1892 / 136 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

theils, daß der Ertrahent oder der sich Meldende und Legitimireude für den rechten Erben genommen, ihm als folher der Nachlaß überlassen und das Erkenzeugniß ausgestellt werden foll, daß ferner die sich nach der Präclufion meldenden näheren oder gleih nahen Erben alle Handlungen und Dis- positionen deéjenigen, welher in die Erbschaft ge- eren anzuerkennen und zu übernehmen schuldig sein ollen. Warin, den 7. Juni 1892. Großherzogliches Amtsgericht.

[16665] Bekanntmachung.

Im Testament des am 17. März 1892 zu Guhrau verstorbenen Rechnungs - Rathes August Wystrychowski ist den Geschwistern Adolf und Eugen Materne, Kindern der zu Breslau 1856 verstor- benen Elisabeth Materne, geb. Wystrychowski, ein Legat von je 1000 zugewendet.

ie Legatare werden S bis spätestens 17. März 1893 zur Erhebung der Vermächt- nisse, welhe nah diesem Zeitpunkt Inhalts des Testaments als erloschen gelten, sih zu melden. Guhrau, den 7. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

[16662]

Das auf Antrag des K. S. Staatsfiscus unterm 29. Februar 1892 erlassene Aufgebot, betreffend den Nachlaß der am 1. September 1873 hier gestorbenen Anna, verehel. Homilius, geb. Lenke aus Sornzig, hat sich erledigt.

Dresden, den 9. Juni 1892.

Königliches Aamtorridt, Abtheilung Ib. eßler.

[16728] N Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- Taßgläubiger des am _28. März 1891 zu Hobenlohe- hütte verstorbenen Schichtmeisters Stephan Sklorz ist beendet. Kattowitz, den 8. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

[16674] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil von heut is das Spar- Xassenbuh Nr. 6695 der Beeskow-Storkow’er Kreis- Tparfafse, lautend auf Marie Liepe in Ahrensdorf vom 26. Januar 1889 über 60,33 Æ und Zinsen für fraftlos erflärt.

Beeskow, den 2. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16664] Aufgebotsverfahren.

Nr. 15 823. J. S. der Erben der Brigitte Kaiser in Bonndorf als: Ludwig Hollerbah, Bertha Holler- bach, geb. Kaiser, Franzisfa Kaiser, geb. Hollerbach, Nupert Ebner, Karoline Ebner, geb. Kaiser, in Mannheim, vertreten dur deren Generalbevollmäch- tigten Waisenrichter Eduard Popp in Bonndorf, gegen unbekannte Dritte, Aufgebot betr., wurde von

jr. Amtsgerichte Freiburg in der Sißung vom 8. Juni 1892 durh Auss{lußurtheil das Spar- fassenbüchlein L. A. N. 2121, auf den Namen Bri-

itte Kaiser von Bonndorf lautend und von der Sparkassenverwaltung Freiburg über einen unterm 6. März 1880 daselbst erfolgten Einlagebetrag von 874 M 89 S, verzinslih zu 349/69 vom 1. Januar 1891 an, welches Eigenthum der Antragsteller ift, ausgestellt, für kraftlos erklärt, was hiermit ver- öffentlicht wird.

Freiburg, den 8. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber Gr. Bad. Amtsgerichts:

Frey.

[16681] :

In der Wuiß’shen Aufgebotssahe von Eselsberg erkennt das unterzeihnete Gericht für Recht:

I. das auf den Namen „Woit'sche Erben_aus Eselsberg“/ ausgestellte Sparkassenbuh der Ober- lausißer Nebensparkafse zu Creka Litt. Q. Nr. 1578, ¿u 9/0, lautend einschließlid der bis ult. Dezember 1889 zugeschriebenen Zinsen über 64 4 63 „, wird für traftlos erklärt;

a die Kosten werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Niesky, 1. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16727] _Bekauntmachung.

In dem auf Antrag des Kaufmanns Friedrich Grund zu Glaß eingeleiteten Aufgebotsverfaßren F. 9/90 hat das Königlihe Amtsgericht zu Rybnik am 4. Juni 1892 durch den Amtsgerichts- Rath Grunwald erkannt:

1) die Urkunde (BlankoweWsel-Accept) 4. d. Glaß, den 23. April 1890 über 160,80 , zahlbar am 20. Juli 1890, acceptirt von Robert Schmidt in Czerniß, wird für fraftlos erflärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrers werden dem Antragsteller auferlegt.

Rybnik, den 4. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. IIT1.

[16673] Bekauntmachung. Durch das am 28. Mai 1892 verkündete Urtheil des unterzeihneten Gerichts ist die Hypotheken-

5. Jult urkunde vom 19. August 1838, lautend über die auf

dem Grundstücke des Ackerbürgers Hermann Borg in Luckau im Grundbu} der Lucckauer Landungen Band IX. Blatt Nr. 343 in Abtheilung II1. Nr. 4 für die verstorbene Frau Kaufmann Wilhelmine Un- verdorben, geb. Voigt, in Luckau eingetragenen S Thaler und 10 Silbergroschen für kraftlos er-

art.

Lucfau, den 28. Mai 1892.

Königliches Amtégeriht. Abtbeilung IT.

[16672] Im Namen des Königs ! Verkündet am 3. Juni 1892. E Hinz, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Lehngutsbesißers Otto Witte zu Linichen, vertreten durch den ReWtsanwalt Zinzow in Neustettin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu s durch den Amtsgerichts-Rath Roehr für

Ee

Das Hypothekendokument über die auf dem dem Kossäth August Nimz gehörigen Grundstück Nr. 90 in Gellin Abtheilung 111. Nr. 1 ein- getragenen und dem Lehngutsbesiter Otto Witte in Lnichen abgetretenen 3000 4 nebst fünf

vom 5. Juli 1856, dem Eintragungsvermerk vom 6. Juni 1857, der beiden Umschreibungs- noten vom 5. März 1873, dem Pfandentlassungs- attest von demselben Tage und dem Hypotheken- buchsauszuge vom 6. Juni 1857, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag-

steller zur Last gelegt.

[16678] Bekanutmachung. Verkündet am 24. Mai 1892. Sch{midt, Gerichtsschreiber. /

In Sachen, betreffend das Aufgebot angebli ver- loren gegangener Hypotheken-Urkunden und angeblich getilgter Hypotheken- Posten erkennt tas Königliche Amtsgeriht zu Steinau a. O. durch den Amts- richter Mae für Recht :

I. Folgende angeblich verloren gegangene Hypo- theken-Urkunden werden für kraftlos erklärt:

i über 1800 A Restkaufgeld, eingetragen für die geschiedene fran Dorotbea Pfarr, geb. Hentschel, zu Lüben in Abtheilung 111. Nr. 6 des Grundstücks Nr. 186 Stadt Raudten auf Grund des Kaufver- trages vom 8./13. Juli 1889,

2) über 100 Thaler Darlehn, von welchem 22 Silbergroschen 3 Pfennige gelös{t sind,, ein-

etragen auf dem den Schneidermeister S eibePschen

beleuten zu De gehörigen Grundstücke Nr. 12 Wandritsch in Abtheilung II1. Nr. 10 für den Inwohner Karl Blümel auf Grund der Hypo- thekenvershreibung vom 21. Januar 1865, über- gegangen mittels Cession vom 18. Februar 1866 auf den Kaufmann Friedrich Wilhelm Schoenborn zu Steinau a. O. und von diesem durch Abtretungs- urkunde vom 24. Mai 1866 auf den Gutsbesißer Karl Gruber zu Kreishau und von diesem dur Cessfion vom 20. Juli 1867 auf den Freistellen- Er Ernst Appler zu NRostersdorf,

3) über 356 Thaler 15 Sgr. 10 Pf. Kaufgelder- theilforderung, eingetragen auf dem dem Eigenthümer Johann Knoll zu Großendorf gehörigen Grund- stücke Nr. 14 Großendorf in Abth. I11. Nr. 15 in Höhe von ursprünglich 2456 Thlr. 15 Sgr. 10 Pf. auf Grund des Vertrages vom 25. Juni 1857 für den Bauergutsbesißer Friedrih Günßel zu Mondshüß, übergegangen nach Löschung von 1400 Thlr. zum Restbetrage von 1056 Thlr. 15 Sgr. 10 Pf. mittels Cession vom 6. Oktober 1857 auf den Kaufmann David Schwersensky zu Dyhern- furth und nach Abtretung weiterer 700 Thlr. bei leßterem Gläubiger zum angegebenen Restbetrage verblieben, i

4) über 100 Thlr., eingetragen für die Armen- fasse zu Steinau a. O. in Abth. T11. Nr. 1 des dem Malermeister Bruno Raschke zu Steinau ge- börigen Grundstücks Steinau Nr. 52 ex instrumento de term. Michaelis 1876. 2

T1. Die etwaigen Berechtigten an folgenden HyÞpo- thekenposten mit Ausnahme der unter IIIl. nach- benannten Gläubigerin zu der unter 1 b. aufgeführten Post werden mit ihren Ansprüchen an denselben für ausgeschlossen erklärt :

1) an nachstehenden auf dem Grundstücke des Stellenbesißers Hermann Oertel Nr. 39 Mlietsh in Abth. Ill. eingetragenen Posten :

a. unter Nr. 2 von 40 Thlr. Darlehen für das

evangelishe Kirhen-Aerar aus der Urkunde vom 22. Februar 1845,

b. unter Nr. 3 von 48 Thlr. Darlehen für den Gerichté\{olz Weigert zu Talbendorf aus der Urkunde vom 14. April 1846,

c. unter Nr. 4 von 20 Thlr. Darlehen für die evangelische Kirche zu Mlietsh aus der Ur- kunde vom 26. Februar 1847,

2) auf dem Grundstücke des Landwirths Joseph Ccke Nr. 39 Guhren in Abtheilung 111. Nr. 4 von 14. Thlr. 16 Sgr. 3 Pf. Nestforderung für Karl August Otto auf Grund der gerihtlihen Erb-Aus- einandersezungs-Verhandlung vom 11. Juni 1834, eingetragen zufolge Verfügung von demselben Tage, welhe Post tem Häusler Christian Schumann zu fici unter Bildung eines Hypotheken-In- truments d. d. 23. März 1853 in Kraft der Cesfion gerihtlich überwiesen ift,

3) auf dem Grundstücke des Schuhmachers und Hausbesißers Rudolph Nerger Nr. 63 Nadschütz in Abtheilung T11. Nr. 3 von 150 Thlr. Kaufgelder für den vormaligen Bauergutsbesißzer Eduard Weiß in Radschüg aus dem Vertrage vom 20. De- s 1870 zufolge Verfügung vom 21. Januar

(1,

4) auf dem Grundstücke des Schiffers Karl Gramsch in Köben Radshüß Nr. 31 in Abth. TI1. Nr. 1 von 40 Thlr. für das Gottlieb Oder'’sche Pupillen-Depositorium von Nistiß, eingetragen laut Se Obligation vom 8. November 1816 laut Verfügung von demselben Tage.

Zugleich werden die über die Posten zu I1. 1, 2 M L gebildeten Hypotheken-Instrumente für kraftlos erflärt.

T11. Hinsichtlich der E zu IT. 1b werden der verwittweten Anna NRothert, geb. Weichert, zu Friedrihéhayn, Kreis Wohlau, ihre Rechte vor- behalten.

IV. Die Koften werden den Antragstellern antheils- weise auferlegt.

[16669] Bekanntmachung.

In der Aufgebotésache Deitelboff ist am 31. Mai 1892 für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Hagen Band XTIIT1. Blatt 23 Abtheilung 11L. unter Nr. 3 am 10. Oktober 1874 eingetragene Post von 1500 (fünfzehnhundert) Thaler Caution für den Feilenhauer Carl Deitelhoff in Hagen zufolze Con- tract vom 26. August 1874 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

Hagen, den 31. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht.

m Namen des Königs!

erfündet am 25. Mai 1892. _ Pursche, als Gerichtsschreiber. _ Auf den Antrag des Gastwirths Daniel Matussek, früher zu Rosenberg O.-S., jeßt zu Guttentag, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rosenberg O.-S. dur den Amtsrihter Marx für Recht : Die Hypothekenurkunden über die auf Blatt 8 Charlottenfeld Abtheilung III. eingetragenen und auf den Gastwirth Daniel Matussek zu Guttentag durch Cession übergegangenen Posten, nämlich: a. Nr. 6 über 100 Thaler mit sechs Procent ver-

zinélihes Darlehn zufolge Verfügung vom

[16679]

Procent Zinsen, bestehend aus der Schuldurkunde

6. September 1872,

b. Nr. 8 über 300 A mit sechs Procent verzins: liches Darlehn zufolge Verfügung vom 6. Sep- tember 1875,"

gebildet

zu a. aus der Schuldverschreibung vom 26. Juli 1872, dem Hypothekenbuchsauszug vom 6. Sep- tember 1872 und dem Cessionêvermerk vom 14. April 1880,

zu b. aus der Schuldverschreibung vom 31. August 1875, dem Hypothekenbrief vom 6. September 1 und dem Cessionsvermerk vom 14. April

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last. Marx.

[16459] Durch Urtheil von heute sind die etwaigen Be- rechtigten zu folgender Post : 13 Thlr. 5 Sgr. und 1 E: 23 Sgr. 6 Pf., eingetragen auf dem Grundstücke des Schlo jer- meisters August Kornmesser hierselb Band 8 Blatt 301 Grundbuchs von Anklam Ab- theilung IIT. Nr. 1 für den Herbergswirth Wil- __ helm Jacoby zu Gr. Oscheréleben, mit ihren Ansprüchen ausges{klofsen. AO ist das Hypothekendocument über folgende ¿fle

200 Thlr. nebst Zinsen, eingetragen Ab-

theilung 1II. Nr. 10 auf demselben Grundstücke

für den Bootsfahrer Christian Schütt hierselbst

und umgeschrieben auf den Shuhmacher Wil-

___ helm Schulz hierselbst,

für kraftlos erklärt. Anklam, den 7. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. 1. Abtheilung.

[16676] Vekanuntmachung.

Nach gehörig erfolgtem Aufgebot sind die Hypo- thekenscheine über die auf den Grundstücken Nr. 2, 73, 74, 75, 76, 77, 78 und 79 Sollarnia in Ab- theilung IIT. unter Nr. 2, bezw. 12, bezw. 12, bezw. 12, Beziv, 12 ezw: 15, bezw. 12 bezw. 12 eingetragene Antheilshypothekk von 20 Thlrn. 20 Sgr., bezw. über die auf den Grundstücken Nr. 201 und 273 Acker Stadt Lubliniß in Abthei- lung IIT. untér Nr. 2, bezw. 2 eingetragene Dar- lehnshypothek yon 25 Thalern nebst 59% Zinsen seit dem 4. Mai 1853 dur Urtheil des unter- zeichneten Gerichts vom 3. Juni 1892 für kraftlos erklärt worden.

Lublinitz, den 3. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16666] Bekauutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil von heute ift für Recht erkannt:

Die Schuldurkunde vom 7. Mai 1868 über ein Darlehen von 100 Thlr. nebst 5 9% Zinsen für den Landwirth Wilhelm Post zu Rengershaufen, ein- getragen Art. 48 Rengershausen Abth. 111. Nr. 12 wird für kraftlos erklärt. (F. 2/92.)

Frankenberg, am 31. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. IT.

[16457

Durch das am 24. Mai 1892 verkündete Aus- {lußurtheil sind:

1) die Hypothekenurkunde vom 29. August 1845 über die auf Nr. 97 Beuthen Großfeld Abth. Il. Nr. 3 für den Banquier Moriy Friedländer zu Beuthen O.-S. haftenden 80 Thaler baares Dar- lehn nebst 59% Zinfen seit dem 29. August 1845, ges auf Grund der Verfügung vom 29. August 2) die Hypothekenurkunde vom 2. Juni 1860 über die auf Requisition des Prozeßrichters vom 25. Mai 1860 im Erecutionswege auf dem Grundstücke Nr. 30 Beuthen Stadt infolge Verfügung vom 2. Juni 1860 Abth. IIT. Nr. 20 haftende, bei Ab- reibung des Grundstücks Nr. 242 Beuthen Stadt auf dieses übergegangene und inAbth.111. Nr.12° mithaftende Ia von 91 Thaler 27 Sgr. 6 Pf. nebst 5 %/% Zinsen seit dem 26. August 1859 und 2 Thaler 16 Sgr. Kostenforderung des Fleischer- meisters Johann Paikert zu Beuthen D.-S.,

3) die Hypothekenurkunde vom 2. August 1845 über die auf Grund der Obligation vom 29. Juli 1845 am 2. August 1845 auf dem Grundstücke Nr. 30 Beuthen Stadt in Abth. 111. Nr. 7 für die Geschwister Heimann und Nachel Brieger eingetragene Erbgeldforderung von 50 Thaler, welche bei Ab- zweigung des Grundstücks Nr. 242 Beuthen Stadt auf dieses als mitverhaftet in Abth. 111. Nr. 17 übergegangen ift, :

für kraftlos erklärt worden. Beuthen O.:S., den 25. Mai 1892. Königliches Amtsgericht.

[16668] __ Vekauntmachung.

In der Aufgebotssache Hilgenberg ist am 31. Mai 1892 für Recht erkannt:

Der Gläubiger der nachbezeihneten im Grundbuche von Wengern Blatt 130 in Abtheilung III. unter Nr. 5 eingetragenen Hypothekenforderung :

49 Thaler 29 Silbergroschen 11 Pfennig Wechfelforderung einschließlich Zinsen und Kosten, seit dem 4. März 1857 mit vier Procent ver- zinslih; eingetragen auf Grund der Schuld- und Pfandverschreibung vom 4. März 1857, obervormundschaftlich genehmigt am 31. März 1858 für den Kaufmann Wilhelm Diepschlag

zu Wengern ex decreto 31. März 1858, wird mit seinem Anspruch auf diese Post aus- geschlossen und die darüber gebildete Hypotheken- urkunde für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Hagen, den 1. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[16683] Im Namen des Königs!

_In der Aufgebotssache des Wirths B. Breuckmann hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Markers hier, hat das Königliche Amtsgericht zu Recklinghausen in seiner Sißung vom 27. Mai 1892 durch den Geri Ae} von Reeklinghausen Stadt, Band 14 Blatt 55 Abth. 111. Nr. 4 eingetragene Hypothek gebildete Urkunde für kraftlos erflärt.

Königliches Amtsgericht.

or Werne, die über die im Grundbuch.

[16670] Bekanntmachung. Folgane M L Tun:

a. über 6000 rlehn, eingetragen Band Blatt 217 Abthl. 111. Nr. 1 des Grundbu von Saarn für Eheleute A. J. F. Winkes.

b. her 1800 „d Darlehu, Miete

. Uber arien, etngetragen chb Abthl. 111. Nr. 4 für Fr. Jof. Winkes ;0 Saarn, sind für kraftlos erklärt worden. Mülheim a. d. Ruhr, 3. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

[16642] _ Auf Antrag des Eigenthümers Andreas Zdrojewsk: in Myslewiß ist von dem fene ad 2 E gerichte am 2. Juni 1892 für Recht erkannt : Die eingetragenen Gläubiger oder deren unbekannte Myêlewi Blatt 47 in Abtheilung (x bude von ewi a in eilung TII. ei Vypothetenposten 4 & x C a. unter Nr. 1 2 Thaler 15 Sgr. 10 ige: Restbetrag des Vatererbes der Sullami Strie von 17 Thalern 15 Sgr. 10 Pfennige zu 5 9%/ ver- zinslih aus dem Erbrezesse vom 20. März 1855 ex decr. vom 9. Suni 1855,

b. unter Nr. 2 12 Thaler 14 Sgr. 2 e der Ss Ses rzyzytowsta aus dem Vertrage v 20. i 187 ox deer. vom 24. April e E

c. unter Nr. 3 80 Thaler 29 Sgr. 6 Pfennige Elternerbtheil der Geschwister Johann Ja E l Elisabeth Choynicki zu gleichen Antheilen verzinslid zu 59% seit dem 28. April 1869 und ferner eine Caution zur Sicherheit der 4 Geshwister Choynitt Johann Jakob, Iohann, Anna und Elisabeth wegen

n

fennige: verehelichten

der Nachlaßschulden ihrer Eltern auf Grund des in der Joseph und Marianna, geb. Jankowska, Choynicki’shen Pupillensahe abgeschlossenen, am L Mel 12 aa S Reg IeIE vom 28. April, 12. Mai, 23. Juni Vigore decreti vom 15. Februar 1871, 0 s „werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf diese Posten ausgeschlossen. Die am 25. November 1858 geborene Catharina Elisabeth Choynicki oder deren unbekannte Rehtsnachfolger werden ferner mit ihren Ansprüchen aus der in Abtheilung II. Nr. 1 ebenda auf Grund des verzeichneten Erbrezesses gleichfalls vigore decreti vom 15. Februar 1871 eingetragenen Verpflichtung des Besißers, die Catharina Elisabeth: Choynii bis zu ihrem 16. Lebensjahre in allem un- entgeltlih zu unterhalten, ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens werden dem Eigenthümer Andreas Zdrojewéki in Myslewißz auferlegt. Briesen, den 2. Juni 1892, Königliches Amtsgericht.

[16675] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Wirths Paul Troska zu. Bierzow, vertreten durch den Rechtsanwalt Nad- ziszewski zu Schildberg, erkennt das Königliche Amts- ericht zu Schildberg durch den Amtsrichter von francol in der Sißung am 3. Juni 1892 für et :

I. Die eingetragene Gläubigerin oder deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuche des Grundstücks Bierzow Nr. 21 in Abtheilung 111. unter Nr. 2 für die Balbina Lepska auf Grund der Verhandlung vom: 10. November 1864 zur Mithaft eingetragene, zu: 9 9/0 verzinslihe Erbtheilsforderung von 11 Thlr. 28 Sgr. gleih 35 4 80 4 ausgeschlossen, und wird diese Post im Grundbuche gelöscht werden.

_IT. Die Kosten des Aufgebotéverfahrens, soweit über dieselben nicht bereits durch die Urtheile vom 15. März, 4. April und 23. Mai 1892 entschieden: ist, fallen dem Antragsteller zur Last.

von Franceois,

[16680] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 3. Juni 1892. Hartmann, Actuar, für den Gerichtsschreiber. Auf den Antrag folgender durch den Rechtsanwalt

Voß hierselbst vertretenen erlau: 1) des Eigenthümers W. Gerlah in Mokrig, 2) des Eigenthümers Hermann Teschner in

adusch, 3) des Eigenthümers Hermann Scheibner in Nadusch,

4) des Eigenthümers Michael Lubik in Alt-

zattum,

5) des Eigenthümers Franz Bomke in Nadegosch erkennt das Königliche Amtsgericht zu Birnbaum dur den Amtsrichter Marten für Recht:

Die unbekannten Gläubiger werden mit ihren

Ansprüchen auf folgende Hypothekenposten: :

1) von 600 M Kaufgeld, eingetragen ohne Zinsen für die Eheleute Ausgedinger Johann Christoph Pohl und Dorothea Elisabeth, e Giering, zu Mokriß auf dem Grund- tücke Mokriß Bl. Nr. 50 in Abtheilung 111. Nr. 1 und mithaftend auf Mokrit Bl. Nr. 7 und Bl. Nr. 49, von 20 Thlr. Kaufgeld, eingetragen ohne Zinsen für die Eheleute Johann Paul Kriese und Johanna Christine, geb. Hoffmann, zu Nadusch auf den Grundstücken Radush Bl. Nr. 33 und Bl. Nr. 82 in Abtÿol. 111. Nr. 2, von 8 Thlr. Kaufgeld, eingetragen ohne infen für die Eheleute Gottfried en und Marie, geb. Schelsfe, zu Radegosch auf dem Grundstückde MRadegosch Bl. Nr. 55 1n Abthl. 111. Nr. 1, von 25 Thlr. Muttererbe, eingetragen nebst 59/9 Zinsen flir die 5 Geschwister Jurcz in Nadegosch : a. Thomas, b. Martin, c. Adal- bert, d. Valentin, e. Catharina, auf dem Grundstücke Altzattum Bl. Nr. 47 n Abthl. 111. Nr. 2b. und dorthin übertragen von Altzattum Bl. Nr. 3,

angel :

s werden indeß . ;

a. dem Arbeiter Julius Mathes in Mokriß,

b. der Arbeiterfrau Auguste Stürzebeher in

Krynite und c. der Wittwe Henriette Wuttke, geb. Matthes, in Birnbaum ihre Rechte auf die unter 1 ‘erwähnte Post von 600 Æ ausdrücklich vorbehalten. f Die Kosten des Verfahrens haben die Antragsteller antheilsweise zu tragen.

M 136.

1. Untersu „Sachen.

95, Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. g. 4. Run Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 11. Juni

_- «i

1892.

Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. Eriwverbs- und Wirth\chafts-Genofsenschaften.

Oeffentlicher Anzeigev. |- : E E

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl. [16456]

Durch das am 24. Mai 1892 verkündete Aus- sblußurthen werden die erloschene E S T * t vil F. A. Egells zu Berlin und deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die auf den Grundstücken Nr. 3 Beuthen Knefflikowski Abtheilung IT. Nr. 4, Nr. 114 und 115 Beuthen Knefflikowski Abthei- lung 11. Nr. 1 eingetragene Last, nach welcher der Firma F. A. Egells in Berlin das ausschließliche Recht zur Eisenerzförderung bis 1. Oktober 1869 ‘mit der im § 3 näher angegebenen Befu N zur Prolongation eingeräumt worden ist, ausgeschlossen, auch wird das über dieses Eisenerzförderungsrecht ausgestellte Instrument für kraftlos erklärt.

Beuthen O.-S., den 27. Mai 1892.

Königliches Amtsgéricht.

[16682] Bekanntmachung. Verkündet am 2. Juni 1892.

Seidel, Gerichtsschreiber.

In Sachen betreffend das Aufgebot des Grund- stücks Nr. 238 Stadt Steinau erkennt das König- lihe Amtsgeriht zu Steinau a. O. durch den Amtsrichter Fraude für Recht : :

die im Ausgebotstermine nicht vertretenen etwaigen Eigenthumsberehtigten werden mit ihren Eigen- thumsansprüchen auf das aufgebotene Grundstück aus- eshlossen. Die Kosten des Verfahrens fallen den Mutrag tellern zur Last.

[16667] Bekanntmahung.

Dur Aus\{lußurtheil von heute ist für Recht erkannt :

Die Ehefrau Catharina Elisabeth Herling zu Brooklyn und dic Anna Christine Schnaß zu New- York bezwo. deren e werden mit ihren Ansprüchen auf die Art. 61 Bottendorf Abth. Ill. Nr. 3 eingetragene Forderung von 666 M_TD S Kaufgeldêrest, verzinslih zu 59/9 seit 28. Oktober 1875 für Johannes Schnaß Kinder, ausgeschlossen und wird die Forderung im Grundbuch gelöscht werden. (F. 1/92.) |

Frankenberg, den 31. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. I.

[16643] Oeffentliche Zustellung. i

Der Schreiner Karl Jakob Koh in Eßlingen, Kläger, vertreten durch den Rechtsanwalt Benzinger daselbst, klagt gegen seine Ehefrau Katharina Koch, geb. Dittes, z. 2 unbekannten Aufenthalts, Beklagte, in erster Linie mit dem Antrage auf Scheidung der am 9. Februar 1875 in Eßlingen zwischen den Par- teien geschlossenen Che wegen böslicher Verlassung von Seiten der Beklagten, in zweiter Linie mit dem Antrag, sie habe das eheliche Leben mit dem Kläger wiederherzustellen, und ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandluna des Rechtsstreits vor die zweite Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Stutt- gart auf Freitag, den 7. Oktober 1892, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei n gedachien Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

ellen.

Stuttgart, den 8. Juni 1892.

artmann, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16639 Oeffentliche Zustellung.

In Sagen der Auguste Helene Borufeld, geb. Kampf, in Annaberg, Klägerin und Berufungs- flägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Körner - in Dreéden, gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Wenzel Dornfeld aus Saaz i. B., zuleßt in Buch- holz i. S., jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Du e ay wegen Ehescheidung, ist auf Antrag der Klägerin Termin zur Leistung des ihr durch rechtskräftiges Urtheil zweiter Instanz vom 29, März 1892 zuerkannten Eides, sowie zur Fort- fezung der mündlihen Verhandlung des RNechts- streits vor dem V. Senat des Königl. Sächs. Ober- Landesgerichts Dresden auf Donnerstag, den 6, Oktober 1892, Mittags 12 Uhr, anbe- raumt worden. Der Beklagte wird hierzu mit der Aufforderung geladen, einen bei gedachtem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Dresden, am 8. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber

des Königl. Sächs. Ober-Landetgerichts: Henkel.

[16637] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Tischlers Fri aufmann, Johanne, geb. Rollwage, zu Brauns weig, vertreten durh den Rechtsanwalt Kuhn daselbst, klagt gegen ihren genannten Ghemann, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe dem Bande nach, und ladet den Beklagten zur mündli en Verhandlung des Mepletie vor die erste Civilkammer des Herzogli en Landgerichts zu Braunschweig auf den

4. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, mit

Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der b entlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage etannt gemacht.

Braunschweig, den 1. Juni 1892.

Rautmann,

[16640] Oeffentliche Zustellung. In der Ehescheidungssache der verehelichten Ar- beiter Tessenow, Emilie, geb.“ Proß, zu Bredow,

Klägerin, vertreten „durch den Rechtsanwalt Freude S Stettin, gegen ihren

Ehemann, den Arbeiter Hermann Tefssenow, Beklagten, zur Zeit unbe- annten Aufenthalts, ladet die Klägerin den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Land? gerihts zu Stettin, Zimmer 23, auf den 16. No- vember 1892, Mittags 12 Uhr mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Bree der A Zustellung wird diese Ladung bekannt ge- macht.

Stettin, den 3. Juni 1892.

SPLTL, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16638] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Anna Kopp, geborene Föhlisch, zu Tiefenfurt, Kreis Bunzlau, vertreten durch den Rechtsanwalt Fronzig zu Liegniß, klagt gegen ihren Ehemann, den Steingutdreher Reinhold Kopp, früher zu Tiefenfurt, Kreis Bunzlau, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böôs- licher Verlassung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Civilkfammer des Königlichen Land- gerichts zu Liegniß auf den L. November 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lieguitz, den 3. Juni 1892.

Neégelein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Nr. 9473. Der Sattler Iohann Herrmann zu Mannheim, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Alt daselbst, klagt gegen seine Chefrau Märia Barbara, geb. Brendlin, zur Zeit an unbekannten Orten ab- wesend, wegen böslichen Verlassens uud grober Ver- unglimpfung des Klägers durch die E mit dem Antrage fut Scheidung der Le, den Streittheilen im Jahre 1877 abgeschlossenen Ehe und Verurtheilung der Beklagten zur Ps der Kosten des Rechts- streits, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IT. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Mannheim auf Mittwoch, den 19, Oktober 1892, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte Penn Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 7. Juni 1892.

Weinberg, : Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[16644]

[16461] Bekanutmachung.

In Sachen Suttmaier, Maria, Dienstknehts- ehefrau in München, Amalienstraße 77/0, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Berliner hier, gegen Suttmaier, Johann, Dienstknecht, zuleßt in Massenhausen, nun unbekannten Aufenthalts, Be- flagten, wegen Ehescheidung, stellte der Élägerische Vertreter, Rechtsanwalt Dr. Berliner dahier, unterm 25./31. Mai l. F. den Antrag, zur neuerlichen Ver- handlung des Rechtsstreites Termin anzuberaumen und wegen Unbekanntheit des derzeitigen Aufenthaltes des Beklagten die öffentliche lens zu bewilligen, zugleich ladet derselbe den Beklagten unter Bezug auf die in seiner, dem Beklagten, bereits zugestellten Klage formulirten Anträge in die vom Vorsißenden der I. Civilkammer des K. Landgerichts München II. zur neuerlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Montag den 14. November l. J., Vor- mittags 9 Uhr, im Civilsißungsfaale dieses Ge- richts anberaumte Lud mit der Aufforderung, einen bei diesem Prozeßgerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : N j

Dieser Auszug wird hiemit zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung an den Beklagten, nachdem leßtere vom Gerichte bewilligt worden, bekannt gemacht.

München, den 7. Juni 1892. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München II.

(Unterschrift), Ober-Secretär.

[16647] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Wilhelm Adolf Gadzikowska zu Winsen a. A., vertreten durch den Vormund Halbhöfner Hermann zur Kammer zu Oberhode, Kreis Fallingbostel, klagt gegen den Dienstknecht

zs Harms, zuleßt im Gutsbezirk Bomlitz, Kreis

allingbostel, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus Ne Schwängerung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- unen an Alimenten für den Kläger von dessen Geburt bis zum vollendeten 14. Lebensjahre während der ersten beiden Lebenéjahre jährli 75 A, für die folgenden 12 Lebensjahre jährli 60 #, und zwar die rüständigen Alimente sofort, die übrigen in vierteljährlihen Vorauszahlungen an, den Vormund

u zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Merbandlung des Rechtsstreits vor das S Ee Amtsgericht 11. zu Walsrode auf den 21. Sep- tember 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwete der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. t

raut, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht3. v. c.

§ Gerichts\hreiber des Herzogl. Landgerichts»

[15560] Oeffentliche Zustellung. L Die Wbe. Eugen Tournaire, geborene Josephine Evrard, zu Château-Salins, vertreten durch Ge- (elangen Doiseau daselbft, klagt gegen den Blech- \hmied Eugen Evrard, früher in Vic a. S., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, für vor- elegten Geldbetrag, mit dem Antrage auf ktosten- fällige Verurtheilung mit vorläufig vollstreckbarem Urtheile zur Zahlung von achtzig Mark mit 5 9/6 Zinsen vom 12. Januar 1892, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu- Vic a. S. auf Dienstag, den 12. Juli 1892, Vor- mittags 9 Uhr. U Zwecke der öffentlichen Due ung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. : Klatte, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[16641] Oeffentliche Zustellung.

Der Verlagsbuchhändler N. e zu Branden- burg a. H., vertreten durch den Rechtsanwalt Müller daselbst, Kläger, klagt gegen den Dr. phil. H. Reh- berg, zuleßt in Werder, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus dem Verlagscontract vom 23. Sep- tember 1890 auf Zahlung eines Theilbetrages einer Conventionalstrafe, mit dem Antrage :

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 300 6 nebst 5/9 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, j

2) ae Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Köntglihe Amts- geriht zu Werder auf den 19. September 1892, Vormittags 107 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Werder, den 25. Mai 1892.

Adrian, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16646] Oeffentliche Zustellung. 4

Der Fuhrmann Wilhelm Gompers zu Styrum flagt gegen die Wittwe Meßger Heinrih Bettger, Martha, geb. N früher zu Oberhausen, jeßiger dMufenthalt unbekannt, mit dem Antrage auf Aufhebung des Arrestes des Königlichen Amtsgerichts zu Oberhausen vom 6. November 1891 6G. 43 de 1891 fowie der Arrestklägerin die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, auch das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Arrest- flägerin zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Oberhausen auf den 23. Juli 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oberhausen, 4. Juni 1892.

Ï Flohr, : Gerichtsschreiber des Königlichen Aintsgerichts.

[16460] Oeffentliche Zustellung.

Der Bankier Adolph Brieger zu Reif vertreten durh den Rechtsanwalt Berg zu Neisse, klagt im Wechselprozesse gegen den Landwirth Leopold Walter, früher zu önwit, jeßt unbekannten Aufenthaltes, wegen Wechselforderung aus dem zu Neisse am 30. Juni 1889 zahlbaren Primawechsel de dato Neisse, den 31. Dezember 1888 und dem Wechfel- Proteste vom 2. Juli 1889, mit dem Antrage:

den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 3503 M nebst 6 Procent Zina von 3500 M seit dem 30. Juni 1889 zu zahlen und dem Be- klagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neisse auf den 9, August 1892, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Neisse, den 3. Juni 1892.

Herbarth, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16636] Oeffentliche Zustellung.

Der Käthner Adam Rostek aus Marczynowen, vertreten durch Rechtsanwalt Czygan in Lyck, klagt egen die Käthnerfrau Euphrosine Gronuostay, geb. Sceviiá, in Millewen und deren gütergemeinschaft- lichen Ehemann, Käthner Gronostay, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, wegen Beschaffung reiner Hypothek mit dem Antrage, die Betlagten zu verurtheilen, folgende in dem Grundbuhe des Grundstücks Marczynowen Nr. 2 eingetragene Hypotheken auf ihre Kosten Unge u machen.

Abth. 111. Nr. 2 60 Thaler = 180 M Darlehn des Wirths Johann Trojahn mit 10 9/6 verzinslich, s

b. Zins oi e s a r R infen uptforderung und 2 Kosten des Kaufmanns Jacob Neumann in

Lyck, . Abth. 111. Nr. 6 14,80 Æ Kosten der Gerichtskafse Lyck A E: NE 7a 42 M zu 6 9/6 vere zinsliche “Hauptforderung und 3,85 4 Kosten für Gastwirt Pren, L und das Urtheil für tg vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten Ehemann zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu LWck auf den 20, September

as

1892, V.-M, 10} Uhr. Zum Zwecke der öffent-

lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht. t Lyck, den 25. Mai 1892. LS Ieziorow ski, j Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16659] K. Amtsgericht Freudeustadt. Oeffentliche Zustellung.

Der Schreiner Andreas Beilharz in Wittlens- weiler klagt als Pfleger der Christine, Barbara, Katharine und des Andreas Mast von dort gegen den mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesenden Zimmer- mann Friedrih Mast von Wittlênsweiler wegen rücständiger Zinsen aus Gutskaufschilling mit dem Antrage, den Beklagten zur Bezahlung von 134 4 Fle e zu verurtheilen, auch das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- flagten vor das K. Amtsgericht Freudenstadt auf Donnerstag, den 22. September 1892, Vormittags 9 Uhr, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 8. Juni 1892.

Gerichtsschreiber Maylaender.

[16458] Bekanntmachung. i

Die Margarethe Ottinger, Chefrau Wolfgang Schabaecker, früher Wirth, jeßt ohne Gewerbe, in Queuleu , vertreten durch Rechtsanwalt Teutsch, flagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter- trennung. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits ist die öffentlihe- Sißung der I. Cipil- fammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meß vom 28. September 1892, Vormittags 93 Uhr, bestimmt worden.

Meg, den 7. Juni 1892. E

Der Landgerichts-Secretär: Kaiser.

[16650]

Die durch Rechtsanwalt Dr. Berthold vertretene Alwine Hochstein zu Heiligenhaus, Ehefrau des Schlessers Gustav Küppersbusch daselbst, hat gegen den Leßteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 22. September 1892, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der II. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Actuar, G als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[16657] L

Die Ehefrau des Kaufmanns Nudolf Hohagen, Mathilde, geb. „Loos, zu Köln, Erftstraße 58, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Simon Mayer in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 18. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, I. Civil- fammer.

Köln, den 8. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber : Rustorff.

[16658] f i

Die Ehefrau des Kaufmanns Ludwig Schmitz, Margaretha, geborene Kleefuß, zu Köln, Appelhofs- plaß 22, Prozeßbevollmächtigter Rehtsanwalt Simon Mayer in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist be- stimmt auf den 18, Oktober 1892, Vor- . mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, I. Civilkammer.

Köln, den 8. Juni 1892. '

Der Gerichtsschreiber: Rustorff.

16645]

[ Die Ehefrau des Schreiners Oscar Lippert, Anna, geb. Reischards, zu Köln, A 13, wohnend, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. vom Grafen in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. i :

Termin zur Verhandlung is bestimmt auf den 5. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, IT. Civil- kammer.

Köln, den 7. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber: Küppers. [16649 Dur

lichen Landgerichts zu e vom 16. Mai 1892 ist die zwishen den Eheleuten Shuhmacher Mathias Gerhardts in Elberfeld und der Louise, - geb. Lenz, daselbst, bisher bestandene eheliche Güter- Ceimeins@aft mit Wirkung seit dem 12. Februar 1892 für aufgelöst erklärt worden.

tordck, : als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

Urtheil der III. Civilfammer des König-

16651

l Durch Urtheil der 111. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 16. Mai 1892 ist die zwishen den Eheleuten Anstreicher Peter Schmelzer zu Solingen und der Amalie, geb. Jüngel, daselbst bisher bestandene eheliche Güter- eme nel mit Wirkung seit dem 2. April 1892 ür aufgelöst erklärt E

ordck, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [16652

Dureh Urtheil der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 12. Mai 1892 ift

die zwishen den Eheleuten Tagelöhner W. f: Krämer zu Wülfrath bisher bestandene eheli