 94.

Litt. C. à 200 Nr. 83 85 64 131 164.

V. Emission:

Lïitt. A. à 1000 4 Nr. 35.

Läïtt. C. à 200 6 Nr. 150 1 96.

Indem wix vorstehend bezeichnete Kreis-Anleihe- scheine den Inhabern hiermit zum L. Januar 18983 fündigen, bemerken wir, daß die Kapital- beträge gegen Einlieferung der Anleihescheine mit den dazu gehörigen Zinsscheinen (Coupons) vom L, Januar 1893 ab bei der landschaftlichen Darlehnskasse in Königsberg i. Pr. und bei der hiesigen Kreis-Communalkasse in Empfang genommen werden können. Die Verzinsung der aus- geloosten Kreis-Anleihesheine hört mit dem 1. Ja- nuar 1893 auf. Nicht mehr verzinst werden fol- gende bereits früher ausgelooste Obligationen : ITI. Em. B. 39 à 1000 Æ, V. Em. A. 46 à 1000 4 seit dem 1. Januar 1891; Iv. Em. C. 69 63 à 200 seit 1. Januar 1892.

Angerburg, den 3. Juni 1892.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Angerburg. von Kannewurff. [14674] j :

Bei der am 20. Mai cr. in Gemäßheit des Amortisationsplanes notariell erfolgten Ausloosung der Schuldverschreibungen hiesiger Synagogen- Gemeinde sind gezogen worden :

4 Stück à 300 Æ Nr. 71 137 138 224, I «Aa00i a 208 deren Verzinsung mit dem 30. September cr. auf- ört.

Dieselben werden hierdurch den Inhabern. ge- Ffündigt und sind nebst den nicht fälligen Zins- scheinen und dem Talon am 1. Oktober cr- zur Auszahlung ihres Nennwerthes an die Kasse der hiefigen MAIN I E, NRosengarten 9/10, 1 Treppe, abzuliefern.

Stettin, den 5. Juni 1892.

Vorstand der Synagogen- Gemeinde zu Stettin.

[15911] Bekanutmachung.

Bei der am 20. Mai d. Js. stattgehabten Aus- loosung der 41/;%/%igen Anleihescheine der Stadt Münster i. W. L. Ausgabe sind folgende Nummern gezogen worden:

Litt. A. zu je 500 Nr. 28 180 182 284 293 310/327: 389.

Litt. B. zu je 1000 A Nr. 46 90 126 241 244: 315: 363.399.

Litt. C. zu 5000 6 Nr. 17.

Den Inhabern dieser Anleihescheine werden die- felben zur Rückzahlung vom 2. Jauuar 1893 ab mit dem Bemerken gekündigt, daß eine Ver- zinsung 0s die- Zeit nah dem 31. Dezember 1892 nicht mehr stattfindet.

Münster, den 28. Mai 1892.

Der Magistrat. Windthorst.

[15908] _ Bekanntmachung.

Die zweite Ausloosung vou Schuldscheinen der Stadt Friedrichroda aus der nah dem Orts- statut vom 19. August 1889 contrahirten 34 %/o igen Anleihe findet Dienstag, den 21. Juni d. J.- Vormittags Uk Uhr, im Sißungszimmer des Stadtrathes er As :

Den Inhabern der Schuldbriefe steht es frei, der Ausloosung beizuwohnen. N

Friedrichroda, am 3. Juni 1892.

‘Der Stadtrath.

A. Kauf.

[15912]

Der west- und südjütische Creditvereiû. -

Infolge § 37 der Statuten des Vereins sind beute. auf dem Bureau des Vereins von dem hiesigen Notarius publicus die nahstehenden zu der celten Serie der Vereinsabtheilung für 4procentige An- leißen gehörenden Obligationen zur Zahlung Dn. E Juni 1892 ausgeloost worden, nämlich :

Litt. A. Nr. 67 72 160 183 245 479 937 1742 1893 2146 2241 2417 2424 2429 2984 2997 3194 3392 3514 3740 3876 3934 3950 4671 4733 5166 +5184 5332 5417 5473 5726 6662 6745 6860 7108 7283 7479 7609 8186 8408 8470 8813 8923 8986 9161 9306 9629 9838.

Litt. B. Nr. 2 104 220 407 597 808 891

Liíitt. C. Nr. +222 323. «4

1188 1204 1604 2287 2612. Litt. D. Nr. 121 436 439 516 600 605 Diese gezogenen Obligationen werden von uns in unscrem Bureau, von der Privatbank in Kopen- hageu und von der Norddeutschen Bauk in Hamburg mit einem Zuschlage von 10 Procent im 11. Juni - Termin d. I. eingelöst, nach welchem Termine feine Zinsen bezahlt werden. Rückständig sind von der Verloosung pr. 11. Juni 1891: Lítt. A. Nr. 3500. Litt. B. Nr. 562. Die Direction des west- und südjütischen Creditvercins. Ringkjöbing, den 1. März 1892. Clausen. P. Smith. P. Noes.

[15910] Bekanntmachuttg.

Das Bankgeschäft von Selle & Mattheus in Liegniß hat auf Umschreibung der Schuldverschrei- bung der consolidirten 4°/igen Staatsanleihe von 1882 Litt. D. Nr. 272 569 über 500 4. angetragen, weil von derselben die linke untere Ecke abgeschnitten ist.

In Gemäßheit des § 3 des Geseßes vom 4. Mai 1843 (Ges.-S. S. 177) wird deshalb Jeder, der an diesem Pavier ein Anrecht zu haben vermeint, auf- gefordert, dasselbe binnen 6 Monaten und svätestens am 12. ‘Dezember 1892 uns anzuzeigen, widrigenfalls das Papier kassirt und dem genannten Bankgeschäft ein neues cursfähiges ausgehändigt werden wird.

Berlin, den 2. Juni 1892.

Hauptverwaltung der Staatsschulden. v. Hoffmann.

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Altien-Gesellsch.

[15995]

Victoria-Brauerei Actiengesellschaft.

Die Herren Actionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu einer, am Mittwoch, den 29. Dun a. c., Vormittags 10 Uhr, im Gesellschafts- local, Lütowstraße 111/112, stattfindenden außer- A IIYER Generalversammlung ergebenst ein- geladen.

e Tagesordnung: / Festseßung des Emissionscourses und der Mo- dalitäten für die nach dem Generalversamm- lungsbeschlufse vom 2. Juni 1888 noch zur Ausgabe gelanzenden 180 Stück Actien à 1000 M.

Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind diejenigen Actionäre berechtigt, welche bis Montag, den 27. Juni a. c., Abends 6 Uhr, entweder ihre Actien oder Depôtscheine der Reichsbank über Actien der Gesellschaft bei der Gesellschaftskasse hier, Lüßowstraße 111/112, oder bei den Herren

S. «& L. Nothschild, Berliu,

Gebrüder Schindler, Berlin, i Georg Fromberg & Co., Berlin hinterlegt haben.

Berlin, den 7. Juni 1892.

Der Auffichtsrath der Victoria-Brauerei Actiengesellschaft. Louis Nothschild, Vorsißender.

(16029] Ordentliche Generalversammlung der

Sprengstoff A.-G. Carbonit Hamburg

am Donnerstag, den 30. Juni a. c., im Geschäftslocal der Gesellschaft, Dornbusch 12 L., Nachmittags 3 Uhr. h Tagesordnung : 1) Bericht des Borstandes. 2) Genehmigung der Bilanz und Festseßung der zu vertheilenden Dividende. Samburg, 7. Juni 1892. Der Vorstand. C. E. Bichel.

[16028]

Die Herren Actionäre des „Herold“ Depeschen Bureau A. G. in Berlin werden zur außerordent- lichen Generalversammlung auf BEAOY deu 27. Juni d. J., in das Bureau des Notars Wilhelm Bading in Berlin, Kronenstr. Nr. 45 L, Nam. 4 Uhr, eingeladen.

agesorduuttg : Abänderung fer d 1 und 21 der Statuten. Neuwahl des Aufsichtsraths. ;

Einreichung der Actien behufs Antheilnahme an

der Generalversammlung dem § 23 der Statuten emäß bis zum 24. Juni 1892 bei der Gesellshafts- asse, Französischestr. 33 A.

„„Herold““ Depeschen Bureau A. G.

. Strauß.

[15998] Bekanntmachung.

Die Liquidation der Aktien - Gesellschaft Deutscher Handels-Verein in Berlin in Liqui- dation ist beendet. :

Charlottenburg, den 4. Juni 1892. Der Liquidator: Frit Heimann.