1892 / 140 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f I UtNE Ausbildung auf der Universität widmen. y Unter mehreren Berechtigten {ließt der den Jahren nah Aclteste ohne Nücksicht auf die Näbe des Ver- wandtschaftsgrades zum Stifter die übrigen aus. Anwärter, welche die vorstehenden Bedingungen erfüllen, haben fi bis späteftens den 1. Oktober 1US92 bei uns zu melden und zu legitimiren. Spätere Meldungen können - eventuell ers vom 1. Oktober 1893 ab Berücksichtigung finden. Ostrowo, den 11. Juni 1892. Königliches Amtsgericht. 7772] Das Kgl. bayr. Amtsgeriht München 11. hat unterm 11. d. M. nadstehendes Aufgebot erlassen : Ueber Leben und Aufenthalt des am 8. Septbr. 1828 in Ainhofen, Pfarrei Langenpettenbah gebornen, in Thaining bei Landsberg a. L. beheimatheten Josef Diller, der früher in Thaining cin Söldner-An- wesen besaß, im Jahre 1872 oder 1873 aber nah Otterlohe, Gemeinde Brunnthal übersiedelte, sind jeit dem Jahre 1875 keine Nachrichten vorhanden. Bezüglich feines Vermögens besteht hiergerits Abwesenheitskuratel. Auf Antrag seiner Ehefrau Kreszenz und seiner Töchter Marie und Kreszenz er- geht hienah die öffentlihe Aufforderung: 1) an den Verschollenen Josef Diller spätestens

2) Der im Grundbuche von Neuhaus Bd: 56 BVI. 172 Abtb. 111. Nr. 1 eingetragenen Hypothek „60 Thlr. Courant mit 5°/ Zinsen und Kosten laut Obligation de 22. September 1831 für die Wittwe Terheiden zu Neuhaus eingetragen ex decr. de 17. April 1841“.

3) Der im Grundbuche von Neuhaus Bd. 100 Bl. 37 Abth. 11. Nr. 23 und von dorther auch Bd. I. Bl. 130 Abth. 11, Nr. 15 eingetragenen Last: „H. Brinkmann hat sih im Vertrage vom 28. Juli 1851 das Eigenthum - der Parzelle Nr. 62 (Flur 9 Nr. 327) bis zur Bezahlung des Kaufpreises vor- behalten. Eingetragen zufolge GEgneE vom 24. De- zember 1851 bezw. am 16. September 1879.“

4) Der im Grundbuche von Neuhaus Bd. 54 Bl. 185 Abth. 111. Nr. 3 eingetragenen Hypothek : „Für die Maria Anna Mertens eine Abfindung von 40 Thlr., Chrenkleid, Kuh, Rind und Beschluß, ein Bett, Bettgestell, Spinnrad, Haspel auf das Colonat 1 bis 15 laut Urkunde vom 21. September 1816 ex deer. vom 17. Februar 1841.“

5) Der im Grundbuche von Neuhaus Bd. 60 Bl. 57 Abth. 111. Nr. 2 eingetragenen Hypothek : „23 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf. nebît Zinsen zu 5 %%/ ge dem 17. Juni, 1 Thlr. 12 Sgr. Kosten und 1 Thlr. 16 Sgr. Mandatargebühren verschuldet Besißer von Nr. 22 bis 40 nach dem Erekutionsmandate vom 27. Juli 1825 dem Liborius Tinnenkämper zu Thune.

[17831] : : : Durch beute verkündetes Auës{lußurtheil sind die pothekenurkunden a. vom 11. Juni 1836, lautend

Uber cine im Hypothekenprotokoll füx Steinau

Band Il. Seite 37 eingetragene Datlebivforderung

des Kaufmanns Nikolaus Beck in Schlüchtern von

160 Gulden gegen den Taglöhner Georg Beck und

Frau Marie Margarethe, gcb. Müller, in Steinau,

b. ‘vom 2. Mai 1863, lautend über eine im Hypo-

thekenprotofoll für Steinau Band VI. Seite 1011

Enge rute Darlehnsforderung des Handelsmanns

David Stern in Schlüchtern gegen den Schuhmacher

Kasper Beck und Frau Marie, geb. Hufnagel, zu

Steinau, für kraftlos erklärt worden.

Steinau, am 13. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

[17830] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Landwirths Carl Rehbein in Bommern, vertreten durch den Nechtsanwalt Allen- dorf in Witten, erkennt das Königliche Amtsgericht in Witten durch den Gerichtsassessor Weygand in der Sißung vom 18. Mai 1892 für Recht :

das Hypothekeninstrument vom 11. August 1852 über die für den verstorbenen Landwirth Heinrich Wilhelm Rehbein im Grundbuche von Bommern Bl. 167 Abth. TI1. unter Nr. *1 aus der notariellen

4 Brink rih Plote von- der ein du en von- Spar-, Leiß- nnd Vorschußkasse für das Amt Burg- bi rug A Saa e S f Uen

mtsgerihte Bur errihtet wor , wird fraftlos erflärt. E

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last. fc

A. x. - (gez) Eckardt. Ausgefertigt: (L. 8.) Ko ch, Actuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17818] Im Namen des Königs! Verkündet am 18. Mai 1892. . Tilike, Gerichtsschreiber. _ Auf den Antrag der Wittwe des Ackerbürgers Holländer, Anna, geborene Kregenau, zu Werben, als der zur alleinigen Verfügung über die im Grund- buche von Werben Band 3 Blatt 697 eingetragenen Grundstücke berehtigte Miterbin ihres verstorbenen Ehemannes, erfennt das Königliche Amtsgericht zu Seehausen i. A. durch den Amtsrichter Liebegott für Necht :

I. Die unbekannten Rechtsnachfolger des Kauf- manns Andreas Schmidt zu Sechausen i. A. bezüg- lich der im Grundbuhe von Werben Band Ilk.

weldè_ am 3. Juli 1875 über Hein

-

zum Deutschen Reichs-Anzeiger ‘und Königlich Preußis

M 140. Berlin, Donnerstag, den 16. Juni

1. Unterfuhungs-Sachen.

‘2- Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

Im Namen des Königs! Verkündet am 28. Mai 1892. Kunz, als Gerichtsschreiber.

In der Goebß’schen Aufgebots-Sache F. 1/91 er- kennt das Königlihe Amtsgericht zu Kulmfee dur den Amtsrichter Berwin für Recht :

Daß die Prätendenten nachstehender Post : 500 Thlr.

[17823]

und wird der Beklagte andur s diesem Termine dur einen beim Prozeßgericht zuge- lassenen Rechtsanwalt zu erscheinen.

[17809]

borene Pilz, zu durch den Rechtsanwalt Oetti

Dritte Veilage

chen Staats-Anzeiger.

1892.

Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesells{.

irthshafts-Genoffenschaften.

9, Bank -Auswroeise.

Deffentlicher Anzeiger. : Miczerestung d von Nehttanndlte

S{ Uhr, Saal Nr. 41 des JuMigebäudes, vertagt , der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte

aufgefordert, in ; zugelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nürnberg, den 4. Juni 1892. j Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. Der Kgl. Ober-Secretär: (L. S.) Maier.

Oeffentliche Zustellung. 2

Die verehelichte Stellmaher Amalie Heffe, ge- Breslau, Nachodstraße 7, vertreten zu Breslau, klagt | i

Der Gerichtsschreiber des O Landgerichts. o.

[17806]

Naeder, geb. Megrahn, in Hamburg, Klägerin, gegen hren Chemann, den

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Gießen, den 11. Juni 1892. (L. S.) F Vie

Oeffentliche Zustellung. h In Sachen der Musikerfrau Johanne Auguste

Musiker Carl Raeder,

[17789]

bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Zum Zwefe der bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 13. Juni 1892.: Schneider, Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts. - S

® 3 L

Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerwirth Peter Jozwiak zu Ostrowitte

yrymassowskie und der Leibgedinger Iohann Jozwiak daselbst, vertreten durch den Rechtsanwalt Juftiz- Rath Meinhardt bier, klagen gegen den Aerwirtih Martin Jozwiak aus

Ostrowitte prymassowékie

Blatt 697 Abtheilung 111. unter Nr. 2 einge- tragenen Forderung von 200 zweihundert Thaler werden mit ihren Ansprüchen auf die frag- liche Post ausgeschlossen. G L e E aimenle S e Lu Grund- u) von Werben Band Ill. Blatt 697 Abthei- i ee ; S lung 1I1. Nr. 9a. und resp. 12h. E 29. Juni 1864 mit ihren etwaigen Rechten aus- Forderungen von 400 vierhundert Thaler für zuschließen und die Kosten dem Antragsteller auf- Michael icl Schulze zu Werben und resp. 705 zuerlegen. E siebenhundert und fünf Thaler 3 Sgr. 102 Pf. L aA A L für Friederike Rosalie Dorothee Elisabeth Holländer [17825] Verkündet am 9. Juni 1892. zu Werben, bestehend aus Schloß, als Gerichtsschreiber. der Ausfertigung des Vertrages vom 29. Sep- 4 Mer Namen des Königs! 199 tember 1835 nebst Hpothekenschein vom 13. Juli In der Mertens’schen Aufgebotssache I. F. 4/92 1838 und resp. der zweiten Ausfertigung des erkennt das Königliche Amtsgericht Elbing, vertreten Necesses vom 5. Mai 1845 nebst Hypotheken- durch den Amtsgerichtsrath Dyck, dahin für Recht : schein vom 29. August 1845, E l Auf den Antrag der Gastwirth Hermann und werden für fraftlos erflärt. Dorothea, geb. Radau, Mertens’shen Eheleuten werden alle unbekanuten Prätendenten auf die in der

unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, Be- flagten, if von der Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Leo hierselbst die Berufung gegen das Urtheil der IT. Civilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Insterburg vom 18. März 1892 eingelegt mit dem Antrage: g : i das Urtheil erster Instanz aufzuheben und die Sache an das Gericht erster Instanz zurückzu- verweisen, und ladet den Beklagten, Musiker Carl Raecder, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor den dritten“ Civilsenat des Königlichen Oberlandesgerichts zu Königsberg i. Pr., auf den 10. November

Eingetragen auf die Requisition des Civilgerichts vom 10. Oftober 1835 und 25. November ejusdem ex decr. vom 7. Dezember 1836.“

6) Der im Grundbuche von Lippspringe Bd. T. Bl. 33 Abth. T1. Nr. 10, Bd. 133 Bl. 167 Abth. I1T1. Nr. 6, Bd. 70 Bl. 5 Abth. II1. Nr. 1,-Bd. 4 Bl. 6 Abth. 111. Nr. 1 eingetragenen Post : „55 Thlr. 6 Pf. für Wilhelm, Johann, Anna Maria Elisabeth, Heinrich, Maria Theresia und Johann Josef Bunse eingetragen aus der Urkunde vom 4. August 1836.“

7) Der im Grundbuche von Lippspringe Bd. I. Bl. 33 Abth. TI1. Nr. 1 und 12 eingetragenen Hypo- thek: „100 Tblr. Konventionëmünze mit 5 9/9 Zinsen s h laut Urkunde vom 21. Dezember 1816 für die [17776] i Aufgebot. / Wittwe Girken zu Haus Girken cingetragen zufolge

Auf den Antrag des Kanzleigehülfen Julius Peter | Verfügung vom 5. Öfktober 1842." zu Lychen als Abwesenheitösvormund wird der 8) Der im Grundbuche von Lippspringe Bd. 133 Stellmacher Ludwig August Karl Hellwig, geboren | Bl. 167 Abth. 111. Nr. 5 bezw. 18, leßtere auh

im Aufgebotstermin am Mittwoch, den 10. Mai 1893, Vormittags 9 Uhr, persönlich oder schriftlich bei hiesigem Gerichte, Sißungszimmer Nr. 2 part., sih anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt werde,

an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Jene, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilung hierüber bei Gericht zu machen.

München, den 13. Mai 1892.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichtsschreiber : Soyter, Secretär.

gegen ihren Ehemann, den Stellmacher Nobert Heffe aus Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung, Derlägnng des Unterhalts und Trunkenheit eitens des beklagten Ehemannes, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau, am Schweid- nißerstadtgraben 2/3, Zimmer 81 im T1. Stock, auf den 15, November 1892, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Scneider, ; i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts i. V.

nebst 5 °/o Zinsen, Vatererbtheil des Valentin Za- grabsfi, eingetragen in Abtheilung ITT Nr. 2 des Grundbuhs Bruchnowo Blatt 78 auf Grund des

Erbvergleihs vom 0 r 1864 ad decr. vom

zur Zeit in Amerika unbekannten Wohnorts, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, die Löschung der für ibn im Grundbuche yon Ostrowitte Nr. 19 bei der Leibgedingspost der Michael und Ludwika Reszel’schen Ebeleute Abth. 11. Nr. 4 ein- getragenen Vormerkung von 137 4. 80 nebst 5©/9 Zinsen seit dem 14 Dezember 1881 und 50 #4 Kostencaution zu bewilligen. Sie behaupten, daß Martin Jozwiak vor sêiner Abreise nach Amerika von dem Kläger Johann Iozwiak und dessen Che- frau wegen setner Forderung von 137 # 80 „g nebst 5 9% Zinsen seit dem 14. Dezember 1881 und 50.46 1892, Vormittags 117 Uhr, mit der Auffor- j Kostencaution Bezahlung erbalten baben, und laden derung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen } den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen | Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu - Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht. Gnesen, Zimmer 14, auf den 17. November Königsberg, den 4. Juni 1892. 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der Bogdann, öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage

Urkunde vom 1. ana 1851 eingetragene, zu 422/60 verzinsliche Darlehnsforderung von 350 Thlr. wird für fraftlos: erflärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Landwirth Carl Rehbein zur Last. § 87. C. P. O.

[17826] Bekanntmachung.

Durch Ausf\{blußurtheil des Königlichen Ants- gerihts zu Krotoschin vom 2. Juni 1892 ist für Recht erkannt :

Die Hypothekenbriefe über diejenigen Forderungen, welche cingetragen stehen in der I1I1. Abtheilung des Grundbuchs von

a. Krotoschin Ackerstüke Band XX1IT1. Blatt 104 unter 7 für den Kaufmann Abraham Sklarek zu Krotoschin 450 Darlehn nebst 6 9% jährlicher Zinsen seit dem 19. Juli 1875 auf

Grund der Schuldurkunde vom 19. Juli 1875; ITT. Die Kosten des Verfahrens werden der

am 21. Januar 1856 zu Thomsdorf, welher vor dem Jahre 1871 nach Amerika ausgewandert ift, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine, den 21. April 1893, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Lychen, den 13. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

[17779] Nuffordcrung.

Der ledige Leibhauëkfassier Adam Noesinger von Mannheim is am 2. Juni 1892 im Alter von 68 Jahren dahier verstorben und is unter Anderen dessen Schwester Marie, geehelihte Blanche, geb. 24. Juli 1840, deren Aufenthalt unbekannt ift, an dem Nachlasse desfelben erbberechtigt.

Dieselbe bezw. deren Rie werden auf- As innerhalb 4 Wochen ihren Aufenthalt

ehufs Beizugs zu den Verlassenschaftsverhandlungen anzugeben.

Mannheim, den 13. Juni 1892.

Der Großh. Bad. Notar : L. Weihrauch.

[17873] Bekanntmachung.

Auf Antrag der Oekonomen-Wittwe Maria Barbara Fus von Lindelbach wurden die nachbezeichneten Sbuldfcheine der Würzburger Volksbank, und zwar über

900 zu 49/9 Litt. D. Nr. 1210, auf den Namen Kilian Fuchs, Oekonom in Lindelbach, und über

10 000 Æ zu 4% Titt. D. Nr. 13858, auf den Namen der Antragstellerin lautend,

dur) Ausschlußurtheil des Königlichen Amtsgerichts Würzburg 1., vom 8. d. M., für kraftlos erklärt, was gemaß § 848 der R. C. P. O. bekannt gemacht wird.

Würzburg, am 10. Juui 1892. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts Würzburg 1.

U. S) Baumüller, Secretär.

[17817]

Im Namen des Königs! Verkündet am 10. Juni 1892. ; Hagemann, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Bernhard Hansen, Gärtner ¿u Bedburg, gegenwärtig zu Aachen sich aufhaltend, erkennt das Königliche Ämtêgeriht zu Bergheim dur den Amtsgerichts-Rath Wittekop für Recht:

Das Sparkassenbuch der Spar- und Darlehnskasse des Kreises Bergheim zu Bergheim Nr. 13 756, lautend auf den Namen des Antragstellers Bernhard Hansen, Gärtner zu Bedburg, welhes am 30. März cr. ein Kapitalsaldo von 322 M 58 „1 nahweist, wird für kraftlos erklärt.

Wittekop.

[17829] Bekauntmachung.

Das auf den Namen der Friederike Printz in Karlsruhe ausgestellte Sparbuch Nr. 13734 der Privatsparkafse Karlsruhe wurde auf Antrag der- selben durch Ausschlußurtheil Großh. Amtsgerichts Karlsruhe vom 3. Juni 1892 für kraftlos erklärt.

Karlsruhe, den 3. Juni 1892.

Î I) Frank) Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts.

[17824] Bekanntmachung. _ Durch Urtheil vom heutigen Tage ist das Spar- fafsenbuh Nr. 10 344 der städtishen Sparkasse hier, ausgestellt für den Fischergutsbesißzer Ernst Hilde- brandt zu Alt-Blessin, für kraftlos erklärt.

Värwalde N.-M., den 3. Juni 1892,

Königliches Amtsgericht.

[17587] Jm Namen des Königs! Verkündet am 20. Mai 1892. L Brüning, Gerichtsschreiber.

In Sachen betreffend das Aufgebot :

A. Nachbezeichneter Hypothekenposten bezw. Lasten : i 1) Der im Grundbuche von Lippspringe Bd. 125 Bl. 153 Abth. 11. Nr. 2 eingetragenen Last: „Auf Nr. 6, 7 und 8. In den Verträgen vom 2. März 1854 und 29. April 1859 haben sich die Verkäufer Anton Ferrari bezw. Friedrich Werning das Eigen- A rA R LOen Lien l “zur eo Be-

ung des Kaufgeldes vorbehalten. ingetragen

am 11. Mai 1864.* h Os

Bd. 4 Bl. 50 Abth. 111. Nr. 9 eingetragenen Hypo- theken : :

__a. „233 Thlr. 10 Sgr. Abfindungen der Ge- \{wister Maria Catharina, Conrad, Marianne, Wilhelm und Anna Mertens und zwar für jedes 46 Thlr. 20 Sgr. eingetragen aus der Urkunde vom 16. November 1844 auf 20 Ruthen 13 Fuß von den Parzellen Nr. 1, und 2 zufolge Verfügung vom 18. Dezember 1852.“

b. „500 Thlr. nebst 59/6 Zinsen laut Obligation vom 4. Januar 1826 für den Stadtsecretär Tilly zu Lppspringe.

B. Nachbezeichneter Hypothekenurkunden :

1) Ueber die im Grundbuche von Neuhaus Bd. 4 Bl. 6 Abth. I11. Nr. 2 und dortber auch Bd. 115 Bl. 182 Abth. 111. Nr. 2 eingetragene Hypothek : „Nach der gerichtlichen Urkunde vom 1. Februar 1838 sollen von den Kaufgeldern 120 Thlr. als ein mit 9 9/9 verzinslihes Kapital stehen bleiben, zu dessen Sicherheit nebst Zinsen und Kosten das Wohnhaus nebst Garten verpfändet und Eintragung bewilligt ist, ex decr. de 13. Suni 1838.“

2) Ueber die im Grundbuche von Lippspringe Bd. -97 Bl. 77 Abth. 111. Nr. 4 eingetragene Hy- pothek: „230 Thlr. Darlehn nebst 50/9 Zinsen und Kosten für die Kreissparkasse zu Süderbornt cin- getragen aus der Obligation vom 15. November 1865 zufolge Verfügung vom 15. November 1865.“

5) Ueber die im Grundbuche von Lippspringe Bd. 73 Bl. 17 Abth. 111. Nr. 15 und von da auch Bd. 143 Bl. 261 Abth. 111. Nr. 20 und Bd. 9 Bl. 1 Abth. 111. Nr. 1 eingetragene Hypothek : „600 M Kaution wegen geleisteter und zu leistender Darlehen für den Banquier Louis Schoenewald zu Paderborn aus der Obligation vom 14. Iuli 1877 eingetragen am 23. Juli 1877."

4) Ueber die wie zu A. 5 unter Nr. 4 und 5 ein- getragenen Hypotheken:

„Nr. 4: 24 Thlr. 3 Pf. schuldet Besiterin von Nr. 22 bis 41 an Untersuchungs- und Atzungskosten der oberlandesgerichtlihen Salarienfasse in Paderborn und hat dafür laut gerihtlichem Anerkeuntniß vom 1. Oktober 1836 und 30. Januar 1837 das auf dem Titelblatt 22—41 bezeichnete Colonat verpfändet, eingetragen ex- decr. 22. März 1837.“

„Nr. 5: 18 Thlr. 19 Sgr. 6 Pf. Courant schuldet Besißer von Nr. 22 bis 40 laut Agnitions-Refoluts vom 6. Dezember 1833 und Erekutionsmandats vom 24. April 1835 an Hauptgeld und Kosten dem Grafen von Westphalen zu Fürstenberg“

crtennt das Königliche Amtsgeriht zu Paderborn durch den Amtsgerichts-Nath Deumling für Recht : Die Gläubiger der Posten A. bezw. deren Nechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten auéges{lossen und diese im Grundbuch gelöf{cht, auch die zu B. genannten Urkunden für fraftlos erflärt. Die 4 osten des Aufgebots fallen den Antragstellern zur Last.

Paderborn, den 21. Mai 1892. Gerichtéschreiberei 11. des Königlichen Amtsgerichts.

[17344] Bekanntmachung. Der Hypothekenbrief vom 24. Dezember 1878 über 27 000 1, welche auf dem im Grundbuche des Amtsgerichts Berlin I. von den Umgebungen Band 32 Nr. 2078 verzeichneten, Königin Augustastraße Nr. 23 belegenen Grundstücke in der 111. Abtheilung unter Nr. 14 als Rest einer ursprünglichen Forderung von 30 000 Æ für den Rentier Elias Meyer eingetragen tehen, ist durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin 1. von heute für kraftlos erklärt worden Berlin, 4. Juni 1892.

j Schulze, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 72.

[17351] : Bekann: machung.

, Durch Urtbeil vem 31. Mai 1892 i} die über die in dem Grundbuch von Brachbach Band 1. Bl. 309 Abtheilung 111. Nr. 5 und Band X. Bl. 1 Abtheilung 111. Nr. 1 für die Sparkasse des Amts Eiserfeld eingetragene Poft von 1500 6 nebst 5 9/6 Zinsen ‘aus der Obligation vom 15. Dezember 1880 gebildete Urkunde für kraftlos erklärt worden. Kirchen, den 4. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

. Lutogniewo Band I. Blatt 42 unter 1b e, für Agnes Witaszek, verehelichte Blaszezyk, und Catharina Witaszek, verehelichte Ilesinsfa, je 15 Thlr. rückständiges Kaufgeld auf Grund Das Mint : 21. Januar 1854

cs Kaufvertrages vom 4: Ut 1856 , welche beiden Forderungen im Gesammtbetrage von 30 Thlr. auf Grund der notariellen Verhand- lung vom 12. Mai 1858 zufolge. Verfügung vom 26. Mai 1858 für den Kaufmann Meyer Tobias Mamlock zu Krotoschin, dem sie ab- getreten waren, umgeschrieben worden sind, werden für traftlos erklärt. Krotoschin, den 2. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht.

[17827] Durch Ausf{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage ist auf den Antrag des Wirths Carl Stéinfort in Kirhhörde die Hypothcken- urfunde vom 18. Dezember 1855 über die im Grund- buche von Kirhhörde Vol. 2 Fol. 64 Abtheilung III. Nr. 5 u. 6. eingetragenen Posten : Dreihundert zwei und neunzig Thaler 3 Sgr. 107 Dt. Vatergut, welche die Wittwe Brinkmann mit je 4 ihren 4 Kindern: 1) Heinrih Hermann Friedrich Wilhelm, geboren

am 28. August 1841,

Henriette, geb. 26. Februar 1847, 3) Caroline Henriette Elisabeth, geb. 10. No-

vember 1849, 4) Friedri, geb. 4. Januar 1852, bei der Verheirathung oder der erreichten Groß- jährigfeit zu zahlen hat, und : at und zwanzig Thaler, welche die Wittwe Brink- mann ihren vorstehend genannten Kindern dafür als Kaution bestellt hat, daß dieselben für die zu gleicher Höhe von ihr bei der Auseinanderseßzung übernom- menen Schulden niht angegriffen werden, zum Zwecke der Löschung gedachter Posten für traftlos ertlärt. Dortmund, den 10. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. [17828] Durch Ausf{lußurtheil des unterzeilzneten Gerichts vom heutigen Tage i auf den Antrag des Guts- pächters August Vasmer bei Dülmen die Hypotbeken- 2 STEODEE i Z urkunde vom ———=—— 1872, 22. Sanuar 1873 31. Dezember 24. Januar 1880 und 16. Februar 1881 über die im Grundbuche von Dortmund. Band 25 Art. 39 Abth. 111. Nr. 1 Litt. e für die Geschwister Eduard, Albert Rudolf, Richard, Anna, Elisabeth Louise und Emilie Haak eingetragene, zu 449% verzinsliche Darlehnsrestforderung von 24 000 (A zum Zwecke der Ausfertigung einer neuen für fraftlos erklärt. Dortmund, den 10. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

[17820] __ BVekauntmachung. Durch Ausschlußurtheil des hiejigen Amtsgerichts vom 11. Juni 1892 ift die Hypothekenurkunde, be- stehend aus dem NRezesse vom 30. November 1835 und dem Hypothekenbuhauszuge vom 25. November 1835 über die im Grundbuche von Hettstedt Band V. Blatt 386 Abtheilung III1. Nr. 2 eingetragene Post von 265 Thalern 11 Sgr. 3 Pfg. mütterlichen Erbengeldern, der Louise Caroline Schmeißer. nah erreihter Volljährigkeit oder crfolgter Verbcirathung zahlbar, für fraftlcs erklärt. Hetistedi, den 11. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. 11.

[17811] Aus\chlufurtheil.

: m Namen des Königs! Verkündet am 27. Mai 1892. L Frie, Gerichtéschreiber. In Sachen, betreffend das von dem Köthner Hein- rich Grotewold in ÜVehe beantragte Aufgebot einer Urkunde wird vom Königlichen Amtsgericht Burg-

dorf durch Gerichtassessor Eckardt für Recht erkannt :

Wittwe Holländer, Anna, geborenen Kregenav, zu Werben, der Antragstellerin, zur Last gelegt. Scehansen i. A., den 18. Mai 1892. Königliches Amtsgericht. Liebegott.

[17815] Veka:cntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 11. Juni 1892 sind die etwaigen Berechtigten folgender Hypothekenposten des Grundbuchs Necke mit ihren Ansprüchen aus- ges{lofsen:

1) Band II. Blatt 112 Abth. TIL1. unter Nr. 2 Dreihundert Thaler für den Prediger Ernst Rudolf Niemöller zu Minden aus der Schuldverschreibung vom 1. Juni 1826 unter Nr. 5a, Zweitausend fünf- bundert sech8zehn Thaler 20 Sgr. für die Wittwe des Müllers Johann Heinrich Niemöller «aus dem gerichtlichen Vertrage vom 22. Januar 1851, und unter Nr. 5c. Fünfhundert und vier Thaler 5 Sgr. für die Maria Louise Niemöller aus demselben Vertrage, 2) Band Ik. Blatt 94 Abth. Il: unter Nr. 4 Fünf und vierzig Thaler u. \. w. für den Jo- hann Dominikus und Anton Schnett aus dem ge- rihtlicen Contracte vom 3. September 1834 und Abth. I1T. unter Nr. 6 Fünfzehn Mark Abfindung für das Kind des verstorbenen Johann Bernard Schürmannsdiecck aus 11. Ehe Namens Bernard Jacob aus dem Vertrage vom 2. Juni 1852 sowie die sonstigen dort übernommenen Verpflichtungen. Ibbenbüren, den 11. Juni 1892.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T1.

[17822 Im Namen des Königs!

Verkündet am 10. Juni 1892.

___ Pieczynski, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besißers Michael Seehafer 1.

zu Siitnow erkennt das Königl. Amtsgericht zu

Vaudöburg dur den Amtsrichter Joschonnek für

Recht :

1) Die etwaigen Berechtigten folgender Hypo-

thekenposten, eingetragen in Abtheilung 111. unter

Nr. 1, 2 und 3 des dem Besißer Michael Seehafer

in Sittnow . gehörigen Grundstüks Sittnow 30,

nämlich:

44 Thlr. für Michael Teßmer in Schmilowo,

61 Thlr. 29 Sgr. 45/7 Pf. für A. S. Alexander

in Krone,

61 Thlr. 29 Sgr. 45/7 Pf. für Friedrih Wil- helm Schmidt,

100 Thlr. für Carl Remus in Vandsburg,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus-

geschlossen. _

__2) Die Kosten des Verfahrens werden dem Autrag-

steller. auferlegt.

[17821] Bekanntmachung. In Sachen, betreffend das Aufgebot a. des Hypotheken-Dokuments über die Post Ab- theilung I1I1. Nr. 2 auf Nr. 326 Neusalz von 400 Thlr. = 1200 Æ, b. der Poft Abtheilung Ill. Nr. 1 auf Nr. 15 Neusalz von 200 Thlr. = 600 M hat das Königliche Amtsgericht zu Neusalz durch das am 10. Juni 1892 verkündete Ausschlußurtheil für Necht erkannt: i; Zu a. Das Hypotheken-Dekument über die auf dem Grundstüke Nr. 326 Neusalz Abtheilung 111. Nr. 2 für den Kantor Mache zu Kuttlau eingetragene Post von 400 Thlr. = 1200 #4, in Worten: ein- tausendundzweihundert Mark, gebildet aus den Ver- handlungen vom 11. Mai und 25. Juni 1844 und dem Hypothekenscheine vom 9. ÎSuli 1844, wird für kraftlos erklärt.

Zu b. Die Nechtsna®%folger des Getreidehändlers Samuel Schwarz zu Neusalz werden mit ihren An- sprüchen auf die auf dem Grundstü Nr. 15 Neusahz Abtheilung T11. Nr. 1 aus dem Kaufkontrakte vom 28. Mai 1836 eingetragene Post .von noch 200 Thlr. = 600 4, in Worten: sechshundert Mark, aus- geschlossen. Z Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

Neusalz, den 12. Juni 1892. Königliches Amtsgericht.

Die im Hypothekenbuche des Königlichen Amts- gerihts Burgdorf unter Nr. 1541 eingetragene

Lemke’shen Zwangsversteigerungësabe von Tolkemit Nr. 143 (I. K. 12. 91) angelegte Hermann und Dorothea Mertens’schen Specialmasse von 1607 4. 79 -, mit ihren Ansprüchen auf dieselbe ausgeschlossen. Zugleih wird der Hypothekenbrief über die bei Tolkemit Nr. 143, Abtheilung IIL., Nr. 9, für die genannten Mertens’\chen Eheleute eingetragen ge- wesenen 3690 S 65 F für fraftlos ertlärt.

Im Namen des Königs! Verkündet am 26. März 1892. Beyer, Gerichtsschreiber. In Sachen: : 1) der verehelihten Häusler Korek, Lucia, geb. Niedworok, L 2) ihres Ehemannes Josef Korek, i 3) der Johanna, verehelichten Einlieger Kulik, geb. Niedworokt, ) ihres Ehemannes Martin Kulik, zu 1—4 in Sczedrzik, der Margaretha, v°-rehelihten Häusler Kulik, geb. Niedworok, thres Ghemannes Adam Kulik, zu 5 und 6 in Schodnia, _ E Auszüglerwittwe Agathe Pafsoro, geb. Loch, des Häuslers Albert Passow, der Franziska, verehelichten Niewiers, geb. Passow, ihres Ehemannes Carl Niewiers, zu 7 bis 10 in Dembio, N Kläger, vertreten durch den Rechtsanwalt Schiff- mann in Oppeln, gegen den Häusler Martin Passow in Goslawiß, Beklagten, vertreten durch den Justiz-Nath NRosfinski in Oppeln, wegen An- fechtung eines Ausfchlußurtheils erkennt die erste Civilfkammer des Königlichen Landgerichts zu Oppeln unter Mitwirkung folgender Richter : E 1) des Landgerichts-Präsidenten«Dr. Besfeler, 2) des Landgerichts-Raths Weilshäuser, 3) des Landrichters Noeser für Recht : 2 das in der Aufgebotssache, betreffend das Grund- stück Nr. 96 Königlich Neudorf, ergangene Aus\cluß- urtheil des Königlicben Amtsgerichts zu Oppeln vom 13. Januar 1892, foweit durch dasselbe die Kläger mit ihren Rechten und Ansprüchen ausgeschlossen find, wird De Die Kosten des Rechtsstreits werden dem Beklagten auferlegt. Beseler. Weilshäuser.

[17816]

Ackerbäusler

Noefer.

[17875] Oeffentliche Zustellung. / Die Ebefrau des Landwirths und Gastwirths Adam Kreugter zu Steinbach i. O., vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Reuling in Darnistadt, klagt gegen ihren Ehemann, unbekannt wo abwesend, wegen Ehbe- Rg mit dem Antrage: die Ehe zwischen beiden Theilen für nichtig zu erklären und vom Bande zu trennen, au anzuertennen, daß der Beklagte der schuldige Theil ist, co. den Beklagten für s{uldig zu erkennen, die Ehe mit der Klägerin fortzuseßen und zu derselben zurückzukehren und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die erste Civilklammer des Großherzoglichen Land- gerihts zu Darmstadt auf Montag, den 17. Ok- tober 1892, Vormittags 9 Ubr, mit der Auf- ies einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Darmstadt, 10. Juni 1892._ E __ Hessel, Assessor, : I. V. Gerichts\chreibers des Drohectal Landgerichts.

{17787] Oeffeutliche Ladung. :

In Sachen der Neißzeugmachers- und Wirths- ehefrau Clifabetha. Dorner dahier, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Stapf dahier, gegen den Neißzeugmacher und Wirth Georg Dorner daselbst, B ten, nicht vertreten und unbekannten Auf- enthalís, wegen Ehescheidung hat das K. Landgericht Nürnberg, T. Civilkammer, unter Umgangnahme von ter Beweiserhebung den hiezu auf 2. ds. Mts. be- stimmten Termin zur mündlihen Verhandlung auf

[17805] Oeffentliche a T a E Die verehelihte Maurer Minna Pohl, geb. Siemens, zu Magdeburg-Neustadt, vertreten dur den Nechts- anwalt Lichenheim hier, klagt gegen deren, in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, Maurer Gustav Wilbelm Eduard Pohl, früher zu Magdeburg, wegen Ehescheidung mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erachten, demselben auch die Kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf den 9. November 1892, Vormittags A1 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kläge bekannt gemacht. Der Termin am 21. September d. I. ift aufgehoben. j; Magdeburg, den 13. Juni 1892. Blan ck, Secretär, l Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [17807] Oeffentliche Zustellung. S In Sachen der Marie Therese, verehel. Karsch, geb. Lucas, in Dreêden, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Justiz-Nath Hänel daselbst, gegen den Messerschmied August Berthold Hermann Karsch, zuleßt in Baußen wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Ebeseidun, hat Klägerin gegen das ihre Klage abweisende, am 8. April 1892 verkündete und öffentlich zugestellte Urtheil der zweiten Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Bauten Berufung mit dem Antrage eingewendet : die Ehe der Parteien vom Bande zu \eiden. Sie ladet den Beklagten zur Verhandlung des Nechts\treits vor den V. Senat des Königl. Sächs. Ober-Landesgerichts zu Dresden zu dem auf Don- nerstag, den 27. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine mit der Aufforde- rung, einen bei gedachtem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. , E Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Berufung bekannt gemacht. Dresden, am 13. Juni 1892.

Der Gerichtsschreiber : des Königl. Sächs. Ober-Landesgerichts: Henkel. [17791] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Charlotte Haase, geb. Baum- garten, in Cöthen, vertreten durch den Geheimen Justiz-Rath Lezius in Cöthen, klagt gegen ihren Ehemann, den in unbekannter Abwesenheit befind- lien Maurer Carl Haase aus Cöthen, wegen bös- williger Verlassung mit dem Antrage, die Che der Parteien dem Bande nach zu scheiden, den Beklagten für den schuldigen Theil zu ertlären und demselben auh die Prozeßkosten aufzulegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Civilkfammer des Herzoglichen Landgerichts zu Dessau auf den 24. November 1892, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen e ano wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 9. Juni 1892.

Me AU A EL, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[17813] Oeffentliche Zustellung. :

Die Heinrich Lind, Chefrau, geb. Damm, in Friedberg, vertreten durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Dr. Reaß in Gießen, flagt gegen ihren Ehemann, z. Zt. unbekannt wo abwesend, aus bösliher Ver- lassung auf Ehescheidung, eventuell auf Herstellung des ehelichen Lebens, mit dem Antrage die zwischen den Streittheilen bestehende Che dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und dem eventuellen L: den Beklagten zur .Wiederherstellung des ehelichen Lebens mit der Klägerin zu verurtheilen und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Großherzoglichen

Dounuerstag, den 2, Dezember 1892, Vormitt.

Gerichtsschreiber des Königlichen Ober-Landesgerihts.

[17796]

haus, Tilmann

Oeffentliche Zustellung. j Die Ebefrau Hubert Wolfs, Emilie, geb. Ebbing- zu Iserlohn, vertreten durch Rechtéanwalt zu Neuwied, klagt gegen den Hotelier Hubert Wolfs, früher in Neuwied, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte, ihr Ehemann, sich mittel- und erwerbslos im Lande herumtreibe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, die Klägerin bei fich aufzunehmen und zu alimentiren, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neuwied auf den 15. November 1892, Vor- mittags 9 Uhr, mit “der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Neuwied», den 11. Juni 1892. Stute, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17784] Oeffentliche Zustellung. A Der Eigenthümer Heinrih Arent zu Friedrihs- berg b. Berlin, Kronprinzenstr. 23, Kläger, Élagt gegen den Tischlermeister Hermann Bauer, früher zu Friedrichsberg b. Berlin, Kronprinzenstr. 23, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, aus dem Mieths- vertrage vom 28. Dezember 1890 œuf Zahlung eines Theilbetrages der Mietbe für die Zeit vom 1. De- zember 1891 bis Ende März 1893 für die vom Be- flagten in dem Hause Kronprinzenstraße 23 zu Friedrichsberg innegehabte Wohnung nebst Tischler- werkstatt und Polierkeller, mit dem Antrag: 1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger

300 Æ zu zahlen, : 9) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

flären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T1., Abtheilung V1. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 4, auf den 8. Oktober 1892, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Juni 1892.

(Ti S.) Weichert, Gerichtëschreiber

tes Königlichen Awtsgerichts 11. Abthlg. V1.

[17804] Oeffentliche Zustellung. Die Buchhandlungsfirma Lipsius & Tischer zu Kiel, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Nendtorffff daselbft, klagt gegen den früheren Wachtmeisiec und Stations-A}piranten Hermann Wilhelm Blietß un- bekannten Aufenthalts wegen käuflih gelieferter Waaren Bücher mit dem Antrage auf Zahlung von noh 11 M 75 S nebst 5 9% Zinsen eit. Februar 1890, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wilhelmshaven auf den 24, November 1892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser us der Klage bekannt gemacht. Gerichtsfchreiberei Königlichen Amtsgerichts. [17790] Oeffentliche Zustellung. l Nr. 9835. Die Firma Ph. Schäfer jr. zu Waib- stadt, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Helm und Dr. Moufang, klagt gegen den Händler Karl Hilbert von Sandhausen, zur Zeit unbekannten Aufenhalts, aus Waarenlieferung mit dem Antrage auf 1) Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 572 Æ 17 S nebst 5 9/9 Zinsen vom Klagzuftellungstage fowie Tragung der Kosten einschließlich des Arrestverfahrens bei Gr. Amtsgericht Heidelberg, s ; 2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des E vor die Kammer für Handelssachen _des Großherzogl. Landgerihts zu Mannheim auf Freitag, deu 7. Oktober 1892,

bekannt gemacht. Gnesen, am 8. Juni 1892. Weckwerth, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 4

[17808] Der Gastwirth und Barbier H. Bethause in Neinbek, vertreten durch den Rechtsanwalt Brünneke in Reinbek, klagt gegen den früheren Rehtsanwalt und Notar F. B. von Alten, früber in Wentorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Nasirens u. f. w. mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 139 A 50 „S nebst 59/0 Zinsen auf 17 4 50 Z seit dem 1. Januar 1891, auf 92 76 seit dem 1. Ja- nuar 1892 und auf 30 4A seit dem 1. Mai 1892 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Schwarzenbek auf Montag, den 7. Oktober 1892, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht. Schwarzenbefk, den 4. Juni 1892.

Witte, Actuar, als Gerigtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[17794] Kaiserliches Amtsgericht Colmar i. Elf. Oeffentliche Zustellung. Förster Jakob Kammerer zu Forsthaus St. Gertrud, Bann Wettelsheim, flagt gegen den Commissionär Nicolaus Kammerer, früher in Vöklinshafen, jeßt ohne bekannten Wehn- und Auf- enthaltsort, aus baarem Darlehen auf Grund Schuldscheins vom 10. Februar 1870 mit dem An- trage auf Verurtheilung vom 10. Februar 1870 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von M. 75,20 nebst 5% Zinsen vom Zu- stellungstage der Klage ab und den Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Colmar i. Els. auf Montag, den 19, Sep- ber L892, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Der

: Ginß,, j Gerichtsschreiber des Kaiserli®en Amtsgerichts.

[17810] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth Jacob Bernhard in Lubiewo, vcr- treten durch den Rechtsanwalt Ponath. in Tuchel, flagt gegen den Käthner Valentin Partyka, früher in Driczmin wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent - halts, wegen Erftattung - mit dem Antrage 1) den Beklagten koftenvflihtig zur Zahlung von 51,15 #4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen, 2) das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schwetz auf dea 10, Dezember x892, Vormittags 9 Ubr, Zimmer Nr. 1. Zum Zwecke der öffentlichen Qu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Patett, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

17799]

Die Ehefrau des Polsterers Carl BVBedorf, Maria Anna, geb. Schlader, in Bonn, vertreten dur Rechtsanwalt Harf in Benn, klagt gegen ihren Ehemann wegen Gütertrennung. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor der I. Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn ist Termin auf den 26. Scptember 1892, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

(L. S.) Vobis, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17793] Bekanntmachung.

Stefanie Haen, gewerblose Ehefrau des Meßgers Karl Eugen Houllion, beide in St. Pilt, erstere zum Armenrehte zugelassen, vertreten durch Recht3- anwalt Ganser, klagt gegen ihren genannten Ehe- mann mit dem Antrage auf Trennung der zwischen

Landgerichts zu. Gießen auf Ens den S, Koveinber X892, Vormittags 9 Uhr, mit

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cincn

ihneca bestchenden Gütergemcins{aft. Unter Auf,