1892 / 134 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

§9) Saag Konrad, geb. 26. 12. 70 zu Scherweiler, Landwirth, E

100) Kieffer Josef Nikolaus, geb. 16. 12. 70 zu Stoyheim, Kellner,

ch faggazé Karl, geb. 2. 1. 70 zu Sundhausen,

netder,

102) Pennera Constant, geb. 5. 12. 70 zu Weiler, Zuckerbäer, vat Bury Karl, geb. 5. 10. 71 ju Andlau, 104) Schwar Franz Anton, geb. 15. 4. 71 zu Artolsheim,

105) Fellrath Johann Baptist, geb. 22. 2. 71 zu Barr, Galoschenmacher,

106) Foellner Heinrich, geb. 4. 12. 71 zu Barr, Schreiber, Z

107) Frey Viktor, geb. 30. 9. 71 zu Altdorf, Mechaniker,

108) Friedrich Edmund, geb. 21. 12. 71 zu Barr,

109) Karcher Marie Gottlieb, geb. 28. 6. 71 zu Bernhardsweiler, Gerber,

110) Krewiß Josef, geb. 11. 5. 71 zu Barr,

111) Maerkle Emil, geb. 23. 11. 71 zu Barr,

112) Fachn Cölestin, geb. 28. 5. 71 zu Bern- hardêweiler,

113) Fritsch Johann, geb. 9. 5. 71 zu Bin- dernheim,

114) Sperry Ludwig, geb. 1. 10. 71 zu Bliensc- weiler, Tagner,

115) Bach Martin Cölest., Dambach, :

116) Dirringer Alfons, geb. 15. 7. ba, Angestellter, .

117) Graff Iohann Baptist, geb. 6. 6. 71 zu Dambach, Fleischer,

118) Grof Adolf, geb. 28. 1. 71 zu Dambach, Bâäer,

119) Weiller Eugen, geb. 6. 12. 71 zu Dambach,

120) Müller Josef, geb. 1. 3. 71 zu Epfig, Bâer,

121) Kilfiger Ludwig, geb. 7. 7. 71 zu Erlenbach,

122) Ulrich Stefan, geb. 20. 11. 71, daselbst,

123) Goepp Karl, geb. 17. 7. 71 zu Heiligen- stein, Bäcker, f

124) Stauffer Karl Arthur, geb. 19. 8. 71 zu Hohwald, Koch, S

125) Salbedel Paulus, geb. 15. 12.71 zu Kestenholz,

126) Kisling Eugen, geb. 17. 4. 71 daselbst, Kellner, s

127) Koffel Josef, geb. 4. 8. 71 zu Kienzheim, Rebmann,

128) Maf}on Franz, geb. 4. 10. 71 zu La, Weber, :

129) Bloch Ernft, geb. 12. 4. 71 zu Mackenheim, Schneider,

130) Klinger Franz Joseph, geb. 10. 1. 71 zu Markolsheim,

131) Koch Josef, geb. 30. 9. 71 zu Markolsheim,

132) Sommer Christian, geb. 1. 10. 71 zu Markolsheim,

133) Serrbach Josef Emil, geb. 23. 4. 71 zu Meifengott, Schmied,

134) Walter Emil, geb. 20. 6. 71 zu Müttersholz,

135) Braun Franz Anton, geb. 13. 7. 71 zu Mußig,

.136) Jehl Alfons, geb. 20. 11. 71 zu Mußig,

137) Jehl Viktor, geb. 20. 11. 71 zu Mußig,

138) Schues Karl, geb. 30. 9. 71 zu Ohnenheim, Tagner,

139) Schorter Georg, geb. 13. 3. 71 zu Ohnen- beim, Aderer,

140) Denilauler Florenz, geb. 1. 9. 71 zu St. Martin, Fabrikarbeiter,

141) Sengler Karl, geb. 25. 3. 71 zu St. Martin, Schneider,

142) Lemaire Aler, geb. 8. 6. 71 zu St. Peters- bolz, Knecht.

143) Conrath Alexis, geb. 24. 4. 71 zu Scher- weiler, Bäer,

144) Dieterle Karl Julius Josef, geb. 26. 7. 71 ¿zu Schlettstadt, Metzger,

145) Kutter Franz Xaver, geb. 22, 12. 71 zu Sdéslettstadt, Tagner,

146) Morand Peter Ignaz Georg, geb. 24. 3. 71 zu Schlettstadt,

147) Mürsch Karl Ludwig, geb. 31. 12. 71 zu Schlettstadt, Bäder,

148) Sengler Eugen, geb. 5. 10. 71 zu Schlett- stadt, Bäer, 1

149) Lavigue Franz JIofef, geb. 1. 7. 71 zu Steige,

150) Sonuefrand Josef, geb. 30. 5. 71 zu Steige,

151) Baty Alfred Leopold, geb. 20. 7. 71 zu Urbeis, Weber, 152) Obrecht Paul, geb. 3. 10. 71 zu Hütten- beim, zuleßt in Markirch,

153) Gubser Ludwig, geb. 20. 2. 71 zu Sand, zuleßt in St. Pilt,

154) Oberle Georg, geb. 17. 10. 69 zu Arzen- beim, Eisenbahnangestellter,

155) Bloch Samuel, geb. 22. 5. 69 zu Bies- beim, Schneider,

156) Müller Georg, geb. 5. 6. 69 zu Biesheim, Tagner,

157) Samuel Elias, geb. 30. 3. 69 zu Biesheim, Pferdehändler, zuleßt in Neubreisach,

158) Benzinger Iosef, geb. 17. 2. 69 zu Col- mar, zuleßt in Ingersheim,

159) Vloch Max Marcel, geb. 16. 9. 69 zu Colmar.

160) Schaetzel Josef Anton, geb. 6. 5. 69 zu Colmar, tan tgediife,

161) Walduer Cugen, geb. 31. 7. 69 zu Colmar,

162) Lamm Emil, geb. 26. 5. 69 zu Geiswasser, ¿uleßt zu Rappoltêweiler,

163) Hähnel Emil, geb. 23. 9. 69 zu Weier auf’m Land, Sattler, zuleßt in Horburg, ZEO Ritzenthaler Georg, geb. 21. 10. 69 zu Horburg,

165) rter Jakob, geb. 11. 7. 69 zu Münster, Fabritarbeiter,

166) Keßler Johann Jakob, geb. 25. 1. 69 zu Münster, Kellner, L

167) Ketterer Peter, geb. 27. 6. 69 zu Münster, Fabrifarbeiter,

168) Müller Johann, geb. 15. 1. 69 zu Güns- ba, Klempner, zuleßt in Münster,

169) Peter Josef, geb. 18. 3. 69 zu Münster,

er, 170) Pierrat Jchann Baptist, geb. 8. 8. 69 zu

Münster, Tagner, geb. 24. 2. 69 zu

171) Schueider Heinrich, Münster, Fabrifarbeiter,

172) Risser Franz Xaver, geb. 22. 11. 69 zu N mie rig b. 15. 10. 69 zu W

: eyer Marx, geb. 15. 10. zu Winzen- Heim, Metzger,

G0 2 C. (L U

71 zu Dam-

174) Gren Eugen, geb. 5. 11. 69 zu Türkheim, Feldarbeiter,

175) Mehl Andreas Ss geb. 26. 5. 69 zu Wasselnheim, zuleßt in St. Kreuz.

Wo nicht anders angegeben, is der Geburtsort auch der leite Aufenthaltsort der Angeklagten; wo der Stand derselben niht angegeben, ift foler unbekannt.

Colmar, den 27. Mai 1892.

Der Erfte Staatsanwalt. J. V.: Mulert, Staatsanwalt.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[16099] Zwangsversteigerung.

Das im Grundbuche von der Louifenstadt Band 28 Nr. 1541 auf den Namen

1) der Ebefrau des Fuhrherrn Schroeder, Char- lotte Emilie Auguste, geb. Schmidt,

2) des Fuhrherrn Friedrih Wilhelm Carl Schmidt,

3) des Fräuleins Anna Marie Louise Schmidt, jeßt verehelihten Schmiedemeister Schroeder,

4) des Fräuleins Emma Pauline Emilie Schmidt,

5) des Königlichen Theater - Garderoben - Jn- \spectors Gustav Adolf Riebe sämmilih zu Berlin

eingetragene, in der Adalbertstraße Nr. 7 belegene Grundstück foll auf Antrag

a. des Fouragehändlers Oskar Temor zu Berlin, welhem im Pfändungswege das Recht des Miteigenthümers FriedriÞch Wilhelm Carl Schmidt, insbesondere auf Theilungs-Sub- hastation anzutragen, durch Beschluß des Königlichen Amtegerihts 1., Abtheilung 70, vom 12. Februar 1892 überwiesen ift,

. der verebelihten Schmiedemeister Anna Marie Louise Schroeder, geb. Schmidt, zu Berlin, als Miteigenthümerin,

zum Zwee der Auseinanderseßung unter den Mit- eigenthümern am 2. September 1892, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- riht an Gerihtsftelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., part., Saal 36, zwangsweise ver- steigert werden.

Das ganze Grundstück ist mit 12 460 . Nuzßungs- werth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- buchblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundstü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen fönnen in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingesehen werden. Es wird bemerkt, daß das Grundstück zur Zeit der verehelihten Fuhrherr Schroeder zu 4/15, dem Fuhr- herrn Schmidt zu 3/15, der verehelihten Schmiede- meister Schroeder zu 4/15, dem Theater-Garderoben- Inspector Riebe zu 1/15 und dem leßteren gemein- shaftlich mit den Riebe’shen Minderjährigen Elfa und Margarethe Riebe als geseßlihen Erben des Fräuleins Emma Pauline Emilie Schmidt, ver- eheliht gewesenen Riebe, zu weiteren 2/15 ideellen Antheilen eigenthümlich gehört.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anfpruh an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 2, September 1892, Vormittags 11? Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 17. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 75.

[16094 -

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah durch Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abdruck in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem Proclam finden zur Zwangsversteigerung des dem Gastwirth Wilhelm Meine in Krivißz ge- hörigen Wohnhauses Nr. 295 daselbst mit Zubehör Termine ;

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 24. August 1892,

2) zum Ueberbot am Mittwoch, den 14. Sep- tember 1892,

3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das Grundftück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am Mitt- woch, den 24. August 1892,

jedesmal Vormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 5 des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes itatt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 15. Juli d. I. an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Legen _ bestellten Herrn Kaufmann E. Schmidt hierselbst, welcher Kaufliebßabern nah vor- gängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- stücks mit Zubehör gestatten wird.

Krivitz, den 4. Juni 1892.

Großherzoglich Mecklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[16110]

In Sachen der Herzoglichen Kreiskasse hieselbst, Implorantin, wider den Tischler Franz Hahn hie- selbst, Imploraten, wegen rüständiger Gerichts- fosten, wird, nahdem auf Antrag der Implorantin die Beschlagnahme der dem Imploraten gehörigen Hohethorfeldmark Blatt 11. Nr. 39a am, Madamen- wege belegenen Grundstücks zu 10 a 45 qm zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 30. Mai 1892 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 31. Mai 1892 er- folgt ift, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 22. er d. JIs., orgens 11 Uhr, vor oglihem Amte, hieselbft, Zimmer Nr. 42, angesept, in welchem die Hopothekg äubiger die Hypothekenbriefe zu überrei ben.

Braunschweig, den 2. Junt 1892.

Herzoglihes Amtsgericht. V. . Heise. [15558]

Zur Zwangsversteigerung des dem Erbpächter Blievernicht in OQualiy gebörigen Erbpachthufe Nr. 2 daselbst steht nah dem vom Großherzoglichen Amtsgerichte am 4. März 1892 erlaffenen Verkaufs- proclame der Ueberbotêétermin auf Sonnabend, den

25. 1892, S 11 Uhr, im Schöffengerihts-Zimmer an. erselbe wird vor- shriftsmäßig hiedurch öffentlih in Erinnerung gebracht mit dem Bemerken, daß in dem heute statt- Ce ersten Verkaufstermine für das beregte

rundstück ein Bot nicht abgegeben worden ist.

Bütow, den 2. Juni 1892.

E. Schultz, G.-Dtr.,

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[16095] Aufgebot.

Der Königl. Baurath Süßmann in Hannover hat das Aufgebot der Actien Nr. 999 und Nr. 1000 der Deutschen Grundcreditbank zu Gotha über je 600 4 zum Zwecke der Kraftloserklärung derselben beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 1. Oktober 1896, Vormittags 1X0 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgeriht anberaumten Aufgebotstermin seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, R EnA die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand findet nit statt.

Gotha, den 31. Mai 1892.

Herzogl. S. Amtsgericht. T. Fleishhauer.

[16103] Aufgebot.

1) Die Wittwe Wilhelm Schmit, Therese, geb. Wessel, Händlerin zu Kalk, Mülbeimerstraße 102C.,

2) die Dienstmagd Elisabeth Schumacher zu Köln, Humboldstraße 18, L

3) die e Katharina Klaeser, jeßige Wittwe von Johann Heller zu Köln, Follerstraße 14 ad 1—3 vertreten durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Riffart zu Köln, haben das Aufgebot folgender R De der Städtischen Sparkasse zu Köln, nämlich:

ad 1. C. 3 Fol. 79 Nr. 29 727, lautend auf den Namen Schmitz, Wilhelm, Wittwe, Händlerin zu Kalk, Mülheimerstraße 47, über 4 504,64,

ad 2. B. 5 Fol. 310 Nr. 1588, lautend auf den Namen Schumacher, Elisabeth, Magd, Hohe- straße 94 über M 165,02,

ad 3. Litt. A. Fol. 430 Nr. 15 155, lautend auf den Namen Kläser, Katharina, von Werthstraße 24 über A 716,47 beantragt.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 10, Jaunar 18983, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, an dessen ordentliher Ge- richtsstelle, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Köln, den 28. Mai 1892.

Das Königliche Amtsgeriht. Abtheilung 6.

[13714] Aufgebot.

Auf den Antrag des Besißers Iosef Kalinowski in Bienkowko wird der Inhaber des angeblich ver- loren gegangenen Wechsels 4. d. Blandau, den 10. Juni 1882, über 1500 Æ, zahlbar am 1. Sep- tember 1882, ausgestellt von Iosef Kalinowski, an- genommen von Casimir Chrzanowsfi, aufgefordert, seine Nechte auf diesen Wechsel spätestens im Auf- gebotêtermin den 21. Februar 1893, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rihte, Zimmer Nr. 3, anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls derselbe für fraftlos erflärt werden wird.

Kulm, den 23. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16192] , Anfgebot.

Die Chefrau des Dachdeckermeisters Friedri Gerlah, Henriette, geb. Karl, in Eversheide bei Osnabrück, vertreten dur den Kanzlisten Shwesinger in Ilfeld, hat das Aufgebot der am 4. Februar 1874 von dem Notar Albert Naude in Ilfeld auf- genommenen Urkunde, nach welcher der Dachdecker- meister Friedri Gerlach bekennt, daß ihm die An- tragstellerin ein Heirathsgut von einhundert Thaler in die Ebe gebracht hat und er derselben zur Sicherung dieses Anspruhhes an der ihm gehörigen Hälfte des ihm und der Antragstellerin gemeinschaftlih gehörigen zu Wiegersdorf unter Nr. 54 A. A. belegenen Wohn- hauses nebst Nebengebäuden, Hofraum und Zubehör Hypothek mit der Befugniß auf Eintragung in das Hypothekenbuch bestellt, und welche Hypothek in das Hypothekenbuh des Amtsgerichts Hohnstein zu Ilfeld für den Bezirk 11. Abth. 1. Band 1 Fol. 54 A. A. pag. 153 sub Nr. 3 am 9. Februar 1874 eingetragen und bei Anlegung des Grundbuchs von Wiegersdorf am 14. Juni 1884 nach Band Il. Art. 78 Abth. 111. Nr. 2 übertragen worden ift, beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 20. Dezember 1892, Vormittags 1X0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Ilfeld, den 28. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16102 | Aufgebot.

Nachdem die Gemeinde Altendorf glaubhaft ge- macht hat, daß ihr das Eigenthum an den bei Alten- dorf belegenen Flachêrotten, sowie an dem zwischen den einzelnen Flachsrotten liegenden, auf der über- reiten Vermessungsbescheinigung näher beschriebenen Gelände zusteht und, da dieje Flähen im Grund- buche nicht eingetragen find, das Aufgebotsverfahren beantragt hat, so werden alle, welhe an den vor- bezeihneten Grundflähen Rechte zu haben ver- meinen, hierdurch aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf den 29, Juli d. Js., Morgens 9 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anberaumten Termine anzumelden, bei Vermeidung des Rechts- nahtheils, daß nah Ablauf der Frist die Gemeinde Altendorf als Eigenthümerin der vorbezeichneten Grundflächen in das Grundbuch eingetragen wer- den soll, und daß, wer die ihm obliegende Anmel- dung unterläßt, sein Recht gegen einen Dritten, welcher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs tie Grundstücke erworben hat, nit mehr geltend en fann.

Solzminden, den 3. Juni 1892. Herzogliches Amtsgericht. H. Cleve.

aen) Aufgebot. agajewice, jeßt zu Dessau, die gericht i

Éobetorläzun seines am 19. November 1836 Fagajewice, 0 Suveatlats, geborenen Sohnes [lrih Peter Louis August Eduard von Bäckmann, welcher. seit wenigstens den 1. Januar 1881 von Zagajewice sih entfernt hat, vershollen ist und am 9. September 1881 zu New-York verstorben sein soll, beantragt. Es ergeht hiermit die Aufforderung an den Ulrich er Louis August Eduard von Bäckmänn, sich spätestens an dem auf den 22. März 1893, Mittags 12 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin \chriftlich oder persönlich bei. dem unterzeihneten Amtêgericht, Zimmer Nr. 14, zu

melden, widrigenfalls derselbe auf den Antrag gericht- lih für todt erflärt werden wird. Inowrazlaw, den 30. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

61001 Aufgebot.

Der Schmied August Hartmann aus Nogau, welcher am 1. April 1882 nach Amerika ausgewan- dert ist, wird auf Antrag seines Abwefenheits- Vormunds und Bruders, des Viebschleußers Gott- fried Hartmann aus Wernerédorf, hiermit aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den 28. März 1893, Vormittags x0 Uhr, bei dem unter- zeihneten Geriht (Zimmer Nr. 2) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Zobten, den 27. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung Ik.

[58942] Aufgebot.

Es wurde der Antrag gestellt, nachstehende Perfonen nach durchgeführtem Aufgebotsverfahren für todt zu erflären:

1) Lorenz Drerxl, geboren am 4. Juli 1849, ver- heiratbeter Maurer von Sct. Georgen; .

2) Thomas Marx sen., geboren 10. Dezember 1815 zu Untershhondorf, verbeiratheter Anwesens- besißer von dort, zuleßt in Walchstadt vorübergehend in Aufenthalt. i

Es ergeht die Aufforderung:

a. an die Verschollenen 1) Lorenz Drexl und 2) Thomas Marx sen. spätestens im Auf- gebotstermine Mittwoch, den 19. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, vcrfönlich oder schriftlich bei Gericht fich anzumelden, widrigen- falls sie für todt erklärt werden werden ;

. an alle Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen :

. an alle diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde geben fönnen, Mit- theilung hierüber bei unterfertigtem Gerichte zu machen.

Landsberg, 28. Dezember 1891.

Königliches Amtsgericht.

(1. S) (

Schmid, A.-M. Zur Beglaubigung : Landsberg, 4. Januar 1892. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Landsberg. (L. 8.) (Unterschrift), gs{ftl. Kgl. Sekretär.

[16096] Aufgebot.

Auf Antrag : 1) der Frau Henriette, gcb. Ionasfon, des Levy Ruben Wittwe, j 92) der Friedrike (auch Friederike), geb. Ruben, im Beistande ihres Ehemannes Salomon Ricardo Nocamora, 3) der Jenny Ruben, 4) der Johanna Ruben und i 5) des Bevollmächtigten des Wilbelm Ruben, nämlich des Joseph Koch, : sämmtlich vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Joseph und Heymann, wird ein Aufgebot dahin erlasjen: : S Alle, welche an den Nachlaß des hierselbst am 28. Fe- bruar 1892 verstorbenen Kaufmanns Levy Ruben Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, werden hierdurch aufgefordert, solhe Ansprüche bei dem unterzeichneten Amtêgeriht, Dammthor- straße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 7. Oktober 1892, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auêwärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\{lufses. Hamburg, den 11. Mai 1892. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr. - Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

16127]

[ Durch Aué\{lußurtheil von heute ift der ans 13. September 1822 als Sohn der Eheleute Colon Iohann Wilhelm Dallmeyer und Marie Justine, geb. Luhmann, Nr. 89 Düten geborene Carl Dall- meyer für todt erklärt.

Minden, den 4. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

16126] [ Durch Urtbeil des unterzeihneten Gerichts vour 1. Suni 1892 ist das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu Zielenzig Nr. 3479 über 1445 M 47 4, ausgefertigt für die Wittwe Stein, Caroline, geb. Schubert, zu Spiegelberg für fraftlos erklärt. Zielenzig, den 1. Juni 1892. : Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[16015] NETCUOa nig, 3 Z In der Schorradt’shen Aufgebotssache F. 25/91

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kottbus ür

seiner öôffentlihen Sißunz vom 1. Juni 1892 für

Recht : ;

Die Hypothekenurkunde über die bei Dissen nag C Mind 54 es E S für den Schulzen un üfner Hans Dahley zu Diffen eingetragenen 400 Thlr. ia nebst ufen, bestehend auê der Schuldurkunde vom 2. Dezember 1841, den Ingrofsationsnoten vom 7. Dezember 1841 und 2. Januar 1854 und Hypothekenbuhsauëzug von 2, Sanuar 1854, wird für fraftlos ärt.

Kottbus, den 1. Juni 1892,

Königliches Amtsgericht.

Vg E frühere Rittergutäbesißer von Bäckmann aus

6021} Bekanntmachung. [l In D hen betreffend das Generalaufgebot von Hypo- th vit at ces ige mr cia erfennt das 6niglide Am cht zu Ferch den Gerichtsassefsor Schirmer sür Recht : I. Die eingetragenen Gläubiger und deren un- bekannte Rebiönachfolger nachstehender Hypotheken-

o *

E L15000 Thlr. = 6000 Æ Resthypothek haftend auf dem Rittergut ttag in Abtheilung Il. unter Nr. 28 für den Juden Löbel Joseph Asch zu Breslau, . E us :

2) 85 Thlr. = 255 Æ zu 59% jährlich verzins- liche, auf dem Grundstück Nr. 22 Zahn in Ab- theilung IT. unter Nr. 4 für den I etes, Ausgedinger Martin Nitschke zu Zahn haftende Hypothekenpost, E 4

3) 800 Thlr. = 2400 Æ unverzinslihe Kaufgelder- bypothefenpost, haftend auf dem Grundftück Nr. 33 Lansi in Abtheilung II1. sub Nr. 1 für die Bauer Gottfried Schreck’schen Eheleute auf Grund des Kaufvertrages vom 11./16. August 1823.

4a. 37 Thlr. 10 Sgr. = 112 Æ Vatererbtheils- und Auéstattungsgelderrestpost, gleichantheilig haftend auf dem Grundstück Nr. 82a Woitscheke in Ab- theilung 111. sub Nr. 1 auf Grund des Erbver-

leihs vom 12./14. August 1835 für die Ge- {wister Johanne Christiane und Ernestine Wil- helmine Staude zu Woitscheke, .

b. 75 Thlr. 10 Sgr. = 226 #4 Kaufgelderpost nebst Sn ean roen haftend daselbst in Abthei- lung III. sub Nr. 2 auf Grund des Vertrages vom 10. Dezember 1851 für die verehelihte Häusler- auêgedin ei Nitschke, Anna Rosina, geb. Steike, zu ot €,

7 werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

11. Folgende Urkunden: j

1) das Hypothekeninstrument vom 17. März 1802, welches über die auf dem Rittergut Prittag in Ab- theilung IIT. sub Nr. 28 für den Juden Löbel Iofeph Asch zu Breslau haftende Resthypothek von 9000 Thlr. = 6000 A gebildet ift, :

2) der Hypothekenshein vom 18. Juni 1842, welcher über die auf dem Grundstücke Nr. 22 Zahn in Abtheilung [I]. sub Nr. 4 für den Dreschgärtner- Ausgedinger Martin Nits{hke zu Zahn eingetragene Hypothekenpost von 85 Thlr. = 255 ä gebildet ist,

3) das Hypothekeninstrument vom 23. August 1823, welches über die auf dem Grundstück Nr. 33 Lansiß in Abtheilung IIl. unter Nr. 1 für die Bauer Gottfried Schreckb’schen Eheleute auf Grund des Kaufvertrages vom 11./16. August 1823 ein- getragene unverzinsliche Kaufgelderhypothekenpost von 800 Thlr. = 2400 Æ gebildet ift,

4) der Hypothekenschein vom 26. Februar 1839, welcher über die a"f dem Grundstü Nr. 82a Woitscheke in Abtheilung TIT1. unter Nr. 1 für die Geschwister Johanne Christiane und Ernestine Wilhelmine Staude zu Woitscheke gleichantheilig auf Grund des Erbvergleihs vom 12./14. August 1835 eingetragene Vatererbtheils- und Ausstattungs- O von 37 Thlr. 10 Sgr. = 112 M ge- ildet ift,

5) der Zweighypothekenbrief vom 2. Mai 1872, welcher über die auf dem Nittergute Prittag in Abtheilung TIl1. Nr. 26 für die verwittwete ¿Frau Ober-Bürgermeister O Elisabeth Sophie Auguste, geb. von Rex. zu Minden, eingetragene Antheilshypothek von 1500 Thlr. = 4500 Æ der ursprünglih dort haftbaren Hypothek von 11 000 Thlr. gebildet ist, l

6) das Hypothekeninstrument vom 17. April 1832, welches über das auf dem Grundstü Nr. 72 Pirnig in Abtbeilung TIk. unter Nr. 3 für die Geschwister Anna Elisabeth und Louise Tieße auf Grund der Verhandlung vom 17. April 1832 eingetragene Ma- ternum von 30 Thlr. = 90 Æ gebildet ist,

7 a. derjenige Hypothekenschein d. d. Saabor, den 19. Oftober 1844, welcher über die auf dem Grundstü Nr. 7 Loos in Abtheilung IIl1. unter Nr. 1 für den Bauern und Gerihtsmann Johann Friedrich John zu Loos eingetragene, zu 49% jährlih ver- zinslihe Hypothekenpost von 50 Thlr. = 150 nebst Einziehungskosten gebildet ift,

B Der L vwothekanscheht d. d. Saabor, den 20. September 1845, welcher über die ebendaselbst unter Nr. 3 haftende Hypothekenpost gebildet ift, nämlich: / :

76 Thlr. 13 Sgr. 93 Pf. Vatergut für Johanne Eleonore, i: 82 Thlr. 10 Sgr. 34 Pf. Vatergut für Johann Gottlieb, j : 76 Thlr. 13 Sgr. 937 Pf. Vatergut für Marie Elisabeth, L ¿ Geschwister Fischer : eingetragen auf Grund der anderweitigen Erbtheilung vom 20. September 1845,

8) der Hypothekenbrief vom 30. Juni 1888 nebst als Schuldurkunde ausgefertigter Verhandlung 4. d. Grünberg, den 29. Juni 1888 und dem Kauf- vertrage vom 22. April ej., welcher über die auf dem Grundstück Nr. 74 Friedersdorf in Abthei- lung TII. unter Nr. 5 für den Bäckermeister Carl Schönberg zu Hartmannsdorf, jeßt zu Schweiniß haftende, zu 49/9 verzinslihe und nah dreimonat- liher Kündigung zahlbare Restkaufgeldhypothek von 450 M gebildet ist, ï

werden für fraftlos erklärt.

ITI. Die Kosten des Verfahrens werden den An- tragstellern antheilsweise auferlegt.

rünberg, den 1. Juni 1892. Königliches Amtsgericht. ITT.

[16123]

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Gerichts vom 31. Mai 1892 sind die Inhaber der nachstehend be- zeichneten Hypothekenposten : E

1) 23 Thlr. 28 Sgr. 4 Pf. (71,83 4) rüstän- diger Grundzins, eingetragen für den Gutsbesißer Andreas von Niegolewski zu Wlosciejewki in Abthei- lung IIT. Nr. 1 des Grundbuchs von Wlosciejewki-

uland Nr. 2 und von dort in Abtheilung III.

r. 1 des Grundbuchs von Wlosciejewki-Hauland Nr. 41 übertragen,

2) 24 Thlr. 2 Sgr. 3 Pf. (72 4 23 4) das vaterlihe Crbtheil der Caroline, Anna Helene und Beate, Lier Labigki, mit 8 Thlr. 9 Pf. für ledes derselben, nebst 5/9 Zinsen von der Zeit ab, wo sie das elterlihe Haus verlassen und zahlbar bei

deren Großjährigkeit, eingetragen in Abtheilung 111. -

Nr. 1! des Grundbuchs von Konarskie-Hauland

3) 50 Thlr. (150 6) mit 5 9/9 verzinslihes Dar- lehn der ehténachfolger des verstorbenen Anton

in Schlesien

Chwükowsfi, nämlih dessen Witiwe Thecla Chwik- kowsfa uñd feiner Kinder Mariañna, Paul und Magdalena aus der gerichtlichen Obligation vom H. [l und 23. September 1859 zum- aus\{ließ- lihen Eigenthum den minorennen Geschwistern Chwilfowsfi, Paul und Magdalena überwiesen laut gerichtlicher, obervormundschaftlich bestätigter Ver- andlung vom 18. Oktober 1860, eingetragen in Ab- theilung 1II. Nr. 4 des Grundbuchs von Nowiec Nr. 7 (früher Nr. 12A.) und von dort übertragen in Abtheilung 111. Nr. 3 des Grundbuchs von Nowiec Nr. 15,

4) 79 Thlr. 24 Sgr. 2 Pf. (239,42 46) väter- liche und mütterliche Abfindungsgelder der Geschwister Kasprzyk, Sophie, verehelihten Muslewsfa, zu Lugi und Stephan, zahlbar bei der Großjährigkeit und mit 9 9/9 verzinslich, übertragen :

a. in Abtheilung 11]. Nr. 4 des Grundbuchs von Lugi Nr. 11 bei Zuschreibung von Lugi Nr. 5,

b. in Abtheilung 11]. Nr. 1 des Grundbuchs Lugi E “e und 60 von dem verhaftet bleibenden Lugi Nr. 11,

_D) 60 Thlr. (180 4) Darlehn mit 5 9% Zinsen für den Kaufmann Salomon Kalish zu Schrimm nebst den Kosten der Eintragung, übertragen :

a. in Abtheilung 111. Nr. 5 des Grundbuchs von Lugi Nr. 11 bei Zuschreibung von Lugi Nr. 5,-

b. in Abtheilung TIT. Nr. 2 des Grundbuchs von Lugi Nr. 58 und 60 von dem verhaftet bleibenden Lugi Nr. 11 mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschloffen.

Schrimm, den 31. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16124] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlicheen Amts- gerihts zu Jauer vom 3. Juni 1892 is das Rest- bypotheken-Instrument vom 28. März 1855 über die auf Nr. 118 Vorstadt Jauer Abtheilung Ill. Nr. 10 für die Frau Vorwerksbesißzer Henriette Schaedel, geb. Gottschling, in Jauer eingetragene Antheilspost von 1000 Thalern für kraftlos erflärt worden.

Jauer, den 3. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. Maeßtke.

[16122 Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Auguste Gumpert, geb. Just, zu Bojanowo, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Bojanowo für Recht :

Die Hypothekenurkunde, betreffend die auf dem Grundstücke Tarchalin Nr. 20 in Abtheikung II1. unter Nr. 1 eingetragene Post von 150 Thalern 5 Silbergroschen 6 Pfennigen, wird zum Zwedcke der Löschung der Post für kraftlos erklärt.

Vojanow9, den 3. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16125]

Auf den Antrag des Fleischermeisters Müller zu Sternberg als Eigenthümer des Grundstücks Stern- berg Band 111. Nr. 83 sind die Ansprüche der un- bekannten Rechtsnachfolger der Instituten- und Com- munalkasse der Königlichen Negierung zu Frankfurt a. Oder auf die für dieselbe unter Nr. 3 der Ab- theilung TII. des gedachten Grundbuchs eingetragene Protestation von 104 Thaler 25 Silbergroschen durch Urtheil vom 1. Juni 1892 ausges{lo\sen.

Zielenzig, den 1. Juni 1892.

Köngliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[16120] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ehefrau des Productenhändlers Christian Meister, Charlotte, geb. Schäfer, in Göttingen, Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Eels 11. in Göttingen, klagt gegen den Productenhändler Christian Meifter, früher in Göttingen, jeßt un- befannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen bös- liher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Cbe dem Bande nah zu scheiden und “den Beklagten für den \{uldigen Theil zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Göttingen auf den 14, November 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Göttingen, den 4. Juni 1892.

Hübler, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16107] Oeffentliche Zustellung. s

Der Hofbesißer Rasch in Herrenhausen, Schaumburgstraße 2, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Freudenstein in Hannover, klagt gegen seine Ehe- frau Emma, e, früher in Herrenhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslichen Verlassens, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah trennen und die Beklagte für den schuldigen Theil ertlären, ref. exp. und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf Montag, den 31. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der G einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uézug der Klage befannt gemacht.

Hannover, den 3. Juni 1892.

Kaltwasser, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[16118] Oeffentliche Zuftellung. 2

Die verebelihte Arbeiter Wilhelmine Nosinsky, geborene Hollat, zu Der, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Tölle zu Schneidemühl, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Emil Rofinsky, unbekannten Aufenthalts in Amerika, wegen Ehe- [Veiouag, mit dem Antrage, das zwischen Parteien estehende Band der Ehe zu trennen und den Be- flagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 9. November 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ; L:

Bajerowicz, Gerichtsfreiber des Königlichen Landgerichts.

[16113] Oeffentliche lsung.

Die Schuhmacherfrau Anna Skalski, geb. Na- domsfa, zu Nikolajken, vertreten dur. den Rechts- anwalt, Justiz-Rath Obuch in Löbau, klagt gegen den Schuhmacher Agathon Skalski zu Skarlin, jeßt unbekannten Aussnthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 1V. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 2. November 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum ZweFXe der" öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Thorn, den 2. Juni 1892.

S Wernicke,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [16115] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikarbeiter, frühere Müller Christoph Joa hier, vertreten durch den Justiz-Rath Gerth hier, tlagt gegen seine Ebefrau, Catharina Rosina Joa, geb. Volk, unbekannten Aufenthalte, wegen böslicher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage: die Ehe zwishen ihm und der Beklagten zu trennen und die Beklagte für den allein f{chuldigen Theil zu erflären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Civilfammer des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 18S. November 1892, Vormit- tags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem

edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fan Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 30. Mai 1892.

__ Buchwald, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 21.

[16116] Oeffentliche Zustellung.

In der Chescheidungsfsache des Schlächters Carl Wolf hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Coßmann hier, gegen seine Ehefrau Antonie Wolf, geb. Zielonacka, zuleßt in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehebruhs und bös- liher Verlassung, wird die Beklagte nah bereits erfolgter Zustellung der Klage nebst Ladung ander- weit zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, Zimmer 119, auf den 18. Oktober 1892, Dns 12 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt. zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 31. Mai 1892.

2 Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Civilfkammer 22.

[16117] Oeffentliche Zustellung.

Die Händlerfrau Rosalie Salomonsohn, geb. Abraham, zu Löbau W.-Pr., vertreten durch den Nechtsanwalt, Justiz-Nath Dbuch in Löbau, klagt gegen den Händler Philipp Solomonsohn zu Löbau W.-Pr., ¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Be- flagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 6. Dezember 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 2. Juni 1892.

Wernide,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16114] Oeffentliche Z stellung.

Die Kauffrau C. Siehe, im Beistande ihres Ehe- mannes des Kaufmanns Carl Siebe zu Berlin, ver- treten durch den Rechtsanwalt Max Jacobsohn zu Berlin, klagt gegen die Frau Alma Vogué, geborene Streckert, früher zu Berlin, jeßt in der Schweiz wohnhaft, wegen Wechselforderung von 156 M 50 -, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurtheilen, an Klägerin 156 Æ 50 4 nebst 6 Procent Zinsen von 156 M seit 4. Februar 1892 zu zahlen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgericht 1., Abtheil. 60, zu Berlin auf den 12. August 1892, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 30. Mai 1892.

i Schaar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 60.

[16119] Oeffentliche Zustelluug.

Die Firma Georg Köhler in Caffel, Steinweg Nr. 5, flagt gegen den Architekt Heinrih Kuckro, früher in Cassel, jeßt unbefannten Aufenthalts, en in den Monaten Januar bis April 1889 käuflich gelieferter Waaren, mit dem Antrage auf Ver- Hs des Beklagten zur Zahlung von 144 M 17 4 nebst 5 9% Zinsen seit 1. Juni 1889 und vor- läufige Vollfstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Cassel, Abtheilung L., Zimmer Nr. 19, auf Montag, den 3. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sommer, Assistent, Gerichts\ reiber

des Königlichen Amtsgeri@ts. Abtheilung I. [16111] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister F Sgrosfe zu Berlin, Franzose Straße Nr. 7, vertreten durch den

ts8anwalt Dr. Kronfeld zu Berlin, Kronen- straße 24, klagt gegen S. Durchlaucht den Prinzen Franz von Haßzfeld - Wildenbruch , frü zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes Acten- ¿eichen : O. 435. 90. C. K. 6 wegen Anfertigung und Lieferung von Kleidungsstücken aus dem Jahre 1882, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 1781,50 A nebst 6 9% Zinsen seit dem 1. Januar 1883 zu zahlen und das

F Urtheil gegen Sicherheitéleiftung für vorläufig voll-

streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des es vor die sechste Civilkammer des Königlichen „Landgerichts T. zu Verlin auf den 29. Oktober 1892, Vor- mittags 10 Uhr , Sizungéfaal 54, Füdenstr. 59, T Treppe, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentli Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

A Hartwig, Gerichtëschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[16112] Oeffentliche Zustellung.

Die Hausbesißer Hermann und Wilbelm Auer- bah. in Breslau klagen gegen den Buchhändler Oscar Scodock, früher in Breslau, jeßt unbe- befannten Aufenthalts, aus dem Miethêvertrage vom 16. Juni 1891 wegen der Miethe vom 1. Mai 1892 ab für die übrige Vertragszeit, daß ist: bis zum 31. März 7894 im Betrage von 862,50 Æzmit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtbeilung des Beklagten zu einer Theilzahlung von 500 A und auf vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Breslau, Zimmer 33, 1. Stockwerk, auf den 25. Juli 1892, Vormittags [11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 31. Mai 1892. A

D

R anisch, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16104] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann J. Bamberger zu Berlin W., Lüneburgerstraße 22, vertreten durch Justiz-Rath Schmits zu Mülheim a. d. Nuhr, klagt gegen den Arbeiter Gerhard Becker, frühec zu Styrum 111 68, jeßt unbekannten Aufenthalts, weaen Restforderung für im Jahre 1891 gelieferte Waaren, mit dem Antrage: den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, an Klager den Betrag von 10 Æ nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. April 1891 sowie die durch das Mahn- verfahren in Sachen gleichen Rubr. 2799/91 ent- standenen Kosten zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- \treits vor das Königliche Amtsgericht zu Mülheim a. d. Nuhr auf den 17. September 1898S, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schwanebrügger,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[15264] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Adolph Neumann zu Wehlau Élagt gegen 1) den früheren Besißer Gottlieb Jucknath, früher in Gr. Potauern E jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) die minderjährigen Geschwister * Gustav Hermann, Elise Emma, Otto, Carl Marx und Friß Jucknath, vertreten durch deren Vater ad 1, wegen 198 4 und Zinsen, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung der Beklagten, dem Kläger 198 A aebst 5 9/9 Zinsen vom 18. Februar 1892 und zwar bezüglih der Beklagten ad 2 nah Kräften der von ihrer Mutter überkommenen Erb- theile zu zahlen, au den unterm 18. August 1888 erlassenen Arrestbefehl wegen dieses Betrages für gerechtfertigt zu erachten und dieselben zugleih zu verurtheilen, in die Auszahlung der eingeklagten 198 6 nebst Zinsen vom 18. Februar 1892 sowie der entstandenen Wi an ihn aus der bei der Hinterlegungsstelle befindlihen Neumann-Jucknath- schen Streitmasse zu willigen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Gerdauen auf den 29. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ei, Gerigztsschreiber des Königlichen A1ntsgerichts.

[16193] Gütertrennungsklage.

Elisabeth Kennel, Ehefrau des Photographen Jakob Graf, zu Mülhausen i. Els. wohnhaft, ‘hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgerichte hierselbst durch den Nechts- anwalt Herrn Klug eingereiht. Termin zur münd- lihen Verhandlung ist auf Dienstag, den 12. Juli 1892, Vormittags 9 Uhr, im Civilsitßzungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 7. Juni 1892,

Der Landgerichts-Secretär : (L. 8.) Stahl.

[16106]

Die Ehefrau des Kaufmanns Friedrichß Wilhelm Munscheid zu Köln-Marienburg, Anna Maria Eveline, geb. I, Prozeßbevollmächtigter Nechtsanwalt Eilender in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. j

Termin zur Verhandlung is bestimmt auf den 22. September 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 111. Civil- fammer.

Köln, den 3. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber: Schul z,

[16105]

Die Ghefrau des Bäckers Jakob Pink zu Köln- Nippes, Anna - Maria Magdalena, geb. Kilian, Ster Rechtsanwalt Oestreich in

öln, klagt gegen thren Ghemann auf Gütertrennung.

Termin zur Verhandlung i} bestimmt auf den 7, Oktober 1892, ormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, TII. Civil- kammer.

Köln, den 3. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber: Schulz. [16108] Ane Enns.

Die Susanna Wammer, ohne besonderen Stand, Ehefrau des Handelsmanns Johann Becker- Heinen zu Speicher, vertreten durch Rechtsanwalt Müller in Trier, flagt gegen ihren genannten Ehemann Johann Veker-Heinen, Handel8mann zu Speicher, wegen Uen, mit dem Antrage:

„Königliches Landgeriht wolle die zwischen der Klägerin und dem Beklagten bisher bestandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst und die Parteien in Gütern getrennt erklären ; dieselben zur Auseinandersezung vor Notar verweisen, dem Belklagten die Prozeßkosten zur Last legen.“