1892 / 135 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Es werden deshalb alle Diejenigen, welbe an dem Sparkassenbuche irgend ein Anrecht zu haben ver- meinen, aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 22. Oktober 1892, Vormittags 11? Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte in defjen Geschäftshause, Zimmer Nr. 8, anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls das Buch für kraftlos erklärt und dem Antragsteller ein neues Sparkassenbuch an jener Stelle ausgefertigt werden kann.

Vielefeld, den 25. März 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TV B.

Monjé.

[6634] Aufgebot.

Das angeblich verloren gegangene Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu Neifse Nr. 10 165, zur Zeit des angeblih im April 1891 erfolgten Ver- lustes über Á Kapitalseinlage und Zinsen, im Ganzen über 1020 A 86 lautend und ausgefer- tigt auf den Namen des Johann Melcher, Gärtner zu Mohrau, foll auf Antrag des Verlierers, des Auszügers Johann Melcher zu Mohrau, behufs neuer Ausfertigung öffentlih aufgeboten werden. Der Inhaber dieses Sparkafsenbuhs wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 22. No- vember 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht im Geschäftszimmer Nr. 9

desselben anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden und das Sparkafsenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für fraftlos erflärt werden wird. Neiffe, den 21. April 1892. Königliches Amtsgericht.

[2087] Aufgebot. L 1) Der Kaufmann Friedrich Saam und dessen Ebefrau, Elise Auguste, geb. Graf, dahier, E

9) der Spezereihändler Johannes Lauch und defsen Ehefrau, Margarethe, geb. Dörnberger, dahier, haben das Aufgebot: 5

Erstere des Sparkassenbuchs Nr. 21266 der SFranffurter Sparkasse (Polytechnishe Gesellschaft) dabier, ausgestellt auf Elise Auguste Saam, geb. Graf, geb. am 15. Januar 1856, Chefrau des Kauf- manns Friedri Saam dahier, und lautend auf eine Anlage von 168 M 38 4,

Leßtere der Sparkafsenbücher Nr. 19582 und Nr. 42234 a der Frankfurter Sparkasse (Polvtehnische Gesellschaft) dahier, ausgestellt auf Margarethe Lauch, geb. Dörnberger, geb. am 1. Februar 1846 in Brensbah, Ebefrau des Spezereihändlers Johann Laud, und lautend auf Anlagen von 1548 A 97 S «und beziehungsweise von 2535 Æ 50 4 beantragt.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 27, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird. :

[rauffurt a. M., den 30. März 1892. Königliches Aintsgericht. Abtheilung IV.

[65798] Aufgebot.

Der Handarbeiter Karl Zippel in Niederndorf hat das Aufgebot der auf der Hofraithe Fol. 41 des Grund- und Hyp.-Buchs von Niederndorf laut Ein- trags vom 30. November 1815 haftenden, veralteten, na seiner Angabe längst getilgten Hypothekenforde- rung von 150 Meißn. Gülden —. —. Spec. à 35 gl. oder 123 Thlr. 10 Sgr. Kaufgelder mit Zinsen zu 5 % für Marie Rosine, verehel. Elle, geb. Oettelt, in Niederndorf lt. Kaufbriefs d. d. 30. November 1815 beantragt.

Derjenige, welcher ein Reht auf diese Forde- rung zu haben glaubt, wird daher aufgefordert, das- selbe spätestens in dem auf den 17. Oktober 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Landhaus, 2 Tr. Z. 6, anbe- raumten Aufgebotstermine anzumelden und etwaige Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Hypotheken- forderung für erloshen würde erflärt werden.

Gera, den 1. Februar 1892.

Fürstliches Amtsgericht. Abth. für Civilprozeßf. Münch.

[2548] Aufgebot. L Der Handarbeiter Friedrih August Schlegel in Steinbrücken hat das Aufgebot nachstehender, auf seinem Grundbesißthum Fol. 39 des Grund- und Hyp.-Buchs von Steinbrücken haftenden, unterm 24. November 1858 eingetragenen Protestation : „Johanne Christiane, verehel. Weber Seidel, #9. Golle, protestirt gegen Veräußerung und Verpfändung wegen einer Alimentenforderung Es Thlr. lt. Vormerks vom 24. November und der auf demselben Folium unterm 10. Januar 1859 eingetragenen Hypothek: : j _«88 Thlr. 10 Sgr. geri tlih feftgestelltes Liguidum der Johanne Christiane, verehel. Weber Seidel, geb. Golle, auf der wilden Taube [t. Hilfsscheins vom 10. Januar 1859“, beantragt. Es werden daher Diejenigen, welche ein Recht auf diese Forderungen zu haben glauben, auf- gefordert, dasselbe spätestens in dem auf Freitag, den 16, Dezember 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Land- baus, 2 Tr., Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebots- termine anzumelden und die etwa vorhandenen Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Hypotheken für erloshen würden erklärt werden. Gera, am 5. April 1892. Fürstliches Amtsgericht. Abtheilung für Civilprozeßsachen. Münch.

[16348] _ Aufgebot.

Als Eigenthümer der Grundstücke Schroda Band V. Blatt 210 und Band VIII. Bl. 358 find noch Martin Dopierala und seine gütergemeinschaftliche Ehefrau Agnes, geborene Rempa, eingetragen. Grundstück Schroda Nr. 210 ift mit 446 M Nußtungêëwerth zur Gebäudesteuer und mit 58 a 20 qm Hofraum und Ader und 1,62 Thlr. Rein- ertrag zur Grundsteuer, das Grundftück oda

Nr. 358 nur mit 32 a 70 qm Acker und 2,13 Thlr. |-

Reinertrag zur Grundsteuer veranlagt.

Martin Dopicxrala is ‘am 6. April 1888 in Schroda verstorben und laut seines Testaments von seiner zweiten Ehefrau Marga ride, geborenen Konczal, wiederverehelichten Vincent Kajdasz in Schroda als seiner Universalerbin beerbt worden.

Agnes Dopierala is am 13. März 1879 in Schroda verstorben und hat 3 Kinder, Marianna, verebelichte Wojtyvs, Andreas Dopierala und Anastasia, verehelichte Pyzdrowska Maden. tao

Laut gerihtliher Verhandlung vom 5 nuar 1881 E 1881

baben die beiden Töchter die beiden Grundstücke dem Martin Dopierala überlassen. Andreas Dopierala foll wegen seiner Ansprüche abgefunden und in Little Rot, Arkansas in Amerifa mit Hinterlassung einer Wittwe und eines Kindes Namens Andy verstorben sein. Am 28. Oktober 1885 if auch die verebelichte Pyzdrowska in Schroda verstorben. Auf den Antrag der Vincent und Margarethe verwittwet gepeieue Dopierala, geborene Konczal, Kajdaëz"f Sbeleute in Schroda, welche die beiden Grund tücke gegen- wärtig resp. seit mehr als 10 Jahren befißen, werden alle Diejenigen, welche an diese Grundstücke Eigenthumsansprüche zu baben glauben, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem am 26. August 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anstehenden Aufgebotstermine anzumelden. Namentlich ergeht diese Aufforderung an die obengenannten 3 Kinder der Agnes Dopieraka resp. deren Erben.

Im Falle nit erfolgender Anmeldung und Be- {einigung des vermeintlichen Widerspruchsrehts wird der Ausschluß aller anderen CEigenthums- prätendenten und die Eintragung des Besißtitels für den Antragiteller erfolgen.

Schroda, den 4. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[15554] Aufgebot.

Im Grundbuche von Emédetten Band 6 Blatt 232 stehen für die Eheleute Weber Heinri Heilers und Elisabeth, geb. Topp, zu Emsdetten nachstehende, zur Katastralgemeinde Emsdetten gehörige Grund- stücke eingetragen :

1) Flur 26 Nr. 496/1 Venn, Ader, 1 ha 20 a 14 qm, 0,94 Dezthlr. Reinertrag,

2) Flur 12 Nr. 1053/262, Kaupsfkamp, Haus- garten, 10 a 58 gm,

3) Flur 12 Nr. 1054/263, Kaupskamp, Hofraum mit Wohnhaus, Nr. 166 Dorf und Stallung, 2 a 6 gm, 75 #4 Nuzungswerth.

Der Weber Heinrich Heilers ist am 24. Januar 1889 gestorben. Seine Wittwe Elisabeth Topp, welhe mit ihrem Ehemann in der westfälishen Gütergemeinschaft gelebt hat und die vorbezeichneten Grundstücke eigenthümlich besißt, hat durch den Rechtéanwalt Hellracth zu Burgsteinfurt das Auf- ass Cert zum Zwecke der Besißttitelberihtigung

eantzagt.

Es ergeht daher an alle Eigenthumsprätendenten die Aufforderung, ihre Ansprüche und Rechte auf die vorbezeihneten Grundstücke spätestens in dem auf den 20. September 1892, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und ihr Widerspruchsreht zu bescheinigen, widrigen- falls der Aus\{luß aller Eigenthuméprätendenten und die Eintragung des Besißztitels für die Antrag- stellerin erfolgen wird. :

Burgsteinfurt, den 24. Mai 1892.

Königliches Amtegericht. Abtbeilung T.

[16345] Oeffentliche Bekanutmachung. Aufgebot.

Scheu, Fricdrih August, Kaufmann von Nürn- berg, daselbst geboren am 4. Dezember 1845 als Sohn der Raths- und Administratorsgatten Christof Friedrich und Friederike Felizitas Scheu, geborene Schumacher, welcher im Jahre 1879 von Mainz aus in holländische Militärdienste zu treten beabsichtigte und seitdem verschollen is, soll auf Antrag feines Bruders, des Kaufmanns Karl Scheu in Nürnberg, dur richterlihes Urtheil für todt erklärt werden. Aufgebotstermin Freitag, 21. April 1898, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 12. Es ergeht die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine persönlich oder schriftli bei unterfertigtem Gerichte sih anzumelden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung bierüber an das unterfertigte Geriht zu machen.

Nürnberg, 23. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V. v. L. TauWert K. L-N. _ Zur Beglaubigung: Der geschäftéleitende Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts : (L. S.) Hader, Kgl. Secretär.

[16346] Aufforderung.

Auf den Antrag des Erdarbeiters Carl Martens in Barmen wird sein Vater, der am 1. Juli 1824 geborene Arbeiter Carl Gottlieb Martens, welcher jeinen leßten befannten ‘Wohnsiß in Fichthorst ge- habt hat, aufgefordert, sich spätestens im Termin den 27. März 1893, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 12, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Elbing, den 1. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

[16349] Aufgebot. :

Auf Antrag des Wirthes Stanislaus Makowski zu Ludwinowo wird dessen Tochter Hedwig Makowska, geboren 10. Oftober 1847, welhe im Jahre 1864 von Ludwinowo nah Zerkow verzogen ist, aufge- fordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den 20. April 1893, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer 7) zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

Wreschen, den 1. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16347] _ Aufgebot.

Der Bâtermeister Friedrich Cronsfoth hierselbft hat die Todeserklärung seines Bruders, des See- fahrers Johann Carl Jacob Cronsfoth, eines am 29. April 1852 geborenen Sohnes Johann Jacob Cronsfoth zu Devin und seiner Ehe-

des Büdners. f.

frau Johanna Sophie Mone, geb. Zibow, unter der Anideang, incatra derselbe sei im Jahre 1872 von sund Sas einem von de:n Schiffer Alwert gefü rten Schiffe: zur See gegangen und habe in Antwerpen das Schiff verlassen. Fn Jahre 1874 habe er aus Südamerika an seine Mutter ge- schrieben, seitdem aber sei er verschollen.

Der Verschollene wird - teshalb hierdurch ge- laden, spätestens in dem auf den 28. Juni 1893, Vormittags 1X Uhr, an hiesiger Ge- rihtsftelle, Zimmer Nr. 12, anberaumten Termine zu erscheinen, oder bis dahin von seinem Leben und

ufenthalt Nachricht zu geben widrigenfalls er für todt und sein Vermögen als feinen legitimirten Erben angefallen erflärt werden joll.

Stralsund, den 1. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

Sternberg.

[51066]

Der am 30. Novemker 1830 geborene Väcker- geselle Iohann Karl Heinri® Steffenhagen von tier, welber im Jahre 1853 nach Amerika aus- gewandert ist vnd über dessen Aufertkalt und Ver- bleib seit dieser Zeit nichts bat ermittelt werden fönnen, wird bhiedurch aufgefordert, sih binuen 2 Jahren von heute an persönli zu melden oder den Ort seines Aufen1ha!ts bekannt zu machen, widrigenfalls sein seit dem 29. Februar 1856 dur einen Abwesenheitskurator xerwaltetes Vermögen von 2149 M €68 A nebst Zinsen seinen nächsten Ver- wandten für arh.imgefallen erflärt werden wird.

Neustrelitz, den 15. November 1891. Greßherzozlih Mecklenburg. Amtéegerict. Abth. I.

C. Jacoby.

[16363] Oeffeutliche Os

Alle, welchen Erb- oder sonstige 2 nsprüche an den Nachlaß des am 21. Februar 1892 zu Frank- furt a. Main verstorbenen Messerschmieds Ludwig Christian Dogtert zustehen, haben folhe vor dem 1. Juli 1892 bei unterzeichnetem Gerichte ordnungêmäßig anzumelden oder gewärtig zu sein, daß diefer Nachlaß an die theilweise im Auslande WOUIERNEN Erben obne Sichcrheitsleistung verabfolgt werde.

Frankfurt a. M., den 25. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. Abth. 111,

[16436] Aufgebot. | Auf Antrag des Testamentévollstreckers der ver- storbenen Eheleute Carl Christian Hermann (oder errmann) auch Carl Herrmann Christian oder arl Hermann Christian Lüders und Hedwig Cölestine auch Coelestina oder Coelestine, geb. Mild, nämlich des Kaufmanns August Heinrich Wilhelm Janésen, vertreten durch den Rechtsanwalt NE Oscar Gobert, wird ein Aufgebot dabin er- assen : Alle, welhe an den Nachlaß der hierselbst am 6. Mai 1892. bezw. 15. Januar 1892 verstor- benen Eheleute Carl Christian Hermann (oder Herrmana) auch Carl Herrmann Christian oder Carl Hermann Christian Lüders und Hedwig Cölestine auch Coelestina oder Coele- tine, geb. Wild, Forderungen, Erb- oder son- \tige Ansprüche zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von den genannten Ehe- leuten am 27. Juli 1865 errihteten, am 18. Februar 1892 publicirten, mit einem am 19. Mai 1892 publicirten Nachtrag vom 23. Juli 1884 versehenen Testaments, insbeson- dere der Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstrecker, widersprehen wollen, wer- den hierdurch aufgefordert, }olche Forderungen, An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem. auf Freitag, den 11. November A892, Nachmittags 1 Uhr, anberaumten Aufge- botstermin, daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiefigen Zustellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\s{lufstes. Hamburg, den 1. Juni 1892. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\fachen. 2 - G) TesDorps Dr, : Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[16350] Oeffeutliches Aufgebot.

Am 9. Januar 1891 verstarb Frau Wilhelmine Sr Nene Ane Ernestine Katharine Schulze, geb. Nittermann, Ehefrau des Handarbeiters Nicolaus Heinrih Schulze zu Oberndorf, ohne eine leßtwillige Verfügung errichtet zu haben und hinterließ als ge- seßlihe Erben ihres Nachlasses außer ihrem oben genannten Ehemann ihre Geschwister :

die Kinder des am 6. Dezember 1840 zu Mols- dorf verstorbenen David Ernst Rittermann aus dessen erster Ehe (der Name der Chefrau hat nicht festgestellt werden können), sowie aus dessen zweiter Ehe mit Magdalene, s Winsch, aus Obernissa resp. die Abkömmlinge dieser Geshwitter.

Von diesen sind folgende Personen ermittelt worden und haben außer dem Ebemann ihre Erb- ansprüche angemeldet :

l 1) Auguste Elisabeth, verehel. Möller, zu Molé- ors,

2) Hermine Minna, verehel. Graf, zu Gräfenroda, beide Abkömmlinge der Stiefshwester der Erblasserin: Barbara Eleonore Henriette Rittermann, verehel. Kaufmann,

3) Pauline Friederike, verehel. Hildebrand, zu

Ichtershausen,

4) Johanne Susanne Christiane Hölker, geb.

Rittermann, in Ingersleben, Es beide Abkömmlinge der Stiefshwester der Erblasserin, Namens Anna Dorothea Ritter- mann, Derey ces Wolf,

5) Iohann E rnst Rittermann hier, Sohn des leiblihen Bruders der Erblasserin, Namens Johann Friedrich Bernhard Rittermann,

5 grrs August Fröbel zu Sohnstedt,

7) Louis ann Fröbel zu Erfurt,

8) Lina Martha Fröbel ebendaf. R unter 6, 7, 8 Abkömmlinge der leiblichen

Schwester der Erblafserin, Namens Wil- Jelgios Magdalene Rittermann, verehel. rôbel,

9). Johanne Friederike Henriette Lem, . geb. Rittermann, in Oberweimar,

10) Marie Dorothea - Auguste Filß, geb. Ritter=

mann, zu Molsdorf E due etn und 10 [eiblide Schwestern der Erb. afserin.

Nachdem von dem Handarbeiter Nicolaus Hein- rid Sch{ulze der Erlaß eines öffentli Auf- gevotes hufs der Ausstellung einer Crbbescheinigung

tragt worden ist, so werden alle Diejenigen, welche nähere oder gleich nahe Erbansxrrüche, wie die oben Genannten . an den Nachlaß zu haben ver- meinen, bierdurch aufgefordert, solhe bis längstens. den L, Oktober d. J. bei unterzeichnetem Gericht unter Vorlegung der erforderlichen Nachweise münd- lih oder sriftlich anzumelden, widrigenfalls nah Ablauf des Termins die Ausstellung der Erb= bescheinigung erfolgen wird. Der Nachlaßbestand beträgt 900— 1000 M Arustadt, den 2. Juni 1892. Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht. IT. Abth. L. Hartmann.

[16398]

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ift für ret erfannt :

Der Oekonom Julius Friedriß Chrysantus Toepfer pa ELLRE, geboren am 21. März 1827, Sohn des Pächters Daniel Friedri Toepfer und dessen Ehefrau Anne- Marie Ulrike, geb. Potenberg, zu Goldeviß, und der Füsilier Wilbelm August Heinrich Freese aus Dreschvitz, geboren am 4. Januar 1838, Sohn des Holländers Friedrih Christian Freese und dessen Ehefrau Luise Johanna, geb. Berg, zu Gustin, werden für todt erklärt.

Bergen a. R., den 6. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. [16389] Im Namen des Königs! Verkündet am 1. Juni 1892. _ Dr. Schacht, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe C ristîan Maurer dahier, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Meißner zu Homburg v. d. H., erkennt das Königliche Amts- geriht zu Homburg v. d. Söhe durch den König- lihen Amtsrichter, Amtsgerihts-Rath von Langen,

für “rg H

Der Depotschein der Land râflich Hessischen con- cessionirten Landesbank zu Homburg v. d. H. vom 3. März 1890 über dort, von der Frau Christian Maurer, Wittwe, hinterlegte Werthpapiere, be- ¿cichnet Nr. 47, wird sür fraftlos erklärt.

von Langen. [16397] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 31. Mai 1892.

__ Stghlegel, als Gerichtéschreiber.

Auf den Antrag des Kutschers August Müsehold zu Fehrbellin erfennt das Königliche Amtsgericht zu Fe E dur“ den Amtsgerihtê-Rath Haeuseler für Net:

1) Das Sparkassenbuh der städtishen Sparkasse zu Fehrbellin Nr. 5333 über 17,07 F, ausgefertigt für den Kutscher ‘August Muschold zu Fehrbellin wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotéverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

[16399] Ans\hluß-Urtheil.

Das auf den am 28. Oftober 1888 großjährig ge- wordenen Bauersfohn Johann Bauer von Salla, z. Z. Bäcker in Augsburg, lautende Sparkassenbuh der Districtskassaverwaltung Oberviehtah Nr. 382 über 342 M 86 4 wird hiermit für kraftlos erklärt.

Oberviechtach, den 28. Mai 1892.

Königliches Amtsgeriht Oberviechtach.

(L. S.) (gez.) Schmid, K. Bayer. Amtsrichter.

d Dur Su, Gerichtsschreiberei des K.B. Amtsgerichts Oberviechta.

(L. S.) Trammer, K. Secretär. [16390] Im Namen des Königs! Verkündet am 1. Juni 1892. Kriewitß, Gerichtsschreiber. :

Auf den Antrag der verebelichten Arbeiterfrau Anna Scholtka, geborenen Kofsack, zu Sedlit erkennt das Königlihe Ämtegeriht zu Senftenberg dur den Amtsrichter Bernstein für Recht :

Das auf den Namen der verehelichten Arbeiter- frau Anna Scholtka, geborenen Kossack, zu Sedliß lautende Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Senftenberg Litt. B. Nr. 1785 über 244 4 78 wird für kraftlos erflärt. Von Rechts

[16356] Oeffentliche Bekanntmachung.

Auf Antrag -des Holzhändlers Hermann Reichelt in Schweidniß, vertreten durch den Justiz-Rath Herold daselbst, hat das Königliche Amtsgericht zu Bolkenhain für Necht erkannt :

I. Der Wechsel : per 20. August 1891. . auf Alt-Reichenau. Schweidnitz, d. 19. Mai 1891. Für Æ 200. Am 20: August a. c. zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von mir selbst die Summe von ¿weihundert Mark 4 den Werth in mir selbst und stellen es auf Rechnung laut Bericht. Herrn Ehrenfried Peter August Alex in Alt-Reichenau. (Rückseite.)_ Deutscher Wechsel-Stempel. M. 0,10. von Mark und weniger den 19. Mai 1891. Ua Se

i L, Werth in Rechnung-

Wegen.

- Wechsel

enommen

rima

Ang Ehrenfried Peter

P

ichel Für mi an die Sedre de Schweidniß i. Schl. d. 18 ppa. Franz Neumann. Hamann. i: Für mi an die Ordre der Herren Barchewiß & Klose. Werth berechnet.

Schweidnitz, den 14. Juli 1891. Franz Hollunder.

alt

n T: wn En Ler bes Auf ebotêverfahrens werde? dew Holzbändler Hermann Reichelt in Schweidniß

aufe: legt. i °

"Bolkenhaiu, den 28, Mai 1892. " Königliches Amtsgericht.

« A T 4. à

M 135.

1. Untersuungs-Sacen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2. | 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage ; zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 10. Juni

BDeffentlicher Anzeiger.

1892.

6. Kominichls-Metelsüasten auf Aktien u. Aktien-Sesellsh, 7. Erwerbs- und

8. Niederlassung 2c. von Rehtsanwälten.

*9, Bank-Ausrveise.

10. Verschicdene Bekanntmachungen.

irthschafts-Genofsenshaften.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[16393] Im Namen des Königs!

Berfündet am 3. Juni 1892. Schwarze, Referendar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Kofsathen Wilhelm Friedrich

Arndt zu Pansfelde erkennt das Königliche Amts- gericht zu Ermsleben dnrch den Gerichts-Affessor Dr. Neuenfeldt für Ret:

{Q Das über die auf dem Hause Nr. 68 zu Pans- felde, fowie auf dem Plane Nr. 85a und 290 im Grundbuche von Panéfelde Band X. Blatt Nr. 175 Seite 251 Abtheilung 111. unter Nr. 1 für den Amtsrath Johann Christian Degener zu Leipzig eingetragene Cautionshypothek von Dreihundert Thalern ausgestellte Hypothekendocument wird für kraftlos erflârt. i

Neuenfeldt.

N E

Durch Ausfclußurtheil vom 8. Juli 1889 ist das über die im Grundbuche von Fretter Band V. Blatt 23 Abth. Ill. Nr. 5 eingetragene Hypothek von 200 Tblr. nebst 4 resp. 44% Zinsen und Kosten ex o0ob1, 13. Oktober 1856 für den Guts- besißer Ferdinand Funke gnt. Krengel, zu Sens gebildete Dokument für kraftlos erklärt. F. 1/89.

Förde, den 3. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16403] :

Durch Aus\{(lußurtbeil vom 1. Juni 1892 ift die über die im Grundbuche von Kirchveischede Band IV. Blatt 8 Abtb. 111. Nr. 9d. für den Landwirth Fobann Kaiser gent. Dirkes zu Meggen aus der Schuldverschreibung vom 1. Mai 1861 eingetragene Hyvothekforderung «ven 200 Thalern gebildete Hy- potbekenurkunde für fraftlos erklärt. F. 1/92.

Förde, den 3. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16405]

Durch Ausschlußurtheil vom 17. März 1892 ist das über die im Grundbuhe von Lenhausfen Band 11. Blatt 38 Abth. 111. Nr. 1 eingetragene Post von Sechshundert vicrundfünfzig Thalern Courant Kaufprcisforderung für übertragenes mütter- liches Vermögen für die Geschwister Louise, Maria Theresia und Maria Sophia Lennemann zu Habbecke gemäß gerihtlichen Recesses vom 10./11. März 1840 gebildete Document für kraftlos erflärt.

Förde, den 3. Juni 1892.

Köntaliches Amtsgericht.

[16394] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Gerichts vom 30. Mai 1892 ist die Zweighypothekenurkunde über 15 000 Thaler = 45 000 Æ, eingetragen im Grund- bude des dem Commerz- und Admiralitäts-Nath a. D. Heintih Michael Beehm in Danzig ge- bôrigen Grundstücks Rittergut Fitshkau Bd. I. Bl. 286 in der 111. Abtheilung unter Nr. 48 aus der notariellen Urkfunte vom 23. Oftober 1867 und zu diesem Theilbetrage für den Lieutenant im Husaren-Regiment Kaijer Franz Joseph (Schleéwig- Holstein’shes Nr. 16) Marmilian Boehm in Schleëwig umgeschrieben am 16. November 1878, für fraftlos erflärt.

Karthaus, den 31. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16395] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypo- thefenurfunden und Hypothekenposten erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Militsch durch den Amtsrichter Lauffer für Recht :

I. Folgende Hypothekenurkunden : :

1) das Hypotbekcninstrument über die auf dem Grundbuchblatte Nr. 83 Sulau, Dorf, Abth. Ill. Nr. 3 für die verehelihte Anna Rosine Stanelle, verwittwet gewesene Ruppricht, geb. Hepprich, zu Sulau eingetragene Darlehnshypothek von 48 Tha- lern, bestehend aus der Schuldurkunde vom 10. Mai 1850, dem Hypothekenbuchauszug vom 17. Mai 1850

10. Oftober

der Nerb S = 1 QF S r Verhandlung vom 7" November 1850 und dem

Hypothekenschein vom 9." November 1850,

2) der Hypothekenbrief vom 10. Juni 1875 über die für die Stellenbesitersfrau Christiane Richter, geb. Stober, zu Duchawe auf dem Grundbuchblatte Nr. 42 Latfkawe Abth. 111. Nr. 1 eingetragene Darlehnspost von 100 Thalern,

3) das aus den Ausfertigungen der Verhand- lungen vom 9. April und 3. Juli 1850 und dem Hypothcekenbuchauszuge und FIngrofssationsvermerke vom 6. Juli 1850 bestehende Hypothekeninstrument über die auf dem Grundbuchblatte Nr. 2 Eisen- bammer Abth. 111. Nr.- 2 für die geschiedene Günther, verwittwet gewesene Langner, geb. Koterke, eingetragene Kaufgelder-Resthypothek von 200 Thlr.

4) das Hypothefkeninstrument vom 13./18. Januar 1864 über die auf dem Grundbuchlatte Nr. 33 Goidinowe Abth. 111. Nr. 6 für den Kaufmann Mendel Herrnstädter in Militsch eingetragene Ovpothek von 49 Thlr. Cessionévaluta und Darlehn, 9) das Hypothekeninstrument vom 15./16 Mai 1852 über die auf dem Grundbuchblatte Nr. 15 Freyhan- Schloßgärtnerei Abtb. 111. Nr. 3 für den Landwirth ilhelm Schoeppe zu Strebitzko eingetragene Rest- Ovpothek von 36 Thlr. 1 Sgr. 6 P\.,

6) das ard 2. Oktober

Hypothekeninstrument vom 7 Rovember

1849 —’-_ Januar

Dn 24 Februar 1858 und 15./17. März 1858 über

die auf dem Grundbuchblatte Nr. 55 Stadt Mi-

lit, Aecker und Wiesen, Abth. TIT. Nr. 5 für

den minderjährigen Rudolph Hermann Günther zu

Militsch eingetragene Hypothekenpost von 350 Thlr., werden für fraftlos erflärt.

11. Die Inhaber folgender Hyvothekenposten:

1) des dem Müller Sbbann Friedrich Kiesewetter an der auf dem Grundbuchblatte Nr. 6 Lunke in Abth. 111. unter Nr. 8 eingetragenen Hypothek, von 50 Tblr. als Erbeêëerben nach der eingetragenen Gläubigerin -Anna Rosine Kiesewetter zustehenden Antheils nebst Zinsen,

92) der dem Inwobner Gottlieb Schmidt, einem Sohne des eingetragenen Gläubigers Daniel Schmidt, und dem Inwobner Gottlieb Schmidt, einem Enkel des Leßteren, an der auf dem Grund- buchblatte Nr. 55 Labse Abth. IIT. Nr. 3 ein- getragenen Hypothekenpost von 200 Thlr. als Erben bezw. Erbeserben zustehenden Antheile nebst Zinsen,

3) der für die verchelihte Anna Nosine Stanelle, verwittwet gewesene Ruppricht, geb. Hepprich, in Sulau auf dem Grundbuchblatte Nr. 83 Sulau, Dorf, Abth. 111. Nr. 3 eingetragenen Hypothekenpost von 48 Thlr. nebst Zinsen,

4) der Antheile der Geshwister Beate, Carl und Gottlieb Brettschneider an der auf dem Grundbuch- blatte Nr. 2 Eisenhammer Abth. 111. Nr. 1 ein- getragenen Hypothek von 100 Thlr.,

5) des dem Grundbesitzer Gottlieb Stanelle als Erben nach der eingetragenen Gläubigerin Auszüger- frau Johanne Shmeckthal, geb. Torke, zustehenden Antheil an der auf dem Grundbuchblatte Nr. 17 Schlabiß Abth. 111. Nr. 4 eingetragenen Rest- hyvothek von 50 Thlr., /

6) der der Wittwe Susanne Kunnig, uerwittwet gewesenen Zech, geb. Weber, und dem Carl Kunnig als Erben nah der Anna Rosine Kohl, verehelichten Kunnig, zustehenden Antheile an der für leßtere auf den Grundbuchblättern Nr. 10 Nefselwiß und 56 Tschotshwiß zur Gesammthaft in Abth. 111. Nr. 5 bezw. 5 eingetragenen Antheilpost von 215 Thlr. 21 Sgr.,

sowie die etwaigen Rechténahfolger der Inhaber werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus- gesch{lossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfaßrens fallen den Antragstellern zur Last.

Militsch, den 28. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16019] Im Namen des Königs!

Fn Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypo- thefenurfunden und Hypotbekenposten, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Guben dur den Amts- gerihts-Rath Schulte für Recht :

I. Alle diejenigen, welhe auf die nahstehend ge- nannten Hypothekenurkunden, nämlich über:

A. Neunbundert Mark Darlehn der Frau Ober- förster Iöhnke, Anna, geb. Oelschläger, in Norkaiten bei Saugen in Ostpreußen, verzinslich zu fünf Pro- cent vom 5. Mai 1884 ab, aus der Schuldurkunde vom 5. Mai 1884 für dieselbe auf dem Grundstü Büderose Band I. Blatt Nr. 23, der verwittweten Häusler und Maurer Richter, Wilhelmine, geb. Hoehne, jeßt verebelichten Arbeiter Schuster, in Bu- derose gehörig, in Abtbeilung 111. Nr. 1 eingetragen, welde 900 A im Grundbuch am 17. Juli 1885 mit den Zinsen vom 1. Juli 1885 ab auf die ver- wittwete Frau Kaufmann Straße, Clara, geb. Del- slaeger, in Guben mit dem Bemerken umgeschrieben sind, daß die Zinsen dieser Hypothek auf Grund der Urkunde vom 4. Juli 1881 in vierteljährlichen, am 1. Oktober, 1. Januar, 1. April und 1. Juli zahl- baren Raten zu entrichten find und das Kapital selbs na sechsmonatlider Kündigung zu bezahlen ist, von welchen 900 M sodann 450 gelöscht sind, während der Rest von 450 Æ mit den Zinsen seit dem 27. Februar“ 1886 am 2. Juli 1886 auf Fräu- lein Emilie Heinke in Guben umgeschrieben ift,

gebildet aus einer Ausfertigung der gerichtlichen Verbandlung vom 5. Mai 1884, dem Hypotheken- brief vom 5. Mai 1884, dem Abtretungsvermerk vom 17. Juli 1885, dem Löschungs- und Umschrei- bunasvermerk vom 2. Juni 1886, dem Nochgültig- feitévermerk vom 2. Suni 1886 (leßteren am Kovfe der Urkunde).

B. Dreibundert Thaler Darlehn des Bauern Christian Nauck auf Hönken zw Koschen, vom 1. Suli 1862 ab bis zum Zahlungstage in jährli zu entrihtenden Raten verzinslih, rüczahlbar drei Monate nach Kündigung aus der gerichtlichen Ver- bandlung Neuzelle, den 2. Juli 1862, für denselben auf dem Grundstück Koschen Band I. Blatt Nr. 37, dem Häusler Iohann Friedrich Wilhelm Jaenisch in Koschen gebörig, in Abtheilung TEL Ur: 2 n- getragen, welche 300 Thaler am 7. November 1881 mit den auf 4L 9% erhöhten Zinsen vom 1. Januar 1882 auf den Restgutsbesizer Johann Friedrich Gustav Ferdinand Richter in Groß-Drenzig Haus Nr. 4 umgeschrieben find, S

gebildet aus einer Ausfertigung der gerichtlichen Verhandlung Neuzelle, den 2. Juli 1862, einem Ingrofsationsvermerk vom 5. Juli 1862, einem Aus- zuge aus dem Hypothekenbuch vom 2 Juli 1862, endlich einem Ümschreibungsvermerk vom 7. No- vember 1881.

C. Vierbundert Thaler Darlehn des Bauern Gottlieb Gromm auf Gromms in Niemaschkleba, verzinslih zu vier Procent vom 25. März 1860 ab, aus der gerihtlihen Urkunde vom 7. Juli 1860 für den vorgenannten Gläubiger Gromm auf dem Grund- stück Kuschern Band I. Blatt 345 Nr. 44, dem Müller Reinhold Schulz in Kuschern gehörig, in Abtheilung ITT. Nr. 8 eingetragen, welche 400 Thaler mit den Zinsen vom 1. Januar 1874 ab auf den Gärtner Jaenisch in Müdckenberg umgeschrieben find, E

gebildet aus einer Ausfertigung der gerichtlichen

Verhandlung Neuzelle den 7. Juli 1860, dem In- rofsationsvermerk vom 10. Juli 1860, dem Um- lreibens svermerk vom 14. Januar 1874 und dem Hypotbekenbuchsauëzug vom 9. Juli 1860.

D. Eintausend Thaler JIllatenforderung der ver- ehelihten Bauergutsbesißer Gottlieb Steingraeber, Johanne Christiane, geb. Lorenz, in Laaso aus der notariellen Verhandlung vom 12. Juni 1857, für dieselbe auf dem Grundstück Laafo Band I. Blatt 7 Nummer 7 (Blatt Nr. 7), dem Bauergutsbesißer Gustav Steingraeber in Laafo gehörig, in Abthei- lung TIT. Nr. 8 eingetragen,

gebildet aus einer Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 12. Juni 1857, dem Ingrofsations- vermerk vom 7. Juli 1857 und dem Hypotheken- buch8auszug vom 7. Juli 1857.

E. Dreibhundert Thaler Darlehn des Bauerssohn Jokann Carl Klaucke zu Laafo, verzinélich zu vier Procent vom 1. Januar 1864 ab, aus der gericht- lihen * Verhandlung vom 2. März 1864, für den- selben auf dem Grundstück Laaso Band I. Blatt Nr. 7 dem Bauergutsbesizer Gustav Steingraeber in Laaso gehörig, in Abtheilung 111. Nr. 9 einge- tragen,

gebildet aus einer Ausfertigung der geritlihen

Verhandlung vom 2. März 1864, dem Ingrofssations- vermerk vom 14. März 1864 und dem Hypotheken- buhsauszug von demselben Tage. _F. Eintausend Thaler Darlehn des Fräuleins Jobgnne Marie Klara Karoline Koehler zu Guben, mit fünf Procent jährlich vom 1. April 1860 ab in vierteljährlihen Theilzahlungen verzinslih, aus der gerihtlihen Verhandlung vom 9. Mai 1860 für die gedahte Gläubigerin auf dem Grundstück Guben Landungen Band 70 Blatt 301 Nr. 2027 Litt. A. zufolge Verfügung vom 12. Mai 1860 eingetragen, fodann auf dem gedahten Grundbuchblatt zufolge Verfügung vom 19. Januar 1861 auf die verwittwete Tuchfabrikant Würk, Pauline, geborene Knofîpe, in Guben umgeschrieben, sodann bei der Schließung des Grundbuchblattes Guben Landungen Band 70 Blatt 301 zufolge Verfügung vom 18. Februar 1865 auf das Grundstück Guben Band 22B. Blatt 49 Nr. 793 B., jeßt dem Maler Paul Gunde- lach in Guben gebörig, nach Abtheilung IT1. Nr. 1 zur alleinigen Haft übertragen, ferner mit den Zinsen seit dem 1. Oktober 1871 auf dem leßtgedachten Grundbuchblatt auf den minorennen Gustav Paul Würk als Erben der Wittwe Würk, Pauline, geb. Knospe, zufolge Verfügung vom 7. Dezember 1871 umgeschrieben, endli am 10. Juli 1875 mit den Zinsen vom 1. Juli 1875 ab auf die verehelihte Zimmermann Krahl, Louise, geb. Gandrich, in Guben als Cessionarin umgeschrieben,

gebildet aus einer Ausfertigung der gerichtlichen Nerbandlung vom 9. Mai 1860, dem Ingroffations- vermer vom 21. Mai 1860, den Ums\chreibungs- vermerfen vom 25. Sanuar 1861, 8. Dezember 1871 und 10. Juli 1875; endlich den Hypothekenbuhs- Auszügen vom 21. Mai 1860 und 25. Januar 1861, beide das Grundstück Guben Landungen Band 70 Blatt 301 Nr. 2027 betreffend, und dem das Grund- tück Guben Band 22B. Blatt 49 Nr. 793B. be- 2 anaie Hyvothekenbuchsauszug vom 8. Dezember 1871.

G. Fünfbundert Thaler Darlehen der verwittweten Frau Tuchfabrikant Würk, Pauline, geb. Knospe, in Guben mit vier und ein halb Procent jährlih vom 1. Januar 1861 ab in vierteljährlichen Raten ver- zinslih, aus der Obligation vom 9. Januar 1861, zufolge Verfügung vom 19. Januar 1861 auf das Grundstück Guben Landungen Band 70 Blatt 301 Nr. 2027 Litt. A. eingetragen, sodann- bei der Schließung dieses Grundbuchblatts zufolge Ver- fügung vom 18. Februar 1865 auf das Grundstü Guben Band 22 B. Blatt 49 Nr. 793B., jeßt dem Maler Paul Guntelach in Guben gehörig, zur alleinigen Haft übertragen nah Abtbeilung H Nr. 2, ferner mit den Zinsen vom 1. Oktober 1871 auf dem leßtgedahten Grundbuchblatt auf den minorenren Gustav Paul Würk als Erben der Wittwe Würk, Pauline, geb. Knospe, zufolge Ver- fügung vom 7. Dezember 1871 umgeschrieben, endlih am 10. Juli 1875 mit den Zinsen vom 1. Juli 1875 ab auf die verebelihte Zimmermann Krahl, Louise, geb. Gandrich, in Guben umgeschrieben,

gebildet aus einer Ausfertigung der geriht- liden Verbandlung vom 9. Januar 1861, dem Ingrofsationsvermerk vom 25. Januar 1861, den Umschreibungêvermerken vom 8. Dezember 1871 und 10. Juli 1875, den Hypothekenbuchsauëzügen vom 25. Januar 1861 (betreffend das Grundstück Guben Landungen Band 70 Blatt 301) und 8. De- zember 1871 (betreffend das Grundstück Guben Band 22 Blatt 49).

H. Zweihundert Thaler Darlehn des Bauersohns Gottlieb Jeschke in Zschiegern aus der Obligation vom 16. Februar 1859 zufolge Verfügung vom 15. März 1869 auf das Grundstück Pobhlo Band I. Blatt 121 Blatt Nr. 16, der verebelihten Gärtner Groß, Ernestine, 54 Kutschke, in Pohlo gehörig, in Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragen, von welchen 900 Thlrn. sodann Einhundert Thaler gelöscht sind, während der Rest von 100 Thalern zufolge Ver- fügung vom 99. Juli 1870 auf die verehelichte Büdner Kaube, Christiane, geb. Grunert, in Laafo umgeschrieben ist, fodann am 23. Juli 1886 mit den Zinsen vom 1. April 1886 auf den Bauer Ernst Woitke in Pohblo umgeschrieben,

gebildet aus einer Ausfertigung der gerichtlichen Verhandlung... vom 16. Februar 1859, dem In- grofsationsvermerk vom 3. August 1870, dem Löschungs- und Umschreibungsvermerk vom 3. August 1870, dem Umschreibungsvermerk vom 283. Juli 1886, einem Entpfändungsvermerk vom 16. Septem- ber 1889 und dem Hypothekenbuchzauëzug vom 3. August 1870. :

J. Zweibundert Thaler Darlehn des Bauersohns

Gottlieb Jeschke in Zschiegern, aus der Obligation vom 14. Dezember 1859 zufolge Verfügung . vom 15. März 1869 *auf das Grundstück Poblo Bikd T. Blatt 121 Blatt Nr. 16, der verehelihten Gättner Groß, Ernestine, geb. Kutshke, in Pohlo gehörig, in Abtheilung 111. Nr. 2 eingetragen, sodann zu- folge Verfügung vom 29. Juli 1870 auf die verehe- lihte Büdner Kaube, Christiane, geb. Grunert, in Laaso umgeschrieben, endlich am 23. Juli 1886 mit den Zinsen vom 1. April 1886 ab auf den Bauer Ernst Woitke in Poblo umgeschrieben,

gebildet aus einer Ausfertigung der gerichtlichen Ver- handlung vom 14. Dezembcr 1859, denkt Ingrofsations- und Umschreibungsvermerk vom 3. August 1870, dem Umschreibungsvermerk vom 23. Juli 1886, einem Entpfändungsvermerk vom 16. September 1889 und dem Hypothekenbuhsauszug vom 3. August 1870 als Eigenthümer, Cessionare, Pfand- oder sonstige Briefinhaber Ansprühe und Rechte zu haben ver- meinen, werden mit denselben ausgeschlofsen und die gedachten Urkunden für fraftlos erflärt.

11. Die etwaigen Berechtigten zu denjenigen fünfzig Thalern Vatererbe der taubstummen Marie Elisabeth Beisser, welhe aus dem Erbvergleih vom 5. Juli 1855, dem Nachtrag hierzu vom 30. März 1837 und der Verhandlung vom 6. November 1854 zufolge Verfügung vom 16. Januar 1855 auf das Grundstück Groß Drewiz Band I. Blatt Nr. 26, dem Schankwirth Friedri Rudolph Schulze dafelbst gehörig, in Abtheilung 111. Nr. 1 ohne Bildung eines Hypothekendokuments eingetragen worden find; werden mit ibren Ansprüchen auf diese Post aus- geschlossen.

TIIF. Die Kosten fallen in sämmtlichen Fällen zu I. beziehungsweise IL. den betreffenden Antragstellern zur Last.

Verkündet am 16. Mai 1892. Frübbuß, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs! Berkfündet am 9. Mai 1892.

Fau, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Holzshuhmachers Bernard Wentker zu Middelich, Kspls. Ofterwidck, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Coesfeld durch den Amtsgerichts-Rath Heitmann, da der Antragsteller die Tilgung der nachstehend bezeichneten Post be- hauptet und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubbaft gemacht hat, da das Aufgebot nach § 103 der Grundbuchordnung zulässig ist, da das Aufgebot dur Anhefturng an die Gerichtstafel sowie durch Einrückung in den öffentlihen Anzeiger der König- lichen Regierung zu Münster vom 30. Januar 1892 befannt gemacht ist, da weder in dem Aufgebots- termine vom 9. Mai 1892 noch seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind und der Antragsteller Erlaß des Aus|{lußurtheils beantragt hat, für Recht :

Alle Diejenigen, welchen Ansprüche auf den Band 6 Blatt 15 Abtheilung 111. Nr. 2 und Band 10 Blatt 11 Abtheilung 111. Nr. 1b. im Grundbuche von Osterwick aus der notariellen Urkunde vom 17. Februar 1849 für den Kötter Johann Heinrich Schürhaus in der Dorfbauerschaft Laer eingetrage- nen, durch Cession auf den Referendar Adolph Becker zu Coesfeld übergegangenen Brautschaß von 34 Thlr. zustehen, werden mit ihren Rechten aus- geschlossen.

[16128]

(gez.) Heitmann. _ Veröffentlicht: Sasse, \ Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16400]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind auf den Antrag des Land- wirths Friedrich Hamann zu Heil b. Lünen die unbefannten Eigenthuméprätendenten mit ihren An- sprüchen und Rechten auf die Grundstücke der Steuer- gemeinde Beckinghaufen : i :

Flur 9 Nr. 23, Kämpchen, Ackerland, groß 48 a

02 qm, Flur 9 Nr. 24, Kämpwhen, 83 qm, ausgeschlossen. Dortmund, den 1. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

Wiese, groß 33 a

[16392] Bekanntmachung.

Fn der Komorowski’shen Aufgebotsfahe F. 2/92 ist am 19. Mai 1892 nachstehendes Ausschlußurtheil verkündet worden: Die unbekannten Berechtigten werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die im Grundbuche von Barloschno Bl. 40 in Abthei- lung 111. Nr. 1 zufolge Verfügung vom 22. Juni 1853 für die Jacob und Anna, geb. Gloza alias Glaza, Bieda’shen Eheleute eingetragene Post von 48 Thaler nebft 59/9 Zinsen, Kaurgeld aus dem Ver- trage vom 15. Juni 1858, über welhe eine Hypo- Gebenurkünde gebildet ist, ausgeschlossen.

Pr. Stargard, den 21. Mai 1592. Königliches Amtsgericht.

[16399] Bekanntmachung. A

Durch Auss{lußurtheil vom 24. Mai 1892 sind die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 13 Thlrn. 18 Sgr. Kaufgelderrest, eingetragen für die Meyer-Salarien- Hartig’she Specialmasse zu Abth. 111. Nr. 11 des dem Etuisfabrikanten Friedrich Budil hierselbst gehörigen Grundstücks Steindammer Kirchenvlatß Nr. 3 aus dem Zuschlagsbescheide vom 19. Januar, dem Atteste der Rechtékraft vom 15. Funi und der Kaufgelderbelegungs-Verhandlung vom 11. April und 15. Juni 1866 mit ihren An- sprüchen auf die Post age,

Königsberg, den 28. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. VIII. NRosensto.