1892 / 138 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ergcbniß als für 1890 aufzuweisen. der N Gen Thätigkeit, sondern dem niedrigen Stand der Petroleumpreise zuzuschreiben. Die Menge der verkauften Producte war eme größere, der Gelderlös aber ein fleinerer. Vereinnabmt wurden sür Naphbthaproducte 18 238 221 bl. gegen 19 196 977 Rbl. in 1890. Einen ungünstigen Einfluß auf das Endergebniß übten größere Aufwendungen für Frachten x. aus. Die Summe der Aus- gaben stellte si auf 16.575 965 Rbl. gegen 15 627 587 Rbl., dér vorhandene Bruttogewinn auf 2 822 604 Rbl. gegen 3 699 840 Rbl. in 1890. Hierüber sind folgende Bestimmungen getreffen worden : Verwendet werden zur Amortisation 1371084 Rbl, zum Betriebskapital 526 444 Rbl. gegen 496 198 Rbl. Es ver- bleibt mithin ein vertheilungsfäbhiger Reingewinn von 925 075 Rbl., in 1890 stellte sich derselbe auf 1 841 364 Nbl. Es entfallen hiervon 139 396 Rbl. auf das Versiherungskapital und 40000 Rbl. auf das Reservekapital. Von dem Rest in Höhe von 785214 Rbl. werden 750 000 Rbl. zur Ausschüttung einer Dividende von 5 9% gegen 8 9/9 (=.1 200000 Rbl.) im Vorjahre verwandt. Der weitere

Dies if nicht cincm Rückgange | 11. Juni, 7 Uhr Abends, in Antwerpen an S mi | ; E s j | gekommen. Der | via“ is, von New-York kommend, k : de E CELLM Ee S pl e E E L T GOO der Elbe cite ina n Genua nah Port Said fortgefeßt. er Neichs- London, 13. Juni. (W. T. B.) Der Uniondamvf postdampfer „Stettin“ ist am 12. Juni, Morgens, mit der | „Scot“ ist am Sonnabend auf der Ausreise von Sonthamptox E. En Ln O R is GAES S ange- | abgegangen. E Uniondampfer „Merxican“* ist gestern auf der fo D ampser „Graf Bismarck*, nah Brasilien be- imreise in S ; al f stimmt, ift am 13. Juni, 9 Uhr Vormittags, in Mi Ho erna an- ele! E E e T AMP lex gekommen. Der Reichs -Postdampfer „Salier“, nah Australien bestimmt, hat am 13. Juni, Morgens, Quessant passirt. Der Scnelldampfer „Saale“, von New-Vork kommend, hat am 12. Juni, 4 Uhr Nachmittags, Dover passirt. Der Posft- dampfer „Ohio“, vom La Plata kommend, hat am 13. Juni, 14 Uhr Nachmittags, St. Vincent passirt. Der Postdampfer „Dldenburg“, von Baltimore kommend, hat am 13. Juni, 935 Uhr Vormittags, Dover passirt. Der Postdampfer „Leipzig“ hat am 13. Juni, 2 Uhr Nachmittags, die Reise von Lissabon nah Ant- werpen fortgeseßt. amburg, 13. Juni.

Zweite Beilage : zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Me 13S, Berlin, Dienstag, den 14. Juni 1892. 1. Untersuchungs-Sahen ; Z 6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefellsch. Deffentlicher Auzeiger.

2. Aufgebote, ustellungen u. dergl. 7. Erwerbs- únd Wirthschafts-Genofsenschaften. Sparkassenbuch vorzulegen,

„Melrose“ is gestern auf der Ausreise in Durban (Natal) ein- getroffen. Der ‘Castle-Dampfer e«Dunrobin Castle“ e beute auf der Heimreise in.London angekommen.

Mannigfaltiges.

Auch im Jahre 1891 hat sich der Woblthätigkeitssin n a Ans Urs M BLNTEAgeN ZuD A wendigen

tnlandishe Corporationen und andere juristische Personen i Weise bethätigt. h E T R

Soweit das Ressort des Ministeriums der geistlichen x. a Angelegenheiten hierbei in Betracht kommt, find wir in dir E éine (W. T. B.) Hamburg-Ameri- | nah Kategorien geordnete Zusammenstellung derjenigen Zuwendungen,

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. VersiGerung. 8, Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Bank-Ausweise. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

[17236] Aufgebot.

anzumelden und das | ot Der am 28. Juli 1842 zu Stangenwalde geborene

[17278] Oeffentliche Zustellung.

est in Höhe von 35 214 Rbl. gelangt im laufenden Jahre zur Ver-

rechnung. Stettin, 13 Juni.

C (W. T. B.) ratbésißung

Leipzig, 13. Juni.

bandel. Gar B )

Juni. I In der heutigen Aufsichts- L der Schhiffswerft-Actiengesell schaft Moeller und Holbera wurde bes{lossen, von der Vertheilung einer Dividende für das verflossene Geschäftsjahr Abstand zu nehmen. Lfd. ä Kammzug-Termin- La Plata. Grundmuster B. per Juni 3,871 i, per Iuli Nr. 3,90 M, per August 3,90 A per September 3,90 4, per Oktober

fauil de dampfer „Rugia* 8 Uhr in New-Y

vormals

B vei wis I:

8

einzelnen

Packetfahrt - Actiengesellschaft.

orf eingetroffen.

Bezeichnung der

Kategorien.

Z Der Poft- ist, von Hamburg kommend, gestern Abend Der Postdampfer „Mora-

M.

Betrag der in Geld gemachten Zuwendungen

welche im einzelnen Falle den Betragvon 3000 .( übersteigen und demnach gemäß den Fugen in § 2 des Geseßes vom 23. Februar 1870 der Allerhöchsten Genehmigung bedurften, nachstehend mitzutbeilen: _— . Summe Mad

in Geld gemachten 2 Zuwendungen der Spalten 3 und 4, es U-

Fd M A M. | S wendungen

Werth der nit

: s e E arina N Á, per E 3,95 Æ, per Januar „(s i, per Februar 4,00 #, per März 4,00 4, per April 4,00 A Umsay 15000 kg. x 0 E E Seba, s Juni. (W. T. B.) Wollmarkt. Die An- uhr ift größer als im vorigen Jahre. Die Wäsche is gut, das Ge- schäft flau. Der Preisrückgang beträgt 8 bis 14 M

Wien, 14. Juni. (W. T. B.) Ausweis der Südbahn in der Wodhe vom 3. Juni bis 9. Juni 822 267 Fl., Mehreinnahme

28 019 FI. (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen -

London, 13. Juni. ladung angeboten.

Glasgow, 13. Juni. (W. T. B.) Die Verschiffungen von Roheisen betrugen in der vorigen Woche 7465 Tons gegen 4967 Tons in derselben Woche des porigen Iahres.

Bradford, 13. Juni. (W. T. B.) Tendenz für Wolle zu Gunsten der Käufer ruhig, man wartet die Londoner Auction ab. Garne ruhig, Stoffe unverändert.

Warschau, 13. Juni. (W. T. B.) Die Einnahmen der Warschau-Wiener Eisenbahn betrugen im Monat Mai mos 16 900 Rubel mehr als im entsprehenden Zeitraum des Vor- jahres.

_ Zürich, 13. Juni. (W. T. B.) Der Verwaltungsrath der Schweizerif chen Nordostbahn beruft cine -Generalversammlung auf den 29. Juni ein zur theilweisen Wahl von Mitgliedern der Direction, des Verwaltungsraths und der Revisionscommission und ¿zur Beschlußfassung über die Erhöhung des Actienkapitals.

Belgrad, 14. Juni. (W.T. B.) Die serbischen Special- Tassen führten an“ die Berliner Abrehnungéstelle für den Coubons- dienst des laufenden Semesters bis Ende April 1892 4 151 662,50 Fr. ab. Hierzu im Monat Mai 980 700 Fr., zusammen 5 132 362,50 Fr. __ New - York, 13. Juni. (W. T. B.) Die Börse eröffnete in sehr fester Haltung, später trat cine allgemeine Steigerung ein; der Schluß war durhweg abgeshwäht. Der Umsaß der Actien betrug 391 000 Stück. Der Silbervorrath wird auf 2300000 Unzen geshäßt. Die Silberankäufe für den Staatsschaß betrugen Eo Unzen zu 89,67 à 89,80. L

eizen anfangs s{wach auf günstiges We z Ankünfte Ie N E. Js ach ul günstiges Wetter und bedeutende ‘eilplaßen, später auf Auslandskäufe sowie auf

Deckungen der Baisjiers und Ernteberichte in Frankrei erholt. Schluß fest. Mais {wädßte sich na Eröffnung auf günstiges Me eiwas ab, später erholt auf Deckungen der Baissiers. Schluß IEDL TEIL.

Visible Supply an Weizen 26 65 0 Bushels an Mais O I ply an Weizen 26 651 000 Busbels, do. an Mais . Chic ago, 13. Juni. (W. T. B.) Weizen abgeshwäht auf günstiges Wetter, {loß nah vielen Schwankungen auf Deungen der Baissiers und Käufe der Hausfsiers sowie auf Berichte über Ernte- schâden in Kansas fest. Mais fallend nah Eröffnung, dann lebhafte Reaction, später wieder fallend,

Verkehrs-Anstalten.

L E, Mit dem Seainmenden arúbjahr sind die Kanalisirungs- x. Arbeiten an der oberen Dder wieder in größerem Umfange in Angriff genommen worden ; sie konnten bei der günstigen Witterung erheblih gefördert werden. Der Oderdurhstih bei Janushkowiß im Kreise Kosel ist nahezu vollendet, während an dem Durchstich bei Deschowiß im Kreise Gr. Strehliß und an der Schleuse bei Groscho- wiß im Kreise Oppeln rüstig gearbeitet wird. Der Bau der Stau- stufe bei Oppeln, welcher den Winter über zeitweise geruht hat, wird ehestens wieder in Angriff genommen werden. j

4 Für einen Hafen in Hela zum Schuß der Küsten und der Hochjeefi]cherei sind bereits Materialienlieferungen ausgeführt A Rüstungen zum Bau hergestellt worden. Mit den von Pillau ent- liehenen Dampframmen wird demnächst der eigentlihe Molenbau beginnen. j

—_ Bremen, 14. Juni. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Der Scnelldampsfer „Elbe“ ift am 11. Juni, 9 Ubr Vorm., von New-York via Southampton nah der Weser abge angen. Der Schnelldampfer „Ems“ hat am 12. Juni, 5 Uhr Nachm., di- Reise von Southampton nach New- Yort fortgesetzt. Der Poft - dampfer „Hannover“, nach dem La Plata bestimmt, ist am

gefangenen hielt gestern im Prâäsidialsaal des Landgerichts in der Jüdenstraße die leßte Sißung vor den Sommerfcrien ab. heime Ober-Justiz-Rath Dr. Starke eröffnete die Sißung mit einem Nachruf für den um den Verein verdienten P. Dahms. Âus dem Bericht über die Thätigkeit des Arbeitsnachweisebureaus war zu entnehmen, daß in diesem Jahre vor Allem die geringe Bauthätigkeit die Beschaffung von Arbeitsgelegenheit wesentlich erschwert. In den leßten vier Wochen haben nur 41 Pfleglinge als Erd- und Ziegeleiarbeiter untergebracht werden fönnen. Die Ziegeleien in der Umgebung Berlins arbeiten mit beshränktem Betrieb und haben um so mehr Ueberfluß an Arbeits- fräften, als

während des Iabre in arbeiten

als im Vorjahre. kehr, namentlich auf der Potsdamer Strecke, und umfangreiche Chaussee- bauten in der Ücermark erforderten im Vorjahre zahlreiche Arbeits- kräfte, für die jeßt {wer Beschäftigung sich darbietet. bietet dem Verein die Landwirthschaft einigen Ersaß: so konnten auh in den leßten vier Wochen 159 Pfleglinge in landwirthschaftlichen

1 2 3

1 ¿ Evangelishe Kirchen und Pfarrgemeinden . . 1 213 107

Evangelisch-kirhlihe Anstalten, Stiftungen, Gesell- schaften und Vereine . . .. Evangelifh-kirhlihe Gemeinschaften außerhalb der __ Landeskirche und dazu gehörige Anstalten . . Bisthümer und die zu denselben gehörenden Institute Katholische Pfarrgemeinden und Kirchen

901 154

12 000 893 709 1 557 800

Katholisch-kir{lihe Anstalten, Stiftungen u. s. w. . Universitäten und die zu denselben gehörigen Institute Höhere Lehranstalten und die mit denselben ver- ____ bundenen Stiftungen x. . Volks\chulgemeinden, Elementarshulen bezw. die

den leßteren gleidstehenden Institute. . .. Taubstummen- und Blinden-Anstalten Waisenhäuser und andere Woblthätigkeits- Anstalten Kunst- und wissenschaftliche Institute, Anstalten 2c. Heil- 2x. Anstalten

245 265 633 100

411 575

6 000 132 800 361 701

41 000 50 000

| 93 857 033 | 18 2 070140 51 | | 2 Kirchen b

| Kirchenglocken B tb 1 Grundstück Se 1 Pfarrhaus angabe |

985 239 |

12 000 978 059 2 076 530 2 Grundstücke | ohne Werth- 1 Bibliothek angabe 548 081 695 100

486 575

6 000 132 800 361 701 301 800

50000 1 Grundst. ohne Werthangabe!

Im ganzen . .| 6459213

Der Union-Club beging gestern auf der Nennbahn zu Hoppe- garten die Feier seines fünfundzwanzigjährigen Bestehens. Da das roße Armee-Jagd-Nennen mit auf dem Programm des Tages itand, so traf auch Seine Majestät der Kaiser kurz vor dem Beginn diefes Rennens in Hoppegarten cin und verließ den Plat nach Beendigung des Großen Berliner Handicaps. Dem Sieger in dem Armee-Jagd-Rennen, Lieutenant Grafen v on Westphalen vom Königs - Ulanen - Regiment (1. Hannoversches) Nr. 13, überreichte Seine Majestät Allerhöchstselbst den Ehrenpreis. Bei den übrigen gestern gelaufenen Rennen siegte in dem Rennen um den Jubiläums- preis dés Königlichen Hauptgestüts Gradiß Fuchs-Hengst „Geheim - rath“ und in dem Seahor)e-Rennen dessen br. Hengst „Grobian“.

__ Der Königlihe Musikdirigent Karl Frese feiert heute das 25jährige Jubiläum als Kapellmeister des Garde-Füsilier-Regiments. Das Offiziercorps mit dem Obersten Grafen Keller at für Nachmittag seinen Besuch angekündigt, um 5 Uhr ist der Jubilar nah dem Offi- ziercasino zum Festmahl geladen. :

Der Verein zur Besserung der entlassenen Straf-

Der Ge-

viele Bauarbeiter u. dgl., die es Sommers nach Berlin „ihrer Heimath geblieben sind. Auch bei den Erd- liegen in diesem Jahre die Verhältnisse ungünstiger Die großen Eisenbahnarbeiten im Vorortver-

in früheren Jahren wanderten, in diesem

Dagegen

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergk. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versickerung 4. Verkäufe, S, Verdingungen 2.

5, Verloosung x. von

1. Untersuchungës-Sawen.

ertbpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

8704088 2 Kirchen

Kirchenglocken ohne | 4 Grundstücke / Werth- | 1 Pfarrhaus angabe. | 1 Bibliothek |

Betrieben untergebraht werden. Insgesammt hat der Verein in diesem Jahre bereits für 1056 Strafentlassene Arbeit vermittelt.

_Im Zoologischen Garten bieten augenblicklich ein besonders anziechendes Bild die vielen Bruten einheimisher und ausländischer L, die zu einem großen Theil in den abgetheilten Bassins bei der alten Restauration ihr Wefen treiben. So erblickt man dort eine große Schaar der gegen ihre weißen Mütter eigenthümlich ab- stehenden hohgelben Pefing- und Aylesbury-Enten, zweier als Nut- geflügel hocgeschäßter Hausenten-Rassen. Nicht weit von diesen tummeln sih die s{chwarzgelben Dunen-Jungen von großen gehäubten Nouen-Enten, die auf dem Scheitel ihres kleinen Köpfcens bereits eine fleine, aber deutlich erfennbare Haube tragen. Aehnlich in der Färbung, jedoch merklich größer, sind die Jungen der türkischen oder Bisam-Ente, während die Nachkommenschaft der verschiedenen Cafarka-Enten si durch ihr s{chwarz und weiß gefärbtes Colorit aus- zeichnet, das sie leiht erkennen, jedoch bei seiner Gleichförmigfeit {wer nach Arten unterscheiden läßt. Erst wenn die ersten Federn hervorsprießen, treten Färbungsverschiedenheiten ein, je nach der Art, der die Jungen angehören. Die beiden bereits früher erwähnten jungen Kormorane haben jeßt fast die Größe der Alten erreicht und fißen meistens aufrecht auf dem Rand ihres Nestes.

E Luftschifferin Frau Bertha Carell-Großmann (vergl. die gestrige Nummer d. Bl.) ift, wie der „N. Pr. Z.“ gemeldet wird, l dem Transport nach dem Krankenhause ihren schweren Verletzungen erlegen. ;

Przibram, 13. Juni. Bergmann Havelka bezeichnete laut

Meldung des „W. T. B.“ der Behörde den Bergmann Kriz als den- jenigen, der durch unvorsichtiges Fallenlassen eines brennenten Dochts den Brand im Mariaschacht verurfaht hätte. Havelka, Kriz und zwei Thatzeugen wurden verhaftet.

Madrid, 14. Juni. Während des Gottesdienstes wurden nah

einer Mittheilung des „H. T. B.* in einer hiesigen Kirche acht Männer und ein Kind vom Blizbe getödtet. Panik verfuchten alle Anwesenden die Kirche s{leunigst zu verlassen, wobei zahlreihe Verwundungen vorgekommen sind.

Bei der entstandenen

6. Fommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Sefellsch. 7. Erwerbs- und Wirt L Seuolteialen,

8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise. 10, Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[17222 Steckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Steinfeßzer Ernst Carl Hellert, geboren am 17. Januar 1853 zu Jnowrazlaw, wegen ihweren Diebftabls in den Acten U. R. 1. 523/82 unter dem 19. Mai 1882 vom Untersuhungsrihter bei dem _Königlichen Landgeriht 1 zu Berlin erlassene Steckbrief wird hiermit als erledigt zurück- genommen.

Verlin, den 2. Juni 1892.

Staatëanwaltschaft beim Königlichen Langericht T.

[17223]

Fonteny,

Le

egen den Wehrmann I1. Aufgebots Müller 1 D gra Ses q 2 Ma 1853 zu llschen Kreis Hoyerêwerda wel flüchti ist, foll eine durch Urtheil des Königlichen Schöffen; gerichts zu Hoyerswerda vom 17. vorigen Monats FEte fie V A fünfzig Mark, im Un-

mögenéfalle die substituirte Haftstraf

Tagen vollstreckt werden. E EE

Es wird um Strafvollstreckung und Nachrichtgabe zu den Acten E. 9./92 ersucht. A Hoyerswerda, den 4. Iuni 1892. Königliches Amtsgericht.

In der Strafsacbe gegen den Pionier Julius Franz Maron, geboren am 15. September 1870 zu Fare- ), vom Garde - Pionier - Bataillon,

ahnenflucht wird, da der Angeschuldigte der Fahnen- fluht bes{uldigt ift, auf Grund der §8 480, 325— 326 der Strasprozeßorèdnung zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens bis zur Höhe von 3000 , in Buchstaben dreitausend Mark, das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt.

B a i Q 1892.

aiserliches Landgeriht, Strafkammer. (gez.) Dr. i ôdler, S Zur Beglaubigung : Der Landgerichts-Secretär: (L. S.) Fischer.

und dergl.

(17248) Zwangsversfteigerun Grundbuche von

wegen

Neue Fricdrihstr. 13, Hof, Flügel

Grundbuchblatt

Schiber, Mehl. fondere Kaufbedingungen können in

schreiberei zbenda,

2) Aufgebote, Zustellunge

Im Wege der Zwangévollstreckung soll das im 5 u den Invalidenhaus - Parzellen Band VI b Blatt Nr. 212 auf den Namen des Zimmermeisters Julius Schmidt hierselbst eingetra- gene, in der Straße Nr. 1 Abth. 1X., nah dem Kataster Wöhlertstraße 3 belegene Grundstück am 23. September 1892, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichtsstelle,

Saal 36, versteigert werden. Das Grundstü ist mit 9900 Æ Nußungêwerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des

r blatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundftück betreffende Nachweisungen, sowie be-

lügel D, Zimmer 41 eingesehen werden. Alle Realberetigten werden aufgefordert, die niht von felbst auf den Ersteher übergebenden Ansprüche, deren Vorkandensein oder Betrag aué

tem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- iteigerungêvermerks nicht hervorging, insbesondere ; derartige Forderungen von Kapital, Khifen, wieder- fehrenden Hebungen oder Koften, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe ven Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspridt, dem Gerichte glaubhaft ¿u machen, widrigenfalls disselben bei Feststellung des geringlen Gebots nicht berücksichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücsichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des r Schluß, beanspruchen, wer-

.

den aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungé- termins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kausgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- ftücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 23. September 1892, Nach- mittags 122 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verfündet werden. Berlin, den 25. Mai 1892. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 75.

C. , parterre,

der Gecidts8-

9) Aufgebote, Zusiellungen und dergl.

[17246] Zwangsversteigerung.

Im Wege der S Ang enge das im Grund- buche von der Königstadt, Band 28 Nr. 2010 auf den Namen der Wittwe Possin, Anna Rosina, geb. S6lenner und der beiden minderjährigen Geschwister Possin: a. Anna Rosa Minna, geboren am 24. No- vember 1873, b. Carl Wilhelm Marx, gs am 26. Februar 1877 eingetragene, in der Langenstraße (Nr. 14) und in der Krautstraße (Nr. 34) be- legene Grundstück am 830. Juli 1892, Vormittags 104 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., part., Saal 40, versteigert werden. Das

rundstück ist bei einer Flähe von 6 a 16 qm mit 19 600 (A Nuzungswerth zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Ab- s{äßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen fönnen in der Gerichtéschreiberei, ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden auf- gefordert, die nit von selbst auf den Ersteher über- gehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Be- trag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks niht hervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaub- Faft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nit berücksihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berück- sichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Die- jenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, wêrden aufgefordert, vor A: des NVersteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 80. Juli 1892, Nachmittags 123 Ubr, an Gerichtsstelle, wie obcn, verkündet werden.

Berlin, den 31. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 78.

[17247] Zwangsverstcigerung. :

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von den Umgebungen Band 160 Nr. 7014 auf den Namen des Milchhändlers Heinrih Sachs bierselbst eingetragene, zu Berlin, in der Straße 30 Abth. X1. des Bebauungéplans angeblich Putbuser- siraße Nr. 16 belegene Grundstück in einem neuen Termine am 13. Juli 1892, Vor- mitiags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., part, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü ist mit 7,68 A. Reinertrag und einer Fläche von 10 a 91 qm zur Grundsteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- buchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, iner 41, eingesehen werden. Alle NRealberehtigten werden aufgefordert , ? die“ nicht von felbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, insbe- sondere derartige Forderungen von Kapital, Zinfen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, \pä- testens im Versteigerungstermin vor der Auf- forderung zur Abgabe von Gcboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben kei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüd- sichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im e zurü- treten. Diejenigen, welde das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, * werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellun des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls "R0B erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 13. Juli 1892, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Berlin, den 5. Juni 1892. L

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 76.

[17251] j L

In Sachen des Zimmermanns Friß Heine in Stift-Königslutter, Klägers, wider den Schlachter Friß Weber in Oberlutter, Beklagten, wegen For- derung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des dem Beklagten gehörigen An- bauerwejens No. ass. 75 in Oberlutter nebst Zubehör zum Zwecke der Zwangéversteigerung durch Beschluß vom 31. v. Mts. verfügt, auh die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 1. d. Mts. erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 23. September d. I., Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Königslutter angeseßt, in welchem die Svvotbetgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreichen haben.

Königslutter, den 8. Juni 1892.

Pes Amtsgericht. rinckmeier.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von Halle a. S. Band 55 Blatt 1998 auf den Namen des Restaurateurs Ferdinand Gott- half zu Halle a. S. eingetragene, zu Halle a. S. „an der Glaucha’schen E Nr. 12 belegene Grund- stück, bestehend aus Wohnhaus mit 2 Seitenflügeln und Hofraum, am 19. August 18292, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an Gerichtsstelle fkleine Steinstraße 8, Zimmer 31, versteigert werden. N

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 22. August 1892, Mittags 12 Uhr, an Gerictéstelle, Zimmer Nr. 31, verkündet werden.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an den ritt a Gottschalk wird dieser Auszug bekannt emacht.

/ Halle a. S., den 4. Juni 1892. ! Thieme, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung VII.

[17252] i

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des der Maurerfrau Sophie Wolter bier bisher ge- hörigen Wohnhauses Nr. 189 an der Malchinerstraße bierjelbst hat das Großherzogliche Amtsgericht zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklä- rung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Montag, den 27. Juni 1892, Vormittags 10 Uhr, be- stimmt. Der Theilungsplan und die Nechnung des Sequesters sind von beute an zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt.

Stavenhagen, den 11. Juni 1892.

Schulte, Gerichtsschreiber des Großherzogl.

Melenburg-Schwerinschen Amtsgerichts.

17240

[ In der geridtlihen Theilungésache der zu Mainz unter der Firma „Gebrüder Schneider“ bestehenden Handlung, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Loenariz zu Koblenz, gegen

1) die Barbara Schreiner, ohne Gewerbe, früher in Koblenz, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

2) 1

ist durch Ordonnanz des Königlichen Notar Derichs hierselb Verhandlungstermin zur Ausein- anderseßzung, betreffend die Theilung der Güter- gemeins{Gaft des Iohann Schreiner, Händler zu Koblenz und seiner zu Nübenach verstorbenen Che- frau Anna Maria, geb. Müller, sowie ferner des Nachlasses der lebteren auf den 16. August 1892, Vormittags S Uhr, in der Amtsstube des Genannten, Schloßstr. 12] zu Koblenz anbe- raumt worden. ;

Zu diesem Termin wird die Beklagte hierdurch öffentlichß vorgeladen mit der Verwarnung, daß im Falle ihres Ausbleibens in dem Termin angenommen wird, sie sei mit der Vornahme der Theilung ein- verstanden.

Koblenz, den 2. Juni 1892.

Krepel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. TV.

[17243] Aufgebot.

Die Firma J. B. Berenten zu Haselünne hat das Aufgebot des von dem Königlichen Haupt-Zollamt zu Nordhorn im Dezember 1884 ausgestellten Pfand- iheins über Schuldverschreibungen der Preuß. consol. 49/0 Staatsanleihe im Betrage von 18 000 A, die als Zollcreditcaution hinterlegt worden, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf Mittwoch, den 28. De- zember 1892, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funde erfolgen wird.

Neuenhaus, den 8. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. TT.

(17239] Nufgebot. h

Auf Antrag des Kaufmanns Hermann Vorster zu Broich, als Vertreter der Nechtsnachfolger des Carl Vorster daselbst, wird der Inhaber des verloren gegangenen Kurxscheins vom 5. Oktober 1876, lautend über 7 Kure des Steinkohlenbergwerks ver. Rosen- blumendelle zu Heißen, eingetragen im Gewerken- buche der genannten Zeche auf den Namen des Carl Borster zu Broich, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 29. Dezember 1892, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 7, scine Rechte anzumelden und den Kurschein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung deéselben erfolgen wird.

Mülheim a. d. Nuhr, den 1. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[66946] RNufgebot.

Der Pferdebahnkutsher Johann Carl Lockner aus annover, vertreten durch den Arbeiter Gustav Schwalm zu Straube, hat das Aufgebot“ des an- eblih verloren gegangenen Sparkafsenbuhs der \tädtishen Sparkasse zu Krossen a. O. Nr. 13 621 über 207 Æ 89 „S, ausgefertigt für den Dienst- fnecht Johann Carl Lockner in Biclow zum Zwecke der Neuausfertigung beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, September 1892, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer

Nr. 15, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte

widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben er-

folgen wird.

Krossen a. O., den 6. Februar 1892. Königliches Amtsgericht.

[10737] Anfgebot.

Auf den Antrag des Schuhmachermeifters Ludwig Buttkewiß aus LWck, vertreten durch den Rechts- anwalt Skrodzli aus Lyck, wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen, von dem Lehrer Friedrih Scharna in Nosinsko als Acceptanten und von dem Antragsteller als Auësteller unterschriebenen Wechsels vom 1. Oftober 1883, zahlbar mit 360 M am 1. April 1884, hierdurch aufgefordert, seine Nechte auf diefen Wechsel spätestens im Aufgebots- termine den 25. Januar 18983, Vorm. 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerihte (Zimmer Nr. 116) anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Lyck, den 28. April 1892.

Königliches Amtsgericht.

[17237] Aufgebot.

Auf Antrag der Briefträgerfrau Marie Janz, geb. Berszinn, aus Schakuhnen, vertreten durch den Rechtsanwalt Schiekopp in Kaukehmen, wird 6 stehender Wechsel, welcher nah glaubhafter Angabe der Antragstellerin verloren gegangen sein foll, zum Zweck der Kraftloserklärung aufgeboten:

S Allgawischken, den 1. Oktober 1887. Für 200 Mark.

Am 1. Oktober 1888 zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von mir selbst die Summe von Zweihundert Mark den Werth in Verrechnung und stellen solchen auf Rechnung ohne Bericht.

Herrn Erdmann Thomuscheit in Wieczischken.

D) Marie Berszinn. Der unbekannte Inhaber des Wechsels wird auf- gefordert, svätestens im Aufgebotstermin den 31. De- jemes 1892, V.-M. 16 Uhr, seine Rechte vei dem unterzeihneten Gericht anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls der Wechsel für kraftlos erklärt wird.

Kaukehmen, den 3. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

Angenommen Frdmann "Thomusch«

[17253] Oeffentliche Ladung.

Die zu Schneppensiefen wohnende Ehefrau des Ackerers Wilbelm Sülz, Margaretha, geb. Bosbach, Wittwe erster Ehe von Gerhard Braß, Ackerer, und deren Descendenten aus der Che mit dem genannten Braß, beanspruchen für sih das Alleineigenthum des in der Grundsteuer-Mutterrolle der Gemeinde Lindlar unter Artikel 53 auf den Namen „Gerhard Braß, Ackerer, 4, und Theilhaber 4, zu Schneppensiefen“ eingetragenen Grundstücks: „Flur 3 Nummer 586. Holz, groß 2 a 41 m“.

Gemäß § 58 des Gefeßes vom 12. April 1888 werden alle diejenigen Personen, welche an diesem Grundstück Eigenthumsrehte zu haben vermeinen, hierdurch zu dem auf Mittwoch, den 21. Sep- tember 1892, Vormittags A0? Uhr, anbe- raumten, im Gerichtêgebäude zu Lindlar stattfinden- den Termine geladen, mit der Verwarnung, daß, falls sie nicht spätestens in diesem Termine ihre Ansprüche geltend machen, die Ehefrau Sülz und deren Descen- denten erster Ehe als Alleineigenthümer im Grund- buch werden eingetragen werden.

Lindlar, den 28. Mai 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung für Grundbuchsachen.

[17245] Oeffentliche Ladung.

Die unbekannten Erben des Joseph Rensounet aus Montjoie werden zur Wahrneh?nung ihrer Rechte an dem unter Art. 444 der Gemeinde Montjoie ein- getragenen Grundstücke Flur 7 Nr. 1108/465 Mal- medyerstraße, Aker, 6 ar 57 qm groß, auf den 26. August 1892, Vormittags 9 Uhr, vor das unterzeichnete Amtsgericht vorgeladen.

Montjoie, den 9. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung TT.

[17249] Bekanntmachung.

Das Königl. Amtsgericht Nabburg hat unterm 8. d. M. folgendes Aufgebot erlassen :

Georg Adam Bauer, geboren am 13. Oktober 1847, Sohn des verstorbenen Austragsmüllers Martin Bauer von Grimmerthal, Soldat des Königl. 6. Infanterie - Negiments zu Amberg, foll am 2. September 1870 in der Schlacht bei Sedan gefallen sein. _ :

Seit diejer Zeit ist von seinem Leben eine Nach- riht niht mehr eingekommen und wurde von dessen Bruder Johann Bauer, Müller in Grimmerthal, die Todeserklärung desfelben beantragt. :

Aufgebotstermin wird deshalb anberaumt auf Freitag, den 7. Oktober 1892, Vormittags 9 Uhr. Geseßlicher Bestimmung gemäß ergeht die Aufforderung: : E :

1) an den Vermißten, sich vor diesem Termine persönlich oder schriftli) auf der Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts dahier zu melden,

9) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Vermißten Nachrichten empfangen haben, oder sonst Aufschlüsse zu, ertheilen wissen, hierüber vor obigem Termine auf der K. Gerichtsschreiberei dahier schriftli oder zu Protocoll Mittheilung zu machen.

Nabburg, den 9. Juni 1892. i Der Kal. Secretär am Kgl. Amtsgeriht Nabburg.

8) Schlag.

Arbeiter Andreas Voß, welcher seinen leßtezWohn- sis in Buschkau bei Kahlbude gehabt hal ist im

ter von 21 Jahren nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen. Auf Antrag der Stief- \chwester desselben, der Besißerfrau Elisabeth Czoska, geb. Skibowski, zu Schatarpi wird der Andreas Voß, sowie die von ihm etwa zurückgelassenen un- bekannten Erben und Erbnehmer aufgefordert, ih spätestens in dem vor dem unterzeihneten Amts- gericht, Zimmer Nr. 21, auf den 16. Mai 1893, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls der Verschollene für todt erklärt werden wird.

Karthaus, den 4. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

ck

[17241] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Productenhändlers Heinrich Kraß- mann zu Görliß, als Pflegers des abwesenden s Richter aus Posottendorf-Leshwitz, vertreten dur den Rechtsanwalt Mantell zu Görliß, wird der

leishergefelle Johann Adolf Richter, geboren zu Sörliß am 6. Dezember 1853, welchber seit dem Jahre 1877 verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin am 14, April 1893, Vor- mittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht Postplaß 18, Zimmer 55, schriftli oder persönlich zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erflärt werden wird.

Görlitz, den 3. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[17242] Aufgebot.

Auf den Antrag des Bauergutsbesitzers Franz Kroemer 1. zu Bieskau wird dessen Sohn, der Gerber Johann Krömer aus Bieskau, geboren daselbst am 21. Juli 1849, welher im Jahre 1875 nach Amerika ausgewandert und seit 1877 verschollen is, aufgefordert, . sih spätestens im Aufgebotstermine am 13, April 1893, Mittags x2 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 14, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Katscher, den 4. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T. S f S

[17244] Vorbescheid.

Nr. 11 688. Indem der auf Einleitung des Ver- \chollenheitsverfahrens gerichtete Antrag der Chefrau und Kinder zugelassen und auf Kundschaftserhebung erfannt wird, wird demgemäß der seit dem Jahre 1870 an unbekannten Orten abwesende, d. h. ver- mißte, 57 Jahre alte Jacob Friedrih Friedlin von Blansingen aufgefordert, binnen Jahresfrift anher Nachricht von sich gelangen zu laffen, widrigens er für ver|chollen erklärt würde.

Zugleih werden alle diejenigen, die über sein Leben oder seinen Tod Auskunft geben können, er- sucht, binnen 1 Jahre hierher Anzeige zu erstatten.

Lörrach, 9. Juni 1892.

Gr. Amtsgericht. (gez.) Nüßle. Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber (L. S.) Appel.

[17250] Aufgebot.

Der Seefahrer Nobert Wilhelm Theodor Schmen- fel, geboren am 19. Dezember 1859 zu Bredow bei Stettin als eheliher Sohn des verstorbenen Korn-

seiner gleichfalls verstorbenen Ehefrau Marie Do- rothea, geb. Zienow (auch Zinnow), feit dem Mai 1877 verschollen, wird auf Antrag seiner Schwester, der verehelichten Gierke, Emil e, geb. Shmenkel, zu Bredorwo, aufgefordert, \sih vor oder spätestens in dem auf den 27. Mai 18983, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Elisabethstraße Nr. 42, Zimmer Nr. 53, anberaumten Termine \chriftlich oder per- sönlih zu melden, widrigenfalls der Verschollene für todt erklärt werden wird. -

Stettin, den 4. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X. [17327] Verschollenheitsverfaghren. i

Das Gr. Amtsgericht dahier hat heute auf Kund- E nAn erkannt und folgenden Vorbescheid er- assen :

Gegen Mathias Oehler, ledig, geboren am 23. Februar 1854 zu Nordrach und zuleßt wohnhaft daselbst, ist die Verschollenheitserklärung beantragt.

Derselbe wird daher aufgefordert, binnen Jahres- frist Nachriht von {ih an das diesseitige Amts- gericht gelangen zu lassen. : :

Zugleich werden alle Diejenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vermißten zu ertheilen vermögen, aufgefordert, binnen Jahresfrist dem Amts- gerihte dahier Anzeige zu erstatten.

Dies veröffentlicht: Gengeubach, 10. Juni 1892. i Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts : Stoll.

s,

[17271] Bekanntmachung. :

In Sachen der Anna Maria Klein, Ebefrau von Jakob Klug, Aerer in Horbach, und des Lebteren selbst, sowte der allda wohnhaften ledigen Christina Klein, ohne Gewerbe, das Abwesenheitsverfahren be- treibend gegen: 1) Daniel Tries, 2) Anna Maria Tries, 3) Elisabetha Tries und 4) Katharina Tries, alle früher in Horbah wohnhaft und Kinder der daselbst verlebten Eheleute Johann Tries und Elisabetha Klein, hat das K. Landgericht, Civil- kammer, dahier mit Beshluß vom 24. Juni 1890 die betreibenden Theile zum Beweise durch Zeugen

darüber zugelassen, daß die vorgenannten Daniel,

messers Erdmann Friedrich Wilhelm Schmenkel und

L E