1892 / 140 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E R E E d

15,25G 2,00G

103,50G 244, 75G 122,60G 16,00bz 112,00G 46,00G 102,10bz 80,00bz 83,25G 16,00G

[d

Eérifigies pu StobwasserV.A. EtSpiltS

S»denb. Masch. SIann 7/0)

. Nordb. a do. St-Pr. Union, Baugef?. . an t fn Weißbier (Ger.

do. (Bolle) Wilhelmj Weinb Wifien. Bergwk.!

ZeizerMaschinen 20

N i N IO O agi D O A

drk pandt jmd fark jor prerdk rack den

bl bin p bls bi b bis C M pi p plan CIS pl: (fe (fn

SEE5 SSSESESEEEES

A s D) 5 I P Fut fl 2A In Jed Pert

bek jd pet P P A jd

Verficherungs - Sesellschaften.

Curs und Dividende == é pr, St2. Dividende pro[1890/1891 «M Feuerv.20/v.1000A4:450 | La Rb r\.-G. 20% v.400A4:/120 Brl.Lnd.- u.Wßfv.20°/5 v.500026:/120 Brl.Feuervs.-G.20°/5v.1000A60:158 Brl.Hagel-A.G.209/cv.1000A4:| 30 Brl Leben8v.-G. 20°/o v.100094: [1724| D S en 12 | TC3in.Rückvrs.-G. 20% v.500Z46:| 45 | Solonia, Feuerv.202/%v.100024:400 Concordia, Lebv. 20? v.1000A46:| 45 Dé. Feuerv. Berl. 20% v.1000A4:| 84 Dit Llovd Berlin 20% v.100054:/200 Deutscher Phönix 209% v.1000 fl./120 Dits{.Trnsp.-V. 26#9% v.2400.,4/135 Drsd. Allg.Trêp. 109% v.10004-:1300 Düffild.Trsp.-V.10%/5 v.1000A4:/255 Elberf. Feuervrf. 20°/6 v.100054:/270 ortuna, A. V. 20% v. 1000 54-1200 | ermania,Lebnsv.20%/0v.500A4:| 45 Sladb. Feuervrs\. 20% v.10005r _30 Leipzig.Feuervrs. 60/6 v.100024:|720 | Magdeb. Feuerv. 20/0 v.1000A4:1206 | Magdeb. Hagelv. 332%/ov.500Z4:| 32 | Magdeb. Lebensv. 209/e v.500N4:| 26 | Magdeb. Rückverf.-Ges. 1004| 45 | Nicderrh. Güt.-A. 10%/0v.500A4| 60 | Nordstern, Lebvf. 20%/ov.100054:| 93 | Oldenb. Vers.-Gs.20%av.500A4:| 60 | ß.Lebnsv.-G. 20%/0v.50024:] 37} euß.Nat.-Vers. 259/50 v.400Z4:| 66 | videntia, 10% von 1000 fl.| 45 | ein.-Wstf.Lld.10?/sv.1000A4:| 30 | RhHein.-Witf.Rckv.10%/ev.400Z] 24 | Sächs. Nückv.-Gef. 5% v.500A46-:| 75 |

Sl}. Feuerv.-G.20%v.50026:/100

Tburingia, V.-G 20?/6v.1000546:1240 Trans8atlant. Güt. 20°/ov.150046/ 75 | Union, Hagelvers. 20% v.50024:! 40 | Victoria, Berlin 20/6 v.100054:1162 | Wftdtsch.Vs.-B. 20%/0v.1000A4:| 54 | Wilbelma Magdeb.Allg. 100A] 30 |

11059G

1725B 2425G

349B

1010G 9200G 1120B 1550G 2250G

1050G 3450G 3475G |6050B 2590B 1110G 931G 16300GB 4101B 390G 410G 949B 960G 1750G 1600B 634G 960G

300G 782B 1831G 1310B 441G 3480G 1110G 705bzG

L I FERLT T E ETFESTF F LL A ITITRL L (15

Fonds: und Actien - Börse,

Verlin, 15. Juni. Das Aussehen unserer beutigen Börse war wiederum ein wenig erfreuliches. Das Anziehen des Geldes im offenen Markte, das doch nur eine natürliche Folge der ftarfen Bedürfnisse für die gegenwärtigen deutschen Wollmärkte und für die Coupons- und Dividendenzahlungen zum bevor- flebenden Semefterwechsel ist, sowie die fortgeseßt matten Meldungen von den auëwärtigen Pläßen wurden als Vorwand seitens der Contremine zu er- neuten Abgaben genommen, sodaß sich unter dem Hinzuthun von Realifationen wiederum ein ziemlich starkes Angebot hberauéftellte.

Troßdem dasfelbe in fast sämmtlihen Zweigen des Verkehrs mebr oder weniger beträchtliche Herabsetungen mit sih brate, waren dieselben doch nit im stande, die Kauflust reger zu gestalten, so- daß die Umsäße selbst in den sonst bevorzugten

telpapieren über besheidene Dimensionen nicht

sgingen.

Bankactien hatten auf meist ermäßigtem Curs- niveau au für die speculativen Titres nur geringen Handel.

inländisben Eisenbahnactien ftanden vor-

Lübeck-Büchener, Marienburger und Oft- preußen unter dem Druck vermehrten Angebots bei rei mäßigen Umfäßen.

Ausländisde Bahnen gleichfalls vielfah in ihrem Preisftande berabgemindert, ohne dadurch zu leb- bafterer geschäftlider Beacktung zu gelangen.

Montanwerthe verbarrten in flauer Tendenz, be- fonders Bochumer Guß, Dortmunder Union, Gelsen- Tirhen und Laurabütte.

Andere Industriepapiere maten von der allge- meinen Stimmung feine Auënahme. Fremde Fonds und Renten s{chwach und lustlos, ebenso Preußische und Deutsche Fonds, Pfand- und Rentenbriefe 2c.

Privatdiscont 22 9%.

Breslan, 14. Juni. (W. T. B.) Saint Curfe). N. 3% Reichsanl. 87,50, 3109/6 Lands Pfdbr. 98,50, Confol. Türken 20,40, Türk. Loofe 93,00, 49/5 ung. Goldr. 94,80, Bresl. Discb. 98,50, Bresl. Wechslerb. 99,00, Creditact. 170,50, Schles. Bankv.114,75, Donnersmarck89,00, Fen 18,00, O“ershl. Eisenb. 58,75, Oberschl. P.-C. 85,00, Schles. Cement 118,00, Opp. Cement 91,50, Kramsta 127,00, S{l.Zink 196,00, Laurahütte 115,90, Verein. Oelfabr. 90,00, Oestr. Bankn. 171,10, Ruff. Bankn. 213,00, Giesel Cem. 90,00. Franffurt a. M., 14. Juni. (W. T. B.) (Sthluf- cur}e.) Londoner Wesel 20,382, Pariser do. 80,85, Wiener da. 170,75, 4 °/0 Reichs-Anl. 107,05, Oestr. Silberrente 81,30, do. 41/5 9% Papierrente 81,70, »9. 4 */9 Goldrente 96,40, 1860er Loose 126,50, 4% ung. Goldrente 94,50, Ftaliener 91,90, 1880 er Ruffen 9580, 3. Orientanl. 69,80, 49%, Spanier 66,80, Unif. Egypter 98,50, Conv. Türk. 20,30, 4°/e türk. Inleibe 83,80, 39% port. Anleihe 24,10, D 9% ferb. Rente 82,80, Serb. Tabadrente 82,50, 9% amort. Rumän. 98,10, 69/6 conf. Mex. 85,40, Böhm. Westbahn 306, Böhm. Nordbahn 1571, anzofen 2644, Galizier 1823, Gotthardbahn 143,00, Tinzer 116 40, Lombarden 902, Lüb.-Büch. s 14770, Nordwestbabn 1835, Greditactien 271, Darmstädter 141,40, Mitteld. Gredit 101,90, Reich3- bank 149,89, Disconto-Goram. 198,00, ner Met E e Bothuner Subftayt Leo, Ee nion ,00, Harpener gw. 152,00, Hibernia 123,09. Privatdiscont 2 9°.

a. 14. Juni T. B.) Esfecten-Societäl (S&uß.) Oefterr. Credit-

J Ot, sen Le 897, Ung. Geldrente 94,40, Gotthardbahn 142,60, Dis- Se Dina a SELIS 12A Umer ! 1, , er 150,50, Hibernia 121,80, Laurahütte 14,70, 3% Portugiesen 24,00, Dortmunder Union St.-Pr. 63,00, Schweizer Centralbahn 128,90, Schweizer Nordostbabn 113,00, Schweizer Union 68,60, Italienishe Mittelmeerbabn 100,00, Schweizer Es 46,20, Italien. Meridionaux 131,10. att.

Leipzig, 14. Juni. (W. T. B) (Stluß- Curse.) 3% Sädhsishe Rente 88,00, 49/9 do. Anleibe 99,75, Buschtiehrader Eisenbahn-Actien Litt. A. 181,00, do. do. Litt. B. 194,50, EdnuisRe Nordbabn-Actien 111,10, + Leipziger Creditanstalt- Actien 166,25, do. Bank-Actien 128,50, Credit- und Sparbank zu E. 124,25, Altenburger Actien- Brauerei 220,00, S sische Bank-Actien 116,75, Leipziger Kammgarn - Spinnerei - Actien 155,00, Kette" Deutshe Elbschiffahrts - Actien 64,00, Zuckerfabrik Glauzig-Actien 125,00, Zuckerraffinerie

[le-Actien 117,00, Thüringishe Gas-Gesells -

ctien 152,50, Zeißer Paraffin- und Solaröl- Fabrik 86,00, Oesterreihis{e Banknoten 170,90.

Mansfelder Kure 550,00. Hamburg, 14. Juni. (W. T. B.) (St&{luß-

ific Actien 882, Central Pacific Actien Tan Cbicago, Milwaukee und St. Paul Actien 834, Illinois Central Actien 103, Lake Skore Michigan South. Actien 1334, Louisville und Nasbrille Actien 73, N.-Y. Lake Erie und Western Actien 273, N.-Y. Cent und fon River 0E Morfolt E Bais 11, ab Sat s o erc &, on und Santa Actien 35, Union Pacific Actien | 407z, E und Rio Grande Prefecred 493, Silber

Bull Geld leiht, für Regierungsbends 14, für andere Sicberbciten 14 9s.

Producten- und Waaren-Börse. Berlin, 14. Juni. Marktpreise nah Ermittelung des Königlichen Polizei-Präsidiums. Höchîte | Niedrigste Preise

M | d) 5] 28 | 95 !

Per 100 kg für:

Heu Erbfen, gelbe, zum Kochen . . Speisebobnen, weiße Linsen Kartcffeln Nindfleisch von der Keule 1 kg

1 f & Br R

4114158

_-.

Sl

O

Curse.) Pr. 4 °/s Consols 106,50, Silberrente §1,00, Oefterr. Goldronts N 49, unan G oTaronts 94 20, 1860e: actien 270,50 1880er Ruf 2. Orient-An Deutsche Ba: Berliner Ha! 149,25, Nal Hamburger C

SS 188

Baucbfleish 1 ke

fleîine loco —. loco 14700 Erbsen loco —. Spiri r 10000 Liter-Peocet

,00, niht contingentirt 39,00. 14. Juni. (W. T. B.} Getreide,

martt. Weizen E loco 200—210, pr. Junt

202,00, pr. Juni-

i 200,00, pr. Sevt.-Oft. 188. loco 180—191, pr. Juni - 187,00

“t 0 till, , pr. Juni-Juli 186,00, pr. Sept.-Okt. 169,50. Pomm. er loco neuer 144- 156. Rüböl behauptet, pr,

unt * 52,00, Sept.-Okt.

52,00. Spiritus matt

mit 70 „#4 Consumsteuer 36,00, pr. Juni-Jult

S E Ioco 10,00

Posen, L Juni.

August-September 36,09. Petroleum (W. T. B.) Spiritus

loce chr (50er) 54,70, do. so î A E Fo “G o. soco ohne Faß

Magdeburg, 14. Juni.

(W. T. B.)

Zucker-

bericht. Kornzucker excl., von 92% 18,25, Korn-

zuer erxcl.,

excl., 75% Rendement 14,55. Rubig.

raffinade I. e

Faß 26,75. Ea S.

mit Faß

88 9% Rendement 17,25, Nachproducte Brod- 28,25. Brodraffinade Il. 27,75. Gem. 28,50. Gem. Melis. L., mit Unveränd. Rohzucker I. Product Tranf.

Hamburg pr. Juni 13,30 Gd., 13,35 Br.,

pr. Juli 13,40 bez, 13425 Br.» pr: August

13,574 bez. 12,85 Gd., 12,90 Br. Kölu, 14. Juni. Weizen hiesiger loco —,—, do. fremder

marfÉt. loco —,—

und Br., pr. Oktober-Dezember

Nubig.

(W. T. B.) Getreide-

18,80, pr. Nov.

Dr O

s 2s E r MNoaaen hieftaerr Tnco 1995. frember TIonco 2100. Sr

Vos

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

E : | Der Sezugspreis beträgt vierteljährlih 4 # 50 4. | Alle Post-Anftalten nehmen Bestellung an; / für Kerlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition | SW., Wilhelmstraße Nr. 32. f Einzelne Aummern kosten 25 4.

|

| Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 29 4. | Inserate nimmt au: die Königliche Expedition | £{

des Deutschen Reichs-Anzeigers

und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers j

Berlin §W., Wilhelmftraße Nr. 32. j

M

F¿ 140.

144 20, Lübe burg-Mlarvko Laurahütte 88,50, A.-C FENRLE ctiengesellfd Sold in 2782 Gd. Silber in 119,75 Gd. Wechselnot 20,29 Gd., London Sid lg. 167,60 E 167,75 Gd., Petersburg ! Bork kurz 4, 417 Br. 4) Zien, Curse.) Oe 100,90, do. ung. Goldr. Loofe 141,7 222,60, Cred Credit 361,2 359,00, Böh Durx-Bodenb Ferd. Nordb 244,50, Lom! dubiter 191; 178,75, Am ond. Webs, 9,49, Marïkn couv. 100,00 Wien, 15 Creditactien Franzosen 215,00, Nori Oest. Papier: 59% ung. P 111,05, Ma verein 116 bank 221,50. 62050. London, Gnglishe 2 Lit. E. zu 100 Italt 813.

Abzuliefern mit

Lit. D. zu 100

Abzuliefern mit An unter Gewährung

Lit. D. zu 100

Abzuliefern mit

9554.

13075. 47989.

4 9/0 95773.

rente 947, 4 E E 9/6 4 9% egyVv solidiree §2 Canada 9 neue 142, 6%/0 fundir: En 47 % äußer 87, Griechi Monopol-Ar v. 1889 627 Wechfelno 12,09, Paris Paris , Curfíe.) 3 9, 100,00, Jta reichishe G O, A. P D 49/59 490,621, 4°/0 20,674, Tür: 431,50, Fra! Prioritäten de Paris 6 Credit fon Meridional - Suez-Actien France 4150 S London k. 25,18, Chea. auf London 25,192, Wechsel Amsterdam k. 206,17, do. Wien k. 208,75, do. Madrid k. 446,50, C. d’Esc. neue 512, Robinson- Actien 94,37, Neue 3 9/9 Rente 100,25, Portugiesen 248 as sien TNA T H Séluß erdam, 14. Juni. (W. T. B.) (Sthluf- Cursfe.) Oefterr. Papierrente Mai-Nov. verz. 80, do. Silberrente Jan.-Juli verz. 792, do. Goldrente —, 4°/0 ungar. Goldrente 932, Ruff. gr. Eifenb. 1223, Ruff. 1. Orientanl. —, do. 2. entanl. 64, Conv. Türken 203, 34°/0 boll. Anl. 1011, 5/% gar. Transv.-Eif. 1004, Warschau-Wiener 126}, Mark- noten 59,25, Ruf. Zollcoupons 192. Wechsel auf London 12,071. New-York, 14. Juni. (W. T. B.) (S@luf- Ee esel auf London Qo a) 4,871, Gable Transfers 4,89, Wechsel auf 60 Tage) 5,167,

17. Verloosungz gekündigt zum 1. Oktober 1888.

Resftkündigung zum 1. Oktober 1889.

1. April bis 30. September 1889.

Lit. B. zu 1000 Rtblr. A? 3894. 895. 26470. Lit. D. zu 200 Rihlr. A8 2516. 29366. 31575.

Zinsschein Reibe IX Nr. 8 und Anweisung zur Abhebung der Reihe X.

Rthlr. 42 3995.

weisungen zur Abhebung der Zinsscheinreißhe X von Zinsen auf 6 Monate für die Zeit vom

Rihlr. L 133. 2400.

d. Staatsanleihe vom Jahre 1862.

1. Verloofungz gekündigt zum 1. Oktober 1888, Abzuliefern mit Zinsscheinen Reihe VIl Nr. 6 bis 8 und

Anweisung zur Abhebung der Reihe VIII,

Lit. C. zu 200 Rihlr. 42 2975.

NRestkündigung zum 1. Oktober 1889.

Abzuliefern mit Zinsscheinen Reihe VIl Nr. 8 und Anweisungen

zur Abbebung der Neihe ŸVII[.

Lit. D, zu 100 Rihlr. A8 1117.

5091.

TIV. Verzeichniß

eingereiht worden sind.

Zinsschein Reihe IV Nr. 8 und Anweisung.

8109. 110. 18746. 747. 23378 bis 383.

66506.

53092. 26721. 46386.

4446. 19212. 280. 281. 20661. 38685. 45590

51248. 53380. 56355.

34300. 49168. 68835.

Rihlr. „F? 15093. 28834. 37183. 38752. 45752. 60199. 62283. 573.

539963. at: 414. Tit K. Lât, L,

Lit. I.

98426. 107956.

Lit. F. zu 50 Riblr. 42 3259.

8915.

16223. 26372. 42758.

zu 1000

29211.

zu 500 Mark L 5638. zu 300 Mark A? 391. 9228. 229.

derjenigen Schuldverschreibungen der konsolidirten 47Þþrozentigen Staatsanleihe, welche noch nicht zum Umtausch gegen Verschreibungen der fonsolidirten 4 prozentigen Staatsanleihe

(Gesez vem: 4. März 1885 G. S. S. 55 und diesseitige Bekanntmachung vom 1. September 1885.)

M 73526.

85756. 958. 93179. 1011641. 162. 103776. 108400. 110095. 116851. 120227. 6100. 7988. 11695. 14015 bis 17. 15273. 22528. 529. 24378. 25229. 351. 31088. 233. 34568. 41942.

78053.

Mark .AFL 9869. 26005.

12243.

154101.

zu 200 Mark A? 628.

Königliche Hauptverwaltung der Staatsschulden,

von Hoffmann.

MICSSVE FIE V R A I Tj V: D V As e

böber als Nr. 0 u. 1 vyr. 100 kg br. inkl. Sadë.

Königsberg, 14. Juni. (W. T. B.) Ge- treidemarkt. Weizen unveränd. Roggen unveränd., loco pr. 2000 Pfd. Zollgewiht 190,00. Gerste unveränd. Hafer unveränd., loco pr. 2000 Pfund. Bct 150,00. Weiße Erbsen pr. 2000 Pfd.

ollgewiht unverändert. Spiritus pr. 100 1 100% loco 58, Þr. Juni 98, pr. Juli 582.

Danzig, 14. Juni. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco matt. Umsay 200 To., do. bunt und hellfarbig —, do. bellbunt 206, do. bodbunt und glafig 216, Negulirungspreis zu freiem Verkehr 213, pr. Juni-Juli Transit 126 Pfd. 163, do. pr. Sept.-Okt. Transit 126 Pfd. 150,00. Roggen [oco unveränd., inländisher pr. 120 Pfd. 183—186, do. poln. oder rufs. Trans. —, Regulirungs- preis zum freien Verkehr 187, do. pr. Juni pr.

CAAIrugu, 14. T RET pr. Juli 782, pr. Aug. 784. Mais pr. Juli 46, Speck short clear 6,95. Pork pr. Juli 10,55.

Berlin , gedradi ia ber Reichäbradezei,

S MLLTTTE 7 TACDIN Ara 2ZDFTFET

Juni.

Wechsel auf Berlin (60 Tage) 952, Canadian

120 Pfd. Transit —,—.* Gerste große loco —,—

E E Generalversammlungen.

Allgemeiue Versorgungs-Anstalt- Karlsruhe Leben®verficherung- Ord. Gen.-Vers. in Karlsruhe. GewerfschaftLiebenwalderBraun- fohlenwerke. Ord Gen.'- Vers. 17 Berlin. ib Ansgleich-Vercin uuter den Theil- nehmern an Napyhta-Bohrlöchernt in Galizien eingetr. Gen. mit beschr. Haftpflicht zu Haunover- Ord. Gen.-Vers. in Krakau. Schweizerische Ceutralbahu-S 1 sellschaft. Ord. Gen.-Vers. in Bas

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Ersten Pfarrer der Kreuzkirhe zu Dresden, Königlich sähsishen Consistorial-Rath und Superintendenten Dr. theoI. et phil. Dibelius den Rothen Adler-Orden dritter Klasse, dem Großherzoglich badishen Hofjägermeister von Kleiser den Stern zum Königlichen Kronen-Orden zweiter Klase, dem Ober-Hofmeister Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs von Mecklenburg-Strelis von Bülow den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse mit dem Stern, dem Major und Flügel-Adjutanten Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs von Medcklenburg-Streliß Winsloe und dem Großherzoglih badishen Domänen-Rath Siegl, Collegialmitglied der Großherzoglihen Domänen-Direction zu Karlsruhe, den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse, sowie dem Secretär Fechter bei der General:Jntendanz der Großherzoglih badischen Civillijte den Königlihen Kronen- Orden vierter Klasse zu verleihen.

Scine Majestät der König haben Allergnädigst gerußt: dem General der - Jnfanterie z. D. Westerweller von Anthoni zu Darmstadt die Erlaubniß zur Anlegung der ihm verliehenen nichtpreußischen Jnsignien zu ertheilen, und zwar: des Großkreuzes des Großherzoglih mecklenburgischen Haus- Ordens der Wendischen Krone, des Großkreuzes des Herzoglich sachsen-crnestinishen Haus- / Ordens, und des Kaiserlih und Königlich österreichish-ungarishen Ordens der Eisernen Krone erster Klasse.

Deutsches Reich.

Das in Howdon on Tyne aus Stahl erbaute, bisher unter britisher Flagge gefahrene Schraubendampfschiff „Brankfome Tower“ von 2076,36 britischen Registertons Netto- Raumgehalt hat durch den Uebergang unter dem Namen „Rio“ in das ausschließlihe Eigenthum der „Hamburg- Südamerifanischen Danr f\chiffahrts-Gesellshaft“ in Hamburg das Recht zur Führung der deutshen Flagge erlangt. Dem Schiffe, fur welches die Eigenthümerin Hamburq zum Heimathshafen gewählt hat, ist von dem Kaiserlichen Konsulat zu Newcastle on Tyne unter dem 30. Mai d. J. ein Flaggenatte s ertheilt worden.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem zeitigen Rector der Technischen Hochschule zu Berlin,

Professor Dr. Doergens den Charakter als Geheimer Re- glerungs-Rath zu verleihen.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

_ Eurer Excellenz übersenden wir anbei die am heutigen Tage erlassene Anweisung, betreffend die Sonntagsruhe im Handelsgewerbe, zur gefälligen Kenntniß und mit dem ergebenen Ersuchen, wegen Anweisung der nahgeordneten Be- hörden und wegen ria der Anweisung in den Regierungs - Amtsblättern und Kreisblättern das Weitere schleunigst zu veranlassen. Zur Mittheilung an die Regierungs- Präsidenten (sowie an den Pat A D und den Magistrat hierselbst) wird die- erforderlihe Zahl von Abdrücken dieses Erlasses und der Anweisung beigefügt.

__ Eure Excellenz wollen gefälligst dafür Sorge tragen, daß die erforderlichen Bestimmungen unverzüglich erlassen werden, und daß unter allen Umständen die Festseßung der fünf Stunden, in denen regelmäßig die Beschäftigung an bea und Festtagen gestattet ist, noch vor dem 1. Juli d. J. erfolgt.

Zm einzelnen bemerken wir zu der Anweisung ergebenst noch Folgendes:

E 1) zu Ziffer I.

Hinsichtlich der Feststellung der Beschäftigungsstunden ist angeregt worden, zwischen dem Comptoir- und dem in offenen Verkaufsstellen thätigen Personal zu unter [heiden und für das erhtere die Beschäftigungsstunden ohne Berücksichtigung des Haupt- gottesdienstes und demzufolge ohne Unterbrehung duen Dieser Anregung kann nicht entsprochen werden, da die geseßz- lih geforderte erücksichtigung des Hauptgottesdienstes nicht nur im Jnteresse der äußeren Heilighaltung der Sonn- und Besitage vorgeschrieben ist, sondern au den Zweck verfolgt, dem Zenn chen Personal und zwar auch dem im Comptoirdienst beschäftigten die Möglichkeit eines regel- mäßigen Besuchs des Hauptgottesdienstes zu gewähren.

2) Zu Ziffer TII. / in Ziffer TlIl. 1 der Anweisung be-

Außer für die r Anwei des Handelsgewerbes sind mehrfach noch

Üüfsichtigten Zweige

Berlin, Donnerstag, den 16. Juni, Abends.

f E T 4”

[a2

andere Ausnahmen auf Grund des & 105e der Gewerbe- ordnung befürwortet worden, so namentlih für den Handel mit Taback und Cigarren, Colonialwaaren, Apothekerwaaren, hirurgishen Jnstrumenten, Confitüren, Selterwasser in \o- genannten Selterbuden. Hiervon wird zunächst der Verkauf von Apothekerwaaren als „Arzneimitteln“ im Hinblick auf S6 der Gewerbeordnung und der Ausschank von Selterswasser in Selterbuden als Schankgewerbe gemäß 8 105i a. a. O. durch die Vorschriften über die Sonntagsruhe im Handelsgewerbe nicht getroffen. Für die übrigen er- wähnten Artifel kann ein Bedürfniß zur Zulassung von Ausnahmebestimmungen auf Grund des § 105e nicht anerkannt werden, weil das Publikum durch die für den Handel freigegebenen fünf Stunden ausreichende Gelegenheit erhält, seinen Bedarf daran zu deen.

__ Von einer Seite ist gngeregt worden, für die Spe- dition frischer Fishe und frischen Obstes mit Rücfsicht darauf, daß diese dem Verderben leiht ausgefeßten Waaren s\chnell befördert werden müssen, eine zehn- stündige Beschäftigungszeit an Sonn- und Festtagen zuzulassen. Ein Bedürfniß ‘für eine folhe Ausnahmevorschrift [liegt jedoch nicht vor, da die keinen Aufshub duldende Spedition von frischen Fischen und frishem Obst, insoweit sie niht als Ver- fehrsgewerbe gemäß S 105i a. a. O. freigegeben ist, nach S 109c Ziffer 4 dajelbst kraft Gesezes zulässig sein wird.

3) B1- Bee 1 TIT. und V.

Durch die Anweisung sollen, wie wir ausdrücklich hervor- heben, nur die Grenzen, über welche hinaus Ausnahmen nicht zuzulassen sind, festgelegt werden. Die Behörden sind nicht genöthigt, Ausnahmen in dem in der Anweisung gestatteten Umfange zuzulassen, sie werden vielmehr zu prüfen haben, ob nicht unter Berücksichtigung der ortlihen Verhältnisse ihrer Verwaltungsbezirke mit geringeren Ausnahmen dem Bedürf- niffe genügt werden fann.

Eure Excellenz ersuchen wir. ergebenst, der Ausführung der Anweisung in der dortigen Provinz Jhre besondere Auf- merksamkeit zuzuwenden.

Ueber die Wirkungen der getroffenen Regelung behalten wir uns vor, seiner Zeit Bericht zu erfordern.

Der Der Der Minister Minister Minister der geistlichen, für Handel und des Unterrichts- und Medizinal- Gewerbe. Innern. Angelegenheiten. Jn Vertretung.

Q

An die Königlichen Ober-Präsidenten.

_ Abschrift lassen wir Euer Hochwohlgeboren unter Bc - fügung der Anweisung, betreffend die Sonntagsruhe im H1n- delsgewerbe, zur gefälligen Kenntniß und gleihmäßigen Be- achtung ergebenst zugehen. Berlin, den 10. Juni 1892. Der Der Minister Minister der geistlichen, des Unterrichts- und Medizinal- Innern. Angelegenheiten. Jn Vertretung: Herr furth. Bosse. Lohmann. An den Königlihen Regierungs - Präsidenten Herrn Freiherrn Frank von Fürstenwerth Hochwohl- geboren zu Sigmaringen.

Der Minister für Handel und Gewerbe.

Anweisung, betreffend die Sonntagsruhe im Handelsgewerbe.

Jn Ausführung der Vorschriften des Geseßes, betreffend die Abänderung der Gewerbeordnung vom 1. Juni 1891 (R.-G.-Bl. S. 261) über die Sonntagsruhe im Handels- gewerbe (S8 41a, 55a, 105b Abs. 2, 105c, 105e), wird hier- durch Folgendes bestimmt :

I. Feststellung der zulässigen Beshäftigungszeit.

(S8 105b Abs. 2, 41a a. a. O.) O

1) Die Feststellung der fünf Stunden, während welcher im Handelsgewerbe an Sonn- und Festtagen die Beschäftigung von Gehilfen, Lehrlingen und Arbeitern und ein Gewerbe- betrieb in offenen Verkaufsstellen zulässig ist, erfolgt für den Umfang der Regierungsbezirke dur die Regierungs-Prästden- ten, für die Stadt Berlin dur den Polizei-Präsidenten. Sie ist abgeschen von den unter Ziffer 5 zugelassenen Aus- nahmen für alle Zweige des Handelsgewerbes einheitlich zu treffen. 4s

__2) Die Feststellung der Beschäftigungszeit erfolgt durch Bestimmung des Anfangs- und des Endpunktes derselben mit dem Vorbehalte, daß die Beschäftigungszeit durch cine von der Orts-Polizeibehörde nah Ziffer 3 für den Hauptgottes- dienst festzusezende Pause von 1n der Regel zwei Stunden unter- brochen werde.

Der Anfangspunkt der Beschäftigungszeit ist in der Regel auf 7 Uhr Vormittags, der Endpunkt ante Uhr Nachmittags festzuseßen. Die Bejtimmung eines früheren Anfangs- und Endpunkts 61/2 und 11/2 oder 6 und 1 Uhr scì es für das ganze Jahr, sei es nur für das Sommerhalbjahr, ist Zu-

lässig, falls nah den örtlihen Verhältnissen die Zeit vor

7 Uhr Vormittags für das Handelsgewerbe nicht bedeutungs- los ift.

3) Die für den Hauptgottesdienst festzuseßende Pause wird durch die Yrts-Polizcibehörde nach Benehmen mit den kirhlihen Behörden bestimntt und öffenilih bekannk ge- macht. Sie soll niht nur die Dauer der gottesdienstlichen Feier, sondern auch die für etwaige Vorbereitungen, sowic für den Kirchgang erforderliche Zeit vor und nach der gottesdienst- lichen Feier umfassen. Jm allgemeinen werden im ganzen zwei Stunden hierfür genügen.

n Gemeinden , in denen mehrere Kirchengemeinden desselben oder verschiedenen Bekenntnisses sih befinden, oder in denen der Gottesdienst in verschiedenen Sprachen abge- halten wird, ist darauf hinzuwirken, daß der Hauptgottesdienst in den verschiedenen Kirchengemeinden, Bekenntnissen und Sprachen thunlichst zu gleiher Stunde abgehalten wird. Wo dieses Ergebniß nicht erzielt werden kann, bleibt den höheren Verwaltungsbehörden überlassen, nah der Besonderheit der ob- waltenden Verhältnisse über die Festseßung der für den Haupt- gottesdienst freizulassenden Pause nähere Bestimmung zu treffen.

4) Jn Ortschaften, in denen zwei Stunden für die Ab- haltung des Hauptgottesdienstes und die Zeit des Kirhganges nicht ausreichen, fann dic für den Hauptgottesdienst bestimmte Pause über zwei Stunden hinaus verlängert werden. Ja solhen Fällen ist der Anfangspunkt der zulässigen Beschäftigungs- zeit entsprehend früher (vor 7 Uhr) zu legen. Ein Hinaus- \hieben des Endpunktes über 2 Uhr ift nur in Ausnahmefällen und nicht über 21/2 Uhr hinaus zuzulassen.

5) Eine Feststellung der fünfstündigen Arbeitszeit, die von der in Ziffer 2 und 4 bestimmten abweicht, darf nur er- folgen

a. für die Zeitungs-Spedition, für welche es sich empfiehlt, die fünfstündige Beschäftigungszeit vor Beginn des Haupt- gottesdienstes, etwa auf die Stunden von 4 bis 9 Uhr Vor- mittags zu legen:

b. für den Handel mit Blumen und Kränzen. Für diesen konnen die Beschäftigungsstunden dem örtlihen Bedürfnisse entsprechend gelegt werdeu, jedoch so, daß der Schluß spätestens um 4 Uhr Nachmittags eintritt:

c. für den gesammten Handelsverkehr in Badeorten, Luft- furorten und Pläßen mit starkem Tourifstenverkehr. Für diese Pläze darf die Festseßung der fünfstündigen Beschäftigungs- zeit für die Dauer der Saison je nach dem örtlichen Be- dürfniß mit der Einschränkung erfolgen, daß der Schluß der Beschäftigung spätestens um 5 Uhr Nachmittags stattfinden muß. Diese Vorschrift findet indeß auf größere Städte, die

leichzeitig Badeorte sind, wie Aachen, Wiesbaden u. ä. keine Mnwenbing,

Auch in den unter a bis c erwähnten Fällen ist die für den Hauptgottesdienst festgeseßte Zeit (Ziffer 3). jedenfalls freizulafsen.

6) Bei statutarischer Fesistellung der durch Statut ein- geschränkten Beschäftigungszeit haben die Regierungs - Präsi- denten darauf hinzuwirken, daß nur solhe Statuten die Be- stätigung des Bezirksausschusses erhalten, die eine wirksamere als die gesczlihe Sonntagsruhe herbeizuführen geeignet find. Dies gilt beispielsweise niht von Statuten, durh welche die Arbeitsstunden in mehr als zwei Abschnitte getheilt oder vor- wiegend auf den Nachmittag, insbesondere den sväteren Nach- mittag, gelegt werden sollen.

IT. Zulassung einer verlängerten Beschäftigungs- zeit (S 105b).

1) Von der Ermächtigung, für die lezten vier Wochen vor Weihnachten, sowie für einzelne Sonn- und Festtage, an denen örtlihe Verhältnisse einen erweiterten Geschäftsverkehr erforderlih machen, eine Vermehrung der Beschäftigungs- stunden bis auf zehn Stunden zuzulassen, ist nur mit der Begrenzung Gebrauch zu machen, taß für keinen Ort an mehr als jährlih sechs Sonn- oder Festtagen eine verlängerte Be- schäftigungszeit zugelassen werden darf. ;

2) Die Bestimmung der Sonn- und Festtage, für welche eine erweiterte Beschöftigungszeit zugelassen werden soll, erfolgt dur die höheren Verwaltungsbehörden (Ober-Präsidenten Regierungs-Präsidenten) oder mit deren Ermächtigung durch die unteren Verwaltungebehörden. Es empfiehlt sid, ur die- jenigen Sonntage, an denen allgemein ein erweiterter Ge- schäftsverkehr stattjindet, tdimenttts also für einige Sonntage vor Weihnachten, die Verlängerung der Beschäftigungszeit ein- heitlih für den Umfang der Provinzen oder der Regierungs- bezirke zuzulassen, im übrigen aber die Gestattung einer ver- längerten Arbeitszeit den unteren Verwaltungsbehörden zu überlafen.

3) Dem Ermessen der höheren Verwaltungsbehörden bleibt die Bestimmung darüber überlassen,

a. ob die vermehrte Beschäftigungszeit für alle Zweige des Handelsgewerbes zu gestatten oder auf einzelne Zweige zu beschränken ift,

b. um wieviel Stunden eine Ueberschreitung der fünf Arbeitsstunden zuzulassen ist,

_… Leßteres mit der Maßgabe, daß bis zu der gesegzlih zu- lässigen Obergrenze von 10 Stunden nur in Ausnahmefällen