1892 / 134 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Mannigfaltiges.

Bei dem tüngfee Wohnung3wechsel (am 1. April) sind nah der von der städtishen Steuer-Deputation aufgestellten Ueber-

80 524 Umzüge vor fs gegangen. Unver blieben von

vermiethet gewesenen Wohnungen 23 657 Wohnungen und 406 anderweite miethsfteuerpflichtige lasse oder Räume. Mieths- erböhungen erfolgten bei 5183 Wohnungen, Miethsermäßigungen bei 3459 Wohnungen.

Gestern wurden mit Erlaubniß der Akademie der Wissenschaften an der Facade des ihr gehörigen Gebäudes Dorotheenstraße 10 die Büsten nebst Gedenktafeln der Begründer der Rübenzudcker-

Industrie Mar ggraf und Achard angebracht.

Drei socialdemokratishe Stadtverordnete hatten sich an dem Begräbniß des Ober-Bürgermeisters von Forckenbeck bethei- ligt. Hierfür wurden sie von Parteiwegen zur Rede gestellt. Infolge dessen hat der Stadtverordnete Sabor sein Mandat niedergelegt ; auch die anderen beiden, Tußauer und E A sollen wie ein Berichterstatter meldet die gleiche Absicht haben.

Hannover, 6. Juni. Der deutshe Taubstummenlehrer- Congreß, von 150 Theilnehmern besuht, wurde gestern von Schenk- Berlin eröffnet. Der „Voß. Z.“ wird darüber berichtet : Riekenberg- Ftover bewillkommnete die Gäste und brachte ein Hoh auf Seine

ajestät den Kaiser aus. Sodann wurde der L, Ergebenheitsgrüße an Seine Majestät den Kaiser und Ihre Majestät die Kaiserin Friedrih abzusenden. Im Laufe der Verhandlungen ging ein aus Bad Homburg vom Grafen Seckendorf abgesandtes Telegramm ein, das der Versammlung den Dank der Kaiserin Friedrich für die be- zeugte Anhänglichkeit bekundete. Von den Herren Birnbaum - Han- nover, Bröhan - Hamburg, Schmidt - Caffel, eßläuter - Nürnberg, Lorenz-Bertholsdorf bei Herrnhut und Magzulick - Altenburg wurde der Saßungsentwurf für einen Centralverband deutsher Taub- stummen-Vereine begründet. Die Herren Steinert - Braunschweig und Bohner-Fürth sprahen über die Stellung der Taubstummen im öffentlihen und socialen Leben. Sie schilderten die Schwierigkeiten, die den Taubstummen im geschäftlihen Ver- Fehr, in der Gründung und Erhaltung einer Eristenz entgegenstehen, und wandten sich gegen den von Heidsick- Breslau und anderen wverfohtenen alleinigen Unterricht in der Geberdensprahe. Die Redner verlangten die Errichtung eines Gymnasiums für die Ausbildung von Taubstummen, deë- leihen Gewerbeshulen, sowie Arbeitscolonien für Taub-

umme. Nach ziemlich ausgedehnter Besprehung wurde beschloffen, die Regierung um Errichtung eines Seminars für Aus- bildung Tauber zu Taubstummenlehrern zu ersuchen. Vollmar- Caffel sprah über Verwendung Tauber im Staatsdienste, z. B. als Schreiber. Lindemann-New-York gab an, in Amerika würden Taube als Postbeamte, Telegraphisten, Briefträger, als Architekten in Regierungsbureaus verwendet, und folche feien fleißiger als Hörende. Schenk-L erlin erinnerte an die Gründung des Berliner Taubstummenvereins im Jahre 1848 vornehmlich durch Ed. Fürsteu- berg und spra für Errichtung einer Fürstenberg-Büste im Berliner Verein. Die Versammlung spra si einstimmig bierfür aus.

Cassel, 7. Juni. Seit heute tagt in unferer Stadt die 19. Hauptversammlung des Vereins der deutschen Zeichen- lehrer, zu der zahlreihe Theilnehmer aus allen Theilen des Reichs erschienen find. Der Vorsitzende, Herr Gran-Stab, eröffnete, wie wir einem Bericht der „Mgdb. Z.“ entnehmen, die Versamm- lung mit einem Hoh auf Seine Majestät den Kaifer und begrüßte den anwesenden Ober - Präsidenten Magde- burg, sowie die übrigen Vertreter der Behörden. Der Ober-Präsident erwiderte, daß die Staatsregierung das regste Interesse an dem Fort- schritt der Bestrebungen zu Gunsten der Sörderung des Zeichenunter- rihts nehme, und wünschte au den diesmaligen Verhandlungen den besten Erfolg.

Karlsruhe, 6. Juni. Die junge vierzehnjährige Tänzerin Mina Abele, die sih am Sonntag, 29. Mai, in der Vorstellung des Schaustücks „Die Kinder des Capitäns Grant“ Brandwunden zuzog (vergl. Nr. 128 d. BLl.), ift, wie der „Straßb. P.* berichtet wird, diefen Wunden gestern erlegen.

Braunschweig. Braunschwei ay ibt man der , .*+ Vom 30. Mai bis 4. uulweia ier isteri ein Curfus zur Ausbildung ele für Knaben ftatt. Es nahmen daran 32 Lehrer i i Weimar, Göttingen, Sondershausen u. f. w. Herzogthum theil. Unter Leitung der Turn- \pector Hermann und Bes: Dr. Koh sowie ili von ü der hiesigen höheren Lehranstalten wurden etwa dreißig Spiele praktis eingeübt. :

Wien, 83. Juni. Infolge Hochwasfsers find, wie „W. T. B.“ meldet, die Pafsagierfahrten der Donau-Dampfschiffahrts-Gefell- schaft zwishen Wien und Passau eingestellt; ebenfo der Ver- fehr der Staatsbahnen auf den Strecken Groß Neifling—Hieflau und

Ishl—Ebenfee.

Prag, 7. Juni. Der „N. Pr. F wird berichtet: Seit langen Jahren hat kein Unglücksfall eine solche Aufregung und ein fo all- gens tiefes itleid im Lande hervorgerufen, wie die am 1. Mai durch einen in seiner Entstehung noch nicht aufgeklärten Brand im Marienshacht des Birkenberg-Przibramer Silberbergwerks herbeigeführte Katastrophe, bei der 332 fast durhwe verheirathete Bergleute den Tod fanden, und zwar bis auf etliche Abgestürzte durhweg den Tod durch Erstickung und das Einathmen von Kohlenorydgas. Die all- gemeine Aufregung über das furchtbare Ereigniß wurde noch dadur erhöht, daß gleich die ersten, noch am Unglückstag eingetroffenen Mel- dungen den Verdacht aus\prachen, daß der folgenschwere Brand von ver- brecherischer Hand herbeigeführt worden ist. Glücklicherweise haben jedoch die Erhebungen der von Prag sofort nah Birkenberg entsandten Ge- rihtscommission den wohl nur in der ersten Aufregung entstandenen Verdacht in keiner Weise gerechtfertigt, indem die Ausfagen der Ver- nommenen im wesentlihen dahin gingen, daß das Feuer wahrschein- lich durch das Umstürzen oder Platen einer Petroleumlampe zum Ausbruch gekommen sei, feine überraschend schnelle Verbreitung aber dadurch vollkommen erklärlih werde, daß infolge des langjährigen Ge- brauches von Dynamit zu den Sprengungen die Holzverkleidungen in den Gängen dergestalt von Dynamitstaub überkrustet waren, daß sie beim Ausbruch eines Brandes stellenweise einen gefährlichen Brenn- stoff bilden konnten. Diesem Umstande dürfte es also zumeist zuzu- schreiben sein, daß der im Marienschaht entstandene Brand fo raf um sich griff, wo dann der dadur erzeugte Rauh, weil er na oben feinen Ausweg fand, au in die benadbarten Schächte eindrang und solche vergiftenden Gase ausftrömte, daß von den gegen 1 Uhr eingefahrenen Bergleuten alle jene, die niht in den ersten zwei Stunden sich zu retten vermohten oder gerettet wurden, den Tod fanden. Und das waren gerade die Verheiratheten, da die Jüngeren und Ledigen zeitlcch früh und die Familienväter nach dem

Mittagsmahl einzufahren pflegen. Diefe verunglückten armen Berg: -

leute haben 300 Wittwen und 1299 Kinder zurüdckgelassen, für die nun der Staat, dem das Bergwerk gehört, nach Möglichkeit zu sorgen hat und auch zu forgen Willens ift, obgleich er felbst dur die Unterbrehung der Arbeit und die voraussichtlihe Zerstörung des Marienschachtes, der noch bis heute niht betreten werden fann, einen enormen Schaden erlitten hat. Von den verwaisten Familien erbält jede noch den Schichtlehn ihres Familienvaters für Juni und sodann je nah dem Grade eine monatlihe Pension von 8 bis 10 F[. und 2 Fl. für jedes Kind bis zum 14. Lebensjahre. Großes leistete aber die Privatwoblthätigkeit, durch die bereits an 600053 Fl. für die verwaisten Familien gefsvendet wurden.

Lille, 9. Juni. Die große Wollfabrik von Sandrart ift, wie „H. T. B.“ berichtet, abgebrannt. Das Feuer brach während der Arbeit aus. 600 Arbeiter mußten sih durch die Fenster retten, wobei siebzehn Verleßungen vorkamen. - Die Fabrik ist sammt allen Vorräthen, die auf 3 Millionen Francs geshäßt werden, vernichtet. Das Feuer soll, wie verlautet, von entlassenen Arbeitern angelegt sein.

Tiflis. Am 6. Juni Mittags fand, wie man der „St. Pet. Ztg.“ meldet, nah einer Seelenmesse die Enthüllung und Einweihung des Denkmals für den berühmten russishen Dichter A. S. Puschkin statt, welches auf dem Puschkin-Square aus Spenden der Bevölkerung von Tiflis errichtet worden is. Der Stadthauptmann hielt eine An- sprache, der Künstler Dawidow trug ein Gedicht vor; der Director

des Knaben-Gymnasiums Slawinski odann das zu f g e über die Bedeutung “er A v E gort

Bern, 4. i wurde, wie der „Frkft. berichtet wird, der S Es anal Neuhaus—Interlaken eröffnet, der von der Dampfschiffgesellshaft hergestellt worden ift. Man kann jeyt zu Schiff von Thun nah Interlaken fahren und braucht nicht mehr in die Eisenbahn umzusteigen.

Pittsburg, 7. Juni. Dem „B. R.* wird gemeldet: Die hl der in Oil-City und Titusville bisher aufgefundenen ichen beträgt 107, man zweifelt jedoch nicht, daß mindestens noch

einmal foviel unter den Trümmern- ben liegen. Bei den Rettungsarbeiten wurden Proben großen Heldenmuthes gegeben, und viele haben eine große Anzahl der Verunglückten unter fortwährender eme Aebengesabr dem ficheren Tode entrissen. Auch fließen von allen Seiten reihlihe- Mittel zur Linderung der Nothlage zu.

Nach Schluß der Redaction eingegangene Depeschen.

Karlsruhe, 9. Juni. (W. T. B.) Der König und die Königin von Mera sind heute Vormittag hier eingetroffen und von dem Groß- herzog, der Großherzogin, dem Erbgroßherzog, der gesammten Generalität sowie zahlreihen hohen Staats- eamten am Bahnhof empfangen worden. Nach einer überaus herzlihen Begrüßung schritten der König und der Großherzog die Front der Ehren-Compagnie ab“ und nahmen deren Vorbeimarsch ab. Hierauf begaben sih die hohen Herrschaften in offenem Wagen, von Abtheilungen Dra-

oner begleitet, durch die rei gesnrcitikten Straßen nah dem Schloß, wo ein Empfang stattfand. Die zahlreiche Menschen- menge begrüßte die Majestäten mit sympathischen Zurufen.

Paris, 9. Juni. (W. T. B.) Die große Steigerung der Zolleinnahmen im Monat Mat (vgl. die gestrige Nummer) ist darauf zurückzuführen, daß infolge der Anfang UE ablaufenden Frist für die zeitweilige Herabsezung des

etreide- und Mehlzolles außerordentlih große Mengen Ge- treide eingeführt worden sind.

Kopenhagen, 9. Juni. (W. T. B.) Siebenund- dreißig deutsche Künstler sind heute Vormittag aus Berlin hier eingetroffen und von dem Marinemaler Lo cher empfangen worden. Zu Ehren der Gäste werden mehrere Festli ch- keiten veranstaltet werden, unter anderem bei dem als Kunstmäcen bekannten Brauer Jacobsen in Carlsberg. Heute findet ein gemeinschaftliher Besuch des Thormwaldsen- Museums statt. /

Minneapolis, 9. Juni. (W. T. B.)- Republika- nische Convention. Der Ausschuß für die Resolu- tionen hat folgende Resolution angenommen, welche einen Theil des republifanischen Programms bildet, das heute der Convention unterbreitet werden soll: Das amerikfanishe Volk begünstigt den Bimetallismus und ver- langt die Verwendung des Goldes wie des Silbers als Geld von geseßlichem Werthe gemäß den von der Regierun; aufgestellten Bestimmungen, damit die Gleichheit beider Metalle als Princip aufgestellt und aufrecht erhalten werde und damit alle Dollars, seien sie Gold-, Silber: oder Papierdollars, von gleihem Werthe seien. Die Resolution billigt ferner die Einberufung der internationalen Münzconferenz. Die Anhänger Harrisons und diejenigen Blaine's durchzogen gestern Abend die Straßen und geriethen mit einander in Streit. Beide Parteien entrissen und ver- nichteten gegenseitig ihre Fahnen. Die Ruhe wurde bald wieder hergestellt, jedoch ist diezErbitterung auf beiden Seiten verschärft.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

M 134.

Statistik und Volkswirthschaft.

Die überseeische Auswanderung

aus dem Deutschen Reich über deutsche Häfen, Antwerpen, Rotterdam und Amsterdâm belief sih nach den Zufammenstellungen des Kaifer- lihen Statistishen Amts im erften Vierteljahr 1892 auf 22685 Personen. Hiervon kamen aus der Provinz Posen 4087, Westpreußen 3274, Pommern 2740, aus Bayern rechts des Rheins 1373, der Provinz Hannover 1306, Brandenburg mit Berlin1161, Rheinland 984, Schleswig- Holstein 943, aus dem Königreih Württemberg 858, Königreich Sachsen 795, Großherzogthum Baden 638, aus der N Hefsen-Nassau 475, Westfalen 441, ODfipreußen 410, Provinz Sahsen 392, aus der Rheinpfalz 388, dem «Großherzog- thum Oldenburg 365, der Provinz Schlesien 355, dem Großherzogthum Hessen 281, Mecklenburg-Schwerin 175. Der Rest von 1244 Personen entfällt auf die übrigen Gebiets- theile des Reichs. An der Beförderung dieser Auswanderer sind die deutschen Häfen mit 18 870 Personen betheiligt, und zwar gingen über Bremen 13 104, Hamburg 5269, Stettin 497. Von Antwerpen reisten 3024, von Rotterdam und Amsterdam 791.

Ueber deutsche Häfen wurden außer den 18870 Deutschen noch 41 864 Auswanderer aus fremden Staaten, und zwar über Bremen 18 652, Hamburg 23 014, Stettin 198 befördert.

Auswärtiger Handel.

Das Kaiserlihe Statistishe Amt hat soeben als 1. Heft des 60. Bandes seiner Statistik des Deutschen Reichs den Anfang der ausführlichen Jahres-Veröffentlichung über den auswärtigen Handel des Jahres 1891 erscheinen lassen, erheblich früher als dies in den Vor- jahren mit den entfprechenden Publicationen der Fall war. Dies Heft enthält die Tabellen 1. über den Generalhandel, II1. über den Ge- sammt-Eigenhandel und Specialhandel nebst Durchfuhr, und II1. über den Niederlageverkehr. Die Tabelle: 11. ift auch im gleichzeitig aus- gegebenen zweiten- Heft der „Vierteljahrshefte zur Statistik des Deutschen Reichs“ abgedruckt.

Neber die Häufer und Haushaltungen

bringt das neueste Vierteljahrsheft zur Statistik des Deutschen Reichs eine Nachweisung, die auf dem Ergebniß der Volkszählung vom Ì. Dezember 1890 beruht. Danach gab es an diesem Tage im Deutschen Reich 5 912 798 Wohnhäuser, von denen 122109 niht bewohnt waren, ferner 57873 andere bewohnte. Baulichkeiten, nämlih 41 482 haupt\sächlih oder gewöhnlich nicht zu Wohnzwecken dienende Ge- bâude, 3825 sonstige feststebende Baulichkeiten (Hütten, Bretter- buden, Zelte 2c.) und 12606 beweglihe Baulichkeiten (Wagen, Schiffe, Flöße 2c.). Wird das Verhältniß zur Fläche berechnet, fo famen auf 1 gkm10,8 bewohnte Gebäude und fonstige bewohnte Baulich- feiten (mit GEins{hluß der niht bewohnten Wohnhäuser 11,1). Die Zahl der Haushaltungen Felief sich auf 10617 923 ; darunter waren 9 836 560 gewöhnliche Haushaltungen von 2 und mehr Perfonen, 747 689 ein- zeln lebende Personen mit eigener Hauswirthschaft und 33 674 An- stalten. Da die Gefamntbevölkerung des Reichs sich auf 49 428 470 Köpfe stellt, so umfaßte eine Haushaltung durhschnittlih 4,66 Per- sonen. Die Wohndichtigkeit war im Durchschnitt derart, daß auf ein bewohntes Gebäude 8,45 Personen und 1,82 Haushaltungen famen.

_ Zur Arbeiterbewegung. Auf dem internationalenBergmanns-Congreß im Nathhaus des Londoner Sitadttheils Westminster sind 62 englische

Unterfuhung8-Sa(en,

Nufgebote, Zustellungen u. dergl.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

CN f G0 ED) bus

zum Deutschen Reihs-Anze

Erste Beilage Berlin, Donnerstag, den 9. Juni

Delegirte ershienen, während Belgien drei Delegirte gesandt hat, die 97 000 Bergleute vertreten, Frankreich vier, die Ver- ireter von 58200 Bergleuten. Deutschland hat drei Vertreter geschicki, um für 127000 zu stimmen, und Oesterreich cinen, der für 100 000 Bergleute das Wort führt. Die Besprechung wegen des Achtistundentages veranlaßte gestern Vormittag heftige Reden zwischen den englischen und den continentalen Delegirten. Die Engländer wollen den Achtstundentag nur für die Untererd-Arbeiter bewilligen, während die anderen ihn für alle Bergleute eingeführt wiisen

wollen. Die Entscheidung über diese Frage wurde \chließlich |

vertagt. Jn der gestrigen Nachmittagshßung nahm der Congreß eine Resolution an, wonach die Arbeiter das Recht haben jollen, die Gruben-Jnspectoren zu ernennen, während die Bejoldungen vom Staate getragen werden müßten.

Wie der „Voff. Z.“ aus London berichtet wird, stellte am 4. d. M. der Parlamentsaus\chuß zur Untersuchung der Arbeitszeit der Eisenbahnbediensteten unter Vorsiß des Präsidenten des Handelsamts, Sir M. Hicks Beach, seinen Bericht fest. Der Aus\{uß tritt der Festsetzung eines geseßlich geregelten Arbeitstages für Eisen- bahnbedienstete als unauéführbar entgegen, ift jedoch der Ansicht, daß die Eifenbahngesellshaften in der Beschränkung der Arbeitszeit ihrer Angestellten noch viel weiter gehen sollten, als sie es bisher gethan. Sianalbeamte und Weichensteller an Punkten, wo großer Berkebr berrs{t, sollten nicht länger als aht Stunden für den Tag, andere Beamte nicht länger als cebit Stunden für den Tag, die Zeit für Mahlzeiten niht eingerechnet, zu arbeiten haben. Einzelne Aus- nahmen werden angeführt. Für Maschinenführer, Heizer und Schaffner von Güterzügen wird eine 66 Stunden für die Woche oder zwölf Stunden täglich nicht überschreitende Arbeitszeit vor- geslagen. Die Gesellshaften sollten angehalten werden, dem Handelsamt regelmäßige Berichte über die Arbeitszeit ihrer Bediensteten einzureihen. Im Falle ein solcher unbefriedigend aus- fällt, follte das Handelsamt ermächtigt werden, die Gesellschaft zur Herabsetzung der Arbeitszeit innerhalb bestimmter Frist aufzufordern und bei weiterer Weigerung die Sache vox die Eisenbahn-Commissäre zu bringen, denen das Recht zustehen sollte, die Gesellschaft zur Er- füllung ihrer Verpflichtung durch eine Conventionalstrafe von 20 Pfd. Sterl. für den Tag anzuhalten. Der Auéshuß spriht sich entschieden gegen jede Verminderung der Verantwortlichkeit der Ge- sell’chaften für die Verwaltung ihrer Bahnlinien aus.

Der Verband \ächsisWer Berg- und Hüttenarbeiter hat, wie Ler „Köln. Ztg.“ unter dem 4. d. M. aus Zwickau mitgetheilt

wird, seine Schwenkung in das Lager der Socialdemokratie dadur zum Ausdruck gebracht, daß er zu Vorsißenden nicht die bisherigen bewährten Leiter, sondern zwei Männer mit ausgeprägter Parteistellung berufen hat. Die beiden neuen Vorsißenden werden jährlih je 1300 für ihre Thätigkeit beziehen. Ungefähr 7000 Mitglieder gehören dem Verbande gegenwärtig an. - / °

Ueber Arbeitseinstellungen und Ausstände liegen heute folgende Mittheilungen vor:

Nach einer Meldung der „Voss. Z.“ aus Allersberg von gestern endete der Ausstand der Arbeiter in der Drahtfabrifk von Hekel’s Erben nah vierwöchiger Dauer mit einem Sieg der Arbeit- geber. Die Arbeiter nahmen die volle Lohnkürzung an.

In einer am 4. d. M. abgehaltenen Steinmeßzen-Vers sammlung ist, wie der Berl. „Volks-Ztg.*“ berichtet wird, ein

iger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1892.

Strike beshlossen worden wegen einer neuen Arbeitêordnung, welche die Gehilfen nicht anerkennen wollen. Die Arbeitgeber haben sch gegen eine Conventionalstrafe von 200 Æ verpflichtet, vom 7. Junt an feinen Steinmeßen zu beschäftigen, der niht die neue Arbeits- ordnung cknerfemnt.

In Köslin stellten, wie dem „Vorwärts“ gemeldet wird, am 30. Mai sämmtliche Maurer (etwa 100 Mann) die Arbeit ein, weil die Unternehmer den Stundenlohn von 33 auf 30 4 herabseßzen und die Arbeitszeit auf elf Stunden verlängern wollten.

Nach demselben Blatt dauest der Ausstand der Web er&änd

Spuler innen in Rirdorf unverändert fort. __ London ist, wie die „A. C.“ unter dem 6. d. M. schreibt, von einem großen Maurerstrike bedroht. Morgen foll ncch einmal eine Berathung mit den Meistern gepflogen werden. Verläuft diese Berathung ergebnißlos, so wird der Ausstand beginnen. Die Gesellen verlangen einen neunsftündigen Arbeitstag und 10 4 Lohn die-Stunde. Die Bergleute in Durham hielten am Sonnabend eine Massenversammlung in Houghton-le-Spring ab und verpflichteten sich, die Arbeit niht wieder aufzunehmen, wenn niht sämmtliche früherèn Collegen (vergl. Nr. 133 d. BL[.) angenommen“würden.

Handel und Gewerbe.

eipzig, 8. Juni. (W. T. B) Kammzug-Termin- el. L Plata. Grundinuster B. pec Juni 3,877 Æ, per Juli H, per August 3,923 , per September 3,95 Æ, per Oktober M, per November 3,977 , per Dezember 3,974 4, per Januar 23 M, per Februar 4,022 #, per März 4,025 #, per April 21 M. Umsay 70 000 kg.

Bern, 8. Juni. (W. T. B.) Der Verwaltungsrath der Jur a- Simplonbahn Fuqmige das Budget für 1892, den Gefchäfts- beriht und die Rechnung für 1891. Für die am 29, Juni in Lau- fanne stattfindende Versammlung der Actionäre wird beantragt, auf die Prioritätsactien 12 Fr. Dividende zu vertheilen und 300000 Fr. auf neue Rechnung vorzutragen.

Stockholm, 8. Juni. (W. T. B.) Der neue Zolltarif foll, wie verlautet, am 21. d. M. in Kraft treten.

New-York, 8. Juni. (W. T. B.) Die Börse war anfangs etwas niedriger, später trat Erholung ein, Schluß fehr fest. Der Umsatz der Actien betrug 250 000 Stück. Der Silbervorrath wird auf 2300 000 Unzen geschäßt. Die Silberverkäufe be- trugen 21 000 Unzen. Die Silberankäufe für den Staatsschaßtz betrugen 718 000 Unzen zu 90,50 à 90,70.

Zum Export nach Europa mit dem morgen abgehenden Schnelldampfer der Hamburg-Amerikanischen Paketfahrt-Actiengesell- schaft sind 900 000 Dollars in Gold bestellt.

Weizen eröffnete träge und war auf günstige Ernteberichte und höhere Ernteshäßzungen, sowie auf Realisirungen der Hausse und Ab- leugnung von Ernte]|chäden in Europa durchweg s{chwacch.

Mais abgeschwäht auf günstiges Wetter und bedeutende Ankünfte.

In Petroleum ist das Geschäft auf Ersuchen von Dil-bity eingestellt, man wartet erst die Wiederaufnahme des Geschäftes in Oil-bity ab.

Chicago, 8. Juni. (W. F. B.) Weizen fiel heftig nah Eröffnung, fräftigte sich dann auf Kaufordres und auf ungünstige europäische Ernteaussichten und war shließlich wiederum fallend. Mats fiel heftig nah Eröffnung, kräftigte sich dann auf Kaufordres und war zum Schluß entsprehend der Mattigteit des Weizens wiederum fallend.

2 = orto

-

M H 0 L OOVOO

N O

—_

3. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-GVefells, Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften.

Deffentlicher Anzeiger. : D E

0. Verschiedene BekanntmaGungen.

37) Heftin Emil, geb. 17. 2.

71 zu Leberau, 69) Mathieu Johann Baptist, geb. 4. 10. 70 zu

fa

R E E

6) Fuchs Jakob Heinrich, geb. 16. 10. 68 zu Go E ; 7) Folßer Rudolf Iosef Martin, geb. 5. 9. 68

g S

Weber, Nappoltsweiler, zuleßt in Markirh, Holzhauer,

38) Lorch Jakob, geb. 24. 7. 71 zu Leberau, 70) Balzinger Johann Eugen, geb. 26. 11. 71 zu Winzenheim, Gießereibesiger, ¿ U Paul, geb. 2. 6. 71° zu Leberau, E & A j E E E S 2 8 ü Karl, geb. 17. 10. 68 zu Colmar, | Fabrifarbeiter eyer Karl Emil, geb. 2. 1. 71 zu Rappolts- legt aufhältlich in Wolgast, ist wegen Verdachts s aa Ls E 2D Me IAUGe Rarl, aeb, -98. 6,71 -zu Séberáu, | weiler f / E des Meincides und Verbrechens wider die Konkurs- | 9) Vesper Lorenz, geb. 1. 11. 68 zu Colmar, | Weber 72) Stocfy Christian, geb. 27. 11. 71 zu Rappolts- ordnung und gegen feinen Sohn Shlofser Heinrich | geßer E D Í 41) Pierre Johann Josef, geb. 18. 9. 71 zu | weiler, Weber, Wirth t hier wegen „Verdachts der Beibülfe_an | "10) ‘Schneider Iakob, geb. 20. 4. 70 zu Straß- | Leberau, Weber, 73) Treiber Josef, geb. 24. 9. 71 zu Rappolts- legterem Verbrechen gerichtlicher Haftbefebl erlasten. burg, zuleßt in Bajssenberg, ; 42) Reißer Georg Eduard, geb. 11. 10. 71 zu | weiler, Es werden alle Polizeibehörden des Inlandes er- | 11) Fieß Theophil, geb. 214. 6. 71 zu Beblenheim, | Leberau, Schüler, 74) Diegelmann Eugen, geb. 22. 1. 71 zu “St. gebenst ersucht, auf den Julius Wirth und Heinrich | 19) Merky Julius, geb. 26. 2. 71 zu Beblenheim, | 43) Reyer Franz Alois, geb. 3. 10. 71 zu Le- | Kreuz, Fabrikarbeiter, Wirth, deren JEBtReT Aufenthalt unbekannt ist, zu | Dienstkneht, / berau, Weber, ; - 75) Fettet Josef, geb. 16. 4. 71 zu St. Kreuz, vigiliren, sie im Betretungéfalle festzunehmen. und | 13) Großclauß Heinrich, geb. 11. 2. 69 zu Benn- | 44) Schaller Xaver Nikolaus, geb. 4. 12. 71 zu | Fabrikarbeiter, dem nächsten Amtégerichte zuzuführen, davon aber | weier, : 7 A ; Leberau, Weber, 76) Hoffner Johann Julius, geb. 13. 4. 71 zu sofort hierher Nachricht zu geben. 14) Hagenauer Simon, geb. 22. 7. 69 zu Berg- | 45) Thalme Josef, geb. 29. 1. 71 zu Leberau, | St. Kreuz, Arbeiter, Z

Greifswald, den 31. Mai 1892. heim, Handelsmann, Schlichter, 77) Miclo Josef, geb. 4. 11. 71 zu St. Kreuz,

, er Untersuchungêrichter, 15) Kuab Georg, geb. 9. 11. 69 zu Bergheim, 46) Walch Alexander, geb. 25. 9. 71 zu Leberau, | Arbeiter, : bei dem S0 E Ie, Kellner, Fabrikarbeiter, : (8) Kugler Karl, geb. 19. 11. 71 zu: St. Pilt, e O A R 6) Ÿ Ä geb. 2. 2. 71 zu Bergheim, 47) Walter Josef, geb. 19. 5. 71° zu Leberau, | Kellner,

2. des Julius Wirth: Alter 58 Jahre, Religion a O E O dul Febru, s : 79) Ancel Franz Peter, geb. 9. 12. 71 zu Schnier- evangelif, Statur untersezt, Haare s{warz, fchielt |" 17) Haas Josef, geb. 2. 11. 71 zu Bergheim, | 48) Vauchant Iohann Josef, geb. 26. 7. 69 zu | la, Fabrikarbeiter, - auf dem einen Auge: 5 S A 18) Korum Josef, geb. 30. 8. 71 zu Bergheim, | St. Kreuz, zuleßt in Markirch, 80) Jost Nene Constant, geb. 30. 11. 71 zu _b. des Heinrich Wirth : Alter 29 Jahre, Religion | 19) Schweitzer Xaver, geb. 29. 10. 71, dafelbst, | 49) Weibel Josef, geb. 13. 3. 69 zu Markirch, | Urbeis, A s i evangelisch, Statur unterfezt, Haare dunkelblond, | Szsdat, Meßger, 81) Remy Josef Philipp, geb. 2. 5. 71 zu Urbeis, Augen braun. 90) Fréchard Franz Xaver, geb. 1. 12. 71 zu | 50) Andre Viktor, geb. 22. 3. 71, Drechsler, 82) Parmentier Prosper, geb. 9. 5. 71 zu Zell, Deutsch-Rumbach, 51) Bocef Alois, geb. 1. 1. 71. __ J Habritarbeiler, ; - [16190] Steckbrief. 21) Selsly Johann Albert, geb. 21. 7. 71 zu | 52) Delfrate Johann Baptist, geb. 12. 6. 71, 83) Gastiger Karl Eduard, geb. 5. 9. 71 zu

Gegen den Klempner (Flaschner) Karl Pattke | Deutsh-Rumbach, Heizer, ___| Taglöhner, S : Ingersheim, zuleßt in Türkheim, E 4 aus Kauth, Kreis Neumarkt in Schlesien, geboren 22) Ory Johann Baptist Albert, geb. 29. 5. 71 53) Finkenbein Karl, 00 28 1 84) Koenig Georg, geb. 28. 11. 71 zu Leberau, daselbst am 4. November 1864 als Sohn des August | zu Diedolshaufen, Weber, 54) Gräff Johann Ludwig, geb. 8. 1. 71, Fabrik- zuleßt in Colmar, ¿ A Pattke und der Anna Krause, welcher flüchtig ist, ift 23) Mary Anton, geb. 25. 10. 71 zu Gemar, arbeiter, 85) Brockhaus Karl Friedrich August, geb.

die Untersuhungshaft wegen Diebstahls verhängt. 24) Chevrolet Karl Heinrich, geb. 24. 5. 69 zu | 55) Jeanclaude Josef Ludwig, geb. 29. 4. 71, 28. 6. 68 zu Flensburg, zuleßt in Colmar. j Es wird uge benfcfbän zu verhaften, in das | Kaysersberg, - Zimmermann, a Ha M Gall Alois, geb. 27. 12. 67 zu Kestenholz, Ge. Le L201, E NCUNCL, ©

t vom 9. Funi, orgens.

09° ,4

A Ss L 4

Theater - Anzeigen. Seuenis Sonntags 5 Uhr, an den Wochentagen | Couvlet-Einlage im 4. Bilde von Alfred Schönfeld, r.

/ gesungen von Emil Thomas.) Anfang 7F Uhr. Königliche Schauspiele. Freitag: ‘Opern- Sonnabend : “Der Mikado. L (Nur 10 Vorstellungen !) haus. 148. Vorstellung. Ritter Pásmán. Ko- : S Sonnabend: Deijes Vini. mische Oper in 3 Acten von Johann Strauß. Tert | Kroll's Theater. Freitag: Die Hochzeit Der Sommer-Garten ist geöffnet. von s S, E von E S In | des Figaro. Anfang 7 Uhr. Scene gefeßt vom Ober-Regisseur Teblaff. Dirigent: | Sonnabend : Drittlettes spiel von Fr. Marcella | [12560 j Z » Kapellmeister Sucher. Anfang 7 Ur Sembrich. Der Barbier von Ss. | ¿Hoherzollern-Galerie Schauspielhaus. 59. Voritellung. mogen T 31; e nee ; 5 , orm. . Lehrter Bahnhof. 1g Täglich, bei günstigem Wetter: Großes Concert Gx. bistos. Nimdaëemälde 1640-1890,

1\wolfenlos | (Cymbelin). Romantisches Schauspiel in 5 Auf- 1; S - S s 1'beîiter | zügen von W. Shakespeare, mit freier Benußung M Sommergarten. Anfang Sonntags 4 Uhr, an 1A Sonntag 50 . Kinder die Hälfte. | Wochentagen 54 Uhr.

der Herßberg' sen i E E S E ago f R D 7 A Dietrich: S Belle-Alliance-Theater. Freitag: Zum Urania, Anstalt für volksthümlihe Naturkunde. Scene gesest vom Ober-Regisseur Mar Grukde. | 31. Male: Der Günustling. Operette in 3 Acten | Am Tanhes - O Da Œebtter Bahnhof). f von Hermann Sternheim. Musik von Carl Grau. | Geöffnet von 12—11 hr. Täg i Vorstellung im In Scene geseßt vom Director Sternheim. Diri- | wissenschaftlichen Theater. Näheres die Anschlag-

Anfang 7 Ubr. Sonnabend: Opernhaus. 149. Vorstellung. Der i: c fliegende Bónlbndor, Romantische Oper in 3 Acten | gent: Mar Gabriel. _ jettel. Anfang 7# Uhr. von Richard Wagner. Anfang 7 Ühr. Im prachtvollen, glänzenden Sommer - Garter,\\v Brn Schauspielhaus. 156. Vorstellung. Faust von (vornehmstes und großartigftes Sommer-Etablifsement L f Goethe. Der Tragödie erster Theil. ie zur Handlung der Residenz) : Militä L Familien-Nachrichten. gehörende Musik von Anton Fürsten Radziwill und Großes itär-Doppel-Concert. Verlobt: Frl. Lina Neuser mit Hrn. Berg- Affsessor Wilhelm Kreuß (Geisweid, Kreis Siegen-

von Peter Joseph von Lindpaintner. In Scene ge- | Auftreten sämmtlicher Specialitäten. sezt vom Ober-Regisseur Max Grube. (Mepbistovheles: | _ Abends: Feenhafte Zllumination des ganzen Garten- | Sohum). Frl. Margarethe Jung -mit Hrn. Etabliffements dur 50 000 Gasflammen. Prem.-Lieut. Rüdiger von Specht (Kiel). Frl. écile von Solis mit Hrn. ord. Professor Dr.

Derr Auikberivirzer, as Gast) / AUsang 7 MVe Anfang des Concerts 6 Uhr, Anfang der Vorstellung 1 Rudolf Kögel (Basel). Gräfin Olga Klein-

# Uhr.

Deutsches Theater. Freitag: Die Kinder | “Abends von 9 Uhr an: Eintritt in dey Garten : : : : R tio7 der Excellenz. Anfang 7 Uhr. und Theater (foweit der Raum reiht) 50 3. E a B eleut

Sonnabend : Zum 100. Male: Don Carlos. Sonnabend: Dieselbe Vorstellung. Wilbelm von Auer (Königsberg | Pr). S

Sonntag: Der Sohn der Wilduiß. _ Voranzeige. Donnerstag, 16. Juni: 1. Auftreten | Marie von Miller mit Hen. Hauptmann Oscar

Die Tageskafse ist von 10 bis 15 Uhr geöffnet. | der Caraëben - Carawane (25 Perfonen) in den | von Hutier (Schloß Vöslau bei Wien). Frl.

erliner Theater. Frei! G S A Sitten und Gebräuchen ihres Landes. As Mertens S Hen. Lieut. G on von

762 |NNW 2Regen F 12 + Hreilag: 32. s Í Nostiß (Hannover). Frl. Elifabe ildebranî Ste Gean abuilicf 95) F Isidor, geb. 20. 8. 70 zu Bergheim, 56) Kammerthaler Eugen, 7 : 765 NO 2 wolkenlos 14 | Vorstellung. Der Kaufmann von Venedig. | Adolph Ernst-Theater. Freitag: 10. Ge- | mit Hrn. Pfarrvicar Paul Scholz (Meffersdorf- Mien D. 10 99 Peter Nadcidht zu, geben. O zulebt E Bala, HLebrifarbeiter. E Soldat M i 87) Goeg Iohann, geb. 12. 6. 67 zu Urbeis, 764 ¡O 4wolfenlos | 16 | Abends 7# Uhr. L sammt - Gastspiel des Wiener Ensemble, zu- | Wigandsthal Volkersdorf, Kreis Lauban). Rybnik, den 30. Mai 1892. 26) Schiele Sohann Baptist Theodor Eugen, | 57) Koller Franz, geb. 2. 5. 71, Soldat, Weber, l N 761 \till|wolfkenlos | 18 Sonnabend: Der HSüttenbefitzer, - sammengestellt von Mitgliedern des K. K. Josef- rl. Elise Wollanky mit Hrn. Gymnafiallehr Königliches Amtsgericht. I. geb. 3. 6. 71 zu Kaysersberg, zuleßt in Colmar, 58) Kübler Johann Baptist Georg, geb. 14. 6. 71, 88) Spinner Josef Anton, geb. 16. 3. 68 zu 761 | still[wollfig | 19 Sonntag: Nachmittags 24 Uhr: Der Kaufmann | städter und K. K. Karl - Theaters unter der R

1) Untersuchungs-Sachen.

[16189] __ Stecnbries. : Gegen den Tischler Julius Wirth von bier, zu-

“P Temperatur

Stationen. j :

99C.=4°R,

|

Wind. | Wetter. | |

in 9 Celfius

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeressp. red. in Millim.

Mullaghmore | 769 |NO Aberdeen . . | 769 |O Ghristiansund | 762 WSW 5 bedeckt Kopenhagen. | 766 |NW 2fheiter Stockholm . | 762 |[NO 2 wolkig Z anda . | 762 |NW 4 heiter

t.Petersbg. | 760 |WNW 3wolkig Mosfau . .. | 759 still|wolkenlos | Cork, Queens- | S |

town ... | 768 |DSO Z3lheiter 17 768 NO 2Duníît 11 770 ¡N 4wolkenlos | 16 767 [N 4 heiter 17 urg .. | 767 |NW 1'wolfkenlos | 19 winemünde | 766 |N 1 heiter!) 17 766 |NNO Uwolkenl.2) | 12 765 |NNO 2fbeiter 15 767 |NOD 4 heiter 18 768 |[NNW 1 bedeckt 14 767 |[NO 3 beiter) 17 767 |NO 1!bededckt*) 17 767 |W 1 halb bed. | 14 767 N 2\wolfigs) | 14 766 ¡WNW 2halb bed. | 17

Soldat, Maler, Andlau, Bäter, : 5 : 59) Loppin Philipp Valentin Karl, geb. 5. 6.71, 89) Edel Alfred, geb. 14. 12. 69 zu Bindernheim, Handlungskommis, Tuchweber, A S R 60) Maffffon Alfons, geh. 27. 3. 71, Kellner, 90) Bach Josef, geb. 6. 10. 69 zu Dambach, 61) Petit Prosper, geb. 16. 4. 71, Scheeren- 91) Toussaint Peter Gottlieb, geb. 22. 2 69 zu \chleifer, N / Urbeis, Weber, t 62) Rihn August, geb. 16. 6. 71, Zettler, 92) Burgard Lorenz, geb. 16. 11. 70 zu Barr, 63) Sauer Emil, geb. 25. 5. 71, Bierbrauer, S A 64) Spiry Julius Alfred, geb. 26. 11. 71, Soldat, 93) Grimm Heinrich, geb. 15. 6. 70 zu Barr, 65) Zimmermaun Johann Baptist, geb. 13. 3. 71, | Gärtner,

E Kurzidim (Friedrichsgrube bei Tarnowiß— von Venedig. Abends 74 Uhr: Demetrins, | Leitung des Directors Franz Josef Graselli. | „Leobschüg). ¿ [14239] Vermögensbeschlagnahme. 27) Beyer Iohann Baptist, geb. 2. 1. 71 zu __ In Vorbereitung: Narciß. (Pomvadour: Anna | Zum 5. Male: Kaffeesieder Seiler, genannt : Geboren: Ein Sohn: Hrn. Gymnasial-Direc- Gegen acibbenanaie Me tine ist auf Grund | Ingeréheim, i 2) Nachts Thau. ?) Thau. #) Thau. | Haverland ; Quinault: Nuscha Buge; Narciß: Ludw. | Der dumme August. Posse mit Gesang in 1 Act | tor Dr. Dieck (Verden a; d. Aller). Hrn. Haupt- der $8 140 Abs. 1 St.-G.-B., 480 und 326 St.- | 28) Feissel Benedikt, geb. 13. 5. 71 zu Ingers- Barnay.) A von F. Antony und V. Maurer. Musik von J. | mann Promniß (Graudenz). Eine Tochter: P.-O. dur Beschluß der Strafkammer Kaiserlichen | heim, Handelsmann, G n. Alphons von Rapacki-Warnia (Woisfka 111. Lndgerihts zu Colmar, Elsaß, vom 29. April 1892 | 29) Ruf Alois, geb. 20. 11. 71 zu Kienzheim, reis Gleiwiß). i Qua A die Beschlagnahme des im Deutschen Reiche befind- | 30) Menetré Ludwig Michel, geb. 28. 9. 69 zu Gestorben: Hr. Major z. D. Heinrich Frhr. lihen Vermögens derselben bis zur Höhe von je | Leberau, Weber, 7 von Steinaecker (Greifswald). Hr. Super- 1000 . verfügt worden, nämlich gegen: 31) Bronick August, geb. 21. 11. 70 zu Leberau, iufendeut Mubolt Vemby (Praupenburg a. 92 : 1) Vogel Eduard, geb. 29. 8. 68 zu Colmar, | 32) E Sn g t M zu SDErau, Saal 90) Sans Karl, geb. 11. 11. 70 zu Barr, Weber : Land 5di 33 ura Karl, geb. 13. 6. 70 zu Lberau, | Taglöhner, 3 Karl, geb. 11. 11. arr, - Nedacteur: Dr. H. Klee, Director. V gener, ) g G 2

L i; Stern. Anfang 7# Uhr. Vebersicht der Witterung. Lessing-Theater. Freitag: 10. Vorstellung | Sonnabend: Auf Verlangen: Die Gigerln vou

Während der norwegishen Küste im Norden vom s j Wien. Ocean ein Minimum naht, hat sich der Luftdruck Zun O Di bcbliche Fran, Ei Der Sommer-Garten ist geöffnet. Thomas-Theater. Alte Jakobstraße Nr. 30.

font wenig geändert. Das 770 mm übersteigende 5 Made, Unte: g as Einfluß D "ibe Deutsche : Sorten Sa G E Nr. 50 bis Nr. 65 geb in Markirh 95) Speitel Karl Adolf, geb. 30. 1. 70 zu Dam

ordsee. er seinem Einfluß wehen über - = O A E Se y 0 5 i Nifola: . 8. 12. 68 zu | Kellner, von Nr. 50 bis Nr. 65 geboren in Markir). o) S rl Adolf, geb. 90. 1. - s land leichte nördliche Winde und ist das Wetter Sonntag: JIrrlichter. Eon R E R A 5 14 E Berlin: Arienbei e t S a 34) Appe Karl, geb. 7. 5. 71 zu Leberau, Fuhr- o nants Adolf, geb. 1. 3. 71 zu Ostheim, m E idi Anleatii, c a 2 H

an der Küste und im Süden beiter, in den e : z spiel von Ilfa von mav vom Theater an der e rx 3 : : n 9. : : net, L 96) 1 V ; E z mittleren Theilen vorwiegend trübe; die Temperatur Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. Wien in Wien, als Gast, und Wiederauftreten von O S E (Sholy). Sie Geg O E E E) Claudepierre Johann Josef, geb. 17. 9. 71 | 67) Humbert Karl, geb. 15. 2. 69 zu Rappolts- | Diefenthal, ider E N A hat die normale, außer im Süden meist nahe er- | Freitag: Der VBettelstudent. Operette in | Emil Thomas nah feiner Rückkehr aus Amerika. Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags 4) Hufser Julius, geb. 2. 12. 68 zu Wolfganzen, | zu Leberau, Knecht, weiler, Klempner, N 97) Schmidt Quirin, geb. 3. 3. 70 zu Elfenheim, reiht oder überschritten. Niedershläge und Gewitter | 3 Acten von Carl Millöcker. Zum 1. Male: Novität! Heifies Blut. Poffe Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Koch, j 36) George Eugen, geb. 23. 7. 71 zu Leberau, | 68) Sigrist Alfons, geb. 2. 7. 69 zu Rappolts- | Kammerdiener, A y wurden niht gemeldet. Wien hatte 25, Krakau m prachtvollen Park : mit Gesang in 3 Acten und 7 Bildern von Leopold Vier Beilagen 5) Liehn Iosef, ceb. 18, 5. 68 ¿zu Walbah, | Aerer, : weiler, Kaufmann, 98) Finaunce Johann Baptist, geb. 27. 8. 70 zu 48 mm Regen. Täglich: Militär - Concerte. Auftreten von Ge- | Krenn und Carl Lindau. In Scene gefeßt von A Maurer P : Kestenholz, Weber, sangs- und Instrumental - Künstlern. Anfang des | Emil Thomas. (JIloná: Ilka von Palmay, a. G. ; (einschließli Börsen - Beilage). - '

Deutsche Seewarte.